Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Berlin. Ergebnisse im Städtevergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Berlin. Ergebnisse im Städtevergleich"

Transkript

1 Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Ergebnisse im Städtevergleich Poster I: Soziodemographie Poster II: Wissen zu viralen Hepatitiden Poster III: Wissen zu HIV (allgemein) Poster IV: Wissen zu HIV (spezifisch) und STI Poster V: Testverhalten Anhang: Erläuterung zu ForestPlots Danke an alle beteiligten Projektpartner/innen, engagierte Peer Researcher und das BMG für die Förderung!

2 Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Ergebnisse im Städtevergleich Poster I: Soziodemographie 100% 70% 49% 45% 49% 43% 100% 70% 100% 70% Christentum Islam keine Religion Andere 6% 6% 6% 7% 8% 8% 16% 15% 17% 33% 10% 0% 49% 57% Abb. 1: Geschlechterverhältnis der Befragten, n=3.040 Es wurden mehr als mit der Studie erreicht Es waren in allen Städten mehr als im Ausländerzentralregister verzeichnet, außer in 10% 0% Westafrika Zentralafrika Ostafrika Südl. Afrika Deutschland Anderes Ausland Abb. 2: Geburtsregionen der Befragten, n=2.918 Gute Erreichbarkeit ostafrikanischer Communities in und 5% aus dem südlichem Afrika 49% aus Westafrika und 22% aus Zentralafrika 10% 0% 78% 77% 73% Abb. 3: Religionszugehörigkeit der Befragten, n=3.006 Muslim/innen waren schwieriger zu erreichen als Christ/innen Am besten konnten sie in und erreicht werden In und waren mehr als drei von vier Teilnehmer/innen christlichen Glaubens 0% 10% 70% 100% Jahre Jahre Jahre 46 Jahre und älter Abb. 4: Befragte nach Altersgruppen, n=2.781 Die jüngsten Befragten lebten in (Median: 29 Jahre), die ältesten hingegen in (Median: 35 Jahre) -Der älteste befragte Mann war 77 Jahre alt, die älteste Frau war 78 Jahre alt, beide kamen aus 0% 10% 70% 100% anderer Abschluss kein Abschluss Grund-/Hauptschule Mittlere Reife/Abitur Studium Abb. 5: Befragte nach Schulabschlüssen, n=3.014 Die höchsten Schulabschlüsse hatten Befragte aus : mehr als ¾ von ihnen hatten Mittlere Reife/Abitur oder ein Studium absolviert (76%) Die meisten Personen ohne Schulabschluss wurden in erreicht. 0% 10% 70% 100% < 1 Jahr 1 < 5 Jahre 5 < 10 Jahre 10 < 20 Jahre 20 Jahre seit Geburt Abb. 6: Befragte nach Zeit in Deutschland, gruppiert, n=2.986 Am kürzesten in Deutschland lebten in Befragte (Median: 48 Monate); ein Viertel aller, die unter einem Jahr in Deutschland lebten, wurde hier erreicht. Am längsten lebten diejenigen aus in Deutschland (Median: 75 Monate) 0% 10% 70% 100% gar nicht wenig mittelmäßig gut sehr gut Muttersprache Abb. 7: Befragte nach Deutschkenntnissen, gruppiert, n=3.014 Die besten Deutschkenntnisse gaben Befragte in an: Nahezu zwei Drittel von ihnen gaben gute, sehr gute oder muttersprachliche Deutschkenntnisse an () Kein Deutsch zu sprechen berichteten am häufigsten Befragte aus und (je 11%) 0% 10% 70% 100% weiß nicht keine Krankenversicherung Behandlungsschein Krankenversicherungskartearte Abb. 8: Befragte nach Krankenversicherungsstatus, n=2.999 Am häufigsten regulär über die Krankenversicherungskarte versichert waren er Befragte () Die meisten nicht-regulär versicherten Befragten lebten hingegen in : Nahezu jede/r Vierte dort benötigte einen Behandlungsschein oder war gar nicht krankenversichert (23%) Die meisten Befragten ohne Krankenversicherung lebten in (10%) 0% 10% 70% 100% kein eigenes Einkommen < < < Abb. 9: Befragte nach Höhe des persönlichen Nettoeinkommens,* n=2.318 Die meisten Befragten ohne eigenes Einkommen lebten in (23%) In als auch in lebten anteilig die meisten Menschen, die ein Einkommen von über monatlich netto hatten (je 11%). * Ohne die Kategorie Ich möchte nicht antworten. Danke an alle beteiligten Projektpartner/innen, engagierte Peer Researcher und das BMG für die Förderung!

3 Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Ergebnisse im Städtevergleich Poster II: Wissen zu viralen Hepatitiden (HEP) HEP ist eine Erkrankung der Leber. HEP3 HEP2 HEP1 HEP B und C können durch Blut sowie wiederbenutzte Nadeln und Spritzen HEP B kann auch beim Sex 46% 45% 48% 47% 54% 45% 49% 48% HEP B kann auch von der Mutter auf das Kind HEP6 HEP5 HEP4 HEP verläuft häufig so, dass man nichts davon bemerkt. Eine unbehandelte HEP kann zu Krebs führen. 22% 22% 33% 23% 32% 38% 39% 52% 38% 27% 25% 37% HEP kann wirksam behandelt werden. HEP9 HEP8 HEP7 Gegen HEP B kann man sich durch eine Impfung schützen. Gegen HEP C gibt es keine Impfung. 34% 33% 35% 16% 24% 24% 26% 25% 52% 59% Abb. 1: Wissen zu viralen Hepatitiden, gruppiert nach Studienstädten Das wusste ich schon vorher. Ich war mir nicht sicher, ob das stimmt. Das wusste ich nicht. Ich verstehe diese Aussage nicht. Alter (Ref.: 30 Jahre) Bildung (Ref.: Grund-/Hauptschule, Zeit in Deutschland (Ref.: < 5 Jahre) kein Abschluss) wenig und gar nicht) Behandlungsschein, keine, weiß nicht) Gegen HEP B kann man sich durch eine Impfung schützen. Gegen HEP C gibt es keine Impfung. 4,9 3,4 5,0 3,3 Eine unbehandelte HEP kann zu Krebs führen. HEP kann wirksam behandelt werden. 4,7 3,7 Abb. 2: Wissen zu viralen Hepatitiden, Vergleiche nach Subgruppen und Städten

4 Abb. 2: Wissen zu HIV, Vergleiche nach Subgruppen und Städten Studie zu sexueller Gesundheit Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Ergebnisse im Städtevergleich Poster III: Wissen zu HIV HIV und Aids gibt es auch in Deutschland. AIDS3 AIDS2 AIDS1 Aids wird durch ein Virus verursacht, das HIV heißt. Man sieht nicht, ob jemand HIV hat. 94% 95% 94% 96% 83% 82% 72% Es gibt einen Test, der zeigen kann, ob jemand HIV hat oder nicht. HIV2 HIV1 AIDS4 HIV wird NICHT durch Handschütteln oder Küssen übertragen. HIV kann beim Sex 95% 96% 96% 93% 82% 88% 87% 73% 99% 92% HIV ist nicht heilbar. Es gibt Medikamente, die Menschen mit HIV helfen gesund zu bleiben. HIV5 HIV4 Das wusste ich schon vorher. Ich war mir nicht sicher, ob das stimmt. Das wusste ich nicht. Ich verstehe diese Aussage nicht. 82% 76% 75% 81% 78% Abb. 1: Wissen zu HIV, gruppiert nach Studienstädten Alter (Ref.: 30 Jahre) Bildung (Ref.: Grund-/Hauptschule, Zeit in Deutschland (Ref.: < 5 Jahre) kein Abschluss) wenig und gar nicht) Behandlungsschein, keine, weiß nicht) 3,4 3,6 3,8 Man sieht nicht, ob jemand HIV hat. 3,3 3,3 Es gibt einen Test, der zeigen kann, ob jemand HIV hat oder nicht. 4,9 HIV ist nicht heilbar. Es gibt Medikamente, die Menschen mit HIV helfen gesund zu bleiben. 4,5 0,4 100,0

5 Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Ergebnisse im Städtevergleich Poster IV: spezifisches Wissen zu HIV und Bekanntheit von STI Afrikaner/innen werden NICHT aus Deutschland ausgewiesen, nur weil sie HIV haben. HIV3 STIKNOW AIDS6 AIDS5 In [Stadt] kann man anonym und kostenlos einen HIV-Test machen, z.b. im Gesundheitsamt. Menschen, die eine STI haben, haben ein erhöhtes Risiko, sich mit HIV anzustecken. Menschen mit HIV haben ein erhöhtes Risiko, an Tuberkulose zu erkranken. 64% 59% 47% 36% 52% 48% 61% 64% Bildung (Ref.: Grund-/Hauptschule, kein Abschluss) 3,4 3,5 Zeit in Deutschland (Ref.: < 5 Jahre) 4,0 wenig und gar nicht) Behandlungsschein, keine, weiß nicht) 3,6 5,5 Das wusste ich schon vorher. Ich war mir nicht sicher, ob das stimmt. Das wusste ich nicht. Ich verstehe diese Aussage nicht. Abb. 1: spezifisches Wissen zu HIV, gruppiert nach Studienstädten Abb. 2: spezifisches Wissen zu HIV, Vergleiche nach Subgruppen und Städten Gonorrhö Ich kenne keine davon keine Gonorrhö 0% 100% Abb. 3: Bekanntheit weiterer STI, gruppiert nach Studienstädten OR= OR= Tripper (Gonorrhoe) OR= Abb. 3: Bekanntheit weiterer STI, Vergleiche nach Geschlecht und Städten OR= OR= OR= OR= OR= 0% 25% 75% OR= OR=3,5 OR= OR= OR= OR= am Main

6 Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Ergebnisse im Städtevergleich Poster V: Testverhalten Abb. 1: Testung auf Hepatitis B, n=2.936 Bildung (Ref.: Grund-/Hauptschule, kein Abschluss) Zeit in Deutschland (Ref.: < 5 Jahre) wenig und gar nicht) Behandlungsschein, keine, weiß nicht) 19% 15% 4,4 5,4 18% 23% 23% 19% 0% 100% 100,0 Ja Nein Weiß nicht Abb. 3: Testung auf HIV, n=2.988 Bildung (Ref.: Grund-/Hauptschule, Zeit in Deutschland (Ref.: < 5 Jahre) kein Abschluss) wenig und gar nicht) Behandlungsschein, keine, weiß nicht) 0,4 69% 0% 100% Ja Nein Weiß nicht Abb. 5: Testung auf STI, n=2.485* Bildung (Ref.: Grund-/Hauptschule, kein Abschluss) # Zeit in Deutschland (Ref.: < 5 Jahre) # wenig und gar nicht) # Behandlungsschein, keine, weiß nicht) # 0,6 35% 43% 38% 0% 100% Ja Nein Weiß nicht * Nur diejenigen, die mindestens eine STI kannten. Ohne die Kategorie Weiß nicht hinsichtlich der Frage nach jemaliger HCV-Testung. Ohne die Kategorie Weiß nicht hinsichtlich der Frage nach jemaliger HIV-Testung. # Ohne die Kategorie Weiß nicht hinsichtlich der Frage nach dem letzten STI-Test.

7 Ergebnisse im Städtevergleich Erläuterung ForestPlot Ein Beispiel Bildung (Ref.: Grund / Hauptschule, kein/sonst. Abschluss) Hier: Vergleich zwischen Hepatitis kann wirksam behandelt werden. Bildungsgruppen (Studium, Mittlere Reife und Abitur vs. Grund /Hauptschule, kein/sonst. Abschluss) in Bezug darauf, die Aussage gekannt zu haben Abgebildet sind Odds Ratios ( ) und dazugehörige Konfidenzintervalle ( ) Ein Odds Ratio von 1 bedeutet, dass es keinen Unterschied zwischen den Gruppen gibt, je größer oder kleiner das Odds Ratio ist, umso größer ist der Unterschied Es gibt einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen, wenn das Konfidenzintervall die 1 nicht einschließt, also nicht die Mittellinie (1,0) überragt Die Werte des Odds Ratio sind nur angegeben, wenn der Unterschied signifikant ist Beispiel: In, und gibt es kein besseres Wissen unter denen mit höherer Bildung verglichen mit denen mit weniger hoher Bildung (Referenzgruppe (Ref.)) Diejenigen mit höherer Bildung haben in eine 4,7 fach erhöhte Chance, die Aussage gekannt zu haben, als diejenigen mit weniger hoher Bildung (: fach, : fach)

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Gemeinsam für Gesundheitsförderung Zusammenfassung Die Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München Gemeinsam für Gesundheitsförderung STUDIENINFORMATION FÜR TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER WER SIND WIR? Wir sind eine Gruppe

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Frankfurt am Main

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Frankfurt am Main Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Frankfurt am Main Gemeinsam für Gesundheitsförderung STUDIENINFORMATION FÜR TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER WER SIND WIR? Wir sind eine

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in der Region Hannover

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in der Region Hannover Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in der Region Hannover ABSCHLUSSBERICHT 21.09.2016 Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie (Abt. 3) Fachgebiet

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in München

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in München Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in München ABSCHLUSSBERICHT 27.08.2015 Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie (Abt. 3) Fachgebiet 34: HIV/AIDS

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Frankfurt am Main

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Frankfurt am Main Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Frankfurt am Main ABSCHLUSSBERICHT 19.09.2016 Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie (Abt. 3) Fachgebiet

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Berlin

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Berlin Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Berlin ABSCHLUSSBERICHT 15.06.2016 Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie (Abt. 3) Fachgebiet 34 HIV/AIDS

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der DRUCK-Studie für die Praxis

Ausgewählte Ergebnisse der DRUCK-Studie für die Praxis Ausgewählte Ergebnisse der DRUCK-Studie für die Praxis 6. Fachtag Hepatitis C und Drogengebrauch Berlin, 23.10.2014 Ruth Zimmermann HIV/AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragene Infektionen Robert

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) im Rhein-Ruhr-Gebiet

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) im Rhein-Ruhr-Gebiet Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) im Rhein-Ruhr-Gebiet ABSCHLUSSBERICHT 13.10.2016 Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie (Abt. 3) Fachgebiet

Mehr

Von der Zielgruppe zum Projektpartner? Eine Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrantinnen und Migranten aus Subsahara Afrika

Von der Zielgruppe zum Projektpartner? Eine Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrantinnen und Migranten aus Subsahara Afrika Von der Zielgruppe zum Projektpartner? Eine Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrantinnen und Migranten aus Subsahara Afrika Claudia Santos-Hövener, Carmen Koschollek, Hapsatou Oudini, Mara Wiebe, Omer

Mehr

Blut. Sperma. Scheidenflüssigkeit. Muttermilch. 2.1 Ansteckung: Sexuell übertragbare Krankheiten und Körperflüssigkeiten

Blut. Sperma. Scheidenflüssigkeit. Muttermilch. 2.1 Ansteckung: Sexuell übertragbare Krankheiten und Körperflüssigkeiten 2.1 Ansteckung: Sexuell übertragbare Krankheiten und Körperflüssigkeiten Blut Sperma Scheidenflüssigkeit Muttermilch Ansteckung: Sexuell übertragbare Krankheiten und Körperflüssigkeiten 2.1 2.1 Ansteckung:

Mehr

Pilotierung einer KABP-Studie mit HIV- und STI- Testangebot bei und mit in Deutschland lebenden Migrant/innen aus Sub-Sahara Afrika

Pilotierung einer KABP-Studie mit HIV- und STI- Testangebot bei und mit in Deutschland lebenden Migrant/innen aus Sub-Sahara Afrika Pilotierung einer KABP-Studie mit HIV- und STI- Testangebot bei und mit in Deutschland lebenden Migrant/innen aus Sub-Sahara Afrika ABSCHLUSSBERICHT 8.8.2014 Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Hepatitis B und C. Informationen für Menschen mit Leberentzündungen durch Viren

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Hepatitis B und C. Informationen für Menschen mit Leberentzündungen durch Viren Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GGesundheit und Umwelt Hepatitis B und C Informationen für Menschen mit Leberentzündungen durch Viren Dieses Faltblatt wendet sich an Bürgerinnen und Bürger, die

Mehr

Angst vor Krankheiten: Bayern

Angst vor Krankheiten: Bayern Angst vor Krankheiten: Bayern Datenbasis: 1.004 Befragte in Bayern Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung

Mehr

Drogenkonsum und Prävention

Drogenkonsum und Prävention Drogenkonsum und Prävention Ergebnisse und Folgerungen aus der DRUCK-Studie Inhaltsverzeichnis Die DRUCK-Studie Geschlecht und Alter Soziale Situation Auswahl der Studienteilnehmer Der Dauerbrenner unter

Mehr

Kreuzworträtsel. (Gemeinsam) Kreuzworträtsel lösen.

Kreuzworträtsel. (Gemeinsam) Kreuzworträtsel lösen. (Gemeinsam) Kreuzworträtsel lösen Vorbereitung Kopieren Sie die Vorlagen. Als Hilfestellung könnten Sie z. B. den ersten Buchstaben schwieriger Lösungsworte in die Kästchen eintragen. Ablauf Lassen Sie

Mehr

HIV & AIDS in Österreich

HIV & AIDS in Österreich HIV & AIDS in Österreich Baden bei Wien, im Dezember 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Meinungen zu Internet-Vergleichsportalen

Meinungen zu Internet-Vergleichsportalen Meinungen zu Internet-Vergleichsportalen Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 13. bis 15. Februar 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentrale Bundesverband

Mehr

HIV/AIDS in Deutschland Eckdaten der Schätzung* Epidemiologische Kurzinformation des Robert Koch-Instituts Stand: Ende 2015 Geschätzte Zahl der Menschen, die Ende 2015 mit HIV/AIDS in Deutschland leben

Mehr

Preisausschreiben zum Thema Rund um die Geburt in München

Preisausschreiben zum Thema Rund um die Geburt in München Preisausschreiben zum Thema Rund um die Geburt in München Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben die Ausstellung des Referats Gesundheit und Umwelt, der GEDOK und des AKF Kaiserschnitt- Goldener Schnitt?

Mehr

Antibiotika. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung. Bericht. 20. November 2017 n7509/35609 Mü

Antibiotika. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung. Bericht. 20. November 2017 n7509/35609 Mü Antibiotika Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung Bericht 20. November 2017 n7509/35609 Mü Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der DAK-Gesundheit

Mehr

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren.

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden. Diese

Mehr

Crowdfunding Barometer 2016

Crowdfunding Barometer 2016 Crowdfunding Barometer 2016 Umfrage zum Bekanntheitsgrad von Crowdfunding in Deutschland Mai 2016 Eine Umfrage von crowdfunding.de - Das Crowdfunding Informationsportal Crowdfunding Barometer 2016 Umfrage

Mehr

München, den 22.12.2010. 1. Einführung

München, den 22.12.2010. 1. Einführung 1. Einführung München, den 22.12.2010 Die vorliegende Zwischenauswertung umfasst die Ergebnisse aus drei Befragungswellen, die zwischen Dezember 2009 und Juli 2010 unter Besuchern des Deutschen Museums

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.002 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.505 Befragte Erhebungszeitraum: 27. September bis 19. Oktober 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Köln

Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Köln Studie zu sexueller Gesundheit mit Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) in Köln ABSCHLUSSBERICHT 12.04.2016 Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie (Abt. 3) Fachgebiet 34: HIV/AIDS

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Migrant/innen aus Subsahara Afrika (MiSSA)

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Migrant/innen aus Subsahara Afrika (MiSSA) Dokumentation des Abschlusstreffens zum Thema: Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Migrant/innen aus Subsahara Afrika (MiSSA) 25. & 26. November 2016 im Robert Koch-Institut (Berlin) Inhalt I Protokoll

Mehr

ERSTE ERGEBNISSE DER ONLINE-UMFRAGE «FLASH! PREP IN EUROPE» COORDINATION GROUP STUDY GROUP UNAIDS

ERSTE ERGEBNISSE DER ONLINE-UMFRAGE «FLASH! PREP IN EUROPE» COORDINATION GROUP STUDY GROUP UNAIDS ERSTE ERGEBNISSE COORDINATION GROUP STUDY GROUP APPROVED BY SUPPORTED BY UNAIDS 2 WAS IST PREP? Bei einer PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe, auf Deutsch etwa «Vorsorge VOR einem Risiko-Kontakt») nehmen

Mehr

Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen?

Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen? Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen? Gynäkologie Häufige sexuell übertragbare Infektionen: Durch Viren: HPV = Humane Papillomviren (z. B. Feigwarzen, Gebärmutterhalskrebs...)

Mehr

Umfrage zum Thema Hepatitis

Umfrage zum Thema Hepatitis Berlin, 26.07.2011 Umfrage zum Thema Hepatitis Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 n Erhebungszeitraum: 21 bis 22. Juli 2011 statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr

Mehr

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule Seite 1 von 14 Fülle die einzelnen Spalten aus (siehe Seite 3). Erklärung von Anzeichen für : Die Symbole kannst du auch zum Herstellen von Postern oder Folien verwenden. Hier findest du Informationen:

Mehr

Die Epidemiologie von HIV in der

Die Epidemiologie von HIV in der Induction of HIV-1 broadly neutralizing antibodies: The role of host Schweiz and viral determinants Die Epidemiologie von HIV in der Roger D. Kouyos Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene roger.kouyos@usz.ch

Mehr

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. September 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentralen 1. Einnahme

Mehr

Meinungen zur Zeitumstellung

Meinungen zur Zeitumstellung Meinungen zur Zeitumstellung Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 7. und 8. März 2018 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Ende März wird die Zeit wieder

Mehr

45% derer, die sich selbst nur als übergewichtig einschätzen, sind tatsächlich sogar adipös.*

45% derer, die sich selbst nur als übergewichtig einschätzen, sind tatsächlich sogar adipös.* Öffentliche Wahrnehmung in Deutschland Die Studie wurde unter 2.000 Erwachsenen in Deutschland durchgeführt (differenziert nach Region, Geschlecht und Alter) Die Deutschen unterschätzen eher ihr Gewicht,

Mehr

Pfeif nicht auf deine Gesundheit!

Pfeif nicht auf deine Gesundheit! Pfeif nicht auf deine Gesundheit! Zielgruppenorientierte Gesund- heitsberatungfür drogen-gebrauchende Menschen in niedrigschwelligen, akzeptierenden Einrichtungen 1 1. Warum sind Gesundheitsangebote in

Mehr

HIV UND HEPATITIS? Ich hab andere Sorgen!, denkst du vielleicht. Klar, wenn du Drogen spritzt, musst du dich mit vielen Problemen herumschlagen: Schle

HIV UND HEPATITIS? Ich hab andere Sorgen!, denkst du vielleicht. Klar, wenn du Drogen spritzt, musst du dich mit vielen Problemen herumschlagen: Schle HIV UND HEPATITIS? Ich hab andere Sorgen!, denkst du vielleicht. Klar, wenn du Drogen spritzt, musst du dich mit vielen Problemen herumschlagen: Schlechte Stoffqualität, Polizei, Stress beim Konsum, Abszesse

Mehr

HIV- Übertragung. Wo Risiken bestehen, wo nicht und wie man sich schützen kann.

HIV- Übertragung. Wo Risiken bestehen, wo nicht und wie man sich schützen kann. HIV- Übertragung Wo Risiken bestehen, wo nicht und wie man sich schützen kann. Was ist HIV? HIV ist ein Virus; die Abkürzung bedeutet so viel wie»menschliches Immunschwäche-Virus«. HIV führt also zu einer

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.500 Befragte *) Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Wissen, Einstellungen und Verhalten zu HIV/ Aids und weiteren sexuell übertragbaren Infektionen von Jugendlichen in der Jugendarrestanstalt Berlin

Wissen, Einstellungen und Verhalten zu HIV/ Aids und weiteren sexuell übertragbaren Infektionen von Jugendlichen in der Jugendarrestanstalt Berlin Wissen, Einstellungen und Verhalten zu HIV/ Aids und weiteren sexuell übertragbaren Infektionen von Jugendlichen in der Jugendarrestanstalt Berlin Eine Kooperationsstudie der Berliner Aids-Hilfe e.v. und

Mehr

An alle Karnevalsvereine im Land Sachsen-Anhalt

An alle Karnevalsvereine im Land Sachsen-Anhalt An alle Karnevalsvereine im Land Sachsen-Anhalt Aufruf zur großen Blutspendeaktion!!! Blutspender werden und doppelt helfen! Liebe HSKV e. V. Mitglieder, liebe Vereine, wir der HSKV e.v. braucht eure Hilfe

Mehr

Zusatzauswertungen zu negativen Folgen für die Bevölkerung durch den Alkoholkonsum dritter Personen

Zusatzauswertungen zu negativen Folgen für die Bevölkerung durch den Alkoholkonsum dritter Personen IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Prof. Dr. Ludwig Kraus Wissenschaftlicher Leiter Januar 2015 Daniela Piontek, Sanja Schlösser, Elena Gomes de Matos & Ludwig

Mehr

Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden. Diese

Mehr

Erfahrungen mit Carsharing und privaten Mitfahrgelegenheiten

Erfahrungen mit Carsharing und privaten Mitfahrgelegenheiten Erfahrungen mit Carsharing und privaten Mitfahrgelegenheiten Datenbasis: 2.001 Befragte ab 18 Jahren Erhebungszeitraum: 12. bis 18. Juni 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier

Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier Erfahrungsbericht aus der AIDS-Beratung im Gesundheitsamt Frau Dr. B. Detering-Hübner Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich

Mehr

Selbstbestimmung bei Urteilsunfähigkeit Zahlen und Fakten

Selbstbestimmung bei Urteilsunfähigkeit Zahlen und Fakten Selbstbestimmen bei Urteilsunfähigkeit Zahlen und Fakten. Oktober 7 August 6, HIS Selbstbestimmung bei Urteilsunfähigkeit Zahlen und Fakten Das seit 3 gültige Erwachsenenschutzrecht gibt den Menschen in

Mehr

Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen

Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen Datenbasis: 1.004 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Stunde 1: Euer Körper, Orientierung und Sex. Stunde 2: Das erste Mal und Gespräche über Sex. Stunde 3: Kennt und schützt eure Rechte

Stunde 1: Euer Körper, Orientierung und Sex. Stunde 2: Das erste Mal und Gespräche über Sex. Stunde 3: Kennt und schützt eure Rechte DEINE LIEBE. DEIN LEBEN. Diese Folien ergänzen das Heft zum Stundenablaufplan, während Sie einer neuen Generation dabei helfen, sich bei den Themen Sex und Beziehungen sicher zu fühlen Stunde 1: Euer Körper,

Mehr

Beispiel 1 - Deskription

Beispiel 1 - Deskription Beispiel 1 - Deskription 1 Beispiel 1 - Deskription a) Welche der hier aufgeführten statistischen Maßzahlen beschreiben die Variabilität der der Messwerte? Standardabweichung und Quartilsabstand 1 Beispiel

Mehr

Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany

Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany Bild gelöscht Internationale Gesundheitsförderung für Migranten: Frauen,

Mehr

Bankenfachverband Kundenzufriedenheitsstudie Restkreditversicherung

Bankenfachverband Kundenzufriedenheitsstudie Restkreditversicherung Bankenfachverband Kundenzufriedenheitsstudie Restkreditversicherung Inhaltsverzeichnis 2 1. Hintergrund, Zielsetzung und Studiendesign 2. Besitz und Einstellung zur Restschuldversicherung 3. Empfehlung

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.086 Befragte *) Erhebungszeitraum: 31. Oktober bis 19. November 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten Befragten

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf

Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf Statistische Woche München 2010/ VDSt, DGD 13.10.2010 Ludwig-Maximilians-Universität,

Mehr

HIV im Dialog HIV/AIDS und MigrantInnen: : Informationswege und Kenntnisse

HIV im Dialog HIV/AIDS und MigrantInnen: : Informationswege und Kenntnisse HIV im Dialog HIV/AIDS und MigrantInnen: : Informationswege und Kenntnisse Studienschwerpunkte: Gesundheitsrisiken, Soziale Lage und Angebote sozialer und gesundheitlicher Dienste Das Forschungsprojekt

Mehr

Infektionskrankheiten im Gefängnis

Infektionskrankheiten im Gefängnis Infektionskrankheiten im Gefängnis Jahrestagung Konferenz Schweiz Gefängnisärzte 2015 Dr.med. Bidisha Chatterjee Amt für Freiheitsentzug und Betreuung des Kantons Bern Übersicht Allgemeines HIV Hepatitis

Mehr

Leben in der Stadt Leben auf dem Land. Studie zur Urbanisierung in Deutschland

Leben in der Stadt Leben auf dem Land. Studie zur Urbanisierung in Deutschland Leben in der Stadt Leben auf dem Land Studie zur Urbanisierung in Deutschland Herausgegeben von: In Zusammenarbeit mit: Vorwort und methodische Hinweise Vorwort Die Immowelt-Studie Leben auf dem Land,

Mehr

HIV PRÄVENTION BEI MSM HERAUSFORDERUNGEN DURCH SOCIAL MEDIA

HIV PRÄVENTION BEI MSM HERAUSFORDERUNGEN DURCH SOCIAL MEDIA HIV PRÄVENTION BEI MSM HERAUSFORDERUNGEN DURCH SOCIAL MEDIA UND CHANCEN 16. Bayerisches Forum AIDS Prävention, München, 28. Juni 2017 Richard Lemke, Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg Universität

Mehr

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit?

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Anna Wirtz und Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Schüler in der Klinik

Schüler in der Klinik Schüler in der Klinik Ein wirksames Berliner Tabakpräventionsprojekt Stamm-Balderjahn, S., Jagota, A., Barz, G., Kaufmann, H., Schönfeld, N. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten?

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten? Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten? Was passiert bei einem HIV-Test? Für einen HIV-Test wird eine Blutprobe entnommen und in einem Labor untersucht.

Mehr

Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung

Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Mai 2008 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

BLUTSPENDE EIN VERANTWORTUNGSVOLLER AKT. RISIKOVERHALTEN Was man wissen muss

BLUTSPENDE EIN VERANTWORTUNGSVOLLER AKT. RISIKOVERHALTEN Was man wissen muss BLUTSPENDE EIN VERANTWORTUNGSVOLLER AKT RISIKOVERHALTEN Was man wissen muss VOR DER SPENDE Vor der Spende bitten wir Sie, einen medizinischen Fragebogen auszufüllen. Auf dessen Grundlage wird eine Fachkraft

Mehr

"Testosteron wird mit Männlichkeit gleichgesetzt."

Testosteron wird mit Männlichkeit gleichgesetzt. Testosteron-Umfrage Testosteron ist allgemein bekannt als die Substanz, die den Mann zum Mann macht. Das Sexualhormon ist für das männliche Erscheinungsbild, die Libido und die Produktion der Spermien

Mehr

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 13. April 2016 33018 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern 23. Januar 2017 q666/3298 Mü/Pl forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon:

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2017

Vorsätze für das Jahr 2017 Vorsätze für das Jahr 2017 Datenbasis: 1.000 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 8. November bis 2. Dezember 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind.

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind. Digitale Mündigkeit Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. September 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Körber-Stiftung Gefragt danach, ab welchem Alter

Mehr

Stunde 1: Euer Körper, Orientierung und Sex. Stunde 2: Das erste Mal und Gespräche über Sex. Stunde 3: Kennt und schützt eure Rechte

Stunde 1: Euer Körper, Orientierung und Sex. Stunde 2: Das erste Mal und Gespräche über Sex. Stunde 3: Kennt und schützt eure Rechte DEINE LIEBE. DEIN LEBEN. Diese Folien ergänzen das Heft zum Stundenablaufplan, während Sie einer neuen Generation dabei helfen, sich bei den Themen Sex und Beziehungen sicher zu fühlen Stunde 1: Euer Körper,

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

BK 5 Fachbereich: ABU Thema: Gesundheit und Krankheit Lebensgestaltung

BK 5 Fachbereich: ABU Thema: Gesundheit und Krankheit Lebensgestaltung Pflegeschule Bildungszentrum Kirchstrasse 1 für Gesundheit 8750 Glarus Fachfrau/Fachmann Gesundheit BK 5 Fachbereich: ABU Thema: Gesundheit und Krankheit Lebensgestaltung SKRIPT SEXUELL ÜBERTRAGBARE INFEKTIONEN

Mehr

Ergebnis der Umfrage zur Gesundheitsreform 2005

Ergebnis der Umfrage zur Gesundheitsreform 2005 Ergebnis der Umfrage zur Gesundheitsreform Copyright by DMSG Bundesverband e.v. 1 Frage 1 Welche Form der MS liegt bei Ihnen vor? % 4 4 3 3 2 1 4,7 34,19 18,3,98 1,74 schubförmig sek.chr.prog. prim.chr.prog.

Mehr

Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie. T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz

Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie. T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz Der Abschlussbericht online verfügbar auf der BfS-Homepage, einschließlich Zusatzinformationen

Mehr

Die Hau~tbetroHenengrup~r;;..e;;..;;n.;...-. Ansteckung,

Die Hau~tbetroHenengrup~r;;..e;;..;;n.;...-. Ansteckung, AIDS INFO In früheren Zeiten versetzten Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, Malaria oder Pest die Menschheit in Angst und Schrecken. Heute nimmt AIDS eine vergleichbare Stellung ein und beschäftigt

Mehr

Älter werden in Stuttgart Generation 50 plus

Älter werden in Stuttgart Generation 50 plus Älter werden in Stuttgart Generation 50 plus Ergebnisse der Befragung 2012 für Stuttgart und Stuttgart Ost Sabrina Pott, Sozialamt, LHS Stuttgart Landeshauptstadt Stuttgart Sozialamt Sabrina Pott 09.02.2016

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.019 Befragte *) Erhebungszeitraum: 22. Oktober bis 9. November 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Eine übergroße Mehrheit

Mehr

Knapp ein Drittel der Befragten (31 %) schätzt sich selbst als sehr (2 %) oder etwas (29 %) abergläubisch ein.

Knapp ein Drittel der Befragten (31 %) schätzt sich selbst als sehr (2 %) oder etwas (29 %) abergläubisch ein. Aberglauben Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 5. bis 7. Oktober 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer Versicherung 1. Verbreitung von Aberglauben Knapp

Mehr

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student Kapitel 5: Bildung 5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student 5.2. Allgemeinbildender Schulabschluß 5.2.1. Hauptschule 5.2.2. Mittlere Reife 5.2.3. Fachhochschulreife 5.2.4. Abitur 5.2.5. Keinen der Abschlüsse

Mehr

SEMINARPROJEKT MEDIZINISCHE RUNDREISE

SEMINARPROJEKT MEDIZINISCHE RUNDREISE SEMINARPROJEKT MEDIZINISCHE RUNDREISE Seminarprojekt Medizinische Rundreise Die Medizinische Rundreise ist eine bundesweit durchgeführte Fortbildungs-Seminarreihe zu medizinischen Fragestellungen zu HIV,

Mehr

Brustkrebs-Früherkennung. IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien

Brustkrebs-Früherkennung. IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien Brustkrebs-Früherkennung IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: WGKK Thema der Studie: Brustkrebs-Früherkennung Stichprobe:

Mehr

München, den Einführung

München, den Einführung 1. Einführung München, den 22.12.2010 Die vorliegende Zwischenauswertung umfasst die Ergebnisse aus drei Befragungswellen, die zwischen Dezember 2009 und Juli 2010 unter Besuchern des Deutschen Museums

Mehr

STI Studien bei Sexarbeiterinnen

STI Studien bei Sexarbeiterinnen STI Studien bei Sexarbeiterinnen Stine Nielsen NielsenS@rki.de Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet 34 - HIV/ AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragbare Infektionen Arbeitskreis Sexuelle

Mehr

ist Was AIDS? Wie wird HIV nicht übertragen?

ist Was AIDS? Wie wird HIV nicht übertragen? Was ist AIDS? AIDS bezeichnet ein Krankheitsbild, das sich inf o lge einer erworbenen Abwehrschwäche entwickelt. A ls entscheidende Voraussetzung für AI DS gilt d ie Ansteckung mit dem Virus HIV Das Virus

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.000 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Eindringender Geschlechtsverkehr vativ. Schützt sicher vor HIV und gut vor weiteren Geschlechtskrankheiten, aber nicht vor allen gleich gut

Eindringender Geschlechtsverkehr vativ. Schützt sicher vor HIV und gut vor weiteren Geschlechtskrankheiten, aber nicht vor allen gleich gut SAFER SEX SICHER! Sex haben macht Spass und ist gesund. Doch wer sexuell aktiv ist, kann ungewollt schwanger werden oder sich mit einer Geschlechts - krankheit anstecken. Zum Beispiel mit Chlamydien, Syphilis

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Hygiene in Krankenhäusern

Hygiene in Krankenhäusern Hygiene in Krankenhäusern Ergebnisbericht 8. April 2010 q0399/23015 Mü/Ma Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Mehr

1 von :42. Startseite Aktuelles Meldungen. 25. Oktober 2015

1 von :42. Startseite Aktuelles Meldungen. 25. Oktober 2015 1 von 6 18.11.2016 11:42 Startseite Aktuelles Meldungen 25. Oktober 2015 2 von 6 18.11.2016 11:42 Mitgliederversammlung der Deutschen AIDS-Hilfe verabschiedet Münchner Erklärung gegen diese kontraproduktive

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 17. und 18. Oktober 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des gegenwärtigen

Mehr

84 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

84 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 26. Juli 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 84 Prozent der Befragten finden den

Mehr

Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Impressum Herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 50819 Köln, im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, gefördert durch die

Mehr

DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln

DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln Forsa-Studie Gesundheit in der Schule DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln Krankenkasse fordert

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr