Installation und Grundkonfiguration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation und Grundkonfiguration"

Transkript

1 Cortado Corporate Server Version 7.0 Installation und Grundkonfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado USA/EEUU Cortado Pty. Ltd. Level 20, The Zenith Centre, Tower A 821 Pacific Highway Chatswood, NSW 2067 Australia Web: Stand: 12. November 2013 (v160)

2 Hinweise Copyright Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Cortado AG. Es darf als Ganzes oder in Auszügen kopiert werden vorausgesetzt, dass sich dieser Copyright-Vermerk auf jeder Kopie befindet. Eingetragene Warenzeichen Fast alle Hardware- und Software-Bezeichnungen, die in diesem Dokument erwähnt werden, sind gleichzeitig eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firma oder sollten als solche betrachtet werden. Sicherheitshinweis Alle Cortado-Produkte sind reine Software-Lösungen. Für Sicherheitshinweise zu Ihrer Hardware beachten Sie bitte die technischen Dokumentationen Ihres Hardware-Lieferanten und die der jeweiligen Geräte- und Baugruppenhersteller. Vor Beginn der Installation empfehlen wir, alle offenen Fenster und Anwendungen zu schließen sowie Virenscanner zu deaktivieren. 2 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

3 Inhalt Überblick... 5 Einführung... 5 Ablauf von Installation und Grundkonfiguration... 5 Szenario... 6 Systemvoraussetzungen... 6 Allgemeine Hinweise... 7 Installationsvorbereitungen... 8 Gruppenrichtlinie aktivieren... 8 CortadoService-Account anlegen... 8 Fax installieren Installation von Cortado Corporate Server Ablauf Installation Ergebnisse der Installation Java-Updates deaktivieren Grundkonfiguration Server-Farm (Configuration Type) Verbindungseinstellungen Datenbankserver Zertifikate (Certificates) Account- und -Einstellungen Nutzerverwaltung Abschluss der Grundkonfiguration Ergebnisse der Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Handbuch Installation 3

4 Inhalt Vorbereitende Arbeiten für MDM BlackBerry ActiveSync (Android ohne Samsung TouchWiz) Samsung TouchWiz Übersicht Google Cloud Messaging API key generieren und installieren Apple ios und Mac OS Übersicht Apple-Push-Zertifikat anfordern und installieren SCEP-Server installieren (Samsung, ios und Mac OS) Nutzerkonfiguration Anhang TCP-Ports für den Cortado-Server Cortado Proxy Extension installieren Übersicht Installationsvorbereitungen Installation Weiterleitung bei Microsoft Exchange Weitere Quellen Kundendienst und technische Unterstützung Akronyme und Abkürzungen Handbuch Installation Cortado Corporate Server

5 Überblick Überblick Einführung Die Consumerization der IT und damit die wachsende Anzahl an verschiedenen Geräten in Unternehmen erfordert ein plattformübergreifendes, leistungsstarkes Mobile Device Management (MDM). Denn der Einsatz mobiler Geräte in Unternehmen ermöglicht erst dann Produktivitätssteigerung und optimale Handlungsfähigkeit außerhalb des Büros, wenn der Zugang zu zentralen Unternehmensressourcen und umfassende Dateimanagement-Funktionen bereitgestellt wird. Die optimale Voraussetzung dafür ist Cortado Corporate Server der Cortado AG. Er verbindet als weltweit erste Lösung leistungsstarkes MDM mit einem einzigartigen Cloud-Desktop-Ansatz. Damit lassen sich ipad, iphone, Android- und BlackBerry- Geräte ebenso wie Macs nahtlos in die Unternehmens-IT integrieren und komfortabel verwalten. Mobile Application Management (MAM) erleichtert das Verwalten von Unternehmensanwendungen wie Intranet- und Internet-Anwendungen sowie anderer Apps. Zusätzlich können Nutzern Apps empfohlen und plattformübergreifend Verlinkungen in die jeweiligen App-Stores zur Verfügung gestellt werden. Gleichzeitig erhalten Mitarbeiter mobilen Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk und arbeiten dank vollwertiger Desktop-Funktionen auch unterwegs wie am Arbeitsplatz. Ergänzt wird die Lösung durch ein umfassendes Sicherheitskonzept, das ein Höchstmaß an Sicherheit und Kontrolle der mobilen Geräte und bei Datenübertragung gewährleistet. Dank Cortado Corporate Server können Apple-iOS-, Android- und BlackBerry-Nutzer mit ihrem Smartphone oder Tablet-PC überall und jederzeit auf Informationen zugreifen, Dokumente vor Ort betrachten, kopieren, drucken, faxen, en oder mit anderen teilen. Ebenso ist es möglich, von jedem Desktop eine sichere Verbindung zum HTML5-Client aufzubauen und Funktionen von Cortado Corporate Server zu nutzen. Das Resultat: eine Komplettlösung für alle Mobility-, Bring Your Own Device- (BYOD-) und Consumerization-Herausforderungen. Ablauf von Installation und Grundkonfiguration 1. Installation des Cortado Corporate Servers (Seite 10) 2. Grundkonfiguration des Cortado Corporate Servers (Seite 16) 3. Vorbereitende Arbeiten für s Mobile Device Management (Seite 29) 4. Einrichten Ihres Mailservers für die -Weiterleitung an den Cortado Corporate Server (Seite 62). 5. Konfiguration und Verwaltung der Nutzer und Geräte (siehe Handbuch Konfiguration und Verwaltung, Seite 68) 6. Installation der Cortado-App auf Smartphones und Tablets sowie optional von Cortado Sync Corporate auf Windows- und Apple-Notebooks (siehe die Benutzeranleitung User Self Service Portal, Seite 68) Cortado Corporate Server Handbuch Installation 5

6 Überblick Szenario ios- und Android- Umgebungen Auf den mobilen Geräten wird die Cortado-App installiert, die mit dem Cortado-Server kommuniziert (Bild 1). In diesem Handbuch wird die Installation mit Einbindung eines Mailservers erläutert. Wie Sie Cortado Corporate Server ohne Mailserver installieren, lesen Sie im Handbuch Quick-Installation (Seite 68). Bild 1 Bild 1 typische Umgebung mit Cortado Corporate Server Systemvoraussetzungen Folgende Voraussetzungen sind bezüglich Betriebssystem, Soft- und Hardware zu erfüllen: Cortado-Server Windows Server 2008 R2 SP1 (oder höher) mit mindestens 2 GB freiem Festplattenspeicher (empfohlen 3 GB) und 4 GB RAM Der Windows-Dienst PRINT SPOOLER darf nicht deaktiviert sein. Für SCEP (optional) benötigen Sie Windows Server 2012 oder die Enterprise-Version von Windows Server 2008 R2. Der Cortado-Server kann auch mit NLB (Network Load Balancing) eingerichtet werden. Fragen Sie hierzu das Cortado-Consulting (Seite 69). Proxy-Server Cortado Proxy Extension: Komponente, die in der DMZ platziert werden kann und die Webserver-Anfragen durch die Endgeräte an den Cortado-Server weiterleitet Windows Server 2008 R2 SP1 SQL-Server Mit der Installationsroutine von Cortado Corporate Server kann ein Microsoft SQL Server 2008 R2 Express installiert werden. Wollen Sie statt dessen einen bestehenden auf einem anderen Rechner nutzen, benötigen Sie mindestens einen SQL Server 2008 R2 Express SP1. 6 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

7 Überblick Microsoft Exchange MS Exchange Server 2007 oder 2010 mobile Endgeräte ios-geräte ab i0s v5.0 BlackBerry-Geräte ab Firmware-Version 5.0 Geräte ab Android v2.2; für Samsung-MDM: ab Android v4.0 inkl. TouchWiz Browser (auf der Workstation) für den HTML5-Client Apple Safari ab v5.1.2 Internet Explorer ab v9 Mozilla Firefox ab v11 Google Chrome ab v16 Cortado Sync Corporate Windows 8 oder 7 (x64 oder 32 bit) Apple Mac OS 10.7 Die Installation von Cortado Corporate Server darf nicht auf dem Domain Controller erfolgen. Der Server, auf dem Cortado Corporate installiert wird, muss Mitglied einer Domäne (Domain Function Level 2003 oder höher) sein. Seine Windows-Firewall kann deaktiviert sein, aber ihr Dienst muss laufen. Sind die Cortado-User Mitglieder unterschiedlicher Active Directorys (Domänen), dann müssen für diese gegenseitige Vertrauensstellungen existieren. Wollen Sie Mobile Device Management mit Apple-iOS-, Mac-OS- oder Samsung- Android-Geräten nutzen, benötigen Sie einen SCEP-Server (ab Windows 2008 R2 Enterprise) 1. Ein Beispiel für die Bereitstellung finden Sie im Abschnitt SCEP-Server installieren (Samsung, ios und Mac OS), Seite 44. Allgemeine Hinweise Wenn auf dem Mailserver MS Exchange läuft, sollten sich der Mailserver und der, auf dem Cortado Corporate Server installiert ist, in derselben Domäne befinden. Beachten Sie bitte, dass der Corporate Server einen Domain Controller mit im Active Directory eingerichteten Nutzern benötigt. Alle Nutzer müssen über einen User Principle Name (UPN) verfügen. Deaktivieren Sie auf dem Cortado-Server den Auto-Updater von Java nach der Installation von Cortado Corporate Server (siehe Seite 15). Hinweis! Bevor Sie Cortado Corporate Server installieren, informieren Sie sich auch in den nächsten Abschnitten über die vorbereitenden Arbeiten. 1 alternativ können Sie vom Cortado-Server selbsterzeugte Zertifikate (self-created certificates) verwenden Cortado Corporate Server Handbuch Installation 7

8 Installationsvorbereitungen Installationsvorbereitungen Gruppenrichtlinie aktivieren Der Cortado Corporate Server führt alle Aktionen stellvertretend für den Smartphone-Nutzer in dessen Nutzerkontext aus. Daher wird mit der Installation von Cortado Corporate Server für alle Nutzer (der während der Installation angegebenen Domäne) automatisch die Gruppenrichtlinie LOG ON AS A BATCH JOB aktiviert. Sollten Sie über mehrere Domänen verfügen, aktivieren Sie die Gruppenrichtlinie für diese Domänen-Nutzer auf dem Cortado-Server unter START CONTROL PANEL ADMINISTRATIVE TOOLS LOCAL SECURITY POLICY (Bild 2). Bild 2 Bild 2 Cortado-Server: Domain User der Gruppenrichtlinie LOG ON AS A BATCH JOB hinzufügen CortadoService-Account anlegen Für Installation, Konfiguration und Änderungen in der Nutzerverwaltung wird ein Nutzerkonto (CortadoService-Account) erstellt, das folgende Rechte hat: einfacher Domänennutzer im Active Directory lokaler Admin auf dem Cortado-Server Dieser Account wird im Folgenden als CortadoService-Account bezeichnet. Er benötigt eine Exchang box für MAPI, der Network-Service-Account muss Vollzugriff auf diese Mailbox haben. CortadoService-Account für Authentifizierung am SQL-Server nutzen. Wenn Sie während der Installation des Cortado Corporate Servers einen bereits bestehenden SQL-Server auswählen, dann geben Sie dort zuvor dem CortadoService-Account das Recht, eine Datenbank anzulegen. Weisen Sie ihm die Rollen DBCREATOR, SECURITYADMIN, SERVERADMIN und SYSADMIN zu (Bild 3) sowie MASTER 8 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

9 Installationsvorbereitungen beim User-Mapping mit den Mitgliedschaften DB_DATAREADER, DB_DATAWRITER und DB_SECURITYADMIN (Bild 4). Bild 3 Bild 4 Bild 3 SQL-Server: Server-Rollen für den CortadoService-Account Bild 4 SQL-Server: Datenbank-Rollenmitgliedschaften für den CortadoService-Account Cortado Corporate Server Handbuch Installation 9

10 Installation von Cortado Corporate Server Fax installieren Soll den Nutzer/innen die Fax-Option zur Verfügung gestellt werden, müssen auf dem Cortado-Server die Windows Fax Services (sowie ein kompatibles Modem) installiert sein. Informationen hierzu finden Sie unter: Installation von Cortado Corporate Server Ablauf Die Installation mit Hilfe der Setup.exe verläuft in drei Schritten: Installation von zusätzlichen Softwarekomponenten (Prerequisites), die für das Ausführen des Installers und den Betrieb von Cortado Corporate Server erforderlich sind Installation von Cortado Corporate Server Erstkonfiguration mit dem Configuration Assistant Installation 1. Melden Sie sich am Cortado-Server mit dem CortadoService-Account an. 2. Starten Sie die Installationsroutine durch Ausführen der Datei Setup.exe, die Sie entweder auf der Produkt-CD finden oder von der Cortado-Webseite herunterladen können. 3. In der Regel müssen Softwarekomponenten (Prerequisites) vorinstalliert werden (Bild 5). Bestätigen Sie mit Klick auf INSTALL. Hinweis! Während und nach der Installation können Neustarts nötig sein. Bild 5 Bild 5 Prerequisites installieren 10 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

11 Installation von Cortado Corporate Server 4. Sollte irgendeine Systemvoraussetzung nicht erfüllt sein, erscheint eine Meldung wie in Bild 6. Überprüfen Sie alle Punkte, die mit einem roten Kreis oder gelben Warndreieck gekennzeichnet sind. Möglicherweise wurde ein ausstehendes Windows-Update noch nicht ausgeführt, oder der erforderliche Neustart wurde noch nicht ausgeführt. Bestätigen Sie mit CANCEL und führen Sie die erforderlichen Schritte aus (inkl. Server-Neustart). Anschließend wird die Installation automatisch fortgesetzt. Bild 6 Bild 6 Prüfung der Systemvoraussetzungen fehlgeschlagen 5. Cortado Corporate Server benötigt einen Microsoft SQL Server 2008 R2 Express (x64). Sie können diesen jetzt auf dem Cortado-Server installieren, indem Sie YES klicken. Oder nutzen Sie mit Klick auf NO einen bereits existierenden SQL-Server (Bild 7). Bild 7 Bild 7 Optional: Installation eines lokalen SQL-Servers 6. Lesen und akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie NEXT. Cortado Corporate Server Handbuch Installation 11

12 Installation von Cortado Corporate Server 7. Wählen Sie DEMO MODE zum Testen der Software (mit maximal fünf Nutzern) für 30 Tage oder ENTER LICENSE KEY(S), wenn Sie bereits über Lizenzschlüssel verfügen. Bild 8 Bild 8 Lizenzierungsmethode wählen Lizenzschlüssel eingeben 8. Haben Sie ENTER LICENSE KEY(S) gewählt, dann erscheint das Fenster in Bild 9. Dort kopieren Sie Ihre Lizenzschlüssel in das weiße Feld links in Bild 9 und klicken auf INSTALL LICENSES. Bild 9 Bild 9 Lizenzschlüssel eingeben: in das weiße Feld kopieren und INSTALL LICENSE(S) klicken Daraufhin ändert sich eines der Ausrufezeichen im roten Kreis in ein Häkchen im grünen Kreis (rechts oben in Bild 9). Fahren Sie mit OK fort. Hinweis! Nach seiner Eingabe ist ein Lizenzschlüssel ohne Aktivierung 30 Tage gültig. Für die Aktivierung nutzen Sie das Cortado Enterprise Portal: https://enterpriseportal.cortado.com 12 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

13 Installation von Cortado Corporate Server Hinweise zu Aktivierung von Lizenzen und zur Update-Berechtigung finden Sie auch in der Dokumentation Lizenzierung (Seite 68). 9. Hier wird die SQL-Datenbank angelegt. Behalten Sie die vorgegebene Einstellung: CORTADO CORPORATE SERVER 7.0 WITH SQL DATABASE bei, wenn es sich um eine Neuinstallation oder ein Update auf Version 7.0 handelt. Wählen Sie die Option CORTADO CORPORATE SERVER 7.0 WITHOUT SQL DATABASE nur im Falle einer Reinstalltion der gleichen Cortado-Version. Fahren Sie mit NEXT fort. Bild 10 Bild 10 Cortado mit oder ohne Datenbank installieren 10. Wählen Sie den gewünschten Datenbankserver und ggf. die Instanz. Befindet sich die SQL-Server-Instanz auf dem Cortado-Server, behalten Sie die vorgegebenen Einstellungen bei (hier:.\sqlexpress, Bild 11). Fahren Sie mit NEXT fort. Bild 11 Bild 11 SQL-Server für die Installation der Datenbank wählen 11. Im nächsten Fenster (Bild 12) können Sie den Installationsort bestimmen. Wenn Sie NEXT klicken, wird Cortado Corporate Server unter C:\Program Files\Cortado Corporate Server installiert. Bevorzugen Sie einen anderen Installationsort, dann klicken Sie CHANGE. Fahren Sie mit NEXT fort. Cortado Corporate Server Handbuch Installation 13

14 Installation von Cortado Corporate Server Bild 12 Bild 12 Wahl des Installationsortes 12. Wenn Sie im folgenden Fenster auf INSTALL klicken (Bild 13), beginnt die Installation der Cortado-Corporate-Server-Komponenten. Dies kann einige Minuten dauern. Bild 13 Bild 13 Installation starten 13. Klicken Sie FINISH, um die Installation fertigzustellen (Bild 14) und mit Hilfe des Konfigurationsassistenten mit der Grundkonfiguration zu beginnen. Bild 14 Bild 14 Installation abschließen 14 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

