Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag"

Transkript

1 Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum / Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 7'992' '649' '033'900 8'251'900 8'173' '183' KIRCHENGUT 7'992' '649' '033'900 8'251'900 8'173' '183' Zentrale Aufgaben, Verwaltung 6'897' '432' '975'300 8'134'400 7'149' '005' Sitzungsgelder Fixentschädigungen 223' ' ' Behördenmitglieder Besoldung Personal 3'087' '962'900 2'984' Stellenvertretungen 39' '000 11' AHV/IV/EO/ALV-Beiträge 257' ' ' Arbeitgeber 304 Pensionskassenbeiträge Arbeitgeber 223' ' ' Unfall- und 64' '000 41' Krankenversicherungsbeiträge Arbeitgeber Weiterbildung Personal 8' '000 6' Personalanlässe, Personalsuche 8' ' Öffentlichkeitsarbeit reformiert. 283' ' ' Büromaterial, Drucksachen, 11' '000 11' Zeitschriften, Inserate 311 Anschaffungen 12' '300 13' Verbrauchs- und Reinigungsmaterial ' Liegenschaftsunterhalt 6' '200 8' Unterhalt Mobilien, Geräte, Maschinen ' Mieten, Pachten, Benützungskosten 4' '000 4' Spesenaufwand 180' ' ' Dienstleistungen Dritter, Honorare, 140' ' ' Gebühren, Abgaben Telefon, Porti, Bankspesen 55' '500 53' EDV Kosten (Software, Support) 49' '500 51' Übrige Dienstleistungen (Kosten für 11' '000 6' Sammlungen) Sachversicherungen 59' '500 61' Einlage Eigenversicherung 2' '000 2' Zinse langfristige Schulden '700 5' Verzinsung verwaltete Stiftungen 1' '300 1' (Legate) 330 Abschreibung Finanzvermögen und 71' '000 64' Steuern 331 Harmonisierte Abschreibungen 143' ' ' Verwaltungsvermögen 332 übrige Abschreibungen ' Kant. Steuerverwaltung, 151' ' ' Inkassoprovision 352 Stimm- und Steuerregisterführung 34' '000 34' EWB und Kanton 361 Synodalverband Beitrag, 977' '900 1'124' Finanzausgleich, Kirchlicher Bezirk Köniz 362 Evang-lutherische Kirche Bern 8' '500 8' Beiträge an private Institutionen 85' '500 86' Kollekten mit Zweckbestimmung 211' '000 39' Karitative Werke Inland 216' ' ' Karitative Werke Ausland 263' ' ' Kirchensteuern 7'851' '814'000 7'634' Zinsertrag flüssige Mittel 1' '000 1' Verzugszinsen Steuern 24' '500 1' Zinsertrag Anlagen Finanzvermögen 5' ' Baurechts-, Miet- und Pachtzinse 14' '200 14' Finanzvermögen 427 Miet- und Pachtzinse 192' ' ' Verwaltungsvermögen Rückerstattungen 116' '000 93' reformiert., Beiträge 8' '000 10' Kirchenmitglieder 452 Rückerstattung EWG, Turmuhren, 6' '000 6' Kirchenglocken 469 Kollekten mit Zweckbestimmungen 211' '000 39'976.15

2 Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum / Seite Kirchenkreis Köniz 119' ' '000 14' ' ' Weiterbildung Personal 1' '500 2' Personalanlässe, Personalsuche 6' '000 1' Bibeln, Gesangsbücher, Tauf- und 1' '300 2' Anschaffungen 5' '000 6' Energie, Wasser, Abwasser, Kehricht 28' '600 43' Verbrauchs- und Reinigungsmaterial 11' '600 13' Liegenschaftsunterhalt 22' '600 57' Unterhalt Mobilien, Geräte, Maschinen 1' ' Mieten, Pachten, Benützungskosten 4' '500 4' Organisation, Administration 4' '700 5' Gottesdienst, Seelsorge 4' '200 3' Jugendarbeit, KUW 14' '200 9' Gemeindearbeit ' Altersarbeit 7' '400 8' Kulturelle Veranstaltungen, '500 4' Freiwilligenarbeit Entschädigung 2' '500 2' Projekte Generationen-Kirche ' Benützungsgebühren 22' '000 30' Rückerstattungen 6' '000 8' Kirchenkreis Liebefeld 180' ' '400 8' ' ' Weiterbildung Personal 1' '500 7' Personalanlässe, Personalsuche 1' '000 1' Bibeln, Gesangsbücher, Tauf- und 1' ' Anschaffungen 20' '700 26' Energie, Wasser, Abwasser, Kehricht 43' '300 38' Verbrauchs- und Reinigungsmaterial 12' '600 18' Liegenschaftsunterhalt 49' '600 33' Unterhalt Mobilien, Geräte, Maschinen 2' '500 4' Mieten, Pachten, B enützungskosten Organisation, Administration 6' '100 9' Gottesdienst, Seelsorge 3' '100 3' Jugendarbeit, KUW 8' '500 6' Gemeindearbeit 2' '100 5' Altersarbeit 7' '500 5' Kulturelle Veranstaltungen, Freiwilligenarbeit Entschädigung 3' '500 2' Projekte Generationen-Kirche 12' ' Benützungsgebühren 3' '700 5' Rückerstattungen 9' ' Kirchenkreis Niederscherli 181' ' '800 10' ' ' Weiterbildung Personal 4' '000 5' Personalanlässe, Personalsuche 1' '000 2' Bibeln, Gesangsbücher, Tauf- und 2' '000 4' Anschaffungen 11' '900 11' Energie, Wasser, Abwasser, Kehricht 19' '000 20' Verbrauchs- und Reinigungsmaterial 7' '300 8' Liegenschaftsunterhalt 30' '600 22' Unterhalt Mobilien, Geräte, Maschinen 3' '400 1' Mieten, Pachten, Benützungskosten 2' '000 2' Organisation, Administration 5' '400 4' Gottesdienst, Seelsorge 1' '500 1' Jugendarbeit, KUW 25' '500 21' Gemeindearbeit 22' '100 3' Altersarbeit 28' '200 6'130.20

3 Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum / Seite Kulturelle Veranstaltungen, Freiwilligenarbeit Entschädigung 11' '500 9' Projekte Generationen-Kirche 1' ' Betrieb Chiuche Egge Benützungsgebühren 8' '600 9' Rückerstattungen 37' '000 5' Kirchenkreis Oberwangen 148' ' '300 5' ' ' Weiterbildung Personal 2' '000 1' Personalanlässe, Personalsuche '000 2' Bibeln, Gesangsbücher, Tauf- und 2' '600 2' Anschaffungen 19' '900 12' Energie, Wasser, Abwasser, Kehricht 32' '700 23' Verbrauchs- und Reinigungsmaterial 5' '500 6' Liegenschaftsunterhalt 26' '200 34' Unterhalt Mobilien, Geräte, Maschinen Organisation, Administration 5' '600 4' Gottesdienst, Seelsorge 3' '900 4' Jugendarbeit, KUW 16' '100 18' Gemeindearbeit 18' '700 4' Altersarbeit 3' '000 1' Freiwilligenarbeit Entschädigung 9' '500 7' Projekte Generationen-Kirche ' Benützungsgebühren 1' '200 1' Rückerstattungen 16' '500 10' Kirchenkreis Schliern 68' ' '400 14'000 77' ' Weiterbildung Personal 1' '000 5' Personalanlässe, Personalsuche 2' ' Bibeln, Gesangsbücher, Tauf- und 2' '400 2' Öffentlichkeitsarbeit Anschaffungen 7' '800 1' Energie, Wasser, Abwasser, Kehricht 14' '800 9' Verbrauchs- und Reinigungsmaterial 2' '900 3' Liegenschaftsunterhalt 8' '400 20' Unterhalt Mobilien, Geräte, Maschinen ' Mieten, Pachten, Benützungskosten '200 7' Organisation, Administration 4' '500 4' Gottesdienst, Seelsorge 4' '700 4' Jugendarbeit, KUW 10' '400 9' Gemeindearbeit 2' ' Altersarbeit 2' '400 2' Kulturelle Veranstaltungen, ' Freiwilligenarbeit Entschädigung 3' '500 2' Projekte Generationen-Kirche ' Benützungsgebühren 11' '000 11' Rückerstattungen 8' '000 3' Kirchenkreis Spiegel 166' ' '100 13' ' ' Weiterbildung 4' '500 11' Personalanlässe, Personalsuche 5' ' Bibeln, Gesangsbücher, Tauf- und 1' '500 4' Öffentlichkeitsarbeit (Kirchenspiegel) 14' '500 13' Anschaffungen 8' '100 18' Energie, Wasser, Abwasser, Kehricht 23' '500 30' Verbrauchs- und Reinigungsmaterial 4' '000 4' Liegenschaftsunterhalt 39' '900 36' Unterhalt Mobilien, Geräte, Maschinen 2' ' Mieten, Pachten, Benützungskosten 19' '000 24' Organisation, Administration 7' '400 5'890.75

4 Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum / Seite Gottesdienst, Seelsorge 4' '500 3' Jugendarbeit, KUW 14' '500 13' Gemeindearbeit 2' '000 1' Altersarbeit 2' '200 3' Kulturelle Veranstaltungen, 4' '400 5' Freiwilligenarbeit Entschädigung 4' '500 4' Projekte Generationen-Kirche ' Benützungsgebühren 13' '000 12' Rückerstattungen 15' '000 12' Kirchenkreis Wabern 195' ' '900 9' ' ' Weiterbildung Personal 1' '500 2' Personalanlässe, Personalsuche 2' '000 1' Bibeln, Gesangsbücher, Tauf- und 1' '400 2' Öffentlichkeitsarbeit (Wabereposcht) 4' '000 4' Anschaffungen 21' '700 7' Energie, Wasser, Abwasser, Kehricht 25' '800 30' Verbrauchs- und Reinigungsmaterial 9' '800 6' Liegenschaftsunterhalt 43' '200 28' Unterhalt Mobilien, Geräte, Maschinen 1' ' Mieten, Pachten, Benützungskosten 26' '700 26' Organisation, Administration 11' '000 10' Gottesdienst, Seelsorge 5' '100 5' Jugendarbeit, KUW 13' '900 10' Gemeindearbeit 2' '500 2' Altersarbeit 18' '900 5' Kulturelle Veranstaltungen, 2' '700 2' Freiwilligenarbeit Entschädigung 4' '000 4' Projekte Generationen-Kirche 1' ' Benützungsgebühren 6' '000 4' Rückerstattungen 21' '300 30' Jahressammlungen 27' ' '000 30'000 23' ' Private Institutionen 27' '000 23' Private Institutionen ' Werk Nr. 1 2' Werk Nr. 2 2' Werk Nr ' Werk Nr ' Werk A ' Werk B Werk C Werk D Brot für Alle 21' ' Legat Streit 7' ' '700 12'700 4' ' Wasser, Energie, Abgaben Baulicher Unterhalt 6' '500 4' Dienstleistungen Dritter, Honorare, Gebühren, Abgaben 363 Entnahme Vermögen (Gewinn) ' Miet- und Pachtzinse 12' '700 12' Entnahme Vermögen -5' ' (Verlust od. Gewinn)

5 Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum / Seite 5 Total Aufwand 7'992' '033'900 8'173' Total Ertrag 8'649' '251'900 8'183' Ertragsüberschuss 657' '000 9'897.55

SCHULGEMEINDE MÜHLETHURNEN-LOHNSTORF B U D G E T (korrigierte Vorlage)

SCHULGEMEINDE MÜHLETHURNEN-LOHNSTORF B U D G E T (korrigierte Vorlage) SCHULGEMEINDE MÜHLETHURNEN-LOHNSTORF B U D G E T 2 0 1 7 (korrigierte Vorlage) Budget 2017 Budget 2016 2 Bildung 1'192'580.00 760'290.00 1'309'380.00 917'310.00 0.00 0.00 21 Obligatorische Schule 1'095'460.00

Mehr

Funktionale Gliederung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014

Funktionale Gliederung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'293'747.72 335'695.35 1'277'050.00 215'700.00 1'379'400.08 249'104.93 01 Legislative und Exekutive 347'223.25 263.80 349'100.00 300.00 364'899.60 29'047.60 011 Gemeindeversammlung

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Rechnung 2010, Teil A

Rechnung 2010, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 324 434 887.75

Mehr

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat:

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat: Jahresrechnung 2010 Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 2 Laufende Rechnung Spezifikation Ergebnis Laufende Rechnung 4 Übersicht gebührenfinanzierte Bereiche 5 Zusammenzug nach Sachgruppen 7 Zusammenzug

Mehr

Finanzabteilung. Voranschlag 2011

Finanzabteilung. Voranschlag 2011 Finanzabteilung Voranschlag 2011 Voranschlag 2011 Politische Gemeinde 8953 Dietikon Inhaltsverzeichnis Seite Übersicht Zusammenfassung 2 Spezifikation Ergebnis 5 Übersicht gebührenfinanzierte Betriebe

Mehr

Liegenschaftenverantwortliche der Kirchgemeinden. Kirchenpflegeforum 12. November 2014

Liegenschaftenverantwortliche der Kirchgemeinden. Kirchenpflegeforum 12. November 2014 Liegenschaftenverantwortliche der Kirchgemeinden Kirchenpflegeforum 12. November 2014 Ausgangslage Entwicklung Mitglieder und Steuereinnahmen der Kirchgemeinden 1998 bis 2013 Gesamtkirchliche Dienste der

Mehr

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeindeamt Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Fachaustausch Gemeindefusion Mittwoch, 23. März 2016 Alexander Gulde Zielsetzung Kombinationsfusion

Mehr

Kirche und Geld. EMK Interlaken

Kirche und Geld. EMK Interlaken Kirche und Geld EMK Interlaken Kirche und Geld Mit Christus unterwegs, von Gott bewegt, den Menschen zugewandt, wollen wir: - Gott zum Mittelpunkt unseres Lebens machen - Menschen Gottes Liebe zeigen -

Mehr

Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers

Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Anlage 1 Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Zahlen aus dem Haushaltsplan und Das Gesamthaushaltsvolumen des Haushaltsplanes der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers umfasst für das

Mehr

Haushalt KJR Augsburg

Haushalt KJR Augsburg Einzelplan 100 Vorstand / Vollversammlung NEU 100 4010 Aufwandsentschädigungen, Sitzungsgelder 3100,00 3150,00 100 5510 Fahrtkosten 2500,00 2500,00 100 5810 Verfügungsmittel Vorstand 500,00 500,00 100

Mehr

WetziKontakt 8622 Wetzikon

WetziKontakt 8622 Wetzikon WetziKontakt 8622 Wetzikon Inhaltsverzeichnis Jahresrechnung Seite(n) Bilanz Erfolgsrechnung 1-2 3-5 Zusätzliche Angaben Seite(n) Detailangaben zu Bilanz und Erfolgsrechnung 6-8 Wetzikon, 21.04.2015 Wetzikontakt

Mehr

Mandant: 2404 Erlöserkirche Endresstraße BH-Kreis: Pfarre Anzahl geb.: 730 Währung: EUR Daten: Summe 57.

Mandant: 2404 Erlöserkirche Endresstraße BH-Kreis: Pfarre Anzahl geb.: 730 Währung: EUR Daten: Summe 57. Bilanz 2014 Seite: 1 AKTIVA Geld und Geldanlagen ordentlicher Haushalt Barkassen 1000 Kassa 249,76 249,76 Girokonten 1110 Konto Erste Bank 078-01092 6.830,42 6.830,42 Finanzkammer-Depot Kirchenvermögen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

Interne Zinsverrechnung

Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1 Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1.1 Grundlagen Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 6 Budgetierungsgrundsätze 1 In das Globalbudget eines Aufgabenbereichs muss sämtlicher

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften)

Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften) Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften) 69 - Stand 1. August 2012 1 Inhalt 1. Domizilgesellschaften 3 1.1. Voraussetzungen

Mehr

Produktkontenübersicht Produktbeschreibung Teilhaushalt 7 TH Finanzen, Wirtschaftsförderung und Tourismus

Produktkontenübersicht Produktbeschreibung Teilhaushalt 7 TH Finanzen, Wirtschaftsförderung und Tourismus Produktbeschreibung Teilhaushalt 7 TH Finanzen, Wirtschaftsförderung und Tourismus Produktinformation zust. Fachbereich verantw. Person Kurzbeschreibung FB Finanzen, Wirtschaft und Bürgerservice Helmut

Mehr

Kirchlicher Bezirk Amt Thun. Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen

Kirchlicher Bezirk Amt Thun. Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen Kirchlicher Bezirk Amt Thun Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen /7 Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen Die Bezirkssynode, gestützt auf Art. 8 Abs. Ziffer 7 Reglement

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00 Blatt 1 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 25.000,00 25.000,00 B. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

HRM2 - Einführungsinstruktion 4

HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Fokus I: Geldflussrechnung in Anwendung 29.11.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 4 1 Themen / Zielsetzung Definition der

Mehr

ORDNUNG FÜR ENTSCHÄDIGUNGEN UND SPESEN

ORDNUNG FÜR ENTSCHÄDIGUNGEN UND SPESEN ORDNUNG FÜR ENTSCHÄDIGUNGEN UND SPESEN GRUNDSÄTZE Art. Anspruch auf Entschädigungen und Spesen haben grundsätzlich Personen, die im Auftrag der Synode bzw. des Synodalrates Aufgaben erfüllen. Sämtliche

Mehr

Verband des Personals Zürcherischer Evangelisch-reformierter Kirchgemeindeverwaltungen VPK

Verband des Personals Zürcherischer Evangelisch-reformierter Kirchgemeindeverwaltungen VPK Jahresbericht 2013 Editorial Bereits schreiben wir das vierte Verbandsjahr. Geprägt von umfangreichen landeskirchlichen Projekten wie beispielsweise KirchGemeindePlus, steht in diesem Zusammenhang auch

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) D in % Mio. CHF 2013 2014 2015 14 / 15 Ordentliche Einnahmen 65 032 63 876 67 580 5,8 Ordentliche Ausgaben 63

Mehr

Kennzahlenerhebung 2016

Kennzahlenerhebung 2016 BSA, BSLA, FSAI, FSU, IGS, SIA, SVU, SWKI, USIC (V. 1.07_hk, 20160502) Kennzahlenerhebung 2016 Wegleitung zur Ermittlung der Gemeinkosten und des Umsatzes Diese Wegleitung soll Ihnen helfen, die für die

Mehr

Muster eines Erfolgs- und Finanzierungsplans

Muster eines Erfolgs- und Finanzierungsplans Anlage 1a zu VV-Landesbetriebe Muster eines Erfolgs- und Finanzierungsplans (kaufmännische doppelte Buchführung) A. ERFOLGSPLAN Erträge 1 2 3 4 1. Umsatzerlöse Summe 1. 0 0 0 2. Bestandsveränderungen an

Mehr

111 Pli. II~I i. Stadt Chur. Rechnung 2008

111 Pli. II~I i. Stadt Chur. Rechnung 2008 111 Pli 111 II~I i. Stadt Chur Inhaltsverzeichnis Seite Ergebnisse Übersicht Verwaltungsrechnung 9 Zusammenzug nach Sachgruppen 10 Zusammenzug nach Institutionen (Abteilungen) 12 Laufende 0 Einwohnerschaft

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE GREPPEN

EINWOHNERGEMEINDE GREPPEN EINWOHNERGEMEINDE GREPPEN Budget 2014 der Einwohnergemeinde Greppen Gemeindeversammlung Donnerstag, 28. November 2013, 20 Uhr Mehrzweckraum, Schulhaus Greppen 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5 AN UNSERE AKTIONÄRE 17 DIE PWO-AKTIE 25 ZUSAMMENGEFASSTER KONZERNLAGEBERICHT UND LAGEBERICHT FÜR DIE PWO AG 69 KONZERNABSCHLUSS 72 KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 73 KONZERN-GESAMTERGEBNISRECHNUNG

Mehr

B E Z I R K H Ö F E VORANSCHLAG 2016

B E Z I R K H Ö F E VORANSCHLAG 2016 A B E Z I R K H Ö F E VORANSCHLAG 2016 181. ORDENTLICHE BEZIRKSGEMEINDE MITTWOCH, 18. NOVEMBER 2015, 20.00 UHR IN DER AULA DES SCHULHAUSES «WEID» IN PFÄFFIKON BEZIRK HÖFE INHALT INHALTSVERZEICHNIS Einladung

Mehr

Geschäftsbericht zum

Geschäftsbericht zum Geschäftsbericht zum 31.12.213 Vermögenssituation Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz 213 SASA SpA-AG Seite 1 / 6 GESCHÄFTSBERICHT ZUM 31/12/213 Im Sinne des G.V.D. Nr. 127/1991 in geltender Fassung Vermögenssituation

Mehr

Ortsgemeinde Gommiswald. Reglement über die Bewirtschaftung und Nutzung der Güter

Ortsgemeinde Gommiswald. Reglement über die Bewirtschaftung und Nutzung der Güter Ortsgemeinde Gommiswald Reglement über die Bewirtschaftung und Nutzung der Güter Der Ortsverwaltungsrat der Ortsgemeinde Gommiswald erlässt, gestützt auf Art. 13 des Gemeindegesetzes vom 21. April 2009

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 8 Spezialfinanzierungen,

Mehr

Aufwendungen Gewinn- und Verlustkonto (GuV) Erträge

Aufwendungen Gewinn- und Verlustkonto (GuV) Erträge Lösungen Seite 2 1. 5000 Wareneinsatz A 150.000,-- 2. 5020 Bezugsaufwand A 5.000,-- 3. 1200 Forderungen LL 250.000,-- 4. 5500 Vertriebsaufwand A 8.000,-- 3200 150.000 GuV 155.000 GuV 250.000 1200 250.000

Mehr

Rechnung für das Jahr 2015

Rechnung für das Jahr 2015 Einladung zur Gemeindeversammlung Rechnung für das Jahr 2015 mit Berichten und Anträgen Freitag, 15. April 2016, 20.00 Uhr Buechberghalle Wangen INHALTSVERZEICHNIS Einladung zur Gemeindeversammlung...1

Mehr

B I L A N Z zum 31. Dezember A K T I V A Vorjahr EUR EUR in Tsd EUR

B I L A N Z zum 31. Dezember A K T I V A Vorjahr EUR EUR in Tsd EUR Seite 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2007 A K T I V A Vorjahr EUR EUR in Tsd EUR A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen 1. Betriebs- und Geschäftsausstattung 800,10 800,10 1 B. UMLAUFVERMÖGEN I. Kassenbestand,

Mehr

Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern

Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Abstimmungserläuterungen des s: Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Volksabstimmung vom 27. Oktober 2016 Medienorientierung 19. Oktober 2016 Programm 1. Begrüssung

Mehr

Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S St 174

Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S St 174 Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S 7117-65 - St 174 Merkblatt Bestimmung des Ortes von sonstigen Leistungen, die durch im Ausland ansässige Unternehmer an inländische juristische

Mehr

Bezirksgemeinde vom Montag, 11. April 2016, Uhr im Monséjour Zentrum am See, Küssnacht

Bezirksgemeinde vom Montag, 11. April 2016, Uhr im Monséjour Zentrum am See, Küssnacht Rechnung 2015 Bezirksgemeinde vom Montag, 11. April 2016, 20.00 Uhr im Monséjour Zentrum am See, Küssnacht Urnenabstimmung am Sonntag, 5. Juni 2016 Inhaltsverzeichnis Seite Traktandenliste 5 Für den eiligen

Mehr

Einkommensteuertabelle für 2015 Splittingtarif für Verheiratete Kirchensteuer 8%

Einkommensteuertabelle für 2015 Splittingtarif für Verheiratete Kirchensteuer 8% für Verheiratete Kirchensteuer 8% 16.000,00 0,00 0,00 0,00 0,00 16.000,00 0,00 % 0,00 % 16.050,00 0,00 0,00 0,00 0,00 16.050,00 0,00 % 0,00 % 16.100,00 0,00 0,00 0,00 0,00 16.100,00 0,00 % 0,00 % 16.150,00

Mehr

Bistum Speyer - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Speyer. Bilanz zum 31. Dezember 2015

Bistum Speyer - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Speyer. Bilanz zum 31. Dezember 2015 I Bistum Bilanz zum 31. Dezember 2015 AKTIVA PASSIVA 31.12.2015 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2014 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Software 1.131.213,18 1.366,00 2. geleistete Anzahlungen

Mehr

Satzung. der Evangelischen Bonne-Weirich-Stiftung (Diasporastiftung)

Satzung. der Evangelischen Bonne-Weirich-Stiftung (Diasporastiftung) Entwurf 1 Satzung der Evangelischen Bonne-Weirich-Stiftung (Diasporastiftung) Präambel Die Stiftung will den Auftrag, Gottes Liebe zur Welt in Jesus Christus allen Menschen zu bezeugen, als kirchliche

Mehr

1. Stiftungstag im Bistum Münster. Von der Idee zur Stiftung Gründung und Betreuung

1. Stiftungstag im Bistum Münster. Von der Idee zur Stiftung Gründung und Betreuung 1. Stiftungstag im Bistum Münster Von der Idee zur Stiftung Gründung und Betreuung Stiftungen in Zahlen: Stiftungen in Zahlen: Stiftungen in Zahlen: Zeit zum Handeln?! Die Vermögenswerte der Deutschen

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2016 2018 X 4. Kalkulation

Mehr

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017 nach Aufgabengebieten 2017 Anteile in Prozent Übrige Aufgaben 6 989 Mio. Beziehungen zum Ausland 3 998 Mio. Landwirtschaft und Ernährung 3 594 Mio. 5,2 5,8 10,1 34,1 23 656 Mio. 4 765 Mio. 6,9 7 617 Mio.

Mehr

SOLYDARISCH. Sonderbeitrag

SOLYDARISCH. Sonderbeitrag SOLYDARISCH Sonderbeitrag DIE SZKB ANERKENNT UND FÖRDERT FREIWILLIGENARBEIT 2015 feiert die SZKB ihr 125-jähriges Bestehen. Mit verschiedenen Jubiläumsaktivitäten dankt sie ihren Kundinnen und Kunden und

Mehr

Die praktische Umsetzung der geldfreien 4. Vorsorgesäule KISS. Susanna Fassbind, Co-Präsidentin Verein KISS, Zug

Die praktische Umsetzung der geldfreien 4. Vorsorgesäule KISS. Susanna Fassbind, Co-Präsidentin Verein KISS, Zug Die praktische Umsetzung der geldfreien 4. Vorsorgesäule KISS Susanna Fassbind, Co-Präsidentin Verein KISS, Zug KISS Schweizweite Verbreitung 20. Februar 2014 Menschen zusammenbringen Warum Zeitvorsorge?

Mehr

BAB zu Aufgabe (in Fr ) Kostenstellenrechnung. Verwaltung. Fertigung. Einkauf/ Lager. Vertrieb Standkollektoren.

BAB zu Aufgabe (in Fr ) Kostenstellenrechnung. Verwaltung. Fertigung. Einkauf/ Lager. Vertrieb Standkollektoren. 46.01 BAB zu Aufgabe 46.01 (in Fr. 1000. ) Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Kosten Einkauf/ Lager Fertigung Verwaltung und Vertrieb Standkollektoren Mobilkollektoren Einzelmaterial

Mehr

Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag

Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag Es klingelt an der Tür und ein durchtrainierter, gutaussehender junger Herr steht im Eingang. Er fragt, ob Robert (Name geändert) da sei. Da er

Mehr

Festsetzung privatrechtlicher Entgelte für die Benutzung: "Betreutes Wohnen Lindenweg"

Festsetzung privatrechtlicher Entgelte für die Benutzung: Betreutes Wohnen Lindenweg Festsetzung privatrechtlicher Entgelte für die Benutzung: "Betreutes Wohnen Lindenweg" 01 Mit Wirkung vom 01.01.2005 werden nachfolgende privatrechtliche Entgelte gemäß beiliegendem Kostenblatt pro Betreuungstag

Mehr

Wir Glauben, Werterhaltung und Loyalität bilden die Basis für morgen. Immobilien Family Office aus Tradition

Wir Glauben, Werterhaltung und Loyalität bilden die Basis für morgen. Immobilien Family Office aus Tradition Wir Glauben, Werterhaltung und Loyalität bilden die Basis für morgen Immobilien Family Office aus Tradition Das Dr. Dullinger Immobilien Family Office verwaltet als gewerbliches Multi Family Office das

Mehr

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen Nr. 14: Empfehlung 1 Die stellt einerseits die Einzahlungen oder die Einnahmen der Berichtsperiode (Liquiditätszufluss) und andererseits die Auszahlungen oder die Ausgaben derselben Periode (Liquiditätsabfluss)

Mehr

Bezeichnung Aufwand 14/15 Erträge 14/15 Aufwand 13/14 Erträge 13/14

Bezeichnung Aufwand 14/15 Erträge 14/15 Aufwand 13/14 Erträge 13/14 Bezeichnung Aufwand 14/15 Erträge 14/15 Aufwand 13/14 Erträge 13/14 1.Studierendenbeiträge Studierendenbeiträge 630000 600000 Summe Studierendenbeiträge 0 63000 600000 2. Mittel des Bundes gemäß 11 Abs.

Mehr

BEZIRK MARCH. Rechnung Bezirksversammlung. Dienstag, 22. April 2014, Uhr in der Turnhalle Seefeld, Lachen

BEZIRK MARCH. Rechnung Bezirksversammlung. Dienstag, 22. April 2014, Uhr in der Turnhalle Seefeld, Lachen BEZIRK MARCH Rechnung 2013 Bezirksversammlung Dienstag, 22. April 2014, 20.00 Uhr in der Turnhalle Seefeld, Lachen 2 Inhaltsverzeichnis Seite Bericht zur Rechnung 2013 4 Traktandum 1 Nachkredite 2013 5

Mehr

Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia

Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia (Pro-Helvetia-Gesetz, PHG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 69 Absatz 2 der Bundesverfassung 1,

Mehr

Benutzer- und Gebührenordnung der Kirchen und der Mieträume Kirchgemeinde Aeschi - Krattigen

Benutzer- und Gebührenordnung der Kirchen und der Mieträume Kirchgemeinde Aeschi - Krattigen Benutzer- und Gebührenordnung der Kirchen und der Mieträume Kirchgemeinde Aeschi - Krattigen Aeschi Kirche Kirchgemeindehaus Krattigen Kirche und Räume Ausgabe Juli 2011 Wir heissen Sie in den Räumen unserer

Mehr

Einführung in die Erfolgsrechnung

Einführung in die Erfolgsrechnung Erfolgsvorgänge - Einführung Einführung in die Erfolgsrechnung Bisher: Es wurden ausschließlich Geschäftsvorfälle gebucht, die OHNE Auswirkung auf die Position Eigenkapital blieben! Jetzt kommt was Neues!

Mehr

1. fertige Erzeugnisse und Waren 1.014,42. Entwurf

1. fertige Erzeugnisse und Waren 1.014,42. Entwurf Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2015 AKTIVA A. Umlaufvermögen I. Vorräte 1. fertige Erzeugnisse und Waren 1.014,42 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Mehr

Protestantisch-Kirchlicher Hilfsverein beider Appenzell

Protestantisch-Kirchlicher Hilfsverein beider Appenzell Protestantisch-Kirchlicher Hilfsverein beider Appenzell 1843-2012 168. JAHRESBERICHT 2011 Auf dem Weg zur Kirche Churwalden Unser Spendenkonto: 90-2948-4 Protestantisch-kirchlicher Hilfsverein beider Appenzell,

Mehr

Nr. 958a Verordnung über das Sammeln von Gaben und den Verkauf von Abzeichen (Sammelverordnung) vom 23. März 1981 (Stand 1.

Nr. 958a Verordnung über das Sammeln von Gaben und den Verkauf von Abzeichen (Sammelverordnung) vom 23. März 1981 (Stand 1. Nr. 958a Verordnung über das Sammeln von Gaben und den Verkauf von Abzeichen (Sammelverordnung) vom 3. März 98 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 6 des Übertretungsstrafgesetzes

Mehr

S t a t u t e n. des Vereins der Leitenden Spitalärzte der Schweiz (VLSS)

S t a t u t e n. des Vereins der Leitenden Spitalärzte der Schweiz (VLSS) S t a t u t e n des Vereins der Leitenden Spitalärzte der Schweiz (VLSS) 1. Name / Sitz Unter dem Namen Verein der Leitenden Spitalärzte der Schweiz besteht ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Sitz des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 Fonds und privatrechtliche Zweckbindungen 8.1 Fonds... 1 8.1.1 Spezialfall Eigenversicherung... 3 8.2 Privatrechtliche Zweckbindungen... 4 Stand: 1.2.2013 Kapitel 8 Fonds

Mehr

Jahresrechnung (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 17. März 2010

Jahresrechnung (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 17. März 2010 Jahresrechnung 2009 (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 17. März 2010 Stadt Gossau Jahresrechnung 2009, Städtischer Haushalt und Alterheim Espel Inhalt Inhalt Blattfarbe

Mehr

Jahresabschluss 2012 Haus zum Seewadel

Jahresabschluss 2012 Haus zum Seewadel Affoltern, 22. April 2013 / ms Jahresabschluss 20 Haus zum Seewadel Abschluss Finanz- und Betriebsbuchhaltung Der Rechnungsabschluss 20 für das Haus zum Seewadel liegt vor. Es ist folgendes Ergebnis festzuhalten:

Mehr

Jahres-Abschluss Erstellt am von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss Erstellt am von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2007 Erstellt am 08.04.2008 von Karin Hemmerle Einnahmen 2007 PLAN IST Einnahmen in Euro in Euro Mitgliedsbeiträge 270.000,00 265.165,69 405.000,00 420.671,11 Zweckgebundene Body Shop

Mehr

Geschäftsbericht Ein Dienst der ref. und kath. Kirchgemeinde Spiez Thunstrasse Spiez

Geschäftsbericht Ein Dienst der ref. und kath. Kirchgemeinde Spiez Thunstrasse Spiez Geschäftsbericht 2013 Ein Dienst der ref. und kath. Kirchgemeinde Spiez Thunstrasse 34 3700 Spiez 033 654 52 90 info@hifidi.ch 1 Vorstand Anne Rupp, Föhrenweg 9, 3700 Spiez, Präsidentin Bruno Martig, Bürgring

Mehr

Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz

Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz Ein integratives Fallbeispiel Diana Hertig, M.Sc. Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Rechnungslegung Aufgabenstellung (I) Die Bilanz zum 1.1.20X1

Mehr

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 72 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 74 Konzern-Bilanz der eg 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 78 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 79 Eigenkapital

Mehr

Einleitung. Seit 2009 erscheint der Jahresbrief

Einleitung. Seit 2009 erscheint der Jahresbrief Einleitung Die Angestellten im sozialdiakonischen Dienst prägen das Gemeindeleben in erheblichem Ausmass mit. Wo vorhanden, sind sie kaum mehr aus der Kirchgemeinde wegzudenken: Sie stehen in regem Austausch

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen 202 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

1. sonstige Vermögensgegenstände Sonstige Vermögensgegenstände 0,00 50,50 Kautionen 1.500, , , ,50

1. sonstige Vermögensgegenstände Sonstige Vermögensgegenstände 0,00 50,50 Kautionen 1.500, , , ,50 Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2015 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr A. Anlageverm ögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Betriebs- und Geschäftsausstattung 41,00 149,00

Mehr

Voranschlagsquerschnitt 2016 Bezeichnung

Voranschlagsquerschnitt 2016 Bezeichnung Voranschlagsquerschnitt 2016 Bezeichnung Zuordnung (Posten laut Postenverzeichnis Länder) I. Querschnitt Einnahmen der laufenden Gebarung 10 Eigene Steuern Unterklassen 83 und 84 ohne Gruppen 839 und 849

Mehr

Satzung der Gemeinde Kürten über. die Unterhaltung von. Obdachlosenunterkünften. und die Erhebung von Benutzungsgebühren. für die. Inanspruchnahme von

Satzung der Gemeinde Kürten über. die Unterhaltung von. Obdachlosenunterkünften. und die Erhebung von Benutzungsgebühren. für die. Inanspruchnahme von Satzung der Gemeinde Kürten über die Unterhaltung von Obdachlosenunterkünften und die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Inanspruchnahme von Obdachlosenunterkünften vom 10.06.1997 1 Satzung der Gemeinde

Mehr

Verbesserung Total gegenüber Budget Fr. 3.8 Mio.

Verbesserung Total gegenüber Budget Fr. 3.8 Mio. Antrag des Stadtrates vom 21. März 2006 an den Gemeinderat über die Genehmigung der der Politischen Gemeinde Kloten für das Jahr 2005 Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat die Genehmigung der 2005, umfassend:

Mehr

Abgrenzungsrechnung. 2. Die Abgrenzungsrechnung. Die Abgrenzungsrechnung. Abgrenzungsrechnung. Zur Zielstellung der Abgrenzungsrechnung

Abgrenzungsrechnung. 2. Die Abgrenzungsrechnung. Die Abgrenzungsrechnung. Abgrenzungsrechnung. Zur Zielstellung der Abgrenzungsrechnung 2. Die Zur Zielstellung der Ziel der ist die Höhe der Leistungen und der Kosten zu bestimmen. Ausgangswerte sind die Zahlen aus der Finanzbuchhaltung Aus der Summierung und Saldierung der Kosten und Leistungen

Mehr

Betriebsabrechnung und Kalkulation. Von Frank Hüppe

Betriebsabrechnung und Kalkulation. Von Frank Hüppe Betriebsabrechnung und Kalkulation Von Frank Hüppe Einordnung Rechnungswesen Buchführung Kosten-und Leistungsrechnung Planung und Controlling Statistik extern intern intern intern Für: Finanzamt Banken

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Seite 1/12 Geschäftsplan/Businessplan Vor- und Zuname Straße Ort Telefon E-Mail Vorhaben Berater der das Vorhaben begleitet Vorgesehenes Kreditinstitut Mobil Seite 2/12 1. Kurzfassung des Vorhabens Ihre

Mehr

Kollektenplan Datum Tag Empfänger Zweck

Kollektenplan Datum Tag Empfänger Zweck 1. 01.01.2017 Neujahr EKD 2. 06.01.2017 Epiphanias* TelefonSeelsorge Halle TelefonSeelsorge der EKM 3. 08.01.2017 1. Sonntag nach Epiphanias Kirchenkreis 4. 15.01.2017 2. Sonntag nach Epiphanias Landesausschuss

Mehr

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Loosli Patrick MAS FH in Mehrwertsteuer MWST-Berater / Dozent / Autor Detailprogramm Unterschied zwischen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Wie berechnet

Mehr

ENTSCHADIGUNGS- REGLEMENT DER GEMEINDE OBERWIL

ENTSCHADIGUNGS- REGLEMENT DER GEMEINDE OBERWIL .. ENTSCHADIGUNGS- REGLEMENT DER GEMEINDE OBERWIL Reglement über Rechte und Pflichten sowie die Entschädigung der Mitglieder von Behörden, Kommissionen und übriger Organe der Gemeinde Oberwil (Entschädigungsreglement)

Mehr

BUDGET 2016 ORTSBÜRGERGEMEINDE UNTERKULM FORSTBETRIEB GRÄNICHEN-UNTERKULM

BUDGET 2016 ORTSBÜRGERGEMEINDE UNTERKULM FORSTBETRIEB GRÄNICHEN-UNTERKULM BUDGET 2016 ORTSBÜRGERGEMEINDE UNTERKULM FORSTBETRIEB GRÄNICHEN-UNTERKULM Erläuterungen zum Budget 2016 des Forstbetriebes Gränichen- Unterkulm A) ALLGEMEINES Das Budget des gemeinsamen Forstbetriebes

Mehr

Zuschuss an die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 5.072,8 a) 5.267, ,8 zum laufenden Museumsbetrieb 5.376,6 b) 5.

Zuschuss an die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 5.072,8 a) 5.267, ,8 zum laufenden Museumsbetrieb 5.376,6 b) 5. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1482 Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Titel Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Soll 2014 a) Ist 2013 b) für für Ist 2012 c) 2015 2016 Vorb em erk ung: Die Staatliche

Mehr

Reglement über die Entschädigung der Mitglieder von Behörden, Kommissionen und übrigen Organen

Reglement über die Entschädigung der Mitglieder von Behörden, Kommissionen und übrigen Organen www. frenkendorf.ch GEMEINDEZENTRUM Gemeinderat Bächliackerstrasse 2 Telefon 061 906 10 40 Fax 061 906 10 19 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder von Behörden, Kommissionen und übrigen Organen

Mehr

Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung

Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung Treuhandservice Röhrliberg 46 6330 Cham Paul Speck Telefon: 041 7807291 Handy: 079721 6907 E-mail: specktreuhand@bluewin.ch Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung an die Mitgliederversammlung des

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau betreffend die Weiterbildung und Studienurlaube

Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau betreffend die Weiterbildung und Studienurlaube 87. Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau betreffend die Weiterbildung und Studienurlaube vom. Juli 00 (Stand. Januar 0). Allgemeines Grundsatz Weiterbildungskurse und Studienurlaube

Mehr

Satzungsentwurf einer rechtsfähigen kirchlichen Stiftung, die bei einer Kirchengemeinde geführt wird. Satzung der rechtsfähigen kirchlichen Stiftung

Satzungsentwurf einer rechtsfähigen kirchlichen Stiftung, die bei einer Kirchengemeinde geführt wird. Satzung der rechtsfähigen kirchlichen Stiftung Satzungsentwurf einer rechtsfähigen kirchlichen Stiftung, die bei einer Kirchengemeinde geführt wird. Satzung der rechtsfähigen kirchlichen Stiftung, (Ort) Präambel Herr / Frau. hat am (Datum) für kirchliche

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr

Satzung der Gemeindestiftung der Evangelisch-reformierten Kirche

Satzung der Gemeindestiftung der Evangelisch-reformierten Kirche Gemeindestiftung der Evangelisch-reformierten Kirche 13.230 Satzung der Gemeindestiftung der Evangelisch-reformierten Kirche Vom 15. Dezember 2011 in der Fassung vom 22. Mai 2014 (GVBl. Bd. 20 S. 41) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern

Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern Referat von Evi Allemann Nationalrätin, Präsidentin MieterInnenverband Kanton Bern Mietzinsentwicklung Bestandesmieten und Teuerung seit 2008 Quelle: Mietpreisindex

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen 160 Geschäftsbericht 2015 Weitere Informationen 162 164 165 166 Umschlag Fünfjahresübersicht Bilanz Fünfjahresübersicht Gewinn- und Verlustrechnung Der Aufsichtsrat Der Vorstand Finanzkalender und Kontakte

Mehr

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung)

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung) 52.02 Schlussbilanz (Überbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat Übrige Aktienkapital Gesetzliche Gewinnreserve Gewinn Schlussbilanz (Unterbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat

Mehr

Abschlusstest. Pluspunkt Deutsch. Der Orientierungskurs. Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von.

Abschlusstest. Pluspunkt Deutsch. Der Orientierungskurs. Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von. Materialien zu unseren Lehrwerken Deutsch als Fremdsprache Abschlusstest Name: Datum: Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von. 2. Die größte deutsche Stadt ist.

Mehr

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013)

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013) Schweden Schweden auf einen Blick 2013 2040 Δ% p.a. Bevölkerung insg. (Mio.) 9.6 11.7 0.8 Bevölkerung 15-64 J. (Mio.) 6.1 7.1 0.5 Erwerbstätige (Mio.) 4.7 5.5 0.6 BIP (2010er Mrd. ) 382.4 675.5 2.1 Privater

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 4 11.1.4 Benchmarking

Mehr

Gemeinde Entlebuch Wir leben neue Energie.

Gemeinde Entlebuch Wir leben neue Energie. Gemeinde Entlebuch Wir leben neue Energie. Botschaft des Gemeinderates Entlebuch zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 13. Dezember 2012, 20.00 Uhr, im Hotel Drei Könige, Entlebuch Einladung zur Gemeindeversammlung

Mehr

4.01. Plan-Geldflussrechnung 20_ 4. Plan-Erfolgsrechnung 20_ 4. = Bruttogewinn. Cashflow (brutto) Gewinn. ./. Dividendenausschüttung.

4.01. Plan-Geldflussrechnung 20_ 4. Plan-Erfolgsrechnung 20_ 4. = Bruttogewinn. Cashflow (brutto) Gewinn. ./. Dividendenausschüttung. 4.01 Plan-Geldflussrechnung 20_ 4 Plan-Erfolgsrechnung 20_ 4 = Bruttogewinn Cashflow (brutto) Dividendenausschüttung Gewinn Cashflow (netto) Geldfluss aus Betriebstätigkeit 20_ 4 (indirekt) Finanzierungslücke

Mehr

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt Arbeitsentgelt Abrechnung und Auszahlung 1 x monatlich, kurz vor Monatsende, teilweise früher Bruttoarbeitsentgelt Summe aller Entgeltbeträge Festlegung durch Arbeitsvertrag Individualarbeitsverträge Tarifverträge

Mehr

PwC Steuerforum Besteuerung von natürlichen Personen. Frédéric Zloczower Senior Manager PwC

PwC Steuerforum Besteuerung von natürlichen Personen. Frédéric Zloczower Senior Manager PwC www.pwc.com Besteuerung von natürlichen Personen Frédéric Zloczower Senior Manager Besteuerung von natürlichen Personen Themen Grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse Grenzen bei der privaten Steuerplanung

Mehr