Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Ulrich Maurer, Dr. Herbert Schui, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken Der Bundestag wolle beschließen: I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.InDeutschlandwächstderHandelmitgewerblichen,Immobilien-undVerbraucherkreditenseitetwafünfJahrenkräftig.DiesersogenannteSekundärkredithandelerlaubtdenBanken,ihreKreditspielräumezuerweitern,wovonim GrundsatzauchVerbraucherinnenundVerbraucherunddiemittelständische Wirtschaft profitieren sollen. TatsächlichabersiehtsicheineVielzahlvonImmobilienkreditnehmerinnenund ImmobilienkreditnehmernnachdemVerkaufihrerKreditemitBeitreibungsundZwangsversteigerungspraktikenderneuenGläubigerkonfrontiert,diemit massivenverstößengegengeltendesrechtverbundensindbeziehungsweiseunteroffensiverausnutzungvongesetzeslückenstattfinden.sowerdenkurzfristige,ineinzelfällenvondenkreditaufkäufernsogarselbsterzeugtezahlungsschwierigkeitenzumanlassgenommen,denkreditals notleidend darzustellen.unterandrohungderzwangsvollstreckungsowieüberüberhöhtezinsforderungenfüranschlussfinanzierungenwerdenlangfristigeingegangene Kreditverträgevorzeitigbeendet,umdieImmobiliezuverwerten.Diese Zweitgeschäfte mitkrediten,beideneninsbesonderegroßefinanzinvestorenals Käufertätigsind,findenüblicherweisehinterdemRückenderKreditnehmerinnenundKreditnehmerstatt.OpferdieserPraxiswerdenzunehmendauchmittelständische Betriebe. BekanntgewordensindFälle,beidenenImmobilienkreditnehmerinnenundImmobilienkreditnehmerihrenZahlungspflichtenbeanstandungsfreibeziehungsweisemitvernachlässigbaremVerzugnachkommenundderKreditaufkäufer dennochdievollstreckungindievonderbankübertragenegrundschuldinvollemumfang,alsoohneberücksichtigungdergeleistetentilgung,veranlasst. DarlehensnehmerinnenundDarlehensnehmerverlierensoihrHaus,obwohlsie ihrdarlehenordnungsgemäßbedienthaben.dasdeutscherecht,insbesondere dasabtretungs-,grundschuld-undvollstreckungsrechtsindderartunseriösen Praktikennichtgewachsen.DierechtlicheUnerfahrenheitvonVerbraucherinnen und Verbrauchern wird ausgenutzt. DiehandelndenBankentragenhierfüreinegroßeVerantwortung.SiemissbrauchendasinsiegesetzteVertrauen,wennsieihrestarkeRechtsstellungmitzum Teil rechtswidrigen Praktiken an Finanzinvestoren weiterreichen.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 2.DieKreditkäufer,überwiegendHedge-undPrivate-Equity-Fonds,sinddarauf ausgerichtet,soschnellwiemöglicheinengrößtmöglichengewinnzurealisieren.vertraglicheverpflichtungenderbank (langfristigeundstabilekreditgewährung,vorrangdersanierungvonproblemkreditenvorihrervollstreckung)werdenignoriert,elementareverbraucherinteressenwerdenverletzt.die Finanzakteure (undihreverwertungsgesellschaften)agierenmeistohnebanklizenz,alsoaußerhalbderbankaufsicht.solchevertragsübertragungenan NichtbankenohneZustimmungderKreditnehmerinnenundKreditnehmerverletzengeltendesRecht,weilderneueGläubigerdietreuhänderischen,banktypischen Pflichten des Vertrages nicht übernehmen kann oder will. DieseEntwicklungenunddiedamitverbundenemassenhafteProduktion schlechterkreditewerdenzurechtalssittenverfallbeiderkreditvergabeangeprangert.dennjemehrübersogenannteverbriefungenrisikendurchkreditverkäufevondenbankenabgestoßenwerden,umsogrößeristdiebereitschaft, neue Kreditverträge mit immer höheren Risiken abzuschließen. NichtnurindenUSA,womitBeginnderImmobilienkrisemassenhaftHypothekenkrediteohnejedeSicherheitvergebenwurden,sondernauchinDeutschlandhabenBankenbereitsinden90erJahrenimZusammenhangmitderImmobilienkriseinOstdeutschlandunddensogenanntenSchrottimmobilienihreAnforderungenanKreditsicherheitengelockertundsoeinenMassenmarktnotleidenderKreditegeschaffen,derzueinemeigenständigenGeschäftszweig gewordenistundderwegenderhohenrenditengroßesinteressebeiinternationalenfinanzinvestorenfindet.esmussdamitgerechnetwerden,dassdieseit Mitte2007anhaltendeKriseaufdenFinanzmärktendiesenTrendverschärft. DerScheitelpunktderWellefaulerKreditestehtnochbevor,auchinDeutschland.DerTrendzurVerschlechterungderKreditetrifftamEndederKettedie Verbraucherinnen und Verbraucher und die mittelständische Wirtschaft. 3.DiebeschriebenenEntwicklungensinddurchdiverseGesetzezurDeregulierungdesFinanzmarktes,beispielsweisedurch Finanzmarktförderungsgesetze derrot-grünenundgroßenkoalitionunterstütztworden.derbundesminister derfinanzen,peersteinbrück,erklärteimjahr2006dieförderungvonkreditverbriefungeninformderassetbacksecurities (ABS)zueinemvorrangigen ZielderFinanzmarktförderung.AuchdieMassenarbeitslosigkeit,derAusbau einesniedriglohnsektorsüberdiehartz-gesetzeundderzunehmenderückzug desstaatesausderaltersvorsorgetragenzurzunahmeschlechter,weilnicht mehr bedienbarer Kredite bei. DieBundesregierungbestreitet,dassbeiKreditverkäufenRechtsbrücheinrelevantemAusmaßexistieren.BundesministerinBrigitteZypriessieht keinen GrundzurSorge.DievonderBundesregierungbislangzurProblemlösung skizziertenmaßnahmensindpartielleverbesserungenindetailfragen,gehenjedoch an den Kernproblemen vorbei. UmfüreineverlässlicheRechtspraxiszusorgen,mussdasMissverhältniszwischenprofessionellenFinanzakteurenunddenVerbraucherinnenundVerbrauchernunddermittelständischenWirtschaftdringendbeseitigtwerden.MitBlick aufproblembehaftetekreditekanndasoberstezielnichtderenoptimalehandelbarkeitsein,sondernderengrößtmöglichevermeidung.dieausweitungdes MarktesnotleidenderKrediteundderSittenverfallbeiderKreditvergabemüssengestopptwerden.DerSchuldnerschutzmussgestärkt,dieVertragsfreiheit derkreditnehmerinnenundkreditnehmergesichert,einwirksamerkündigungsschutzetabliertwerden.vertragsübertragungendürfennichtohnezustimmung stattfinden, der Verbriefungsmarkt muss schärfer reguliert werden.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/8182 II. Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, Maßnahmen folgenden Inhalts auf den Weg zu bringen: VerkaufdesgesamtenKreditvertragsdurchVertragsübernahmenurmitZustimmung 1.DieÜbernahmeeinesDarlehensvertragesdurchAuswechslungdesVertragspartnersistohneZustimmungdesDarlehensnehmersunzulässig.DasbestehendeVerbotistrechtssicherzumachen,undzwarauchfürdenFall,dassder Darlehensvertragkündbarwäre.DieZustimmungzueinerVertragsübernahmemussdurchIndividualabredeerfolgen.EntsprechendeformularmäßigeVereinbarungenindenAllgemeinenGeschäftsbedingungen (AGB) sindunzulässig. 309Nr.10desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB)istdaher entsprechendzuergänzen.dieerzwingungderzustimmungzurvertragsübertragungdurcheineimvorausimvertragfestgesetztezinserhöhungim Weigerungsfall ist zu untersagen. 2.EsistimUmwandlungsrechtsicherzustellen,dassdieRechtederDarlehensnehmerinnenundDarlehensnehmerausdenDarlehensverträgennichtunterlaufenwerden.DieÜbertragungvonDarlehensverträgenimWegederUmwandlung,zumBeispieldurchAusgliederung (Spaltung)anInstituteohne Banklizenz,istzustimmungspflichtigzumachen.BeiÜbertragunganInstitutemitBanklizenzistdieDarlehensnehmerin/derDarlehensnehmersofort zuinformierenundihr/ihmdasunabdingbarerechtaufwidersprucheinzuräumen.esistsicherzustellen,dasssicherungsrechteundbesicherteforderungendurchdieumwandlungnichtentgegendersicherungsabredeauseinandergerissen werden. 3.BeizustimmungspflichtigenKreditverkäufeninLänderaußerhalbderEuropäischenUnionmusskreditaufsichtsrechtlichgeregeltwerden,dassdieVertragsabwicklungbeziehungsweisedasServicingderKreditnehmerinnenund KreditnehmerweiterhinimInlanddurcheineBankzugewährleistenist.DadurchbedingteMehrkostendürfennichtzuLastenderSchuldnerinnenund Schuldner gehen. Laufende Kreditbeziehungen schützen und stärken 4.DasBankkundengeheimnis alsschutzvorunberechtigterdatenweitergabe anprivate istfüralleartenvonbankverträgengesetzlichausdrücklichzu regeln.diezustimmungindiedurchbrechungdesbankgeheimnissesdarf nichtdurchagberfolgen.diezustimmungindieübermittlungpersonenbezogener Daten ist nur als Individualabrede zulässig Abs.1BGBistzumindestfürVerbraucherkreditverträgeauszuschließen. Nach 490Abs.1BGBbestehtderzeiteinfristlosesKündigungsrechtregelmäßigschondann,wennindenVermögensverhältnissendesDarlehensnehmersoderinderWerthaltigkeiteinerfürdasDarlehengestelltenSicherheiteine wesentlicheverschlechterungeintrittodereinzutretendroht,durchdiedie RückerstattungdesDarlehens,auchunterVerwertungderSicherheit,gefährdet wird. 6.DenKreditnehmerinnenundKreditnehmernistbeiAbtretungvonForderungenauseinemlaufendenKreditvertragdasRechteineraußerordentlichen KündigunginnerhalbvonsechsMonatenohneVorfälligkeitsentschädigung zu gewähren, unabhängig von sonstigen Rechten. 7.DieSchutznormendes 498Abs.1 (Kündigungsschutz)unddes 498 Abs.2 (Restschuldverminderung)sindaufImmobiliardarlehensverträgeauszuweiten,folglich 498Abs.3zustreichen.BeivorliegendenZahlungsschwierigkeitensindDarlehensgeberdamitauchverpflichtet ( 498Abs.1 Satz2BGB),denDarlehensnehmerinnenundDarlehensnehmernkostenfrei ein Gesprächsangebot zu unterbreiten.

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 8.VorAblaufderZinsbindungsfristhatderDarlehensgeberunaufgefordert eineverbindlicheerklärungdarüberabzugeben,oberdendarlehensvertrag fortsetzenwill.esisteinanspruchaufunterbreitungeinesangemessenen Anschlussfinanzierungsgebotesvorzusehen.DieAnschlussfinanzierung muss zu marktüblichen Zinsen erfolgen. 9.Kreditgebersindzuverpflichten,entsprechenddemGrundsatz Sanierung vorvollstreckung (schonendesicherungsverwertung)diepotentialezur VermeidungderFälligstellungauszulotenundmitderSchuldnerin/dem Schuldnerzubesprechen.DiesgiltauchfürdenFallderVertragskündigung. RechtssicherheitfürVerbraucherinnenundVerbraucherbeimVerkaufeinzelner Forderungen 10.ForderungsabtretungendürfendieRechtedesDarlehensnehmersaufkeinen Fall verletzen. a)beinichtgekündigtenkreditenistdieforderungsübertragunggenerell zustimmungspflichtig.diezustimmungistnurinformderindividualabrede möglich. b)beigekündigtemvertragkanndieabtretungreinergeldforderungenaus DarlehensverträgengrundsätzlichohneZustimmungerfolgen.DieSicherungsrechtesindimmerzusammenabzutretenunddarüberhinausist sicherzustellen,dassdiesicherungsabredeauchdurchdenzessionareingehalten wird. 11.BeiForderungsübertragungenimRahmenvonTransaktionenforderungsbesicherterWertpapiere (sog.abs/mbs)wirddiebundesregierungaufgefordert,diegegenwärtigundurchsichtigepraxisinklusivederentsprechendenrechtsprechungaufzuarbeitenunddembundestageinenberichtzur Beratung der Problematik vorzulegen. 12.DieUnwirksamkeitdesAusschlussesvonAbtretungenfürGeldforderungenausbeiderseitigenHandelsgeschäftenistaufzuheben. 354aHGB (Handelsgesetzbuch) ist daher zu streichen. Keine Überrumpelung in der Zwangsvollstreckung 13.EineunzulässigedoppelteInanspruchnahmevonKreditnehmerinnenund KreditnehmernaufgrunddesSicherungsrechtsundaufgrundderForderung istauszuschließen.alssicherungsmittelfürimmobiliardarlehensollnur nochdiehypothek (ggf.sicherungshypothek)möglichsein.derunabdingbareanspruchaufdievereinbarungeinesabtretungsausschlussesbeider GrundschuldalsSicherheitfürVerbraucherdarlehen (undeinediesbezüglicheeintragungimgrundbuch)sollvorgesehenwerden,umdarlehensnehmerinnenunddarlehensnehmerinbereitsbestehendenvertragsbeziehungenzuschützen.imletzterenfallistsicherzustellen,dassnotareund diekreditgebendebanküberdie (bereitsjetztbestehenden)möglichkeiten ausreichend belehren. 14.DasinderPraxishäufigabgegebeneabstrakteSchuldanerkenntnisdesVerbraucherdarlehensnehmersistindenSchutzbereichdes 496Abs.2BGB ausdrücklichaufzunehmen.dasabstrakteschuldanerkenntnisdarfzursicherungeinesimmobiliardarlehensnichtvomdarlehensnehmerverlangt werden. 15.DiemissbräuchlicheAusnutzungderUnterwerfungunterdiesofortige ZwangsvollstreckungdurchneueGläubigeristgesetzlichzuunterbinden. Diessolldadurchgeschehen,dassdieUnterwerfungserklärungfürdiehier beschriebenenfällederbesicherungeinesverbraucherdarlehensnicht übertragen werden kann.

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/8182 Reform der Bankenaufsicht, Stopp der Risikoverschleierung 16.DieVerpflichtungderBankenzurverantwortungsvollenKreditvergabeist zu präzisieren. 17.DieMindestkapitalpflichtfürGeschäfte,derenZweckinderAuslagerung vonkreditverbindlichkeitenausderbilanzbesteht,istzuverstärken.das aufdiesemwegeausgelagertekreditrisikodarfnichthöheralsdasbeider BankverbleibendeKreditrisikosein.DieVorschriftenzurRechnungslegungsinddahingehendzuverändern,dassalleVerbindlichkeitenaußerhalbderBilanzausführlichzudokumentierenunddenAufsichtsbehörden zu melden sind. 18.DerBundestagfordertdieBundesregierungauf,mitdemZieleinerStärkungdesbewährtendeutschenPfandbriefsystemsdieaufeuropäischer EbeneimGangbefindlicheHarmonisierungderGrundpfandrechtemit höchstem Engagement zu intensivieren und zu beschleunigen. 19.DurchdieAufgabenbeschreibungderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)istkünftigsicherzustellen,dassdieBaFinnebender AufsichtimöffentlichenInteresseauchdieÜberwachungvonRechtender Darlehensnehmerinnen und Darlehensnehmer sicherstellt. 20.DieAufsichtsbehördenhabeninregelmäßigemAbstanddemDeutschen BundestagunddemBundesministeriumderFinanzengegenüberRechenschaftüberihreErkenntnisseabzulegen.HierbeiistderWeitergabesogenannterleistungsgestörterKrediteandenFinanzmarktbesonderesAugenmerk beizumessen. 21.ZweckgesellschaftensindinvollemUmfangderGewerbesteuerpflichtzu unterwerfen. 22.DieBestimmungdes 22dAbs.4desKreditwesengesetzes (KWG), wonachforderungenauchdannveräußerbarsind,wenndieabtretung durchmündlicheoderkonkludentevereinbarungmitdemschuldnerausgeschlossen worden ist, ist aufzuheben. Berlin, den 14. Februar 2008 Dr. Gregor Gysi, Oskar Lafontaine und Fraktion Begründung A. Allgemeines 1.Die Praxisfälle GrundsätzlichsindbeiKreditverkäufenvierverschiedeneProblembereichezu unterscheiden: VertragsübernahmeohneZustimmungderKreditnehmerinnenundKreditnehmer an Dritte (meist Nichtbanken), VertragsübernahmenachdemUmwandlungsgesetzdurchAusgliederung ganzerunternehmensteileohnezustimmungderkreditnehmerinnenund Kreditnehmer, AbtretungvonForderungenausungekündigtenKrediteninnichtanonymisierterFormunterUmgehungdesBankgeheimnissesbeziehungsweiseaus gekündigten Krediten ohne Information der Betroffenen,

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode isolierteabtretungderbestelltensicherheiten (üblicherweisedergrundschuld)ohnesicherungsabredebeziehungsweisederenabtretungohnepositivekenntnisdesneuengläubigersvondersicherungsabredeinklusive ÜbertragungderZwangsvollstreckungsunterwerfungunddesabstrakten Schuldanerkenntnisses. 2. Der Lösungsansatz im Risikobegrenzungsgesetz DerGesetzgeberdiskutiertinden Diskussionspunkten,diedenEntwurfeines Risikobegrenzungsgesetzes (Bundestagsdrucksache16/7438)ergänzen,bestimmteMaßnahmenzumVerbraucherschutz.Allerdingswerdendabeideren Interessen nur sehr unzureichend berücksichtigt. DieEinführungvonMindestvoraussetzungenfürdiebankseitigeKündigungsberechtigungistsicherlichsinnvoll.DievorgeschlageneEinführungeinerInformationspflichtderBankenundeinerWahlfreiheitderVerbraucherinnenund VerbraucherzwischenZustimmungzumKreditverkaufundWechselderBank oderwahleinesnichtabtretbarenkrediteszuerhöhtemzinssatzbirgtdas RisikoverschlechterterKonditionenundbeseitigtnichtdieSchwierigkeitenbei dersuchenachalternativenfinanzierungen,dievorallembeidrohenderoder eingetretenerleistungsstörung (Schufa-Abfragen)existieren.BeidergegebenenungleichenVerteilungderVerhandlungsmachtzwischendenVertragspartnernexistierteineWahlfreiheithäufignuraufdemPapier.Hinzukommt,dass wegenderlangeninstanzenwegediezeitspannebiszurdurchsetzungder Ansprüchederartgroßist,dassinzwischendieImmobilienbereitsverwertet wurdenund/oderdiekreditnehmerinnenundkreditnehmerwegenderprozesskosten insolvent sind. B. Einzelbegründung Zu Nummer 1 DieVertragsübernahmebeiDarlehensverträgenunterliegtwiebeiallenanderen VerträgenderZustimmungdesDarlehensnehmers.DabeiwirdmitdervorgesehenenRegelunggesichert,dasssichdieDarlehensgeber,alsodieBanken,nicht aufgrundihrerverhandlungsübermachtbereitsformularmäßigdiezustimmung zumkreditverkaufeinholen.deshalbwird 309Nr.10BGBerweitert.Für Kauf-,Dienst-undWerkverträgegibtesbereitsjetzteinausdrücklichesVerbot vonklauseln,wonachanstelledesvertragspartnersindiesichausdemvertrag ergebendenrechteoderpflichteneinfacheindrittereintretenkann,esseidenn, inderbestimmungwirdderdrittenamentlichbezeichnetoderdemanderen VertragsteildasRechteingeräumt,sichvomVertragzulösen.DiesesVerbotist folgerichtigauchfürdarlehensverträgezuerweitern.eineerzwingungderzustimmunginformeinerindividualabredeistabernurdannzulässig,wennsie nicht durch eine im Voraus festgesetzte Zinserhöhung erzwungen wird. Zu Nummer 2 EineUmgehungderZustimmungspflichtzurÜbertragungganzerDarlehensverträgeistauchimUmwandlungsrechtzuverhindern.DaheristbeiNichtbanken, dienichtdiebesondereinstitutionellevertrauensstellungvonbankengenießen undnichteinergleichartigenkontrolleunterliegen,einezustimmungerforderlich.beibankenisteinwiderspruchsrechteinzuführen.dierechtsfolge,dass dannrechtssubjektetrotzentsprechenderspaltungnachdemumwandlungsrechtweiterbestehen,nimmtdergesetzgeberinanderemzusammenhangebenfallshin.zudemsinddiemeistenbankenweiterhinammarkt,sodassdiesesjuristische Argument allenfalls marginale tatsächliche Aussagekraft hätte.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/8182 DieVertragsübertragungdurchAusgliederungnachdemUmwandlungsgesetz istzunehmendproblematisch.hierbeiwerdenmitderabsicht,diezustimmungspflichtderkreditnehmerinnenundkreditnehmerzuumgehen,ganzeunternehmensabteilungeninandere,neugegründeteunternehmenausgegliedert, diedannalsderneuerechtsträgerdervomaltunternehmeneingegangenenvertraglichenverpflichtungenagieren.diesepraxisderumgehungvongesetzen zulastenderkreditnehmerinnenundkreditnehmeristnichthinnehmbar.aus volkswirtschaftlichersichtführtsiezurverschleierungvonrisiken,berührtden SachverhaltdervertraglichenInhaltsänderungundverletztdenGrundsatzder freienvertragspartnerwahl.dieeinrichtungeineswiderspruchsrechtsfür KreditnehmerinnenundKreditnehmerbeibeabsichtigterAusgliederungvon Kreditverträgen nach dem Umwandlungsgesetz ist daher unabdingbar. Zu Nummer 3 WegenderinderPraxisfürdieKreditnehmerinnenundKreditnehmerauftretendenerheblichenSchwierigkeiten,ihreInteressengegenübereinemausländischenGläubigergeltendzumachen,mussdieUrsprungsbankindiePflichtgenommenwerden,diestörungsfreieVertragsabwicklungauchimAuslandsicherzustellen.HierzumusssiebeiUnvermögendesneuenVertragspartnersdas ServicinginFormderVerbindungzumKundenweiterdurchführen.DieMehrkostenverbleibenhierbeimursprünglichenVertragspartner,weildasRisikoder Auswahl des neuen Vertragspartners trotz Zustimmung bei ihm liegt. Zu Nummer 4 DaderzeitdasBankkundengeheimnis hierverstandeninbezugaufdieweitergabevoninformationenzwischenprivaten nichtausdrücklichgesetzlich geregeltist (vgl.nobbewm2005,1537,1538),esaberfürdiebankkundenund KundenderSparkassenvonüberragenderBedeutungist,dasBankgeheimnis durchsetzenzukönnen,istimsinnederrechtsklarheiteinefestschreibungim Gesetz erforderlich. Zu prüfen ist, dies auch strafrechtlich zu sanktionieren. Zu Nummer 5 DieKündigungmussderbesonderenKündigungsschutzsystematikfolgen,die allgemeinbeidauerschuldverhältnissengilt.dasverbraucherdarlehenistzumeistsehrgutbesichert.eineveränderungderwerthaltigkeitvonsicherheiten istauchbankenzuzumuten.risikenderbeschäftigungs-undeinkommenssituationvonverbrauchern,diedurchdieallgemeinewirtschaftlichelageverursachtwordensind,dürfennichtalleinzuihrenlastengehen.eigentumverpflichtet.daderstaatsichimmermehrausderaltersvorsorgeundausderdaseinsfürsorge (z.b.wohnungseigentum)zurückzieht,mussersicherstellen, dassdie/derdadurchzureigenvorsorgegezwungenearbeitnehmerin/arbeitnehmernichteinemvertragspartnergegenübersteht,derjederzeiteinendarlehensvertrag,dermeistaufjahrzehnteausgelegtist,kündigenkann. 490Abs.1 BGB darf daher zumindest für Verbraucherverträge nicht anwendbar sein. Zu Nummer 6 DasSonderkündigungsrechtzumBeispielimFalleeinerrechtswidrigenAbtretungvonForderungenausDarlehensverträgensolldafürsorgen,dassdieEnttäuschungdesVertrauensdesDarlehensnehmerssanktioniertwird.Daderzeit beivorzeitigerkündigunginbestimmtenfälleneinevorfälligkeitsentschädigungvorgesehenist,sollklargestelltwerden,dassdievorfälligkeitsentschädigungauchfürsolchefällenichtgreift,indenenhartandergrenzederlegalität die bisherigen Rechtsschutzlücken ausgenutzt wurden.

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Zu Nummer 7 DerKündigungsschutzunddievorherigeGesprächsführungmüssenfürImmobiliardarlehenentgegendergeltendenRechtslagegenausoanwendbarseinwie dierestschuldverminderungbeikündigungdurchdendarlehensgeber.dieserfordertdiestreichungdes 498Abs.3,derdievorgenanntenRechteaus 498 Abs. 1 und 2 bisher für Immobiliardarlehen ausschließt. Zu Nummer 8 DievorgeseheneErklärungdesDarlehensgebersunddasRechtaufeinzu marktüblichenzinsenerfolgendesanschlussfinanzierungsangebotsicherndie schutzwürdigeninteressenderdarlehensnehmerinnenunddarlehensnehmer, diezwareinerseitsnichteinfachkündigenkönnen,sichaberandererseitsum eineanschlussfinanzierungkümmernmüssen.daesinderpraxisimmerwieder zufällengekommenist,indenengeradewährendderkritischenphasederanschlussfinanzierungdieübertragungvonforderungenoderganzenkreditenerfolgte,solldieseregelungeinerseitszueinerrechtzeitigeninformationder Darlehensnehmer,andererseitsaberauchzueinergutenVertragsbeziehungbeitragen.DieSelbstverständlichkeiteinesAnschlussangebotesfürseriöseBanken wird so als gesetzlicher Anspruch fixiert. Zu Nummer 9 BankengehenüberdenKreditvertragdieVerpflichtungein,zumeinenbeiEintrittvonLeistungsstörungenzurBeseitigungderUrsachenbeizutragenundzum anderenimvollstreckungsfalldieverwertungdersicherheitineinerweisevorzunehmen,diediesozialeundwirtschaftlichelagederkreditnehmerinnenund Kreditnehmerberücksichtigt (Grundsatzder schonendensicherungsverwertung ).WeildiesinderPraxishäufigmissachtetodernurunzureichendsichergestellt ist, ist hier gesetzliche Präzisierung notwendig. Zu den Nummern 10a, 10b und 11 ObersterGrundsatzmussessein,dassdieRechtederSchuldnerinnenund SchuldnerbeiForderungsabtretungennichtverletztwerden.DiesmussimInteressederKlarstellungfestgehaltenwerden.DerGrundsatzsolltein 399BGB aufgenommenwerden;alsrechtsgedankestehterbereitsjetztallgemeinhinter dem Abtretungsrecht. WeildieDarlehensgeberverantwortlichDarlehenvergebensollenunddaherdie ForderungsabtretungnurinbestimmtenAusnahmefällenmöglichseinsoll,wird dieimfolgendenbeschriebenepflichtzureinholungeinerzustimmungserklärung an die Form einer Individualabrede gebunden: BeiForderungsübertragungausImmobiliardarlehensverträgenbefindensichdie KreditnehmerinnenundKreditnehmerwegenderindiesemBereichüberschießendenRechtsmachtderGläubiger (Zwangsvollstreckungsunterwerfung, abstraktesschuldanerkenntnis)ineinerbenachteiligtensituation.auchwenn dasservicingvollständigbeimoriginatorbleibt,kannnichtausgeschlossen werden,dassdiekreditnehmerinnenundkreditnehmerdurchdieforderungsübertragungandritteundhierinsbesondereannichtbankeneineverschlechterungdervertragsbeziehungerfahren.dahermussfürungekündigtekredite auch bei reiner Forderungsübertragung generell Zustimmungspflicht gelten. WeilderVerkaufvonForderungenimRahmenderVerbriefungspraktikenund dieentsprechenderechtsprechungextremundurchsichtigsind,wirddiebundesregierungaufgefordert,diepraxissystematischzuerfassenunddembundestag dazu einen Bericht vorzulegen.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/8182 Zu Nummer 12 EinAbtretungsausschlusswirdzukünftigdurchStreichungderin 354aHGB diesbezüglichfestgelegtenunmöglichkeitbeigeldforderungenausbeiderseitigenhandelsgeschäftenauchkaufleutenzugänglich.mittelständischeunternehmenwarenindervergangenheitmehrfachvonschikanösenpraktikenbetroffen. Zu Nummer 13 DievorhandenengesetzlichenRegelungensindaufdiefrüherüblichePraxis ausgerichtet,inderdieabtretungvonforderungenoderdievollstreckunginsicherungsrechteinderregelerstdannerfolgten,wennsieunabwendbarwaren. DiemissbrauchsanfälligeGrundschuldhatsicherstwegendesinderVergangenheitverantwortlichenUmgangsderBankenundderhieraufausgelegtenBeratungspraxisderNotarezueinemverbreitetenSicherungsmittelauchfürVerbraucherdarlehenentwickelnkönnen.IdealbildeinerForderungssicherungmit wechselndemforderungsbestandisteigentlichdiegesetzlichnormiertesicherungshypothek.diedoppelteinanspruchnahmederschuldnerinnenundschuldnerausgrundschuldundforderungwirddurchdenanspruchaufabtretungsausschlussverhindert.esbeiderjetzigenrechtslagedervölligfreienvereinbarkeitdesabtretungsausschlusseszubelassen,hieße,derbankalsdemstärkeren VertragspartnerzurDurchsetzungzuverhelfen.DiesewirdeinenAbtretungsausschlusseherungernsehen.DaherbedarfeseinesdurchsetzbarenAnspruchs. DieDarlehensgeberundNotarehabenüberdenbereitsjetztmöglichenAbtretungsausschlusszuberaten (vgl.clemente,zfir2007,737,741).allegenanntenbeschränkungendergrundschuldübertragungbedürfendereintragungin dasgrundbuch.darüberhinausmusserwogenwerden,diesicherungshypothek wegenihrerstrengenakzessoritätalsalleinigessicherungsrechtfürimmobiliardarlehenzuzulassen.diegrundschulderweistsichindiesemzusammenhang alszumissbrauchsanfällig.imeuropäischenkontextistaufeineangleichung hinzuwirken.iminternationalenvergleichhatdasdeutschegrundschuldrecht eine Sonderstellung, die überprüfungswürdig ist. Zu Nummer 14 DieimUnterschiedzuvielenanderenLänderninDeutschlandvorhandene MöglichkeitdesabstraktenSchuldanerkenntnisses,dienebendemGrundpfandrechtdenDurchgriffaufdasgesamteVermögen,alsoauchaufdasPrivatvermögenerlaubt,istzubeanstanden.FürimmobilienbesicherteDarlehenistdiesein DeutschlandhistorischentstandenePraxiswegenderdeutlichhöherenStabilität derbesicherungvonimmobiliennichtgerechtfertigt.bereitsaufgrunddergeltendenrechtslagewirdteilweisevertreten,diesergebesichausdemrechtsgedankendes 496Abs.2BGB.Hiergegenspricht,wieauchderBundesgerichtshof (BGHNJW2005,1576,1578)feststellt,dieeindeutiggegenteilige EntscheidungdesGesetzgebers,derdasProblemberatenhatte (nochzu 10des Verbraucherkreditgesetzes,vgl.Bundestagsdrucksache11/8274).DieseEntscheidungdesGesetzgeberswurdeaufgrundeinerRealitätgetroffen,diesich mittlerweileveränderthat.damittlerweilefürverbraucherinnenundverbrauchergefahrendurchdiemeistsofortvollstreckbarenabstraktenschuldanerkenntnisse,dienebendergrundschuldbestehen,inerheblichemumfang existieren, ist das Verbot ausdrücklich in 496 Abs. 2 BGB aufzunehmen. Zu Nummer 15 Umzuverhindern,dassGläubigerunberechtigtgegenSchuldnervollstrecken, darfdervollstreckbaretitelnichtaufanderepersonenübertragbarsein.dies führtdazu,dasseinvollstreckungstitelvomneuengläubigererstzuerwerben ist.dadurchbestehtmehrvollstreckungsschutz,undderdarlehensnehmerhat genügend Zeit zu reagieren.

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Zu Nummer 16 DerzunehmendenAushöhlungdesGrundsatzesderverantwortungsvollenKreditvergabemussEinhaltgebotenwerden.MitdengewachsenenMöglichkeiten, KrediteunddiedamitverbundenenRisikenandenFinanzmarktweiterzureichen,gehtauchdieGefahreinersorglosenBonitätsprüfungunddervermehrten ProduktionschlechterKrediteeinher.AusdiesemGrundmüssenKreditinstitute aufeinenverantwortungsvollerenumgangmitderkreditvergabeverpflichtet werden. Zu Nummer 17 DievomUS-HypothekenmarktausgehendeFinanzmarktkrisewurdeinsbesonderedadurchverursacht,dassdieKreditvergebendenBankenihreRisikenauf deninternationalenfinanzmärktenstreuenunddieaufsichtsrechtlichenvorschriftenumgehenkonnten.auchindeutschlandwarenrisiken,dieaufeigene Zweckgesellschaftenübertragenwurden,zumüberwiegendenTeilwederaus derrechnungslegungzuersehennochwarensiedenaufsichtsbehördenbekannt.dievorgeschlagenenmaßnahmenstellensicher,dassdasweitergereichte RisikoineinemangemessenerenVerhältniszumEigenkapitaldesKreditvergebendenInstitutessteht.EinevollumfänglicheRechenschaftspflichtstellt darüberhinaussicher,dassderumfangdiesesrisikosdenaufsichtsbehörden jederzeitbekanntist (aufdenantragderfraktiondielinke.zumgesetzentwurfzumrisikobegrenzungsgesetz,bundestagsdrucksache16/7526,wirdverwiesen). Zu Nummer 18 DasdeutschePfandbrief-SystemistinternationalanerkanntundwenigerkrisenanfälligalsdieunregulierteRefinanzierungstechnik ABS-Verbriefungen.Die aktuelleglobalefinanzmarktkrisezeigt,welchegefahrenmitderausdenusa importierten,unreguliertenrefinanzierungstechnikabs-verbriefungenverbundensind.einewesentlicheantwortdaraufmussinderstärkungdespfandbriefsystems bestehen. Zu Nummer 19 BevorunseriöseKreditpraktikenvolkswirtschaftlicheAuswirkungennachsich ziehen,isteinevielzahlvonverbraucherinnenundverbrauchernmassivdavon betroffen.einrechtzeitigestätigwerdenderbundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)imInteressederKreditnehmerinnenundKreditnehmer hilftnichtnurdenbetroffenen,sondernistaucheinepräventivmaßnahmeimöffentlichen Interesse. Zu Nummer 20 NebenderFinanzmarktaufsichtmusssichauchderDeutscheBundestagzeitnah undumfänglicheinbildüberdierisikenaufdenfinanzmärktenmachenkönnen,umangemessenzureagieren.dieberichtspflichtderbafinschafftdie Voraussetzungdafür,dassdieQualitätdesSekundärkredithandelslaufendvom Bundestag überprüft wird. Zu Nummer 21 ZweckgesellschaftenentsprechenallenKriterien,dieeineGewerbesteuerpflicht begründen.ausdiesemgrundundweildiegewerbesteuerfreiheitvonzweckgesellschaftendieweitergabevonrisikenandeninternationalenfinanzmarkt deutlich erleichtert, ist dieses 2004 eingeführte Privileg rückgängig zu machen.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/8182 Zu Nummer 22 DieimRahmenderFinanzmarktförderungsgesetzedurchgesetzteEinfügung des 22dAbs.4KWG,durchdiederForderungsverkaufselbstdannzulässig ist,wennerdurchvereinbarungmitdenkreditnehmerinnenundkreditnehmern explizitausgeschlossenist,istentsprechenddenunternummer1angeführten Begründungen zu streichen.

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12893 16. Wahlperiode 06. 05. 2009 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Dr.

Mehr

Den Reichtum umverteilen für eine sozial gerechte Reform der Erbschaftsbesteuerung

Den Reichtum umverteilen für eine sozial gerechte Reform der Erbschaftsbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3348 16. Wahlperiode 08. 11. 2006 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Sabine Zimmermann, Dr. Gregor

Mehr

DurchseineEntscheidungvom23.Oktober2007hatderEuropäischeGerichtshofdieFeststellunggetroffen,einzelneVorschriftendesVW-Gesetzes,dieder

DurchseineEntscheidungvom23.Oktober2007hatderEuropäischeGerichtshofdieFeststellunggetroffen,einzelneVorschriftendesVW-Gesetzes,dieder Deutscher Bundestag Drucksache 16/8449 16. Wahlperiode 06. 03. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Diether Dehm, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, Eva Bulling-Schröter, Werner Dreibus,

Mehr

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden Deutscher Bundestag Drucksache 17/8608 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Dorothee Menzner, Caren Lay, Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Ralph Lenkert,

Mehr

der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Ulrich Maurer, Bodo Ramelow und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Ulrich Maurer, Bodo Ramelow und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4046 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Ulrich Maurer, Bodo Ramelow und der Fraktion DIE LINKE. Neue

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/5595 16. Wahlperiode 13. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ulrike Höfken, Bärbel Höhn,

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

1.DieEuropäischeWährungsunionistbedroht.DieLänderderEurozonekoordinierenihreWirtschaftspolitikunzureichend.Dieserschwerteineeinheitliche

1.DieEuropäischeWährungsunionistbedroht.DieLänderderEurozonekoordinierenihreWirtschaftspolitikunzureichend.Dieserschwerteineeinheitliche Deutscher Bundestag Drucksache 17/1058 17. Wahlperiode 16. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Michael Schlecht, Alexander Ulrich, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling- Schröter, Dr. Diether Dehm, Annette Groth,

Mehr

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7386 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Klaus

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12688 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Antrag der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE. Bundesausbildungsförderung

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

NutzerinnenundNutzernführen.DieBranchewürdezudemeinenwirksamen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten.

NutzerinnenundNutzernführen.DieBranchewürdezudemeinenwirksamen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8374 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Lothar Bisky, Dr. Petra Sitte, Cornelia Hirsch, Dr. Barbara Höll, Dr. Lukrezia Jochimsen, Volker Schneider

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

mussindergleichenzeiterledigtwerden.arbeitamabendoderamwochenende,überstundenundständigeerreichbarkeitwerdenzurnormalität.alldas

mussindergleichenzeiterledigtwerden.arbeitamabendoderamwochenende,überstundenundständigeerreichbarkeitwerdenzurnormalität.alldas Deutscher Bundestag Drucksache 17/11042 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jutta Krellmann, Sabine Zimmermann, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Herbert Behrens, Matthias W. Birkwald, Heidrun

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln Deutscher Bundestag Drucksache 17/9194 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Dr. Barbara Höll, Katja

Mehr

Bildungssparen als ein Baustein zur Förderung lebenslangen Lernens

Bildungssparen als ein Baustein zur Förderung lebenslangen Lernens Deutscher Bundestag Drucksache 16/9349 16. Wahlperiode 28. 05. 2008 Antrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Dr. Gerhard Schick, Kai Gehring, Krista Sager, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8793 17. Wahlperiode 29. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Jutta Krellmann,

Mehr

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern Deutscher Bundestag Drucksache 17/1116 17. Wahlperiode 18. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann,

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924 Deutscher Bundestag Drucksache 16/8118 16. Wahlperiode 14. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Grundsätzliche Überprüfung der Abschiebungshaft, ihrer rechtlichen Grundlagen und der Inhaftierungspraxis in Deutschland

Grundsätzliche Überprüfung der Abschiebungshaft, ihrer rechtlichen Grundlagen und der Inhaftierungspraxis in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/3537 16. Wahlperiode 21. 11. 2006 Antrag der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Wolfgang Neskovic, Petra Pau, Hüseyin- Kenan Aydin, Heike Hänsel, UIla Jelpke, D. Hakki Keskin,

Mehr

der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10549 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE. Windfall Profits im

Mehr

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos Deutscher Bundestag Drucksache 17/146 17. Wahlperiode 02. 12. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia

Mehr

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren Deutscher Bundestag Drucksache 16/2927 16. Wahlperiode 12. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Carl-Ludwig Thiele, Hans-Michael Goldmann, weiterer

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/774 17. Wahlperiode 23. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Heike Hänsel, Sevim Dag delen, Jan van Aken, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, Heidrun Dittrich, Wolfgang

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12174 16. Wahlperiode 05. 03. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, Dr. Petra Sitte, Diana Golze, Dr. Lukrezia Joachimsen,

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

NachAnsichtbreiterTeilederÖffentlichkeitundderGewerkschaftver.dizahlenmitderSchleckerpleitemehrals25000BeschäftigteundihreFamilien

NachAnsichtbreiterTeilederÖffentlichkeitundderGewerkschaftver.dizahlenmitderSchleckerpleitemehrals25000BeschäftigteundihreFamilien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10025 17. Wahlperiode 15. 06. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus,

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12349 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, Werner Dreibus, Annette Groth, Inge Höger, Harald Koch,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Klimaschutz im Verkehr braucht wesentlich mehr als Elektroautos

Klimaschutz im Verkehr braucht wesentlich mehr als Elektroautos Deutscher Bundestag Drucksache 17/2022 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Sabine Leidig, Dr. Petra Sitte, Dr. Gesine Lötzsch, Herbert Behrens, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Eva Bulling-Schröter,

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital Deutscher Bundestag Drucksache 16/11870 16. Wahlperiode 06. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Alexander Bonde, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Rente Sparer verlieren staatliche Zulagen durch hohe Gebühren

Riester-Rente Sparer verlieren staatliche Zulagen durch hohe Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/10501 16. Wahlperiode 08. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Leitlinien für Transparenz und Umweltverträglichkeit bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas

Leitlinien für Transparenz und Umweltverträglichkeit bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas Deutscher Bundestag Drucksache 17/7612 17. Wahlperiode 08. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Frank Schwabe, Ingrid Arndt-Brauer, Dirk Becker, Gerd Bollmann, Marco Bülow, Petra Ernstberger, Michael Gerdes,

Mehr

Zur lückenhaften Datenlage und anhaltenden Kritik nach 10 Jahren Riester-Rente

Zur lückenhaften Datenlage und anhaltenden Kritik nach 10 Jahren Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7714 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta

Mehr

etwadieimmai2011aktualisiertenleitsätzederorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungfürmultinationaleunternehmenoder

etwadieimmai2011aktualisiertenleitsätzederorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungfürmultinationaleunternehmenoder Deutscher Bundestag Drucksache 17/6313 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Effektive Regulierung der Finanzmärkte nach der Finanzkrise Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Hüseyin-Kenan Aydin, Wolfgang Gehrcke, Dr. Norman Paech und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Hüseyin-Kenan Aydin, Wolfgang Gehrcke, Dr. Norman Paech und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10462 16. Wahlperiode 02. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Hüseyin-Kenan Aydin, Wolfgang Gehrcke, Dr. Norman Paech und der Fraktion DIE LINKE. Verbot

Mehr

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung.

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13098 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/283 16. Wahlperiode 16. 12. 2005 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Otto Fricke, Dr. Max Stadler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antrag der Abgeordneten Nicole Maisch, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Cornelia Behm, Harald Ebner, Bärbel Höhn, Undine Kurth (Quedlinburg),

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 17. Wahlperiode 17. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Roland Claus, Harald Koch, Ralph Lenkert, Richard Pitterle, Michael

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen Deutscher Bundestag Drucksache 16/6779 16. Wahlperiode 24. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Gitta Connemann, Dr. Hans Georg Faust, Annette Widmann- Mauz, Dr. Wolf Bauer, Maria Eichhorn, Hubert Hüppe, Dr.

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/4052 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martin Zeil, Gudrun Kopp, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), weiterer

Mehr

Umfassende Förderstrategie für Elektromobilität mit grünem Strom entwickeln

Umfassende Förderstrategie für Elektromobilität mit grünem Strom entwickeln Deutscher Bundestag Drucksache 16/11915 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Antrag der Abgeordneten Winfried Hermann, Hans-Josef Fell, Dr. Anton Hofreiter, Peter Hettlich, Bettina Herlitzius, Cornelia Behm, Bärbel

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Persönlichkeitsrechte abhängig Beschäftigter sichern Datenschutz am Arbeitsplatz stärken

Persönlichkeitsrechte abhängig Beschäftigter sichern Datenschutz am Arbeitsplatz stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/9311 16. Wahlperiode 28. 05. 2008 Antrag der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Kerstin Andreae, Volker Beck (Köln), Birgitt Bender, Dr. Thea Dückert, Britta Haßelmann,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge Deutscher Bundestag Drucksache 16/10740 16. Wahlperiode 30. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Gesine Lötzsch, Dr. Dietmar Bartsch, Dr. Martina Bunge,

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12548 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Konstantin von Notz, Jerzy Montag, Claudia Roth (Augsburg), Arfst Wagner (Schleswig),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr