IJAB-Programm-Nr CN im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IJAB-Programm-Nr CN im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend"

Transkript

1 IJAB-Programm-Nr CN im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Deutsch-Chinesische jugendpolitische Zusammenarbeit Fachkräfteprogramm zum Thema Freiwilliges Engagement und Internationale Freiwilligentätigkeit vom September 2012 in China (Vorbereitungsseminar vom September 2012 in Deutschland) INFORMATION UND AUSSCHREIBUNG Am 14. September 2006 wurde mit der Vereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland (BMFSFJ) und dem Allchinesischen Jugendverband der Volksrepublik China (ACJV) über die Zusammenarbeit im Bereich der Jugendhilfe der Grundstein für die jugendpolitische Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China gelegt. Damit ist die Kooperation im Jugendbereich zwischen der Volksrepublik China und der Bundesrepublik Deutschland noch verhältnismäßig jung. Im sechsten Jahr der Zusammenarbeit im Bereich der Kinderund Jugendhilfe zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China stehen nach dem anfänglichen Austausch über die jeweiligen nationalen jugendpolitischen Strukturen vermehrt aktuelle Themen im Vordergrund. Im Rahmen der bilateralen Fachgespräche im März 2012 in Nanjing/China wurde daher die Durchführung eines Fachprogramms zum Thema Freiwilliges Engagement und Internationale Freiwilligentätigkeit für deutsche Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe vereinbart. Das aktuell ausgeschriebene Programm in China ist die Rückbegegnung zu einem Programm für chinesische Fachkräfte, das im September 2011 in Deutschland stattfand. Informationen hierzu unter: IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.v. wurde vom BMFSFJ beauftragt, das Fachprogramm inhaltlich vorzubereiten und zu begleiten. Termine Anmeldeschluss Vorbereitungsseminar in Deutschland (für alle Teilnehmenden verbindlich) Abflug nach China Aufenthalt der deutschen Fachgruppe in China Rückflug und Ankunft in Deutschland

2 Zielsetzungen Ziel des aktuellen Fachkräfteprogramms ist es, die unterschiedlichen Formate von nationalen und internationalen Freiwilligendiensten für junge Menschen in China vorzustellen und zu diskutieren. Das Programm soll den Teilnehmenden die Möglichkeit geben, die in diesem Bereich agierenden Akteure kennenzulernen und einen Fachaustausch zwischen deutschen und chinesischen Fachkräften zu initiieren. Es soll auch zu gemeinsamen Überlegungen beitragen, wie deutsche und chinesische junge Menschen Zugang zu Programmen von internationalen Freiwilligendiensten finden können. Darüber hinaus verfolgt das Fachkräfteprogramm die Zielsetzung, die Länderbeziehungen durch die Begegnung der Fachkräfte zu vertiefen und einen Beitrag zum besseren Verstehen der unterschiedlichen Kulturen zu leisten. Der Besuch chinesischer Fachkräfte im September 2011 in Deutschland zum Thema Internationale Freiwilligendienste hat verdeutlicht, dass es bei den Definitionen, Strukturen, Rahmenbedingungen und Anerkennungskulturen große Unterschiede gibt. Gleichzeitig wurde eine wichtige Gemeinsamkeit deutlich: Freiwilligenarbeit leistet einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag und fördert die Persönlichkeitsentwicklung und das interkulturelle Verständnis von jungen Menschen. Der Austausch und die Vertiefung der Zusammenarbeit von Akteuren im Bereich von Freiwilligenaktivitäten in Deutschland und China werden daher von beiden Seiten als unbedingt wünschenswert erachtet. Aktuell sind chinesische Jugendorganisationen am Ausbau von Freiwilligenaktivitäten nach Übersee interessiert. Im Jahr 2002 wurde der Chinese Youth Volunteers Overseas Service Plan mit der Zielsetzung initiiert, die internationale Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis zu fördern. In den vergangenen fünf Jahren sind in zehn chinesischen Provinzen Programme entwickelt worden, die Freiwillige ins Ausland entsenden. Der weitere Ausbau und die Professionalisierung von Freiwilligentätigkeiten nach Übersee sind geplant. Programmablauf und Vorbereitungsseminar Der Fachaufenthalt wird in Zusammenarbeit mit dem Allchinesischen Jugendverband der Volksrepublik China durchgeführt. Das Programm wird voraussichtlich in Beijing und einer weiteren chinesischen Provinz stattfinden. Ausführliche Details zum Programm werden im Rahmen des Vorbereitungsseminars besprochen, das vom September 2012 in Deutschland stattfinden wird. Die Teilnahme am Vorbereitungsseminar ist verbindlich. Neben Informationen über die jugendpolitischen Strukturen in China werden die Teilnehmenden für die interkulturelle Erfahrung sensibilisiert. Reisetechnische und organisatorische Hinweise werden im Vorfeld per kommuniziert. Teilnehmende Die Ausschreibung richtet sich an ehrenamtliche und hauptamtliche Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, die im Arbeits- und Themenbereich Freiwilliges Engagement und Internationale Freiwilligentätigkeit theoretisch und/oder praktisch arbeiten und die Interesse haben, den deutsch-chinesischen Jugend- oder Fachkräfteaustausch aktiv mitzugestalten. Der deutschen Fachgruppe können bis zu 6 Personen angehören. 2

3 Für die Teilnahme am Programm bittet IJAB Folgendes zu beachten: Die Teilnehmenden sollen als Vertreter/-innen ihres Verbandes, ihrer Organisation oder ihrer Jugendbehörde über umfassende Kenntnisse der Kinder- und Jugendhilfe in der Bundesrepublik Deutschland sowie des aktuellen Programmthemas verfügen. Nach Abschluss der Maßnahme werden die Teilnehmenden gebeten, einen Bericht über die Ergebnisse des Fachaufenthaltes zu verfassen und dabei interessante Anknüpfungspunkte für die nationale Jugendpolitik und die deutsch-chinesische Zusammenarbeit sowie den Nutzen für die eigene Arbeit herauszustellen. Die Teilnehmenden müssen sich durch länderkundliches Selbststudium auf den Aufenthalt in China vorbereiten und über ausreichende Konversationskenntnisse in der englischen Sprache verfügen. Kosten Das deutsch-chinesische Fachkräfteprogramm wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes (KJP) finanziell gefördert. Die Eigenbeteiligung für die deutschen Teilnehmenden beträgt 450. Innerhalb des Programms werden die Kosten übernommen für: Unterkunft, Verpflegung und Anreise zum Vorbereitungsseminar in Deutschland Hin- und Rückflug (Economy Class) nach China Unterkunft, Verpflegung und Aufenthaltsprogramm in China Aufwendungen für den persönlichen Bedarf in China einschließlich geeigneter Gastgeschenke für die Programmpartner sind selbst zu tragen. Wir bitten sie, für Ihren Versicherungsschutz selbst zu sorgen (Kranken-, Unfall-, Haftpflicht-, Reisegepäckversicherung u.d.g.). Von den Teilnehmenden wird erwartet, dass sie mindestens zwei Gastgeschenke für Gesprächspartner(innen) in China mitbringen. Weitere Details zu den Gastgeschenken werden rechtzeitig vor der Abreise bekanntgegeben. Förderungswürdigkeit Das deutsch-chinesische Fachprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2012 gilt als förderungswürdig im Sinne der Richtlinien für den Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP). Die Teilnahmevoraussetzungen entsprechen den gesetzlichen Bestimmungen des Bundes und der Länder für die Gewährung von Arbeitsbefreiung für Jugendpflegezwecke. Entsprechende Bescheinigungen zur Vorlage bei Arbeitgebern, Ausbildungsstätten usw. können den fest angemeldeten Teilnehmenden auf Anforderung zugeschickt werden. 3

4 Anmeldung Von allen Interessierten ist das vollständig ausgefüllte und von der Entsendestelle und dem IJAB-Mitglied unterzeichnete Anmeldeformular bis zum an IJAB einzusenden. Bis Mitte Juli werden die Bewerber/-innen per über den Ausgang der Teilnehmerauswahl informiert. Wichtig: Besonders ausführlich sollte auf die fachlichen Erwartungen (Seite 2 des Anmeldeformulars) eingegangen werden, da diese Angaben die Grundlage für die Auswahl der Teilnehmenden durch BMFSFJ und IJAB bilden und der chinesischen Seite darüber hinaus wichtige Hinweise für die inhaltliche Feinplanung des Fachprogramms geben. Für die Einreise nach China ist ein Reisepass mit einer Mindestgültigkeit von 6 Monaten erforderlich. Für weitere Informationen stehen Ihnen Dorothea Wünsch (Tel.: , sowie Elke Metzner (Tel.: , gerne zur Verfügung. 4

5 Teilnahmebedingungen 1. Das in der Ausschreibung bezeichnete Programm wird von IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.v. im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) durchgeführt. Es wird als Maßnahme der Internationalen Jugendarbeit aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes gefördert. Die nachstehenden Teilnahmebedingungen wurden im Einvernehmen mit dem BMFSFJ erstellt und sind für alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen verbindlich. 2. Mit der Übersendung der Anmeldebestätigung von IJAB wird die Teilnahme verbindlich und verpflichtet den/die Teilnehmer/-in zur fristgerechten Überweisung des Teilnehmerbeitrages. Bei nicht fristgerechter Überweisung ist IJAB berechtigt, die angemeldete Person von der Teilnahme auszuschließen. Für diesen Fall sowie bei Rücktritt der angemeldeten Person von der Teilnahme aus Gründen, die der/die Teilnehmer/-in selbst zu vertreten hat, sind bereits entstandene Kosten zu erstatten. 3. Mit seiner/ihrer durch Unterschrift auf der Anmeldung erklärten Anerkennung der Teilnahmebedingungen verpflichtet sich der Teilnehmer / die Teilnehmerin: zur vollzeitlichen Teilnahme an den für das Programm vorgesehenen Vor- und Nachbereitungsveranstaltungen sowie an dem vom IJAB-Programmpartner im Ausland vorbereitetem Fachprogramm, zur aktiven Mitarbeit im Programm, zur Mitarbeit bei Auswertung und Nachbereitung des Programms durch Vorlage eines ausführlichen Erfahrungsberichts innerhalb von vier Wochen nach Programmende, persönliche Interessen zugunsten der Gruppe zurückzustellen 4. Versicherungsschutz Laut Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) hat IJAB als Träger einer internationalen Maßnahme dafür Sorge zu tragen, dass die teilnehmenden Personen gegen Unfall, Krankheit und Schadenersatzansprüche ausreichend versichert sind. Dies bedeutet nicht, dass IJAB zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung verpflichtet ist, sondern lediglich, dass von den Teilnehmenden eine Bestätigung über ausreichenden Versicherungsschutz eingeholt werden muss. Sollten Unsicherheiten bezüglich Ihres Versicherungsschutzes bestehen, bietet IJAB als Sonderservice an, für die Dauer des Auslandsaufenthalts beim jugendhaus düsseldorf eine Kompaktversicherung zu günstigen Konditionen abzuschließen. Diese Kompaktversicherung umfasst Kranken-, Unfall-, Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung. Die Kosten hierfür belaufen sich pro Reisetag auf 0,60 (europäisches Ausland) bzw. 0,70 (außereuropäisches Ausland) und müssen von IJAB separat in Rechnung gestellt werden. Reisegepäck ist selbst zu versichern. 5. Allgemeine Hinweise Die fachliche Qualifikation für die Teilnahme an dem Programm sowie gute Allgemeinkenntnisse von der gesellschaftlichen und politischen Situation der Bundesrepublik Deutschland werden bei jedem Teilnehmer / jeder Teilnehmerin als selbstverständlich vorausgesetzt. Bedingt durch die Begegnung mit einer anderen Kultur, durch ungewohntes Klima und ungewohnte Verpflegung und auch durch das ständige Zusammenleben in einer Gruppe können die ohnehin anstrengenden Fachprogramme im Ausland eine ungewöhnliche physische und psychische Belastung bedeuten. Alle Teilnehmer/-innen sollten darauf vorbereitet sein.

Eine Qualifizierungsmaßnahme für junge Fach und Leitungskräfte von Aktivitäten mit Jugendlichen, älteren Menschen und Menschen mit Behinderung

Eine Qualifizierungsmaßnahme für junge Fach und Leitungskräfte von Aktivitäten mit Jugendlichen, älteren Menschen und Menschen mit Behinderung Ausschreibung Multilateraler Fachkräfteaustausch in Japan Programm des Büros des japanischen Ministerpräsidenten Soziale Aktivitäten und bürgerschaftliches Engagement Eine Qualifizierungsmaßnahme für junge

Mehr

Zuschussrichtlinien zur Förderung der Jugendarbeit von Vereinen und Verbänden

Zuschussrichtlinien zur Förderung der Jugendarbeit von Vereinen und Verbänden Zuschussrichtlinien zur Förderung der Jugendarbeit von Vereinen und Verbänden Die Jugendpflege der Stadtverwaltung Ingelheim am Rhein gewährt freien Trägern der Jugendhilfe im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel

Mehr

Einladung. 15. bis 16. Juni 2016 Jugendherberge Stuttgart International. Bild: suze photocase.de

Einladung. 15. bis 16. Juni 2016 Jugendherberge Stuttgart International. Bild: suze photocase.de Einladung Experimentelle Fachtagung: Formate der Internationalen Jugendarbeit und deren Mehrwert für die Arbeit mit jungen Geflüchteten bzw. für den Bereich der Flüchtlingshilfe. Eine kritische Bestandsaufnahme.

Mehr

Kinderfreizeit vom für 9-13 jährige Mädchen & Jungen. Im Freizeitheim Senneheim in Bielefeld. Lust dabei zu sein?

Kinderfreizeit vom für 9-13 jährige Mädchen & Jungen. Im Freizeitheim Senneheim in Bielefeld. Lust dabei zu sein? Kinderfreizeit 2015 vom 19.07. - 26.07.2015 für 9-13 jährige Mädchen & Jungen Im Freizeitheim Senneheim in Bielefeld Lust dabei zu sein? Auch 2015 plant der CVJM Oberwiehl in Zusammenarbeit mit dem CVJM

Mehr

zur Teilnahme an der Fahrradtour InspiRado für den Zeitraum vom 3. bis 11. September 2016.

zur Teilnahme an der Fahrradtour InspiRado für den Zeitraum vom 3. bis 11. September 2016. Anmeldeformular zur Teilnahme an der Fahrradtour InspiRado für den Zeitraum vom 3. bis 11. September 2016. Mitfahrer*in Name, Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon / Handy: Mailadresse: Erklärung zum

Mehr

Osterferien: Pfingstferien: Sommerferien: Herbstferien:

Osterferien: Pfingstferien: Sommerferien: Herbstferien: TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85354 Freising. Germany Grundinformationen Ferienbetreuung 2016 TUM Familienservice Weihenstephan Terminübersicht für die Ferienfreizeiten 2016 Osterferien:

Mehr

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs für Erwachsene

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs für Erwachsene Ein Konzept zwei Orte zwei Sprachen zwei Blickwinkel? Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs für Erwachsene Rund um das Thema der nachhaltigen Entwicklung / développement durable Habt ihr Lust auf eine

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Per Tastatur und Mausklick bei der Caritas kompetent beraten Fortbildung zur Einführung in die Online-Beratung

Mehr

Bürgermeisteramt Bietigheim Landkreis Rastatt

Bürgermeisteramt Bietigheim Landkreis Rastatt Bürgermeisteramt Bietigheim Landkreis Rastatt I. Vorbemerkungen Die Gemeinde Bietigheim fördert und unterstützt den Aufbau und die Vertiefung der gemeindepartnerschaftlichen Beziehungen im Rahmen dieser

Mehr

FREIZEIT FÜR ALLEINERZIEHENDE UND KINDER

FREIZEIT FÜR ALLEINERZIEHENDE UND KINDER FB 23 9. Dezember 2014 FREIZEIT FÜR ALLEINERZIEHENDE UND KINDER Eckdaten Ziel: Kroatien, Porec Zeit: Pfingstferien 2015 Abfahrt: 23.Mai 2015 Rückkehr: 30.Mai 2015 Unterkunft Hotel Laguna Materada *** Porec

Mehr

LLP ERASMUS 2009/2010 Informationen für Outgoings ab Wintersemester

LLP ERASMUS 2009/2010 Informationen für Outgoings ab Wintersemester Infos für Outgoings 2008/09 WS Seite 1 von 6 LLP ERASMUS 2009/2010 Informationen für Outgoings ab Wintersemester 1. WICHTIGE FORMULARE 1.1. Annahmeerklärung: vollständig ausfüllen und fristgerecht beim

Mehr

im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ )

im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ ) Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ ) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Hessen November 2011 Grundverständnis Mindeststandards sollen über die gesetzlichen Rahmenbedingungen

Mehr

Informationsmappe. Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst weltwärts (ww)

Informationsmappe. Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst weltwärts (ww) Informationsmappe Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst weltwärts (ww) Inhalt: Ansprechpartner/Seminare Eigenbeitrag/Spenden Reise/Impfung Visum/Versicherung Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit Organisation

Mehr

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz FSJ Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz Stand: März 2009 Seite 1 von 7 Grundverständnis Mindeststandards sollen über

Mehr

Anmeldung. zur Markterkundungsreise nach Indien (Delhi & Bengaluru) für deutsche Unternehmen aus den Bereichen Laser & Photonik

Anmeldung. zur Markterkundungsreise nach Indien (Delhi & Bengaluru) für deutsche Unternehmen aus den Bereichen Laser & Photonik Deutsch-Indische Handelskammer (AHK Indien) Julia Seibert, Citadellstrasse 12, 40413 Düsseldorf E-Mail: seibert@indo-german.com Tel: 0211/360597 Antwort bis 21. Juni 2016 per Fax: 0211 350287 Anmeldung

Mehr

did deutsch-institut Jugendsommerkurse Tätigkeit als Mitbeiter/-in

did deutsch-institut Jugendsommerkurse Tätigkeit als Mitbeiter/-in Tätigkeit als Mitbeiter/-in did deutsch-institut ist seit 1970 einer der führenden Anbieter für Deutsch als Fremdsprache. Neben ganzjährigen Deutschkursen für Erwachsene, bieten wir im Sommer Kurse für

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und - absolventinnen vom 16. bis 19. August 2016 in Köln Anmeldung bis 20. Juni 2016 Anmeldelink:

Mehr

Anmeldung zur Teilnahme an einem MBSR-Kurs Kursleitung. MBSR in Paderborn Johannes Schefers MBSR-Kursleiter Pappelallee Paderborn-Sande

Anmeldung zur Teilnahme an einem MBSR-Kurs Kursleitung. MBSR in Paderborn Johannes Schefers MBSR-Kursleiter Pappelallee Paderborn-Sande Anmeldung zur Teilnahme an einem MBSR-Kurs Kursleitung MBSR-Kursleiter Pappelallee 13 33106 Paderborn-Sande 05254 / 957548 0172 / 288 7001 Kontakt@MBSR-in-Paderborn.de www.mbsr-in-paderborn.de Sehr geehrte

Mehr

Richtlinie. 1. Grundsätzliches. 2. Antrag. Teilnahme an Feuerwehrwettbewerben in Österreich und Südtirol

Richtlinie. 1. Grundsätzliches. 2. Antrag. Teilnahme an Feuerwehrwettbewerben in Österreich und Südtirol Richtlinie Teilnahme an Feuerwehrwettbewerben in Österreich und Südtirol 1. Grundsätzliches 1.1 Die Teilnahme deutscher Feuerwehren an Feuerwehrwettbewerben in Österreich und Südtirol ist aufgrund gegenseitiger

Mehr

Freiwilliges Engagement in der Suchthilfe

Freiwilliges Engagement in der Suchthilfe Modulreihe Freiwilliges Engagement in der Suchthilfe Lernziele und Inhalte Das freiwillige Engagement in der Suchthilfe ist ein wesentlicher Bestandteil in den unterschiedlichen Angeboten für Suchtkranke

Mehr

Förderung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (VV-JuFöG)

Förderung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (VV-JuFöG) Förderung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (VV-JuFöG) Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Kultur, Jugend, Familie und Frauen Vom 6. Mai 1997 (932-75 304-3) GAmtsbl. S. 411 -, zuletzt geändert

Mehr

Stellenausschreibung zum. Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) bei der Feuerwehr der Stadt Maintal

Stellenausschreibung zum. Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) bei der Feuerwehr der Stadt Maintal Stellenausschreibung zum Freiwilligen Sozialen hr (FSJ) bei der Feuerwehr der Stadt Maintal Die Stadt Maintal bietet zum 01. September 2016 wieder die Möglichkeit, das Freiwillige Soziale hr (FSJ) bei

Mehr

»Kompetent für Inklusion«Tagesveranstaltung und Weiterbildungsreihe

»Kompetent für Inklusion«Tagesveranstaltung und Weiterbildungsreihe »Machen Sie sich kompetent für Inklusion...«------------------------------------------------------»Inklusion«ist kein zusätzliches berufliches Aufgabengebiet, sondern die große Überschrift über der gesamten

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Einladung und Programm LAG-Info-Tag Recht 4/2016 Selbstbestimmt

Mehr

Interkulturelle Öffnung im Kinderschutz

Interkulturelle Öffnung im Kinderschutz Interkulturelle Öffnung im Kinderschutz Wie viele Anforderungen / wie viel Komplexität und Differenzierung verträgt ein? - Notwendige Rahmenbedingungen und Herausforderungen für die Umsetzung im - 03.12.2014

Mehr

Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen

Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Seit Inkrafttreten des Bundeskinderschutzgesetzes

Mehr

MoniSoft Workshop für Anfänger

MoniSoft Workshop für Anfänger MoniSoft Workshop für Anfänger Handling und Auswertung von großen Datenmengen im Rahmen von wissenschaftlichen Monitoringprojekten Nach zwei erfolgreichen Workshops im Januar 2014 und März 2015 an der

Mehr

Grundschulkinderbetreuung in Schwieberdingen - Informationsblatt -

Grundschulkinderbetreuung in Schwieberdingen - Informationsblatt - Grundschulkinderbetreuung in Schwieberdingen - Informationsblatt - Stand: September 2016 Für wen ist das Angebot gedacht? Ausschließlich berufstätigen Eltern von Grundschulkindern wird mit dem Betreuungsangebot

Mehr

Deutsch Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Jugendarbeit 2010

Deutsch Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Jugendarbeit 2010 Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin (JDZB) & IJAB-Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.v. im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Mehr

Förderung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (VV-JuFöG)

Förderung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (VV-JuFöG) Förderung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (VV-JuFöG) Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Kultur, Jugend, Familie und Frauen vom 6. Mai 1997 (932-75 304-3) GAmtsbl. 1997, S. 411 -, zuletzt

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und - absolventinnen vom 13. bis 16. August 2013 in Köln Anmeldung bis 12. Juni 2013 Infos für Interessierte:

Mehr

Arbeitshilfe* für die Durchführung einer individualpädagogischen Leistung der Jugendhilfe im Ausland

Arbeitshilfe* für die Durchführung einer individualpädagogischen Leistung der Jugendhilfe im Ausland Geschäftsstelle Fax: +49 (0)8382 280 964 jugendhilfe@be-ep.de Schneeberggasse 1 Fon: +49 (0)8382 280 962 info@be-ep.de D-88131 Lindau Service:+49 (0)700 23 75 32 36 www.be-ep.de Arbeitshilfe* für die Durchführung

Mehr

Saarland-Heilstätten GmbH

Saarland-Heilstätten GmbH Saarland-Heilstätten GmbH Projekt zur Gewinnung von Ärzte und Pflegekräften aus Rumänien Institutsleiter: Thomas Grün Telefon: 0681/87009-0 Telefax: 0681/87009-16 E-Mail:t.gruen@sb.shg-kliniken.de Scheidter

Mehr

Artikel 1. Ziele der Arbeitsgruppe Medizinwirtschaft und Biotechnologie sind:

Artikel 1. Ziele der Arbeitsgruppe Medizinwirtschaft und Biotechnologie sind: Memorandum of Understanding zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und der Staatlichen Kommission für Entwicklung und Reform der Volksrepublik China

Mehr

Umschulungsvertrag (Betriebliche Umschulung)

Umschulungsvertrag (Betriebliche Umschulung) Umschulungsvertrag (Betriebliche Umschulung)...... Zwischen dem nebenbezeichneten Träger der Umschulungsmaßnahme... (Umschulungsträger) (Straße und Hausnummer)... (PLZ, Ort) und Umzuschulende/r... geb.

Mehr

Förderung der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Trier-Saarburg

Förderung der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Trier-Saarburg Förderung der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Trier-Saarburg Förderung von Ferienspaßprogrammen (Punkt 2 der Förderungsrichtlinie) Ferienspaßprogramme sind Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche,

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und -absolventinnen vom 16. bis 19. August 2011 in Bonn Anmeldung bis 15. Juli 2011 Infos für

Mehr

Vertrag. 1 Dauer der Weiterbildung. 1. Die Weiterbildung findet von bis statt und dauert in der Regel 15 Monate.

Vertrag. 1 Dauer der Weiterbildung. 1. Die Weiterbildung findet von bis statt und dauert in der Regel 15 Monate. Fachwirt/-in im Erziehungswesen Vertrag zwischen der Kolping Bildung Nordwürttemberg ggmbh (ein Unternehmen des Kolping-Bildungswerks Württemberg e.v., Theodor-Heuss-Straße 34, 70174 Stuttgart), vertreten

Mehr

Ausbildungsvertrag. Zwischen Herrn/Frau ... Anschrift nachfolgend Ausbildungsbetrieb genannt. und. Herrn/Frau ... Anschrift ...

Ausbildungsvertrag. Zwischen Herrn/Frau ... Anschrift nachfolgend Ausbildungsbetrieb genannt. und. Herrn/Frau ... Anschrift ... Ausbildungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Anschrift - nachfolgend Ausbildungsbetrieb genannt und Herrn/Frau Anschrift - nachfolgend Auszubildender genannt gesetzlicher Vertreter Herr/Frau Anschrift wird der

Mehr

Jedem Kind seine Kunst

Jedem Kind seine Kunst I. Leistungsangebot Jedem Kind seine Kunst Ich biete dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz an, nachfolgend bezeichnetes Projekt gegen Honorierung des Stundenaufwands

Mehr

Training module in UK

Training module in UK Training module in UK DE/09/LLP-LdV/IVT/281186 1 Project Information Title: Training module in UK Project Number: DE/09/LLP-LdV/IVT/281186 Year: 2009 Project Type: Mobility - initial vocational training

Mehr

Familienpflegezeit Meilenstein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Familienpflegezeit Meilenstein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Familienpflegezeit Meilenstein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Ausgangslage Demografische Entwicklungen Die steigende Lebenserwartung erhöht den Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung.

Mehr

Mit der Deutschen unesco-kommission und kulturweit. Mehrwert für Unternehmen. Corporate Volunteering

Mit der Deutschen unesco-kommission und kulturweit. Mehrwert für Unternehmen. Corporate Volunteering Mit der Deutschen unesco-kommission und kulturweit. Mehrwert für Unternehmen. Corporate Volunteering 1 Grußwort Prof. Dr. Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO- Kommission Dass Unternehmen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 1550 2014 Verkündet am 18. Dezember 2014 Nr. 333 Richtlinie zur Durchführung des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) im Land Bremen 1. Allgemeines Vom 4. Dezember

Mehr

Vreni Brumm. Weiterbildung Fachfrau/Fachmann für Wickel und Kompressen. Fotos: Ursula Häne

Vreni Brumm. Weiterbildung Fachfrau/Fachmann für Wickel und Kompressen. Fotos: Ursula Häne Vreni Brumm Weiterbildung 2017 Fachfrau/Fachmann für Wickel und Kompressen Fotos: Ursula Häne Weiterbildung Fachfrau/Fachmann für Wickel und Kompressen Bildungsgang für Pflegefachpersonen in Institutionen

Mehr

2 Ansprechpartner: 3 Telefon:

2 Ansprechpartner: 3 Telefon: Kreis Warendorf Befragung im Rahmen des Projektes Aktivierende Bestandsaufnahme der Lebenswelt von Zuwanderern im Kreis Warendorf Befragung von Freien Trägern und Migrantenselbstorganisationen zur Integrationsarbeit

Mehr

Freiwilligendienste innerhalb der Landschaft des Freiwilligen Engagements

Freiwilligendienste innerhalb der Landschaft des Freiwilligen Engagements Freiwilligendienste aller Generationen in Hessen Freiwilligendienste innerhalb der Landschaft des Freiwilligen Engagements Freiwilliges Engagement fördert eine demokratische und zukunftsfähige Gesellschaft

Mehr

Vorträge gamescom Diskussionen VideoDays

Vorträge gamescom Diskussionen VideoDays 2016 Do. 18. August 2016 Fr. 19. August 2016 Sa. 20. August 2016 Vorträge gamescom Diskussionen VideoDays 1. Tag 18. August 2016 Nach einer theoretischen Einführung haben die Teilnehmenden die Möglichkeit,

Mehr

Kaufvertrag. zwischen. und

Kaufvertrag. zwischen. und Kaufvertrag zwischen Herrn Gerhard Bangen Frau/Herrn/Eheleute und nachstehend Verkäufer genannt nachstehend Käufer genannt 1 Der Verkäufer verkauft dem Käufer die Katze der Rasse Bengal in der Farbe geb.

Mehr

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport in Hessen

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport in Hessen Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport in Hessen Stand: 04/2013 Antrag auf Anerkennung als FSJ-Einsatzstelle im Sport in Hessen, unter der Trägerschaft der Sportjugend Hessen im Landessportbund Hessen

Mehr

Globalisierung und Mergers & Acquistitions

Globalisierung und Mergers & Acquistitions = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Globalisierung und Mergers & Acquistitions Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M:

Mehr

Betreuung Diesterweg-Grundschule e.v. Nievergoltstraße Worms

Betreuung Diesterweg-Grundschule e.v. Nievergoltstraße Worms Anmeldung zur Betreuung der Diesterweg-Grundschule Hiermit melde ich mein Kind ab dem Schuljahr zur Betreuung an: Name, Vorname (Kind): Geburtsdatum: Straße: PLZ / Ort: Klasse: Mein Kind soll zu folgenden

Mehr

Jugendarbeit im Sport orientiert sich auf Grundlage der Sozialgesetzbuch (SGB) VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz):

Jugendarbeit im Sport orientiert sich auf Grundlage der Sozialgesetzbuch (SGB) VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz): Richtlinie der Thüringer Sportjugend (THSJ) im Landessportbund Thüringen e.v. (LSB) zur Vergabe von Mitteln der Haushalts-Obergruppe 66 Zuwendungen für Jugendarbeit 1. Präambel Jugendarbeit im Sport orientiert

Mehr

Informationen zum FIT-Modul Einführung in Evidenzbasierte Therapie

Informationen zum FIT-Modul Einführung in Evidenzbasierte Therapie Informationen zum FIT-Modul Einführung in Evidenzbasierte Therapie Gebühren Es werden keine Gebühren erhoben, da die Erprobung des Moduls im Rahmen des BMBF- Verbundprojektes Aufbau berufsbegleitender

Mehr

FH D FB 5. Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Medien

FH D FB 5. Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Medien Praxissemesterordnung für den Bachelor-Studiengang Medientechnik des Fachbereichs Medien an der Fachhochschule Düsseldorf vom 29.01.2009 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Medien an der Fachhochschule

Mehr

Hinweise 1. für pädagogische Institutionen. zum Professionalisierungspraktikum (PP) im Rahmen des Lehramtsstudiums

Hinweise 1. für pädagogische Institutionen. zum Professionalisierungspraktikum (PP) im Rahmen des Lehramtsstudiums Hinweise 1 für pädagogische Institutionen zum Professionalisierungspraktikum (PP) im Rahmen des Lehramtsstudiums an der Pädagogischen Hochschule Weingarten Schulpraxisamt PH Weingarten Kirchplatz 2 88250

Mehr

Antrag auf Befugnis zur Weiterbildung im Bereich Verhaltenstherapie (Teil 1 des Antragsformulars)

Antrag auf Befugnis zur Weiterbildung im Bereich Verhaltenstherapie (Teil 1 des Antragsformulars) Antrag auf Befugnis zur Weiterbildung im Bereich Verhaltenstherapie (Teil 1 des Antragsformulars) Antrag auf Zulassung einer Weiterbildungsstätte im Bereich Verhaltenstherapie (Teil 2 des Antragsformulars)

Mehr

Antrag. auf Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde

Antrag. auf Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde Von den Missbrauchsbeauftragten auszufüllen: Name Adresse Eingangsstempel Telefon E-Mail Antrags-Nr. Antrag auf Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde Allgemeine

Mehr

Wohngemeinschaft Altes Forstamt. Vereinbarung zum Angehörigengremium

Wohngemeinschaft Altes Forstamt. Vereinbarung zum Angehörigengremium Seeheim-Jugenheim, den 01.03.2010 Wohngemeinschaft Altes Forstamt Vereinbarung zum Angehörigengremium zwischen dem Angehörigengremium der Wohngemeinschaft im Alten Forstamt Jugenheim, - im folgenden "Mieter"

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. zwischen. und. Herrn/Frau. geboren am in. wohnhaft

UMSCHULUNGSVERTRAG. zwischen. und. Herrn/Frau. geboren am in. wohnhaft UMSCHULUNGSVERTRAG zwischen Umschulungsträger / in: Umschüler/in: und Herrn/Frau geboren am in wohnhaft wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen.

Mehr

Gruppen-Supervision für die Rückkehrberatung

Gruppen-Supervision für die Rückkehrberatung Supervision Gruppen-Supervision für die Rückkehrberatung Ansatz, Ziele und Methoden der Gruppen-Supervision Gruppen-Supervision als systemischer und ressourcenorientierter Ansatz trägt dazu bei, daß die

Mehr

Entwurf. Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes

Entwurf. Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes Entwurf Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (AVBayFwG) A) Problem Mit Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2009/2010 (Nachtragshaushaltsgesetz NHG

Mehr

Fortbildung zum Online-Moderator/Mediator/Schlichter (Steinbeis)

Fortbildung zum Online-Moderator/Mediator/Schlichter (Steinbeis) Leipzig: +49 (0)341 225 131 8 Fortbildung zum Online-Moderator/Mediator/Schlichter (Steinbeis) Ob Online-Shopping, Social Networking oder die Zusammenarbeit via E-Mail: Das Internet ist aus unserer global

Mehr

Patientenverfügung SRK Damit Ihr Wille zählt.

Patientenverfügung SRK Damit Ihr Wille zählt. Patientenverfügung SRK Damit Ihr Wille zählt. Weshalb eine Patientenverfügung? Leben heisst auch, seine Freiheit zu geniessen, unterwegs zu sein und dabei das eine oder andere Risiko einzugehen, ohne gleich

Mehr

JumS JUGENDARBEIT MACHT SCHULE. WIESO GIBT ES JumS? DURCH JumS. Eine Initiative des Kreisjugendrings Würzburg KdöR

JumS JUGENDARBEIT MACHT SCHULE. WIESO GIBT ES JumS? DURCH JumS. Eine Initiative des Kreisjugendrings Würzburg KdöR JumS JUGENDARBEIT MACHT SCHULE Eine Initiative des Kreisjugendrings Würzburg KdöR WIESO GIBT ES JumS? Seit dem 1. Juli 2013 gibt es beim Kreisjugendring Würzburg die Projektstelle Jugendarbeit macht Schule.

Mehr

Ehrenamt im KV. Zielsetzungen Strukturen Handlungsfelder

Ehrenamt im KV. Zielsetzungen Strukturen Handlungsfelder Ehrenamt im KV Zielsetzungen Strukturen Handlungsfelder Stand Oktober 2010 Inhalt 1. Grundsätzliches... 1 1.1. Leitprinzipien Offenheit und Qualität... 1 1.2. Arbeitsprinzipien... 1 2. Entwicklung von

Mehr

Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland

Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland Projekt der Stiftung Zentrum für Türkeistudien im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Vortrag im Unterausschuss

Mehr

Wir fördern Ihr Engagement für die Jugend

Wir fördern Ihr Engagement für die Jugend Wir fördern Ihr Engagement für die Jugend Richtlinien der Stadt Dülmen über die Gewährung von Zuschüssen zur Förderung der (Stand 01.01.2007) Fachbereich Jugend, Familie Und Gleichstellung Richtlinien

Mehr

Muster. Vereinbarung für die individuelle Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff.

Muster. Vereinbarung für die individuelle Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. Muster Vereinbarung für die individuelle Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. SGB II zwischen der ARGE bzw. mit dem ab 01.01.2011 entstehenden Jobcenter

Mehr

Informationen für die Moderationsteams der Kommunen der 4. Staffel 1

Informationen für die Moderationsteams der Kommunen der 4. Staffel 1 Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Postfach 38 80 55028 Mainz DER BEAUFTRAGTE DER MINISTERPRÄSIDENTIN FÜR EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT Peter-Altmeier-Allee 1 Eingang Deutschhausplatz 55116 Mainz Telefon 06131

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und - absolventinnen vom 21. bis 24. August 2012 in Bonn Anmeldung bis 14. Juli 2012 Infos für Interessierte:

Mehr

Zertifizierter LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in

Zertifizierter LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in Zertifizierter LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in Curriculum gemäß 29g Abs. 2 BAG (Die der Module entsprechen den gesetzlichen Bestimmungen laut BAG) Inhalt 1. Grundsätzliches... 2 Ziele

Mehr

Merkblatt: Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

Merkblatt: Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Merkblatt: Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

53107 Bonn Verleiherin. und. schließen unter dem Geschäftszeichen /001*015 folgenden. Leihvertrag

53107 Bonn Verleiherin. und. schließen unter dem Geschäftszeichen /001*015 folgenden. Leihvertrag Die Bundesrepublik Deutschland - vertreten durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 53107 Bonn Verleiherin und - vertreten durch Entleiher schließen unter dem Geschäftszeichen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe Neue Wege Kreis Bergstraße -Jobcenter- Datum der Antragstellung: Eingangsstempel: Stehen Sie bei uns bereits im Leistungsbezug? Ja Nein z.b.

Mehr

Urlaub auf Island. Merkblatt über Leistungen der Krankenversicherung

Urlaub auf Island. Merkblatt über Leistungen der Krankenversicherung Merkblatt über Leistungen der Krankenversicherung 1 Endlich Urlaub! Der Urlaub gehört zu den schönsten Wochen des Jahres und entsprechend groß ist die Freude darauf. Ihre Krankenkasse wünscht Ihnen, dass

Mehr

3. Offene NRW Drachenboot Landesmeisterschaft Offener NRW Drachenboot Breitensport-Cup NRW Drachenboot Vereins Cup* Ausschreibung

3. Offene NRW Drachenboot Landesmeisterschaft Offener NRW Drachenboot Breitensport-Cup NRW Drachenboot Vereins Cup* Ausschreibung 3. Offene NRW Drachenboot Landesmeisterschaft 2011 3. Offener NRW Drachenboot Breitensport-Cup 2011 1. NRW Drachenboot Vereins Cup* Ausschreibung Veranstalter: Ausrichter: Landes Kanu Verband NRW Kanu-Regatta-Verein

Mehr

Keine gesetzliche Erweiterung des 72a SGB VIII auf ehrenamtlich tätige Personen!

Keine gesetzliche Erweiterung des 72a SGB VIII auf ehrenamtlich tätige Personen! Keine gesetzliche Erweiterung des 72a SGB VIII auf ehrenamtlich tätige Personen! Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ Seit Einführung des 72a in das SGB VIII wurde politisch

Mehr

Berufsethische Lehrgänge (BEL)

Berufsethische Lehrgänge (BEL) Berufsethische Lehrgänge (BEL) Berufsethische Lehrgänge befassen sich explizit mit berufsethischen Themen sowie mit Themen, die einen unmittelbaren Berufsbezug haben. Teilnehmerkreis 1 Berufsethische Lehrgänge

Mehr

Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung. Praktikum im europäischen Ausland

Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung. Praktikum im europäischen Ausland Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung Praktikum im europäischen Ausland Hospitanz und Praktikum im europäischen Ausland EUer Pratikum steigert Qualität und Attraktivität während und

Mehr

Förderrichtlinien. Förderrichtlinien der Edith Fröhnert Stiftung / Stand Januar 2012

Förderrichtlinien. Förderrichtlinien der Edith Fröhnert Stiftung / Stand Januar 2012 1 Förderrichtlinien 2 Förderrichtlinien der Edith Fröhnert Stiftung Die Edith Fröhnert Stiftung fördert gemäß 2 der Stiftungssatzung folgende Stiftungszwecke: 1. Jugendhilfe 2. Kultur 3. Erziehung und

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Helfergrundausbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Fachliche Helfergrundausbildung der Bereitschaften im DRK Nordrhein Gemäß

Mehr

G F S - R i c h t l i n i e n. Richtlinien und Formulare für das Erstellen der GFS am Andreae-Gymnasium Herrenberg

G F S - R i c h t l i n i e n. Richtlinien und Formulare für das Erstellen der GFS am Andreae-Gymnasium Herrenberg Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen (GFS) G F S - R i c h t l i n i e n Richtlinien und Formulare für das Erstellen der GFS am Andreae-Gymnasium Herrenberg Stand: 18.3.2013 Anja Lambrecht,

Mehr

Überzeugen durch Persönlichkeit

Überzeugen durch Persönlichkeit Blum International Consulting GmbH Industriestrasse 1 6973 Höchst, Austria +43 5578 705-0 info@blum-ic.com www.blum-ic.com Lehrgang Überzeugen durch Persönlichkeit Seminar Überzeugen durch Persönlichkeit

Mehr

PRAKTIKUMSBÜRO PD Dr. Rolf Brack Bewegungswissenschaft Allmandring Stuttgart

PRAKTIKUMSBÜRO PD Dr. Rolf Brack Bewegungswissenschaft Allmandring Stuttgart PD Dr. Rolf Brack STUDIENGANG DIPLOMSPORTWISSENSCHAFT INFORMATIONEN ZUM GRUNDRAKTIKUM Nach der Prüfungsordnung für den Studiengang Diplomsportwissenschaft ( 2, 5) ist im Rahmen des Grundstudiums ein Grundpraktikum

Mehr

Förderansuchen für Träger der offenen Jugendarbeit in Kärnten Basisförderungsantrag für das Jahr 2017

Förderansuchen für Träger der offenen Jugendarbeit in Kärnten Basisförderungsantrag für das Jahr 2017 Förderansuchen für Träger der offenen Jugendarbeit in Kärnten Basisförderungsantrag für das Jahr 2017 Förderart: Bitte ankreuzen: Erklärung siehe Seite 4 Förderung A Förderung B Angaben zum Antragssteller

Mehr

Malteser Einführungsseminare 2016 Helfergrundausbildungen Erzdiözese Hamburg (AV 10.1) Teil B

Malteser Einführungsseminare 2016 Helfergrundausbildungen Erzdiözese Hamburg (AV 10.1) Teil B Malteser Einführungsseminare 2016 Helfergrundausbildungen Erzdiözese Hamburg (AV 10.1) Teil B Ehrenamtlich engagieren bei den Maltesern Malteser wer oder was ist das? In was für einem Verein engagiere

Mehr

Interkulturelle Öffnung durch Kooperationen mit Migrantenorganisationen

Interkulturelle Öffnung durch Kooperationen mit Migrantenorganisationen Interkulturelle Öffnung durch Kooperationen mit Migrantenorganisationen PD Dr. Uwe Hunger Westfälische Wilhelms-Universität Münster/ Universität Osnabrück Vortrag im Rahmen der Fachtagung Wie die interkulturelle

Mehr

Vielfalt in der Großstadt Faszination und Herausforderung für Soziale Berufe

Vielfalt in der Großstadt Faszination und Herausforderung für Soziale Berufe Vielfalt in der Großstadt Faszination und Herausforderung für Soziale Berufe Sommerakademie 2012 der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) Vielfalt in der Großstadt sowie die damit verbundenen

Mehr

Europateam NRW jung und engagiert!

Europateam NRW jung und engagiert! Europateam NRW jung und engagiert! Planspiele zur europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik sowie Europoly für Grundschulen Weiterbildung vom 21. bis 24. April 2016 www.politische-bildung.nrw.de EDITORIAL

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Neuausschreibung Start: 31. Januar Ehrenamtskoordination in Hospiz, Sozialstation und Krankenhaus

Neuausschreibung Start: 31. Januar Ehrenamtskoordination in Hospiz, Sozialstation und Krankenhaus Neuausschreibung Start: 31. Januar 2012 win-win für Alle! Ehrenamtskoordination in Hospiz, Sozialstation und Krankenhaus Ehrenamtskoordination in Hospiz, Sozialstation und Krankenhaus Das Ehrenamtsmanagement

Mehr

OUTDOOR DESIGN WETTBEWERB 2014

OUTDOOR DESIGN WETTBEWERB 2014 OUTDOOR DESIGN WETTBEWERB 2014 Ausschreibung Teilnahmebedingungen Anmeldeformular www.gilbret.com Stand: 1.02.2013 Höchste Qualität und komfortable Passformsicherheit zeichnen sie aus, die angesagte Mäntel-

Mehr

Urlaubs-Reisen für Menschen mit Behinderungen

Urlaubs-Reisen für Menschen mit Behinderungen Urlaubs-Reisen 2017 für Menschen mit Behinderungen Legende Das bedeuten die Bilder Reise für Kinder und Jugendliche Kosten Reise für junge Erwachsene Das gehört zum Preis dazu Reise für Erwachsene Die

Mehr

Bewegt GESUND bleiben in NRW! Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Arbeit in Herzsportgruppen

Bewegt GESUND bleiben in NRW! Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Arbeit in Herzsportgruppen Bewegt GESUND bleiben in NRW! Versicherungsrechtliche Aspekte bei der Arbeit in Herzsportgruppen Spor t bew egt www.lsb-nrw.de NrW! 2 Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Text: Gestaltung: Fotos: LandesSportBund

Mehr

(Bitte schreiben Sie Ihren Namen so, wie er in offiziellen Dokumenten erscheint)

(Bitte schreiben Sie Ihren Namen so, wie er in offiziellen Dokumenten erscheint) Bewerbungsbogen Muss vom Bewerber ausgefüllt werden Bitte benutzen Sie einen Computer, eine Schreibmaschine oder schreiben Sie in Druckbuchstaben To be completed by the applicant Please use a computer,

Mehr

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft im Rahmen des ESF-Bundesprogramms Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren,

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Jugendrotkreuz und die Wasserwacht des DRK führen vom 06. bis 08. September 2013 gemeinsam den 13. Bundeswettbewerb im Rettungsschwimmen für JRK-Gruppen in der Wasserwacht

Mehr