FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f."

Transkript

1 Roßmanith/Kolper SS 2011 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f. Sachverhalt: K möchte sich eine neue Stereoanlage kaufen. Leider verfügt er nicht über genügend finanzielle Mittel. Bei V sieht er eine Anlage für Der Angestellte macht den K auf Finanzierungsmöglichkeiten aufmerksam. A erklärt ihm, daß V ihm einen Kredit für die Finanzierung der Stereoanlage vermitteln könne. Darlehensgeber sei B. A legt dem K einen Darlehensvertrag der B, der alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen und Belehrungen enthält, vor. K unterschreibt und bekommt eine Ausfertigung des Vertrages ausgehändigt. Die zahlt B direkt an V aus. K nimmt die Stereoanlage sofort mit. Laut Darlehensvertrag muß K jeweils am ersten eines Monats eine Rate in Höhe von 50 an B zahlen. Er schuldet insgesamt 22 solcher Raten, durch die K nicht nur das Darlehen tilgt, sondern auch die Zinsschuld und die Kreditkosten begleicht. Am Ersten des Folgemonats, drei Wochen nach Vertragsschluß, überweist K vereinbarungsgemäß die erste Rate. Dann bemerkt K, daß die Stereoanlage einen Defekt hat. Er hatte sie bis dahin noch nicht genutzt, und aufgrund des Mangels kann er sie auch nicht nutzen. K bringt sie zu V zurück. Doch auch nach dem zweiten Reparaturversuch durch V funktioniert die Anlage immer noch nicht ordnungsgemäß. K erklärt der V gegenüber den Rücktritt. Als die B am ersten des nächsten Monats die Zahlung der zweiten Rate verlangt, klärt K auch die B auf, daß er zurückgetreten sei. Die B meint, daß der Rücktritt sie nichts anginge, und verlangt die Zahlung der zweiten 50. K fragt sich zudem, ob er von V den Kaufpreis zurückverlangen kann. Hellwege 2011

2 Roßmanith/Kolper SS 2012 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 8 FB 8: DARLEHEN UND VERBUNDENER VERTRAG Anspruch des B gegen K auf Zahlung der zweiten Rate aus 488 I 2 BGB A. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer Darlehensvertrag gem. 488 I. Darlehensvertrag zwischen B und K? 1. Einigung zwischen B und K über den Inhalt des 488? P: Inhalt des Vertrages? K soll einen Geldbetrag in Höhe von zur Verfügung gestellt bekommen. Rückzahlung über 22 Monate verteilt, also 22 Raten à 50 K muss insgesamt statt der Kaufpreis zahlen K ist verpflichtet, auch Zins zu zahlen entgeltlicher Gelddarlehensvertrag i.s.d. 488 (+) P: Einigung zwischen B und K? (-), da B nicht selbst gehandelt hat 2. es sei denn: wirksame Stellvertretung durch V bzw. A, 164 I? Hier: B V A K Vertretung der B durch V und Vertretung des V durch A (sog. mehrstufige Vertretung) 1. eigene WE des A (+) 2. im fremden Namen für V und für B (+) 3. im Rahmen seiner Vertretungsmacht(+) Wirkung der Willenserklärung unmittelbar für und gegen die B, 164 Abs. 1 S. 1 BGB P: Auszahlung des Darlehensbetrags an V statt an K? unbeachtlich, da insoweit nur die Kaufpreisforderung der V gegen K erfüllt werden sollte 3. Zwischenergebnis: Darlehensvertrag i.s.d. 488 zwischen B und K; K ist zur Rückzahlung Betrages an B verpflichtet II. Wirksamkeit des Darlehensvertrages? 1. Nichtigkeit gem. 494 Abs. 1 BGB wegen Formmangels? Seite 1 von 7

3 Roßmanith/Kolper 2 SS 2011 FB 7: Lösungsskizze a) wegen Nichteinhaltung des Schriftformerfordernisses gem. 492 BGB? Vss.: Vorliegen eines Verbraucherdarlehensvertrag i.s.d. 491 BGB aa) K als Verbraucher, 13 BGB (+) bb) B als Unternehmerin, 14 BGB? Als Bank gehört es zu der gewerblichen Tätigkeit der B, Darlehen zu gewähren. B ist Unternehmerin i.s.d. 14 BGB (+) cc) Entgeltlichkeit des Darlehens? Darlehenssumme sind K muss 22 Monatsraten von jeweils 50 zurückzahlen, also insgesamt Entgeltlichkeit (+) dd) kein Vorliegen der Ausschlusstatbestände des 491 Abs. 2 und 3 BGB? Hier: (+) Zwischenergebnis: Verbraucherdarlehen i.s.d. 491 (+) Schriftformerfordernis daher (+) Schriftform eingehalten (+) b) wegen Nichtweitergabe aller gesetzlich vorgeschriebenen Informationen? hier Weitergabe (+) c) zudem wäre sogar Heilung eines möglichen Formmangels gem. 494 Abs. 2 BGB eingetreten (+) wegen Ausbezahlung der Darlehenssumme III. Fälligkeit der zweiten Rate? Beachte: Die Einordnung der Fälligkeit ist strittig. Anders als in der FB 5 wird die Fälligkeit hier nicht als Einrede bei Anspruch durchsetzbar geprüft, sondern als Anspruchsvoraussetzung, um den Aufbau zu vereinfachen! Grundsatz: 271 es sei denn: vorrangige Sonderregelung: 488 Abs. 3 S. 1 BGB (Fälligkeit des Rückzahlungsanspruchs) K und B hatten als Fälligkeitszeitpunkt einer Rate den jeweils Ersten eines Monats vereinbart Fälligkeit des Anspruchs (+) IV. Zwischenergebnis: Anspruch entstanden (+) B. Anspruch erloschen durch Widerruf des K? Folge: Noch nicht erfüllte Leistungsansprüche wären dann ex nunc erloschen Seite 2 von 7

4 Roßmanith/Kolper SS 2012 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Vss.: Widerrufsgrund und fristgerechte Widerrufserklärung I. Vorliegen eines Widerrufsrechts? Hier: 355, 357, 495 Abs. 1 BGB Lösungsskizze FB 8 Vss.: Verbraucherdarlehen i.s.d. 491 Abs. 1 BGB (+) 495 anwendbar (+) Widerrufsrecht nach 355 Abs. 1, 495 Abs. 1 BGB (+) II. Widerrufserklärung? Hier: Erklärung des K gegenüber der B, dass er sich nicht mehr an den Vertrag gebunden fühle Auslegung: Widerrufserklärung (+) III. innerhalb der Widerrufsfrist? gem. 355 Abs. 2 S. 1 BGB: innerhalb von 14 Tagen Hier: Erklärung des K gegenüber B erst etwa 7 Wochen nach Vertragsschluss, damit eigentlich verspätet es sei denn: Frist hat erst später oder noch gar nicht zu laufen begonnen P: Wann hat die Widerrufsfrist zu laufen begonnen? Fristbeginn gem. 355 Abs. 3 S.1 BGB, wenn K eine Belehrung über sein Widerrufsrecht in Textform und gem. 355 Abs.3 S.2 BGB auch eine Ausfertigung des Vertrages erhalten hat Laut Sachverhalt (+) Fristbeginn mit Abschluss des Darlehensvertrages Frist bereits abgelaufen, Widerruf verspätet IV. Ergebnis für den Widerruf: Ein Widerruf des Darlehensvertrages nach 355 Abs. 1 S. 1, 495 Abs. 1 BGB ist nicht mehr möglich. Zwischenergebnis: Anspruch auf Zahlung der zweiten Rate entstanden und nicht erloschen C. Anspruch auf Ratenzahlung auch durchsetzbar? Leistungsverweigerungsrecht des K nach 359 BGB (Einwendungsdurchgriff)? Anmerkung: K hat, wie gesagt, zwei Verträge abgeschlossen, den Darlehensvertrag mit B und den Kaufvertrag mit V. Die Fallfrage lautet, ob B von K weiterhin Zahlung verlangen kann. Grundlage dieses Anspruchs ist der Darlehensvertrag. Der unter Gliederungspunkt B geprüfte Widerruf betrifft gerade diesen Darlehensvertrag. Hier nun geht es um die Frage, ob K Einwendungen, die ihm aus dem Kaufvertrag mit V zustehen, eventuell auch gegen B erheben kann. Man spricht vom sogenannten Einwendungsdurchgriff. Seite 3 von 7

5 Roßmanith/Kolper 4 SS 2011 FB 7: Lösungsskizze Vss.: Kaufvertrag zwischen K und V müsste ein verbundener Vertrag i.s.v. 358 f. sein 1. Kaufvertrag als verbundener Vertrag, 358 III? von B gewährte Darlehen muss vollständig zur Finanzierung der Anschaffung der Stereoanlage dienen(s. 1). Hier: (+) Kaufvertrag bildet wirtschaftliche Einheit mit Darlehensvertrag, S.2 Hier: (+), da V den Verbraucherdarlehensvertrag zwischen B und K vermittelt hat 2. V als Unternehmerin i.s.d. 14 BGB? Hier: (+), da V den Kaufvertrag über die Stereoanlage in Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit geschlossen hat 3. Einwendungen des K gegenüber der V, 359? Vss.: K müsste der V gegenüber eine Einwendung zustehen, die ihn zur Verweigerung der Leistung aus dem Kaufvertrag berechtigen würde Hier: Einwendung aufgrund wirksamen Rücktritts des K vom Kaufvertrag Vss.: Rücktrittsgrund + Rücktrittserklärung a) Rücktrittsgrund? Hier: Rücktrittsrecht aus 323 Abs. 1, 440, 437 Nr. 2 BGB aa) gegenseitigen Vertrag: Kaufvertrag über die Stereoanlag (+) bb) fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht? Hier: Stereoanlage könnte mangelhaft gewesen sein, 2. Alt. nicht vertragsgemäße Erfüllung der Pflicht aus 433 Abs. 1 S. 2 BGB Vss.: Sachmangel bei Gefahrübergang defekte Stereoanlage zumindest Sachmangel nach 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 BGB (+) P: bei Gefahrübergang? im Sachverhalt keine genauen Angaben Aber: möglicherweise greift Vermutung des 476 BGB = Vermutung, dass dieser Mangel bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs vorlag. Vss.: Vorliegen eines Verbrauchsgüterkaufs i.s.d. 474 Abs. 1 BGB Hier: K = Verbraucher i.s.d. 13 BGB V = Unternehmerin i.s.d. 14 BGB Stereoanlage = eine bewegliche Sache. cc) erfolglose Bestimmung einer angemessenen Frist zur Leistung oder Nacherfüllung, 323 I, II? Im Sachverhalt nur Angabe, dass K die Anlage zur Reparatur gebracht hat Seite 4 von 7

6 Roßmanith/Kolper SS 2012 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 8 Aber: Fristsetzung könnte entbehrlich sein nach 323 II bzw. 326 V? (-) nach 440 BGB wegen Fehlschlagens der dem Käufer zustehende Art der Nacherfüllung? Nach 440 S. 2 BGB gilt die Nachbesserung nach dem zweiten erfolglosen Versuch als fehlgeschlagen. Hier: Die Anlage funktionierte nach dem zweiten Reparaturversuch durch V immer noch nicht. Damit war die Nacherfüllung fehlgeschlagen. Fristsetzung gem. 440 BGB entbehrlich b) Rücktrittserklärung, 349 BGB? laut Sachverhalt (+) c) Zwischenergebnis: Der Rücktritt wandelt den Kaufvertrag ex nunc in ein Rückabwicklungsschuldverhältnis um. Noch nicht erfüllte Leistungsansprüche erlöschen. Damit steht dem K eine Einwendung i.s.d. 359 S. 1 BGB gegenüber der V zu. 4. kein Ausschluss nach 359a IV Hier: (+), da das finanzierte Entgelt mehr als 200 beträgt 5. kein Ausschluss nach 359 S. 2 BGB? Hier: (+), nicht einschlägig 6. Voraussetzungen des 359 S. 3 BGB Hier: Nacherfüllung bereits fehlgeschlagen, daher 359 S. 3 BGB (+) D. Ergebnis: K hat ein Leistungsverweigerungsrecht nach 359 S. 1 BGB gegenüber der B und kann die Zahlung der zweiten wie auch aller weiteren Raten verweigern. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises i.h.v A. V als richtiger Anspruchsgegner in der Rückabwicklung? P: Muss die Rückabwicklung zwischen K und V oder K und B erfolgen? K ist nur vom Kaufvertrag zurückgetreten, nicht jedoch vom Darlehensvertrag Rückabwicklung beider Verträge ist getrennt zu behandeln Seite 5 von 7

7 Roßmanith/Kolper 6 SS 2011 FB 7: Lösungsskizze P: zunächst Prüfung der gegenseitigen Ansprüche von K und V aus 346 ff. BGB? es sei denn: 358 Abs. 4 S. 3 BGB Nach dieser Vorschrift tritt der Darlehensgeber, hier die B, im Verhältnis zum Verbraucher hinsichtlich der Rechtsfolgen des Widerrufs in die Rechte und Pflichten des Unternehmers aus dem verbundenen Vertrag ein, wenn das Darlehen dem Unternehmer bei Wirksamwerden des Widerrufs bereits zugeflossen ist. Rückabwicklung allein zwischen K und B P: Anwendbarkeit des 358 Abs. 4 S.3 BGB? Vss.: Widerruf der auf den Abschluss des Darlehensvertrages oder des verbundenen Vertrags gerichteten Erklärung Hier: (-) P: Analoge Anwendung des 358 Abs.4 S.3? Vss. für eine Analogie: Regelungslücke? Hier: (+), da 358 BGB nur für den Widerruf besondere Vorschriften zur Rückabwicklung der verbundenen Geschäfte enthält, nicht aber für andere Fälle planwidrig? (-), der Gesetzgeber hatte bewusst darauf verzichtet, eine entsprechende Regel für den Rücktritt oder die Nichtigkeit zu schaffen Vergleichbarkeit der Interessenlagen? (-), denn die Rückabwicklung allein über den Darlehensgeber im Rahmen des 358 Abs. 4 S. 3 BGB ist nur bei einem Widerruf interessengerecht Bei einem Rücktritt wegen Mangelhaftigkeit der Sache hat aber der Verkäufer ein wirkliches Interesse daran, an der Rückabwicklung beteiligt zu sein. Denn nur er kann beurteilen, ob der Mangel wirklich vorliegt. Zwischenergebnis: Anwendbarkeit des 358 Abs. 4 S. 3 BGB (-) Rückabwicklung des Kaufvertrag grundsätzlich zwischen K und V (getrennte Abwicklung beider Verträge) B Rücktrittsgrund und Rücktrittserklärung Hier: Rücktrittsgrund gem. 323 Abs. 1, 440, 437 Nr. 2 BGB (+) Rücktrittserklärung gem. 349 BGB (+) P: K hat den Kaufpreis nicht selbst an V gezahlt, trotzdem Rückabwicklung K - V? für die Rückabwicklung ist es unbeachtlich, dass der Betrag direkt zwischen B und V floss Seite 6 von 7

8 Roßmanith/Kolper SS 2012 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 8 Zwischenergebnis: K steht also gegen V ein Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von zu C Abtretung des Anspruchs an B? Durch die Abtretung könnte K die Aktivlegitimation hinsichtlich des Anspruchs an B verloren haben. Dann wäre nur noch B berechtigt, den Anspruch geltend zu machen P: Steht dem K der Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB gegen V auch (noch) zu? Nicht, wenn K und B bereits im Darlehensvertrag eine Abtretungsvereinbarung für den Fall getroffen haben, dass der Kaufvertrag rückabgewickelt werden muss K könnte seinen Rückgewähranspruch aus 346 Abs. 1 BGB gegen V an B nach 398 BGB abgetreten haben Aber: K und B haben jedoch ausdrücklich keine solche Abtretungsvereinbarung getroffen Auch die Auslegung des Darlehensvertrags ergibt mangels Vorliegen besonderer Umstände nichts anderes Rückabwicklung muss übers Eck erfolgen D. Ergebnis: Anspruch K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von (+) Seite 7 von 7

