Kundeninformation der KA Finanz AG gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundeninformation der KA Finanz AG gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007)"

Transkript

1 Stand Kundeninformation der KA Finanz AG gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, Kunden der KA Finanz AG ("KA Finanz") in die Lage zu versetzen, die Art und das Risiko der Wertpapierdienstleistungen und Finanzinstrumente, die von der KA Finanz angeboten werden, zu verstehen. Allgemeine Angaben zum Unternehmen KA Finanz AG Adresse: Türkenstraße 9, 1092 Wien Telefon: Internet: Bankleitzahl (BLZ): Firmenbuchnummer: FN b Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien DVR-Nummer: Swift/BIC: OKOMATWW UID-Nummer: ATU Zulassung und zuständige Aufsichtsbehörde Die KA Finanz ist ein gemäß 1 Abs. 1 Bankwesengesetz ("BWG") konzessioniertes Kreditinstitut und zur Durchführung von Tätigkeiten der Anlageberatung, Portfolioverwaltung sowie Annahme und Übermittlung von Aufträgen laut 3 Abs. 2 Z 1 bis 3 WAG berechtigt. Die KA Finanz wird von der Finanzmarktaufsicht ("FMA"), Otto-Wagner-Platz 5, 1090 Wien, beaufsichtigt. Kammer/Berufsverband Die KA Finanz ist Mitglied der Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Bank und Versicherung, Fachverband Banken und Bankiers. Sprache und Kommunikationsmittel Die maßgebliche Kommunikationssprache für die Vertragsbeziehung ist Deutsch. Kunden können mit der KA Finanz - je nach Vereinbarung - persönlich, telefonisch oder schriftlich in deutscher und englischer Sprache kommunizieren und Kundenaufträge übermitteln. Wir machen darauf aufmerksam, dass an die KA Finanz übermittelte s und Fax- Mitteilungen nur zu banküblichen Geschäftsöffnungszeiten abgerufen werden. Abrechnungsmodalitäten und Berichterstattung Abrechnungen über Geschäfte in Finanzinstrumente werden Kunden der KA Finanz unverzüglich, längstens binnen eines Geschäftstages nach vollständiger Abwicklung des Auftrages, auf dem zuvor mit den Kunden vereinbarten Weg zur Verfügung gestellt. Depotaufstellungen werden den Kunden halbjährlich (jeweils am 30. Juni bzw. 31. Dezember) 1 von 5

2 zur Verfügung gestellt, soweit keine abweichenden Vereinbarungen bestehen. Schutz des Kundenvermögens Die KA Finanz unterliegt als österreichisches konzessioniertes Kreditinstitut uneingeschränkt den gesetzlichen Bestimmungen zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung (Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz, "ESAEG", sowie das BWG). Die KA Finanz gehört der Einlagensicherung der Banken und Bankiers Gesellschaft m.b.h., Börsegasse 11, 1010 Wien, an. Einlagensicherung Giro- und Spareinlagen natürlicher und juristischer Personen sind pro Einleger und pro Kreditinstitut mit einem Höchstbetrag von EUR ,00 gesetzlich gesichert. Rückflüsse aus der Wertpapierverrechnung (z.b. Dividendenerträge, Verkaufserlöse, Kuponauszahlungen, Tilgungen) unterliegen als Guthaben auf einem Kundenkonto ebenfalls der Einlagensicherung bis zum genannten Höchstbetrag. Ausnahmen von der Einlagensicherung sind den gesetzlichen Bestimmungen des ESAEG zu entnehmen. Anlegerschutz Die KA Finanz trennt in Kunden- und Eigenbestände des Kreditinstituts. Die KA Finanz bedient sich im Rahmen der Abwicklung von Wertpapiergeschäften für ihre Kunden inländischer und ausländischer Drittverwahrstellen. In jedem Fall hat die KA Finanz dem Drittverwahrer mitgeteilt, dass es sich bei den zu übertragenden oder übertragenen Wertpapierbeständen um Kundenbestände handelt. In Österreich erworbene Wertpapiere werden in der Regel bei einem von der KA Finanz beauftragten Drittverwahrer in Österreich verwahrt, üblicherweise bei der Oesterreichischen Kontrollbank AG als Zentralverwahrer in Form einer Girosammelverwahrung. Die Rechte der Kunden werden durch die Girosammelverwahrung nicht beeinträchtigt, da der Umfang der Wertpapiere eines einzelnen Kunden jederzeit festgestellt werden kann. Die KA Finanz beauftragt fallweise auch andere berechtigte inländische Kreditinstitute mit der Drittverwahrung. Im Insolvenzfall einer inländischen Depotbank als Drittverwahrer sind die Wertpapiere an die Anleger zurückzustellen. Da die Wertpapiere von der drittverwahrenden Depotbank lediglich verwahrt werden, sind diese im Insolvenzverfahren aussonderungsfähig. Im Ausland erworbene Wertpapiere werden in der Regel via Wertpapierrechnung bei einem von der KA Finanz beauftragten Drittverwahrer im Ausland verwahrt. Bei der Auslandsverwahrung kommen die jeweils gültigen Rechtsvorschriften und Usancen zur Anwendung, welche die Rechte der Kunden hinsichtlich der Wertpapiere - auch im Falle einer allfälligen Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit - beeinflussen können. Die KA Finanz haftet im Rahmen der Wertpapierverwahrung für etwaige Schäden, die Kunden gegenüber durch rechtswidrige und schuldhafte Handlungen oder Unterlassungen des Drittverwahrers entstehen, nach den Grundsätzen der Erfüllungsgehilfenhaftung des 1313a Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) wie für eigenes Verschulden, sodass die Auslandsverwahrung die Sicherheit der verwahrten Wertpapiere üblicherweise nicht 2 von 5

3 beeinträchtigt. Auch eine allfällige Zahlungsunfähigkeit eines Drittverwahrers beeinträchtigt in der Regel die Sicherheit der verwahrten Wertpapiere nicht. In welchem Land die jeweiligen Wertpapiere verwahrt werden, wird den Kunden auf dem Depotauszug mitgeteilt. Forderungen aus Wertpapierdienstleistungen von natürlichen Personen (z.b. aus der Verwaltung und Verwahrung von Wertpapieren oder aus dem Handel mit Finanzinstrumenten) sind bis zu einem Gesamtbetrag von EUR gesichert. Forderungen aus Wertpapierdienstleistungen von nichtnatürlichen Personen sind mit 90% des Guthabens, höchstens jedoch mit einem Betrag von EUR gesichert. Ausnahmen von der Anlegerentschädigung sind den gesetzlichen Bestimmungen des ESAEG zu entnehmen. Der Schutz aus der Anlegerentschädigung steht Kunden zusätzlich zur Einlagensicherung zu. Kundenfinanzinstrumente und damit verbundene Risiken Die KA Finanz bietet ihren Kunden die Möglichkeit, verschiedene Finanzinstrumente als Anlageprodukte zu erwerben und zu verkaufen. Die KA Finanz erbringt ferner Dienstleistungen der Wertpapierverwahrung ("Depotgeschäft") für institutionelle und private Anleger. Detaillierte Informationen über jene Finanzinstrumente, welche grundsätzlich Gegenstand der von der KA Finanz angebotenen Dienstleistungen sein können, sowie eine Beschreibung der mit den betreffenden Finanzinstrumenten einhergehenden spezifischen Risiken, vorgeschlagene Anlagestrategien und möglichen Ausführungsplätze werden den Kunden im von der KA Finanz veröffentlichten Informationsblatt "Informationen zu Veranlagungen - Risikohinweise" bereitgestellt. Die KA Finanz weist darauf hin, dass der Prospekt bei öffentlich angebotenen Wertpapieren in der Regel beim Emittenten direkt oder auf seiner Internetpräsenz zum Download verfügbar ist. Kundenkategorisierung Entsprechend den gesetzlichen Anforderungen hat die KA Finanz Grundsätze festgelegt, welche sicherstellen, dass Kundenaufträge im bestmöglichen Interesse der Kunden ausgeführt werden. Diese Grundsätze sind im gesonderten Informationsblatt "Durchführungspolitik der KA Finanz AG" beschrieben. Alle Kundenaufträge werden von der KA Finanz - soweit keine anderen Weisungen erteilt werden - auf Grundlage dieser Durchführungspolitik durchgeführt. Die KA Finanz ist angehalten, ihre Kunden einer der nachfolgenden drei Kundenkategorien zuzuordnen: - Privatkunden (Privatpersonen, aber auch Gewerbetreibende, Freiberufler, Firmen, Stiftungen und Vereine) - Professionelle Kunden (z.b. Kreditinstitute, Wertpapierfirmen, Fonds usw.) - Geeignete Gegenparteien (z.b. Handelspartner der KA Finanz) Je nach Kundenkategorie gibt es unterschiedlich hohe aufsichtsrechtliche Anforderungen an Informations- und Schutzpflichten, denen die KA Finanz nachzukommen hat. Das höchste Schutzniveau kommt bei Privatkunden zur Anwendung, das geringste gegenüber geeigneten Gegenparteien. Die Kunden der KA Finanz werden mit einem separaten Schreiben über deren Einstufung informiert. Abweichend von der jeweiligen Kategorisierung können Kunden eine Einstufung 3 von 5

4 gemäß einer anderen Kategorie beantragen, soweit mit dieser ein umfangreicherer Beratungs- und Kundenschutz verbunden ist. Interessenkonflikte Die KA Finanz hat entsprechend den gesetzlichen Anforderungen angemessene Leitlinien für den Umgang mit Interessenkonflikten etabliert. Diese Leitlinien sollen verhindern, dass Interessenkonflikte zwischen Kunden und der KA Finanz oder ihren Mitarbeitern den Interessen der Kunden schaden. Derartige Interessenskonflikte können unter anderem daher rühren, dass - der KA Finanz oder einzelnen Personen der KA Finanz Informationen vorliegen, die zum Zeitpunkt des Abschlusses eines Kundengeschäfts noch nicht öffentlich bekannt sind; oder - die KA Finanz Kredit-/Garantiegeber des jeweiligen Emittenten von Finanzinstrumenten ist. Zur weitgehenden Vermeidung derartiger Interessenkonflikte ist in der KA Finanz eine Compliance-Organisation eingerichtet, welche insbesondere folgende Reihe von Maßnahmen setzt: - Einrichtung von Vertraulichkeitsbereichen zur Kontrolle und Beschränkung des Austausches compliance-relevanter Information zwischen relevanten Personen, deren Tätigkeiten einen Interessenkonflikt nach sich ziehen könnten, wenn ein solcher Austausch den Interessen eines oder mehrerer Kunden abträglich sein könnte. - Regelungen betreffend private Wertpapiergeschäfte von Mitarbeitern der KA Finanz. - Führung von Beobachtungslisten und Sperrlisten, in welche Finanzinstrumente aufgenommen werden, bei denen eine erhöhte Gefahr von Interessenskonflikten besteht. Mitarbeitern der KA Finanz sind Geschäfte in derartigen, in der Sperrliste angeführten Finanzinstrumenten untersagt. - Regelungen betreffend die Annahme von Geschenken und sonstigen Vorteilen durch Mitarbeiter der KA Finanz. Weitere Informationen sowie nähere Einzelheiten zum Thema Interessenkonflikte sind auf Nachfrage erhältlich. Kosten und Nebenkosten Entgelte für Wertpapierdienstleistungen werden Kunden der KA Finanz aufgrund individueller vertraglicher Vereinbarung in Rechnung gestellt. Ist es im Rahmen der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen im Kundenauftrag für die KA Finanz notwendig, Barauslagen in Ausführung der Kundenaufträge zu tätigen (insbesondere fremde Spesen, Kaufpreis oder Kurs erworbener Wertpapiere und Entgelte eingeschalteter Handelspartner), sind diese Barauslagen vom Kunden zu tragen. Ist es im Rahmen der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen im Kundenauftrag für die KA Finanz notwendig, Zahlungen in Fremdwährung zu tätigen oder in fremder Währung eingehende Zahlungen in Euro zu konvertieren, erfolgt die Umrechnung ("Konvertierung") anhand des marktkonformen Kurses, den die KA Finanz ihren Kunden zum Abrechnungszeitpunkt allgemein in Rechnung stellt. Weitere Entgelte, die anlässlich einer Konvertierung anfallen können, sind dem Gebührenaushang zu entnehmen. Beträge, die Kunden im Rahmen von Geschäften in Finanzinstrumente an die KA Finanz zu zahlen haben, werden soweit nichts anderes vereinbart ist dem jeweiligen Kundenkonto bei der KA Finanz angelastet. 4 von 5

5 Die KA Finanz weist darauf hin, dass neben den vorstehend genannten Entgelten und Barauslagen für Kunden weitere Kosten und Steuern (z.b. in- und ausländische Kapitalertragsteuern) entstehen können, die nicht notwendigerweise über die KA Finanz abgeführt oder von ihr in Rechnung gestellt werden. Insbesondere für die Erfüllung von Abgabenverpflichtungen im jeweiligen Heimatstaat sind Kunden der KA Finanz selbst verantwortlich. Beschwerden Die KA Finanz ist stets bemüht, ihre Kunden in allen Belangen der Geschäftsbeziehung bestmöglich zu betreuen. Sollten Kunden dennoch Grund für eine Beschwerde sehen, stehen die Mitarbeiter der KA Finanz zur Verfügung und werden der Beschwerde oder Anregung umgehend nachgehen. Beschwerde oder Anregungen können auch an das Compliance-Office KA Finanz gerichtet werden: 5 von 5

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Stand 28.09.2015 Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn bei Wertpapierdienstleistungen wesentlich

Mehr

INFORMATIONEN GEMÄSS WAG

INFORMATIONEN GEMÄSS WAG INFORMATIONEN GEMÄSS WAG 1. Allgemeine Informationspflichten Volksbank: VOLKSBANK WIEN AG Adresse: Kolingasse 14-16, 1010 Wien Telefon: +43(0)40137-0, Telefax: +43(0)40137-7600 Internet: www.volksbankwien.at

Mehr

Informationen für unsere Kunden über uns und unsere Dienstleistungen

Informationen für unsere Kunden über uns und unsere Dienstleistungen Informationen für unsere Kunden über uns und unsere Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Konzession... 3 3. Beratung und Auskünfte zu Depot und Produkten... 3 4. Bankgeheimnis... 3

Mehr

Informationen zu den Fernabsatzverträgen

Informationen zu den Fernabsatzverträgen Informationen zu den Fernabsatzverträgen KOMMUNALKREDIT INVEST Kundenservice Postfach 192, 1011 Wien +43 1 25 3030 400 (Mo Fr: 8:00 22:00) kundenservice@kommunalkreditinvest.at www.kommunalkreditinvest.at

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH (Stand November 2014) 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft SAM Sachsen

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. zur Verfügung gestellt von der

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. zur Verfügung gestellt von der Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisen Bank International AG, A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Tel.: +43 1-71707-0; Fax:+43 1-71707-1715 eingetragen im Firmenbuch

Mehr

Kundenkategorisierung und Geschäftsarten

Kundenkategorisierung und Geschäftsarten Kundenkategorisierung und Geschäftsarten Gemäß MiFID müssen Kunden in eine der nachfolgend aufgeführten Kundenklassen eingestuft werden. Die jeweilige Kundenklasse bestimmt das Schutzniveau, welches der

Mehr

INFORMATIONEN GEMÄSS WAG 2018

INFORMATIONEN GEMÄSS WAG 2018 INFORMATIONEN GEMÄSS WAG 2018 1. Allgemeine Informationspflichten VOLKSBANK WIEN AG Adresse: Kolingasse 14-16, 1090 Wien Telefon,: +43 (0) 40137-0, Telefax: +43(0)40137-7600 Internet: www.volksbankwien.at

Mehr

Beschwerdemanagement. Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG

Beschwerdemanagement. Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Beschwerdemanagement Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Inhalt Unsere Philosophie...3 Begriffsdefinitionen...3 Kunde...3 Professioneller Kunde...4 Beschwerde...4 Ansprechpartner für Kunden...4

Mehr

Beschwerdemanagement. Raiffeisenbank Wienerwald egen

Beschwerdemanagement. Raiffeisenbank Wienerwald egen Beschwerdemanagement Raiffeisenbank Wienerwald egen Inhalt Unsere Philosophie...3 Begriffsdefinitionen...3 Kunde...3 Beschwerde...3 Ansprechpartner für Kunden...4 Bei Beschwerden in Bankstellen...4 Bei

Mehr

Der persönliche und sachliche Anwendungsbereich des WAG

Der persönliche und sachliche Anwendungsbereich des WAG Der persönliche und sachliche Anwendungsbereich des WAG Institut für Bankrecht, 10. März 2008 Mag. Sigrid Burkowski Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Die Zielsetzungen durch MiFID/WAG 2007 Seite

Mehr

Beschwerdemanagement. Raiffeisenbank Gross Gerungs egen

Beschwerdemanagement. Raiffeisenbank Gross Gerungs egen Beschwerdemanagement Raiffeisenbank Gross Gerungs egen Inhalt Unsere Philosophie...3 Begriffsdefinitionen...3 Kunde...3 Professioneller Kunde...4 Beschwerde...4 Ansprechpartner für Kunden...4 Form der

Mehr

INFORMATIONEN GEMÄSS WAG 2018

INFORMATIONEN GEMÄSS WAG 2018 INFORMATIONEN GEMÄSS WAG 2018 1. Allgemeine Informationspflichten Volksbank Tirol AG, Meinhardstraße 1, AT 6020 Innsbruck Internet: www.volksbank.tirol; Email: office@volksbank.tirol; Telefon: +43 (0)50566-3000;

Mehr

Beschwerdemanagement. Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG

Beschwerdemanagement. Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Beschwerdemanagement Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Inhalt Unsere Philosophie...3 Begriffsdefinitionen...3 Kunde...3 Beschwerde...3 Ansprechpartner für Kunden...4 Bei Beschwerden in Filialen...4

Mehr

Information gemäß WAG

Information gemäß WAG Information gemäß WAG 1. Allgemeine Informationen Name und Anschrift der Bank: SPARDA-BANK AUSTRIA Süd egen 9500 Villach, Bahnhofplatz 7 Telefon, Fax: 04242 / 28156 0, 04242 / 28156 6099 emailadresse,

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. Raiffeisenbank Seefeld-Leutasch-Reith-Scharnitz registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung,

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. Raiffeisenbank Seefeld-Leutasch-Reith-Scharnitz registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisenbank, der Raiffeisenbank Seefeld-Leutasch-Reith-Scharnitz registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung, A-6100

Mehr

ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET

ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Stand: Oktober 2007 ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Seite 1 von 12 ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Seite 2 von 12 ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Stand: Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen Stand: 9 / 2007 Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Mehr

Interessenkonflikte MeinInvest

Interessenkonflikte MeinInvest Interessenkonflikte MeinInvest Grundsätze zum Umgang mit potenziellen Interessenkonflikten der VR-Bank Mittelfranken West eg bei der Erbringung der Wertpapierdienstleistung Finanzportfolioverwaltung im

Mehr

10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendiensleistungen

10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendiensleistungen Preisverzeichnis: Dokument gültig seit 28.05.2013 (gedruckt: 11.01.2017 15:36:48, Seite 1) Preisverzeichnis (Version 7) Titel 10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen 10. Wertpapierdienstleistungen

Mehr

V E R T R A G KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN

V E R T R A G KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN V E R T R A G über die KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN abgeschlossen zwischen OeKB CSD GmbH FN 428085 m Strauchgasse 1-3 1010 Wien (im Folgenden "OeKB CSD") und (im Folgenden

Mehr

An das Bundesministerium für Finanzen. Per Mail:

An das Bundesministerium für Finanzen. Per Mail: BALLHAUSPLATZ 2, A-1014 WIEN GZ BKA-817.456/0002-DSR/2015 TELEFON (+43 1) 53115/2527 FAX (+43 1) 53115/2702 E-MAIL DSRPOST@BKA.GV.AT DVR: 0000019 An das Bundesministerium für Finanzen Per Mail: Paul.Pitnik@bmf.gv.at

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Im Einklang mit den Vorgaben des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 (WAG 2007) wurde diese Information betreffend Anlagetätigkeiten, die die ELLS

Mehr

ANLEGERINFORMATIONEN FÜR PROFESSIONELLE KUNDEN

ANLEGERINFORMATIONEN FÜR PROFESSIONELLE KUNDEN ANLEGERINFORMATIONEN FÜR PROFESSIONELLE KUNDEN ALLGEMEINE BANKINFORMATION BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft 1 Georg-Coch-Platz 2, 1018 Wien

Mehr

Allgemeines Informationspaket der Generali FinanzService GmbH

Allgemeines Informationspaket der Generali FinanzService GmbH Allgemeines Informationspaket der Generali FinanzService GmbH Dok. Nr. 300256W020112 Stand: Juni 2012 FinanzService Generali FinanzService GmbH Landskrongasse 1 3, 1011 Wien Büro: Hoher Markt 3, 1010 Wien

Mehr

AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken

AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken Uwe Wewel, Leiter des Referates für Investmentwesen im Bundesfinanzministerium Berlin 28.Juni 2010 1 Übersicht 20 ff InvG und RS der BaFin

Mehr

Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen

Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen Sparkasse Kremstal-Pyhrn AG MiFID - Kundeninformation Seite 1 von 11 Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen Kundeninformation (Stand: Mai 2010) Gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz 2007

Mehr

Peter Ramharter WICON Engineering GmbH

Peter Ramharter WICON Engineering GmbH Bürgerbeteiligungsmodelle ll Peter Ramharter WICON Engineering GmbH WICON Engineering g GmbH / Peter Ramharter Projektentwicklung Windkraftanlagen PV-Projekt Erneuerbare Energie Beteiligungsmöglichkeiten

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten im Rahmen der Ausübung der Verwahrstellentätigkeit gem. KAGB durch die Sparkasse KölnBonn

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten im Rahmen der Ausübung der Verwahrstellentätigkeit gem. KAGB durch die Sparkasse KölnBonn Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten im Rahmen der Ausübung der Verwahrstellentätigkeit gem. KAGB durch die Sparkasse KölnBonn Information für Kunden und Mitarbeiter der Sparkasse KölnBonn Stand:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE UND DIENSTLEISTUNGEN DEREN SOWIE DER UMGANG MIT REKLAMATIONEN BESCHWERDEN Die Centris Capital AG ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts

Mehr

Fix Kupon Express-Anleihen. Beispielrechnung

Fix Kupon Express-Anleihen. Beispielrechnung Fix Kupon Express-Anleihen Beispielrechnung Beispielrechnung - Annahmen Fix Kupon Express-Anleihe Wertannahme Beschreibung Startwert des Basiswerts (Ausübungspreis) (Vorzeitige) Rückzahlungs- Barriere

Mehr

MIFID II Best Execution. Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

MIFID II Best Execution. Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen MIFID II Best Execution Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhalt Regulatorische Vorgaben Art. 27 Abs. 1 MIFID II Art. 64 Delegierte Verordnung Veröffentlichungspflichten nach

Mehr

Kundeninformation Wertpapierdienstleistungen 01/2018

Kundeninformation Wertpapierdienstleistungen 01/2018 Kundeninformation Wertpapierdienstleistungen 01/2018 INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 II. DIENSTLEISTUNGEN UND WAG... 4 III. KUNDENEINSTUFUNG NACH WAG... 7 1. ALLGEMEINES... 7 2. ANLEGERKATEGORIE

Mehr

Informationen über Kosten und Nebenkosten

Informationen über Kosten und Nebenkosten November 2017 Informationen über Kosten und Nebenkosten Nachfolgend informieren wir Sie über Kosten und Nebenkosten im Wertpapiergeschäft gemäß unserem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis. Ergänzend

Mehr

Mag. Philipp H. Bohrn

Mag. Philipp H. Bohrn Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Zusammenfassung der erreichten Ausführungsqualität ( Qualitätsbericht )

Zusammenfassung der erreichten Ausführungsqualität ( Qualitätsbericht ) Sparkasse Passau Zusammenfassung der erreichten Ausführungsqualität ( Qualitätsbericht ) (Stand: März 2018) Dieses Dokument beinhaltet je Kategorie von Finanzinstrumenten eine Zusammenfassung der Auswertungen

Mehr

Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen. Was zählt, sind die Menschen. Was zählt, sind die Menschen.

Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen. Was zählt, sind die Menschen. Was zählt, sind die Menschen. Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen Was zählt, sind die Menschen. Was zählt, sind die Menschen. Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen Kundeninformation (Stand

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den Erwerb, den Vertrieb und die Verwendung von online-gutscheinen der Leistungsgemeinschaft Landeck-Zams 1. Allgemeines Die vorliegenden

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Iris Weinmann Consulting. Mittelstadtstr Rottweil Steuernummer DE

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Iris Weinmann Consulting. Mittelstadtstr Rottweil Steuernummer DE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Mittelstadtstr. 58 78628 Rottweil Steuernummer DE293001430 Stand: 17.03.2014 1 Geltungsbereich 1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Konzepte Coaching Kompetenz INFORMATIONS- BROSCHÜRE

Konzepte Coaching Kompetenz INFORMATIONS- BROSCHÜRE Konzepte Coaching Kompetenz INFORMATIONS- BROSCHÜRE 1. Allgemeine Informationen Die Top Ten Investment Consulting GmbH ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts Wien zu FN 240984p eingetragene konzessionierte

Mehr

Fix Kupon Express-Anleihen. Beispielrechnung

Fix Kupon Express-Anleihen. Beispielrechnung Fix Kupon Express-Anleihen Beispielrechnung Beispielrechnung - Annahmen Fix Kupon Express-Anleihe Wertannahme Beschreibung Startwert des Basiswerts (Ausübungspreis) (Vorzeitige) Rückzahlungs- Barriere

Mehr

Hinweis zum Umfang der Einlagensicherung

Hinweis zum Umfang der Einlagensicherung Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Hinweis zum Umfang der Einlagensicherung Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.v. und der angeschlossen. Durch den Einlagensicherungsfonds

Mehr

Anlegerinformationen (Privatkunden)

Anlegerinformationen (Privatkunden) Anlegerinformationen (Privatkunden) Allgemeine Bankinformation BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft 1) 1018 Wien, Georg-Coch-Platz 2 Tel. 05

Mehr

Informationen zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2018 (WAG 2018) Wachsen Sie mit uns.

Informationen zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2018 (WAG 2018) Wachsen Sie mit uns. Informationen zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2018 (WAG 2018) Wachsen Sie mit uns. Inhaltsverzeichnis 1. Informationen zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2018 (WAG 2018)...3 2. Informationen über die Bank und

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisen Bank International AG, A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Tel.: +43 1-71707-0; Fax:+43 1-71707-1715 eingetragen im Firmenbuch

Mehr

Bankinformation zum Geschäft der. IKB Deutsche Industriebank AG. ihre Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen,

Bankinformation zum Geschäft der. IKB Deutsche Industriebank AG. ihre Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen, Bankinformation zum Geschäft der in Bezug auf Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Stand: Januar 017 A. Informationen über die 1. Firma und Adresse 1. Zuständige Aufsichtsbehörde

Mehr

ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Stand: Juli 2015

ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Stand: Juli 2015 ALLGEMEINES INFORMATIONSPAKET Stand: Juli 2015 Das Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) verpflichtet Wertpapierdienstleistungsunternehmen unter anderem, allen Kunden gesetzlich festgelegte Informationen

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisenbankengruppe Vorarlberg (Im Folgenden kurz Raiffeisenbank ) Stand: 09. Juni 2017 Inhaltsverzeichnis: I. Die Raiffeisenbank...

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

M I E T V E R T R A G

M I E T V E R T R A G M I E T V E R T R A G abgeschlossen zwischen A.) Name, Geburtsdatum bzw. Firmenbuch-Nummer Adresse als VERMIETER in der Folge kurz so genannt und B.) Name, Geburtsdatum bzw. Firmenbuch-Nummer Adresse als

Mehr

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers.

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Best Execution Policy Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Kundeninformation zu den Ausführungsgrundsätzen

Mehr

Rundschreiben der FMA in Hinblick auf die Suspendierung von Investmentfonds sowie Immobilienfonds

Rundschreiben der FMA in Hinblick auf die Suspendierung von Investmentfonds sowie Immobilienfonds Rundschreiben der FMA in Hinblick auf die Suspendierung von Investmentfonds sowie Immobilienfonds Rundschreiben vom 1. September 2011 an alle Wertpapierfirmen und Wertpapierdienstleistungsunternehmen betreffend

Mehr

Merkblatt zum Vertrieb von AIF in Österreich an Privatkunden gemäß 49 AIFMG (Art. 43 RL 2011/61/EU)

Merkblatt zum Vertrieb von AIF in Österreich an Privatkunden gemäß 49 AIFMG (Art. 43 RL 2011/61/EU) Merkblatt zum Vertrieb von AIF in Österreich an Privatkunden gemäß 49 AIFMG (Art. 43 RL 2011/61/EU) Stand: 26. August 2013 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 3 I. Voraussetzungen für den Vertrieb in Österreich...

Mehr

Memory Express-Anleihen. Beispielrechnung

Memory Express-Anleihen. Beispielrechnung Memory Express-Anleihen Beispielrechnung Beispielrechnung - Annahmen Memory Express Anleihe Wertannahme Beschreibung Startwert des Basiswerts (Ausübungspreis) (Vorzeitige) Rückzahlungs- Barriere 100 Entspricht

Mehr

Informationen gemäß WAG 2007

Informationen gemäß WAG 2007 Informationen gemäß WAG 2007 1. Allgemeine Informationen Österreichische Apothekerbank eg (im Folgenden kurz Apothekerbank) Anschrift: Spitalgasse 31, Postfach 6, 1091 Wien Telefon: +43/1/40 080-0 Telefax:

Mehr

DWS Komfort Depot. Unsere Unterlagen für Ihren Erfolg! Deutsche Asset Management. Beraterinformation. Keine Weitergabe an Endkunden.

DWS Komfort Depot. Unsere Unterlagen für Ihren Erfolg! Deutsche Asset Management. Beraterinformation. Keine Weitergabe an Endkunden. Beraterinformation. Keine Weitergabe an Endkunden. Deutsche Asset Management DWS Komfort Depot Unsere Unterlagen für Ihren Erfolg! Per Klick auf die gewünschten Unterlagen auf den Folgeseiten gelangen

Mehr

1385 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

1385 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 5 1385 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem das Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 und die Gewerbeordnung 1994 geändert

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. für Dienstleistungen der Firma. MS Reinigung & Handel. Stefan Münst. Ginsterweg 11.

Allgemeine Geschäftsbedingungen. für Dienstleistungen der Firma. MS Reinigung & Handel. Stefan Münst. Ginsterweg 11. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen der Firma MS Reinigung & Handel Stefan Münst Ginsterweg 11 88471 Laupheim Tel. 07392-9389664 Fax. 07392-9389663 Email: info@muenst.biz Steuernummer:

Mehr

Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen. Kundeninformation gemäß WAG Stand: Jänner 2016

Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen. Kundeninformation gemäß WAG Stand: Jänner 2016 Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen Kundeninformation gemäß WAG 2007. Stand: Jänner 2016 BANKHAUS KRENTSCHKER & Co. AG. Kundeninformation gemäß WAG 2007 Seite 2/25 Gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz

Mehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr IBAN - International Bank Account Number Alexander Ortner, Cash Management Stand: August 2013 IBAN statt Kontonummer ab 1. Februar 2014 Die IBAN finden Sie auf Ihrer

Mehr

SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE. Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren

SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE. Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren Inhaltsverzeichnis 1. Prinzipien 3 2. Geltungsbereich 4 3. Herangehensweise 5 2 1. Prinzipien

Mehr

Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre

Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre BANK FRICK LIECHTENSTEIN Inhalt Einleitung Ziel und Zweck dieser Broschüre 1. Allgemeine Informationen 1.1 Informationen über die Bank Frick & Co. AG 1.2 Kommunikationssprache

Mehr

Kontowechsel- Service (VZKG) 09/ 2016

Kontowechsel- Service (VZKG) 09/ 2016 Kontowechsel- Service (VZKG) 09/ 2016 INFORMATION KONTOWECHSEL-SERVICE 1. Allgemeine Informationen Diese Kundeninformation dient dazu, Kunden von Bank Winter & Co. AG ("Bank Winter") über das angebotene

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 05/2016 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Mietkautions-Treuhandsparkonto

Mehr

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz Prof. Dr. Rolf Sethe 20.03.2014 Regelungsdichte AIFMD Fatca Fidleg FTT BVG- Reform MiFID KAG- Revision Finfrag EMIR AIA FSB Regelungsdichte

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 20. Dezember 2002 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 20. Dezember 2002 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 20. Dezember 2002 Teil II 504. Verordnung: Mitarbeitervorsorgekassen-Quartalsausweisverordnung,

Mehr

Informationen über das Finanzinstitut und seine Dienstleistungen

Informationen über das Finanzinstitut und seine Dienstleistungen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, angesichts unseres Leitmotivs eines redlichen sowie professionellen Handels im bestmöglichen Kundeninteresse und vor dem nachfolgend skizzierten rechtlichen Hintergrund

Mehr

Kapitel I der Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG. Allgemeine Bedingungen

Kapitel I der Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG. Allgemeine Bedingungen Kapitel I der Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Allgemeine Bedingungen Stand 09.01.2017 Seite 1 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Abschnitt 1 Allgemeine Clearing-Bestimmungen 1 Allgemeine

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 18. April 2008 I/08. Ausnahmen für Banken und Effektenhändler

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 18. April 2008 I/08. Ausnahmen für Banken und Effektenhändler Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 18. April 2008 I/08 Ausnahmen für Banken und Effektenhändler Zusammenfassung: Beteiligungspapiere gemäss Art. 16a BEHV-EBK umfassen nicht nur Aktien, sondern auch

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für Netzbetreiber und Marktgebietsverantwortliche

Ergänzende Geschäftsbedingungen für Netzbetreiber und Marktgebietsverantwortliche für Netzbetreiber und Marktgebietsverantwortliche Die Ferngas Netzgesellschaft mbh ist berechtigt, diese ergänzenden Geschäftsbedingungen jederzeit anzupassen oder zu ändern. Die jeweils aktuelle Fassung

Mehr

Anweisung des Vorstands Nr. 3/2013/01/IG/COM

Anweisung des Vorstands Nr. 3/2013/01/IG/COM Commerzbank Zrt. Anweisung des Vorstands Nr. 3/2013/01/IG/COM über die Regelung der Interessenkonflikte 10. Juni 2013 Seite 2 10. 06. 2013 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Ziel der Regelung...

Mehr

HVB Aktienanleihe. WKN HU372Q Stand 5. April 2016

HVB Aktienanleihe. WKN HU372Q Stand 5. April 2016 HVB Aktienanleihe auf die Aktie der Deutsche Bank AG WKN HU372Q Stand 5. April 2016 JETZT MIT DER DEUTSCHE BANK AG ERTRAGS-CHANCEN SICHERN Sie wünschen sich eine feste Zinszahlung und sind von der Entwicklung

Mehr

Informationsdatenblatt isd 4 Abs. 1 AltFG

Informationsdatenblatt isd 4 Abs. 1 AltFG Informationsdatenblatt isd 4 Abs. 1 AltFG 01.05.2018 1 Angaben über Emittenten 1. Rechtsform: Gesellschaft mit beschränkter Haftung 2.1 Firma: WINEGG Realitäten Gesellschaft mit beschränkter Haftung 2.2

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Wie nutzt man eine Nichtveranlagungsbescheinigung?

Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Wie nutzt man eine Nichtveranlagungsbescheinigung? Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Die Einkünfte aus Kapitalvermögen unterliegen nicht in voller Höhe der Einkommensteuer, sondern nur für den Betrag, der über dem sogenannten Sparerpauschbetrag

Mehr

1. GEGENSTAND 2. TEILNAHMEBERECHTIGUNG

1. GEGENSTAND 2. TEILNAHMEBERECHTIGUNG TEILNAHMEBEDINGUNGEN AM GEWINNSPIEL DRÄGER FEUERWEHR AK(C)TION 1. GEGENSTAND 1.1. Diese Bedingungen und Datenschutzhinweise regeln die Teilnahme am Gewinnspiel der Dräger Austria GmbH, 1230 Wien, Perfektastraße

Mehr

Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung

Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung Bundesrat Drucksache 724/16 02.12.16 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Kreissparkasse Köln

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Kreissparkasse Köln Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Kreissparkasse Köln Einleitung Die Sparkasse erbringt die folgenden Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen im Sinne des 2 WpHG

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE

SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Stand 3/2016 Diese Sonderbedingungen gelten ausschließlich für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren in Form von Kommissionsgeschäften sowie für deren Verwahrung

Mehr

INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen

INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen Graz, Jänner 2018 www.volksbank-stmk.at 2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Volksbank Steiermark AG 8010 Graz, Schmiedgasse 31 Zentrale Vermittlung

Mehr

PROTOKOLL ZUSATZPROTOKOLL

PROTOKOLL ZUSATZPROTOKOLL PROTOKOLL ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH ZUSATZPROTOKOLL ZUR ABÄNDERUNG DES AM 29. DEZEMBER 1971 IN WIEN UNTERZEICHNETEN ABKOMMENS ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG ZUR REGELUNG

Mehr

Handout zum Webinar: Honorarberater als Alternative zum klassischen Anlageberater Referent: Herr Dr. Mayinger

Handout zum Webinar: Honorarberater als Alternative zum klassischen Anlageberater Referent: Herr Dr. Mayinger Handout zum Webinar: Honorarberater als Alternative zum klassischen Anlageberater Referent: Herr Dr. Mayinger I. Allgemeines 1. Hintergründe und Gesetzgebungsverfahren 1.1. Motiv des Honorarberatungsgesetzes

Mehr

Anhang Abrechnung und Rechnungslegung

Anhang Abrechnung und Rechnungslegung Anhang Abrechnung und Rechnungslegung zu den AB-BKO Version 1.0 AB-BKO (Version 1.0) Seite 1 von 5 Dokumentenverwaltung Dokument-Historie Version Status Datum Verantwortlicher Änderungsgrund 0.1 Einreichung

Mehr

Änderung in der Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten

Änderung in der Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten Änderung in der Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten Die Seiten 7 und 8 haben keine Gültigkeit mehr und werden durch das Kapitel C Teil II aus dem Preis- und

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

Attraktive Verzinsung: 4,25 % nachrangige Bankschuldverschreibung Steiermärkische Sparkasse /2

Attraktive Verzinsung: 4,25 % nachrangige Bankschuldverschreibung Steiermärkische Sparkasse /2 24h Service 05 0100-20815 www.steiermaerkische.at Veranlagen Attraktive Verzinsung: 4,25 % nachrangige Bankschuldverschreibung Steiermärkische Sparkasse 2014-2022/2 Sie vertrauen auf die Finanzstärke der

Mehr

Informationen nach Artikeln 13, 14 und 21 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Informationen nach Artikeln 13, 14 und 21 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Informationen nach Artikeln 13, 14 und 21 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Hiermit informieren wir Sie gem. Artt. 13, 14 und 21 DSGVO über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns

Mehr

Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte 03/2016

Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte 03/2016 Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte 03/2016 Diese Sonderbedingungen gelten ausschließlich für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren in Form von Kommissionsgeschäften sowie für deren Verwahrung im

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015 Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Gültigkeit der Bedingungen... 2 2. Allgemeine Pflichten

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. Bankdaten

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. Bankdaten Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG A-1020 Wien, Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1 Tel.: +43 (0)5 1700-900; Fax: +43 (0)5 1700-901, internet: http://www.raiffeisenbank.at

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung 1 Die vier Unternehmensformen 1 WAG 2007-fit per 1 1 2014 ein Überblick 3 Was ist ein Wertpapier? 5 Was sind Wertpapiere, was Finanzinstrumente? 8 Europäische

Mehr

Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen

Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen Kundeninformation (Stand: 01.Jänner 2018) Gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz 2018

Mehr

Preis- und Konditionenblatt der Raiffeisenbank Millstättersee für WERTPAPIERE

Preis- und Konditionenblatt der Raiffeisenbank Millstättersee für WERTPAPIERE Preis- und Konditionenblatt der Raiffeisenbank Millstättersee für WERTPAPIERE Primärmarkt Zeichnung Emissionen der Raiffeisenzentralbank Österreich AG, der Raiffeisen Centrobank AG und der Raiffeisenlandesbanken

Mehr

Datum Investmentfondsgesetz Index

Datum Investmentfondsgesetz Index Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Fernabsatzinformationen

Fernabsatzinformationen Fernabsatzinformationen Verbraucherinformationen (1) Allgemeine Informationen Firma: Raiffeisenbank Oberursel eg Sitz / Geschäftsanschrift: Hauptstraße 75, 61140 Oberursel Telefon: +49 (0)6172 / 9955 0

Mehr

INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD)

INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD) INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD) Stand: 17. März 2014 STAND 17.03.2014 SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITENDE BEMERKUNGEN... 3 I. VORAUSSETZUNGEN FÜR DEN VERTRIEB

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. Bankdaten

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. Bankdaten RB REGION BADEN EGEN MBH Region Baden 2500 BADEN BEI WIEN, Raiffeisenplatz 1 FN: 109921z, Landesgericht Wiener Neustadt BIC: RLNWATWWBAD, DVRNr: 0019259 Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Raiffeisenbank

Mehr

Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen. Kundeninformation gemäß WAG Stand: Juni 2016

Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen. Kundeninformation gemäß WAG Stand: Juni 2016 Informationen über die Bank und ihre Wertpapierdienstleistungen Kundeninformation gemäß WAG 2007. Stand: Juni 2016 BANKHAUS KRENTSCHKER & Co. AG. Kundeninformation gemäß WAG 2007 Seite 2/26 Gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz

Mehr