Benutzeradministration FIS Rahmenorganisation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzeradministration FIS Rahmenorganisation"

Transkript

1 Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Finanzdirektion Direction des finances Applikationen- und Datenmanagement Finanz- und Supportsysteme Wilhainweg Bern Telefon Service Desk Telefax Rahmenorganisation Bearbeitungs-Datum: Version: 5.2 Dokument-Nummer: Registraturplan Nr. Dokument-Status: Klassifizierung: Ersteller: Verteiler: Freigegeben unklassifiziert KAIO-FB F+S Servicedesk KAIO, Intranet FV

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Zweck des Dokuments Gültigkeitsbereich Verantwortung Auftrag Verwendete Begriffe / Abkürzungen Referenzierte Dokumente Management-Übersicht Verfahren für die Zugriffsberechtigung und Benutzerverwaltung Unterscheidung der Finanzinformationssysteme KOFINA / FIS Berechtigungsrollen FIS erteilen Berechtigungsanträge FIS mit elektronischem Workflow, ebere (DIR/STA) Berechtigungsanträge FIS mit Papierlaufweg (UNI, BFH) Passwort zurücksetzen Passwort (ad-bedag-ch) ändern durch Benutzer/in Berechtigungsrollen Branchenbetrieb (UNI/BFH) erteilen Berechtigungsrollen FIS deaktivieren Periodische Überprüfung der Benutzerberechtigungen Standard User Administratoren Technischer Datenbank User (TDBU) Technische System-System User (TSSU) Rollenprofile Berechtigungsrollen FIS Mitarbeiter(innen) Stufe Kreis Mitarbeiter(innen) Stufe Funktionsbereich Mitarbeiter(innen) DIR/STA Mitarbeiter(innen) Konzern (Finanzverwaltung GS/FIN) Mitarbeiter(innen) Support- und Betriebsorganisation FIS Spezialfälle bei der Rollenvergabe Vergabe von eingeschränkten Zugriffsberechtigungen Funktionentrennung bei externen Dienstleistern Rolleninhaber Technische User TDBU und TSSU Zugriffsberechtigung Technische Datenbank-User (TDBU) Passwort zurücksetzen für Technische Datenbank-User (TDBU) Zugriffsberechtigung Technische System-System-User (TSSU) Zugriffsberechtigungen nach einer Datenkopie von der Produktion in die Teststufen Zugriffsberechtigungen verwandter Applikationen Applikation Finaus II Dokument-Protokoll FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 2 von 37

3 1 Allgemeines 1.1 Zweck des Dokuments Dieses Dokument regelt die Abläufe und Zuständigkeiten der Benutzeradministration des FIS (FIS und KOFINA). 1.2 Gültigkeitsbereich Die im vorliegenden Dokument beschriebenen Punkte gelten für alle Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Realisierung der zentralen Zugriffsberechtigung / Benutzeradministration für das FIS des Kanton Bern. 1.3 Verantwortung Der FB F&S des KAIO ist verantwortlich für die Redaktion des vorliegenden Dokumentes. Anpassungen und Aktualisierung erfolgen nach Rücksprache mit dem Servicedesk FIN des KAIO als ausführende Organisation der Benutzeradministration. 1.4 Auftrag Die zu erbringenden Leistungen zu Gunsten der FV im Bereich der Berechtigungsverwaltung sind im SLA02 zum Rahmenvertrag 02 beschrieben. Anlässlich der Quartalsreportings des KAIO wird über den Umfang und den Erfolg der erbrachten Leistungen detailliert rapportiert. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 3 von 37

4 1.5 Verwendete Begriffe / Abkürzungen ADS AS Aufab BEA BI BEA BR BEA D/S SDK BEDAG Bewegungsdaten BR DIR/STA ebere F&S FIN/FV FIS KOFINA KoSt BEWAN LV D/S MA PB PD D/S RACF SD D/S Stammdaten TDBU TP TSO TSSU Umsystem Active Directory Services Antragsteller Auftragsabwicklung im TSO Benutzeradministration Bedag AG Benutzeradministration Besondere Rechnung Benutzeradministration DIR/STA Service Desk KAIO, Zuständig für die Benutzeradministration FIS Bedag AG Buchungen für einen Geschäftsprozess Besondere Rechnung (Branchenlösung, UNI, BFH, GEF) Direktionen / Staatskanzlei Berechtigungsanträge mit elektronischem Workflow Fachbereich Finanz- und Supportsysteme des KAIO Finanzdirektion / Finanzverwaltung Finanzinformationssystem Anwendung für Kosten und Finanzen Koordinationsstelle BEWAN Lösungsverantwortlicher DIR/STA Mitarbeiter Projektbegleiter Personaldienst DIR/STA Resource Access Control Facility; Zugriffsverwaltung auf dem S/390 System der Bedag AG Servicedesk in den Direktionen/Staatskanzlei Daten zum Aufbau und zur Parametrisierung der FIS- Lösungen Technischer Datenbank-User Teilprojekt Time Sharing Option Technischer System/System-User Autonome Applikation einer RFOE, welche mittels elektronischer Schnittstelle Finanz- und Stammdaten zwecks Verbuchung, ins FIS übermittelt. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 4 von 37

