freiwillig engagiert Notizen zur Freiwilligenarbeit bei Caritas Luzern S. 2 Die erfolgreichen «mit-mir»- Patenschaften S. 3 In Gruppen Deutsch lernen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "freiwillig engagiert Notizen zur Freiwilligenarbeit bei Caritas Luzern S. 2 Die erfolgreichen «mit-mir»- Patenschaften S. 3 In Gruppen Deutsch lernen"

Transkript

1 freiwillig engagiert Notizen zur Freiwilligenarbeit bei Caritas Luzern S. 2 Die erfolgreichen «mit-mir»- Patenschaften S. 3 In Gruppen Deutsch lernen S. 4 5 Engagieren Sie sich bei der Caritas Luzern wir haben viel zu bieten S. 6 Offene Einsatzplätze S. 7 Vermischtes S. 8 Veranstaltungen Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger Liebe Interessierte der Freiwilligenarbeit Nummer 2 Dezember 12 Danke, liebe Engagierte! Erzählen Sie von Ihrem Engagement und machen Sie andere «gluschtig», sich zu engagieren. Ein paar Schritte in die Nachbarschaft machen und dabei in die Ferne schweifen. Sich kennenlernen, austauschen, Neues entdecken, dabei Menschen begegnen und Einblick in andere Lebensweisen erhalten. Sie können Ihr Wissen weitergeben und beispielsweise Flüchtlinge und Asylsuchende bei ihrer Integration unterstützen. Wie soll das gehen? Im Moment suchen wir unter anderem Interessierte, die kleinen Gruppen von Lernwilligen die deutsche Sprache vermitteln. Wir bauen Brücken zwischen den Menschen. Der 5. Dezember ist der Tag der Freiwilligen. Undenkbar, eine Gesellschaft ohne ihren Einsatz, ohne die über 700 Millionen unentgeltlich geleisteten Stunden! Vier von zehn Personen über 15 Jahre leisten unbezahlte und unzahlbar wichtige Dienste an unserer Gesellschaft. Zeit für ein grosses DANKESCHÖN. Unternehmen danken mit der Benevol-Schoggiaktion ihren engagierten Mitarbeitenden oder machen ihnen die Freiwilligenarbeit auf süsse Art schmackhaft. Mit dem Prix Benevol 2012 wurde das langjährige Engagement der Freiwilligengruppe Schüpfheim ausgezeichnet. Sie heisst Menschen in ihrer Gemeinde willkommen und unterstützt sie bei der Integration mit verschiedenen Aktivitäten. Die Anmeldebedingungen für den Prix Benevol 2013 finden Sie auf Seite 7. Wir danken allen unseren Freiwilligen mit der süssen Aufmerksamkeit und weiteren Angeboten. Lesen Sie in dieser Ausgabe, was wir Freiwilligen anbieten, um sie in ihrem Einsatz zu unterstützen und mit der Caritas Luzern vertraut zu machen. Interessiert Sie ein Einsatz? Ich freue mich auf ein klärendes Gespräch mit Ihnen. Rita Ueberschlag Leiterin Fachstelle Freiwilligenarbeit

2 Porträt Karim und sein Power-Götti Karim und Josef Gemeinsam Welten entdecken. Videoporträt Das Video mit Karim und Josef finden Sie auf unserer Website: freiwillige 2 Seit drei Jahren gehört Josef Schwaiger ein bisschen zur Familie Güntensperger- Felfel: Er ist der Pate von Karim. Regelmässig unternehmen die beiden coole Sachen in der Freizeit. «Alle Ideen, die ich habe, macht mein Götti mit mir! Ich kann ihn auch alles fragen, weil er nämlich ein menschliches Lexikon ist. Und wenn er doch mal etwas nicht weiss, dann sagt er es», ruft Karim und springt davon, um die Gitarre zu holen, die er zusammen mit Josef Schwaiger gebastelt hat. Der 9-Jährige ist aufgeweckt und zappelt voller Energie in der Wohnung herum. Anstatt drinnen am Tisch zu sitzen, würde er lieber draussen tschutten natürlich mit dem Götti. Dieser sitzt aber noch mit der Agenda am Küchentisch, isst von den feinen Plätzchen und organisiert mit Mutter Regula Güntensperger die nächsten Besuchstermine. Seit drei Jahren besteht die Patenschaft zwischen Josef Schwaiger und Karim. Eingefädelt hat dies die Caritas Luzern mit ihrem Projekt «mit mir». «Ich habe davon im Radio gehört und die Idee hat mir sofort gefallen. Mir macht es Spass, mit Kindern etwas zu unternehmen. Weil ich in meinem Umfeld dazu wenig Gelegenheit habe, entschied ich mich für eine Patenschaft und das habe ich noch keine Sekunde bereut», sagt der 48-jährige Molkereitechniker, der vor 12 Jahren arbeitsbedingt in die Schweiz gezogen ist und heute bei der Emmi AG arbeitet. Zusammen mit seiner Frau lebt er in Sursee, das ganz nahe von Karims Daheim in Nottwil ist. «Auch der Wohnort hat bei der Auswahl für die Patenschaft eine Rolle gespielt. Mir war von Beginn an bewusst, dass diese Aufgabe eine Verbindlichkeit hat, die regelmässig wahrgenommen werden sollte. Das ist natürlich einfacher, wenn man in der Nähe wohnt.» Gespannt wie ein Regenschirm Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit sind nicht nur für das Patenkind wichtig, sondern auch für die Eltern oder den Elternteil des Kindes. «Karim hat sein Herz extrem fest an Josef gehängt und darum ist die Verbindlichkeit natürlich wichtig. Aber auch für mich als Mutter ist es nicht einfach, mein Kind jemandem anzuvertrauen. Beim ersten Treffen mit dem künftigen Paten war ich denn auch gespannt wie ein Regenschirm, wer da kommt», lacht Regula Güntensperger. Zwischen den Beteiligten sei sehr schnell ein guter Draht da gewesen, und das habe sich bis heute nicht geändert. Und das, obschon anfangs nicht alles planmässig lief: Ursprünglich suchte Regula Güntensperger nämlich einen Paten für ihren älteren Sohn Khaled. Doch nach den ersten Treffen beschied der damals 10-Jährige, dass er doch lieber keinen Götti will. Darauf ergriff der clevere Karim gleich selber die Initiative: «Ich habe Mami ins Ohr geflüstert, dass Josef doch mein Götti sein könnte. Das habe ich mir sehr gewünscht und jetzt ist es so», sagt er und strahlt über beide Ohren. Hütten bauen, mit Fackeln im Wald herumstöbern oder zusammen etwas basteln all das kann er mit seinem Götti machen. «Ich bin alleinerziehend und in meinem familiären Umfeld gibt es nur wenige Männer. Mir ist es jedoch wichtig, dass meine Söhne auch eine männliche Bezugsperson haben», erklärt Güntensperger, die länger im Ausland lebte und seit der Trennung von ihrem Mann wieder in ihrer Heimatregion Fuss gefasst hat. Bis sich das Leben und der Alltag in der Schweiz wieder eingespielt haben, sei es nicht immer einfach gewesen. In dieser Zeit erlebte Regula Güntensperger die Patenschaft als besonders grosse Bereicherung und Entlastung. Viele Pläne für die Zukunft Die Caritas Luzern vermittelt nicht nur die Patenschaften, sondern betreut diese auch. Sie ist beim ersten Treffen dabei, macht regelmässig Feedback- Gespräche und bietet Weiterbildungen an. Nach drei Jahren ist die Begleitung der Patenschaft beendet. Doch darüber muss sich Karim keine Sorgen machen. Josef Schwaiger bleibt weiterhin sein Götti und die beiden skizzieren auf einem Papier schon ihr nächstes gemeinsames Projekt: Sie wollen zusammen einen Gokart bauen, in dem Karim dann herumkurven kann. Und weder Karim noch seinem Götti scheint es an Ideen für die Zukunft zu fehlen. freiwillig engagiert Text: Christine Weber; Foto: Urs Odermatt

3 Einsatzmöglichkeit In Gruppen Deutsch lernen Die Caritas Luzern bietet Freiwilligen mit pädagogischem Fachwissen eine neue Einsatzmöglichkeit: Deutsch vermitteln an eine Gruppe Menschen mit unterschiedlichen Bildungsniveaus. Die Unterrichtsstunden können frei gestaltet werden, die Caritas Luzern unterstützt mit Unterrichtsmaterialien und Erfahrungsaustausch. Was tun, wenn man als Asylsuchende/r viel Zeit hat und keine Aufgabe, keine Beschäftigung? Was tun, wenn die von der öffentlichen Hand oder von Hilfswerken angebotenen Deutschkurse ausgebucht sind? Asylsuchende sind auf Angebote angewiesen wie das Vermitteln der deutschen Sprache in Gruppen. In Gruppen lernen Im Gegensatz zum Angebot «In Deutsch unterwegs», bei dem es sich um einen Austausch zwischen zwei Personen handelt, passiert es hier in Gruppen. Diese werden gebildet aus 5 bis 15 Asylsuchenden. Diese verfügen über unterschiedliche Bildungsniveaus dabei sind Bildungsungewohnte bis hin zu Hochschulabgängern. Die Herausforderung im Unterricht liegt denn auch darin, das richtige Tempo für alle zu finden. Doch, «diese Menschen sind sehr motiviert», meinen Johanna Konyo und Toni Casanova einstimmig, zwei der Freiwilligen, die bereits Deutsch in Gruppen unterrichten. Für zwei Stunden pro Woche trifft Johanna Konyo eine Gruppe meist junger Menschen. «Es wird fleissig gelernt, und das bei einer Superstimmung und begleitet von viel gemeinsamem Lachen», sagt die Primarlehrerin aus Eich. «Mich erstaunt auch immer wieder, wie fröhlich diese jungen Menschen sind, obwohl sie ihre Heimat und ihre Liebsten verlassen haben!» Das liegt vermutlich auch daran, dass durch das Lernen der Sprache die Isolation im Alltag etwas durchbrochen werden kann und die Menschen eine Beschäftigung erhalten. Doch auch für die vermittelnde Person ist es eine Bereicherung. «Es ist eine der schönsten Aufgaben, die ich je übernehmen durfte», schwärmt die Familienfrau von ihrem Einsatz, «und ich hätte gerne mehr Zeit zur Verfügung für umfangreichere Aufgaben in diesem Bereich.» Wörter und Bilder vermitteln Ähnlich geht es auch Toni Casanova. Seit Februar unterrichtet er in der Unterkunft Reussbühl eine Gruppe in Deutsch inklusive eines Babys. «Dieses halbe Jahr hat es gebraucht, bis die Einzelnen selbständig Sätze auf Deutsch formulierten», sagt der pensionierte Sozialarbeiter und Ausbildner. «Es geht also auch darum, den Leuten nicht nur die Wörter und Begriffe beizubringen, sondern sie in einen Kontext zu stellen. Oft geschieht das spontan. Kürzlich meinte eine Teilnehmerin, dass sie umziehe. Eine wunderbare Gelegenheit, ein paar Begriffe rund um das Thema anzuschauen: der Unterschied zwischen zügle und umziehen, wie konjugiert man das Verb, Gegenstände und deren Wörter rund ums Zügeln auflisten usw.», so der ehemalige Sozialvorsteher von Willisau. Hier sei die Motivation der Menschen noch stärker spürbar, Aktuelles in ihrem Leben in die Sprache umsetzen zu können und sich darüber auszutauschen. «Es geht eben nicht nur um die Wörter. Sprache ist immer auch ein Vermitteln von Bildern. Wie werden hier Begriffe für etwas verwendet, wie in ihren Heimatländern. Aber auch: Welche Regeln gibt es in der Schweiz, welche Besonderheiten im Vergleich zu denen in ihrer Heimat?» Das sei spannend, denn im Austausch mit Menschen ihm fremder Länder erfahre und lerne er viel Neues. Der Einsatz bietet die Möglichkeit, diese Menschen und ihre Vorstellungen eins zu eins kennenzulernen. «Trotz sprachlicher Hürden erhalte ich einen Einblick, und das verändert auch Bilder in mir. Man lernt eben nie aus», sagt Toni Casanova zum Schluss. Zwei Asylsuchende in der Deutsch- Lerngruppe. Die Nachfrage nach solchen Deutschkursen ist gross. Die Caritas Luzern sucht daher auch für folgende Orte Freiwillige: Reiden, Hitzkirch, Schwarzenberg, Hasle, Entlebuch, Sempach, Ruswil und Beromünster. Kontakt bei Interesse: Caritas Luzern Telefon oder caritas-luzern.ch 3 Text: Daniela Mathis; Foto: Johanna Konyo

4 Die Freiwilligenarbeit Freiwilligenarbeit ist uns etwas wert! mit Menschen, die andere Werte hochhalten, anders geprägt sind? Eine Herausforderung, der man sich vielleicht nicht zu stellen wagt. Wir bieten die nötigen Weiterbildungen dazu an. Beispielsweise: Wie kann ich spielend Deutsch vermitteln? Dazu bieten wir anregende Ideen und stellen mit Ihnen sprachfördernde Spiele her. Das Asylwesen, ein hoch komplexes Thema. Uns ist es wichtig, dass Sie dazu die nötigen Hintergrundinformationen erhalten. Wie gehen wir im Kontakt mit Migrantinnen und Migranten mit unseren eigenen Bildern um? Transkulturelle Kommunikation, Rassismus, Umgang mit fremdenfeindlichen Äusserungen Themen, die nicht nur im Einsatz mit Asylsuchenden und Flüchtlingen interessieren. Mit Fachreferenten und -referentinnen zeigen wir Lösungsansätze auf. Weiterbildungsmöglichkeiten für Freiwillige Mehr zu den Einsatzmöglichkeiten als freiwillig Engagierte bei der Caritas Luzern auf freiwillige 4 freiwillig engagiert Nebst interessanten Einsatzmöglichkeiten, Entwicklungschancen, Einblick in andere Lebensentwürfe oder der Möglichkeit des Weitergebens von Know-how, das Sie mitbringen, bieten wir Unterstützung und Weiterbildung. Ihr unentgeltliches Engagement wird bei uns honoriert! Die Caritas Luzern arbeitet gezielt mit Freiwilligen. Damit möchten wir Brücken bauen und Menschen zusammen bringen. Freiwilligen den Einblick in andere Lebensweisen und Tätigkeiten ermöglichen, ihnen die Chancen bieten, eigenes Know-how und Fähigkeiten einzubringen, zu gestalten und Gutes zu tun. Als Dank für die unentgeltlichen Leistungen hält die Caritas Luzern ein breites Angebot zur Unterstützung bereit. Damit möchten wir Ihre Arbeit wertschätzen, sie fördern und als Freiwillige weiterbringen. Mit Wissen macht der Einsatz Spass. Unsere Weiterbildungen Sie können regelmässig Weiterbildungen, die allen Freiwilligen offenstehen, besuchen. Sind Unsicherheiten da beim Begleiten einer Flüchtlingsfamilie oder Schwierigkeiten, mit ihr konsequent Deutsch zu sprechen vorhanden? Hemmungen im Umgang Auch einsatzspezifische Weiterbildungen für einen Einsatz im Verkauf, Kindsschutz oder bei Themen wie «Wie kann und wo muss ich mich abgrenzen können?» bieten wir an. Zudem unterstützen wir individuelle Weiterbildungsbedürfnisse mit einem Beitrag, wenn die freiwillige Person damit in ihrem Einsatz bestärkt werden kann. Für die Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen bieten wir Grund- und Weiterbildungskurse an, damit Freiwillige Sicherheit gewinnen und sich austauschen können. Solche anspruchsvollen Einsätze sind nur mit dem nötigen Wissen um die Begleitung von Sterbenden möglich. Unser Kursangebot finden Sie auf Seite 7. «Ich war froh, zu erfahren, wie die Asylsuchenden hier bleiben können, wie ihre Rechte und Pflichten sind und ich mein Wissen weitergeben kann. Bei einer Abstimmung weiss ich jetzt mehr über die Situation.» Aussage aus der Auswertung der Weiterbildung zum Asylverfahren Wir lassen Sie nicht alleine. Austausch und Kontaktperson In Gruppenprojekten wie den Gefangenenbesuchen, der Lese- und Schreibhilfe, dem Verkauf im Text: Rita Ueberschlag

5 bei Caritas Luzern Caritas-Markt oder in einem Einsatz als Gotte/Götti ist man als freiwillig Engagierte/r regelmässig im Kontakt mit der Projektleitung und kann sich mit ihr oder in der Gruppe austauschen, reflektieren und Fragen klären. In den Gruppen werden Ideen entwickelt und man kann sich gegenseitig stärken. Im Einsatz mit einer Einzelperson oder als Deutschvermittler/in in Kleingruppen haben die Freiwilligen immer eine Ansprechperson, mit der sie sich austauschen, Fragen klären oder Ziele neu definieren können. Wir bieten auch regelmässig Möglichkeiten an für einen Erfahrungsaustausch zwischen der Fachstelle Freiwilligenarbeit der Caritas Luzern, der Sozialarbeit und den Freiwilligen. «Ich schätze den Austausch mit anderen Freiwilligen. Man stellt fest, dass man nicht alleine ist, und das gibt mir Sicherheit.» Rückmeldung einer Freiwilligen nach einem Erfahrungsaustausch Sie sind unser Gast. Vielen Dank für Ihren Einsatz Ein Dankesessen findet ein Mal im Jahr statt. Dazu werden alle Freiwilligen, die im Einsatz sind, eingeladen. Beim gemütlichen Zusammensein können sie sich austauschen, begegnen und die Caritas Luzern kann ihnen für ihr wertvolles Engagement danken. Mit dem Rahmenprogramm, einem gemeinsamen «Untergrundrundgang», Besuch des Asylzentrums Sonnenhof oder dem geführten Besuch einer Moschee, möchten wir den Freiwilligen zusätzlich Einblicke in vielleicht wenig Bekanntes ermöglichen. Dieses Jahr boten wir eine Besichtigung unseres Bereichs «Arbeit und Bildung» in Littau an. Das Kurswesen und die in den Werkstätten angefertigten Gegenstände mit dem Ziel, arbeitslosen und ausgesteuerten Menschen Angebote bereitzustellen, die ihnen eine Tagesstruktur geben und sie für den Arbeitsmarkt befähigen, begeisterte und fand grosse Bewunderung und Achtung. «Ich möchte mich für den gestrigen Anlass nochmals ganz herzlich bedanken. Die Betriebsbesichtigung in Littau fand ich unglaublich interessant. Wirklich bemerkenswert, was dort geleistet wird! Auch das Dankesessen war ausgezeichnet.» Aussagen von R.H., Freiwilliger, in seinem Dankesschreiben Damit sind Sie gut informiert. Teilhabe an der Institution Das Infobulletin «freiwillig engagiert», unsere Hauszeitung «Nachbarn», die Einladungen an die Vereinsversammlung all das sind Angebote, damit Freiwillige mehr über die aktuellen Themen, Arbeitsinhalte oder die Zielsetzungen der Unternehmung Caritas Luzern erfahren. Uns ist es wichtig, die Freiwilligen einzubinden, mit ihnen in Kontakt zu kommen und sie an den Entwicklungen der Caritas Luzern teilhaben zu lassen. Erweiterung der Sozialkompetenz. Gutes tun tut gut. Selbstverständlich bestätigen wir jeden Einsatz und die besuchten Weiterbildungen im Sozialzeitausweis. Dankesfest 2012 der Freiwilligen in Littau 5 Fotos: Rita Ueberschlag

6 Offene Einsatzplätze Dezember 2012 Einsatzplätze Wenn nicht anders vermerkt, beträgt der Aufwand eines Einsatzes ca. 1 bis 2 Stunden pro Woche. Die Caritas Luzern arbeitet mit klar definierten Standards in der Freiwilligenarbeit. Zu finden sind sie auf freiwillige Kontakt bei Interesse: Caritas Luzern Rita Ueberschlag Morgartenstrasse 19, 6002 Luzern Tel.: caritas-luzern.ch Deutschkenntnisse für die Ausbildung verbessern helfen in Luzern (C597) Der 27-jährige Türke absolviert das 2. Ausbildungsjahr als Gebäudetechnikplaner. Er spricht bereits gut Deutsch, möchte und muss jedoch die schriftlichen und mündlichen Deutschkenntnisse verbessern. Er wünscht sich dazu eine freiwillige Person, die sich abends oder am Wochenende mit ihm trifft. Auch freut er sich, auf diesem Weg mit einer Schweizer Person sozialen Kontakt pflegen zu können. In Luzern einfühlsame Frau für Begleitung gesucht (C605) Gesucht wird eine Frau, die grosses Einfühlungsvermögen und Geduld mitbringt, um die stark traumatisierte Frau aus dem Kosovo bei Spaziergängen zu begleiten. Sie getraut sich nur selten alleine aus dem Haus und ist froh, wenn sie mit jemandem zusammen auch einkaufen kann. Zugleich kann sie durch die so entstehende Kommunikation ihre Deutschkenntnisse verbessern. Eine Familie mit fünf Kindern in Schötz unterstützen (C614) Das noch junge Paar kommt aus dem Kosovo. Die Ehefrau spricht nur wenig Deutsch, der Mann etwas besser und auch gut Englisch. Sie würden sich gerne regelmässig mit einer freiwilligen Person treffen, um die Sprache lernen zu können und zu erfahren, wie sich das Leben hier in der Schweiz und speziell in Schötz gestalten lässt. Wo gibt es in der Umgebung Aktivitäten für Kinder im Alter zwischen zwei und elf Jahren? Wie funktioniert das gesellschaftliche Leben hier? Einsatz alle 14 Tage für etwa zwei Stunden. Bei der alltäglichen Korrespondenz behilflich sein in Wolhusen (C588) Die Frau aus Afghanistan ist verwitwet und lebt mit ihren drei jugendlichen Kindern in Wolhusen. Seit ca. drei Jahren sind sie in der Schweiz. Sie fühlt sich einsam. Obwohl die Kinder sie sehr unterstützen, ist die Situation für sie schwierig. Gesucht wird eine Frau, die sich mit ihr unterhält, auch mal mit ihr spazieren geht und ihr beim Verstehen der alltäglichen Korrespondenz hilft. Einem Kurden das Schwimmen beibringen (C589) Klassische Gitarre spielen, spazieren, politische Bücher lesen oder ein Museum besuchen gehören zu den Freizeitbeschäftigungen des kurdischen Türken. Liebend gern möchte er schwimmen können, hat es aber nie gelernt und sucht daher eine freiwillige Person, die es ihm zeigt. Er versteht noch wenig Deutsch und konnte auch noch keinen Kurs besuchen. Jedoch geht er regelmässig in ein Lokal, wo sich deutsch- und fremdsprachige Menschen zur Konversation treffen, um sich erste Kenntnisse anzueignen. Bei den gemeinsamen Treffen soll das Gelernte angewendet und verbessert werden. Lieben Sie Kinder? Spielen, malen, basteln, zeichnen oder singen Sie gern? Dann sind Sie «unsere» Person! Zurzeit leben im Asylzentrum Sonnenhof in Emmenbrücke viele Familien mit Kindern. Den Eltern fällt die Betreuung nicht leicht, da sie oftmals unter Stress stehen, ihre unsichere Situation sie sehr beschäftigt und sie auch mal am Ende ihrer Kräfte sind. Das Betreuerteam hat keine Kapazität, den Kindern ein Beschäftigungs- oder Spielprogramm anzubieten. Wir suchen interessierte, kinderliebende Freiwillige, die jeweils am Mittwoch- oder Samstagnachmittag für zwei bis drei Stunden mit den Kindern spielen, zeichnen, basteln und sich mit ihnen unterhalten. Der Einsatz kann mitgestaltet werden. Diese Ein sätze sind exemplarisch für zahlreiche weitere Einsatzmöglichkeiten. Mehr dazu finden Sie auf 6 freiwillig engagiert

7 Vermischtes Buch-Tipp «SREBRENICA. Und was kommt morgen?» Eine Arbeit gegen das Vergessen. Das Buch erzählt die Geschichten aus dem Film «SREBRENICA 360» aus dem Jahr 2010 weiter. Wie hat sich Srebrenica verändert? Wie leben die Menschen 17 Jahre nach dem Völkermord? In Wort und Bild wird das Leben porträtiert in einer Gemeinde, in der das Massaker von 1995 nichts von seinem Schrecken verloren hat, im Alltag überall spürbar ist und das Zusammenleben prägt. Von Renate Metzger-Breitenfellner, Conny Kipfer. ISBN , rex verlag luzern 2012, Franken «Ein unbequemes Leben» Cornelius Koch, Flüchtlingskaplan. Das Buch beleuchtet über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren (1971 bis 2001) die Schweizer Asylund Ausländerpolitik und die Basisbewegung von Bürgerinnen und Bürgern für die Flüchtlinge. Das Leben eines Mannes wird erzählt, der als Kind nach dem Zweiten Weltkrieg aus Rumänien in die Schweiz kommt und am eigenen Leib erfährt, was es heisst, entwurzelt zu sein. Nach dem Selbstmord seiner Mutter beschliesst Cornelius Koch, Priester zu werden. Durch Begegnungen mit sozial engagierten Menschen findet er nach und nach zu seiner Berufung: als Weltbürger für Menschlichkeit und Gerechtigkeit zu kämpfen. Von Claude Braun und Michael Rössler. 376 Seiten. ISBN , Zytglogge Verlag Oberhofen, 36 Franken Diverses Prix Benevol 2013 Der Prix Benevol Luzern zeigt die Wertschätzung für unentlöhnt geleistete Einsätze von Personen oder Organisationen und stellt sie der Öffentlichkeit vor. Möchten auch Sie jemanden dafür vorschlagen? Senden Sie eine mit Name und Begründung an bis Ende Februar 2013 Luzerner Rodel von Caritas Luzern Der Schlitten aus der Caritas-eigenen Werkstatt Der Luzerner Rodel ist ein Qualitätsprodukt aus hochwertigem einheimischem Eschenholz. Die Rodel werden in den Werkstätten von Caritas Arbeit mit Stellensuchenden produziert. Den Luzerner Rodel gibt es in vier verschiedenen Grössen, Spezialausführungen sind ebenfalls erhältlich. Alle Informationen und Bestellmöglichkeiten auf oder zu kaufen in den Läden von Caritas Wohnen in Luzern, Hochdorf oder Sursee. «Begleitung in der letzten Lebensphase» Die Caritas Luzern bietet für Betroffene und Angehörige kostenlos Beratungsgespräche an. Sie vermittelt bei Bedarf Entlastungs- und Trauerbegleitangebote. Dazu gehört ein Kursprogramm für Personen, die sich vertieft mit dem eigenen Sterben und dem Tod auseinander setzen möchten, die sich für die freiwillige Tätigkeit in einer Begleitgruppe für Schwerkranke und Sterbende vorbereiten oder weiterbilden möchten oder die in ihrem privaten oder berufl ichen Umfeld Menschen in der letzten Lebensphase begleiten. Das aktuelle Kursprogramm bietet zwei Grundkurse in (neu) acht Tagen und einem Praktikumsteil sowie diverse Bildungstage an. Informationen zum Beratungsangebot, zu den Grund- und Einzelkursen und weiteren Angeboten fi nden Sie unter oder Tel Café International Deutsch sprechen und Freunde fi nden. jeweils freitags, 14 bis 16 Uhr Geniessen Sie Ihren Kaffee bei interessanten Gesprächen, Musik und Spiel. Mit Kinderbetreuung. im Sentitreff, Baselstrasse 21, Luzern Impressum Eine Publikation der Fachstelle Freiwilligenarbeit der Caritas Luzern Auflage: 3000 Ex. Produktion: Daniela Mathis Druck: ABC-Druck + Kopie GmbH, Luzern «Nachbarn» Das Magazin der Caritas- Regionalstellen, «Nachbarn», erscheint zweimal jährlich. Die aktuellste Ausgabe widmet sich dem Thema «Wohnen als Armutsfalle». Freiwillige erhalten das Magazin automatisch. 7

8 Veranstaltungen «FilmTage Luzern Menschenrechte» «Schweigen für den Frieden» Vom 6. bis 9. Dezember 2012 finden im stattkino Luzern wieder die «FilmTage Luzern: Menschenrechte» statt. Anlass ist der Internationale Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. Die «FilmTage Luzern» leisten einen Beitrag dazu, Menschenrechte und Menschenrechtsverletzungen in der Öffentlichkeit präsent zu halten. Gleichzeitig rücken sie Menschen und Organisationen ins Blickfeld, die sich weltweit unter schwierigen Umständen für die Einhaltung von Menschenrechten einsetzen und gegen Menschenrechtsverletzungen kämpfen. Inhaltlicher Schwerpunkt der «FilmTage Luzern: Menschenrechte 2012» sind die «Basic Needs». Auf dem Programm stehen Filme, die aufzeigen, wie wichtig es ist, dass menschliche Grundbedürfnisse wie Nahrung, ein Dach über dem Kopf, Bildung, Gesundheit, soziale Kontakte, Anerkennung und Sicherheit befriedigt werden und dass die Erfüllung dieser Grundbedürfnisse zu den grundlegenden Menschenrechten gehört. Der Anlass «Schweigen für den Frieden» findet wie jedes Jahr im Advent auf dem Kornmarkt statt, jeweils donnerstags, bis 20 Uhr. 6. Dezember Dezember Dezember 2012 Wir schweigen in Verbundenheit mit den Verfolgten und den Friedensinitiativen in aller Welt und laden Sie ein, dazuzustehen. «Eine Million Sterne» Samstag, 15. Dezember 2012 Dabei sind Filme wie An Intersection (Botswana, 2011) Babylon (Tunesien, 2012) Count-Down am Xingu II (Brasilien/Deutschland, 2011) Forbidden Voices (Schweiz 2012) Nero's Guests (Indien 2009) Ausführliches Programm unter Voranzeige Tag des Flüchtlings in Luzern am 15. Juni 2013 Organisieren Sie etwas in Ihrer Gemeinde zu diesem Tag? ab 16 Uhr bei der Luzerner Hofkirche Kerzenmeer auf der Treppe Uhr Gottesdienst Uhr meditative Musik mit Kristallklangschalen Weitere Informationen sowie die Aktionsorte finden Sie auf freiwillig engagiert

Wir suchen Freiwillige mit Herz

Wir suchen Freiwillige mit Herz Wir suchen Freiwillige mit Herz Im Dienste eines Mitmenschen Schenken Sie ihren Mitmenschen etwas Zeit Wir suchen Freiwillige mit Herz Sie haben Zeit. Tagsüber, ein paar Stunden die Woche oder gar nachts.

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Rede für Herrn Dr. Wild anlässlich der Preisverleihung des J-ini Award 2013 am Seite 1 von 10

Rede für Herrn Dr. Wild anlässlich der Preisverleihung des J-ini Award 2013 am Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Sehr geehrte Frau Storch, sehr geehrte Frau Feller, sehr geehrter Herr Lang, liebe Gäste, ich begrüße Sie ganz herzlich zur. Ich freue mich, Sie zu diesem Anlass in unserem neuen Münchner

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Coesfeld Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-center.de M. Großmann_pixelio.de www.lebenshilfe-nrw.de Lebenshilfe Programm Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Das Sprachencafe findet jeden ersten Samstag im Monat und zwar in der Zeit von 9 bis 11 Uhr im Brockenhaus Leiblachtal statt.

Das Sprachencafe findet jeden ersten Samstag im Monat und zwar in der Zeit von 9 bis 11 Uhr im Brockenhaus Leiblachtal statt. Sprachencafe Lochau Kurzbeschreibung: An sieben Sprachentischen, nämlich in türkisch, spanisch, portugiesisch, englisch, italienisch, arabisch oder deutsch, können sich die Cafe-Besucher austauschen und

Mehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr Spannung bei der Jugendfeuerwehr Das ist Tina. Das ist Max, Tinas Bruder. Das sind Vroni und Hakki, die besten Freunde von Tina und Max. Die vier unternehmen eine Menge gemeinsam. Wo bleibt Max bloß. Die

Mehr

1) Was war Ihre Motivation das Projekt/die Initiative zu starten?

1) Was war Ihre Motivation das Projekt/die Initiative zu starten? gastarbajter Kurzbeschreibung: In ihrem dokumentarischen Roadmovie porträtiert Renate Djukić einige Mitglieder jener Generation von frühen jugoslawischen GastarbeiterInnen, die momentan im Begriff ist,

Mehr

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg Informationsbroschüre Kindergarten Felsberg Herzlich Willkommen im Kindergarten Liebe Eltern Wir freuen uns, dass Ihr Kind bald bei uns den Kindergarten besuchen wird. Mit dieser Broschüre möchten wir

Mehr

Pluspunkte St. Georg. Kontakt- und Beratungsangebot für Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein

Pluspunkte St. Georg. Kontakt- und Beratungsangebot für Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein Kontakt- und Beratungsangebot für Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein Offen für alle. Nicht für, sondern mit Menschen arbeiten. Viele Menschen mit Assistenzbedarf suchen einen Ausweg aus ihrer Einsamkeit

Mehr

Rede. von. Ministerialdirektor Michael Höhenberger. anlässlich des 15jährigen Jubiläums. der Netzwerkfrauen Bayern e.v. München, den

Rede. von. Ministerialdirektor Michael Höhenberger. anlässlich des 15jährigen Jubiläums. der Netzwerkfrauen Bayern e.v. München, den Rede von Ministerialdirektor Michael Höhenberger anlässlich des 15jährigen Jubiläums der Netzwerkfrauen Bayern e.v. München, den 29.10.2015 Es gilt das gesprochene Wort www.stmas.bayern.de - 2 - Sehr geehrte

Mehr

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Der demografische Wandel vollzieht sich in unserer Gesellschaft im immer stärkeren Maße. Wir werden glücklicherweise alle älter und somit wird der Erfahrungsschatz

Mehr

Wohnen und Beratung. Ambulante Dienste. für Menschen mit Behinderung

Wohnen und Beratung. Ambulante Dienste. für Menschen mit Behinderung Wohnen und Beratung für Menschen mit Behinderung Ambulant Betreu tes Wohnen Ambulant Begleitetes Wohnen Willkommen! Mit fast 30 Mitarbeiterinnen und Mit arbeitern unterstützen unsere Ambulanten Dienste

Mehr

Rückblicke aus unserer Flüchtlingssozialarbeit:

Rückblicke aus unserer Flüchtlingssozialarbeit: Ehrenamtsrundbrief September 2016 Liebe Ehrenamtliche und ehrenamtlich Interessierte, So langsam kommen alle aus dem Urlaub zurück und der Alltag nimmt wieder seinen Lauf. Das Wetter beschert uns zwar

Mehr

Helferkreis Türkheim

Helferkreis Türkheim Liebe Helferinnen, Helfer und Interessierte zum Thema Asylbewerber in Türkheim, ins ehemalige Hotel Garni sind 16 zusätzliche Flüchtlinge aus Kosovo eingezogen. Die Bauarbeiten im Erdgeschoss sind abgeschlossen

Mehr

Malen bereichert das Leben

Malen bereichert das Leben Malen bereichert das Leben Frau Schmid* (Name geändert) eine 81 jährige Frau besucht seit 11 Jahren ein Malatelier. Sie erzählt was ihr das Malen bedeutet, sie erzählt aus ihrem Leben und sie freut sich,

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen

Mehr

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM Das Kleinkind weiß, was das Beste für es ist. Lasst uns selbstverständlich darüber wachen, dass es keinen Schaden erleidet. Aber statt es unsere Wege zu lehren, lasst es uns ihm Freiheit geben, sein eigenes

Mehr

Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter

Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter inspiriert von den sieben Sprachen der Wertschätzung von Günter W. Remmert http://www.seminarhaus-schmiede.de/pdf/sprachen-der-wertschaetzung.pdf

Mehr

Älter werden Stadt Bern. Rezepte. gegen die. Einsamkeit

Älter werden Stadt Bern. Rezepte. gegen die. Einsamkeit Älter werden Stadt Bern Rezepte gegen die Einsamkeit A Rezepte gegen die Einsamkeit lleinsein heisst nicht einsam sein. Alleinsein kann bereichern. Doch wer unter dem Alleinsein leidet und sich von den

Mehr

Palliative Care. In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung

Palliative Care. In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung Palliative Care In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung DGKS Patrizia Pichler Trainerin für Palliative Care und Hospizarbeit Lebens - und Trauerbegleiterin www.patrizia-pichler.com info@patrizia-pichler.com

Mehr

Katholisches Bildungswerk Vorarlberg. Aufeinander zugehen. Lehrgang für freiwillig Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Pfarre und Gemeinde

Katholisches Bildungswerk Vorarlberg. Aufeinander zugehen. Lehrgang für freiwillig Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Pfarre und Gemeinde Katholisches Bildungswerk Vorarlberg Aufeinander zugehen Lehrgang für freiwillig Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Pfarre und Gemeinde In Ihrer Pfarre und Gemeinde leben Flüchtlinge. Sie möchten etwas

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für ältere Menschen Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des Projekts

Mehr

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können.

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können. Hallo liebe Eltern, Nachbarn und Interessierte! Unsere Kindertagesstätte, die bislang als Krippen- und Kindergartenangebot konzipiert war, ist auf dem Weg sich zum Familienzentrum weiter zu entwickeln.

Mehr

Tageszentrum Talbach. Ein spezielles Betreuungsangebot für Menschen mit Demenz.

Tageszentrum Talbach. Ein spezielles Betreuungsangebot für Menschen mit Demenz. Tageszentrum Talbach Ein spezielles Betreuungsangebot für Menschen mit Demenz. Mehr Erholungszeit für pflegende Angehörige Mehr Lebensqualität Mehr soziale Kontakte Professionelle Entlastung für pflegende

Mehr

Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Gossau April / Mai 201 6

Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Gossau April / Mai 201 6 Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Gossau April / Mai 201 6 Kurzbeschreibung Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit

Mehr

Einleitung. Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie sich Zeit nehmen können und sich zum Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner engagieren.

Einleitung. Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie sich Zeit nehmen können und sich zum Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner engagieren. Freiwilligenarbeit Einleitung In der Stiftung Hofmatt besteht eine langjährige Tradition der Frei willigenarbeit. Seit 1971 leistet ein Team von 40 freiwillig Mitarbeitenden unentgeltlich einen wertvollen

Mehr

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458 Nr. 458 Donnerstag 18. November 2010 ERFAHRUNG MIT Magomed-Emi (18) Wir sind die P2 aus der VHS Ottakring und haben am 18.11.2010 die Demokratiewerkstatt besucht. Unsere Themen in der Partizipationswerkstatt

Mehr

Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Wangs August / September 201 7

Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Wangs August / September 201 7 Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Wangs August / September 201 7 Kurzbeschreibung Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt,

Mehr

Elisabeth Kübler-Ross

Elisabeth Kübler-Ross Elisabeth Kübler-Ross Sterben lernen Leben lernen Fragen und Antworten herausgegeben von Ingo Hermann IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Die in diesem

Mehr

Seniorenzentrum St. Josefshaus Köln. Herzlich Willkommen

Seniorenzentrum St. Josefshaus Köln. Herzlich Willkommen Seniorenzentrum St. Josefshaus Köln Herzlich Willkommen Unser Haus Mitten im Herzen der Kölner Südstadt, zwischen Severinstraße und Rheinauhafen, liegt unser Seniorenzentrum St. Josefshaus. Die Severinstraße

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten.

Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten. Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten. Unterstützungsangebot für Menschen, die von Krankheit betroffen sind. GGG Voluntas vermittelt in der Region Basel qualifizierte

Mehr

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Frauen-Notruf Hannover 05 11-33 21 12 NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.v. Hannover Impressum Geschrieben vom: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Mehr

Berufsbildung bei der K. Schweizer AG. Elektroinstallateur/in EFZ Montage-Elektriker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ Elektroplaner/in EFZ

Berufsbildung bei der K. Schweizer AG. Elektroinstallateur/in EFZ Montage-Elektriker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ Elektroplaner/in EFZ Der Weg zum Erfolg Berufsbildung bei der K. Schweizer AG Elektroinstallateur/in EFZ Montage-Elektriker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ Elektroplaner/in EFZ der weg zum erfolg Herzlich Willkommen! Ausbildung

Mehr

Sehr geehrte Bewerber(innen),

Sehr geehrte Bewerber(innen), Sehr geehrte Bewerber(innen), wir freuen uns, Ihnen bei der Suche einer Stelle in einem gehobenen Haushalt behilflich zu sein. Bitte beachten Sie, dass wir als Agentur nur qualifizierte Bewerber vermitteln

Mehr

Mensch - Natur. Leitbild

Mensch - Natur. Leitbild Mensch - Natur Leitbild Unser Auftrag Die berufliche und soziale Integration verstehen wir als gesellschaftspolitischen Auftrag. Wir fördern versicherte Personen in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess.

Mehr

1. Lagerwoche 33 Kinder (7 bis 14 Jahren) 8 Leiter/innen (14 bis 23 Jahre) 1 Hauptleitung (29 Jahre) 4 Leute im Küchenteam (15 bis 24 Jahre)

1. Lagerwoche 33 Kinder (7 bis 14 Jahren) 8 Leiter/innen (14 bis 23 Jahre) 1 Hauptleitung (29 Jahre) 4 Leute im Küchenteam (15 bis 24 Jahre) KiSoLa 2009 Organisation JUSESO TG (Jugendseelsorge Thurgau) Impulsstelle für kirchliche Jugendarbeit Freiestrasse 4 8570 Weinfelden www.juseso.ch www.kath-tg.ch juseso@kaht-tg.ch Tel: 071 / 626 11 31

Mehr

Älter werden und autonom wohnen. GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn

Älter werden und autonom wohnen. GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn Älter werden und autonom wohnen GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn 10.05.14 Wie kann autonomes Wohnen gut gelingen? Welche Softfaktoren helfen, damit ältere Menschen länger in ihrer ganz normalen Wohnung

Mehr

Zeit füreinander e. V. Nachbarschaftshilfe Wiesentheid

Zeit füreinander e. V. Nachbarschaftshilfe Wiesentheid Zeit füreinander e. V. Nachbarschaftshilfe Wiesentheid 1. Wie gewinnen wir ehrenamtliche HelferInnen? Wie erfahren die Menschen vor Ort von der Unterstützungsmöglichkeit durch die Nachbarschaftshilfe?

Mehr

Ein neues Zuhause? Eine Fotoreportage über junge Flüchtlinge in Deutschland. Von Christine Rohrer

Ein neues Zuhause? Eine Fotoreportage über junge Flüchtlinge in Deutschland. Von Christine Rohrer Ein neues Zuhause? Eine Fotoreportage über junge Flüchtlinge in Deutschland Von Christine Rohrer terre des hommes Flüchtlinge haben meist einen langen und beschwerlichen Weg hinter sich: Zu Fuß, versteckt

Mehr

Berufsbildung. Eine Berufsausbildung. wichtiger Schritt in ein selbstständigeres

Berufsbildung. Eine Berufsausbildung. wichtiger Schritt in ein selbstständigeres Berufsbildung Eine Berufsausbildung ein wichtiger Schritt in ein selbstständigeres Leben Wer in Bildung investiert, denkt weiter Unterstützt von der Invalidenversicherung bieten wir Jugendlichen mit leichter

Mehr

Nähe hilft heilen. Das Ronald McDonald Haus St.Gallen.)

Nähe hilft heilen. Das Ronald McDonald Haus St.Gallen.) ( Nähe hilft heilen. Das Ronald McDonald Haus St.Gallen.) ( Die vertraute Wärme. Alles was zählt.) Geben, was nur die Familie kann. Ein Spitalaufenthalt ist besonders für Kinder ein einschneidendes Erlebnis

Mehr

Berlinale Generation 2011 Bericht der Kant-Grundschule Sigrid Plate / Klasse 3a Film: Knerten traut sich

Berlinale Generation 2011 Bericht der Kant-Grundschule Sigrid Plate / Klasse 3a Film: Knerten traut sich Berlinale Generation 2011 Bericht der Kant-Grundschule Sigrid Plate / Klasse 3a Film: Knerten traut sich 1. Vorbedingungen des Schulumfelds und der Lerngruppe Die Kant-Grundschule ist eine gebundene Ganztagsschule

Mehr

MÜTTER BETEN FÜR IHRE FAMILIE

MÜTTER BETEN FÜR IHRE FAMILIE GLAUBEN TEILEN, LEBEN TEILEN MÜTTER BETEN FÜR IHRE FAMILIE Eine Veranstaltung der Schönstattbewegung Frauen und Mütter INHALT Hinführung... 4 Worte aus der Heiligen Schrift... 4 Worte Pater Kentenichs...

Mehr

Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien

Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien www.lebenshilfe.wien Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien Die Lebenshilfe Wien ist ein Verein, der Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung und ihre Angehörigen unterstützt.

Mehr

Leitbild. Gemeindekindergarten Burg Drackenstein. Am Hummelberg Drackenstein 07335/5832

Leitbild. Gemeindekindergarten Burg Drackenstein. Am Hummelberg Drackenstein 07335/5832 Leitbild Gemeindekindergarten Burg Drackenstein Am Hummelberg 26 73345 Drackenstein 07335/5832 Kiga.burg.drackenstein@t-online.de I Rahmenbedingungen Wer sind wir? Wir sind eine kleine zweigruppige Einrichtung,

Mehr

Wohngemeinschaft. für Menschen mit demenzieller Erkrankung. Grenzstraße Leipzig OT Holzhausen

Wohngemeinschaft. für Menschen mit demenzieller Erkrankung. Grenzstraße Leipzig OT Holzhausen Sozialstationen /Soziale Dienste Wohngemeinschaft für Menschen mit demenzieller Erkrankung Grenzstraße 18-20 04288 Leipzig OT Holzhausen Inhalt 1. Die Idee 2. Die Wohnung 3. Mieter und Angehörige 4. Positives

Mehr

Wir engagieren uns für Freundschaften zwischen Jung und Alt

Wir engagieren uns für Freundschaften zwischen Jung und Alt Modul 8 Mitmachheft Grundschule Einmischen. Anpacken. Verändern. Verlag Bertelsmann Stiftung Wir engagieren uns für Freundschaften zwischen Jung und Alt Unsere schönsten Erlebnisse mit alten Menschen?

Mehr

Impuls beim Nachmittag der Begegnung am Bernhard Feige

Impuls beim Nachmittag der Begegnung am Bernhard Feige Heute sind wir eingeladen zum Nachmittag der Begegnung es geht um Begegnungen. Begegnungen zwischen Klein und Groß, Begegnungen zwischen Bewohnerinnen und Bewohnern mit Ihren Angehörigen, den Mitarbeiterinnen

Mehr

Sicher und selbstbestimmt! mit dem Team Betreutes Wohnen gut durchs Leben. Betreutes Wohnen in Wuppertal

Sicher und selbstbestimmt! mit dem Team Betreutes Wohnen gut durchs Leben. Betreutes Wohnen in Wuppertal Sicher und selbstbestimmt! mit dem Team gut durchs Leben Angstfrei durch den Alltag Herzlich willkommen! wir vom Team sind echte Lebens-Helfer. Das Team steht als Partner an der Seite psychisch erkrankter

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Eigenständig wohnen mit Hilfe in Hannover und Umgebung

Eigenständig wohnen mit Hilfe in Hannover und Umgebung www.diakoniehimmelsthuer.de Eigenständig wohnen mit Hilfe in Hannover und Umgebung Mit ein bisschen Hilfe kann ich selbstbestimmt leben. Mitten im Leben Gehören Sie auch zu den Menschen, die wegen einer

Mehr

okay.zusammen lernen ein Angebot für Freiwillige, die Flüchtlinge beim Deutscherwerb unterstützen

okay.zusammen lernen ein Angebot für Freiwillige, die Flüchtlinge beim Deutscherwerb unterstützen okay.zusammen lernen ein Angebot für Freiwillige, die Flüchtlinge beim Deutscherwerb unterstützen Programm 1. Halbjahr 2016 Das Programm okay.zusammen lernen begleitet Freiwillige, die Flüchtlinge beim

Mehr

ServiceLeben. ludwigpark. Ihr ganz persönliches Zuhause

ServiceLeben. ludwigpark. Ihr ganz persönliches Zuhause ServiceLeben ludwigpark Ihr ganz persönliches Zuhause Wohnen und leben in der ruhig gelegenen und denkmalgeschützten Wohnanlage Herzlich willkommen im ServiceLeben LudwigPark! Das Gebäude präsentiert sich

Mehr

Zweiter Bericht. FSJ Kinderkrippe 2013/2014. Amira Ali

Zweiter Bericht. FSJ Kinderkrippe 2013/2014. Amira Ali Zweiter Bericht FSJ Kinderkrippe 2013/2014 Amira Ali Weihnachtszeit in Deutschland: Advent und Weihnachten. Dies ist für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Überall auf der Welt wird sie gefeiert.

Mehr

Newsletter September/2016, Nr. 14

Newsletter September/2016, Nr. 14 Newsletter September/2016, Nr. 14 Der IIK Newsletter wird ein Jahr alt! Seit einem Jahr erscheint monatlich der Newsletter der IIK, mit dem wir unsere Mitglieder, Freunde und Unterstützer über die Arbeit

Mehr

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum Pressemitteilung Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum 1972 gegründet von Frau Dr. Ilse Maria Ehmann in Siegburg 50 Kinder, 100 Mitarbeiter, 3 Standorte: Das Dr. Ehmann Kinderhaus wird 40 Wo

Mehr

Er frisst gerne Wurst. Mein Hund heißt Bello. Es ist grau. Es ist sehr groß. Es lebt in Afrika und in Indien. Das ist ein Elefant!

Er frisst gerne Wurst. Mein Hund heißt Bello. Es ist grau. Es ist sehr groß. Es lebt in Afrika und in Indien. Das ist ein Elefant! 1 Tiere beschreiben Lest vor. Welche Sätze passen zusammen? Mein Hund heißt Bello. Er frisst gerne Wurst. A 1. Mein Hund heißt Bello. 2. Meine Katze ist schwarz. 3. Meine Fische sprechen nicht viel. 4.

Mehr

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision - Ein Jude, ein Christ und ein Moslem sind gemeinsam auf der Reise. Eines Abends gibt es im Quartier nur ein kleines Stück Brot, das am nächsten Morgen nicht für

Mehr

Pflegewohnhaus Eggersdorf im Haus der Generationen

Pflegewohnhaus Eggersdorf im Haus der Generationen Lebensräume Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Herzlich Willkommen im Pflegewohnhaus Eggersdorf! Ein Haus zum Leben, ein Haus zum Wohnen, ein Haus der Gemeinschaft Im Pflegewohnhaus Eggersdorf

Mehr

Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub

Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub 21 Schäfchengeschichten für Kinder ab 3 Jahren 1 Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub 21 Schäfchengeschichten für Kinder ab 3 Jahren 1 Bestell-Nr.: 52 50114 ISBN 978-3-86773-146-1

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern Gaara Story: harte Schale- weicher Kern von SOSo online unter: http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1389985031/gaara-story-harte-schale-weicher- Kern Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Lasst

Mehr

Freundschaft und Solidarität mit Israel. Schweiz Suisse Svizzera. Israel Israël Israele

Freundschaft und Solidarität mit Israel. Schweiz Suisse Svizzera. Israel Israël Israele Freundschaft und Solidarität mit Israel Schweiz Suisse Svizzera Israel Israël Israele Oberes Galiläa Willkommen bei der Gesellschaft Schweiz-Israel (GSI) Liebe Leserin, lieber Leser Damit die Menschen

Mehr

Freiwilligentätigkeit älterer Migrantinnen und Migranten als soziales Kapital der Schweiz

Freiwilligentätigkeit älterer Migrantinnen und Migranten als soziales Kapital der Schweiz Ältere Migrantinnen und Migranten in der Nachbarschaft. Das Potential sozialer Netzwerke, Paulus Akademie, 6. April 2016, Volkshaus Zürich Freiwilligentätigkeit älterer Migrantinnen und Migranten als soziales

Mehr

Buchvernissage Weiber am Kollegium in Brig. Sehr geehrte Autorin, Brigitte Kronig-Hischier

Buchvernissage Weiber am Kollegium in Brig. Sehr geehrte Autorin, Brigitte Kronig-Hischier Esther Waeber-Kalbermatten, Präsidentin des Staatsrats Vorstehende des Departements Gesundheit, Soziales und Kultur Buchvernissage Weiber am Kollegium in Brig Freitag, 26. August 2016, Kollegium Brig Sehr

Mehr

Flüchtlinge lernen Deutsch Geschichten bauen Phase 2 - Ideen für fortgeschrittene Anfänger

Flüchtlinge lernen Deutsch Geschichten bauen Phase 2 - Ideen für fortgeschrittene Anfänger Flüchtlinge lernen Deutsch Geschichten bauen Phase 2 - Ideen für fortgeschrittene Anfänger In den ersten ca. 100 Stunden haben die Lernenden mit Hilfe von Gegenständen und Handlungen aus ihrem direkten

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Gemeinsam statt einsam. Informationen und Tipps, um der Einsamkeit vorzubeugen und einsamen älteren Menschen aus der Isolation zu helfen.

Gemeinsam statt einsam. Informationen und Tipps, um der Einsamkeit vorzubeugen und einsamen älteren Menschen aus der Isolation zu helfen. Gemeinsam statt einsam Informationen und Tipps, um der Einsamkeit vorzubeugen und einsamen älteren Menschen aus der Isolation zu helfen. Einleitung Für ältere Menschen ist es oft nicht einfach, Kontakte

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Das Monatsprogramm des Quartierstreffs 46 ist da. Wir wollen Sie regelmäßig über die Aktivitäten in unseren Räumen informieren.

Das Monatsprogramm des Quartierstreffs 46 ist da. Wir wollen Sie regelmäßig über die Aktivitäten in unseren Räumen informieren. Das Monatsprogramm des Quartierstreffs 46 ist da. Wir wollen Sie regelmäßig über die Aktivitäten in unseren Räumen informieren. Was ist bisher geschehen? Im Mai letzten Jahres lud der Bauverein seine Mitglieder

Mehr

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa - Beste Freundin von Angela - Freundin von David - Bester Freund von Henry - Freund von Louisa - Bester Freund von David - Beste Freundin von Louisa David & Louisa freuen sich auf die Ferien, die sie zusammen

Mehr

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Inklusion In einer inklusiven Gesellschaft hat jedes Kind, unabhängig von einem besonderen Unterstützungsbedarf, das selbstverständliche

Mehr

Daheim in besten Händen. Bedarfsgerechte Serviceleistungen für Senioren von SWB und der Altenhilfe St. Engelbert

Daheim in besten Händen. Bedarfsgerechte Serviceleistungen für Senioren von SWB und der Altenhilfe St. Engelbert Daheim in besten Händen Bedarfsgerechte Serviceleistungen für Senioren von SWB und der Altenhilfe St. Engelbert Einen alten Baum verpflanzt man nicht Zu Hause ist, wo das Herz wohnt und die Erinnerungen

Mehr

Wurzeln geben Kindern Kraft

Wurzeln geben Kindern Kraft Wurzeln geben Kindern Kraft Ein märchenhaftes Wochenende für Väter und Kinder. 23. bis 25. Januar 2009 in der Oase Stentrop Vater-Kind-Seminar in Zusammenarbeit mit dem Referat für Männerarbeit und Erwachsenenbildung

Mehr

Meine Rechte. Vinzenz-Heim Aachen

Meine Rechte. Vinzenz-Heim Aachen Vinzenz-Heim Aachen Meine Rechte Vinzenz-Heim Aachen Die hier beschriebenen Rechte wurden am 28. Juni 2012 unterzeichnet. Für das Vinzenz-Heim / Beiräte: Für die Einrichtungsleitung: Am 24.02.12 haben

Mehr

Oktober BSL- Nachrichten. Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache

Oktober BSL- Nachrichten. Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache Oktober 2015 BSL- Nachrichten Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache BSL-Nachrichten Oktober 2015 2 Ein herzliches Dankeschön! Wir möchten uns ganz

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Leitbild In Leichter Sprache

Leitbild In Leichter Sprache Leitbild In Leichter Sprache Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Lebenshilfe Kirchheim. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft uns das Leitbild, dass wir gute Arbeit machen.

Mehr

Leben Abschied Tod Trost Trauer Leben

Leben Abschied Tod Trost Trauer Leben Leben Abschied Tod Trost Trauer Leben Wir sind da, wenn es schwer wird. Hospiz Ulm e. V. Lichtensteinstraße 14/2, 89075 Ulm Telefon: 0731 509 733-0, Telefax: 0731 509 733-22 kontakt@hospiz-ulm.de, www.hospiz-ulm.de

Mehr

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle A) Persönliche Daten Unsere Frage 1) Wie alt sind Sie? Jahre: 2) sind Sie: männlich weiblich 3) sind Sie: ledig verheiratet verwitwet

Mehr

Glückspilz Miko (früher Fumiko)

Glückspilz Miko (früher Fumiko) Glückspilz Miko (früher Fumiko) Hallo Ihr Lieben! Ja, ich bin wirklich ein Glückspilz Ende Juni 2010 durfte ich aus Rumänien ausreisen. Mich hat es dann nach Süddeutschland verschlagen, in das Tierheim

Mehr

Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände. Rufen Sie uns an!

Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände. Rufen Sie uns an! Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände Rufen Sie uns an! 09131-39006 Seit 1987 als Immobilienmakler erfolgreich im Raum Erlangen - Nürnberg - Bamberg tätig, gründete ich im Jahr 1995 die Firma Gerald

Mehr

Liebe Beschäftigte unserer Werkstatt. Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit.

Liebe Beschäftigte unserer Werkstatt. Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit. Liebe Beschäftigte unserer Werkstatt Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit. Um Abwechslung im Arbeitsalltag und gemeinsame Erlebnisse zu ermöglichen, bieten Ihnen unsere Mitarbeiter/Innen ein vielfältiges

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache EINSTUFUNGSTEST B1 Deutsch als Fremdsprache Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Die Zeit vergeht immer schnell, ich mit meinen Freunden

Mehr

MENSCHEN BRAUCHEN HEIMAT WIR HELFEN. HELFEN SIE MIT! PERSPEKTIVE. Heimat! DER FONDS. DÜSSELDORF hilft!

MENSCHEN BRAUCHEN HEIMAT WIR HELFEN. HELFEN SIE MIT! PERSPEKTIVE. Heimat! DER FONDS. DÜSSELDORF hilft! MENSCHEN BRAUCHEN HEIMAT WIR HELFEN. HELFEN SIE MIT! PERSPEKTIVE Heimat! DER FONDS DÜSSELDORF hilft! Eine Düsseldorfer Initiative, die denen hilft, die Heimat brauchen! Liebe Düsseldorferinnen und Düsseldorfer,

Mehr

Die Zeitung der. Eine Einrichtung des Frohsinn Bildungszentrum e.v.

Die Zeitung der. Eine Einrichtung des Frohsinn Bildungszentrum e.v. Die Zeitung der Eine Einrichtung des Frohsinn Bildungszentrum e.v. Ausgabe Frühling/Sommer 2015 Liebe Eltern, einige von Ihnen werden es sicherlich schon gehört haben: wir bekommen Nachwuchs. Die Kinderwelt

Mehr

DIE LEIDENSCHAFT BLEIBT.

DIE LEIDENSCHAFT BLEIBT. Qualität hat uns weit gebracht. Bis hier her und noch weiter. Harley-Davidson Stuttgart GmbH & Co. KG Zuffenhauser Str. 93 70825 Korntal Fon 0711-838 61 76 Fax 0711-838 61 77 www.harley-davidson-stuttgart.de

Mehr

Liebevolle Begleitung in der letzten Lebensphase

Liebevolle Begleitung in der letzten Lebensphase Liebevolle Begleitung in der letzten Lebensphase Was ich als Angehörige(r) / Bezugsperson tun kann Die Begleitung von Menschen, die sich auf ihr Sterben vorbereiten, ist schwer. Es ist eine Zeit der Krise,

Mehr

Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe

Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe Entdecken Sie eines der stärksten Werkzeuge für Ihren Erfolg: Die Erfolgsgruppe Wer Erfolg haben möchte, braucht andere Menschen. Gleichgesinnte und Mitstreiter, Vorbilder und Vertraute, die ihn auf diesem

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort

- Es gilt das gesprochene Wort Grußwort von Herbert Sommer, Präsident der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Eröffnung der 4. Internationalen IHK-Begegnungswoche Ostwestfalen meets France am 6. Juni

Mehr

Brücken bauen in den Beruf Ein Angebot für Berufsrückkehrerinnen im Kreis Gütersloh. - Fragen zur Vorbereitung auf das Seminar -

Brücken bauen in den Beruf Ein Angebot für Berufsrückkehrerinnen im Kreis Gütersloh. - Fragen zur Vorbereitung auf das Seminar - Brücken bauen in den Beruf Ein Angebot für Berufsrückkehrerinnen im Kreis Gütersloh - Fragen zur Vorbereitung auf das Seminar - Einen von anderen geebneten Weg zurück in den Beruf gibt es nicht! (Ute Ehrhardt,

Mehr

Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN

Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN Liebe Eltern, gemeinsam mit Ihnen wollen wir den Kindern

Mehr

Trauerangebote für Kinder und Jugendliche

Trauerangebote für Kinder und Jugendliche T R A U D I C H! Trauerangebote für Kinder und Jugendliche Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Ich konnte mit den anderen Kindern fröhlich sein und endlich darüber fröhlich sein und endlich

Mehr

Tagesschule Matten Pädagogisches Konzept

Tagesschule Matten Pädagogisches Konzept Tagesschule Matten Pädagogisches Konzept Zusammen spielen Zusammen lernen Zusammen lachen Zusammen träumen Zusammen man selbst sein Alexandra Fellhauer Inhaltsverzeichnis 1. Leitgedanken 2. Mahlzeiten

Mehr

Checkliste Palliative Care in der Gemeinde

Checkliste Palliative Care in der Gemeinde Checkliste Palliative Care in der Gemeinde Schritt 1: Personen/ Organisationen Alle Personen und Organisationen die in der Gemeinde in einer palliativen Situation zum Einsatz kommen könnten, sind deklariert.

Mehr

Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen

Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen 11. Nationale Fachtagung Departement Gesundheit und Integration SRK, Donnerstag, 19. September 2013, Hotel Ambassador Bern Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen

Mehr

Ehrenamtlicher Malteser Besuchs- und Begleitdienst Garmisch-Partenkirchen

Ehrenamtlicher Malteser Besuchs- und Begleitdienst Garmisch-Partenkirchen Ehrenamtlicher Malteser Besuchs- und Begleitdienst Garmisch-Partenkirchen Malteser Hilfsdienst e.v. Burgstraße 15 82467 Garmisch-Partenkirchen Tel. 08821-947800 www.malteser-garmisch-partenkirchen.de Claudia.Eschelbach@malteser.org

Mehr

Pfarrgemeinde St. Georg Berghaupten Leitbild. für den. Kath. Kindergarten St. Georg Neudorfstrasse Berghaupten

Pfarrgemeinde St. Georg Berghaupten Leitbild. für den. Kath. Kindergarten St. Georg Neudorfstrasse Berghaupten Pfarrgemeinde St. Georg Berghaupten Leitbild für den Kath. Kindergarten St. Georg Neudorfstrasse 15 77791 Berghaupten Tel.: 07803 4361 Email: KiGa-Berghaupten@t-online.de Inhaltliche Ausarbeitung: Anette

Mehr