Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung"

Transkript

1 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung beschäftigt sich mit Identitäten, d.h. die dargestellten Zusammenhänge gelten per Definition Um die wirtschaftliche Leistung eines Landes zu beurteilen, ist es zuerst notwendig zu definieren was darunter genau zu verstehen ist! Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung stellt einen international einheitlichen Standard dar und macht Vergleiche von unterschiedlichen Ländern möglich UN System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung wurde 1993 etabliert (SNA93) Für die Mitglieder der EU wurde dieses mit dem European System of Accounts (ESA95) 1995 von Eurostat umgesetzt Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

3 Die Struktur der inländischen Wirtschaft Haushalte sind ausgestattet mit Zeit bieten Arbeit & Kapital an fragen Endprodukte nach fragen Arbeit nach bieten Endprodukte an Firmen profit maximierend Produktionstechnologie Subventionen d. Produktion Transfers, Förderungen frägt Endprodukte nach Einkommenssteuer zahlen MwSt und direkte Steuern auf ihre Produktion Staat bieten Endprodukte an Die Produktionstechnologie der Firmen beschreibt wie diese aus Zwischenprodukten (Vorleistungen) und Arbeit (Faktorleistung) ein Gut herstellen. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

4 Die Struktur von Internationalen Beziehungen Inländische VW Primäreinkommen Exporte und Importe Transfers Rest der Welt Eine Volkswirtschaft, die keine Verbindungen zum Rest der Welt hat, wird als geschlossene VW bezeichnet. Ansonstern spricht man von einer offenen VW Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

5 Definition des BIP Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist eine Maßzahl für die wirtschaftliche Leistung eines Landes Es spiegelt die wirtschaftliche Aktivität in einem Land während eines gewissen Zeitraums (z.b. eines Jahres oder eines Quartals) wieder Stromgröße/Flussgröße Das BIP kann auf drei äquivalente Weisen definiert werden: auf Basis der Produktion (entstehungsseitig): als die Summe der Werte aller Endprodukte, die im gegebenen Zeitraum im Inland hergestellt wurden als die Summe aller Mehrwerte, die im gegebenen Zeitraum im Inland hergestellt wurden auf Basis der erzielten Einkommen (verteilungsseitig): als die Summe der im gegebenen Zeiraum im Inland erzielten Einkommen Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

6 Berechnung des BIP durch den Wert der hergestellten Endprodukte WICHTIG Der Wert von Zwischenprodukten (Vorleistungen) wird nicht hinzugerechnet, da dieser bereits im Wert der Endprodukte enthalten ist. Es soll keine Doppelzählung stattfinden!!! BIP in einer Volkswirtschaft mit 3 Produzenten Stahl Produzent Auto Hersteller Bauer verkaufte Menge 5 t 10 Stück 60 t Marktpreis e 20,000/t e 21,000/Stück e 1,000/t Löhne e 80,000 e 70,000 e 50,000 Zwischenprodukte keine 5 t Stahl keine Profite e 20,000 e 40,000 e 10,000 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

7 Berechnung des BIP durch den Wert der hergestellten Endprodukte - Geschlossene vs. Offene VW Endprodukte sind Güter, die für den Konsum bestimmt sind In einer geschlossenen Volkswirtschaft stimmen die inländische Produktion von Endgütern und der inländische Konsum überein Daher kann das BIP auch verwendungsseitig als Summe der inländischen Konsumausgaben berechnet werden. Diese können folgendermaßen aufgeteilt werden: Konsum der privaten Haushalte/privater Konsum (C) Investitionen (I ) Konsum des Staates (G) BIP in einer geschlossenen Volkswirtschaft BIP = C + I + G Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

8 Berechnung des BIP durch den Wert der hergestellten Endprodukte - Geschlossene vs. Offene VW In einer offenen Volkswirtschaft müssen die inländischen Konsumausgaben und die inländische Produktion von Endgütern nicht übereinstimmen, da: Exporte (X ) im Inland produziert, aber nicht im Inland konsumiert werden ein Teil des inländischen Konsums (C, I and G) aus dem Ausland importiert wird (Importe... Q) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

9 Berechnung des BIP durch den Wert der hergestellten Endprodukte - Geschlossene vs. Offene VW Um das BIP auf Basis der Konsumausgaben zu berechnen, müssen daher die Exporte zum inländischen Konsum hinzugezählt und die Importe davon abgezogen werden: BIP in einer offenen Volkswirtschaft BIP = C + I + G + X Q BEACHTE: Alle Exporte werden als Endprodukte betrachtet unabhängig davon ob sie direkt an einen Konsumenten oder als Zwischengüter verkauft werden (auch wenn es sich eigentlich um Zwischengüter handeln würde ist der Produktionsprozess im Inland abgeschlossen) inführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

10 Berechnung des BIP über Mehrwerte Definition Unter Mehrwert versteht man den zusätzlich generierten Wert während eines Produktionsprozesses (d.h. die Differenz zwischen dem Wert des hergestellten Produkts und dem Wert der eingesetzten Zwischenprodukte) BIP = Mehrwert d. inländischen Produktionsprozesse Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

11 Verteilungsseitige Berechnung des BIP Primäreinkommen sind: die Entlohnung von Arbeitnehmern (Arbeitseinkommen) Profite von Firmen und Selbstständigen Erträge aus finanziellen Anlageformen und Naturgütern (z.b.: Land) Einkommen des Staates (d.h. Steuern abzüglich Subventionen) Verteilungsseitige Berechnung des BIP BIP = im Inland erzielte Primäreinkommen Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

12 Berechnung des BIP in einer Volkswirtschaft mit MwSt Endprodukte: Endprodukte werden mit ihren Marktpreisen bewertet, diese beinhalten die Mehrwertsteuer Primäreinkommen: Die Mehrwertsteuer wird als Einkommen des Staates in das BIP eingerechnet Mehrwerte: Mehrwerte werden auf Basis der Netto Preise berechnet (also auf Basis der Preise ohne MwSt). Die Mehrwertsteuer wird separat eingerechnet (als ob sie der vom Staat zusätzlich geschaffene Wert der hergestellten Produkte wäre) WICHTIG Produzenten können die MwSt, die sie für ihre Zwischenprodukte bezahlen, von der MwSt, die sie für ihre verkauften Güter an den Staat abführen, abziehen (Vorsteuerabzug) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

13 Berechnung des BIP in einer Volkswirtschaft mit MwSt BIP in einer Volkswirtschaft mit 3 Produzenten und MwSt Stahl Produzent Auto Hersteller Bauer verkaufte Menge 5 t 10 Stück 60 t Netto Preis e 20,000/t e 21,000/Stück e 1,000/t MwSt 10% 10% 20% bezahlte Löhne e 80,000 e 70,000 e 50,000 Zwischenprodukte keine 5 t Stahl keine Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

14 Nominales versus Reales BIP Bis jetzt haben wir aktuelle Preise für die Bewertung von Gütern verwendet. Das auf diese Weise berechnete BIP nennt man nominales BIP. Eine Veränderung des nominalen BIP kann folgende Ursachen haben: 1 eine Veränderung der Mengen 2 eine Veränderung der Preise Um die durch eine Mengenänderung hervorgerufene Änderung des BIP zu isolieren, fixiert man ein Basisjahr und verwendet in jeder Periode die Preise des Basisjahrs um Güter zu bewerten. Das auf diese Weise berechnete BIP nennt man reales BIP. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

15 Nominales versus Reales BIP Notation n... Anzahl der im Inland hergestellten/konsumierten Endgüter Pt i... Preis von Gut i in Periode t Qt i... produzierte/konsumierte Menge von Gut i in Periode t Nominales und Reales BIP - Formale Definition nominales BIP t = reales BIP t = n PtQ i t i i=1 n P0Q i t, i i=1 wobei Periode 0 als Basisjahr für die Berechnung des realen BIP gewählt wurde. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

16 Nominales versus Reales BIP - Ein Beispiel Nominales und Reales BIP in zwei Perioden In einer Volkswirtschaft werden 2 Endprodukte (Gut A und Gut B) in den Perioden 1 and 2 hergestellt: t Menge A Menge B Preis A Preis B nominales BIP e 1 e e 2 e 3 reales BIP Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

17 Nominales & Reales BIP der USA Figure: Nominales & Reales BIP der USA ab 1945 (in Milliarden $) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

18 Diskussion der US Daten Auf der vorigen Grafik ist zu erkennen, dass das nominale BIP der USA beinahe exponentiell steigt Konkret war das nominale BIP im Jahr 2010 ungefähr 65 mal höher als das nominal BIP 1945 Dieser große Anstieg ist allerdings sowohl auf einen Erhöhung der Mengen als auch auf eine Erhöhung der Preise zurückzuführen Konkret war das reale BIP im Jahr 2010 (d.h. die produzierten Mengen bewertet zu konstanten Preisen) nur 6.5 mal höher als im Jahr 1945 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

19 Nominales und Reales BIP pro Kopf Nominales and reales BIP spiegeln die wirtschaftliche Größe eines Landes wieder Für länderübergreifende Vergleiche sind daher nominales and reales BIP pro Kopf informativer Nominales BIP pro Kopf (d.h. nominales BIP dividiert durch die Anzahl der Bevölkerung) ist das durchschnittliche Einkommen in einem Land Reales BIP pro Kopf (d.h. reales BIP dividiert durch die Anzahl der Bevölkerung) ist eine Maßzahl für den Lebensstandard in einem Land Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

20 Reales BIP pro Kopf unterschiedlicher Länder Figure: Reales BIP pro Kopf in 2009 U.S. Dollars Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

21 Berechnung von Wachstumsraten Um die Entwicklung einer Variable (z.b.: nominales oder reales BIP) über die Zeit zu untersuchen, verwendet man Wachstumsraten Eine Wachstumsrate setzt die absolute Änderung einer Variable in Relation zu deren Ausgangswert Formal kann die Wachstumsrate einer Variable x zwischen Periode t 1 und Periode t als g x,t = xt x t 1 x t 1 definiert werden Nominales and Reales BIP in 2 Perioden In einer Volkswirtschaft werden 2 Endprodukte (Gut A und Gut B) in den Perioden 1 and 2 hergestellt: t Menge A Menge B Preis A Preis B nominales BIP e 1 e e 2 e 3 reales BIP Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

22 Wachstumsrate des Nominalen BIP in Österreich - Daten Figure: Jährliche Wachstumsrate des Nominalen BIP von Österreich Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

23 Wachstumsrate des Realen BIP in Österreich - Daten Figure: Jährliche Wachstumsrate des Realen BIP von Österreich Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

24 Der BIP Deflator Bis jetzt haben wir den Effekt, der durch eine Veränderung der Mengen entsteht, isoliert. Noch offen: wie kann man die Veränderung der Preise messen? Definition - BIP Deflator Interpretation: BIP Deflator t = Nominales BIP t Reales BIP t = n i=1 Pi tq i t n i=1 Pi 0 Qi t Der BIP Deflator misst die relative Änderung des aggregierten Preisniveaus zwischen dem Basisjahr und der aktuellen Periode. Das aggregierte Preisniveau ist dabei ein gewichteter Durchschnitt der Preise aller Güter, die im Inland in der aktuellen Periode produziert werden. Als Gewichte werden die Preise aus der aktuellen Periode verwendet. Der BIP Deflator ist ein Paasche index inführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

25 Der BIP Deflator - Ein Beispiel Der BIP Deflator in 2 Perioden In einer Volkswirtschaft werden 2 Endprodukte (Gut A und Gut B) in den Perioden 1 and 2 hergestellt: t Menge A Menge B Preis A Preis B e 1 e e 2 e 3 nominales BIP reales BIP BIP Deflator Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

26 Der BIP Deflator - Daten Figure: BIP Deflator in den USA Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

27 Der Verbraucher Preis Index (VPI) Der BIP Deflator ist nicht die einzige Methode um Preisänderungen zu messen. Häufiger werden Preisänderungen als Veränderungen in den Kosten eines festgelegten Warenkorbes (d.h. als die Veränderungen in den Konsumausgaben eines typischen Konsumenten) dargestellt Der Warenkorb wird für einige Perioden fixiert (Standard von Eurostat: Warenkorb wird alle 5 Jahre angepasst) Der VPI misst die realtive Änderung im aggregierten Preisniveau aller Güter, die im Inland konsumiert werden. Dabei werden die Preise der einzelnen Güter mit den im Warenkorb festgelegten Mengen gewichtet (Gewichte aus dem Basisjahr) Er wird daher als Laspeyres index bezeichnet Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

28 Der Verbraucher Preis Index - Ein Beispiel Formal, kann der VPI folgendermaßen dargestellt werden: VPI t = m j=1 Pj tq j 0 m j=1 Pj 0 Qj 0 wobei m die Anzahl der Güter im Warenkorb ist und t = 0 als Basisjahr gewählt wurde. Der VPI in 2 Perioden In einer Volkswirtschaft werden 2 Endprodukte (Gut A und Gut B) in den Perioden 1 and 2 hergestellt: t Menge A Menge B Preis A Preis B e 1 e e 2 e 3 nominales BIP reales BIP VPI Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

29 BIP Deflator oder VPI? - Ein Vergleich Sowohl der BIP Deflator als auch der VPI sind Indexzahlen, d.h. sie sind im Basisjahr 1 und messen die Preisänderung relativ zum Basisjahr Der BIP Deflator und der VPI unterscheiden sich, da (i) sie die Preisänderung von unterschiedlichen Warengruppen messen (ii) unterschiedliche Gewichte in der Berechnung des aggregierten Preisniveaus verwendet werden Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

30 BIP Deflator oder VPI? - Ein Vergleich ad (i): Preisänderungen von Importen werden vom BIP Deflator nicht erfasst (sie sind nicht Teil des inländischen BIP). Importe können aber im heimischen Warenkorb enthalten sein, weshalb ihre Preisänderungen im VPI wiedergespiegelt werden. Preisänderungen von Exporten werden vom BIP Deflator erfasst (sie werden im Inland produziert). Exporte sind aber nicht im heimischen Warenkorb enthalten (werden nicht im Inland konsumiert) und ihre Preisänderungen werden daher nicht im VPI abgebildet. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

31 BIP Deflator oder VPI? - Ein Vergleich ad (ii): Laspeyres Indizes (wie der VPI) verwenden Mengen aus dem Basisjahr als Gewichte. Konsumenten werden aber im Allgemeinen weniger von Gütern konsumieren die relativ zu den anderen Gütern teurer werden. Daher überschätzen Laspeyres Indizes im Allgemeinen die wahre Preissteigerung die ein Konsument erlebt. Paasche Indizes (wie der BIP Deflator) verwenden aktuelle Mengen als Gewichte sie unterschätzen im Allgemeine die wahre Preissteigerung die ein Konsument erlebt. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

32 Die Inflationsrate Definition Die Inflationsrate ist die Wachstumsrate des aggregierten Preisniveaus. Sie wird im Allgemeinen als π t bezeichnet. Berechnung der Inflationsrate über Preisindizes Sei PI t ein Preisindex in Periode t. Dann ist die Inflationsrate von Periode t 1 auf Periode t (die Inflationsrate in Periode t) durch folgenden Ausdruch gegeben: π t = PI t PI t 1 PI t 1 Die Inflationsrate zwischen dem Basisjahr und Periode t ist durch PI t 1 gegeben. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

33 BIP Deflator oder VPI? - Daten Die folgende Grafik zeigt die jährliche Inflationsraten der USA berechnet auf Basis des BIP Deflators und des VPI: Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

34 BIP Deflator oder VPI? - Daten Von diesen Daten können wir Folgendes sehen: Die meiste Zeit liegen die beiden Inflationsraten sehr nah beisammen Die meiste Zeit ist die Inflationsrate auf Basis des VPI (Laspeyres Index) höher In den späten 70ern steigt die VPI - Inflationsrate signifikant stärker als die BIP Deflator - Inflationsrate. Das kann dadurch erklärt werden, dass der Preis von importierten Gütern (z.b.: Öl) im Vergleich zum Preis von in den USA produzierten Gütern angestiegen ist (2. Ölpreisschock) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

35 Von Bruttoinlandsprodukt zu Nettoinlandsprodukt Ein Teil der Investitionen wird dazu verwendet abgeschriebenes Kapital (z.b.: kaputte Maschinen,...) zu ersetzen. Diese Investitionen erhöhen nicht die Produktivität sondern erhalten nur den Status Quo. Werden diese Investitionen nicht berücksichtigt um die wirtschaftliche Leistung eines Landes zu bewerten, spricht man vom Nettoinlandsprodukt. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

36 Bruttonationaleinkommen (BNE) Als Bruttoinlandsprodukt bezeichnet man alle Primäreinkommen, die innerhalb einer Ökonomie erzielt wurden Im Gegensatz dazu bezeichnet man als Bruttonationaleinkommen alle Primäreinkommen, die von Inländern erzielt wurden Daher ist das BNE gleich dem BIP minus dem Saldo der Primäreinkommen, die an den Rest der Welt gezahlt werden, d.h. BNE = BIP Abfluss Prim.Einkommen + Zufluss Prim.Einkommen = BIP (Abluss Zufluss von Primäreinkommen) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

37 BIP vs. BNE - Daten Figure: BIP und BNE der USA in Mrd. $ Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

38 BIP vs. BNE - Daten Figure: BIP und BNE von Österreich in Mrd. e Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

39 Verfügbares Bruttonationaleinkommen Obwohl das Bruttonationaleinkommen angibt welche Einkommen von Inländern (inkl. dem Staat) erzielt werden, kann das BNE keine Aussage darüber treffen wieviel von Inländern konsumiert bzw. gespart werden kann Der Grund dafür ist, dass ein Teil des BNE in Form von Transfers an Ausländer abfließt (z.b. Entwicklungshilfe, Zahlungen an EU), aber auch Inländer zusätzliche Transfers erhalten können (z.b. eine Förderung durch die EU) Das verfügbare Bruttonationaleinkommen kann berechnet werden indem man vom BNE den Saldo der Transfers an den Rest der Welt abzieht, d.h. verfügbares BNE = BNE Abfluss Transfers + Zufluss Transfers = BNE (Abfluss Zufluss von Transfers) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

40 Volkseinkommen Das Volkseinkommen wird auch als Nettonationaleinkommen zu Faktorpreisen bezeichnet Um das Volkseinkommen zu erhalten, muss man vom Nettonationaleinkommen (NNE) die indirekten Steuern und Importabgaben abziehen und die Unternehmenssubventionen hinzuzählen Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

41 Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte Um das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte zu erhalten, muss man vom Volkseinkommen die direkten Steuern (z.b. ESt) und Sozialversicherungsabgaben abziehen und etwaige Transferleistungen hinzuzählen. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

42 Zusammenfassung von ökonomischen Begriffen Brutto Abschreibungen sind in der Berechnung enthalten Netto Abschreibungen sind nicht enthalten...inlands bezeichnet z.b. das Einkommen, das innerhalb einer Staatsgrenze erzielt wurde (geografische Abgrenzung)...national bezeichnet z.b. das einkommen, das von Staatsbürgern verdient wurde (Inländerprinzip) zu Faktorkosten... indirekte Steuern werden abgezogen Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

43 Zahlungsbilanz Leistungsbilanz Handelsbilanz: Exporte und Importe Bilanz d. Primäreinkommen: Arbeitseinkommen, Dividenden,... Bilanz d. laufenden Transfers: Entwicklungshilfe, Zahlungen an die EU,... Geschäfte, die einem Zahlungsstrom an das Inland entsprechen (e.g. Exporte,...) fließen mit einem positiven Vorzeichen in die Leistungsbilanz ein. Kapitalbilanz Verbindlichkeiten und Forderungen Forderungen (heimische Wirtschaft erhält Geld) haben ein negatives Vorzeichen. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

44 Zahlungsbilanz WICHTIG: Da z.b. Exporte in der Leistunsbilanz mit einem positiven Vorzeichen, in der Kapitalbilanz aber mit einem negativen Vorzeichen aufscheinen, sollten die Leistungs- und die Kapitalbilanz immer gleich groß sein, aber ein unterschiedliches Vorzeichen haben. In der Praxis ist das nicht der Fall (Messfehler, statistische Ungereimtheiten). Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

45 Identitäten der Volkswirtschaftflichen Gesamtrechnung Wir haben das BIP bereits durch BIP = C + I + G + X Q definiert. Weiters festgehalten, dass das verfügbare Bruttonationaleinkommen als vbne = C + I + G + X Q SdPE SdT } {{ } =BIP Da die Leistungsbilanz durch (X Q) Saldo der Primäreinkommen an den Rest d. Welt (SdPE) Saldo der Transfers an den Rest d. Welt (SdT), kann das verfügbare Bruttonationaleinkommen auch als ausgedrückt werden DGNI = C + I + G + CA Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

46 Identitäten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Das verfügbare Bruttonationaleinkommen kann für privaten Konsum (C), privates Sparren (S), für staatlichen Konsum (G) und für staatliches Sparen (T G) verwendet werden. Daher muss folgendes gelten: S I + T G = CA Da S I die Netto Ersparnis des privaten Sektors und T G die Ersparnis des öffentlichen Sektors darstellt, besagt diese Identität, dass die Leistungsbilanz gleich der Ersparnis der gesamten Ökonomie sein muss. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

47 Kann das BIP (pro Kopf) als Maßzahl für Wohlstand verwendet werden? Das BIP beinhaltet keine Schwarzarbeit oder Heimarbeit (Kindererziehung durch Eltern, Hausfrauen/-männer,...) Das BIP pro Kopf misst das Durchschnittseinkommen. Ist die Einkommensverteilung sehr ungleich, ist das alleine nicht aussagekräftig. Das BIP ist eine monetäre Maßzahl: Freizeit, Sicherheit, gute Umwelt,... werden nicht angemessen wiedergegeben (können nicht mit einem Marktpreis bewertet werden) Öffentliche Güter können nur mit ihren Herstellungskosten bewertet werden. Der wahre Wert für die Bevölkerung ist aber oft höher. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März / 47

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW)

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW) DIE INLANDSRECHNUNG (güterorientierte Messung) Der Erlös ist der Marktwert der verkauften Güter. Er wird berechnet indem man die Verkaufsmenge mit dem Verkaufswert multipliziert. Der Bruttoproduktionswert

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 2

Makroökonomie I Vorlesung 2 Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 2 Wintersemester 2013/2014 Ausgewählte makroökonomische Begriffe (Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch + Anhang A zur VGR) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel I: Einleitung Inhaltsverzeichnis In diesem Kapitel werden die zentralen makroökonomischen Begriffe geklärt und

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Christine Brandt Wintersemester 2004/2005 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 01 Tel. 0731 50 24266 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 56 2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2.1 Allgemeines

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Kapitel 1 Einführung Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Folie 12-1 13. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Einführung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Mehr

Die Messung des Volkseinkommens

Die Messung des Volkseinkommens Die Messung des Volkseinkommens Einkommen und Ausgaben einer Volkswirtschaft Die Messung des Bruttoinlandsprodukt Die Bestandteile des Bruttoinlandsprodukt Reales und nominales Bruttoinlandprodukt BIP

Mehr

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN 1 Die Messung des Volkseinkommens 23 Inhalt Wie unterscheidet sich die Makroökonomie von der Mikroökonomie? Wie wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) definiert und ermittelt?

Mehr

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Drei Studenten kaufen einen Teppich für 15. Der Händler bekommt Skrupel und schickt den Lehrling mit 5 zurück. Dieser unterschlägt aber 2 und zahlt den Studenten

Mehr

ärztliche Beratung). Pflichtlektüre:

ärztliche Beratung). Pflichtlektüre: y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau y* I. Das Bruttoinlandsprodukt c* WS 2007/08 f(k) (n+δ)k Pflichtlektüre: Frenkel, M. und K.D. John (2006), Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung,

Mehr

Kapitel 2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Kapitel 2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Kapitel 2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson Studium 2009,

Mehr

Makroökonomie I. Prof. Dr. Volker Grossmann. Universität Freiburg/Schweiz. Herbstsemester 2014

Makroökonomie I. Prof. Dr. Volker Grossmann. Universität Freiburg/Schweiz. Herbstsemester 2014 Makroökonomie I Universität Freiburg/Schweiz Herbstsemester 2014 Volker Grossmann. Dieses Folienskript dient nur dem Zweck privater Studien und Forschung an der Universität Freiburg/Schweiz. Eine faire

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makro I/Vorlesung Nr. 2 1 MAKRO I: Vorlesung Nr. 2 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesung 2. Stylisierte Fakten des wirtschaftlichen Wachstums 3.

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Kromphardt, Teil B Blanchard / Illing, Kapitel 2 3.1 Frenkel, Michael, und Klaus Dieter John (2003), Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung,

Mehr

Produktionskonto eines öffentl. Haushalts 1. Käufe von Vorleistungen 2. Abschreibungen 3. Nettowertschöpfung = Löhne und Gehälter. 4.

Produktionskonto eines öffentl. Haushalts 1. Käufe von Vorleistungen 2. Abschreibungen 3. Nettowertschöpfung = Löhne und Gehälter. 4. Makroökonomik Makroökonomische Methode: Wirtschaftssubjekte Sektoren Güter Aggregaten Preise Durchschnittspreise Aggregationsproblem: Beziehungen innerhalb eines Sektors werden nicht erfaßt; vom Verhalten

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50 Aufgabe 1 (Typ A) / Aufgabe 8 (Typ B): Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (6 Punkte) a) Nehmen Sie an, in Land A betrug das im Jahr 2007 2000 Geldeinheiten und im Jahr 2008 2140 Geldeinheiten. Nennen Sie

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer.

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultat für Wirtschaftswissenschaft Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Gruppe A Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiensang:

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf 1 Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf Gliederung: 3. Wirtschaftskreislauf 3.1. Kreislaufmodell der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 3.2. Bruttoinlandsprodukt (BIP) 3.3. Entstehung, Verteilung und Verwendung

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Motivation: Zur Relevanz der Zahlungsbilanz 1. Informationen zu grenzüberschreitenden Transaktionen einer Volkswirtschaft (Quelle güterwirtschaftlicher und finanzieller

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR)

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Das volkswirtschaftliche Kontensystem: - konten für jede gruppe - Produktionskonten für jeden Industriezweig - - u. konten der privaten - - u. konten der öffentlichen

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 Prof. Dr. Hans-Jörg Starkloff TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 25. Januar 2013 8. Indizes 8.1. Einfache Indexzahlen Indizes (Indexzahlen, Indexzeitreihen)

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 2) Friedrich Sindermann JKU 15.03.2011 Friedrich Sindermann (JKU) BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit 15.03.2011

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Einführung in die Makroökonomie SS Sitzung Die makroökonomischen Daten. 15. April 2013

Einführung in die Makroökonomie SS Sitzung Die makroökonomischen Daten. 15. April 2013 Einführung in die Makroökonomie SS 2013 Sitzung Die makroökonomischen Daten 15. April 2013 Universität Erfurt, Lehrstuhl für Makroökonomie Dr. Christian Fahrholz Allgemeines und Organisatorisches Ziel

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 6) Friedrich Sindermann JKU 03.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 1 03.05.2011 1 / 19 Überblick

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre (Kurs 40501)

Einführung in die Volkswirtschaftslehre (Kurs 40501) Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik Univ.-Prof. Dr. Helmut Wagner Modulklausur: inführung in die Wirtschaftswissenschaft (Modul 31001) Termin:

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

National- und Territorialkonzept in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz

National- und Territorialkonzept in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz National und Territorialkonzept in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Seit heuer wird die offizielle Volkseinkommensrechnung Österreichs unter der alleinigen Verantwortung des

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2011 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 22.09.2011 Uhrzeit: 14.00 16.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Beschreibung, Analyse, und Prognose von wirtschaftlichen Abläufen und Zusammenhängen

Beschreibung, Analyse, und Prognose von wirtschaftlichen Abläufen und Zusammenhängen Makroökonomie 1 Beschreibung, Analyse, und Prognose von wirtschaftlichen Abläufen und Zusammenhängen aus einer aggregierten Sicht. Beispiele makroökonomischer Kennzahlen: Gesamtwirtschaftliche Produktion.

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Markus Lindermayr. oder. Deflation?

Markus Lindermayr. oder. Deflation? Markus Lindermayr Janne Jörg Kipp Christoph Schnabel Inflation oder Deflation? So schützen Sie sich vor allen Szenarien TEIL I Markus Lindermayr mit Christoph Schnabel Markus Lindermayr (links) ist Chefredakteur

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse 6.1 Motivationsbeispiel Preisniveau in Region 1 Verbraucherpreisindex

Mehr

Zusammenfassung Inflation und die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Inflation und die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 HVPI für Deutschland und die Eurozone 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 1999M01-1,0 1999M05 1999M09 2000M01 2000M05 2000M09 2001M01 2001M05 2001M09 2002M01 2002M05 2002M09 2003M01 2003M05 2003M09 2004M01 2004M05

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER

DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER Schlüsselbegriffe: Die Wirtschaftsteilnehmer Der einfache Wirtschaftskreislauf Der erweiterte Wirtschaftskreislauf Die Wirtschaftssektoren Die Wirtschaftsteilnehmer

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote Was Sie bereits wissen sollten... Berechnung des BIP, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Konjunktur vs.

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Die Volkswirtschaft Volkswirtschaftslehre: Sie untersucht, a) wie ein Volk seine knappen Produktionsmittel (Boden, Arbeit, Kapital) verwendet, um Sachgüter und Dienstleistungen herzustellen und b) wie

Mehr

Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung

Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung 1 Termine 21.05.23 Einführung, Preisindizes 28.05.23 Geldmengeninflation, Kostendruck und Nachfragesog, 04.06.23 Wirkung von Inflation auf Wachstum, Verteilung,

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 5. Veranstaltung VWL Donnerstag, 21.11.2013: C. Makroökonomische Theorie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Vorlesung im Bachelor Studium Wintersemester

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!!

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Wintersemester 2011/12 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 27.01.2012 Uhrzeit: 9.00 11.00 h Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel 1: Offenheit Makroökonomik I - Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Finanzmarkt Wechselkursregime Makroökonomik I - Offenheit 2 Ausblick Offenheit

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Input-Output-Rechnung des Statistischen Bundesamtes: Tabellen, Integration in die Inlandsproduktsberechnung und Analysen Statistisches Bundesamt, III C

Mehr

LEITLINIEN (2014/647/EU)

LEITLINIEN (2014/647/EU) 6.9.2014 L 267/9 LEITLINIEN LEITLINIE R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 3. Juni 2014 zur Änderung der Leitlinie EZB/2013/23 über staatliche Finanzstatistiken (EZB/2014/21) (2014/647/EU) DAS DIREKTORIUM R

Mehr

Veranstaltung Statistik (BWL) an der FH Frankfurt/Main im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 09.02.2005 - GRUPPE A - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME):

Veranstaltung Statistik (BWL) an der FH Frankfurt/Main im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 09.02.2005 - GRUPPE A - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): Veranstaltung Statistik (BWL) an der FH Frankfurt/Main im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 09.02.2005 - GRUPPE A - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER: Alte Prüfungsordnung/Neue Prüfungsordnung

Mehr

Brauchen wir Wirtschaftswachstum?

Brauchen wir Wirtschaftswachstum? Brauchen wir Wirtschaftswachstum? Dr. Christina Wilke HWWI Bremen Senioren Union im Landkreis Verden Sommerveranstaltung 2013 Waldschlösschen Daverden, 8. August 2013 Motivation Enorme globale Herausforderungen

Mehr

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Finanzen und des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend über die Abschätzung der gesamtwirtschaftlichen Aspekte wirtschaftspolitischer Auswirkungen

Mehr

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Internationale Ökonomie I Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthandel: Ein Überblick 3. Das Riccardo-Modell: Komparative

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Sparen und Kapitalbildung

Sparen und Kapitalbildung Sparen und Kapitalbildung MB Sparen und Vermögen Grundbegriffe Ersparnis: Differenz zwischen Einkommen und Ausgaben in einer Zeitperiode Sparquote: Quotient aus Ersparnissen und Einkommen Vermögen (wealth):

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Übung Teil 2: Bevölkerung, Technologie, Demographie

Übung Teil 2: Bevölkerung, Technologie, Demographie Übung Teil 2: Bevölkerung, Technologie, Demographie Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung und auf der Homepage bekannt gegeben.

Mehr

Das Preisniveau und Inflation

Das Preisniveau und Inflation Das Preisniveau und Inflation MB Preisindex für die Lebenshaltung Preisindex für die Lebenshaltung (Consumer Price Index, CPI) Bezeichnet für eine bestimmte Periode die Kosten eines typischen Warenkorbs

Mehr

Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard. Dr. Dr. Anna Horodecka: "Wirtschaftspolitik"

Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard. Dr. Dr. Anna Horodecka: Wirtschaftspolitik Ersparnis und Investitionen als Hauptbestande des ökonomischen Wachstumsprozesses Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard 1 Sparen und Investieren

Mehr