Kennzahlen im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlen im Überblick"

Transkript

1 Jahresbericht 2013

2 Kennzahlen im Überblick 2013 Hessen-Thüringen Hessen Thüringen in Millionen Euro Bilanzsumme , , ,3 Verbindlichkeiten ggb. Nichtbanken (Nicht-MFIs) 1 darunter: Täglich fällige Gelder Termingelder Spareinlagen Eigenemissionen , , , , , , , , , , , ,9 451, ,9 885,1 Forderungen an Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,8 Eigenmittel gemäß SolvV , , ,5 Anzahl Sparkassen Geschäftsstellen Mitarbeiter darunter Auszubildende Hessen-Thüringen Hessen Thüringen in Millionen Euro Bilanzsumme , , ,3 Verbindlichkeiten ggb. Nichtbanken (Nicht-MFIs) 1 darunter: Täglich fällige Gelder Termingelder Spareinlagen Eigenemissionen , , , , , , , , , , , ,1 517, , ,6 Forderungen an Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,2 Eigenmittel gemäß SolvV , , ,3 Anzahl Sparkassen Geschäftsstellen Mitarbeiter darunter Auszubildende Einschließlich nachrangiger Verbindlichkeiten

3 Geschäftsgebiete der Sparkassen Standorte der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) Verbundunternehmen Moskau Sparkassen New York Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Schanghai Landesbausparkasse Hessen-Thüringen Dublin Kreissparkasse Nordhausen SV SparkassenVersicherung. Stadtsparkasse Grebenstein Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen Kreissparkasse Eichsfeld Berlin Kassel London Paris Kyffhäusersparkasse Artern-Sondershausen Erfurt Kasseler Sparkasse Frankfurt am Main Sparkasse Waldeck-Frankenberg Sparkasse Unstrut-Hainich Sparkasse Werra-Meißner Stadtsparkasse Felsberg Stadtsparkasse Borken Sparkasse Battenberg Madrid Düsseldorf Kreissparkasse Schwalm-Eder Stadtsparkasse Schwalmstadt Sparkasse Mittelthüringen Sparkasse Bad HersfeldRotenburg Sparkasse Marburg-Biedenkopf München Stuttgart WartburgSparkasse Kreissparkasse Gotha Sparkasse Altenburger Land Sparkasse Jena Sparkasse Gera-Greiz Sparkasse. Arnstadt-Ilmenau Sparkasse Dillenburg Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Sparkasse Wetzlar Rhön-Rennsteig-Sparkasse Sparkasse Sparkasse Gießen Grünberg Kreissparkasse Saale-Orla Sparkasse Fulda Sparkasse Laubach-Hungen Kreissparkasse Weilburg (N) Kreissparkasse Hildburghausen Sparkasse Sonneberg. Kreissparkasse Limburg (N) OD Erfurt Kreissparkasse Schlüchtern TaunusSparkasse (F, N) Nassauische Sparkasse Sparkasse Hanau (F) Frankfurter Sparkasse (N). OD Wiesbaden II Kreissparkasse Gelnhausen Städtische Sparkasse Offenbach am Main (F) OD Wiesbaden I Sparkasse Langen-Seligenstadt (F) RD Thüringen Nord Kreissparkasse Groß-Gerau OD Mannheim RD Hessen Nord Sparkasse Dieburg Sparkasse Darmstadt () = auch (z. T.) Geschäftsgebiete der Nassauischen Sparkasse (N) bzw. der Frankfurter Sparkasse (F) OD Kassel Sparkasse Oberhessen (F) RD Thüringen Süd RD Hessen Mitte Sparkasse Bensheim Sparkasse Odenwaldkreis Sparkasse Starkenburg Organisationsdirektionen der SV SparkassenVersicherung OD Stuttgart I OD Karlsruhe I RD Hessen Rhein-Main RD Hessen Süd OD Stuttgart II Regionaldirektionen der Landesbausparkasse OD Karlsruhe II OD Stuttgart III

4 Jahresbericht 2013

5

6 2 3 Inhalt Vorwort 4 Wirtschaft und Region 6 Handwerk und Sparkassen Partner für starke Regionen 7 Gesellschaftliches Engagement der Sparkassen 9 Geschäftsentwicklung der Mitgliedssparkassen 10 Kreditwirtschaftliche Rahmenbedingungen 11 Bestands- und Ertragsentwicklung 13 Themen des Jahres Europäische Regulierung: Belastungsgrenze ist überschritten 19 Basel III eingeführt 20 Weiterentwicklung des Risikotransparenzsystems 21 Neuer Anlageberatungsprozess erfolgreich eingeführt 21 Zahlungsverkehr / Electronic Banking 22 Optimierte Neugeschäftsprozesse im Kreditbereich 23 Neuausrichtung der S-Dialoge: Von Kunden lernen 24 Weiterentwicklungen in der Sparkassenakademie 25 Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe 28 Landesbank Hessen-Thüringen 29 Landesbausparkasse Hessen-Thüringen 30 SV SparkassenVersicherung 31 DekaBank 32 Deutsche Leasing 33 Informationen zum Verband 34 Verbandsorganisation 35 Verbandsversammlung 37 Verbandsvorstand, Bezirksobmännerausschuss und Trägerausschuss 37 Prüfungsstelle 38 Sparkassenakademie Hessen-Thüringen 39 Tätigkeitsbericht der Schlichtungsstelle für das Jahr Wir trauern um 41

7 Vorwort Jugend musiziert, das bedeutendste Förderprojekt für musikalischen Nachwuchs in Deutschland, feierte im Jahr 2013 sein 50-jähriges Bestehen. An dem dreistufig angelegten Wettbewerb haben in den fünf Jahrzehnten bundesweit fast Kinder und Jugendliche teilgenommen. Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt Jugend musiziert von Anfang an und auf allen Ebenen. In Hessen und Thüringen reicht das Engagement dabei von finanziellen Zuwendungen für die Durchführung der Veranstaltungen über die Vergabe von Sonderpreisen bis hin zur Gewährung von Stipendien.

8 4 5 Vorwort Aus Sicht der Sparkassen in Hessen und Thüringen war 2013 ein Jahr mit herausfordernden Rahmenbedingungen. Die anhaltende Niedrigzinsphase und ein eher noch zunehmender Regulierungsdruck haben fest geprägt. Vor diesem Hintergrund können die Mitgliedssparkassen des Verbandes auf ein zufriedenstellendes Jahr 2013 zurückblicken. Im Kundengeschäft ist es den Sparkassen gelungen, sowohl im Kredit- als auch im Einlagengeschäft weiter zu wachsen. Dies war vor dem Hintergrund der abgeschwächten konjunkturellen Entwicklung sowie des unvermindert intensiven Wettbewerbs in der Kreditwirtschaft keineswegs selbstverständlich. Deutlich besser als vor Jahresfrist erwartet hat sich die Ertragslage im vergangenen Jahr präsentiert. Die Sparkassen in Hessen und Thüringen konnten ihr operatives Ergebnis nahezu halten. Bei gleichzeitig überschaubarem Risikovorsorgeaufwand haben sie im vierten Jahr hintereinander ihre Eigenmittel deutlich aufgestockt und ihre Reserven spürbar angereichert. Sie haben damit auch in der Finanzund Staatsschuldenkrise ihre ohnehin solide Substanz weiter signifikant stärken können. Ein Ende der extremen Niedrigzinsphase ist nicht in Sicht. Dies wird trotz der robusten Aufstellung der Sparkassen auf die Betriebsergebnisse ausstrahlen, obwohl sich die Auswirkungen bislang noch in überschaubaren Grenzen gehalten haben. Die Sparkassen werden weiterhin Anstrengungen unternehmen, um die Niedrigzinsphase zumindest teilweise zu kompensieren. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen sind die Sparkassen in Hessen und Thüringen gut für die Zukunft aufgestellt. Sie bleiben ein verlässlicher Partner für die Bürgerinnen und Bürger, die Kommunen und für die mittelständische Wirtschaft. Dies zeigt unter anderem die Entwicklung der Kredite, die die Sparkassen im Verbandsgebiet an Unternehmen und Selbständige gegeben haben. Im Jahr 2013 ist der Bestand in diesem Segment erneut um 2,0 Prozent auf 27,0 Mrd. Euro gestiegen. Traditionell besonders eng ist das Verhältnis der Sparkassen zu den Handwerksbetrieben. In Hessen- Thüringen werden zwei von drei Handwerkskrediten von einer Sparkasse ausgelegt. In Thüringen liegt der Marktanteil bei der Finanzierung der Wirtschaftsmacht von nebenan, wie sich das Handwerk mit Recht selbst bezeichnet, sogar noch deutlich höher. Das unterstreicht, wie wichtig, ja wie unverzichtbar die Sparkassen für ihre Region sind. Mit dem besonderen Verhältnis von Sparkassen und Handwerk beschäftigt sich auch der vorliegende Jahresbericht. Beide haben vielfältige geschäftliche Berührungspunkte und gemeinsame Interessen. Beide stehen für Qualität und Kundennähe. Beide sind als Arbeitgeber, Ausbilder, Steuerzahler, Investoren und Sponsoren nicht aus den Regionen wegzudenken. Beide sind deshalb auch in Zukunft zuverlässige Partner für starke Regionen. Gerhard Grandke Geschäftsführender Präsident Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen

9 Wirtschaft und Region Wirtschaft und Region Seit 1996 findet alljährlich im Sommer in Hessen und Thüringen der hochkarätig besetzte Sparkassen-Handballcup statt. Die besten Handballmannschaften aus Deutschland und ausgewählte Top-Teams aus Europa kämpfen um den begehrten Pokal der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen. Die Sparkassen in Hessen und Thüringen beteiligen sich an dem Männerhandballturnier seit Beginn als Haupt- und Titelsponsor.

10 6 7 Handwerk und Sparkassen Partner für starke Regionen Das Handwerk in Hessen und Thüringen hat zurzeit goldenen Boden. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt und die Betriebe schauen optimistisch in die Zukunft. Vier von fünf Betriebsinhabern schätzen ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend ein. Der Hessische Handwerkstag erwartet, dass die Umsätze 2014 nominal um bis zu zwei Prozent steigen werden. Mit Ausnahme des Kfz-Gewerbes, das unter der Absatzkrise in Europa leidet, findet der Aufschwung in allen Handwerksbranchen statt. Besonders gut läuft das Geschäft im Bau- und Ausbaugewerbe. Dort profitieren die Firmen von der Energiewende und der anhaltenden Niedrigzinsphase. Viele Menschen investieren ihr Geld deshalb verstärkt in den Bau oder die Sanierung von Häusern und Wohnungen. Dem Lebensmittelhandwerk wie Bäckereien, Konditoreien und Fleischereien kommt entgegen, dass die Hessen und Thüringer so viel konsumieren wie schon lange nicht mehr und der Trend dabei eindeutig in Richtung Produkte aus der Region geht. Wirtschaftsmacht von nebenan Mit seinen über Betrieben ist das Handwerk in Hessen und Thüringen kleinteilig und dezentral aufgestellt. Zugleich bildet es in den Regionen aber einen bedeutsamen Wirtschaftsfaktor. Das hat das Handwerk mit den Sparkassen gemeinsam. Beide sind mittelständisch geprägt und flächendeckend in Stadt und Land präsent. Beide sind tief in der Region verwurzelt. Beide sind wichtige Arbeitgeber und Ausbilder. Die hessischen und Thüringer Handwerksbetriebe beschäftigen mehr als Menschen und bilden über junge Leute aus. Damit stellt das Handwerk in beiden Bundesländern rund 12 Prozent der Erwerbstätigen. Die 50 Sparkassen in Hessen und Thüringen erreichen zwar mit rund Mitarbeitern und Auszubildenden nicht die Größenordnung des Handwerks. Aber auch sie spielen als Arbeitgeber, Investoren, Sponsoren und Steuerzahler in den Regionen eine wichtige Rolle. Handwerk und Sparkassen bilden somit einen unverzichtbaren Teil der Infrastruktur und tragen zu einer gleichmäßigeren Entwicklung der Regionen insbesondere jenseits der Wirtschaftszentren bei. Handwerk und Sparkassen unverzichtbarer Teil der Infrastruktur Es gibt aber noch weitere Gemeinsamkeiten. Beide stehen für hohe Qualität, kompetente Beratung und für ihre Nähe zum Kunden. Beide haben sich in der Finanzmarktkrise als Stabilisatoren der Wirtschaft erwiesen. Es ist deshalb auch kein Zufall, dass Handwerk und Sparkassen bei den Menschen den Ruf von Vertrauenschampions genießen. Aufgrund ihrer Gemeinsamkeiten haben Handwerk und Sparkassen auch gemeinsame Interessen. Beide sehen zum Beispiel mit Sorge, dass immer mehr Entscheidungen, die sie betreffen, nicht mehr in Wiesbaden, Erfurt oder Berlin getroffen werden, sondern in Brüssel oder Straßburg. Diese Gewichtsverschiebung geht zu Lasten der regional verankerten Betriebe und Kreditinstitute. Denn nationale Besonderheiten wie der Meisterbrief oder die kommunal getragenen Sparkassen werden dort oft verständnislos betrachtet, obwohl sie sich bewährt haben. Sparkassen und Handwerk haben viele Anknüpfungspunkte und brauchen einander. Sparkassen sind auf gesunde Handwerksbetriebe angewiesen, da diese eine ihrer wichtigsten Kundengruppen darstellen.

11 Wirtschaft und Region Auf der anderen Seite braucht das Handwerk starke Sparkassen. Denn die öffentlich-rechtlichen Institute sind der mit weitem Abstand bedeutendste Finanzpartner des Handwerks. In Hessen-Thüringen werden zwei von drei Handwerkskrediten von Sparkassen ausgelegt. Der Bestand an Handwerkskrediten in den beiden Bundesländern lag im 4. Quartal 2013 insgesamt über alle Bankengruppen hinweg bei 3,6 Mrd. Euro. Knapp 2,3 Mrd. Euro entfielen dabei allein auf hang mit der Energiewende rund 370 Mrd. Euro investiert werden, die in Einsparpotenziale, alternative Energien und neue Netzinfrastrukturen fließen werden. Die Energiewende macht sich bereits heute bemerkbar. Denn Energieerzeugung findet schon jetzt viel kleinräumiger und dezentraler statt als noch vor ein paar Jahren. Die hohe Nachfrage nach Umwelt- und Energietechnik kommt deshalb auch dem Handwerk stärker als bisher zugute. die Sparkassen. In Thüringen liegt der Marktanteil der Sparkassen in der Handwerksfinanzierung sogar bei über 86 Prozent. Diese Zahl verdeutlicht, wie massiv sich andere Banken aus diesem Segment und 370 Mrd. Euro Investitionen für die Energiewende aus der Fläche zurückgezogen haben. Als der wichtigste Finanzierungspartner von kleinen Kredite an das Handwerk 2013 Marktanteil der Sparkassen 86,3 % 80 und mittelgroßen Unternehmen unterstützen die Sparkassen ihre Firmenkunden im Energiebereich schon heute in vielfältiger Weise. Sie stellen die notwendigen Kredite bereit, wenn die Firmen sich 62,9 56, neue Geschäftsfelder bei der Energieeffizienz und den Erneuerbaren Energien erschließen möchten. Aber auch bei der Baufinanzierung spielt die energe- 20 tische Sanierung und Modernisierung gerade im ländlichen Raum schon eine viel wichtigere Rolle als Hessen-Thüringen Hessen Quelle: Deutsche Bundesbank Thüringen 0 der Neubau. Die Sparkassen beraten zudem junge Unternehmen, die in diesem Feld tätig werden möchten, und informieren über mögliche öffentliche Fördermittel. Keine Institutsgruppe reicht mehr Energiewende als Chance Förderkredite für die Energiewende und den Umwelt- Handwerk und Sparkassen haben auch gemeinsame schutz aus als die Sparkassen-Finanzgruppe. Perspektiven. So bietet zum Beispiel die Energiewende als das Wachstumsthema der kommenden Jahre beiden gleichermaßen große Chancen. So geht der Deutsche Sparkassen- und Giroverband davon aus, dass in den kommenden Jahren im Zusammen- Handwerk und Sparkassen gehören traditionell zusammen. Daran wird sich nichts ändern. Sie werden auch in Zukunft viele Berührungspunkte haben und gewohnt partnerschaftlich zusammenarbeiten.

12 8 9 Gesellschaftliches Engagement der Sparkassen Mit einer flächendeckenden Versorgung der Bevölkerung mit Finanzdienstleistungen tragen die Sparkassen überall in Deutschland dazu bei, die ökonomischen, sozialen und ökologischen Grundlagen unserer Gemeinschaft zu erhalten. Seit ihrer Gründung vor zum Teil mehr als 200 Jahren konzentrieren sich die Sparkassen in ihrer Region auf das Geschäft mit privaten Kunden sowie mittelständischen Unternehmen und Kommunen. Sie vergeben vorwiegend Kredite an Menschen und Unternehmen, die sie kennen, mit Risiken, die sie gut einschätzen können. Durch ihre Kreditvergabe ermöglichen sie den Unternehmen in ihrer Region, in Wachstum und Beschäftigung zu investieren. Auch bei der Planung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen oder der Nutzung von erneuerbaren Energien stehen Sparkassen ihren Kunden vor Ort mit Beratung und Finanzierungsangeboten zur Seite. Die Sparkassen sind darüber hinaus einer der größten Arbeitgeber, Ausbilder, Auftraggeber, Investoren und Steuerzahler der deutschen Wirtschaft. In Hessen und Thüringen waren bei den 50 Sparkassen Ende 2013 gut Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, darunter fast Auszubildende. Die Ausbildungsquote von 7,8 % macht deutlich, dass die Sparkassen sich auch hier ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung in vollem Umfang bewusst sind. Als Steuerzahler haben die Sparkassen für die Region gleichfalls eine große Bedeutung. So haben die Institute für das Jahr 2013 in Hessen und Thüringen knapp 280 Mio. Euro gewinnabhängige Steuern abgeführt. Sparkassen übernehmen Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung für die Menschen, für die Wirtschaft und für die Umwelt. Als öffentlich-rechtliche Kreditinstitute, die für alle Bürgerinnen und Bürger da sind, gestalten sie das Leben vor Ort mit auch jenseits von Finanzgeschäften. Mit ihrem umfassenden Engagement für gemeinschaftliche Anliegen tragen sie dazu bei, die Grundlagen der Gesellschaft zu erhalten und ihren Zusammenhalt zu stärken. Vom gesellschaftlichen Engagement der Sparkassen profitieren vor allem die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Zur Förderung der Bereiche Soziales, Kultur, Sport, Umwelt und Wissenschaft in der Region bestehen in Hessen und Thüringen insgesamt 62 Sparkassen- Stiftungen. Durch Stiftungsausschüttungen, Spenden und sonstige Förderbeiträge wurden hier im Jahr 2013 für gemeinnützige Zwecke und Einrichtungen 42,1 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Diese Mittel kommen den Menschen in ihrer Region unmittelbar zugute: als Mitglieder in Vereinen, als Besucher von Theatern und Museen oder als Eltern, deren Kinder durch von der Sparkasse unterstützte Bildungseinrichtungen gefördert werden. Zur Pflege des Spargedankens führen die Sparkassen in Hessen und Thüringen das PS-Los-Sparen durch, bei dem das Sparen mit einem Gewinnspiel kombiniert ist. Hierbei werden monatlich Gewinne bis zu Euro verlost. Insgesamt konnte für das Jahr 2013 in Hessen und Thüringen eine Gewinnsumme in Höhe von rund 18,2 Mio. Euro an Sparkassenkunden ausgeschüttet werden. Darüber hinaus kommt ein Viertel des Losanteils gemeinnützigen und wohlfahrtspflegerischen Einrichtungen in der Region zugute.

13 Geschäftsentwicklung der Mitgliedssparkassen Geschäftsentwicklung der Mitgliedssparkassen Bereits seit über 40 Jahren lockt die Internationale 3-Etappen-Rundfahrt der Rad-Junioren im Rhein-Main-Gebiet zahlreiche Radsportbegeisterte an. Allein im Jahr 2013 nahmen mehr als 120 Jugendliche aus mehreren Nationalteams und verschiedenen Landesverbänden am einzigen Mehrtages-Radrennen in Hessen teil. Das breit gefächerte Engagement der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen für den Sport hat in der Nachwuchs-Förderung einen besonderen Schwerpunkt.

14 10 11 Kreditwirtschaftliche Rahmenbedingungen Im Kreditgewerbe war das Geschäftsjahr 2013 vor allem geprägt von einem andauernden Niedrigzinsumfeld, einer merklichen Beruhigung an den internationalen Finanzmärkten und einer konjunkturellen Belebung im Jahresverlauf. Die kreditwirtschaftlichen Risiken aus der in wechselseitiger Abhängigkeit stehenden Banken-, Staatsschulden- und Wirtschaftskrise des Euro-Raums schwächten sich ab. Insbesondere in den südeuropäischen Krisenländern stand die Fiskalpolitik aber weiter unter dem Druck der Schuldenkonsolidierung. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) blieb expansiv ausgerichtet. Nach der Ankündigung von EZB-Präsident Mario Draghi im Sommer 2012, dass die EZB notfalls in Verbindung mit einem ESM-Programm (European Stability Mechanism) als Lender of Last Resort unbegrenzt Staatsanleihen von europäischen Krisenstaaten an den Sekundärmärkten ankaufen werde, hatten sich die Finanzmärkte spürbar beruhigt. Auch wenn es letztendlich bei der Ankündigung blieb und mit Zypern im Frühjahr ein weiteres Euro-Land Hilfe aus dem ESM-Fonds in Anspruch nehmen musste, blieb die Lage in Europa ab 2013 insgesamt ruhig. Die Wirtschaft der Europäischen Union überwand im zweiten Quartal die Rezession. Die Stimmungslage hellte sich zusehends auf. Allerdings blieb die schleppende Kreditvergabe an kleinere und mittelgroße Unternehmen in den Krisenländern des Euro-Raums nach wie vor ein Wachstumshemmnis. Am Anleihemarkt nahm zur Jahresmitte die Nervosität bei Anlegern wieder zu. Ausgelöst wurde dies im Mai durch die Ankündigung der US-Notenbank Federal Reserve, angesichts der sich bessernden US-Konjunktur aus der expansiven Geldpolitik aussteigen zu wollen. Dies führte nicht nur zu einem deutlichen Anstieg der Langfristzinsen in den USA, sondern löste auch eine Debatte über einen möglichen Ausstieg der EZB aus der Niedrigzinspolitik in der Europäischen Union und die damit verbundenen fiskalischen und konjunkturellen Folgen aus. Auch im Euro-Raum zogen deshalb die Risikoprämien für langfristige Zinssätze wieder an. Um den erneuten Zinsanstieg am Anleihemarkt zu bremsen, legte sich die EZB erstmals in der Frage der künftigen Ausrichtung der Geldpolitik für einen längeren Zeitraum fest. Im Juli 2013 erklärte Draghi, dass die EZB ihre lockere Geldpolitik wegen bestehender Abwärtsrisiken langfristig beibehalten werde. Im Jahresverlauf verringerten sich die Risikoprämien auf Staatsanleihen der europäischen Krisenländer wieder. Zugleich kamen die Anpassungsprozesse zur Schuldenkonsolidierung in Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien deutlich voran. Irland und Spanien konnten sich sogar noch vor Jahresende am Kapitalmarkt wieder selbst refinanzieren. Neben den Finanzmarktentwicklungen im Euro-Raum stand die Geschäftsentwicklung nicht zuletzt unter dem Einfluss des moderaten Anstiegs der deutschen Wirtschaftsleistung um 0,4 % (2012: +0,7 %). Die stark exportabhängige deutsche Wirtschaft wurde durch die Rezession in einigen europäischen Ländern und die gebremste weltwirtschaftliche Entwicklung spürbar belastet. Vom Export gingen deutlich schwächere Wachstumsimpulse aus. Nach beachtlichem Zuwachs in 2012 (+3,2 %) legten die Ausfuhren noch um 0,8 % zu. Die kräftige Binnennachfrage konnte dies nur bedingt kompensieren. Allerdings verbesserte sich die konjunkturelle Lage nach einem schwachen Start im Jahresverlauf, wobei sich die Auftriebskräfte

15 Geschäftsentwicklung der Mitgliedssparkassen von den außenwirtschaftlichen Impulsen auf die deutsche Binnenwirtschaft verlagerten. Angesichts der schleppenden Erholung in den Ländern des Euro- Raums blieben die Erwartungen bei Investoren gedämpft. Entsprechend beeinflusste die zurückhaltende Investitionstätigkeit das Tempo der wirtschaftlichen Expansion negativ. Mai nahm die EZB angesichts der konjunkturellen Schwäche im Euro-Raum den Zinssatz für Hauptrefinanzierungsgeschäfte um weitere 25 Basispunkte und den Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität um 50 Basispunkte zurück. Im November reagierte die EZB auf den unerwarteten Rückgang der Teuerung mit einer erneuten Reduktion dieser Zinssätze jeweils Bruttoinlandsprodukt Reale Veränderung jeweils gegenüber dem Vorjahresquartal in Prozent um 25 Basispunkte, um vor allem in den südeuropäischen Krisenländern die schleppende Kreditvergabe zu animieren. Die Zinssätze für die Haupt- und die Spitzenrefinanzierungsfazilität erreichten mit 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 1,8 0,6 0,4 0,0 1,6 0,9 1,1 1,3 0,25 % bzw. 0,75 % einen historischen Tiefstand. Etwaige Inflationssorgen von Anlegern bezüglich der -0,5-1,0 reichlichen und billigen Geldversorgung bestätigten 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 0,2 0,9 0,9 1,1 1,8 0,5 0,1 0,4 sich indes nicht. Die Inflationsrate ermäßigte sich im Euro-Raum bei tendenziell nachgebenden Rohstoff- -0,5-1,0 preisen von 2,5 % auf 1,4 %. Die Preissteigerungsrate I II III IV I II III IV ging damit unter den EZB-Zielwert von unter, aber nahe 2 % zurück. Deutschland Euro-Währungsgebiet Geldmarktzins und Kapitalmarktzins 2012 bis 2013 % I II III IV I II III IV Anleihen der öffentlichen Hand (Restlaufzeit 9 10 Jahre) Geldmarktzins (EURIBOR Monatsgeld) In einem historisch niedrigen Zinsumfeld waren Trotz niedriger Zinsen waren die Ausrüstungsinvestitionen das zweite Jahr in Folge rückläufig (2013: 2,4%; 2012: 4,0%). Die europäische Staatschuldenkrise belastete die Geschäftserwartungen der Unternehmen nachhaltig. Auf der anderen Seite erreichte die Zahl der Erwerbstätigen 2013 mit 41,8 Millionen das siebte Jahr in Folge einen neuen Höchststand. Die niedrigen Finanzierungs kosten und die hohe Erwerbstätigkeit stützten vor allem den privaten Verbrauch und den Wohnungsbau. Vor dem Hintergrund einer für risikoarme Anlagen unter der Inflationsrate liegenden Verzinsung ging die Sparquote von 10,3 % auf 10,0 % zurück und war damit so niedrig wie seit 2001 nicht mehr. Ausgehend von der günstigen Arbeitsmarktentwicklung, niedrigen Zinsen und abnehmender Sparneigung verlief die Konsumnachfrage bei realem Einkommenszuwachs der privaten Haushalte lebhafter (+0,9 %). Positive Impulse gingen auch von den öffent lichen Haushalten aus (+0,7 %). höhere Renditen nur unter Inkaufnahme größerer Risiken erzielbar. An den Anleihemärkten des Euro- Raums gingen die Spreads mehr und mehr zurück. Deutsche Anleihen verzinsten sich auch wegen der Befürchtungen über ein baldiges Auslaufen der Niedrigzinspolitik der EZB ab Jahresmitte wieder oberhalb der Inflationsrate. Im Jahresverlauf zog der Zins für Anleihen der öffentlichen Hand mit einer Restlaufzeit von 9 bis einschließlich 10 Jahre um 0,69 %-Punkte auf 1,96 % an (Ende 2012: 1,27 %). Am Geld- und Kapitalmarkt verfestigte sich das Niedrigzinsniveau. Auch wenn sich der Spielraum der EZB inzwischen für weitere Zinssenkungen sehr verengt hat, setzte sie ihre Politik des billigen Geldes fort. Im Auf der Suche nach rentierlichen Anlagen strömte vermehrt Liquidität in Vermögenswerte, was an Immobilienmärkten, bei Unternehmensanleihen und an Aktienmärkten das Risiko von Übertreibungen

16 12 13 steigen ließ. Insoweit führten die expansiven geldpolitischen Maßnahmen zwar nicht zu deutlich steigenden Güterpreisen, wohl aber zu deutlichen Preissteigerungen von Vermögensgütern. Zu Aktien gab es für Anleger kaum Alternativen. Der Deutsche Aktienindex (DAX) kletterte dank der positiven Stimmung in der deutschen Wirtschaft und der Liquiditätsschwemme auf immer neue Rekordstände. Am Jahresende ging der Dax mit 9.552,16 Punkten und einem Plus von 25,5 % aus dem Markt. Bestands- und Ertragsentwicklung Das gesamtwirtschaftliche Umfeld wirkte sich 2013 positiv auf die Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen aus. Zwar verkürzte sich die Bilanzsumme im Zuge des verstärkt rückläufigen Interbankengeschäfts und des eigenen Wertpapiergeschäfts, das Kundengeschäft verlief indes vor dem Hintergrund einer steigenden Erwerbstätigkeit, höheren Lohn- und Gehaltsabschlüssen sowie vermehrten Steuereinnahmen der öffentlichen Hand weiterhin expansiv. Als Folge des verfestigten Niedrigzinsniveaus stand einem weitgehend auf kurzfristige Anlageformen ausgerichteten Einlagengeschäft weiterhin ein langfristig orientiertes Kreditgeschäft gegenüber. Bilanzsumme Hessen Mrd. Euro Thüringen Mrd. Euro Die zusammengefasste Bilanzsumme der 50 Sparkassen in Hessen und Thüringen verringerte sich um 1,5 % (2012: +1,1 %) bzw. 1,7 Mrd. Euro auf 113,0 Mrd. Euro. Dabei nahm die Bilanzsumme in Hessen (34 Institute) um 2,0 Mrd. Euro auf 91,7 Mrd. Euro ( 2,1 %) ab, während sich die Bilanzsumme in Thüringen (16 Sparkassen) um 0,3 Mrd. Euro auf 21,3 Mrd. Euro (+1,2 %) erhöhte. Kreditgeschäft Bei anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen und einer wenn auch gedämpft wachsenden Wirtschaft entwickelte sich das Kreditgeschäft sowohl in Hessen als auch in Thüringen etwas verhaltener als im Vorjahr. Das lag vor allem daran, dass viele Kunden das niedrige Zinsniveau verstärkt für Tilgungen nutzten. Dies hat das Wachstum der an Kunden ausgereichten Kredite (2013: +1,3 %; 2012: +2,5 %) etwas abgeschwächt. Die Ausleihungen stiegen um 0,8 Mrd. Euro auf 61,4 Mrd. Euro. Bei den hessischen Sparkassen nahmen die Ausleihungen um 0,5 Mrd. Euro bzw. 0,9 % und bei den Thüringer Sparkassen um 0,3 Mrd. Euro bzw. 3,5 % zu. Im Firmenkreditgeschäft dämpfte die Zurückhaltung der Investoren den Geschäftsverlauf. Auch ermöglichte die gute Liquiditätslage der Firmen oftmals eine Finanzierung aus eigener Kraft. Bei einer schwächer verlaufenden konjunkturellen Entwicklung konnte das Firmenkundengeschäft zwar weiter ausgebaut werden, allerdings ging der Zuwachs zurück (2013: +0,8 %; 2012: +2,0 %). Der Anstieg der Ausleihungen an Unternehmen und Selbständige (+0,2 Mrd. Euro auf 27,0 Mrd. Euro) beruhte ausschließlich auf einer Zunahme des langfristigen Kreditbestands (+2,1 %). Die kurz- und mittelfristigen Ausleihungen entwickelten sich angesichts der guten Ertragslage der Unternehmen dagegen rückläufig ( 6,9% bzw. 3,1%). Das Neugeschäft stieg ausgehend von einem bereits hohen Niveau weiter. Die Darlehensauszahlungen an Unternehmen und Selbständige nahmen, wenn auch verhaltener, das vierte Jahr in Folge zu (2013: +1,9 %) Auch das Kreditgeschäft mit den privaten Haushalten schwächte sich etwas ab (2013: +1,5 %; 2012: +1,8 %). Die Sparkassen sehen sich einem weiterhin sehr

17 Geschäftsentwicklung der Mitgliedssparkassen intensiven Preiswettbewerb ausgesetzt. Im Konsumentenkreditgeschäft verminderten sich die Ausleihungen um 132 Mio. Euro bzw. 2,6 %. Allerdings sind in dieser Zahl die von den Sparkassen an das Verbundunternehmen Sparkassen-Kreditpartner GmbH vermittelten Kredite in Höhe von 138 Mio. Euro nicht enthalten. Im Ergebnis hat sich demnach nichts geändert. Die stärksten Wachstumsimpulse gingen weiterhin vom privaten Wohnungsbaukreditgeschäft aus. Allerdings flachte die Nachfrage vor dem Hintergrund kräftig gestiegener Immobilienpreise in diesem Segment ab (2013: +2,4 %; 2012: +3,4 %). Forderungen an Nichtbanken Hessen Mrd. Euro Thüringen Mrd. Euro Am stärksten haben erneut die Ausleihungen an die öffentlichen Haushalte zugenommen. Nicht zuletzt wegen des höheren Steueraufkommens fiel die Neuverschuldung mit 2,0 % aber wesentlich geringer aus als im Vorjahr (2012: +9,0 %). Die historisch niedrigen Zinsen wurden für langfristige Zinsbindungen genutzt. Während der Darlehensbestand mit einer Laufzeit von über 5 Jahren um 9,6 % anstieg, nahm der kurz- und mittelfristige Darlehensbestand um 6,6 % bzw. 8,8 % ab. Einlagengeschäft Im Einlagengeschäft machte sich auch 2013 wieder die extreme Niedrigzinsphase bemerkbar. Vor dem Hintergrund der flachen Zinsstrukturkurve, dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Kunden sowie der hohen Liquiditätsneigung wurden vor allem längerfristige Anlagen gemieden. Korrespondierend zu vergleichsweise sicheren Anlagen war das Wertpapiersparen nicht gefragt. Insgesamt übertraf die Geldvermögensbildung der Kunden (bilanzielle und bilanzneutrale Geldvermögensbildung in Wertpapieren) bei den Sparkassen in Hessen und Thüringen das niedrige Niveau des Vorjahres (einschließlich Zinskapitalisierung) um das Dreieinhalbfache (2013: 1,4 Mrd. Euro; 2012: 0,4 Mrd. Euro). Dabei zogen sich die Kunden insgesamt aus Wertpapierengagements erneut zurück (2013: 95 Mio. Euro; 2012: 851 Mio. Euro). Während Dividendenwerte und festverzinsliche Wertpapiere verkauft wurden, waren Investmentfondsanteile wieder stark gefragt. Die Umsätze im Wertpapierkommissions geschäft der Sparkassen gingen das zweite Jahr in Folge zurück (2013: 2,0%, 2012: 0,8%). Das bilanzielle Einlagengeschäft der Sparkassen in Hessen und Thüringen belebte sich im Vergleich zum Vorjahr (2013: +1,8 %; 2012: +1,5 %). Eine derartige Entwicklung war angesichts des hohen Wettbewerbsdrucks, niedriger Zinsen und einer nachlassenden Sparneigung der privaten Haushalte nicht unbedingt zu erwarten. Die bilanziellen Einlagen kletterten um 1,5 Mrd. Euro auf 86,7 Mrd. Euro (Hessen: +1,2 Mrd. Euro bzw. +1,8 %; Thüringen: +0,3 Mrd. Euro bzw. +1,7 %). Dieses Plus resultierte in erster Linie aus merklich anwachsenden Einlagen von Firmenkunden (2013: +7,2 %; 2012: +1,7 %). Das Einlagengeschäft mit Privatpersonen blieb weitgehend stabil (2013: +1,1 %; 2012: +1,3 %). Die Täglich fälligen Einlagen nahmen um 3,5 Mrd. Euro (2012: +4,5 Mrd. Euro) auf 50,4 Mrd. Euro zu und stiegen um 3,1 %-Punkte auf die Rekordhöhe von 58,1 % des Einlagenbestands. In Hessen kletterte der Anteil sogar auf 61,7%. Bei den übrigen Einlagenarten verzeichneten die Sparkassen in Hessen und Thüringen wie im Vorjahr Rückgänge. Bei den Eigenemissionen (2013: 22,4 %; 2012: 15,2 %) und den Termingeldern (2013: 8,0 %; 2012: 30,9 %) setzte sich der Abschmelzungsprozess fort; demgegenüber ist er bei den Spareinlagen (2013: 0,3 %; 2012: 2,1 %) nahezu zum Stillstand

18 14 15 gekommen. Im Unterschied zu Hessen stiegen die Spareinlagen in Thüringen wiederum um 1,1%. Infolge der Liquiditätsvorliebe verringerten sich die höher verzinsten Spareinlagen um 3,2 %, während die normal verzinsten Spareinlagen, bei denen die Kunden in der Regel schneller über die Gelder verfügen können, um 13,9 % zunahmen. In Summe schrumpften die in Spar- und Termineinlagen sowie in Eigenemissionen angelegten Gelder in 2013 um 2,0 Mrd. Euro (2012: 3,3 Mrd. Euro). Verbindlichkeiten ggb. Nichtbanken Hessen Mrd. Euro Thüringen Mrd. Euro Eigen- und Interbankengeschäft Im Interbankengeschäft reduzierten sich die Verbindlichkeiten gegenüber Finanzinstituten um 3,8 Mrd. Euro (2012: 0,4 Mrd. Euro) auf 13,0 Mrd. Euro. Aktivseitig gingen die Kredite an Finanzinstitute um 2,2 Mrd. Euro (2012: 1,0 Mrd. Euro) auf 3,7 Mrd. Euro zurück. Der Bilanzanteil des Interbankengeschäfts verminderte sich damit aktivseitig von 5,1 % auf 3,3 % und passivseitig von 14,6 % auf 11,5 %. Das auf eigene Rechnung betriebene Wertpapiergeschäft wurde 2013 nicht ausgeweitet (2013: 0,6 %; 2012: +6,6 %). Der Bestand an eigenen Wertpapieren schmolz um 0,2 Mrd. Euro (2012: +2,0 Mrd. Euro) auf 31,3 Mrd. Euro ab. Ausgehend von einem niedrigen Anteil wurde der Bestand an Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren (+3,8%) aufgestockt, während der Bestand an Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren vor der Kulisse der anhaltenden Niedrigzinsphase abgebaut wurde ( 1,7%). Ertragslage und Eigenmittel In einem bankwirtschaftlich schwierigen Umfeld niedriger Zinsen und verschärften Wettbewerbs erzielten die Sparkassen in Hessen und Thüringen in 2013 einen Zinsüberschuss in Höhe von 2,5 Mrd. Euro. Dieser lag damit nochmals leicht über dem Vorjahreswert (+8,1 Mio. Euro). Der Provisionsüberschuss konnte annähernd in gleicher Größenordnung gesteigert werden (+7,3 Mio. Euro). Infolge des gestiegenen Verwaltungsaufwands (+19,1 Mio. Euro) erreichte das Betriebsergebnis vor Bewertung mit 1,2 Mrd. Euro knapp die Vorjahreshöhe ( 11,5 Mio. Euro). Die Cost-Income-Ratio, als Verhältnis von Verwaltungsaufwand und der Summe aus dem Zins-, Provisions- und dem sonstigen betrieblichen Ergebnis, stieg leicht auf 62,4 % (+0,5 %-Punkte). Die Abschreibungs- und Bewertungsmaßnahmen fielen im Jahr 2013 höher aus als im Vorjahr. Dies ist infolge des sich nicht weiter fortsetzenden Zinsrückgangs auf Abschreibungen im Wertpapiergeschäft zurückzuführen. Im Vorjahr waren noch Zuschreibungen in erheblichem Umfang zu verzeichnen. Im Kreditgeschäft ergaben sich nach den historischen niedrigen Abschreibungen in 2012 angesichts der sich wieder belebenden Konjunktur sogar erstmals leichte Zuschreibungen. Auch der sonstige Bewertungsaufwand, der auch die Abschreibungen auf den Beteiligungsbuchwert der Landesbank Berlin enthält, ist leicht gesunken. Das Jahresergebnis vor Steuern ging letztlich um 8,4 % auf 538 Mio. Euro zurück. Die Eigenmittel gemäß Solvabilitätsverordnung erhöhten sich um 0,5 Mrd. Euro bzw. 5,5 % auf 10,6 Mrd. Euro. Während das Kernkapital um 7,0 % auf 8,7 Mrd. Euro wuchs, nahm das Ergänzungskapital um 1,1 % auf 1,9 Mrd. Euro ab. Die Kernkapitalquote (Tier 1) stieg von 15,3 % auf 16,3 %. Der Anteil der Eigenmittel an der Bilanzsumme vergrößerte sich von 8,7 % auf 9,3 %. Die Eigenkapitalrentabilität vor Steuern und vor Dotierung der Vorsorgereserve verringerte sich nicht zuletzt aufgrund der gestiegenen Eigenmittel auf 10,4 % (2012: 13,3 %).

19 Geschäftsentwicklung der Mitgliedssparkassen Ausblick 2014 Die im Frühjahr begonnene Erholung der deutschen Wirtschaft wird sich in 2014 fortsetzen. Dank der steigenden Kapazitätsauslastung und des für Investoren extrem günstigen Finanzierungsumfeldes, das insbesondere dem Wohnungsbau weiterhin Impulse verleihen wird, sollte es verstärkt zu Erweiterungsinvestitionen kommen. Es bestehen deshalb gute Aussichten, dass die positive Arbeitsmarktlage in Deutschland erhalten bleibt. Weitere Impulse ergeben sich auch aus der sich abzeichnenden wirtschaftlichen Erholung in den Krisenländern des Euro-Raums und einer allmählich anziehenden Weltkonjunktur. Infolge der drückenden Verschuldung in vielen Ländern des Euro-Raums bleibt die Störanfälligkeit der europäischen Wirtschaft aber nach wie vor hoch. Bundesregierung, Deutsche Bundesbank und die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen übereinstimmend für 2014 mit einem Anstieg des realen Wachstums der deutschen Wirtschaft von bis zu zwei Prozent. Angesichts hoher Staatsschulden und der bestehenden Abwärtsrisiken für die europäische Wirtschaft sowie geringer Preissteigerungsrisiken wird die EZB ihre Niedrigzinspolitik beibehalten, was die Zinsmargen verengen dürfte. Solange die Zinsen nicht steigen, dürften zudem die Sparneigung und die Bereitschaft der Kunden zur langfristigen Geldanlage weiter abnehmen. Insbesondere die Einlagen von Kunden werden ein hart umkämpftes Geschäftsfeld bleiben. Die Tendenz zu Täglich fälligen Geldern dürfte sich fortsetzen. Zugleich dürfte die sich wieder belebende Konjunktur einen stützenden Einfluss auf die Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen ausüben. Als Folge könnte die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbständige wieder anziehen. Dies gilt bei anhaltend niedrigen Zinsen insbesondere für langfristige Investitionskredite. Im Privatkundengeschäft wird das Interesse der Kunden an Vermögenswerten wie Immobilien und an der Finanzierung von Maßnahmen zur Modernisierung und Energieeinsparung zwar hoch bleiben, allerdings stehen den niedrigen Hypothekenzinsen inzwischen deutlich gestiegene Immobilienpreise gegenüber. Durch die anhaltende Niedrigzinsphase steht der Zinsüberschuss unter Druck. Deshalb wird für das laufende Jahr insgesamt mit einem leicht rückläufigen Betriebsergebnis vor Bewertung gerechnet.

20 16 17

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr)

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr) PRESSEMITTEILUNG 2. Februar 2012 Sparkassen in Baden-Württemberg 2011: Deutlich mehr Kundeneinlagen Kreditvergabe ausgebaut Sparkassenpräsident Peter Schneider: Änderungen bei Basel III zwingend notwendig

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenverband Rheinland-Pfalz

Finanzgruppe Sparkassenverband Rheinland-Pfalz Rheinland-pfälzische Sparkassen mit solidem Ergebnis Die Bilanzsumme der 26 rheinland-pfälzischen Sparkassen ist auf 59,0 Mrd. Euro gestiegen. Das Kreditgeschäft war ausgesprochen lebhaft. Insbesondere

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz Münster, Geschäftsentwicklung der westfälisch-lippischen Sparkassen 31.12.2013 31.12.2014 Veränderung Mio. Mio. Mio. % Kundenkreditbestand 82.886 84.118 +1.231 +1,5 Kreditneugeschäft 14.445 15.068 +623

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München. Montag, 16. März 2015

Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München. Montag, 16. März 2015 Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München Montag, 16. März 2015 Vorstandsbericht Begrüßung Geschäfts- und Ertragsentwicklung Neuerungen im Privatund Gewerbekundengeschäft Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen Schlagzeilen 2013 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr o Ruhiges und sehr solides Jahr trotz steigender Regulierung o Gute Entwicklung trotz anhaltendem Niedringzinsumfeld o Marktführerschaft bestätigt

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Sparkasse Merzig-Wadern

Sparkasse Merzig-Wadern Pressemitteilung Erfolgreiches Geschäftsjahr Sparkasse gut gerüstet für die Zukunft Merzig, 24. März 2015 Wir haben die notwendige Substanz erwirtschaftet, um auch in der Zukunft unsere Position als Marktführerin

Mehr

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Solides Betriebsergebnis von 106 Mio. Euro nach Bewertung erwirtschaftet Kredite an Unternehmen und Selbstständige wachsen um 2,6 Prozent Kundeneinlagen

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

s Sparkasse Germersheim-Kandel

s Sparkasse Germersheim-Kandel s Sparkasse Germersheim-Kandel Pressemitteilung Sparkasse weiter auf Erfolgskurs Ganzheitliche Beratung in allen Kanälen v.l.n.r.: Thomas Csauth, Direktor Vorstandssekretariat/Personal; Svend Larsen, Direktor

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Sparkasse Saarbrücken: Kreditgeschäft spiegelt konjunkturellen Aufschwung wider Sparkasse Saarbrücken baut Aktivgeschäft deutlich aus Zufriedenstellendes Jahresergebnis Pressereferent Bernd Heinrichs Neumarkt

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Sparkassenpräsident Peter Schneider: Sparkassen erfolgreich im Markt aber Regulierungsflut verursacht zunehmend Probleme.

Sparkassenpräsident Peter Schneider: Sparkassen erfolgreich im Markt aber Regulierungsflut verursacht zunehmend Probleme. P R E S S E M I T T E I L U N G 29. Juli 2014 Sparkassen in Baden-Württemberg: Bilanz des ersten Halbjahrs 2014 erfreulich Sparkassenpräsident Peter Schneider: Sparkassen erfolgreich im Markt aber Regulierungsflut

Mehr

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2012 Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Die abgeschwächte wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland spiegelt sich auch im Kreditgeschäft

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Zum 30. Juni 2013 betrug die Bilanzsumme der Sparkassen in Baden- Württemberg insgesamt 172,3 Milliarden Euro.

Zum 30. Juni 2013 betrug die Bilanzsumme der Sparkassen in Baden- Württemberg insgesamt 172,3 Milliarden Euro. P R E S S E M I T T E I L U N G 1. August 2013 Sparkassen in Baden-Württemberg: Bilanz des ersten Halbjahrs 2013 positiv Präsident Peter Schneider: Niedrigzinsphase große Herausforderung für gesamte Kreditwirtschaft

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Nachhaltigkeit Gut für die Region!

Nachhaltigkeit Gut für die Region! Sparkasse Markgräflerland Nachhaltigkeit Gut für die Region! Kompaktbericht Ihrer Sparkasse Sparkassen-Finanzgruppe Der Vorstand der Sparkasse Markgräflerland (v. l. n. r.): Ulrich Feuerstein (Vorsitzender),

Mehr

Sparkasse Stade - Altes Land genießt hohes Vertrauen

Sparkasse Stade - Altes Land genießt hohes Vertrauen Seite 1 von 6 Sparkasse Stade - Altes Land genießt hohes Vertrauen Vorstand warnt vor Folgen der Finanzmarktregulierung Rückfragen beantworten: Michael Schulze Detlef Pintsch Tel.: 04141/490-191 Tel.:

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

des Geschäftsführenden Präsidenten des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen

des Geschäftsführenden Präsidenten des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen Rede des Geschäftsführenden Präsidenten des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen Gerhard Grandke anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 4. März 2014 in Frankfurt am Main / Erfurt Es gilt das

Mehr

Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank.

Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank. Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank. Die beiden Direktoren der Sparkasse Wolfach, Günter Rauber und Ulrich Kniep äußerten sich angesichts der herausfordernden Rahmenbedingungen

Mehr

Sehr verhaltene Kreditnachfrage trotz historisch guter Finanzierungsbedingungen

Sehr verhaltene Kreditnachfrage trotz historisch guter Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung Sehr verhaltene Kreditnachfrage trotz historisch guter Finanzierungsbedingungen 22. Mai 2014 Die deutsche Wirtschaft expandierte zu Jahresbeginn 2014 mit einer kräftigen

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Auszüge aus der Pressekonferenz über das Geschäftsjahr 2014: Direktor Josef Koch, Vorstandsvorsitzender Direktor Thomas Orbig, Vorstandsmitglied Direktor

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 12. August 2008

PRESSEMITTEILUNG 12. August 2008 PRESSEMITTEILUNG 12. August 2008 Sparkassen in Baden-Württemberg: Gut am Markt unterwegs Keine Spur von Kreditklemme Bilanz des ersten Halbjahres 2008 Sparkassen-Präsident Peter Schneider: Wir haben die

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr PRESSEMITTEILUNG Bergisch Gladbach, 3. März 2015 VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr Bilanzsumme steigt um 4 Prozent auf rund 1,19 Milliarden

Mehr