15 Installation von Cortado Corporate Server Ergebnisse der Installation Mit der Installationsroutine wurden alle notwendigen (Demo-)Lizenzschlüssel vorinstalliert. Die Cortado-Dienste wurden registriert und gestartet, jedoch noch nicht konfiguriert. Zudem wurden sofern notwendig unter anderem folgende Programme und Komponenten installiert: AD LDS Instance ThinPrint, früher Active Directory Application Mode (ADAM) Cortado-Lizenzmanager IIS URL Rewrite Module 2 HTML5-Webseite für den Webzugriff mit HTML5-Clients Java 7, Update 25 LibreOffice 4 Messaging API and Collaboration Data Objects Microsoft.NET Framework 4 Microsoft Access Runtime 2010 Microsoft Application Request Routing v2 Microsoft ASP.NET MVC 3 Microsoft ASP.NET Web Pages Microsoft External Cache v1 Microsoft SQL Server 2008 R2 Microsoft Visual C Redistributable Microsoft Web Farm Framework v1 NovaPDF 7.6 printer Windows PowerShell Extension für SQL Server 2008 R2 Hinweis! Beachten Sie, dass die Testphase für vorinstallierte Demo-Lizenzschlüssel nach 30 Tagen abläuft. Möchten Sie Cortado Corporate Server darüber hinaus nutzen, kaufen und aktivieren Sie die Software innerhalb dieses Zeitraums. Näheres finden Sie in der Dokumentation Lizenzierung (Seite 68). Nach der Installation öffnet sich der Configuration Assistant für die Grundkonfiguration (s.u.). Java-Updates deaktivieren Die von der Installationsroutine des Cortado Corporate Servers installierte Java-Version ist Java 7, Update 25 (Bild 15). Deaktivieren Sie deshalb am besten den Auto Updater von Java. Wählen Sie die Checkbox CHECK FOR UPDATES AUTOMATICALLY ab (Pfeil in Bild 16). Cortado Corporate Server Handbuch Installation 15

16 Grundkonfiguration Bild 15 Bild 16 Bild 15 Java installiert vom Installer des Cortado Corporate Servers Bild 16 Java Auto Updater deaktivieren Grundkonfiguration Nach Installation des Cortado Corporate Servers öffnet sich automatisch sein Konfigurationsassistent, mit dem Sie die Grundkonfiguration ausführen. Sie können ihn auch aufrufen unter START PROGRAMS CORTADO CORPORATE SERVER CONFIGURATION ASSISTANT. Die hier vorgenommenen Einstellungen können Sie später jederzeit ändern, indem Sie die Cortado Management Console von jedem anderen Rechner in einem HTML5-fähigen Browser aufrufen (CONTROL PANEL GLO- BAL SETTINGS) oder den Konfigurationsassistenten lokal erneut ausführen. 16 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

17 Grundkonfiguration Mit der Grundkonfiguration nehmen Sie folgende Einstellungen vor: Verbindungseinstellungen (inklusive TCP-Ports und SSL-Zertifikate) konfigurieren -Weiterleitung zwischen Mailserver und Cortado Corporate Server vorbereiten Pfad zu den Nutzerverzeichnissen des Cortado Corporate Servers festlegen Datenbank konfigurieren Zertifikate konfigurieren Die im Konfigurationsassistenten vorgegebenen Einstellungen können Sie bei einer Standardkonfiguration übernehmen und jeweils mit NEXT bestätigen. Server-Farm (Configuration Type) Nachdem Sie das Willkommen-Fenster mit NEXT bestätigt haben, öffnet sich ein weiteres Fenster (CONFIGURATION TYPE, Bild 17). Hier können Sie in einer späteren Version einen weiteren Cortado-Server konfigurieren. Klicken Sie NEXT, um fortzufahren. Bild 17 Bild 17 Einstellung bestätigen Cortado Corporate Server Handbuch Installation 17

18 Grundkonfiguration Verbindungseinstellungen In den Verbindungseinstellungen (CONNECTIONS, Bild 18) tragen Sie den Cortado-Server ein. Bild 18 Bild 18 Verbindungseinstellungen Es wird nach externen und internen Verbindungen unterschieden. EXTERNAL CONNECTION SETTINGS. Die externen Verbindungseinstellungen entsprechen den Standardeinstellungen für mobile Geräte (Telefon und Internet). USE SSL (RECOMMENDED): Da sich die mobilen Geräte über die externe Adresse mit dem Cortado-Server verbinden, empfehlen wir, die Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung zu schützen. Deaktivieren Sie die Checkbox nur dann, wenn Sie das Protokoll SSL nicht für externe Verbindungen verwenden wollen, weil Sie zum Beispiel ein VPN nutzen. CORTADO SERVER ADDRESS: Hier wird der externe Hostname bzw. die externe IP-Adresse (URL) oder der Fully Qualified Domain Name (FQDN) des Cortado-Servers abgefragt. Diese Adresse wird in das SSL-Zertifikat des Cortado Servers geschrieben und wird vom Browser zum Öffnen der Cortado-Webseite über https benötigt. Außerdem wird folgender TCP-Port benötigt: CLIENT COMMUNICATION PORT: Der Standard-Port für verschlüsselte Verbindungen, die die Smartphones von außen über https zum Cortado-Server aufbauen, ist 443. Bei BlackBerrys in BIS-Umgebungen ist dieser Port obligatorisch. Über diesen Port wird auch per https gedruckt. Hinweis! Beachten Sie, dass die Firewalls Ihres Unternehmens entsprechend für die externen Verbindungen konfiguriert werden müssen. Öffnen Sie die Firewalls für alle eingehenden Verbindungen auf den für Cortado Corporate Server benötigten Port 443. Siehe auch die Tabelle auf Seite Handbuch Installation Cortado Corporate Server

19 Grundkonfiguration INTERNAL CONNECTION SETTINGS. Smartphones nutzen interne Verbindungen, wenn sie sich im firmeninternen WLAN befinden. USE SSL (RECOMMENDED): Auch im firmeninternen WLAN empfehlen wir, die Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung zu schützen. CORTADO SERVER ADDRESS: Geben Sie den internen Hostnamen, den FQDN oder die interne IP-Adresse des Cortado-Servers ein. Beachten Sie: Wenn beide Verbindungen (extern und intern) SSL nutzen, muss die interne Adresse dieselbe sein wie die externe weil die externe in das Server-Zertifikat geschrieben wird. Außerdem werden folgende TCP-Ports benötigt: SERVER COMMUNICATION PORT: Dieser Port (81) wird nur für software-interne Verbindungen genutzt. CLIENT COMMUNICATION PORT: Der Standard-Port für Verbindungen der Smartphones zum Cortado-Server ist 443. Sollten diese TCP-Ports jedoch von anderen Anwendungen belegt sein, wählen Sie andere, für Sie geeignete. Datenbankserver Wählen Sie den SQL-Server und ggf. die Instanz (hier: LOCALHOST\SQLEXPRESS, Pfeil in Bild 19). Fahren Sie mit NEXT fort. Bild 19 Bild 19 SQL-Server und Instanz Cortado Corporate Server Handbuch Installation 19

20 Grundkonfiguration Zertifikate (Certificates) Diese Zertifikate sorgen für eine verschlüsselte Datenübertragung zwischen dem Cortado-Server und den Cortado Apps. Haben Sie eigene Root- und Server-Zertifikate 2, können Sie diese hier mit BROWSE auswählen (Bild 20). Vorausgesetzt, diese verfügen über einen privaten Schlüssel und liegen auf dem Cortado-Server im Zertifikat-Store unter CERTIFICATES (LOCAL COMPUTER) TRUSTED ROOT CERTIFICATION AUTHORITIES CERTIFICATES (Rootzertifikat) und PERSONAL CERTIFICATES (Serverzertifikat). Für ein Proof of Concept kann der Cortado-Server alternativ ein Root- und ein Server-Zertifikat für Sie generieren. Wählen Sie hierzu CREATE NEW SELF SIGNED ROOT CER- TIFICATE und CREATE NEW SELF SIGNED SERVER CERTIFICATE (siehe Auswahl in Bild 20). Bild 20 Bild 20 Auswahl der Zertifikate oder neue generieren Das Root-Zertifikat laden sich die Nutzer/innen später im USER SELF SERVICE PORTAL (unter CERTIFICATE MANAGEMENT) auf ihre Endgeräte. 3 Es dient zur Prüfung des Server-Zertifikats auf Vertrauenswürdigkeit. Sobald der Browser des Endgerätes eine https-seite beim Cortado-Server anfordert, sendet dieser das Server-Zertifikat an das Endgerät. Hinweis! Das hier ggf. generierte Server-Zertifikat enthält die unter EXTERNAL CONNECTION SETTINGS gewählte Server-Adresse (Bild 18). Stellen Sie sicher, dass diese Adresse einerseits von den Endgeräten aus erreichbar ist und andererseits die Nutzer/innen genau diese Adresse für Verbindungen zum USER SELF SERVICE PORTAL und zum HTML5-Client verwenden. Ansonsten können Zertifikatsfehler in den Internet-Browsern der Endgeräte auftreten. 2 Entweder mit Hilfe einer eigenen Zertifizierungsstelle erzeugte oder bei einer offiziellen Zertifizierungsstelle (z.b. VeriSign oder Thawte) gekaufte Zertifikate. 3 Siehe Handbuch Cortado Corporate Server: User Self Service Portal 20 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

21 Grundkonfiguration Account- und -Einstellungen In dem sich nun öffnenden Fenster bereiten Sie die -Weiterleitung zwischen Mailserver und Cortado Corporate Server vor (Bild 21). Die erste Option (SMTP) wählen Sie, wenn Sie keinen Mailserver einbinden wollen oder Lotus Domino oder Novell GroupWise verwenden. Hier wird ein Connector angelegt, der die Mails an den Cortado-Server weiterleitet. Bei Microsoft Exchange können Sie entweder SMTP oder MICROSOFT EXCHANGE SER- VER wählen. Im Anhang erfahren Sie, wie Sie die notwendige -Weiterleitung unter Microsoft Exchange 2007 vornehmen können (Seite 62). Bei der zweiten Option benötigen Sie einen Exchange Server. USE MICROSOFT EXCHANGE SERVER kann auch für BIS-Umgebungen gewählt werden. Bild 21 Bild 21 Einstellungen für die -Weiterleitung: SMTP oder MS Exchange wählen Mit Klick auf NEXT öffnet sich das Fenster ACCOUNT AND SETTINGS (Bild 22 für SMTP, Bild 23 für Exchange Server). Cortado Corporate Server Handbuch Installation 21

22 Grundkonfiguration Bild 22 Bild 22 Einstellungen für die -Weiterleitung (Beispiel für SMTP) Wenn Sie in Bild 21 SMTP gewählt haben, geben Sie oben einen Account mit lokalen Administrator-Rechten an. Diesen nutzen Dienste und Anwendungen, wenn sie für einen Vorgang diese Rechte benötigen. Wir empfehlen den CortadoService-Account, den Sie für die Installation genutzt haben (Seite 8). Tragen Sie weiterhin die Adresse des (Haupt-)Mailservers ein (hier: mail.ourdomain.local). Schließlich tippen Sie den Namen der virtuellen -Domäne ein: Geben Sie die Adresse des Connectors (für Microsoft Exchange) bzw. den Namen der SMTP-Fremddomäne (Lotus Domino) oder der Route im Novell Groupwise Internet Agent für SMTP ein, welche(n) Sie nach der Grundkonfiguration von Cortado Corporate Server auf dem Mailserver anlegen werden (Bild 22). Sowohl Connector als auch Fremddomäne sind frei wählbar, wir schlagen cortado.local vor; siehe auch -Weiterleitung bei Microsoft Exchange 2007 auf Seite Handbuch Installation Cortado Corporate Server

23 Grundkonfiguration Bild 23 Bild 23 Einstellungen für die -Weiterleitung (Beispiel für Exchange) Wenn Sie in Bild 21 MICROSOFT EXCHANGE SERVER (MAPI) gewählt haben, geben Sie oben ebenfalls einen Account mit lokalen Administrator-Rechten an. Diesen nutzen Dienste und Anwendungen, wenn sie für einen Vorgang diese Rechte benötigen. Wir empfehlen den CortadoService-Account, den Sie für die Installation genutzt haben (Seite 8). Dieser Account benötigt eine Exchang box (Bild 23). Unten geben Sie die Adress-Informationen Ihres Exchange Servers an. Unter CORTADO MAILBOX ACCOUNT wählen Sie ein Konto, mit dem der Cortado-Mail- Service die Mails annimmt. Wir empfehlen den CortadoService-Account. Das hier gewählte Konto sollte in Ihrem Mailserver eingerichtet sein, aber nicht von einem realen Nutzer verwendet werden. Denn die s des hier angegebenen Kontos werden gelöscht. Nutzerverwaltung Hier können Sie NEXT klicken, wenn Sie keine Änderungen vornehmen wollen, da diese optional sind. Andernfalls bestimmen Sie nun den Pfad zum USER STORAGE, dem Stammverzeichnis des Cortado Corporate Servers. In diesem Verzeichnis des Cortado-Servers befinden sich die Nutzerverzeichnisse von Cortado Corporate (Standard: c:\user Storage) 4. Darin wiederum befinden sich für jeden Nutzer verschiedene Standardverzeichnisse und die Verknüpfungen zu freigegebenen Ordnern im Unternehmensnetzwerk (siehe Bild 31). 4 Im User Storage kann jede/r Nutzer/in nur auf ihre/seine eigenen Verzeichnisse zugreifen. Cortado Corporate Server Handbuch Installation 23

24 Grundkonfiguration Bild 24 Bild 24 Einstellungen für die Nutzerverwaltung Hinweis! Wenn Sie den Pfad zum User Storage nachträglich ändern (z. B. bei erneutem Aufruf des Configuration Assistants), gehen die bisherigen User-Verzeichnisse verloren. Falls Sie eine BES-Umgebung haben, lesen Sie das Handbuch BlackBerry- Konfiguration (Seite 68). Mit der Option DOWNLOAD AND INSTALL MISSING DEFAULT PRINTER DRIVERS FROM THE INTERNET (Pfeil in Bild 24) werden einige universelle Druckertreiber auf dem Cortado-Server installiert. Sollten Sie darüber hinaus spezielle Druckertreiber benötigen, installieren Sie diese bitte zusätzlich manuell. Wollen Sie keine Druckertreiber installieren oder die Installation selbst (manuell) vornehmen 5, entfernen Sie das Häkchen. Detaillierte Informationen zum mobilen Drucken finden Sie im Handbuch Konfiguration und Verwaltung, siehe Seite benötigt werden zumindest HP DeskJet 500, HP DeskJet 500C und HP Color LaserJet Family Driver PCL5 (Bild 29) 24 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

25 Grundkonfiguration Abschluss der Grundkonfiguration Sobald Sie die Nutzerverwaltung mit NEXT bestätigen, werden Ihnen die gewählten Parameter für die Grundkonfiguration angezeigt (Bild 25). Bild 25 Bild 25 Übersicht über die Grundkonfiguration (Ausschnitt) Prüfen Sie Ihre Einstellungen. Wenn alles zu Ihrer Zufriedenheit vorgenommen wurde, fahren Sie mit NEXT fort. Die Dienste werden nun konfiguriert. Sobald vor jedem Dienst ein grünes Häkchen erscheint, ist die Grundkonfiguration beendet (Bild 26). Im Falle eines Fehlers erscheint ein rotes Kreuz, welches Sie doppelklicken können, um die Fehlerbeschreibung anzuzeigen. Bild 26 Bild 26 Alle Komponenten erfolgreich konfiguriert Fahren Sie mit NEXT fort. Abschließend werden Sie über das weitere Vorgehen informiert (Bild 27). Schließen Sie das Fenster mit CLOSE. Cortado Corporate Server Handbuch Installation 25

26 Grundkonfiguration Bild 27 Bild 27 Konfiguration beenden Ergebnisse der Installation und Grundkonfiguration Mit der Installation wurden Cortado-Druckerports, Ordner im Installationsverzeichnis und eine Erweiterung im IIS (Webdienst) angelegt (Bilder 28 bis 32). Diese sind im Folgenden aufgeführt. Cortado- Druckerports Sie finden die Druckerports CortadoPortEx01 bis CortadoPortEx05 sowie TPCC, Print-to-Storage (ThinPrint) und NVK7 (novapdf) in den Servereigenschaften des Druckerordners (Bild 28). Bild 28 Cortado- Druckertreiber Bild 28 Mit der Installation von Cortado Corporate Server werden das Cortado Output Gateway und einige weitere universelle Druckertreiber installiert, die für viele Drucker- Cortado- Druckerports 26 Handbuch Installation Cortado Corporate Server

Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser

Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado Corporate Server Version 6.1 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 7.0 Quick-Installation Test-Installation am Beispiel von ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 6.5 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Personal Printing Version 3.0 Quick-Installation Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado Pty. Ltd.

Mehr

Installation und Grundkonfiguration

Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Version 6.5 Installation und Grundkonfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Installation und Grundkonfiguration

Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Version 6.1 Installation und Grundkonfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Installation und Grundkonfiguration

Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Version 6.0 Installation und Grundkonfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.1 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.5 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 6.0 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information Cortado konfigurieren mit PowerShell für Cortado Corporate Server 6.1 Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver,

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 7.2 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

BlackBerry-Konfiguration

BlackBerry-Konfiguration Cortado Corporate Server Version 6.1 BlackBerry-Konfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 7.2. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 7.2. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 7.2 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Installation und Grundkonfiguration

Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Enterprise Version 4.0 2nd Edition Installation und Grundkonfiguration Cortado. A Division of ThinPrint ThinPrint AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania ThinPrint

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand Februar.2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7 Wichtige Hinweise Zwei Komponenten Vivicom BlueVision besteht aus zwei Komponenten: Dem BlueVision Client auf Ihrem Gerät sowie dem Konferenzserver. Ihr Gerät kommuniziert dabei mit dem über die ausgehende

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Kurzanleitung zur Erstellung und Installation eines Apple- APNS- Zertifikats Version: x.x MobiDM Kurzanleitung zum APNS-Zertifikat Seite 1 Inhalt 1. DAS

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher.

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher. SSL Was ist SSL? Wenn Sie Ihr GMX Postfach besuchen, werden dabei Daten zwischen Ihrem Computer und den GMX Servern übertragen. Diese Daten enthalten nicht nur Ihre E-Mails, sondern auch Steuerbefehle

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12 Hosted Exchange Hosted Exchange 1 Einrichtung und Grundlagen 1.1 Grundlagen 4 2 Einrichtung im Mail-Client 2.1 2.2 2.3 Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7 Apple Mail (ab Version 4.0) 9 Outlook 2011

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015 The Bat! Voyager Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Bemerkungen... 4 3. Installation... 5 4. Neues Konto einrichten... 9 1. Einführung The Bat! Voyager ist eine mobile Version des E-Mail Programms

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr