Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung"

Transkript

1 Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung 1. Uner Solvabiliä II werden die Erwarungswerrücksellungen grundsäzlich durch eine Bewerung der möglichen ahlungssröme, die den Verpflichungen zuzurechnen sind, ermiel (vgl. TS.II.B.1ff). Für die Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung darf aufgrund ihres besonderen Risikoprofils gemäß TS.II.D.38 von diesem Grundsaz abgewichen werden. Demnach kann davon ausgegangen werden, daß die zusäzlichen ausgehenden ahlungssröme aufgrund Krankheiskoseninflaion und die zusäzlich eingehenden ahlungssröme durch Beiragsanpassungen sich im Wer ausgleichen. Diese Hilfesellung beschreib eine mögliche Umsezung dieses Ansazes für den Fall der deerminisischen Berechnung der Erwarungswerrücksellung. Die Hilfesellung is mi einem Arbeiskreis des PKV-Verbandes abgesimm worden. Die Hilfesellung is unverbindlich. 2. Der Ansaz kann im Rahmen der QIS 4 grundsäzlich auch auf die privae Pflegeversicherung angewand werden. Allerdings is bei der Inerpreaion der Ergebnisse zu beachen, daß der Ansaz die risikomindernde Wirkung des PPV-Pools noch nich berücksichig. 3. In diesem Verfahren wird die Erwarungswerrücksellung in mehreren Schrien berechne. unächs wird eine eudiskonierung der - Alerungsrücksellung vorgenommen. Dabei kann eine Änderung des Rechnungszinses im Rahmen einer Beiragsanpassung abgebilde werden. In einem nächsen Schri werden neben den inserrägen auch die übrigen versicherungsechnischen Erräge im ahlungssrom berücksichig. Anschließend werden die zukünfigen Überschüsse und daraus die zukünfige Überschußbeeiligung der Versicherungsnehmer ermiel. Die Erwarungswerrücksellung ergib sich als Summe aus neudiskonierer Alerungsrücksellung und zukünfiger Überschußbeeiligung der Versicherungsnehmer. Dieses Vorgehen wird kurz inflaionsneurale Bewerung genann.

2 4. Das Verfahren erlaub auch eine einfache Schäzung des risikomindernden Effeks der Überschußbeeiligung in der SCR-Berechnung (Berechnung der eo-scr, nscr). 5. Wie in der QIS 3 wird die BaFin wieder ein Excel-Programm zur Verfügung sellen, das die Durchführung der Berechnungen unersüz. eudiskoniere Alerungsrücksellung 6. Die neudiskoniere Alerungsrücksellung DR wird uner der Berücksichigung einer möglichen Beiragsanpassung zur Senkung des Rechnungszinses wie folg berechne: DR = 1 0( 1 + i ) ω m + = ( 1 i ) = +, wobei m i undiskonierer ahlungssrom in Jahr gemäß - Alerungsrücksellung undiskonierer modifizierer ahlungssrom in Jahr gemäß -Alerungsrücksellung mi nach Beiragsanpassung im Jahr modifizierer Rechnungsgrundlage ins eipunk der Beiragsanpassung (mglw. = ω+1) ins zur Laufzei aus der risikofreien inssrukurkurve 7. Falls angenommen wird, daß der ins nich in einer der folgenden Beiragsanpassungen veränder wird, soll die Formel mi = ω+1 angesez werden, so daß die zweie Summe wegfäll. Änderung des Rechnungszinses bei einer Beiragsanpassung 8. Falls eine Beiragsanpassung geplan is, is der eipunk der Enscheidung zur Beiragsanpassung so zu wählen, wie er uner Berücksichigung der jezigen inssiuaion, dem Kapialanlagenporfolio und der Unernehmensplanung zu erwaren is. Die Warezei von der Enscheidung zur Beiragsanpassung bis zur Änderung des inses is als milere erwaree ei anzusezen. Falls die Erwarungen für die einzelnen Tarife unerschiedlich sind, is nach Tarifen zu differenzieren. 9. ergib sich als Summe aus der ei bis zur Enscheidung zur Beiragsanpassung und der Warezei bis zur Änderung des inses. Bei Auswerung der Sreßszenarien solle, wenn eine Beiraganpassung wahrscheinlich wäre, =5 gesez werden, um in der QIS 4 konsisene Ergebnisse zu gewährleisen. 10. Eine Beiragsanpassung hinsichlich des inses is anzurechnen, wenn sie uner Berücksichigung der jezigen inssiuaion, dem Kapialanlagenporfolio und der Unernehmensplanung für die ukunf zu erwaren is. Von einer Rechnungszinsabsenkung is abzusehen, wenn der eiwer der maximal realisierbaren zukünfigen insüberschüsse

3 V DR + R ohne Anrechnung der Beiragsanpassung posiiv wird. Dabei bezeichnen V R die -Alerungsrücksellung ohne Rücksellungen zur Prämienermäßigung im Aler (Rücksellung aus gesezlichem uschlag und Direkguschrif) und die aneiligen sillen Reserven/Lasen 11. Mi aneilige sille Reserven/Lasen is der absolue Aneil an den sillen Reserven/Lasen in den Kapialanlagen gemein, der den v. Verpflichungen (ensprechend der Erragsaufeilung gemäß Überschußverordnung) zuzurechnen is. Ausgangspunk der Aufeilung könne der derzeiige -insräger sein. 1 Sille Reserven/Lasen bezeichne dabei die Differenz aus -Weransaz und Markwer. Lasen und Reserven sind zu saldieren. 12. Bei der Enscheidung zur Durchführung von Beiragsanpassungen is nach Tarifen zu unerscheiden, wenn es wesenliche Unerschiede z. B. hinsichlich des Rechnungszinses oder der ahlungssröme gib. 13. Falls eine Beiragsanpassung angerechne wird, is der -Diskonierungszins insbesondere mi Blick auf die jezige inssiuaion, den akuellen Kapialanlagenbesand und die gelende Unernehmensplanung für die ukunf realisisch anzusezen. Der Rechnungszins wird im Modell so angesez, daß der eiwer der maximal realisierbaren zukünfigen insüberschüsse ab Beiragsanpassung V DR + R null wird. Dabei bezeichne ω V =, = (1 + i) (1 + R) die -Alerungsrücksellung ohne Rücksellung zur Prämienermäßigung im Aler (Rücksellung aus gesezlichem uschlag und Direkguschrif) in Jahren, bewere zum eipunk 0 ω m DR =, (1 i ) = + die neudiskoniere Alerungsrücksellung in Jahren, bewere zum eipunk 0 R = 1 max R + V V0 ;0, = 0 (1 + i) der Wer der verbleibenden, aneiligen sillen Reserven/Lasen in Jahren, bewere zum eipunk 0 1 Wenn ewa der -Wer der Kapialanlagen 100 und der -Wer der v. Verpflichungen 90 beragen, dann is der aneilige Wer der sillen Reserven 90% der gesamen sillen Reserven.

4 R Rechnungszins der -Alerungsrücksellung 14. Bei der Feslegung von R wird beache, daß ein Versicherer den Rechnungszins möglichs durch Realisierung siller Reserven finanzieren wird, wenn der risikolose ins uner den Rechnungszins fäll. u berücksichigen is jedoch, daß die sillen Reserven dazu ggf. nich ausreichen. Der Abzug von R in der Definiion von R ensprich dem erwareen insverlus vor Anrechnung von Kapialerrägen aus sillen Reserven. 15. Falls eine Beiragsanpassung angerechne wird, kann dami DR = = = = 1 = 0 1 = 0 1 = 0 1 = 0 ω m + = (1 + i) + DR + V + V + R + max R 1 = 0 + V V 0 ;0 angesez werden. 2 eubeweree Rücksellung 16. Die neubeweree Alerungsrücksellung sez sich aus der Summe der neudiskonieren Alerungsrücksellung und der ahlungssröme der zukünfigen übrigen versicherungsechnischen Überschüssen zusammen: BR = DR vü M = 0( 1 + i ), wobei vü undiskonierer ahlungssrom an erwareen versicherungsechnischen Überschüssen (ohne insüberschuß) 3 2 Da fas alle Krankenversicherer derzei noch einen Rechnungszins in Höhe des Höchsrechnungszinses verwenden, is das Modell in erser Linie für diese Versicherer konzipier. Das Modell kann aber auch für Erhöhungen des Rechnungszinses verwende werden. Analog zu Punk 10. is von der Erhöhung abzusehen, wenn der eiwer der maximal realisierbaren zukünfigen insüberschüsse V DR + R ohne Anrechnung der Beiragsanpassung negaiv is. u berücksichigen is aber noch, daß DR in diesem Fall nur dann als V + R angenäher werden kann, wenn sichergesell is, daß der Rechnungszins höchsens auf den Höchsrechnungszins angehoben wird. Für QIS 4 wird dieser Fall vermulich keine prakische Relevanz haben, weshalb die Excel-Berechnungshilfe diesen Fall noch nich berücksichig. 3 Ausgangspunk der Schäzung is das wischenergebnis 3 abzüglich der Kapialanlageergebnisse gemäß achweisung 231 in Prozen der Beiragseinnahmen sein. Das Produk aus dem Durchschniswer der lezen 5 Jahre mi den prognosizieren Beiragseinnahmen wird als erwareer v. Überschuß angesez werden.

5 M 4 Jahre, eipunk bis zu dem versicherungsechnische Überschüsse (ohne ins) berücksichig werden vü kann dabei folgendermaßen geschäz werden: vü vü = P rel, wobei 6 werg3s s = 2 5 vü KapErgs rel = und P s werg3 s KapErg s P s wischenergebnis 3 gemäß achweisung 231 für das Jahr s für Geschäf nach Ar der Lebensversicherung, Ergebnis aus Kapialanlagen gemäß achweisung 231 für das Jahr s für Geschäf nach Ar der Lebensversicherung, Prämien 5 für das Jahr s für Geschäf nach Ar der Lebensversicherung. Alernaive Berechnung der neubeweren Alerungsrücksellung 18. usäzlich können die Teilnehmer zum Vergleich auch einen Ansaz esen, der eine Anrechnung der v. Gewinne über das fünfe Jahr hinaus bis zur Abwicklung des Besandes erlaub. Dazu wird in der obigen Formel für BR die Variable M auf ω gesez: ω vü = 0 (1 + i) BR ' = DR. Die Berechnung der Erwarungswerrücksellung für diesen Ansaz verlaufen analog zu dem im Folgenden für BR beschriebenen Verfahren. In den QIS4 Spreadshees soll der mi BR berechnee Wer angegeben werden. usammen mi der Ergebnisdaei soll auch das Excel-Programm übermiel werden, das für das inflaionsneurale Bewerungsverfahren zur Verfügung gesell werden wird. Dami wird auch das Ergebnis für BR übermiel und kann ausgewere werden. Wenn es zeilich möglich is, solle auch die SCR-Berechnung mi dem Alernaivansaz durchgeführ werden. (Der alernaive Ansaz erhöh den Wer der Überschußbeeiligung und dami auch die poenielle Risikominderung des SCR.) Dann is die alernaive SCR-Berechnung in einer gesonderen Ergebnisdaei zu berichen, die mi dem amen QIS4ErgebnisseA übermiel werden solle. 4 Um bessere Vergleichbarkei der Bewerungen zu erreichen und um gegenüber der Bilanzprojekion konservaiv zu sein, werden die übrigen v. Überschüsse nur für einen eiraum von 4 Jahren angerechne. Diese Feslegung is vorläufig. 5 Die Prämien sollen mi den in verwendeen Prämien korrespondieren. In der Excel- Berechnungshilfe wird vorausgesez, daß sie idenisch sind, also insbesondere kein Unerschied bei der Berücksichigung der Kosen (explizi oder implizi) beseh.

6 Überschußbeeiligung 19. In den Wer der Überschußbeeiligung wird neben den zukünfig realisieren Überschüssen auch der Teil der RfB einbezogen, der nich gebunden is und voraussichlich an die jezigen Versicherungsnehmer ausgeschüe wird. Dieser Teil der RfB kann wie die übrige zukünfige Überschußbeeiligung risikomindernd bei der Besimmung des SCR berücksichig werden. Er wird im folgenden rmrfb (risikomindernder Teil der RfB) genann. rmrfb ergib sich wie folg: rmrfb = RfB gebrfb Res GC, wobei RfB gebrfb Rücksellung für Beiragsrückersaung gebundener Teil der Rücksellung für Beiragsrückersaung Res GC Going-Concern-Reserve (= 0 in QIS 4, siehe Absaz 21) 20. Der gebundene Teil der RfB beseh aus den für die folgenden Geschäfsjahre verbindlich fesgelegen Ennahmeberägen nach 21 Abs. 2 S. 2 r. 3 KSG. Hierzu zählen Ennahmeberäge zur Beiragsreduzierung, Milderung von Beiragsanpassungen, Finanzierung von Mehrbeirägen in Verbindung mi Leisungserhöhungen und Beiragsrückersaungen. 21. Die Going-Concern-Reserve is der Teil der Überschüsse, der erwarungsgemäß nich den derzeiigen, sondern den zukünfigen Versicherungsnehmern zugue komm, sowei er der RfB zuzuordnen is (vererbe Überschüsse). Die Going-Concern-Reserve is nich in den Rücksellungen zu berücksichigen und wird dami Tier-1-Eigenmiel. 6 Inwiewei diese Konzep der vererben Überschüsse in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Anwendung finden kann, is noch unklar. Für QIS 4 wird deshalb empfohlen, die Going- Concern-Reserve mi null anzusezen, falls ein abweichender Wer nich im Einzelfall begründe werden kann. Die Going-Concern-Reserve darf die nich gebundene RfB in der Höhe nich überschreien. 22. Um die Überschußbeeiligung zu modellieren, muß zwischen insüberschuß und gesamem Überschuß unerschieden werden. Ü = V BR + R und Ü ins = V DR + R, wobei Ü eiwer der zukünfigen Überschüsse (Überschüsse aus -Sich) Ü ins eiwer der zukünfigen insüberschüsse (aus -Sich) V -Alerungsrücksellung ohne Rücksellungen zur Prämienermäßigung im Aler (Rücksellung aus gesezlichem uschlag und Direkguschrif) 6 Vgl. TS.II.D.32.

7 DR neudiskoniere -Alerungsrücksellung (siehe Absäze 6. und 0.) BR neubeweree -Alerungsrücksellung (siehe Absaz 16.) R aneilige sille Reserven/Lasen. 23. Für die wecke der QIS 4 wird davon abgesehen, daß die Verrechnung von Kapialanlageverlusen mi zukünfigen Errägen nur begrenz möglich is. Das solle bei der Inerpreaion der Ergebnisse beache werden. 24. Überschüsse auf die Rücksellungen aus dem gesezlichen uschlag und der Direkguschrif können nur modellier werden, wenn diese Rücksellungen für die ukunf bekann sind. Dafür müßen die Beiragsanpassungen aber deaillier modellier werden. Als konservaive Abschäzung wird deshalb angenommen, daß die Versicherer keinen Aneil an den Überschüssen aus diesen Rücksellungen erhalen. Die Überschußbeeiligung wird hier aber nich separa ausgewiesen, sondern is implizi in BR enhalen. 25. ÜB = max( BS Üins );0 ), wobei ins ins ÜB ins BS ins Ü ins eiwer der zukünfigen insüberschußbeeiligung der Versicherungsnehmer 7 insüberschußbeeiligungssaz eiwer der zukünfigen insüberschüsse (aus -Sich), siehe Absaz ÜBins + V = ÜBins + max( BS Ü ÜBins ;0 ), wobei ÜB ins+v BS Ü eiwer der zukünfigen Überschußbeeiligung der Versicherungsnehmer aus ins und Versicherungsechnik Überschußbeeiligungssaz eiwer der zukünfigen Überschüsse (aus -Sich), siehe Absaz Die Beeiligungssäze aus den Absäzen 25 und 26 sind so zu wählen, wie sie im Miel zu erwaren sind. Dabei is zu beachen, daß die Beeiligungssäze sich auf den gesamen eiraum der Abwicklung beziehen. Kurzfrisige Absenkungen der Überschußbeeiligung zum Beispiel nach einem Schockszenario - haben also nur begrenzen Einfluß auf den anzusezenden Beeiligungssaz. 7 In der QIS 4 is die Überschußbeeiligung als Wer der uwendungen an den Versicherungsnehmer definier, die zusäzlich zu den garanieren Leisungen erbrach werden. Eine Klärung der Unerscheidung zwischen garanieren Leisungen und Überschußleisungen in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung seh noch aus. Das solle bei der Inerpreaion der Ergebnisse beache werden.

8 28. Falls zwischen Tarifen unerschiedliche Beeiligungssäze zu erwaren sind (zum Beispiel bei erfolgsunabhängiger Beiragsrückersaung für Gruppenversichersicherungsverräge oder wegen der Tasache, daß 12a VAG nur für Krankheiskosen- und freiwillige Pflegekrankenversicherung gil), dann is nach Tarifen zu differenzieren. 29. ÜB = ÜB + + max( rmrfb min( Ü;0);0), ins V + wobei ÜB der eiwer der zukünfigen Überschußbeeiligung der Versicherungsnehmer is. 30. Die obige Formel addier zu ÜB ins+v den Term rmrfb nur sowei, wie dieser nich herangezogen werden kann, um Fehlberäge aus ins und Versicherungsechnik auszugleichen. Die Kürzung von rmrfb ensprich der Verwendung von RfB-Mieln zur Abwendung eines osands wie in 56a VAG beschrieben. Diese Kürzung solle nur relevan werden, wenn ÜB für die Besimmung eines eo-scr neu berechne wird. Wenn die Kürzung von rmrfb angesichs der Höhe des Gesam-SCR nich angemessen erschein, weil zu erwaren is, daß das VU einen (größeren) Teil der Verluse selber räg, dann solle von der (maximalen) Kürzung abgesehen werden. 8 Erwarungswerrücksellung 31. EWR = BR + ÜB + RsPE + BÜ + RsVF + gebrfb + sonsr, wobei: EWR BR ÜB RsPE BÜ RsVF gebrfb Erwarungswerrücksellung neubeweree -Alerungsrücksellung eiwer der zukünfigen Überschußbeeiligung der Versicherungsnehmer -Rücksellungen zur Prämienermäßigung im Aler (Rücksellung aus gesezlichem uschlag und Direkguschrif) -Beiragsüberräge -Rücksellung für Versicherungsfälle gebundener Teil der Rücksellung für Beiragsrückersaung 8 Die Formel geh also davon aus, daß bei Einri des 200-Jahres-Verluses (ielwer für die SCR- Kalibrierung) ein ugriff auf die Miel der nich gebundenen RfB gemäß 56a VAG erfolg, um Verluse auszugleichen. Die Formeln zur Ermilung von ÜB gehen zudem von einer Verrechenbarkei von Gewinnen und Verlusen unerschiedlicher Geschäfsjahre aus, die im Einzelfall nich gegeben sein muß. Auch wird in der Formel der -Wer der RfB als Verbindlichkei angesez, obwohl der inserrag auf die RfB nur eilweise in die Überschußbeeiligung läuf, was den Wer der Verbindlichkei eigenlich minder. Diese Sachverhale sollen bei der Inerpreaion der Ergebnisse beache werden.

9 sonsr sonsige v. -Rücksellungen Gemäß TS.II.D.40ff muß der Wer von Opionen und Garanien in der Erwarungswerrücksellung berücksichig werden. In der Krankenversicherung ergib sich ein möglicher Wer zum Beispiel daraus, daß die Versicherungsnehmer an den Gewinnen des Kollekivs parizipieren, aber in der Regel nich an den Verlusen. Der oben beschriebene Ansaz berücksichig keinen Wer von Opionen und Garanien über den deerminisischen Wer hinaus, da ihre Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung noch nich hinreichend unersuch worden is. 9 Das solle bei der Inerpreaion der Ergebnisse beache werden. 9 Die Ansäze der Lebensversicherung zur Bewerung der Opionen und Garanien können wegen Besonderheien der Krankenversicherung, z.b. der Möglichkei den Rechnungszins anzupassen, möglicherweise nich übernommen werden.

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 20. Dezember 2012 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für TopZins Währungspicker-Zerifikae

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Maserplan Mobiliä Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Grundlagen Im Zuge des bisherigen Planungsprozesses wurden eszenarien in Abhängigkei von der Einwohnerenwicklung und der kommunalen verkehrlichen

Mehr

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel Opionen Opionen Was is eine Opion? Terminologie Pu-Call-Pariä Binomialbäume Black-Scholes Formel 2 Reche und Pflichen bei einer Opion 1. Für den Käufer der Opion (long posiion): Rech (keine Pflich!) einen

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS Konjunkur und Generaionenbilanz eine Analyse anhand des HP-Filers der Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Ulrich Benz Chrisian Hagis No. 15 Februar 2007 Konjunkur und

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Invesiion und Finanzierung - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 150 - 2.6 Grundlagen der Werpapierbewerung Prof. Dr. Rainer Elschen - 151 - Organisaion der Finanzmärke (1)

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103)

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103) Wirschafswissenschafliches Zenrum (WWZ) der Universiä Basel Juni 2011 Die Auswirkungen der Alersguschrifen des BVG auf die Beschäfigungschancen älerer Arbeinehmer WWZ Forschungsberich 2011/06 (B-103) George

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C.

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C. econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Harmann-Wendels, Thomas;

Mehr

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2)

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2) Unerschied : kurzfrisige vs langfrisige Zinssäze Inermediae Macro - Uni Basel 10 Arbirage implizier: (1) () Es gib eine klare Beziehung zwischen langfrisigen Zinsen und erwareen künfigen Kurzfriszinsen

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Basisprospekt. DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Basket] [ ]

Basisprospekt. DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Basket] [ ] 2. November 2009 Basisprospek gemäß 6 des Werpapierprospekgesezes Basisprospek für DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Baske] [ ] der DZ BANK AG Deusche Zenral-Genossenschafsbank, Frankfur

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich arqus rbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 45 Krisin Schönemann Maik Dierich Eigenheimrenenmodell oder Zwischenennahmemodell Welche Rechslage inegrier die eigengenuze Immobilie

Mehr

4. Mezzanine-Kapital

4. Mezzanine-Kapital 4. Mezzanine-Kapial Vorzugsakien Wandelschuldverschreibung Genussschein Zwischenund Sonderformen Akquisiionsfinanzierung Gewinnschuldverschreibung Sapled Financing Prof. Dr. Rainer Elschen - 119 - 4.1

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Hermann Peyerl und Enno Bahrs Insiu für Agrar- und Forsökonomie,

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Orientierungswert für Krankenhäuser

Orientierungswert für Krankenhäuser Dipl.-Kauffrau Karin Böhm, Dipl.-Ökonom Marin Beck, Dipl.-Verwalungswirin Sandra Klem, Dipl.-Volkswir Florian Peer Orienierungswer für Krankenhäuser Mehodische Grundlagen Im Jahr 2009 ha das Bundesminiserium

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Auswirkungen unterschiedlicher Assetkorrelationen in Mehr-Sektoren-Kreditportfoliomodellen

Auswirkungen unterschiedlicher Assetkorrelationen in Mehr-Sektoren-Kreditportfoliomodellen Regensburger Diskussionsbeiräge zur Wirschafswissenschaf Universiä Regensburg Wirschafswissenschafliche Fakulä Auswirkungen unerschiedlicher Assekorrelaionen in Mehr-Sekoren-Krediporfoliomodellen Alfred

Mehr

Discounted Cash Flow-Unternehmensbewertung und Analystenprognosen

Discounted Cash Flow-Unternehmensbewertung und Analystenprognosen Discouned Cash Flow-Unernehmensbewerung und Analysenprognosen Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä zu Köln 213 vorgeleg von

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Prookoll zu nfängerprakiku Besiung der FRDY Konsanen durch Elekrolyse Gruppe 2, Tea 5 Sebasian Korff 3.7.6 nhalsverzeichnis 1. Einleiung -3-1.1 Die Faraday Konsane -3-1.2 Grundlagen der Elekrolyse -4-2.

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr