KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Undine Kurth (Quedlinburg), Dr. Gerhard Schick, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/964 Wettbewerbssituation und Förderung von Freizeitparks und Freizeitunternehmen in Deutschland Vorbemerkung der Fragesteller DieZahlderhochsubventioniertenGroßprojektevonFreizeitparksund-unternehmenhatzugenommen.ObüberFördermittelimRahmendesProgrammszur FörderungdesländlichenRaumsoderüberLandesbanken:Überdierichtige AnwendungdesEU-Beihilferechtswirdseitlängeremgestritten.Dasjüngste Beispiel ist der Nürburgring. MedienberichtenzufolgehatdieInvestitions-undStrukturbankRheinland- Pfalz (ISB)GmbHbeimProjektNürburgringDirektgeschäftemiteinembestimmtengroßengastronomischenInvestoramNürburgringanHausbanken vorbeigetätigt.fürdiesedirektgeschäftesolldaslandrheinland-pfalzbürgen. DirektgeschäftedieserArtsindauswettbewerbsrechtlichenGründenvonder EUuntersagt.DieLandesregierungRheinland-PfalzbegründetdieseVorgehensweisemitderSicherstellungderdauerhaftenStrukturfördermaßnahmeam Nürburgring.DieAngemessenheitderMaßnahmenkannnurimVergleichzu FörderungenandererFreizeitpark-StrukturprojekteundnacheinerBewertung der Marktsituation für Freizeitparks bewertet werden. InderRegionNürburgangesiedelteGewerbebetriebehabenbeimLandeskartellamtdesLandeswegenWettbewerbsverzerrungBeschwerdeeingelegt.Das KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber auch als Investor im Projekt Nürburgring tätig ist. AußerdembestehtüberdieKonkurrenzsituationvonFreizeitparksund-unternehmeninnerhalbderEUUnklarheit.WährendeinigeFreizeitparksund-unternehmengemeinwohlorientierteAufgabenwieUmweltbildungoderähnliches übernehmen,istbeianderenunternehmeneinesolchebestrebungnichtzuerkennen. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürWirtschaftundTechnologievom 23.März 2010übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 1.SiehtdieBundesregierungWettbewerbsverzerrungeninnerhalbderEUzwischen Freizeitparks, und woran macht sie diese fest? a)welchenmehrwertsteuersatzerhebenandereeu-mitgliedstaatenfürden Eintritt in Freizeitparks und Freizeitunternehmen? DieUmsatzsteueristinderEUweitgehendharmonisiert.Diesgiltgrundsätzlich auchfürdieumsatzsteuersätze.eineu-mitgliedstaatdarfnureinennormalsatz (Artikel96MwStSystRL)undhöchstenszweiermäßigteSätze (Artikel98Absatz1MwStSystRL)anwenden.DerNormalsatzmussmindestens15Prozent (Artikel97MwStSystRL),einermäßigterSatzmussmindestens5Prozent (Artikel99MwStSystRL)betragen,wobeiLuxemburgaucheinendarunterliegendenermäßigtenSatzanwendendarf (Artikel114MwStSystRL).DieAnwendungdesermäßigtenUmsatzsteuersatzesistaufdieinAnhangIIIder MwStSystRLgenanntenKategorienvonLieferungenundDienstleistungenbeschränkt (Artikel98Absatz2MwStSystRL).FürFreizeitparksundähnliche Einrichtungen,wiesieinAnhangIIIKategorie7derMehrwertsteuersystemrichtlinie (MwStSystRL)genanntsind,kanndanacheinermäßigterUmsatzsteuersatz angewandt werden. NachAngabenderEuropäischenKommission (Stand1.Januar2010)wenden diemitgliedstaatenfolgendeumsatzsteuersätzefürdeneintrittinvergnügungsparks an: Belgien6 Prozent. Bulgarien20 Prozent. Tschechien10 Prozent. Dänemark25 Prozent. Deutschland19 Prozent. Estland20 Prozent. Griechenland9 Prozent. Spanien7 Prozent. Frankreich5,50 Prozent. Irland13,50 Prozent. Italien20 Prozent. Zypern15 Prozent. Lettland21 Prozent. Litauen21 Prozent. Luxemburg3 Prozent. Ungarn25 Prozent. Malta18 Prozent. Niederlande6 Prozent. Österreich10 Prozent. Polen7 Prozent. Portugal5 Prozent. Rumänien9 Prozent. Slowenien8,50 Prozent. Slowakei19 Prozent. Finnland8 Prozent. Schweden25 Prozent. Vereinigtes Königreich17,50 Prozent. b) Welche Länder gewähren dabei einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz? EinermäßigterSteuersatzwirdangewandtvonBelgien,Tschechien,Griechenland,Spanien,Frankreich,Irland,Luxemburg,denNiederlanden,Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien und Finnland.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/1174 c)wirddabeiunterschieden,obessichumkulturelleoderbildungsnahe Einrichtungen handelt? InFrankreichunterliegennachvorliegendenInformationenEintrittsberechtigungen in Vergnügungsparks ohne jeden kulturellen Bezug dem Normalsatz. 2.WiewerdendieLeistungenderFreizeitparksinDeutschlandumsatzsteuerlichbehandelt,wennzumBeispielauchkulturelleLeistungenangeboten werden? DieUmsatzsteuerermäßigungnach 12Absatz2Nummer7Buchstabeddes UmsatzsteuergesetzeskommtfürFreizeitparksnichtzurAnwendung.Dievon diesenunternehmenausgeführteneinheitlichenleistungeneigenerartunterliegenindeutschlanddahergrundsätzlichdemallgemeinenumsatzsteuersatz von19prozent.diesgiltfüralleaspektedieserleistungen,auchwennineinem TeilbereichkulturelleLeistungenangebotenwerden.EinheitlicheEintrittsgelder für Freizeitparks dürfen nicht aufgeteilt werden. 3.WiebewertetdieBundesregierungdieWettbewerbssituationdeutscherFreizeitparks und Freizeitunternehmen innerhalb der EU? DieWettbewerbssituationdeutscherFreizeitparksundFreizeitunternehmeninnerhalbderEUhängtvonvielfältigenFaktorenab,derMehrwertsteuersatzist einerdieserfaktoren.einegesamtbewertungund-gewichtungwürdeumfangreiche Untersuchungen erfordern, diese liegen nicht vor. 4.SetztsichdieBundesregierungfüreineHarmonisierungderMehrwertsteuersätzefürFreizeitparksundFreizeitunternehmeninnerhalbderEUein,und wenn ja, welche Erfolgsaussichten sieht sie hierfür? DieUmsatzsteuersätzesindinderEUgrundsätzlichharmonisiert (Hinweisauf AntwortzuFrage1).WeitereFortschrittebeiderHarmonisierungderUmsatzsteuersätzesindangesichtsderinderVergangenheitgemachtenErfahrungenaus Sicht der Bundesregierung nicht zu erwarten. 5.WiebewertetdieBundesregierungdieöffentlicheFörderungvonFreizeitparks und Freizeitunternehmen im Hinblick auf das EU-Beihilferecht? DiestaatlicheFörderungvonFreizeitparksundFreizeitunternehmenunterliegt grundsätzlichdenregelndereu-beihilfenkontrolle.dieeuropäischekommissionhatesimfalldesfranzösischenfreizeitparksbioscopeoffengelassen,ob eineausnahmegeltenkann,wenneinfreizeitparkeinenbesonderenöffentlichenauftragwiebeispielsweisebestimmtepädagogischezweckeverfolgt (EntscheidungderEuropäischenKommissionvom8.September2004,Aktenzeichen K(2004) 2686). DessenungeachtetisteinebeihilfefreiestaatlicheFörderungvonFreizeitparks undfreizeitunternehmendurchdarlehenoderbürgschaftenmöglich,wenndie FinanzierungskonditionenMarktpreisenentsprechen.MaßstäbefürdiebeihilferechtlicheBeurteilungderMarktmäßigkeitderFinanzierungskonditionensind fürdarleheninderreferenzzinsmitteilungdereu-kommission (2008/C14/02) undfürbürgschafteninderbürgschaftsmitteilung (2008/C155/02)enthalten. InsbesonderemussderStaatdaskonkreteAusfallrisikodesKreditnehmersbzw. beibürgschaftendeshauptschuldnersberücksichtigenundbeibürgschaften darfdasstaatlicheobligoinderregel80prozentnichtüberschreiten.aktuell

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode könnendarlehenundbürgschaftenbefristetbisende2010imrahmendesfür diewirtschaftskrisegeltendenbeihilferechtlichensonderregimes,dessog.vorübergehendenrahmens (2009/C83/01),auchzugünstigerenalsdenamMarkt üblichenkonditionenübernommenwerden.beibürgschaftendarfdasstaatliche Obligo in diesem Kontext bis zu 90 Prozent betragen. DarüberhinauskanndiestaatlicheFörderungvonFreizeitparksundFreizeitunternehmeninmanchenFällenalsRegionalbeihilferechtmäßigsein,wenndie betreffendeeinrichtungineinemregionalfördergebietimsinnedeseu-beihilfenrechtesliegt.außerdemlässtdasbeihilfenrechtinnerhalbbestimmter GrenzenAusgleichzahlungenanUnternehmenzu,dieDienstleistungenvonallgemeinemwirtschaftlichenInteresseerbringen,sodassu.U.aucheineFörderung von Freizeitunternehmen im Bereich sozialer Dienste möglich ist. DiekonkretePlanung,EntwicklungundunmittelbareFörderungdesTourismus liegt in der Verantwortung der Bundesländer. 6.WelcheMittelwurdenvonLandesregierungenund/oderLandesbankenals öffentlicheförderungvonfreizeitparksundfreizeitunternehmengewährt? 7.WurdendiesevonLandesregierungengewährtenMittelderEU-Kommission gemeldet? ImBereichderFörderungvonFreizeitparksundFreizeitunternehmensindder BundesregierungkeineFällebekannt,diebeiderEuropäischenKommissionaus beihilferechtlichen Gründen angemeldet worden sind. 8.GibtesFördermittel,dieinderVergangenheitgenutztwordensind,diegegen das EU-Recht verstoßen? ImJahr2003entschieddieEuropäischeKommissionaufBasisderBeschwerde vonkonkurrenten,dassdieförderungeinesfreizeitparksinbremengegendie europäischenbeihilferegelnverstießundordnetedierückzahlungdesrechtswidrigenvorteilsan (SpaceParkBremen,Entscheidungvom17.September2003, Aktenzeichen K(2003) 3241). 9.WelcheZielewurdenmitderöffentlichenFörderungdesAusbausdesNürburgrings in Rheinland-Pfalz zu einem Freizeitparkt verfolgt? Wurden diese erreicht, und wenn nein, warum nicht? Der Bundesregierung liegen hierüber keine Informationen vor. 10.WelcheAuswirkungensindnachAuffassungderBundesregierungfürdie regionalewirtschaft,vorallemaufdieübernachtungenimbereitsetabliertengastgewerbederumgebungzuerwarten,welcheeffekteaufdiearbeitsplätze in der Region? Der Bundesregierung liegen hierzu keine eigenen Erkenntnisse vor.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WarendievonderInvestitions-undStrukturbankRheinland-Pfalz (ISB) GmbHfürdasProjektNürburgringgewährtenMittelEU-Beihilfekonform? VerbindlicheAussagenzurRechtmäßigkeitstaatlicherBeihilfenkönnennach denregelungendesvaeu (VertragüberdieArbeitsweisederEuropäischen Union)alleindurchdieEuropäischeKommissiongetroffenwerden.DerBundesregierungliegenzudemkeinekonkretenAngabenzurFörderungdesProjekts am Nürburgring vor. 12.WurdebeimProjektNürburgringdurchdieISBeinRatinggemäßBaselII für die Projektbegünstigten durchgeführt? Der Bundesregierung liegen hierüber keine Informationen vor. 13.SinddieBesicherungenderüberdieISBgeflossenenFinanzmittelfürdas Projekt ausreichend? Der Bundesregierung liegen hierüber keine Informationen vor. 14. Wer haftet oder bürgt für die oben genannten Finanzmittel der ISB? Der Bundesregierung liegen hierüber keine Informationen vor.

6

7

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION DIE STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS BEI DER EUROPÄISCHEN UNION Botschaftsrätin Mag. Mirjam Rinderer Leiterin des Besuchs- und Informationsdienstes Mitgliedstaaten 27 Länder 500 Millionen Menschen 23 Amtssprachen

Mehr

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden.

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden. Belgien & Warndreieck Tragepflicht, auch bei Motorrädern (allerdings keine Mitführpflicht) - Bußgeld bei Verletzung der Tragepflicht! Das Nichtmitführen wird nicht bestraft! Mitführpflicht des s (EG-Richtlinie

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa

Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa Thorsten Schulten WSI Tarifpolitische Tagung 2011 Stabilisierung des Flächentarifvertrages Reform der AVE Düsseldorf, 27-28 September 2011 www.wsi.de

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag.

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag. \^u Süß/Haas Erbrecht in Europa Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg Prof Dr. Ulrich Haas Mainz zerb verlag Inhaltsübersicht 1 Internationales Erbrecht 1 A. Allgemeine Fragen des Internationalen

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

ÖNORM EN ISO Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen (ISO :2001)

ÖNORM EN ISO Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen (ISO :2001) ÖNORM EN ISO 15023-1 Ausgabe: 2006-06-01 Normengruppe C Ident (IDT) mit ISO 15023-1:2001 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 15023-1:2006 ICS 83.080.20 Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

ILNAS-EN :2012

ILNAS-EN :2012 Fahrbahnbefestigungen aus Beton - Teil 4: Prüfverfahren zur Bestimmung des Widerstandes gegen Verschleiß durch Spikereifen von Fahrbahnbefestigungen aus Beton Revêtements en béton - Partie 4: Méthodes

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

ILNAS-EN 1116:2004. Meubles de cuisine - Dimensions de coordination pour meubles de cuisine et appareils ménagers

ILNAS-EN 1116:2004. Meubles de cuisine - Dimensions de coordination pour meubles de cuisine et appareils ménagers Meubles de cuisine - Dimensions de coordination pour meubles de cuisine et appareils ménagers 06/2004 Nationales Vorwort Diese Europäische Norm EN 1116:2004 wurde im Juni 2004 als luxemburgische Norm übernommen.

Mehr

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen 178/2013-28. November 2013 Toursachen in der EU28 im Jahr 2010 Kreislaufsystems sind die häufigste Toursache bei Männern und Frauen im Alter von 65 Jahren und älter Bei der älteren Bevölkerung der EU28,

Mehr

Rollsportgeräte Inline-Skates Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren

Rollsportgeräte Inline-Skates Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren ÖNORM EN 13843 Ausgabe: 2009-08-01 Rollsportgeräte Inline-Skates Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren Roller sports equipment Inline-skates Safety requirements and test methods Equipement

Mehr

Nicht selten erfolgt der Bescheid erst auf anwaltliche Nachfrage.

Nicht selten erfolgt der Bescheid erst auf anwaltliche Nachfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5727 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Dr. Konstantin von Notz, Josef Philip

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte. Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances

Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte. Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances ÖNORM EN 1116 Ausgabe: 2007-07-01 Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances Meubles de cuisine Dimensions

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Forschung und Entwicklung im Thüringer Informations- und Kommunikationstechnologiesektor

Forschung und Entwicklung im Thüringer Informations- und Kommunikationstechnologiesektor Harald Hagn Referat Veröffentlichungen, Auskunftsdienst, Analysen, Bibliothek, Archiv Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Forschung und Entwicklung im Thüringer Informations-

Mehr

EN ISO Textilien Prüfverfahren für Vliesstoffe. Teil 9: Bewertung des textilen Falls einschließlich des Fallkoeffizienten

EN ISO Textilien Prüfverfahren für Vliesstoffe. Teil 9: Bewertung des textilen Falls einschließlich des Fallkoeffizienten ÖNORM EN ISO 9073-9 Ausgabe: 2008-07-01 Textilien Prüfverfahren für Vliesstoffe Teil 9: Bewertung des textilen Falls einschließlich des Fallkoeffizienten Textiles Test methods for nonwovens Part 9: Determination

Mehr

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > %

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > % 2012 Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > 999.99% Zusatzmenge Tarifnummer Handelspartner Import Zusatzmenge Zusatzmenge +/- %

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

EN ISO Gasflaschen 17E und 25E kegeliges Gewinde zur Verbindung von Ventilen mit Gasflaschen

EN ISO Gasflaschen 17E und 25E kegeliges Gewinde zur Verbindung von Ventilen mit Gasflaschen ÖNORM EN ISO 11363-1 Ausgabe: 2010-11-01 Gasflaschen 17E und 25E kegeliges Gewinde zur Verbindung von Ventilen mit Gasflaschen Teil 1: Spezifikationen Gas cylinders 17E and 25E taper threads for connection

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% 0% 1000-16,30% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Mehr

ONR CEN/TS Feste Sekundärbrennstoffe Bestimmung der Dichte von Pellets und Briketts ICS

ONR CEN/TS Feste Sekundärbrennstoffe Bestimmung der Dichte von Pellets und Briketts ICS ICS 75.160.10 ONR CEN/TS 15405 Feste Sekundärbrennstoffe Bestimmung der Dichte von Pellets und Briketts Solid recovered fuels Determination of density of pellets and briquettes Combustibles solides de

Mehr

Luft- und Raumfahrt Leitungen, elektrisch, ein- und mehradrig, für allgemeine Verwendung Betriebstemperaturen zwischen 55 C und 260 C

Luft- und Raumfahrt Leitungen, elektrisch, ein- und mehradrig, für allgemeine Verwendung Betriebstemperaturen zwischen 55 C und 260 C ÖNORM EN 2714-002 Ausgabe: 2012-11-15 Luft- und Raumfahrt Leitungen, elektrisch, ein- und mehradrig, für allgemeine Verwendung Betriebstemperaturen zwischen 55 C und 260 C Teil 002: Geschirmt und ummantelt

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Auf jeder Rückseite findet sich abschließend ein Foto mit zusätzlicher Information zum Inhalt. Dieses Element ergänzt die Vorderseite.

Auf jeder Rückseite findet sich abschließend ein Foto mit zusätzlicher Information zum Inhalt. Dieses Element ergänzt die Vorderseite. Das BIP (Bruttoinlandsprodukt) ist eine aufschlussreiche Aussage zur wirtschaftlichen Lage eines Landes. Damit die Zahl für Kinder erfassbar wird, zeigt sie das nominale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf an.

Mehr

CEN Europäisches Komitee für Normung. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. CEN Grundlagen DIN e. V.

CEN Europäisches Komitee für Normung. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. CEN Grundlagen DIN e. V. CEN Europäisches Komitee für Normung CEN Grundlagen 1 Europäische Normung Ziel und Aufgabe Ziel: Harmonisierung der nationalen Normen in den einzelnen Mitgliedsländern durch einheitliche Einführung von

Mehr

Das europäische Patentsystem

Das europäische Patentsystem Einleitung Das europäische Patentsystem Abbildung: Nachdruck des ersten offiziellen Patentes aus England von 1617 [4]. Heinrich Meier (ETH Zürich) Das europäische Patentsystem 18. Februar 2009 1 / 16 Überblick

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200 1000-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% -16,30% -1,37% 0% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876 864-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely AMS-Vorstand Herbert Buchinger Aktuelle

Mehr

ANLEITUNG. Road User Portal (RUP) - On Board Unit (OBU) zurückgeben. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an den Satellic Kundendienst unter

ANLEITUNG. Road User Portal (RUP) - On Board Unit (OBU) zurückgeben. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an den Satellic Kundendienst unter ANLEITUNG Road User Portal (RUP) - On Board Unit (OBU) zurückgeben Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an den Satellic Kundendienst unter 00800/72 83 55 42 (aus Belgien und seinen Nachbarländern.) oder

Mehr

Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase.

Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase. DIW Berlin Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase. Dirk Ulbricht Berlin, 13.06.2015 Übersicht 1. Zusammenfassung

Mehr

Haus der EU. Die Europäische Union

Haus der EU. Die Europäische Union Haus der EU Die Europäische Union Haus der Europäischen Union Wipplingerstraße 35, 1010 Wien Europa vor Ort Anlaufstelle für die Bürger Informationsangebote Dialog Aufgaben die Arbeit der EU transparent

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

Was bedeutet CEN? Comité Européen de Normalisation

Was bedeutet CEN? Comité Européen de Normalisation Wie weit ist der Weg zum CEN? Was bedeutet CEN? Comité Européen de Normalisation = Europäisches Komitee für Normung = European Committee for Standardization Deutsches Institut für Normung Carola Seiler,

Mehr

Gliederung. Allgemein Geschichte Verbreitung Die Banknoten Die Münzen Diskussionsfrage

Gliederung. Allgemein Geschichte Verbreitung Die Banknoten Die Münzen Diskussionsfrage Der Euro Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. 6. Allgemein Geschichte Verbreitung Die Banknoten Die Münzen Diskussionsfrage Allgemein Zahlungsmittel Seit 1. Januar 1999 als Buchungswährung Seit 1. Januar 2002 offizielles

Mehr

Der Blick nach Europa

Der Blick nach Europa Sexualau'lärung, Verhütung, Familienplanung Der Blick nach Europa Angelika Hessling Bundeszentrale für gesundheitliche Au'lärung (BZgA) Vortrag auf dem Fachkongress Schwanger in Mecklenburg-Vorpommern!?

Mehr

Am 11. April 2007 wird Marco (16) wärend seinem Türkei-Urlaub verhaftet.

Am 11. April 2007 wird Marco (16) wärend seinem Türkei-Urlaub verhaftet. Am 11. April 2007 wird Marco (16) wärend seinem Türkei-Urlaub verhaftet. Der Vorwurf: Er soll eine erst 13-jährige Britin vergewaltigt haben. Marco Weiss musste 247 Tage in einem türkischen Gefängnis verbringen.

Mehr

Grundzüge des Europarechts. Prof. Dr. H. Goerlich WS

Grundzüge des Europarechts. Prof. Dr. H. Goerlich WS Grundzüge des Europarechts Prof. Dr. H. Goerlich WS 2006-2007 Verwendete Illustrationen und Schaubilder: Europäische Gemeinschaften, 1995-2006 I. Einführung (10.10.2006) wiss. HK R. Laier + RA Dr. F. Böllmann

Mehr

ÖVE/ÖNORM EN ISO/IEC

ÖVE/ÖNORM EN ISO/IEC Normengruppen A bis Z ÖVE/ÖNORM EN ISO/IEC 17050-1 Ident (IDT) mit ISO/IEC 17050-1:2004 Ident (IDT) mit EN ISO/IEC 17050-1:2004 Ersatz für ÖNORM EN 45014:1998-05 Ausgabe: 2005-02-01 ICS 03.120.20 Konformitätsbewertung

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Europa: Ländersteckbriefe gestalten. zur Vollversion. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert

DOWNLOAD VORSCHAU. Europa: Ländersteckbriefe gestalten. zur Vollversion. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert DOWNLOAD Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten Basiswissen Erdkunde einfach und klar auszug aus dem Originaltitel: 32 Persen Verlag, Buxtehude 1. Fläche: Quadratkilometer Deutschland grenzt an

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion der PDS Drucksache 14/5029

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion der PDS Drucksache 14/5029 Deutscher Bundestag Drucksache 14/5155 14. Wahlperiode 25. 01. 2001 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion

Mehr

T R E N D S DER EU-HAUSHALT NACH DEM BREXIT

T R E N D S DER EU-HAUSHALT NACH DEM BREXIT T R E N D S 3 0. J u n i 2 0 1 6 DER EU-HAUSHALT NACH DEM BREXIT von Julius Funken und Dr. Jörn Quitzau Die Briten haben beim Referendum am 23. Juni für den EU-Austritt gestimmt. Das hat neben den politischen

Mehr

EN ISO Ergonomie Computer-Manikins und Körperumriss- Schablonen

EN ISO Ergonomie Computer-Manikins und Körperumriss- Schablonen ÖNORM EN ISO 15536-2 Ausgabe: 2007-06-01 Ergonomie Computer-Manikins und Körperumriss- Schablonen Teil 2: Prüfung der Funktionen und Validierung der Maße von Computer-Manikin-Systemen (ISO 15536-2:2007)

Mehr

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Anders Leopold Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 17 I. Problemstellung

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: September 216) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

Einfach verstehen! Die Europa-Wahlen am 25. Mai 2014

Einfach verstehen! Die Europa-Wahlen am 25. Mai 2014 Einfach verstehen! Die Europa-Wahlen am 25. Mai 2014 Ein Wahl-Hilfe-Heft. Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen! Text in Leichter Sprache Das steht auf den Seiten: Die 28 EU-Länder

Mehr

VORNORM ÖNORM CEN/TS

VORNORM ÖNORM CEN/TS VORNORM ÖNORM CEN/TS 15480-1 Ausgabe: 2007-08-01 Identifikationskartensysteme Europäische Bürgerkarte Teil 1: Physikalische, elektrische und transportprotokollbezogene Merkmale Identification card systems

Mehr

I. Geschichte der Europäischen Integration

I. Geschichte der Europäischen Integration I. Geschichte der Europäischen Integration 1. Von der Gründung der Europäischen Gemeinschaften bis zur Europäischen Union (Vertrag von Maastricht) - Motive und Mittel zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B I 1 - j / 15 Allgemeinbildende Schulen im Land Berlin Schuljahr 2015/16 statistik Berlin Brandenburg Schulen Klassen Schülerinnen und Schüler Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer

Mehr

EN ÖNORM. Erhaltung des kulturellen Erbes Transportmethoden. Ausgabe: Conservation of cultural heritage Transport methods

EN ÖNORM. Erhaltung des kulturellen Erbes Transportmethoden. Ausgabe: Conservation of cultural heritage Transport methods ÖNORM EN 16648 Ausgabe: 2015-11-01 Erhaltung des kulturellen Erbes Transportmethoden Conservation of cultural heritage Transport methods Conservation du patrimoine culturel Méthodes de transport Medieninhaber

Mehr

ROAMING. Mit EDEKA mobil in den Urlaub

ROAMING. Mit EDEKA mobil in den Urlaub 1 ROAMING Mit EDEKA mobil in den Urlaub 2 INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 5 Tarifoptionen im EU-Ausland nutzen Tarifoptionen buchen und verwalten Kontostand abfragen Guthaben aufladen Nutzen Sie unsere Smartphoneoder

Mehr

QNEurope: Ihre globale Gemeinschaft Jetzt mit einem lokalen Flair!

QNEurope: Ihre globale Gemeinschaft Jetzt mit einem lokalen Flair! Willkommen bei QNEurope! QNEurope: Ihre globale Gemeinschaft Jetzt mit einem lokalen Flair! QNEurope bietet lokale Hilfe und lokale Produkte mit einer persönlichen Note sowie dem Gefühl einer globalen

Mehr

EN ISO 361 ÖNORM. Grundsymbol für ionisierende Strahlung. Ausgabe: (ISO 361:1975) Basic ionizing radiation symbol (ISO 361:1975)

EN ISO 361 ÖNORM. Grundsymbol für ionisierende Strahlung. Ausgabe: (ISO 361:1975) Basic ionizing radiation symbol (ISO 361:1975) ÖNORM EN ISO 361 Ausgabe: 2015-11-15 Grundsymbol für ionisierende Strahlung Basic ionizing radiation symbol Symbole de base pour les rayonnements ionisants Medieninhaber und Hersteller Austrian Standards

Mehr

Zulässigkeit der Sterbe- und Suizidhilfe in den EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz

Zulässigkeit der Sterbe- und Suizidhilfe in den EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz Zulässigkeit der Sterbe- und Suizidhilfe in den EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz Land aktive Sterbehilfe Beihilfe z. Suizid Indirekte Sterbehilfe Passive Sterbehilfe Patientenverfügung Anm. Belgien ja,

Mehr

EN ISO Sterilization of health care products Chemical indicators Guidance for selection, use and interpretation of results (ISO 15882:2008)

EN ISO Sterilization of health care products Chemical indicators Guidance for selection, use and interpretation of results (ISO 15882:2008) ÖNORM EN ISO 15882 Ausgabe: 2008-12-01 Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge Chemische Indikatoren Leitfaden für die Auswahl, Verwendung und Interpretation von Ergebnissen (ISO 15882:2008)

Mehr

profitip Einreise/Transit - Begriffs-Definitionen

profitip Einreise/Transit - Begriffs-Definitionen profitip Einreise/Transit - Begriffs-Definitionen Begriff Erklärung Beispiel/Verweis Aufenthaltstitel Für ausländische Einwohner gibt es in Deutschland verschiedene befristete und unbefristete Aufenthaltstitel,

Mehr

Vertrauensdienste sinnvoll nutzen: Das aktuelle Angebotsportfolio in Deutschland

Vertrauensdienste sinnvoll nutzen: Das aktuelle Angebotsportfolio in Deutschland Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 20.09.206 Vertrauensdienste sinnvoll nutzen: Das aktuelle Angebotsportfolio in Deutschland Arno Fiedler,

Mehr

ICS Ersatz für CEN/TR 81-10:2004. Deutsche Fassung

ICS Ersatz für CEN/TR 81-10:2004. Deutsche Fassung TECHNISCHER BERICHT TECHNICAL REPORT RAPPORT TECHNIQUE CEN/TR 81-10 November 2008 ICS 91.140.90 Ersatz für CEN/TR 81-10:2004 Deutsche Fassung Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen

Mehr

3% Sondersteuer vom Steuerbetrag

3% Sondersteuer vom Steuerbetrag 19. Jänner 2011 Mag. Gottfried Schellmann 1 Österreich Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland Steuersystem klassisch. System klassisch. System klassisch klassisch klassisch Unternehmenssteuersatz 25% Einheitssatz

Mehr

STAND: JULI SCHLAUCHLAND UG An der Kreuzkirche Eschenbach. vertreten durch den Geschäftsführer Marina Schäftner

STAND: JULI SCHLAUCHLAND UG An der Kreuzkirche Eschenbach.  vertreten durch den Geschäftsführer Marina Schäftner KATALOG & PREISLISTE STAND: JULI 2014 SCHLAUCHLAND UG An der Kreuzkirche 13 92676 Eschenbach www.schlauchland.de vertreten durch den Geschäftsführer Marina Schäftner Telefon: +49 (0) 176 44404437 ÜBER

Mehr

Auftakt: Lehrerhandreichungen

Auftakt: Lehrerhandreichungen Auftakt Lehrerhandreichungen Unterrichtsprojekt: 20 modulare Unterrichtseinheiten auf Basis von Videomaterial und Online-Texten, mit Lehrerhandreichungen und Arbeitsblättern sowie einer vorbereitenden

Mehr

Das deutsche Asylrecht und das europäische Asylrechtssystem

Das deutsche Asylrecht und das europäische Asylrechtssystem Das deutsche Asylrecht und das europäische Asylrechtssystem Prof. Dr. Peter Knösel Professor für Rechtswissenscha?en an der FH Potsdam 630.000 EU-Bürger = 54,8 % der Zugewanderten 290.000 Fortzüge Zahlen

Mehr

Tragbare Feuerlöscher: nationale Standards und Vorschriften zur wiederkehrenden Prüfung/Wartung

Tragbare Feuerlöscher: nationale Standards und Vorschriften zur wiederkehrenden Prüfung/Wartung Tragbare Feuerlöscher: nationale Standards und Vorschriften zur wiederkehrenden Prüfung/Wartung Land Inspektion des Anwenders Instandhaltung erweiterte Instandhaltung alle Werkstattüberholung alle maximale

Mehr

Baden-Württemberg Im Zentrum Europas

Baden-Württemberg Im Zentrum Europas Where ideas work. Baden-Württemberg Im Zentrum Europas 2 Zentrale Gateway-Funktion in Europa Autobahnen ICE Strecken Flughäfen 3 Baden-Württemberg das Tor zu den neuen Märkten im Osten Europas EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Tamara Geisberger Verdienststruktur- und Gender-Statistik Wien 8. Oktober 2013 Gleichstellung im Gespräch Gender Statistik Der Beitrag der Statistik Austria zur geschlechtsspezifischen Datenerhebung www.statistik.at

Mehr

Umweltbundesamt in Twinning-Projekten

Umweltbundesamt in Twinning-Projekten HINTERGRUNDINFORMATION Umweltbundesamt in Twinning-Projekten Nach dem Prinzip von Länderpartnerschaften unterstützt das Umweltbundesamt in Twinning-Projekten neue und künftige EU-Mitgliedstaaten beim Aufbau

Mehr

Verordnung des BLW über die von der Deklarationspflicht befreiten Länder nach landwirtschaftlicher Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die von der Deklarationspflicht befreiten Länder nach landwirtschaftlicher Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die von der Deklarationspflicht befreiten Länder nach landwirtschaftlicher Deklarationsverordnung (LDV-Länderliste) vom 2. Dezember 2003 (Stand am 10. Juni 2011) Das Bundesamt für

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

Kufatec GmbH & Co. KG

Kufatec GmbH & Co. KG Kufatec GmbH & Co. KG Kabel & Fahrzeugtechnik Automotive Zürich 13. Mai 2014 1 Präsentationsgliederung Unternehmenspräsentation Produktbereich DAB / DAB+ Wie können junge Alte nachgerüstet werden? Aktuelle

Mehr

ILNAS-EN ISO/IEC :2015

ILNAS-EN ISO/IEC :2015 Konformitätsbewertung - Anforderungen an Stellen, die Managementsysteme auditieren und zertifizieren - Teil 1: Anforderungen (ISO/IEC 17021-1:2015) Évaluation de la conformité - Exigences pour les organismes

Mehr

76/ April 2016

76/ April 2016 76/2016 21. April 2016 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2015 erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,1% bzw. 2,4% des BIP Öffentlicher Schuldenstand bei

Mehr

Expressversand. Weltweit. Versandpartner der

Expressversand. Weltweit. Versandpartner der express one Expressversand Weltweit Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Express-Tarife 12:00 Express-Tarife 09:00 Express-Tarife Tarifbestimmungen Optionale Services & Zuschläge

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 6 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Entgeltbestimmungen. A1 DataWeb Service. Stand: Jänner 2016, für Kunden mit AON-Userkennung Version 1.0

Entgeltbestimmungen. A1 DataWeb Service. Stand: Jänner 2016, für Kunden mit AON-Userkennung Version 1.0 Entgeltbestimmungen A1 DataWeb Service Stand: Jänner 2016, für Kunden mit AON-Userkennung 2016-03-30 Version 1.0 A1 DataWeb Service (nur A1 Kunden mit AON-Kennung) 1 Inhalt Allgemeines 3 1. FDB - Firmenbuch

Mehr

EN ISO Geometrische Produktspezifikation (GPS) Dimensionelle Tolerierung

EN ISO Geometrische Produktspezifikation (GPS) Dimensionelle Tolerierung ÖNORM EN ISO 14405-1 Ausgabe: 2011-06-01 Geometrische Produktspezifikation (GPS) Dimensionelle Tolerierung Teil 1: Längenmaße Geometrical product specifications (GPS) Dimensional tolerancing Part 1: Linear

Mehr

Auswirkungen des vom Landgericht Saarbrücken gesprochenen Urteils vom 25. November 2011 für Bergbaugeschädigte

Auswirkungen des vom Landgericht Saarbrücken gesprochenen Urteils vom 25. November 2011 für Bergbaugeschädigte Deutscher Bundestag Drucksache 17/8532 17. Wahlperiode 02. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Markus Tressel, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Abstimmung im Rat der Europäischen Union

Die Abstimmung im Rat der Europäischen Union Die Abstimmung im Rat der Europäischen Union Quelle: CVCE. European NAvigator. Susana Muñoz. Urheberrecht: (c) CVCE.EU by UNI.LU Sämtliche Rechte auf Nachdruck, öffentliche Verbreitung, Anpassung (Stoffrechte),

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN ISO 13341

ENTWURF ÖNORM EN ISO 13341 ENTWURF ÖNORM EN ISO 13341 Ausgabe: 2008-10-15 Ortsbewegliche Gasflaschen Verbindung zwischen Ventilen und Gasflaschen Transportable gas cylinders Fitting of valves to gas cylinders Bouteilles à gaz transportables

Mehr

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 14.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 1 Abkürzungen und Inhalt: Letzte Seite 14.01.016 P R Ä M I

Mehr

EN ÖNORM. Ausgabe:

EN ÖNORM. Ausgabe: ÖNORM EN 15014 Ausgabe: 2008-02-01 Kunststoff-Rohrleitungssysteme Erd- und oberirdisch verlegte Druckrohrleitungssysteme für Wasser und andere Flüssigkeiten Eigenschaften für die Gebrauchstauglichkeit

Mehr

Zusatzdienste / Optionen: Data Option Business L (Geschwindigkeitsbegrenzung auf 64 kbit/s ab 10 GB)

Zusatzdienste / Optionen: Data Option Business L (Geschwindigkeitsbegrenzung auf 64 kbit/s ab 10 GB) Preisblatt für: Migros-Genossenschafts-Bund 8005 Zürich Dieses Dokument bildet ein integrierendes Vertragsdokument zum Anhang mit Nummer ## vom Datum Alle in diesem Anhang erwähnten Preise verstehen sich

Mehr

Herzlich willkommen! HK-Tour Wir freuen uns auf Sie!

Herzlich willkommen! HK-Tour Wir freuen uns auf Sie! Herzlich willkommen! Referenten: Roland Roider (Vorstand) Walter Stöcker (Prokurist Vertrieb) Harry Holzhäuser (Vertrieb) Matthias Ulfkotte (Hdl.-Bev. Schaden PK) HK-Tour 2016 Wir freuen uns auf Sie! Programm

Mehr

EVOline Steckdosen Module

EVOline Steckdosen Module 203 Schutzarten der Steckdosen. Farbtabelle Standard-Farben Bestellung anderer RAL-Farbtöne auf Anfrage. Berührungsschutz: Mit Berührungsschutz Schutzkontaktsteckdose mit Kinderschutz (erhöhter Berührungsschutz),

Mehr

Thema des Vortrages Rolle der russischen Unternehmen für die internationale Erdgasversorgung

Thema des Vortrages Rolle der russischen Unternehmen für die internationale Erdgasversorgung 1 Thema des Vortrages Rolle der russischen Unternehmen für die internationale Erdgasversorgung Student: Stanislav Kardash, PEESE, 312502 Datum: 30.11.2007 Schwerpunkte: Rolle der Gazprom im internationalen

Mehr

Entwicklung der Treibhausgasemissionen in der EU (Index 1990 = 100)

Entwicklung der Treibhausgasemissionen in der EU (Index 1990 = 100) 195/2015 4. November 2015 Statistisches Buch zum Thema Energie, Verkehr und Umwelt Eine Vielfalt von Indikatoren zur Messung der Fortschritte beim Klimaschutz in der EU Darunter Treibhausgasemissionen,

Mehr

Flexible versus fixe Wechselkurse

Flexible versus fixe Wechselkurse Universität Ulm 89069 Ulm Germany Tino Conrad, M.Sc. Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2015/2016 Übung

Mehr

Hochfeste planmäßig vorspannbare Schraubenverbindungen für den Metallbau

Hochfeste planmäßig vorspannbare Schraubenverbindungen für den Metallbau ÖNORM EN 14399-9 Ausgabe: 2009-05-15 Hochfeste planmäßig vorspannbare Schraubenverbindungen für den Metallbau Teil 9: System HR oder HV Direkte Kraftanzeiger für Garnituren aus Schrauben und Muttern High-strength

Mehr

Österreich - Schlusslicht in der Tabakprävention

Österreich - Schlusslicht in der Tabakprävention Österreich - Schlusslicht in der Tabakprävention Indikatoren: 1) Steuern auf Tabakprodukte 4) Werbe-, Marketingverbote 2) Rauchverbote im öffentlichen Raum 5) Warnhinweise 3) Sensibilisierung, Infokampagnen

Mehr

ILNAS-EN :2004

ILNAS-EN :2004 Büromöbel - Büroschränke - Teil 3: Prüfverfahren zur Bestimmung der Standsicherheit und der Festigkeit der Konstruktion Office furniture - Storage furniture - Part 3: Test methods for the determination

Mehr

Wirtschaftswachstum, Produktivität und Wohlstand von Nationen

Wirtschaftswachstum, Produktivität und Wohlstand von Nationen Wirtschaftswachstum, Produktivität und Wohlstand von Nationen Prof. Michael C. Burda, Ph.D. Institut für Wirtschaftstheorie II Humboldt-Universität zu Berlin 3rd Econ Boot Camp des SFB 649 Berlin, 8.Januar

Mehr

1.WelcheStellenindenvomBundgefördertenGedenkstättenwerdenmit Mitteln des Bundes finanziert (bitte nach Gedenkstätten auflisten)?

1.WelcheStellenindenvomBundgefördertenGedenkstättenwerdenmit Mitteln des Bundes finanziert (bitte nach Gedenkstätten auflisten)? Deutscher Bundestag Drucksache 17/8091 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Primärenergie-Versorgung¹ in Mio. Tonnen Öläquivalent und Anteile der Energieträger in Prozent, 2009

Primärenergie-Versorgung¹ in Mio. Tonnen Öläquivalent und Anteile der Energieträger in Prozent, 2009 Primärenergie-Versorgung¹ in Mio. Tonnen Öläquivalent und Anteile der Energieträger in Prozent, 2009 1 Primärenergie ist die von noch nicht weiterbearbeiteten Energieträgern stammende Energie. Primärenergie-Versorgung

Mehr

1.WelchenStandhatdasRaumordnungsverfahren B87nLeipzig (A14) Landesgrenze Sachsen/Brandenburg erreicht?

1.WelchenStandhatdasRaumordnungsverfahren B87nLeipzig (A14) Landesgrenze Sachsen/Brandenburg erreicht? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5702 17. Wahlperiode 04. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Winfried Hermann, Dr. Anton Hofreiter, weiterer Abgeordneter

Mehr