info BENEVOL Freiwilligenarbeit im Ausland Ausgabe Juni édition juin 1/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "info BENEVOL Freiwilligenarbeit im Ausland Ausgabe Juni édition juin 1/12"

Transkript

1 Ausgabe Juni édition juin 1/12 info BENEVOL Freiwilligenarbeit und Weiterbildung im Kanton Bern Bénévolat et formation continue dans le canton de Berne Freiwilligenarbeit im Ausland ICVolontaires S TB Brückenbauen durch interkulturellen Austausch S usy Utzinger Stiftung für Tierschutz P BI: s'engager pour la paix w ww.weltwaerts.de

2 2 Editorial 3 Inhalt SE3WE Senioren für die 3. Welt «Die Lebensqualität der Einheimischen verbessern» 2 Editorial Barbara von Escher, Geschäftsführerin BENEVOL Biel und Umgebung 3 SE3WE Senioren für die dritte Welt Liebe Leser und Leserinnen, Das erste echt zweisprachige infobenevol liegt vor Ihnen. Das Bulletin umfasst vier zusätzliche Seiten in französischer Sprache. Als französische Redaktorin konnte Beatrix De Cupis gewonnen werden, die sich in diesem Bulletin gleich selber vorstellen wird. In der Annahme, dass viele von Ihnen beide Sprachen lesen können, werden die einzelnen Artikel nicht zweisprachig erscheinen. Eine kurze Zusammenfassung in der zweiten Sprache soll das Lesen erleichtern. Dadurch wird das Bulletin noch vielfältiger. Sollten Sie ausnahmsweise darauf angewiesen sein, einen Bericht wirklich vollständig in der andern Sprache zu erhalten, wenden Sie sich für deutsche Übersetzungen an Benevol Bern und für französische Übersetzungen an BENEVOL Biel und Umgebung. Dem Kanton Bern dankt das Redaktionsteam für die finanzielle Unterstützung, welche diese Erweiterung erst gestattete. Ihre Rückmeldungen auf die Umfrage 2011 haben dazu beigetragen, diesen ersten Schritt der Erweiterung des infobenevol zu ermöglichen. Weitere Anpassungen werden folgen. Viel Vergnügen beim Lesen. 5 Chères lectrices, chers lecteurs, Vous tenez entre vos mains le premier infobenevol véritablement bilingue. Il contient quatre pages supplémentaires en français. La rédaction de la partie francophone sera assurée par Madame Beatrix De Cupis qui se présente dans le cadre du présent bulletin. Partant de l idée que beaucoup d entre vous lisent et le français et l allemand, les articles ne sont pas traduits intégralement, mais simplement assortis d un bref résumé, en allemand ou en français selon la langue dans laquelle l article est rédigé. Ainsi, le bulletin gagne encore en diversité. Si, exceptionnellement, vous deviez avoir besoin d une traduction complète d un article vous pouvez vous adresser à Benevol Berne pour une traduction allemande et à BENEVOL Bienne et environs pour une traduction française. L équipe de la rédaction remercie le canton de Berne pour sa contribution financière sans laquelle il aurait été impossible de réaliser cette extension d infobenevol, envisagée à la suite de vos réponses à notre sondage fait en D autres d adaptations suivront. Bonne lecture! Internetadressen Auslandeinsätze 4 ICVolontaires: une aide à la communication pour faciliter la compréhension Présentation Beatrix De Cupis 6 STB Brückenbauen durch interkulturellen Austausch 7 25 Jahre Solidarität Biel San Marcos 8/9 Kursportal 10 Islandreise Charles Heine 11 Koffi Owoussi, vice président de l association togolaise de Bienne Voranzeige Spittelfest im Burgerspital 12 Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz 13 Peace Brigades International 14/15 Weltwärts 16 Veranstaltungen Buchvorstellung Impressum infobenevol Nr. 1/12 Auflage Nr. 1/12: 3100 Erscheint 2x jährlich Herausgeber Benevol Bern Aarbergergasse Bern Redaktion Eleonore Bolz Beatrix De Cupis Barbara von Escher Doris Widmer BENEVOL Biel-Bienne Bahnhofstrasse Biel-Bienne Layout und Druck Druckform, 3125 Toffen Fotonachweis S. 1 S. 3 S. 4 S. 6 S. 7 Hans Müller S. 10 Charles Heine S. 12 S. 13 SE3WE ist eine ehrenamtlich tätige Non-Profit-Organisation aktiver Senioren. Diese stellen ihr berufliches Wissen und ihre breite Erfahrung in den Dienst von Menschen in der Dritten Welt. Dies mit dem Ziel, im Agrarbereich Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten und den Menschen ihre eigene Heimat lebenswerter zu machen. Während mehrerer Jahre wurden Klein-Bewässerungspumpen gebaut und weiterentwickelt. Heute sind diese Pumpen dank der Zusammenarbeit mit den Hilfswerken HEKS und Helvetas bereits in Ländern auf drei Kontinenten erfolgreich eingeführt: Algerien, Burkina Faso, Djibouti, Haiti, Kambodscha, Kamerun, Nepal, Nordkorea, Paraguay, Peru, Philippinen, Senegal, Südafrika und Tschad. Was bieten die Pumpen? Erleichterte Bewässerung der Kulturen von Kleinbauern und Familien. Steigerung des Ertrages; eventuell zusätzliche Ernten. Beitrag zur gesunden Ernährung durch Förderung der Gemüseproduktion. Verbessertes Einkommen für Bauern und Handwerker. Was bietet SE3WE? Technische Unterlagen Musterpumpen Beratung und Instruktionen vor Ort Finanzielle Starthilfe Nachbetreuung und Qualitätssicherung Drei Pumpen als Baumodelle Die fussbetriebenen, einfachen und kostengünstigen Kolbenpumpen können von Handwerkern mit lokal vorhandenen Materialien hergestellt werden: Saugpumpe «Berna», Saug-/Druckpumpe «Luzerna», Saug-/ Druckpumpe «Solodurum» Die Modelle bestehen aus einem rostfreien Pumpenkörper (Beton) mit zwei eingesetzten PVC-Zylindern, und aus zwei, durch Pedale bewegte Kolben. Die Betätigung der Pumpe geschieht sitzend oder stehend. Der einfache Aufbau sowie die problemlose Wartung garantieren eine lange Lebensdauer. Erfahrungen mit den Pumpen Dank dem Pumpeneinsatz, dank der optimalen Bewässerung konnten bessere Ernten eingefahren werden. Die positiven Echos aus Afrika und Asien bestätigen den Erfolg: «Die Pumpen haben eine grosse Veränderung unter den Bewohnern gebracht. Die Leute haben wieder Hoffnung geschöpft! Die Nachfrage nach Pumpen ist gestiegen.» Manfred Nufer aus Djibouti «Zwei komplette Pumpen sind in der Oasen-Stadt Timimoun im Einsatz. Die Entfernung vom Becken zu den Gemüseparzellen ist lang und kann bis zu 200 Meter betragen. Da hilft natürlich unsere Pumpe, die Wege zu verkürzen und das Wasser dorthin zu bringen, wo es gerade gebraucht wird.» Abdallah Kareche aus Algier «Die Pumpe ist einfach und verwendet Materialien, welche lokal vorhanden sind. Sie hat eine gute Leistung für kleinere Bewässerungen. Die Giessform ermöglicht eine einfache Fabrikation. Dies gibt eine günstige Alternative zu den hier gebräuchlichen Dieselpumpen (Treibstoffpreise sind in die Höhe geschossen!). Dies ist eine geeignete Technik, welche den Bedürfnissen der Leute entspricht.» Hom Nath Dhakal aus Nepal Entwicklungsarbeiten In der Schweiz: Das SE3WE-Senioren-Team bei der Entwicklung neuer Pumpen. Fachwissen, Erfahrung und Teamgeist garantieren den Erfolg mit Fachgespräch über neuste Pumpenmodelle. Im Entwicklungsland: Bau einer Pumpe, unter Anleitung eines Schweizer SeniorenTeams. Das ist für Einheimische eine beliebte Zusatzausbildung. Kontakt: Allgemeine Informationen sowie technische Unterlagen erhalten Sie bei: Hermann Probst, Präsident Länggässli 29, 3604 Thun Tel Dank Spenden von kirchlichen und weltlichen Gruppen, Familien und Einzelpersonen, ist es möglich, weitere Projekte zu realisieren und die Lebensqualität der Einheimischen zu verbessern. SE3WE.CH Emmenbrücke SE3WE (Seniors pour le Tiers-monde) est une organisation à but non lucratif d aînés qui utilisent leurs connaissances professionnelles et leur expérience pour améliorer les conditions de vie dans des pays en voie de développement d Afrique, d Asie et d Amérique du Sud. Les bénévoles de SE3WE enseignent à la population locale comment construire et installer des pompes à eau actionnées mécaniquement afin d irriguer plus facilement leurs cultures. Ces pompes permettent d augmenter les récoltes, d améliorer le revenu des paysans et artisans et de simplifier la culture de légumes ce qui conduit à une alimentation plus saine.

3 5 4 ICVolontaires: une aide à la communication pour faciliter la compréhension mutuelle Présentation Beatrix De Cupis Fondée en 1997 par Madame Viola Krebs, qui en est aujourd hui la directrice, ICVolontaires (International Communications Volunteers) est une organisation internationale à but non lucratif spécialisée dans le domaine de la communication. Son objectif est le recrutement, la formation et la coordination de volontaires pour des projets à but non lucratif (soutien aux conférences, cyber-volontariat, services de langues), que ce soit pour ses propres programmes ou dans le cadre d un appui qu'elle offre aux entités partenaires. Basée à Genève, elle est aussi présente dans d autres pays comme le Canada, le Japon ou le Mali et possède le statut consultatif spécial auprès du Conseil Economique et Social de l ONU. Au fil du temps, ICVolontaires s est créé un réseau de quelque 13'000 volontaires de tous âges et nationalités, parlant 170 langues différentes. Entre autres, l organisation offre une assistance professionnelle dans le domaine du service d accueil et de la logistique, de la traduction et interprétation ou de la rédaction et révision d articles et de rapports de conférences. La mise en place et la gestion de bibliothèques ou la mise en route dans des pays en voie de développement de programmes nécessitant une assistance à plus long terme font aussi partie du domaine d activité d ICVolontaires. ICVolontaires gère plusieurs programmes et initiatives dont GreenVoice (http://icvolunteers.org/index.php?what=news&id=419 et et MigraLingua (http://icvolunteers.org/index.php?what=news&id=434 et A travers ces programmes, l organisation souhaite souligner comment chaque citoyen-ne peut contribuer à un monde meilleur grâce à une approche proactive. Récemment j ai bu un café avec une ancienne collègue de travail qui comme moi était à la retraite et chacune a décrit sa vie de rentière. GreenVoice Pour la troisième année consécutive, GreenVoice a lancé un appel international à la création photographique sur le thème de l environnement, intitulé «Regards croisés sur l environnement, la citoyenneté et le volontariat». Cette initiative permet aux photographes volontaires de la région et du monde entier de s exprimer sur leur perception de l environnement tout en déployant leur créativité. Depuis le début de l initiative, près de 1000 photographies de 100 pays ont été reçues et une série d expositions ont eu lieu, dont une à Genève. Des ateliers d été pour des enfants entre 8 et 13 ans sont également proposés. MigraLingua MigraLingua est un programme d'accompagnement linguistique de migrants arrivés dans un pays dont ils ne maîtrisent pas la langue. Il assiste les migrants dans leurs démarches quotidiennes et plus particulièrement celles liées à l'école des enfants. ICVolontaires favorise un accompagnement linguistique ce qui permet aux migrants non seulement de vaincre des réticences Des volontaires d'icv accueillent délégués internationaux à Genève Par le biais du Programme MigraLingua, des interprètes communautaires volontaires créent des passerelles entre communautés linguistiques et l'école à Genève à investir certains espaces de leur environnement social, mais également de générer l envie et la capacité d agir dans la société d accueil. Un tel service permet d accroître la cohésion et la stabilité dans la collectivité en favorisant la confiance, la résolution des conflits et la collégialité. Les sentiments d exclusion et d isolement, réels ou perçus, se trouvent réduits. Viola Krebs, directrice ICV ICV (International Communications Volunteers) gegenseitige Verständigung erleichtern ICV mit Sitz in Genf engagiert sich international in verschiedenen Bereichen: Humanitäre Hilfe, Soziales, Gesundheit und Umwelt, immer unter dem Schwerpunkt Kommunikation. Rund Freiwillige beherrschen zusammen 170 Sprachen. Beispiele für Projekte: Spracherwerb für Kinder mit Migrationshintergrund, professionelle Unterstützung, Übersetzungs- und Redaktionsarbeiten an internationalen Konferenzen, Fotowettbewerb zum Thema Umwelt, Aufbau und Unterhalt neuer Bibliotheken. ICV hofft auf eine bessere Welt dank gegenseitigem Austausch, Kenntnissen dank der Freiwilligenarbeit. Quand je lui ai parlé de mes activités bénévoles, elle s est extasiée sur ce qu elle a appelé mon dévouement, mon altruisme et était étonnée quand je lui ai dit que mes motivations pour le volontariat n étaient de loin pas aussi nobles. Il y a en tout premier lieu l habitude. Dans ma famille le bénévolat allait de soi. Tout le monde donnait des coups de main ou rendait des petits services. Petite je faisais donc des courses pour les voisines. Plus tard je gardais leurs enfants (pas volontiers car je devais souvent jouer des jeux que je n aimais pas) ou je les aidais à faire les devoirs (très volontiers, parce Beatrix De Cupis que je voulais alors devenir maîtresse d école). Adolescente je faisais partie d un groupe où les filles s habillaient en minijupe et les garçons en noir (quel scandale!), mais où les b. a. étaient néanmoins du dernier chic car il fallait prouver aux «bourges» que l habit ne faisait pas le moine. Wir sind eine ökologische Druckerei. Wir sind Ihre logische Druckerei. Druck. Wir Sie logisch. Die Ökodruckerei Druckform 3125 Toffen Telefon A l âge adulte c était surtout mon envie de changer les choses, de combattre les injustices et inégalités qui motivait mon engagement volontaire, mais aussi le plaisir que procure un travail apprécié par celles et ceux qui en profitent. Entre autres, j ai donc aidé des boat people vietnamiens, ai été active dans une organisation s occupant de l intégration d immigrés, ai collaboré à une revue juridique alternative et me suis engagée comme conseillère communale dans une grande commune suburbaine genevoise. Après la quarantaine, alors que j avais accumulé une expérience professionnelle dans plusieurs domaines, j ai eu envie de partager mon savoir et savoir faire: Avec enthousiasme je me suis lancée entre autres dans la formation continue pour adultes, ai fait partie d une commission scolaire et ai présidé une association se chargeant de jeunes en difficulté. Durant les dernières années de ma vie professionnelle il ne restait plus de temps pour le volontariat. Mais dès le début de ma retraite j ai repris le travail bénévole. Je choisis des activités qui m amusent, font appel à mes connaissances et expériences ou qui contribuent à faire évoluer des choses qui me tiennent à cœur: J utilise ma formation juridique et mon expérience de la gestion en participant à l administration d une petite coopérative à but non lucratif et comme membre du comité d une association active dans la lutte contre la violence domestique. Je sacrifie à mon goût pour les langues en effectuant des traductions pour différentes institutions. Mon habitude de rédiger des textes longs et complexes me facilite le travail pour le Service d écriture de Benevol Bienne. Certains engagements bénévoles génèrent même des petits mandats rémunérés. Grâce à la collaboration au Service d écriture j ai été choisie comme responsable des pages francophones d infobenevol et mon travail bénévole comme formatrice d adultes a abouti à une petite charge d enseignement dans une HES.

4 6 7 Brückenbauen durch interkulturellen Austausch 25 Jahre Solidarität Biel San Marcos Der Berner Verein Sport The Bridge wurde 2002 (nachfolgend STB) aus der Motivation heraus gegründet, mit Hilfe des Sports Brücken zwischen Menschen und Kulturen zu schlagen. Der Verein «Städtepartnerschaft Biel/Bienne San Marcos (Nicaragua)» besteht seit 25 Jahren und versteht sich als sozialpolitische Solidaritätsgruppe. Die Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich, pflegen Freundschaften und realisieren gemeinsame Projekte. Mit verschiedenen Projekten wird dieses Ziel im In- und Ausland verfolgt. In Addis Abeba, Äthiopien, betreibt der Verein ein Programm zur Reintegration von Strassenkindern in ihre Familien und in die öffentliche Schule. In der Schweiz ist der Verein verantwortlich für die Durchführung diverser interkultureller Projekte. Gemeinsames Credo ist ein dualer Ansatz, der davon ausgeht, dass gesellschaftliche Entwicklung überall notwendig ist nicht nur in armen Ländern sondern auch reichen wie der Schweiz. Bei der Umsetzung dieser Idee nimmt der Sport die Funktion eines universellen Kommunikationsmittels ein. Die Sportlektionen werden methodisch so inszeniert, dass ein pädagogischer Transfer ins Alltagsleben stattfindet, der die Kinder stärken und auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit unterstützt. Die Arbeit in der Schweiz basiert vollständig auf ehrenamtlichem Engagement, während das Programm in Addis Abeba rund dreissig äthiopische Mitarbeitende beschäftigt. Sie werden regelmässig von Praktikanten und Fachleuten aus der Schweiz unterstützt, die ihre Einsätze ebenfalls unentgeltlich leisten. Zur Reintegration von Strassenkindern in Äthiopien setzt Sport The Bridge ein ambitioniertes Konzept um, das rasche Interventionen mit messbaren Ergebnissen anstrebt. Welche Faktoren STB zu einer einzigartigen Initiative machen, erklärt Stephan Zihler, Sozialpädagoge und Gründungsmitglied des Vereins, folgendermassen: «Ein zentrales Problem bei der Resozialisierung von Kindern liegt darin, dass es sich um einen langfristigen Prozess handelt. Normalerweise findet er in sozialpädagogischen Institutionen statt. Ziel ist die gesellschaftliche Integration. Diese Intervention ist jedoch paradox: Ein Kind wird aus seinem Umfeld herausgerissen, um dann Jahre später wieder in die Gesellschaft eingegliedert zu werden.» Diesem Konzept wirkt STB entgegen. Statt einem Dach über dem Kopf werden den Strassenkindern tägliche sportpädagogische Lektionen angeboten, welche durch Massnahmen in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Bildung ergänzt werden. Zentral bei der individuellen Arbeit mit den Kindern ist die Vermittlung von tragfähigen Lösungen für die Wiedereingliederung in ihre Familien. Obwohl dies ein intensives zwischenmenschliches Engagement beansprucht, ist es äusserst effektiv. Die grösste Herausforderung für die Vereinsarbeit in der Schweiz stellt das Koordinieren der dezentral organisierten Tätigkeitsbereiche und der Mitarbeitenden dar, die sich stets unentgeltlich einsetzen. Controlling und Fundraising sind Aufgaben, die nach wie vor in der Schweiz wahrgenommen werden. Trotz zunehmenden Aufgabenbereichen bleibt STB dem Grundsatz des ehrenamtlichen Engagements treu, damit die Mittel direkt den Menschen zukommen, die unterstützt werden sollen. Aktiv werden bei Sport The Bridge Ob in einem Team eines interkulturellen Projektes in der Schweiz, als Unterstützung bei einer der vielseitigen Aufgabenbereiche im Verein, ob im Rahmen eines Praktikums oder eines Facheinsatzes in Äthiopien die Möglichkeiten für kurz- oder langfristige ehrenamtliche Einsätze bei STB sind vielfältig. Der Verein ist als Plattform für das Entwickeln von Ideen und Eigeninitiativen zu verstehen: Ein Netzwerk von Arbeitsfeldern, die zweifellos viele wertvolle Erfahrungen ermöglichen und die persönliche Entwicklung fördern. Interesse mitzumachen oder Mitglied zu werden? Weitere Infos unter oder auf dem Blog Spenden für Äthiopien an: Berner Kantonalbank 3001 Bern PC: , BLZ: 790, Kto: 42/ , IBAN: CH C est par le sport que l association bernoise Sport The Bridge (STB) veut établir des ponts entre les gens et les cultures. A Addis Abeba (Ethiopie) STB a mis sur pied un projet pour la réintégration sociale d enfants de la rue et en Suisse elle est responsable de différents projets interculturels. Le sport sert toujours de moyen de communication. Ainsi, dans le cadre du programme éthiopien une éducation est offerte aux enfants qui prend la forme de leçons de sport quotidiennes. Ces leçons sont complétées par des mesures en matière d alimentation, de santé et de formation. En Suisse toutes les personnes qui collaborent avec STB sont bénévoles. A Adis Abeba STB occupe 30 salarié-e-s ethiopien-ne-s, secondé-e-s par des bénévoles détaché-e-s de Suisse. Seit den achtziger Jahren engagiert sich der Partnerschaftsverein gesellschafts-, aber nicht parteipolitisch. Er zeigt Farbe und stellt sich grundsätzlich auf die Seite der politisch und wirtschaftlich Schwächeren. Auf der Basis eines respektvollen Miteinanders initiiert und lebt er Begegnungen und Austausche mit den Partnerschaften in Nicaragua, ergänzend zur Projektarbeit in San Marcos. In Biel fördert der Verein das Bewusstsein über das wirtschaftliche Nord-SüdGefälle und trägt bei zu einem tieferen Verständnis für die Bedürfnisse und Nöte der Partnerstadt und ihrer Menschen. Diese Zielsetzungen versucht der Verein umzusetzen, indem er Projekte unterstützt, welche von Menschen in der Partnerstadt initiiert werden, (Gemeindebibliothek/Kulturhaus, Kontakte mit Schulen, Bau von Wasserleitungen, Hilfe zur Selbsthilfe in landwirtschaftlichen Genossenschaften, Frauenprojekte u.a.m.); die Zusammenarbeit mit Schulen, Jugendgruppen und verwandten Organisationen hier wie dort sucht und fördert; Öffentlichkeitsarbeit betreibt durch die Herausgabe eines Informationsblattes, durch regelmässiges öffentliches Auftreten an Podien und Standaktionen sowie durch Berichterstattungen in den Medien. Aktuell engagiert sich der Verein für folgende Projekte: den Aufbau eines Lokalradios, die Einführung von Mikrokrediten San Marcos liegt mit seinen rund 35'000 BewohnerInnen rund 40 km südlich der Hauptstadt Managua. Die meisten sind in der Landwirtschaft tätig, daneben gibt es Textil- sowie Kleinindustrie. Von Mai bis Dezember herrscht Regenzeit, in der übrigen Zeit ist es sehr trocken. und ein Abfallprojekt. Der Müll von San Marcos soll gesammelt, nach Wiederverwendbarkeit getrennt und rezykliert werden. Auch eine Biogasproduktion ist geplant. Diese Vorhaben realisiert der Verein mit Hilfe des dortigen Gemeinderates und den offiziellen Städtepartnern von San Marcos, dem deutschen Jena sowie dem holländischen Helmond. Die Stadt Biel hat den Verein jahrelang punktuell bei einzelnen Projekten unterstützt. Seit 2010 besteht eine Leistungsvereinbarung mit dem Gemeinderat (Dauer: bis 2013, ohne Garantie für eine Verlängerung). Eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen Biel und San Marcos besteht dagegen nicht. Der Geschäftsleiter des Vereins Hans Müller sieht mit Zuversicht in die Zukunft. Im November 2011 übernahm Roland Sidler das Präsidium. Er wird unterstützt durch Marisol Hofmann und Mathilde Hofer, den zwei jungen Vizepräsidentinnen. Auch sonst gibt es einige engagierte Junge, die den Verein weitertragen. Rund 80 Mitglieder und gegen 250 regelmässige Spender bilden das Fundament. So sind denn auch für das Jubiläumsjahr verschiedene Aktivitäten geplant, wie eine Fotoausstellung und die Herausgabe eines Fotobandes. Weitere Aktivitäten sind auf publiziert. L association «Jumelage Biel/Bienne San Marcos» existe depuis 25 ans. Il s agit d un groupe de solidarité sociopolitique actif à Bienne et à San Marcos (ville au Nicaragua d env. 35'000 habitants dont la plupart travaille dans l agriculture). L association, composée de quelques 80 membres bénévoles et appuyée par près de 250 donateurs réguliers, se range clairement du côté de la population la plus démunie A San Marcos l association soutient actuellement, en collaboration avec le autorités locales ainsi que les villes de Jena (D) et de Helmond (NL), la création d une radio locale, l introduction de micro crédits et un programme de recyclage de déchets. A Bienne l accent est mis sur l information du public. L association attire l attention sur les besoins et souffrances de la population de la ville jumelée et œuvre en faveur de la prise de conscience du fossé nordsud notamment avec son bulletin d information ou avec des articles et interviews dans les média.

5 8 9 Lehrgang Freiwilligenbegleitung Ein Kurs für Frauen und Männer, die dazu beitragen möchten, ihre Organisation zu einem attraktiven Einsatzort für Freiwillige zu machen. Daten Donnerstag, 25. Oktober 2012 Donnerstag, 8. November 2012 Donnerstag, 22. November 2012 jeweils und Uhr Donnerstag, 2. Mai 2013, Uhr Kursleitung Barbara von Escher Geschäftsführerin Benevol Biel und Umgebung, Psychologin FSP Ines Walter Grimm Beauftragte Freiwilligenarbeit Ref. Kirchen Bern-Jura-Solothurn, Erziehungswissenschaftlerin BENEVOL Biel Bahnhofstrasse Biel-Bienne Kurskosten Fr für Personen, die im Kanton Bern wohnen Kursportal VA BENE Einführungskurs für Freiwillige Ab Mittwoch, , Uhr, 9 Mal sowie ein Samstag, 9 15 Uhr Informationsabend Mittwoch, 15. August 2012, Uhr Ort: BENEVOL Biel und Umgebung Bahnhofstrasse 30, 2502 Biel Wann Inhalt und Inhalte Zweck und Inhalt eines Jahresberichts Effiziente Schreibtechniken Attraktiv und verständlich schreiben Vorschläge für gute Gestaltung Arbeitsplanung das A und O Ziel Ihr nächster Jahresbericht wird attraktiver und die Arbeit daran einfacher. Ehrfenamtliche Vorstandsmitglieder aller Chargen. Max. 14 Teilnehmende. Märchen Grundsätzliches, Faszinierendes und die Erkundung des Einsatzes von Märchen im Zusammensein mit Senioren. Inhalt Märchen gehören für viele der heutigen Senioren noch ganz selbstverständlich zu ihrer Welt. Auch demente Menschen erinnern sich oft noch an die Märchen ihrer Kindheit. Sie erfahren Grundsätzliches über Märchen und wie man Märchen erzählt. Sie lernen, wie man Märchen in Besuchsdiensten einsetzen und wie man mit Senioren ein Gespräch über Märchen führen kann. Interessierte Personen, die den Einsatz von Märchen im beruflichen oder privaten Umfeld in ihrem Kontakt mit Senioren erlernen möchten. Menschen, die sich freiwillig engagieren wollen und Märchen in Besuchsdiensten, auch bei verwirrten Senioren, einsetzen möchten. Verschiedene Fachpersonen aus den angesprochenen Bereichen Datum Samstag, 3. November 2012, 9 16 Uhr Daten in der Regel: BENEVOL Biel und Umgebung Bahnhofstrasse 30, 2502 Biel Kursleitung Kursleitung Kursgeld Christine Loriol, Journalistin und Texterin mit Radiojahren. Mittwoch, 17./24./ und jeweils von Uhr CHF 350., Ratenzahlung möglich. Personen, die sich für ½ Jahr im Projekt VA BENE engagieren, erhalten die Kosten rückerstattet. EB Zürich, Bildungszentrum für Erwachsene BiZE Riesbachstrasse 11, 8008 Zürich Frau Rosa Nägeli ist diplomierte Pflegefachfrau und Märchenerzählerin. Neben ihrer täglichen Arbeit mit betagten Menschen ist sie aktiv als Märchenerzählerin tätig. Anmeldungen bis 23. August 2012 BENEVOL Biel und Umgebung Tel: , Kurskosten CHF , im Voraus zu bezahlen. Bei Abmeldung weniger als 10 Tage vor Seminarbeginn werden die vollen Kosten berechnet. Stiftung Diaconis, Schänzlistrasse 33, 3013 Bern Haus Blumenberg, Raum D10 im 1. UG Anmeldung Kurskosten: CHF 190. Teilnehmerzahl beschränkt Anmeldung bis 17. September 2012 Stiftung Diaconis, Schänzlistrasse 33, 3013 Bern, , Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Rund um die Gründung eines Vereins Zielpublikum: Der Lehrgang spricht Verantwortliche in der Freiwilligenarbeit (Ehrenamtliche und Angestellte) in Institutionen, Organisationen und Kirchgemeinden an. Wenn Sie in Ihrer Institution Freiwillige suchen, einsetzen, begleiten und deren Einsätze auswerten, bietet Ihnen der Kurs interessante Informationen. Ihr Tätigkeitsfeld als FreiwilligenbegleiterIn kann verschiedene Bereiche betreffen: Soziales, Kultur, Sport, Natur- und Umweltschutz, Gesundheit und andere. Vielleicht tragen auch Sie sich mit dem Gedanken, einen Verein zu gründen. Oder Sie haben eben erst einen Verein gegründet. In diesem Abend-Seminar lernen Sie, was dabei zu beachten ist. Themen: Grundlagen der Freiwilligenarbeit und der Kommunikation // Rechtliche Aspekte // Freiwilligenarbeit in der Organisation verankern // Freiwillige suchen und behalten und deren Einsatz anerkennen // Erfahrungsaustausch Jahresbericht schreiben Der Jahresbericht soll nicht nur Pflichtübung sein, sondern ist auch eine Visitenkarte des Vereins: eine gut verständliche, attraktive und interessante Lektüre für Mitglieder, Interessierte, Sponsoren, Behörden, andere Institutionen und Presse. Kurze Übungen und praxisnahe Anregungen erleichtern den Weg vom Entwurf bis zum bearbeiteten und gestalteten Text. Kursleitung oder arbeiten, für alle anderen: Fr Anmeldung bis 11. Oktober 2012 Benevol Biel Der Kurs richtet sich an Personen, die gerne regelmässig (1 4 Mal im Monat) andere Menschen besuchen oder im Alltag begleiten möchten. Neben einer allgemeinen Einführung gibt es Themenabende bei denen Fachleute und direkt Betroffene Einblick geben in verschiedene Krankheitsbilder und Behinderungsarten. Praktische Tipps und Übungen runden den Kurs ab. Kursportal Inhalte Rechtliche Vorgaben Gestaltungsspielraum Erfolgskriterien Ziele Sie kennen die wichtigsten gesetzlichen Bestimmungen und Rahmenbedingungen zur Gründung eines Vereins und wissen, wo Sie sich informieren können. Alle, die einen Verein gründen möchten, sich aber nicht sicher sind, wie man das am besten macht. Angesprochen sind auch alle, die sich grundsätzlich über die Funktionsweisen eines Vereins informieren wollen. Max. 14 Teilnehmende. Datum Mittwoch, 22. August 2012, Uhr Kursleitung: Valentina Baviera, lic.iur., Dozentin Fachhochschulen, Organisationsberaterin SAAP/BSO EB Zürich, Bildungszentrum für Erwachsene BiZE Riesbachstrasse 11, 8008 Zürich Kurskosten CHF 90.--, im Voraus zu bezahlen. Bei Abmeldung weniger als 10 Tage vor Seminarbeginn werden die vollen Kosten berechnet. Anmeldung Einführung in die Kinästhetik Unterstützung von Bewegungsabläufen bei älteren Menschen, z.b. Transfer vom Bett zum Stuhl. Inhalt Sie erlernen Grundlagen über die Fähigkeit sich zu bewegen. Sie beobachten eigene Bewegungsabläufe in allen alltäglichen Aktivitäten. Sie lernen betagte Menschen in ihren Bewegungsabläufen zu unterstützen, wie Transfer vom Stuhl aufs Bett, Transfer vom Stuhl auf den Rollstuhl oder Transfer vom Rollstuhl ins Auto. Die Kurstage sind inhaltlich aufeinander aufbauend. Interessierte, die in ihrem privaten Umfeld oder bei Einsätzen im freiwilligen Besuchsdienst betagte Menschen in ihren Bewegungsabläufen unterstützen möchten. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Daten Samstag, /Samstag jeweils von 8.30 bis Uhr Kursleitung Frau Silke Krämer, Kinästhetics Trainierin Stufe 2, Berufsschullehrerin im Gesundheitswesen Stiftung Diaconis, Wohnen-Pflege Oranienburg Schänzlistrasse 15, 3013 Bern, Schulungsraum im 1.UG Kurskosten: CHF 190. Anmeldung bis 13. August 2012 Stiftung Diaconis, Schänzlistrasse 33, 3013 Bern, 031/ , Offres de formation pour bénévoles francophones Si l offre de formation de BENEVOL Bienne et environs ne correspond pas à vos besoins ou si les dates des cours ne vous conviennent pas, vous trouverez peut-être votre bonheur parmi l offre de formation de Bénévolat Vaud, du RéseauBénévolatNetzwerk Fribourg ou de l Association Neuchâteloise de Services Bénévoles (ANSB). Dans la mesure des places disponibles, les cours mis sur pied par ces institutions sont ouverts aussi à des participant-e-s ne résidant pas dans le canton concerné et leur prix et modeste. Sous vous trouvez la liste des formations offertes par Bénévolat Vaud (Ruchonnet 1, 1003 Lausanne, Tél ). Entre autres, il existe un cours d introduction à l engagement bénévole, un cours sur les enjeux et mécanismes de la communication entre cultures différentes ou encore une sensibilisation au transport et à l accompagnement de personnes à mobilité réduite. RéseauBénévolatNetzwerk (www.benevolat-fr.ch) à Fribourg, rte de la Fonderie 8c, 1700 Fribourg, tél offre également un cours d introduction à l engagement bénévole ainsi que des formations s adressant plus spécifiquement à des bénévoles engagé-e-s dans des associations. Enfin, l Association Neuchâteloise de Services Bénévoles (www.benevolat-ne.ch), Les Rochettes, Hôtel des Associations, rue Louis Favre 1, 2000 Neuchâtel, tél n organise pas elle-même les formations, mais collabore avec la Croix-Rouge suisse, Pro Infirmis et Caritas. Les cours offerts par les trois institutions partenaires sont centrés sur l aide et l accompagnement de personnes malades, handicapées ou en fin de vie.

6 10 11 Workcamp in Island Unbekannte neue Abenteuer Als Freiwilliger reiste ich im Oktober 2010 auf ein Workcamp nach Island. Voll gepackt (mit Tramper und Schlafsack) mache ich mich eines schönen Morgens auf die unbekannte Reise. Dieses Workcamp wird von der Non-Profit-Organisation SCI (service civil international) angeboten. Für die Reise bin ich selber verantwortlich. Doch Unterkunft und Verpflegung sind von der lokalen Organisation in Island (worldwide friends) abgedeckt. Ich brauche mich darum nicht zu kümmern. Ich habe mich für das Workcamp «Wasser, Natur und erneuerbare Energie» entschieden. Start unseres Camps Was dieses Camp beinhaltete, wusste ich selber nicht so genau. Aber das war ja auch Teil des Abenteuers. Wichtig bei diesem Einsatz ist, dass man die Motivation und die Bereitschaft mitbringt, aktiv am Workcamp teilzunehmen. Als Mitglied der Gruppe arbeite ich, meinen Fähigkeiten entsprechend, mit. Ich habe vom ersten bis zum letzten Tag (also 3 Wochen) aktiv am Campleben teilgenommen und habe mich auch eingebracht. Wir sind eine bunt gemischte Schar von 15 aufgestellten und jungen bis ganz jungen Teilnehmern aus der halben Welt. Ca. 13 Nationen aus 4 Kontinenten sind anwesend. Die Campsprache ist englisch, und man spricht auch, gemäss den Regeln des Camps, mit den Schweizern englisch. Die Unterkunft ist einfach aber es hat alles. Wir wohnen in einer ca. 3 Zimmer grossen Wohnung mit einem Bad und einer Küche. Das Aneinandergewöhnen fällt mir überhaupt nicht schwer, obwohl ich längst gemerkt habe, dass ich der Teamsenior bin. Natürlich braucht es einige Tage, um sich kennenzulernen. Da wir aber alle aufeinander angewiesen sind, ist dies auch Teil des Camps und es zeigt sich schnell, wer über soziale Kompetenzen verfügt. Wir kochen unsere Mahlzeiten selber und die Leaderin unserer Gruppe (selber ca. 25-jährig und aus Deutschland) gibt uns dabei die nötigen Hilfestellungen. Und Reykjavik ist eine kleine übersichtliche Stadt und lässt sich schnell erkunden. Nebst Museumsbesuchen und Shopping verbringen wir erstmals die Tage in der pulsierenden und lebendigen Hauptstadt Islands. Meine erste Lektion in Island ist: Wasser hat es hier im Überfluss. Wasser ist das Gold Islands. Wenn etwas verschwendet werden kann, dann Wasser und zwar sowohl warmes wie auch kaltes. Gejsire sei Dank. So erfahre ich einiges über das spannende Land. Es ist ein Land voller Gegensätze. Gegensätzlicher kann es kaum sein. Da klettern wir auf Wanderwegen über einen nahen Gletscher. Da spukt ein Vulkan heisse Lava und Asche aus, und das Schmelzwasser ergiesst sich unweit über einen schäumenden Wasserfall in einen See. Der Ausbruch des Eyjafjallajökull ist noch kaum erloschen. Unser working Einsatz Wann haben wir dann in Island gearbeitet? Unsere Aufgabe bestand darin, Bäume anzupflanzen. Dabei wurden wir ans Koffi Owoussi, l homme pour lequel intégration et échange culturel ne sont pas des paroles creuses äusserste Ende der Insel verbracht. Unsern Einsatz durften wir in Eskifjördur, einem kleinen Dorf im Osten des Landes leisten. Die Reise dorthin ist ca. 800 km weit. So verlassen wir die Hauptstadt und befinden uns schon nach einigen Kilometern in der Abgeschiedenheit und Einsamkeit Islands. Wir wohnen in einem stillgelegten, alten Schulhaus. Nebst einer kleinen Kirche, einer Bibliothek und einem Bad, wo wir uns täglich erfrischen können, gibt es nicht viel. Wir lernen die Gemeindehelferin, die auch als Gartenfachfrau arbeitet, kennen. Diese verteilt uns auf einem leeren Feld die kleinen Stecklinge. Es ist eine Fichtenart, die hier angepflanzt werden soll. Früher war Island bewaldet, doch die ständigen Winde und die Erosion haben dem Baumbestand hart zugesetzt. Die Setzlinge werden mittels eines kleinen metallenen Rohrs eingesetzt. Am Abend werden die ersten 1500 jungen Bäume der Natur übergeben. Meine Frage lautet spontan: werden die Bäume wohl die raue Umgebung überleben und wann werde ich das Resultat meiner Arbeit, wenn die Bäume gross geworden sind, wieder sehen? Stolz aber müde verbringen wir den Abend bei gutem Essen. Sicher ist dies nur ein kleiner Anfang, aber viele kleine Schritte geben auch eine lange Reise. Charles Heine, Freiwilliger Charles Heine raconte sa participation à un chantier en Islande du service civil international (SCI) sur le thème «Eau, nature, énergies renouvelables». ll s agissait de planter des milliers d arbrisseaux dans un petit village à quelques 800 km de la capitale Reykjavik. Autrefois l Islande était en effet boisée, mais l érosion et les vents continus ont endommagé la forêt. Le chantier, qui a duré 3 semaines et auquel participaient 15 personnes de 13 nations différentes, n était pas seulement consacré au travail, mais aussi à la découverte du pays aux réserves d eau inépuisables, de sa petite capitale très vivante et des ses glaciers, volcans et geysers. te leur culture d origine. Le comité d éducation de l association crée un lien entre l école et les parents et offre aux enfants un appui scolaire. Lors de réunions mensuelles des jeux sont organisés pour les enfants ou des projections de documentaires sur la vie en Afrique. Pour les parents c est alors un moment d échange mais aussi d instruction, dans les groupes, dont l un est dirigé par Koffi Owoussi, sont lus et commentés des légendes africaines ou des textes scientifiques. Des manifestations sont aussi mises sur pied: la journée de l enfant africain en juin dernier, une semaine africaine dans le cadre du Passeport vacances et en octobre prochain la journée de football contre le racisme dans le cadre de FARE (Football Against Racism in Europe) où Koffi Owoussi est également actif. Togolais, Koffi Owoussi a obtenu l asile politique en Suisse où il réside depuis 8 ans et où son épouse et ses enfants ont pu le rejoindre. Ingénieur agronome, il n a malheureusement pas trouvé d emploi dans son métier mais a déniché un projet de Caritas destiné aux paysans de montagne manquant de ressources où il pouvait valoriser ses compétences et qui lui a permis de s intégrer rapidement en Suisse: il a entre autres participé à la récolte des pommes de terre et du safran, a gardé des vaches et coupé du bois. Toujours à titre bénévole il a aussi collaboré à la rénovation de la serre tropicale de la Haute école d agronomie de Zollikofen et pendant une année a été responsable de la production des légumes dans l exploitation horticole de la Fondation GAD. Koffi Owoussi est une personnalité bien connue dans la communauté africaine et le monde associatif biennois. Vice président de l association togolaise locale, il est aussi délégué à la Commission d intégration de la Ville, participe à la Table ronde interreligieuse de Bienne, collabore au Service d écriture de BENEVOL Bienne. En outre il est un membre très actif de différentes associations s occupant de l intégration de migrants, surtout africains, ou d échanges culturels entre suisses et migrants, car sa préoccupation majeure est le rapprochement entre migrants et suisses. Il est intarissable sur «ses» associations et son enthousiasme est contagieux. Deux d entre elles sont particulièrement intéressantes: «Suisses et minorités» et «L arbre à palabres». «Suisses et minorités» réunit surtout des couples avec des enfants, africains, mixtes helvético africains, mais aussi d autres origines pour faciliter leur intégration en Suisse et garder vivan- «L arbre à palabres» se destine à gérer un jardin communautaire. Le jardinage, le jeu ou les «palabres» dans ce jardin ouvert à tous - enfants, adultes, suisses, étrangers - favorise les rencontres et facilite ainsi l intégration et l échange culturel. «L Autre» n est alors plus un inconnu, ne fait plus peur et ne rend plus agressif. Encore un projet d intégration et de médiation culturelle promis à la réussite. Berner Generationenhaus Spittelfest im Burgerspital, am Bahnhofplatz 2 in Bern Vom 7. bis 8. September 2012 verabschiedet sich die Burgergemeinde Bern mit einem «Spittelfest» vom Burgerspital in der heutigen Form. In einmaliger Art und Weise erhält die Öffentlichkeit Zutritt in das historische Gebäude am Bahnhofplatz. Zahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten und ein Märit im Spittelhof laden zum Verweilen ein. Les trois Suisses, 2 for Soul, Pegasus, Swiss Jazz Orchestra, Philipp Fankhauser, Lo & Leduc, Schmezerband und viele mehr geben dem Fest den musikalischen Rahmen. Am späten Abend öffnen sich im historischen Kellergewölbe die Türen der Disco. Zur gegebenen Zeit finden Sie weitere Informationen auf www. benevolbern.ch/aktuell Benevol Bern stellt sich am Spittelfest als zukünftige Mieterin vor.

7 12 13 Das gute Beispiel ist nicht eine Möglichkeit, andere Menschen zu beeinflussen, es ist die einzige. Albert Schweitzer Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, SUST ist ununterbrochen aktiv: Mit professioneller Planung und packenden Einsätzen vor Ort unterstützt und fördert sie Tierheime im In- und Ausland. Diese Tierschutzarbeit wird hauptsächlich durch Spenden und Legate ermöglicht. Ein elementarer und unverzichtbarer Teil ist aber auch die unentgeltliche Mitarbeit von Fachleuten. Diese freiwilligen Einsatz-Teams der SUST verfügen über ein grosses Herz für Tiere, enorm viel Fachwissen und Erfahrungen im Tierschutzbereich und grenzenlosen Einsatzwillen: Tierleid, Schmutz, anstrengende Arbeit unter extremen Bedingungen und unter Umständen auch Verletzungen gehören zum Alltag solcher Einsätze. Einsätze, die den Beteiligten keine Bezahlung einbringen, ihnen aber unbezahlbare Erfahrungen und Erlebnisse bescheren. Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz wird aktiv, wenn in Tierheimen oder Tierschutzprojekten Handlungsbedarf besteht. Sei dies mit Erste Hilfe-Massnahmen wie Futterlieferungen, Parasiten- In einem Tierschutzeinsatz kann auf ein Tierschützer jede nur erdenkliche Aufgabe zukommen. Je besser die einzelnen Team-Mitglieder ausgebildet und vorbereitet sind, desto mehr können die Teams bewirken. bekämpfung und veterinärmedizinischer Versorgung oder mit ersten Hilfs- und Kastrationsaktionen. Nach einer sorgfältigen Analyse der Tierheim-Situation, aber auch der gegebenen sozialen und kulturellen Umstände und der rechtlichen Situation, werden gemeinsam mit den betroffenen Tierschützern Lösungswege gesucht und Arbeitsabläufe aufgestellt und optimiert. Bei dieser Arbeit ist die aktive Unterstützung von Freiwilligen ein wichtiger Pfeiler: Die TierschützerInnen der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz verfügen über solide Fachkenntnisse auf verschiedenen Gebieten. In den Tierschutz-Teams der SUST wirken diplomierte tiermedizinische Praxisassistenten, Tierpfleger und Tierärzte mit. Freiwillige, die über keine entsprechende Ausbildung oder ein Studium verfügen, bringen viel Erfahrung und Praxis auf verschiedenen Tierschutzgebieten mit und bilden sich ständig weiter. Diese Aus- und Weiterbildungen machen Sinn und retten immer wieder Tierleben! Denn in den Einsätzen der SUST müssen die Freiwilligen auf die unterschiedlichsten Tierschutzsituationen in kurzer Zeit tiergerecht reagieren können: Welpen aus Erdhöhlen ausgraben, tote Ratten beseitigen, mehrere hundert Hunde gegen Endo- und Ektoparasiten behandeln, Ziegen- und Schafsklauen schneiden, Wildtiergehege optimieren, Katzen und Hunde kastrieren und veterinärmedizinisch betreuen, Pferde- und Eselzähne schleifen, Wunden behandeln, Jungtieren die Flasche geben, Fachpersonal ausbilden und Gespräche mit Behörden führen das alles und vieles mehr stand bereits auf der Aufgabenliste der SUSTHelferInnen. Die meisten dieser Aufgaben finden unter erschwerten Bedingungen statt: Strom und fliessendes Wasser fehlen, dafür muss man damit rechnen, im Arbeitsgebiet auf Giftschlangen zu treffen und häufig muss mit Stirnlampe gearbeitet werden. Anstatt der zu Hause gewohnten Luxusmedizin wird mit dem Material gearbeitet, das man vor Ort gerade notdürftig auftreiben kann. Mehr Informationen über die Arbeit der Tierschutzstiftung erhalten Sie bei: Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz Weisslingerstrasse Kollbrunn, Tel Die Hilfs- und Arbeitseinsätze der SUST finden in verschiedenen europäischen Ländern und teilweise auch auf dem afrikanischen Kontinent statt. So konnten die Freiwilligen neben Spanien, Italien, Rumänien, Griechenland, Ungarn, Zypern, Serbien und Kroatien auch Ägypten und Zentralafrika bereisen. Reisen und Hilfseinsätze, die den EinsatzTeams vieles abverlangen, die viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an ihre psychischen und physischen Grenzen brachten. Und genau das macht für viele Tierschutzprofis den Reiz solcher Einsätze aus: «Zurück zu den Wurzeln» heisst es da für die Fachkräfte häufig. Extreme Tierschutzsituationen antreffen, Tierheime von Grund auf reorganisieren, das Beste aus dem Wenigen machen, das vor Ort aufzutreiben ist und schlussendlich zurück in der Schweiz glücklich und dankbar sein für fliessendes Wasser, Luxusmedizin und Strom, der rund um die Uhr zur Verfügung steht. La fondation Susy Utzinger pour la protection des animaux intervient chaque fois qu un refuge pour animaux a besoin d aide ou qu un projet pour la protection des animaux requiert un soutien. Ses activités sont financées principalement par des dons, des legs et le travail de ses bénévoles. Ces personnes disposent des connaissances nécessaires pour s occuper d animaux de toutes sortes et pour les soigner (vétérinaires, assistant-e-s véterinaires, gardienne-s d animaux etc.). Elles prennent soin d animaux négligés, traitent des animaux malades ou procèdent à des vaccinations. Les bénévoles de la fondation Susy Utzinger interviennent principalement en Europe, mais aussi en Afrique, souvent dans des conditions difficiles. Soutenir les défenseurs des droits humains en zone de conflit Une volontaire PBI observe une manifestation des maoïstes à Katmandou, Népal. Peace Brigades International est depuis 1981 l organisation internationale prédominante en matière d accompagnement protecteur non armé des personnes dans les régions en conflit. Elle déploie des équipes internationales de volontaires qui accompagnent des membres d organisations de défense des droits humains qui sont menacés en raison de leur engagement pour la justice et la paix. Reconnue par l ONU, PBI est aujourd hui active en Colombie, au Mexique, au Guatemala et au Népal. Des projets au Kenya et au Honduras sont en phase d exploration. S engager pour la paix: Le groupe national en Suisse soutient aussi les projets en envoyant chaque année plusieurs volontaires dans les pays où PBI est active. PBI Suisse cherche donc activement des personnes intéressées par un volontariat et organise pour cellesci des formations spécifiques. En respect des principes de non-violence, d indépendance et d impartialité, PBI intervient à la demande d organisations locales. A travers la présence de volontaires internationaux sur le terrain, des membres d organisations locales de défense des droits humains, des avocat-e-s, des journalistes, des écologistes et leaders paysans ou autochtones peuvent poursuivre leurs efforts de recherche de la justice. Il est également possible de s engager en Suisse. Des groupes régionaux se réunissent régulièrement afin d organiser divers événements (que ce soit des conférences sur des thématiques liées aux droits humains ou des concerts) visant à informer le grand public des activités des Brigades de paix internationales (PBI), à sensibiliser la population aux questions liées aux droits humains et à lever des fonds pour l organisation. De plus, la présence des volontaires de PBI donne du poids aux revendications des associations locales et rappelle aux autorités qu elles sont tenues de respecter et de faire respecter les droits fondamentaux des populations civiles. Afin de garantir la sécurité de ses partenaires et de ses volontaires, PBI entretient sur place des contacts permanents avec le gouvernement, les forces de sécurité, les ambassades étrangères et les institutions internationales. Les projets sur le terrain sont soutenus par les quinze groupes nationaux, dont PBI Suisse. Ces groupes entretiennent, tant au niveau national qu international, un réseau d alarme qui peut être activé en cas de menaces graves contre des personnes accompagnées. Composé essentiellement d avocat-e-s et de parlementaires suisses, ce réseau intervient pour faire pression sur les autorités afin qu elles prennent des mesures concrètes pour protéger les personnes menacées. Prochain week-end de formation: Soleure le week-end du septembre 2012 Contact: Informations: Jean-David Rochat PBI Suisse Info-Nachmittage in der Deutschschweiz: Bern: , Uhr Bildungszentrum WWF, Bollwerk 35, 3011 Bern Zürich: , Uhr, AKI, Hirschengraben 86, Zürich

8 14 15 Weltwärts, ein Freiwilligendienst für junge Menschen (www.weltwaerts.de) «Ein Jahr lang woanders hingehen, etwas völlig Neues kennenlernen und dabei noch etwas Sinnvolles tun. Für viele klingt das utopisch, für mich wurde es Realität.» Maximilian Röring aus Bolivien Im Freiwilligendienst kann man sich längere Zeit in einem Projekt in den Bereichen Soziales, Jugend, Umwelt oder Kultur engagieren. Die Freiwilligen können Kompetenzen entwickeln, die eine aktive Beteiligung am gesellschaftlichen Leben erleichtern. Der Einsatz der Freiwilligen soll den jeweiligen Einrichtungen einen Mehrwert bringen, das heisst, man wird nicht in bereits vorhandenen Arbeitsplätzen eingesetzt, sondern arbeitet in lokalen Projekten mit. Die Freiwilligen werden auf ihren Einsatz vorbereitet und während der gesamten Zeit ihres Engagements begleitet. «Das Land und die Leute gefallen mir und es ist sehr interessant, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Kulturen auszumachen. Mein Projekt gefällt mir und ich kann meine eigenen Ideen und mein Wissen aus dem Studium einfliessen lassen. Bis jetzt habe ich noch keinen einzigen Moment bereut, diesen weltwärts-freiwilligendienst zu absolvieren.» Tobias Reichenbach aus Argentinien Der Freiwilligendienst weltwärts ist vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 2007 entwickelt worden. Das Angebot steht einem möglichst breiten Kreis junger Erwachsener offen, die sich für Kultur und Leben in andern Ländern interessieren. Voraussetzung ist entweder ein Berufsabschluss oder ein Abschluss auf Maturitätsniveau sowie Kenntnisse einer Sprache des Gastlandes. «Lernen durch tatkräftiges Helfen» ist das Motto von weltwärts und versteht sich als Lerndienst, der jungen Menschen zwischen 18 und 28 Jahren einen inter- «Um das Wichtigste vorweg zu nehmen. Das Jahr war das erfahrungsreichste und intensivste, das ich je hatte. Eine phantas tische Erfahrung, weswegen das nachhause gehen bei Vielen die ich getroffen habe, mit gemischten Gefühlen stattfindet. So geht es auch mir.» Christian Pässler aus Südafrika kulturellen Austausch ermöglicht. Durch die Arbeit mit den Projektpartnern vor Ort in den Entwicklungsländern lernen die Freiwilligen unter anderem, globale Abhängigkeiten und Wechselwirkungen besser zu verstehen. Junge Menschen können konkrete Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln und werden dadurch nach der Rückkehr arbeitsmarktfähiger. Die Freiwilligen ihrerseits verpflichten sich, an den begleitenden Veranstaltungen teilzunehmen sowie regelmässig über ihre Erfahrungen zu berichten. weltwärts fördert gegenseitige Verständigung, Achtung und Toleranz: Gemeinsames Arbeiten und Lernen kennt weder «Es hiess Geduld zu üben, zu beobachten und zu akzeptieren, dass sich das Leben hier nicht von heute auf morgen mit deutschen Herangehensweisen verändern liess. Noch jeden Tag lernen wir etwas Neues dazu! Meistens lösten sich die Probleme wie von selbst, stellten sich als Missverständnisse heraus oder wurden mit der Zeit einfach vergessen.» Sina Storm aus Botswana Les missions pour bénévoles organisées par «weltwärts» (tournés vers le monde) permettent à des jeunes (18 à 28 ans) de participer dans des pays émergents à des projets en faveur de la jeunesse ou dans le domaine social, culturel et environnemental (p. ex. protection de la forêt tropicale au Brésil, travail dans un centre d accueil pour des enfants de la rue au Ghana). Ainsi, les participant-e-s fournissent non seulement une aide précieuse à leur pays hôte, mais acquièrent aussi des expériences utiles pour leur vie professionnelle future tout en apprenant à connaître et à accepter d autres cultures et modes de vie. «weltwärts» a été initié en 2007 par le ministère allemand pour la collaboration économique et le développement. Le ministère s assure que les missions offertes soient de bonne qualité et que les participant-e-s bénéficient d un encadrement adéquat. Rassismus noch Ausgrenzung. Der neue Freiwilligendienst will einen wichtigen Beitrag zur entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit leisten und den Nachwuchs im entwicklungspolitischen Berufsfeld fördern. Den Projektpartnern kommt der Einsatz im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe zugute. Die Einsatzplätze vor Ort werden von Entsendeorganisationen angeboten. Sowohl die Entsendeorganisation als auch die einzelnen Einsatzplätze müssen vom BMZ anerkannt und bewilligt werden. Sie müssen entsprechende Qualitätskriterien bzgl. Gemeinnützigkeit und Begleitung vor während und nach dem Einsatz erfüllen. Ob es um den Schutz des brasilianischen Regenwaldes, Ackerbau in Vietnam, Solarenergie in Burkina Faso oder ein Heim für Strassenkinder in Ghana geht die Arbeitsfelder der Freiwilligen sind vielfältig. Die eingefügten Zitate sind den Berichten von ehemaligen TeilnehmerInnen entnommen. Barbara von Escher, Geschäftsführerin BENEVOL Biel und Umgebung Internetadressen Auslandeinsätze Bethlehem Mission Immensee, British Trust for conservation Volunteers, Centre européen du volontariat, cinfo: Zentrum für Information, Beratung und Bildung Berufe in der internationalen Zusammenarbeit, Dry stone walling association of Great Britain, Earthwatch Institute Europe. Einsätze rund um die Welt. Themen: Vögel. Amphibien, Flusspferde, Affen, Delfine u.a., Forest Action Network, Green Volunteers, Intermundo, Schweiz. Dachverband zur Förderung von Jugendaustausch, International Association for Volunteer Effort, Internationaler Jugend- und Kulturaustausch, Interteam, Kinderhilfe Amanecer, Nouvelle planète, Ocean Research and education Society, Solothurn, Peace Watch Switzerland, Praktikawelten, Deutschland, «Jeden Tag darf ich erleben, wie sich mein Horizont erweitert Ich stosse auf Verhaltens- und Herangehensweisen, Traditionen, Farben, Gerüche und Naturgewalten, die mir zuvor völlig fremd und unbekannt waren. Es fällt mir immer schwerer Vergleiche zu unserer Welt zu ziehen, denn gewisse Dinge sind einfach nicht vergleichbar.» Katja Lauth aus Indien Projects Abroad, Deutschland, Real gap experience, Deutschland, Royal Geographical Society, Schutzwald, Service civil international, Solivol. Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst, Tethys Research Institute. NGO, setzt sich für die Bewahrung der marinen Welt ein, The Sea TurtleProtection Society of Greece, United Nations Volunteers, Volunteering weltweit, Voyage-Partage, World wide opportunities on organic farms, Working Abroad,

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Engagement und Teilhabe von jungen Menschen in deutschfranzösischen

Engagement und Teilhabe von jungen Menschen in deutschfranzösischen Engagement und Teilhabe von jungen Menschen in deutschfranzösischen Städtepartnerschaften - Perspektiven für ein Europa der Bürger Tagung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) Engagement et participation

Mehr

TANDEM. Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale

TANDEM. Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale TANDEM Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale Avec le soutien de Mit Unterstützung von Masterplan 100 %

Mehr

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ).

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). 1 Rassismus am laufenden Band (Auszüge aus Ich rassist?!) 2 Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB Service de lutte contre le racisme SLR Sion,

Mehr

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße Épisode 03 Direction Kantstraße Anna se rend dans la Kantstraße, mais elle prend du retard parce qu elle doit demander son chemin. Elle perd encore plus de temps lorsque les motards aux casques noirs réapparaissent

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

La politique de la petite enfance - Kleinkinderbetreuung

La politique de la petite enfance - Kleinkinderbetreuung L exemple Denis d OFFENDORF HOMMEL - Das Beispiel OFFENDORF Maire d Offendorf Vice-Président de la communauté de communes de l Espace Rhénan Bürgermeister von Offendorf Stellvertretender Vorsitzender des

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières AI

Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières AI Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières

Mehr

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure 1. ffo-workshop Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure ffo-workshop Ziel des ersten ffo-workshop ist es die gemeinsamen Sichten und Bedürfnisse der federführenden Organisation

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

PASSEPORT IMPLANTAIRE

PASSEPORT IMPLANTAIRE PASSEPORT IMPLANTAIRE IMPLANTS DENTAIRES PAR CAMLOG Dispositifs médicaux «made in germany» pour votre bien-être et un sourire naturellement radieux. Informations personnelles Nom Prénom Rue/N de rue CP

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement)

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) TEST DE PLACEMENT ALLEMAND Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) Nom / Prénom :... Adresse :... Téléphone :... Portable :... E mail :... Profession :... Pour réaliser ce test : Merci

Mehr

Frage Antwort Lotto. introduction progressive

Frage Antwort Lotto. introduction progressive Frage Antwort Lotto introduction progressive Niveau : cycle 3 Pré-requis : se présenter, parler des goûts (voir les capacités abordées) Dominante : lexique formulations x Capacités : Lire : comprendre

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

Hör-/Hör- Sehverstehen

Hör-/Hör- Sehverstehen Hör-/Hör- Sehverstehen Seite 1 von 11 2.1. Au téléphone Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen,

Mehr

Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016

Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016 Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016 QUESTIONS VOS REPONSES 1. An was denkst du, wenn du das Wort Kriegsreste hörst? Qu entend-on

Mehr

Procap Marketing. Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse

Procap Marketing. Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse Procap Marketing Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse Februar 2014 Änderungen und Ergänzungen bitte an Silvia Hunziker melden Kontakt: Silvia Hunziker Kommunikation und Marketing Tel.

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr

Die Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten Die Bremer Stadtmusikanten Groupe : classe de CM2 (environ 25 élèves) Connaissances en allemand : Les élèves ont suivi des cours d'allemand depuis le CE1, à raison de deux fois quarante-cinq minutes par

Mehr

Bewertung der während des Aufenthaltes an der Gastschule erworbenen Kompetenzen

Bewertung der während des Aufenthaltes an der Gastschule erworbenen Kompetenzen Cette page contient des informations à l attention des professeurs et ne fait pas partie de l évaluation même. Diese Seite dient als Information für die Lehrkräfte und ist nicht Bestandteil der Bewertung.

Mehr

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Vernissage Ausstellung «Paul Klee und die Surrealisten» Freitag, 18. November 2016, 18.00 Uhr Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3, Bern Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor

Mehr

Cahier d exercices. 4 Bilden Sie Paare mit Wörtern, die gut zusammenpassen.

Cahier d exercices. 4 Bilden Sie Paare mit Wörtern, die gut zusammenpassen. 50 0 Dialoge mit Nachsprechpausen (s. Lektionsteil b) Cahier d exercices Leçon Was steht auf den Tischen? Table n Table n un café 4 Bilden Sie mit den folgenden Wörtern vier Sätze, die Sie in einem französischen

Mehr

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns!

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmenschen und Umwelt. Sie wird unentgeltlich und zeitlich befristet geleistet. Freiwilligenarbeit ergänzt

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Etudiants Français, veuillez remplir SVP ce rapport en allemand! Deutsche Studierende: Bitte füllen Sie den Bericht in französischer Sprache aus!

Etudiants Français, veuillez remplir SVP ce rapport en allemand! Deutsche Studierende: Bitte füllen Sie den Bericht in französischer Sprache aus! Rapport de stage : Licence d études franco-allemandes : Communication et Coopération transfrontalières / Praktikumsbericht Deutsch-französische Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Seite 1 LISUM Berlin-Brandenburg Juni 2012 Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Differenzierung mit Leistungsprogression (Modell 1, siehe Übersicht

Mehr

DECOUVERTE VILLE JUMELLE BILAN DE SEJOUR

DECOUVERTE VILLE JUMELLE BILAN DE SEJOUR DECOUVERTE VILLE JUMELLE BILAN DE SEJOUR Nom/Name : Simoncini Prénom/ Vorname : Charlotte Dates du séjour/aufenthaltsdatum : 02/08/16 17/08/16 Poste occupé ou objet du déplacement/ Arbeitsstelle : Animatrice

Mehr

Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières AI

Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières AI Eidgenössisches Departement des Innern EDI Département fédéral de l'intérieur DFI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Office fédéral des assurances sociales OFAS Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder

Mehr

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE HISTORIQUE / CHRONOLOGIE 2009 : Le Conseil Régional d Alsace finance : 5 semaines de cours

Mehr

Objectifs: - savoir composer un CV et une lettre de candidature simple.

Objectifs: - savoir composer un CV et une lettre de candidature simple. Thème VII> LE TRAVAIL, Séquence n 7.3 Sich bewerben (4 e 3 e ) Cette leçon ne concerne que les élèves de 4 e 3 e. Objectifs: savoir composer un CV et une lettre de candidature simple. Durée de la séquence

Mehr

CHARTE DE JUMELAGE ENTRE LE BARREAU DE KARLSRUHE ET LE BARREAU DE NANCY

CHARTE DE JUMELAGE ENTRE LE BARREAU DE KARLSRUHE ET LE BARREAU DE NANCY CHARTE DE JUMELAGE ENTRE LE BARREAU DE KARLSRUHE ET LE BARREAU DE NANCY l PARTNERSCHAFTSVEREINBARUNG zwischen DER RECHTSANWALTSKAMMER NANCY und DER RECHTSANWALTSKAMMER KARLSRUHE Préambule / Präambel: 1.

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Hôtel «Am Klouschter», Mondorf-les-Bains

Hôtel «Am Klouschter», Mondorf-les-Bains Hôtel «Am Klouschter», Mondorf-les-Bains Willkommen, Bienvenue Das Hotel Am Klouschter ist ein idealer Ort zum Aufatmen und Entspannen. Hier verbinden sich Tradition und Moderne. Détendez-vous dans l Hôtel

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? ASSISTANT EN PHARMACIE APOTHEKENASSISTENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? Pour

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern

Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern Evaluation im Auftrag von migratio, der Dienststelle der Schweizer Bischofskonferenz der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN DESSINATEUR EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER BAUZEICHNER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN DESSINATEUR EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER BAUZEICHNER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER ZU WERDEN? EN BÂTIMENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN EN BÂTIMENT? Pour plus d informations : www.winwin.lu EN BÂTIMENT BEREIT, UNSER NÄCHSTER

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures cinq minutes. Il vous reste 125 minutes et 3 vies. Vous avez trouvé un message.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures cinq minutes. Il vous reste 125 minutes et 3 vies. Vous avez trouvé un message. Épisode 02 La fuite Anna est en train de répondre aux questions du commissaire, lorsqu ils sont interrompus par le bruit d une moto accompagné de coups de feu. Anna s enfuit et découvre une adresse sur

Mehr

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 DATEI UNITÉ THEMA DATEI UNITÉ THEMA 1 Die Possessivpronomen 9 les verbes réfléchis U1 U2 U 9 2 Das passé composé 9 l impératif et l objet direct et indirect

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire)

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) 1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) La beauté Spécial Botox: pour les fêtes, offrez-vous une injection de Botox Aux Etats-Unis, cette publicité a fait sensation et les cliniques ont vu leurs listes

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose Thème V> A LA MAISON, Séquence n 5.1 : Die neue Wohnung Objectifs : - savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose 4 ème / 3 ème : - savoir

Mehr

Werkstatt Ernährung. Links Swiss Forum for Sport Nutrition. SGE (Schweiz. Gesellschaft für Ernährung)

Werkstatt Ernährung. Links Swiss Forum for Sport Nutrition. SGE (Schweiz. Gesellschaft für Ernährung) BASPO Magglingen/ OFSPO Macolin Jugend und Sport/ Jeunesse et Sport Leichtathletik/ Athlètisme Trainer B / entraîneur B B103 Ernährung/ Alimentation 29.10.2015/awe Werkstatt Ernährung Ablauf der Werkstatt

Mehr

Armut in Deutschland. Skript. Séquence 13 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2

Armut in Deutschland. Skript. Séquence 13 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2 Séquence 13 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2 Armut in Deutschland La pauvreté devient de plus en plus importante. Les plus touchés sont souvent les enfants. Skript Die Journalistin: Obwohl

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

Prénom : Die schwachen Verben im Präsens Date :

Prénom : Die schwachen Verben im Präsens Date : jouer spielen Je joue au Football. Tu joues avec Jean. Il joue aux échecs. Elle joue du violon. Nous jouons dans l'école. Vous jouez longtemps. Ils jouent depuis hier. Elles jouent jusqu'à demain. Ich

Mehr

Le parc "Gleisdreieck" (triangle ferroviaire) au centre de Berlin à Friedrichshain-Kreuzberg entre 1870 et 1952: deux gares de marchandises Potsdamer Güterbahnhof /Anhalter Güterbahnhof photo: SenStadtUm

Mehr

LES TEMPS DU PASSÉ. Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen

LES TEMPS DU PASSÉ. Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen LES TEMPS DU PASSÉ LEO Dictionnaire >> Passé composé Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen Vergleich Deutsch - Französisch Wie bildet man im Deutschen eigentlich das Perfekt?

Mehr

Stage dans une école maternelle suédoise: Étudiants d'awo Berufskolleg, Bielefeld, Allemagne

Stage dans une école maternelle suédoise: Étudiants d'awo Berufskolleg, Bielefeld, Allemagne Stage dans une école maternelle suédoise: Étudiants d'awo Berufskolleg,, Allemagne DE/12/LLP-LdV/IVT/284393 1 Stage dans une école maternelle suédoise: Étudiants d'awo Berufskolleg,, Information sur le

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Les conjonctions et les adverbes les plus courants

Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions de coordination Les conjonctions de subordination Après une conjonction de coordination, l ordre des mots est : sujet, verbe, compléments

Mehr

- savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger une annonce pour un job d été

- savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger une annonce pour un job d été Thème VII> LE TRAVAIL, Séquence n 7.2. Ferienjobs (4 e -3 e ) Cette leçon ne concerne que les élèves de 4 e -3 e. Objectifs: - savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger

Mehr

Emballages Papiers Verres Verpackungen Papiere Gläser.

Emballages Papiers Verres Verpackungen Papiere Gläser. Emballages Papiers Verres Verpackungen Papiere Gläser www.normpack.ch SACS/CORNETS BOULANGER PAPIERSÄCKE BOITES PÂTISSIÈRES PATISSERIE SCHACHTELN CABAS ET SERVIETTES PAPIER TRAGTASCHEN UND PAPIERSERVIETTEN

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2015-2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG FACULTÉ DE DROIT UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG

MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG COURSE 2 NIVEAU 5 EPREUVE EN ALLEMAND GUIDE DE PASSATION POUR L ENSEIGNANT(E) Les consignes sont à donner en allemand en général. En cas de besoin, elles

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg. www.groups.ch/k-7163-5941

Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg. www.groups.ch/k-7163-5941 Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg www.twannberg.ch Tauchen Sie ein in die farbige Pavillonwelt des Twannbergs Endlich können Sie ungestört ein Buch lesen oder ganz einfach auf

Mehr

i p Überlegung Tradition Paradox der religiösen Sprache Erschwerte Diskussion

i p Überlegung Tradition Paradox der religiösen Sprache Erschwerte Diskussion i p Deutscher Theologe Überlegung 4 Tradition Andreas Marti, *1949, ist Organist, Cembalist und Titularprofessor für Kirchenmusik an der Theologischen Fakultät Bern. Er ist auch Präsident der Deutschschweizer

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Envol 7 standard, Unité 6

Envol 7 standard, Unité 6 Envol 7, U06, 1. les loisirs 1 les loisirs die Freizeit 2 jouer d'un instrument ein Instrument spielen 3 la lettre der Brief 4 l'activité (f.) die Tätigkeit die Beschäftigung 5 collectionner sammeln 6

Mehr

Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole

Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole Ces éléments de correction n ont qu une valeur indicative. Ils ne peuvent en aucun cas engager la responsabilité des autorités académiques, chaque jury

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Durée de la séquence : 3 séances Durée de la séquence : 3 séances Durée de

Mehr

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures Sterben in der Schweiz: Medizinische Versorgung und Betreuung am Lebensende Mourir en Suisse: soins médicaux et prise en charge des personnes en fin de vie Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis 12.15 Uhr

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

Deutsch-französische Bürgermeisterkonsultationen zu kommunalem Integrationsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Institut

Deutsch-französische Bürgermeisterkonsultationen zu kommunalem Integrationsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Institut Deutsch-französische Bürgermeisterkonsultationen zu kommunalem Integrationsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Institut 15. - 16. März 2007 Stuttgart 15. MÄRZ 2007 15.00 Uhr Dieter

Mehr