freiwillig engagiert Notizen zur Freiwilligenarbeit bei Caritas Luzern S. 2 Die erfolgreichen «mit-mir»- Patenschaften S. 3 In Gruppen Deutsch lernen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "freiwillig engagiert Notizen zur Freiwilligenarbeit bei Caritas Luzern S. 2 Die erfolgreichen «mit-mir»- Patenschaften S. 3 In Gruppen Deutsch lernen"

Transkript

1 freiwillig engagiert Notizen zur Freiwilligenarbeit bei Caritas Luzern S. 2 Die erfolgreichen «mit-mir»- Patenschaften S. 3 In Gruppen Deutsch lernen S. 4 5 Engagieren Sie sich bei der Caritas Luzern wir haben viel zu bieten S. 6 Offene Einsatzplätze S. 7 Vermischtes S. 8 Veranstaltungen Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger Liebe Interessierte der Freiwilligenarbeit Nummer 2 Dezember 12 Danke, liebe Engagierte! Erzählen Sie von Ihrem Engagement und machen Sie andere «gluschtig», sich zu engagieren. Ein paar Schritte in die Nachbarschaft machen und dabei in die Ferne schweifen. Sich kennenlernen, austauschen, Neues entdecken, dabei Menschen begegnen und Einblick in andere Lebensweisen erhalten. Sie können Ihr Wissen weitergeben und beispielsweise Flüchtlinge und Asylsuchende bei ihrer Integration unterstützen. Wie soll das gehen? Im Moment suchen wir unter anderem Interessierte, die kleinen Gruppen von Lernwilligen die deutsche Sprache vermitteln. Wir bauen Brücken zwischen den Menschen. Der 5. Dezember ist der Tag der Freiwilligen. Undenkbar, eine Gesellschaft ohne ihren Einsatz, ohne die über 700 Millionen unentgeltlich geleisteten Stunden! Vier von zehn Personen über 15 Jahre leisten unbezahlte und unzahlbar wichtige Dienste an unserer Gesellschaft. Zeit für ein grosses DANKESCHÖN. Unternehmen danken mit der Benevol-Schoggiaktion ihren engagierten Mitarbeitenden oder machen ihnen die Freiwilligenarbeit auf süsse Art schmackhaft. Mit dem Prix Benevol 2012 wurde das langjährige Engagement der Freiwilligengruppe Schüpfheim ausgezeichnet. Sie heisst Menschen in ihrer Gemeinde willkommen und unterstützt sie bei der Integration mit verschiedenen Aktivitäten. Die Anmeldebedingungen für den Prix Benevol 2013 finden Sie auf Seite 7. Wir danken allen unseren Freiwilligen mit der süssen Aufmerksamkeit und weiteren Angeboten. Lesen Sie in dieser Ausgabe, was wir Freiwilligen anbieten, um sie in ihrem Einsatz zu unterstützen und mit der Caritas Luzern vertraut zu machen. Interessiert Sie ein Einsatz? Ich freue mich auf ein klärendes Gespräch mit Ihnen. Rita Ueberschlag Leiterin Fachstelle Freiwilligenarbeit

2 Porträt Karim und sein Power-Götti Karim und Josef Gemeinsam Welten entdecken. Videoporträt Das Video mit Karim und Josef finden Sie auf unserer Website: freiwillige 2 Seit drei Jahren gehört Josef Schwaiger ein bisschen zur Familie Güntensperger- Felfel: Er ist der Pate von Karim. Regelmässig unternehmen die beiden coole Sachen in der Freizeit. «Alle Ideen, die ich habe, macht mein Götti mit mir! Ich kann ihn auch alles fragen, weil er nämlich ein menschliches Lexikon ist. Und wenn er doch mal etwas nicht weiss, dann sagt er es», ruft Karim und springt davon, um die Gitarre zu holen, die er zusammen mit Josef Schwaiger gebastelt hat. Der 9-Jährige ist aufgeweckt und zappelt voller Energie in der Wohnung herum. Anstatt drinnen am Tisch zu sitzen, würde er lieber draussen tschutten natürlich mit dem Götti. Dieser sitzt aber noch mit der Agenda am Küchentisch, isst von den feinen Plätzchen und organisiert mit Mutter Regula Güntensperger die nächsten Besuchstermine. Seit drei Jahren besteht die Patenschaft zwischen Josef Schwaiger und Karim. Eingefädelt hat dies die Caritas Luzern mit ihrem Projekt «mit mir». «Ich habe davon im Radio gehört und die Idee hat mir sofort gefallen. Mir macht es Spass, mit Kindern etwas zu unternehmen. Weil ich in meinem Umfeld dazu wenig Gelegenheit habe, entschied ich mich für eine Patenschaft und das habe ich noch keine Sekunde bereut», sagt der 48-jährige Molkereitechniker, der vor 12 Jahren arbeitsbedingt in die Schweiz gezogen ist und heute bei der Emmi AG arbeitet. Zusammen mit seiner Frau lebt er in Sursee, das ganz nahe von Karims Daheim in Nottwil ist. «Auch der Wohnort hat bei der Auswahl für die Patenschaft eine Rolle gespielt. Mir war von Beginn an bewusst, dass diese Aufgabe eine Verbindlichkeit hat, die regelmässig wahrgenommen werden sollte. Das ist natürlich einfacher, wenn man in der Nähe wohnt.» Gespannt wie ein Regenschirm Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit sind nicht nur für das Patenkind wichtig, sondern auch für die Eltern oder den Elternteil des Kindes. «Karim hat sein Herz extrem fest an Josef gehängt und darum ist die Verbindlichkeit natürlich wichtig. Aber auch für mich als Mutter ist es nicht einfach, mein Kind jemandem anzuvertrauen. Beim ersten Treffen mit dem künftigen Paten war ich denn auch gespannt wie ein Regenschirm, wer da kommt», lacht Regula Güntensperger. Zwischen den Beteiligten sei sehr schnell ein guter Draht da gewesen, und das habe sich bis heute nicht geändert. Und das, obschon anfangs nicht alles planmässig lief: Ursprünglich suchte Regula Güntensperger nämlich einen Paten für ihren älteren Sohn Khaled. Doch nach den ersten Treffen beschied der damals 10-Jährige, dass er doch lieber keinen Götti will. Darauf ergriff der clevere Karim gleich selber die Initiative: «Ich habe Mami ins Ohr geflüstert, dass Josef doch mein Götti sein könnte. Das habe ich mir sehr gewünscht und jetzt ist es so», sagt er und strahlt über beide Ohren. Hütten bauen, mit Fackeln im Wald herumstöbern oder zusammen etwas basteln all das kann er mit seinem Götti machen. «Ich bin alleinerziehend und in meinem familiären Umfeld gibt es nur wenige Männer. Mir ist es jedoch wichtig, dass meine Söhne auch eine männliche Bezugsperson haben», erklärt Güntensperger, die länger im Ausland lebte und seit der Trennung von ihrem Mann wieder in ihrer Heimatregion Fuss gefasst hat. Bis sich das Leben und der Alltag in der Schweiz wieder eingespielt haben, sei es nicht immer einfach gewesen. In dieser Zeit erlebte Regula Güntensperger die Patenschaft als besonders grosse Bereicherung und Entlastung. Viele Pläne für die Zukunft Die Caritas Luzern vermittelt nicht nur die Patenschaften, sondern betreut diese auch. Sie ist beim ersten Treffen dabei, macht regelmässig Feedback- Gespräche und bietet Weiterbildungen an. Nach drei Jahren ist die Begleitung der Patenschaft beendet. Doch darüber muss sich Karim keine Sorgen machen. Josef Schwaiger bleibt weiterhin sein Götti und die beiden skizzieren auf einem Papier schon ihr nächstes gemeinsames Projekt: Sie wollen zusammen einen Gokart bauen, in dem Karim dann herumkurven kann. Und weder Karim noch seinem Götti scheint es an Ideen für die Zukunft zu fehlen. freiwillig engagiert Text: Christine Weber; Foto: Urs Odermatt

