1 Verwalten von Benutzern,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Verwalten von Benutzern,"

Transkript

1 Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten von Computerkonten 1.1 Einführung Um eine Windows 2003 Serverumgebung verwalten zu können, sind verschiedene Grundkenntnisse nötig. So sollten Sie sich bereits im Vorfeld entscheiden, welche Version der Windows 2003 Server Familie die richtige für Ihren Einsatzzweck ist. Windows 2003 gibt es in sechs Versionen, die sich deutlich in Ausstattung und Preis unterscheiden. Wählen Sie hier auf jeden Fall die Version, die allen Anforderungen entspricht, und eventuell auch noch Raum für Wachstum lässt. Während Ihrer täglichen Arbeit haben Sie es immer wieder mit den gleichen Objekten zu tun, die Sie verwalten müssen: Benutzerkonten Gruppen Computerkonten Diese Dinge sind Ihr tägliches Handwerkszeug. Bei diesen Objekten haben sich einige Änderungen im Vergleich zu Windows 2000 ergeben. 21

2 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern 1.2 Die Windows Server 2003 Familie Die verschiedenen Versionen Windows 2003 Server wird in sechs verschiedenen Varianten angeboten. Diese Versionen unterscheiden sich erheblich in der nutzbaren Ausstattung. Die Tabelle zeigt die wichtigsten Merkmale: Maximale Anzahl Prozessoren Web Ed. Standard Ed. Enterpr. Ed. Enterpr. Ed 64 bit D.C. Ed. D.C. Ed. 64 bit Maximaler RAM 2 GB 4 GB 32 GB 64 GB 64 GB 512 GB Hot Add Memory Ja Ja Schattenkopien Ja Ja Ja Ja Ja Ja Einsetzbar als Domänencontroller Meta Directory Services (MMS) Unterstützung -- Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja RIS -- Ja Ja Ja Ja Ja Terminaldienste -- Ja Ja Ja Ja Ja IAS -- Ja Ja Ja Ja Ja ICS -- Ja Ja Ja Ja Ja IPv6 Ja Ja Ja Ja Ja Ja Cluster Dienst Ja Ja Ja Ja Anzahl der maximalen Knoten im Cluster Tabelle 1.1: Die Funktionen der Versionen von Windows Server

3 Anmelden an Windows Server 2003 Diese Varianten sind folgende: Web Edition Standard Edition Enterprise Edition Enterprise Edition 64 bit Datacenter Edition Datacenter Edition 64 bit 1.3 Anmelden an Windows Server 2003 Beim Anmeldevorgang bei Windows Server 2003 (und auch bei den vorherigen Versionen von Windows) muss zwischen zwei verschiedenen Möglichkeiten unterschieden werden. Lokale Anmeldung an einem Server oder einer Workstation Anmeldung an der Domäne Lokales Anmelden Jeder Anmeldevorgang funktioniert nach einem bestimmten Schema. Nachdem der Computer gestartet ist, erscheint das Anmeldedialogfenster. Nun geben Sie Ihre Daten ein, die aus Benutzername und Kennwort bestehen. Abbildung 1.1: Lokale Anmeldung 23

4 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Diese Daten werden an eine Datenbank weitergeleitet, die lokal auf der Maschine liegt. Diese lokale Datenbank nennt sich Security Account Manager (SAM) und ist auf allen Workstations und Servern zu finden, die keine Domänencontroller sind. In diesem SAM werden alle Benutzer angelegt, die an diesem Computer arbeiten sollen. Um lokale Konten anzulegen, gehen Sie folgenden Weg: Start Rechte Maustaste auf Arbeitsplatz Verwalten Lokale Benutzer und Gruppen Benutzer Abbildung 1.2: Lokale Konten anlegen Hier können Sie weiter lokale Konten anlegen, verändern oder löschen. Nur Benutzer, die im SAM ein Konto haben, können sich lokal an der Maschine anmelden Arbeiten in einer Arbeitsgruppe Wenn nun mehrere Windows Rechner miteinander kommunizieren müssen, ist das einfachste denkbare Modell die Arbeitsgruppe. 24

5 Anmelden an Windows Server 2003 In einer Arbeitsgruppe sind alle Computer gleichberechtigt, das bedeutet, jeder Computer verwaltet seinen eigenen SAM. Das bedeutet, jeder, der sich an einem Computer anmeldet, muss ein Konto im entsprechenden SAM haben. Wenn sich jeder Benutzer immer an demselben Computer anmeldet, mag das ja noch verwaltbar sein, aber in dem Moment, in dem die Benutzer wechselweise die Rechner benutzen, ist es nötig, in jedem SAM alle Konten von allen Benutzern zu führen. Erschwerend kommt hinzu, dass bei Zugriffen auf Freigaben von anderen Computern in der Arbeitsgruppe immer eine Authentifizierung stattfindet, also das Benutzerkonto auch auf dem Computer vorhanden sein muss, auf den zugegriffen werden soll. Abbildung 1.3: In jedem SAM müssen alle Konten von allen Benutzern angelegt sein, die Zugriff auf diesen Computer erlangen möchten Dies zeigt ganz deutlich die Grenzen der Arbeitsgruppen auf: Die Verwaltung der Benutzerkonten im lokalen SAM ist nicht akzeptabel, diese Vorgehensweise ist sehr verwaltungsaufwendig, und außerdem sehr fehleranfällig. Wenn ein Benutzer sein Kennwort ändert, muss es an allen anderen Stellen in allen anderen SAM ebenfalls geändert werden. Die bessere Lösung wäre es, eine zentrale Stelle zu haben, wo alle Konten verwaltet werden. Diese Lösung haben wir in einer Domänenumgebung. 25

6 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Anmelden an einer Domäne Eine Domäne bedeutet, dass in einem Netzwerk ein Computer dazu bestimmt wird, als zentrale Datenbank für alle Benutzerkonten (und vieles mehr, dazu aber später) zu dienen. Unter Windows wird ein solcher Computer Domänencontroller genannt, und die Datenbank, die alle Benutzerkonten für die ganze Domäne verwaltet, heißt Active Directory. Abbildung 1.4: Prinzip der zentralen Kontenverwaltung durch Active Directory Um die Konten von einer zentralen Stelle aus zu verwalten, muss eine Möglichkeit geschaffen werden, dass Benutzer sich über das Netzwerk an der Domäne anmelden können. Diese Möglichkeit besteht, wenn im Active Directory der Computer bekannt ist, von dem aus sich ein Benutzer anmelden möchte. Dies geschieht durch das Anlegen eines Computerkontos und der Aufnahme des Computers in eine Domäne. Wenn diese Vorbereitungen erfolgt sind, kann sich der Benutzer an der Domäne anmelden. Sein Anmeldebildschirm sieht nun folgendermaßen aus: 26

7 Anmelden an Windows Server 2003 Abbildung 1.5: Anmeldebildschirm für die Anmeldung an einer Domäne Bei der Domänenanmeldung existiert noch zusätzlich eine dritte Zeile, in der die Domäne genannt wird. Damit werden die Anmeldeinformationen an den Domänencontroller geschickt, der für diese Domäne bereit steht. Mit der Schaltfläche Optionen wird die Zeile Anmelden an ein- bzw. ausgeblendet Sekundäre Anmeldung Eine sehr interessante Möglichkeit bietet Windows Server 2003 für den Fall, dass Sie als Administrator verwaltungstechnische Aufgaben von einer Arbeitsstation aus durchführen möchten. Normalerweise besitzt der Administrator einen ganz normalen Benutzeraccount, mit dem er angemeldet ist. Dies ist sinnvoll, denn für viele Arbeiten werden keine administrativen Rechte benötigt. 27

8 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Abbildung 1.6: Öffnen eines Fensters mit einem anderen Benutzerkonto Wenn jetzt aber eine administrative Tätigkeit ausgeübt werden soll, muss sich der Administrator mit einem Benutzerkonto anmelden, das administrative Rechte hat. Dies ist umständlich, da er sich zunächst abmelden muss, und dann wieder anmelden muss. Windows Server 2003 hat für diesen Fall die Sekundäre Anmeldung. Wenn Sie ein Fenster mit administrativen Rechten öffnen möchten, wählen Sie einfach die Anwendung aus, und benutzen nun die rechte Maustaste, anstelle der linken. Dann haben Sie die Möglichkeit, die Funktion Ausführen als auszuwählen. Nun können Sie das Benutzerkonto angeben, mit dem Sie dieses Fenster öffnen möchten. 28

9 Installation und Konfiguration administrativer Hilfsmittel Abbildung 1.7: Auswahl des Benutzerkontos für die Sekundäre Anmeldung Die Sekundäre Anmeldung ermöglicht Ihnen, ein einzelnes Fenster mit einem anderen Benutzerkonto zu öffnen. Dies erhöht die Sicherheit, denn alle anderen Programme können Sie mit einem Benutzerkonto ausführen, das keine administrativen Rechte hat Anmeldung mit der Smartcard Auch eine Anmeldung mit der Smartcard wird von Windows Server 2003 unterstützt. Bei einer Smartcardanmeldung entfällt die Eingabe von Benutzername und Kennwort, Sie benötigen lediglich Ihre Smartcard, auf der diese Informationen gespeichert sind, und eine PIN, mit der Sie sich authentifizieren. Diese Art der Anmeldung ist sicherer als die Anmeldung mit Benutzername und Kennwort, setzt aber ein verantwortungsvolles Umgehen mit der Smartcard voraus. 1.4 Installation und Konfiguration administrativer Hilfsmittel Administrative Hilfsmittel sind Tools, mit deren Hilfe das Active Directory verwaltet werden kann. 29

10 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Zunächst sollte jedoch die Frage geklärt werden, was die Verwaltung des Active Directory eigentlich bedeutet Das Active Directory Der Verzeichnisdienst von Windows Server 2003 Wie bereits besprochen, ist das Active Directory eine Datenbank, in der alle Benutzerkonten (und viele andere Informationen) einer Domäne zentral gespeichert sind. Diese Funktionalität wird auch als Verzeichnisdienst bezeichnet. Domäne Die Basiseinheit der Verwaltung ist die Domäne. Eine Domäne ist ein Zusammenschluss mehrerer Computer zu einer administrativen Einheit. Ein Beispiel: Die Firma Meistertrainer möchte alle Benutzeranmeldungen an einer zentralen Stelle verwalten. Um dies zu erreichen, wird ein Domänencontroller installiert. Damit ist die Domäne definiert. ACHTUNG! Bei der Installation eines Domänencontrollers werden Sie nach dem Namen der Domäne gefragt. Bei Angabe eines Namens ist dies die Definition der Domäne. Dieser Name kann später nur noch mit erhöhtem Aufwand geändert werden. Nun müssen nur noch die relevanten Konten (Benutzerkonten und Computerkonten) im Active Directory, dem Verzeichnisdienst, angelegt werden, damit die Arbeit an einer Domäne begonnen werden kann. 30

11 Installation und Konfiguration administrativer Hilfsmittel Abbildung 1.8: Eine Domäne Wie Sie sehen, ist die Bezeichnung der Domäne MEISTERTRAINER.DE. Dies ist ein Name, wie wir ihn aus dem Internet kennen. Windows Server 2003 arbeitet mit den gleichen Namensbezeichnungen, wie sie im Internet benutzt werden. Tree Nun ist es aber möglich, dass eine Domäne nicht ausreicht, dies kann der Fall sein, wenn eine Firma Filialen in mehreren Ländern hat, und sich dadurch Probleme ergeben, wie: Verschiedene Sprachen Verschiedene Anforderungen an die Sicherheit Teuere WAN-Verbindungen In diesen Fällen geht man oft dazu über, mehrere Domänen zu benutzen. Windows Server 2003 bietet hierzu ein Modell an, den Domänen-Tree. 31

12 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Abbildung 1.9: Ein Domänen-Tree In einem Tree werden untergeordnete Domänen angelegt, die den Namen der übergeordneten Domäne führen, und einen eigenen Namen vorangestellt haben. Auch dies ist das Namensprinzip des Internets, in dem untergeordnete Domains stets ihren eigenen Namen vorangestellt haben. Alle Domänen in einem Tree teilen sich einen gemeinsamen Namensraum. Forest Als größtes Modell der Domänenverwaltung existiert noch der Forest. In einem Forest sind wir nicht auf einen Namensraum begrenzt, sondern es können mehrere Namensbereiche zusammengefasst werden. Dies kann nötig sein, wenn verschiedene Firmen fusioniert sind, aber ihren eigenständigen Namen behalten möchten. 32

13 Installation und Konfiguration administrativer Hilfsmittel Abbildung 1.10: Ein Domänen-Forest Installation der Verwaltungstools Aber egal, welche Größe das Domänenmodell erreicht, in jedem Fall muss es immer eine Möglichkeit geben, jede einzelne Domäne zu verwalten und zu administrieren. Verwaltung einer Domäne ist die Verwaltung der Datenbank Active Directory. Also besteht die Verwaltung in erster Linie aus hinzufügen, ändern und löschen von Objekten in dieser Datenbank. Alle Funktionen, die für die Verwaltung von Active Directory benötigt werden, sind auf allen Domänencontrollern installiert. Meistens ist es aber so, dass ein Domänencontroller vom Arbeitsplatz des Administrators aus verwaltet wird, da die Domänencontroller fast immer in einem gesonderten Raum stehen, der stark gesichert und klimatisiert ist. Um nun allen administrativen Tätigkeiten nachkommen zu können, werden die Verwaltungstools auf dem Arbeitsplatz installiert. Die Verwaltungstools, durch die sich ein Administrator mit einem Domänencontroller verbinden kann, können auf jedem Windows XP Professional Arbeitsplatz oder auf jedem Windows Server 2003 installiert werden. Legen Sie die Windows Server 2003 CD ein, und wählen Sie \i386\adminpak.msi Nun werden die Verwaltungstools auf Ihrem Computer installiert. 33

14 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Abbildung 1.11: Installation der Verwaltungsprogramme ACHTUNG! Der Computer, auf dem diese Tools installiert werden, muss natürlich Mitglied der Domäne sein, die Sie verwalten möchten! MMC (Microsoft Management Console) Die installierten Tools können nun in sehr komfortabler Art benutzt werden. Windows Server 2003 bietet für die Benutzung von solchen Tools eine Funktion mit Namen MMC (Microsoft Management Console) an. MMCs sind Verwaltungskonsolen, in denen Sie die Tools, die Sie benötigen, frei anordnen können. Der große Vorteil liegt darin, dass Sie sich für die verschiedensten Zwecke MMCs anfertigen können, und so haben Sie immer die gewünschten Tools zur Stelle. Eine MMC wird folgendermaßen erstellt: Start Ausführen MMC Nun erscheint das leere Fenster einer MMC. Mit dem Befehl 34

15 Installation und Konfiguration administrativer Hilfsmittel Datei Snap-In hinzufügen / entfernen können Sie nun Ihre MMC völlig frei gestalten. Abbildung 1.12: So wird eine MMC erstellt ACHTUNG! Die Möglichkeit, eine MMC zu erstellen, haben Sie immer. Die Installation des ADMINPAK hat nur die Snap-Ins hinzugefügt, die Sie für die Verwaltung des Active Directory benötigen. Diese sind auf einer Windows XP Workstation oder einem Mitgliedsserver normalerweise gar nicht vorhanden. Für eine MMC, mit der Sie alle Funktionen des Active Directory verwalten können, fügen Sie folgende Snap-Ins hinzu: Active Directory Benutzer und Computer Active Directory Standorte und Dienste Active Directory Domänen und Vertrauensstellungen DHCP DNS Dienste (Domänencontroller) Damit haben Sie die wichtigsten Snap-Ins für die Domänenverwaltung auf dem lokalen Computer installiert. 35

16 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Abbildung 1.13: Fertige Verwaltungskonsole ACHTUNG! Das Verwalten mit Hilfe einer MMC bedeutet nicht, dass das Active Directory nun auf dem lokalen Computer ist. Die Tools stellen lediglich eine Verbindung zum Domänencontroller her, und ermöglichen die Verwaltung, ohne dass man sich an den Domänencontroller setzen muss. Diese Verwaltungskonsolen sollten Sie auf dem Desktop speichern, damit Sie sie immer zur Verfügung haben. 1.5 Anlegen von Benutzerkonten Wenn die administrativen Tools installiert sind, ist es möglich, den Domänencontroller vom Arbeitsplatz aus zu administrieren. Eine der wichtigsten Aufgaben, die zu den Verwaltungstätigkeiten gehört, ist das Anlegen von neuen Benutzerkonten. Im Standardfall sind alle Benutzerkonten im Container USER angelegt. Um ein neues Benutzerkonto anzulegen, gehen Sie folgenden Weg: Rechte Maustaste auf Users Neu Benutzer 36

17 Anlegen von Benutzerkonten Abbildung 1.14: Anlegen eines neuen Benutzers Hier können Sie nun die Daten des neuen Benutzers eintragen. Abbildung 1.15: Eintragen der Daten des neuen Benutzers 37

18 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Auf der dritten Seite legen Sie die Kennwortoptionen für das neue Benutzerkonto fest. Abbildung 1.16: Kennwortoptionen des neuen Benutzerkontos Geben Sie jedem neuen Benutzerkonto ein Kennwort. Für das Kennwort können Sie noch zusätzliche Informationen festlegen: Benutzer muss Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern Dies ist die Standardeinstellung. Wenn Sie ein Konto anlegen, vergeben Sie ein Kennwort und teilen dies dem Benutzer mit. Mit diesem Kennwort kann er sich einmal anmelden, muss aber das Kennwort nach der Anmeldung sofort ändern. Benutzer kann Kennwort nicht ändern Hier verbieten Sie dem Benutzer, sein eigenes Kennwort zu ändern. Das sollten Sie nur in Ausnahmefällen tun, wenn beispielsweise ein Konto von mehreren Personen benutzt wird. Kennwort läuft nie ab Normalerweise müssen Kennwörter regelmäßig geändert werden. Diese Funktion können Sie als Administrator für alle Konten der Domäne festlegen. Aber manche Konten können das Kennwort nicht ändern, zum Beispiel Konten, die von Anwendungen benutzt werden. Für solche Konten sollte diese Option gesetzt werden. Konto ist deaktiviert Wenn Sie möchten, dass ein Konto vorübergehend nicht benutzt werden kann, können Sie diese Option wählen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn ein Mitarbeiter für 38

19 Anlegen von Computerkonten längere Zeit abwesend ist. Nur Benutzer, die ein aktiviertes Konto im Verzeichnisdienst Active Directory haben, können sich an der Domäne anmelden. 1.6 Anlegen von Computerkonten Das Computerkonto ist von großer Bedeutung, um den Computer zu identifizieren. Genau wie die Benutzer, muss auch ein Computer ein Konto im Active Directory haben, um sich an der Domäne anmelden zu können. Es muss individuell für jeden Computer ein Computerkonto im Active Directory erstellt werden, und zusätzlich muss der Computer in seiner lokalen Registry einen Eintrag haben, dass er ein Domänenmitglied ist. Der Start einer Workstation oder eines Mitgliedservers in einer Domäne funktioniert folgendermaßen: Der Computer beginnt die Startsequenz Der Computer liest in seiner lokalen Registry, dass er Mitglied einer Domäne ist Der Computer nimmt Kontakt mit einem Domänencontroller auf Der Domänencontroller überprüft, ob dieser Computer ein gültiges Computerkonto im Active Directory hat Das Anmeldefenster für die Benutzeranmeldung erscheint Nur wenn der Domänencontroller das Computerkonto überprüft hat, und alles in Ordnung ist, erscheint das Anmeldefenster, mit dem Sie sich an der Domäne anmelden können. Computer, die kein Domänenkonto haben, bieten keine Möglichkeit, sich als Benutzer an der Domäne anzumelden Möglichkeiten, ein Computerkonto zu erstellen Als Administrator können Sie auswählen, wie Sie ein Computerkonto erstellen möchten. Prinzipiell stehen Ihnen zwei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Manuelles Erstellen eines Computerkontos mit anschließender Aufnahme des Computers in die Domäne Sie haben die Möglichkeit, ein Computerkonto manuell im Active Directory zu erstellen, bevor Sie den Computer in die Domäne aufnehmen. Diese Vorgehensweise kann angewendet werden, wenn Sie eine große Menge an Clients installieren möchten. Computerkonten werden standardmäßig folgendermaßen erstellt: 39

20 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Active Directory Benutzer und Computer Rechte Maustaste auf den Container Computer Neu Computerkonto Abbildung 1.17: Anlegen eines Computerkontos Das Computerkonto hat immer den Namen des Computers. Wenn Sie also für den Computer mit dem Namen Hugo ein Computerkonto erstellen möchten, muss das Konto auch den Namen Hugo tragen. Abbildung 1.18: Das Computerkonto für den Computer mit Namen Hugo wird angelegt 40

21 Anlegen von Computerkonten Tragen Sie den Namen des Computers ein. Dann können Sie wählen, wer den Computer, für den Sie gerade ein Computerkonto erstellt haben, in einem zweiten Schritt der Domäne hinzufügen darf. Normalerweise dürfen dies nur Mitglieder der Gruppe Domänen-Admins. ACHTUNG! Ändern Sie die Gruppe nur dann, wenn Sie genau wissen, dass dies keine Gefahr für die Sicherheit der Domäne darstellt! Dieses Computerkonto als einen Prä-Windows 2000-Computer zuweisen Wenn Sie ältere Computer, zum Beispiel einen Windows NT 4.0 Computer in die Domäne aufnehmen, müssen Sie diesen Haken setzen. Dieses Computerkonto als einen Reservedomänencontroller zuweisen Diese Option müssen Sie wählen, falls Sie einen replizierenden Domänencontroller hinzufügen möchten. Abbildung 1.19: Eintragen der GUID, falls der Computer verwaltet werden soll Falls Sie den Computer verwalten möchten, müssen Sie hier die GUID eintragen. Die GUID wird beispielsweise für die Konfiguration von RIS (Remote Installation Service) benötigt. Anschließend müssen Sie dem Computer noch mitteilen, dass er jetzt ein Domänenmitglied ist. Dies machen Sie folgendermaßen: 41

22 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Sie melden sich lokal am Client (oder Server) an, und wählen Start Rechte Maustaste auf Arbeitsplatz Eigenschaften Computername Abbildung 1.20: Aufnahme des Computers in die Domäne An dieser Stelle können Sie auch jederzeit kontrollieren, welchen Namen Ihr Computer trägt, und zu welcher Arbeitsgruppe bzw. Domäne er gehört. In unserem Fall möchten wir die Mitgliedschaft in der Arbeitsgruppe ändern, und einer Domäne beitreten. 42

23 Anlegen von Computerkonten Klicken Sie auf Ändern. Abbildung 1.21: Eintragen des Domänennamens Auf dieser Karte wählen Sie Domäne und tragen den vollständigen Name der Domäne ein, zu der Sie beitreten möchten. 43

24 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Abbildung 1.22: Abfrage der Berechtigung Nun werden Sie nach der Berechtigung gefragt, die Sie vorher bei der Erstellung des Computerkontos festgelegt haben. Abbildung 1.23: Erfolgreich abgeschlossener Beitritt Wenn alles richtig funktioniert, und die Netzwerkverbindung ist vorhanden, erhalten Sie nun den Willkommensgruß. Nach dem Neustart, der zwingend erforderlich ist, können Sie sich nun an der Domäne anmelden. 44

25 Erstellen einer OU Abbildung 1.24: Ein Neustart wird gefordert Automatisches Erstellen eines Computerkontos während der Aufnahme des Computers in die Domäne Sie können auch ein Computerkonto automatisch erstellen lassen, während Sie einen Computer in die Domäne aufnehmen. ACHTUNG! Zum Erstellen eines Computerkontos in der Domäne sind natürlich domänenadministrative Rechte nötig! Da Sie in diesem Fall das Computerkonto nicht zuerst erstellen, können Sie auch keine Berechtigungen verändern. Die Vorgehensweise ist ansonsten identisch wie zuvor. 1.7 Erstellen einer OU Wenn man die Verwaltungskonsole Active Directory Benutzer und Computer betrachtet, erkennt man Ähnlichkeiten mit dem Windows Explorer. Diese Ähnlichkeit ist gewollt, da auch viele Verwaltungstätigkeiten ähnlich wie im Explorer gehandhabt werden. Ein Beispiel: Alle Benutzer werden standardmäßig im Container USER angelegt. Das mag bei wenigen Benutzern noch übersichtlich sein, bei großen Firmen ist dies nicht mehr verwaltbar. Große Firmen lassen sich recht einfach in logische Verwaltungseinheiten aufteilen, ein Beispiel dafür sind die Abteilungen. Als Beispiel wollen wir unsere Domäne MEISTERTRAINER.DE in verschiedene Abteilungen aufteilen. 45

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

1 Serverrollen und Serversicherheit

1 Serverrollen und Serversicherheit Einführung 1 Serverrollen und Serversicherheit Lernziele Serverrollen Die Windows Server 2003 Betriebssysteme Planen einer sicheren Installation Sicherheitsvorlagen und deren Einsatzbereiche GPRESULT GPMC

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Jörg Reinholz, Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Seite 1 von 18 Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Mit Bildern :-) Diese Anleitung wendet

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Inhalt Read Only Domain Controller - Einleitung... 2 Read Only Domain Controller - Vorbereitung... 3 Read Only Domain Controller - Bereitstellen...

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

ISA Server 2004 ISA Server 2004 Enterprise Edition Installation und Grundkonfiguration - Von Marc Grote

ISA Server 2004 ISA Server 2004 Enterprise Edition Installation und Grundkonfiguration - Von Marc Grote ISA Server 2004 ISA Server 2004 Enterprise Edition Installation und Grundkonfiguration - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung GlobalHonknet.local 1 von 14 GlobalHonknet.local Am Rollberg 21, 13158 Berlin Entfernen von Metadaten aus Active Directory nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung 09.12.2003 13.12.2003

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server ADO++ ADOplusWeb Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server - 1 - Inhaltverzeichnis Einleitung...4 1. Installation eines SQL-Server (Bsp. MS SQL Express 2005)...5 2. Installation

Mehr

Windows Server 2008 Core - Installation und Konfiguration von der Kommandozeile

Windows Server 2008 Core - Installation und Konfiguration von der Kommandozeile Lokales Administrator-Kennwort vergeben Nach der Installation wird man nach der Eingabe des Benutzernamens Administrator (ohne Kennwort) aufgefordert, ein Kennwort für den lokalen Administrator, dass den

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Administration des Institut Shares

Administration des Institut Shares Administration des Institut Shares Informationszentrum Universität Stuttgart (IZUS) Technische Informations- und Kommunikationsdienste (TIK) Version 0.5 Michael.Stegmueller@izus.uni-stuttgart.de Seite

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Kategorie: Active Directory. Kategorie: Active Directory

Kategorie: Active Directory. Kategorie: Active Directory Kategorie: Active Directory 395 Domänencontroller einrichten und verwalten Anwendung In einer Domäne ist in der Regel mindestens ein Domänencontroller vorhanden. Auf dem Domänencontroller werden Verzeichnisdaten

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Organisationseinheiten Benutzer und Gruppen ver 1.0

Organisationseinheiten Benutzer und Gruppen ver 1.0 Organisationseinheiten Benutzer und Gruppen ver 1.0 Benutzer Organisationseinheiten Gruppen Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Andreas Mayer. Auflage, 7.06.2008 Inhalt. Schreibberechtigungen auf Dateien

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS

Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Konfiguration ist ein korrekt installiertes und funktionierendes Microsoft

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

> NWZ Domänenbeitritt Mac

> NWZ Domänenbeitritt Mac > NWZ Domänenbeitritt Mac > Einbinden der Homeverzeichnisse 2015 Jordan, Tobias Castor, Jason Inhalt > Vorbereitungen... 2 > 1. Domänenbeitritt... 2 > 2. Domäneneinstellungen... 7 > 3. Netzwerkeinstellungen...

Mehr

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen 1. Arbeitet zu zweit. Macht euren GastPC netzwerktüchtig : a. Zum Testen: Windows-Firewall immer ausschalten (Systemsteuerung)! b. Unter Systemsteuerung Benutzerkonten

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Projektthema. Windows NT Domain-Verwaltung

Projektthema. Windows NT Domain-Verwaltung Projektthema Windows NT Domain-Verwaltung Inhalt Grundlagen einer Domain Planung Installation Wartung und Verwaltung Domain Als Domain bezeichnet man eine logische Ansammlung von Computer In einer Domain

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Lokale Benutzer und Gruppen

Lokale Benutzer und Gruppen 115 K A P I T E L 3 Lokale Benutzer und Gruppen In diesem Kapitel abgedeckte Prüfungsziele: Konfigurieren der Benutzerumgebung Konfigurieren und Problembehandlung für schnelle Benutzerumschaltung Konfigurieren

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr