Entgelt- Bescheinigungen EEL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entgelt- Bescheinigungen EEL"

Transkript

1 Entgelt- Bescheinigungen EEL Anwender-Dokumentation Stand: Telefon Hotline Personalwesen 04261/ Rechnungswesen 04261/ Branchen-Service 04261/ Mobilität & KDW Service 04261/ Fax 04261/

2 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software. Die in dieser Dokumentation dargestellten Beispiele und Zahlenmaterialien (unter dem Phantasienamen einer nicht existierenden Firma) sind frei gewählt. Eventuelle Ähnlichkeiten mit bestehenden Unternehmen sind rein zufällig. Programmänderungen werden bis zum Erscheinen einer neuen Ausgabe der Online-Dokumentation in den programmbezogenen Abschnitten der einzelnen Release-Anleitungen beschrieben. Änderungen des Textes bleiben vorbehalten. Inhalt ohne Gewähr. Entgeltbescheinigungen EEL Seite 2 / 11

3 Inhaltsverzeichnis 1. Entgeltbescheinigungen EEL Grundsätzliches zum Verfahren Vorerst im Pilotverfahren Ausführliche Programmbeschreibung Ansprechpartner-Daten Firmen-Stammdaten Personal-Stammdaten Lohnarten-Stammdaten Lohn-/Gehaltsabrechnung Bescheinigungen erstellen... 7 Programmfunktionen Bescheinigungen versenden Bescheinigungen listen Bescheinigungen drucken Monatsabschluss Entgeltbescheinigungen EEL Seite 3 / 11

4 1. Entgeltbescheinigungen EEL Sie als Arbeitgeber sind verpflichtet, die Entgeltbescheinigungen durch gesicherte und verschlüsselte Datenübertragung aus systemgeprüften Programmen oder mittels maschineller Ausfüllhilfen zu erstellen und an die zuständige Krankenkasse zu übermitteln. Achtung! Wir möchten Sie noch einmal besonders auf Ihre Verantwortung bezüglich der Kontrolle des Bescheinigungsinhalts hinweisen. Fragen, die sich aufgrund des Leistungsrechts der Krankenkassen ergeben, stellen Sie bitte an die für den Arbeitnehmer zuständige Krankenkasse. Unsere Hotline kann Ihnen hierzu keine Auskünfte erteilen. Im PDS-Lohnprogramm wurden dazu neue Programme und Felder aufgenommen. Die Datenübertragung ist ab Release x möglich. 1.1 Grundsätzliches zum Verfahren Das EEL-Verfahren in der Version 6.0 beinhaltet folgende Entgeltbescheinigungen: Bescheinigung Fehlzeit oder andere Erklärung 01 - KV bei Krankengeld 1 Entgeltfortzahlung 2 Krankengeld 02 - KV bei Kinderpflege-Krankengeld 3 Pflege erkranktes Kind mit Entgeltersatzleistung 03 - KV bei Mutterschaftsgeld 8 Mutterschaftsgeld 04 - KV bei Versorgungskrankengeld 23 Versorgungskrankengeld 11 - RV bei Übergangsgeld Leistungen med. Reha 21 Übergangsgeld 12 - RV bei Übergangsgeld Leistungen zur Teilhabe 21 Übergangsgeld 21 - UV bei Verletztengeld 22 Verletztengeld 22 - UV bei Übergangsgeld 21 Übergangsgeld 23 - UV bei Kinderpflege-Verletztengeld 3 Pflege erkranktes Kind mit Entgeltersatzleistung 31 - BA Übergangsgeld 21 Übergangsgeld Entgeltbescheinigungen EEL Seite 4 / 11

5 Bescheinigung Fehlzeit oder andere Erklärung 41 - Anforderungen Vorerkrankungsmitteilungen Nur auf Anforderung des AG 51 - Höhe der beitragspflichtigen Einnahmen ( 23c SGB IV) Meldet der AG an die Krankenkasse bei einem Sachbezug während der Fehlzeit 61 - Vorerkrankungszeiten KV Krankenkasse an Arbeitgeber 71- Höhe der Entgeltersatzleistungen Krankenkasse an Arbeitgeber Auch in diesem Verfahren erfolgt ein elektronischer Datenaustausch mit dakota ausschließlich über den Kommserver zwischen Arbeitgeber und Krankenkasse. Mit der Version 6.0 werden auch Daten von den Krankenkassen zurückgeliefert (Höhe der Entgeltersatzleistung, Vorerkrankungszeiten). Diese werden automatisch in das Lohnprogramm übernommen. 1.2 Vorerst im Pilotverfahren Die elektronische Übertragung der Bescheinigung erfolgt vorerst im Pilotbetrieb. Grundlage für die Übertragung der richtigen Werte ist die korrekte Schlüsselung der Lohnarten- und Personal-Stammdaten; insbesondere der Fehlzeiten (Entgeltfortzahlung vor Krankengeld ist unbedingt erforderlich). Wie auch in den anderen Verfahren (AAG und DEÜV), sind Sie für den Inhalt verantwortlich. Möchten Sie nicht am Pilotbetrieb teilnehmen, können Sie wie bisher über SV-Net melden. Wenn Sie sich für das Pilotverfahren angemeldet haben, erhalten Sie einen kostenlosen Lizenzschlüssel, den Sie im Bereich Serviceprogramme (PDS), Lizenzfreigabe eingeben müssen. Nach Eingabe des Lizenzschlüssels ist das automatische EEL-Verfahren freigegeben und kann zukünftig genutzt werden. Achtung! Wenn auf das automatische EEL-Verfahren umgestellt wurde, ist kein Umstieg auf das manuelle Verfahren möglich. Bestimmte erforderliche Felder sind dann nicht mehr manuell editierbar sondern können nur noch über Stammdaten-Änderungen und Korrekturabrechnungen geändert werden. Dies sind Vorgaben, die wir für die Zulassung zum automatischen Verfahren programmseitig erfüllen mussten. Entgeltbescheinigungen EEL Seite 5 / 11

6 1.3 Ausführliche Programmbeschreibung Ansprechpartner-Daten Im Datensatz DSLW muss der Ansprechpartner für die Entgeltersatzleistungen angegeben werden. Da es sich hier nicht grundsätzlich um den gleichen Ansprechpartner handelt, der in den Firmenstammdaten Auswahl DEÜV hinterlegt ist (diese Daten werden mit Datensatz DSKO ausgegeben) werden die Daten aus den Kontaktdaten des Benutzers herangezogen. Hier muss nach Einspielung des Releases x die Anrede ergänzt werden (Frau/Herr). Bei der Datenausgabe der Bescheinigungen wird geprüft, ob die Kontaktdaten gefüllt sind Sind diese nicht gefüllt, erhalten Sie einen Hinweis. Die Daten werden nicht ausgegeben. Der volle Name des Sachbearbeiters wird aus der Benutzeraufnahme ermittelt Firmen-Stammdaten Das Programm Firmen-Stammdaten finden Sie im Bereich Stammdaten, Normallohn Teil I. In der Auswahl Arbeitsagentur/Krankenkasse muss das Feld BESCHEINIGUNGEN VERSENDEN? mit Ja geschlüsselt sein Personal-Stammdaten Das Programm Personal-Stammdaten finden Sie im Bereich Stammdaten, Normallohn Teil I. In der Auswahl Fehlzeiten müssen alle Fehlzeiten des Mitarbeiters korrekt hinterlegt sein. Bei der Fehlzeit Entgeltfortzahlung wird im Feld MAX. TAGE immer der Wert 42 hinterlegt. Im Feld ANRECHENBARE TAGE werden die Tage automatisch aus der Rückmeldung von der Krankenkasse gesetzt. Wenn Sie die Vorerkrankungszeiten mit SV-Net ermitteln, hinterlegen Sie bitte die anrechenbaren Tage manuell in diesem Feld. In der Tabelle Grunddaten II hinterlegen Sie die Art des Entgelts für den Arbeitnehmer. Diese wird dann bei der Erstellung der Bescheinigungen automatisch vorgeschlagen Lohnarten-Stammdaten Das Programm Lohnarten-Stammdaten finden Sie im Bereich Stammdaten, Normallohn Teil I. Eine korrekte Schlüsselung der Lohnarten-Stammdaten in Sachen Sozialversicherung ist Voraussetzung für die Teilnahme am EEL-Verfahren. Andere Schlüsselungen können für die einzelnen Bescheinigungen zusätzlich von Belang sein, genaue Informationen erhalten Sie aus den Hinweis-Texten beim Erstellen einer Bescheinigung. Entgeltbescheinigungen EEL Seite 6 / 11

7 1.3.5 Lohn-/Gehaltsabrechnung Das Programm Lohn-/Gehaltsabrechnung finden Sie im Bereich Abrechnung/Auswertungen. Wenn Sie Stammdaten-Änderungen vorgenommen haben, muss mit diesen geänderten Daten erneut abgerechnet werden, erst dann stehen sie für die Bescheinigungen zur Verfügung. Betreffen diese Änderungen auch Vormonate, muss ebenfalls eine Korrekturabrechnung der betroffenen Mitarbeiter und Monate vorgenommen werden Bescheinigungen erstellen Das Programm Erstattungsanträge erstellen finden Sie im Bereich Abrechnung/Auswertungen, Krankenkassen-Auswertungen, Krankenkassen- Bescheinigungen. Durch Eingabe des Lizenzschlüssels wird das Programm Bescheinigungen erstellen automatisch auf das neue Verfahren umgestellt. Nach der Drucker-Auswahl erfolgt die Abfrage von Personal-Nummer, Bescheinigungsmonat und zu erstellende Bescheinigung. Es ist eine Prüfung vorhanden, ob für die vorgenommenen Eingaben eine Fehlzeit in den Personal-Stammdaten des Mitarbeiters hinterlegt wurde und die Lohn-/Gehaltsabrechnung damit durchgeführt wurde. Über die Funktion [noch zu bearbeiten] im Feld PERSONAL-NUMMER werden Ihnen die Mitarbeiter vorgeschlagen, für die im laufenden Monat und für den Folgemonat eine Bescheinigung erstellt werden muss. Achtung! In den einzelnen Bescheinigungen gibt es für jedes Feld Hinweis-Texte, die Ihnen das Ausfüllen bzw. die Kontrolle der vorgeschlagenen Daten erleichtern sollen. Bitte beachten Sie diese Hinweise. Nach Eingabe der Personal-Nummer kommt ein Hinweis, für welchen Monat die Bescheinigung zu bearbeiten ist. Nach Bestätigung des Monats, wird die entsprechende Bescheinigung vorgeschlagen (gekennzeichnet mit einem Sternchen). Bei Fehlzeit Grund 21= Übergangsgeld werden alle Bescheinigungen 'Übergangsgeld' mit Sternchen vorgeschlagen (das Programm kann aufgrund der Fehlzeit nicht erkennen welche der Übergangsgeld-Bescheinigungen erstellt werden muss; Sie müssen die entsprechende Bescheinigung auswählen). Vorgeschlagen wird auch eine bereits verschickte Bescheinigung die aufgrund von Korrekturabrechnung bearbeitet werden muss. Nach der Auswahl kommt die Abfrage: Daten übernehmen? Die Daten der Bescheinigung weichen von den Daten der Abrechnung ab. Sollen die Daten der Abrechnung übernommen werden? Bei Schlüsselung Nein bleibt die bereits erstellte Bescheinigung bestehen. Nach Bestätigung der Funktion [Ende] wird die Bescheinigung beendet und bleibt so bestehen wie sie war. Bei Auswahl Ja werden die Werte aus der Abrechnung vorgeschlagen und nach Betätigung der Funktion [Ende] erscheint die Frage 'Sollen diese Daten für den Versand gespeichert und die bereits bestehende Bescheinigung storniert bzw. gelöscht werden? Entgeltbescheinigungen EEL Seite 7 / 11

8 Sonderfall Anforderung Vorerkrankung : Nicht mit einem Sternchen vorgeschlagen wird die Meldung 'Anforderung Vorerkrankung' weil die Anforderung der Vorerkrankung bewusst ausgewählt werden soll. Nicht bei jeder Entgeltfortzahlung ist eine Anforderung notwendig. Die Anforderung ist auch nur dann möglich, wenn in den Personal-Stammdaten, Auswahl Fehlzeiten die Abfrage Liegt AU- Bescheinigung vor mit JA bestätigt wurde. Bescheinigung 51 Höhe der beitragspflichtigen Einnahmen 23c SGB IV Erhält ein Arbeitnehmer während der Zahlung von Kranken/Übergangsgeld bestimmte Bezüge weiterhin ausbezahlt (z.b. Nutzung PKW oder einen Zuschuss Krankengeld), muss dies in der Bescheinigung an die Krankenkasse angegeben werden. Aufgrund dieser Angabe erhalten Sie eine Rücklieferung der Krankenkasse über die Höhe der Entgeltersatzleistung. Diese wird automatisch in das Programm Erfassen Sozialleistungen in das Feld Leistung pro Tag gesetzt. Nach der Lohn/Gehaltsabrechnung mit diesen Werten muss die Bescheinigung 51 an die Krankenkasse abgesetzt werden. Sie muss auch dann erfolgen, wenn es zu keiner beitragspflichtigen Einnahme kommt, d.h. die weitergewährten Zahlungen ergeben kein beitragspflichtiges Entgelt. Die Bescheinigung ist dann mit 0,00 Entgelt abzusetzen. Wenn eine Fehlzeit nach dem Versand geändert wird (aus Krankengeld wird Verletztengeld) wird im Programm Bescheinigung erstellen zunächst die 'alte' Meldung angezeigt mit der Möglichkeit diese zu stornieren. Erst danach wird die neue Fehlzeit vorgeschlagen. Achtung! Eine neue Bescheinigung über die Funktion [neue Bescheinigung] darf nur erstellt werden, wenn die Annahmestelle den Datensatz abweist. Bei Änderungen muss immer zuerst die alte Bescheinigung gelöscht (wenn diese noch nicht versendet wurde) bzw. storniert (wenn diese bereits versendet wurde) werden.. Wenn in einem Monat zwei Fehlzeiten vorhanden sind (z.b. zweimal Krankengeld) kommt zunächst die Abfrage: welche der Fehlzeiten jetzt bescheinigt werden soll. Achtung! Wenn eine AU-Bescheinigung bis Freitag geht und ab Montag eine neue AU- Bescheinigung eingereicht wird, müssen Sie prüfen, ob es sich um eine Folgeerkrankung handelt. Im Falle einer Folgeerkrankung läuft die erste Fehlzeit weiter. Wenn Sie schon ein Fehlzeiten-Ende bzw. das Wiederbeginn-Datum eingegeben haben, muss dieses Datum entfernt werden. Eine Anfrage der Vorerkrankungszeiten (Meldegrund 41) kann sofort nach Hinterlegung eine neuen Fehlzeit Entgeltfortzahlung erfasst werden, es ist keine Lohn-/Gehaltsabrechnung erforderlich. Entgeltbescheinigungen EEL Seite 8 / 11

9 Programmfunktionen Bei Feldern, die systemseitig gefüllt werden müssen, erscheint die Fehlermeldung Dieses Feld darf nicht verändert werden wenn eine abweichende Eingabe vorgenommen wird. Einige Felder müssen manuell gefüllt werden. Programmseitig wird dieses bei EINGABEN OK? geprüft und das entsprechende Feld zur Eingabe angezeigt. Bei den Feldern Brutto/Nettoarbeitsentgelt steht die Funktion [Anzeige Berechnung] zur Verfügung. Zusätzlich steht die Funktion [Drucken] zur Verfügung. Der Ausdruck der Berechnung erfolgt dann mit dem Ausdruck der Bescheinigung. Die gespeicherten Bescheinigungen können durch erneutes Aufrufen und Auswahl der Funktion [Löschen] gelöscht werden. Sie sind im System nicht mehr vorhanden, stehen nicht mehr für die Datenausgabe bereit und werden auch bei der Auswertung Bescheinigungen listen nicht mit aufgeführt. Für den entsprechenden Fehlzeiten- Zeitraum muss die Bescheinigung neu generiert werden, sie sind auch nicht mehr mit * gekennzeichnet. Soll die Bescheinigung wieder als "noch zu bearbeiten" gekennzeichnet werden, kann dies über eine erneute Lohnabrechnung erreicht werden. Nach erfolgter Datenausgabe kann die Bescheinigung nicht mehr gelöscht werden. Hier steht nach erneutem Aufruf der Bescheinigung die Funktion [Storno] zur Verfügung. Erst dann kann eine neue Bescheinigung generiert und für die Datenausgabe bereitgestellt werden. Das Programm erstellt einen Storno- und einen neuen Datensatz. Ist die Bescheinigung komplett gefüllt, erfolgt nach Bestätigung des Feldes EINGABEN OK? eine zusätzliche Abfrage: Sollen diese Daten für den Versand gespeichert werden? Bei Schlüsselung JA erfolgt die Speicherung der Daten sowie die Bereitstellung für die Datenausgabe. Ferner erfolgt bei bestimmten Bescheinigungen die Abfrage: Soll das Netto-Entgelt dieser Bescheinigung gespeichert werden?. Bei Schlüsselung JA wird das Nettoentgelt in den Daten des Programmes Erfassen Sozialleistungen gespeichert. Das Nettoentgelt wird benötigt, wenn der Arbeitnehmer während seiner Fehlzeit bestimmte Bezüge weiter erhält und die s.g. 23c-Berechnung durchgeführt werden muss. Kann eine Bescheinigung nicht korrekt erstellt werden kann diese mit der Funktion [Abbruch] abgebrochen werden. In diesem Fall werden keinerlei Daten gespeichert. Über die Funktion [Berechnungsprotokoll] erhalten Sie ein Berechnungsprotokoll auf welchem Sie die Berechnungsgrundlagen und schritte nachvollziehen können. Es kann mit der Funktion [Drucken] zusammen mit der Bescheinigung ausgedruckt werden. Ein separater Ausdruck während der Erstellung der Bescheinigung ist nicht möglich, er kann erst nach der kompletten Fertigstellung erfolgen. Entgeltbescheinigungen EEL Seite 9 / 11

10 1.3.7 Bescheinigungen versenden Das Programm Bescheinigungen versenden finden Sie im Bereich Abrechnung/Auswertungen, Krankenkassen-Auswertungen, Krankenkassen- Bescheinigungen. Nach Anwahl dieses Programms können Sie entscheiden, ob die neu erstellten Bescheinigungen versendet werden sollen (Auswahl Datenausgabe) oder ob Sie bereits vorgenommene Datenausgaben wiederholen möchten. Nach einer Sicherheitsabfrage, ob die Ausgabe der Daten erfolgen soll, erfolgt die Abfrage der Datei-Nummern für den Vorlaufsatz. Bitte beginnen Sie bei der ersten Bescheinigungs- Ausgabe pro Annahmestelle mit der Dateinummer 1. Hinweis Die Ausgabe erfolgt DEÜV-konform, d.h. wenn z.b. DEÜV-seitig alle Firmen mit der gleichen Betriebsnummer zusammen ausgegeben werden sollen, werden auch alle Bescheinigungen aus Firmen mit der gleichen Betriebsnummer zusammen ausgegeben Bescheinigungen listen Das Programm Bescheinigungen listen finden Sie im Bereich Abrechnung/Auswertungen, Krankenkassen-Auswertungen, Krankenkassen-Bescheinigungen. In diesem Programm erhalten Sie eine Auflistung aller Bescheinigungen, die im Vorlauf durch Eingabe der gewünschten Monate und Mitarbeiter, eingegrenzt wurden. Aufgeführt werden Personal-Nummer, Name, Erstellungsangaben Datei-Nummern, laufende Nummern, Art und Empfänger der Bescheinigung Bescheinigungen drucken Das Programm Bescheinigungen drucken finden Sie im Bereich Abrechnung/Auswertungen, Krankenkassen-Auswertungen, Krankenkassen- Bescheinigungen. Hier können Sie im Vorlauf wählen, für welche Monate Sie die Bescheinigungen drucken möchten. Im Feld ALLE MITARBEITER? können Sie durch Auswahl NEIN hinterlegen, welche Mitarbeiter gedruckt werden sollen Monatsabschluss Das Programm Monatsabschluss finden Sie im Bereich Abschluss. Beim Monatsabschluss wird geprüft welche Entgeltbescheinigungen im laufenden Monat bzw. im Folgemonat abzugeben sind. Wurden nicht alle Bescheinigungen erstellt kommt der Hinweis: Es sind nicht alle Bescheinigungen für die Krankenkassen erstellt worden (siehe Protokoll). Soll der Monat trotzdem abgeschlossen werden? Entgeltbescheinigungen EEL Seite 10 / 11

11 Wurde nach dem Versand der Bescheinigungen eine neue Lohn/Gehaltsabrechnung angewählt, bekommen Sie ebenfalls diesen Hinweis. Programmseitig kann nicht erkannt werden, ob durch die erneute Lohn-/Gehaltsabrechnung bescheinigungsrelevante Felder geändert wurden. Wenn die Änderungen auch die Bescheinigungen betreffen, müssen diese storniert und neu erstellt werden. Ergeben sich keine Bescheinigungsänderungen, kann der Monat abgeschlossen werden. Entgeltbescheinigungen EEL Seite 11 / 11

EEL. Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen

EEL. Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen EEL Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen Inhaltsverzeichnis EEL 1 1 Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen (EEL)... 1 1.1 Anforderung/Rückmeldung von Vorerkrankungszeiten...

Mehr

Lohn-Stundenerfassung

Lohn-Stundenerfassung Lohn-Stundenerfassung Anwender-Dokumentation Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356 Rotenburg Telefon (04261) 855 500 Telefax (04261) 855 571 E-Mail: info@pds.de Copyright by PDS Programm +

Mehr

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Anwender-Dokumentation Stand: 10.03.2014 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2015

Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2015 Landesbesoldungsamt Mecklenburg- Vorpommern Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2015 1 Gesetzliche Regelungen 23c Abs. 2 SGB IV Sind zur Gewährung

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 1. Allgemeine Informationen Ab dem Meldezeitraum 01.01.2012 ist der Arbeitgeber verpflichtet beim Tatbestand

Mehr

1. allgemeine Informationen

1. allgemeine Informationen Erstattungsanträge U1/U2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN...1 1.1. Inhalte und Angaben zum Erstattungsantrag...1 1.2. Wann kann eine Erstattung beantrag werden?...2 1.3. Nicht alle Abrechnungsdaten werden erstattet...2

Mehr

Zusatzmodul: Bescheinigungswesen

Zusatzmodul: Bescheinigungswesen Zusatzmodul: Bescheinigungswesen Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 118 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Bescheinigung aufrufen 3.2. Bescheinigung füllen 3.3. Bescheinigung

Mehr

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren)

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) 1. Allgemeine Information Der Arbeitgeber ist verpflichtet U1 sowie U2 Erstattungsanträge elektronisch zu übermitteln. Das lizenzpflichtige Modul

Mehr

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)...3 1.1. Allgemein...3 1.2.

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1605 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen.

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen. ELStAM Merkblatt ELStAM ist quasi die Lohnsteuerkarte, die der Arbeitgeber jetzt selbst vom Finanzamt- Server abholt. Ab sofort nennt sich die Lohnsteuerkarte = Änderungsliste. Also in einer Liste sind

Mehr

PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation

PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation Stand: 15.07.2005 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356 Rotenburg Telefon (04261) 855 500 Telefax (04261) 855 571 E-Mail: info@pds.de Copyright by

Mehr

Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten

Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten Auf vielfachen Kundenwunsch wurde der Abrechnungs- und Beitragsnachweis- Assistent konzeptionell überarbeitet und hinsichtlich der Arbeitsabläufe

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Dokumentation EEL-Meldeverfahren

Dokumentation EEL-Meldeverfahren Änderungsübersicht Version Datum Beschreibung der Änderung V1.00 01.01.2015 Erstellung einer vorläufigen Kurzfassung der Dokumentation V1.01 05.01.2015 Ergänzung Vereinbartes Brutto V1.02 09.01.2015 Ergänzung

Mehr

Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen.

Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen. Das vereinfachte Schätzverfahren Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen. Wie muss ich vorgehen? 1 Einstieg Wenn Sie in den Firmenstammdaten auf der Seite Sozialversicherung

Mehr

Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014

Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014 Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014 Sie möchten sich von den vielen Vorteilen überzeugen und Lexware eservice personal ab 2014 nutzen. Wie können Sie sich registrieren und welche Funktionen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1665 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Erklärung der Berechnung 3.2. Eingaben in Agenda

Mehr

Rechnungswesen I Personal I Warenwirtschaft I Preismodelle I Lexware pay I Technik I Angebote I Kontakt

Rechnungswesen I Personal I Warenwirtschaft I Preismodelle I Lexware pay I Technik I Angebote I Kontakt Personal Agenda Lexware lohn+gehalt Lexwarereisekosten Lexware fehlzeiten Seite 1. Zur Agenda zurück Lohn + Gehalt 2016 -Installationshinweise Update 2016 als CD/DVD (kein Download) unabhängig vom Kaufmodell

Mehr

Fehlzeiten erfassen ab der Programmversion 2015

Fehlzeiten erfassen ab der Programmversion 2015 Fehlzeiten erfassen ab der Programmversion 2015 In der Programmversion 2015 wurde die Fehlzeitenerfassung überarbeitet. Anstelle einer tabellarischen Ansicht bietet Ihnen Lexware lohn+gehalt eine kalendarische

Mehr

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 Lohnänderungen 2009 SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 . Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die Lohnänderungen 2009...3 2. Gefahrentarifstellen...4 2.1. UV-Träger Firmenstamm...4 2.2. Gefahrentarifstelle

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Lohnbuchhaltung. Änderungen 8.6.7. TOPIX Informationssysteme AG. Stand 06/2011

Lohnbuchhaltung. Änderungen 8.6.7. TOPIX Informationssysteme AG. Stand 06/2011 Lohnbuchhaltung Änderungen 8.6.7 Stand 06/2011 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt 1 Tätigkeitsschlüssel 2010...3 1.1 Allgemeines...3 1.2 Der neue Tätigkeitsschlüssel...3 Umsetzung in TOPIX:8...4 2 Unfallversicherung:

Mehr

Neuanlage / Änderung Lohnarten

Neuanlage / Änderung Lohnarten Dokumentation der K&K Personalwirtschaftliche Beratung über die Neuanlage / Änderung Lohnarten Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

White Paper WINLine "Vierteljährliche Verdiensterhebung"

White Paper WINLine Vierteljährliche Verdiensterhebung White Paper WINLine "Vierteljährliche Verdiensterhebung" Copyright 2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...3 1.1. Allgemein...3 1.2. Verdiensterhebung Export...3 1.3. Einrichtung der Stammdaten

Mehr

Versorgungsbezüge. Anwender-Dokumentation. Stand: 23.06.2011

Versorgungsbezüge. Anwender-Dokumentation. Stand: 23.06.2011 Versorgungsbezüge Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855 503

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

FETX unter Windows Vista

FETX unter Windows Vista FETX unter Windows Vista Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2007 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356 Rotenburg Telefon (04261) 855 500 Telefax (04261) 855 571 E-Mail: info@pds.de Copyright

Mehr

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 LOHN Jahresende 2011/2012 Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 1. Verarbeitung Dezemberlöhne 1. Verarbeitung Dezemberlöhne Da im Dezember die letzte Lohnabrechnung für 2011 erfolgt, müssen Sie nach

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung Der tägliche Umgang mit Rückmeldedaten durch die zuständigen Finanzbehörden seit Beginn der Einführung von ELStAM hat gezeigt, dass es immer wieder

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul 1 Modul PARTIE-ABRECHNUNG Das Modul PARTIE-ABRECHNUNG ermöglicht es, über eine strukturierte Artikel-Nummer (Trennung der Artikel-Nummer in Partie- und Artikelnummer durch einen Bindestrich) bis zu 100

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Dokumentation EEL-Meldeverfahren

Dokumentation EEL-Meldeverfahren Änderungsübersicht Version Datum Beschreibung der Änderung V1.00 01.01.2015 Erstellung einer vorläufigen Kurzfassung der Dokumentation Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Erstellen eines Antrags auf Entgeltersatzleistung...

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Jahreswechsel 2010/2011. Zielgruppe: nicht selbstbuchende Mandanten

Jahreswechsel 2010/2011. Zielgruppe: nicht selbstbuchende Mandanten Zielgruppe: nicht selbstbuchende Mandanten Überblick Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) Zahlstellen-Meldeverfahren Ausblick Wir unterstützen Sie gerne! 12.01.2011 2 Überblick Aufwendungsausgleichsgesetz

Mehr

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12 In 9 Schritten zur deutschen LEA: 1.) Voraussetzungen Seite 2 2.) Parametereinstellungen Seite 2 3.) Import der Standards Seite 4 4.) Stammdaten Seite 5 5.) Honorarbearbeitung Seite 9 6.) Gebührenerfassung

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen Copyright 08/2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine LOHN - Teilabrechnungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Freigabe... 3 1.3. Erfassung... 3 1.3.1. Wie

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal

Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal Allgemeine Hinweise Innerhalb des Online-Portals des BAFA werden verschiedene Anwendungen betrieben. Um einen Zugang zum GRW-Portal

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden.

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden. 7.17 Einrichtung emailing Der monatliche Versand von Lohnabrechnungen kann in Dialogik Lohn auf elektronischem Weg erfolgen. Auch Jahresend-Abrechnungen wie zum Beispiel das Jahreslohnkonto oder der Lohnausweis

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Dokumentation für Inventur

Dokumentation für Inventur Dokumentation für Inventur dvc Computing, Software Service GmbH Kapitel 1 - Lagerstand merken Allgemein: Die Inventur wird im Programm AFL Lager Inventurprogramme aufgerufen. Für die Durchführung der Inventur

Mehr

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1606 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Wenn Sie die Lohndaten via ELM (elektronisches Lohnmeldeverfahren) übermitteln wollen, sind einige Punkte besonders zu beachten. Beispielsweise müssen Ihr Unternehmen

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe

Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe Benutzeranleitung der neuen Webseite www.handwerk.berlin Die WHdI-Webseite ist eine der modernsten Handwerkersuchen Deutschlands. Für Handwerksbetriebe

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

Serviceanweisung Austausch Globalsign Ausstellerzertifikate

Serviceanweisung Austausch Globalsign Ausstellerzertifikate Serviceanweisung Austausch Globalsign Ausstellerzertifikate Version: Stand: 1.0 03.03.2014 Leipziger Straße 110, 04425 Taucha Tel.: +49 34298 4878-10 Fax.: +49 34298 4878-11 Internet: www.procilon.de E-Mail:

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version 2011 WDB Artikel: 20004 Rückmeldungen von den Krankenkassen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Rückmeldungen... 3 1.1 Vorerkrankungen... 3 1.1.1

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Programmteil Bautagebuch

Programmteil Bautagebuch Programmteil Bautagebuch Version: 2.07 Datum: 24.05.2005 Modul: Bautagebuch / Regiebericht Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter - Zusatz Belege Zeiterfassung Positionen

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager Informationen für Gastgeber @-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager @-ROOMS Small Business ermöglicht Ihnen die Online-Vermarktung Ihres Hauses über Ihre eigene Homepage sowie Tourist-Infos und Regionen,

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Profilwechsel Sicherheitsdatei (alt) nach Sicherheitsdatei (neu)

Profilwechsel Sicherheitsdatei (alt) nach Sicherheitsdatei (neu) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.40! Der Empfehlung der Bundesnetzagentur und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) folgend, schalten die Volksbanken

Mehr

FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum Stand

FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum Stand FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum 01.01.2017 Stand 14.02.2017 Warum muss ich eine Stammdatenanfrage an die Unfallversicherung schicken? Was muss ich im Lohnprogramm

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG Stand 03.05.2011 Seit dem 1.1.2009 ist die gesetzliche Unfallversicherung mit den Berufsgenossenschaften und sonstigen

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

2.1 Erstellung einer Gutschrift über den vollen Rechnungsbetrag

2.1 Erstellung einer Gutschrift über den vollen Rechnungsbetrag 1. Einführung Manchmal ist es notwendig, dem Kunden eine Gutschrift zu einer bestimmten Rechnung, über einzelne Positionen oder auch völlig frei von einer Basis-Rechnung zu erstellen. Die verschiedenen

Mehr

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick LOHN classic Die Erstellung der Lohnbuchführung bedeutet für Sie und Ihr Unternehmen die Einhaltung zahlreicher Regeln, Termine und Fristen. Zudem unterliegt sie ständigen gesetzlichen Änderungen. Durch

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Creditreform Augsburg Frühschulz & Wipperling KG Beethovenstr. 4 86150 Augsburg Tel.: 0821 / 32906-33 Fax: 0821 / 32906-80 E-Mail: vertrieb@augsburg.creditreform.de

Mehr

1. Sicherheitsprofilwechsel HBCI-Sicherheitsdatei

1. Sicherheitsprofilwechsel HBCI-Sicherheitsdatei 1. Sicherheitsprofilwechsel HBCI-Sicherheitsdatei Hinweis: Die Anleitung setzt eine Programm-Version 4.40 oder höher voraus. In der VR-Networld-Software kann für Sicherheitsdateien ein Sicherheitsprofilwechsel

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr