Merkblatt zur Freiwilligenarbeit. 1. Unser Verständnis der Freiwilligenarbeit. 2. Einsatzbedingungen. 3. Entschädigung und Spesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkblatt zur Freiwilligenarbeit. 1. Unser Verständnis der Freiwilligenarbeit. 2. Einsatzbedingungen. 3. Entschädigung und Spesen"

Transkript

1 Merkblatt zur Freiwilligenarbeit www r. re frichte rsw ii. ch Telefon Dorfstrasse 75, 8805 Richterswil Kirchenpflege des Kantons Zurich Landes Kirche Evangelisch reformierte ähnliches verlangt, gehört dieses der Kirchgemeinde. Wird für von Freiwilligen (mit-)gestaitete Anlässe ein Eintritts- oder Kursgeld oder schädigungen für die geleistete Arbeit bezahlt. Freiwilligenarbeit ist unbezahlte Arbeit. Es werden keine Honorare, Löhne oder Ent 3. Entschädigung und Spesen Das regelmässige Gespräch mit der für die Gruppe verantwortlichen Person zeln oder in der Gruppe dient dem Erfahrungsaustausch, der gegenseitigen Un sein. Der Zugang zur Infrastruktur (Räume, Fotokopierer usw.) wird in Absprache mit dem Sekretariat ermöglicht. werden von den Angestellten oder den Kirchenpflegemitgliedern begleitet. terstützung und der Auswertung der geleisteten Arbeit. ein Die Freiwilligen erhalten eine Mitsprachemöglichkeit bei der Ausgestaltung ihrer Ar Die Zusammenarbeit soll von Partnerschaft und gegenseitigem Respekt geprägt Woche in Anspruch nehmen. Freiwillige Arbeit soll in der Regel nicht mehr als 4 - beit. Der Umfang der Verantwortung wird gemeinsam festgelegt. Die Freiwilligen 6 Stunden im Durchschnitt pro 2. Einsatzbedingungen soll das folgende Merkblatt Rechnung tragen. es gebührt ihnen persönliche und öffentliche Anerkennung ihrer Leistungen. Dem lich. Die Freiwilligen sollen für ihre Einsätze unterstützt und gefördert werden und Nur dank Freiwilligenarbeit ist das vielfältige Angebot unserer Kirchgemeinde mög degliedern an das Gemeindeleben und eine wichtige Stütze unserer Kirchgemein renzieren. Freiwilligenarbeit ist der unentgeltliche und zeitlich befristete Beitrag von Gemein de. Freiwilligenarbeit ergänzt und unterstützt die bezahlte Arbeit, ohne diese zu konkur 1. Unser Verständnis der Freiwilligenarbeit kirchgemeinde richterswil evangelisch-reformierte

2 4. Versicherung und quartalsweise an das Ressort Finanzen zu leiten. für Non-P rofit-organisationen der Schweizerischen Steuerkonferenz gern äss Kreisschreiben vorn 18. Januar 2008 (gemäss Anhang zu diesem Merkblatt). rechnungen sind von der für die Freiwilligen-Gruppe zuständigen Person zu visieren Alle Ab schrift in Richterswiler Geschäften mit laufender Rechnung der Kirchgemeinde, oder Spesen gilt das Muster-Spesen-Reglement gegen Abrechnung mit Belegen). - Für Im Jahresbericht wird den Freiwilligen für ihren Einsatz gedankt. willigen ihrer Gruppe aus. Die Gruppenverantwortlichen richten jährlich einen persönlichen Dank an die Frei die passende Anerkennung. pflege eingeladen, das vom Ressort Veranstaltungen organisiert wird. Alle anderen Freiwilligen werden jährlich zum festlichen Jahresessen der Kirchen Einzelne Gruppen (zb oekumenischer Besuchsdienst) sorgen im eigenen Kreis für 6. AnerkennunglWertschätzung ein. gen-gruppe zuständigen Person und des Ressorts Finanzen einzuholen. Für Beträ ge über CHF 200 pro Weiterbildung holen diese die Zustimmung der Kirchenpflege Es ist für jede Weiterbildung im voraus eine Kostengutsprache der für die Freiwilli - Fachliche Weiterentwicklung für die Aufgabe. - Leitungsaufgaben - Aufgaben dungen für folgende Aufgaben bewilligt: Insbesondere werden im Rahmen des Budgets Kostengutsprachen für Weiterbil meinde. mit Wissensvermittlung Entwicklung der Qualität. Sie dient also sowohl den Freiwilligen wie der Kirchge Weiterbildung ist eine Form der Förderung und Anerkennung und ein Beitrag zur 5. Weiterbildung Massgebend bleiben in allen Fällen die jeweiligen Bedingungen der Policen. de Bestätigungen sind der Versicherungs-Broker bzw. die Versicherer anzufragen. zur Einsicht aufliegenden Versicherungsbestätigungen versichert. Für weitergehen Freiwillige sind bei ihrem Einsatz für die Kirchgemeinde gemäss den im Sekretariat Kirchgemeinde übernommen (gegen Angabe von Verwendungszweck und Unter Alle anfallenden Materialkosten werden, unter Einhaltung des Budgets, von der

3 8. Organisation 1 Führung 1 Koordination ren Einsatz können Freiwillige ein Zeugnis verlangen. Sozialzeitausweis. Die nötigen Angaben werden vom Freiwilligen selber erfasst und nachgeführt. Der Gruppenverantwortliche bestätigt die Einträge. Nach einem länge Die Freiwilligen erhalten auf Wunsch von der Kirchgemeinde den schweizerischen terswil, die Freiwilligenarbeit leisten. Dieses Spesenreglement gilt für alle Mitarbeitenden der Evang.-ref. Kirchgemeinde Rich 1.1. Geltungsbereich 1. Allgemeines gemäss Kreisschreiben der Schweiz. Steuerkonferenz vom Spesenreglement für Freiwillige der Evang.-ref. Kirchgemeinde Richterswil Anlage Alexander Schneebörger Jacqueline Zbinden (.\ LLL Der Präsident Die Aktuarin Dieses Merkblatt wurde von der Kirchenpflege erlassen am und tritt mit der Mitteilung an die Freiwilligen Kraft. und zur Wahrung der Privatsphäre. Die Freiwilligen verpflichten sich hinsichtlich ihrer Einsätze zur absoluten Diskretion 9. Schweigepflicht Sie stehen den Freiwilligen der Gruppe als erste Anlaufstelle für Fragen und Anlie Das für die Koordination der Freiwilligenarbeit zuständige Ressort nimmt die allen tion der Arbeit der Gruppe und nach Bedarf für die Gewinnung neuer Freiwilliger. meinde oder ein Mitglied der Kirchenpflege zuständig. Sie sorgen für die Organisa gen zu Verfügung. Gruppen gemeinsamen Aufgaben wahr, unterstützt die Gruppenverantwortlichen Für jede Freiwilligengruppe ist eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der Kirchge und steht den Freiwilligen nötigenfalls als zweite Anlaufstelle zur Verfügung. 7. Sozialzeitausweis

4 Die Spesen werden grundsätzlich effektiv nach Spesenereignis und gegen Originalbeleg - Fahrtkosten - Verpflegungskosten Ersetzt werden folgende Auslagen: nachfolgend Ziffer 2 nachfolgend Ziffer Definition des Spesenbegriffs Als Spesen gelten die Auslagen, die im Rahmen der Freiwilligenarbeit anfallen Spesenrückerstaftung - Übrige Kosten nachfolgend Ziffer 4 Belege, die der Spesenabrechnung beigelegt werden müssen, sind Originaldokumente wie Quittungen, quittierte Rechnungen, Kassenbons, Kreditkartenbelege und Fahrspesenbele ge. chenden Spesenbelegen der zuständigen Stelle zum Visum vorzulegen. 5. Spesenabrechnung und Visum Die Spesenabrechnungen sind quartalsweise zu erstellen und zusammen mit den entspre etwa den effektiven Auslagen entsprechen. schalen bis insgesamt höchstens CHF 1000 bezahlt werden. Die Spesenpauschale muss in Benützung privater Einrichtungen wie Büroraum und Büroeinrichtung können jährliche Pau Für die übrigen Spesen wie Parkgebühren, Telefongebühren, Briefmarken sowie für die 4. Übrige Kosten Nachtessen bis CHF 35 Mittagessen bis CHF 30 Treten Mitarbeitende eine Reise an oder sind sie aus anderen Gründen gezwungen, auf folgende Pauschalvergütung: sich ausserhalb ihres sonstigen Arbeitsplatzes zu verpflegen, haben sie Anspruch 3. Verpflegungskosten dann vergütet, wenn durch deren Benützung eine wesentliche Zeit- und/oder Kostenerspar Die Kosten für den Gebrauch des privaten Motorfahrzeuges oder des Taxis werden nur Die Kilometer-Entschädigung beträgt CHF 0.70 Grundsätzlich sind die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen. den nur die Kosten des öffentlichen Verkehrsmittels vergütet. oder eine Verbundkarte abgegeben werden. guter öffentlicher Verkehrsverbindungen das eigene Fahrzeug oder ein Taxi benützt, wer Für die Fahrt zur Arbeit und für Reisen im In- und Ausland sollen alle Mitarbeitenden nach Verfügung gestellt oder es kann ein regionales Spezialbillet (ev. Bezeichnung angeben) 2.2 Dienstfahrten mit Privatwagen/Taxi 2.1 Grundsatz Möglichkeit die öffentlichen Transportmittel benützen. Bei Bedarf wird den Mitarbeitenden ein persönliches Halbtaxabonnement oder ein entsprechendes Tram- bzw. Busbillet zur nis resultiert bzw. die Verwendung der öffentlichen Verkehrsmittel unzumutbar ist. Wird trotz 2. Fahrtkosten gewährt. abgerechnet. Pauschalen werden nur in den nachfolgend aufgeführten Ausnahmefällen mit dieser Arbeit anfallenden Spesen ersetzt. Die Freiwilligenarbeit erfolgt ohne Entschädigung. Es werden nur die im Zusammenhang

5 Ziffer 13.2 betragsmässig aufzuführen. migt werden. Aufgrund der Genehmigung verzichtet die Evang.-ref. Kirchgemeinde Rich Dieses Spesenreglement muss von der Steuerverwaltung des Kantons Zürich nicht geneh 7. Gültigkeit Spesenreglements CHF 1000 übersteigt, sind die Pauschalspesen im Lohnausweis unter erstellt, z.b. weil ein Lohn ausbezahlt wurde oder die Entschädigung gemäss Ziffer 4 des auf das Ausstellen eines Lohnausweises verzichtet werden. Wird jedoch ein Lohnausweis Alexander Schneeberger Der Pr ident Die Aktuarin fort in Kraft. Dieses Spesenreglement wird von der Kirchenpflege am genehmigt und tritt so unterbreitet. Ebenso wird sie informiert, wenn das Reglement ersatzlos aufgehoben wird. dessen Ersatz wird der Steuerverwaltung des Kantons Zürich vorgängig zur Genehmigung neten Spesen in den Lohnausweisen. Jede Änderung dieses Spesenreglementes oder terswil auf die betragsmässige Bescheinigung der nach tatsächlichem Aufwand abgerech Für freiwillig Mitarbeitende, deren Auslagen nach diesem Reglement vergütet werden, kann 6. Lohnausweis 8. Inkrafttreten

Spesenreglement. Dachverband für Freiwilligenarbeit im sozialen Bereich, Frauenfeld

Spesenreglement. Dachverband für Freiwilligenarbeit im sozialen Bereich, Frauenfeld Spesenreglement Dachverband für Freiwilligenarbeit im sozialen Bereich, Frauenfeld Karl Moser, 18.10.2009 1 Änderung am: 20.09.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 1.1. Geltungsbereich... 3 1.2.

Mehr

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Kreisschreiben 25 - vom 18. Januar 2008 Unter Ziffer I dieses Kreisschreibens werden die Rahmenbedingungen für Spesenreglemente

Mehr

Kirchlicher Bezirk Amt Thun. Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen

Kirchlicher Bezirk Amt Thun. Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen Kirchlicher Bezirk Amt Thun Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen /7 Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen Die Bezirkssynode, gestützt auf Art. 8 Abs. Ziffer 7 Reglement

Mehr

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO)

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Auszug aus Kreisschreiben der Steuerverwaltung des Kantons Bern vom 18. Januar 2008 Spesenreglemente für Non-Profit-Organisationen (NPO) Rahmenbedingungen

Mehr

Swiss Baseball and Softball Federation

Swiss Baseball and Softball Federation Spesenreglement Swiss Baseball and Softball Federation Genehmigt durch die GV am: 28. November 2015 Gültig ab: 1. November 2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2

Mehr

Muster Spesenreglement der... AG

Muster Spesenreglement der... AG Muster Spesenreglement der... AG I. Allgemeines 1. Geltungsbereich Dieses Spesenreglement gilt für sämtliche Mitarbeiterinen und Mitarbeiter (nachfolgend Mitarbeiter) der... AG, welche mit dieser in einem

Mehr

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT GUELTIG AB xx.xx.200x Version: 31.08.2006 Muster AG / Spesenreglement Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Definition des Spesenbegriffs

Mehr

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Kreisschreiben 25 - vom 18. Januar 2008 Unter Ziffer I dieses Kreisschreibens werden die Rahmenbedingungen für Spesenreglemente

Mehr

Spesenreglement. Grundsätzlich können Spesen auch als Spende gehandhabt werden (siehe 9.2, Spenden).

Spesenreglement. Grundsätzlich können Spesen auch als Spende gehandhabt werden (siehe 9.2, Spenden). Spesenreglement für Vorstandsmitglieder, Mitglieder und alle anderen ehrenamtlichen und freiwilligen Mitarbeiter im Auftrag des Gemeinnützigen Frauenvereins Bülach 1. ALLGEMEINES 1.1. Geltungsbereich Dieses

Mehr

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Richtlinien für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmensch und Umwelt. Sie ist eine wichtige Stütze der Kirchgemeinde Sursee und macht

Mehr

Entschädigungs- und Spesenreglement der Gemeinde Glarus. (Erlassen vom Gemeinderat am 23. Dezember 2010)

Entschädigungs- und Spesenreglement der Gemeinde Glarus. (Erlassen vom Gemeinderat am 23. Dezember 2010) Entschädigungs- und Spesenreglement der Gemeinde Glarus (Erlassen vom Gemeinderat am 3. Dezember 00) Inhaltsverzeichnis Art. Grundsatz... Art. Verantwortlichkeiten... Art. 3 Berechtigte... Art. 4 Spesenarten...3

Mehr

Muster-Spesenreglemente

Muster-Spesenreglemente Muster-Spesenreglemente Kreisschreiben vom 28. August 2006 Die Kantonalen Steuerverwaltungen anerkennen gegenseitig Spesenreglemente, die vom Sitzkanton eines Unternehmens genehmigt worden sind (s. Randziffer

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Verordnung. Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung)

Verordnung. Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung) vom 10. Juni 2008 Revision vom 27. März 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 1 2 Definition 1 3 Vorgängige

Mehr

Leitfaden Freiwilligenarbeit

Leitfaden Freiwilligenarbeit Leitfaden Freiwilligenarbeit www.kirche-fehraltorf.ch Leitfaden Freiwilligenarbeit Präambel Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein Herr. Und

Mehr

Spesenreglement. Der Kirchgemeinde Wynigen

Spesenreglement. Der Kirchgemeinde Wynigen Spesenreglement Der Kirchgemeinde Wynigen Ausgabe Juli 2009 I. Allgemeine Bestimmungen Inhalt Art. 1 Das vorliegende Reglement regelt die Spesenansprüche in der Kirchgemeinde Wynigen für: a) das Personal

Mehr

Spesenreglement. Inhaltsverzeichnis. Spesenreglement

Spesenreglement. Inhaltsverzeichnis. Spesenreglement Seite: 1 von 7 Datei:.doc Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Geltungsbereich... 2 1.2. Definition des Spesenbegriffs... 2 1.3. Grundsatz der Spesenrückerstattung... 2 2. Fahrtkosten... 3 2.1. Bahnreisen...

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

ORDNUNG FÜR ENTSCHÄDIGUNGEN UND SPESEN

ORDNUNG FÜR ENTSCHÄDIGUNGEN UND SPESEN ORDNUNG FÜR ENTSCHÄDIGUNGEN UND SPESEN GRUNDSÄTZE Art. Anspruch auf Entschädigungen und Spesen haben grundsätzlich Personen, die im Auftrag der Synode bzw. des Synodalrates Aufgaben erfüllen. Sämtliche

Mehr

Steuerliche Behandlung von Spesen bei Mitgliedern von bernsport

Steuerliche Behandlung von Spesen bei Mitgliedern von bernsport Steuerliche Behandlung von Spesen bei Mitgliedern von bernsport Geschäftsbereich Recht und Koordination Sirgit Meier, Koordinatorin Besteuerung Privatpersonen Daniel Dzamko, Geschäftsbereichsleiter Inhalt

Mehr

Entschädigungs- und Spesenreglement

Entschädigungs- und Spesenreglement Entschädigungs- und Spesenreglement Effretikon, 11. September 2012 Entschädigungs- und Spesenreglement der reformierten Kirchgemeinde Illnau- Effretikon vom September 2012 Grundsatz Art 1 Geltungsbereich

Mehr

AUSFÜHRU GSREGLEME T

AUSFÜHRU GSREGLEME T AUSFÜHRU GSREGLEME T vom 9. Dezember 00 über die Entschädigungen für Kosten und Auslagen der Laienseelsorgerinnen und Laienseelsorger der römisch-katholischen Kirche des Kantons Freiburg (AR Entschädigungen)

Mehr

Spesenreglement. Der Zürcher Hochschule der Künste. ZHdK

Spesenreglement. Der Zürcher Hochschule der Künste. ZHdK Spesenreglement Der ZHdK 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Grundsätze... 3 1.3 Geltungsbereich... 3 1.4 Definition des Spesenbegriffs... 3 2. Fahrtkosten... 3 2.1

Mehr

Wegleitung Freiwilligenarbeit. Effretikon, Mai 2012 / V1.0

Wegleitung Freiwilligenarbeit. Effretikon, Mai 2012 / V1.0 Wegleitung Freiwilligenarbeit Effretikon, Mai 2012 / V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG... 3 2. DEFINITION DER FREIWILLIGENARBEIT... 3 3. GEWINNUNG VON FREIWILLIGEN... 4 3.1 WERBUNG... 4 3.2 SUCHE...

Mehr

Einleitung. Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie sich Zeit nehmen können und sich zum Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner engagieren.

Einleitung. Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie sich Zeit nehmen können und sich zum Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner engagieren. Freiwilligenarbeit Einleitung In der Stiftung Hofmatt besteht eine langjährige Tradition der Frei willigenarbeit. Seit 1971 leistet ein Team von 40 freiwillig Mitarbeitenden unentgeltlich einen wertvollen

Mehr

3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement der Kewu AG

3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement der Kewu AG Steuerverwaltung des Kantons Bern Veranlag ll nt:~su nterstützung Postfach 8334. r-~ -~ ~ --~"-~~ ""~"-~--. l!f)!:~senreglement GENEHMIGT 3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement

Mehr

Reglement über die Zulagen bei den Städtischen Werken Schaffhausen und Neuhausen am Rheinfall

Reglement über die Zulagen bei den Städtischen Werken Schaffhausen und Neuhausen am Rheinfall Zulagenreglement für die StWSN 7000. Reglement über die Zulagen bei den Städtischen Werken Schaffhausen und Neuhausen am Rheinfall vom 7. Dezember 008 Die Verwaltungskommission, gestützt auf Art. 80 des

Mehr

StB 30 Nr. 1. Spesenvergütungen. 1. Grundsätzliches

StB 30 Nr. 1. Spesenvergütungen. 1. Grundsätzliches Spesenvergütungen 1. Grundsätzliches Als Spesenvergütung oder Spesenersatz werden die vom Arbeitgeber ausgerichteten Entschädigungen für Auslagen, die dem Arbeitnehmer bei seiner beruflichen Tätigkeit

Mehr

Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG

Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG 1/8 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 1.1. Geltungsbereich... 3 1.2. Definition des Spesenbegriffs... 3 1.3. Leitende

Mehr

Richtlinien für die Entrichtung von Entschädigungen, Sitzungsgeldern und Spesen für Behörden, Kommissionen und Funktionäre

Richtlinien für die Entrichtung von Entschädigungen, Sitzungsgeldern und Spesen für Behörden, Kommissionen und Funktionäre GEMEINDE NUGLAR-ST. PANTALEON 441 NUGLAR Anhang zum Stellenplan und Gehaltsregulativ Richtlinien für die Entrichtung von Entschädigungen, n und Spesen für Behörden, Kommissionen und Funktionäre Genehmigt

Mehr

Broschüre Freiwilligenarbeit RKK BS Stand: Oktober 2014, Erstellt durch: Matthias Schmitz 1

Broschüre Freiwilligenarbeit RKK BS Stand: Oktober 2014, Erstellt durch: Matthias Schmitz 1 Informationen, Checkliste und Vereinbarungsvorlage zum Einsatz von ehrenamtlich tätigen Personen in der Römisch- Katholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt. Stand: Oktober 2014, Erstellt durch: Matthias

Mehr

Reglement über den Ersatz von dienstlichen Auslagen (Spesenreglement) Neuerlass

Reglement über den Ersatz von dienstlichen Auslagen (Spesenreglement) Neuerlass Reglement über den Ersatz von dienstlichen Auslagen (Spesenreglement) Neuerlass vom 9. September 2015 Inhaltsverzeichnis... 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen... 1-5 Geltungsbereich... 1 Halbtaxabonnement,

Mehr

Entschädigungsreglement

Entschädigungsreglement GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Entschädigungsreglement Entschädigungsreglement Seite 1 Inhaltsverzeichnis Paragraph Text Seite Inhaltsverzeichnis 1 1. Geltungsbereich 2 1 Geltungsbereich 2 2. Besoldung,

Mehr

STATUTEN. 3. Fassung Seite 1

STATUTEN. 3. Fassung Seite 1 STATUTEN Die vorliegenden Statuten wurden an der Generalversammlung vom 20. März 2014genehmigt und ersetzten die Statuten vom 12. April 2012. Das Spesenreglement vom 12.04.2012 wird aufgehoben. 3. Fassung

Mehr

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung)

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) vom 10. November 2003 Ausgabe Januar 2008 Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit

Konzept Freiwilligenarbeit Konzept Freiwilligenarbeit Inhalt Einleitung... 2 Leitgedanken... 2 Organisation der Freiwilligenarbeit... 3 Zuständigkeiten der verschiedenen Rollen... 3 Rechte der Freiwilligen... 4 Arbeitsbedingungen...

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters Konzept Freiwilligenarbeit Alterswohnheim Bodenmatt Malters Inhalt 1. Einleitung... 2. Definition... 3. Ziel... 4. Anforderungen... 5. Einsatzmöglichkeiten im AWH Bodenmatt... 6. Rahmenbedingungen... 7.

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

GEMEINDE SCHERZ ENTSCHÄDIGUNGS- UND SPESENREGLEMENT BEHÖRDEN VERSION 1.1

GEMEINDE SCHERZ ENTSCHÄDIGUNGS- UND SPESENREGLEMENT BEHÖRDEN VERSION 1.1 GEMEINDE SCHERZ GEMEINDE SCHERZ ENTSCHÄDIGUNGS- UND SPESENREGLEMENT BEHÖRDEN VERSION 1.1 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Zweck 3 2. BESOLDUNGEN, PAUSCHALE UND ENTSCHÄDIGUNGEN

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Bemerkungen zum neuen Lohnausweis

Bemerkungen zum neuen Lohnausweis Bemerkungen zum neuen Lohnausweis Sachverhalt NLA Bemerkungen Mehrere Lohnausweise vom selben Arbeitgeber 7,66 0 Einer von... Lohnausweisen. Kinderzulagen werden direkt durch Ausgleichskasse ausbezahlt

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE KÖNIZ. Verordnung über die Entschädigung der Organe der Kirchgemeinde Köniz (Entschädigungsverordnung)

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE KÖNIZ. Verordnung über die Entschädigung der Organe der Kirchgemeinde Köniz (Entschädigungsverordnung) EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE KÖNIZ Verordnung über die Entschädigung der Organe der Kirchgemeinde Köniz (Entschädigungsverordnung) 01. Januar 2008 Verordnung über die Entschädigung der Organe

Mehr

2.10.6. Spesenreglement für die Angestellten der Gemeinde Zollikon. vom 12. Dezember 2013

2.10.6. Spesenreglement für die Angestellten der Gemeinde Zollikon. vom 12. Dezember 2013 .0.6 Spesenreglement für die Angestellten der Gemeinde Zollikon vom. Dezember 0 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. Geltungsbereich Art. Grundsätze II. Telefonkosten Art. Abgabe Mobilgeräte/Übernahme

Mehr

24 Nr. 1 Einkommen gemäss Lohnausweis

24 Nr. 1 Einkommen gemäss Lohnausweis Einkommen gemäss Lohnausweis 1. Grundsatz Nach der Übergangsfrist im Jahr 2007 ist die Verwendung des «neuen Lohnausweises (NLA)» seit dem 1. Januar 2008 auch im Kanton Basel-Landschaft verbindlich vorgeschrieben.

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für den Bereich der privaten Sicherheitsdienstleistungen

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für den Bereich der privaten Sicherheitsdienstleistungen Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für den Bereich der privaten Sicherheitsdienstleistungen Änderung vom 8. April 2016 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Zielsetzungen 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Allgemeines 3 1.3 Ziel und Zweck 3 1.4 Abgrenzung 3 2 Organisation

Mehr

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ)

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) Verordnung DLZ 7.00 Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) vom. August 06 (Stand 0. Januar 07) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt

Mehr

Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau

Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau Vom 28. Oktober 2015 Die Verwaltungskommission der SVA Aargau, gestützt auf 5 des Einführungsgesetzes zu den Bundesgesetzen

Mehr

Reglement zum Personalrecht

Reglement zum Personalrecht Fassung Vernehmlassung 1 E172.316 Reglement zum Personalrecht vom Das Finanzdepartement, gestützt auf Art. 64 des Standeskommissionsbeschlusses zur Personalverordnung (StKB PeV), beschliesst: Art. 1 1

Mehr

Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht

Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht (VGKE) 173.320.2 vom 21. Februar 2008 (Stand am 1. April 2010) Das Bundesverwaltungsgericht (BVGer), gestützt auf Artikel

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Reisekostenordnung des BVS Sachsen

Reisekostenordnung des BVS Sachsen Reisekostenordnung des BVS Sachsen Der Vorstand des BVS Sachsen hat mit Wirkung zum 01.01.2014 folgende Reisekostenordnung beschlossen: 1 Grundsätze 1. Die Tätigkeit der Verbandsorgane ist ehrenamtlich

Mehr

Spesen- und Entschädigungsreglement

Spesen- und Entschädigungsreglement EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Spesen- und Entschädigungsreglement (DGO 2014 vom 12.12.2013) 1. Geltungsbereich Das vorliegende Spesen- und Entschädigungsreglement bildet einen integrierten Bestandteil der

Mehr

Statut der Römisch-katholischen Synode des Kantons Solothurn

Statut der Römisch-katholischen Synode des Kantons Solothurn . Statut der Römisch-katholischen Synode des Kantons Solothurn Beschluss des Verbandes der römisch-katholischen Kirchgemeinden des Kantons Solothurn vom. Mai 90 ) (Stand. Januar 008). Name Die Römisch-katholische

Mehr

Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis. für Fachinteressierte im Gesundheitswesen. Reglement

Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis. für Fachinteressierte im Gesundheitswesen. Reglement Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis für Fachinteressierte im Gesundheitswesen Reglement Genehmigt durch die Generalversammlung vom 23.11.2005 Die "Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis

Mehr

Reisegebühren sind für LehrerInnen auf Grund eines Dienstauftrages für eine a) Schulveranstaltung b) Dienstreise abzurechnen.

Reisegebühren sind für LehrerInnen auf Grund eines Dienstauftrages für eine a) Schulveranstaltung b) Dienstreise abzurechnen. INFOBLATT für REISERECHNUNGEN Reisegebühren sind für LehrerInnen auf Grund eines Dienstauftrages für eine a) Schulveranstaltung b) Dienstreise abzurechnen. ACHTUNG: Für schulbezogene Veranstaltungen ist

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-20

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-20 Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-20 Ersetzt: GE 32-20 Reglement für das Katechetische Institut der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen (KISG) vom 16. Dezember

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 447.0 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2007 Nr. 291 ausgegeben am 21. November 2007 Gesetz vom 20. September 2007 über die "Kulturstiftung Liechtenstein" (LKStG) 1 Dem nachstehenden vom Landtag

Mehr

DEUTSCHER BRIDGE-VERBAND E.V. REISEKOSTENORDNUNG

DEUTSCHER BRIDGE-VERBAND E.V. REISEKOSTENORDNUNG DEUTSCHER BRIDGE-VERBAND E.V. REISEKOSTENORDNUNG gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1: Allgemeines................................................ 1 (1) Geltungsbereich...1 (2) Begriffsbestimmungen......................................

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

1 von 6

1 von 6 Band / Register Bd. I Reg. 5.1 Ausgabedatum 30. Juni 2008 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 31. Januar 2016 Gültig ab 2016 MERKBLATT Inhalt 1. Gegenstand... 2 2. Gesetzliche

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen 10.104 REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN Gestützt auf Art. 49 Ziffer 1 der Gemeindeverfassung von Samedan erlassen am 16. September 2008 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Dieses

Mehr

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015.

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015. Pensionskasse SHP Organisationsreglement Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014 In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015 Pensionskasse SHP i Inhaltsverzeichnis Stiftungsrat 3 Art. 1 Führungsverantwortung

Mehr

Bericht über die Ergebnisse der Umfrage. Entschädigung von Ehrenamtlichen in den Kirchgemeinden

Bericht über die Ergebnisse der Umfrage. Entschädigung von Ehrenamtlichen in den Kirchgemeinden Bericht über die Ergebnisse der Umfrage Entschädigung von Ehrenamtlichen in den Kirchgemeinden Januar 13 Entschädigung von Ehrenamtlichen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Umfrage 2 2. Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Verordnung über die Lohnzahlung beim Einsatz im Rahmen von öffentlichen Dienstleistungen (Öffentlichkeitsdiensten)

Verordnung über die Lohnzahlung beim Einsatz im Rahmen von öffentlichen Dienstleistungen (Öffentlichkeitsdiensten) 5.7 Verordnung über die Lohnzahlung beim Einsatz im Rahmen von öffentlichen Dienstleistungen (Öffentlichkeitsdiensten) Vom. Juni 000 (Stand. März 007) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt

Mehr

TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v.

TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v. TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v. Finanz- und Wirtschaftsordnung Ziffer 1 Geltungsbereich Diese Finanz- und Wirtschaftsordnung regelt die Haushalts- und Wirtschaftsführung des Turnverein Derichsweiler

Mehr

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. Verordnung (VO) für die Erstattung von Reisekosten und Aufwandsentschädigungen Präambel: 1. Die Verordnung enthält die Regelungen für die Abrechnung von Reisekosten

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 18. September 2014 (KABl. 2014 S. 167) Inhaltsübersicht 1 Angebot

Mehr

Reglement für die Vergabe des Zertifikates SUI Sailing Certified School

Reglement für die Vergabe des Zertifikates SUI Sailing Certified School Anhang 1 zur Zertifizierungsvereinbarung vom zwischen Swiss Sailing und.. Reglement für die Vergabe des Zertifikates SUI Sailing Certified School 1. Einleitung Das Zertifikat SUI Sailing Certified School

Mehr

Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht

Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht (VGKE) 173.320.2 vom 11. Dezember 2006 (Stand am 19. Dezember 2006) Die provisorische Gerichtsleitung des Bundesverwaltungsgerichts,

Mehr

Personalreglement. der. Kirchgemeinde Rohrbach

Personalreglement. der. Kirchgemeinde Rohrbach Personalreglement der Kirchgemeinde Rohrbach Vom 1. Dezember 013 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtsverhältnis 3 Lohnsystem 3 Probezeit/Kündigungsfristen 4 Arbeitszeit/Ferien/Urlaub 5 Versicherungen 5 Besondere

Mehr

Satzung. Freiwilligen Feuerwehr Villingen-Schwenningen

Satzung. Freiwilligen Feuerwehr Villingen-Schwenningen Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Villingen-Schwenningen Feuerwehrentschädigungs-Satzung (FwES) Aufgrund 4 der GemO für Baden-Württemberg i.

Mehr

Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom 2. August 2011

Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom 2. August 2011 Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom. August 0 Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon 0.08.0 Seite Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen Art. Geltungsbereich... Seite Art. Sprachform... Seite

Mehr

4.05 Leistungen der IV Vergütung der Reisekosten in der IV

4.05 Leistungen der IV Vergütung der Reisekosten in der IV 4.05 Leistungen der IV Vergütung der Reisekosten in der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Invalidenversicherung vergütet die Reisekosten, die sie für die Umsetzung der von ihr angeordneten

Mehr

DORFVEREIN GELFINGEN STATUTEN. A Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. 10. Januar 2016

DORFVEREIN GELFINGEN STATUTEN. A Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. 10. Januar 2016 STATUTEN 10. Januar 2016 A Name, Sitz und Zweck 1) Name und Sitz Unter dem Namen Dorfverein Gelfingen besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in der Gemeinde Hitzkirch. Er ist politisch

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit

Konzept Freiwilligenarbeit Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dübendorf Bahnhofstrasse 37 8600 Dübendorf Konzept Freiwilligenarbeit Inhalt Konzept Freiwilligenarbeit... 1 Auszug aus dem Leitbild der Kirchgemeinde... 2 2 Kontakte

Mehr

Honorarrichtlinien. Richtlinien des St.Gallischen Anwaltsverbandes vom 20. Januar 2005 über die Honorierung anwaltlicher Leistungen

Honorarrichtlinien. Richtlinien des St.Gallischen Anwaltsverbandes vom 20. Januar 2005 über die Honorierung anwaltlicher Leistungen Honorarrichtlinien Richtlinien des St.Gallischen Anwaltsverbandes vom 20. Januar 2005 über die Honorierung anwaltlicher Leistungen Honorarrichtlinien Richtlinien des St.Gallischen Anwaltsverbandes vom

Mehr

Sie sind als Zeugin oder Zeuge sehr wichtig. Sie sollen dem Gericht helfen, die Wahrheit herauszufinden.

Sie sind als Zeugin oder Zeuge sehr wichtig. Sie sollen dem Gericht helfen, die Wahrheit herauszufinden. Sehr geehrte Dame, sehr geehrte Herr, Sie sind als Zeugin oder Zeuge sehr wichtig. Sie sollen dem Gericht helfen, die Wahrheit herauszufinden. Wir wissen, daß die Aufforderung, vor Gericht als Zeugin oder

Mehr

VERORDNUNG ZUR PERSONAL- UND BESOLDUNGSORDNUNG

VERORDNUNG ZUR PERSONAL- UND BESOLDUNGSORDNUNG VERORDNUNG ZUR PERSONAL- UND BESOLDUNGSORDNUNG der Einwohnergemeinde Hildisrieden vom 16. August 2000 / 15. Oktober 2001 Verordnung zur Personal- und Besoldungsordnung Seite 2 INHALT... Seite I BESOLDUNG

Mehr

, gemeınde stefiísburg 74. Reglement über Lohn und Entschädigung des Gemeindepräsidiums

, gemeınde stefiísburg 74. Reglement über Lohn und Entschädigung des Gemeindepräsidiums , gemeınde stefiísburg 74 Reglement über Lohn und Entschädigung des Gemeindepräsidiums 1 Reglement über Lohn und Entschädigung des Gemeindepräsidiums Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf 1 Art. 50 Abs.

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN ERSTELLT DURCH DIE SPURGRUPPE ELTERNMITWIRKUNG Inhaltsverzeichnis Grundlagen 2 Geltungsbereich 2 Zweck 2 Abgrenzung 2 Aufgaben 3 Organisation 3 Öffentlichkeitsarbeiten

Mehr

Reglement über die Entschädigung der Mitglieder von Behörden, Kommissionen und übrigen Organen

Reglement über die Entschädigung der Mitglieder von Behörden, Kommissionen und übrigen Organen www. frenkendorf.ch GEMEINDEZENTRUM Gemeinderat Bächliackerstrasse 2 Telefon 061 906 10 40 Fax 061 906 10 19 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder von Behörden, Kommissionen und übrigen Organen

Mehr

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn 45. Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn Vom 8. März 989 A. Allgemeines Art.. Name und Rechtsform Unter dem Namen Verband der evangelisch-reformierten Synoden

Mehr

Vereinbarung über den Regionalen Sozialdienst Waldenburgertal

Vereinbarung über den Regionalen Sozialdienst Waldenburgertal Vereinbarung über den Regionalen Sozialdienst Waldenburgertal Vom Die Einwohnergemeinden Bennwil, Hölstein, Langenbruck, Liedertswil, Niederdorf, Oberdorf und Waldenburg (nachstehend Vertragsgemeinden)

Mehr

Konzept freiwillige Mitarbeitendenarbeit

Konzept freiwillige Mitarbeitendenarbeit Konzept freiwillige Mitarbeitendenarbeit 1 Führungsprozess: 1.2 Personal Verantwortlich: Geschäftsführer Version: 18.06.2015 (1) Status: freigegeben Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Definition...

Mehr

Gestützt auf 87 der Kirchenordnung vom 20. Februar ) wird folgende Verordnung Pfarramtliche Bücher und Protokolle der Kirchgemeinde

Gestützt auf 87 der Kirchenordnung vom 20. Februar ) wird folgende Verordnung Pfarramtliche Bücher und Protokolle der Kirchgemeinde 87.26 Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau über die Führung der pfarramtlichen Register und die Einrichtung und Verwaltung der Pfarrarchive in den Kirchgemeinden vom 6. Februar

Mehr

Wegleitung neuer Lohnausweis Sage Start Anpassungen per

Wegleitung neuer Lohnausweis Sage Start Anpassungen per Wegleitung neuer Lohnausweis Anpassungen per 01.01.2016 Rz 17 Vergütungen für den Arbeitsweg. Werden dem Arbeitnehmer die vollen Arbeitsweg- kosten bezahlt, kann auf die Addition des Betrags verzichtet

Mehr

über die Regelung der Gehälter der Mitarbeitenden der Kantonalkirche

über die Regelung der Gehälter der Mitarbeitenden der Kantonalkirche Synodebeschluss über die Regelung der Gehälter der Mitarbeitenden der Kantonalkirche vom 18. Mai 2005 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons Luzern, gestützt auf 26 Abs. 1 Ziff. 13

Mehr

GAV Kantonsspital Baselland / Psychiatrie Baselland

GAV Kantonsspital Baselland / Psychiatrie Baselland GAV Kantonsspital Baselland / Psychiatrie Baselland Reglement über den Solidaritätsbeitrag 1. Juli 2015 Reglement über den Solidaritätsbeitrag 1 / 5 Inhalt 1. Zweck... 3 2. Verwaltung, Rechenschaftspflicht

Mehr

Verordnung über die Entschädigung ausserordentlicher Tätigkeiten und über die Spesen der Mitglieder des Stadtrats

Verordnung über die Entschädigung ausserordentlicher Tätigkeiten und über die Spesen der Mitglieder des Stadtrats Verordnung über die Entschädigung ausserordentlicher Tätigkeiten und über die Spesen der Mitglieder des Stadtrats Vom 27. August 2012 Kurztitel: Ausserordentliche Entschädigungen und Spesen Stadtrat Zuständige

Mehr

Merkblatt Auslagenerstattung

Merkblatt Auslagenerstattung Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen Merkblatt Auslagenerstattung für Geförderte des Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 3 2 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Steuerreglement der Gemeinde Oberwil

Steuerreglement der Gemeinde Oberwil Steuerreglement der Gemeinde Oberwil Steuerreglement der Gemeinde Oberwil.5 Die Einwohnergemeinde erlässt, gestützt auf das Gemeindegesetz sowie auf das Gesetz über die Staats- und Gemeindesteuern und

Mehr

Neue Statuten des "Vereins Kloster Kappel" gemäss Beschluss der Kappelerpflege vom 28. November 2012

Neue Statuten des Vereins Kloster Kappel gemäss Beschluss der Kappelerpflege vom 28. November 2012 Neue Statuten des "Vereins Kloster Kappel" gemäss Beschluss der Kappelerpflege vom 28. November 2012 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein Kloster Kappel besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff.

Mehr

Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab )

Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab ) Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab 01.01.2014) A. Entschädigung für Mitglieder der Vollversammlung, des Vorstandes und der Ausschüsse der Vollversammlung der Handwerkskammer

Mehr

Finanzordnung MANNSCHAFTSPORTRAITS,TRAININGSZEITEN, CHRONIK AKTUELLES, INFORMATIONEN, TERMINE, FORMULARE.

Finanzordnung MANNSCHAFTSPORTRAITS,TRAININGSZEITEN, CHRONIK AKTUELLES, INFORMATIONEN, TERMINE, FORMULARE. Finanzordnung AKTUELLES, INFORMATIONEN, TERMINE, FORMULARE Erster Titel. Allgemeines 1 Wesen der Finanzordnung 2 Gültigkeit 3 Verwendung der Mittel 4 Verwaltung der Mittel Zweiter Titel. Einnahme 5 Mitgliedsbeiträge

Mehr

Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit

Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit 6. Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit vom. Januar 995 (Stand. Januar 06) Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel

Mehr

(i. d. Fassung der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2006)

(i. d. Fassung der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2006) Satzung über die Gewährung von Aufwands-, Verdienstausfall- und Auslagenentschädigung für Ratsmitglieder und sonstige ehrenamtlich tätige Personen in der Gemeinde Osten vom 20. Dezember 2001 (i. d. Fassung

Mehr

Verordnung des EFD über den Abzug von Berufskosten der unselbständigen Erwerbstätigkeit bei der direkten Bundessteuer

Verordnung des EFD über den Abzug von Berufskosten der unselbständigen Erwerbstätigkeit bei der direkten Bundessteuer Verordnung des EFD über den Abzug von Berufskosten der unselbständigen Erwerbstätigkeit bei der direkten Bundessteuer (Berufskostenverordnung) 1 642.118.1 vom 10. Februar 1993 (Stand am 1. Januar 2009)

Mehr