5 1.6 Referenzierte Dokumente [1] Berechtigungsanträge FIS mit Papierlaufweg [2] Richtlinie Anforderungen der Revision an Informatik-Projekte. Finanzkontrolle des Kantons Bern, Bern, vom [3] Benutzerhandbuch Intranet Password Manager, ad-bedag-ch Bedag AG, Bern, Version 1.1, vom [5] Koordinatoren-Benutzeradministration gegenüber der Bedag Informatik Autor: Bedag AG [6] Anträge direkte DB Zugriffe Anträge für die direkte Zugriffsberechtigung auf DB2-Tabellen KOFINA/FIS via QMF, ProEdit: db2.doc Anträge für direkte Zugriffe auf SQL-Datenbanken FIS: [7] BEWAN Remotezugriff Koordinationsstelle BEWAN, Version vom [8] Rollenkonzept-FIS Übersicht sämtlicher Berechtigungsrollen FIS inkl. fachlichen Funktionen [9] ISDS-Konzept FIS [11] Antrag zur Erteilung von Zugriffsberechtigungen für Gemeinden und kantonale Stellen im Intranet IT-Services FIN. [12] Berechtigungsanträge FIS mit elektronischem Workflow, ebere oder FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 5 von 37

6 2 Management-Übersicht In diesem Dokument werden die Verfahren und Abläufe für die Zugriffsberechtigung / Benutzeradministration FIS beschrieben. In der Berechtigungsverwaltung FIS unterscheiden wir folgende Benutzertypen: Standard-User: Diese Benutzer sind Anwender der FIS Applikationen und werden mittels Berechtigungsrollen FIS berechtigt. Remote-Anschluss: Standard-User der über einen BEWAN Remote-Anschluss auf die FIS Applikationen zugreift Technischer DB-User: Hier handelt es sich um Produktionsbetreuer des FB F+S sowie einige wenige Mitarbeiter der Entwicklerfirmen und des Betreibers. Dieser direkte Zugriff auf die Datenbanken (A20 A27 und MS-SQL) wird zur Fehlerevaluation und Behebung sowie für die Ausführung von Produktionsaufträgen benötigt. Technischer System/System User: Automatische Zugriffe von Systemen innerhalb des BEWAN auf die FIS Systeme (Mainund Winframe) Benutzertypen Bewilligungsinstanz Antragsformular Verbundene Rechte Kapitel Standard-User KAIO/FB F&S FV/PA für spez. Rollen Ref. Dok. [12] und Ref. Dok. [1] Berechtigungsrollen FIS 3.2 Technischer User (TDBU) Datenbank- KAIO/FB F&S Ref. Dok [6] Read, Read/Write und Update Rechte auf DB-Tabellen 6.1 Technischer System /System-User (TSSU) KAIO/FB F&S und Dateneigentümer des Quellsystems Schriftliche Spezialvereinbarung Online Zugriff Server-Server 6.3 FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 6 von 37

7 3 Verfahren für die Zugriffsberechtigung und Benutzerverwaltung 3.1 Unterscheidung der Finanzinformationssysteme KOFINA / FIS Für die Zugriffsberechtigung der Finanzinformationssysteme KOFINA und FIS werden zwei unabhängige Verfahren eingesetzt. In der Folge sind ausschliesslich die Verfahren für FIS beschrieben. Beachten Sie folgende Randbedingung Damit eine FIS Fachrolle erteilt werden kann, muss der Benutzer eine User-ID innehaben. Eine solche User-ID muss bei der zuständigen Supportorganisation der entsprechenden Direktion/Staatskanzlei bestellt werden. Der Prozess für die Bestellung einer solchen User-ID ist direktionsabhängig geregelt. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 7 von 37

8 3.2 Berechtigungsrollen FIS erteilen Input Funktionsschritte Output Beschreibung A ma I MA benötigt Zugriff auf die Applikationen von FIS. Der MA muss im Besitz einer gültigen RACF User-ID sein. Der Antragssteller füllt ein Antragsformular (Ref. [12]) oder (Ref. [1]) aus. AS PD D/S EK D/S Der Lösungsverantwortliche Applikation FIS DIR/STA validiert den Antrag und genehmigt die applikatorische Rollenzuteilung des MA. Pro MA sind mehrere Berechtigungsrollen FIS" möglich. LV D/S Werden direktionsübergreifende Rollen vergeben, bedarf es einer Einwilligung seitens FV. Für die Rolle Personalverantwortung muss der Antrag zusätzlich vom PA unterzeichnet werden. LV D/S In der wird der Antrag auf Vollständigkeit kontrolliert. Der gültige Antrag wird im System TSO (Aufab) z.hd. der BEDAG als Auftrag erfasst Die Benutzeradministration Bedag erteilt der User-ID in RACF und im Active Directory der Bedag die erforderlichen Zugriffsrechte auf die Datenbanken.. Der MA wird in der Applikation erfasst (User ID, Name/Vorname, ) SDK BEA BI SDK SDK Die prüft ob der Antrag für einen Branchenbetrieb (UNI/BFH) stammt und leitet diesen ggf. an die Institution weiter. SDK BEA BR Der neuen Benutzerkennung werden in der Applikation die beantragten Rechte zugeteilt und der Antragsteller über den erledigten Auftrag per Mail informiert. SDK AS Der abgeschlossene Antrag wird zentral archiviert. SDK Beachten Sie die Randbedingungen auf der Folgeseite! FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 8 von 37

9 Es gelten die folgenden Randbedingungen: Es können ausschliesslich für bestehende und gültige User-ID s welche im AD der BEDAG registriert sind, Fachrollen FIS zugeteilt werden. Werden Berechtigungsrollen für eine/n Lösungsverantwortlichen (LV) bestellt, so muss das Formular durch den/die stellvertretenden LV resp. eines anderen LV der DIR/STA genehmigt werden. F&S verwaltet das technische Rollenkonzept welches zur Bestimmung der Berechtigungsrollen FIS angewandt wird. Änderungen werden den Rolleninhabern und Berechtigungsinstanzen mitgeteilt. Sofern direktionsübergreifende Berechtigungsrollen wie Planung III, Konzern-RW, Konzern-Controlling und Anwendungsadministrator beantragt werden, erfolgt die Vergabe nur nach Freigabe durch die zuständigen Stellen der FV. Die Zuteilung der Rolle Personalverantwortung bedarf neben dem zuständigen Personaldienst noch der Zustimmung des Personalamtes des Kantons. Anträge für neue Remote-Anschlüsse, welche auf FIS zugreifen, werden von der BEWAN Koordinationsstelle (KAIO) auf das Vorhandensein der FIS Genehmigung geprüft. Die Verarbeitung dieser Anträge erfolgt gemäss den Verfahren für BEWAN Anschlüsse. Im standardisierten Antragsformular müssen die Server aufgeführt werden auf welche der Standard-User per Remote neu Zugriff haben soll. In dieser Rubrik genügt der Vermerk FIS. Damit werden sämtliche notwendigen Berechtigungen auf WAN-Ebene für den Zugriff auf FIS und die Intranet von FIN KAIO, FIN FV, FIN PA und FIN SV erteilt. Berechtigungen welche durch die inova.solutions AG an ihre Mitarbeiter auf Basis von Supportaufträgen erteilt werden, müssen nicht mittels Berechtigungsformular dokumentiert werden. Hier erfolgt eine Direkterfassung im System durch die designierten Anwendungsadministratoren der inova.solutions AG. Die Direktionen können beantragen, dass die Rolle Time V9 Web oder TimePacker WEB in einem vereinfachten Verfahren bewilligt werden kann. Dieses Verfahren kann die Rollenvergabe ohne Genehmigung TV D/S vorsehen. In der FIN kann diese Rolle als Teil der Grundversorgung integriert werden. Werden ausschliesslich fehlende RACF-Verbindungen - ohne Berechtigungsrolle- benötigt so können diese durch den FB F&S schriftlich (mit Unterschrift) bei BEA FIS bestellt werden (Angabe der User-ID und RACF-Bezeichnung). Für Berechtigungsanträge innerhalb der Branchenbetriebe werden ausschliesslich die RACF-Verbindungen sowie die erstmalige Erfassung des MA durch den SDK erfasst. Die Zuteilung der Fachrolle erfolgt durch den BEA BR. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 9 von 37

10 3.2.1 Berechtigungsanträge FIS mit elektronischem Workflow, ebere (DIR/STA) Die Bestellung der Zugriffsberechtigung für die FIS Applikationen erfolgt über das Antragsformular ebere [12], welches auf dem Intranet publiziert ist. Alle Angaben sind erhältlich unter: Die Erfassung, Prüfung und Archivierung des Antrags erfolgt elektronisch und am Bildschirm. Entsprechende Anleitungen zur Bedienung von ebere sind im Intranet publiziert. Beispiel der Erfassungsmaske ebere FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 10 von 37

11 3.2.2 Berechtigungsanträge FIS mit Papierlaufweg (UNI, BFH) Die Bestellung der Zugriffsberechtigung für die FIS Applikationen der Branchen UNI, BFH erfolgt über das Antragsformular [1] von F&S, welches auf dem Intranet der FV erhältlich ist. Das Antragsformular wird direkt am Bildschirm ausgefüllt und anschliessend ausgedruckt. Als Voraussetzung für die Bestellung der Applikatorischen Zugriffsberechtigungen für die Applikationen von FIS muss jede/r potentielle/r Benutzer/in über eine gültige Benutzerkennung (RACF User-ID) der Bedag verfügen. Im Bemerkungsfeld wird explizit vermerkt, dass der Antrag die Branche UNI bzw. BFH betrifft. Die Auswahl der Rollen erfolgt um die benötigten RACF-Gruppen für den Antrag zu generieren. Zum Fertigstellen des Antrags hier klicken

12 Zu druckender und visierender Antrag Das folgende Formular wird gedruckt und über den ordentlichen Laufweg an das Servicedesk FIN c/o Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern, Wildhainweg 9, 3012 Bern, gesandt. Dieses Formular wird ausschliesslich für die Branchen UNI/BFH benutzt. Für neue Mitarbeiter wird gemäss Prozessbeschrieb der User in der Berechtigungsverwaltung erfasst. Ansonsten werden ausschliesslich die Systemberechtigungen(RACF-Gruppen) durch den Servicedesk erfasst, und dem Aussteller anschliessend der Vollzug zurückgemeldet. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 12 von 37

13 3.3 Passwort zurücksetzen Input Funktionsschritte Output Beschreibung A ma I Start Ein Benutzer kann sich mit seinem Account / Passwort nicht mehr an FIS anmelden. Auftrag annehmen Der MA gibt beim zentralen Servicedesk DIR/STA oder bei seinem EDV-Koordinator telefonisch, per oder per Fax den Auftrag sein Passwort zurückzusetzen. SD D/S Auftrag für Passwort- Reset Authentifizierung des Benutzers Der zentrale Servicedesk DIR/STA resp. der EDV-Koordinator authentifiziert mit einem geeigneten Verfahren (z.b. Callback, persönlich vor Ort) den MA. Der Auftrag wird ggf. im Service Management Tool der DIR/STA erfasst. SD D/S EK D/S Auftrag erfassen TSO PW- Reset vorhanden? J N Wenn vorhanden, kann das Passwort direkt durch den Servicedesk DIR/STA mittels TSO-PW-Reset im Active Directory zurückgesetzt werden. Die ausführende Stelle muss mit der entsprechenden PW-Reset- Guppe der Bedag verknüpft sein. Der Auftrag zum Zurücksetzen eines Passwortes wird vom Servicedesk DIR/STA per Mail an die BEA BI erteilt. SD D/S Auftrag durchführen Auftrag durchführen Das Passwort wird mittels TSO-PW Reset zurückgesetzt. SD D/S BEA BI Rückmeldung neues PW Die Benutzeradministration Bedag informiert den Auftraggeber (Benutzeradministration DIR/STA oder EDV-Koordinator DIR/STA) per Mail über das neu gesetzte Passwort BEA BI BEA D/S EK D/S Auftrag abschliessen Rückmeldung neues PW an Benutzer Der Servicedesk DIR/STA resp. der EDV- Koordinator DIR/STA meldet das neue Passwort an den betroffenen Benutzer. SD D/S Benutzer Der abgeschlossene Auftrag wird vom Servicedesk DIR/STA archiviert. Antrag archivieren Zur Sicherung der Nachvollziehbarkeit, wird der Vorgang des PW-Resets im Active Directory der Bedag in Logfiles dokumentiert. SD D/S BEA BI Ende Bitte beachten Sie die Randbedingungen auf der Folgeseite! FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 13 von 37

14 Es gelten die folgenden Randbedingungen: Auftragsannahme durch Benutzeradministration Bedag erfolgt nur, wenn als Auftraggeber ein der Benutzeradministration Bedag bekannter und autorisierter EDV- Koordinator DIR/STA auftritt. Dieser muss mit der entsprechenden PW-Reset-Gruppe verknüpft sein um UserID s mittels TSO-PW-Reset zurücksetzten zu können. Ausserdem müssen die folgenden Angaben zwingend mit dem Auftrag mitgegeben werden: Name, Vorname, RACF User-ID, Systemangabe (S/390 und/oder ADS). Die Aufbewahrung der Logfiles für die Dokumentation des Passwort-Resets wird entsprechend den Richtlinien Anforderungen der Revision an Informatik-Projekte [2] der Finanzkontrolle des Kantons Bern und den darin referenzierten Dokumenten sichergestellt Die aufgeführten Aufgaben der Rolle Servicedesk DIR/STA (SD D/S) gemäss Prozessbeschreibung kann in den DIR/STA durch andere Organisationseinheiten wahrgenommen werden. Die DIR/STA sind verantwortlich, dass diese Ansprechpersonen den Benutzern bekannt sind. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 14 von 37

15 3.4 Passwort (ad-bedag-ch) ändern durch Benutzer/in Die Benutzer/innen der FIS Lösungen haben jederzeit die Möglichkeit, ihr Passwort im Active Directory ad-bedag-ch der BEDAG selber zu ändern bzw. zurückzusetzen 1. Die entsprechenden Verfahren und Abläufe sind im Dokument Intranet Password Manager, ad-bedag-ch, Benutzerhandbuch [3] der Bedag beschrieben. Die aktuelle Version dieses Dokumentes befindet sich jeweils auf der entsprechenden Intranet-Seite unter dem Link Hilfe (s. untenstehende Abbildung). Abbildung 1: Intranet-Seite für Passwort-Änderung 1 https://osspwmgr.be.ch/iisadmpwd/aexp2.asp FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 15 von 37

16 3.5 Berechtigungsrollen Branchenbetrieb (UNI/BFH) erteilen Input Funktionsschritte Output Beschreibung A ma I MA mit gültiger User-ID benötigt Zugriff auf die Branchenlösung FIS. Der Antragssteller füllt ein Antragsformular (Ref. [1]) aus.. Der gedruckte Antrag muss vom Vorgesetzten unterschrieben werden. AS BEA BR Die Benutzeradministration Branche prüft den Antrag auf Vollständigkeit und gültige RACF User-ID. BEA BR Die Benutzeradministration BR prüft ob für diese Person zum ersten Mal Rechte beantragt werden. BEA BR Die Benutzeradministration BR prüft ob für diese Person Fachrollen im GSP beantragt werden. BEA BR Ist der Antrag erstmalig und/oder werden administrative Rechte im GSP beantragt, wird der Antrag an SDK weitergeleitet. BEA BR SDK Für GSP-Rollen erfolgt im Servicedesk der Antrag gemäss dem Prozess Berechtigungsrollen FIS erteilen, Kapitel 3.2. Die Benutzeradministration BR erteilt der User-ID in der Branche die erforderlichen Zugriffsrechte und informiert den Antragsteller entsprechend. BEA BR AS Der abgeschlossene Antrag wird archiviert. BEA BR Es gelten folgende Randbedingungen: Die Benutzerorganisationen der Branchenbetriebe sind verantwortlich, dass auf dem Berechtigungsformular spezifiziert ist, dass es sich um Rechte innerhalb der Branche handelt. In diesem Fall wird durch den SDK ausschliesslich die RACF- Verbindungen aktiviert und der Benutzer in die Benutzerverwaltung aufgenommen.. Die Zuteilung der Fachrolle erfolgt anschliessend durch die Benutzerorganisation der Branche. Benötigen Mitarbeiter der Branchenbetriebe Fachrollen im GSP, so werden diese gemäss ordentlichem Verfahren für die entsprechende Direktion (ERZ für UNI und BFH) beantragt. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 16 von 37

17 3.6 Berechtigungsrollen FIS deaktivieren Input Funktionsschritte Output Beschreibung A ma I Ein MA verlässt die DIR/STA. Die Systemzugriffsrechte FIS, die applikatorischen Zugriffsrechte FIS sowie die User-ID müssen deaktiviert werden. Die Verantwortung hierfür liegt beim Vorgesetzten des/der Mitarbeiter/in. Der Antragssteller füllt ein Formular (Ref. [12]) oder (Ref. [1]) aus. AS Der Lösungsverantwortliche Applikation FIS DIR/STA validiert den Antrag und genehmigt die Deaktivierung der Rollenzuteilung des MA. LV D/S AS In der wird der Antrag auf Vollständigkeit kontrolliert. SDK LV D/S SDK löscht (Status: gelöscht) die zugeteilten Fachrollen der User-ID in der Zugriffsverwaltung der Applikation FIS. Die User-ID wird mit dem Status gesperrt deaktiviert.. SDK Der Antragsteller wird über den erledigten Auftrag per Mail informiert. SDK BEA BI Der abgeschlossene Antrag wird zentral archiviert. SDK Es gelten folgende Randbedingungen: Die Deaktivierung von User-IDs der Branche erfolgt auf demselben Weg. In diesem Fall fungiert die Benutzeradministration Branche als LV D/S in obigem Prozess. Das Löschen der RACF-Gruppen nach einer Benutzerdeaktivierung erfolgt im Rahmen des ordentlichen Austrittprozesses. Ein Deaktivierungsauftrag im FIS löst lediglich das Löschen der Fachrollen, sowie das Sperren des Users in der Berechtigungsverwaltung aus. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 17 von 37

18 Es ist nicht gestattet, die Benutzererkennung von austretenden Mitarbeitern und die damit verbundenen Zugriffsberechtigungen durch andere Mitarbeiter weiter zu verwenden. Benutzererkennungen im FIS dürfen nach frühestens 10 Jahren gelöscht werden. Als Deaktivieren wird das Setzen des Status gesperrt verstanden. Die Aktivierung oder Deaktivierung von TDB Usern erfolgt über das in Kapitel 6.1 beschriebene Verfahren und das dort genutzte Bestellformular. Das Antragsformular muss durch den Antragssteller sowie den FB F+S visiert werden. Bei jeder Deaktivierung muss überprüft werden, ob ein Remote Anschluss ebenfalls deaktiviert werden muss. Der Antrag zur Deaktivierung muss der BEWAN Koordinationsstelle zugestellt werden. Die Branchen sind für die Deaktivierung von User-ID s der Branchen zuständig. Für Berechtigungen im GSP von Mitarbeitern der Branchenbetriebe ist dieser Prozess gültig. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 18 von 37

19 4 Periodische Überprüfung der Benutzerberechtigungen 4.1 Standard User Es gelten die folgenden Randbedingungen: Die Überprüfung erfolgt jährlich. Bei Bedarf wird die Überprüfung mehr als einmal durchgeführt. Die LV versehen die Liste mit den entsprechenden Bemerkungen (deaktivieren, Ändern der Berechtigungsrolle). Anpassungen von Berechtigungsrollen und User-IDs erfolgen über die in Kapitel 3 beschriebenen ordentlichen Verfahren und deren Hilfsmittel. Es werden keine Änderungen, Deaktivierungen oder Neudefinitionen aufgrund der visierten Liste durchgeführt. Für eine periodische Prüfung der Berechtigungen der Branchebetriebe ist die Branche zuständig. Die Berechtigungslisten werden ungeschützt versendet. Damit ist sichergestellt, dass diese für den direktionsinternen Weitergebrauch verwendet werden können. Die Bestätigung des LV DIR/STA erfolgt mittels Unterschrift auf der ersten Seite der Liste. Diese Seite wird dem SDK retourniert. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 19 von 37

20 Pro DIR/STA wird eine Liste versendet und auch nur eine Liste bzw. Deckblatt zur Bestätigung retourniert. Auf den Direktionslisten werden die E- und die R-User (Entwickler und BEDAG-User) ausgeblendet. Die Überprüfung dieser User erfolgt zentral und vierteljährlich gemäss Kapitel FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 20 von 37

21 4.2 Administratoren Es gelten die folgenden Rahmenbedingungen: Die Überprüfung erfolgt quartalsweise, d.h. viermal im Jahr. Die FV und FB F+S versehen die Liste mit den entsprechenden Bemerkungen. Änderungen, Deaktivierungen und Neudefinitionen müssen nach dem ordentlichen Verfahren bestellt werden. Die Prüfung der Administrationen von externen DL (inova) wird durch den FB F+S sichergestellt. Für eine periodische Prüfung der Berechtigungen der Branchebetriebe ist die Branche zuständig. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 21 von 37

22 4.3 Technischer Datenbank User (TDBU) Es gelten die folgenden Randbedingungen: Die Überprüfung erfolgt quartalsweise. F+S versieht die Liste mit den entsprechenden Bemerkungen. Änderungen, Neudefinitionen und Deaktivierung müssen mit Antragsformularen nach dem ordentlichen Verfahren gemäss Kapital 6.1 bestellt werden. Es werden keine Deaktivierungen oder Änderungen aufgrund der visierten Liste durchgeführt. 4.4 Technische System-System User (TSSU) Technische System-System User werden durch FB F+S bei der Aufhebung oder Ablösung einer Schnittstelle deaktiviert resp. zur Deaktivierung in Auftrag gegeben. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 22 von 37

23 5 Rollenprofile 5.1 Berechtigungsrollen FIS Folgende Berechtigungsrollen können beantragt und dem zukünftigen Benutzer zugeteilt werden. Das KAIO/FB F&S verwaltet im Auftrag der Finanzverwaltung den Umfang je Berechtigungsrolle FIS Mitarbeiter(innen) Stufe Kreis Auf Stufe Kreis werden Berechtigungen vergeben, welche die Verwaltung sämtlicher Stamm- und Bewegungsdaten ermöglichen. Die Rechte umfassen alle Systeme. Die Rechte umfassen alle Systeme, mit der im Kap genannten Ausnahme bei Berechtigungen auf Stufe Funktionsbereiche. Planung I Verwaltung von Stammdaten (inova.score, inova.cost, inova.object, inova.subject). Verwaltung von Planbuchungen (inova.plan). Verwalten der Prozess-Steuerung für den Gesamtstaatlichen Planungsprozess (inova.process) Durchführung von Abschlüssen: einfacher Monatsabschluss (MA), erweiterter MA, Hochrechnung, Jahresabschluss IKS (internes Kontroll System) Verwaltung von individuellen Buchungsregeln (inova.rules). IKS-Freigabe im inova.credi sicherstellen Leserecht für Buchungen sowie Dossiers im Aufgabenbereich des IKS-Prozesses Leserecht in Object, Subject, Rules sowie Zugriff auf Cost-Reporter Amts-Controlling Sämtliche Daten des Kreises können gelesen und gedruckt werden. Personalverantwortung Es handelt sich um eine Kombinationsrolle, d.h. diese Berechtigungsrolle kann ausschliesslich in Kombination mit einer weiteren Berechtigungsrolle FIS (Planung l oder RW l) zugeteilt werden. Diese Rolle kann auf allen Stufen (Konzern/DIR/Kreis) erteilt werden. In Kombination mit einer Rolle aus dem IST-Prozess (RW bzw. Contolling) können Personaldossiers gelesen werden. Mit gleichzeitiger Zuteilung einer Rolle aus dem Planungsprozess (Planung 1-3) können im PKP Buchungen abgesetzt werden. Zugriff bzw. Verwaltung von Bewegungsdaten der Personaldossiers im Ist- bzw. Planprozess(inova.salary). Kein Zugriff auf Stammdaten von PERSISKA. Rechnungswesen I Verwaltung von Stammdaten aller Systeme auf Stufe Kreis. Verwaltung von Ist-Buchungen. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 23 von 37

24 Verwalten der Prozess-Steuerung für den Gesamtstaatlichen Ist-Prozess Durchführung von Abschlüssen (einfacher Monatsabschluss (MA), erweiterter MA, Hochrechnung, Jahresabschluss Diese Rolle kann nicht mit der Rolle IKS kombiniert werden. Rechnungswesen I A Verwaltung von Stammdaten aller Systeme auf Stufe Kreis (ohne inova.credi) Verwaltung von Ist-Buchungen (ohne inova.credi) Verwalten der Prozess-Steuerung für den Gesamtstaatlichen Ist-Prozess Durchführung von Abschlüssen (einfacher Monatsabschluss (MA), erweiterter MA, Hochrechnung, Jahresabschluss Diese Rolle kann mit der Berechtigungsrolle IKS kombiniert werden. In Kombination mit IKS ist es mit dieser Rolle möglich das interne Kontrollsystem sowie andere Prozesse wie z.b. Ist-Abschlüsse sicherzustellen. Buchungsregeladministrator Buchungsregeln lesen und verwalten (erfassen, mutieren, löschen) Fakturierung temporär Mutationsmöglichkeit des Debitorendossiers Es handelt sich um eine Kombinationsrolle d.h. diese Rolle kann ausschliesslich in Kombination mit einer weiteren Berechtigungsrolle FIS erteilt werden. In Kombination mit einer Rechnungswesen-Rolle ergibt sich ein Schreibrecht in der Debitorenbuchhaltung inova.debi. Die Kombination mit der Rolle Amtscontrolling ergibt ein Leserecht in inova.debi. Diese Rolle ist temporär und soll nach Abschluss der Produktionsaufnahme sämtlicher Debi-Betriebe im inova.debi aufgelöst werden. Debi-Controller temporär Es handelt sich um eine Kombinationsrolle d.h. diese Rolle kann ausschliesslich in Kombination mit einer weiteren Berechtigungsrolle FIS erteilt werden. In Kombination mit einer Rechnungswesen-Rolle ergibt sich ein Schreibrecht in der Debitorenbuchhaltung inova.debi. Die Kombination mit der Rolle Amtscontrolling ergibt ein Leserecht in inova.debi. Im Gegensatz zur Rolle Fakturierung temporär ist es nicht möglich der Inhalt von Debitorendossiers zu lesen oder mutieren. Diese Rolle ist temporär und soll nach Abschluss der Produktionsaufnahme sämtlicher Debi-Betriebe im inova.debi aufgelöst werden. Schalterkasse Die Rolle Schalterkasse ist ausschliesslich für Mitarbeiter relevant, welche eine Schalterkasse in ihrem Debi-Betrieb implementiert haben. Folgende Funktionen stehen mit dieser Rolle anschliessend zur Verfügung: Barkassenverkauf Gutschriftenauszahlung Schalterkasse öffnen, schliessen, abrechnen, übernehmen und bebuchen. FIN_KAIO v2 Rahmenorganisation Zugriffsberechtigung FIS.DOCX / 5.2 / Seite 24 von 37

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt

Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt Nach Jahresabschluss Berichte noch einmal ansehen/drucken... 1 Passwort... 2 Passwort vergeben... 2 Passwort ändern... 2 Passwort vergessen... 3 Aufgabe

Mehr

Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN VPN mit Admin PKI

Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN VPN mit Admin PKI Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN

Mehr

Verwaltung und Selbstverwaltung von Nutzern

Verwaltung und Selbstverwaltung von Nutzern Nutzerverwaltung Waisenhausgasse 36-38a 50676 Köln Tel.: +49 221 4724-1 Fax +49 221 4724-444 posteingang@dimdi.de www.dimdi.de Ansprechpartner: Helpdesk Technik Tel: +49 221 4724-270 helpdesk@dimdi.de

Mehr

Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten

Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net Anleitung Konto verwalten Seite 2

Mehr

SIX Swiss Exchange AG Besondere Bedingungen für die internetgestützte

SIX Swiss Exchange AG Besondere Bedingungen für die internetgestützte Seite Error! No text of specified style in document. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben erfolgen ohne Gewähr, verpflichten die SIX Group AG bzw. die mit der SIX Group AG verbundenen Gesellschaften

Mehr

Benutzerantrag. Dokumenten Version 1.0. / 2012 2012-04-25 1 / 7 RI-RNV-10.0.1

Benutzerantrag. Dokumenten Version 1.0. / 2012 2012-04-25 1 / 7 RI-RNV-10.0.1 Benutzerantrag Dokumenten Version 1.0. / 2012 1 / 7 Inhalt 1 Benutzerantrag... 3 1.1 Kundendaten... 3 1.2 Benutzerdaten... 4 1.3 Signatur... 5 1.4 Ruf Intern... 5 1.5 Wichtige Informationen... 6 1.6 Koordinaten

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Meldeformular RZ User-Mutationen. Meldeformular für alle RZ User-Mutationen OBT Rechenzentrum - Betrieb

Meldeformular RZ User-Mutationen. Meldeformular für alle RZ User-Mutationen OBT Rechenzentrum - Betrieb Meldeformular RZ User-Mutationen Meldeformular für alle RZ User-Mutationen OBT Rechenzentrum - Betrieb Meldeformular RZ User-Mutationen_v2.1.dotx Copyright OBT AG 2012 16.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Definition...

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Betriebskonzept Allgemeines

Betriebskonzept Allgemeines Betriebskonzept Allgemeines www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 3.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015 3.0 Überarbeitet B. Affolter 19.02.2015

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

EdIS-TG. SV Schulverwaltung. Amt für Volksschule und Kindergarten

EdIS-TG. SV Schulverwaltung. Amt für Volksschule und Kindergarten Amt für Volksschule und Kindergarten EdIS-TG SV Schulverwaltung Partnerschaftliche Zusammenarbeit Das Amt für Informatik, das Amt für Volksschule und Kindergarten und der Verband Thurgauer Schulgemeinden

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Die Anleitung beschreibt,

Mehr

SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager

SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager Als Travelmanager sind Sie die Hauptansprechperson der SBB und für die organisatorische Führung der Buchungsplattform SBB Businesstravel verantwortlich.

Mehr

Stellvertretenden Genehmiger verwalten. Tipps & Tricks

Stellvertretenden Genehmiger verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2.1 Aktivieren eines Stellvertretenden Genehmigers 4 2.2 Deaktivieren eines Stellvertretenden Genehmigers 11 2 1. Grundlegende Informationen

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Service Desk Wildhainweg 9 Postfach 6935 3001 Bern

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System)

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Autor: Andreas Weiß, S(kim) 1 Inhalt Systembeschreibung... 3 Angeschlossene Systeme... 3

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket

Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket Gemeinsames Arbeiten mit der easyfeedback Umfragesoftware. Inhaltsübersicht Freischaltung des Business- oder Company-Paketes... 3 Benutzerverwaltung Business-Paket...

Mehr

Anleitung Jahreswechsel

Anleitung Jahreswechsel Visionen Konzepte - Lösungen Anleitung Jahreswechsel Leitfaden für Administratoren Vorwort Der Jahreswechsel trennt die Datenbestände einer Datenbank zum Datum 31.12. In der aktuellen Datenbank werden

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Foto: yanlev Fotolia.com. Bildungskonto mit Bildungskarte. Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter

Foto: yanlev Fotolia.com. Bildungskonto mit Bildungskarte. Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter Foto: yanlev Fotolia.com Bildungskonto mit Bildungskarte Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung als Leistungsanbieter... 3 2. Login... 7 3. Angebote bearbeiten... 8

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Schnelleinstieg BENUTZER

Schnelleinstieg BENUTZER Schnelleinstieg BENUTZER Bereich: BENUTZER - Info für Anwender Nr. 0600 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichten zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kommunikation BIT Daniel Stich, 01. Mai 2014 Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Antrag erstellen Projektname:

Mehr

f Link Datenbank installieren und einrichten

f Link Datenbank installieren und einrichten f Link Datenbank installieren und einrichten Dokument-Version 1.1 20.08.2011 Programm-Version 1.0 und höher Autor Dipl.-Ing. Thomas Hogrebe, tommic GmbH Inhalt Versionshistorie... 1 Über dieses Dokument...

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info)

Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info) Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info) Ein Überblick für Mitarbeiter/innen, Studierende und EDV-Verantwortliche Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info)... 1 1 Beginn

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl

Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl SALESCONTROL Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl Version: 1.1 Stand: 04.09.2014 Die Texte und Abbildungen in diesem Leitfaden wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet,

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe)

Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe) DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule BENUTZERHANDBUCH Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe) Version.3 Inhaltsverzeichnis. Online Schalter

Mehr

Fernauslesung / Fernwartung für militärische Anlagen Immobilien

Fernauslesung / Fernwartung für militärische Anlagen Immobilien Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Immobilien tv (technische Vorgabe) Fernauslesung / Fernwartung für militärische Anlagen Immobilien Dokument-ID:

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung

ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung ZentraleBenutzerVerwaltung_V1.1a.ppt 21.03.2014 Classification C1-Public Mario Baumgartner Marc Anliker Cristobal Martin Hauptfunktionen 2 Modul Test Lab: Zentrale

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Logistik. My Post Business Anleitung

Logistik. My Post Business Anleitung Logistik My Post Business Anleitung August 2012 Willkommen bei My Post Business Was ist My Post Business? Mit einem einzigen Login haben Sie Zugriff auf die Geschäftskundenplattform www.post.ch/mypostbusiness

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

EVOKplus (File Upload) Benutzerhandbuch

EVOKplus (File Upload) Benutzerhandbuch Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Direction de la justice, des affaires communales et des affaires ecclésiastique du canton de Berne Amt für Sozialversicherungen Office des assurances

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.

1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura. 1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.6 22.1.2014 Diese Anleitung erklärt, wie Sie sich

Mehr

Ordner Berechtigung vergeben Zugriffsrechte unter Windows einrichten

Ordner Berechtigung vergeben Zugriffsrechte unter Windows einrichten Ordner Berechtigung vergeben Zugriffsrechte unter Windows einrichten Was sind Berechtigungen? Unter Berechtigungen werden ganz allgemein die Zugriffsrechte auf Dateien und Verzeichnisse (Ordner) verstanden.

Mehr

Leitfaden Meine Daten ändern

Leitfaden Meine Daten ändern Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Registrierung und anschliessender Anmeldung können Sie diverse Behördengänge zentral

Mehr

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten Leistungserfassung in 3 Schritten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.:

Mehr

Benutzerdokumentation für Studierende. Self Service (PW-Recovery Tool) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer

Benutzerdokumentation für Studierende. Self Service (PW-Recovery Tool) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer Benutzerdokumentation für Studierende (PW-Recovery Tool) Frohburgstrasse 3 Postfach 4466 6002 Luzern T +41 (0)41 229 50 10 F +41 (0)41 229 50 20 helpdesk@unilu.ch

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG FÜR DEN LANDKREIS MEISSEN Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte Landkreis Meißen_Kurzanleitung_LE_v1.9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

Benutzerhandbuch EA Administratoren

Benutzerhandbuch EA Administratoren Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV Oberzolldirektion Benutzerhandbuch EA Administratoren Das Handbuch für Administratoren der Applikation EA Datenaustausch mit China

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG DER STADT MÜNSTER Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte Stadt Münster_Kurzanleitung_LE_v1.9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Wildhainweg 9 Postfach 6935 3001 Bern Telefon 031

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

1. Einführung. 2. Die Mitarbeiterübersicht

1. Einführung. 2. Die Mitarbeiterübersicht 1. Einführung In orgamax können Sie jederzeit neue Mitarbeiter anlegen und diesen Mitarbeitern bestimmte Berechtigungen in der Software zuordnen. Darüber hinaus können auch Personaldaten wie Gehalt und

Mehr

Vergleich zwischen Dental lab XP Version 6 und der neuen Version 7 Eine Entscheidungshilfe

Vergleich zwischen Dental lab XP Version 6 und der neuen Version 7 Eine Entscheidungshilfe Vergleich zwischen Dental lab XP Version 6 und der neuen Version 7 Eine Entscheidungshilfe Dental lab XP 6 Dental lab XP 7 Agenda (Für Mitarbeiter, Räume, Geräte Frei oder mit Auftraggeber verknüpft. Tages

Mehr

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scan Center Version 1.1-02.02.2009 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Applikation...3 1.1 Benutzerverwaltung...3 1.2 Importmodul...3

Mehr

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare Übersicht A) Allgemeines Seite 1 B) Antragstellung / Auswahl der Formulare Seite 1 Aufruf der Formulare Seite 1 Bearbeiten/Ausfüllen der Formulare Seite 2 C) Einreichen/Weiterleiten Seite 4 A) Allgemeines

Mehr

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS LAS DAS LEISTUNGSERFASSUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEM IHR ZIEL: DIE LAUFENDEN KOSTEN IHRES UNTERNEHMENS NICHT NUR SEHEN ; SONDERN NACHHALTIG REDUZIEREN. UNSERE LÖSUNG:

Mehr