Hemmer ASS Hauptkurs HH Kurzcrashkurs ZPO Basics Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hemmer ASS Hauptkurs HH Kurzcrashkurs ZPO Basics Lösungen"

Transkript

1 Hemmer ASS Hauptkurs HH Kurzcrashkurs ZPO Basics Lösungen Lösung Fall 1: I. Das Verfahren ist trotz des abgeschlossenen Vergleichs fortzusetzen, wenn dieser unwirksam ist, also die Rechtshängigkeit nicht beenden konnte. 1 Eine Entscheidung über die Wirksamkeit des geschlossenen Vergleichs ist im anhängigen Verfahren vorzunehmen, da der Kläger die Wirksamkeit des Vergleichs anzweifelt und einen Antrag auf Fortsetzung des Prozesses gestellt hat. 2 Hinweis: Der Vorrang einer Fortsetzung des anhängigen Verfahrens betrifft den Fall der Geltendmachung einer Unwirksamkeit des Vergleichs selbst (v.a. Anfechtung, Widerruf). Die Vollstreckungsgegenklage gegen den Vergleich ( 767, 794 I Nr. 1, 795 ZPO), bzw. das Abänderungsverfahren (vgl. 323a ZPO bzw. 239 FamFG) sind dagegen einschlägig, wenn es darum geht, bestimmte Gegenrechte gegen einen als solchen wirksamen Vergleich vorzubringen. 1. Vorliegend ist der geschlossene Vergleich bereits sittenwidrig gemäß 138 I BGB. Umstritten ist, ob Verträge über Strafanzeigen bzw. -anträge grundsätzlich anstößig sind, weil es um einen Bereich geht, der von finanziellen Erwägungen freigehalten werden soll (so ein Teil der Lit.) oder ob diese Anstößigkeit nur bei Vorliegen besonderer Umstände eintritt (so die Rechtsprechung). Darauf kommt es im vorliegenden Fall aber gar nicht an, denn hier hat der Beklagte solche besonderen Umstände vorgetragen und durch die Urkunde bewiesen. Die Grenze zur Anstößigkeit wird überschritten, wenn die gegen Entgelt übernommene Verpflichtung zum Stillhalten gegenüber der Strafverfolgungsbehörde bzw. zur Rücknahme der Strafanzeige nicht mehr von dem billigenswerten Streben nach Wiedergutmachung getragen, sondern auf eine gewinnsüchtige Ausnutzung der Situation hinausläuft oder von sachfremden Motiven beherrscht wird. 3 Vorliegend geht es um das strafrechtliche Stillhalten gegen Anerkennung einer umstrittenen Klageforderung in bedeutender Höhe, die damit in keinerlei Zusammenhang stand. Hierin liegt eine solche gewinnsüchtige Ausnutzung. Es ist davon auszugehen, dass diese Anstößigkeit und damit Nichtigkeit nicht nur die außergerichtliche Vereinbarung des Abschlusses dieses Prozessvergleiches gegen das strafrechtliche Stillhalten erfasst, sondern sich auch auf den Prozessvergleich selbst erstreckt Zumindest aber liegt eine wirksame Anfechtung des Vergleiches nach 123 I BGB vor, die wegen der Wirkung des 142 I BGB letztlich zum selben Ergebnis führen würde. a. Von der h.m. wird eine solche Anfechtung zugelassen. Diese Anfechtbarkeit resultiert aus seiner Natur als Prozessvertrag und aus der Tatsache der Doppelnatur, die es erfordert, dass eine Unwirksamkeit des materiellen Teils des Vergleichs sich auch auf den prozessualen Teil auswirkt. 5 b. Auch ist ein Anfechtungsgrund gegeben, wofür die allg. Regeln der 119 ff BGB gelten. Es greift 123 I Dies muss vor der Prüfung von Zulässigkeit und Begründetheit der Klage geklärt werden (siehe Assessor-Basics Zivilurteil 9, RN 6). Vgl. ThP 794, RN 36; vgl. BGH NJW 1999, Vgl. Pal./Ellenberger 138, RN 56; BGH NJW 1991, BGH NJW 1991, 1047 geht davon aus, dass 138 I BGB die Anfechtbarkeit überlagere, wenn nicht die Drohung mit einem künftigen Übel, sondern die Ausnutzung einer vorhandenen Zwangslage im Vordergrund steht. Da man darüber aber durchaus wird streiten können, wurde hier eine Hilfsbegründung angebracht; in der Klausur sind hier taktisch (sicher aber nicht im Endergebnis!) mehrere Varianten gut vertretbar. Vgl. Pal./Sprau 779, RN 31; ThP 794, RN 35; BGH NJW 2014, Umgekehrt kann es aber durchaus sein, dass ein rein prozessuales Problem die materiell-rechtliche Vereinbarung in ihrer Wirksamkeit ( 779 BGB) unberührt lässt.

2 BGB (widerrechtliche Drohung) ein. Zwar ist die Drohung mit Strafanzeige ein an sich erlaubtes Mittel. Hier ergibt sich die Rechtswidrigkeit aber aus der Mittel-Zweck-Relation (s.o.). Exkurs: Anfechtung wegen Verhaltens des Richters bei Vergleichsabschluss: Insoweit kann die Drohung durchaus auch von einem Dritten, etwa dem Richter ausgehen, da sich die Ausnahmeregelung des 123 II BGB ausdrücklich nur auf die arglistige Täuschung bezieht. 6 Zur Widerrechtlichkeit und Drohung mit einem Prozessverlust als nachteiligem Ereignis: Ein gewisser Druck des Richters in Richtung auf einen Vergleichsabschluss wird i.d.r. keine Drohung i.d.s. sein, weil es sich meist eher nur um einen Hinweis auf eine unabänderliche Zwangslage handelt. Das Verhalten ist dann aber jedenfalls nicht als prozesswidrig und daher auch nicht als rechtswidrig einzustufen. Für den Richter besteht die Pflicht, eine vergleichsweise Erledigung des Rechtsstreits zu versuchen (vgl. 278 ZPO bzw. 57 II ArbGG). Der Hinweis auf bestimmte rechtliche Positionen bis hin zum Prozessverlust ist dabei nicht nur prozessordnungsgemäß und üblich; vielmehr ist auch diese Mitteilung der - naturgemäß aus der Sicht des Richters - gegebenen Rechtslage als richterliche Verpflichtung anzusehen. Als rechtswidriges Verhalten kann man so etwas daher nur ausnahmsweise, also unter ganz besonders krassen Umständen ansehen. Dies ist der Fall, wenn die Verhandlungsführung den Eindruck erweckt, die Partei müsse sich zwingend der Autorität des Gerichts beugen. 7 c. Der Kläger hat auch die Anfechtung an den Vertragspartner rechtzeitig i.s.d. 124 I BGB erklärt. 3. Anders als im umgekehrten Fall (s.u.) schlägt eine materiell-rechtliche Unwirksamkeit auch zwingend auf den prozessualen Teil durch: Wenn wie über 123, 142 I BGB primär oder auch dem materiell-rechtlichen Vergleich der Boden entzogen wird, ist der Vergleich aufgrund seiner Doppelnatur vollständig unwirksam; die Prozesshandlung ist nur Begleitform des materiell-rechtlichen Vergleichs. 8 Die prozessbeendigende Wirkung ohne ein sachliches Ergebnis würde auch keinerlei Sinn machen. II. Das Verfahren ist daher trotz des abgeschlossenen Vergleichs fortzusetzen. Da die Klage zwar zulässig ist, der für die anspruchsbegründenden Merkmale darlegungs- und beweispflichtige Kläger aber keine ausreichenden Beweise für eine schadensersatzbegründende Handlung des Beklagten vorgelegt hat, ist sie als unbegründet abzuweisen. III. Die richterliche Entscheidung: 1. In der Praxis wird in streitigen Fällen häufig ein Zwischenurteil sinnvoll sein, in dem alleine die Unwirksamkeit des Vergleichs klargestellt wird. 9 Der Vergleich vom.. ist unwirksam und hat den Rechtsstreit nicht beendet. Anschießend setzen die Parteien den Rechtsstreit fort (v.a. Beweisaufnahme), und später kommt es zu einem Endurteil über die Sache selbst. 2. In der Klausur ist der Fall regelmäßig auch in der Sache bereits entscheidungsreif. Dann ist der Erlass eines eigenständigen Zwischenurteils nicht prozessökonomisch und daher zu unterlassen. Vielmehr ist einheitlich in einem Endurteil zu entscheiden. In einem solchen Fall reicht es grds., im Tenor die Sachentscheidung zu treffen und die Unwirksamkeit des Vergleichs nur in den Entscheidungsgründen als vorangestellter Prüfungspunkt klarzustellen und zu begründen Daher hat bei einer Prüfung der Drohung das Problem des sog. Nicht-Dritten nichts in der Klausur zu suchen! Beispiele liefern die Fälle von BAG NZA 2010, 1250 [1253 f.] und BGH NJW 1966, Vgl. BGH NJW 1985, 1962; Zöller/Stöber 794, RN 15. Vgl. ThP 794, RN 39.

3 Analog 256 II ZPO soll aber auch eine zusätzliche Klarstellung im Tenor möglich (nicht nötig) sein: Der Vergleich vom.. ist unwirksam und hat den Rechtsstreit nicht beendet. 2. Die Klage wird abgewiesen (Nebenentscheidungen) Lösung Fall 2: 1. Der Vergleich leidet hier (nur) an einem formellen Mangel: In Abweichung von 160 III Nr. 1, 162 I 3 ZPO ist nämlich im Protokoll nicht vermerkt worden, dass der Vergleich vorgelesen und genehmigt wurde. Dies genügt alleine schon für die Unwirksamkeit des prozessualen Teils des Vergleichs. 11 Ob Vorlesung und Genehmigung tatsächlich doch erfolgt sind, ist hierfür unerheblich! 2. Rechtsfolge: a. Ein Vollstreckungstitel i.s.d. 794 I Nr. 1 ZPO liegt also nicht vor. Da überdies die prozessbeendigende Wirkung des Vergleichs wegen formeller Unwirksamkeit der Prozesshandlungen nicht gegeben ist, muss der Prozess anderweitig beendet werden. Kommt es nicht zu einem neuen Vergleich, einer beiderseitigen Erledigungserklärung oder mehr als unwahrscheinlich einer Klagerücknahme, so muss die Beendigung durch Urteil erfolgen. b. Zumindest im Regelfall ist ein reiner Formfehler nicht geeignet, auch den materiell-rechtlichen Vergleich für unwirksam zu erklären. Die Auslegung wird meist ergeben, dass es dem Parteiwillen im allein maßgeblichen Zeitpunkt des Vergleichsabschlusses eher entspricht, wenigstens einen Teil der Abrede aufrecht zu erhalten als alles unwirksam werden zu lassen. 12 Immerhin werden Vergleiche auch außerhalb von 794 I Nr. 1 ZPO geschlossen und haben daher auch ohne prozessbeendigende Wirkung und Titel einen gewissen Wert als streitschlichtender, Rechtssicherheit gewährender Vertrag. Deswegen muss entweder ein überzeugender Grund genannt werden, warum der Formfehler hier ausnahmsweise zur Gesamtnichtigkeit führt oder es muss zusätzlich ein materiell-rechtlicher Unwirksamkeitsgrund gesucht und bejaht werden. Beides ist hier nicht ersichtlich. 3. Entscheidung: Der Prozess ist fortzusetzen, doch ist der Richter an den materiell-rechtlich wirksamen Vertrag, mit dem die Parteien ihre Verhältnisse auf eine neue Grundlage stellten, gebunden! Hinweis: Anders natürlich, wenn wie etwa in der Abwandlung ein materiell-rechtlicher Unwirksamkeitsgrund hinzukommt. Dem Kläger ist genau das zuzusprechen, was im Vergleich vereinbart wurde, und die Klage gegebenenfalls im Übrigen abweisen Vgl. Musielak/Lackmann 794, RN 21; Schellhammer, RN 705. Vgl. ThP 794, RN 11, 34. Vgl. BGH NJW 1985, 1962; Zöller/Stöber 794, RN 15; ebenso ThP 794, RN 34 über Umdeutung.

4 Lösung Fall 3a): I. Nach 343 ZPO ist das VU insoweit aufrecht zu erhalten, als die neue Entscheidung mit dem VU übereinstimmt. II. Soweit das VU übereinstimmt, ist nur über die weiteren Kosten zu entscheiden 13, da das VU bereits eine Kostenentscheidung enthält. Diese Kostenentscheidung folgt nach zutreffender h.m. bereits aus 91 ZPO 14, nach a.a. aus 97 ZPO ZPO spielt keine Rolle, weil der zuvor Säumige ohnehin die gesamten Kosten des Rechtsstreits zu tragen hat. Die Säumniskosten sind zwar abtrennbare Kosten, aber anders etwa als die Kosten des 101 ZPO trotzdem ein Teil der Kosten des Rechtsstreits. III. Da das aufrechterhaltene VU eine Hauptsacheverurteilung von mehr als enthält, gilt 709 ZPO. Dabei ist v.a. auch auf 709 S. 3 ZPO zu achten. IV. Es ergibt sich folgender Tenor: 1. Das Versäumnisurteil des Amtsgerichts... vom... wird aufrechterhalten. 2. Der Beklagte hat die weiteren Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 3. Das Urteil ist für den Kläger gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrags vorläufig vollstreckbar. Die Vollstreckung aus dem Versäumnisurteil darf nur gegen Leistung dieser Sicherheit fortgesetzt werden. Lösung Fall 3b): I. Nach 343 ZPO ist das VU aufzuheben. Zusätzlich muss die korrekte Sachentscheidung ergehen (hier Klageabweisung). II. Bei den Kosten ist 344 ZPO bezüglich der abtrennbaren Kosten der Säumnis zusätzlich zu 91 ZPO anzuwenden, weil die beiden Regelungen anders als oben in Fall 5a zu unterschiedlicher Kostenlast führen. Voraussetzung dafür aber: Das VU war gesetzmäßig ergangen, war also u.a. auf schlüssigen Antrag hin ergangen und verstieß nicht gegen die 335 ff ZPO. III. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt sowohl für den Kläger als auch für den Beklagten aus 708 Nr. 11, 711 ZPO, weil beide nur aus der Kostenentscheidung vollstrecken können und die Kosten jeweils nicht mehr als betragen. Erläuterung der Unterschreitung der Schwelle von 708 Nr. 11 ZPO: 1. Der Kläger kann gegen den Beklagten nur die Zusatzkosten wegen der Säumnis vollstrecken. Diese sind hier in der Höhe gar nicht erkennbar: Es könnte um Kosten für einen Zeugen gehen, der umsonst angereist war (o.ä.) Vgl. ThP 343, RN 5. Etwa Musielak/Stadler 343, RN 3. So wohl ThP 97, RN 1.

5 Die 0,5 Gebühren nach Nr VV-RVG für den VU-Antrag stellen jedenfalls anders als nach der Rechtslage nach BRAGO keine zusätzlichen Kosten dar, weil sie mit der später im streitigen Termin angefallenen Terminsgebühr i.h.v. 1,2 nach Nr VV-RVG verrechnet werden (vgl. 15 II RVG 16 ). 2. Der Beklagte vollstreckt seine außergerichtlichen Kosten: die 1,3 Verfahrensgebühr und 1,2 Terminsgebühr aus ( ) + Pauschale (20 ) + MwSt (74,10) = 464,10. IV. Es ergibt sich folgender Tenor: 1. Das Versäumnisurteil des Amtsgerichts... vom... wird aufgehoben. Die Klage wird abgewiesen. 2. Der Beklagte hat die Kosten seiner Säumnis zu tragen, die übrigen Kosten des Rechtsstreits hat der Kläger zu tragen. 3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Kläger und der Beklagte können die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des auf Grund des Urteils vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht der jeweilige Gläubiger vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet. Lösung Fall 4: I. Materiellrechtlicher Ausgangspunkt: Ein Anspruch auf Rückzahlung der Maklerprovision kann sich aus 812 I 2, 1. Alt. BGB ergeben, wenn die Voraussetzungen einer Anfechtung des Kaufvertrags (hier wg. arglistiger Täuschung) gegeben sind: 1. Der Bekl. hat aufgrund der Überweisung eine Gutschrift auf seinem Konto, also einen Anspruch gegen seine kontoführende Bank (vgl. 676g BGB) erlangt. 2. Dies beruhte auf einer Leistung des Klägers, da dieser die Anweisung an seine Bank erteilt hatte, um seine zumindest scheinbar bestehende Verbindlichkeit aus dem Maklervertrag zu erfüllen. 3. Diese Leistung erfolgte auch ohne rechtlichen Grund, da dem Bekl. aufgrund der inzwischen eingetretenen Umstände kein Anspruch auf Maklerprovision aus 652 I BGB zusteht. Dieser hat grds. drei Voraussetzungen: Zustandekommen eines wirksamen Maklervertrags; Nachweis der Möglichkeit eines Vertragsschlusses; Zustandekommen eines Vertrags mit einem Dritten (hier der Kaufvertrag). a. Grundregel: 652 I BGB macht das Entstehen eines Provisionsanspruchs des Maklers nur vom Zustandekommen des Hauptvertrags, nicht von dessen Ausführung, abhängig. Der Makler trägt das Risiko für das Zustandekommen des Vertrags, nicht aber für dessen ordnungsgemäße Durchführung. Die Anfechtung stellt wegen 142 I BGB aber einen Fall dar, in dem das ordnungsgemäße Zustandekommen des Vertrags rückwirkend wegfällt. Dieses Risiko trägt der Makler nach allg. Ansicht. Exkurs: Anders grds. bei Rücktritt vom vermittelten Kaufvertrag, weil dieser nicht zu einer vollständigen Zerstörung des Vertrages, sondern zu dessen bloßer Umgestaltung in ein Rückgewährschuldverhältnis führt. Es reicht nach BGH für den Wegfall des Provisionsanspruchs aus, wenn zwar der Rücktritt erklärt wurde, gleichzeitig aber wegen desselben Mangels ein (nicht ausgeübtes) Anfechtungsrecht nach 123 I BGB neben den kaufrechtlichen Gewährleistungsvorschriften bestand Eine Regelung wie den 38 BRAGO sieht das RVG nicht mehr vor; vgl. auch den Wortlaut der Nr. 3105: Die Gebühr nach 3104 beträgt... 0,5. Vgl. BGH NJW 2001, 966 [967] = Life & Law 2001, 227; Pal. 652, RN 39.

6 II. Prozessuales Problem / Bindung: 1. Eine Bindungswirkung konnte sich keinesfalls aus der materiellen Rechtskraft dieses Urteils ergeben, da diese sich auf den Tenor beschränkt und vor allem grds. auch nur auf die Parteien des Rechtsstreits. Auch ein Streithelfer ist aber nicht Partei. Er hat gemäß 67 ZPO nur unterstützende und etwas eingeschränkte Rechte. 2. Bindung aufgrund der erklärten Streitverkündung ( 68, 74 III ZPO): a. Die Interventionswirkung ( 68, 74 III ZPO) erstreckt sich auch auf die Urteilselemente, d.h. auf die Tatsachenfeststellungen oder die Feststellung eines Rechtsverhältnisses, auf denen das Urteil des Vorprozesses beruht, hier also auf das Vorliegen einer arglistigen Täuschung des Klägers durch den Grundstücksverkäufer. b. Vom Einhalten der Formvorschriften des 73 ZPO ist auszugehen. c. Problematisch ist allerdings die Zulässigkeit der Streitverkündung. Die grds. Notwendigkeit der Zulässigkeit der Streitverkündung für den Eintritt der Bindungswirkung beruht auf der Tatsache, dass durch die Streitverkündung dem Dritten die Interventionswirkung praktisch aufgedrängt wird; tritt er nicht bei, muss er durch besondere Voraussetzungen, die an die Zulässigkeit einer Streitverkündung gestellt werden, geschützt werden. Der Wortlaut von 72 ZPO erklärt die Streitverkündung für zulässig, wenn der Verkünder für den Fall des ungünstigen Ausgangs des Rechtsstreits einen Anspruch gegen den Verkündungsempfänger erwartet. Hier aber konnte der Kläger objektiv und nach seinem eigenen Vortrag nur im Fall des günstigen Ausgangs des Rechtsstreits gegen den Verkäufer auch gegen den Makler vorgehen. In einem solchen Fall ist die Streitverkündung nach allg. Ansicht nicht zulässig. 18 d. Auf die Zulässigkeit der Streitverkündung kommt es allerdings dann nicht an, wenn der Streitverkündungsempfänger dem Verkünder beitritt. In diesem Fall ist er infolge seiner aktiven Mitwirkung ( 67 ZPO) nicht mehr schutzwürdig. Tritt der Streitverkündungsempfänger aber wie hier dem Gegner des Verkünders bei, wird dies hinsichtlich der Bindungswirkung nach 74 III, 68 ZPO wie ein Nichtbeitritt behandelt 19, weil er den Rechtsstreit des Streitverkünders nicht positiv hatte beeinflussen können. Die im Fall fehlende Zulässigkeit der Streitverkündung ist dann wiederum für den Eintritt der Bindungswirkung nötig. 3. Schließlich könnte sich eine Bindung unmittelbar aus 68 ZPO ergeben. Die Vorschriften über die Streithilfe, also auch 68 ZPO, sind u.u. auch ohne den Umweg über die 72, 74 ZPO einschlägig, wenn ein rechtliches Interesse des Beitretenden i.s.d. 66 I ZPO vorliegt. Dieses muss nicht dem rechtlichen Interesse des Verkünders i.s.d. 72 ZPO entsprechen. Auch dieser Ansatz nützt hier aber nichts, da die Bindungswirkung sich gemäß 68 ZPO jedenfalls nur auf das Verhältnis zwischen dem Nebenintervenienten (hier Makler) und der unterstützten Partei (hier Verkäufer) bezieht, nicht aber auf das Verhältnis des Streithelfers zur Gegenpartei. 20 Ergebnis: Wegen des Bestreitens des Maklers B muss erneut Beweis erbracht und gewürdigt werden Vgl. Zöller-Vollkommer 72, RN 4 m.w.n.; weniger deutlich ThP 72, RN 6. Er hätte sie stattdessen gleich als Streitgenossen verklagen können. Vgl. BGH Z 85, 252; ThP 74, RN 1. Zöller-Vollkommer 68, RN 6 m.w.n.; ThP 68, RN 1.

Internationales Zivilprozessrecht

Internationales Zivilprozessrecht Internationales Zivilprozessrecht Gliederung Erster Teil: Internationales Zivilprozessrecht A. Grundlagenteil I. Gerichtsbarkeit II. Internationale Zuständigkeit III. Gerichtsstandsvereinbarungen IV. Streitgegenstandsbezogene

Mehr

Amtsgericht Wedding. Im Namen des Volkes. Anerkenntnisteil- und Schlussurteil

Amtsgericht Wedding. Im Namen des Volkes. Anerkenntnisteil- und Schlussurteil Amtsgericht Wedding Im Namen des Volkes Anerkenntnisteil- und Schlussurteil Geschäftsnummer: 16 C 418/12 verkündet am : 20.11.2012 \ Justizbeschäftigte In dem Rechtsstreit der vertreten d.d. Vorstand -

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 21/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2011 Weschenfelder, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Landgericht Frankenthal (Pfalz) Urteil

Landgericht Frankenthal (Pfalz) Urteil Aktenzeichen: 7 O 488/15 Landgericht Frankenthal (Pfalz) IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit Kläger, Straße, Ort - Kläger - Prozessbevollmächtigte: gegen Beklagte AG, vertreten durch d. Vorstand,

Mehr

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20 Anspruch des P gegen S aus 441 IV, I, 437 Nr. 2 1 auf Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises P könnte einen Anspruch auf Erstattung des zu viel gezahlten Kaufpreises auf Grund von Minderung haben.

Mehr

10. Teil: Besondere prozessuale Konstellationen

10. Teil: Besondere prozessuale Konstellationen 10. Teil: Besondere prozessuale Konstellationen Objektive Klagenhäufung Subjektive Klagenhäufung (Streitgenossenschaft) Beteiligung Dritter am Rechtsstreit Veräußerung des Streitgegenstandes Parteiwechsel

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 13 U 185/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 005 11 O 409/03 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 06.09.2006 Verkündet am 06.09.2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Aufgaben Zivilrichter erster Instanz. 3. Streitgenossenschaft. 3.1 Begriff und Überblick 3.2 einfache StG, 59, 60

Aufgaben Zivilrichter erster Instanz. 3. Streitgenossenschaft. 3.1 Begriff und Überblick 3.2 einfache StG, 59, 60 Aufgaben Zivilrichter erster Instanz Besonderer Teil 3. Streitgenossenschaft 3.1 Begriff und Überblick 3.2 einfache StG, 59, 60 1. materielle Rechtslage bei Personenmehrheit 2. prozessuale Dispostionsmöglichkeiten

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Köln, IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. In dem Rechtsstreit

Abschrift. Amtsgericht Köln, IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. In dem Rechtsstreit Abschrift 141 C 68/16 Verkündet am 22.07.2016 Kirch, Justizbeschaftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Köln, IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Lorraine Media GmbH,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 AR 8/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 Amtsgericht Schwedt (Oder) ED 29/07 Amtsgericht Eberswalde - Familiengericht - Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Unterbringungssache

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 23. Familiensenat, Beschluss vom Az.: 23 WF 0475/11

Leitsatz: OLG Dresden, 23. Familiensenat, Beschluss vom Az.: 23 WF 0475/11 Leitsatz: Wird die Verfahrenskostenhilfebewilligung auf einen Vergleichsabschluss über nicht anhängige Gegenstände erstreckt, kann der beigeordnete Rechtsanwalt aus der Staatskasse die Erstattung einer

Mehr

12. April 2016 Amtsgericht Leipzig: Abweisung einer Klage der Rasch Rechtsanwälte wegen Tauschbörse Urheberrechtsverletzung

12. April 2016 Amtsgericht Leipzig: Abweisung einer Klage der Rasch Rechtsanwälte wegen Tauschbörse Urheberrechtsverletzung 12. April 2016 Amtsgericht Leipzig: Abweisung einer Klage der Rasch Rechtsanwälte wegen Tauschbörse Urheberrechtsverletzung In einem Urteil vom 6. April 2016 Aktenzeichen: 113 C 3374/15 hat das Amtsgericht

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 11 A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 350,- aus 433 Abs. 2 BGB haben. Voraussetzung hierfür

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 68/08 BESCHLUSS vom 11. März 2010 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Dr. Ganter, die Richter Raebel, Prof. Dr.

Mehr

Beschluss: 2. Dem Kläger wird ab Prozesskostenhilfe bewilligt.

Beschluss: 2. Dem Kläger wird ab Prozesskostenhilfe bewilligt. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 3 Ta 30/15 15 Ca 7034/14 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 01.04.2015 Rechtsvorschriften: 113, 118 ZPO Leitsatz: Wird in einem Auflagenbeschluss lediglich auf 118 ZPO hingewiesen,

Mehr

Landgericht Frankfurt (Oder)

Landgericht Frankfurt (Oder) 11 O 120/02 verkündet am 24.07.2002 (Geschäftsnummer) Landgericht Frankfurt (Oder) Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit der., diese vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin, diese

Mehr

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung A. Anspruch C gegen A auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach den 1147, 1192 I BGB C könnte gegen A einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach

Mehr

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten.

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. Beispiele S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. - V erklärt dem S, S solle V vertreten können, um ihm eine (bestimmte) Wohnung bis zu einem Preis von

Mehr

Aktenzeichen: 11 W 0680/02. Leitsatz:

Aktenzeichen: 11 W 0680/02. Leitsatz: Aktenzeichen: 11 W 0680/02 Leitsatz: Im Verfahren zur Vollstreckung einer einstweiligen Verfügung auf Vornehmen einer Handlung oder auf Unterlassen reicht es aus wenn der Vollstreckungsgläubiger die Voraussetzungen

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT

LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT Aktenzeichen: 1 Ta 8/07 6 Ca 955/06 ArbG Magdeburg LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren - Klägerin und Beteiligte - Prozessbevollmächtigte: - zugleich Beschwerdeführer

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB

Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB 1. Unwirksamkeit nach 111 Satz 1 BGB a) Einseitiges Rechtsgeschäft durch Minderjährigen selbst b) Erforderlichkeit der Einwilligung (1) 107 BGB (nicht

Mehr

Landgericht Trier. Urteil

Landgericht Trier. Urteil Aktenzeichen: 1 S 91/14 32 C 31/14 AG Trier Landgericht Trier - In dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: IM NAMEN DES VOLKES Urteil - Klägerin und Berufungsklägerin - Rechtsanwälte gegen Haftpflichtunterstützungskasse

Mehr

Einführung in das chinesische Recht

Einführung in das chinesische Recht Einführung in das chinesische Recht Professur für Ostasienrecht Prof. Dr. Yuanshi Bu, LL.M. (Harvard) I. Surrogationsrecht Ist einem Gläubiger dadurch ein Schaden entstanden, dass der Schuldner es unterlassen

Mehr

Die zivilrechtliche Relationsklausur

Die zivilrechtliche Relationsklausur Die zivilrechtliche Relationsklausur A. Einleitung In einigen Bundesländern ist die Anfertigung einer Aufsichtsarbeit nach Wahl aus dem Zivilrecht mit einer gutachterlichen Aufgabenstellung möglich. In

Mehr

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB.

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. Lösung zu Fall 13 Frage 1: Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. I. Entstehung Zwischen A und Z müsste ein wirksamer Werklieferungsvertrag zustande

Mehr

Zu den Voraussetzungen der Hinzurechnung eines hilfsweise geltend gemachten Anspruchs nach Erledigung des Rechtsstreits durch Vergleich.

Zu den Voraussetzungen der Hinzurechnung eines hilfsweise geltend gemachten Anspruchs nach Erledigung des Rechtsstreits durch Vergleich. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 6 Ta 85/15 4 Ca 1011/14 (Arbeitsgericht Bamberg - Kammer Coburg -) Datum: 31.07.2015 Rechtsvorschriften: 45 Abs. 1 Satz 2, Abs. 4 GKG Leitsatz: Zu den Voraussetzungen der

Mehr

Rechtsgeschäftslehre

Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäft Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten)

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten) Stellvertretung I. Prüfungsaufbau Zulässigkeit der Stellvertretung, grundsätzlich bei jeder Willenserklärung, nicht bei Höchstpersönlichen Rechtsgeschäften (Bsp: Eheschließung) Ausschluss durch Rechtsgeschäft

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 13 U 15/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 4 O 83/06 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 13.2.2008 Verkündet am 13.2.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

^( 11 C 4919/03 ^ hat das Amtsgericht Leipzig durch Richterin am Amtsgericht Nieragden aufgrund der mündlichen Verhandlung vom am 14.8.

^( 11 C 4919/03 ^ hat das Amtsgericht Leipzig durch Richterin am Amtsgericht Nieragden aufgrund der mündlichen Verhandlung vom am 14.8. ^( 11 C 4919/03 ^ Amtsgericht Leipzig Verkündet am: 14.8.2003 JAng. Urkundsbeamt.d.Geschäftsst. IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessbevollmächtigte: gegen - Beklagte - - Beklagter

Mehr

OLG Schleswig - 15 WF 9/08 -

OLG Schleswig - 15 WF 9/08 - OLG Schleswig Beschluss vom 03.03.2008-15 WF 9/08 - Tenor Die sofortige Beschwerde der Bezirksrevisorin bei dem Landgericht Itzehoe vom 28. Dezember 2007 gegen den Beschluss des Amtsgerichts Familiengericht

Mehr

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft I. Begriffe 1. Vertrag Der Vertrag ist eine Willenseinigung. Es handelt sich genauer um ein Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander

Mehr

Abschlussklausur im BGB AT Wintersemester 2014/15. - Klausurbesprechung -

Abschlussklausur im BGB AT Wintersemester 2014/15. - Klausurbesprechung - Abschlussklausur im BGB AT Wintersemester 2014/15 - Klausurbesprechung - Notenauswertung Gesamt: Durchschnitt: 5,44 Punkte (bei 315 Teilnehmern) Nicht bestanden: 33,65 % (106 Teilnehmer) Notenverteilung

Mehr

Aktenzeichen: 11 U 2686/01. Leitsatz:

Aktenzeichen: 11 U 2686/01. Leitsatz: Aktenzeichen: 11 U 2686/01 Leitsatz: Wenn die GmbH aus ihren Mitteln eine Schuld ihres Gesellschafters/Geschäftsführers tilgt erwirbt sie einen Anspruch auf Aufwendungsersatz aus Auftrag gegen den Gesellschafter/Geschäftsführer.

Mehr

A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB

A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB Lösung Fall 1 A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB K könnte einen Anspruch gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises aus 346 Abs. 1 BGB haben. I. Kaufvertrag II. Mangel der Kaufsache

Mehr

Gebrauchtwagenkauf. Student S verkauft seinen alten Wagen an Privatmann P. Bei Vertragsschluss

Gebrauchtwagenkauf. Student S verkauft seinen alten Wagen an Privatmann P. Bei Vertragsschluss Gebrauchtwagenkauf Student S verkauft seinen alten Wagen an Privatmann P. Bei Vertragsschluss unterschreibt P einen von S mitgebrachten Formularvertrag, in den zuvor die für den Verkauf nötigen Angaben

Mehr

Kündigungsschutzklage

Kündigungsschutzklage Kündigungsschutzklage A. Zulässigkeit I. Eröffnung des Rechtswegs zu den Arbeitsgerichten 2 I Nr. 3 b) ArbGG bürgerlich-rechtliche Streitigkeit zwischen AN und AG über das Bestehen oder Nichtbestehen eines

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 177/09 BESCHLUSS vom 14. Januar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 14 Abs. 1 Wird der Insolvenzantrag allein auf eine Forderung aus einer vollstreckbaren

Mehr

Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist.

Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist. Lösung Fall 2.1: I. Vertragliche Ansprüche Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist. II. Quasivertragliche

Mehr

Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes vom 14. Juli 2006 VGH 3/06

Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes vom 14. Juli 2006 VGH 3/06 Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes vom 14. Juli 2006 VGH 3/06 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.07.2006 Aktenzeichen: VGH 3/06 Rechtsgrundlagen: Verwaltungsgerichtshof der UEK Beschluss

Mehr

Verbraucherschützende Widerrufsrechte (1)

Verbraucherschützende Widerrufsrechte (1) Widerrufsrechte (1) 312 312k und 355 361 mit Wirkung zum 13.06.2014 umfassend neugeregelt Früher in den jeweiligen Vertragstypen normierte Sonderregelungen werden zentral zusammengefasst Auslöser: RL 2011/83/EU

Mehr

Fall 5 Lösungsskizze

Fall 5 Lösungsskizze Fall 5 Lösungsskizze I. Anspruch des V gegen K auf Zahlung des Kaufpreises gem. 433 Abs. 2 BGB 1. Wirksamer Kaufvertrag 2. Untergang des Anspruchs auf Rücktritts gem. 346 Abs. 1 BGB a) Rücktrittserklärung,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im BGB AT SS 2013 Ref. iur. Dorothée Kalb, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht (Prof. Binder)

Arbeitsgemeinschaft im BGB AT SS 2013 Ref. iur. Dorothée Kalb, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht (Prof. Binder) Fall 1: I. Ansprüche V gegen die M A. Anspruch V gegen M auf die Zahlung der restlichen 200 Euro gem. 433 II BGB I. Kaufvertragsschluss 1. WE des V (+) 2. WE der M P: M ist gem. 106, 2 BGB beschränkt geschäftsfähig,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 79.15 OVG 2 A 11033/14.OVG In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 6. April 2016 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Fall 7 - Lösung. A.) Zulässigkeit:

Fall 7 - Lösung. A.) Zulässigkeit: Fall 7 - Lösung A.) Zulässigkeit: I. Verwaltungsrechtsweg 1. keine aufdrängende Sonderzuweisung 2. 40 I 1 VwGO: a) öffentlich-rechtliche Streitigkeit: (1) Festlegung der Streitigkeit: Bestehen des Ersten

Mehr

Klausurenkurs. 8. KE Zivilrecht - Zwangsvollstreckung

Klausurenkurs. 8. KE Zivilrecht - Zwangsvollstreckung Klausurenkurs 8. KE Zivilrecht - Zwangsvollstreckung Sachverhalt Kläger B 1(Rüdiger Reichold) B 2 (KH-Verw GmbH) Michael Müller (Schuldner) Sachverhalt Kläger B 1(Rüdiger Reichold) B 2 (KH-Verw GmbH) Michael

Mehr

Vorzeitige Beendigung der Wohlverhaltensphase und Ausspruch der Restschuldbefreiung nach Vergleich mit allen Insovenzgläubigern

Vorzeitige Beendigung der Wohlverhaltensphase und Ausspruch der Restschuldbefreiung nach Vergleich mit allen Insovenzgläubigern DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb219_10 letzte Aktualisierung: 21.12.2011 BGH, 29.9.2011 - IX ZB 219/10 InsO 213, 299, 300 Abs. 1 Vorzeitige Beendigung der Wohlverhaltensphase und Ausspruch

Mehr

Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB

Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB Klausur GK III, Lösungsskizze (kurz) Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB 1. wirksame Abtretung Einordnung der Abrede zwischen

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2013

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2013 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2013 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Zivilprozessrecht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 4 C 14.11 OVG 1 LC 115/09 Verkündet am 21. März 2013 Schmidt Amtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor.

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor. Käsekauf K kauft bei V eine 10kg schweren Käse für 100,-. Zuhause wiegt er nach und stellt fest, dass der Käse nur 9,8 kg wiegt, was V letztlich auch nicht bestreitet. Wütend fordert K Nachlieferung (an

Mehr

Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen. I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung

Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen. I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen Fall 1 I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung 1. Äußerer Tatbestand der

Mehr

A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1. Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff:

A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1. Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff: Fall 5 Lösungsübersicht: A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1 Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff: 4. Prüfung der 437 Nr. 1-3 ivm den dort genannten Normen:

Mehr

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12. Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.2007 Die abstrakte Normenkontrolle hat Aussicht auf Erfolg, falls sie

Mehr

RECHTSKURSAKADEMIE ZGV

RECHTSKURSAKADEMIE ZGV RECHTSKURSAKADEMIE RECHTSKURSAKADEMIE ZGV Literatur Prüfung Prozess = ultima ratio Außergerichtliche Streitbeilegung Ladung zum prätorischen Vergleich 433 Schlichtungsstellen (va bei Kammern) Mediation

Mehr

Leitsatz: 92 Abs. 1, Abs. 2, 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO

Leitsatz: 92 Abs. 1, Abs. 2, 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO Leitsatz: 92 Abs. 1 Abs. 2 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO Gelangt bei Rücknahme des Mahnantrages im Übrigen nur ein Teil der im Mahnbescheid bezeichneten Forderung in das streitige Verfahren so muss bei der die

Mehr

Schlagworte: Mietvertrag, Vermieter, Mieter, Mietzins, Räumung, Herausgabe, Fristlose Kündigung, Zahlungsverzug

Schlagworte: Mietvertrag, Vermieter, Mieter, Mietzins, Räumung, Herausgabe, Fristlose Kündigung, Zahlungsverzug AG München, Endurteil v. 30.03.2015 425 C 731/15 Titel: Mietzahlung unter Vorbehalt bei Mietmangel keine Pflichtverletzung Normenkette: BGB 280 I, 362, 543, 546 I, 568 I, 569 IV Leitsatz: 1. Die Zahlung

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 W 9/16 = HRB 4444 HB Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Handelsregistersache X-GmbH Beschwerdeführerinnen: 1. [ ], 2. [ ], beide vertr.

Mehr

BAG, Urteil vom AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer

BAG, Urteil vom AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer Juli 2011 Seite: 28 BAG, Urteil vom 09.02.2011-7 AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer EINLEITUNG: Für die Kündigung schwerbehinderter

Mehr

Gewinnabführungsvertrag

Gewinnabführungsvertrag 26. Oktober 2016 Gewinnabführungsvertrag zwischen KWS SAAT SE Organträgerin KWS Services Deutschland GmbH Organgesellschaft (1) KWS SAAT SE mit Sitz in Einbeck, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts

Mehr

Vertrag zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen 1

Vertrag zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen 1 Originaltext Vertrag zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen 1 0.276.191.631 Abgeschlossen am 15. März 1927 Von der Bundesversammlung genehmigt

Mehr

1. Ist ein Kaufvertrag über das Kleid zu 200 zwischen M und V entstanden?

1. Ist ein Kaufvertrag über das Kleid zu 200 zwischen M und V entstanden? Ref. Alexander Rathenau, WS 2005/2006 Lösung Fall 7: 1. Ist ein Kaufvertrag über das Kleid zu 200 zwischen M und V entstanden? Fraglich ist also, ob ein Kaufvertrag zustande gekommen ist. Erforderlich

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

A 432 Zielübung Zivilrecht

A 432 Zielübung Zivilrecht 1 A 432 Zielübung Zivilrecht Frage 1: Ansprüche des X A. Ansprüche X gegen Z wegen des Sachschadens i.h.v. 4.000 I. 280 I, 311 II, III, 241 II BGB (c.i.c.) Voraussetzungen: 1. vorvertragliches Schuldverhältnis,

Mehr

4 Ta 307/08 Chemnitz, Ca 1399/08 ArbG Leipzig BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit

4 Ta 307/08 Chemnitz, Ca 1399/08 ArbG Leipzig BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 13.02.2009 14 Ca 1399/08 ArbG Leipzig BESCHLUSS In dem Rechtsstreit hat die 4. Kammer des Sächsischen Landesarbeitsgerichts durch die Vorsitzende Richterin am

Mehr

Repetitorium Familien- und Erbrecht am :

Repetitorium Familien- und Erbrecht am : Repetitorium Familien- und Erbrecht am 14.07.2010: Familienrecht III: Unterhalt,,gesetzliche Vertretung des Kindes / Erbrecht I: Annahme und Ausschlagung g der Erbschaft Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien

Mehr

AktG 192 Abs. 1, 192 Abs. 3 S. 1, 195, 241 Nr. 3; BGB 139

AktG 192 Abs. 1, 192 Abs. 3 S. 1, 195, 241 Nr. 3; BGB 139 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx360_11 letzte Aktualisierung: 31.10.2011 OLG München, 14.9.2011-31 Wx 360/11 AktG 192 Abs. 1, 192 Abs. 3 S. 1, 195, 241 Nr. 3; BGB 139 Gesamtnichtigkeit

Mehr

Übersicht: Klausurprobleme der mat. Rechtskraft

Übersicht: Klausurprobleme der mat. Rechtskraft Übersicht: Klausurprobleme der mat. Rechtskraft A. Voraussetzung der materiellen Rechtskraft: Formelle Rechtskraft einer Sachentscheidung (i.d.r. durch Urteil). 1 Sachurteile i.d.s. erfordern aber nicht

Mehr

a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag

a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag Ausgangsfall: 1 a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag 1.Abwandlung: a) Angebot des A per Brief = WE gegenüber

Mehr

wegen Umsetzung der Richtlinie 85/577/EWG Beschluss vom , Az: III ZR 442/15

wegen Umsetzung der Richtlinie 85/577/EWG Beschluss vom , Az: III ZR 442/15 BGH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: 1. HTürGG, BGB: Unionsrechtlicher Staatshaftungsanspruch wegen Umsetzung der Richtlinie 85/577/EWG Beschluss vom 27.10.2016, Az: III ZR 442/15 2. BGB, EWGRL: Ergänzende

Mehr

vom In der Unterhaltssache Antragsteller/in Vorname, Name, Plz, Wohnort des minderjährigen Kindes

vom In der Unterhaltssache Antragsteller/in Vorname, Name, Plz, Wohnort des minderjährigen Kindes Amtsgericht Familiengericht Geschäftsnummer des Gerichts Bei Schreiben an das Gericht bitte stets angeben Vollstreckbare Ausfertigung Antragsteller/in erteilt z. Hd. z. Hd. d. am Prozessbev. Unterschrift

Mehr

Öffentlich rechtlicher Vertrag ( 54 ff. VwVfG/ 121 ff. LVwG)

Öffentlich rechtlicher Vertrag ( 54 ff. VwVfG/ 121 ff. LVwG) Öffentlich rechtlicher Vertrag ( 54 ff. VwVfG/ 121 ff. LVwG) Öffentlich rechtliche Verträge Völkerrechtliche Verträge Verfassungsrechtliche Verträge Verwaltungsabkommen Staatskirchenverträge Verwaltungsrechtliche

Mehr

Titel: (Auflösung einer BGB-Gesellschaft: Stillschweigende Auflösung durch Gewerbeabmeldung)

Titel: (Auflösung einer BGB-Gesellschaft: Stillschweigende Auflösung durch Gewerbeabmeldung) AG Pfaffenhofen, Urteil v. 17.10.2014 1 C 169/14 Titel: (Auflösung einer BGB-Gesellschaft: Stillschweigende Auflösung durch Gewerbeabmeldung) Normenketten: 723 723 730 Orientierungsätze: In der Abmeldung

Mehr

Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage

Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage Aufbau einer verwaltungsrechtlichen Klage A) Zulässigkeit der Klage I. Deutsche Gerichtsbarkeit (NUR BEI ANLASS ZU PRÜFEN) z.b. 173 VwGO i.v.m. 18,19 GVG II. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 1. Aufdrängende

Mehr

Keine Störereigenschaft des durch Leitungen versorgten Teilnehmers

Keine Störereigenschaft des durch Leitungen versorgten Teilnehmers DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr120_11 letzte Aktualisierung: 16.03.2012 BGH, 2.12.2011 - V ZR 120/11 AVBWasserV 8; TKG 76; BGB 1004 Abs. 1; NAV 12 Keine Störereigenschaft des durch Leitungen

Mehr

U r t e i l. Klosterplatz 7 Tel.: 0241/ FAX: 0241/ /06. In dem Verfahren vor dem Kirchlichen Arbeitsgericht. des Bistums Aachen,

U r t e i l. Klosterplatz 7 Tel.: 0241/ FAX: 0241/ /06. In dem Verfahren vor dem Kirchlichen Arbeitsgericht. des Bistums Aachen, Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözese Aachen 09/06 52062 Aachen Geschäftsstelle Klosterplatz 7 Tel.: 0241/452-527 FAX: 0241/452-413 U r t e i l In dem Verfahren vor dem Kirchlichen Arbeitsgericht

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 439 C 9025/08 Es wird gebeten, bei allen Eingaben die vorstehende Geschäftsnummer anzugeben Verkündet am: 30.12.2008 als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Im

Mehr

Einmal mehr hat sich ein Landgericht klar positioniert: Werbung mit kostenloser Erstberatung ist zulässig. Abmahn"kollegen" haben es schwerer!

Einmal mehr hat sich ein Landgericht klar positioniert: Werbung mit kostenloser Erstberatung ist zulässig. Abmahnkollegen haben es schwerer! Einmal mehr hat sich ein Landgericht klar positioniert: Werbung mit kostenloser Erstberatung ist zulässig. Abmahn"kollegen" haben es schwerer! Hier das Urteil: Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten

Mehr

Wiederholungsklausur 28. Oktober 2011

Wiederholungsklausur 28. Oktober 2011 Wiederholungsklausur 28. Oktober 2011 Abgegebene Klausuren: 152 Notenschnitt: 3,98 Punkte Durchfallquote: 55,92 % Punkte 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Anzahl 7 7 64 7 18 10 8 7 9 5 5 1 2 1-1 Wiss.

Mehr

Anerkennung und Vollstreckung von Titeln innerhalb der EU

Anerkennung und Vollstreckung von Titeln innerhalb der EU Anerkennung und Vollstreckung von Titeln innerhalb der EU 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Anerkennung und Vollstreckung von Titeln innerhalb der EU Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: Datum 17.10. 2016

Mehr

aus BUNDESFINANZHOF

aus  BUNDESFINANZHOF aus http://www.bundesfinazhof.de BUNDESFINANZHOF Die Bindungswirkung eines bestandskräftigen, die Gewährung von Kindergeld ablehnenden Bescheides beschränkt sich auf die Zeit bis zum Ende des Monats seiner

Mehr

Lösungsskizze Examensklausurenkurs vom I. Anspruch K gegen J auf Kaufpreisrückzahlung, 437 Nr. 2, 323 I, 346 I BGB

Lösungsskizze Examensklausurenkurs vom I. Anspruch K gegen J auf Kaufpreisrückzahlung, 437 Nr. 2, 323 I, 346 I BGB Lösungsskizze Examensklausurenkurs vom 31.1.2009 Teil 1 I. Anspruch K gegen J auf Kaufpreisrückzahlung, 437 Nr. 2, 323 I, 346 I BGB Vs.: wirksamer Rücktritt des K 1) Rücktrittserklärung, 349 BGB (+) 2)

Mehr

Landgericht Münster, 010 O 114/13

Landgericht Münster, 010 O 114/13 Landgericht Münster, 010 O 114/13 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 24.01.2014 Landgericht Münster Landgericht Beschluss 010 O 114/13 Tenor: (kein Tenor) Hinweisbeschluss I.

Mehr

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag Dr. Naoki D. Takei Inhalt/ Arten Inhalt: Verpflichtung des Verkäufers, dem Käufer gegen Bezahlung des Kaufpreises den Kaufgegenstand zu übergeben und ihm daran Eigentum

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 12. April 2007 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 12. April 2007 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 122/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. April 2007 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Die Zivilgerichtsklausur im Assessorexamen

Die Zivilgerichtsklausur im Assessorexamen Assessorexamen - Lernbücher für die Praxisausbildung Die Zivilgerichtsklausur im Assessorexamen Band II: Wiederholung und Vertiefung von Horst Kaiser, Jan Kaiser, Torsten Kaiser 4., neu bearbeitete Auflage

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 B 23.03 OVG 2 A 660/02 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

B e s c h l u s s. In der Bußgeldsache. gegen

B e s c h l u s s. In der Bußgeldsache. gegen Geschäftsnummer: Ss (OWi) 16/09 AG Göttingen: 33 OWi 84 Js 23634/08 (564/08) StA Göttingen: 84 Js 23634/08 GenStA Braunschweig: 201 Ss (OWi) 11/09 B e s c h l u s s In der Bußgeldsache gegen..., geboren

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 197/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 3 F 131/01 Amtsgericht Eberswalde 018 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn F... R..., - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Verfahrensordnung für das Gütestelleverfahren im Sinne des 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO

Verfahrensordnung für das Gütestelleverfahren im Sinne des 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO Verfahrensordnung für das Gütestelleverfahren im Sinne des 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO Anwendungsbereich 1 (1) Herr Hans-Peter Coerper (im folgenden "Schlichter") ist staatlich anerkannte Gütestelle im Sinne

Mehr

Beispiele Erlöschen. Folie 279. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiele Erlöschen. Folie 279. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiele Erlöschen 1. Der Ladenangestellte S kündigt sein Arbeitsvertrag bei V. 2. V versetzt den Ladenangestellten S in die Zentrale und widerruft dessen Gattungsvollmacht. 3. V stirbt, a) Der Generalbevollmächtigte

Mehr

DR. IUR. H. C. GERHARD STRATE KLAUS-ULRICH VENTZKE RECHTSANWÄLTE

DR. IUR. H. C. GERHARD STRATE KLAUS-ULRICH VENTZKE RECHTSANWÄLTE DR. IUR. H. C. GERHARD STRATE KLAUS-ULRICH VENTZKE RECHTSANWÄLTE VORAB PER TELEFAX: 0951-833-1240 An das Oberlandesgericht Bamberg Strafsenat Wilhelmsplatz 1 96047 B a m b e r g Hamburg, am 27.3.2014/gs

Mehr

Der Kauf von Immobilien

Der Kauf von Immobilien Der Kauf von Immobilien - Kaufverträge über unbebaute Grundstücke - Kaufverträge über Wohn- und Geschäftshäuser - Kaufverträge über Eigentumswohnungen 1/22 Kaufverträge über unbebaute Grundstücke Verträge

Mehr

Die Beschwerde gegen die einen Ablehnungsantrag zurückweisende Entscheidung im Familienverfahren

Die Beschwerde gegen die einen Ablehnungsantrag zurückweisende Entscheidung im Familienverfahren Leitsatz: Die Beschwerde gegen die einen Ablehnungsantrag zurückweisende Entscheidung im Familienverfahren unterliegt im Anwaltszwang. OLG Dresden, 20. Familiensenat, Beschluss vom 25. März 2013, Az.:

Mehr

a) Der Gläubiger muss einen Schuldtitel mit vollstreckungsfähigem Inhalt gegen den Schuldner erwirkt haben (2P)

a) Der Gläubiger muss einen Schuldtitel mit vollstreckungsfähigem Inhalt gegen den Schuldner erwirkt haben (2P) Zivilprozessrecht mit Lösungen (50 Punkte) Aufgabe 1 (9 Punkte) Schuldner Müller hat gegen den Drittschuldner Meier eine Forderung in Höhe von 6.000,00. Die Gläubiger Bauer und Dreier haben dies erfahren

Mehr

Jura Online - Fall: Das liebe Longboard - Lösung

Jura Online - Fall: Das liebe Longboard - Lösung Jura Online - Fall: Das liebe Longboard - Lösung 1. Teil: Ansprüche A gegen W auf Zahlung von 135 Euro A. Anspruch A gegen W auf Zahlung von 135 Euro gemäß 611 BGB i.v.m. einem Arbeitsvertrag A könnte

Mehr

kandidatentreff.de I~~~~ 111~ ~II il~ ~111~1 ~ illl ~ MA (10/08) Fall:

kandidatentreff.de I~~~~ 111~ ~II il~ ~111~1 ~ illl ~ MA (10/08) Fall: Fall: K aus Dortmund hat am 07.02.2007 einen Pkw von V aus Bochum zu1n Preis von 9.900 erworben, wobei weder K noch V gewerblich mit Automobilien handeln. Im späteren Verlauf treten diverse Mängel auf.

Mehr

Das könnte dann der Fall sein, wenn die Vereinbarung ein Verwaltungsvertrag wäre.

Das könnte dann der Fall sein, wenn die Vereinbarung ein Verwaltungsvertrag wäre. Lehrstuhl für Öffentliches Recht, jur. Rhetorik und Rechtsphilosophie Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen Übungsfall - Lösung: Der Stadt Hagenburg könnte ein durchsetzbarer Anspruch auf Zahlung von

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 1 B 26/11 4 L 530/10 Ausfertigung SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Antragstellerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt

Mehr