Die Arbeitsbedingungen in der Schweizer Landwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Arbeitsbedingungen in der Schweizer Landwirtschaft"

Transkript

1

2 Die Arbeitsbedingungen in der Schweizer Landwirtschaft In der Schweiz hat kaum eine Berufsgruppe so schlechte Löhne und Arbeitsbedingungen wie die landwirtschaftlichen Angestellten. Denn die Landwirtschaft ist dem Arbeitsgesetz nicht unterstellt die dort festgeschriebene Höchstarbeitszeit von 45 Stunden in der Woche gilt also nicht. In den meisten Kantonen liegt die Wochenarbeitszeit zwischen 50 und 55 Stunden, bei einem empfohlenen Mindestlohn von 3200 Franken. Wenn ein Angestellter sein schriftliches Einverständnis gibt, sind auch tiefere Löhne und längere Arbeitszeiten legal. Bei den Gewerkschaften ist die Landwirtschaft kaum ein Thema. Eine Ausnahme ist die kleine Westschweizer Gewerkschaft l autre syndicat.»landarbeiterinnen und Landarbeiter sind schwierig zu organisieren, weil sie meistens saisonal hier sind«, sagt Philippe Sauvin, der Sekretär von l autre syndicat.»viele stammen aus Portugal und stehen unter der Fuchtel ihrer eigenen Landsleute, die schon länger hier leben und als Vorarbeiter und Kontrollinstanz fungieren. Wenn einer aufmuckt, ist klar: Nächstes Jahr wird er nicht mehr aufgeboten.«mehr als die Hälfte der außerfamiliären landwirtschaftlichen Angestellten in der Schweiz, gut Personen, kommt aus dem Ausland und ist meist nur saisonal hier. Dazu kommen jene, die es offiziell gar nicht gibt: Philippe Sauvin schätzt, dass 5000 bis 8000 Personen ohne Aufenthaltsbewilligung, also Sans-Papiers, in der Schweizer Landwirtschaft arbeiten. Die bilateralen Verträge mit der EU hätten einiges verbessert, sagt er:»früher gab es in der Landwirtschaft viele Sans-Papiers aus Osteuropa. Saisonniers durften ihre Familie nicht mitnehmen, und auch Landarbeitern mit B-Bewilligung wurde der Familiennachzug oft verweigert mit der Begründung, sie verdienten zu wenig. Manche nahmen die Kinder trotzdem mit und versteckten sie. Heute ist der Familiennachzug ein Recht und muss nicht mehr erbettelt werden.«doch es gibt noch viel zu tun erste Priorität hat für l autre syndicat die Reduktion der überlangen Arbeitszeiten. Ein erster Erfolg ist aus Genf zu vermelden: Dort hat der Kanton die 45-Stunden-Woche auch in der Landwirtschaft eingeführt. Der Genfer Bauernverband klagte dagegen bis vor Bundesgericht ohne Erfolg.»Was ich dramatisch finde in der Schweiz, ist der Standesdünkel vieler Bauern«, sagt Philippe Sauvin.»Diese Haltung: Wir brauchen Arbeitskräfte, nicht Menschen.«lautresyndicat.ch agrisodu.ch Was ist solidarische Landwirtschaft? // 19

3 Produzenten und Konsumenten genau aussieht, hängt von vielen Fragen ab: Von wem kommt die Initiative, von einer Gärtnerin, einem Familienbetrieb oder eine Gruppe Konsumentinnen? Wo liegt das Land? Wie viele Leute möchten Freiwilligenarbeit leisten? Welche Fähigkeiten und Vorlieben hat die Landwirtin? Wer möchte was essen? CSA-Hof Eine Gruppe Konsumenten tut sich mit einem Hof zusammen und nimmt einen Teil oder alle seine Erzeugnisse ab. Umsetzen lässt sich das unterschiedlich: Die Community Supported Agriculture (CSA) kann ein Betriebszweig sein, für den der Betriebsleiter eine Fachkraft anstellt. Er kann diese Arbeit aber auch selbst leisten. In beiden Fällen trägt der Betriebsleiter oder die Betriebsleiterin die Hauptverantwortung, die CSA kann sie jedoch mittragen, indem sie für die Kosten des Betriebszweigs aufkommt. Noch weiter geht die solidarische Zusammenarbeit, wenn sich die Konsumentinnen zum Ziel setzen, den ganzen Hof zu finanzieren auch Investitionen, Abschreibungen und die Altersvorsorge der dort Arbeitenden und möglichst alle Produkte abzunehmen. Der Buschberghof bei Hamburg macht das seit 1988, und inzwischen entstehen immer mehr Projekte in Deutschland, die ähnlich funktionieren. Zum Beispiel der Markushof bei Heidelberg, der für die Solawi Rhein-Neckar produziert: Auf 45 Hektar wächst hier Getreide, Obst, Gemüse und Gras für Milchkühe. Da ein Hektar ungefähr vier Menschen versorgen kann, wird die Produktion des Hofes in 180 Ernteanteile aufgeteilt.»es ist vernünftig, mit der Hälfte der Produktion anzufangen«, sagt Rolf Künnemann, der sich in der Arbeitsgruppe Finanzen der Solawi engagiert. Die vollständige Umstellung sollte sorgfältig geplant und budgetiert werden, denn es ist nicht ohne Risiko, die Zusammenarbeit mit bisherigen Abnehmern aufzukündigen. Die Solawi Rhein-Neckar hat den Anspruch, alle Kosten des Markushofs zu übernehmen. Teure Maschinen werden mit zinslosen Darlehen der Mitglieder finanziert. Für dieses Modell ist es einfacher, wenn der Hof eine gewisse Größe hat. In der Schweiz, wo der Durchschnitt unter zwanzig Hektar liegt, gibt es noch keine vollständigen CSA-Höfe sie könnten aber noch entstehen. Hier könnten sich auch mehrere Höfe zusammentun und die Produktion gemeinsam planen. (Zum Netzwerk Solidarische Landwirtschaft siehe Seite 38.) In diesem Buch porträtierte Höfe, die einen Teil ihrer Produkte über eine CSA absetzen, sind Les ares et vous (Seite 50), der Hof Spitzenbühl (Seite 114) und der Katzhof (Seite 238). 20

4 Zusammenarbeit mit bestehenden Betrieben Meistens als Verein organisiert, arbeiten solche Initiativen mit mehreren Landwirtschaftsbetrieben zusammen, die Gemüse und andere Lebensmittel für die Vereinsmitglieder produzieren. Im Vorstand sollten Vertreterinnen und Vertreter beider Seiten sitzen. Gemeinsam wird geplant, wer was anbaut. Viele Landwirte sehen sich heute als Konkurrenten die regionale Vertragslandwirtschaft setzt dagegen auf Kooperation. Eine Grundidee von solidarischer Landwirtschaft ist es, dass die Konsumenten den ganzen Betrieb tragen, statt für einzelne Produkte zu bezahlen. Wenn mehrere Höfe an einem Projekt beteiligt sind, die nur einen kleinen Teil ihrer Produkte an die CSA liefern, lässt sich diese Idee jedoch nur schwer umsetzen. Darum wird der Preis des Jahresabonnements in vielen Projekten weiterhin nach Produktepreisen berechnet. Ein Versuch einer solidarischen Finanzierung ist die Flächen- oder Tierpauschale (siehe Seite 199, 273), mit der der Aufwand für eine bestimmte Anbaufläche oder Tierhaltung bezahlt wird. Mitarbeit auf den Höfen ist oft nicht vorgesehen, weil es für die Landwirte und Gärtnerinnen zu aufwendig wäre. Dadurch haben die Konsumenten weniger Kontakt mit den Produzentinnen und identifizieren sich weniger stark mit dem Projekt als bei eigener Produktion. In vielen Projekten engagieren sich die Konsumentinnen aber in der Administration, bei der Verteilung der Lebensmittel und der Planung von Hofbesuchen und anderen Aktivitäten. In diesem Buch porträtierte Projekte dieser Art sind Tournerêve (Seite 50), Soliterre (Seite 192) und Terre Ferme (Seite 214). Genossenschaft oder Verein mit eigener Produktion Manche Projekte der solidarischen Landwirtschaft suchen selbst Land, stellen Fachkräfte an und steigen in die Landwirtschaft ein. Sie verteilen ihre gesamte Produktion unter den Mitgliedern. Diese finanzieren den Betrieb und beteiligen sich auch aktiv: Sie arbeiten einige Tage im Jahr auf dem Feld, beim Ernten, Abpacken und Verteilen der Lebensmittel mit. Es zeigt sich immer wieder, dass die Mitarbeit in der Landwirtschaft die Identifikation der Konsumenten mit dem Projekt ungemein stärkt. Zentral für solche Projekte ist eine starke Betriebs- oder Kerngruppe von ungefähr zehn Personen, die sich um Jahresversammlungen, Organisation der Arbeitseinsätze, rechtliche Fragen, Buchhaltung und vieles mehr kümmert und den Betrieb am Laufen hält. Oft sind auch die Fachkräfte Teil der Kerngruppe. Wer in einer solchen kollektiven Form wirtschaften will, steht in der Schweiz ziemlich quer in der Landschaft. Denn die Schweizer Landwirt- Was ist solidarische Landwirtschaft? // 21

5 schaft ist auf sogenannte Selbstbewirtschafter ausgerichtet: natürliche Personen mit einer entsprechenden Ausbildung. Das Selbstbewirtschafterprinzip ist ein Schutz der bäuerlichen Landwirtschaft vor Landgrabbing durch Kapitalanleger auch wenn es manchen CSA-Projekten ungelegen kommt. Eine Genossenschaft, ein Verein oder eine Stiftung kann nur in Ausnahmefällen Land kaufen und erhält keine Direktzahlungen. Der Wunsch vieler CSA-Aktivisten, als Kollektiv von Produzenten und Konsumenten die ganze Verantwortung für einen Betrieb und auch das Eigentum zu teilen, lässt sich darum in der Schweiz kaum vollständig umsetzen. Kleine CSA-Projekte können auch Probleme bekommen, weil sogenannte Freizeitlandwirtschaft in der Landwirtschaftszone nicht zonenkonform ist. Als Freizeitlandwirtschaft gilt eine Produktion ohne Gewinn- und Ertragsorientierung, die der Selbstversorgung dient. Diese Form der regionalen Vertragslandwirtschaft eignet sich vor allem für den Anbau von Gemüse (oder von Kräutern, Beeren, Pilzen und Ähnlichem) für einige Dutzend bis einige Hundert Leute. Bei allem, was teure und fixe Infrastruktur (zum Beispiel Ställe oder Obstanlagen) braucht, wird es aus raumplanerischen und finanziellen Gründen schwierig. In diesem Buch porträtierte Projekte dieser Art sind Les Jardins de Cocagne und Le Jardin des Charrotons (Seite 50, 58), Ortoloco (Seite 78) und La Clef des Champs (Seite 132). Mitarbeit der Mitglieder ist in vielen Projekten der solidarischen Landwirtschaft wichtig: Sauerkraut einmachen bei der Genossenschaft La Clef des Champs im Jura. 22

6 Von Japan und Genf in die halbe Welt»Nein, von Japan wussten wir nichts«, sagt Reto Cadotsch.»Die Idee kam aus Debatten in Frankreich.«Dort, in der Bretagne, hatte der junge Schweizer Agronom gelebt, bevor er Ende der 70er-Jahre nach Genf kam.»wir sagten, wir müssen eine neue Ökonomie entwickeln, weil es der Markt nicht gut regelt und der Staat auch nicht. Wir waren für Planung, aber nicht vom Staat, sondern von den Betroffenen selbst.«in Genf hatte Reto viele Bekannte, die gemeinsam in großen alten Häusern mit Umschwung wohnten. Er begann die Gärten dieser Wohngemeinschaften zu bestellen, eine Gruppe von Konsumentinnen und Konsumenten half ihm dabei.»wichtig war nicht das Resultat, sondern dass wir es ausprobierten«, erinnert er sich heute.»viele Leute waren damals offen für Experimente.«1978 entstand aus diesen Gärten das erste solidarische Landwirtschaftsprojekt Europas: Les Jardins de Cocagne (siehe Seite 50). In Japan hatte Ähnliches schon früher begonnen. Die solidarische Landwirtschaft war eine Gegenbewegung zur turbulenten Entwicklung der japanischen Konsumgesellschaft. In den 60er-Jahren wuchs die Wirtschaft auf den Inseln wie verrückt: im Schnitt zehn Prozent pro Jahr. Wie in anderen Ländern auch, nahm man es in jenen Jahren im Umgang mit Chemikalien in Landwirtschaft und Industrie nicht so genau. Mit fatalen Folgen: Die Firma Chisso leitete quecksilberhaltiges Abwasser ins Meer vor der südjapanischen Stadt Minamata, die Menschen aßen den lokalen Fisch wie immer etwa 3000 starben, Tausende wurden schwer behindert. Ihre Familien schlossen sich zu einer hartnäckigen Protestbewegung zusammen. Die populäre Schriftstellerin Sawako Ariyoshi warnte in einem Buch vor dem Chemieeinsatz in der Landwirtschaft, Konsumentinnen organisierten sich und forderten giftfreie Lebensmittel wurde der Japanische Biolandwirtschaftsverband gegründet, der sich zusammen mit anderen Organisationen für ein neues Modell der direkten Zusammenarbeit zwischen Konsumenten und Produzenten einsetzte: Teikei. Teikei-Gruppen beziehen ihre Lebensmittel direkt von bäuerlichen Familienbetrieben, manche arbeiten auch auf dem Feld mit.»die Essenz der Partnerschaft liegt nicht im Handel selbst, sondern in den freundlichen Beziehungen zwischen Menschen«, heißt es in den Teikei-Prinzipien. Reto Cadotschs Inspiration war dagegen eine Gruppe von Tierärzten in der Bretagne. Statt einzelne Behandlungen zu finanzieren, bezahlten Was ist solidarische Landwirtschaft? // 23

t~~w-,- Solidarische Solidarische landwirtschaft

t~~w-,- Solidarische Solidarische landwirtschaft t~~w-,- Solidarische Landwirtschaft sie'" d.ie EV'V\te teilen lebensmittel im Einklang mit Natur und Mensch Solidarische landwirtschaft sich die Ern.te teilen. Wie ist es heute noch möglich angesichts

Mehr

Leitbild 2020 Leitbild 2020 Seite 1

Leitbild 2020 Leitbild 2020 Seite 1 Landwirtschaft beider Basel Leitbild 2020 Leitbild 2020 Seite 1 Landwirtschaftsbetriebe beider Basel: unternehmerisch und vielfältig Wir haben eine vielfältige Landwirtschaft. Wir anerkennen und fördern

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (Einzelplan 09)

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (Einzelplan 09) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (Einzelplan 09) 20 Boomende Tourismusbranche muss sich stärker an der Finanzierung der Deutschen Zentrale für Tourismus beteiligen (Kapitel 0904 Titel

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript In Deutschland ist Bio ein großes Thema. Die Menschen kaufen gerne Biolebensmittel, auch wenn diese oft teurer sind. Nina und David wollen herausfinden, was bei Biolebensmitteln anders ist.

Mehr

Betriebswirtschaft. 2) Die Betriebe. Folie 1/1. Manz Verlag Schulbuch

Betriebswirtschaft. 2) Die Betriebe. Folie 1/1. Manz Verlag Schulbuch 2) Die Betriebe Folie 1/1 Der Betrieb und sein gesellschaftliches Umfeld Betriebswirtschaft Die Partner des Betriebs Die Partner des Betriebs Funktionen des Gewinns Betriebstypen Mitarbeiter Eigentümer

Mehr

bio-dynamische Qualität Partnerschaftliches Wirtschaften als Verbandsstrategie

bio-dynamische Qualität Partnerschaftliches Wirtschaften als Verbandsstrategie Partnerschaftliches Wirtschaften als Verbandsstrategie Stephan Illi Geschäftsführer Demeter-Bund e.v. AgrarBündnis Tagung am 18..2007 1. Preisgestaltung aus anthroposophischer Sicht Nationalökonomischer

Mehr

Geschichte der Erdlinge

Geschichte der Erdlinge STELLT SICH VOR Geschichte der Erdlinge Gründungsteam Antonia Osberger antonia@erdling.at Erik Schnaitl erik@erdling.at Florian Peter florian@erdling.at Günter Schnaitl guenter@erdling.at Matthias Henning

Mehr

Konventionelle Landwirtschaft

Konventionelle Landwirtschaft Eva Maria Haas Psychosoziale Gesundheitstrainerin Wohnendes Mitglied Wohnprojekt Wien Ernteteilerin bei gela-ochsenherz SoLaWi Aktivistin = SoLaWistin CSA Botschafterin Im Unruhestand Esserin, Genießerin

Mehr

Gastgewerbe und Hotellerie 2016

Gastgewerbe und Hotellerie 2016 Gastgewerbe und Hotellerie 2016 n L-GAV stärken n Lehrgang Progresso n Arbeitszeit-Kalender 2016: Schreiben Sie Ihre Arbeitsstunden auf, denn: Jede Stunde zählt! n Löhne 2016: Aus- und Weiterbildung zahlen

Mehr

Rein ins Gemüse! Ein spannender Tagesausflug zum iglo Werk ins Münsterland

Rein ins Gemüse! Ein spannender Tagesausflug zum iglo Werk ins Münsterland Rein ins Gemüse! Ein spannender Tagesausflug zum iglo Werk ins Münsterland Liebe Lehrerinnen und Lehrer: Auf einer ernährungswissenschaftlichen Tagung ließen wir unlängst die (erwachsenen) Fachleute anhand

Mehr

Was ist der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss?

Was ist der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss? Was ist der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss? Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss Was enthält diese Broschüre? In dieser Broschüre lesen Sie etwas über den Europäischen Wirtschaftsund

Mehr

Geschichte Bedeutet Nippon Japan? Wie alt ist das japanische Kaiserhaus? Welche Epochen kennt die japanische Geschichtsschreibung?

Geschichte Bedeutet Nippon Japan? Wie alt ist das japanische Kaiserhaus? Welche Epochen kennt die japanische Geschichtsschreibung? Inhalt Vorwort 11 Geschichte 13 1. Bedeutet Nippon Japan? 13 2. Wie alt ist das japanische Kaiserhaus? 13 3. Welche Epochen kennt die japanische Geschichtsschreibung? 15 4. Ist ein Samurai so etwas wie

Mehr

Studiengebühren in Europa und anderen Industriestaaten

Studiengebühren in Europa und anderen Industriestaaten Studiengebühren in Europa und anderen Industriestaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Studiengebühren in Europa und anderen Industriestaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21.01.2016 Fachbereich:

Mehr

Leben und Lernen im Internatsdorf Haubinda

Leben und Lernen im Internatsdorf Haubinda Leben und Lernen im Internatsdorf Haubinda Bildungswege Leben und Lernen im Grünen dieser Leitsatz steht in Haubinda in Thüringen im Blickpunkt. Im Hermann-Lietz-Internat wird großer Wert auf eine ökologisch-landwirtschaftliche

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Durchführung: Zuerst versuchten wir die Frage zu klären: Was ist eigentlich Bio? Über das Internet finden die Schüler folgendes heraus:

Durchführung: Zuerst versuchten wir die Frage zu klären: Was ist eigentlich Bio? Über das Internet finden die Schüler folgendes heraus: Bio find ich kuh-l Wir, die LauF-Gruppe der Pestalozzi-Schule Göppingen (Lernen in außerschulischen Feldern) und die begleitenden Lehrerinnen Frau Büchele und Frau Rapp waren sofort Feuer und Flamme für

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Bettina Züblin, Leiterin Agogik im Personalrestaurant, im Gespräch mit einem der Angestellten (Bilder: pd)

Bettina Züblin, Leiterin Agogik im Personalrestaurant, im Gespräch mit einem der Angestellten (Bilder: pd) saiten.ch Harry Rosenbaum, 14. Juni 2016 keine Kommentare Die St.Galler Niederlassung des Schott-Konzerns hat eine aussergewöhnliche Kantine: Sie wird von Refugees betrieben. Das kulinarische Angebot ist

Mehr

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater Der gestiefelte Kater (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Die Personen sind: der Müllerssohn, der Kater, der König, die Prinzessin, der Zauberer, Wachsoldaten, der Koch und der Kutscher im Schloss,

Mehr

Alter Chance und Herausforderung

Alter Chance und Herausforderung Kreisparteitag der SPD Rhein-Neckar Alter Chance und Herausforderung Vorstellung des Seniorenbüros in Schriesheim ASS Karl Reichert-Schüller Initiative Alter schafft Neues Ursula von der Leyen (Bundesfamilienministerin):

Mehr

JAzur. Unternehmenssteuerreform. für Arbeitsplätze und Steuereinnahmen

JAzur. Unternehmenssteuerreform. für Arbeitsplätze und Steuereinnahmen Am 12. Februar 2017 stimmt das Schweizer Volk über die Unternehmenssteuerreform ab. Es geht um die Besteuerung von Unternehmen. Tatsächlich geht es aber um weit mehr. JAzur Unternehmenssteuerreform...

Mehr

Inhalt. Einleitung. Wie lasse ich mich scheiden? Was muss ich bei der Trennung beachten? 27_. Wie wird der Unterhalt für die Kinder berechnet?

Inhalt. Einleitung. Wie lasse ich mich scheiden? Was muss ich bei der Trennung beachten? 27_. Wie wird der Unterhalt für die Kinder berechnet? Einleitung Wie lasse ich mich scheiden? Unsere Ehe ist am Ende - was nun? 13 Welche Voraussetzungen müssen vorliegen, damit ich geschieden werde? 15 Einvernehmliche Scheidung, wie soll das gehen? 16 Scheidung

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen www.darmstadt.ihk.de INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DARMSTADT RHEIN MAIN NECKAR Duales Studium Hessen Wege zur Fachkräftesicherung für Ihr Unternehmen INNOVATION UND UMWELT Duales Studium ein erfolgreiches

Mehr

Aktionsprogramm Demografie Expertengespräch: Wohnen für Alle

Aktionsprogramm Demografie Expertengespräch: Wohnen für Alle Aktionsprogramm Demografie Expertengespräch: Wohnen für Alle Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung 17. Januar 2013 Die Koordinationsstelle ist gefördert durch das Bayerische

Mehr

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017 nach Aufgabengebieten 2017 Anteile in Prozent Übrige Aufgaben 6 989 Mio. Beziehungen zum Ausland 3 998 Mio. Landwirtschaft und Ernährung 3 594 Mio. 5,2 5,8 10,1 34,1 23 656 Mio. 4 765 Mio. 6,9 7 617 Mio.

Mehr

21. November Rolf Schenker

21. November Rolf Schenker Risiko Arbeitslosigkeit Cabaret Voltaire 21. November 2013 Rolf Schenker Risiko Arbeitslosigkeit 1. Berechnung der Arbeitslosenquote 2. Regionale Unterschiede innerhalb der 3. Zeitliche Entwicklungen 4.

Mehr

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Wahl zum Land-Tag 2012 in Nordrhein-Westfalen Leichte Sprache Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Neufassung 2012 Viel erreicht! Viel vor!

Mehr

in han Hand d d u b i s t n i c h t a l l e i n F r a n k W a g n e r s t i F t u n g 1

in han Hand d d u b i s t n i c h t a l l e i n F r a n k W a g n e r s t i F t u n g 1 hand in 1 Stiftung in Du bist nicht allein Unser Name unsere Motivation Der Gedanke für die Gründung einer Stiftung kam mir aufgrund eines traurigen Anlasses: Im Frühjahr 2009 erkrankte ein Mitarbeiter

Mehr

Nachbarschaftshilfe Taunusstein e.v. Es begrüßen Sie Ute Dertinger (Finanzen und Büroleitung) Rudolf Dertinger (Öffentlichkeitsarbeit)

Nachbarschaftshilfe Taunusstein e.v. Es begrüßen Sie Ute Dertinger (Finanzen und Büroleitung) Rudolf Dertinger (Öffentlichkeitsarbeit) Nachbarschaftshilfe Taunusstein e.v. Es begrüßen Sie Ute Dertinger (Finanzen und Büroleitung) Rudolf Dertinger (Öffentlichkeitsarbeit) Taunusstein die Stadt im Grünen Stadt seit 42 Jahren, bestehend aus

Mehr

Alles Bio oder was? Wir vergleichen traditionelle und ökologische Landwirtschaft (Klasse 5 6) VORANSICHT

Alles Bio oder was? Wir vergleichen traditionelle und ökologische Landwirtschaft (Klasse 5 6) VORANSICHT Alles Bio oder was? Wir vergleichen traditionelle und ökologische Landwirtschaft (Klasse 5 6) nach einer Idee von Helmut Heinrich, Ingolstadt I n den letzten Jahren sind Bioprodukte immer mehr in das Bewusstsein

Mehr

Wirtschaft und Arbeit

Wirtschaft und Arbeit Wirtschaft und Arbeit Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Übung: Wofür brauchen wir Wirtschaft? In

Mehr

Adverb 1. Das Adverb. (Umstandswort)

Adverb 1. Das Adverb. (Umstandswort) Adverb 1 Das Adverb (Umstandswort) gabi winck unterricht nach maria montessori an der mittelschule ms michael pacher übernommen und abgeändert: Hauptschule Liefering/ Salzburg Adverb 2 WAS EIN ADVERB LEISTET:

Mehr

Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber

Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber Sicherheit ist erstes Gebot. Unfälle werden meistens an den ersten Arbeitstagen verursacht. Jugendliche Ferienjobs bieten Gelegenheit, -

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WIE RYANAIR BILLIG-FLÜGE ANBIETEN KANN Ryanair ist die größte Fluggesellschaft Europas und mit seinen Billig-Flügen sehr erfolgreich. Die Flugzeuge sind zwar nicht sehr bequem, aber die Flüge dafür sehr

Mehr

Deutscher. DFHV - Der Deutsche Fruchthandelsverband e.v... weil Frische zählt!

Deutscher. DFHV - Der Deutsche Fruchthandelsverband e.v... weil Frische zählt! DFHV - Der Deutsche Fruchthandelsverband e.v.... weil Frische zählt! Fruchthandel garantiert Vielfalt Ohne die Mitgliedsunternehmen des Deutschen Fruchthandelsverbandes sähe es in den Regalen der Supermärkte

Mehr

Die Globus Gruppe Tradition verpflichtet

Die Globus Gruppe Tradition verpflichtet Die Globus Gruppe Tradition verpflichtet GERNSHEIM, 29. JANUAR 2014 HANS-JÜRGEN KIRSCH, LEITUNG SORTIMENTSMANAGEMENT OBST & GEMÜSE/BLUMEN/PFLANZEN Die Entstehung des Unternehmens Seit 185 Jahren immer

Mehr

Nachbarschaftshilfe mit dem Zeitvorsorgemodell KISS

Nachbarschaftshilfe mit dem Zeitvorsorgemodell KISS Nachbarschaftshilfe mit dem Zeitvorsorgemodell KISS Ruedi Winkler Aufbau des Referats Ausgangslage Vision Ziele und Zielgruppen von KISS Was macht KISS und was nicht? Merkmale der KISS Zeitvorsorge Grundsätze

Mehr

Landwirtschaftsstrategie. Ökoland Vorarlberg regional und fair

Landwirtschaftsstrategie. Ökoland Vorarlberg regional und fair Impressum: Herausgeber und Verleger, Amt der Vorarlberger Landesregierung Landhaus, A-6901 Bregenz, Juni 2016 Redaktion: Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, Wien Abteilung Landwirtschaft, Amt der Vorarlberger

Mehr

Pflanzenbiotechnologie bei BASF Dr. Hans Kast Geschäftsführer BASF Plant Science

Pflanzenbiotechnologie bei BASF Dr. Hans Kast Geschäftsführer BASF Plant Science Pflanzenbiotechnologie bei BASF Dr. Hans Kast Geschäftsführer 1 Herausforderungen an die moderne Landwirtschaft Lebensmittel UN Schätzung: 9.2 Milliarden Menschen in 2050 Futtermittel Bessere soziale Standards

Mehr

Solidarische Landwirtschaft. Gemeinschaftlich Lebensmittel produzieren

Solidarische Landwirtschaft. Gemeinschaftlich Lebensmittel produzieren Solidarische Landwirtschaft Gemeinschaftlich Lebensmittel produzieren unabhängig praxisorientiert wissenschaftlich fundiert Michaela Rofeld - Fotolia.com Medien rund um Landwirtschaft, Lebensmittel und

Mehr

A runde Sach Ausschreibung 2016

A runde Sach Ausschreibung 2016 Ein Jahr Unterstützung mit Rat und Tat durch die Profis von A runde Sach! Jedes Jahr kann ein Verein, eine Organisation oder eine Initiative aus der Metropolregion München gewinnen! A runde Sach Ausschreibung

Mehr

Presentation Schweden Sveriges Gårdsmejerister

Presentation Schweden Sveriges Gårdsmejerister Presentation Schweden Sveriges Gårdsmejerister Land/Region: Schweden geographische Lage, Landschaftsform, Klima (ganz kurz)nordlisch, Skandinavien, große Unterschiede zwischen die nördliche und die südliche

Mehr

Huckepack Erlebnisernte. Betriebsvorstellung

Huckepack Erlebnisernte. Betriebsvorstellung Erlebnisernte Betriebsvorstellung Gliederung Einführung Geschichte Unser Konzept Herausforderungen Sind wir Bio Aufklärung der Kunden Obst und Gemüse neu entdecken Tiere Werbemaßnahmen Wie geht s weiter

Mehr

Ökologischer Weinbau in Europa und weltweit

Ökologischer Weinbau in Europa und weltweit Ökologischer Weinbau in Europa und weltweit Helga Willer Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, CH-5070 Frick, helga.willer@fibl.org BioFach 2009, Nürnberg, 19.-22. Februar 2009 Datensammlung

Mehr

Personenfreizügigkeit Schweiz - EU

Personenfreizügigkeit Schweiz - EU Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Integrationsbüro EDA/EVD Personenfreizügigkeit Schweiz - EU Januar 2009 Personenfreizügigkeit

Mehr

Ökumenische Kampagne Quiz zum Fleischkonsum

Ökumenische Kampagne Quiz zum Fleischkonsum Quiz zum Fleischkonsum BY-SA 3.0 DE FLEISCHATLAS 2014 2 1. Wie oft sollte man eine Portion eines eiweissreichen Lebensmittels (Fleisch, Fisch, Eier, Tofu etc.) essen? 1 mal pro Woche 4 mal pro Woche 1

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

3. Dezember 2014 Evangelische Akademie Tutzing

3. Dezember 2014 Evangelische Akademie Tutzing Landwirtschaft regionalwirtschaftliche Kooperationen von Stadt und Land, Produzenten und Konsumenten 3. Dezember 2014 Evangelische Akademie Tutzing Christian Hiß Gründer und Vorstand der Regionalwert AG

Mehr

China in Bewegung Herausforderungen für deutsch-chinesische Partnerschaften

China in Bewegung Herausforderungen für deutsch-chinesische Partnerschaften China in Bewegung Herausforderungen für deutsch-chinesische Partnerschaften 1. China-Partnerschaften in Deutschland China - Konkurrent oder Partner? China wird in Zukunft Europa so nah sein wie nie zuvor

Mehr

Was ist multifunktionale Landwirtschaft?

Was ist multifunktionale Landwirtschaft? Was ist multifunktionale Landwirtschaft? Landwirtschaft, die: Rohstoffe und Lebensmittel produziert Kulturlandschaft gestaltet und erhält Vielfältige natürliche Lebensräume gestaltet und erhält Ausgleichsräume

Mehr

Aktuelle Gentechnik-Debatte

Aktuelle Gentechnik-Debatte Frühlings-Delegiertenversammlung 13. April 2016 Aktuelle Gentechnik-Debatte Martina Munz Nationalrätin / Agronomin ETH Schwerpunkte Referat Neue Pflanzenzüchtung: Was ist Gentechnik? Moratorium / Gesetzesanpassung

Mehr

ARTIKEL 1 Der lange Weg der deutsch-französischen Beziehungen

ARTIKEL 1 Der lange Weg der deutsch-französischen Beziehungen ARTIKEL 1 Der lange Weg der deutsch-französischen Beziehungen Früher gab es viele Kriege zwischen Deutschland und Frankreich während des achtzehnten Jahrhunderts. Im Jahre 1870 gab es einen Krieg mit Napoleon

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, das Thema "Landwirtschaft in der Uckermark - Heute und Morgen" verlangt zuerst einmal die Betrachtung der Entwicklung in den letzten Jahren. Mit der Gründung des Landkreises

Mehr

Tarif und Lohn. Stufe. nach 2 Jahren in Stufe 2. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst - Gehaltstabelle

Tarif und Lohn. Stufe. nach 2 Jahren in Stufe 2. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst - Gehaltstabelle Werkstatt Tarif und Lohn - Arbeitsblatt 1 Tarif und Lohn 1 Bearbeiten Sie die folgenden Aufgaben zügig und selbstständig. Wenn Sie alle Aufgaben erfüllt haben, lassen Sie sie von ihrem Lehrer (oder einem

Mehr

Zusammenwohnen in guter. Nachbarschaft. Die Themen heute:

Zusammenwohnen in guter. Nachbarschaft. Die Themen heute: Zusammenwohnen in guter Die Themen heute: Nachbarschaft - Neues, Neue und Bekanntes - Standorte - Einstieg zu rechtlichen Grundlagen von Gemeinschaftsprojekten - Welches sind die nächsten Themen - und

Mehr

Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit Zusammenfassung der Ergebnisse

Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit Zusammenfassung der Ergebnisse 1 Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit Zusammenfassung der Ergebnisse Matthias Zessner "Gesunde ERnährung und Nachhaltigkeit" Präsentation eines Projektes im Rahmen des provision-programmes Wien am 21.06.2011

Mehr

Reusser Bau GmbH, Recherswil (SO) //

Reusser Bau GmbH, Recherswil (SO) // Reusser Bau GmbH, Recherswil (SO) // Arbeitgeber Andi Reusser Vor ungefähr vier Jahren ist eine Anfrage gekommen von Frau Mercatali, sie ist Lehrerin an der Heilpädagogischen Schule (HPS) in Solothurn.

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Integrative Wohngemeinschaft Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Integrative Wohngemeinschaft Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Integrative Wohngemeinschaft Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Offene

Mehr

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Der demografische Wandel vollzieht sich in unserer Gesellschaft im immer stärkeren Maße. Wir werden glücklicherweise alle älter und somit wird der Erfahrungsschatz

Mehr

Gerechte Arbeitsbedingungen. nachhaltige entwicklung. Fairer Handel. JeT

Gerechte Arbeitsbedingungen. nachhaltige entwicklung. Fairer Handel. JeT Gerechte Arbeitsbedingungen. nachhaltige entwicklung. Fairer Handel.! n e H C A M T i M T z JeT www.makefruitfair.de www.banafair.de Warum eine Kampagne zu tropischen Früchten? Die Nachfrage nach tropischen

Mehr

Herausforderungen in den Agrarmärkten

Herausforderungen in den Agrarmärkten Herausforderungen in den Agrarmärkten Heinz Mollet Leiter Division Agrar fenaco VR-Präsident melior fenaco Genossenschaft, Bern heinz.mollet@fenaco.com, www.fenaco.com Themenübersicht Globale Herausforderungen

Mehr

SoVD. So geht sozial.

SoVD. So geht sozial. 10 Gründe, warum Niedersachsen mehr kann Die Forderungen des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen e.v. zur Landtagswahl am 20. Januar 2013 Wer den SoVD an seiner Seite haben will, muss sich für ein soziales

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen

Mehr

Das St.Galler Bündnis gegen Depression nimmt Form an

Das St.Galler Bündnis gegen Depression nimmt Form an Das St.Galler Bündnis gegen Depression nimmt Form an Ausblick mit Dr. med. Thomas Meier Psychiatrie-Dienste Süd des Kantons St.Gallen Leiter Steuergruppe St.Galler Bündnis gegen Depression Inhalt Zahlen

Mehr

Betriebsreglement der Genossenschaft meh als gmües

Betriebsreglement der Genossenschaft meh als gmües Allgemein Die Genossenschaft meh als gmües besitzt Statuten und ein Betriebsreglement, beides sind verpflichtende Regelungen. Einmal jährlich findet eine Generalversammlung statt, an welcher mit einer

Mehr

Teilnahme der Schweiz an der Weltausstellung 2015 in Mailand. Bern, 16. Mai 2012

Teilnahme der Schweiz an der Weltausstellung 2015 in Mailand. Bern, 16. Mai 2012 Teilnahme der Schweiz an der Weltausstellung 2015 in Mailand Bern, 16. Mai 2012 Aussenpolitische Strategie der Schweiz Strategische Achse 1: Pflege und Ausbau unserer Beziehung zu den Nachbarländern Weltausstellung

Mehr

Wissenschaftsmonitor Österreich

Wissenschaftsmonitor Österreich Wissenschaftsmonitor Österreich Pressekonferenz mit Wissenschafts- und Forschungsminister Reinhold Mitterlehner Politik- und Kommunikationswissenschaftler Peter Filzmaier 14. Jänner 2015 Methode Methode:

Mehr

Sélection d'article sur la politique suisse

Sélection d'article sur la politique suisse Sélection d'article sur la politique suisse processus Marignano Imprimer Éditeur Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft Universität Bern Fabrikstrasse 8 CH-302 Bern www.anneepolitique.swiss

Mehr

Förderprojekt Junges Gemüse. 1. Das Förderprojekt. 2. Die Tüte für s Junge Gemüse. 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel

Förderprojekt Junges Gemüse. 1. Das Förderprojekt. 2. Die Tüte für s Junge Gemüse. 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel Förderprojekt Junges Gemüse in der / dem Schule /Kindergarten 1. Das Förderprojekt 2. Die Tüte für s Junge Gemüse 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel Das Förderprojekt Darum geht s uns: Die

Mehr

Gesundheitsmonitoring in Milchviehbetrieben zur nachhaltigen Verbesserung der Tiergesundheit und Langlebigkeit bei der Milchkuh

Gesundheitsmonitoring in Milchviehbetrieben zur nachhaltigen Verbesserung der Tiergesundheit und Langlebigkeit bei der Milchkuh plus Projektvorstellung am 21. Januar 2014 in Berlin Gesundheitsmonitoring in Milchviehbetrieben zur nachhaltigen Verbesserung der Tiergesundheit und Langlebigkeit bei der Milchkuh K.F. Stock Vereinigte

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Iris Kießler-Müller. herzlich willkommen hier in Köln auf der Domplatte.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Iris Kießler-Müller. herzlich willkommen hier in Köln auf der Domplatte. 1 Rede von Matthias W. Birkwald anläßlich der Kundgebung der Mitarbeiter_innen der S Direkt-Marketig GmbH & Co. KG am 06.09.2012 in Köln Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Iris Kießler-Müller liebe

Mehr

Erkenntnisse aus Studien und Grundlagen Informationskampagne Globally Harmonized System (GHS)

Erkenntnisse aus Studien und Grundlagen Informationskampagne Globally Harmonized System (GHS) Erkenntnisse aus Studien und Grundlagen Informationskampagne Globally Harmonized System (GHS) 1/5 Forschungsprojekt zur Wahrnehmung von gefährlichen chemischen Produkten Fast alle Menschen kommen täglich

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DEUTSCHLAND UND DIE TÜRKEI In den 1960er Jahren kamen viele türkische Gastarbeiter nach Deutschland. Eigentlich sollten sie nur für zwei Jahre im Land sein, doch viele von ihnen blieben. Ihre Familien

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Saubere Energie aus Norddeutschland Deutschland will seine Energie in Zukunft nicht mehr so produzieren, dass es der Umwelt schadet. Strom, der aus Wind produziert wird, spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr

1.8 lineare Optimierung

1.8 lineare Optimierung 1.8 lineare Optimierung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung des Begriffs lineare Optimierung 2 2 Das Planungspolygon 2 3 Die Optimierungsgerade 3 1 lineare Optimierung 02.04.2008 Theorie und Übungen 2 1 Einführung

Mehr

WIE FUNKTIONIERT DAS?

WIE FUNKTIONIERT DAS? Nr. 775 Donnerstag, 10. Jänner 2013 MITBESTIMMEN IN DER EU WIE FUNKTIONIERT DAS? Vanessa (14) Wir sind die 4B und kommen aus Oberösterreich, genauer gesagt aus der HS Friedburg. Heute sind wir in der Demokratiewerkstatt,

Mehr

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v. Situation der Saatgutzüchtung in Deutschland

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v. Situation der Saatgutzüchtung in Deutschland Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v. Situation der Saatgutzüchtung in Deutschland Stephanie Franck Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter Gliederung 1. Pflanzenzüchtung in Deutschland

Mehr

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Teilhabe. Das bedeutet, dass sie überall dabei sein können: in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel,

Mehr

Nachhaltigkeit der Schweizer Eierund Geflügelfleischproduktion

Nachhaltigkeit der Schweizer Eierund Geflügelfleischproduktion Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltigkeit der Schweizer Eierund Geflügelfleischproduktion Bernard Lehmann, Direktor, Bundesamt für Landwirtschaft Zollikofen,

Mehr

Erfahrungen eines deutschirakischen

Erfahrungen eines deutschirakischen Erfahrungen eines deutschirakischen Unternehmers Vortrag von Dr. Nabiel Al-Naimi Geschäftsführer der Firma Ricarda-Huch-Str.17, D-90471 Nürnberg Tel:0911/98 131 74 E-Mail: info@alnatec.com www.alnatec.com

Mehr

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 2 Statuten der Coop Genossenschaft Nachhaltigkeit ist Zweck von Coop Art. 2 Zweck,

Mehr

WERTE. Unser Leitbild weist uns die Richtung auf dem Weg in die Zukunft. Es umfasst die ideellen und materiellen Werte, an die wir uns halten.

WERTE. Unser Leitbild weist uns die Richtung auf dem Weg in die Zukunft. Es umfasst die ideellen und materiellen Werte, an die wir uns halten. LEITBILD WERTE die wir bewusst leben Unser Leitbild weist uns die Richtung auf dem Weg in die Zukunft. Es umfasst die ideellen und materiellen Werte, an die wir uns halten. 2_ GRUNDSÄTZE EINE HALTUNG die

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Basis für die Übungen ist der Beitrag Bioprodukte - Der ökologische Trend im Journal vitamin de, Nr. 67, Seite 16 und 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden alle Textteile

Mehr

Bilanz und G+V Investition, Finanzierung, Bankkonto

Bilanz und G+V Investition, Finanzierung, Bankkonto Bilanz und G+V Investition, Finanzierung, Bankkonto CB-0115-A09-SMR Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Aufgabenstellung Seite 3 Basisdaten Seite 4 Lösungsformular Seite 5 Lösung Schritt

Mehr

Statuten. Art. 1 Der Gotthelfverein Region Konolfingen ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des ZGB mit Sitz am Wohnort des jeweiligen Präsidenten.

Statuten. Art. 1 Der Gotthelfverein Region Konolfingen ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des ZGB mit Sitz am Wohnort des jeweiligen Präsidenten. Kinderhilfswerk Region Konolfingen Statuten Die männliche Form schliesst automatisch die weibliche ein. Name und Zweck Art. 1 Der Gotthelfverein Region Konolfingen ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird. Wirtschaft & Soziales

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird. Wirtschaft & Soziales Wirtschaft & Soziales Inhaltsverzeichnis Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Inhaltsverzeichnis... 2 Der Wirtschaftskreislauf... 3 Das Bruttoinlandsprodukt... 3 Wirtschaftssubjekte...

Mehr

Globalisierung im Agrarbereich

Globalisierung im Agrarbereich Appetit auf Zukunft: Nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft - wie geht das? 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung Haus der Wirtschaft 17.Oktober 2014 Dr. Bernhard Walter; Brot für die Welt bernhard.walter@brot-fuer-die-welt.de

Mehr

40 Jahre Spastikerhilfe Bad Oeynhausen

40 Jahre Spastikerhilfe Bad Oeynhausen 40 Jahre Spastikerhilfe Bad Oeynhausen 1968 2008 Infantile Cerebralparese sog. spastische Lähmung Kinder und Jugendliche, welche an einer spastischen Lähmung leiden, brauchen im Anschluss an die klinische

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 13 Abschnitt 13.5 Seite(n) 556-562 Titel Änderungen Die Bewertung eines internationalen Projekts: ein Beispiel In Tabelle 13-5 sind die Abschreibungen in den Jahren

Mehr

Solaranlage: Freiflächenanlage in Pfettrach, Gemeinde Attenkirchen

Solaranlage: Freiflächenanlage in Pfettrach, Gemeinde Attenkirchen Solaranlage: Freiflächenanlage in Pfettrach, Gemeinde Attenkirchen Solaranlagen erzeugen nicht nur auf den Dächern Strom, sondern auch auf den Feldern. Letztere heißen Photovoltaik-Freiflächensolaranlagen.

Mehr

Willkommen in der JEAN MÜLLER-Welt

Willkommen in der JEAN MÜLLER-Welt Willkommen in der JEAN MÜLLER-Welt THE NAME FOR SAFETY Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik H.J.-Müller-Straße 7 65343 Eltville am Rhein 06/2012 JEAN MÜLLER Im Herzen Europas 45 Minuten vom Flughafen

Mehr

GARTENBAU AN DER STAATLICHEN BERUFSSCHULE HÖCHSTÄDT

GARTENBAU AN DER STAATLICHEN BERUFSSCHULE HÖCHSTÄDT GARTENBAU AN DER STAATLICHEN BERUFSSCHULE HÖCHSTÄDT GÄRTNERISCHE FACHRICHTUNGEN AN DER BERUFSSCHULE HÖCHSTÄDT Baumschule Garten- und Landschaftsbau Obstbau DIE TÄTIGKEIT IM ÜBERBLICK - GARTEN- UND LANDSCHAFTSBAU

Mehr

Dieser Betrieb wird bestreikt! Grundwissen Tarifverhandlungen VORANSICHT. Streiks stoßen nicht immer auf Gegenliebe in der Bevölkerung

Dieser Betrieb wird bestreikt! Grundwissen Tarifverhandlungen VORANSICHT. Streiks stoßen nicht immer auf Gegenliebe in der Bevölkerung Arbeits- und Wirtschaftsrecht Beitrag 12 Tarifverhandlungen 1 von 30 Dieser Betrieb wird bestreikt! Grundwissen Tarifverhandlungen Streiks stoßen nicht immer auf Gegenliebe in der Bevölkerung Jürgen Tomicek

Mehr

Ernährungsindustrie zwischen Handel, Landwirtschaft und Verbraucher: Unternehmensverantwortung und Konsequenzen

Ernährungsindustrie zwischen Handel, Landwirtschaft und Verbraucher: Unternehmensverantwortung und Konsequenzen Wandel der Produktionsbedingungen was ändert sich für die Düngung? Ernährungsindustrie zwischen Handel, Landwirtschaft und Verbraucher: Unternehmensverantwortung und Konsequenzen Dr. Johannes Simons, Abteilung

Mehr

Germany ISSP Social Inequality III Questionnaire

Germany ISSP Social Inequality III Questionnaire Germany ISSP 1999 - Social Inequality III Questionnaire Bürger aus 35 Ländern sagen ihre Meinung zum Thema: Soziale Gerechtigkeit Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2000 Listen-Nr. Lfd. Nr.

Mehr

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Aufnahmeprüfungen 011 Datum: Montag, 1. März 011 Fach: Zeit: Mathematik 60 Minuten Lösungen Name: Vorname: Kand.Nr.:. Prüfungsort: Bern Biel Thun La Neuveville

Mehr

Community Supported Agriculture Solidarische Landwirtschaft mit Zukunft

Community Supported Agriculture Solidarische Landwirtschaft mit Zukunft Community Supported Agriculture Solidarische Landwirtschaft mit Zukunft Katharina Kraiß Gesunde, frische Nahrungsmittel sollten, wenn möglich, aus der Region und aus ökologischem Anbau stammen. Menschen,

Mehr