SCHWANGERSCHAFTS- ABBRUCH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHWANGERSCHAFTS- ABBRUCH"

Transkript

1 SCHWANGERSCHAFTS- ABBRUCH LARS GUTSCHE, FENJA HUBLITZ UND HENRIKE SPANGENBERG Zugriff unter: Zugriff unter: INHALT 1 Rechtliche Lage in Deutschland 2 Entwicklung eines Embryos/Fötus 3 Zahlen und Fakten 4 Moralisches Dilemma eines Schwangerschaftsabbruches 5 Gruppenarbeit 6 Ab wann ist der Mensch ein Mensch? 7 Ethische Positionen 8 Abschlussdiskussion 3 1

2 1 RECHTLICHE LAGE IN DEUTSCHLAND 218 Schwangerschaftsabbruch: Abs. 1: Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe Abs. 2: Bei besonders schweren Fällen: Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren Abs. 3: Schwangerschaftsabbruch durch die Frau selbst: Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe Abs. 4: Versuch allein ist strafbar, allerdings keine Bestrafung (vgl. 218 StGB) 4 1 RECHTLICHE LAGE IN DEUTSCHLAND 218a Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs: Voraussetzungen für einen legalen Schwangerschaftsabbruch: Abs.1: Wunsch der Schwangeren Teilnahme an einer Schwangerschaftskonfliktberatung Durchführung durch einen Arzt, max. 12 Wochen nach der Empfängnis Abs. 2: Bestehen eines zu hohen gesundheitlichen Risikos für die Schwangere Auftreten von Komplikationen während der Schwangerschaft, die das Leben der Schwangeren gefährden Beeinträchtigung der seelischen Gesundheit der Mutter Abs. 3: Schwangerschaft als Resultat einer Straftat (vgl. 219 StGB) 5 2 ENTWICKLUNG EINES EMBRYOS/FÖTUS Entwicklung nach Wochen: 12 Zeitraum für einen legalen Schwangerschaftsabbruch Zugriff unter: 6 2

3 3 ZAHLEN UND FAKTEN (vgl. Statistisches Bundesamt) 7 3 ZAHLEN UND FAKTEN (vgl. Statistisches Bundesamt) 8 3 ZAHLEN UND FAKTEN Rechtliche Begründungen für Schwangerschaftsabbrüche* ( ) 96,78% 0,02% 3,19% Kriminologische Indikation Medizinische Indikation Beratungsregelung *Schwangerschaftsabbrüche im Zeitraum insg.: (vgl. Statistisches Bundesamt) 9 3

4 STIMMUNGSBILD Die Freiheit der Person ist unverletzlich. (Art. 2 Abs. 2 GG) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. (Art. 2 Abs.2 GG) 10 4 MORALISCHES DILEMMA EINES SCHWANGERSCHAFTSABBRUCHES Selbstbestimmungsrecht der Frau Die Freiheit der Person ist unverletzlich (Art. 2 Abs. 2 GG). vs. Lebensrecht des noch ungeborenen Kindes Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs.2 GG) GRUPPENARBEIT Aufgabe: Analysiert euren Fall mit Hilfe des 4-Schritt-Modells und stellt anschließend eure Ergebnisse im Plenum vor. 4-Schritt nach Detlef Horster: 1. Welche objektiven Pflichten stehen in Konkurrenz? 2. Welche Zusatzinformationen hat man im konkreten Fall? 3. Haben eine oder mehrere Pflichten Vorrang und warum? 4. Kann man mit der angestrebten Entscheidung leben, d.h. ohne rot zu werden in den Spiegel gucken? 12 4

5 6 AB WANN IST DER MENSCH EIN MENSCH? Grundsätzliche Frage der Menschwerdung wird behandelt Drei ethische Positionen Andere Zeitpunkte für den Beginn menschlichen Lebens 1. Nidation (Einnistung) 2. Übergang vom Embryo zum Fötus: Herausbildung der Gehirnstrukturen 3. Durchtrennen der Nabelschnur Jedoch Unklarheiten in der philosophischen Debatte (vgl. Angewandte Ethik, 2013, S. 31f) 13 ROBERT SPAEMANN *1927 in Berlin Deutscher Philosoph Emeritierter Professor für Spaemann) Philosophie, zuletzt in München Studierte Philosophie, Geschichte, Theologie und Romanistik Wird zur Ritter-Schule gezählt Starke Nähe zur katholischen Kirche durch sein Elternhaus (Zugriff unter: (vgl. Das Portal zur katholischen Geisteswelt) 14 ROBERT SPAEMANN Menschliches Leben beginnt mit der Verschmelzung von Samen- und Eizelle Ab diesem Zeitpunkt erhält das menschliche Leben Würde Mensch ab der Befruchtung Kritik- und Ansatzpunkte: 1. Verbrauchende Embryonenforschung 2. Verstoß gegen die Menschenwürde 3. Identität: Biologische Zugehörigkeit zur Menschheitsfamilie als einziges Kriterium für Personalität 4. Spezies: ungeborenes Leben ist Teil der Spezies Mensch und muss geschützt werden 5. Vollständiges DNA-Programm in der befruchteten Eizelle vorhanden (Vgl. Angewandte Ethik, 2013, S. 33f.) 15 5

6 PETER SINGER *1946 in Melbourne, AUS Philosoph und Ethiker Vertreter des klassischen Utilitarismus (Zugriff unter: Präferenzutilitatrismus Schrieb in seinem Buch Praktische Ethik, S.300: Die Tötung eines behinderten Säuglings ist nicht moralisch gleichbedeutend mit der Tötung einer Person. Sehr oft ist sie überhaupt kein Unrecht. (Vgl. Nicht alles Leben ist heilig) 16 PETER SINGER Aus einem Interview mit dem Spiegel: Nicht alles Leben ist heilig Fällen von Entscheidungen, welche Art von Leben wir fortsetzen wollen und welche nicht Revolution der Ethik Das Postulat, dass alles menschliche Leben heilig ist, gilt nicht mehr Kind ohne Krankheit/Behinderung vs. Kind mit Krankheit/Behinderung Fällen von Urteilen auf der Basis von der Bewertung von Lebensqualität, Singer plädiert dafür, offen darüber zu reden (Vgl. Nicht alles Leben ist heilig) 17 PETER SINGER Singer Embryo Wann beginnt menschliches Leben? Moralisch wichtig ist doch nicht, ob ein Embryo menschliches Leben ist, sondern einzig die Frage, welche Fähigkeiten und Eigenschaften er hat. Denn auf diese gründet sich sein moralischer Status. Mit Einverständnis der Eltern: Nutzung von Embryonen für Schönheitscreme oder Potenzmittel Vor Implantation: Gentest an Embryo Wenn Embryo nicht dem Wunsch entspricht, darf man ihn zerstören Es spielt keine Rolle, ob der Embryo später eine Vernunft entwickelt Es gibt genug Menschen auf der Welt (Vgl. Nicht alles Leben ist heilig) 18 6

7 PETER SINGER Singer Embryo Ab wann hat ein Embryo Rechte? Einsetzen von Schmerzempfinden Embryo = Kartoffel, mit Einschränkung der Sicht der Eltern Schwer behinderte Babys: Recht zu Leben? besitzen selbst kein derartiges Recht, aber haben Eltern, denen sie etwas bedeuten, die sie lieben Wenn Menschen auf einem so niedrigen intellektuellen Entwicklungsstand sind, dass sie ihrer Selbst nicht bewusst sind, dann sind wir nicht verpflichtet, sie am Leben zu erhalten. Wenn sie die Wahl haben zwischen einem Leben mit und einem Leben ohne Behinderung, dann ist es sinnvoll, sich für das Letztere zu entscheiden. Lebensrecht gekoppelt an Zeitpunkt: 28 Tage nach der Geburt tritt das volle Lebensrecht in Kraft, vorher können die Eltern über Leben und Tod entscheiden 19 (Vgl. Nicht alles Leben ist heilig) Amerikanische Soziologin Goethe Universität-Frankfurt Fachbereich: Gesellschaftswissenschaften Political Theory and Philosophy (Zugriff unter: Aus: Zukünftige Personen: Eine Theorie des ungeborenen Lebens von der künstlichen Befruchtung bis zur genetischen Manipulation. (vgl. Zukünftige Personen) 20 Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Grundlegender Maßstab: Personen zu achten, bedeutet ihre Unabhängigkeit zu achten Die Achtung ist der Kern jeder moralischer Norm: Man verletzt, betrügt, belügt sein Gegenüber deshalb nicht, weil man es achtet Achtung als Unabhängigkeit: Man lässt und schützt die Autonomie als Person Auch für zukünftige Personen, also diejenigen, die den Personenstatus noch nicht haben, aber nach ihrer Geburt haben werden (vgl. Zukünftige Personen) 21 7

8 Zwei Verpflichtungen: 1. Zukünftige Personen sind grundsätzlich so zu achten, wie sie auf die Welt kommen 2. Genetische Veränderungen sind dann vorzunehmen, wenn ohne sie nicht garantiert werden kann, dass die zukünftige Person minimal unabhängig leben kann (wichtig) Minimale Unabhängigkeit: wenn Person nicht ständig auf die wohltätige Hilfe anderer angewiesen ist Prinzip der zukünftigen Personalität (vgl. Zukünftige Personen) 22 Karnein-Embryo Prinzip der zukünftigen Personalität (PZP): 1. Person ist eine Kategorie, die sich auf moralische Akteure beschränkt, auf solche also, die ihr Handeln von moralischen Gesichtspunkten leiten lassen. 2. Embryonen sind moralisch bedeutsame Wesen, wenn wir zu deren Schutz als Person verpflichtet sind. Personalität beginnt erst mit der Geburt, weil dann die vollkommene Abhängigkeit vom weiblichen Organismus verloren geht. 3. Doch soll der Schutz der Person auf solche Embryos erweitert werden, die zukünftige Personen werden. 4. Der Erzeugung von Personen kommt deshalb ein gewisser Wert zu. (vgl. Zukünftige Personen) 23 Karnein-Embryo Bedeutung der Geburt Abhängigkeit der Frau Embryonen Personen Unterscheidung zwischen: 1. Embryonen, die geboren werden und solchen, die nicht geboren werden Kein Wissen darüber, welcher Embryo sich zur Person entwickelt Karnein: Prinzip der Vorsicht, mit dem wir Embryonen immer so behandeln, als würden sie sich zur Person entwickeln 2. Wert der Erzeugung einer Person? Embryo besitzt Stoff aus dem Personen gemacht werden. Es ist jedoch übertrieben, sie als Symbole menschlichen Lebens anzusehen, die wir achten müssten, um unser moralisches Sensorium nicht abzustumpfen. (vgl. Zukünftige Personen) 24 8

9 Karnein zu PID - Präimplantationsdiagnostik Ormatives Problem: Symmetrie zwischen Generationen aufrecht erhalten Unabhängigkeit der zukünftigen Person Embryo wählen, der potentiell unabhängig sein kann Zukünftige Person in der Weise achten, dass wir ihre Unabhängigkeit achten (Zugriff unter: images/tagesspiegel/ /1-format6001.jpg) (vgl. Zukünftige Personen) 25 ZUSAMMENFASSUNG Speamann Singer Karnein Verschmelzen von Samen und Eizelle = Menschliches Leben Erstellen von Wunschembryos Prinzip der zukünftigen Personalität Verstoß gegen Menschenwürde Eltern entscheiden Personalität und Unabhängigkeit nach Geburt 26 8 ABSCHLUSSDISKUSSION Wenn wir das ungeborene Kind betrachten, dann stellt sich nicht die Frage, wann Leben beginnt, sondern wann Liebe beginnt. (Robert Casey) (Zugriff unter: om/pa5/suecirba/geor gebush.html) 27 9

10 8 ABSCHLUSSDISKUSSION Her Body, Her Choice! (Zugriff unter: lt/files/2016/02/02/tumblr_louqj5ibcc1qk 48q1o1_500.png) 28 8 ABSCHLUSSDISKUSSION Es ist in unserer Gesellschaft leichter, ein Kind im Mutterleib zu töten, als einen Baum zu fällen. (Barbara Wussow) (Zugriff unter: turschutz_tierschutz_lebensschutz_oek ologie.htm) 29 QUELLEN Literatur: Bush, George W. Sue Cirba - Life Issues. Zugriff unter Das Portal zur katholischen Geisteswelt (2007). Zugriff unter Grundgesetz, Gu Horster, Detlef (2013). Angewandte Ethik. Stuttgart: Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG. Karnein, Anja. (2013): Zukünftige Personen: Eine Theorie des ungeborenen Lebens von der künstlichen Befruchtung bis zur genetischen Manipuulation. Suhrkamp Verlag: Berlin. Nicht alles Leben ist heilig (2001). Zugriff unter Statistisches Bundesamt (2015). Zugriff unter aftsabbrueche/tabellen/rechtlichebegruendung.html;jsessionid=23d6f684306d65892bb8 9DAE5831C4FC.cae4 Strafgesetzbuch,

11 QUELLEN Bildquellen: /02/02/tumblr_louqj5ibcC1qk48q1o1_500.png g images/tagesspiegel/ /1-format6001.jpg 31 11

Ab wann ist der Mensch ein Mensch?

Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Page 1 Wissenschaftlicher Annäherungsversuch 1. Theoretische Positionen Biologie Rechtswissenschaft Religion Ethik Theorien 2. Anwendungsgebiete Stammzellenforschung

Mehr

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Wintersemester 2017/18 Vorlesung Ethik in der Medizin Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Fallbeispiel In Ihre Geburtshilfliche

Mehr

Medizinethik. Sommersemester 2010 Thomas Schramme Moralischer Status Schwangerschaftsabbruch

Medizinethik. Sommersemester 2010 Thomas Schramme Moralischer Status Schwangerschaftsabbruch Medizinethik Sommersemester 2010 Thomas Schramme 27.4.2010 Moralischer Status Schwangerschaftsabbruch Gliederung Lebensbeginn Kriterien zur Bestimmung des moralischen Status von Lebewesen Argumente in

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 427 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de Redemanuskript: Präimplantationsdiagnostik

Mehr

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Fallbeispiel In Ihre Geburtshilfliche

Mehr

Ethik. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen.

Ethik. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen. 1. Die normative oder präskriptive Ethik untersucht die Richtigkeit und Korrektheit der Aussagen

Mehr

Hinweise für den Schüler

Hinweise für den Schüler Abitur 2002 Evangelische Religion Gk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenwahl: Ihnen werden zwei Prüfungsarbeiten vorgelegt (Block A und Block B). Wählen Sie einen Block aus und bearbeiten Sie diesen.

Mehr

Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik: Das Dilemma der vorgeburtlichen Auslese

Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik: Das Dilemma der vorgeburtlichen Auslese 1 Prof. Dr. Friedhelm Hufen Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik: Das Dilemma der vorgeburtlichen Auslese Stellungnahmen aus juristischer Sicht Thesen zum Vortrag in Mainz 29.11.2002 Das Thema steht

Mehr

Grundkurs Strafrecht II PD Dr. Luís Greco Teil 3: Straftaten gegen das werdende Leben. Teil 3: Straftaten gegen das werdende Leben

Grundkurs Strafrecht II PD Dr. Luís Greco Teil 3: Straftaten gegen das werdende Leben. Teil 3: Straftaten gegen das werdende Leben Teil 3: Straftaten gegen das werdende Leben 218. Schwangerschaftsabbruch (1) Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Handlungen, deren

Mehr

Inhalt. Vorwort I. Medizinisch-naturwissenschaftliche Aspekte der Präimplantationsdiagnostik Verena Steinke, Nils Rahner

Inhalt. Vorwort I. Medizinisch-naturwissenschaftliche Aspekte der Präimplantationsdiagnostik Verena Steinke, Nils Rahner Vorwort............................... 11 I. Medizinisch-naturwissenschaftliche Aspekte der Präimplantationsdiagnostik................. 13 Verena Steinke, Nils Rahner 1. Humangenetische Grundlagen.................

Mehr

Präimplantationsdiagnostik aus genetischer Sicht. P. Wieacker Institut für Humangenetik Münster

Präimplantationsdiagnostik aus genetischer Sicht. P. Wieacker Institut für Humangenetik Münster Präimplantationsdiagnostik aus genetischer Sicht P. Wieacker Institut für Humangenetik Münster Häufigkeit genetisch bedingter Erkrankungen Geburt Leben Chromosomenstörungen ca. 0,6% ca. 0,6% Monogene Erkrankungen

Mehr

Klonen. Ein Wahnsinn der Menschheit oder einfach nur wissenschaftliche Spielerei?

Klonen. Ein Wahnsinn der Menschheit oder einfach nur wissenschaftliche Spielerei? Klonen Ein Wahnsinn der Menschheit oder einfach nur wissenschaftliche Spielerei? Was ist Klonen? Das Klonieren setzt sich aus unterschiedlichen Verfahren und Techniken zusammen. Ziel aller Techniken ist

Mehr

Einführung in die Medizinethik (7/8)

Einführung in die Medizinethik (7/8) Einführung in die Medizinethik (7/8) Fortpflanzungsmedizin: Schwangerschaftsabbruch; PND und PID; Praena-Test Professor Dr. Bettina Schöne-Seifert 1 Ethik am Lebensanfang Wichtigste Problemfelder: o (Verhütung)

Mehr

Schwanger - was nun? Alles über das Thema ABTREIBUNG

Schwanger - was nun? Alles über das Thema ABTREIBUNG Schwanger - was nun? Alles über das Thema ABTREIBUNG Die gesetzliche Lage in Deutschland es gab sehr viel Trubel um den 218 (Abtreibungsparagraph) am 28. Mai 1993 beendete das Karlsruher Bundesverfassungsgericht

Mehr

Schwangerschaftsabbrüche

Schwangerschaftsabbrüche Nach Altersgruppen, in absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 Anteil an allen Abbrüchen, in Prozent Anzahl 26.000 0,3 3,2 6,2 24,0 23,3 20,8 14,5 7,0 0,6 0,02 25.625 24.888 24.000 22.000 20.000

Mehr

Beginn des strafrechtlichen Lebensschutzes

Beginn des strafrechtlichen Lebensschutzes StrafR BT 1: Straftaten gg die Person 1 Straftaten gg das Leben: Reichweite d. strafr. Lebensschutzes 1 Beginn des strafrechtlichen Lebensschutzes Befruchtung Einnistung des befruchteten Eis = Nidation

Mehr

Zugriff auf das menschliche Erbgut: Die geltende Rechtslage

Zugriff auf das menschliche Erbgut: Die geltende Rechtslage Zugriff auf das menschliche Erbgut: Die geltende Rechtslage Berlin, 22.6.2016 Prof. Dr. Jochen Taupitz Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1 5 ESchG von 1990 Künstliche Veränderung menschlicher

Mehr

Menschenwürde für Embryonen in vitro? Hannah Schickl Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik)

Menschenwürde für Embryonen in vitro? Hannah Schickl Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik) Menschenwürde für Embryonen in vitro? Hannah Schickl Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik) Gliederung 1. Verfassungsrechtlicher Status von Embryonen in vitro 2. Einfachgesetzliche Regelungen

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Philosophisches Zuhören/Lesen 1) Kann ich das Gesagte/Geschriebene nachvollziehen? Macht es einen Sinn? 2) Ist das Gesagte wahr? Hat es wenigstens gute

Mehr

Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG)

Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG) Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG) ESchG Ausfertigungsdatum: 13.12.1990 Vollzitat: "Embryonenschutzgesetz vom 13. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2746), das zuletzt durch Artikel

Mehr

In der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Dezember 1990 BGBl. I S. 2747

In der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Dezember 1990 BGBl. I S. 2747 Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz EschG) In der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Dezember 1990 BGBl. I S. 2747 Inhaltsübersicht 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken

Mehr

Medizinethische theoretische Voraussetzungen

Medizinethische theoretische Voraussetzungen I Medizinethische theoretische Voraussetzungen 1 Relevante Aspekte der Medizinethik... 3 1.1 Ethik im medizinischen Kontext... 3 1.2 Vorgehen beim Analysieren von Fallbeispielen... 6 1.3 Entscheidungsspielråume...

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 1990, 2746 FNA: FNA Gesetz zum Schutz von Embryonen Embryonenschutzgesetz

Quelle: Fundstelle: BGBl I 1990, 2746 FNA: FNA Gesetz zum Schutz von Embryonen Embryonenschutzgesetz juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: ESchG Ausfertigungsdatum: 13.12.1990 Gültig ab: 01.01.1991 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 1990, 2746 FNA: FNA 453-19 Gesetz zum

Mehr

NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS

NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS Dr. Hansruedi Stadler, Ständerat des Kantons Uri / 02.04.2009 Gegenwärtig läuft das Vernehmlassungsverfahren zur Revision des Fortpflanzungsmedizingesetzes.

Mehr

Wahlprüfsteine zum Lebensschutz BTW 2017

Wahlprüfsteine zum Lebensschutz BTW 2017 Thema 1: Beginn des menschlichen Lebens und Anerkennung der Menschenwürde a) Die Menschwerdung beginnt schon mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle. Bereits von diesem Zeitpunkt an besitzt der Mensch

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke Aufbauschema 218 Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff.) I. Objektiver Tatbestand 1. Abbruch der Schwangerschaft (Abtötung der Leibesfrucht)

Mehr

SPIEGEL: Tatsache aber ist: Sie könnte sich heutzutage für beide Möglichkeiten entscheiden...

SPIEGEL: Tatsache aber ist: Sie könnte sich heutzutage für beide Möglichkeiten entscheiden... "Nicht alles Leben ist heilig" Philosoph Peter Singer über den moralischen Status von Embryonen, das Lebensrecht von Neugeborenen und die Revolution der westlichen Ethik SPIEGEL: Herr Professor Singer,

Mehr

Abtreibung.Voraussetzungen und Folgen

Abtreibung.Voraussetzungen und Folgen Geisteswissenschaft Nicole Lorch Abtreibung.Voraussetzungen und Folgen Studienarbeit Abtreibung Nicole Lorch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung S.03 2. Fötus Kind S.04 2.1 Die vorgeburtliche Entwicklung

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute Sachverhalt: Berta wird im Oktober 2006 von ihrem Freund Anton schwanger. Jedoch wollen weder Berta noch Anton das Kind bekommen, sodass sich Berta

Mehr

Wiesbadener Leitsätze. Leben schützen lernen. Thesen der Schüler Union Deutschlands zum Schutz des menschlichen Lebens.

Wiesbadener Leitsätze. Leben schützen lernen. Thesen der Schüler Union Deutschlands zum Schutz des menschlichen Lebens. Wiesbadener Leitsätze. Leben schützen lernen. Thesen der Schüler Union Deutschlands zum Schutz des menschlichen Lebens. Beschlossen vom Bundeskoordinationsausschuss der Schüler Union Deutschlands am 28./29.

Mehr

2 Naturwissenschaftliche und embryologische Grundlagen _ 7

2 Naturwissenschaftliche und embryologische Grundlagen _ 7 Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis Glossar XV XVI 1 Einleitung 1 2 Naturwissenschaftliche und embryologische Grundlagen _ 7 2.1 Frühe Embryonalentwicklung 7 2.1.1 Eizellreifung und Reifeteilung

Mehr

Anabel Eva Hieb. Ein Beitrag zum Recht auf Fortpflanzung"

Anabel Eva Hieb. Ein Beitrag zum Recht auf Fortpflanzung Anabel Eva Hieb Die gespaltene Mutterschaft im Spiegel des deutschen Verfassungsrechts - Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit reproduktionsmedizinischer Verfahren zur Überwindung weiblicher Unfruchtbarkeit

Mehr

9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB)

9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB) I. Allgemeines 9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB) Geschütztes Rechtsgut des 218 StGB ist das werdende Leben (BGHSt. 28, 11, 15; Lackner/Kühl 218 Rn. 1). Die Vorschrift erfasst sowohl die Selbstabtreibung

Mehr

Verbot der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ( 219a StGB)

Verbot der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ( 219a StGB) Verbot der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ( 219a StGB) - Hintergrund, Zweck und Reformdiskussion - Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Kubiciel Relevanter Wortlaut des 219a Abs. 1 Nr. 1 StGB Wer öffentlich

Mehr

Ethik in Gynäkologie und Geburtshilfe

Ethik in Gynäkologie und Geburtshilfe Barbara Maier Ethik in Gynäkologie und Geburtshilfe Entscheidungen anhand klinischer Fallbeispiele Spring er Inhaltsverzeichnis I Medizinethische theoretische Voraussetzungen 1 Relevante Aspekte der Medizinethik

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/2254 08.06.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Herold (AfD) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Schwangerenberatung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1. Einleitung... 1 A. Problemaufriss... 1 B. Bisherige rechtswissenschaftliche Diskussion der Mehrlingsreduktion 2 Teil 2. Meh

Inhaltsverzeichnis Teil 1. Einleitung... 1 A. Problemaufriss... 1 B. Bisherige rechtswissenschaftliche Diskussion der Mehrlingsreduktion 2 Teil 2. Meh Inhaltsverzeichnis Teil 1. Einleitung... 1 A. Problemaufriss... 1 B. Bisherige rechtswissenschaftliche Diskussion der Mehrlingsreduktion 2 Teil 2. Mehrlingsschwangerschaften aus medizinischer Sicht...

Mehr

Natürlichkeit als Wert in der medizinischen Ethik. Prof. Dr. Ludwig Siep Philosophisches Seminar der Universität Münster

Natürlichkeit als Wert in der medizinischen Ethik. Prof. Dr. Ludwig Siep Philosophisches Seminar der Universität Münster Natürlichkeit als Wert in der medizinischen Ethik Prof. Dr. Ludwig Siep Philosophisches Seminar der Universität Münster Übersicht: 1. Natürlichkeit als Wert 2. Werte des Natürlichen in der Medizin 3. Wert

Mehr

Grundrechte und Menschenrechte

Grundrechte und Menschenrechte PD Dr. August Mächler Grundrechte und Menschenrechte Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräusserlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens

Mehr

Mit 17 schwanger werden was wäre wenn? Von Dr. Silke Pfeiffer, Rostock. Voransicht

Mit 17 schwanger werden was wäre wenn? Von Dr. Silke Pfeiffer, Rostock. Voransicht 1 von 28 was wäre wenn? Von Dr. Silke Pfeiffer, Rostock Falsche Anwendung von Verhütungsmitteln und Unerfahrenheit führen bei vielen Minderjährigen zur Schwangerschaft, gerade wenn sie sich noch mitten

Mehr

Art Art Art. 154

Art Art Art. 154 Art. 152 1. Wer mit Einwilligung der Schwangeren, jedoch unter Verletzung der gesetzlichen Vorschriften, ihre Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft. 2. Ebenso wird

Mehr

Wertungswidersprüche zwischen Embryonenschutzgesetz und den Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs?

Wertungswidersprüche zwischen Embryonenschutzgesetz und den Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs? Tanja Henking Wertungswidersprüche zwischen Embryonenschutzgesetz und den Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs? Am Beispiel des Verbots der Präimplantationsdiagnostik Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Politikfeld Bioethik. Magret Schlüter

Politikfeld Bioethik. Magret Schlüter Magret Schlüter Politikfeld Bioethik Der Titel der Veranstaltung Die Grenzen des Machbaren Bioethik in Medizin und Genforschung zeigt das Spannungsfeld auf, in dem wir uns in dieser Debatte bewegen. Es

Mehr

Rechtliches am Lebensende

Rechtliches am Lebensende Weil auch Sterben Leben ist Hospizarbeit und Palliativmedizin aus ethischer Sicht -7- Seminaristische Vorlesung im SoSe 09 (Modul 5) FB Angewandte Sozialwissenschaften Prof. Dr. Rupert Scheule Weil auch

Mehr

Denk Art. Ethik für die gymnasiale Oberstufe. Arbeitsbuch. Schöningh. Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen

Denk Art. Ethik für die gymnasiale Oberstufe. Arbeitsbuch. Schöningh. Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen IT Denk Art Arbeitsbuch Ethik für die gymnasiale Oberstufe Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen Erarbeitet von: Matthias Althoff Henning Franzen Stephan Rauer Nicola Senger Schöningh

Mehr

Lebensbeginn zwischen Biologie und Biographie

Lebensbeginn zwischen Biologie und Biographie Lebensbeginn zwischen Biologie und Biographie Frank Mathwig Bern 9. Dezember 2016 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin NEK www.nek-cne.ch I. Was heisst es, nach dem Anfang zu fragen? II.

Mehr

Untersuchungen am Erbmaterial hingegen setzen einen körperlichen Eingriff voraus, weshalb sie auch als invasive PND bezeichnet werden.

Untersuchungen am Erbmaterial hingegen setzen einen körperlichen Eingriff voraus, weshalb sie auch als invasive PND bezeichnet werden. Definition Die Pränataldiagnostik (PND) umfasst alle medizinischen Untersuchungen, die am ungeborenen Leben, also noch vor der Geburt, durchgeführt werden. Bereits während der Schwangerschaft kann man

Mehr

Schwangerschaftskonfliktgesetz (SchKG)

Schwangerschaftskonfliktgesetz (SchKG) Schwangerschaftskonfliktgesetz (SchKG) Vom 27. Juli 1992 (BGBl. 1 S. 1398) (damals erlassen unter der Überschrift "Gesetz über Aufklärung, Verhütung, Familienplanung und Beratung) Geändert durch: Schwangeren-

Mehr

Ethische und rechtliche Zulässigkeit der Ersatzmutterschaft und ihre zivilrechtlichen Folgen. Dissertation

Ethische und rechtliche Zulässigkeit der Ersatzmutterschaft und ihre zivilrechtlichen Folgen. Dissertation Ethische und rechtliche Zulässigkeit der Ersatzmutterschaft und ihre zivilrechtlichen Folgen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Rechte des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Vera Moser & Detlef Horster. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Vera Moser & Detlef Horster. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Vera Moser & Detlef Horster 1 Einleitung: Ethische Argumentationen der Behindertenpädagogik - eine Bestandsaufnahme 13 1.1 Die Thematisierung ethischer Problemlagen in der

Mehr

Embryonenschutz und Embryonenforschung. Seminar: Beziehung des Medizin- und Strafrechts aus türkischer und deutscher Perspektive Istanbul, April 2012

Embryonenschutz und Embryonenforschung. Seminar: Beziehung des Medizin- und Strafrechts aus türkischer und deutscher Perspektive Istanbul, April 2012 Embryonenschutz und Embryonenforschung Seminar: Beziehung des Medizin- und Strafrechts aus türkischer und deutscher Perspektive Istanbul, April 2012 I. Einführung II. Reproduktives vs. Therapeutisches

Mehr

Rechtliche Grundlagen FeM - ambulant

Rechtliche Grundlagen FeM - ambulant Rechtliche Grundlagen FeM - ambulant Die Verantwortung der rechtlichen Betreuer und Betreuerinnen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist zu bedenken? 2. Rechtliche Grundlagen a) Auszug aus dem Grundgesetz

Mehr

Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik

Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik Eine Studie zum rechtlichen Schutz des Embryos im Zusammenhang mit der Präimplantationsdiagnostik unter besonderer Berücksichtigung grundrechtlicher Schutzpflichten

Mehr

Wertigkeit von Patientenverfügungen aus ärztlicher Sicht

Wertigkeit von Patientenverfügungen aus ärztlicher Sicht Klinikum Sindelfingen-Böblingen Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Kliniken Sindelfingen Die Abteilung Neue Medien Abteilung & Neue XYZ Services... Wertigkeit von Patientenverfügungen aus ärztlicher

Mehr

Enq u e t e- Kom missi on Recht und Ethik der modernen Medizin

Enq u e t e- Kom missi on Recht und Ethik der modernen Medizin Enq u e t e- Kom missi on Recht und Ethik der modernen Medizin Stammzel lforschung und die Debatte des Deutschen Bundestages zum Import von menschlichen embryonalen Stammzellen Deutscher Bundestag Referat

Mehr

zeitgemäß? Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1

zeitgemäß? Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1 Ist das Embryonenschutzgesetz noch zeitgemäß? Prof. Dr. Jochen Taupitz Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1 1. Das Embryonenschutzgesetz (ESchG) vom 13. Dezember 1990 in Kraft getreten am 1. Januar

Mehr

Spätabbruch der Schwangerschaft

Spätabbruch der Schwangerschaft Kultur der Medizin 25 Spätabbruch der Schwangerschaft Praktische, ethische und rechtliche Aspekte eines moralischen Konflikts Bearbeitet von Ralph Charbonnier, Gunnar Duttge, Uwe Fahr, Friedmar R Kreuz,

Mehr

Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) 14 Einsatzmaßnahmen, Anordnungsbefugnis

Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) 14 Einsatzmaßnahmen, Anordnungsbefugnis Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) 14 Einsatzmaßnahmen, Anordnungsbefugnis [ ] (3) Die unmittelbare Einwirkung mit Waffengewalt ist nur zulässig, wenn nach den Umständen davon auszugehen ist, dass das Luftfahrzeug

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Reproduktionsmedizin

Reproduktionsmedizin Reproduktionsmedizin Päpstlicher als der Papst?! Embryonenschutzgesetz / Berufsordnung der LÄK Gesetzliche Grundlagen bei Sonderfällen 19.06.2010 Päpstlicher als der Papst?! 19.06.2010 Embryonenschutzgesetz

Mehr

Entscheidungen am Lebensende

Entscheidungen am Lebensende Wintersemester 2016/17 Vorlesung Ethik in der Medizin Entscheidungen am Lebensende Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Entscheidungen am Lebensende Inhalt Zulässige

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie Einführungsphase EPH.1: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie? (Die offene Formulierung der Lehrpläne der EPH.1 lässt hier die Möglichkeit,

Mehr

DAS MAGAZIN, 12. Jahrgang, Ausgabe 3/2001, S

DAS MAGAZIN, 12. Jahrgang, Ausgabe 3/2001, S DAS MAGAZIN, 12. Jahrgang, Ausgabe 3/2001, S. 12-14 Interview: Linus Geisler Leben muss tabu sein Ärzte sind dem Leben verpflichtet und sollten Embryonen weder verwerfen noch benutzen - auch nicht für

Mehr

Präimplantationsdiagnostik. Ablauf der Präimplantationsdiagnostik. Daten zur PID. der bei Risiko-

Präimplantationsdiagnostik. Ablauf der Präimplantationsdiagnostik. Daten zur PID. der bei Risiko- Präimplantationsdiagnostik Weg oder Irrweg Rainer Beckmann, Trier, 13. April 2011 Ziel: Präimplantationsdiagnostik Vermeidung der Geburt erbkranker Kin- der bei Risiko- Paaren Methode: Genetische Diagnostik

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Patientenverfügung

Möglichkeiten und Grenzen der Patientenverfügung Selbstbestimmung am Lebensende Möglichkeiten und Grenzen der Patientenverfügung Dr. Alfred Simon Akademie für Ethik in der Medizin e.v. Gliederung des Vortrags Hintergrund der Debatte Regelungsvorschläge

Mehr

Jetzt noch kein Kind.

Jetzt noch kein Kind. Jetzt noch kein Kind. Info für Jugendliche SCHWANGERSCHAFT Jetzt noch kein Kind. pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Telefon 062 21-18 44 40 Telefax 0 62 21-16 80 13 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Regelungen der Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik 2

Regelungen der Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik 2 Albin Eser, Hans-Georg Koch, Thomas Wiesenbart Regelungen der Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik 2 Eine internationale Dokumentation gesetzlicher und berufsständischer Rechtsquellen So Campus Verlag

Mehr

Genetische Untersuchungen während der Schwangerschaft

Genetische Untersuchungen während der Schwangerschaft Genetische Untersuchungen während der Schwangerschaft Vortrag über die TA-SWISS-Studie Wissen können, dürfen, wollen? im Rahmen der Vortragsreihe Technologische Revolution an der Universität Fribourg am

Mehr

Zwangsvaterschaft. Haben Männer reprodutive Rechte? Elmar Diederichs

Zwangsvaterschaft. Haben Männer reprodutive Rechte? Elmar Diederichs Zwangsvaterschaft Haben Männer reprodutive Rechte? Elmar Diederichs http://jungsundmaedchen.wordpress.com 13.5.2017 Elmar Diederichs Zwangsvaterschaft 13.5.2017 1 / 13 Weltbevölkerungskonferenz Kairo 1994

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten A. Problem und Ziel Die Strafvorschrift des 103 des Strafgesetzbuches (StGB) (Beleidigung von

Mehr

Zwei Sicherheitsschleusen, ein schlichter

Zwei Sicherheitsschleusen, ein schlichter embryonenspende Schneeflockenkinder Paare helfen anderen Paaren mit befruchteten Eizellen, die sie nach einer künstlichen Befruchtung nicht mehr selbst austragen wollen. Das wirft juristische und ethische

Mehr

Tierethik. Angelika Pfannenschmid Elke Sedlak Kommentar: Jenny Klein

Tierethik. Angelika Pfannenschmid Elke Sedlak Kommentar: Jenny Klein Tierethik Angelika Pfannenschmid Elke Sedlak Kommentar: Jenny Klein Peter Singer Alle Tiere sind gleich Vorurteile: Unterdrücker vs. Unterdrückte Bewusstwerden der Vorurteile ist die erste Stufe auf dem

Mehr

Thomas Kessel ring. Ethik der Entwicklungspolitik. Gerechtigkeit im Zeitalter der Globalisierung

Thomas Kessel ring. Ethik der Entwicklungspolitik. Gerechtigkeit im Zeitalter der Globalisierung Thomas Kessel ring Ethik der Entwicklungspolitik Gerechtigkeit im Zeitalter der Globalisierung j C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einleitung 11 Erster Teil Gerechtigkeit und Entwicklung Philosophische Debatten

Mehr

PID? Wir sagen:nein.

PID? Wir sagen:nein. PID? Wir sagen:nein. PID? Wir sagen: Nein. PID verstößt gegen das deutsche Grundgesetz, wonach Schutz und Würde jeglichen menschlichen Lebens von Anfang an gelten. PID verstößt gegen die UN-Behindertenrechtskonvention,

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einleitung...19

Inhaltsübersicht. A. Einleitung...19 Inhaltsübersicht A. Einleitung...19 B. Medizinisch-ethische Grundlagen und Begriffe...33 I. Terminologie und medizinische Grundlagen... 33 II. Ethische Bewertung des ungeborenen menschlichen Lebens...

Mehr

Geistige Behinderung und Ethik

Geistige Behinderung und Ethik Geistige Behinderung und Ethik Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust Erinnern Betrauern Wachrütteln Wismar, 27. Januar 2012 Übersicht: Begriffsbestimmung Behinderung Ethik Beginn der Diskussionen in Deutschland

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schwanger mit 17 - was tun? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schwanger mit 17 - was tun? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Schwanger mit 17 - was tun? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S I A Mensch sein Mensch werden Beitrag 3 Schwangerschaftsabbruch

Mehr

Vergleich von IVF hescs mit NT hescs bzw. mit hipscs

Vergleich von IVF hescs mit NT hescs bzw. mit hipscs ESF II / 5 WS2014 7. Dst 26.11.2014 Vergleich von IVF ipsc und SCNT ESCs auf molekularer Ebene Ethische und sozio ökonomische Güterabwägung zum SCNT, therapeutischen und reproduktiven Klonens von Menschen

Mehr

Recht zu leben. Recht zu sterben Ä R Z T E K A M M E R B E R L I N

Recht zu leben. Recht zu sterben Ä R Z T E K A M M E R B E R L I N Ä R Z T E K A M M E R B E R L I N Sterben in Würde Ethische und rechtliche Aspekte von Sterbebegleitung und Sterbehilfe Recht zu leben Recht zu sterben [Foto: Stefanie Seuffert] SPD-Bundestagsfraktion,

Mehr

schon möglich, aber wozu?

schon möglich, aber wozu? SSM1 Seminar WS 2014 Klonen von Menschen schon möglich, aber wozu? Ao.Univ. Prof. Mag. Dr. Georg Weitzer Department für Medizinische Biochemie, Abteilung für Molekulare Genetik georg.weitzer@univie.ac.at

Mehr

Übersicht über die gesetzlichen Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs im deutschen Strafgesetzbuch

Übersicht über die gesetzlichen Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs im deutschen Strafgesetzbuch Übersicht über die gesetzlichen Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs im deutschen Strafgesetzbuch StGB i.d.f.v. 15.5.1871 218. Abtreibung. (1) Eine Schwangere, welche ihre Frucht vorsätzlich abtreibt

Mehr

%&'" ()* & +,+-. #$ (/0 1) 50"#$ +567+! &

%&' ()* & +,+-. #$ (/0 1) 50#$ +567+! & Schwanger! Der Schnelltest im Mini-Heimlabor wird vom Arzt bestätigt. Freude. Ein drittes Kind. Nach etlichen Fehlgeburten. Und: Sorge. Im Mutterschaftspass steht es schwarz auf weiß: Risikoschwangerschaft.

Mehr

Beihilfe zur Selbsttötung, Tötung aus Mitleid, Tötung auf Verlangen?

Beihilfe zur Selbsttötung, Tötung aus Mitleid, Tötung auf Verlangen? Beihilfe zur Selbsttötung, Tötung aus Mitleid, Tötung auf Verlangen? Eine theologisch-ethische und seelsorgerische Beurteilung Prof. Dr. theol. Ulrich Eibach, Ev. Theol. Fakultät Uni Bonn und Klinikseelsorge

Mehr

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Pro und Con der Präimplantationsdiagnostik PID Beispiel einer kontroversen bioethischen Debatte Gliederung des Vortrags Darstellung der med.-naturwissenschaftlichen

Mehr

Wer trägt die Kosten der PID?

Wer trägt die Kosten der PID? Präimplantationsdiagnostik und deren Finanzierung: Wer trägt die Kosten der PID? Kompetenzzentrum MERH Mittagsveranstaltung 8. November 2016 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Seite 1 Übersicht I. Problemstellung

Mehr

Ethik in der Behindertenpädagogik

Ethik in der Behindertenpädagogik Ethik in der Behindertenpädagogik Menschenrechte, Menschenwürde, Behinderung Bearbeitet von Prof. Dr. Detlef Horster, Prof. Dr. Vera Moser 1. Auflage 2011. Taschenbuch. 212 S. Paperback ISBN 978 3 17 021298

Mehr

Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame (ab Klasse 8) Reihe 10 S 6. Verlauf Material LEK Glossar Literatur

Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame (ab Klasse 8) Reihe 10 S 6. Verlauf Material LEK Glossar Literatur Reihe 10 S 6 Verlauf Material LEK Glossar Literatur Schematische Verlaufsübersicht Ich gebe euch eine Milliarde und kaufe mir dafür die Gerechtigkeit. Ethische Motive in Der Besuch der alten Dame von Friedrich

Mehr

Beeinträchtigungen des Tierwohls bei der Schlachtung trächtiger Rinder

Beeinträchtigungen des Tierwohls bei der Schlachtung trächtiger Rinder Beeinträchtigungen des Tierwohls bei der Schlachtung trächtiger Rinder Sachverhaltsdarstellung für ein Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen am 16. Oktober 2014 Projekt Tiergesundheit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Geburt, Leben und Tod - die Bedeutung des menschlichen Lebens

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Geburt, Leben und Tod - die Bedeutung des menschlichen Lebens Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Geburt, Leben und Tod - die Bedeutung des menschlichen Lebens Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen

Mehr

Medien zum Unterrichtsentwurf PID Patricia Langer / Wilhelm Schwendemann / Sven Howoldt

Medien zum Unterrichtsentwurf PID Patricia Langer / Wilhelm Schwendemann / Sven Howoldt Medien zum Unterrichtsentwurf PID Patricia Langer / Wilhelm Schwendemann / Sven Howoldt M1 Anspiel 'Besuch von der Ethikpolizei' (angelehnt an "Wenn die Ethikkontrolle plötzlich vor der Haustür auftaucht"

Mehr

Nicht alles Leben ist heilig Peter Singers präferenzutilitaristische Antworten zur Bioethik. Voransicht

Nicht alles Leben ist heilig Peter Singers präferenzutilitaristische Antworten zur Bioethik. Voransicht 1 Nicht alles Leben ist heilig Peter Singers präferenzutilitaristische Antworten zur Bioethik David Sandmaier, Neuhausen Bild: Peter Singer. dpa/picture-alliance. Klasse: 12 Dauer: 8 Stunden Arbeitsbereich:

Mehr

Christian Schwarzenegger

Christian Schwarzenegger Kolloquium Zürich Psychiatrisches 27. November 2002, Christian Schwarzenegger 2002, Schwarzenegger, Rechtswissenschaftliches Institut, Universität Zürich [www.rwi.unizh.ch/schwarzenegger/home.htm] Klassischer

Mehr

Logik auf Abwegen: Gödels Gottesbeweis

Logik auf Abwegen: Gödels Gottesbeweis Logik auf Abwegen: Gödels Gottesbeweis Fabian Graf 06.August 2004 Überblick Einführung Geschichte der Gottesbeweise Verschiedene Gottesbeweise Gödels Gottesbeweis Zusammenfassung Fabian Graf Logik auf

Mehr

Was unser Baby sagen will

Was unser Baby sagen will Angelika Gregor Was unser Baby sagen will Mit einem Geleitwort von Manfred Cierpka Mit 48 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. phil. Dipl.-Psych. Angelika Gregor, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin,

Mehr

Medizinische Ethik und katholische Kirche

Medizinische Ethik und katholische Kirche Christoph Götz Medizinische Ethik und katholische Kirche Die Aussagen des päpstlichen Lehramtes zu Fragen der medizinischen Ethik seit dem Zweiten Vatikanum LlT INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 11 l EINLEITUNG

Mehr

MINDERJÄHRIGE MUTTER NA UND?

MINDERJÄHRIGE MUTTER NA UND? 40 AUFGABENBEISPIELE Aufgabenbeispiel 8 MINDERJÄHRIGE MUTTER NA UND? Aufgabenstellung 1. Lies das Material 1. Arbeite die hier vorliegenden verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den Personen heraus

Mehr

Argumentation für das Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID)

Argumentation für das Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) Argumentation für das Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) 1. Ausgangssituation PID kann nur im Zusammenhang mit künstlicher Befruchtung (In-vitro-Fertilisation, IVF) durchgeführt werden. In Österreich

Mehr

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis?

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? 1 Dr. Johannes Hovhannesian Zukunftsweg 15, 1210 Wien Mitarbeiter des Ultraschallteams in der Semmelweisfrauenklinik Wien 2 Was ist Pränataldiagnostik?

Mehr

Das künftige Schicksal von Embryonen und das frühere Schicksal von Personen

Das künftige Schicksal von Embryonen und das frühere Schicksal von Personen 5 Das künftige Schicksal von Embryonen und das frühere Schicksal von Personen Von Jörg Tremmel (Tübingen) Anja Karnein: Zukünftige Personen. Eine Theorie des ungeborenen Lebens von der künstlichen Befruchtung

Mehr

Gesundheit von Menschen mit Behinderung Die Menschenrechtsperspektive. Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1

Gesundheit von Menschen mit Behinderung Die Menschenrechtsperspektive. Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1 Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1 Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 2 Prof. Dr. med. Susanne Schwalen Geschäftsführende Ärztin der Ärztekammer

Mehr