Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten"

Transkript

1 321 K A P I T E L 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten In diesem Kapitel abgedeckte Prüfungsziele: Konfigurieren, Verwalten und Problembehandlung von lokalen Benutzer- und Gruppenkonten. Konfigurieren, Verwalten und Problembehandlung von Kontoeinstellungen. Bedeutung dieses Kapitels Eine Ihrer wichtigsten Aufgaben als Administrator besteht darin, Benutzerkonten zu erstellen und zu verwalten. Benutzerkonten erlauben jemandem, sich an einem Computer oder am Netzwerk anzumelden. Benutzerkonten regeln außerdem, welchen Zugriff dieser Benutzer auf verschiedene Ressourcen hat und ob er bestimmte Aktionen auf dem Computer ausführen darf. Gruppen erleichtern das Verwalten von Benutzerkonten, weil Sie damit Benutzer mit denselben Sicherheits- und Zugriffsanforderungen in einer Gruppe zusammenfassen können. Dieses Kapitel erklärt, wie Sie lokale Benutzerkonten und lokale Gruppen auf Microsoft Windows XP Professional-Computern planen, einrichten und verwalten. Lektionen in diesem Kapitel: Lektion 1: Grundlagen von Benutzerkonten Lektion 2: Planen neuer Benutzerkonten Lektion 3: Ändern, Erstellen und Löschen von Benutzerkonten Lektion 4: Konfigurieren von Eigenschaften für Benutzerkonten Lektion 5: Erstellen und Verwalten von Gruppen Bevor Sie beginnen Damit Sie die Übungen in diesem Kapitel durchführen können, brauchen Sie einen Computer, der die minimalen Hardwarevoraussetzungen erfüllt, die im Abschnitt Über dieses Buch am Anfang beschrieben wurden. Außerdem muss auf dem Computer Windows XP Professional installiert sein.

2 322 Teil I Selbststudium Lektion 1: Grundlagen von Benutzerkonten Ein Benutzer meldet sich an einem Computer oder einem Netzwerk an, indem er einen Benutzernamen und das zugehörige Kennwort eingibt. Zusammen identifizieren diese Anmeldeinformationen das Benutzerkonto des Benutzers. Es gibt zwei Typen von Benutzerkonten: Mithilfe eines lokalen Benutzerkontos kann ein Benutzer sich an einem bestimmten Computer anmelden und auf die Ressourcen dieses Computers zugreifen. Mithilfe eines Domänenbenutzerkontos kann sich ein Benutzer an einer Domäne anmelden und auf Netzwerkressourcen zugreifen. Am Ende dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Beschreiben der Funktionsweise eines lokalen Benutzerkontos. Beschreiben der Funktionsweise eines Domänenbenutzerkontos. Beschreiben der vordefinierten lokalen Benutzerkonten in Windows XP Professional. Aktivieren oder Deaktivieren des eingebauten Gastkontos. Veranschlagte Zeit für diese Lektion: 30 Minuten Lokale Benutzerkonten Mit einem lokalen Benutzerkonto kann sich der Benutzer nur bei dem Computer anmelden, auf dem das lokale Benutzerkonto erstellt wurde. Ferner kann er nur auf Ressourcen des lokalen Computers zugreifen. Windows XP Professional erstellt dieses Konto nur in der Sicherheitsdatenbank dieses Computers. Diese Datenbank wird auch als lokale Sicherheitsdatenbank bezeichnet (Abbildung 7.1). Lokales Benutzerkonto Lokaler Benutzer Lokale Sicherheitsdatenbank Lokale Benutzerkonten Bieten Zugriff auf Ressourcen des lokalen Computers Werden nur auf Computern erstellt, die nicht Mitglied einer Domäne sind Werden in der lokalen Sicherheitsdatenbank erstellt Abbildung 7.1 Lokale Benutzerkonten ermöglichen ausschließlich den Zugriff auf lokale Ressourcen, sie sollten in Arbeitsgruppenumgebungen eingesetzt werden Windows XP Professional verwendet die lokale Sicherheitsdatenbank zur Authentiizieung des lokalen Benutzerkontos. Auf diese Weise wird dem Benutzer die Anmeldung an

3 Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten 323 diesem Computer ermöglicht. Windows XP Professional repliziert die Informationen zu lokalen Benutzerkonten nicht auf andere Computer. Microsoft empfiehlt, lokale Benutzerkonten nur auf Computern in Arbeitsgruppen einzusetzen. Wenn Sie ein lokales Benutzerkonto in einer Arbeitsgruppe mit fünf Windows XP Professional-Computern erstellen, zum Beispiel Benutzer1 auf Computer1, können Sie sich über das Benutzerkonto Benutzer1 nur an Computer1 anmelden. Wenn Sie in der Lage sein wollen, sich mit dem Konto Benutzer1 an allen fünf Computern der Arbeitsgruppe anzumelden, müssen Sie auf allen fünf Computern ein lokales Benutzerkonto mit dem Namen Benutzer1 erstellen. Wenn Sie später das Kennwort für das Konto Benutzer1 ändern möchten, müssen Sie das Kennwort auf allen fünf Computern ändern, denn auf jedem dieser Computer wird eine eigene Sicherheitsdatenbank verwaltet. Prüfungstipp Eine Domäne erkennt keine lokalen Benutzerkonten an. Erstellen Sie also keine lokalen Benutzerkonten auf Windows XP Professional-Computern, die Teil einer Domäne sind. Andernfalls können die Benutzer nicht auf die Ressourcen der Domäne zugreifen. Darüber hinaus wäre der Domänenadministrator in diesem Fall nicht in der Lage, die Eigenschaften der lokalen Benutzerkonten zu verwalten oder den Konten Zugriffsberechtigungen für Domänenressourcen zu erteilen. Domänenbenutzerkonten Domänenbenutzerkonten ermöglichen Ihnen, sich an einer Domäne anzumelden und auf Ressourcen im Netzwerk zuzugreifen. Bei der Anmeldung geben Sie Anmeldeinformationen ein, das heißt Ihren Benutzernamen und ein Kennwort. Ein Domänencontroller, der unter Microsoft Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 läuft, authentifiziert anhand dieser Informationen den Benutzer und erstellt ein Zugriffstoken, das Benutzerinformationen und Sicherheitseinstellungen enthält. Über das Zugriffstoken wird der Benutzer gegenüber den Computern in der Domäne identifiziert, auf deren Ressourcen er zugreift. Das Zugriffstoken behält für die Dauer der Anmeldesitzung seine Gültigkeit. Hinweis Domänenbenutzerkonten können nur in einer Domäne erstellt werden. Eine Domäne erfordert mindestens einen Computer mit Windows 2000 Server oder Windows Server 2003, der als Domänencontroller konfiguriert ist (auf dem also der Active Directory-Verzeichnisdienst installiert wurde). Ein Domänenbenutzerkonto wird in der Kopie der Active Directory-Datenbank (dem Verzeichnis) auf einem Domänencontroller eingerichtet, wie in Abbildung 7.2 dargestellt. Der Domänencontroller repliziert die Informationen des neuen Benutzerkontos auf alle weiteren Domänencontroller innerhalb der Domäne. Nachdem der Domänencontroller die Informationen zum neuen Benutzerkonto an die anderen Domänencontroller repliziert hat, können alle Domänencontroller in der Domänenstruktur den Benutzer während des Anmeldevorgangs authentifizieren. Auch andere Computer, die Mitglieder der Domäne sind, können den Benutzer authentifizieren.

4 324 Teil I Selbststudium Domänencontroller Domänenbenutzer Domänenbenutzerkonto Active Directory Domänenbenutzerkonten Bieten Zugriff auf Netzwerkressourcen Liefern das Zugriffstoken für die Authentifizierung Werden im Active Directory-Verzeichnisdienst auf einem Domänencontroller erstellt Abbildung 7.2 Domänenbenutzerkonten Vordefinierte Benutzerkonten Windows XP Professional erstellt automatisch eine Reihe von eingebauten lokalen Benutzerkonten. Tabelle 7.1 beschreibt diese Konten. Tabelle 7.1 Vordefinierte lokale Benutzerkonten Konto Administrator Beschreibung Mithilfe des vordefinierten Benutzerkontos Administrator können Sie den Computer verwalten. Sie können Benutzerkonten und -gruppen erstellen und ändern, Sicherheitsrichtlinien verwalten, Druckerressourcen erstellen sowie den Benutzerkonten Berechtigungen und Rechte zuweisen, damit die Benutzer auf die Ressourcen zugreifen können. Gast Verwenden Sie das vordefinierte Konto Gast, um Benutzern, die nur gelegentlich Zugriff benötigen, eine Anmeldung und den Zugang zu Ressourcen zu ermöglichen. Zum Beispiel kann ein Mitarbeiter, der nur kurzfristig auf Ressourcen zugreifen muss, das Gastkonto nutzen. Dieses Konto ist in der Standardeinstellung deaktiviert, um Ihren Computer gegen nicht autorisierten Zugriff zu schützen. AnfänglicherBenutzer Das Konto AnfänglicherBenutzer trägt den Namen des registrierten Benutzers. Es wird während der Windows-Aktivierung (direkt nach der Installation) erstellt, aber nur, wenn der Computer Mitglied einer Arbeitsgruppe ist. Falls zum Beispiel ein Benutzer namens Sandra den Windows XP Professional-Computer als Mitglied einer Arbeitsgruppe installiert und aktiviert hat, wird nach der Installation ein Konto namens Sandra erstellt. Dieses Konto wird zum Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren gemacht. Hilfeassistent Das Konto Hilfeassistent steht nicht für eine Standardanmeldung zur Verfügung. Dieses Konto dient dazu, Benutzer zu authentifizieren, die eine Verbindung mithilfe der Remoteunterstützung herstellen.

5 Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten 325 Konto Hilfeassistent SUPPORT_xxxxxxxx Beschreibung Windows aktiviert dieses Konto automatisch, wenn ein Benutzer eine Remoteunterstützungseinladung erstellt, und deaktiviert das Konto autoatisch wieder, nachdem alle Einladungen abgelaufen sind. Über Remoteunterstützung erfahren Sie mehr in Kapitel 18, Arbeiten mit Windows XP-Tools. Das Konto SUPPORT_xxxxx (wobei xxxxx eine Zufallszahl ist, die während des Windows-Setups generiert wird) wird von Microsoft verwendet, wenn es Remoteunterstützung über die Hilfe- und Supportdienste gewährt. Es steht nicht für die Anmeldung oder die normale Benutzung zur Verfügung. Sie können zwar keines der vordefinierten Benutzerkonten löschen, aber Sie können sie umbenennen oder deaktivieren. Wenn Sie ein Benutzerkonto umbenennen wollen, klicken Sie im Fenster Computerverwaltung mit der rechten Maustaste auf das Konto und wählen dann den Befehl Umbenennen. Über das Deaktivieren von Konten lernen Sie mehr weiter unten in dieser Lektion. Praxistipp Ausführen eines Programms mit dem Befehl RunAs Administratoren benötigen natürlich mehr Berechtigungen und Benutzerrechte als andere Benutzer, um ihre Aufgabe ausführen zu können. Aber es ist nicht empfehlenswert, sich ständig mit einem Administratorkonto anzumelden. Dadurch werden der Computer und das Netzwerk verwundbarer gegen Sicherheitsrisiken wie zum Beispiel Viren, Trojanische Pferde, Spyware und andere böswillige Programme. Viel sicherer ist es, wenn Sie sich mit einem normalen Konto anmelden, das Mitglied der Gruppen Benutzer oder Hauptbenutzer ist, und dann den Befehl RunAs verwenden, um Aufgaben auszuführen, für die Sie Administratorrechte oder -berechtigungen brauchen. Zum Beispiel können Sie sich mit Ihrem normalen Benutzerkonto anmelden und dann das Tool Computerverwaltung mit administrativen Anmeldeinformationen starten. Windows XP Professional stellt diese Möglichkeit mithilfe des Dienstes Sekundäre Anmeldung zur Verfügung. Dieser Dienst muss laufen, wenn Sie den Befehl RunAs verwenden wollen. Wie Sie den Dienst aktivieren, können Sie in Kapitel 1, Einführung in Windows XP Professional, nachlesen. Wenn der Dienst Sekundäre Anmelung aktiviert ist, haben Sie zwei Möglichkeiten, den Befehl RunAs zu verwenden: Halten Sie im Windows-Explorer (oder im Startmenü) die UMSCHALTTASTE gedrückt, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Programm oder die Verknüpfung, die Sie ausführen wollen, und wählen Sie den Befehl Ausführen als. Geben Sie im Dialogfeld Ausführen als Ihre administrativen Anmeldeinformationen ein. Geben Sie an der Eingabeaufforderung runas /user: Domänenname\Administratorkonto Programmname ein. Zum Beispiel können Sie die Computerverwaltungskonsole folgendermaßen mit einem Domänenkonto starten, das den Namen Administrator trägt: runas /user: contoso\administrator compmgmt.msc.

6 326 Teil I Selbststudium Aktivieren und Deaktivieren des Gastkontos Das Gastkonto hat auf einem Computer eingeschränkte Rechte. Es soll Benutzern, die auf dem Computer kein Benutzerkonto haben, den Zugriff ermöglichen. Das Gastkonto kann zwar nützlich sein, um eingeschränkten Zugriff auf einen Computer zu gewähren, es stellt aber auch ein Sicherheitsproblem dar, weil sich über das Gastkonto jeder am Computer anmelden kann. Glücklicherweise ist das Gastkonto in der Standardeinstellung deaktiviert. In einer Umgebung, in der Sicherheit wichtig ist, sollten Sie das Gastkonto ausgeschaltet lassen und ein normales Benutzerkonto für jemanden anlegen, der den Computer bedienen muss. Prüfungstipp Aktivieren Sie das Gastkonto nur in Arbeitsgruppen mit niedrigen Sicherheitsanforderungen, und weisen Sie dem Konto Gast stets ein Kennwort zu. Sie können das Konto Gast zwar umbenennen, jedoch nicht löschen. Melden Sie sich mit einem Benutzerkonto an, das Mitglied der Administratorengruppe ist, und aktivieren oder deaktivieren Sie das Gastkonto mithilfe des Tools Benutzerkonten in der Systemsteuerung (Abbildung 7.3). Das Tool Benutzerkonten zeigt die Benutzerkonten an, die Anmelderechte für diesen Computer besitzen. Das in Abbildung 7.3 gezeigte Gastkonto ist aktiv. Abbildung 7.3 Im Fenster Benutzerkonten können Sie das Gastkonto aktivieren oder deaktivieren Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Gastkonto zu aktivieren oder zu deaktivieren: 1. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung und dann auf Benutzerkonten.

7 Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten Falls das Gastkonto nicht aktiv ist: Klicken Sie im Fenster Benutzerkonten auf das Symbol Gast. Daraufhin öffnet sich die Seite Soll das Gastkonto aktiviert werden (Abbildung 7.4). Klicken Sie auf Gastkonto aktivieren. Das Gastkonto ist jetzt aktiv. Falls das Gastkonto aktiv ist: Klicken Sie im Fenster Benutzerkonten auf das Symbol Gast. Daraufhin öffnet sich die Seite Was möchten Sie am Gastkonto ändern?. Klicken Sie auf Gastkonto deaktivieren. Abbildung 7.4 Aktivieren des Gastkontos 3. Schließen Sie das Fenster Benutzerkonten und dann das Fenster Systemsteuerung. Lernzielkontrolle Anhand der folgenden Fragen können Sie überprüfen, ob Sie die Themen dieser Lektion so gut beherrschen, dass Sie mit der nächsten Lektion weitermachen können. Falls Sie eine Frage nicht beantworten können, sollten Sie die Lektion noch einmal durcharbeiten, und dann erneut versuchen, die Frage zu beantworten. Die Antworten auf die Lernzielkontrollfragen finden Sie im Abschnitt Fragen und Antworten am Ende dieses Kapitels. 1. Wo können sich Benutzer unter Verwendung eines lokalen Benutzerkontos anmelden, und auf welche Ressourcen kann mit einem lokalen Benutzerkonto zugegriffen werden? 2. Wo sollten Sie Benutzerkonten für Windows XP Professional-Computer anlegen, die Mitglied einer Domäne sind?

8 328 Teil I Selbststudium 3. Welche der folgenden Aussagen treffen auf Domänenbenutzerkonten zu? (Wählen Sie alle zutreffenden Antworten aus.) a. Domänenbenutzerkonten ermöglichen Benutzern die Anmeldung an einer Domäne und gestatten den Zugriff auf Ressourcen in einem Netzwerk, sofern der Benutzer die nötigen Zugriffsberechtigungen besitzt. b. Wenn mindestens einer der Computer als Domänencontroller im Netzwerk konfiguriert ist, sollten ausschließlich Domänenbenutzerkonten verwendet werden. c. Der Domänencontroller repliziert die Informationen zu einem neuen Benutzerkonto auf alle weiteren Computer innerhalb der Domäne. d. Ein neues Domänenbenutzerkonto wird in der lokalen Sicherheitsdatenbank auf dem Domänencontroller angelegt, auf dem das Konto erstellt wurde. 4. Welche der folgenden Aussagen treffen auf vordefinierte Konten zu? (Wählen Sie alle zutreffenden Antworten aus.) a. Sie können das Gastkonto löschen. b. Das Administratorkonto kann nicht gelöscht werden. c. Sie können das Gastkonto nicht umbenennen. d. Das Administratorkonto kann umbenannt werden. 5. Wie deaktivieren Sie das Gastkonto? Zusammenfassung der Lektion Über ein lokales Benutzerkonto kann sich ein Benutzer nur an dem Computer anmelden, auf dem das Benutzerkonto erstellt wurde. Der Benutzer kann in diesem Fall nur auf die lokalen Computerressourcen zugreifen. Wenn Sie ein lokales Benutzerkonto erstellen, legt Windows XP Professional das Konto ausschließlich in der Sicherheitsdatenbank des betreffenden Computers an, die als lokale Sicherheitsdatenbank bezeichnet wird. Domänenbenutzerkonten ermöglichen Ihnen, sich an einer Domäne anzumelden und auf Ressourcen überall im Netzwerk zuzugreifen. Ein Domänenbenutzerkonto wird in der Active Directory-Datenbank (dem Verzeichnis) auf einem Domänencontroller angelegt. Windows XP Professional erstellt automatisch verschiedene vordefinierte lokale Benutzerkonten. Die beiden wichtigsten dieser Konten sind Administrator und Gast. Sie können vordefinierte Konten nicht löschen, aber Sie können solche Konten umbenennen und deaktivieren. Sie können das Gastkonto im Systemsteuerungsmodul Benutzerkonten aktivieren oder deaktivieren.

9 Lektion 2: Planen neuer Benutzerkonten Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten 329 In Netzwerken mit mehr als nur einigen wenigen Computern sollten Sie sich die Zeit nehmen, einen Plan für Benutzerkonten auszuarbeiten. Insbesondere sollten Sie eine Namenskonvention festlegen, damit die Namen der Benutzerkonten konsistent sind. Sie sollten außerdem Kennwortanforderungen für die Benutzer definieren. Am Ende dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Entwerfen einer sinnvollen Namenskonvention für die lokalen Benutzerkonten Ihrer Organisation. Erstellen von Kennwortanforderungen, um den Zugriff auf Windows XP Professional-Computer zu schützen. Veranschlagte Zeit für diese Lektion: 10 Minuten Namenskonventionen Eine Namenskonvention ist ein von einer Organisation festgelegter Standard für die Benennung von Benutzern innerhalb der Domäne. Die Einhaltung einer konsistenten Namenskonvention hilft Administratoren und Benutzern, sich die Anmeldenamen zu merken (besonders in einem großen Netzwerk). Darüber hinaus kann der Administrator spezifische Benutzerkonten leichter auffinden und sie zur Kontenverwaltung in Gruppen zusammenfassen. Tabelle 7.2 beschreibt einige Richtlinien zum Festlegen einer sinnvollen Namenskonvention für eine Organisation. Tabelle 7.2 Richtlinien für die Namenskonvention Richtlinie Erstellen Sie eindeutige Anmeldenamen. Verwenden Sie maximal 20 Zeichen für einen Benutzernamen. Erläuterung Die Namen der lokalen Benutzerkonten müssen auf dem Computer eindeutig sein, auf dem Sie das lokale Benutzerkonto erstellen. Bei Domänenbenutzerkonten müssen die Kontennamen innerhalb des Verzeichnisses eindeutig sein. Folgende Konventionen sind üblich: Verwenden Sie den Anfangsbuchstaben des Vornamens und den Nachnamen. Ein Benutzer namens David Johnson bekäme dann zum Beispiel den Benutzernamen djohnson. Trennen Sie Vor- und Nachnamen durch einen Punkt. Ein Benutzer namens David Johnson bekäme dann den Benutzernamen David.Johnson. Benutzerkontennamen können bis zu 20 Zeichen in Groß- und Kleinbuchstaben umfassen. In das Feld können mehr als 20 Zeichen eingegeben werden, Windows XP Professional erkennt jedoch nur die ersten 20.

10 330 Teil I Selbststudium Richtlinie Bei Benutzeranmeldenamen wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Vermeiden Sie die Verwendung unzulässiger Zeichen. Erarbeiten Sie sich eine Strategie zur Handhabung von doppelten Mitarbeiternamen. Bestimmen Sie den Benutzertyp. Benennen Sie die vordefinierten Konten Administrator und Gast um. Erläuterung Sie können eine Kombination aus Sonderzeichen und alphanumerischen Zeichen verwenden, um Benutzerkonten eindeutig zu identifizieren. Bei Benutzeranmeldenamen wird zwar nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden, Windows XP Professional behält jedoch die eingegebene Schreibweise bei. Die folgenden Zeichen sind nicht zulässig: " / \ [ ] : ; =, + *? < > Wenn zwei Benutzer den gleichen Namen besitzen, könnten Sie Benutzeranmeldenamen erstellen, die den Vornamen, den Anfangsbuchstaben des Nachnamens sowie zusätzliche Buchstaben aus dem Nachnamen enthalten, um die Benutzer zu unterscheiden. Wenn beispielsweise zwei Benutzer John Evans heißen, könnten Sie ein Benutzerkonto mit dem Namen johne und ein zweites mit dem Namen johnev erstellen. Sie könnten zur Unterscheidung auch Zahlen verwenden, zum Beispiel johne1 und johne2. Einige Organisationen ziehen es vor, Aushilfskräfte und externe Mitarbeiter anhand der Benutzerkonten zu identifizieren. Sie können hierzu beispielsweise dem Benutzeranmeldenamen ein T und einen Bindestrich voranstellen (T-johne) oder am Ende des Benutzernamens Klammern einfügen: johne(temp). Sie sollten die Konten Administrator und Gast aus Sicherheitsgründen immer umbenennen. Richtlinien für Kennwörter Um sich vor einem unbefugten Zugriff auf die Unternehmenscomputer zu schützen, sollte jedes Benutzerkonto mit einem Kennwort versehen werden. Beachten Sie bei der Vergabe von Kennwörtern die folgenden Richtlinien: Vergeben Sie für das Administratorkonto immer ein Kennwort, um einen nicht autorisierten Zugriff zu verhindern. Legen Sie fest, ob Kennwörter von Administratoren oder von Benutzern festgelegt werden. Sie können für Benutzerkonten eindeutige Kennwörter festlegen und eine Änderung durch die Benutzer verhindern, oder Sie ermöglichen den Benutzern, bei der ersten Anmeldung ein eigenes Kennwort festzulegen. In den meisten Fällen sollten die Benutzer ihre Kennwörter selbst festlegen. Verwenden Sie schwer zu erratende Kennwörter. Vermeiden Sie beispielsweise Kennwörter aus Ihrem persönlichen Umfeld, zum Beispiel Namen von Familienmitgliedern. Der eigene Name, Benutzername oder Firmenname als Kennwort ist einfach zu erraten. Vermeiden Sie auch häufig verwendete Kennwörter wie zum Beispiel geheim oder Kennwort.

11 Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten 331 Ein normales Wort, das im Wörterbuch steht, erhöht die Verwundbarkeit gegenüber Programmen, die dazu entwickelt werden, Kennwörter automatisch zu erraten. Ein Kennwort, das Sie aufschreiben oder jemand anders sagen, ist nicht sicher. Kennwörter können bis zu 128 Zeichen enthalten. Es wird eine Mindestlänge von 8 Zeichen empfohlen. Verwenden Sie in Kennwörtern sowohl Klein- als auch Großbuchstaben (im Gegensatz zu den Benutzeranmeldenamen wird bei Kennwörtern die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt), Zahlen und gültige nicht alphanumerische Zeichen (zum Beispiel Interpunktionszeichen). Überhaupt kein Kennwort zu verwenden, ist sehr unsicher, weil es für andere Benutzer zu einfach ist, zu einem ungesicherten Computer zu gehen und sich anzumelden. Falls Benutzer Probleme haben, sich komplizierte Kennwörter zu merken, können Sie darauf hinweisen, dass Windows XP auch die Verwendung von Kennwortphrasen (englisch passphrase ) statt von einzelnen Kennwörtern erlaubt. Zum Beispiel ist Meine Oma jätet jede Woche dreimal Unkraut ein gültiges Kennwort für Windows XP. Eine andere Technik ist es, einfache Wörter mit Zahlen und Symbolen zu kombinieren. Ein Beispiel für ein Kennwort, das mit dieser Methode gebildet wurde: 2hähne+2hennen= 4küken. Prüfungstipp Sie sollten die Richtlinien zum Erstellen sicherer Kennwörter kennen. Denken Sie insbesondere daran, dass ein Kennwort mindestens acht Zeichen lang sein soll und aus einer Mischung von Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen sollte. Sicherheitswarnung Sie können in Windows XP Professional ein leeres Kennwort als Standardeinstellung verwenden, wenn der Computer Mitglied einer Arbeitsgruppe ist. Sie können sich mit diesem leeren Kennwort aber nur am lokalen Computer anmelden und auf dessen lokale Ressourcen zugreifen. In der Standardeinstellung verhindert die lokale Sicherheitsrichtlinie von Windows XP, dass Sie sich an einem Remotecomputer anmelden können, wenn Sie ein leeres Kennwort haben. Der Name dieser Sicherheitseinstellung ist Konten: Lokale Kontenverwendung von leeren Kennwörtern auf Konsolenanmeldung beschränken. Über die lokale Sicherheitsrichtlinie erfahren Sie mehr in Kapitel 16, Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen und Internetoptionen.

12 332 Teil I Selbststudium Starke Kennwörter Schwache (das heißt unsichere) Kennwörter stellen in den meisten Umgebungen ein großes Sicherheitsrisiko dar. Aus diesem Grund sollten Sie die Benutzer ermahnen, starke (sichere) Kennwörter zu wählen und zu verwenden, auch wenn sie sich dagegen sträuben. Die folgenden Richtlinien zeigen, wie starke Kennwörter aussehen sollten: Kennwörter sollten mindestens acht Zeichen lang sein. Je länger, desto besser. Kennwörter sollten eine Kombination aus Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Symbolen (zum Beispiel ` # $ % ^ & * ( ) _ + - = { } / [ ] \ : " ; < >?,. / oder ein Leerzeichen) sein. Kennwörter sollten regelmäßig geändert werden. Ein Beispiel für eine Kennwort, das entsprechend diesen Richtlinien als stark gilt, ist J5!if^8D. Lernzielkontrolle Anhand der folgenden Fragen können Sie überprüfen, ob Sie die Themen dieser Lektion so gut beherrschen, dass Sie mit der nächsten Lektion weitermachen können. Falls Sie eine Frage nicht beantworten können, sollten Sie die Lektion noch einmal durcharbeiten, und dann erneut versuchen, die Frage zu beantworten. Die Antworten auf die Lernzielkontrollfragen finden Sie im Abschnitt Fragen und Antworten am Ende dieses Kapitels. 1. Windows XP Professional erkennt bei lokalen Benutzerkontennamen nur die ersten Zeichen. 2. In welchen Fällen ist es zulässig, in Netzwerken mit Windows XP Professional-Computern Namen für lokale Benutzerkonten doppelt zu vergeben? 3. Kennwörter können maximal Zeichen aufweisen und sollten mindestens Zeichen umfassen (empfohlen).

13 Zusammenfassung der Lektion Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten 333 Lokale Benutzerkonten müssen auf dem Computer eindeutig sein, auf dem sie erstellt wurden. Domänenbenutzerkonten müssen innerhalb des Verzeichnisses eindeutig sein. Benutzeranmeldenamen können aus bis zu 20 Zeichen in Klein- und Großbuchstaben bestehen. In das Textfeld Benutzername im Anmeldedialogfeld können zwar mehr als 20 Zeichen eingegeben werden, Windows XP Professional erkennt jedoch nur die ersten 20 Zeichen. Die folgenden Zeichen sind nicht zulässig: / \ [ ] : ; =, + *? < > Kennwörter können bis zu 128 Zeichen enthalten. Es wird eine Mindestlänge von 8 Zeichen empfohlen. Verwenden Sie für Kennwörter eine Mischung aus Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung, Zahlen und zulässige nicht alphanumerische Zeichen.

14 334 Teil I Selbststudium Lektion 3: Ändern, Erstellen und Löschen von Benutzerkonten Windows XP Professional stellt zwei Tools zum Ändern, Erstellen und Löschen von Benutzerkonten zur Verfügung: das Systemsteuerungsmodul Benutzerkonten (zum Erstellen und Verwalten der Benutzerkonten in einer Arbeitsgruppe) sowie das Snap-In Computerverwaltung (zum Erstellen und Verwalten der Benutzerkonten in einer Arbeitsgruppe oder Domäne). Am Ende dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Verwalten von Benutzern mit dem Tool Benutzerkonten. Verwalten von Benutzern mit dem Snap-In Computerverwaltung. Erstellen einer Kennwortrücksetzdiskette. Veranschlagte Zeit für diese Lektion: 50 Minuten Das Tool Benutzerkonten Das Systemsteuerungsmodul Benutzerkonten (Abbildung 7.5) ist eines der Tools, mit denen Sie lokale Benutzerkonten in einer Arbeitsgruppenumgebung ändern, erstellen und löschen. Abbildung 7.5 Mit dem Tool Benutzerkonten können Sie Benutzerkonten verwalten

15 Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten 335 Wenn Sie mit einem Konto der Gruppe Administratoren angemeldet sind, stehen im Tool Benutzerkonten im Abschnitt Wählen Sie eine Aufgabe die folgenden Optionen zur Auswahl: Konto ändern (diese Option schließt das Löschen von Konten ein) Neues Konto erstellen Art der Benutzeranmeldung ändern Ändern eines vorhandenen Benutzerkontos im Tool Benutzerkonten Wenn Sie als Administrator angemeldet sind, können Sie über die Option Konto ändern Änderungen an einem vorhandenen Benutzerkonto vornehmen. Wenn Sie als Benutzer mit eingeschränkten Rechten angemeldet sind, werden im Abschnitt Wählen Sie eine Aufgabe nur einige der Optionen angezeigt, die ein Administrator ausführen kann. Zu diesen Aufgaben zählen: (Eigenen) Namen ändern: Ermöglicht das Zuweisen eines anderen Namens für ein vorhandenes Benutzerkonto. Diese Option wird nur angezeigt, wenn Sie als Administrator angemeldet sind, da nur ein Administrator diese Aufgabe ausführen kann. Kennwort erstellen: Erstellt ein Kennwort für das Benutzerkonto. Diese Option wird nur angezeigt, wenn für das Benutzerkonto bisher kein Kennwort vergeben wurde. Kennwörter für Benutzerkonten können nur von Administratoren erstellt werden. (Eigenes) Kennwort ändern: Ändert das Kennwort für ein Benutzerkonto. Diese Option wird nur angezeigt, wenn bereits ein Kennwort für das Benutzerkonto erstellt wurde. Diese Option wird alternativ zu Kennwort erstellen angezeigt. Kennwörter für Konten anderer Benutzer können nur von Administratoren geändert werden. (Eigenes) Kennwort entfernen: Entfernt das Kennwort für Ihr Benutzerkonto oder ein anderes Benutzerkonto auf dem Computer. Diese Option wird nur angezeigt, wenn Ihrem Benutzerkonto bereits ein Kennwort zugewiesen wurde. Kennwörter für Konten anderer Benutzer können nur von Administratoren entfernt werden. (Eigenes) Bild ändern: Ändert das auf der Willkommenseite angezeigte Bild für ein Benutzerkonto. Die Bilder für andere Benutzerkonten können nur von Administratoren geändert werden. (Eigenen) Kontotyp ändern: Ändert den Kontotyp für ein vorgegebenes Konto. Der Kontotyp für Konten anderer Benutzer kann nur von Administratoren geändert werden. Eigenes Konto für.net-passport einrichten: Startet den Assistenten zum Hinzufügen eines.net-passports zu einem Windows XP Professional-Konto. Mithilfe eines Passports können Sie sich online mit Familie und Freunden unterhalten, eigene Webseiten erstellen und sich an allen Microsoft.NET-fähigen Sites und Diensten anmelden. Sie können nur Ihr eigenes Konto zur Verwendung eines.net-passports einrichten.

16 336 Teil I Selbststudium Konto löschen: Löscht ein Benutzerkonto. Diese Option wird nur angezeigt, wenn Sie als Administrator angemeldet sind, da nur ein Administrator diese Aufgabe ausführen kann. Vorsicht Wenn Sie ein Benutzerkonto löschen, gibt es keine Möglichkeit, die Berechtigungen und Rechte wiederherzustellen, die mit diesem Konto verknüpft sind. Wenn Sie ein Benutzerkonto löschen, zeigt Windows XP Professional das Fenster Möchten Sie die Dateien von lokales_benutzerkonto behalten? an. Wenn Sie auf Dateien behalten klicken, speichert Windows XP Professional die Inhalte des Desktops und des Ordners Eigene Dokumente für das betreffende Konto in einem neuen Ordner namens Benutzerkonto auf Ihrem Desktop. Die -Nachrichten, Internetfavoriten und weitere Einstellungen für das lokale Benutzerkonto können jedoch nicht gespeichert werden. Wenn Sie als Benutzer mit eingeschränkten Rechten angemeldet sind, müssen Sie folgendermaßen vorgehen, um Ihre Kontoeigenschaften zu ändern: 1. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung und Benutzerkonten. Das Fenster Wählen Sie eine Aufgabe wird eingeblendet. 2. Klicken Sie auf die gewünschte Option zum Ändern des Benutzerkontos und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Wenn Sie als Administrator angemeldet sind, müssen Sie folgendermaßen vorgehen, um die Eigenschaften eines Kontos zu ändern: 1. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung und Benutzerkonten. 2. Klicken Sie im Fenster Benutzerkonten auf Konto ändern. Das Fenster Wählen Sie ein zu änderndes Konto wird angezeigt. 3. Klicken Sie auf das zu ändernde Konto. Das Fenster Was möchten Sie am Konto von Kontoname ändern? wird geöffnet. 4. Klicken Sie auf die gewünschte Option zum Ändern des Benutzerkontos und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Ändern der Art der Benutzeranmeldung mit dem Tool Benutzerkonten Nur Administratoren können die Art der Benutzeranmeldung ändern. Diese Option steht daher auf dem Bildschirm Wählen Sie eine Aufgabe nur dann zur Verfügung, wenn Sie als Mitglied der Administratorengruppe angemeldet sind. Über die folgenden Optionen wird die Art der Benutzeranmeldung für sämtliche Benutzer gesteuert. Denken Sie daran, dass diese Optionen nur zur Verfügung stehen, wenn der Computer Mitglied einer Arbeitsgruppe ist. Auf Computern, die Teil einer Domäne sind, finden Sie diese Einstellmöglichkeiten nicht. Willkommenseite verwenden: Dieses Kontrollkästchen ist standardmäßig aktiviert. Bei dieser Einstellung wird die Seite Willkommen angezeigt, die Benutzer klicken zur Anmeldung auf das jeweilige Benutzerkonto. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen

17 Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten 337 deaktivieren, wird ein Anmeldedialogfeld eingeblendet, in dem Sie zum Anmelden Benutzername und Kennwort eingeben. Schnelle Benutzerumschaltung verwenden: Dieses Kontrollkästchen ist standardmäßig aktiviert. Diese Einstellung ermöglicht den schnellen Wechsel zwischen Benutzerkonten, ohne dass hierzu eine Abmeldung erforderlich ist und alle geöffneten Programme geschlossen werden müssen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Art der Benutzeranmeldung zu ändern: 1. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung und Benutzerkonten. 2. Klicken Sie im Fenster Benutzerkonten auf Art der Benutzeranmeldung ändern. Das Fenster An- und Abmeldeoptionen auswählen wird geöffnet. 3. Aktivieren oder deaktivieren Sie die gewünschten Kontrollkästchen. Erstellen eines neuen Benutzerkontos im Tool Benutzerkonten Nur Administratoren können neue Benutzerkonten anlegen. Diese Option steht daher auf dem Bildschirm Wählen Sie eine Aufgabe nur dann zur Verfügung, wenn Sie als Mitglied der Administratorengruppe angemeldet sind. Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein neues Benutzerkonto zu erstellen: 1. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung und Benutzerkonten. 2. Klicken Sie im Fenster Benutzerkonten auf Neues Konto erstellen. Das Fenster Name des neuen Kontos wird geöffnet. 3. Geben Sie im Feld Geben Sie einen Namen für das neue Konto ein einen Benutzeranmeldenamen ein (bis zu 20 Zeichen), und klicken Sie auf Weiter. Hinweis Der Benutzeranmeldename erscheint auf der Willkommenseite und im Startmenü. Weitere Informationen zu gültigen Zeichen für Benutzerkonten finden Sie in Tabelle 7.2. Das Fenster Wählen Sie einen Kontotypen wird angezeigt. Windows XP Professional ermöglicht das Erstellen von zwei Kontotypen: Computeradministrator und Eingeschränkt. In Tabelle 7.3 werden die Fähigkeiten dieser Kontotypen beschrieben. 4. Wählen Sie den geeigneten Kontotyp, und klicken Sie dann auf Konto erstellen. Tabelle 7.3 Benutzerkontotypen und deren Fähigkeiten Fähigkeit Computer administrator Eingeschränktes Konto Eigenes Bild ändern X X Eigenes Kennwort erstellen, ändern oder entfernen X X Eigenen Kontotyp ändern X Eigenen Kontonamen ändern X

18 338 Teil I Selbststudium Fähigkeit Bild, Kennwort, Kontotyp und Namen anderer Konten ändern Vollzugriff auf andere Benutzerkonten Erstellen von Benutzerkonten auf dem lokalen Computer Löschen von Benutzerkonten auf dem lokalen Computer Zugriffs- und Leseberechtigung für alle Dateien auf dem lokalen Computer Installieren von Programmen und Hardware Systemweite Computeränderungen vornehmen Computer administrator X X X X X X X Eingeschränktes Konto Das Snap-In Computerverwaltung Das Snap-In Computerverwaltung (Abbildung 7.6) bietet umfangreichere Möglichkeiten zum Verwalten lokaler Benutzer als das Systemsteuerungsmodul Benutzerkonten. Mit dem Snap-In Computerverwaltung können Sie lokale Benutzerkonten erstellen, löschen und deaktivieren. Sie können darin auch lokale Gruppen erstellen und verwalten. Abbildung 7.6 Im Snap-In Computerverwaltung können Sie auch kompliziertere Aufgaben zum Verwalten von Benutzerkonten durchführen Erstellen eines lokalen Benutzerkontos mit dem Tool Computerverwaltung Gehen Sie folgendermaßen vor, um anhand des Snap-Ins Computerverwaltung lokale Benutzerkonten zu erstellen: 1. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung. 2. Klicken Sie im Fenster Systemsteuerung auf Leistung und Wartung. 3. Klicken Sie im Fenster Leistung und Wartung auf Verwaltung. 4. Klicken Sie im Fenster Verwaltung doppelt auf Computerverwaltung.

19 Kapitel 7 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten 339 Tipp Sie können das Fenster Computerverwaltung auch öffnen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Arbeitsplatz auf dem Desktop oder im Startmenü klicken und im Kontextmenü den Befehl Verwalten wählen. 5. Klicken Sie in der Konsolenstruktur des Fensters Computerverwaltung auf das Pluszeichen (+) vor dem Eintrag Computerverwaltung, um den Zweig aufzuklappen. Der Zweig Computerverwaltung enthält drei Ordner: System, Datenspeicher sowie Dienste und Anwendungen. 6. Erweitern Sie in der Konsolenstruktur den Zweig System und klicken Sie dann auf Lokale Benutzer und Gruppen. 7. Klicken Sie in der Detailansicht mit der rechten Maustaste auf Benutzer und wählen Sie den Befehl Neuer Benutzer. 8. Füllen Sie die Textfelder im Dialogfeld Neuer Benutzer aus (Abbildung 7.7), klicken Sie auf Erstellen und dann auf Schließen. Abbildung 7.7 Erstellen eines neuen Benutzers Tabelle 7.4 beschreibt die in Abbildung 7.7 gezeigten Felder im Dialogfeld Neuer Benutzer. Sicherheitswarnung Legen Sie immer fest, dass neue Benutzer ihr Kennwort bei der ersten Anmeldung ändern müssen. Damit stellen Sie die Verwendung von Kennwörtern sicher, die nur den Benutzern bekannt sind. Zum Erhöhen der Netzwerksicherheit sollten Sie beim Erstellen neuer Benutzerkonten für die anfänglichen Kennwörter stets eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen verwenden.

20 340 Teil I Selbststudium Tabelle 7.4 Optionen für lokale Benutzerkonten Feld Benutzername Vollständiger Name Beschreibung Kennwort Kennwort bestätigen Benutzer muss Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern Benutzer kann Kennwort nicht ändern Kennwort läuft nie ab Konto ist deaktiviert Aktion Geben Sie den Benutzeranmeldenamen an. Die Eingabe in dieses Feld ist obligatorisch. Geben Sie den vollständigen Benutzernamen an. Hierzu zählen Vor- und Nachname, es kann jedoch auch ein zweiter Vorname oder ein Initial verwendet werden. Die Eingabe in dieses Feld ist optional. Geben Sie eine aussagekräftige Beschreibung zu Benutzerkonto oder Benutzer an. Die Eingabe in dieses Feld ist optional. Geben Sie das Kennwort für die Benutzerauthentifizierung an. Sie sollten aus Sicherheitsgründen immer ein Kennwort verwenden. Aus Sicherheitsgründen wird das Kennwort auf dem Bildschirm in Form von Punkten dargestellt. Bestätigen Sie das Kennwort durch eine erneute Eingabe. Die Eingabe in dieses Feld ist bei der Vergabe eines Kennworts obligatorisch. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit der Benutzer das Kennwort bei der ersten Anmeldung ändern muss. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass nur der Benutzer das Kennwort kennt. Diese Option ist standardmäßig aktiviert. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn ein Benutzerkonto von mehreren Personen verwendet wird (beispielsweise das Gastkonto), oder wenn Sie die Kontrolle über die Kennwörter für die Benutzerkonten behalten möchten. Wenn Sie das Kontrollkästchen Benutzer muss Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern aktiviert haben, steht diese Option nicht zur Verfügung. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn das Kennwort nie geändert werden soll, zum Beispiel für ein Domänenbenutzerkonto, das von einem Programm oder einem Windows XP Professional-Dienst verwendet wird. Die Option Benutzer muss Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern setzt diese Option außer Kraft. Wenn Sie daher das Kontrollkästchen Benutzer muss Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern aktiviert haben, steht diese Option nicht zur Verfügung. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um zu verhindern, dass dieses Konto verwendet wird. Dies kann beispielsweise für ein Konto eines neuen Mitarbeiters sinnvoll sein, der seine Stelle im Unternehmen noch nicht angetreten hat. Löschen eines Benutzers mit dem Tool Computerverwaltung Sie können Benutzerkonten im Snap-In Computerverwaltung auch löschen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor: 1. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung. 2. Klicken Sie im Fenster Systemsteuerung auf Leistung und Wartung. 3. Klicken Sie im Fenster Leistung und Wartung auf Verwaltung.

Lokale Benutzer und Gruppen

Lokale Benutzer und Gruppen 115 K A P I T E L 3 Lokale Benutzer und Gruppen In diesem Kapitel abgedeckte Prüfungsziele: Konfigurieren der Benutzerumgebung Konfigurieren und Problembehandlung für schnelle Benutzerumschaltung Konfigurieren

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

Verwalten von Benutzer- und Computerobjekten in Active Directory

Verwalten von Benutzer- und Computerobjekten in Active Directory 265 K A P I T E L 7 Verwalten von Benutzer- und Computerobjekten in Active Directory Lektion 1: Erstellen von Benutzer- und Computerobjekten... 266 Lektion 2: Verwalten von Benutzerkonten... 284 Lektion

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP 5.0 5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

5.3.2.5 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows XP

5.3.2.5 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows XP 5.0 5.3.2.5 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie Benutzerkonten in Windows XP Professional.

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

IEEE802.1X für kabelgebundenes Netzwerk (LAN)

IEEE802.1X für kabelgebundenes Netzwerk (LAN) unter Windows 7 1 Installation des Zertifikats QuoVadis Root CA 2 Für einen erfolgreichen Verbindungsaufbau werden zwei digitale Zertifikate benötigt. Unter dem folgenden Link können Sie das QuoVadis Root

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

5.3.2.3 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows 7

5.3.2.3 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows 7 5.0 5.3.2.3 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie Benutzerkonten in Windows 7. Empfohlene Ausrüstung

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Geben Sie "regedit" ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry.

Geben Sie regedit ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry. Einstellungen für Druck aus Applikation mit eingeschränkten Benutzerrechten Berechtigungen unter Windows Sollten Sie Probleme beim Druck aus einer Applikation haben, kann es daran liegen, daß Sie nicht

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Klonen von Windows XP

Klonen von Windows XP Klonen von Windows XP Otmar Haring Veröffentlicht: April 2003 Version: 1.0 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Beim Klonen

Mehr

Acer edatasecurity Management

Acer edatasecurity Management 1 Acer edatasecurity Management Mittels erweiterter Kryptographie-Technologien bietet Acer edatasecurity Management eine bessere Sicherheit für Ihre persönlichen Daten und Verschlüsselung von Dateien und

Mehr

ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien. Windows-Gruppenrichtlinien

ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien. Windows-Gruppenrichtlinien ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien Windows-Gruppenrichtlinien Version: 1.4 10.11.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch BlackBerry Internet Service Version: 4.5.1 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2014-01-08 SWD-20140108172218276 Inhalt 1 Erste Schritte...7 Informationen zu den Messaging-Serviceplänen für den BlackBerry

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ECAS Benutzerhandbuch

ECAS Benutzerhandbuch EUROPÄISCHIE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur Lebenslanges Lernen: Richtlinien und Programme Koordinierung des Programms für lebenslanges Lernen ECAS Benutzerhandbuch Das European Commission

Mehr

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt

Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Jörg Reinholz, Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Seite 1 von 18 Servergespeicherte Profile auf Windows 2008 (R2 u. andere) Schritt für Schritt Mit Bildern :-) Diese Anleitung wendet

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP 5.0 5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Wiederherstellungspunkt und

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Administration des Institut Shares

Administration des Institut Shares Administration des Institut Shares Informationszentrum Universität Stuttgart (IZUS) Technische Informations- und Kommunikationsdienste (TIK) Version 0.5 Michael.Stegmueller@izus.uni-stuttgart.de Seite

Mehr