Ordnung für Arbeitsgruppen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ordnung für Arbeitsgruppen"

Transkript

1 Ordnung für Arbeitsgruppen Groupware-Server Auch ohne Exchange und Groupwise können Arbeitsgruppen gemeinsame Kalender und Adressbücher nutzen. Dank neuer, offener Protokolle bedarf es dazu nicht zwingend Outlook als Client. Network Computing hat im Herbst 2007 erstmals Mail- und Groupware-Server getestet, welche die Anforderungen mittelständischen Unternehmen erfüllen und anstelle des sonst üblichen Exchange zum Einsatz kommen können. Aus rein technischer Sicht hat sich Microsofts Mailserver-Lösung zu Unrecht als Standard etabliert. Der Software-Hersteller zwingt seine Kunden zu regelmäßigen Software-Updates, da er die Lösung fest mit Office- und Windows-Versionen verbindet. Zudem setzt Microsoft verschiedene proprietäre Technologien ein (Mail-Storage, PST-Format, MAPI-Interface etc.), die wiederum kostenpflichtige Zusatzprogramme für erweiterte Dienste wie Backup erfordern und die Groupware-Funktionen ausschließlich mit Outlook als Client erlauben. Alle in diesem Test vorgestellten Groupware-Server arbeiten unabhängig von einer bestimmten System- oder Office-Version, unterstützen andere Client-Lösungen als Outlook und lassen sich mit bestehenden Bordmitteln sichern. Sie beherrschen alle die Protokolle SMTP, IMAP und POP3. Alle Probanden können die Benutzer lokal verwalten oder sich in ein bestehendes LDAP- oder Active-Directory einklinken. Viele der getesteten Server unterstützen in der Zwischenzeit SyncML-Protokolle, um Daten mit Smartphones abzugleichen. Diese Funktionen bleiben in diesem Test jedoch außen vor. Beim aktuellen 2008er-Test der Groupware- Server verzichtet Network Computing auf die Trennung zwischen Linux- und Windows-Produkten. Dieses Mal legt das Test-Team gesteigerten Wert auf die Client-Integration und die Unterstützung offener Standards. Das rückt Protokolle wie WebDAV oder LDAP in den Vordergrund, welche Kalender und Adressbücher mit den verschiedensten Programmen abgleichen können. Für diesen ersten Teil des Groupware-Tests nahm Network Computing die folgenden Produkte unter die Lupe: Scalix, Open-Xchange, Kerio und Mdaemon. In einer der kommenden Ausgaben werden weitere Tools wie Imail, Zarafa oder Mailsite folgen. Scalix Die Groupware Scalix entstand aus»openmail«von HP und gehört seit 2007 zu Xandross. Die Software versteift sich nicht mehr auf eine bestimmte Distribution. Scalix läuft mit Redhat, Xandross, Fedora, Centos, Suse und Debian-Derivaten wie Ubuntu. Die Groupware greift auf die systemeigenen Mail-Dienste wie Sendmail oder Postfix zu. Diese Dienste muss der Anwender manuell auf der Kommandozeile und über die diensteigenen CFG-Dateien einrichten. Auch Zusatztools wie»fetchmail«, ein Programm, welches Multi-POP3-Mailboxen abfragt, muss der Verwalter von Hand installieren und konfigurieren. Wer sich mit Scalix auskennt, kann zudem eine Vielzahl von Openmail-Utilities nutzen, mit welchen sich alle nur erdenklichen Einstellungen der Groupware auf der Kommandozeile vornehmen lassen. Das Web-Interface der Group- Scalix Hersteller: Xandross Charakteristik: Groupware-Server Preis: ca. 50 Euro pro Premium-Benutzer Web: + Gute Web-Gui für Admin und Web-Mail + Umfassender Funktionsumfang, auch bei der freien Community-Edition + CalDAV/iCal-Unterstützung Linux-Kommandozeilen- Kenntnisse erforderlich 14

2 REAL-WORLD LABS ware stemmt der Web-Application-Server Apache-Tomcat. Die Groupware liefert einen simplen grafischen Installer mit, welche die Dependencies der nötigen Pakete prüft und das Programm einrichtet. Die Verwaltung der Groupware erfolgt über ein einfaches und übersichtliches Web-Tool, das jedoch nur die unbedingt nötigen Optionen enthält. Ebenso gelungen wie das Admin-Interface ist auch der Web-Client, welcher den Benutzern Zugriff zu allen Groupware-Funktionen gibt. Scalix implementiert die üblichen Standards mit Mail-, Kalender-, Notiz-, Aufgaben- und Kontaktordner. Benutzer können eigene Ordner verwalten oder auf gemeinsame Ressourcen zugreifen. Das Admin-Interface offeriert die nötigen Dialoge für die Rechte-Zuweisung. Für Outlook-Benutzer gibt es ein Plug-In. Das hat sich gegenüber dem Test vom letzten Jahr geändert. Ein so genannter Smart-Cache puffert Änderungen in einem eigenen Background- Thread und gleicht diese asynchron mit dem Groupware-Server ab. So können Anwender mit einer langsamen Internet-Anbindung (beispielsweise unterwegs über GPRS) Groupware-Daten replizieren, ohne dass Outlook ins Stocken kommt. Im Test arbeitet das Plug-In mit Outlook-XP, und Bei den beiden älteren Office-Versionen kommt es im Laufe des Tests jedoch immer wieder zu Abstürzen von Outlook. Verschwunden ist das Evolution-Plug-In für die Linux-Benutzer. Bei älteren Distributionen ließ es sich über Paketmanager wie yum oder apt nachinstallieren, doch bei Centos 5 und Ubuntu 8.x fehlt es in der Software-Liste. Dafür unterstützt Scalix nun CalDAV zum Abgleich von Kalenderdaten über das Netzwerk. Somit funktionieren Clients wie ical, Lightning oder auch Evolution. Fazit: Scalix ist nach wie vor eine solide und einfach zu bedienende Groupware. Lobenswert ist zudem, dass es eine freie Community-Edition gibt, welche maximal 10 Benutzer mit voller Groupware-Funktionalität (Premium-Benutzer) unterstützt. User, mit reiner Mail-Funktionalität ohne Groupware-Zugriff, kann der Verwalter beliebig viele anlegen. Um das Produkt mit dem kompletten Funktionsumfang nutzen zu können, bedarf es jedoch eines erfahrenen Administrators, der die Kommandozeile des Mailservers nicht scheut und der bereit ist, sich mit den»om«-tools auseinanderzusetzen. Open Xchange Appliance Edition 6.6 Die frühere Groupware der Firma Suse gibt es in verschiedenen Variationen. Die Appliance- Edition, vereint Anwendung und Betriebssystem. Alles was der Administrator tun muss, ist die CD auf einer leeren physischen oder virtuellen Maschine zu starten. Auch OX verlässt sich Open Xchange 6.6 AE Hersteller: Open Xchange Charakteristik: Groupware-Server Preis: 45 Euro pro Benutzer Web: + Sehr umfangreiche Groupware- Funktionen + gutes, wenn auch leicht überfrachtetes Web-Gui schlechte Integration mit UCS sehr unübersichtliche und verwirrende Admin-Dialoge des UCS nur mäßige CalDAV & ical-unterstützung. bei den Mail-Protokollen auf die bekannten Linux-Systemdienste, welche die OS-Installation automatisch installiert und konfiguriert. Bisher setzte Open-Xchange auf einer simplen Ubuntu-Plattform auf, doch ab der Version 6.6 steigt der Hersteller auf den»univention Corporate Server«(UCS) um. Diese auf Debian basierende Plattform integriert ein LDAP-Directory und eine Fülle eigener Tools, welche die Verwaltung der Plattform vereinfachen sollen. EXKLUSV AUF NETWORK COMPUTING ONLINE: Nicht nur in der gedruckten Ausgabe von Network Computing finden unsere Leser interessante und hilfreiche Informationen rund um die Daten- und Telekommunikation. Gleiches gilt für unsere Web-Site. Unter finden Sie exklusiv unter anderem folgende Beiträge: Aus den Real-World Labs: NFS beschleunigt VPN-Übertragung.../aus-dem-testlabor-nfs-verleiht-vpn-tunnelfluegel/ Round-Table: Speichersysteme für den Mittelstand /thema-der-woche-storage-und-mittelstand/ Lazy Friday:»Komme ich jetzt im Internet?«- Merkwürdige Bilder von Google Streetview /lazy-friday-komm-ich-jetzt-im-internet/ White-Paper: Aruba zum Kreditkartenstandard PCI und zu Wireless-LANs.../white-paper-von-aruba-fuehrt-in-wlan-sicherheit-bei-pci-ein/ Doch genau hier hakt es gewaltig. Die Web- Dialoge der Univention-Management-Console und des Univention-Directory-Managers sind weder einfach zu bedienen noch übersichtlich. Der Administrator, welcher eigentlich nur eine simple Groupware für ein paar dutzend Benutzer einrichten will, sieht sich mit Unmengen von Optionen konfrontiert. Ein großer Teil davon hat nichts oder nur wenig mit dem OX-Server zu tun. Andere, wichtige Einstellungen verstecken sich in der Univention-Configuration-Registry. Will der Administrator beispielsweise den SMTP-Relay-Host einstellen, muss er in der Registry unter der Abteilung»Mail«nach dem Stichwort»Relay«suchen und dort seinen Eintrag hinterlegen. Auch der Directory-Manager schreckt mit seiner Unübersichtlichkeit ab. Ein Menü»Navigation«listet irgendwelche Objekte, deren Klassen und Zugehörigkeiten auf, die den Verwalter eigentlich nicht interessieren. Das Benutzer-Menü offeriert keine Benutzerliste. Vielmehr muss man die Funktion»Benutzer suchen«wählen und den»suche«-eingabedialog leer lassen, um eine komplette Liste zu erhalten. Der Kontext-Dialog eines Benutzers listet sage und schreibe 16 Options-Reiter auf. Vier da- Urteil: Telefon-Spam ist unzulässig /urteil-telefon-spam-ist-unzulaessig/ IT-Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf WLAN-Schutz WPA.../wlan-schutz-erfolgreicher-angriff-auf-wpa/ Neuartige Storage-Technik: Suns»Storage 7000«-Serie setzt auf SSDs.../verschiedene-tricks-suns-storage-7000-serieschnell-und-doch-guenstig/ Drucker: Kyocera mit A3-Multifunktionsdruckern.../mit-den-taskalfa-systemen-stellt-sich-kyocerabei-a3-multifunktionsdruckern-neu-auf/ Switches: Foundry-Switches als Arbeitspferde für mittelständische Unternehmen.../foundry-switches-als-arbeitspferde-fuermittelstaendische-unternehmen/ 15

3 von nehmen alleine die Kontaktdaten auf:»kontakt«,»kontakt Privat«,»OX Kontakt Firma«und»OX Kontakt privat«. Der Hersteller verweist darauf, dass die»kontakt«-reiter LDAP-konforme Informationen enthalten, während die»ox«-reiter für die OX-LDAP-Erweiterungen stehen. Den Administrator eines kleinen oder mittelgroßen Netzwerkes dürfte in diesem Zusammenhang nicht interessieren, dass es einen Unterschied zwischen LDAP- und nicht LDAP-konformen Adressbüchern gibt. Tools wie»fetchmail«lassen sich über die Kommandozeile nachinstallieren, nachdem der Administrator zuvor allerdings ein Univentioneigenes Kommando zur Erweiterung der Software-Repositories abgesetzt hat. Die Konfiguration von Fetchmail findet dann im 17. Options- Reiter der Benutzereinstellungen statt. Open-Exchange integriert mehr Funktionalität in die Groupware, als das Microsoft-Exchange selbst oder eines der hier vorgestellten Programme macht. Die Software unterhält einen»info-stor«für jeden Benutzer, in welchem dieser Dateien hinterlegen kann. Beispielsweise lassen sich Mail-Attachments direkt in den Info-Stor übertragen. Zudem betreibt OX, wiederum über die Menüs des Univention-Servers, SMB-Ordner-Freigaben auf dem Groupware- Server. Die volle Funktionalität der Groupware erschließt sich dem Anwender im OX-Web-Gui. Das stellt sich zwar übersichtlicher als die Univention-Dialoge dar, wirkt dennoch überfrachtet. Die Web-Clients der anderen Probanden zeigen deutlich mehr Übersicht. Open-Xchange packt Unmengen an Funktionen in das Gui und der Anwender benötigt Zeit, um sich hier zurechtzufinden. Der Mail-Viewer hingegen lässt einzelne Standard-Funktionen vermissen. Mails mit Inline-Bild stellt der Web- Kerio liefert ein sehr übersichtliches Admin-Tool für Linux und Windows mit. Referenz Kerio Mailserver patch 1 Hersteller: Kerio Charakteristik: Groupware-Server Preis: 374 Euro (10 User ohne Virenschutz), 450 Euro (10 User mit McAfee-Virenschutz), 1500 Euro (100 User ohne Virenschutz) 1800 Euro (100 User mit McAfee-Virenschutz) Web: + Schnelle Installation unter Windows oder Linux + Übersichtliches Admin-Tool + schnelles und einfaches Web-Gui + gute Integration in Outlook und andere Mail-Clients über WebDAV, LDAP und NNTP Mailer nicht korrekt dar. Die eingebetteten Bilder werden zu Anhängen. Wer ein vollwertiges Mail-Programm nutzen möchte, kann jedes POP3/IMAP/SMTP-Werkzeug verwenden, allerdings ohne die Groupware-Funktionen. Ein Outlook-Oxtender gibt MS- Outlook 2003 und 2007 Zugriff auf Gruppenkalender und gemeinsame Adressbücher. Ärgerlich ist dabei allerdings, dass der Administrator den Mailzugang und den Oxtender getrennt voneinander einrichten muss. Bei Scalix, Mdaemon und Kerio kümmert sich das Outlook-Plug-In um die komplette Groupware-Server-Anbindung. Allerdings beherrscht Outlook keinen Info- Stor. Auf diesen erhält der Benutzer Zugriff über eine WebDAV-Freigabe. Laut Hersteller können ical-anwendungen zumindest lesend auf Kalenderdaten via DAV-Protokoll zugreifen. Fazit: Open-Xchange liefert sehr umfassende Funktionen. Jedoch ist die erste Integration von OX AE 6.6 mit dem Univention-Server nicht gelungen. Die Administrationsdialoge sind völlig unübersichtlich. Der Administrator wird mit Informationen überhäuft, die er eigentlich gar nicht benötigt. Wichtige Einstellungen versteckt Univention hingegen in den Tiefen der Registry. Hier muss der Hersteller ein angemessenes Web-Gui schaffen, mit dem der Administrator gezielt den OX-Server verwalten kann. Schließlich kaufen die Kunden bewusst eine Open-Xchange-Software-Appliance und keinen Univention-Server mit notdürftig angeflanschter Open-Exchange-Option. Auch bei der Unterstützung alternativer Clients wie Mozilla Thunderbird mit Lightning-Kalender-Plug-In hat Open-Xchange Nachholbedarf. Kerio Mailserver 6.6 Der Kerio-Mailserver unterstützt als Plattform sowohl Linux (Fedora, Redhat, Centos, Suse) als auch Windows. Die Software verlässt sich dabei nicht auf bestehende Dienste des zugrunde liegenden Systems, sondern bringt eigene Anwendungen für SMTP, POP3, IMAP, HTTP, LDAP und NNTP mit. Alle Protokolle arbeiten optional mit SSL-Verschlüsselung. Über das Newsreader-Protokoll können die Anwender auf öffentliche Ordner zugreifen. Diese wiederum dürfen eigene Adressen einsetzen. So lassen sich Newsletter auf öffentliche Ordner abonnieren und über NNTP sehr simpel allen Anwendern zugänglich machen. Über LDAP können Clients lesend auf das öffentliche Adressbuch des Kerio- Servers zugreifen eine gute Idee. Wie üblich setzt Kerio ein Web-Admin-Tool ein, welches aber nur Teile des Funktionsangebotes verwalten kann. Den vollen Zugriff erhält der Systemverwalter über das Kerioadmin-Utility, welches für Windows und Linux zur Verfügung steht. Kerio beschränkt sich auf die grundlegenden Gruppenfunktionen mit gemeinsamen Adressbüchern, Kalendern, Aufgaben und Mail-Foldern. Wer keine feste IP-Adresse besitzt und folglich die Mails nicht per SMTP direkt zugestellt bekommt, kann Polling-Dienste über POP3 oder ETRN (SMTP-Turn) nutzen. Als Sicherheitsfunktionen offeriert Kerio einen McAfee- Virenscanner und den üblichen Spamfilter. Das Setup des Mailservers unter Centos 5.2 dauert wenige Minuten. Paket-Dependencies sind hier nicht zu berücksichtigen, im Gegenteil. Linux-eigene Maildienste sollten vor Inbetriebnahme des KMS entfernt oder zumindest deaktiviert werden. Auch das Admin-Tool lässt sich im Handumdrehen einrichten. Eine Dokumentation braucht der Administrator für dieses Tool nicht. Die Dialoge sind logisch angeordnet und die Bereiche und Optionen erklären sich von alleine. 16

4 18 Ebenso simpel stellt sich das Web-Mail-Interface dar. Ohne große Schnörkel konzentriert es sich auf das Wesentliche und arbeitet sehr schnell. Dennoch kann der Anwender bei langsamen Verbindungen eine abgespeckte Mini- Version der Web-Gui aufrufen, die auf etliche HTML-Gimmicks verzichtet. Für Outlook-Anwender liefert Kerio ein Synchronisationstool. Wie bei Scalix übernimmt das Tool die Konfiguration der kompletten Server/Client-Kommunikation (MAPI). Eine getrennte Konfiguration von Mail- und Groupware wie bei OX gibt es nicht. Über das Web- Gui kann der Anwender sogar ein Skript starten, welches den Outlook-Connector vollautomatisch auf das aktuelle Benutzerkonto einrichtet. Alle Serverdaten spiegelt das Kerio- Plug-In auf den lokalen Computer. Besteht keine Verbindung zum Server, kann der Anwender dennoch mit Outlook und den lokalen Informationen arbeiten. Das aktuelle Synchronisations-Tool erfordert im Test jedoch die absolut neueste Version von Outlook XP, 2003 oder Das Test-Team muss jeweils alle Office-Service-Packs installieren, bevor sich das Kerio-Plug-In überhaupt installieren lässt. Auch Mozilla-Anwender können Teile der Groupware-Funktionen nutzen. Gemeinsame- Mail-Ordner erreichen sie über NNTP, die Adressen via LDAP und auf Kalender kann das Lightning-Plug-In über WebDAV lesend und schreibend zugreifen. So braucht der Thunderbird-Anwender lediglich zum Ändern des Adressbuchs den Web-Client. Fazit: Der Kerio-Mailserver ist klein, schnell und sehr einfach zu bedienen. Besonders gut gefallen die Integrationsoptionen über die offenen Protokolle WebDAV, LDAP und auch NNTP. Auch das Admin-Tool kann überzeugen. Hier sollten sich die Univention- und OX-Entwickler ein paar Inspirationen für ihr verkorkstes Admin- Gui holen. Bei Kerio gibt es leider keine freie Version für wenige Nutzer wie bei Scalix und Mdaemon, dafür sind die Preise angemessen günstig. Insgesamt hat sich der Kerio-Mailserver mit dieser Leitung die Referenzwertung verdient. Mdaemon 10 Den Mdaemon von Alt-N braucht Network Computing nicht gesondert für den Test in einer VM installieren. Dieser Mailserver läuft ohnehin seit Jahren im Labor Poing auf einer eigenen Maschine und erhält im Normalbetrieb die Mails aller registrierten Test-Domains. Während dieses Tests hat das Laborteam die Zustellung der Domains entsprechend auf die Probanten verteilt (siehe Kasten). Mdaemon braucht eine Windows-Maschine, stellt aber keine gehobenen Ansprüche an die Version. Der Mailserver arbeitet ab Windows-2000 und kann auch mit Client-Systemen wie XP zu Empfehlung der Redaktion MDaemon 10 Hersteller: Alt-N Charakteristik: Groupware-Server Preis: 379 Euro (12 Benutzer), 143 Euro (Security Plus für 12 Benutzer mit Kaspersky AV und Outbreak-Protection), 165 (Outlook Connector für 12 Benutzer) Web: + Umfassende Sicherheits- und Routing-Funktionen + Gute Web-Gui für Mail und Administration Groupware-Integration von Nicht-Outlook-Clients nur über SyncML, nicht mit WebDAV Recht kommen. Die Stärken des Mdaemon liegen bei seinen Routing- und Sicherheitsfunktionen.Aus diesem Grund hat der Hersteller erst vor kurzem auch ein Security-Gateway als eigenes Produkt auf den Markt gebracht (siehe Network Computing Ausgabe 10/2008 oder Alle unterstützten Protokolle arbeiten auf Wunsch mit SSL. Das Tool kennt alle nur erdenklichen Abwehrmaßnahmen gegen unerwünschte Mails. Es verwaltet»graue Listen«, verzögert die Mail-Annahme aus suspekten Quellen und setzt auf das Ranking des Spam- Assasin. Den Virenschutz übernimmt in der Security-Plus-Ausbaustufe der Kaspersky-Scanner. Für die Version 10 hat der Hersteller die Verwaltungsoberfläche gehörig überarbeitet. Viele der unübersichtlichen Dialoge mit Unmengen von Options-Reitern ersetzen Fenster mit Baumstruktur und sauberen Kontext-Menüs.Auch das Web-Admin-Interface hat ein Facelifting erhalten. Das Vereinfacht die Arbeit des Verwalters zumindest ein wenig. Es bleiben dennoch hunderte von Einstellmöglichkeiten, um den großen Funktionsumfang des Servers zu verwalten. Das Web-Gui überzeugt wie bei den Vorgängerversionen. Der Anwender kann verschiedene Designs wählen, von»simple«für langsame Verbindungen bis zu»look Out«, was das Web- Gui wie Outlook 2003 erscheinen lässt. Benutzer von MS-Office können über das Web-Gui ein Outlook-Plug-In herunterladen und einrichten, sofern das Groupware-Add-On auf dem Server läuft. Diese Option muss der Verwalter leider gesondert bezahlen. Mit dem Outlook-Connector erhält der Anwender Zugriff auf seine Mail und die Groupware-Funktionen. Leider arbeitet der Outlook- Connector nicht so sanft und unbemerkt im Hintergrund, wie bei den anderen im Test vorgestellten Tools. Sobald der Anwender den Ordner wechselt, startet die Synchronisation. Das führt dazu, dass der Benutzer Updates von gesharten Ressourcen nicht erhält, wenn er die Ordneransicht permanent offen hält. Vielmehr muss er den Ordner verlassen und wieder betreten, um die Replikation des Outlook-Connectors anzustoßen. Was die Anbindung an Nicht-Outlook- Clients wie Thunderbird und Lightning angeht, sieht es bei Mdaemon allerdings düster aus, denn DAV-Protokolle fehlen. Mdaemon beschränkt sich auf SyncML als Replizierungstechnik für Kalender. Darüber lässt sich Lightning zwar auch anbinden, stand heute jedoch nur über kostenpflichtige Programme von Drittanbietern. Künftig wird sich das möglicherweise ändern, da einige Open-Source-Projekte an quelloffenen SyncML-Tools arbeiten. Neuerdings offeriert auch Alt-N eine kostenlose Mdaemon-Version, die allerdings auf fünf Benutzer limitiert ist. Für kleine Büros kann das aber bereits ausreichen. Fazit: Auf Grund der fehlenden DAV-Integration verfehlt Mdaemon in diesem Test, welcher die Integration verschiedenster Clients in den Vordergrund rückt, die Referenz-Auszeichnung ganz knapp. Dennoch verleiht ihm Network Computing das Siegel Empfehlung. Abgesehen von der mäßigen Client-Integration mit Thunderbird und Co präsentiert der Mdaemon einen Funktionsumfang, den kaum ein anderer Mailserver offeriert. Zudem läuft der Server auch auf schwacher Hardware enorm stabil und schnell. Mdaemon eignet sich auf Grund der guten Routing- und Sicherheitsfunktionen für größere Umgebunden mit hunderten von Benutzern und mehreren Mail-Domains. Fazit Den ersten Vergleichstest der Alternativen Groupware-Server gewinnt knapp der Kerio Mailserver 6.6. Die Software überzeugt durch simple Bedienung und eine hervorragend gelungene Integration der Groupware-Funktionen in Auf den ersten Blick wirkt das Mdaemon-Admin- Tool nach wie vor überfrachtet. Die Version 10 führt jedoch übersichtlichere Setup-Dialoge ein.

5 TESTVERFAHREN GROUPWARE-SERVER Für die Tests der Mailserver griff Network Computing einmal mehr auf den Vmware-ESX-Cluster mit Dual-CPU, Dual-Core-Servern von Wortmann und Thomas Krenn zurück. Alle Mailserver, mit Ausnahme des Mdaemon, arbeiteten in VMs mit einer CPU, 512 MByte RAM und einer virtuellen 16-GByte-Platte. Scalix und Kerio bekamen eine Centos-5.2-Distribution als Unterbau. Open- Xchange bringt seinen eigenen Univention-Corporate-Server mit. Die Mdaemon-Installation arbeitet auf einem etwas älteren Dell Powerage 1450 mit zwei Pentium-III-CPUs 1 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und drei 18-GByte-SCSI-Laufwerken unter Windows Server Web-Edition. Jeder Groupware-Server bekam für die Dauer des Tests eine eigene, im Internet registrierte Mail-Domäne zugewiesen. Die Astaro-Firewall des Labors Poing übernahm dabei die Funktion des SMTP-Relay-Hosts und routete die ankommenden Domains an den passenden Server weiter. Client-Setup Network Computing konfigurierte vier virtuelle Client-PCs auf einer Vmware-Workstation 6.5, welche auf die Ressourcen der Groupware-Server zugriffen: XP1: Der erste XP-Rechner arbeitete mit 512 MByte RAM und Office-XP-Professional mit Service-Pack 3. XP2: Für den zweiten Client klonte Network Computing die XP1- Maschine und führte ein Update von Office-XP auf Office Professional durch. Vista: Die Vista-Maschine bekam 1 GByte RAM und ein Office Ultimate. Alle Windows-Rechner bekamen zusätzlich Firefox und Thunderbird mit dem Lightning-Kalender-Plug-In eingerichtet. Centos 5.2: Der Linux-Desktop setzt das freie Pendant zum Redhat Enterprise-Desktop ein und nutzte Evolution sowie Thunderbird mit Lightning. Alle virtuellen Maschinen arbeiten mit 32-Bit-Betriebssystemen. Über die Snapshot-Funktion der Vmware-Workstation sicherte das Labor-Team die frischen Office-Setups. So ließ sich sicherstellen, dass jedes Outlook-Plug-In eine nackte Basis-Installation vorfindet und sich nicht mit Überresten zuvor getesteter Plug-Ins auseinander setzen muss. Tools wie Thunderbird & Lightning oder ical. Kein anderer Proband nutzt so effizient die offenen Protokolle LDAP, NNTP und WebDAV. Zudem lässt das Programm dem Administrator freie Wahl bei der Systemplattform. Ähnlich gut schneidet Mdaemon ab. Dieses Programm eignet sich für Installationen mit mehr Benutzern und Domänen, liefert dabei aber keine so umfassende Client-Groupware-Integration wie Kerio. Scalix belegt einen guten dritten Platz als solide und skalierende Groupware, die allerdings ein wenig Handarbeit bei der Konfiguration erfordert. Den letzten Platz belegt stand Heute die Appliance-Edition von Open-Xchange. Dabei sind es weniger die OX-eigenen Features, welche der Lösung die Punktabzüge bescheren. Vielmehr sorgen die mäßige Integration mit dem Univention- Server und die unübersichtlichen und stellenweise kaum bedienbaren Web-Guis von UCS und UDS für das schlechte Abschneiden. Open-Xchange hat bereits während des Tests auf viele von Network Computing kritisierte Punkte reagiert. Im Dezember 2008 will der Hersteller ein Update publizieren, das einige der Mängel beheben soll. Das Laborteam wird diese Überarbeitungen begutachten und im Lablog Online darüber berichten. 19

Groupware-Lösung für KMU

Groupware-Lösung für KMU Pressemeldung Dezember 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Open-Xchange Whitepaper Open-Xchange Produkt-Upgrades

Open-Xchange Whitepaper Open-Xchange Produkt-Upgrades Open-Xchange Whitepaper Open-Xchange Produkt-Upgrades v1.9 Inhalt 1. Einleitung...3 2. Open-Xchange Server Edition (OX SE)...4 2.1. Übersicht...4 2.2. Voraussetzung...4 3. Open-Xchange Appliance Edition

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

MAPI-Konten unter Outlook

MAPI-Konten unter Outlook MAPI-Konten unter Outlook Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle

Mehr

Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung

Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung 25.09.2014 Dr. Sebastian Kiesel, Stefan Jakobs, Sören Berger, Herbert Franz mail-support@tik.uni-stuttgart.de Informationsveranstaltung neues

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de)

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) 8 Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) Agenda 1. Univention 2. Univention Corporate Server (UCS) 3. UCS-Komponenten

Mehr

Open Source Groupware Systeme

Open Source Groupware Systeme Open Source Groupware Systeme KDE s Kontact: One Client to Rule Them All Reinhold Kainhofer KOrganizer / KPilot maintainer, http://www.kde.org/ reinhold@kainhofer.com Linux Business Tag, FH Kapfenberg,

Mehr

Anbindung von Thunderbird an schulen.em@ail (mit Kalender und Kontakten) Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb

Anbindung von Thunderbird an schulen.em@ail (mit Kalender und Kontakten) Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2013 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte vorbehalten Thunderbird

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Software / Cross Media Design KERIO MailServer

Software / Cross Media Design KERIO MailServer Software / Cross Media Design KERIO MailServer Seite 1 / 5 KERIO - Kerio MailServer Der MailServer von Kerio für Mac OS X, Windows, Red Hat und SUSE Linux bietet u. a. folgende Features: * Verschlüsselte

Mehr

Exchange Standard / Business / Premium

Exchange Standard / Business / Premium Exchange Standard / Business / Premium Konfigurationsanleitung 1 Einleitung und Leistungsmerkmale... 2 1.1 Leistungsmerkmale... 2 1.2 Systemvoraussetzungen:... 3 2 Outlook 2003... 4 2.1 In Verbindung mit

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4 Einrichtung eines Mail-Clients für Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Ihre Zugangsdaten zum Mail-Account sind dieselben, die Sie für PH-Online verwenden (Benutzername und Passwort). Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

Gauß-IT-Zentrum Anleitung zur Installation von Windows Live Mail unter Windows 7 und Anbindung an das E-Mail-System Communigate Pro

Gauß-IT-Zentrum Anleitung zur Installation von Windows Live Mail unter Windows 7 und Anbindung an das E-Mail-System Communigate Pro Gauß-IT-Zentrum Anleitung zur Installation von Windows Live Mail unter Windows 7 und Anbindung an das E-Mail-System Communigate Pro 09.02.2011 V 1.1 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Installation

Mehr

Internet-Partner der Wirtschaft. Groupware: Entscheidungshilfen

Internet-Partner der Wirtschaft. Groupware: Entscheidungshilfen Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Groupware: Entscheidungshilfen Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Uwe Stache / BB-ONE.net Groupware: Entscheidungshilfen Spezialisiert

Mehr

Unterschied von Exchange und IMAP... 2. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 3. Abrufen der Server-Einstellungen...

Unterschied von Exchange und IMAP... 2. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 3. Abrufen der Server-Einstellungen... Einrichtung der Weiterleitung auf live@edu Mail-System der KPH Wien/Krems Sie haben bereits Ihre Zugangsdaten zum live@edu Mail-System erhalten. Ihre live@edu E-Mail- Adresse setzt sich folgendermaßen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

USERGATE MAIL SERVER. Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen:

USERGATE MAIL SERVER. Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen: USERGATE MAIL SERVER Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen: - Bequeme Konfiguration und Bedienung - Größtmögliche Stabilität - Totale Sicherheit - Starke Antispam-Filter 7 Gründe um ausgerechnet

Mehr

Groupware/E-Mail beim BSI

Groupware/E-Mail beim BSI Groupware/E-Mail beim BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Florian v. Samson Folie 1 Warum? Anforderungen aus der Migration des BSI KDE-Client für GNU/Linux (ca. 200 Arbeitsplätze) und

Mehr

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis Thomas Endfellner Kerio Connect Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows Der Leitfaden für Profis Grundlagen Administration Bedienung Kerio Connect: Der Leitfaden

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

HOB SCS 2.1 (Secure Communications Server)

HOB SCS 2.1 (Secure Communications Server) Secure Business Connectivity HOB SCS 2.1 (Secure Communications Server) Die sichere Basis für HOB RD VPN Flexibel, sicher, kostensparend. Stand 05 11 HOB Secure Communications Server (SCS) 3 HOB SCS mit

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Die Kopie sowie die Software Reverse Engineering, von esync, esync.net Dokumenten sind strikt verboten.

Die Kopie sowie die Software Reverse Engineering, von esync, esync.net Dokumenten sind strikt verboten. Installationanleitung esync.net Microsoft Outlook 2003, 2007 Diese Anleitung wird in 9 Kapiteln unterteilt, die sich auf die verschiedenen Bestandteile an den verschiedenen Einrichtungsphasen bis zu die

Mehr

owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co.

owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co. owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co.at Übersicht Warum alternative cloud Dienste wählen? Was

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 [Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Inhalt Installations- Vorbereitung... 2 Vorbereitung des

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Wladyslaw Sojka 16.10.2013 Cloud-Computing Praxis Falk Gaentzsch 1 Praxisinhalt owncloud Übersicht Administration

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

25.1.2014 Outlook 2013

25.1.2014 Outlook 2013 drucken Outlook 2013 Hier erfahren Sie, wie Sie die zuvor eingerichteten E-Mail-Adressen in Ihrem E-Mail-Programm einbinden können. Falls diese Einrichtung noch nicht erfolgt ist, führen Sie diese bitte

Mehr

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux special Umstieg auf Linux Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux Aktuelle Software auch auf alter Hardware Daten und Programme von Windows mitnehmen Mühelos durch den Linux-Alltag www.ctspecial.de

Mehr

INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS

INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS Sehr geehrter Kunde! Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen! Sie möchten das Betriebssystem Ihres Computers von Widtmann IT & EDV Dienstleistungen

Mehr

INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA Unter Windows Vista ist die Installation der V-Modell XT Komponenten nicht ohne Weiteres möglich, da die User Account Control (UAC)-Engine dies unterbindet.

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices ein TU-weites E-Mail- und Kalenderservice für alle TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Wolfgang Meyer, Philipp Kolmann (ZID) Nobert Kreuzinger (E226) Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Kompatibilität mit Linux

Kompatibilität mit Linux Seit mittlerweile fast einem halben Jahr steht bei uns ein neuer Drucker - Zeit um einen Testbericht zu schreiben. Bei dem Drucker handelt es sich um einen HP Officejet Pro 8500 A909a. Jenes Gerät besitzt

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Funambol. Lösung zur PIM-Synchronisation. Hans-Werner Hilse Vortrag zur Ubucon 2009 in Göttingen (de)

Funambol. Lösung zur PIM-Synchronisation. Hans-Werner Hilse <hilse@web.de> Vortrag zur Ubucon 2009 in Göttingen (de) Funambol Lösung zur PIM-Synchronisation Hans-Werner Hilse Vortrag zur Ubucon 2009 in Göttingen (de) Kurzeinführung Ziel: Kontakte und Terminkalender zwischen Handy (SyncML-fähig), Thunderbird

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2. 2. Leistungsumfang... 2. a. Server... 2. b. Client... 2. 3. Featurelist... 3. 4. Details...

1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2. 2. Leistungsumfang... 2. a. Server... 2. b. Client... 2. 3. Featurelist... 3. 4. Details... LocaFax-Server 1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2 2. Leistungsumfang... 2 a. Server... 2 b. Client... 2 3. Featurelist... 3 4. Details... 4 a. Faxzustellung via Mail... 4 b. Faxversand über das Netzwerk...

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de E-Mail Zugang - kanu-meissen.de Webmail: webmail.kanu-meissen.de Benutzername = E-Mail-Adresse Posteingangs-Server (*) IMAP: mail.kanu-meissen.de ; Port 993; Sicherheit SSL/TLS IMAP: mail.kanu-meissen.de

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux

Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux Dipl.-Ing.(FH) Günther Orth enbiz gmbh enbiz - - Mozartstraße 25-67655 Kaiserslautern - http://www.enbiz.de/ Agenda Vorstellung enbiz gmbh Definition Groupware

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Seite 1 / 13 Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Hosted Zarafa c/o Phinex Informatik AG Parkweg 35 4051 Basel Mail: Web: info@phinex.ch www.phinex.ch Seite 2 / 13 Inhaltsverzeichnis Domainangaben...

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Einrichtung Ihres. Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird

Einrichtung Ihres. Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird Einrichtung Ihres E-MAIL ACCOUNTS Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird Apple Mail Inhalt Eine einfache Schritt-für-Schritt Anleitung wie Sie

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr