FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f."

Transkript

1 Roßmanith/Kolper SS 2011 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f. Sachverhalt: K möchte sich eine neue Stereoanlage kaufen. Leider verfügt er nicht über genügend finanzielle Mittel. Bei V sieht er eine Anlage für Der Angestellte macht den K auf Finanzierungsmöglichkeiten aufmerksam. A erklärt ihm, daß V ihm einen Kredit für die Finanzierung der Stereoanlage vermitteln könne. Darlehensgeber sei B. A legt dem K einen Darlehensvertrag der B, der alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen und Belehrungen enthält, vor. K unterschreibt und bekommt eine Ausfertigung des Vertrages ausgehändigt. Die zahlt B direkt an V aus. K nimmt die Stereoanlage sofort mit. Laut Darlehensvertrag muß K jeweils am ersten eines Monats eine Rate in Höhe von 50 an B zahlen. Er schuldet insgesamt 22 solcher Raten, durch die K nicht nur das Darlehen tilgt, sondern auch die Zinsschuld und die Kreditkosten begleicht. Am Ersten des Folgemonats, drei Wochen nach Vertragsschluß, überweist K vereinbarungsgemäß die erste Rate. Dann bemerkt K, daß die Stereoanlage einen Defekt hat. Er hatte sie bis dahin noch nicht genutzt, und aufgrund des Mangels kann er sie auch nicht nutzen. K bringt sie zu V zurück. Doch auch nach dem zweiten Reparaturversuch durch V funktioniert die Anlage immer noch nicht ordnungsgemäß. K erklärt der V gegenüber den Rücktritt. Als die B am ersten des nächsten Monats die Zahlung der zweiten Rate verlangt, klärt K auch die B auf, daß er zurückgetreten sei. Die B meint, daß der Rücktritt sie nichts anginge, und verlangt die Zahlung der zweiten 50. K fragt sich zudem, ob er von V den Kaufpreis zurückverlangen kann. Hellwege 2011

2 Roßmanith/Kolper SS 2012 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 8 FB 8: DARLEHEN UND VERBUNDENER VERTRAG Anspruch des B gegen K auf Zahlung der zweiten Rate aus 488 I 2 BGB A. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer Darlehensvertrag gem. 488 I. Darlehensvertrag zwischen B und K? 1. Einigung zwischen B und K über den Inhalt des 488? P: Inhalt des Vertrages? K soll einen Geldbetrag in Höhe von zur Verfügung gestellt bekommen. Rückzahlung über 22 Monate verteilt, also 22 Raten à 50 K muss insgesamt statt der Kaufpreis zahlen K ist verpflichtet, auch Zins zu zahlen entgeltlicher Gelddarlehensvertrag i.s.d. 488 (+) P: Einigung zwischen B und K? (-), da B nicht selbst gehandelt hat 2. es sei denn: wirksame Stellvertretung durch V bzw. A, 164 I? Hier: B V A K Vertretung der B durch V und Vertretung des V durch A (sog. mehrstufige Vertretung) 1. eigene WE des A (+) 2. im fremden Namen für V und für B (+) 3. im Rahmen seiner Vertretungsmacht(+) Wirkung der Willenserklärung unmittelbar für und gegen die B, 164 Abs. 1 S. 1 BGB P: Auszahlung des Darlehensbetrags an V statt an K? unbeachtlich, da insoweit nur die Kaufpreisforderung der V gegen K erfüllt werden sollte 3. Zwischenergebnis: Darlehensvertrag i.s.d. 488 zwischen B und K; K ist zur Rückzahlung Betrages an B verpflichtet II. Wirksamkeit des Darlehensvertrages? 1. Nichtigkeit gem. 494 Abs. 1 BGB wegen Formmangels? Seite 1 von 7

3 Roßmanith/Kolper 2 SS 2011 FB 7: Lösungsskizze a) wegen Nichteinhaltung des Schriftformerfordernisses gem. 492 BGB? Vss.: Vorliegen eines Verbraucherdarlehensvertrag i.s.d. 491 BGB aa) K als Verbraucher, 13 BGB (+) bb) B als Unternehmerin, 14 BGB? Als Bank gehört es zu der gewerblichen Tätigkeit der B, Darlehen zu gewähren. B ist Unternehmerin i.s.d. 14 BGB (+) cc) Entgeltlichkeit des Darlehens? Darlehenssumme sind K muss 22 Monatsraten von jeweils 50 zurückzahlen, also insgesamt Entgeltlichkeit (+) dd) kein Vorliegen der Ausschlusstatbestände des 491 Abs. 2 und 3 BGB? Hier: (+) Zwischenergebnis: Verbraucherdarlehen i.s.d. 491 (+) Schriftformerfordernis daher (+) Schriftform eingehalten (+) b) wegen Nichtweitergabe aller gesetzlich vorgeschriebenen Informationen? hier Weitergabe (+) c) zudem wäre sogar Heilung eines möglichen Formmangels gem. 494 Abs. 2 BGB eingetreten (+) wegen Ausbezahlung der Darlehenssumme III. Fälligkeit der zweiten Rate? Beachte: Die Einordnung der Fälligkeit ist strittig. Anders als in der FB 5 wird die Fälligkeit hier nicht als Einrede bei Anspruch durchsetzbar geprüft, sondern als Anspruchsvoraussetzung, um den Aufbau zu vereinfachen! Grundsatz: 271 es sei denn: vorrangige Sonderregelung: 488 Abs. 3 S. 1 BGB (Fälligkeit des Rückzahlungsanspruchs) K und B hatten als Fälligkeitszeitpunkt einer Rate den jeweils Ersten eines Monats vereinbart Fälligkeit des Anspruchs (+) IV. Zwischenergebnis: Anspruch entstanden (+) B. Anspruch erloschen durch Widerruf des K? Folge: Noch nicht erfüllte Leistungsansprüche wären dann ex nunc erloschen Seite 2 von 7

4 Roßmanith/Kolper SS 2012 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Vss.: Widerrufsgrund und fristgerechte Widerrufserklärung I. Vorliegen eines Widerrufsrechts? Hier: 355, 357, 495 Abs. 1 BGB Lösungsskizze FB 8 Vss.: Verbraucherdarlehen i.s.d. 491 Abs. 1 BGB (+) 495 anwendbar (+) Widerrufsrecht nach 355 Abs. 1, 495 Abs. 1 BGB (+) II. Widerrufserklärung? Hier: Erklärung des K gegenüber der B, dass er sich nicht mehr an den Vertrag gebunden fühle Auslegung: Widerrufserklärung (+) III. innerhalb der Widerrufsfrist? gem. 355 Abs. 2 S. 1 BGB: innerhalb von 14 Tagen Hier: Erklärung des K gegenüber B erst etwa 7 Wochen nach Vertragsschluss, damit eigentlich verspätet es sei denn: Frist hat erst später oder noch gar nicht zu laufen begonnen P: Wann hat die Widerrufsfrist zu laufen begonnen? Fristbeginn gem. 355 Abs. 3 S.1 BGB, wenn K eine Belehrung über sein Widerrufsrecht in Textform und gem. 355 Abs.3 S.2 BGB auch eine Ausfertigung des Vertrages erhalten hat Laut Sachverhalt (+) Fristbeginn mit Abschluss des Darlehensvertrages Frist bereits abgelaufen, Widerruf verspätet IV. Ergebnis für den Widerruf: Ein Widerruf des Darlehensvertrages nach 355 Abs. 1 S. 1, 495 Abs. 1 BGB ist nicht mehr möglich. Zwischenergebnis: Anspruch auf Zahlung der zweiten Rate entstanden und nicht erloschen C. Anspruch auf Ratenzahlung auch durchsetzbar? Leistungsverweigerungsrecht des K nach 359 BGB (Einwendungsdurchgriff)? Anmerkung: K hat, wie gesagt, zwei Verträge abgeschlossen, den Darlehensvertrag mit B und den Kaufvertrag mit V. Die Fallfrage lautet, ob B von K weiterhin Zahlung verlangen kann. Grundlage dieses Anspruchs ist der Darlehensvertrag. Der unter Gliederungspunkt B geprüfte Widerruf betrifft gerade diesen Darlehensvertrag. Hier nun geht es um die Frage, ob K Einwendungen, die ihm aus dem Kaufvertrag mit V zustehen, eventuell auch gegen B erheben kann. Man spricht vom sogenannten Einwendungsdurchgriff. Seite 3 von 7

5 Roßmanith/Kolper 4 SS 2011 FB 7: Lösungsskizze Vss.: Kaufvertrag zwischen K und V müsste ein verbundener Vertrag i.s.v. 358 f. sein 1. Kaufvertrag als verbundener Vertrag, 358 III? von B gewährte Darlehen muss vollständig zur Finanzierung der Anschaffung der Stereoanlage dienen(s. 1). Hier: (+) Kaufvertrag bildet wirtschaftliche Einheit mit Darlehensvertrag, S.2 Hier: (+), da V den Verbraucherdarlehensvertrag zwischen B und K vermittelt hat 2. V als Unternehmerin i.s.d. 14 BGB? Hier: (+), da V den Kaufvertrag über die Stereoanlage in Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit geschlossen hat 3. Einwendungen des K gegenüber der V, 359? Vss.: K müsste der V gegenüber eine Einwendung zustehen, die ihn zur Verweigerung der Leistung aus dem Kaufvertrag berechtigen würde Hier: Einwendung aufgrund wirksamen Rücktritts des K vom Kaufvertrag Vss.: Rücktrittsgrund + Rücktrittserklärung a) Rücktrittsgrund? Hier: Rücktrittsrecht aus 323 Abs. 1, 440, 437 Nr. 2 BGB aa) gegenseitigen Vertrag: Kaufvertrag über die Stereoanlag (+) bb) fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht? Hier: Stereoanlage könnte mangelhaft gewesen sein, 2. Alt. nicht vertragsgemäße Erfüllung der Pflicht aus 433 Abs. 1 S. 2 BGB Vss.: Sachmangel bei Gefahrübergang defekte Stereoanlage zumindest Sachmangel nach 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 BGB (+) P: bei Gefahrübergang? im Sachverhalt keine genauen Angaben Aber: möglicherweise greift Vermutung des 476 BGB = Vermutung, dass dieser Mangel bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs vorlag. Vss.: Vorliegen eines Verbrauchsgüterkaufs i.s.d. 474 Abs. 1 BGB Hier: K = Verbraucher i.s.d. 13 BGB V = Unternehmerin i.s.d. 14 BGB Stereoanlage = eine bewegliche Sache. cc) erfolglose Bestimmung einer angemessenen Frist zur Leistung oder Nacherfüllung, 323 I, II? Im Sachverhalt nur Angabe, dass K die Anlage zur Reparatur gebracht hat Seite 4 von 7

6 Roßmanith/Kolper SS 2012 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 8 Aber: Fristsetzung könnte entbehrlich sein nach 323 II bzw. 326 V? (-) nach 440 BGB wegen Fehlschlagens der dem Käufer zustehende Art der Nacherfüllung? Nach 440 S. 2 BGB gilt die Nachbesserung nach dem zweiten erfolglosen Versuch als fehlgeschlagen. Hier: Die Anlage funktionierte nach dem zweiten Reparaturversuch durch V immer noch nicht. Damit war die Nacherfüllung fehlgeschlagen. Fristsetzung gem. 440 BGB entbehrlich b) Rücktrittserklärung, 349 BGB? laut Sachverhalt (+) c) Zwischenergebnis: Der Rücktritt wandelt den Kaufvertrag ex nunc in ein Rückabwicklungsschuldverhältnis um. Noch nicht erfüllte Leistungsansprüche erlöschen. Damit steht dem K eine Einwendung i.s.d. 359 S. 1 BGB gegenüber der V zu. 4. kein Ausschluss nach 359a IV Hier: (+), da das finanzierte Entgelt mehr als 200 beträgt 5. kein Ausschluss nach 359 S. 2 BGB? Hier: (+), nicht einschlägig 6. Voraussetzungen des 359 S. 3 BGB Hier: Nacherfüllung bereits fehlgeschlagen, daher 359 S. 3 BGB (+) D. Ergebnis: K hat ein Leistungsverweigerungsrecht nach 359 S. 1 BGB gegenüber der B und kann die Zahlung der zweiten wie auch aller weiteren Raten verweigern. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises i.h.v A. V als richtiger Anspruchsgegner in der Rückabwicklung? P: Muss die Rückabwicklung zwischen K und V oder K und B erfolgen? K ist nur vom Kaufvertrag zurückgetreten, nicht jedoch vom Darlehensvertrag Rückabwicklung beider Verträge ist getrennt zu behandeln Seite 5 von 7

7 Roßmanith/Kolper 6 SS 2011 FB 7: Lösungsskizze P: zunächst Prüfung der gegenseitigen Ansprüche von K und V aus 346 ff. BGB? es sei denn: 358 Abs. 4 S. 3 BGB Nach dieser Vorschrift tritt der Darlehensgeber, hier die B, im Verhältnis zum Verbraucher hinsichtlich der Rechtsfolgen des Widerrufs in die Rechte und Pflichten des Unternehmers aus dem verbundenen Vertrag ein, wenn das Darlehen dem Unternehmer bei Wirksamwerden des Widerrufs bereits zugeflossen ist. Rückabwicklung allein zwischen K und B P: Anwendbarkeit des 358 Abs. 4 S.3 BGB? Vss.: Widerruf der auf den Abschluss des Darlehensvertrages oder des verbundenen Vertrags gerichteten Erklärung Hier: (-) P: Analoge Anwendung des 358 Abs.4 S.3? Vss. für eine Analogie: Regelungslücke? Hier: (+), da 358 BGB nur für den Widerruf besondere Vorschriften zur Rückabwicklung der verbundenen Geschäfte enthält, nicht aber für andere Fälle planwidrig? (-), der Gesetzgeber hatte bewusst darauf verzichtet, eine entsprechende Regel für den Rücktritt oder die Nichtigkeit zu schaffen Vergleichbarkeit der Interessenlagen? (-), denn die Rückabwicklung allein über den Darlehensgeber im Rahmen des 358 Abs. 4 S. 3 BGB ist nur bei einem Widerruf interessengerecht Bei einem Rücktritt wegen Mangelhaftigkeit der Sache hat aber der Verkäufer ein wirkliches Interesse daran, an der Rückabwicklung beteiligt zu sein. Denn nur er kann beurteilen, ob der Mangel wirklich vorliegt. Zwischenergebnis: Anwendbarkeit des 358 Abs. 4 S. 3 BGB (-) Rückabwicklung des Kaufvertrag grundsätzlich zwischen K und V (getrennte Abwicklung beider Verträge) B Rücktrittsgrund und Rücktrittserklärung Hier: Rücktrittsgrund gem. 323 Abs. 1, 440, 437 Nr. 2 BGB (+) Rücktrittserklärung gem. 349 BGB (+) P: K hat den Kaufpreis nicht selbst an V gezahlt, trotzdem Rückabwicklung K - V? für die Rückabwicklung ist es unbeachtlich, dass der Betrag direkt zwischen B und V floss Seite 6 von 7

8 Roßmanith/Kolper SS 2012 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 8 Zwischenergebnis: K steht also gegen V ein Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von zu C Abtretung des Anspruchs an B? Durch die Abtretung könnte K die Aktivlegitimation hinsichtlich des Anspruchs an B verloren haben. Dann wäre nur noch B berechtigt, den Anspruch geltend zu machen P: Steht dem K der Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB gegen V auch (noch) zu? Nicht, wenn K und B bereits im Darlehensvertrag eine Abtretungsvereinbarung für den Fall getroffen haben, dass der Kaufvertrag rückabgewickelt werden muss K könnte seinen Rückgewähranspruch aus 346 Abs. 1 BGB gegen V an B nach 398 BGB abgetreten haben Aber: K und B haben jedoch ausdrücklich keine solche Abtretungsvereinbarung getroffen Auch die Auslegung des Darlehensvertrags ergibt mangels Vorliegen besonderer Umstände nichts anderes Rückabwicklung muss übers Eck erfolgen D. Ergebnis: Anspruch K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von (+) Seite 7 von 7

9 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2012 Fallbesprechung 8 Darlehen 1 Sachverhalt K möchte sich eine neue Stereoanlage kaufen. Leider verfügt er nicht über genügend finanzielle Mit. Bei V sieht er eine Anlage für Der Angestellte macht den K auf Finanzierungsmöglichkeiten aufmerksam. A erklärt ihm, daß V ihm einen Kredit für die Finanzierung der Stereoanlage vermitteln könne. Darlehensgeber sei B. A legt dem K einen Darlehensvertrag der B, der alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen und Belehrungen enthält, vor. K unterschreibt und bekommt eine Ausfertigung des Vertrages ausgehändigt. Die zahlt B direkt an V aus. K nimmt die Stereoanlage sofort mit. Laut Darlehensvertrag muß K jeweils am ersten eines Monats eine Rate in Höhe von 50 an B zahlen. Er schuldet insgesamt 22 solcher Raten, durch die K nicht nur das Darlehen tilgt, sondern auch die Zinsschuld und die Kreditkosten begleicht. Am Ersten des Folgemonats, drei Wochen nach Vertragsschluß, überweist K vereinbarungsgemäß die erste Rate. Dann bemerkt K, daß die Stereoanlage einen Defekt hat. Er hatte sie bis dahin noch nicht genutzt, und aufgrund des Mangels kann er sie auch nicht nutzen. K bringt sie zur V zurück. Doch auch nach dem zweiten Reparaturversuch durch V funktioniert die Anlage immer noch nicht ordnungsgemäß. K erklärt der V gegenüber den Rücktritt. Als die B am ersten des nächsten Monats die Zahlung der zweiten Rate verlangt, klärt K auch die B auf, daß er zurückgetreten sei. Die B meint, daß der Rücktritt sie nichts anginge, und verlangt die Zahlung der zweiten 50. K fragt sich zudem, ob er von V den Kaufpreis zurückverlangen kann. Gutachten Vorbemerkung: Der folgende Fall behandelt Probleme, die üblicherweise unter den Stichworten Einwendungsdurchgriff und Rückforderungsdurchgriff diskutiert werden. Es handelt sich dabei um folgendes: V B Kaufvertrag Darlehensvertrag K K als Verbraucher kauft vom Unternehmer V eine Kaufsache. Er geht mit B einen Darlehensvertrag ein, um diesen Kauf zu finanzieren. Ist nun einer der Verträge gestört (wird er also widerrufen, wird von ihm zurückgetreten, wird er angefochten oder ist er schlicht nichtig), so stellt sich die Frage, ob und wie sich dies auf den anderen Vertrag auswirkt. Diese Frage stellt sich deswegen, weil wir beide Verträge nicht als rechtliche Einheit betrachten, aber dennoch nicht aus den Augen verlieren dürfen, daß sie oftmals eine wirtschaftliche Einheit bilden. Unter dem Stichwort Einwendungsdurchgriff wird das Problem diskutiert, daß K einem Anspruch des B Einwendungen entgegenhalten kann, die ihm eigentlich nur im Verhältnis zu V zustehen. Handelt es sich um einen verbundenen Vertrag, so ist der Einwendungsdurchgriff in 359 S. 1 BGB geregelt. Unter dem Stichwort Rückforderungsdurchgriff wird das Problem diskutiert, ob K als Folge der Störung des Vertrags mit V auch seine bereits an B gezahlten Darlehensraten von diesem zurückfordern kann. Die Diskussion dreht sich hier vor allem um die Anwendbarkeit des 813 Abs. 1 S. 1 BGB als Anspruchsgrundlage des K gegen die B. Freilich sollte man dabei das Gesamtbild im Auge behalten und sich fragen, ob, wie, mit welcher Anspruchsgrundlage und welcher der Verträge rückabgewickelt wird, sobald eine Störung in einem der Verträge auftritt. Eine gesetzliche Regelung hat diese Frage der Rückabwicklung in 358 Abs. 4 BGB gefunden, allerdings beschränkt auf den Fall des Widerrufs. Man spricht deshalb auch vom Widerrufsdurchgriff. Für alle übrigen Fälle besteht eine komplexe Meinungsvielfalt. Die Komplexität der Meinungsvielfalt rührt vor allem aus zwei Grundproblemen her, die sie bei der Nacharbeitung trennen sollten. Das erste Problem ist ein rechtspolitisches: Soll K in der Rückabwicklung das Insolvenzrisiko des V tragen oder nicht? Geht man von einer Rückabwicklung übers Eck aus, so daß V den Kaufpreis K schuldet und K die Darlehensvaluta der B, würde K das Insolvenzrisiko des V tragen: Er müßte an B die Darlehensvaluta zurückzahlen, selbst wenn er von V den Kaufpreis nicht zurückbekommt. Ein Teil der Literatur meint in der Tat, daß K dieses Risiko tragen müsse. Denn er habe sich ja immerhin die V als Vertragspartnerin ausgesucht. Ein anderer Teil der Literatur meint dagegen, daß sich aus dem Schutzzweck des 359 S. 1 BGB etwas anderes ergebe. Dieser Streit dreht sich also um den Schutzzweck des 359 S. 1 BGB. Er ist nicht identisch mit dem Streit um die Anwendbarkeit des 813 Abs. 1 S. 1 BGB als Anspruchsgrundlage des K gegen B auf Rückzahlung bereits geleisteter Raten im Falle eines Rücktritts vom Kaufvertrag. Das zweite Problem ist ein rechtstechnisches: Entscheidet man sich dafür, daß nicht K, sondern B das Insolvenzrisiko des V tragen soll, dann stellt sich die Frage, wie man dieses Ziel erreicht. Sind z.b. beide Verträge nichtig, dann könnte man die Ansicht vertreten, daß überhaupt nicht übers Eck rückabgewickelt wird, sondern daß B bezüglich der Darlehensvaluta (= Kaufpreis) gegen V durchgreifen kann. Oder man könnte der Ansicht sein, daß K nur seinen Anspruch, den er gegen V hat, an B abtreten muß. Ist der Darlehensvertrag wirksam, so z.b. wenn K vom Vertrag mit V zurücktritt, dann könnte man auch im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung dazu kommen, Hellwege 2011

10 2 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2011 Fallbesprechung 3 Verkäuferregreß im Verbrauchsgüterkauf daß K und B sich darauf geeinigt hätten, daß K seinen Anspruch gegen V im Falle eines Rücktritts an B abtritt. All diese Probleme müssen Sie einmal im Verlauf Ihres Studiums vertiefen. An dieser Stelle soll es genügen, wenn wir uns die Frage stellen, wie der Einwendungsdurchgriff funktioniert und ob der Verbraucher vom Verkäufer den Kaufpreis im Fall des Rücktritts zurückfordern kann, obwohl dieser ja zwischen Bank und Verkäufer floß. I. Anspruch des B gegen K auf Zahlung der zweiten Rate B könnten gegen K einen Anspruch auf Zahlung der zweiten Rate in Höhe von 50 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben. A. Darlehensvertrag zwischen B und K Dafür müßte zwischen B und K ein Darlehensvertrag zustande gekommen sein. K soll einen Geldbetrag in Höhe von zur Verfügung gestellt bekommen. Diesen Betrag soll er über 22 Monate verteilt zurückzahlen. Da er 22 Raten à 50 schuldet, mithin insgesamt zahlen muß, ist K auch verpflichtet einen Zins zu zahlen. Es liegt mithin ein Darlehensvertrag vor. B. Stellvertretung Fraglich ist aber, ob dieser Darlehensvertrag auch zwischen B und K zustande gekommen ist. B und K sind nicht unmittelbar in Kontakt zueinander getreten. B könnte sich jedoch V als Stellvertreterin und diese wiederum A als Stellvertreter bedient haben (mehrstufige Vertretung) mit der Folge, daß die Willenserklärung unmittelbar für und gegen die B wirkt: 164 Abs. 1 S. 1 BGB. A hat zwar eine eigene Willenserklärung abgegeben, er tat dies indes im fremden Namen und im Rahmen seiner Vertretungsmacht. Damit liegen die Voraussetzungen des 164 Abs. 1 S. 1 BGB vor. Daß B den Betrag direkt an V ausgezahlt hat, ist unbeachtlich. Denn insoweit sollte nur die Kaufpreisforderung der V gegen K erfüllt werden. K ist zur Rückzahlung dieses Betrages an B verpflichtet. B ist folglich Partei des durch A geschlossenen Darlehensvertrags geworden. C. Wirksamkeit des Darlehensvertrages Zweifel an der Wirksamkeit des Darlehensvertrages bestehen nicht. Insbesondere würde sich aus 494 Abs. 1 BGB nicht die Nichtigkeit des Vertrages ergeben, soweit es sich um ein Verbraucherdarlehen i.s.d. 491 BGB handelt. Denn zum einen ist der Vertrag laut Sachverhalt schriftlich abgeschlossen worden und enthielt alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen ( 492 BGB). Zum anderen würde, weil die Darlehenssumme bereits ausgezahlt worden ist, der Formmangel ohnehin als geheilt gelten ( 494 Abs. 2 BGB). D. Fälligkeit der zweiten Rate Die zweite Rate müßte fällig sein. Die Fälligkeit des Rückzahlungsanspruchs bestimmt sich nicht nach 271 BGB, sondern nach 488 Abs. 3 S. 1 BGB. K und B hatten als Fälligkeitszeitpunkt einer Rate den jeweils Ersten eines Monats vereinbart. Damit lag eine Fälligkeit des Anspruchs vor. (zur Fälligkeit vgl. FB 5. Dort wurde die Fälligkeit als Einrede behandelt. Hier erscheint hingegen dieser Aufbau unter dem Prüfungspunkt Anspruch entstanden übersichtlicher.) E. Zwischenergebnis Der Anspruch war nach alledem entstanden. F. Widerruf des K Der K könnte jedoch von einem Widerrufsrecht nach 355 Abs. 1 S. 1, 495 Abs. 1 BGB Gebrauch gemacht haben. Noch nicht erfüllte Leistungsansprüche wären dann ex nunc erloschen. Ein Widerruf setzt einen Widerrufsgrund und eine Widerrufserklärung voraus. Die Widerrufserklärung muß dabei insbesondere fristgerecht erfolgen. 1. Widerrufsrecht Ein Widerrufsrecht nach 495 Abs. 1 BGB besteht immer dann, wenn es sich bei dem Vertrag um ein Verbraucherdarlehen i.s.d. 491 Abs. 1 BGB handelt. a) K als Verbraucher K ist Verbraucher i.s.d. 13 BGB. b) B als Unternehmerin B müßte Unternehmerin i.s.d. 14 BGB sein. Als Bank gehört es zu ihrer gewerblichen Tätigkeit, Darlehen zu gewähren. c) Entgeltlichkeit des Darlehens Schließlich muß es sich um ein entgeltliches Darlehen handeln. Darlehenssumme sind K muß 22 Monatsraten von jeweils 50 zurückzahlen, also insgesamt Damit ist das Darlehen auch entgeltlich gewährt worden. d) Zwischenergebnis Es handelt sich nach alledem um ein Verbraucherdarlehen. Die Ausschlußtatbestände des 491 Abs. 2 und 3 BGB greifen nicht ein. Ein Widerrufsrecht nach 355 Abs. 1, 495 Abs. 1 BGB bestand demnach. 2. Widerrufserklärung Die Erklärung des K gegenüber der B, daß er sich nicht mehr an den Vertrag gebunden fühle, kann als Widerrufserklärung ausgelegt werden. 3. Widerrufsfrist Der Widerruf müßte jedoch auch fristgerecht erfolgt sein. Der Widerruf muß gemäß 355 Abs. 2 S. 1 BGB innerhalb von 14 Tagen erfolgen. K hat der B erst etwa sieben Wochen nach Hellwege 2011

11 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2012 Fallbesprechung 8 Darlehen 3 Vertragsschluß erklärt, daß er nicht mehr zahlen wolle. Die Frist wäre aber nur abgelaufen, wenn sie mit Vertragsschluß zu laufen begonnen hätte. Der Fristbeginn richtet sich nach 355 Abs. 3 S. 1 BGB: Laut Sachverhalt wurde K wie gesetzlich vorgeschrieben über sein Widerrufsrecht belehrt (S. 1). Auch hatte K eine Ausfertigung des Vertrages erhalten ( 355 Abs. 3 S. 2 BGB ). Die Widerrufsfrist begann nach alledem bereits mit Abschluß des Darlehensvertrages zu laufen. Sie ist also bereits abgelaufen. 4. Ergebnis für den Widerruf Ein Widerruf des Darlehensvertrages nach 355 Abs. 1 S. 1, 495 Abs. 1 BGB ist nicht mehr möglich. G. Leistungsverweigerungsrecht nach 359 BGB Dem K könnte aber ein Leistungsverweigerungsrecht nach 359 BGB zustehen. Anmerkung: K hat, wie gesagt, zwei Verträge abgeschlossen, den Darlehensvertrag mit B und den Kaufvertrag mit V. V B Kaufvertrag Darlehensvertrag K Die Fallfrage lautet, ob B von K weiterhin Zahlung verlangen kann. Grundlage dieses Anspruchs ist der Darlehensvertrag. Der unter Gliederungspunkt F geprüfte Widerruf betrifft gerade diesen Darlehensvertrag. Hier nun geht es um die Frage, ob K Einwendungen, die ihm aus dem Kaufvertrag mit V zustehen, eventuell auch gegen B erheben kann. Man spricht vom sogenannten Einwendungsdurchgriff. Dann müßte es sich bei dem mit V geschlossenen Kaufvertrag um einen verbundenen Vertrag handeln, V müßte Unternehmerin sein und der K müßte berechtigt sein, der V gegenüber die Leistung zu verweigern. 1. Kaufvertrag als verbundener Vertrag Ob es sich bei dem Kaufvertrag um einen verbundenen Vertrag handelt, bestimmt sich nach 358 Abs. 3 BGB: Das von B gewährte Darlehen dient vollständig zur Finanzierung der Anschaffung der Stereoanlage (S. 1). Beide Verträge müßten zudem eine wirtschaftliche Einheit bilden. V hat den Verbraucherdarlehensvertrag zwischen B und K vermittelt. Beide Verträge bilden deshalb eine wirtschaftliche Einheit (S. 2). 2. V als Unternehmerin V ist auch Unternehmerin i.s.d. 14 BGB. Sie hat den Kaufvertrag über die Stereoanlage in Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit geschlossen. 3. Ausschluß nach 359 S. 2 BGB Der Ausschluß des 359 S. 2 BGB ist nicht einschlägig. 4. Einwendungen des K gegenüber der V Dem K müßte der V gegenüber eine Einwendung zustehen, die ihn zur Verweigerung der Leistung aus dem Kaufvertrag berechtigen würde. Eine solche Einwendung könnte sich daraus ergeben, daß K vom Kaufvertrag wirksam zurückgetreten ist. Ein wirksamer Rücktritt setzt einen Rücktrittsgrund und eine Rücktrittserklärung voraus. a) Rücktrittsgrund Dem K könnte ein Rücktrittsrecht aus 323 Abs. 1, 440, 437 Nr. 2 BGB zustehen. aa) K und V haben mit dem Kaufvertrag über die Stereoanlage einen gegenseitigen Vertrag geschlossen. bb) V müßte eine fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht haben, wobei vorliegend allein die 2. Alt. in Betracht kommt. Die Stereoanlage könnte nämlich mangelhaft gewesen sein, so daß V ihrer Pflicht aus 433 Abs. 1 S. 2 BGB nicht nachgekommen wäre und insofern nicht vertragsgemäß erfüllt hätte. Über die Art des Mangels macht der Sachverhalt keine genaueren Angaben. Die Stereoanlage wird schlicht als defekt beschrieben. Es liegt damit zumindest ein Sachmangel nach 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 BGB vor. Nach 476 BGB wird auch vermutet, daß dieser Mangel bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs vorlag. Denn es handelte sich um einen Verbrauchsgüterkauf i.s.d. 474 Abs. 1 BGB: Daß K Verbraucher i.s.d. 13 BGB ist, wurde oben bereits ebenso festgestellt, wie daß V Unternehmerin i.s.d. 14 BGB ist. Die Stereoanlage ist auch eine bewegliche Sache. cc) K müßte der V weiterhin erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung bestimmt haben. Ob der K eine solche Frist bestimmt hat und ob die Frist bereits abgelaufen ist, ist dem Sachverhalt nicht zu entnehmen. Im Sachverhalt ist lediglich erwähnt, daß K die Anlage zur V zur Reparatur zurückgebracht hat. Die Fristsetzung könnte aber entbehrlich gewesen sein. Die Fristsetzung war nicht schon nach 323 Abs. 2 BGB oder nach 326 Abs. 5 BGB entbehrlich. Die Entbehrlichkeit könnte sich jedoch aus 440 BGB ergeben. Die dem Käufer zustehende Art der Nacherfüllung könnte nämlich fehlgeschlagen sein. Nach 440 S. 2 BGB gilt die Nachbesserung nach dem zweiten erfolglosen Versuch als fehlgeschlagen. Die Anlage funktionierte nach dem zweiten Reparaturversuch durch V immer noch nicht. Damit war die Nacherfüllung fehlgeschlagen. Auf die Fristsetzung kam es daher nicht mehr an. b) Rücktrittserklärung K hat schließlich laut Sachverhalt der V den Rücktritt entsprechend 349 BGB erklärt. Hellwege 2011

12 4 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2011 Fallbesprechung 3 Verkäuferregreß im Verbrauchsgüterkauf c) Zwischenergebnis Der Rücktritt wandelt den Kaufvertrag ex nunc in ein Rückabwicklungsschuldverhältnis um. Noch nicht erfüllte Leistungsansprüche erlöschen. Damit steht dem K eine Einwendung i.s.d. 359 S. 1 BGB gegenüber der V zu. 5. Voraussetzungen des 359 S. 3 BGB Die Voraussetzungen des 359 S. 3 BGB sind ebenfalls erfüllt. 6. Ergebnis K hat ein Leistungsverweigerungsrecht nach 359 S. 1 BGB gegenüber der B. K kann die Zahlung der zweiten wie auch aller weiteren Raten verweigern. II. Anspruch des K gegen B auf Rückzahlung des Kaufpreises K könnten gegen V einen Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von haben. A. V als Anspruchsgegner Fraglich ist indes, ob V überhaupt Anspruchsgegner des K in der Rückabwicklung ist und ob die Rückabwicklung nicht vielmehr nur zwischen K und B vollzogen wird. K hat zwei Verträge abgeschlossen, nämlich zum einen den Kaufvertrag mit V und zum anderen den Darlehensvertrag mit B. Nur vom Kaufvertrag ist K zurückgetreten. Daher liegt es auch nahe, die Rückabwicklung beider Verträge getrennt zu behandeln und zunächst die gegenseitigen Ansprüche von K und V gegeneinander aus 346 ff. BGB zu prüfen. Etwas andere könnte sich freilich aus 358 Abs. 4 S. 3 BGB ergeben. Nach dieser Vorschrift tritt der Darlehensgeber, hier die B, im Verhältnis zum Verbraucher hinsichtlich der Rechtsfolgen des Widerrufs in die Rechte und Pflichten des Unternehmers aus dem verbundenen Vertrag ein, wenn das Darlehen dem Unternehmer bei Wirksamwerden des Widerrufs bereits zugeflossen ist. Wäre diese Vorschrift anwendbar, würde die Rückabwicklung allein zwischen K und B vollzogen werden. Ansprüche gegen V könnte K dann ebensowenig geltend machen, wie V Ansprüche gegen K hätte. Voraussetzung für eine Anwendung des 358 Abs. 4 S. 3 BGB ist allerdings, daß K die auf den Abschluß des Darlehensvertrages oder des verbundenen Vertrags gerichtete Erklärung widerrufen hat. Ein Widerruf lag im vorliegenden Fall jedoch nicht vor. Doch könnte 358 Abs. 4 S. 3 BGB analog zur Anwendung kommen. Eine Analogie hat drei Voraussetzungen: Es müßte eine Regelungslücke bestehen. Diese Regelungslücke müßte planwidrig sein. Schließlich müssen die Fälle, die die anzuwendende Norm direkt erfaßt, mit dem zur Entscheidung vorliegenden Fall vergleichbar sein. Zwar liegt eine Regelungslücke vor: Besondere Vorschriften zur Rückabwicklung der verbundenen Geschäfte enthält 358 BGB nur für den Widerruf, nicht aber für andere Fälle. Doch ist diese Regelungslücke schon nicht planwidrig. Der Gesetzgeber hatte bewußt darauf verzichtet, eine entsprechende Regel für den Rücktritt oder die Nichtigkeit zu schaffen. Schließlich fehlt es an einer Vergleichbarkeit der Interessenlagen: Im Rahmen des 358 Abs. 4 S. 3 BGB läuft die Rückabwicklung allein über den Darlehensgeber. Auch die gelieferte Sache gibt der Käufer allein an den Darlehensgeber und nicht an den Verkäufer zurück. Bei einem Widerruf mag dies interessengerecht sein. Bei einem Rücktritt wegen Mangelhaftigkeit der Sache hat aber der Verkäufer ein wirkliches Interesse daran, an der Rückabwicklung beteiligt zu sein. Denn nur er, nicht hingegen der Darlehensgeber kann beurteilen, ob der Mangel wirklich vorliegt. Nach alledem ist 358 Abs. 4 S. 3 BGB nicht anwendbar. Der Kaufvertrag wird also grundsätzlich zwischen K und V rückabgewickelt. B Rücktrittsgrund und Rücktrittserklärung Ein Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB setzt voraus, daß K wirksam vom Vertrag zurückgetreten ist, und das setzt seinerseits einen Rücktrittsgrund und eine Rücktrittserklärung voraus. K und V hatten einen Kaufvertrag geschlossen. Daß K in Hinblick auf diesen Kaufvertrag ein Rücktrittsrecht aus 323 Abs. 1, 440, 437 Nr. 2 BGB zusteht und daß er den Rücktritt auch nach 349 BGB erklärt hat, wurde bereits oben festgestellt. Daß K den Kaufpreis nicht selbst an V gezahlt hat, sondern daß der Betrag direkt zwischen B und V floß, ist für die Rückabwicklung unbeachtlich. C Abtretung des Anspruchs an B? K steht also gegen V ein Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von zu. Mit der Ablehnung einer Anwendung des 358 Abs. 4 S. 3 BGB und mit der damit einhergehend Bejahung der getrennten Rückabwicklung der einzelnen Vertragsverhältnisse ist allerdings noch nicht geklärt, ob dem K dieser Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB gegen V auch (noch) zusteht. K und B könnten nämlich eine Abtretungsvereinbarung für den Fall getroffen haben, daß der Kaufvertrag, aus welchem Grund auch immer, rückabgewickelt werden muß. K könnte also bereits im Darlehensvertrag seinen Rückgewähranspruch aus 346 Abs. 1 BGB gegen V an B nach 398 BGB abgetreten haben. K und B haben jedoch keine solche Abtretungsvereinbarung getroffen. Sie im Wege der Auslegung in den Darlehensvertrag hineinzulesen ist, anders als ein Teil der Literatur meint, nicht grundsätzliche möglich, sondern nur bei Vorliegen besonderer Umstände. Es bleibt nach alledem dabei, daß die Rückabwicklung übers Eck erfolgt. D. Ergebnis K hat folglich einen Anspruch auf die von V empfangene Leistung. V hat den Kaufpreis in Höhe von erhalten. Die- Hellwege 2011

13 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2012 Fallbesprechung 8 Darlehen 5 sen muß er an K zurückzahlen. Darüber daß V aus den Nutzungen gezogen hat ( 346 Abs. 1 BGB) oder hätte ziehen müssen ( 347 Abs. 1 BGB), enthält der Sachverhalt keine Angaben. Hellwege 2011

Sachverhalt. Gutachten

Sachverhalt. Gutachten 1 Sachverhalt K möchte sich eine neue Stereoanlage kaufen. Leider verfügt er nicht über genügend finanzielle Mit. Bei V sieht er eine Anlage für 1.000. Der Angestellte macht den K auf Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB - AGB Universität Karlsruhe (TU) Institut für Informationsrecht Prof. Dr. iur. Peter Sester 1 des Zustandekommen des : 1. Notwendiger Regelungsinhalt: - DG ist zur Übereignung des Geldes verpflichtet -

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH September 2011 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Widerrufsbelehrung Dienstleistungsverträge Seite 5 2

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20 Anspruch des P gegen S aus 441 IV, I, 437 Nr. 2 1 auf Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises P könnte einen Anspruch auf Erstattung des zu viel gezahlten Kaufpreises auf Grund von Minderung haben.

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor.

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor. Käsekauf K kauft bei V eine 10kg schweren Käse für 100,-. Zuhause wiegt er nach und stellt fest, dass der Käse nur 9,8 kg wiegt, was V letztlich auch nicht bestreitet. Wütend fordert K Nachlieferung (an

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Fall 5 Lösungsskizze

Fall 5 Lösungsskizze Fall 5 Lösungsskizze I. Anspruch des V gegen K auf Zahlung des Kaufpreises gem. 433 Abs. 2 BGB 1. Wirksamer Kaufvertrag 2. Untergang des Anspruchs auf Rücktritts gem. 346 Abs. 1 BGB a) Rücktrittserklärung,

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB Fall 7 - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB B könnte gegen M einen Anspruch auf Zahlung der ersten Rate in Höhe von 400 Euro aus 535 Abs. 2 BGB haben. I. Vertragsschluss

Mehr

V könnte gegen U einen Anspruch auf Nacherfüllung in Form der Lieferung eines neuen Kanus aus 437 Nr. 1, 439 BGB haben.

V könnte gegen U einen Anspruch auf Nacherfüllung in Form der Lieferung eines neuen Kanus aus 437 Nr. 1, 439 BGB haben. Kanukauf Verbraucher V kauft von Unternehmer U ein Kanu für 1000. Zwei Wochen nach Übergabe des Bootes stellt V fest, dass ein kleines Loch im Rumpf ist. K wendet sich an V und verlangt ein neues Kanu.

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V Lösungsskizze Klausur ZI SS 2012 Frage 1 A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der 5.000 gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V I. Anspruch entstanden 1. Wirksamer Kaufvertrag gem. 433 zwei übereinstimmende

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften?

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? 2. Lesen Sie bitte den folgenden Fall und fassen Sie

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Ü b u n g s f a l l 5 *

Ü b u n g s f a l l 5 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 5 * Transportunternehmer A möchte einen LKW anschaffen. Im Februar 2012 werden sich A und B über den Verkauf eines gebrauchten

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Akad. Rat Dr. Frank Spohnheimer Rechtswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Prof. Dr. Andreas Bergmann FernUniversität in Hagen 2 Sachverhalt und Fallfrage

Mehr

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan:

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Hoher Verbrauch Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Der neue Gepardo. Verbraucht auf 100 km außerorts (bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h) nur 6, 9 Liter.

Mehr

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U.

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U. Autohaus U Unternehmer U betreibt ein Autohaus. Um das Rechtsverhältnis zum Kunden umfassend zu regeln, lässt U von seinem Rechtsanwalt standardisierte Vertragsbedingungen verfassen, die er bei jedem Verkauf

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Fall Selbstvornahme im Kaufrecht

Fall Selbstvornahme im Kaufrecht Fall Selbstvornahme im Kaufrecht K kauft von V ein gebrauchtes Auto der Marke BMW zum Preis von 10.000. Nachdem K eine Weile problemlos mit dem Wagen herumgefahren ist, erleidet er plötzlich einen Getriebeschaden,

Mehr

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte I. KV, Nacherfüllung AGL.: 437 Nr. 1 ivm 439 I, 434 (genau zitieren, welche Art Mangel vorliegt) (3) bei Gefahrübergang, 434 I S. 1, 446 oder 447 (4) kein Ausschluss

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

BGB AT - Fall 7 - Lösung

BGB AT - Fall 7 - Lösung BGB AT - Fall 7 - Lösung Ausgangsfall Ein Zahlungsanspruch des V gegen K über 80,- für den Wein könnte sich aus 433 II BGB ergeben. I. Entstehung des Anspruchs Zur Entstehung des Anspruchs müsste zwischen

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Aufrechnung, Abtretung (Fall 26) Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 6: Aufrechnung, Abtretung Verbraucherschützende Widerrufsrechte Sachverhalt V hat gegen K einen Kaufpreiszahlungsanspruch

Mehr

Lösungsvorschlag. Frage 1: Ansprüche K gegen U

Lösungsvorschlag. Frage 1: Ansprüche K gegen U Fallbesprechung Grundkurs BGB II Sommersemester 2012 Surena Koller AG 14: WH Widerruf, Rücktritt, Minderung, 474 ff. Surena Koller, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Martin Maties, Professur

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Verbraucherschützende Widerrufsrechte (1)

Verbraucherschützende Widerrufsrechte (1) Widerrufsrechte (1) 312 312k und 355 361 mit Wirkung zum 13.06.2014 umfassend neugeregelt Früher in den jeweiligen Vertragstypen normierte Sonderregelungen werden zentral zusammengefasst Auslöser: RL 2011/83/EU

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 977 Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

5. Tutoriumseinheit (Woche vom )

5. Tutoriumseinheit (Woche vom ) 5. Tutoriumseinheit (Woche vom 21.11. 25.11.2016) Fall 4 Der vom Pech verfolgte Anton (A) erleidet kurz vor Beginn seines Urlaubes einen Autounfall mit Totalschaden. Er bringt in Erfahrung, dass die Miete

Mehr

Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder

Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder 1 Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder Trennen: A. Ansprüche der I gegen S B. Ansprüche der S gegen I A. Ansprüche der I gegen S I. Anspruch auf Zahlung von 159 gemäß 433 II BGB 1. Kaufvertrag

Mehr

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Rechtliche Neuerungen Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten und Planungsverträgen mit

Mehr

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts I. Rücktritt II. Kündigung III. Widerruf IV. Anfechtung V. Actus contrarius: Vertragsaufhebung Folie 225 Beispiele V hat auf den wirksamen

Mehr

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16 Zivilrechtstutorium 6. Tutorium 18.12.15 Wiederholung Geschäftsfähigkeit Fähigkeit, Willenserklärung wirksam abzugeben und entgegenzunehmen und somit am Rechtsverkehr teilzunehmen. Geschäftsunfähigkeit,

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung A. Anspruch der H-Bank gegen T auf Schadensersatz i.h.v. 6.018,90 Euro aus Schadensersatzanspruch sui generis i.v.m. einem Schuldbeitritt des T nach den

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Fall 6: Folie. Grundfall A. Anspruch auf Nacherfüllung aus 437 Nr.1, 439 I

Fall 6: Folie. Grundfall A. Anspruch auf Nacherfüllung aus 437 Nr.1, 439 I Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011 Fall 6: Folie Grundfall A. Anspruch auf Nacherfüllung aus 437 Nr.1, 439 I A könnte gegen B ein Anspruch aus 437 Nr.

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Anspruchsgrundlagen - Beispiele: 823 Abs. 1, 546 Abs. 1, 280 Abs. 1 BGB - Rechtsfolge (Schadensersatz, Herausgabe etc.) hängt von gesetzlicher Regelung ab. - Tatbestand

Mehr