3 Einsatzmöglichkeit In Gruppen Deutsch lernen Die Caritas Luzern bietet Freiwilligen mit pädagogischem Fachwissen eine neue Einsatzmöglichkeit: Deutsch vermitteln an eine Gruppe Menschen mit unterschiedlichen Bildungsniveaus. Die Unterrichtsstunden können frei gestaltet werden, die Caritas Luzern unterstützt mit Unterrichtsmaterialien und Erfahrungsaustausch. Was tun, wenn man als Asylsuchende/r viel Zeit hat und keine Aufgabe, keine Beschäftigung? Was tun, wenn die von der öffentlichen Hand oder von Hilfswerken angebotenen Deutschkurse ausgebucht sind? Asylsuchende sind auf Angebote angewiesen wie das Vermitteln der deutschen Sprache in Gruppen. In Gruppen lernen Im Gegensatz zum Angebot «In Deutsch unterwegs», bei dem es sich um einen Austausch zwischen zwei Personen handelt, passiert es hier in Gruppen. Diese werden gebildet aus 5 bis 15 Asylsuchenden. Diese verfügen über unterschiedliche Bildungsniveaus dabei sind Bildungsungewohnte bis hin zu Hochschulabgängern. Die Herausforderung im Unterricht liegt denn auch darin, das richtige Tempo für alle zu finden. Doch, «diese Menschen sind sehr motiviert», meinen Johanna Konyo und Toni Casanova einstimmig, zwei der Freiwilligen, die bereits Deutsch in Gruppen unterrichten. Für zwei Stunden pro Woche trifft Johanna Konyo eine Gruppe meist junger Menschen. «Es wird fleissig gelernt, und das bei einer Superstimmung und begleitet von viel gemeinsamem Lachen», sagt die Primarlehrerin aus Eich. «Mich erstaunt auch immer wieder, wie fröhlich diese jungen Menschen sind, obwohl sie ihre Heimat und ihre Liebsten verlassen haben!» Das liegt vermutlich auch daran, dass durch das Lernen der Sprache die Isolation im Alltag etwas durchbrochen werden kann und die Menschen eine Beschäftigung erhalten. Doch auch für die vermittelnde Person ist es eine Bereicherung. «Es ist eine der schönsten Aufgaben, die ich je übernehmen durfte», schwärmt die Familienfrau von ihrem Einsatz, «und ich hätte gerne mehr Zeit zur Verfügung für umfangreichere Aufgaben in diesem Bereich.» Wörter und Bilder vermitteln Ähnlich geht es auch Toni Casanova. Seit Februar unterrichtet er in der Unterkunft Reussbühl eine Gruppe in Deutsch inklusive eines Babys. «Dieses halbe Jahr hat es gebraucht, bis die Einzelnen selbständig Sätze auf Deutsch formulierten», sagt der pensionierte Sozialarbeiter und Ausbildner. «Es geht also auch darum, den Leuten nicht nur die Wörter und Begriffe beizubringen, sondern sie in einen Kontext zu stellen. Oft geschieht das spontan. Kürzlich meinte eine Teilnehmerin, dass sie umziehe. Eine wunderbare Gelegenheit, ein paar Begriffe rund um das Thema anzuschauen: der Unterschied zwischen zügle und umziehen, wie konjugiert man das Verb, Gegenstände und deren Wörter rund ums Zügeln auflisten usw.», so der ehemalige Sozialvorsteher von Willisau. Hier sei die Motivation der Menschen noch stärker spürbar, Aktuelles in ihrem Leben in die Sprache umsetzen zu können und sich darüber auszutauschen. «Es geht eben nicht nur um die Wörter. Sprache ist immer auch ein Vermitteln von Bildern. Wie werden hier Begriffe für etwas verwendet, wie in ihren Heimatländern. Aber auch: Welche Regeln gibt es in der Schweiz, welche Besonderheiten im Vergleich zu denen in ihrer Heimat?» Das sei spannend, denn im Austausch mit Menschen ihm fremder Länder erfahre und lerne er viel Neues. Der Einsatz bietet die Möglichkeit, diese Menschen und ihre Vorstellungen eins zu eins kennenzulernen. «Trotz sprachlicher Hürden erhalte ich einen Einblick, und das verändert auch Bilder in mir. Man lernt eben nie aus», sagt Toni Casanova zum Schluss. Zwei Asylsuchende in der Deutsch- Lerngruppe. Die Nachfrage nach solchen Deutschkursen ist gross. Die Caritas Luzern sucht daher auch für folgende Orte Freiwillige: Reiden, Hitzkirch, Schwarzenberg, Hasle, Entlebuch, Sempach, Ruswil und Beromünster. Kontakt bei Interesse: Caritas Luzern Telefon oder caritas-luzern.ch 3 Text: Daniela Mathis; Foto: Johanna Konyo

4 Die Freiwilligenarbeit Freiwilligenarbeit ist uns etwas wert! mit Menschen, die andere Werte hochhalten, anders geprägt sind? Eine Herausforderung, der man sich vielleicht nicht zu stellen wagt. Wir bieten die nötigen Weiterbildungen dazu an. Beispielsweise: Wie kann ich spielend Deutsch vermitteln? Dazu bieten wir anregende Ideen und stellen mit Ihnen sprachfördernde Spiele her. Das Asylwesen, ein hoch komplexes Thema. Uns ist es wichtig, dass Sie dazu die nötigen Hintergrundinformationen erhalten. Wie gehen wir im Kontakt mit Migrantinnen und Migranten mit unseren eigenen Bildern um? Transkulturelle Kommunikation, Rassismus, Umgang mit fremdenfeindlichen Äusserungen Themen, die nicht nur im Einsatz mit Asylsuchenden und Flüchtlingen interessieren. Mit Fachreferenten und -referentinnen zeigen wir Lösungsansätze auf. Weiterbildungsmöglichkeiten für Freiwillige Mehr zu den Einsatzmöglichkeiten als freiwillig Engagierte bei der Caritas Luzern auf freiwillige 4 freiwillig engagiert Nebst interessanten Einsatzmöglichkeiten, Entwicklungschancen, Einblick in andere Lebensentwürfe oder der Möglichkeit des Weitergebens von Know-how, das Sie mitbringen, bieten wir Unterstützung und Weiterbildung. Ihr unentgeltliches Engagement wird bei uns honoriert! Die Caritas Luzern arbeitet gezielt mit Freiwilligen. Damit möchten wir Brücken bauen und Menschen zusammen bringen. Freiwilligen den Einblick in andere Lebensweisen und Tätigkeiten ermöglichen, ihnen die Chancen bieten, eigenes Know-how und Fähigkeiten einzubringen, zu gestalten und Gutes zu tun. Als Dank für die unentgeltlichen Leistungen hält die Caritas Luzern ein breites Angebot zur Unterstützung bereit. Damit möchten wir Ihre Arbeit wertschätzen, sie fördern und als Freiwillige weiterbringen. Mit Wissen macht der Einsatz Spass. Unsere Weiterbildungen Sie können regelmässig Weiterbildungen, die allen Freiwilligen offenstehen, besuchen. Sind Unsicherheiten da beim Begleiten einer Flüchtlingsfamilie oder Schwierigkeiten, mit ihr konsequent Deutsch zu sprechen vorhanden? Hemmungen im Umgang Auch einsatzspezifische Weiterbildungen für einen Einsatz im Verkauf, Kindsschutz oder bei Themen wie «Wie kann und wo muss ich mich abgrenzen können?» bieten wir an. Zudem unterstützen wir individuelle Weiterbildungsbedürfnisse mit einem Beitrag, wenn die freiwillige Person damit in ihrem Einsatz bestärkt werden kann. Für die Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen bieten wir Grund- und Weiterbildungskurse an, damit Freiwillige Sicherheit gewinnen und sich austauschen können. Solche anspruchsvollen Einsätze sind nur mit dem nötigen Wissen um die Begleitung von Sterbenden möglich. Unser Kursangebot finden Sie auf Seite 7. «Ich war froh, zu erfahren, wie die Asylsuchenden hier bleiben können, wie ihre Rechte und Pflichten sind und ich mein Wissen weitergeben kann. Bei einer Abstimmung weiss ich jetzt mehr über die Situation.» Aussage aus der Auswertung der Weiterbildung zum Asylverfahren Wir lassen Sie nicht alleine. Austausch und Kontaktperson In Gruppenprojekten wie den Gefangenenbesuchen, der Lese- und Schreibhilfe, dem Verkauf im Text: Rita Ueberschlag

5 bei Caritas Luzern Caritas-Markt oder in einem Einsatz als Gotte/Götti ist man als freiwillig Engagierte/r regelmässig im Kontakt mit der Projektleitung und kann sich mit ihr oder in der Gruppe austauschen, reflektieren und Fragen klären. In den Gruppen werden Ideen entwickelt und man kann sich gegenseitig stärken. Im Einsatz mit einer Einzelperson oder als Deutschvermittler/in in Kleingruppen haben die Freiwilligen immer eine Ansprechperson, mit der sie sich austauschen, Fragen klären oder Ziele neu definieren können. Wir bieten auch regelmässig Möglichkeiten an für einen Erfahrungsaustausch zwischen der Fachstelle Freiwilligenarbeit der Caritas Luzern, der Sozialarbeit und den Freiwilligen. «Ich schätze den Austausch mit anderen Freiwilligen. Man stellt fest, dass man nicht alleine ist, und das gibt mir Sicherheit.» Rückmeldung einer Freiwilligen nach einem Erfahrungsaustausch Sie sind unser Gast. Vielen Dank für Ihren Einsatz Ein Dankesessen findet ein Mal im Jahr statt. Dazu werden alle Freiwilligen, die im Einsatz sind, eingeladen. Beim gemütlichen Zusammensein können sie sich austauschen, begegnen und die Caritas Luzern kann ihnen für ihr wertvolles Engagement danken. Mit dem Rahmenprogramm, einem gemeinsamen «Untergrundrundgang», Besuch des Asylzentrums Sonnenhof oder dem geführten Besuch einer Moschee, möchten wir den Freiwilligen zusätzlich Einblicke in vielleicht wenig Bekanntes ermöglichen. Dieses Jahr boten wir eine Besichtigung unseres Bereichs «Arbeit und Bildung» in Littau an. Das Kurswesen und die in den Werkstätten angefertigten Gegenstände mit dem Ziel, arbeitslosen und ausgesteuerten Menschen Angebote bereitzustellen, die ihnen eine Tagesstruktur geben und sie für den Arbeitsmarkt befähigen, begeisterte und fand grosse Bewunderung und Achtung. «Ich möchte mich für den gestrigen Anlass nochmals ganz herzlich bedanken. Die Betriebsbesichtigung in Littau fand ich unglaublich interessant. Wirklich bemerkenswert, was dort geleistet wird! Auch das Dankesessen war ausgezeichnet.» Aussagen von R.H., Freiwilliger, in seinem Dankesschreiben Damit sind Sie gut informiert. Teilhabe an der Institution Das Infobulletin «freiwillig engagiert», unsere Hauszeitung «Nachbarn», die Einladungen an die Vereinsversammlung all das sind Angebote, damit Freiwillige mehr über die aktuellen Themen, Arbeitsinhalte oder die Zielsetzungen der Unternehmung Caritas Luzern erfahren. Uns ist es wichtig, die Freiwilligen einzubinden, mit ihnen in Kontakt zu kommen und sie an den Entwicklungen der Caritas Luzern teilhaben zu lassen. Erweiterung der Sozialkompetenz. Gutes tun tut gut. Selbstverständlich bestätigen wir jeden Einsatz und die besuchten Weiterbildungen im Sozialzeitausweis. Dankesfest 2012 der Freiwilligen in Littau 5 Fotos: Rita Ueberschlag

6 Offene Einsatzplätze Dezember 2012 Einsatzplätze Wenn nicht anders vermerkt, beträgt der Aufwand eines Einsatzes ca. 1 bis 2 Stunden pro Woche. Die Caritas Luzern arbeitet mit klar definierten Standards in der Freiwilligenarbeit. Zu finden sind sie auf freiwillige Kontakt bei Interesse: Caritas Luzern Rita Ueberschlag Morgartenstrasse 19, 6002 Luzern Tel.: caritas-luzern.ch Deutschkenntnisse für die Ausbildung verbessern helfen in Luzern (C597) Der 27-jährige Türke absolviert das 2. Ausbildungsjahr als Gebäudetechnikplaner. Er spricht bereits gut Deutsch, möchte und muss jedoch die schriftlichen und mündlichen Deutschkenntnisse verbessern. Er wünscht sich dazu eine freiwillige Person, die sich abends oder am Wochenende mit ihm trifft. Auch freut er sich, auf diesem Weg mit einer Schweizer Person sozialen Kontakt pflegen zu können. In Luzern einfühlsame Frau für Begleitung gesucht (C605) Gesucht wird eine Frau, die grosses Einfühlungsvermögen und Geduld mitbringt, um die stark traumatisierte Frau aus dem Kosovo bei Spaziergängen zu begleiten. Sie getraut sich nur selten alleine aus dem Haus und ist froh, wenn sie mit jemandem zusammen auch einkaufen kann. Zugleich kann sie durch die so entstehende Kommunikation ihre Deutschkenntnisse verbessern. Eine Familie mit fünf Kindern in Schötz unterstützen (C614) Das noch junge Paar kommt aus dem Kosovo. Die Ehefrau spricht nur wenig Deutsch, der Mann etwas besser und auch gut Englisch. Sie würden sich gerne regelmässig mit einer freiwilligen Person treffen, um die Sprache lernen zu können und zu erfahren, wie sich das Leben hier in der Schweiz und speziell in Schötz gestalten lässt. Wo gibt es in der Umgebung Aktivitäten für Kinder im Alter zwischen zwei und elf Jahren? Wie funktioniert das gesellschaftliche Leben hier? Einsatz alle 14 Tage für etwa zwei Stunden. Bei der alltäglichen Korrespondenz behilflich sein in Wolhusen (C588) Die Frau aus Afghanistan ist verwitwet und lebt mit ihren drei jugendlichen Kindern in Wolhusen. Seit ca. drei Jahren sind sie in der Schweiz. Sie fühlt sich einsam. Obwohl die Kinder sie sehr unterstützen, ist die Situation für sie schwierig. Gesucht wird eine Frau, die sich mit ihr unterhält, auch mal mit ihr spazieren geht und ihr beim Verstehen der alltäglichen Korrespondenz hilft. Einem Kurden das Schwimmen beibringen (C589) Klassische Gitarre spielen, spazieren, politische Bücher lesen oder ein Museum besuchen gehören zu den Freizeitbeschäftigungen des kurdischen Türken. Liebend gern möchte er schwimmen können, hat es aber nie gelernt und sucht daher eine freiwillige Person, die es ihm zeigt. Er versteht noch wenig Deutsch und konnte auch noch keinen Kurs besuchen. Jedoch geht er regelmässig in ein Lokal, wo sich deutsch- und fremdsprachige Menschen zur Konversation treffen, um sich erste Kenntnisse anzueignen. Bei den gemeinsamen Treffen soll das Gelernte angewendet und verbessert werden. Lieben Sie Kinder? Spielen, malen, basteln, zeichnen oder singen Sie gern? Dann sind Sie «unsere» Person! Zurzeit leben im Asylzentrum Sonnenhof in Emmenbrücke viele Familien mit Kindern. Den Eltern fällt die Betreuung nicht leicht, da sie oftmals unter Stress stehen, ihre unsichere Situation sie sehr beschäftigt und sie auch mal am Ende ihrer Kräfte sind. Das Betreuerteam hat keine Kapazität, den Kindern ein Beschäftigungs- oder Spielprogramm anzubieten. Wir suchen interessierte, kinderliebende Freiwillige, die jeweils am Mittwoch- oder Samstagnachmittag für zwei bis drei Stunden mit den Kindern spielen, zeichnen, basteln und sich mit ihnen unterhalten. Der Einsatz kann mitgestaltet werden. Diese Ein sätze sind exemplarisch für zahlreiche weitere Einsatzmöglichkeiten. Mehr dazu finden Sie auf 6 freiwillig engagiert

7 Vermischtes Buch-Tipp «SREBRENICA. Und was kommt morgen?» Eine Arbeit gegen das Vergessen. Das Buch erzählt die Geschichten aus dem Film «SREBRENICA 360» aus dem Jahr 2010 weiter. Wie hat sich Srebrenica verändert? Wie leben die Menschen 17 Jahre nach dem Völkermord? In Wort und Bild wird das Leben porträtiert in einer Gemeinde, in der das Massaker von 1995 nichts von seinem Schrecken verloren hat, im Alltag überall spürbar ist und das Zusammenleben prägt. Von Renate Metzger-Breitenfellner, Conny Kipfer. ISBN , rex verlag luzern 2012, Franken «Ein unbequemes Leben» Cornelius Koch, Flüchtlingskaplan. Das Buch beleuchtet über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren (1971 bis 2001) die Schweizer Asylund Ausländerpolitik und die Basisbewegung von Bürgerinnen und Bürgern für die Flüchtlinge. Das Leben eines Mannes wird erzählt, der als Kind nach dem Zweiten Weltkrieg aus Rumänien in die Schweiz kommt und am eigenen Leib erfährt, was es heisst, entwurzelt zu sein. Nach dem Selbstmord seiner Mutter beschliesst Cornelius Koch, Priester zu werden. Durch Begegnungen mit sozial engagierten Menschen findet er nach und nach zu seiner Berufung: als Weltbürger für Menschlichkeit und Gerechtigkeit zu kämpfen. Von Claude Braun und Michael Rössler. 376 Seiten. ISBN , Zytglogge Verlag Oberhofen, 36 Franken Diverses Prix Benevol 2013 Der Prix Benevol Luzern zeigt die Wertschätzung für unentlöhnt geleistete Einsätze von Personen oder Organisationen und stellt sie der Öffentlichkeit vor. Möchten auch Sie jemanden dafür vorschlagen? Senden Sie eine mit Name und Begründung an bis Ende Februar 2013 Luzerner Rodel von Caritas Luzern Der Schlitten aus der Caritas-eigenen Werkstatt Der Luzerner Rodel ist ein Qualitätsprodukt aus hochwertigem einheimischem Eschenholz. Die Rodel werden in den Werkstätten von Caritas Arbeit mit Stellensuchenden produziert. Den Luzerner Rodel gibt es in vier verschiedenen Grössen, Spezialausführungen sind ebenfalls erhältlich. Alle Informationen und Bestellmöglichkeiten auf oder zu kaufen in den Läden von Caritas Wohnen in Luzern, Hochdorf oder Sursee. «Begleitung in der letzten Lebensphase» Die Caritas Luzern bietet für Betroffene und Angehörige kostenlos Beratungsgespräche an. Sie vermittelt bei Bedarf Entlastungs- und Trauerbegleitangebote. Dazu gehört ein Kursprogramm für Personen, die sich vertieft mit dem eigenen Sterben und dem Tod auseinander setzen möchten, die sich für die freiwillige Tätigkeit in einer Begleitgruppe für Schwerkranke und Sterbende vorbereiten oder weiterbilden möchten oder die in ihrem privaten oder berufl ichen Umfeld Menschen in der letzten Lebensphase begleiten. Das aktuelle Kursprogramm bietet zwei Grundkurse in (neu) acht Tagen und einem Praktikumsteil sowie diverse Bildungstage an. Informationen zum Beratungsangebot, zu den Grund- und Einzelkursen und weiteren Angeboten fi nden Sie unter oder Tel Café International Deutsch sprechen und Freunde fi nden. jeweils freitags, 14 bis 16 Uhr Geniessen Sie Ihren Kaffee bei interessanten Gesprächen, Musik und Spiel. Mit Kinderbetreuung. im Sentitreff, Baselstrasse 21, Luzern Impressum Eine Publikation der Fachstelle Freiwilligenarbeit der Caritas Luzern Auflage: 3000 Ex. Produktion: Daniela Mathis Druck: ABC-Druck + Kopie GmbH, Luzern «Nachbarn» Das Magazin der Caritas- Regionalstellen, «Nachbarn», erscheint zweimal jährlich. Die aktuellste Ausgabe widmet sich dem Thema «Wohnen als Armutsfalle». Freiwillige erhalten das Magazin automatisch. 7

8 Veranstaltungen «FilmTage Luzern Menschenrechte» «Schweigen für den Frieden» Vom 6. bis 9. Dezember 2012 finden im stattkino Luzern wieder die «FilmTage Luzern: Menschenrechte» statt. Anlass ist der Internationale Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. Die «FilmTage Luzern» leisten einen Beitrag dazu, Menschenrechte und Menschenrechtsverletzungen in der Öffentlichkeit präsent zu halten. Gleichzeitig rücken sie Menschen und Organisationen ins Blickfeld, die sich weltweit unter schwierigen Umständen für die Einhaltung von Menschenrechten einsetzen und gegen Menschenrechtsverletzungen kämpfen. Inhaltlicher Schwerpunkt der «FilmTage Luzern: Menschenrechte 2012» sind die «Basic Needs». Auf dem Programm stehen Filme, die aufzeigen, wie wichtig es ist, dass menschliche Grundbedürfnisse wie Nahrung, ein Dach über dem Kopf, Bildung, Gesundheit, soziale Kontakte, Anerkennung und Sicherheit befriedigt werden und dass die Erfüllung dieser Grundbedürfnisse zu den grundlegenden Menschenrechten gehört. Der Anlass «Schweigen für den Frieden» findet wie jedes Jahr im Advent auf dem Kornmarkt statt, jeweils donnerstags, bis 20 Uhr. 6. Dezember Dezember Dezember 2012 Wir schweigen in Verbundenheit mit den Verfolgten und den Friedensinitiativen in aller Welt und laden Sie ein, dazuzustehen. «Eine Million Sterne» Samstag, 15. Dezember 2012 Dabei sind Filme wie An Intersection (Botswana, 2011) Babylon (Tunesien, 2012) Count-Down am Xingu II (Brasilien/Deutschland, 2011) Forbidden Voices (Schweiz 2012) Nero's Guests (Indien 2009) Ausführliches Programm unter Voranzeige Tag des Flüchtlings in Luzern am 15. Juni 2013 Organisieren Sie etwas in Ihrer Gemeinde zu diesem Tag? ab 16 Uhr bei der Luzerner Hofkirche Kerzenmeer auf der Treppe Uhr Gottesdienst Uhr meditative Musik mit Kristallklangschalen Weitere Informationen sowie die Aktionsorte finden Sie auf freiwillig engagiert

Freiwillig engagiert.

Freiwillig engagiert. Freiwillig engagiert. Ein Gewinn für alle! «Das Engagement für andere Menschen ist mir wichtig, auch als Lernprozess für mich selber. Für mich ist Freiwilligenarbeit eine Bereicherung und eine persönliche

Mehr

Freiwilligenarbeit in den Alterszentren der Stadt Winterthur

Freiwilligenarbeit in den Alterszentren der Stadt Winterthur Freiwilligenarbeit in den Alterszentren der Stadt Winterthur Adlergarten, Brühlgut, Neumarkt, Oberi und Rosental Departement Soziales Alter und Pflege Freiwilligenarbeit, wie sie bei uns gelebt wird Die

Mehr

Generationenübergreifendes Arbeiten mit Kindern und Senioren

Generationenübergreifendes Arbeiten mit Kindern und Senioren Generationenübergreifendes Arbeiten mit Kindern und Senioren Noch vor 150 Jahren lebte die Mehrzahl der Menschen im ländlichen Raum. War man aufgrund des Alters nicht mehr in der Lage die tägliche Arbeit

Mehr

z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum.

z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum. Leitbild z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum. Impressum Konzept: Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL Druck: GfK PrintCenter, Hergiswil

Mehr

«...damit die Kirche lebt...» Herz Jesu

«...damit die Kirche lebt...» Herz Jesu «...damit die Kirche lebt...» Herz Jesu O E R L I K O N Liebe Pfarreiangehörige, das Dasein für andere Menschen gibt dem Leben oft unerwartet einen neuen Sinn. Die folgenden Seiten geben Ihnen einen kleinen

Mehr

kurs für transkulturelle kompetenz im beruflichen und privaten alltag

kurs für transkulturelle kompetenz im beruflichen und privaten alltag kurs für transkulturelle kompetenz im beruflichen und privaten alltag Eine Schweiz eine grosse Vielfalt Menschen unterschiedlichster Prägungen, Anschauungen und Werte leben und arbeiten zusammen. Soziale

Mehr

Freiwilligenarbeit im Aargau. Ein Bildband von BENEVOL Aargau

Freiwilligenarbeit im Aargau. Ein Bildband von BENEVOL Aargau Freiwilligenarbeit im Aargau 2011 Ein Bildband von BENEVOL Aargau Editorial Helfen, lachen, reden, lernen, singen, jäten, rennen, sitzen, staunen, beraten, diskutieren, unterstützen, begegnen, begleiten,

Mehr

Gesprächsgruppe für Frauen Männerfrühstück Maltherapeutische Gruppe Outdoorgruppe Workshop Tanz und Bewegung. Gemeinsam austauschen, entdecken, lösen

Gesprächsgruppe für Frauen Männerfrühstück Maltherapeutische Gruppe Outdoorgruppe Workshop Tanz und Bewegung. Gemeinsam austauschen, entdecken, lösen GRUPPENANGEBOTE HERBST/WINTER 2017 Gesprächsgruppe für Frauen Männerfrühstück Maltherapeutische Gruppe Outdoorgruppe Workshop Tanz und Bewegung Gemeinsam austauschen, entdecken, lösen Unser Beratungsangebot

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Sonder-Spende WEIHNACHTEN. Café Deutschkurse Beratung

Sonder-Spende WEIHNACHTEN. Café Deutschkurse Beratung Sonder-Spende WEIHNACHTEN 2015 Café Deutschkurse Beratung LIEBE FREUNDE UND FREUNDINNEN, dieses Jahr brachte viele neue Herausforderungen mit sich. Die Zahl der Menschen, die an unseren Angeboten teilnahmen,

Mehr

Wohnen und Unterstützung im Alter

Wohnen und Unterstützung im Alter Wohnen und Unterstützung im Alter Prof. Dr. Friedrich Dieckmann Forschungsschwerpunkt Teilhabeforschung Katholische Hochschule NRW, Münster Ich spreche über 1. Alt werden 2. Wohnen im Alter 3. Wie wollen

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Goethestr. 8, 80336 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen ohne

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters Konzept Freiwilligenarbeit Alterswohnheim Bodenmatt Malters Inhalt 1. Einleitung... 2. Definition... 3. Ziel... 4. Anforderungen... 5. Einsatzmöglichkeiten im AWH Bodenmatt... 6. Rahmenbedingungen... 7.

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Schön, dass Sie da sind!

Schön, dass Sie da sind! Wir unterstützen Sie und Ihre Familie dabei, in Ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen ganz konkret: Ehrenamtlich Engagierte aus der Region beantworten Ihnen gerne Fragen rund um Freizeitangebote, Vereinsleben,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Wir suchen Freiwillige mit Herz

Wir suchen Freiwillige mit Herz Wir suchen Freiwillige mit Herz Im Dienste eines Mitmenschen Schenken Sie ihren Mitmenschen etwas Zeit Wir suchen Freiwillige mit Herz Sie haben Zeit. Tagsüber, ein paar Stunden die Woche oder gar nachts.

Mehr

Menschen mit Behinderungen sollen überall dabei sein können. Ein anderes Wort dafür ist Teilhabe. Teilhabe heißt: selbst entscheiden zu können,

Menschen mit Behinderungen sollen überall dabei sein können. Ein anderes Wort dafür ist Teilhabe. Teilhabe heißt: selbst entscheiden zu können, ITP Thüringen Infoblatt 5 - Was ist ITP: Integrierte Teilhabe-Planung? Verantwortlich: AG Eckpunkte / ständige AG für Fachthemen Redaktion: TMSFG / Franziska Latta (Franziska.Latta@tmsfg.thueringen.de)

Mehr

Infopaket zum Thema Flüchtlinge

Infopaket zum Thema Flüchtlinge Infopaket zum Thema Flüchtlinge Liebe SKJ lerinnen und SKJ ler, seit nunmehr einigen Jahren begegnet uns das Thema Flüchtlinge im Alltag immer wieder, entweder weil wir etwas in den Nachrichten dazu sehen

Mehr

Projekt des Jahres Bürgerstiftung Langen. Neustart - Ein Bildungsprojekt für neuangekommene Flüchtlingskinder und jugendliche in der Stadt Langen

Projekt des Jahres Bürgerstiftung Langen. Neustart - Ein Bildungsprojekt für neuangekommene Flüchtlingskinder und jugendliche in der Stadt Langen Projekt des Jahres Bürgerstiftung Langen Neustart - Ein Bildungsprojekt für neuangekommene Flüchtlingskinder und jugendliche in der Stadt Langen Bericht 2015 Im Bildungszentrum Langen erhielten wir im

Mehr

Steckbrief. Local Hero. Almuth von Trotha. Gemeinde Moosthenning. Geburtsdatum: Mitmenschlichkeit zeigen, Hilfe ist eine Pflicht!

Steckbrief. Local Hero. Almuth von Trotha. Gemeinde Moosthenning. Geburtsdatum: Mitmenschlichkeit zeigen, Hilfe ist eine Pflicht! Steckbrief Local Hero Name: Almuth von Trotha Wohnort: Schöndorf, Gemeinde Moosthenning Geburtsdatum: 23.09.1958 Beruf: Erzieherin Familienstand: Verheiratet, 2 Kinder Meine Aufgabe: Flüchtlingshilfe Leitspruch:

Mehr

Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, Uhr, Restaurant des Landtags

Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, Uhr, Restaurant des Landtags Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, 19.30 Uhr, Restaurant des Landtags Verehrter Herr Landesvorsitzender, lieber Bundestagskollege Uwe Schummer, liebe Kolleginnen

Mehr

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Ein Heft in Leichter Sprache Hinweis: In dem Heft gibt es schwierige Wörter. Sie sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen im Wörterbuch

Mehr

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Ebbelicher Weg 15 45699 Herten Tel. 02366 4925420 www.caritas-herten.de Den Menschen nah. Je weiter die rationalen Fähigkeiten an Demenz erkrankter Menschen abnehmen,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 140jähriges Stiftungsfest und 40 Jahre Damenwehr der Freiwilligen Feuerwehr Eibelstadt am 15. März 2014 in Eibelstadt Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

n Beratung n Entlastung n Wertschätzung Tagespflege Philipp-Melanchthon-Zentrum

n Beratung n Entlastung n Wertschätzung Tagespflege Philipp-Melanchthon-Zentrum n Beratung n Entlastung n Wertschätzung Tagespflege Philipp-Melanchthon-Zentrum Herzlich willkommen, liebe Seniorinnen und Senioren, liebe pflegende Angehörige! Das Philipp-Melanchthon-Zentrum ermöglicht

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Coesfeld Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-center.de M. Großmann_pixelio.de www.lebenshilfe-nrw.de Lebenshilfe Programm Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

SCHWYZER ROTES KREUZ. Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause

SCHWYZER ROTES KREUZ. Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause SCHWYZER ROTES KREUZ Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause Wir beraten Sie Anlauf- und Beratungsstelle Wir möchten insbesondere ältere Menschen zu Hause so

Mehr

Die Würde bewahren im Sterben und im Tod. Abschied nehmen, wenn die Schweiz nicht die Heimat ist

Die Würde bewahren im Sterben und im Tod. Abschied nehmen, wenn die Schweiz nicht die Heimat ist Die Würde bewahren im Sterben und im Tod Abschied nehmen, wenn die Schweiz nicht die Heimat ist 1 Die Aufgabe der Seelsorge im Prozess von Sterben und Abschied 1. Vernetzung 2. Christlicher Hintergrund

Mehr

Freiwilligeneinsätze bei der SSBL

Freiwilligeneinsätze bei der SSBL Freiwilligeneinsätze bei der SSBL Einsatzmöglichkeiten Sind Sie interessiert, dann melden Sie sich bitte bei Frau Anita Köpfli, Telefon 041 269 35 02 oder E-Mail anita.koepfli@ssbl.ch. Sie hilft Ihnen

Mehr

Patenschaftsmodelle. in der freiwilligen Flüchtlingshilfe. Dagmar Overbeck Narwan Sayed Nicole Ehlers

Patenschaftsmodelle. in der freiwilligen Flüchtlingshilfe. Dagmar Overbeck Narwan Sayed Nicole Ehlers Patenschaftsmodelle in der freiwilligen Flüchtlingshilfe Dagmar Overbeck Narwan Sayed Nicole Ehlers Hier geht es um Patenschaften. Pate oder Patin können Sie alle werden, wenn Sie dies wünschen und ein

Mehr

«Wir hören zu, wir schenken Zeit»

«Wir hören zu, wir schenken Zeit» Grenchner Stadtanzeiger vom 15.1.2015 «Wir hören zu, wir schenken Zeit» Die Türen der Anlauf- und Beratungsstelle Grenchen sind jeweils am Montag geöffnet. Nach telefonischer Vereinbarung stehen Fredo

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach Johannes-Diakonie Mosbach Of fene Hilfen Unterstützung Begleitung Beratung 2 Ihre Ansprechpartner: Heike Ostant Verbundleitung Offene Hilfen Mosbach/Schwarzach Tel: 06261 / 938 858-51 E-Mail: Heike.Ostant@johannes-diakonie.de

Mehr

Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge in Niefern-Öschelbronn. Katrin Schüle, Pascal Nouvel 1

Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge in Niefern-Öschelbronn. Katrin Schüle, Pascal Nouvel 1 Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge in Niefern-Öschelbronn Katrin Schüle, Pascal Nouvel 1 Tagesordnungspunkte 1. Begrüßung 2. Allgemeine Themen und Strukturen 3. Vorstellung der Grobstrukturen der

Mehr

Das Sprachencafe findet jeden ersten Samstag im Monat und zwar in der Zeit von 9 bis 11 Uhr im Brockenhaus Leiblachtal statt.

Das Sprachencafe findet jeden ersten Samstag im Monat und zwar in der Zeit von 9 bis 11 Uhr im Brockenhaus Leiblachtal statt. Sprachencafe Lochau Kurzbeschreibung: An sieben Sprachentischen, nämlich in türkisch, spanisch, portugiesisch, englisch, italienisch, arabisch oder deutsch, können sich die Cafe-Besucher austauschen und

Mehr

Die Aufregung, 58 Tage in ein fremdes Land zu reisen, dort zu leben und zu arbeiten fing schon Wochen ja, schon Monate vorher an...

Die Aufregung, 58 Tage in ein fremdes Land zu reisen, dort zu leben und zu arbeiten fing schon Wochen ja, schon Monate vorher an... Die Aufregung, 58 Tage in ein fremdes Land zu reisen, dort zu leben und zu arbeiten fing schon Wochen ja, schon Monate vorher an... Mit der Nachricht, die Chance zu haben, ins europäische Ausland reisen

Mehr

In meiner Freizeit tue ich was für Andere

In meiner Freizeit tue ich was für Andere Seite 2 In meiner Freizeit tue ich was für Andere Mit einem Ehrenamt können Sie etwas für andere Menschen tun. Sie können anderen Menschen helfen. Sie werden merken, wieviel bekommen Sie kein Geld. Manchmal

Mehr

Gründung des Vereins

Gründung des Vereins Gründung des Vereins Auf Initiative von ausgebildeten Sterbebegleiterinnen wurde der Verein im Mai 2004 gegründet Andere Gründungsmitglieder: Caritas, Dienststelle Gesundheit Bistum Sitten, Generalvikar

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Die Tagespflege im Seniorenzentrum Reichenau: Ein Zuhause für den Tag

Die Tagespflege im Seniorenzentrum Reichenau: Ein Zuhause für den Tag Die Tagespflege im Seniorenzentrum Reichenau: Ein Zuhause für den Tag Stiften Liebe Reichenauer Bürgerinnen und Bürger, mit dem Seniorenzentrum hat die Gemeinde Reichenau eine Einrichtung geschaffen, die

Mehr

Projekt Miteinander Füreinander

Projekt Miteinander Füreinander Projekt Miteinander Füreinander Projektträger: Hauskrankenhilfe Spittal / Drau Projektleitung: Mag. Granig Christine Wer sind wir? Wir sind ein sozialer, mobiler, gemeinnütziger Spittaler Verein. Seit

Mehr

HORNER Magazin September - Oktober 2015

HORNER Magazin September - Oktober 2015 Lotta Schröder ist 18 Jahre alt und macht zwischen Abitur und Studium ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Horner Kirchengemeinde 42 HORNER Magazin September - Oktober 2015 LOTTA SCHRÖDER: die Zeiʦchenkр

Mehr

Pflegeleitbild. Gedanken zur Pflege

Pflegeleitbild. Gedanken zur Pflege Pflegeleitbild Gedanken zur Pflege Menschenbild Wir achten jeden Menschen als eine Einheit von Körper, Seele und Geist. Wir anerkennen, dass jeder Mensch durch seine Lebensgeschichte und seinen kulturellen

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Pluspunkte St. Georg. Kontakt- und Beratungsangebot für Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein

Pluspunkte St. Georg. Kontakt- und Beratungsangebot für Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein Kontakt- und Beratungsangebot für Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein Offen für alle. Nicht für, sondern mit Menschen arbeiten. Viele Menschen mit Assistenzbedarf suchen einen Ausweg aus ihrer Einsamkeit

Mehr

Wohnen und Beratung. Ambulante Dienste. für Menschen mit Behinderung

Wohnen und Beratung. Ambulante Dienste. für Menschen mit Behinderung Wohnen und Beratung für Menschen mit Behinderung Ambulant Betreu tes Wohnen Ambulant Begleitetes Wohnen Willkommen! Mit fast 30 Mitarbeiterinnen und Mit arbeitern unterstützen unsere Ambulanten Dienste

Mehr

Leitbild Ehrenamt. Workshop, 15. April 2016

Leitbild Ehrenamt. Workshop, 15. April 2016 Leitbild Ehrenamt Workshop, 15. April 2016 Herzlich willkommen Robin Spaetling Christine Haida Projekt Kiez hilft Kiez Ansprache von potentiellen Ehrenamtlern passgenaue Vermittlung Begleitung und Fortbildung

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort! Verabschiedung des Ärztlichen Direktors der Uniklinik Würzburg, Prof. Dr. Christoph Reiners am 11. Dezember 2015 Festvortrag von Barbara Stamm MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

HIER KANN ICH NACHFRAGEN!

HIER KANN ICH NACHFRAGEN! WER KANN HIER MITMACHEN? Zielgruppe & Zielsetzung Immer mehr ältere Menschen mit Behinderung stehen kurz vor ihrem Ruhestand. Der Ruhestand ist eine besondere Zeit im Leben. Dies ist die Zeit, wenn Sie

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr neues

Mehr

Katholisches Bildungswerk Vorarlberg. Aufeinander zugehen. Lehrgang für freiwillig Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Pfarre und Gemeinde

Katholisches Bildungswerk Vorarlberg. Aufeinander zugehen. Lehrgang für freiwillig Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Pfarre und Gemeinde Katholisches Bildungswerk Vorarlberg Aufeinander zugehen Lehrgang für freiwillig Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Pfarre und Gemeinde In Ihrer Pfarre und Gemeinde leben Flüchtlinge. Sie möchten etwas

Mehr

Rede für Herrn Dr. Wild anlässlich der Preisverleihung des J-ini Award 2013 am Seite 1 von 10

Rede für Herrn Dr. Wild anlässlich der Preisverleihung des J-ini Award 2013 am Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Sehr geehrte Frau Storch, sehr geehrte Frau Feller, sehr geehrter Herr Lang, liebe Gäste, ich begrüße Sie ganz herzlich zur. Ich freue mich, Sie zu diesem Anlass in unserem neuen Münchner

Mehr

Pädagogische Leitziele

Pädagogische Leitziele Pädagogische Leitziele Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Leitsätze... 3 1. Das Kita-Team legt Wert auf eine professionelle Grundhaltung... 3 2. Wir streben das Vertrauen der Eltern an und pflegen verschiedene

Mehr

FREIWILLIGES ENGAGEMENT IN DER LINDENHOFGRUPPE

FREIWILLIGES ENGAGEMENT IN DER LINDENHOFGRUPPE FREIWILLIGES ENGAGEMENT IN DER LINDENHOFGRUPPE Was ist freiwilliges Engagement? Mit einem freiwilligen Engagement schenken Sie Zeit und leisten einen gesellschaftlichen Beitrag an Mitmenschen und Umwelt.

Mehr

Als Freiwillige in Mexiko

Als Freiwillige in Mexiko Als Freiwillige in Mexiko Ein Jahr lang arbeitet Caroline Droszio aus Berlin in Toluca De Lerdo Sie kümmert sich um ehemalige Straßenkinder und hilft ihnen, künftig ein eigenständiges Leben führen zu können.

Mehr

LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF

LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF 2013 2017 Präambel: Zur Zielgruppe der Jugendarbeit Regensdorf gehören Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 25 Jahren. Die Jugendarbeit ist ein freiwilliges

Mehr

Danke! freiwillig engagiert. Liebe Leserin, lieber Leser. S. 2 Unterstützung in schweren Zeiten. S. 4 Freiwillige in der Palliative Care

Danke! freiwillig engagiert. Liebe Leserin, lieber Leser. S. 2 Unterstützung in schweren Zeiten. S. 4 Freiwillige in der Palliative Care freiwillig engagiert Notizen zur Freiwilligenarbeit bei Caritas Luzern S. 2 Unterstützung in schweren Zeiten S. 4 Freiwillige in der Palliative Care S. 5 Integration ermöglichen S. 7 Vermischtes S. 8 Veranstaltungen

Mehr

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE FÜ R D I E LANDTAG SWAH L 20 1 1 Gemeinsam für Baden-Württemberg. CHANCEN ERGREIFEN. WOHLSTAND SICHERN. Herausgeber: CDU Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Hasenbergstraße

Mehr

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Kerzers 1. Grundlage Grundlagen für das pädagogische Konzept bilden das Reglement Tagesstruktur und die Rahmenbedingungen der Gemeinde Kerzers. 2. Leitgedanken und Ziele

Mehr

für die Stadtzürcher Jugend

für die Stadtzürcher Jugend für die Stadtzürcher Jugend OFFENE JUGENDARBEIT ZÜRICH OJA präsent, engagiert, innovativ Die OJA Offene Jugendarbeit Zürich ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein. Er wurde 2002 gegründet

Mehr

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg Informationsbroschüre Kindergarten Felsberg Herzlich Willkommen im Kindergarten Liebe Eltern Wir freuen uns, dass Ihr Kind bald bei uns den Kindergarten besuchen wird. Mit dieser Broschüre möchten wir

Mehr

Palliative Care. In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung

Palliative Care. In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung Palliative Care In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung DGKS Patrizia Pichler Trainerin für Palliative Care und Hospizarbeit Lebens - und Trauerbegleiterin www.patrizia-pichler.com info@patrizia-pichler.com

Mehr

Freitag, der war der letzte Tag des Projektes. Die Gruppe traf sich wieder um 08:30 Uhr in der Schule und bereitete die Ausstellung für den

Freitag, der war der letzte Tag des Projektes. Die Gruppe traf sich wieder um 08:30 Uhr in der Schule und bereitete die Ausstellung für den Bericht von dem Projekt Flucht, Vertreibung, Identität. Die Ukraine und Deutschland vor neuen Herausforderungen und Chancen des Förderprogramms MEET UP! Deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen vom 20.09.-23.09.2016

Mehr

Wohngemeinschaft im Kirschentäle

Wohngemeinschaft im Kirschentäle Information zur selbstverantworteten ambulanten Wohngemeinschaft im Kirschentäle in Dettingen an der Erms Mit Wirkung Mit Einander Mit Herz Mit Liebe Mit Gefühl Mit Lachen Mit Freude Mit Freunden Mit Machen

Mehr

Lieber daheim. Dank gezielter Unterstützung. Pro Senectute Kanton Zürich

Lieber daheim. Dank gezielter Unterstützung. Pro Senectute Kanton Zürich Pflege und Betreuung im Alltag Lieber daheim. Dank gezielter Unterstützung. Pro Senectute Kanton Zürich Bestens beraten. Mit einer Perle im Alltag. Wir sorgen dafür, dass ältere Menschen länger zu Hause

Mehr

Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden haben.

Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden haben. 1 Beziehungsneustart Teil 2. Online- Coaching Kurs Einen wunderschönen guten Tag! Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden

Mehr

Mensch sein, frei und geborgen.

Mensch sein, frei und geborgen. Mensch sein, frei und geborgen. 2 Inhalt Leben Lernen Arbeiten Zukunft 5 11 17 22 Hier darf ich sein, wie ich bin. Lautenbach ist ein besonderer Ort: Hier sind die Menschen freundlich zueinander. Wenn

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bildungsprojekt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Bildungsprojekt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Bildungsprojekt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Kurzbeschreibung: Das Bildungsprojekt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge setzt dort an, wo kein anderes Bildungsangebot greift oder passend

Mehr

«HELP! Patenschaften»

«HELP! Patenschaften» Der 36. schappo geht an «HELP! Patenschaften» Wenn Eltern psychisch stark belastet sind, leiden die Kinder mit. Die Freiwilligen von «HELP! Patenschaften» schenken diesen Kindern unbeschwerte Stunden und

Mehr

Älter werden Stadt Bern. Rezepte. gegen die. Einsamkeit

Älter werden Stadt Bern. Rezepte. gegen die. Einsamkeit Älter werden Stadt Bern Rezepte gegen die Einsamkeit A Rezepte gegen die Einsamkeit lleinsein heisst nicht einsam sein. Alleinsein kann bereichern. Doch wer unter dem Alleinsein leidet und sich von den

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE

FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE A) Angaben zur Person 1. Anschrift Name:... Straße:... PLZ / Ort:... Bundesland:... Telefon:... Mobil:... Telefax:... E-Mail:... 2. Welchen Beruf üben Sie aus?. 3. Welche Hobbys

Mehr

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Der demografische Wandel vollzieht sich in unserer Gesellschaft im immer stärkeren Maße. Wir werden glücklicherweise alle älter und somit wird der Erfahrungsschatz

Mehr

Bericht zur 1. Befragung ZusammenHelfen in Oberösterreich- Hilfe für Menschen auf der Flucht

Bericht zur 1. Befragung ZusammenHelfen in Oberösterreich- Hilfe für Menschen auf der Flucht Bericht zur 1. Befragung ZusammenHelfen in Oberösterreich- Hilfe für Menschen auf der Flucht Inhalt I Ausgangslage II Befragung III Ergebnisse der Befragung 3.1 Freiwillige weiblich 71,74% männlich 28,26%

Mehr

_Wer wir sind und was wir tun. Das Wichtigste über Caritas Zürich

_Wer wir sind und was wir tun. Das Wichtigste über Caritas Zürich _Wer wir sind und was wir tun Das Wichtigste über Caritas Zürich Wir helfen Menschen Wir engagieren uns für Familien in schwierigen Situationen. Caritas Zürich hilft armutsbetroffenen Menschen im Kanton

Mehr

Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen' nach dem Konzept von Weibernetz e.v.

Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen' nach dem Konzept von Weibernetz e.v. Ich habe mich verwandelt. Ich habe mich verändert. Ich bin stärker geworden. Frauen mit Lern-Schwierigkeiten als Peer-Beraterinnen. Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen'

Mehr

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Mehr

Wieder einmal so etwas wie Normalität erleben - und sei es nur für ein paar Stunden.

Wieder einmal so etwas wie Normalität erleben - und sei es nur für ein paar Stunden. Alzheimer Gesellschaft Vest Recklinghausen e.v. Selbsthilfe Demenz Wieder einmal so etwas wie Normalität erleben - und sei es nur für ein paar Stunden. Wir ermöglichen Ihnen und Ihrem an einer Demenz erkrankten

Mehr

freiwillig engagiert im Feldheim

freiwillig engagiert im Feldheim freiwillig engagiert im Feldheim Freiwillige Helferinnen und Helfer im Feldheim Warum soll ich mich freiwillig engagieren? Freiwillige Hilfe am Mitmenschen ist "unbezahlbar". "Unbezahlbar" für denjenigen,

Mehr

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458 Nr. 458 Donnerstag 18. November 2010 ERFAHRUNG MIT Magomed-Emi (18) Wir sind die P2 aus der VHS Ottakring und haben am 18.11.2010 die Demokratiewerkstatt besucht. Unsere Themen in der Partizipationswerkstatt

Mehr

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können.

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können. Hallo liebe Eltern, Nachbarn und Interessierte! Unsere Kindertagesstätte, die bislang als Krippen- und Kindergartenangebot konzipiert war, ist auf dem Weg sich zum Familienzentrum weiter zu entwickeln.

Mehr

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN!

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Das letzte Jahr der VOR SCHULE in AWO-Kitas in Hamburg KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Kinder stark für die Schule, stark für das Leben Vorrangiges Ziel der AWO-Kitas ist es, für die Kinder einen erfolgreichen

Mehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr Spannung bei der Jugendfeuerwehr Das ist Tina. Das ist Max, Tinas Bruder. Das sind Vroni und Hakki, die besten Freunde von Tina und Max. Die vier unternehmen eine Menge gemeinsam. Wo bleibt Max bloß. Die

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen

Mehr

Ehrenamt und freiwilliges Engagement- Ein Geben und Nehmen

Ehrenamt und freiwilliges Engagement- Ein Geben und Nehmen Was Sie von mir in den nächsten 30 Minuten erwarten dürfen: Kurzvorstellung meiner Person und Funktion Erwartungen von Ehrenamtlichen Erwartungen von Hauptamtlichen Rahmenbedingungen Fallen" Praxisbeispiele

Mehr

Bildungs- und Lerngeschichten

Bildungs- und Lerngeschichten Bildungs- und Lerngeschichten Praktische Umsetzung des Verfahrens Fachtagung Bildungsdokumentation durch Lerngeschichten AWO Berufskolleg Was sind Bildungs- und Lerngeschichten? Offenes Beobachtungsverfahren

Mehr

So entwickelst du deine neue "glücklich Leben" Denkweise

So entwickelst du deine neue glücklich Leben Denkweise So entwickelst du deine neue "glücklich Leben" Denkweise So entwickelst du deine neue "glücklich Leben" Denkweise Von klein auf, werden wir programmiert. Am Anfang von unseren Eltern, Geschwistern und

Mehr

Wohnen im Wandel Didaktisierter Lesetext

Wohnen im Wandel Didaktisierter Lesetext Der demographische Wandel und veränderte Familiensituationen bringen neue Wohnkonzepte hervor. 1 WOHNEN IM ALTER a Wie wohnen alte Menschen in Ihrem Heimatland üblicherweise? Markieren Sie. A B Thinkstock/iStock/dolgachov

Mehr

Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder. der Katholischen Kirchengemeinde. Freiburg Nordwest

Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder. der Katholischen Kirchengemeinde. Freiburg Nordwest Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder der Katholischen Kirchengemeinde Freiburg Nordwest Vorwort Das Kind in die Mitte stellen das ist seit Beginn das zentrale Anliegen der vier Kindergärten unserer

Mehr

Lehrperson beim Logos Lehrerteam

Lehrperson beim Logos Lehrerteam Lehrperson beim Logos Lehrerteam Wissen ist ein Schatz, den man niemals verliert. Chinesisches Sprichwort Das Logos Lehrerteam Das Logos Lehrerteam bietet Gymivorbereitungskurse in der Stadt Zürich und

Mehr

Julie-Hausmann-Haus. Miteinander den Alltag gestalten

Julie-Hausmann-Haus. Miteinander den Alltag gestalten Miteinander den Alltag gestalten Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt nicht

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

Wie Züriwerk die Menschen begleitet

Wie Züriwerk die Menschen begleitet Wie Züriwerk die Menschen begleitet In diesem Text erklären wir: 1. Was Züriwerk macht 2. Wie Züriwerk die Menschen sieht 3. Wie Züriwerk arbeitet 4. Wie die Fach-Leute bei Züriwerk arbeiten Wir von Züriwerk

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

Rückblicke aus unserer Flüchtlingssozialarbeit:

Rückblicke aus unserer Flüchtlingssozialarbeit: Ehrenamtsrundbrief September 2016 Liebe Ehrenamtliche und ehrenamtlich Interessierte, So langsam kommen alle aus dem Urlaub zurück und der Alltag nimmt wieder seinen Lauf. Das Wetter beschert uns zwar

Mehr