9 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2012 Fallbesprechung 8 Darlehen 1 Sachverhalt K möchte sich eine neue Stereoanlage kaufen. Leider verfügt er nicht über genügend finanzielle Mit. Bei V sieht er eine Anlage für Der Angestellte macht den K auf Finanzierungsmöglichkeiten aufmerksam. A erklärt ihm, daß V ihm einen Kredit für die Finanzierung der Stereoanlage vermitteln könne. Darlehensgeber sei B. A legt dem K einen Darlehensvertrag der B, der alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen und Belehrungen enthält, vor. K unterschreibt und bekommt eine Ausfertigung des Vertrages ausgehändigt. Die zahlt B direkt an V aus. K nimmt die Stereoanlage sofort mit. Laut Darlehensvertrag muß K jeweils am ersten eines Monats eine Rate in Höhe von 50 an B zahlen. Er schuldet insgesamt 22 solcher Raten, durch die K nicht nur das Darlehen tilgt, sondern auch die Zinsschuld und die Kreditkosten begleicht. Am Ersten des Folgemonats, drei Wochen nach Vertragsschluß, überweist K vereinbarungsgemäß die erste Rate. Dann bemerkt K, daß die Stereoanlage einen Defekt hat. Er hatte sie bis dahin noch nicht genutzt, und aufgrund des Mangels kann er sie auch nicht nutzen. K bringt sie zur V zurück. Doch auch nach dem zweiten Reparaturversuch durch V funktioniert die Anlage immer noch nicht ordnungsgemäß. K erklärt der V gegenüber den Rücktritt. Als die B am ersten des nächsten Monats die Zahlung der zweiten Rate verlangt, klärt K auch die B auf, daß er zurückgetreten sei. Die B meint, daß der Rücktritt sie nichts anginge, und verlangt die Zahlung der zweiten 50. K fragt sich zudem, ob er von V den Kaufpreis zurückverlangen kann. Gutachten Vorbemerkung: Der folgende Fall behandelt Probleme, die üblicherweise unter den Stichworten Einwendungsdurchgriff und Rückforderungsdurchgriff diskutiert werden. Es handelt sich dabei um folgendes: V B Kaufvertrag Darlehensvertrag K K als Verbraucher kauft vom Unternehmer V eine Kaufsache. Er geht mit B einen Darlehensvertrag ein, um diesen Kauf zu finanzieren. Ist nun einer der Verträge gestört (wird er also widerrufen, wird von ihm zurückgetreten, wird er angefochten oder ist er schlicht nichtig), so stellt sich die Frage, ob und wie sich dies auf den anderen Vertrag auswirkt. Diese Frage stellt sich deswegen, weil wir beide Verträge nicht als rechtliche Einheit betrachten, aber dennoch nicht aus den Augen verlieren dürfen, daß sie oftmals eine wirtschaftliche Einheit bilden. Unter dem Stichwort Einwendungsdurchgriff wird das Problem diskutiert, daß K einem Anspruch des B Einwendungen entgegenhalten kann, die ihm eigentlich nur im Verhältnis zu V zustehen. Handelt es sich um einen verbundenen Vertrag, so ist der Einwendungsdurchgriff in 359 S. 1 BGB geregelt. Unter dem Stichwort Rückforderungsdurchgriff wird das Problem diskutiert, ob K als Folge der Störung des Vertrags mit V auch seine bereits an B gezahlten Darlehensraten von diesem zurückfordern kann. Die Diskussion dreht sich hier vor allem um die Anwendbarkeit des 813 Abs. 1 S. 1 BGB als Anspruchsgrundlage des K gegen die B. Freilich sollte man dabei das Gesamtbild im Auge behalten und sich fragen, ob, wie, mit welcher Anspruchsgrundlage und welcher der Verträge rückabgewickelt wird, sobald eine Störung in einem der Verträge auftritt. Eine gesetzliche Regelung hat diese Frage der Rückabwicklung in 358 Abs. 4 BGB gefunden, allerdings beschränkt auf den Fall des Widerrufs. Man spricht deshalb auch vom Widerrufsdurchgriff. Für alle übrigen Fälle besteht eine komplexe Meinungsvielfalt. Die Komplexität der Meinungsvielfalt rührt vor allem aus zwei Grundproblemen her, die sie bei der Nacharbeitung trennen sollten. Das erste Problem ist ein rechtspolitisches: Soll K in der Rückabwicklung das Insolvenzrisiko des V tragen oder nicht? Geht man von einer Rückabwicklung übers Eck aus, so daß V den Kaufpreis K schuldet und K die Darlehensvaluta der B, würde K das Insolvenzrisiko des V tragen: Er müßte an B die Darlehensvaluta zurückzahlen, selbst wenn er von V den Kaufpreis nicht zurückbekommt. Ein Teil der Literatur meint in der Tat, daß K dieses Risiko tragen müsse. Denn er habe sich ja immerhin die V als Vertragspartnerin ausgesucht. Ein anderer Teil der Literatur meint dagegen, daß sich aus dem Schutzzweck des 359 S. 1 BGB etwas anderes ergebe. Dieser Streit dreht sich also um den Schutzzweck des 359 S. 1 BGB. Er ist nicht identisch mit dem Streit um die Anwendbarkeit des 813 Abs. 1 S. 1 BGB als Anspruchsgrundlage des K gegen B auf Rückzahlung bereits geleisteter Raten im Falle eines Rücktritts vom Kaufvertrag. Das zweite Problem ist ein rechtstechnisches: Entscheidet man sich dafür, daß nicht K, sondern B das Insolvenzrisiko des V tragen soll, dann stellt sich die Frage, wie man dieses Ziel erreicht. Sind z.b. beide Verträge nichtig, dann könnte man die Ansicht vertreten, daß überhaupt nicht übers Eck rückabgewickelt wird, sondern daß B bezüglich der Darlehensvaluta (= Kaufpreis) gegen V durchgreifen kann. Oder man könnte der Ansicht sein, daß K nur seinen Anspruch, den er gegen V hat, an B abtreten muß. Ist der Darlehensvertrag wirksam, so z.b. wenn K vom Vertrag mit V zurücktritt, dann könnte man auch im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung dazu kommen, Hellwege 2011

10 2 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2011 Fallbesprechung 3 Verkäuferregreß im Verbrauchsgüterkauf daß K und B sich darauf geeinigt hätten, daß K seinen Anspruch gegen V im Falle eines Rücktritts an B abtritt. All diese Probleme müssen Sie einmal im Verlauf Ihres Studiums vertiefen. An dieser Stelle soll es genügen, wenn wir uns die Frage stellen, wie der Einwendungsdurchgriff funktioniert und ob der Verbraucher vom Verkäufer den Kaufpreis im Fall des Rücktritts zurückfordern kann, obwohl dieser ja zwischen Bank und Verkäufer floß. I. Anspruch des B gegen K auf Zahlung der zweiten Rate B könnten gegen K einen Anspruch auf Zahlung der zweiten Rate in Höhe von 50 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben. A. Darlehensvertrag zwischen B und K Dafür müßte zwischen B und K ein Darlehensvertrag zustande gekommen sein. K soll einen Geldbetrag in Höhe von zur Verfügung gestellt bekommen. Diesen Betrag soll er über 22 Monate verteilt zurückzahlen. Da er 22 Raten à 50 schuldet, mithin insgesamt zahlen muß, ist K auch verpflichtet einen Zins zu zahlen. Es liegt mithin ein Darlehensvertrag vor. B. Stellvertretung Fraglich ist aber, ob dieser Darlehensvertrag auch zwischen B und K zustande gekommen ist. B und K sind nicht unmittelbar in Kontakt zueinander getreten. B könnte sich jedoch V als Stellvertreterin und diese wiederum A als Stellvertreter bedient haben (mehrstufige Vertretung) mit der Folge, daß die Willenserklärung unmittelbar für und gegen die B wirkt: 164 Abs. 1 S. 1 BGB. A hat zwar eine eigene Willenserklärung abgegeben, er tat dies indes im fremden Namen und im Rahmen seiner Vertretungsmacht. Damit liegen die Voraussetzungen des 164 Abs. 1 S. 1 BGB vor. Daß B den Betrag direkt an V ausgezahlt hat, ist unbeachtlich. Denn insoweit sollte nur die Kaufpreisforderung der V gegen K erfüllt werden. K ist zur Rückzahlung dieses Betrages an B verpflichtet. B ist folglich Partei des durch A geschlossenen Darlehensvertrags geworden. C. Wirksamkeit des Darlehensvertrages Zweifel an der Wirksamkeit des Darlehensvertrages bestehen nicht. Insbesondere würde sich aus 494 Abs. 1 BGB nicht die Nichtigkeit des Vertrages ergeben, soweit es sich um ein Verbraucherdarlehen i.s.d. 491 BGB handelt. Denn zum einen ist der Vertrag laut Sachverhalt schriftlich abgeschlossen worden und enthielt alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen ( 492 BGB). Zum anderen würde, weil die Darlehenssumme bereits ausgezahlt worden ist, der Formmangel ohnehin als geheilt gelten ( 494 Abs. 2 BGB). D. Fälligkeit der zweiten Rate Die zweite Rate müßte fällig sein. Die Fälligkeit des Rückzahlungsanspruchs bestimmt sich nicht nach 271 BGB, sondern nach 488 Abs. 3 S. 1 BGB. K und B hatten als Fälligkeitszeitpunkt einer Rate den jeweils Ersten eines Monats vereinbart. Damit lag eine Fälligkeit des Anspruchs vor. (zur Fälligkeit vgl. FB 5. Dort wurde die Fälligkeit als Einrede behandelt. Hier erscheint hingegen dieser Aufbau unter dem Prüfungspunkt Anspruch entstanden übersichtlicher.) E. Zwischenergebnis Der Anspruch war nach alledem entstanden. F. Widerruf des K Der K könnte jedoch von einem Widerrufsrecht nach 355 Abs. 1 S. 1, 495 Abs. 1 BGB Gebrauch gemacht haben. Noch nicht erfüllte Leistungsansprüche wären dann ex nunc erloschen. Ein Widerruf setzt einen Widerrufsgrund und eine Widerrufserklärung voraus. Die Widerrufserklärung muß dabei insbesondere fristgerecht erfolgen. 1. Widerrufsrecht Ein Widerrufsrecht nach 495 Abs. 1 BGB besteht immer dann, wenn es sich bei dem Vertrag um ein Verbraucherdarlehen i.s.d. 491 Abs. 1 BGB handelt. a) K als Verbraucher K ist Verbraucher i.s.d. 13 BGB. b) B als Unternehmerin B müßte Unternehmerin i.s.d. 14 BGB sein. Als Bank gehört es zu ihrer gewerblichen Tätigkeit, Darlehen zu gewähren. c) Entgeltlichkeit des Darlehens Schließlich muß es sich um ein entgeltliches Darlehen handeln. Darlehenssumme sind K muß 22 Monatsraten von jeweils 50 zurückzahlen, also insgesamt Damit ist das Darlehen auch entgeltlich gewährt worden. d) Zwischenergebnis Es handelt sich nach alledem um ein Verbraucherdarlehen. Die Ausschlußtatbestände des 491 Abs. 2 und 3 BGB greifen nicht ein. Ein Widerrufsrecht nach 355 Abs. 1, 495 Abs. 1 BGB bestand demnach. 2. Widerrufserklärung Die Erklärung des K gegenüber der B, daß er sich nicht mehr an den Vertrag gebunden fühle, kann als Widerrufserklärung ausgelegt werden. 3. Widerrufsfrist Der Widerruf müßte jedoch auch fristgerecht erfolgt sein. Der Widerruf muß gemäß 355 Abs. 2 S. 1 BGB innerhalb von 14 Tagen erfolgen. K hat der B erst etwa sieben Wochen nach Hellwege 2011

11 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2012 Fallbesprechung 8 Darlehen 3 Vertragsschluß erklärt, daß er nicht mehr zahlen wolle. Die Frist wäre aber nur abgelaufen, wenn sie mit Vertragsschluß zu laufen begonnen hätte. Der Fristbeginn richtet sich nach 355 Abs. 3 S. 1 BGB: Laut Sachverhalt wurde K wie gesetzlich vorgeschrieben über sein Widerrufsrecht belehrt (S. 1). Auch hatte K eine Ausfertigung des Vertrages erhalten ( 355 Abs. 3 S. 2 BGB ). Die Widerrufsfrist begann nach alledem bereits mit Abschluß des Darlehensvertrages zu laufen. Sie ist also bereits abgelaufen. 4. Ergebnis für den Widerruf Ein Widerruf des Darlehensvertrages nach 355 Abs. 1 S. 1, 495 Abs. 1 BGB ist nicht mehr möglich. G. Leistungsverweigerungsrecht nach 359 BGB Dem K könnte aber ein Leistungsverweigerungsrecht nach 359 BGB zustehen. Anmerkung: K hat, wie gesagt, zwei Verträge abgeschlossen, den Darlehensvertrag mit B und den Kaufvertrag mit V. V B Kaufvertrag Darlehensvertrag K Die Fallfrage lautet, ob B von K weiterhin Zahlung verlangen kann. Grundlage dieses Anspruchs ist der Darlehensvertrag. Der unter Gliederungspunkt F geprüfte Widerruf betrifft gerade diesen Darlehensvertrag. Hier nun geht es um die Frage, ob K Einwendungen, die ihm aus dem Kaufvertrag mit V zustehen, eventuell auch gegen B erheben kann. Man spricht vom sogenannten Einwendungsdurchgriff. Dann müßte es sich bei dem mit V geschlossenen Kaufvertrag um einen verbundenen Vertrag handeln, V müßte Unternehmerin sein und der K müßte berechtigt sein, der V gegenüber die Leistung zu verweigern. 1. Kaufvertrag als verbundener Vertrag Ob es sich bei dem Kaufvertrag um einen verbundenen Vertrag handelt, bestimmt sich nach 358 Abs. 3 BGB: Das von B gewährte Darlehen dient vollständig zur Finanzierung der Anschaffung der Stereoanlage (S. 1). Beide Verträge müßten zudem eine wirtschaftliche Einheit bilden. V hat den Verbraucherdarlehensvertrag zwischen B und K vermittelt. Beide Verträge bilden deshalb eine wirtschaftliche Einheit (S. 2). 2. V als Unternehmerin V ist auch Unternehmerin i.s.d. 14 BGB. Sie hat den Kaufvertrag über die Stereoanlage in Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit geschlossen. 3. Ausschluß nach 359 S. 2 BGB Der Ausschluß des 359 S. 2 BGB ist nicht einschlägig. 4. Einwendungen des K gegenüber der V Dem K müßte der V gegenüber eine Einwendung zustehen, die ihn zur Verweigerung der Leistung aus dem Kaufvertrag berechtigen würde. Eine solche Einwendung könnte sich daraus ergeben, daß K vom Kaufvertrag wirksam zurückgetreten ist. Ein wirksamer Rücktritt setzt einen Rücktrittsgrund und eine Rücktrittserklärung voraus. a) Rücktrittsgrund Dem K könnte ein Rücktrittsrecht aus 323 Abs. 1, 440, 437 Nr. 2 BGB zustehen. aa) K und V haben mit dem Kaufvertrag über die Stereoanlage einen gegenseitigen Vertrag geschlossen. bb) V müßte eine fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht haben, wobei vorliegend allein die 2. Alt. in Betracht kommt. Die Stereoanlage könnte nämlich mangelhaft gewesen sein, so daß V ihrer Pflicht aus 433 Abs. 1 S. 2 BGB nicht nachgekommen wäre und insofern nicht vertragsgemäß erfüllt hätte. Über die Art des Mangels macht der Sachverhalt keine genaueren Angaben. Die Stereoanlage wird schlicht als defekt beschrieben. Es liegt damit zumindest ein Sachmangel nach 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 BGB vor. Nach 476 BGB wird auch vermutet, daß dieser Mangel bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs vorlag. Denn es handelte sich um einen Verbrauchsgüterkauf i.s.d. 474 Abs. 1 BGB: Daß K Verbraucher i.s.d. 13 BGB ist, wurde oben bereits ebenso festgestellt, wie daß V Unternehmerin i.s.d. 14 BGB ist. Die Stereoanlage ist auch eine bewegliche Sache. cc) K müßte der V weiterhin erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung bestimmt haben. Ob der K eine solche Frist bestimmt hat und ob die Frist bereits abgelaufen ist, ist dem Sachverhalt nicht zu entnehmen. Im Sachverhalt ist lediglich erwähnt, daß K die Anlage zur V zur Reparatur zurückgebracht hat. Die Fristsetzung könnte aber entbehrlich gewesen sein. Die Fristsetzung war nicht schon nach 323 Abs. 2 BGB oder nach 326 Abs. 5 BGB entbehrlich. Die Entbehrlichkeit könnte sich jedoch aus 440 BGB ergeben. Die dem Käufer zustehende Art der Nacherfüllung könnte nämlich fehlgeschlagen sein. Nach 440 S. 2 BGB gilt die Nachbesserung nach dem zweiten erfolglosen Versuch als fehlgeschlagen. Die Anlage funktionierte nach dem zweiten Reparaturversuch durch V immer noch nicht. Damit war die Nacherfüllung fehlgeschlagen. Auf die Fristsetzung kam es daher nicht mehr an. b) Rücktrittserklärung K hat schließlich laut Sachverhalt der V den Rücktritt entsprechend 349 BGB erklärt. Hellwege 2011

12 4 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2011 Fallbesprechung 3 Verkäuferregreß im Verbrauchsgüterkauf c) Zwischenergebnis Der Rücktritt wandelt den Kaufvertrag ex nunc in ein Rückabwicklungsschuldverhältnis um. Noch nicht erfüllte Leistungsansprüche erlöschen. Damit steht dem K eine Einwendung i.s.d. 359 S. 1 BGB gegenüber der V zu. 5. Voraussetzungen des 359 S. 3 BGB Die Voraussetzungen des 359 S. 3 BGB sind ebenfalls erfüllt. 6. Ergebnis K hat ein Leistungsverweigerungsrecht nach 359 S. 1 BGB gegenüber der B. K kann die Zahlung der zweiten wie auch aller weiteren Raten verweigern. II. Anspruch des K gegen B auf Rückzahlung des Kaufpreises K könnten gegen V einen Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von haben. A. V als Anspruchsgegner Fraglich ist indes, ob V überhaupt Anspruchsgegner des K in der Rückabwicklung ist und ob die Rückabwicklung nicht vielmehr nur zwischen K und B vollzogen wird. K hat zwei Verträge abgeschlossen, nämlich zum einen den Kaufvertrag mit V und zum anderen den Darlehensvertrag mit B. Nur vom Kaufvertrag ist K zurückgetreten. Daher liegt es auch nahe, die Rückabwicklung beider Verträge getrennt zu behandeln und zunächst die gegenseitigen Ansprüche von K und V gegeneinander aus 346 ff. BGB zu prüfen. Etwas andere könnte sich freilich aus 358 Abs. 4 S. 3 BGB ergeben. Nach dieser Vorschrift tritt der Darlehensgeber, hier die B, im Verhältnis zum Verbraucher hinsichtlich der Rechtsfolgen des Widerrufs in die Rechte und Pflichten des Unternehmers aus dem verbundenen Vertrag ein, wenn das Darlehen dem Unternehmer bei Wirksamwerden des Widerrufs bereits zugeflossen ist. Wäre diese Vorschrift anwendbar, würde die Rückabwicklung allein zwischen K und B vollzogen werden. Ansprüche gegen V könnte K dann ebensowenig geltend machen, wie V Ansprüche gegen K hätte. Voraussetzung für eine Anwendung des 358 Abs. 4 S. 3 BGB ist allerdings, daß K die auf den Abschluß des Darlehensvertrages oder des verbundenen Vertrags gerichtete Erklärung widerrufen hat. Ein Widerruf lag im vorliegenden Fall jedoch nicht vor. Doch könnte 358 Abs. 4 S. 3 BGB analog zur Anwendung kommen. Eine Analogie hat drei Voraussetzungen: Es müßte eine Regelungslücke bestehen. Diese Regelungslücke müßte planwidrig sein. Schließlich müssen die Fälle, die die anzuwendende Norm direkt erfaßt, mit dem zur Entscheidung vorliegenden Fall vergleichbar sein. Zwar liegt eine Regelungslücke vor: Besondere Vorschriften zur Rückabwicklung der verbundenen Geschäfte enthält 358 BGB nur für den Widerruf, nicht aber für andere Fälle. Doch ist diese Regelungslücke schon nicht planwidrig. Der Gesetzgeber hatte bewußt darauf verzichtet, eine entsprechende Regel für den Rücktritt oder die Nichtigkeit zu schaffen. Schließlich fehlt es an einer Vergleichbarkeit der Interessenlagen: Im Rahmen des 358 Abs. 4 S. 3 BGB läuft die Rückabwicklung allein über den Darlehensgeber. Auch die gelieferte Sache gibt der Käufer allein an den Darlehensgeber und nicht an den Verkäufer zurück. Bei einem Widerruf mag dies interessengerecht sein. Bei einem Rücktritt wegen Mangelhaftigkeit der Sache hat aber der Verkäufer ein wirkliches Interesse daran, an der Rückabwicklung beteiligt zu sein. Denn nur er, nicht hingegen der Darlehensgeber kann beurteilen, ob der Mangel wirklich vorliegt. Nach alledem ist 358 Abs. 4 S. 3 BGB nicht anwendbar. Der Kaufvertrag wird also grundsätzlich zwischen K und V rückabgewickelt. B Rücktrittsgrund und Rücktrittserklärung Ein Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB setzt voraus, daß K wirksam vom Vertrag zurückgetreten ist, und das setzt seinerseits einen Rücktrittsgrund und eine Rücktrittserklärung voraus. K und V hatten einen Kaufvertrag geschlossen. Daß K in Hinblick auf diesen Kaufvertrag ein Rücktrittsrecht aus 323 Abs. 1, 440, 437 Nr. 2 BGB zusteht und daß er den Rücktritt auch nach 349 BGB erklärt hat, wurde bereits oben festgestellt. Daß K den Kaufpreis nicht selbst an V gezahlt hat, sondern daß der Betrag direkt zwischen B und V floß, ist für die Rückabwicklung unbeachtlich. C Abtretung des Anspruchs an B? K steht also gegen V ein Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von zu. Mit der Ablehnung einer Anwendung des 358 Abs. 4 S. 3 BGB und mit der damit einhergehend Bejahung der getrennten Rückabwicklung der einzelnen Vertragsverhältnisse ist allerdings noch nicht geklärt, ob dem K dieser Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB gegen V auch (noch) zusteht. K und B könnten nämlich eine Abtretungsvereinbarung für den Fall getroffen haben, daß der Kaufvertrag, aus welchem Grund auch immer, rückabgewickelt werden muß. K könnte also bereits im Darlehensvertrag seinen Rückgewähranspruch aus 346 Abs. 1 BGB gegen V an B nach 398 BGB abgetreten haben. K und B haben jedoch keine solche Abtretungsvereinbarung getroffen. Sie im Wege der Auslegung in den Darlehensvertrag hineinzulesen ist, anders als ein Teil der Literatur meint, nicht grundsätzliche möglich, sondern nur bei Vorliegen besonderer Umstände. Es bleibt nach alledem dabei, daß die Rückabwicklung übers Eck erfolgt. D. Ergebnis K hat folglich einen Anspruch auf die von V empfangene Leistung. V hat den Kaufpreis in Höhe von erhalten. Die- Hellwege 2011

13 Fallbesprechung zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2012 Fallbesprechung 8 Darlehen 5 sen muß er an K zurückzahlen. Darüber daß V aus den Nutzungen gezogen hat ( 346 Abs. 1 BGB) oder hätte ziehen müssen ( 347 Abs. 1 BGB), enthält der Sachverhalt keine Angaben. Hellwege 2011

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Bundesrat Drucksache 363/10 BRFuss 18.06.10 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

495 BGB 355 BGB 355 BGB

495 BGB 355 BGB 355 BGB Zeitraum 01.01.2002-31.07.2002 Text 495 BGB (1) Dem Darlehensnehmer steht bei einem Verbraucherdarlehensvertrag ein Widerrufsrecht nach 355 zu. (2) Hat der Darlehensnehmer das Darlehen empfangen, gilt

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Fall 8. - Ein guter Freund -

Fall 8. - Ein guter Freund - Fall 8 - Ein guter Freund - Kioskbetreiber K will einen Kredit über 2.000 bei der X-Bank aufnehmen, um seine Wohnung zu renovieren. Da die Geschäfte im Sommer hoch hergehen, schickt er seinen Freund F,

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs.

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. Lösung Fall 8: Ein guter Freund A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung Vom 4. März 2008 Auf Grund des Artikels 245

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r Prof. Dr. Klaus Peter Berger WS 2013/14 Grundkurs Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der 23-jährige Klaus Kunze (K) und die 21-jährige Petra Pontzen (P) sind verlobt und wohnen gemeinsam in einer Wohnung

Mehr

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG - 167 - Repetitorium BGB V Kreditsicherheiten 7. Fälle zur Sicherungszession a) Fall: Vielfältige Einwendungen Thema: Schuldnerschutz bei der Sicherungsabtretung 688 Die Bank X hat dem Händler V einen

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Rechtsanwälte Michael Falter und Marco Müller-ter Jung * Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Das historisch niedrige Zinsniveau macht es für Verbraucher zunehmend attraktiver, bestehende

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ)

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) zwischen [Name und Anschrift Kreditsuchender] - im folgenden Auftraggeber und der Firma auxmoney GmbH, Königsallee 60 F, 40212 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Fall 10. O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,- aus Kaufvertrag gemäß 433 II BGB haben.

Fall 10. O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,- aus Kaufvertrag gemäß 433 II BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 10 O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,-

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil Landgericht Frankfurt am Main Aktenzeichen: 2-02 0 104/13 Es wird gebeten, bei allen Eingaben das vorstehende Aktenzeichen anzugeben Laut Protokoll Verkündet am: 09.12.2014 Justizobersekretärin Im Namen

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Recht und Technik Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 01.10.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 01.10.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 01.10.2010 Privatmann K kauft bei dem Autohändler V einen Neuwagen zu einem Gesamtpreis von 18.000,-. Der Kaufpreis soll nach dem Kaufvertrag wie folgt berechnet

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Beschluss Az. 17 W 11/14

Beschluss Az. 17 W 11/14 Beschluss Az. 17 W 11/14 OLG Frankfurt am Main 10. März 2014 Tenor 1 Die sofortige Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluss der zweiten Zivilkammer des Landgerichts Limburg an der Lahn vom 13.12.2013

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 10 Untergang von Leistungspflichten: (Verbraucherschützender) Widerruf nach 355 BGB

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 10 Untergang von Leistungspflichten: (Verbraucherschützender) Widerruf nach 355 BGB Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 10 von Leistungspflichten: (Verbraucherschützender) nach 355 BGB Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney

Mehr

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin 1 Gliederung 1. Einführung in das Widerrufsrecht 2. Auswirkungen auf die Mietverwaltung

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Vortrag am 28.09.2010 Alexander Knauss Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Übersicht 1. Verbraucherkreditrecht für

Mehr

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen Auszug aus: Modul des Fernlehrgangs: Weitere Infos im Internet: Bitte beachten: Skript Schuldrecht AT Wirtschaftsrechtsassistent (ZAR) www.wirtschaftsrechtsassistent.de Die Nutzung oder Verwertung des

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze)

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Ein Service der juris GmbH - Seite 1 Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Datum: 17. Dezember 1990 Fundstelle:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Urteil IM NAMEN DES VOLKES. C - Klägerin -

Urteil IM NAMEN DES VOLKES. C - Klägerin - Landgericht Hamburg Az.: 302 O 159/13 Verkündet am 16.04.2014, Justizfachangestellte Urkundsbeamter/in der Geschäftsstelle Urteil IM NAMEN DES VOLKES In der Sache C - Klägerin - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Prof. Dr. Stephan Lorenz Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Die Studentin Else Kling (K) möchte seit langem ein Auto kaufen. Leider fehlt es ihr hierzu an zwei entscheidenden Dingen:

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

Vortrag: Maklerrecht und Internet

Vortrag: Maklerrecht und Internet 1 Deutscher Anwaltstag 2014 Der Deutsche Anwaltstag (DAT) ist die bundesweite jährliche Tagung der Anwaltschaft, die sich beruflichen und rechtspolitischen Themen widmet. Der DAT führt jährlich Anwaltschaft,

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 21 A. Frage 1 I. Anspruch des B gegen A auf Zahlung von 100 und Abnahme des Schrankes aus 433 Abs. 2 BGB

Mehr

Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509)

Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509) Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509) Erster Abschnitt. Anwendungsbereich 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum 39. Lehreinheit: Darlehen/Kredit/Sachdarlehen/Kreditsicherung I. Einführung Arten: Darlehen 488 ff. Sachdarlehen 607 ff. Definition: Darlehen ist die Überlassung von Geld/Sache auf Zeit. Das Sachdarlehen

Mehr

Verbraucherschutzrecht. Universität Potsdam 26. bis 29. Mai 2010

Verbraucherschutzrecht. Universität Potsdam 26. bis 29. Mai 2010 Verbraucherschutzrecht Universität Potsdam 26. bis 29. Mai 2010 Der Verbraucherbegriff des 13 BGB Eine natürliche Person,... im Einzelfall auch Zusammenschlüsse von natürlichen Personen (GbR) Bsp.: A,

Mehr

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht Gericht BGH Aktenzeichen VIII ZR 82/10 Datum 01.12.2010 Vorinstanzen LG Gießen, 24.02.2010, Az. 1 S 202/09, AG Gießen, 28.04.2009, Az. 43 C 1798/07 Rechtsgebiet Schlagworte Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Mehr

Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise

Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Prof. Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2004 Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Ausgangsfall Zu prüfen ist, ob ein Herausgabeanspruch des V gegen K

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von moebel-mueller.com

Allgemeine Geschäftsbedingungen von moebel-mueller.com Allgemeine Geschäftsbedingungen von moebel-mueller.com Allgemeines (1) Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen der Möbel Müller GmbH & Co. KG, (fortan: Anbieter ), Am Schützenhof

Mehr

Umgestaltung des Verbraucherprivatrechts

Umgestaltung des Verbraucherprivatrechts Umgestaltung des Prof. Dr. Markus Artz 1 Hintergrund der Neuregelung Umsetzung der Richtlinie über Verbraucherrechte (2011/83/EU) vom 25.10.2011 Umsetzungsgesetz vom 20.9.2013 Inkrafttreten nach Vorgabe

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag Zwischen Vorname Nachname Straße Hausnummer PLZ Ort und - im folgenden Auftraggeber - der, Königsallee 60F, 40212 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts

Mehr

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Gliederung A. Recht B. Steuer Vertragsverhältnisse Mängel und Verjährung Was sollte nun

Mehr

Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen

Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen Neuregelung des Rechts bei besonderen Betriebsformen (insb. Einzelheiten des Haustürgeschäfts (nunmehr außerhalb von Geschäftsräumen

Mehr

Besondere Vertragsbedingungen für Teilzahlungsgeschäfte über Billpay

Besondere Vertragsbedingungen für Teilzahlungsgeschäfte über Billpay Besondere Vertragsbedingungen für Teilzahlungsgeschäfte über Billpay Besondere Vertragsbedingungen für Teilzahlungsgeschäfte über Billpay ( Ratenkauf ) einschließlich Widerrufsrecht, Abtretungsanzeige

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr