Clonen von Windows 7 / 8 mittels F(ree) O(pen) G(host)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Clonen von Windows 7 / 8 mittels F(ree) O(pen) G(host)"

Transkript

1 Clonen von Windows 7 / 8 mittels F(ree) O(pen) G(host) Ein Handbuch von Michael Konz Geschwister-Scholl-Realschule Nürnberg 2013

2 Inhaltsverzeichnis 1. Sinn und Zweck Einsatzmöglichkeiten Alternativen Vorzüge des FOG Servers Einsatzszenario Voraussetzungen Netzwerk Installation Serverbetriebssystem Installation des FOG Servers Netzwerkeinrichtung Installation von FOG Nutzung Registrierung von PCs Problembehebung beim PXE-Boot Erzeugen von Images Windows Windows Vorbereiten des Masterimages Erstellen eines Images Einspielen eines Images auf einem Computer Einspielen eines Images auf mehreren Computern Vorüberlegungen und Voraussetzungen Einstellungen auf dem FOG Server Starten des Multicast Prozesses Sonstige nützliche Funktionen Aufnahme in ein Active Directory Sinn und Zweck Erforderliche Einstellungen Voraussetzungen Verteilung von Snapins Sinn und Zweck Vorbereitungen am Server Erstellung eines Snapins... 24

3 4.2.4 Verteilen von Snapins Bereitstellung von Druckern Vorüberlegungen Installation lokaler Drucker (derzeit nur Win XP) Installation bekannter Drucker Installation von Druckern, welche eigene Treiber erfordern Zuordnen von Druckern Abschluss der Druckerinstallation Druckerinstallation unter Windows FOG FOG Setup Anlegen eines neuen Windows 8 Images Anlegen neuer Computer... 33

4 1. Sinn und Zweck 1.1 Einsatzmöglichkeiten Systembetreuer von Schulnetzwerken sehen sich oft mit der Aufgabe konfrontiert, Rechner gemäß dem schulischen Anforderungsprofil einzurichten bzw. die ursprüngliche Konfiguration wiederherzustellen. Dies ist in der Regel kein Problem, solange es sich dabei um einen einzelnen Computer handelt, kann jedoch mit steigender Rechnerzahl zu einer sehr zeitaufwendigen Aufgabe werden. So ist es in der Regel aus Zeitgründen nicht möglich, jeden Rechner manuell zu installieren. Hierzu gibt es Image-Programme, deren Aufgabe es ist, ein Abbild eines Computers zu erstellen, welches in sehr kurzer Zeit auf anderen Computern wiederhergestellt werden kann. 1.2 Alternativen Der FOG (Free Open Ghost) Server ist nicht das einzige frei verfügbare Image-Programm. So bieten beispielsweise die Programme CloneZilla und Image X ebenfalls die Funktionalität an, Abbilder von Rechnern zu erstellen, welche auf anderen Rechnern wiederhergestellt werden können. Hierbei wird jeweils ein Datenträger erstellt, von welchem der Zielrechner gestartet werden kann. Anschließend wird das eigentliche Clone-Programm geladen, welches das Image von einem lokal angeschlossenen oder aber einem Netzlaufwerk auf die lokale Festplatte einspielt. Anschließend kann der Rechner neu gestartet werden und hat exakt die Konfiguration des Musterrechners, auf welchem das Image erstellt wurde. 1.3 Vorzüge des FOG Servers Anders als bei den unter 1.2 vorgestellten Lösungen ist es beim FOG Server nicht mehr erforderlich, jeden Rechner manuell von einem Bootmedium aus zu starten. Vielmehr können die Zielrechner über das Netzwerk (sofern die Zielrechner WOL-fähig sind) automatisch aufgeweckt werden. Wenn die Bootsequenz der Rechner so eingestellt ist, dass zunächst von der Netzwerkkarte aus gebootet wird, wird beim Systemstart überprüft, ob ein Clone Auftrag vorliegt. Ist das der Fall, wird dieser vollautomatisch abgearbeitet. Andernfalls startet das lokal installierte System. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass eine beliebige Anzahl an Rechnern von einer zentralen Stelle aus mit wenigen Mausklicks geclont werden kann und eine Turnschuh-freie Administration ermöglicht wird. Dies kann auch zeitgesteuert erfolgen. So ist es möglich, einen Computerraum beispielsweise vollautomatisch am Ende einer Schulwoche noch zu clonen. Zusätzlich ermöglicht der FOG Server einige weitere Dienste wie beispielsweise die automatische Installation von Druckern, das Nachverteilen von Software und die vollautomatische Aufnahme in eine bestehende Domänenstruktur, welche im weiteren Verlauf dieses Skriptes noch im Einzelnen besprochen werden sollen. 1

5 1.4 Einsatzszenario Die Akademie Dillingen stellt im Skript Windows-Systemsicherung mit WinPE und ImageX (http://alp.dillingen.de/schulnetz/materialien/winpe.pdf) Lösungen vor, wie Windows 7 mittels USB Stick geclont werden kann. Dieses Verfahren ist für eine überschaubare Anzahl an Rechnern, welche gelegentlich geclont werden, vorzuziehen, da die Installation und Konfiguration des FOG-Servers relativ zeitintensiv sind und sich für wenige Rechner, welche selten geclont werden, nicht rentieren. Diese Einschätzung verändert sich dann, wenn entweder die Anzahl der zu clonenden Rechner stark wächst und es daher sehr zeitintensiv wird, jeden Rechner manuell von einem entsprechenden Bootmedium zu starten, oder aber sehr häufig geclont werden soll und zusätzlich die unter 1.5 und 1.6 beschriebenen technischen Voraussetzungen erfüllt werden können. 1.5 Voraussetzungen Der FOG Server stellt keine besonderen Anforderungen an die Hardware. Jedoch erfolgt die Imageerstellung und -verteilung komplett über das Netzwerk. Entsprechend sollte dieses möglichst performant sein, da der Imageprozess sonst bei großen Images viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Demzufolge müssen im Server eine ausreichend schnelle Netzwerkkarte und eine Festplatte, welche die von der Netzwerkkarte übertragenen Daten verarbeiten kann, installiert werden. Hierbei ist zu beachten, dass der Festplattendurchsatz erheblich sinken kann, wenn mehrere verschiedene Images zeitglich verarbeitet werden müssen. Der FOG Server kann auf ein Linux Betriebssystem installiert werden. Hier werden Ubuntu und Fedora empfohlen. Jedoch sind auch Debian und CentOS möglich. 1.6 Netzwerk Um die Clientcomputer clonen zu können, muss auf diesen zunächst über das Netzwerk ein eigenes Betriebssystem gestartet werden (PXE Boot). Damit die Rechner dieses vom FOG Server abrufen können, müssen sie bereits vor dem Start eines Betriebssystems eine IP- Adresse haben. Da auf dieser Ebene noch keine festen IP Adressen eingestellt werden können, muss im Netzwerk ein DHCP Server vorhanden sein. Hierbei muss beachtet werden, dass innerhalb eines Netzwerks jeweils nur ein DHCP Server bestehen darf. Entsprechend fragt der FOG Server während des Setups ab, ob er als DHCP Server fungieren soll. 2

6 Während des Setups des FOG Servers werden einige Netzwerkeinstellungen abgefragt. Sofern der FOG Server, wie in der obigen Abbildung dargestellt, selbst als DHCP Server verwendet wird, werden die entsprechenden DHCP Optionen während des Setups automatisch gesetzt. Häufig sollen FOG Server jedoch nachträglich in Netze mit bereits bestehenden DHCP Servern integriert werden. 3

7 Hier müssen auf dem bestehenden DHCP Server zusätzliche Einstellungen getroffen werden. Sofern es sich um einen Windows Server handelt, müssen die DHCP Optionen 66 und 67 gesetzt werden. Hierbei muss als Option 66 (Hostname des Startservers) die IP Adresse des FOG Servers angegeben werden, wohingegen als Option 67 (Name der Startdatei) die Datei pxelinux.0 übergeben werden muss. Auf einem Linux Server muss als next-server die IP des FOG Servers und als filename erneut pxelinux.0 übergeben werden. Hierbei ist zu beachten, dass der filename in der Konfigurationsdatei in Anführungszeichen stehen muss. Da es in der Regel keinen Sinn macht einen FOG Server zu betreiben, um wenige Rechner zu clonen, wird dieser meist so eingesetzt, dass viele Rechner mit dem identischen Image versehen werden sollen. Dies würde zu erheblicher Netzwerklast und einer starken Belastung der Serverplatten führen, wenn das Image für jeden Rechner einzeln verschickt werden müsste. 4

8 Um dieses Problem zu umgehen, kann der FOG Server ein Image per Multicast gleichzeitig an viele Computer verschicken. Dies führt dazu, dass das Image nur einmal von den Serverplatten gelesen und nur einmal über die Netzwerkkarte des Servers übertragen werden muss. Hierbei verhalten sich die Switche verschiedener Hersteller jedoch unterschiedlich. So haben die zur Erstellung dieses Skripts verwendeten HP Procurve Switche beispielsweise in den Werkseinstellungen keinen Multicastverkehr zugelassen. Um dies zu ermöglichen, musste in der Konfiguration des Switches zunächst das Internet Group Management Protocol (IGMP) aktiviert werden. Sofern sich der FOG Server in einem anderen Subnetz befindet als die Clients, muss der verwendete Router die Multicast-Pakete richtig weiterleiten. Dies ist nicht bei allen Geräten möglich. Wenn eine Firewall zwischen den Netzen eingerichtet ist, müssen einige Ports freigegeben werden (TCP: 20-22, 80, 111, 443, 2049, sowie UDP: 69, 111, ). Da Schulen ihre Netzwerke in der Regel in mehrere Teilnetze aufteilen, welche durch bestimmte Zugriffsregeln voneinander getrennt sind, kann es erforderlich werden, Rechner zu clonen, welche sich nicht im gleichen Netzwerk befinden, wie der FOG Server. Um dies zu ermöglichen ist ein Router erforderlich. Hierbei gestaltet es sich jedoch schwierig mehrere Rechner innerhalb eines Netzes, in welchem kein FOG Server steht, gleichzeitig mittels Multicast zu versorgen. Eine kostenfreie Alternative zu den teuren Routern und Switchen, welche das Routen des Multicastverkehrs ermöglichen, bietet das kostenlose PFSense. 5

9 2. Installation 2.1 Serverbetriebssystem Um einen möglichst ressourcenschonenden und performanten Betrieb zu gewährleisten, wurde bei der Erstellung dieses Skritps ein Ubuntu Server Betriebssystem in Version LTS verwendet. Während der Installation sollte die geführte Partitionierung der vollständigen Festplatte gewählt werden. Bei manueller Partitionierung sollte die /-Partition möglichst groß gewählt werden, da FOG die Images in /images ablegt. Zur Vereinfachung der weiteren Installation empfiehlt es sich, während der Linuxinstallation den SSH Serverdienst mit zu installieren. 6

10 2.2 Installation des FOG Servers Netzwerkeinrichtung Vor der Installation des FOG Servers sollte im zugrundeliegenden Betriebssystem eine statische IP-Adresse vergeben werden. Unter Ubuntu muss hierzu die Datei /etc/network/interfaces konfiguriert werden. Hierbei müssen die folgenden Eintragungen konfiguriert werden: Wert: address netmask gateway dns-nameservers Bedeutung: Statische IP Adresse des Servers Subnetzmaske des Servers IP Adresse des Gateways IP Adresse des DNS Servers Eine Änderung der IP Adresse ist nach der Installation des FOG Servers mit großem Aufwand verbunden, weshalb hier eine IP Adresse verwendet werden sollte, welche dauerhaft die Adresse des Servers bleiben kann. Nach Abschluss der IP Konfiguration muss die Netzwerkschnittstelle des Servers neu gestartet werden, um die gewählten Einstellungen zu übernehmen Installation von FOG Vorbereitung Das FOG Paket ist auf der Webseite des FOG Projekts (www.fogproject.org) als tar.gz Datei erhältlich. Diese kann wahlweise mittels wget direkt vom Ubuntu-Server aus heruntergeladen oder aber nach dem Download von einem Windows PC aus auf diesen übertragen werden. Anschließend muss die Datei auf dem Server entpackt werden, wobei ein neuer Ordner namens fog_versionsnummer entsteht Durchführung der Installation Nachdem das Archiv erfolgreich entpackt wurde, findet sich im neu entstandenen Ordner ein Unterordner bin, in welchem die Datei installfog.sh liegt. Um dem Installationsskript die erforderlichen Rechte zu geben, muss diese mit Superuser Rechten ausgeführt werden. Anschließend erfragt das Skript noch folgende Einstellungen ab: 7

11 Frage: Bedeutung: Empfohlene Antwort: What type of installation would you like to do? Der FOG Server kann entweder als alleinstehende Anwendung (normale Installation) oder als Storage Node zur Erweiterung eines bestehenden FOG Servers installiert werden. N (normale Installation). What is the IP Address to be used by this FOG Server? Would you like to setup a router address for the DHCP Server? Would you like to setup a DNS address for the DHCP Server and client Boot Image? Would you like to change the default network interface from eth0? Would you like to use the FOG Server for DHCP Service? This version of FOG has internationalization support, would you like to install the additional language packs? Festlegung der IP Adresse des FOG Servers. Der FOG Server kann als DHCP Server fungieren. Falls dieser DHCP Server die DHCP Clients automatisch mit einem Gateway konfigurieren soll, muss dieses hier eingegeben werden. Sofern der DNS Eintrag der DHCP Clients automatisch vom DHCP Server konfiguriert werden soll, muss hier angegeben werden, welche IP Adresse der DHCP Server den Clients zuteilen soll. Der FOG Server lauscht auf einer Netzwerkkarte des Linuxservers. Da diese jedoch mehrere Netzwerkkarten haben können, muss hier angegeben werden, auf welcher Netzwerkkarte der FOG Server lauschen soll. Der FOG Server kann als DHCP Server fungieren. Sofern es innerhalb des Netzwerks bereits einen bestehenden DHCP Server gibt, darf dies jedoch nicht eingeschaltet werden. Stattdessen müssen im externen DHCP Server die DHCP Optionen 66 (next server) und 67 (bootfile-name) konfiguriert werden. Die FOG Oberfläche liegt in verschiedenen Sprachen vor, hier kann entschieden werden, ob diese installiert werden sollen. Hier muss die IP Adresse angegeben werden, welche dem Linuxserver als statische IP zugewiesen wurde. IP Adresse des lokalen Gateways. IP Adresse des DNS Servers, welcher für das lokale Netzwerk zuständig ist. Name der Netzwerkkarte, auf welcher der FOG Server lauschen soll. Ja, sofern es im Netzwerk noch keinen DHCP Server gibt, andernfalls nein. Da es noch keine deutsche Version der Oberfläche gibt, kann hier mit nein geantwortet werden. 8

12 Nachdem das Installationsskript alle erforderlichen Informationen abgefragt hat, fasst es diese nochmals zusammen und erfragt, ob die Installation gestartet werden soll. Die anschließend ablaufende Setup-Routine wird von der Aufforderung, ein MySQL Passwort festzulegen unterbrochen. Dies kann theoretisch leer bleiben, sollte jedoch aus Sicherheitsgründen gesetzt werden Anpassungen Nach Abschluss der Installation sind noch folgende Veränderungen in Konfigurationsdateien erforderlich (die Zeilenangaben können je nach Version der jeweiligen Pakete variieren): Datei: Eintragung: Bedeutung: /var/www/fog/commons/config.php Zeile 53: MYSQL PASS- WORD Hier muss das MySQL Password, welches während der FOG Installation gewählt wurde, in die leeren Hochkommata einge- /opt/fog/service/etc/config.php Zeile 7: UDPSENDER MAXWAIT setzt werden. Hier kann in Sekunden angegeben werden, nach welcher Zeit der FOG Server einen Multicast an mehrere Rechner automatisch startet, auch falls sich nicht alle Rechner bereits gemeldet haben. Erfolgt 9

13 /opt/fog/service/etc/config.php Zeile 12: MYSOL PASS- WORD /etc/php5/apache2/php.ini Zeile 458: memory_limit /etc/php5/apache2/php.ini Zeile 728: post_max_size /etc/php5/apache2/php.ini Zeile 879: upload_max_ filesize hier keine Eintragung, startet der Multicast erst, wenn alle Rechner der Zielgruppe bereit sind. Hier muss das MySQL Password, welches während der FOG Installation gewählt wurde, in die leeren Hochkommata eingesetzt werden. Hier kann die maximale Paketgröße von Snapins angegeben werden, welche mit dem FOG Server verteilt werden können. Die derzeitige Höchstgrenze beträgt 1900 MB. Hier kann die maximale Paketgröße von Snapins angegeben werden, welche mit dem FOG Server verteilt werden können. Die derzeitige Höchstgrenze beträgt 1900 MB. Hier kann die maximale Paketgröße von Snapins angegeben werden, welche mit dem FOG Server verteilt werden können. Die derzeitige Höchstgrenze beträgt 1900 MB. Nach der Anpassung der Konfigurationsdateien muss der Apache Webserver neu gestartet werden, um die Konfigurationsveränderungen zu übernehmen. 10

14 3. Nutzung 3.1 Registrierung von PCs Sobald alle Nacharbeiten beendet worden sind, kann der FOG Server über den Webbrowser über die Adresse angesprochen werden. Beim ersten Aufruf muss die Datenbank noch fertig geschrieben werden, was der Benutzer durch einen Klick auf Install / Upgrade bestätigen muss. Anschließend erscheint eine Anmeldemaske, auf welcher man sich mit dem Benutzernamen fog und dem Passwort password anmelden kann. Um Rechner mit FOG clonen zu können, müssen diese am Server angemeldet sein. Die einfachste Möglichkeit das zu erledigen ist es, die Rechner auf PXE Boot einzustellen und anschließend zu starten. Während des Startvorgangs erscheint dann ein Startmenü, in welchem man den Eintrag Perform Full Host Registration and Inventory auswählen kann. Anschließend wird ein kleines Betriebssystem über das Netzwerk gestartet, welches einige Informationen über den zu registrierenden Computer erfragt. Hierbei ist es ausreichend, einen Computernamen anzugeben. Alle anderen Fragen können durch Drücken der Eingabetaste unbeantwortet bleiben. Nach der erfolgreichen Registrierung des Rechners erscheint dieser in der Oberfläche des FOG Servers unter dem Menüpunkt Host Management. Bevor ein Computer über den FOG Server geclont werden kann, muss ihm zunächst ein Image zugewiesen werden. 11

15 3.2 Problembehebung beim PXE-Boot Falls auf dem Client kein Text zu sehen ist, ist ein neuerer Kernel für den Netzwerkstart erforderlich. Dieser kann im Web- Interface unter FOG Configuration (ein Fragezeichen-Symbol) per Mausklick heruntergeladen und installiert werden. Auf einigen PCs ist außerdem noch ein Kernel-Parameter für die korrekte Grafikdarstellung erforderlich. Dieser Parameter wird ebenfalls im Bereich FOG Configuration, Untermenü FOG Settings, Variable FOG_KERNEL_ARGS eingestellt. Bewährt hat sich vga=788 nomodeset : 12

16 3.3 Erzeugen von Images Windows 7 Beim Anlegen des Images ist es wichtig zu wissen, wie Windows 7 installiert wurde. Die Standardinstallation legt während der Installation eine 100 MB große Bootpartition und eine Datenpartition an, welche den Rest der Festplatte belegt. Entsprechend kann am FOG Server folgender Image Type vorgegeben werden: Image Type: Single Partition (NTFS Only, Resizable) Diese Einstellung bringt den Vorteil mit sich, dass die Größe der Datenpartition während des Clonens verändert werden kann. Entsprechend ist es möglich, ein Image auf ein Zielsystem aufzuspielen, welches eine kleinere Festplatte als das Quellsystem hat, auf welchem das Image erstellt wurde. Damit der FOG Server trotz der Auswahl von Single Partition sowohl Bootpartition als auch Datenpartition clont, muss ihm beim Zuteilen des Images zu einem Computer mitgegeben werden, dass es sich um einen Windows 7 Computer handelt. 13

17 3.3.2 Windows 8 Da der Aufbau der Bootpartition von Windows 8 geändert wurde, muss hier unter FOG 0.32 noch Multiple Partition Image - Single Disk (not resizeable) gewählt werden, da die geclonten Computer sonst nicht starten. Dies bedeutet jedoch, dass die Zielfestplatten mindestens die Größe der Quellfestplatte haben müssen. Dieses Problem wurde in FOG 0.33 behoben. Hier kann als Operating System Windows 8 gewählt werden. Da es sich bei Version 0.33 derzeit (Stand März 2013) jedoch noch um eine unfertige Betaversion handelt, ist eine entsprechende Installationsanleitung in Kapitel 6 dieses Skripts zu finden. Zum Clonen von Windows 8 muss unter FOG 0.32 im Hostmanagement noch der OS Type Windows 7 gewählt werden. Wie im Anhang ersichtlich wird, ist ab Version 0.33 hier Windows 8 verfügbar, was dazu führt, dass wieder Images mit der Einstellung Single Partition (NTFS Only, Resizable) verwendet werden können. 3.4 Vorbereiten des Masterimages Um den Cloning-Vorgang möglichst schnell durchführen zu können, sollte das Image möglichst klein sein. Entsprechend empfiehlt es sich, einen frisch installierten Computer zu nutzen, auf welchem lediglich die benötigten Programme installiert sind. Bei der Erstellung des Images müssen folgende Details beachtet werden: 14

18 1. Um nachträgliche Änderungen (z.b. Namensänderungen bzw. Aufnahme in ein Active Directory) an den geclonten Rechnern automatisch vornehmen zu können, müssen diese mit dem FOG Server kommunizieren können. Hierzu muss das FOG Tool installiert sein. Dieses lässt sich von herunterladen. Während der Installation muss ausgewählt werden, welche Services genutzt werden sollen und auf welcher IP-Adresse der FOG Server erreicht werden kann. 2. Sofern die Hardware der Zielrechner nicht exakt mit der Hardware des Quellrechners übereinstimmt, muss Windows 7 nach dem Clonen ein Mini-Setup ausführen. Hierzu muss Windows vor dem Clonen in den Auditmodus gebracht werden, wie im Skript beschrieben ist. Da Windows 7 jedoch nicht beliebig oft in den Auditmodus versetzt werden kann, empfiehlt es sich, den Quellrechner auf einer virtuellen Maschine zu installieren und diese mit Bordmitteln vor der ersten Versiegelung zu sichern. In der aktuellen Version unterstützt FOG jedoch weder die VMWare - noch die Virtual PC -Festplattencontroller, weshalb sich die Virtual Box als Plattform am besten eignet. 3.5 Erstellen eines Images Um den Upload eines Images auf den Server zu starten, muss dieser im Taskmanagement ausgewählt und anschließend auf Upload gedrückt werden. 15

19 Anschließend erfragt der Server noch, ob der Auftrag einmalig sofort, einmalig zu einer bestimmten Uhrzeit oder in festen Intervallen durchgeführt werden soll. Hierbei kann angegeben werden, dass der Rechner nach Abarbeitung des Auftrags automatisch heruntergefahren wird. Sofern der jeweilige Rechner W(ake)O(n)L(an) fähig ist, wird dieser nach dem Absenden des Auftrags automatisch gestartet. Hierbei wird ein kleines Betriebssystem über das Netzwerk geladen, auf Grundlage dessen das eigentliche Cloning Programm abläuft. 3.6 Einspielen eines Images auf einem Computer Um ein Image einspielen zu können, muss der Zielrechner zunächst, wie unter 3.1 beschrieben, am Server registriert und mit einem Image assoziiert werden. Anschließend kann im Task Management der Befehl Deploy (FOG 0.33: Download ) abgesetzt werden, welcher wie auch der Upload zu einer bestimmten Uhrzeit, in regelmäßigen Intervallen oder aber sofort durchgeführt werden kann. Um keine Fehlermeldung zu erhalten, dass der Computername bereits im Netzwerk existiert, wurde in der unattend.xml ein zufälliger Computername (*) vergeben. Da es jedoch besonders innerhalb einer Domäne häufig interessant ist zu wissen, welcher Name zu welchem Rechner gehört, startet das FOG Tool den Rechner automatisch neu, sobald der Anmeldebildschirm erstmals geladen wurde. Nach dem Neustart hat der Rechner dann den 16

20 Computernamen, welcher bei der Registrierung des Clients in der FOG Datenbank angegeben wurde. 3.7 Einspielen eines Images auf mehreren Computern Vorüberlegungen und Voraussetzungen In seinen Standardeinstellungen kann der FOG Server bis zu zehn Aufträge parallel abarbeiten. Dies führt jedoch sowohl auf den Serverfestplatten als auch im Netzwerk zu erheblich erhöhtem Datendurchsatz und somit zu einer langsameren Übertragung des Images. Da die Computer innerhalb eines Computerraumes jedoch in der Regel mit identischer Software bestückt sein sollen, kann man ein Image mittels Multicast an mehrere Rechner gleichzeitig übertragen. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass das Image nur einmal von der Serverplatte gelesen und auch nur einmal von der Netzwerkkarte des Servers verschickt werden muss. Um einen Multicast durchführen zu können, muss dieser von den verwendeten Netzwerkkomponenten unterstützt werden. Je nach verbauter Hardware kann es dabei erforderlich werden, die Konfiguration einiger Netzwerkkomponenten etwas zu überarbeiten. So musste beispielsweise bei den zur Erstellung dieses Skripts verwendeten HP Procurve Switches zunächst das Internet Group Management Protocol aktiviert werden Einstellungen auf dem FOG Server Um mehrere Computer gleichzeitig mit einem Image versorgen zu können, müssen diese auf dem FOG Server zu einer Gruppe zusammengefasst werden. 17

21 Dies lässt sich im FOG Server erledigen, indem man die gewünschten Rechner im Host Management auswählt und im Feld Create new group einen entsprechenden Gruppennamen vergibt. Anschließend können für diese Rechner über das Group Management gemeinsame Einstellungen, wie beispielsweise die Zuordnung von Images, das Hinzufügen von Druckern, die Aufnahme in ein Active Directory oder das Verteilen von Software Snapins, getroffen werden Starten des Multicast Prozesses Sobald alle erforderlichen Einstellungen für die Gruppe über das Group Management getroffen wurden, kann das Image über das Task Management verteilt werden. Hierzu muss auf den Button List All Groups geklickt werden. Anschließend bietet der Server die Optionen Deploy und Multicast an. Der Button Deploy löst dabei aus, dass das Image an alle Mitglieder der Gruppe als Singlecast verteilt wird. Sofern die Gruppe aus mehr als zehn Mitgliedern besteht, werden die ersten zehn Mitglieder sofort versorgt, während weitere Mitglieder auf freie Slots warten und starten, sobald ein Slot frei geworden ist. Der Multicast Button hingegen führt dazu, dass alle Mitglieder der Gruppe parallel mit dem Image versorgt werden. Hierbei passt sich die Geschwindigkeit automatisch an das langsamste Gruppenmitglied an. 18

22 Versuche haben gezeigt, dass selbst baugleiche Rechner, welche mittels Wake on Lan zeitgleich gestartet wurden, unterschiedlich schnell booten. Dies kompensiert der FOG Server, indem er mit der Imageverteilung wartet, bis sich alle Mitglieder der Gruppe bereit melden. Da es jedoch aus verschiedensten Gründen vorkommen kann, dass ein Rechner nicht startet (Kabel von Schülern gezogen, ), sollte in der Datei /opt/fog/service/etc/config.php die Variable UDPSENDER_MAXWAIT gesetzt sein, welche in Sekunden angibt, nach welcher Wartezeit der Imageprozess für alle bereiten Rechner unabhängig davon startet, ob sich alle Gruppenmitglieder bereit gemeldet haben. 19

23 4. Sonstige nützliche Funktionen 4.1 Aufnahme in ein Active Directory Sinn und Zweck In der Regel wird ein Schulnetzwerk von vielen verschiedenen Benutzern verwendet. Dabei kommt es häufig vor, dass die verschiedenen Benutzer verschiedene Sicherheitsberechtigungen haben. So müssen beispielsweise Schulleiter auf Verwaltungsdaten zugreifen, welche normale Lehrer aus Datenschutzgründen nicht zu Gesicht bekommen dürfen. An Schulen, an welchen jeder Lehrer eine persönliche adresse hat, wäre es wünschenswert, beim Öffnen des clients die eigenen s und Termine sehen zu können. Da schulische Computer häufig von verschiedenen Kollegen genutzt werden und ein Kollege keinen fest zugeteilten Computer hat, kann es wünschenswert sein, dass getroffene Einstellungen automatisch übernommen werden und man beispielsweise unabhängig davon, an welchem Computer man sich anmeldet, immer denselben Desktop vorfindet. Eine Möglichkeit, um diese Anforderungen umzusetzen, stellt eine Domäne mit eigenem Domaincontroller, wie beispielsweise einem Windows 2008 Server, dar. Damit sich die Benutzer eines Computers an einer Domäne anmelden können, muss dieser zunächst als Maschine am Domaincontroller angemeldet werden. Da hierbei rechnerspezifische Daten abgelegt werden, kann man nicht einfach den Masterrechner an der Domäne anmelden und diesen anschließend clonen. 20

24 Sofern viele Rechner gleichzeitig geclont werden, kann es jedoch sehr zeitaufwendig werden, diese nach dem Clone Prozess einzeln von Hand an der Domäne anzumelden. Um das zu vermeiden, kann dies automatisch vom FOG Server erledigt werden Erforderliche Einstellungen Damit die automatische Domänenaufnahme verfügbar ist, muss das FOG Tool (siehe Kapitel 3.2) vor der Erstellung des Images auf dem Masterrechner, welcher während des Clonens kein Mitglied der Domäne sein darf, installiert werden. Um dem FOG Server mitzuteilen, dass ein Computer an der Domäne angemeldet werden soll, muss man den entsprechenden Rechner im Host Management aussuchen und dann auf den Button Active Directory klicken. Für eine erfolgreiche Domänenaufnahme müssen dabei folgende Einstellungen getroffen werden: Einstellung: Domain name: Domain username: Domain Password: Wert: Vollständiger Name der Domain inkl. Endung. Domainname ohne Endung und Benutzername eines zur Aufnahme berechtigten Benutzers. Beide Informationen werden durch Backslash getrennt ohne Leerzeichen angegeben. Verschlüsseltes Passwort des zur Aufnahme verwendeten Benutzeraccounts. 21

25 Da die FOG Oberfläche gegebenenfalls auch von Nutzern bedient werden soll, welche innerhalb der Domäne keine administrativen Rechte haben, muss das Passwort verschlüsselt angegeben werden, um es vor allzu neugierigen Usern zu schützen. Diese Verschlüsselung lässt sich mit dem mitgelieferten FOGCrypt Tool bewältigen. Dieses lässt sich im entpackten FOG Verzeichnis unter dem Unterordner /fog_0.32/fog Service/src/FOGCrypt/FOGCrypt/bin/Debug finden. Zur Erstellung des verschlüsselten Passworts muss der komplette Inhalt dieses Ordners in einen lokalen Ordner kopiert werden. Dies lässt sich am einfachsten mittels eines SSH Clients bewältigen. Anschließend wird das verschlüsselte Passwort auf einem Windows Computer in der Eingabeaufforderung erstellt, indem man in das Verzeichnis wechselt, in welchem die FOGCrypt.exe abgelegt wurde und anschließend den Befehl Fogcrypt.exe Administratorpasswort > Ausgabedatei.txt eingibt. Das verschlüsselte Passwort findet sich dann in einer neu entstandenen Textdatei, aus welcher es herauskopiert werden kann. 22

26 Nachdem diese Einstellungen auf dem Server fertiggestellt wurden, wird das Betriebssystem unmittelbar nach dem nächsten Start in die Domäne aufgenommen und dabei automatisch neu gestartet Voraussetzungen Der Administrator sollte sich frühzeitig überlegen, ob ein Rechner später Mitglied einer Domäne werden soll, da es dann wenig Sinn macht, einen lokalen Benutzer automatisch anzumelden. Entsprechend muss in diesem Fall die Datei unattend.xml angepasst werden, so dass keine automatische lokale Anmeldung erfolgt. Ob die Aufnahme in die Domäne erfolgreich verlaufen ist, lässt sich in der Systemsteuerung am vollständigen Computernamen erkennen. 4.2 Verteilung von Snapins Sinn und Zweck Ein häufig an Systembetreuer herangetragenes Anliegen ist es, schnell eine bestimmte Software zu installieren, welche für den Unterricht in einem bestimmten Fach benötigt wird. Eine Möglichkeit, diesem Wunsch nachzukommen, besteht darin, die Software auf dem Masterrechner zu installieren, das Image neu auf den Server hochzuladen und anschließend wieder an die Clients zu verteilen. Dies macht jedoch nur dann Sinn, wenn die Software dauerhaft auf allen Computern installiert werden soll. Handelt es sich jedoch um eine Software, welche nur gelegentlich auf bestimmten Rechnergruppen benötigt wird, ist es einfacher, diese als Snapin automatisiert nachinstallieren zu lassen. 23

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5 Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation Auto Shutdown Manager Version 5 Serverinstallation zuerst Laden Sie zuerst die neuste Testversion herunter: http://www.enviprot.com/en/free-downloads-auto-shutdown-manager-green-it.html

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

PDF-Drucker im Netzwerk. Windows 200x. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

PDF-Drucker im Netzwerk. Windows 200x. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x PDF-Drucker im Netzwerk Einrichten und Konfigurieren eines zentralen, kostenlosen PDF-Druckers in der Windows-Musterlösung Martin Resch Stand

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung HBP

Installationsanleitung HBP Installationsanleitung HBP Sehr geehrter Electronic-Banking User! In den folgenden Schritten wird Ihnen der Ablauf der HBP Installation erörtert. Bevor Sie mit der Installation starten sollten Sie die

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server Stand: 18.02.2013 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 integrierte, einfache, schnelle, sichere Import- und Exportabwicklung mit TIA-Z3 Stand: 30.10.2008 Version: 6.0 Inhalt: 1. Download der Installationsdateien 2. Verlauf

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr