wurde dabei lediglich ein Stellungnahmerecht eingeräumt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wurde dabei lediglich ein Stellungnahmerecht eingeräumt."

Transkript

1 Deutscher Bestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Besregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer Abgeordneter der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/10693 Pflege-Transparenzvereinbarung (so genannter Pflege-TÜV) Vorbemerkung der Fragesteller MitdemvonderKoalitionderFraktionenderCDU/CSUSPDinder 16.WahlperiodebeschlossenenGesetzzurstrukturellenWeiterentwicklung derpflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG)sollteu.a. mehrtransparenzvergleichbarkeitvonqualitätinstationärenpflegeeinrichtungenambulantendienstenfürverbraucherinnenverbraucher hergestelltwerden.nach 115Absatz1adesElftenBuchesSozialgesetzbuch (SGBXI)hatderGesetzgeberdabeidieKompetenzzurFestlegungderKriterien,derBewertungssystematikderVeröffentlichungsbedingungenandie Vertragsparteienübertragen,d.h.denSpitzenverbandBderPflegekassen, dievereinigungenderträgerderpflegeeinrichtungenaufbesebene,die BesarbeitsgemeinschaftderüberörtlichenTrägerderSozialhilfedie BesvereinigungderkommunalenSpitzenverbände.DenmaßgeblichenenfürdieWahrnehmungderInteressenderSelbsthilfederpflegebedürftigenbehindertenMenschensowiedenunabhängigenVerbraucherorganisationen wurde dabei lediglich ein Stellungnahmerecht eingeräumt. ImDezember2008wurdevondenVertragsparteiendiePflege-Transparenzvereinbarungstationär (PTVS),imJanuar2009diePflege-Transparenzvereinbarungambulant (PTVA)beschlossen,imWissen,dasszudiesemZeitpunkt ( )keinepflegewissenschaftlichgesichertenerkenntnisseübervalideindikatorenderergebnis-lebensqualitätdernin Deutschland ( ) vorliegendiegewähltenkriterien ( )sinddeshalb alsvorläufigzubetrachtendienendervomgesetzgebergewolltenschnellenverbesserungdertransparenz. (Quelle:VorwortderAnlageAusfüllanleitungfürPrüferderVereinbarungnach 115Absatz1aSatz6SGBXIüberdie KriterienderVeröffentlichungsowiedieBewertungssystematikderQualitätsprüfungenderMedizinischenDienstederKrankenversicherungvom17.Dezember 2008). Seitdemstehtdieumgangssprachlichals Pflege-TÜV oderals Pflege-Noten bezeichnetebewertungs-veröffentlichungssystematikimmittelpunkt kontroverser Diskussionen auch rechtlicher Verfahren. Mitte 2010 wurden auch angesichts einerzunehmendkritischerenmedialenberichter- DieAntwortwurdenamensderBesregierungmitSchreibendesBesministeriumsfürGesheitvom27.September 2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode stattung dieerstenverhandlungendervertragsparteienzurüberarbeitung derptvaufgenommen,diebisheuteandauern.nennenswerteverhandlungsergebnissesindbishernichtzuverzeichnen (vgl.ärztezeitungonlinevom 12.Juli2012,Pflege-Notenbleibenumstritten).Am6.Juli2012erklärteder GKV-Spitzenverband (SpitzenverbandBderKrankenkassen)ineiner Pressemitteilung ( AnpassungderPflegenotendringendnötig Kassensetzen aufschnellenerfolgdurchdieschiedsstelle ),erhabenunmehrdieschiedsstelleangerufen,da einekurzfristigeanpassungderpflegenoten [ ]über denverhandlungswegnichtzuerreichen sei.dieträgerorganisationenwürdendievorschlägederkassenseitenichtakzeptieren.ineinergemeinsamen PressemitteilungderBesverbändederLeistungserbringervom12.Juli 2012 ( SelbstverwaltunginderPflegeversicherungblockiertdurchGKV-Spitzenverband )zeigendiesesichüberraschtvomschrittdesgkv-spitzenverbandes.derspitzenverbanderweisesich [ ]zumwiederholtenmalealsunberechenbarer Vertragspartner. Vorbemerkung der Besregierung DieBesregierungbetrachtetdiePflege-Transparenzvereinbarungen (PTV) dervereinbarungspartnernach 115Absatz1adesElftenBuchesSozialgesetzbuch (SGBXI)alseinenerstenSchritt,umTransparenzVergleichbarkeit vonpflegequalitätaufeinerbeseinheitlichengrlagezuermöglichen. DieRegelungzieltdaraufab,dasspflegebedürftigeMenschenihreAngehörigenQualitätsergebnisseeinerPflegeeinrichtunganhandderDarstellung Bewertungklarerkennen,nachvollzieheneinordnenkönnen.DieWeiterentwicklungderPflege-TransparenzvereinbarungenistAufgabederVereinbarungspartner.MitdemGesetzzurÄnderungdesInfektionsschutzgesetzes weiterergesetzevom28.juli2011wurdeeinmechanismuszurkonfliktlösungverankert.mitdieseraufgabeistdieschiedsstellequalitätssicherung nach 113b SGB XI betraut worden. GegendieVeröffentlichungderPflegenotenhabeneinzelnePflegeeinrichtungen KlagevordemSozialgerichterhoben.NebendereigentlichenKlageimHauptsacheverfahrenwirddabeiwiederholtversucht,durcheinenAntragaufErlass einereinstweiligenanordnungdieveröffentlichungderergebnissederqualitätsprüfung zu verhindern bzw. die Veröffentlichung rückgängig zu machen. IndeneinstweiligenRechtsschutzverfahrenhabendiebefasstenLandessozialgerichteinzweiterInstanzmehrheitlichentschieden,dassdieVeröffentlichung vonergebnissenderqualitätsprüfungenintransparenzberichtenzulässigist.in derinzwischenvorliegendenerstenentscheidungeineslandessozialgerichtsin einemhauptsacheverfahren (LSGNordrhein-Westfalen,15.August2012 L10P137/11)wirddieVeröffentlichungdesTransparenzberichtesebenfalls für zulässig erklärt. AusSichtderBesregierungistesdarüberhinauseinwichtigesZiel,dieheutigenVerfahrendesinternenQualitätsmanagementsderexternenQualitätsprüfungzügigdurchergebnisorientierteInstrumentezuerneuern,umQualität zielgenauerfassentransparentabbildenzukönnen.hierzuistdurchdas Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG)gesetzlichverankertworden,dassdie VereinbarungspartnerindenMaßstäbenGrsätzennach 113Absatz1 SGBXIfürdenstationärenBereichAnforderungenaneinindikatorengestütztesVerfahrenzurvergleichendenMessungDarstellungvonErgebnisqualitätvereinbaren,dasaufderGrlageeinerstrukturiertenDatenerhebungim RahmendesinternenQualitätsmanagementseineQualitätsberichterstattung die externe Qualitätsprüfung ermöglicht. DiestatistischenAngabenindenAntwortenzudenFragen1,2,56sowie indenanlagen1bis3erfolgenaufdergrlagevonangabendesmedizinischendienstesdesspitzenverbandesbderkrankenkassen (MDS),die durch den GKV-Spitzenverband übermittelt wurden.

3 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ Wie viele a) Einrichtungen der stationären Altenpflege b)ambulante Pflegedienste wurdennachkenntnisderbesregierungabsolutprozentualseitinkrafttretenderjeweiligenptvjährlichgeprüft (bitteangabenachjahren trennen)? DiePflege-Transparenzvereinbarungensindam17.Dezember2008 (PTVstationär PTVS)bzw.am29.Januar2009 (PTVambulant PTVA)verabschiedetworden.DiefürdenMedizinischenDienstderKrankenversicherung (MDK)verbindlichenQualitätsprüfungs-Richtlinien (QPR)mitdenintegrierten Pflege-Transparenzvereinbarungensindam1.Juli2009inKraftgetreten.Seit diesemzeitpunktwerdenprüfungenaufdergrlagederpflege-transparenzvereinbarungen durchgeführt. InderZeitvom1.Juli2008bis31.Dezember2010sindvomMDK (ohnewiederholungsprüfungen)nachauskunftdesgkv-spitzenverbandesinambulantenpflegeeinrichtungen11368instationärenpflegeeinrichtungen12564 Regel-oderAnlassprüfungendurchgeführtworden.ZumZeitpunkt1.Juli2010 waren13061ambulantepflegedienste10417stationärepflegeheimezugelassen.darausergibtsichfürdenzeitraumvom1.juli2008biszum31.dezember2010aufbesebenefürdieambulantepflegeeineprüfquotevon 87 Prozent für die stationäre Pflege von mehr als 100 Prozent. DienachLändernPrüfartaufgeschlüsselteAnzahlderQualitätsprüfungen durchdenmdkfürdenzeitraumvom1.juli2008bis31.dezember2010 kann der Anlage 1 entnommen werden. FürdasJahr2011liegenbishernurvorläufigeZahlenzumStichtag1.März 2012vor.ImJahr2011sindvomMDK (ohnewiederholungsprüfungen)inambulantenpflegeeinrichtungen10800instationärenpflegeeinrichtungen 11356Regel-oderAnlassprüfungendurchgeführtworden.ZumZeitpunkt 1.Juli2011waren13023ambulantePflegedienste10983stationäre Pflegeheimezugelassen.DarausergibtsichfürdasJahr2011aufBesebene fürdieambulantepflegeeineprüfquotevon83prozentfürdiestationäre Pflege wiederum von mehr als 100 Prozent. DienachLändernPrüfartaufgeschlüsselteAnzahlderQualitätsprüfungen durch den MDK für das Jahr 2011 kann der Anlage 2 entnommen werden. 2. Wie hat sich mit Beginn der Prüfungen nach der PTVS PTVA a)derlandesdurchschnittdergesamtpflegenotenachkenntnisderbesregierungentwickelt (bittenachjahrengestaffelt angeben getrennt nach ambulant stationär) b)fürdenstationärenbereichdieeinzelbenotungderfünfqualitätsbereiche (Pflege;Umgangmit ;sozialebetreuung;,,)nach KenntnisderBesregierungentwickelt (bittenachjahren, gestaffelt angeben)? DieVeröffentlichungderPflegenotenaufderGrlagederPTVambulant stationärerfolgteinrichtungsbezogenseitmärz2010.die DatenClearing Stelle (DCS)Pflege,einbesweitesGemeinschaftsprojektderVerbändeder PflegekassenaufBesebenezurVeröffentlichungderPflegenotenimRahmendesTransparenzverfahrens,veröffentlichtseitdemmonatlicheineÜber-

4 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode sichtderlandesdurchschnittedergesamtpflegenotensowiederpflegenoten fürdieeinzelnenqualitätsbereiche,bezogenaufdieeinzelnenbesländer, getrenntnachambulantemstationärembereich.dieberechnungvonjährlichen Durchschnitten erfolgt nicht. InAnlage3sinddiemonatsbezogenenÜbersichtenderPflegenotenprofürdenZeitraumMärz2010bisSeptember2012dargestellt (Datenquelle: DCS Pflege). c)hältdiebesregierungdieaktuellenergebnissederprüfungenfür aussagekräftiginderform,dassverbraucherinnenverbraucherdie UnterschiedezwischenEinrichtungenDienstenwirklicherkennen bewerten können? Falls ja, warum? Fallsnein,warumnicht,welcheSchlussfolgerungenziehtdieBesregierung daraus? ImRahmenderWeiterentwicklungderPflege-Transparenzvereinbarungensind sowohldiequalitätsprüfungs-richtlinienalsauchdievereinbarungenüberdie KriterienderVeröffentlichungeinschließlichderBewertungssystematikfortdauerndandenmedizinisch-pflegefachlichenFortschrittanzupassen.DieWeiterentwicklungderPflege-TransparenzvereinbarungenistAufgabederVereinbarungspartner.DieVereinbarungspartnerderPTVbefindensichderzeitinVerhandlungenzurkurzfristigenAnpassungderPTVstationär.DaeineeinvernehmlicheEinigungaufÄnderungenauchsechsMonatenachAufforderungzu Verhandlungennichterfolgtsei,hatderGKV-SpitzenverbandmitAntragvom 4. Juli 2012 die Schiedsstelle nach 113b SGB XI angerufen. DieVereinbarungspartnernach 113SGBXIhabenmehrheitlichineinemam 9.August2012beschlossenenPapier WeiterentwicklungderQualitätsberichterstattungnach 115Absatz1aSGBXIPflege-Transparenzvereinbarungstationär (PTVS)ausSichtderVertragspartner erklärt: AuchvordemHintergrdesgesetzlichenAuftrags,diePTVentsprechenddemmedizinischpflegefachlichenFortschrittanzupassen,istsicherzustellen,dassneuewissenschaftlicheErkenntnisse,diegegebenenfallszueinerNeuentwicklungführen können,berücksichtigtwerden.indiesemzusammenhangisteinekurzfristige AnpassungderPTVSbeigleichzeitigerAuseinandersetzungmitdenErgebnissendesProjekts EntwicklungErprobungvonInstrumentenzurBeurteilungderErgebnisqualitätinderstationärenAltenhilfe (Dr.Wingenfeld/Dr. Engels)imHinblickaufeinemittelfristigeAnpassungderPTVSzusehen.Im ÜbrigenwirdaufdieAusführungeninderVorbemerkungderBesregierung verwiesen. 3.IstnachKenntnisderBesregierungderErfüllungsaufwandderPflegedokumentationaufgrderEinführungderPTVSPTVAfürdiePflegekräfte relativ gemessen an deren Gesamtarbeitszeit gestiegen? Wennja,wiehatsichdabeiderprozentualeAnteildesDokumentationsaufwandes an der Arbeitszeit entwickelt? Hierzu liegen der Besregierung keine Erkenntnisse vor.

5 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WievielePrüferinnenPrüfersindnachKenntnisderBesregierung durchschnittlich,maximalminimalbeieinerqualitätsprüfungdesmedizinischen Dienstes der Krankenversicherung bei einer Prüfung a) einer stationären Einrichtung nach der PTVS b) eines ambulanten Dienstes nach der PTVA anwesend (bitte nach trennen)? NachAuskunftdesGKV-SpitzenverbandesstehenkeinestatistischenDaten darüberzurverfügung,wievieleprüferdesmdkjeweilsaneinerqualitätsprüfungteilnehmen.dergkv-spitzenverbandgibtan,dasserfahrungsgemäßdie QualitätsprüfungeninallerRegel sowohlinderambulantenwieinderstationärenpflege durcheinprüfteambestehendauszweipflegefachkräftendurchgeführtwerden.inseltenenfällenistnachdiesenangabenanstatteinerzweiten PflegefachkrafteinArzt (Bayern,Hessen,Rheinland-Pfalz,Saarland,Westfalen-Lippe)odereineVerwaltungskraft (Baden-Württemberg)anderPrüfung beteiligt.dergkv-spitzenverbandweistdaraufhin,dassderprüfaufwandvon der Anzahl der in die Prüfung einzubeziehenden Pflegebedürftigen abhängt. 5.WievieleMitarbeiterinnenMitarbeiterderMedizinischenDiensteder KrankenversicherungmitaktuellemKenntnisstandsindnachKenntnisder BesregierungseitInkrafttretenderPTVSam17.Dezember2008 derptvavom29.januar2009fürdiedurchführung,abwicklung,auswertungdererfüllungderaufgabenach 115Absatz1a SGB XI zuständig (bitte separat nach Funktionsbereichen aufführen)? 6.WievieleMitarbeiterinnenMitarbeiterderMedizinischenDiensteder KrankenversicherungwurdenseitInkrafttretenderPTVSam17.Dezember2008derPTVAvom29.Januar2009nachKenntnisderBesregierungfürdieDurchführung,Abwicklung,Auswertung derprüfergebnissezurerfüllungderaufgabennach 115Absatz1a SGBXI zusätzlich eingestellt? DieFragen56werdenwegenihresSachzusammenhangesgemeinsambeantwortet. ZumStichtag1.September2011wurdenbeidenMDK660Mitarbeiterbei Qualitätsprüfungennachden 114ffSGBXIalsPrüfereingesetzt.DiesentsprichtgemessenanderjeweiligentariflichvereinbartenwöchentlichenArbeitszeit 595 Vollzeitstellen. Ende2006wurdendurchdenMDK175MitarbeiteralsPrüferbeiQualitätsprüfungeneingesetzt.ZumStichtag1.September2011istsomiteinPlusvon485 Mitarbeitern bzw. von 420 Vollzeitstellen zu verzeichnen gewesen. Zum Stichtag 1. September 2011 waren von den 660 Mitarbeitern: absolutin v.h. Pflegefachkräfte63295,8 Ärzte223,3 sonstige Mitarbeiter 60,9 NachAuskunftdesGKV-SpitzenverbandesliegenkeineKenntnissedarüber vor,inwelchemumfangmitarbeiterdesmdkdarüberhinausfürorganisatorische Aufgaben zur Umsetzung der Qualitätsprüfungen eingesetzt werden.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 7.IstesnachMeinungderBesregierungangemessensachlichzuvertreten,dassamTagederQualitätsprüfungdurchdieMedizinischenDienste derkrankenversicherungzusätzlichmitarbeiterinnenmitarbeiterder geprüfteneinrichtungzurbegleitungdesprüfverfahrensbereitgehalten werdenmüssen,umwährenddessendieweiterebetreuung der zu pflegenden betreuenden Personen nicht zu gefährden? Wennja,warum,werwievieleMitarbeiterinnenMitarbeiterwerdennachKenntnisderBesregierungzusätzlichdurchschnittlichdafür vorgesehen? Wenn nein, warum nicht? DiezugelassenenPflegeeinrichtungensindgemäß 112Absatz2SGBXIverpflichtet,beiQualitätsprüfungennach 114mitzuwirken;gemäß 114 Absatz1habensiedieordnungsgemäßeDurchführungderPrüfungenzuermöglichen.DieBesregierunghältesfürsachdienlich,Mitarbeiterinnen MitarbeiterderPflegeeinrichtungenbeiBedarfgezieltindieQualitätsprüfungen des MDK einzubeziehen. EsistoriginäreAufgabederEinrichtungen,jederzeitdiederPflegebedürftigendurchausreichendesPersonalsicherzustellen.Die PflegeinrichtungmussdurchorganisatorischeRegelungenaufPersonalengpässe,diez.B.auchdurchkrankheitsbedingteAbwesenheitvonMitarbeitern auftretenkönnen,vorbereitetsein.diedespersonaleinsatzes hängtvondenstrukturdatendereinrichtungabobliegtderjeweiligenpflegeeinrichtung.impflege-neuausrichtungs-gesetzistdarüberhinausdieankündigungvonqualitätsprüfungeninambulantenpflegeinrichtungenamtag zuvorbestimmtworden,umdieanwesenheitderpflegedienstleitungdie organisatorische Durchführung der Prüfung sicherzustellen. DarüberhinaussinddiePrüferdesMDKverpflichtet,imRahmenderQualitätsprüfungendieMitarbeiterinnenMitarbeiterinFragenderQualitätssicherung pflegefachlich zu beraten ( 114a Absatz 1 Satz 3). 8.a)SindnachMeinungderBesregierungdiederzeitigenPflegenoten eingeeigneteswissenschaftlichesmessinstrument,umdiequalitätin der Pflege abzubilden? Wenn ja, warum? Wennnein,warumnicht,welcheMaßnahmengedenktdieBesregierung zur Etablierung eines anderen Instrumentes zu ergreifen? Es wird auf die Antwort zu Frage 2c verwiesen. b)welcheschlussfolgerungenziehtdiebesregierungdiesbezüglich ausdenurteilendessozialgerichtsmünster (S6P111/10Urteilvom 20.August2006),dasdieBeurteilungskriterienderPTVSalsungeeigneteinstuft,umdieerbrachtendieQualitätaufderBasisvonErgebnis-Lebensqualitätzubeurteilen,desLandessozialgerichtsBerlin-Brandenburg (Az.L27P14/10BERBeschluss vom29.märz2012),daszweifelandertauglichkeitderptvaäußert? Die Besregierung bewertet Gerichtsentscheidungen nicht.

7 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/10892 c)istnachmeinungderbesregierungeineüberarbeitungderderzeitigenqualitätsprüfungpflegenotenvergabedereinführungeines indikatorengestütztenverfahrenszurvergleichendenmessungdarstellung von Ergebnisqualität im stationären Bereich vorzuziehen? Wenn ja, warum? Wennnein,warumnicht,welcheMaßnahmengedenktdieBesregierung diesbezüglich zu ergreifen? ImPflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG)istgesetzlichverankertworden,dass dievereinbarungspartnerindenmaßstäbengrsätzennach 113 Absatz1SGBXIfürdenstationärenBereichAnforderungenaneinindikatorengestütztesVerfahrenzurvergleichendenMessungDarstellungvon Ergebnisqualitätvereinbaren,dasaufderGrlageeinerstrukturiertenDatenerhebungimRahmendesinternenQualitätsmanagementseineQualitätsberichterstattungdieexterneQualitätsprüfungermöglicht.Damitwerden dieheutigenverfahrendesinternenqualitätsmanagementsderexternen QualitätsprüfungdurchergebnisorientierteInstrumenteerneuertwerdenkönnen,umQualitätzielgenauzuerfassentransparentabzubilden.ImÜbrigen wird auf die Antworten zu den Fragen 2c 16 verwiesen. 9.LiegenBedenkenvonSeitenderBesregierunggegendiedemBesministeriumfürGesheitseitAugust2011vorliegendeQualitätssicherungs-RichtliniederQualitätsprüfungennachden 114ff.SGBXI vom 28. Juni 2011des GKV-Spitzenverbandes vor? Wenn nein, wann tritt diese in Kraft? Wenn ja, welche sind dies? DerDeutscheBestaghatam29.Juli2012dasPflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG)beschlossen;derBesrathatdemGesetzam21.September2012 zugestimmt.darinwird 53aSatz1Nummer4SGBXIdahingehendkonkretisiertergänzt,dassderSpitzenverbandBderPflegekassenfürden BereichdersozialenPflegeversicherungnichtnurRichtlinienzurQualitätssicherungderBegutachtungBeratungsowieüberdasVerfahrenzurDurchführungvonQualitätsprüfungensondernauchzurQualitätssicherungderQualitätsprüfungenerlässt. 53aSatz1Nummer4SGBXIinderFassungdes PNGwirdamTagnachderVerkündunginKrafttreten.DasPrüfverfahrenzur GenehmigungderRichtlinieistnochnichtabgeschlossenwirdzügigfortgesetzt. 10.InwieweitwirddieAusweitungderPrüf-Bewertungssystematik wie vomgkv-spitzenverbandbeierfolgreicherbewährungdesqualitätsinstrumentsinpflegeheimenangekündigt aufklinikensowiearztpraxen geprüft (Quelle:ÄrzteZeitungOnline,30.Juni2009,MDKstartetBenotungvonPflegeheimen)? EineAusweitungderPrüf-BewertungssystematiknachdenPflege- TransparenzvereinbarungenaufKrankenhäuserArztpraxenistseitensder Besregierungnichtgeplant.DieGestaltungderQualitätssicherunginden genanntensbereichenistnachdenregelungendesfünftenbuches Sozialgesetzbuch ( 135aff.SGBV)AufgabedesGemeinsamenBesausschusses.ErhatdabeiauchnotwendigeRegelungenzurTransparenzdersqualitätzutreffen;erlegtz.B.dieInhaltederQualitätsberichteder Krankenhäuserfest ( 137Absatz3Nummer4SGBV).DemGKV-Spitzenverbandstehtesfrei,seineErfahrungenzurPflegetransparenzinBeratungen des Gemeinsamen Besausschusses zu diesen Fragen einzubringen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 11.WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBesregierungausderForderung derinitiative MoratoriumPflegenoten (www.moratorium-pflegenoten.de),zuderenunterstützerkreisauchexpertinnenexpertender Pflegewissenschaftzählen,diePflegenotendasTransparenzverfahren auszusetzen? DieBesregierunghatdieInitiative MoratoriumPflegenoten zurkenntnis genommen. 12.WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBesregierungausdemvom GKV-Spitzenverbandeinseitigam6.Juli2012perPressemitteilungerklärten Scheitern der Verhandlungen zur Überarbeitung der PTVS? DieBesregierunghatdieAnrufungderSchiedsstelledurchdenGKV-SpitzenverbandzurKenntnisgenommen.DieWeiterentwicklungderPflege-TransparenzvereinbarungenistAufgabederVereinbarungspartner.MitdemGesetz zuränderungdesinfektionsschutzgesetzesweiterergesetzevom28.juli 2011wurdeeinMechanismuszurKonfliktlösungverankert.MitdieserAufgabeistdieSchiedsstelleQualitätssicherungnach 113bbetrautworden.Im GesetzgebungsverfahrenwurdedieVerhandlungsfrist,bevordieSchiedsstelle angerufenwerdenkann,vondreiaufsechsmonateverlängert.darinkommtdie IntentiondesGesetzgeberszumAusdruck,dassvorAnrufungderSchiedsstelle gewissenhafternsthaftzuverhandelnist.dieentscheidung,obderstreitgegenstandausdiskutiertist,obliegtnachdemwillendesgesetzgebersallein denvereinbarungspartnern.nachdemschriftlichzuverhandlungenaufgefordertwordenist,kannjedervereinbarungspartnernachsechsmonatigenverhandeln ohne einvernehmliches Ergebnis die Schiedsstelle anrufen. 13.HältdieBesregierungdiePTVangesichtsderständigerforderlichen NachbesserungenderfortlaufendenKonfliktezwischendenVertragsparteienauchweiterhinfürdenrichtigenWegzumehrTransparenz zur besseren Vergleichbarkeit der Pflegequalität? Falls ja, warum? Fallsnein,warumnicht,welcheSchlussfolgerungenziehtdieBesregierung daraus? 14.a)WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBesregierungausdenErgebnissendesvomBesministeriumfürGesheitvomBesministeriumfürFamilie,Senioren,FrauenJugendinAuftraggegebenenForschungsprojekts EntwicklungErprobungvonInstrumentenzurBeurteilungderErgebnisqualitätinderstationärenAltenhilfe,welcheRollespieltdiesesProjektinBezugaufdie derzeitige PTVS PTVA deren Weiterentwicklung? b)plantdiebesregierung,dieergebnissedesforschungsprojektsin die weitere Umsetzung zu bringen? Fallsja,warum,wiesiehtderZeitplanderBesregierungdafür aus? Falls nein, warum nicht? Zu den Fragen wird auf die Antwort zu Frage 2c verwiesen.

9 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ SiehtdieBesregierungesalsnotwendigan,auchfürdenambulanten Bereich,einInstrumentzurBeurteilungderErgebnisqualitätzuentwickeln zu erproben? Wennja,welcheMaßnahmensinddafürnotwendig,welchekonkreten Pläne hat die Besregierung diesbezüglich? Wenn nein, warum nicht? Die Besregierung hat hierzu noch keine Entscheidung getroffen. 16.a)WelchenZeitplansiehtdieBesregierungzurUmsetzungdermit demgesetzzurneuausrichtungderpflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)neueingeführtenNummer4in 113Absatz1SGBXIvor,wonachdieVertragsparteienindenVereinbarungenauchAnforderungenregelnsollen aneinindikatorengestütztes VerfahrenzurvergleichendenMessungDarstellungvonErgebnisqualitätimstationärenBereich,dasaufderGrlageeinerstrukturiertenDatenerhebungimRahmendesinternenQualitätsmanagementseineQualitätsberichterstattungdieexterneQualitätsprüfung ermöglicht? b)bedarfnachmeinungderbesregierungdieeinführungdesindikatorengestützenverfahrenszurmessungvonergebnisqualitäteinegesonderteeinführungoderistdieintegrationindasbestehendequalitätsprüfverfahren nach 115 Absatz 1a SGB XI angedacht? DieVereinbarungspartnersollenaufGrlagederErgänzungin 113 Absatz1SGBXIindenMaßstäbenGrsätzenzurSicherungWeiterentwicklungderPflegequalitätinsbesondereInhaltUmfangeinereinheitlichenErhebungvonDatenimRahmendiesesVerfahrensdieSchrittfolgeeinerUmsetzungvereinbaren;dieskannauchdieMöglichkeitvonPilotstudienbeinhalten.DiedurchdieseRegelungausgelösteWeiterentwicklung sollschnellstmöglichzueineranwendunginderprüfpraxisnachdenqualitätsprüfungs-richtliniengemäß 114aAbsatz7führen.DieseRichtliniensindregelmäßigandenmedizinisch-pflegefachlichenFortschrittanzupassen.Mitder EinführungeinesindikatorengestütztenQualitätsmanagementsisteineUmstrukturierungvonPrüfinhaltenPrüfgeschehenerforderlich,denndieIndikatorendieGewinnungvonbewertbarenInformationensindnichtohne WeiteresindieQualitätsprüfungs-Richtlinienintegrierbar.DamiteinerindikatorengestütztenErfassungvonErgebnisqualitäteineneueStufederQualitätsbeurteilung-berichterstattungbeschrittenwird,istvorEinführungUmsetzung eine ausreichende Phase der Vorbereitung einzukalkulieren.

10 Anzahl durchgeführter Qualitätsprüfungen (ambulant) absolut 2. HJ Insgesamt Prüfungen davon Prüfungen davon Prüfungen davon Prüfungen davon ambulant Regelpr. Anlasspr. Whd. ambulant Regelpr. Anlasspr Whd. ambulant Regelpr. Anlasspr Whd. ambulant Regelpr. AnlassprWhd. Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hessen Mecklenburg-Vorpom Niedersachsen Schleswig-Holstein Hamburg Nordrhein Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Westfalen-Lippe Summe Anlage 1 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode

11 Anzahl durchgeführter Qualitätsprüfungen (ambulant) prozentual 2. HJ Insgesamt Prüfungen davon Prüfungen davon Prüfungen davon Prüfungen davon ambulant Regelpr. Anlasspr. Whd. ambulant Regelpr. Anlasspr Whd. ambulant Regelpr. Anlasspr Whd. ambulant Regelpr. AnlassprWhd. Baden-Württemberg ,5 0,0 0, ,9 1,1 0, ,0 1,0 0, ,1 0,8 0,1 Bayern ,6 7,4 0, ,0 51,0 0, ,9 3,7 1, ,5 12,5 1,0 Berlin 60 78,3 21,7 0, ,9 17,1 0, ,9 2,5 0, ,8 7,8 0,4 Brandenburg ,3 1,7 0, ,0 2,0 0, ,8 0,3 0, ,5 1,0 0,5 Bremen 9 77,8 22,2 0, ,9 21,1 0, ,7 2,2 2, ,7 6,7 1,7 Hessen 53 71,7 28,3 0, ,8 16,1 4, ,6 5,8 4, ,9 9,9 4,2 Mecklenburg-Vorpom 75 93,3 0,0 6, ,6 0,5 1, ,4 0,8 3, ,3 0,5 3,1 Niedersachsen 22 13,6 54,5 31,8 15 6,7 93,3 0, ,2 2,8 0, ,2 5,1 0,6 Schleswig-Holstein 54 87,0 9,3 3, ,8 1,1 1, ,1 0,4 1, ,6 1,7 1,7 Hamburg 23 34,8 65,2 0, ,2 11,8 0, ,0 2,3 0, ,1 8,3 0,5 Nordrhein ,4 1,2 7, ,8 10,0 15, ,7 2,7 1, ,7 4,6 7,7 Rheinland-Pfalz 61 86,9 13,1 0, ,4 10,6 0, ,0 5,1 0, ,4 8,1 0,5 Saarland ,0 0,0 0, ,0 0,0 0, ,7 1,7 1, ,7 1,1 1,1 Sachsen 88 94,3 5,7 0, ,9 0,5 0, ,6 0,1 0, ,0 0,7 0,3 Sachsen-Anhalt 70 90,0 10,0 0, ,4 5,9 10, ,0 3,2 11, ,1 4,8 10,1 Thüringen 44 77,3 0,0 22, ,8 0,0 2, ,0 0,0 0, ,1 0,0 2,9 Westfalen-Lippe ,7 2,1 4, ,9 37,3 6, ,9 1,3 0, ,0 9,4 2,6 Summe ,6 6,8 3, ,9 2,4 1, ,8 5,7 2,4 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/10892

12 Anzahl durchgeführter Qualitätsprüfungen (stationär) absolut 2. HJ Insgesamt Prüfungen davon Prüfungen davon Prüfungen davon Prüfungen davon stationär Regelpr. Anlasspr.Whd. stationär Regelpr. Anlasspr. Whd. stationär Regelpr. Anlassp Whd. stationär Regelpr. Anlasspr. Whd. Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hessen Mecklenburg-Vorpo Niedersachsen Schleswig-Holstein Hamburg Nordrhein Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Westfalen-Lippe Summe Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode

13 Anzahl durchgeführter Qualitätsprüfungen (stationär) prozentual 2. HJ Insgesamt Prüfungen davon Prüfungen davon Prüfungen davon Prüfungen davon stationär Regelpr. Anlasspr.Whd. stationär Regelpr. Anlasspr. Whd. stationär Regelpr. Anlassp Whd. stationär Regelpr. Anlasspr. Whd. Baden-Württemberg 33 0,0 100,0 0, ,6 4,4 0, ,8 1,2 0, ,3 4,7 0,0 Bayern ,6 12,4 0, ,9 7,1 0, ,1 16,6 5, ,3 11,7 2,0 Berlin 72 91,7 8,3 0, ,0 12,0 0, ,9 5,1 0, ,5 8,5 0,0 Brandenburg ,0 0,0 0, ,8 4,2 0, ,5 2,5 0, ,0 3,0 0,0 Bremen 26 61,5 26,9 11, ,1 23,5 2, ,2 9,1 16, ,3 18,5 9,2 Hessen ,5 35,6 1, ,9 16,8 6, ,2 6,8 6, ,1 13,2 5,7 Mecklenburg-Vorpo 44 97,7 0,0 2, ,1 2,4 1, ,4 4,3 3, ,4 3,1 2,5 Niedersachsen ,5 13,3 51, ,1 11,6 13, ,9 8,0 3, ,6 10,1 12,3 Schleswig-Holstein 84 79,8 7,1 13, ,8 2,2 1, ,3 0,9 1, ,7 2,2 3,1 Hamburg 9 11,1 55,6 33, ,3 5,6 4, ,6 1,9 7, ,6 5,9 7,5 Nordrhein ,4 6,0 30, ,4 7,2 11, ,0 2,6 1, ,2 5,4 9,3 Rheinland-Pfalz ,0 4,0 0, ,4 7,6 0, ,6 10,8 1, ,1 8,1 0,7 Saarland 8 62,5 37,5 0, ,3 0,0 7, ,7 9,7 5, ,4 7,6 6,1 Sachsen 72 98,6 1,4 0, ,0 0,0 0, ,6 0,5 2, ,8 0,4 1,0 Sachsen-Anhalt 82 80,5 19,5 0, ,3 10,7 10, ,7 13,3 15, ,9 13,1 11,0 Thüringen 42 92,9 0,0 7, ,0 0,0 0, ,7 0,6 0, ,7 0,3 1,0 Westfalen-Lippe ,7 3,0 5, ,2 21,0 2, ,1 3,7 4, ,7 12,7 3,6 Summe ,1 13,0 10, ,8 9,1 5, ,8 5,7 3, ,0 8,0 5,0 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/10892

14 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode Anlage 2 Anzahl durchgeführter Qualitätsprüfungen 2011 (vorläufig) davon MDK/ Prüfungen Regelpr. Anlasspr. Wdh. Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Schleswig-Holstein Hamburg Nordrhein Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Westfalen-Lippe Summe Summe ohne WDH davon MDK/ Prüfungen Regelpr. Anlasspr. Wdh. Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Schleswig-Holstein Hamburg Nordrhein Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Westfalen-Lippe Summe Summe ohne WDH

15 Juli 2010 (besweit) 1,92 2,14 2,03 1,84 1,29 1,29 Baden-Württemberg 1,2 1,24 1,16 1,24 1,05 1,1 Bayern 2,2 2,55 2,56 2,14 1,32 1,2 Berlin 1,9 2,12 1,67 1,78 1,35 1,15 Brandenburg 1,8 2 1,53 1,77 1,6 1,07 Bremen 1,9 2,28 2,34 1,42 1,1 1,19 Hamburg 2,3 2,67 2,7 2,2 1,31 1,15 Hessen 1,6 1,74 1,74 1,4 1,08 1,12 Mecklenburg-Vorpommern 1,3 1,46 1,33 1,15 1,04 1 Niedersachsen 2,1 2,36 2,12 1,93 1,17 1,23 NRW-Nordrhein 2,1 2,25 2,2 2,02 1,63 1,08 NRW-Westfalen-Lippe 2,4 2,56 3,03 2,07 1,49 1,16 Rheinland-Pfalz 2,26 2,59 2,65 1,98 1,43 1,05 Saarland 1,65 1,63 2,51 1,53 1,24 1,01 Sachsen 1,79 2,23 1,51 1,6 1,26 1,06 Sachsen-Anhalt 1,7 2 1,5 2,09 1,07 1,04 Schleswig-Holstein 2,6 2,71 3,02 2,98 1,65 1,19 Thüringen 1,7 2,13 1,53 1,55 1,21 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2,13 2,7 1,89 1,69 1,04 Baden-Württemberg 1,14 1,14 1,09 1,24 1 Bayern 2,33 2,84 2,12 1,92 1,06 Berlin 2,35 2,71 2,38 1,87 1,09 Brandenburg 2,22 2,56 2,6 1,74 1,01 Bremen 2,11 2,62 2,27 1,52 1,03 Hamburg 2,18 2,89 2,08 1,45 1,07 Hessen 2,08 2,6 1,65 1,82 1,04 Mecklenburg-Vorpommern 1,46 1,75 1,69 1,21 1 Niedersachsen 2,34 2,99 1,84 1,95 1,11 NRW-Nordrhein 2,17 2,74 2,02 1,84 1,03 NRW-Westfalen-Lippe 2,49 3,26 1,9 1,93 1,1 Rheinland-Pfalz 2,63 3,41 2,25 2,1 1,07 Saarland 1,73 1,79 1,12 1,75 1 Sachsen 2,2 2,89 1,7 1,69 1,02 Sachsen-Anhalt 2,17 2,96 1,73 1,55 1,01 Schleswig-Holstein 2,44 3,32 2,05 1,72 1,04 Thüringen 1,8 2,57 1,79 1,23 1,02 Anlage 3 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/10892

16 August 2010 (besweit) 1,9 2,12 2 1,81 1,28 1,28 Baden-Württemberg 1,2 1,25 1,16 1,23 1,06 1,11 Bayern 2,2 2,54 2,55 2,11 1,32 1,2 Berlin 1,9 2,12 1,66 1,74 1,32 1,14 Brandenburg 1,7 2,02 1,49 1,7 1,55 1,07 Bremen 1,9 2,26 2,35 1,41 1,1 1,19 Hamburg 2,3 2,63 2,65 2,17 1,31 1,15 Hessen 1,6 1,73 1,71 1,41 1,08 1,11 Mecklenburg-Vorpommern 1,2 1,45 1,31 1,14 1,04 1 Niedersachsen 2,1 2,36 2,12 1,94 1,17 1,23 NRW-Nordrhein 2,1 2,2 2,13 1,97 1,59 1,08 NRW-Westfalen-Lippe 2,4 2,53 2,97 2,04 1,48 1,16 Rheinland-Pfalz 2,4 2,53 2,57 1,87 1,42 1,06 Saarland 1,7 1,59 2,46 1,49 1,21 1,01 Sachsen 1,8 2,19 1,48 1,59 1,25 1,06 Sachsen-Anhalt 1,7 1,98 1,5 2,07 1,07 1,04 Schleswig-Holstein 2,4 2,63 2,89 2,89 1,59 1,18 Thüringen 1,7 2,08 1,51 1,51 1,2 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2,12 2,69 1,88 1,67 1,04 Baden-Württemberg 0 1,14 1,11 1,21 1 Bayern 2,3 2,83 2,09 1,88 1,05 Berlin 2,4 2,68 2,42 1,87 1,1 Brandenburg 2,3 2,55 2,55 1,7 1,01 Bremen 2,1 2,54 2,02 1,52 1,03 Hamburg 2,2 2,78 1,94 1,53 1,06 Hessen 2 2,6 1,64 1,8 1,04 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,78 1,72 1,21 1 Niedersachsen 2,2 2,89 1,87 1,8 1,1 NRW-Nordrhein 2,1 2,61 1,94 1,71 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,6 3,32 1,91 1,96 1,12 Rheinland-Pfalz 2,8 3,04 2,08 1,87 1,05 Saarland 1,7 1,76 1,12 1,6 1 Sachsen 2,2 2,89 1,7 1,71 1,02 Sachsen-Anhalt 2,3 2,92 1,72 1,53 1,01 Schleswig-Holstein 2,5 3,29 2,11 1,68 1,04 Thüringen 1,8 2,59 1,83 1,23 1,03 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode

17 September 2010 (besweit) 1,82 2,09 1,96 1,77 1,26 1,26 Baden-Württemberg 1,2 1,24 1,15 1,22 1,05 1,11 Bayern 2,2 2,5 2,5 2,07 1,31 1,2 Berlin 1,8 2,14 1,62 1,73 1,32 1,15 Brandenburg 1,7 2 1,46 1,6 1,5 1,06 Bremen 1,9 2,25 2,33 1,39 1,1 1,2 Hamburg 2,1 2,55 2,54 2,13 1,31 1,15 Hessen 1,5 1,72 1,66 1,4 1,07 1,1 Mecklenburg-Vorpommern 1,2 1,44 1,3 1,14 1,05 1 Niedersachsen 2 2,35 2,11 1,93 1,17 1,23 NRW-Nordrhein 1,8 2,13 2,05 1,89 1,54 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 2,3 2,46 2,86 1,95 1,45 1,15 Rheinland-Pfalz 2,3 2,53 2,53 1,88 1,4 1,06 Saarland 1,7 1,58 2,38 1,46 1,19 1,01 Sachsen 1,7 2,14 1,45 1,57 1,23 1,06 Sachsen-Anhalt 1,7 1,95 1,49 1,99 1,06 1,03 Schleswig-Holstein 2,3 2,52 2,72 2,73 1,53 1,18 Thüringen 1,7 2,09 1,53 1,53 1,21 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2,12 2,65 1,88 1,63 1,04 Baden-Württemberg 0 1,12 1,12 1,21 1 Bayern 2,3 2,76 2,03 1,79 1,05 Berlin 2,4 2,7 2,44 1,81 1,1 Brandenburg 2,4 2,56 2,6 1,64 1,01 Bremen 2,1 2,74 2,16 1,51 1,02 Hamburg 2,1 2,73 1,92 1,51 1,06 Hessen 2 2,49 1,6 1,72 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,81 1,76 1,22 1 Niedersachsen 2,1 2,71 1,8 1,67 1,09 NRW-Nordrhein 2 2,37 1,82 1,63 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,6 3,22 1,93 1,91 1,11 Rheinland-Pfalz 2,8 3,08 2,1 1,8 1,04 Saarland 1,6 1,92 1,16 1,52 1 Sachsen 2,2 2,86 1,7 1,69 1,01 Sachsen-Anhalt 2,3 2,97 1,74 1,5 1,01 Schleswig-Holstein 2,4 3,26 2,12 1,65 1,06 Thüringen 1,8 2,53 1,86 1,22 1,02 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/10892

18 Oktober 2010 (besweit) 1,75 2,06 1,92 1,75 1,25 1,25 Baden-Württemberg 1,2 1,25 1,16 1,22 1,05 1,11 Bayern 2,1 2,49 2,49 2,06 1,3 1,19 Berlin 1,8 2,12 1,61 1,72 1,31 1,14 Brandenburg 1,6 2,01 1,44 1,57 1,46 1,06 Bremen 1,9 2,25 2,3 1,39 1,1 1,2 Hamburg 2 2,45 2,39 2,03 1,29 1,16 Hessen 1,5 1,7 1,63 1,38 1,06 1,1 Mecklenburg-Vorpommern 1,2 1,45 1,3 1,16 1,05 1,01 Niedersachsen 2 2,35 2,11 1,94 1,17 1,22 NRW-Nordrhein 1,7 2,12 2,02 1,87 1,52 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 2,2 2,43 2,81 1,92 1,44 1,15 Rheinland-Pfalz 2,15 2,5 2,47 1,81 1,37 1,07 Saarland 1,62 1,62 2,39 1,5 1,18 1,01 Sachsen 1,6 2,1 1,43 1,53 1,22 1,06 Sachsen-Anhalt 1,6 1,96 1,49 1,98 1,06 1,03 Schleswig-Holstein 2,1 2,49 2,67 2,7 1,52 1,18 Thüringen 1,7 2,08 1,52 1,53 1,2 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2,1 2,63 1,88 1,61 1,04 Baden-Württemberg 1,2 1,18 1,15 1,21 1,01 Bayern 2,2 2,77 2,04 1,78 1,04 Berlin 2,3 2,67 2,46 1,74 1,11 Brandenburg 2,3 2,57 2,62 1,63 1,01 Bremen 2,1 2,77 2,18 1,47 1,02 Hamburg 2 2,68 1,92 1,47 1,06 Hessen 2 2,46 1,57 1,72 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,82 1,8 1,21 1 Niedersachsen 2,1 2,63 1,75 1,61 1,08 NRW-Nordrhein 1,9 2,28 1,8 1,61 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,6 3,21 1,95 1,9 1,12 Rheinland-Pfalz 2,24 3,05 2,06 1,76 1,04 Saarland 1,59 2,04 1,18 1,53 1 Sachsen 2,2 2,86 1,72 1,68 1,01 Sachsen-Anhalt 2,3 3 1,76 1,51 1,01 Schleswig-Holstein 2,4 3,24 2,15 1,68 1,05 Thüringen 1,8 2,53 1,84 1,21 1,03 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode

19 November 2010 (besweit) 1,7 2,04 1,89 1,73 1,25 1,25 Baden-Württemberg 1,2 1,26 1,16 1,22 1,07 1,11 Bayern 2 2,47 2,47 2,06 1,3 1,19 Berlin 1,8 2,12 1,61 1,71 1,32 1,14 Brandenburg 1,5 1,92 1,41 1,52 1,42 1,05 Bremen 1,9 2,27 2,29 1,39 1,1 1,2 Hamburg 1,8 2,41 2,37 2 1,28 1,16 Hessen 1,5 1,7 1,61 1,36 1,06 1,09 Mecklenburg-Vorpommern 1,2 1,44 1,29 1,15 1,05 1,01 Niedersachsen 2 2,34 2,1 1,93 1,17 1,22 NRW-Nordrhein 1,6 2,1 1,99 1,84 1,5 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 2,1 2,42 2,79 1,92 1,44 1,15 Rheinland-Pfalz 2,2 2,44 2,4 1,79 1,37 1,07 Saarland 1,5 1,58 2,32 1,53 1,17 1,02 Sachsen 1,6 2,07 1,41 1,51 1,21 1,06 Sachsen-Anhalt 1,6 1,95 1,49 1,94 1,06 1,03 Schleswig-Holstein 2 2,47 2,63 2,67 1,5 1,18 Thüringen 1,7 2,08 1,52 1,53 1,2 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2,08 2,6 1,87 1,6 1,04 Baden-Württemberg 1,2 1,23 1,13 1,25 1,01 Bayern 2,2 2,73 2,03 1,76 1,04 Berlin 2,2 2,58 2,39 1,64 1,1 Brandenburg 2,3 2,53 2,58 1,63 1,01 Bremen 2,2 2,63 2,07 1,41 1,03 Hamburg 2 2,67 1,88 1,46 1,06 Hessen 2 2,48 1,56 1,72 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,82 1,79 1,21 1,01 Niedersachsen 2 2,61 1,75 1,58 1,07 NRW-Nordrhein 1,8 2,22 1,8 1,59 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,6 3,19 1,96 1,87 1,12 Rheinland-Pfalz 2,5 3,06 2,04 1,69 1,04 Saarland 1,6 2 1,17 1,52 1,01 Sachsen 2,2 2,84 1,73 1,67 1,01 Sachsen-Anhalt 2,3 2,99 1,74 1,51 1,01 Schleswig-Holstein 2,4 3,15 2,13 1,69 1,07 Thüringen 1,8 2,56 1,87 1,22 1,02 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/10892

20 Dezember 2010 (besweit) 1,67 2,02 1,87 1,71 1,24 1,24 Baden-Württemberg 1,2 1,27 1,16 1,23 1,07 1,11 Bayern 1,9 2,45 2,45 2,03 1,29 1,19 Berlin 1,8 2,12 1,61 1,71 1,32 1,14 Brandenburg 1,4 1,84 1,37 1,47 1,36 1,04 Bremen 1,9 2,27 2,29 1,39 1,1 1,2 Hamburg 1,7 2,38 2,34 1,98 1,28 1,16 Hessen 1,5 1,71 1,62 1,37 1,06 1,09 Mecklenburg-Vorpommern 1,2 1,44 1,32 1,14 1,05 1,01 Niedersachsen 2 2,31 2,04 1,87 1,16 1,21 NRW-Nordrhein 1,5 2,08 1,95 1,82 1,48 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 2,19 2,41 2,76 1,91 1,43 1,16 Rheinland-Pfalz 2,2 2,39 2,33 1,76 1,36 1,07 Saarland 1,5 1,57 2,34 1,58 1,19 1,03 Sachsen 1,6 2,04 1,39 1,5 1,2 1,06 Sachsen-Anhalt 1,6 1,94 1,49 1,93 1,06 1,03 Schleswig-Holstein 1,9 2,43 2,56 2,59 1,48 1,18 Thüringen 1,6 2,06 1,51 1,52 1,2 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2,07 2,58 1,85 1,59 1,04 Baden-Württemberg 1,3 1,23 1,13 1,27 1,01 Bayern 2,2 2,72 2,02 1,76 1,04 Berlin 2,1 2,39 2,19 1,54 1,1 Brandenburg 2,2 2,46 2,52 1,59 1,01 Bremen 2,1 2,57 2,15 1,41 1,02 Hamburg 2 2,63 1,8 1,45 1,06 Hessen 2 2,47 1,53 1,73 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,81 1,8 1,21 1,01 Niedersachsen 2 2,58 1,72 1,56 1,07 NRW-Nordrhein 1,9 2,23 1,84 1,56 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,44 3,15 1,99 1,9 1,12 Rheinland-Pfalz 2,5 3,15 1,96 1,69 1,05 Saarland 1,7 2,01 1,15 1,56 1,01 Sachsen 2,2 2,79 1,74 1,65 1,02 Sachsen-Anhalt 2,3 3,02 1,74 1,52 1,01 Schleswig-Holstein 2,3 3,15 2,12 1,68 1,07 Thüringen 1,8 2,58 1,87 1,21 1,02 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode

21 Januar 2011 (besweit) 1,6 2 1,85 1,69 1,23 1,23 Baden-Württemberg 1,2 1,27 1,16 1,22 1,08 1,11 Bayern 1,8 2,38 2,37 1,97 1,27 1,18 Berlin 1,7 2,11 1,6 1,7 1,32 1,14 Brandenburg 1,4 1,78 1,34 1,42 1,33 1,04 Bremen 1,9 2,27 2,29 1,39 1,1 1,2 Hamburg 1,7 2,38 2,32 1,97 1,28 1,16 Hessen 1,5 1,7 1,61 1,35 1,06 1,09 Mecklenburg-Vorpommern 1,2 1,46 1,33 1,14 1,05 1,01 Niedersachsen 1,9 2,27 2,01 1,85 1,15 1,21 NRW-Nordrhein 1,5 2,08 1,94 1,81 1,48 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 1,8 2,4 2,74 1,91 1,43 1,16 Rheinland-Pfalz 2,1 2,39 2,3 1,77 1,35 1,07 Saarland 1,5 1,56 2,23 1,52 1,18 1,03 Sachsen 1,5 2,03 1,39 1,51 1,2 1,05 Sachsen-Anhalt 1,6 1,92 1,48 1,91 1,05 1,03 Schleswig-Holstein 1,8 2,39 2,49 2,52 1,45 1,17 Thüringen 1,6 2,07 1,51 1,53 1,21 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2,03 2,56 1,85 1,59 1,05 Baden-Württemberg 1,3 1,26 1,15 1,29 1,01 Bayern 2,2 2,72 2,02 1,76 1,04 Berlin 2 2,32 2,13 1,5 1,1 Brandenburg 2,1 2,42 2,49 1,58 1,01 Bremen 2,1 2,54 2,13 1,4 1,02 Hamburg 2 2,7 1,84 1,47 1,06 Hessen 1,9 2,43 1,51 1,7 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,5 1,81 1,81 1,2 1,01 Niedersachsen 2 2,57 1,72 1,57 1,07 NRW-Nordrhein 1,8 2,23 1,88 1,53 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,5 3,15 2,01 1,91 1,12 Rheinland-Pfalz 2,5 3,14 1,96 1,69 1,05 Saarland 1,7 2,02 1,17 1,52 1,01 Sachsen 2,1 2,8 1,76 1,67 1,02 Sachsen-Anhalt 2,3 3,03 1,73 1,54 1,01 Schleswig-Holstein 2,2 3,08 2,11 1,69 1,07 Thüringen 1,8 2,58 1,87 1,22 1,03 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 21 Drucksache 17/10892

22 Februar 2011 (besweit) 1,58 1,97 1,82 1,66 1,23 1,23 Baden-Württemberg 1,2 1,27 1,16 1,22 1,08 1,11 Bayern 1,8 2,3 2,26 1,88 1,25 1,18 Berlin 1,6 2,07 1,58 1,67 1,31 1,14 Brandenburg 1,3 1,73 1,31 1,38 1,31 1,04 Bremen 1,9 2,31 2,3 1,38 1,11 1,2 Hamburg 1,7 2,36 2,3 1,95 1,27 1,15 Hessen 1,5 1,68 1,59 1,35 1,06 1,09 Mecklenburg-Vorpommern 1,2 1,44 1,32 1,13 1,05 1,01 Niedersachsen 1,9 2,2 1,94 1,79 1,14 1,2 NRW-Nordrhein 1,4 2,06 1,9 1,78 1,46 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 1,8 2,37 2,68 1,89 1,42 1,15 Rheinland-Pfalz 2 2,36 2,27 1,74 1,36 1,07 Saarland 1,4 1,57 2,2 1,52 1,18 1,03 Sachsen 1,5 2,03 1,38 1,5 1,2 1,05 Sachsen-Anhalt 1,5 1,9 1,47 1,87 1,05 1,03 Schleswig-Holstein 1,8 2,35 2,43 2,47 1,43 1,17 Thüringen 1,5 2,04 1,49 1,52 1,21 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2,01 2,54 1,84 1,58 1,05 Baden-Württemberg 1,3 1,29 1,16 1,32 1,01 Bayern 2,2 2,69 2,02 1,74 1,04 Berlin 2 2,28 2,1 1,5 1,1 Brandenburg 2 2,39 2,45 1,56 1,01 Bremen 2,1 2,66 2,2 1,42 1,02 Hamburg 2 2,7 1,86 1,46 1,06 Hessen 1,9 2,38 1,52 1,68 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,5 1,81 1,84 1,22 1 Niedersachsen 2 2,55 1,73 1,56 1,07 NRW-Nordrhein 1,8 2,22 1,91 1,52 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,4 3,09 2,01 1,87 1,11 Rheinland-Pfalz 2,4 3,16 1,95 1,69 1,04 Saarland 1,6 2,08 1,17 1,47 1,01 Sachsen 2,1 2,77 1,75 1,66 1,02 Sachsen-Anhalt 2,3 2,99 1,7 1,54 1,01 Schleswig-Holstein 2,2 3,05 2,09 1,67 1,07 Thüringen 1,8 2,59 1,85 1,21 1,02 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode

23 März 2011 (besweit) 1,55 1,94 1,78 1,63 1,22 1,22 Baden-Württemberg 1,2 1,27 1,15 1,21 1,08 1,1 Bayern 1,7 2,26 2,21 1,84 1,24 1,17 Berlin 1,5 1,97 1,51 1,58 1,28 1,13 Brandenburg 1,3 1,69 1,29 1,35 1,29 1,04 Bremen 1,9 2,32 2,31 1,4 1,11 1,2 Hamburg 1,6 2,33 2,27 1,95 1,27 1,15 Hessen 1,5 1,68 1,58 1,34 1,06 1,09 Mecklenburg-Vorpommern 1,3 1,45 1,32 1,14 1,06 1,01 Niedersachsen 1,8 2,13 1,87 1,72 1,13 1,19 NRW-Nordrhein 1,4 2,01 1,86 1,74 1,44 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 1,7 2,35 2,63 1,86 1,41 1,15 Rheinland-Pfalz 2 2,34 2,24 1,75 1,35 1,07 Saarland 1,4 1,56 2,19 1,52 1,18 1,03 Sachsen 1,5 1,98 1,36 1,48 1,2 1,05 Sachsen-Anhalt 1,5 1,89 1,46 1,83 1,05 1,03 Schleswig-Holstein 1,8 2,35 2,42 2,46 1,43 1,17 Thüringen 1,5 2,01 1,47 1,49 1,21 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 2 2,53 1,84 1,58 1,05 Baden-Württemberg 1,3 1,29 1,2 1,31 1,01 Bayern 2,2 2,7 2,01 1,74 1,04 Berlin 1,9 2,25 2,08 1,49 1,1 Brandenburg 2 2,37 2,41 1,56 1,01 Bremen 2,2 2,66 2,22 1,43 1,04 Hamburg 2 2,7 1,86 1,45 1,06 Hessen 1,9 2,36 1,51 1,66 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,81 1,85 1,21 1,01 Niedersachsen 2 2,58 1,74 1,55 1,08 NRW-Nordrhein 1,8 2,24 1,94 1,52 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,4 3,06 1,98 1,86 1,11 Rheinland-Pfalz 2,3 3,18 1,95 1,71 1,04 Saarland 1,7 2,11 1,21 1,48 1,01 Sachsen 2,1 2,76 1,74 1,66 1,02 Sachsen-Anhalt 2,2 2,95 1,7 1,52 1,01 Schleswig-Holstein 2,2 3,06 2,09 1,68 1,07 Thüringen 1,8 2,57 1,83 1,21 1,02 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 23 Drucksache 17/10892

24 April 2011 (besweit) 1,52 1,92 1,75 1,61 1,21 1,21 Baden-Württemberg 1,2 1,27 1,15 1,22 1,09 1,1 Bayern 1,7 2,22 2,18 1,81 1,24 1,16 Berlin 1,5 1,92 1,48 1,53 1,26 1,13 Brandenburg 1,3 1,67 1,28 1,32 1,27 1,04 Bremen 1,8 2,26 2,24 1,38 1,1 1,19 Hamburg 1,5 2,28 2,22 1,92 1,25 1,15 Hessen 1,4 1,67 1,57 1,34 1,06 1,08 Mecklenburg-Vorpommern 1,3 1,45 1,31 1,13 1,05 1,01 Niedersachsen 1,7 2,06 1,8 1,67 1,12 1,18 NRW-Nordrhein 1,4 1,97 1,78 1,68 1,4 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 1,7 2,3 2,56 1,83 1,4 1,15 Rheinland-Pfalz 1,9 2,32 2,18 1,72 1,33 1,06 Saarland 1,4 1,52 2,13 1,48 1,18 1,04 Sachsen 1,5 1,96 1,34 1,45 1,19 1,06 Sachsen-Anhalt 1,5 1,87 1,44 1,78 1,05 1,03 Schleswig-Holstein 1,8 2,3 2,36 2,42 1,42 1,17 Thüringen 1,5 1,99 1,48 1,46 1,23 1,06 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 1,94 2,51 1,83 1,57 1,04 Baden-Württemberg 1,3 1,28 1,22 1,31 1,01 Bayern 2,1 2,69 2 1,72 1,04 Berlin 1,8 2,21 2,04 1,47 1,1 Brandenburg 1,9 2,3 2,35 1,52 1,01 Bremen 2,2 2,66 2,26 1,42 1,04 Hamburg 1,9 2,7 1,86 1,44 1,06 Hessen 1,9 2,36 1,49 1,66 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,83 1,87 1,22 1 Niedersachsen 1,9 2,56 1,74 1,54 1,07 NRW-Nordrhein 1,8 2,26 1,94 1,53 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,3 3,04 1,99 1,84 1,1 Rheinland-Pfalz 2,2 3,12 1,93 1,68 1,04 Saarland 1,7 2,09 1,23 1,49 1,01 Sachsen 2 2,71 1,75 1,63 1,02 Sachsen-Anhalt 2,2 2,93 1,69 1,51 1,01 Schleswig-Holstein 2,1 3,01 2,11 1,67 1,07 Thüringen 1,9 2,58 1,84 1,21 1,02 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode

25 Mai 2011 (besweit) 1,49 1,9 1,72 1,59 1,2 1,2 Baden-Württemberg 1,2 1,27 1,15 1,22 1,09 1,1 Bayern 1,7 2,19 2,15 1,78 1,23 1,16 Berlin 1,5 1,89 1,45 1,51 1,24 1,13 Brandenburg 1,3 1,66 1,27 1,31 1,26 1,03 Bremen 1,8 2,28 2,22 1,37 1,12 1,19 Hamburg 1,5 2,27 2,23 1,93 1,25 1,16 Hessen 1,4 1,66 1,55 1,33 1,05 1,08 Mecklenburg-Vorpommern 1,3 1,45 1,31 1,13 1,05 1,01 Niedersachsen 1,5 2,02 1,75 1,65 1,11 1,17 NRW-Nordrhein 1,4 1,95 1,75 1,65 1,38 1,07 NRW-Westfalen-Lippe 1,7 2,26 2,48 1,78 1,38 1,15 Rheinland-Pfalz 1,8 2,3 2,15 1,71 1,32 1,06 Saarland 1,4 1,52 2,11 1,46 1,18 1,04 Sachsen 1,5 1,93 1,33 1,43 1,19 1,05 Sachsen-Anhalt 1,4 1,84 1,42 1,75 1,05 1,03 Schleswig-Holstein 1,8 2,27 2,32 2,4 1,41 1,17 Thüringen 1,5 1,96 1,46 1,42 1,22 1,06 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 1,93 2,49 1,83 1,55 1,04 Baden-Württemberg 1,3 1,27 1,23 1,3 1,01 Bayern 2,1 2,67 1,99 1,7 1,04 Berlin 1,8 2,16 2,07 1,45 1,1 Brandenburg 1,7 2,19 2,24 1,46 1,01 Bremen 2,2 2,68 2,29 1,46 1,04 Hamburg 1,9 2,69 1,86 1,44 1,06 Hessen 1,9 2,35 1,49 1,64 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,82 1,86 1,21 1 Niedersachsen 1,9 2,56 1,74 1,55 1,07 NRW-Nordrhein 1,8 2,25 1,95 1,51 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,3 3,03 1,99 1,84 1,1 Rheinland-Pfalz 2,2 3,12 1,9 1,66 1,04 Saarland 1,7 2,14 1,22 1,5 1,01 Sachsen 2 2,68 1,74 1,62 1,02 Sachsen-Anhalt 2,2 2,9 1,67 1,5 1,01 Schleswig-Holstein 2,1 2,97 2,07 1,64 1,07 Thüringen 1,9 2,59 1,84 1,2 1,02 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 25 Drucksache 17/10892

26 Juni 2011 (besweit) 1,46 1,87 1,69 1,56 1,19 1,19 Baden-Württemberg 1,2 1,27 1,15 1,22 1,09 1,1 Bayern 1,7 2,17 2,11 1,76 1,23 1,16 Berlin 1,4 1,85 1,43 1,47 1,23 1,13 Brandenburg 1,3 1,66 1,27 1,31 1,26 1,03 Bremen 1,8 2,29 2,21 1,38 1,14 1,18 Hamburg 1,5 2,23 2,19 1,9 1,24 1,15 Hessen 1,4 1,64 1,51 1,31 1,05 1,08 Mecklenburg-Vorpommern 1,3 1,47 1,3 1,13 1,05 1,01 Niedersachsen 1,4 1,94 1,67 1,6 1,1 1,17 NRW-Nordrhein 1,4 1,91 1,72 1,62 1,36 1,06 NRW-Westfalen-Lippe 1,6 2,22 2,41 1,74 1,36 1,14 Rheinland-Pfalz 1,9 2,29 2,13 1,69 1,3 1,06 Saarland 1,4 1,51 2,08 1,46 1,18 1,03 Sachsen 1,4 1,9 1,32 1,42 1,18 1,05 Sachsen-Anhalt 1,4 1,81 1,4 1,69 1,04 1,03 Schleswig-Holstein 1,7 2,22 2,23 2,31 1,39 1,16 Thüringen 1,5 1,91 1,43 1,39 1,22 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 1,89 2,46 1,82 1,54 1,04 Baden-Württemberg 1,3 1,28 1,24 1,3 1,01 Bayern 2 2,63 1,98 1,67 1,04 Berlin 1,8 2,13 2,02 1,43 1,09 Brandenburg 1,6 2,07 2,13 1,42 1,01 Bremen 2,2 2,77 2,39 1,49 1,03 Hamburg 1,9 2,66 1,84 1,42 1,06 Hessen 1,8 2,33 1,49 1,62 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,83 1,89 1,21 1 Niedersachsen 1,9 2,55 1,74 1,55 1,08 NRW-Nordrhein 1,8 2,22 1,94 1,49 1,04 NRW-Westfalen-Lippe 2,3 3,02 1,97 1,84 1,1 Rheinland-Pfalz 2,2 3,05 1,86 1,62 1,03 Saarland 1,7 2,22 1,26 1,45 1,01 Sachsen 1,9 2,64 1,75 1,6 1,02 Sachsen-Anhalt 2,1 2,9 1,65 1,5 1,01 Schleswig-Holstein 2,1 2,94 2,06 1,62 1,07 Thüringen 1,9 2,63 1,84 1,2 1,02 Drucksache 17/ Deutscher Bestag 17. Wahlperiode

27 Juli 2011 (besweit) 1,46 1,85 1,67 1,54 1,19 1,19 Baden-Württemberg 1,2 1,27 1,15 1,22 1,09 1,1 Bayern 1,6 2,15 2,08 1,72 1,22 1,15 Berlin 1,4 1,82 1,4 1,44 1,22 1,13 Brandenburg 1,3 1,66 1,27 1,31 1,26 1,03 Bremen 1,7 2,27 2,13 1,34 1,13 1,17 Hamburg 1,4 2,19 2,13 1,86 1,23 1,15 Hessen 1,4 1,62 1,49 1,3 1,05 1,07 Mecklenburg-Vorpommern 1,3 1,47 1,29 1,12 1,05 1,01 Niedersachsen 1,4 1,92 1,65 1,59 1,1 1,17 NRW-Nordrhein 1,4 1,91 1,7 1,6 1,35 1,06 NRW-Westfalen-Lippe 1,95 2,18 2,35 1,71 1,34 1,14 Rheinland-Pfalz 1,8 2,27 2,09 1,68 1,29 1,05 Saarland 1,4 1,52 2,05 1,46 1,17 1,04 Sachsen 1,4 1,87 1,3 1,41 1,18 1,05 Sachsen-Anhalt 1,4 1,78 1,38 1,64 1,04 1,03 Schleswig-Holstein 1,7 2,19 2,18 2,28 1,38 1,16 Thüringen 1,4 1,88 1,4 1,36 1,21 1,07 Dienstleistung Kenbefragung (besweit) 1,85 2,44 1,81 1,52 1,04 Baden-Württemberg 1,3 1,28 1,25 1,3 1,01 Bayern 2 2,62 1,97 1,65 1,04 Berlin 1,7 2,1 1,97 1,41 1,09 Brandenburg 1,6 2 2,08 1,39 1,01 Bremen 2,1 2,76 2,44 1,48 1,03 Hamburg 1,9 2,66 1,85 1,42 1,06 Hessen 1,8 2,31 1,48 1,6 1,03 Mecklenburg-Vorpommern 1,6 1,85 1,9 1,21 1 Niedersachsen 1,8 2,53 1,73 1,53 1,08 NRW-Nordrhein 1,7 2,18 1,92 1,46 1,03 NRW-Westfalen-Lippe 2,36 3,03 1,98 1,83 1,1 Rheinland-Pfalz 2,2 2,99 1,84 1,59 1,03 Saarland 1,7 2,21 1,28 1,44 1,01 Sachsen 1,9 2,61 1,74 1,58 1,02 Sachsen-Anhalt 2 2,88 1,64 1,48 1,01 Schleswig-Holstein 2 2,89 2,02 1,62 1,07 Thüringen 1,9 2,63 1,84 1,21 1,02 Deutscher Bestag 17. Wahlperiode 27 Drucksache 17/10892

Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV

Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV Deutscher Bundestag Drucksache 16/6573 16. Wahlperiode 05. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kornelia Möller, Karin Binder, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit Deutscher Bundestag Drucksache 16/3579 16. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Winkler, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar

Newsletter der DCS-Pflege - Monat Januar Newsletter der DCSPflege Monat Januar 217 Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung der

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Datenbestand Transparenzberichte in der DatenClearingStelle, Stand 04.07.2011 Gesamtübersicht Bezeichnung Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Anzahl Anzahl Pflegeberichte 26108 Anzahl Registrierung

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Newsletter der DCS-Pflege - Monat März

Newsletter der DCS-Pflege - Monat März Newsletter der DCSPflege Monat März 215 Die DatenClearingStelle (DCS) Pflege ist ein bundesweites Gemeinschaftsprojekt der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene und sichert die Veröffentlichung der

Mehr

Fragwürdige Geschäftspraxis des Wohnungsunternehmens GAGFAH

Fragwürdige Geschäftspraxis des Wohnungsunternehmens GAGFAH Deutscher Bundestag Drucksache 17/5834 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Kerstin Andreae, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9.3.2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,

Mehr

Kassenarten bei gleicher Leistungserbringung differieren.

Kassenarten bei gleicher Leistungserbringung differieren. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8116 17. Wahlperiode 12. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4448 19. Wahlperiode 03.11.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Badde (SPD) vom 26.10.09 und Antwort des Senats Betr.: Mehr

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 7,50-8,49

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 7,50-8,49 Druckindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 167.000 Beschäftigte. Mehr als 90 % der Vergütungsgruppen liegen bei 10 und darüber. Im kritischen Bereich bis 8,50 gibt es keine tariflichen

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund,4 Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0 und darüber. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich Fachlich

Mehr

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand:

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand: Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt Stand: 31.12. Einwohner pro Beratungsstelle Bevölkerung zum 31.12. für Erziehungsberatun g pro Einrichtung

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Miele

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Miele Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Miele Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK Miele Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale Bunweit

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt PFLEGESTATISTIK 2005 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste 2005 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 14. März 2007 Artikelnummer:

Mehr

10 Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz Gleichstellung für Lesben und Schwule

10 Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz Gleichstellung für Lesben und Schwule Deutscher Bundestag Drucksache 17/6772 17. Wahlperiode 05. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende?

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M

Mehr

Anlage 3 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom

Anlage 3 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom Anlage 3 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom 17.01.2014 Struktur und Inhalte des Prüfberichtes für die ambulante Pflege Die Erstellung des Prüfberichts erfolgt auf der Grundlage der QPR und auf der

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Elternchance II - Kurse in 2016 Egestorf bei Hamburg Block 1: 26.05.2016 29.05.2016 Block 2: 14.07.2016 17.07.2016 Block 3: 28.09.2016 02.10.2016 Laubach bei Gießen (Hessen) Block 1: 16.06.2016 19.06.2016

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK Indikation: Asthma bronchiale Berichtszeitraum: 01.07.2013 31.12.2013 Anzahl der eingeschriebenen Versicherten Anzahl der eingeschriebenen

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund,5 Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0-4,99 oder darüber. 5 Gruppen ( %) sogar im Bereich ab 5.

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Mit Behinderung selbstbestimmt leben.

Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Leichte Sprache Das Trägerübergreifende Persönliche Budget für Menschen mit Behinderungen deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org

Mehr

Anlage 6 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom

Anlage 6 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom Anlage 6 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom 17.01.2014 Struktur und Inhalte des Prüfberichtes für die stationäre Pflege Die Erstellung des Prüfberichts erfolgt auf der Grundlage der QPR und auf der

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

51. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

51. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 51. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 50. Satzungsnachtrages

Mehr

Hautkrebssonderverträge Stand

Hautkrebssonderverträge Stand Hautkrebssonderverträge Stand 01.01.2015 Baden-Württemberg Barmer-GEK alle 2 Jahre kein Mindestalter 25 nein Hautärzte 01.07.11 LKK jährlich ab 21 25 ggfs. + 6 Hautärzte 01.01.13 BKK jährlich kein Mindestalter

Mehr

Implementierung von Pflegestützpunkten in den Bundesländern Sachstand vom

Implementierung von Pflegestützpunkten in den Bundesländern Sachstand vom Baden-Württemberg Die wurde am 22. Januar 2010 unterzeichnet und ist am 31. März 2010 in Kraft Ein ist wegen der guten Beziehungen derzeit nicht geplant. Stattdessen wurde am 15. Dezember 2008 auf Landesebene

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII 1 Ziel und Gang der Untersuchung... 1 2 Die Neuregelungen im Überblick... 3 I. Neuregelungen durch das BauROG 1998... 3 II. Neuregelungen durch das EAG Bau...

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1.2015 PV-Meldedaten Jan. Dez. 2014 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft 425-2155/0001 Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft Stichtag: 15. November 2004... Inhaltsverzeichnis Seite Seite 1. Landwirtschaft 4. Forstwirtschaft

Mehr

Gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland und soziale Angebote und Leistungen für Kinder, Jugendliche und Eltern

Gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland und soziale Angebote und Leistungen für Kinder, Jugendliche und Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/6516 17. Wahlperiode 07. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Aesculap

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Aesculap Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Aesculap DMP Asthma bronchiale Berichtszeitraum vom 1.7.211 bis 3.6.212 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung GB Abrechnung - Plausibilitätsprüfung Spitzenverband Bund der Krankenkassen Kassenärztliche Bundesvereinigung Seite: 2 1 Die (KÄV) Die (KÄV) betreute im Jahr 2008 bundesweit 1.100 Kurärzte * 373 Kurorte

Mehr

Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen

Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen Beratungsdienst Geld und Haushalt Beratungsdienst Geld und Haushalt Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen IPSOS GmbH, Mölln, Februar 2008 (Auswahl) 1. Haushaltsbudget Paare, die in

Mehr

Übersicht Branchen-Mindestlöhne

Übersicht Branchen-Mindestlöhne <www.zoll.de/goto?id=30592> 1 von 11 17.07.2016 16:03 1. > Startseite 2. > Fachthemen 3. > Arbeit 4. > Mindestarbeitsbedingungen 5. > Mindestlohn nach dem AEntG, Lohnuntergrenze nach dem AÜG Übersicht Branchen-Mindestlöhne

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse BKK Faber-Castell & Partner

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse BKK Faber-Castell & Partner Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse BKK Faber-Castell & Partner Vertragsbereich: Bundesweit Diagnosebereich: Asthma bronchiale Berichtszeitraum: 01.01.2015

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2011 Oktober 2012 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der BKK Braun-Gillette

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der BKK Braun-Gillette Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der BKK Braun-Gillette gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche und Kontrolle des Pflegemindestlohns

Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche und Kontrolle des Pflegemindestlohns Deutscher Bundestag Drucksache 17/4133 17. Wahlperiode 07. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Elisabeth Scharfenberg, Birgitt Bender, weiterer

Mehr

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche D-A-01 Bruttoinlandsprodukt (in jeweiligen Preisen) Euro/EW 1995/2005 D-B-01 Entwicklung

Mehr

Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung sowie gleichwertiger

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund Vertragsbereich: ohne Indikation: Koronare Herzkrankheit Berichtszeitraum: 1.1.2013-31.12.2013 BIG direkt gesund Case Management

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Ausreichender Schutz vor Überwachung Seit den Enthüllungen von Edward Snowden über die Überwachungsprogramme von Geheimdiensten ist ein Jahr vergangen. Fühlen Sie sich durch die Reaktion der

Mehr

Maler- und Lackiererhandwerk

Maler- und Lackiererhandwerk Maler- und Lackiererhandwerk In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 115.300 Beschäftigte. Die untersten Lohngruppen liegen fast ausschließlich unterhalb von 10, in einem neuen Bundesland unterhalb

Mehr

Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden

Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden Gesund bleiben in der Kita Eröffnung Demographischer Wandel im Berufsfeld Kita-Erzieher/-innen Dr. Dagmar Jenschke, Sächsisches Staatsministerium

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.019 Befragte *) Erhebungszeitraum: 22. Oktober bis 9. November 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Eine übergroße Mehrheit

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Rieker.Ricosta.Weisser

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Rieker.Ricosta.Weisser Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Rieker.Ricosta.Weisser DMP Asthma bronchiale Berichtszeitraum vom 1.7.21 bis 3.6.211 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte 20 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] *

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] * - 1/5 - verhängt. verhängt. Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 51 75 5 Netzteile s. o. PKW 10 10 Betriebe 5 Netzteile 9 Betriebe, 29 9 6,6 1,67 s. o. Reifen 47 47 Betriebe 2 Betriebe 2 Hessen Hessisches

Mehr

10 Schulzeit und Hausaufgaben

10 Schulzeit und Hausaufgaben 10 Schulzeit und Hausaufgaben Das Thema Schule wurde im diesjährigen Kinderbarometer unter verschiedenen Aspekten betrachtet. Die im folgenden Kapitel umschriebenen Aussagen der Kinder beziehen sich auf

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK KBA

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK KBA Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK KBA DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.29 bis 3.6.21 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt der

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Asthma bronchiale Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.212 bis 3.6.213 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Land Hamburg Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Land Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Land Hamburg im 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand

Mehr

Drucksache 18/ Wahlperiode

Drucksache 18/ Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache Drucksache 18/8302 18. Wahlperiode 02.05.2016 18. Wahlperiode 02.05.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Stephan Kühn

Mehr

PV-Meldedaten Jan./Mrz. 2013

PV-Meldedaten Jan./Mrz. 2013 Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.4.2013 PV-Meldedaten Jan./Mrz. 2013 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen!

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Über 5.500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Im Jahr 2013 sind 5.548 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland durch die Jugendämter in Obhut genommen worden.

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal Kassenärztliche Bundesvereinigung

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell 2. Quartal 2011 Kassenärztliche Bundesvereinigung MVZ im 2. Quartal 2011 30.06.2011 Seite 2 von 9 Seit ihrer Einführung im Jahr 2004 beobachtet die KBV die Entwicklung

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Ambulante Pflegedienste. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Ambulante Pflegedienste. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2015 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Ambulante Pflegedienste 2017 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt (Destatis) Internet: www.destatis.de

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie an unserer Online Befragung teilnehmen und die BAGSO bei der Recherche von ambulanten Angeboten und Dienstleistungen auf kommunaler Ebene zur Förderung

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Hamburg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Das Programm in einem Satz: Mit dem Programm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung fördert das BMBF außerschulische kulturelle Bildungsmaßnahmen für (bildungs)benachteiligte

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bekanntmachung Nr. 6 über die Durchführung der allgemeinen Wahlen in der Sozialversicherung im Jahre 2005

Bekanntmachung Nr. 6 über die Durchführung der allgemeinen Wahlen in der Sozialversicherung im Jahre 2005 Bekanntmachung Nr. 6 über die Durchführung der allgemeinen Wahlen in der Sozialversicherung im Jahre 2005 Anschriften der Beschwerdewahlausschüsse und der Wahlbeauftragten Vom18. März 2004 Zur Durchführung

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr