info BENEVOL Freiwilligenarbeit im Ausland Ausgabe Juni édition juin 1/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "info BENEVOL Freiwilligenarbeit im Ausland Ausgabe Juni édition juin 1/12"

Transkript

1 Ausgabe Juni édition juin 1/12 info BENEVOL Freiwilligenarbeit und Weiterbildung im Kanton Bern Bénévolat et formation continue dans le canton de Berne Freiwilligenarbeit im Ausland ICVolontaires S TB Brückenbauen durch interkulturellen Austausch S usy Utzinger Stiftung für Tierschutz P BI: s'engager pour la paix w ww.weltwaerts.de

2 2 Editorial 3 Inhalt SE3WE Senioren für die 3. Welt «Die Lebensqualität der Einheimischen verbessern» 2 Editorial Barbara von Escher, Geschäftsführerin BENEVOL Biel und Umgebung 3 SE3WE Senioren für die dritte Welt Liebe Leser und Leserinnen, Das erste echt zweisprachige infobenevol liegt vor Ihnen. Das Bulletin umfasst vier zusätzliche Seiten in französischer Sprache. Als französische Redaktorin konnte Beatrix De Cupis gewonnen werden, die sich in diesem Bulletin gleich selber vorstellen wird. In der Annahme, dass viele von Ihnen beide Sprachen lesen können, werden die einzelnen Artikel nicht zweisprachig erscheinen. Eine kurze Zusammenfassung in der zweiten Sprache soll das Lesen erleichtern. Dadurch wird das Bulletin noch vielfältiger. Sollten Sie ausnahmsweise darauf angewiesen sein, einen Bericht wirklich vollständig in der andern Sprache zu erhalten, wenden Sie sich für deutsche Übersetzungen an Benevol Bern und für französische Übersetzungen an BENEVOL Biel und Umgebung. Dem Kanton Bern dankt das Redaktionsteam für die finanzielle Unterstützung, welche diese Erweiterung erst gestattete. Ihre Rückmeldungen auf die Umfrage 2011 haben dazu beigetragen, diesen ersten Schritt der Erweiterung des infobenevol zu ermöglichen. Weitere Anpassungen werden folgen. Viel Vergnügen beim Lesen. 5 Chères lectrices, chers lecteurs, Vous tenez entre vos mains le premier infobenevol véritablement bilingue. Il contient quatre pages supplémentaires en français. La rédaction de la partie francophone sera assurée par Madame Beatrix De Cupis qui se présente dans le cadre du présent bulletin. Partant de l idée que beaucoup d entre vous lisent et le français et l allemand, les articles ne sont pas traduits intégralement, mais simplement assortis d un bref résumé, en allemand ou en français selon la langue dans laquelle l article est rédigé. Ainsi, le bulletin gagne encore en diversité. Si, exceptionnellement, vous deviez avoir besoin d une traduction complète d un article vous pouvez vous adresser à Benevol Berne pour une traduction allemande et à BENEVOL Bienne et environs pour une traduction française. L équipe de la rédaction remercie le canton de Berne pour sa contribution financière sans laquelle il aurait été impossible de réaliser cette extension d infobenevol, envisagée à la suite de vos réponses à notre sondage fait en D autres d adaptations suivront. Bonne lecture! Internetadressen Auslandeinsätze 4 ICVolontaires: une aide à la communication pour faciliter la compréhension Présentation Beatrix De Cupis 6 STB Brückenbauen durch interkulturellen Austausch 7 25 Jahre Solidarität Biel San Marcos 8/9 Kursportal 10 Islandreise Charles Heine 11 Koffi Owoussi, vice président de l association togolaise de Bienne Voranzeige Spittelfest im Burgerspital 12 Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz 13 Peace Brigades International 14/15 Weltwärts 16 Veranstaltungen Buchvorstellung Impressum infobenevol Nr. 1/12 Auflage Nr. 1/12: 3100 Erscheint 2x jährlich Herausgeber Benevol Bern Aarbergergasse Bern Redaktion Eleonore Bolz Beatrix De Cupis Barbara von Escher Doris Widmer BENEVOL Biel-Bienne Bahnhofstrasse Biel-Bienne Layout und Druck Druckform, 3125 Toffen Fotonachweis S. 1 S. 3 S. 4 S. 6 S. 7 Hans Müller S. 10 Charles Heine S. 12 S. 13 SE3WE ist eine ehrenamtlich tätige Non-Profit-Organisation aktiver Senioren. Diese stellen ihr berufliches Wissen und ihre breite Erfahrung in den Dienst von Menschen in der Dritten Welt. Dies mit dem Ziel, im Agrarbereich Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten und den Menschen ihre eigene Heimat lebenswerter zu machen. Während mehrerer Jahre wurden Klein-Bewässerungspumpen gebaut und weiterentwickelt. Heute sind diese Pumpen dank der Zusammenarbeit mit den Hilfswerken HEKS und Helvetas bereits in Ländern auf drei Kontinenten erfolgreich eingeführt: Algerien, Burkina Faso, Djibouti, Haiti, Kambodscha, Kamerun, Nepal, Nordkorea, Paraguay, Peru, Philippinen, Senegal, Südafrika und Tschad. Was bieten die Pumpen? Erleichterte Bewässerung der Kulturen von Kleinbauern und Familien. Steigerung des Ertrages; eventuell zusätzliche Ernten. Beitrag zur gesunden Ernährung durch Förderung der Gemüseproduktion. Verbessertes Einkommen für Bauern und Handwerker. Was bietet SE3WE? Technische Unterlagen Musterpumpen Beratung und Instruktionen vor Ort Finanzielle Starthilfe Nachbetreuung und Qualitätssicherung Drei Pumpen als Baumodelle Die fussbetriebenen, einfachen und kostengünstigen Kolbenpumpen können von Handwerkern mit lokal vorhandenen Materialien hergestellt werden: Saugpumpe «Berna», Saug-/Druckpumpe «Luzerna», Saug-/ Druckpumpe «Solodurum» Die Modelle bestehen aus einem rostfreien Pumpenkörper (Beton) mit zwei eingesetzten PVC-Zylindern, und aus zwei, durch Pedale bewegte Kolben. Die Betätigung der Pumpe geschieht sitzend oder stehend. Der einfache Aufbau sowie die problemlose Wartung garantieren eine lange Lebensdauer. Erfahrungen mit den Pumpen Dank dem Pumpeneinsatz, dank der optimalen Bewässerung konnten bessere Ernten eingefahren werden. Die positiven Echos aus Afrika und Asien bestätigen den Erfolg: «Die Pumpen haben eine grosse Veränderung unter den Bewohnern gebracht. Die Leute haben wieder Hoffnung geschöpft! Die Nachfrage nach Pumpen ist gestiegen.» Manfred Nufer aus Djibouti «Zwei komplette Pumpen sind in der Oasen-Stadt Timimoun im Einsatz. Die Entfernung vom Becken zu den Gemüseparzellen ist lang und kann bis zu 200 Meter betragen. Da hilft natürlich unsere Pumpe, die Wege zu verkürzen und das Wasser dorthin zu bringen, wo es gerade gebraucht wird.» Abdallah Kareche aus Algier «Die Pumpe ist einfach und verwendet Materialien, welche lokal vorhanden sind. Sie hat eine gute Leistung für kleinere Bewässerungen. Die Giessform ermöglicht eine einfache Fabrikation. Dies gibt eine günstige Alternative zu den hier gebräuchlichen Dieselpumpen (Treibstoffpreise sind in die Höhe geschossen!). Dies ist eine geeignete Technik, welche den Bedürfnissen der Leute entspricht.» Hom Nath Dhakal aus Nepal Entwicklungsarbeiten In der Schweiz: Das SE3WE-Senioren-Team bei der Entwicklung neuer Pumpen. Fachwissen, Erfahrung und Teamgeist garantieren den Erfolg mit Fachgespräch über neuste Pumpenmodelle. Im Entwicklungsland: Bau einer Pumpe, unter Anleitung eines Schweizer SeniorenTeams. Das ist für Einheimische eine beliebte Zusatzausbildung. Kontakt: Allgemeine Informationen sowie technische Unterlagen erhalten Sie bei: Hermann Probst, Präsident Länggässli 29, 3604 Thun Tel Dank Spenden von kirchlichen und weltlichen Gruppen, Familien und Einzelpersonen, ist es möglich, weitere Projekte zu realisieren und die Lebensqualität der Einheimischen zu verbessern. SE3WE.CH Emmenbrücke SE3WE (Seniors pour le Tiers-monde) est une organisation à but non lucratif d aînés qui utilisent leurs connaissances professionnelles et leur expérience pour améliorer les conditions de vie dans des pays en voie de développement d Afrique, d Asie et d Amérique du Sud. Les bénévoles de SE3WE enseignent à la population locale comment construire et installer des pompes à eau actionnées mécaniquement afin d irriguer plus facilement leurs cultures. Ces pompes permettent d augmenter les récoltes, d améliorer le revenu des paysans et artisans et de simplifier la culture de légumes ce qui conduit à une alimentation plus saine.

3 5 4 ICVolontaires: une aide à la communication pour faciliter la compréhension mutuelle Présentation Beatrix De Cupis Fondée en 1997 par Madame Viola Krebs, qui en est aujourd hui la directrice, ICVolontaires (International Communications Volunteers) est une organisation internationale à but non lucratif spécialisée dans le domaine de la communication. Son objectif est le recrutement, la formation et la coordination de volontaires pour des projets à but non lucratif (soutien aux conférences, cyber-volontariat, services de langues), que ce soit pour ses propres programmes ou dans le cadre d un appui qu'elle offre aux entités partenaires. Basée à Genève, elle est aussi présente dans d autres pays comme le Canada, le Japon ou le Mali et possède le statut consultatif spécial auprès du Conseil Economique et Social de l ONU. Au fil du temps, ICVolontaires s est créé un réseau de quelque 13'000 volontaires de tous âges et nationalités, parlant 170 langues différentes. Entre autres, l organisation offre une assistance professionnelle dans le domaine du service d accueil et de la logistique, de la traduction et interprétation ou de la rédaction et révision d articles et de rapports de conférences. La mise en place et la gestion de bibliothèques ou la mise en route dans des pays en voie de développement de programmes nécessitant une assistance à plus long terme font aussi partie du domaine d activité d ICVolontaires. ICVolontaires gère plusieurs programmes et initiatives dont GreenVoice (http://icvolunteers.org/index.php?what=news&id=419 et et MigraLingua (http://icvolunteers.org/index.php?what=news&id=434 et A travers ces programmes, l organisation souhaite souligner comment chaque citoyen-ne peut contribuer à un monde meilleur grâce à une approche proactive. Récemment j ai bu un café avec une ancienne collègue de travail qui comme moi était à la retraite et chacune a décrit sa vie de rentière. GreenVoice Pour la troisième année consécutive, GreenVoice a lancé un appel international à la création photographique sur le thème de l environnement, intitulé «Regards croisés sur l environnement, la citoyenneté et le volontariat». Cette initiative permet aux photographes volontaires de la région et du monde entier de s exprimer sur leur perception de l environnement tout en déployant leur créativité. Depuis le début de l initiative, près de 1000 photographies de 100 pays ont été reçues et une série d expositions ont eu lieu, dont une à Genève. Des ateliers d été pour des enfants entre 8 et 13 ans sont également proposés. MigraLingua MigraLingua est un programme d'accompagnement linguistique de migrants arrivés dans un pays dont ils ne maîtrisent pas la langue. Il assiste les migrants dans leurs démarches quotidiennes et plus particulièrement celles liées à l'école des enfants. ICVolontaires favorise un accompagnement linguistique ce qui permet aux migrants non seulement de vaincre des réticences Des volontaires d'icv accueillent délégués internationaux à Genève Par le biais du Programme MigraLingua, des interprètes communautaires volontaires créent des passerelles entre communautés linguistiques et l'école à Genève à investir certains espaces de leur environnement social, mais également de générer l envie et la capacité d agir dans la société d accueil. Un tel service permet d accroître la cohésion et la stabilité dans la collectivité en favorisant la confiance, la résolution des conflits et la collégialité. Les sentiments d exclusion et d isolement, réels ou perçus, se trouvent réduits. Viola Krebs, directrice ICV ICV (International Communications Volunteers) gegenseitige Verständigung erleichtern ICV mit Sitz in Genf engagiert sich international in verschiedenen Bereichen: Humanitäre Hilfe, Soziales, Gesundheit und Umwelt, immer unter dem Schwerpunkt Kommunikation. Rund Freiwillige beherrschen zusammen 170 Sprachen. Beispiele für Projekte: Spracherwerb für Kinder mit Migrationshintergrund, professionelle Unterstützung, Übersetzungs- und Redaktionsarbeiten an internationalen Konferenzen, Fotowettbewerb zum Thema Umwelt, Aufbau und Unterhalt neuer Bibliotheken. ICV hofft auf eine bessere Welt dank gegenseitigem Austausch, Kenntnissen dank der Freiwilligenarbeit. Quand je lui ai parlé de mes activités bénévoles, elle s est extasiée sur ce qu elle a appelé mon dévouement, mon altruisme et était étonnée quand je lui ai dit que mes motivations pour le volontariat n étaient de loin pas aussi nobles. Il y a en tout premier lieu l habitude. Dans ma famille le bénévolat allait de soi. Tout le monde donnait des coups de main ou rendait des petits services. Petite je faisais donc des courses pour les voisines. Plus tard je gardais leurs enfants (pas volontiers car je devais souvent jouer des jeux que je n aimais pas) ou je les aidais à faire les devoirs (très volontiers, parce Beatrix De Cupis que je voulais alors devenir maîtresse d école). Adolescente je faisais partie d un groupe où les filles s habillaient en minijupe et les garçons en noir (quel scandale!), mais où les b. a. étaient néanmoins du dernier chic car il fallait prouver aux «bourges» que l habit ne faisait pas le moine. Wir sind eine ökologische Druckerei. Wir sind Ihre logische Druckerei. Druck. Wir Sie logisch. Die Ökodruckerei Druckform 3125 Toffen Telefon A l âge adulte c était surtout mon envie de changer les choses, de combattre les injustices et inégalités qui motivait mon engagement volontaire, mais aussi le plaisir que procure un travail apprécié par celles et ceux qui en profitent. Entre autres, j ai donc aidé des boat people vietnamiens, ai été active dans une organisation s occupant de l intégration d immigrés, ai collaboré à une revue juridique alternative et me suis engagée comme conseillère communale dans une grande commune suburbaine genevoise. Après la quarantaine, alors que j avais accumulé une expérience professionnelle dans plusieurs domaines, j ai eu envie de partager mon savoir et savoir faire: Avec enthousiasme je me suis lancée entre autres dans la formation continue pour adultes, ai fait partie d une commission scolaire et ai présidé une association se chargeant de jeunes en difficulté. Durant les dernières années de ma vie professionnelle il ne restait plus de temps pour le volontariat. Mais dès le début de ma retraite j ai repris le travail bénévole. Je choisis des activités qui m amusent, font appel à mes connaissances et expériences ou qui contribuent à faire évoluer des choses qui me tiennent à cœur: J utilise ma formation juridique et mon expérience de la gestion en participant à l administration d une petite coopérative à but non lucratif et comme membre du comité d une association active dans la lutte contre la violence domestique. Je sacrifie à mon goût pour les langues en effectuant des traductions pour différentes institutions. Mon habitude de rédiger des textes longs et complexes me facilite le travail pour le Service d écriture de Benevol Bienne. Certains engagements bénévoles génèrent même des petits mandats rémunérés. Grâce à la collaboration au Service d écriture j ai été choisie comme responsable des pages francophones d infobenevol et mon travail bénévole comme formatrice d adultes a abouti à une petite charge d enseignement dans une HES.

4 6 7 Brückenbauen durch interkulturellen Austausch 25 Jahre Solidarität Biel San Marcos Der Berner Verein Sport The Bridge wurde 2002 (nachfolgend STB) aus der Motivation heraus gegründet, mit Hilfe des Sports Brücken zwischen Menschen und Kulturen zu schlagen. Der Verein «Städtepartnerschaft Biel/Bienne San Marcos (Nicaragua)» besteht seit 25 Jahren und versteht sich als sozialpolitische Solidaritätsgruppe. Die Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich, pflegen Freundschaften und realisieren gemeinsame Projekte. Mit verschiedenen Projekten wird dieses Ziel im In- und Ausland verfolgt. In Addis Abeba, Äthiopien, betreibt der Verein ein Programm zur Reintegration von Strassenkindern in ihre Familien und in die öffentliche Schule. In der Schweiz ist der Verein verantwortlich für die Durchführung diverser interkultureller Projekte. Gemeinsames Credo ist ein dualer Ansatz, der davon ausgeht, dass gesellschaftliche Entwicklung überall notwendig ist nicht nur in armen Ländern sondern auch reichen wie der Schweiz. Bei der Umsetzung dieser Idee nimmt der Sport die Funktion eines universellen Kommunikationsmittels ein. Die Sportlektionen werden methodisch so inszeniert, dass ein pädagogischer Transfer ins Alltagsleben stattfindet, der die Kinder stärken und auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit unterstützt. Die Arbeit in der Schweiz basiert vollständig auf ehrenamtlichem Engagement, während das Programm in Addis Abeba rund dreissig äthiopische Mitarbeitende beschäftigt. Sie werden regelmässig von Praktikanten und Fachleuten aus der Schweiz unterstützt, die ihre Einsätze ebenfalls unentgeltlich leisten. Zur Reintegration von Strassenkindern in Äthiopien setzt Sport The Bridge ein ambitioniertes Konzept um, das rasche Interventionen mit messbaren Ergebnissen anstrebt. Welche Faktoren STB zu einer einzigartigen Initiative machen, erklärt Stephan Zihler, Sozialpädagoge und Gründungsmitglied des Vereins, folgendermassen: «Ein zentrales Problem bei der Resozialisierung von Kindern liegt darin, dass es sich um einen langfristigen Prozess handelt. Normalerweise findet er in sozialpädagogischen Institutionen statt. Ziel ist die gesellschaftliche Integration. Diese Intervention ist jedoch paradox: Ein Kind wird aus seinem Umfeld herausgerissen, um dann Jahre später wieder in die Gesellschaft eingegliedert zu werden.» Diesem Konzept wirkt STB entgegen. Statt einem Dach über dem Kopf werden den Strassenkindern tägliche sportpädagogische Lektionen angeboten, welche durch Massnahmen in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Bildung ergänzt werden. Zentral bei der individuellen Arbeit mit den Kindern ist die Vermittlung von tragfähigen Lösungen für die Wiedereingliederung in ihre Familien. Obwohl dies ein intensives zwischenmenschliches Engagement beansprucht, ist es äusserst effektiv. Die grösste Herausforderung für die Vereinsarbeit in der Schweiz stellt das Koordinieren der dezentral organisierten Tätigkeitsbereiche und der Mitarbeitenden dar, die sich stets unentgeltlich einsetzen. Controlling und Fundraising sind Aufgaben, die nach wie vor in der Schweiz wahrgenommen werden. Trotz zunehmenden Aufgabenbereichen bleibt STB dem Grundsatz des ehrenamtlichen Engagements treu, damit die Mittel direkt den Menschen zukommen, die unterstützt werden sollen. Aktiv werden bei Sport The Bridge Ob in einem Team eines interkulturellen Projektes in der Schweiz, als Unterstützung bei einer der vielseitigen Aufgabenbereiche im Verein, ob im Rahmen eines Praktikums oder eines Facheinsatzes in Äthiopien die Möglichkeiten für kurz- oder langfristige ehrenamtliche Einsätze bei STB sind vielfältig. Der Verein ist als Plattform für das Entwickeln von Ideen und Eigeninitiativen zu verstehen: Ein Netzwerk von Arbeitsfeldern, die zweifellos viele wertvolle Erfahrungen ermöglichen und die persönliche Entwicklung fördern. Interesse mitzumachen oder Mitglied zu werden? Weitere Infos unter oder auf dem Blog Spenden für Äthiopien an: Berner Kantonalbank 3001 Bern PC: , BLZ: 790, Kto: 42/ , IBAN: CH C est par le sport que l association bernoise Sport The Bridge (STB) veut établir des ponts entre les gens et les cultures. A Addis Abeba (Ethiopie) STB a mis sur pied un projet pour la réintégration sociale d enfants de la rue et en Suisse elle est responsable de différents projets interculturels. Le sport sert toujours de moyen de communication. Ainsi, dans le cadre du programme éthiopien une éducation est offerte aux enfants qui prend la forme de leçons de sport quotidiennes. Ces leçons sont complétées par des mesures en matière d alimentation, de santé et de formation. En Suisse toutes les personnes qui collaborent avec STB sont bénévoles. A Adis Abeba STB occupe 30 salarié-e-s ethiopien-ne-s, secondé-e-s par des bénévoles détaché-e-s de Suisse. Seit den achtziger Jahren engagiert sich der Partnerschaftsverein gesellschafts-, aber nicht parteipolitisch. Er zeigt Farbe und stellt sich grundsätzlich auf die Seite der politisch und wirtschaftlich Schwächeren. Auf der Basis eines respektvollen Miteinanders initiiert und lebt er Begegnungen und Austausche mit den Partnerschaften in Nicaragua, ergänzend zur Projektarbeit in San Marcos. In Biel fördert der Verein das Bewusstsein über das wirtschaftliche Nord-SüdGefälle und trägt bei zu einem tieferen Verständnis für die Bedürfnisse und Nöte der Partnerstadt und ihrer Menschen. Diese Zielsetzungen versucht der Verein umzusetzen, indem er Projekte unterstützt, welche von Menschen in der Partnerstadt initiiert werden, (Gemeindebibliothek/Kulturhaus, Kontakte mit Schulen, Bau von Wasserleitungen, Hilfe zur Selbsthilfe in landwirtschaftlichen Genossenschaften, Frauenprojekte u.a.m.); die Zusammenarbeit mit Schulen, Jugendgruppen und verwandten Organisationen hier wie dort sucht und fördert; Öffentlichkeitsarbeit betreibt durch die Herausgabe eines Informationsblattes, durch regelmässiges öffentliches Auftreten an Podien und Standaktionen sowie durch Berichterstattungen in den Medien. Aktuell engagiert sich der Verein für folgende Projekte: den Aufbau eines Lokalradios, die Einführung von Mikrokrediten San Marcos liegt mit seinen rund 35'000 BewohnerInnen rund 40 km südlich der Hauptstadt Managua. Die meisten sind in der Landwirtschaft tätig, daneben gibt es Textil- sowie Kleinindustrie. Von Mai bis Dezember herrscht Regenzeit, in der übrigen Zeit ist es sehr trocken. und ein Abfallprojekt. Der Müll von San Marcos soll gesammelt, nach Wiederverwendbarkeit getrennt und rezykliert werden. Auch eine Biogasproduktion ist geplant. Diese Vorhaben realisiert der Verein mit Hilfe des dortigen Gemeinderates und den offiziellen Städtepartnern von San Marcos, dem deutschen Jena sowie dem holländischen Helmond. Die Stadt Biel hat den Verein jahrelang punktuell bei einzelnen Projekten unterstützt. Seit 2010 besteht eine Leistungsvereinbarung mit dem Gemeinderat (Dauer: bis 2013, ohne Garantie für eine Verlängerung). Eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen Biel und San Marcos besteht dagegen nicht. Der Geschäftsleiter des Vereins Hans Müller sieht mit Zuversicht in die Zukunft. Im November 2011 übernahm Roland Sidler das Präsidium. Er wird unterstützt durch Marisol Hofmann und Mathilde Hofer, den zwei jungen Vizepräsidentinnen. Auch sonst gibt es einige engagierte Junge, die den Verein weitertragen. Rund 80 Mitglieder und gegen 250 regelmässige Spender bilden das Fundament. So sind denn auch für das Jubiläumsjahr verschiedene Aktivitäten geplant, wie eine Fotoausstellung und die Herausgabe eines Fotobandes. Weitere Aktivitäten sind auf publiziert. L association «Jumelage Biel/Bienne San Marcos» existe depuis 25 ans. Il s agit d un groupe de solidarité sociopolitique actif à Bienne et à San Marcos (ville au Nicaragua d env. 35'000 habitants dont la plupart travaille dans l agriculture). L association, composée de quelques 80 membres bénévoles et appuyée par près de 250 donateurs réguliers, se range clairement du côté de la population la plus démunie A San Marcos l association soutient actuellement, en collaboration avec le autorités locales ainsi que les villes de Jena (D) et de Helmond (NL), la création d une radio locale, l introduction de micro crédits et un programme de recyclage de déchets. A Bienne l accent est mis sur l information du public. L association attire l attention sur les besoins et souffrances de la population de la ville jumelée et œuvre en faveur de la prise de conscience du fossé nordsud notamment avec son bulletin d information ou avec des articles et interviews dans les média.

5 8 9 Lehrgang Freiwilligenbegleitung Ein Kurs für Frauen und Männer, die dazu beitragen möchten, ihre Organisation zu einem attraktiven Einsatzort für Freiwillige zu machen. Daten Donnerstag, 25. Oktober 2012 Donnerstag, 8. November 2012 Donnerstag, 22. November 2012 jeweils und Uhr Donnerstag, 2. Mai 2013, Uhr Kursleitung Barbara von Escher Geschäftsführerin Benevol Biel und Umgebung, Psychologin FSP Ines Walter Grimm Beauftragte Freiwilligenarbeit Ref. Kirchen Bern-Jura-Solothurn, Erziehungswissenschaftlerin BENEVOL Biel Bahnhofstrasse Biel-Bienne Kurskosten Fr für Personen, die im Kanton Bern wohnen Kursportal VA BENE Einführungskurs für Freiwillige Ab Mittwoch, , Uhr, 9 Mal sowie ein Samstag, 9 15 Uhr Informationsabend Mittwoch, 15. August 2012, Uhr Ort: BENEVOL Biel und Umgebung Bahnhofstrasse 30, 2502 Biel Wann Inhalt und Inhalte Zweck und Inhalt eines Jahresberichts Effiziente Schreibtechniken Attraktiv und verständlich schreiben Vorschläge für gute Gestaltung Arbeitsplanung das A und O Ziel Ihr nächster Jahresbericht wird attraktiver und die Arbeit daran einfacher. Ehrfenamtliche Vorstandsmitglieder aller Chargen. Max. 14 Teilnehmende. Märchen Grundsätzliches, Faszinierendes und die Erkundung des Einsatzes von Märchen im Zusammensein mit Senioren. Inhalt Märchen gehören für viele der heutigen Senioren noch ganz selbstverständlich zu ihrer Welt. Auch demente Menschen erinnern sich oft noch an die Märchen ihrer Kindheit. Sie erfahren Grundsätzliches über Märchen und wie man Märchen erzählt. Sie lernen, wie man Märchen in Besuchsdiensten einsetzen und wie man mit Senioren ein Gespräch über Märchen führen kann. Interessierte Personen, die den Einsatz von Märchen im beruflichen oder privaten Umfeld in ihrem Kontakt mit Senioren erlernen möchten. Menschen, die sich freiwillig engagieren wollen und Märchen in Besuchsdiensten, auch bei verwirrten Senioren, einsetzen möchten. Verschiedene Fachpersonen aus den angesprochenen Bereichen Datum Samstag, 3. November 2012, 9 16 Uhr Daten in der Regel: BENEVOL Biel und Umgebung Bahnhofstrasse 30, 2502 Biel Kursleitung Kursleitung Kursgeld Christine Loriol, Journalistin und Texterin mit Radiojahren. Mittwoch, 17./24./ und jeweils von Uhr CHF 350., Ratenzahlung möglich. Personen, die sich für ½ Jahr im Projekt VA BENE engagieren, erhalten die Kosten rückerstattet. EB Zürich, Bildungszentrum für Erwachsene BiZE Riesbachstrasse 11, 8008 Zürich Frau Rosa Nägeli ist diplomierte Pflegefachfrau und Märchenerzählerin. Neben ihrer täglichen Arbeit mit betagten Menschen ist sie aktiv als Märchenerzählerin tätig. Anmeldungen bis 23. August 2012 BENEVOL Biel und Umgebung Tel: , Kurskosten CHF , im Voraus zu bezahlen. Bei Abmeldung weniger als 10 Tage vor Seminarbeginn werden die vollen Kosten berechnet. Stiftung Diaconis, Schänzlistrasse 33, 3013 Bern Haus Blumenberg, Raum D10 im 1. UG Anmeldung Kurskosten: CHF 190. Teilnehmerzahl beschränkt Anmeldung bis 17. September 2012 Stiftung Diaconis, Schänzlistrasse 33, 3013 Bern, , Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Rund um die Gründung eines Vereins Zielpublikum: Der Lehrgang spricht Verantwortliche in der Freiwilligenarbeit (Ehrenamtliche und Angestellte) in Institutionen, Organisationen und Kirchgemeinden an. Wenn Sie in Ihrer Institution Freiwillige suchen, einsetzen, begleiten und deren Einsätze auswerten, bietet Ihnen der Kurs interessante Informationen. Ihr Tätigkeitsfeld als FreiwilligenbegleiterIn kann verschiedene Bereiche betreffen: Soziales, Kultur, Sport, Natur- und Umweltschutz, Gesundheit und andere. Vielleicht tragen auch Sie sich mit dem Gedanken, einen Verein zu gründen. Oder Sie haben eben erst einen Verein gegründet. In diesem Abend-Seminar lernen Sie, was dabei zu beachten ist. Themen: Grundlagen der Freiwilligenarbeit und der Kommunikation // Rechtliche Aspekte // Freiwilligenarbeit in der Organisation verankern // Freiwillige suchen und behalten und deren Einsatz anerkennen // Erfahrungsaustausch Jahresbericht schreiben Der Jahresbericht soll nicht nur Pflichtübung sein, sondern ist auch eine Visitenkarte des Vereins: eine gut verständliche, attraktive und interessante Lektüre für Mitglieder, Interessierte, Sponsoren, Behörden, andere Institutionen und Presse. Kurze Übungen und praxisnahe Anregungen erleichtern den Weg vom Entwurf bis zum bearbeiteten und gestalteten Text. Kursleitung oder arbeiten, für alle anderen: Fr Anmeldung bis 11. Oktober 2012 Benevol Biel Der Kurs richtet sich an Personen, die gerne regelmässig (1 4 Mal im Monat) andere Menschen besuchen oder im Alltag begleiten möchten. Neben einer allgemeinen Einführung gibt es Themenabende bei denen Fachleute und direkt Betroffene Einblick geben in verschiedene Krankheitsbilder und Behinderungsarten. Praktische Tipps und Übungen runden den Kurs ab. Kursportal Inhalte Rechtliche Vorgaben Gestaltungsspielraum Erfolgskriterien Ziele Sie kennen die wichtigsten gesetzlichen Bestimmungen und Rahmenbedingungen zur Gründung eines Vereins und wissen, wo Sie sich informieren können. Alle, die einen Verein gründen möchten, sich aber nicht sicher sind, wie man das am besten macht. Angesprochen sind auch alle, die sich grundsätzlich über die Funktionsweisen eines Vereins informieren wollen. Max. 14 Teilnehmende. Datum Mittwoch, 22. August 2012, Uhr Kursleitung: Valentina Baviera, lic.iur., Dozentin Fachhochschulen, Organisationsberaterin SAAP/BSO EB Zürich, Bildungszentrum für Erwachsene BiZE Riesbachstrasse 11, 8008 Zürich Kurskosten CHF 90.--, im Voraus zu bezahlen. Bei Abmeldung weniger als 10 Tage vor Seminarbeginn werden die vollen Kosten berechnet. Anmeldung Einführung in die Kinästhetik Unterstützung von Bewegungsabläufen bei älteren Menschen, z.b. Transfer vom Bett zum Stuhl. Inhalt Sie erlernen Grundlagen über die Fähigkeit sich zu bewegen. Sie beobachten eigene Bewegungsabläufe in allen alltäglichen Aktivitäten. Sie lernen betagte Menschen in ihren Bewegungsabläufen zu unterstützen, wie Transfer vom Stuhl aufs Bett, Transfer vom Stuhl auf den Rollstuhl oder Transfer vom Rollstuhl ins Auto. Die Kurstage sind inhaltlich aufeinander aufbauend. Interessierte, die in ihrem privaten Umfeld oder bei Einsätzen im freiwilligen Besuchsdienst betagte Menschen in ihren Bewegungsabläufen unterstützen möchten. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Daten Samstag, /Samstag jeweils von 8.30 bis Uhr Kursleitung Frau Silke Krämer, Kinästhetics Trainierin Stufe 2, Berufsschullehrerin im Gesundheitswesen Stiftung Diaconis, Wohnen-Pflege Oranienburg Schänzlistrasse 15, 3013 Bern, Schulungsraum im 1.UG Kurskosten: CHF 190. Anmeldung bis 13. August 2012 Stiftung Diaconis, Schänzlistrasse 33, 3013 Bern, 031/ , Offres de formation pour bénévoles francophones Si l offre de formation de BENEVOL Bienne et environs ne correspond pas à vos besoins ou si les dates des cours ne vous conviennent pas, vous trouverez peut-être votre bonheur parmi l offre de formation de Bénévolat Vaud, du RéseauBénévolatNetzwerk Fribourg ou de l Association Neuchâteloise de Services Bénévoles (ANSB). Dans la mesure des places disponibles, les cours mis sur pied par ces institutions sont ouverts aussi à des participant-e-s ne résidant pas dans le canton concerné et leur prix et modeste. Sous vous trouvez la liste des formations offertes par Bénévolat Vaud (Ruchonnet 1, 1003 Lausanne, Tél ). Entre autres, il existe un cours d introduction à l engagement bénévole, un cours sur les enjeux et mécanismes de la communication entre cultures différentes ou encore une sensibilisation au transport et à l accompagnement de personnes à mobilité réduite. RéseauBénévolatNetzwerk (www.benevolat-fr.ch) à Fribourg, rte de la Fonderie 8c, 1700 Fribourg, tél offre également un cours d introduction à l engagement bénévole ainsi que des formations s adressant plus spécifiquement à des bénévoles engagé-e-s dans des associations. Enfin, l Association Neuchâteloise de Services Bénévoles (www.benevolat-ne.ch), Les Rochettes, Hôtel des Associations, rue Louis Favre 1, 2000 Neuchâtel, tél n organise pas elle-même les formations, mais collabore avec la Croix-Rouge suisse, Pro Infirmis et Caritas. Les cours offerts par les trois institutions partenaires sont centrés sur l aide et l accompagnement de personnes malades, handicapées ou en fin de vie.

6 10 11 Workcamp in Island Unbekannte neue Abenteuer Als Freiwilliger reiste ich im Oktober 2010 auf ein Workcamp nach Island. Voll gepackt (mit Tramper und Schlafsack) mache ich mich eines schönen Morgens auf die unbekannte Reise. Dieses Workcamp wird von der Non-Profit-Organisation SCI (service civil international) angeboten. Für die Reise bin ich selber verantwortlich. Doch Unterkunft und Verpflegung sind von der lokalen Organisation in Island (worldwide friends) abgedeckt. Ich brauche mich darum nicht zu kümmern. Ich habe mich für das Workcamp «Wasser, Natur und erneuerbare Energie» entschieden. Start unseres Camps Was dieses Camp beinhaltete, wusste ich selber nicht so genau. Aber das war ja auch Teil des Abenteuers. Wichtig bei diesem Einsatz ist, dass man die Motivation und die Bereitschaft mitbringt, aktiv am Workcamp teilzunehmen. Als Mitglied der Gruppe arbeite ich, meinen Fähigkeiten entsprechend, mit. Ich habe vom ersten bis zum letzten Tag (also 3 Wochen) aktiv am Campleben teilgenommen und habe mich auch eingebracht. Wir sind eine bunt gemischte Schar von 15 aufgestellten und jungen bis ganz jungen Teilnehmern aus der halben Welt. Ca. 13 Nationen aus 4 Kontinenten sind anwesend. Die Campsprache ist englisch, und man spricht auch, gemäss den Regeln des Camps, mit den Schweizern englisch. Die Unterkunft ist einfach aber es hat alles. Wir wohnen in einer ca. 3 Zimmer grossen Wohnung mit einem Bad und einer Küche. Das Aneinandergewöhnen fällt mir überhaupt nicht schwer, obwohl ich längst gemerkt habe, dass ich der Teamsenior bin. Natürlich braucht es einige Tage, um sich kennenzulernen. Da wir aber alle aufeinander angewiesen sind, ist dies auch Teil des Camps und es zeigt sich schnell, wer über soziale Kompetenzen verfügt. Wir kochen unsere Mahlzeiten selber und die Leaderin unserer Gruppe (selber ca. 25-jährig und aus Deutschland) gibt uns dabei die nötigen Hilfestellungen. Und Reykjavik ist eine kleine übersichtliche Stadt und lässt sich schnell erkunden. Nebst Museumsbesuchen und Shopping verbringen wir erstmals die Tage in der pulsierenden und lebendigen Hauptstadt Islands. Meine erste Lektion in Island ist: Wasser hat es hier im Überfluss. Wasser ist das Gold Islands. Wenn etwas verschwendet werden kann, dann Wasser und zwar sowohl warmes wie auch kaltes. Gejsire sei Dank. So erfahre ich einiges über das spannende Land. Es ist ein Land voller Gegensätze. Gegensätzlicher kann es kaum sein. Da klettern wir auf Wanderwegen über einen nahen Gletscher. Da spukt ein Vulkan heisse Lava und Asche aus, und das Schmelzwasser ergiesst sich unweit über einen schäumenden Wasserfall in einen See. Der Ausbruch des Eyjafjallajökull ist noch kaum erloschen. Unser working Einsatz Wann haben wir dann in Island gearbeitet? Unsere Aufgabe bestand darin, Bäume anzupflanzen. Dabei wurden wir ans Koffi Owoussi, l homme pour lequel intégration et échange culturel ne sont pas des paroles creuses äusserste Ende der Insel verbracht. Unsern Einsatz durften wir in Eskifjördur, einem kleinen Dorf im Osten des Landes leisten. Die Reise dorthin ist ca. 800 km weit. So verlassen wir die Hauptstadt und befinden uns schon nach einigen Kilometern in der Abgeschiedenheit und Einsamkeit Islands. Wir wohnen in einem stillgelegten, alten Schulhaus. Nebst einer kleinen Kirche, einer Bibliothek und einem Bad, wo wir uns täglich erfrischen können, gibt es nicht viel. Wir lernen die Gemeindehelferin, die auch als Gartenfachfrau arbeitet, kennen. Diese verteilt uns auf einem leeren Feld die kleinen Stecklinge. Es ist eine Fichtenart, die hier angepflanzt werden soll. Früher war Island bewaldet, doch die ständigen Winde und die Erosion haben dem Baumbestand hart zugesetzt. Die Setzlinge werden mittels eines kleinen metallenen Rohrs eingesetzt. Am Abend werden die ersten 1500 jungen Bäume der Natur übergeben. Meine Frage lautet spontan: werden die Bäume wohl die raue Umgebung überleben und wann werde ich das Resultat meiner Arbeit, wenn die Bäume gross geworden sind, wieder sehen? Stolz aber müde verbringen wir den Abend bei gutem Essen. Sicher ist dies nur ein kleiner Anfang, aber viele kleine Schritte geben auch eine lange Reise. Charles Heine, Freiwilliger Charles Heine raconte sa participation à un chantier en Islande du service civil international (SCI) sur le thème «Eau, nature, énergies renouvelables». ll s agissait de planter des milliers d arbrisseaux dans un petit village à quelques 800 km de la capitale Reykjavik. Autrefois l Islande était en effet boisée, mais l érosion et les vents continus ont endommagé la forêt. Le chantier, qui a duré 3 semaines et auquel participaient 15 personnes de 13 nations différentes, n était pas seulement consacré au travail, mais aussi à la découverte du pays aux réserves d eau inépuisables, de sa petite capitale très vivante et des ses glaciers, volcans et geysers. te leur culture d origine. Le comité d éducation de l association crée un lien entre l école et les parents et offre aux enfants un appui scolaire. Lors de réunions mensuelles des jeux sont organisés pour les enfants ou des projections de documentaires sur la vie en Afrique. Pour les parents c est alors un moment d échange mais aussi d instruction, dans les groupes, dont l un est dirigé par Koffi Owoussi, sont lus et commentés des légendes africaines ou des textes scientifiques. Des manifestations sont aussi mises sur pied: la journée de l enfant africain en juin dernier, une semaine africaine dans le cadre du Passeport vacances et en octobre prochain la journée de football contre le racisme dans le cadre de FARE (Football Against Racism in Europe) où Koffi Owoussi est également actif. Togolais, Koffi Owoussi a obtenu l asile politique en Suisse où il réside depuis 8 ans et où son épouse et ses enfants ont pu le rejoindre. Ingénieur agronome, il n a malheureusement pas trouvé d emploi dans son métier mais a déniché un projet de Caritas destiné aux paysans de montagne manquant de ressources où il pouvait valoriser ses compétences et qui lui a permis de s intégrer rapidement en Suisse: il a entre autres participé à la récolte des pommes de terre et du safran, a gardé des vaches et coupé du bois. Toujours à titre bénévole il a aussi collaboré à la rénovation de la serre tropicale de la Haute école d agronomie de Zollikofen et pendant une année a été responsable de la production des légumes dans l exploitation horticole de la Fondation GAD. Koffi Owoussi est une personnalité bien connue dans la communauté africaine et le monde associatif biennois. Vice président de l association togolaise locale, il est aussi délégué à la Commission d intégration de la Ville, participe à la Table ronde interreligieuse de Bienne, collabore au Service d écriture de BENEVOL Bienne. En outre il est un membre très actif de différentes associations s occupant de l intégration de migrants, surtout africains, ou d échanges culturels entre suisses et migrants, car sa préoccupation majeure est le rapprochement entre migrants et suisses. Il est intarissable sur «ses» associations et son enthousiasme est contagieux. Deux d entre elles sont particulièrement intéressantes: «Suisses et minorités» et «L arbre à palabres». «Suisses et minorités» réunit surtout des couples avec des enfants, africains, mixtes helvético africains, mais aussi d autres origines pour faciliter leur intégration en Suisse et garder vivan- «L arbre à palabres» se destine à gérer un jardin communautaire. Le jardinage, le jeu ou les «palabres» dans ce jardin ouvert à tous - enfants, adultes, suisses, étrangers - favorise les rencontres et facilite ainsi l intégration et l échange culturel. «L Autre» n est alors plus un inconnu, ne fait plus peur et ne rend plus agressif. Encore un projet d intégration et de médiation culturelle promis à la réussite. Berner Generationenhaus Spittelfest im Burgerspital, am Bahnhofplatz 2 in Bern Vom 7. bis 8. September 2012 verabschiedet sich die Burgergemeinde Bern mit einem «Spittelfest» vom Burgerspital in der heutigen Form. In einmaliger Art und Weise erhält die Öffentlichkeit Zutritt in das historische Gebäude am Bahnhofplatz. Zahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten und ein Märit im Spittelhof laden zum Verweilen ein. Les trois Suisses, 2 for Soul, Pegasus, Swiss Jazz Orchestra, Philipp Fankhauser, Lo & Leduc, Schmezerband und viele mehr geben dem Fest den musikalischen Rahmen. Am späten Abend öffnen sich im historischen Kellergewölbe die Türen der Disco. Zur gegebenen Zeit finden Sie weitere Informationen auf www. benevolbern.ch/aktuell Benevol Bern stellt sich am Spittelfest als zukünftige Mieterin vor.

7 12 13 Das gute Beispiel ist nicht eine Möglichkeit, andere Menschen zu beeinflussen, es ist die einzige. Albert Schweitzer Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, SUST ist ununterbrochen aktiv: Mit professioneller Planung und packenden Einsätzen vor Ort unterstützt und fördert sie Tierheime im In- und Ausland. Diese Tierschutzarbeit wird hauptsächlich durch Spenden und Legate ermöglicht. Ein elementarer und unverzichtbarer Teil ist aber auch die unentgeltliche Mitarbeit von Fachleuten. Diese freiwilligen Einsatz-Teams der SUST verfügen über ein grosses Herz für Tiere, enorm viel Fachwissen und Erfahrungen im Tierschutzbereich und grenzenlosen Einsatzwillen: Tierleid, Schmutz, anstrengende Arbeit unter extremen Bedingungen und unter Umständen auch Verletzungen gehören zum Alltag solcher Einsätze. Einsätze, die den Beteiligten keine Bezahlung einbringen, ihnen aber unbezahlbare Erfahrungen und Erlebnisse bescheren. Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz wird aktiv, wenn in Tierheimen oder Tierschutzprojekten Handlungsbedarf besteht. Sei dies mit Erste Hilfe-Massnahmen wie Futterlieferungen, Parasiten- In einem Tierschutzeinsatz kann auf ein Tierschützer jede nur erdenkliche Aufgabe zukommen. Je besser die einzelnen Team-Mitglieder ausgebildet und vorbereitet sind, desto mehr können die Teams bewirken. bekämpfung und veterinärmedizinischer Versorgung oder mit ersten Hilfs- und Kastrationsaktionen. Nach einer sorgfältigen Analyse der Tierheim-Situation, aber auch der gegebenen sozialen und kulturellen Umstände und der rechtlichen Situation, werden gemeinsam mit den betroffenen Tierschützern Lösungswege gesucht und Arbeitsabläufe aufgestellt und optimiert. Bei dieser Arbeit ist die aktive Unterstützung von Freiwilligen ein wichtiger Pfeiler: Die TierschützerInnen der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz verfügen über solide Fachkenntnisse auf verschiedenen Gebieten. In den Tierschutz-Teams der SUST wirken diplomierte tiermedizinische Praxisassistenten, Tierpfleger und Tierärzte mit. Freiwillige, die über keine entsprechende Ausbildung oder ein Studium verfügen, bringen viel Erfahrung und Praxis auf verschiedenen Tierschutzgebieten mit und bilden sich ständig weiter. Diese Aus- und Weiterbildungen machen Sinn und retten immer wieder Tierleben! Denn in den Einsätzen der SUST müssen die Freiwilligen auf die unterschiedlichsten Tierschutzsituationen in kurzer Zeit tiergerecht reagieren können: Welpen aus Erdhöhlen ausgraben, tote Ratten beseitigen, mehrere hundert Hunde gegen Endo- und Ektoparasiten behandeln, Ziegen- und Schafsklauen schneiden, Wildtiergehege optimieren, Katzen und Hunde kastrieren und veterinärmedizinisch betreuen, Pferde- und Eselzähne schleifen, Wunden behandeln, Jungtieren die Flasche geben, Fachpersonal ausbilden und Gespräche mit Behörden führen das alles und vieles mehr stand bereits auf der Aufgabenliste der SUSTHelferInnen. Die meisten dieser Aufgaben finden unter erschwerten Bedingungen statt: Strom und fliessendes Wasser fehlen, dafür muss man damit rechnen, im Arbeitsgebiet auf Giftschlangen zu treffen und häufig muss mit Stirnlampe gearbeitet werden. Anstatt der zu Hause gewohnten Luxusmedizin wird mit dem Material gearbeitet, das man vor Ort gerade notdürftig auftreiben kann. Mehr Informationen über die Arbeit der Tierschutzstiftung erhalten Sie bei: Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz Weisslingerstrasse Kollbrunn, Tel Die Hilfs- und Arbeitseinsätze der SUST finden in verschiedenen europäischen Ländern und teilweise auch auf dem afrikanischen Kontinent statt. So konnten die Freiwilligen neben Spanien, Italien, Rumänien, Griechenland, Ungarn, Zypern, Serbien und Kroatien auch Ägypten und Zentralafrika bereisen. Reisen und Hilfseinsätze, die den EinsatzTeams vieles abverlangen, die viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an ihre psychischen und physischen Grenzen brachten. Und genau das macht für viele Tierschutzprofis den Reiz solcher Einsätze aus: «Zurück zu den Wurzeln» heisst es da für die Fachkräfte häufig. Extreme Tierschutzsituationen antreffen, Tierheime von Grund auf reorganisieren, das Beste aus dem Wenigen machen, das vor Ort aufzutreiben ist und schlussendlich zurück in der Schweiz glücklich und dankbar sein für fliessendes Wasser, Luxusmedizin und Strom, der rund um die Uhr zur Verfügung steht. La fondation Susy Utzinger pour la protection des animaux intervient chaque fois qu un refuge pour animaux a besoin d aide ou qu un projet pour la protection des animaux requiert un soutien. Ses activités sont financées principalement par des dons, des legs et le travail de ses bénévoles. Ces personnes disposent des connaissances nécessaires pour s occuper d animaux de toutes sortes et pour les soigner (vétérinaires, assistant-e-s véterinaires, gardienne-s d animaux etc.). Elles prennent soin d animaux négligés, traitent des animaux malades ou procèdent à des vaccinations. Les bénévoles de la fondation Susy Utzinger interviennent principalement en Europe, mais aussi en Afrique, souvent dans des conditions difficiles. Soutenir les défenseurs des droits humains en zone de conflit Une volontaire PBI observe une manifestation des maoïstes à Katmandou, Népal. Peace Brigades International est depuis 1981 l organisation internationale prédominante en matière d accompagnement protecteur non armé des personnes dans les régions en conflit. Elle déploie des équipes internationales de volontaires qui accompagnent des membres d organisations de défense des droits humains qui sont menacés en raison de leur engagement pour la justice et la paix. Reconnue par l ONU, PBI est aujourd hui active en Colombie, au Mexique, au Guatemala et au Népal. Des projets au Kenya et au Honduras sont en phase d exploration. S engager pour la paix: Le groupe national en Suisse soutient aussi les projets en envoyant chaque année plusieurs volontaires dans les pays où PBI est active. PBI Suisse cherche donc activement des personnes intéressées par un volontariat et organise pour cellesci des formations spécifiques. En respect des principes de non-violence, d indépendance et d impartialité, PBI intervient à la demande d organisations locales. A travers la présence de volontaires internationaux sur le terrain, des membres d organisations locales de défense des droits humains, des avocat-e-s, des journalistes, des écologistes et leaders paysans ou autochtones peuvent poursuivre leurs efforts de recherche de la justice. Il est également possible de s engager en Suisse. Des groupes régionaux se réunissent régulièrement afin d organiser divers événements (que ce soit des conférences sur des thématiques liées aux droits humains ou des concerts) visant à informer le grand public des activités des Brigades de paix internationales (PBI), à sensibiliser la population aux questions liées aux droits humains et à lever des fonds pour l organisation. De plus, la présence des volontaires de PBI donne du poids aux revendications des associations locales et rappelle aux autorités qu elles sont tenues de respecter et de faire respecter les droits fondamentaux des populations civiles. Afin de garantir la sécurité de ses partenaires et de ses volontaires, PBI entretient sur place des contacts permanents avec le gouvernement, les forces de sécurité, les ambassades étrangères et les institutions internationales. Les projets sur le terrain sont soutenus par les quinze groupes nationaux, dont PBI Suisse. Ces groupes entretiennent, tant au niveau national qu international, un réseau d alarme qui peut être activé en cas de menaces graves contre des personnes accompagnées. Composé essentiellement d avocat-e-s et de parlementaires suisses, ce réseau intervient pour faire pression sur les autorités afin qu elles prennent des mesures concrètes pour protéger les personnes menacées. Prochain week-end de formation: Soleure le week-end du septembre 2012 Contact: Informations: Jean-David Rochat PBI Suisse Info-Nachmittage in der Deutschschweiz: Bern: , Uhr Bildungszentrum WWF, Bollwerk 35, 3011 Bern Zürich: , Uhr, AKI, Hirschengraben 86, Zürich

8 14 15 Weltwärts, ein Freiwilligendienst für junge Menschen (www.weltwaerts.de) «Ein Jahr lang woanders hingehen, etwas völlig Neues kennenlernen und dabei noch etwas Sinnvolles tun. Für viele klingt das utopisch, für mich wurde es Realität.» Maximilian Röring aus Bolivien Im Freiwilligendienst kann man sich längere Zeit in einem Projekt in den Bereichen Soziales, Jugend, Umwelt oder Kultur engagieren. Die Freiwilligen können Kompetenzen entwickeln, die eine aktive Beteiligung am gesellschaftlichen Leben erleichtern. Der Einsatz der Freiwilligen soll den jeweiligen Einrichtungen einen Mehrwert bringen, das heisst, man wird nicht in bereits vorhandenen Arbeitsplätzen eingesetzt, sondern arbeitet in lokalen Projekten mit. Die Freiwilligen werden auf ihren Einsatz vorbereitet und während der gesamten Zeit ihres Engagements begleitet. «Das Land und die Leute gefallen mir und es ist sehr interessant, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Kulturen auszumachen. Mein Projekt gefällt mir und ich kann meine eigenen Ideen und mein Wissen aus dem Studium einfliessen lassen. Bis jetzt habe ich noch keinen einzigen Moment bereut, diesen weltwärts-freiwilligendienst zu absolvieren.» Tobias Reichenbach aus Argentinien Der Freiwilligendienst weltwärts ist vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 2007 entwickelt worden. Das Angebot steht einem möglichst breiten Kreis junger Erwachsener offen, die sich für Kultur und Leben in andern Ländern interessieren. Voraussetzung ist entweder ein Berufsabschluss oder ein Abschluss auf Maturitätsniveau sowie Kenntnisse einer Sprache des Gastlandes. «Lernen durch tatkräftiges Helfen» ist das Motto von weltwärts und versteht sich als Lerndienst, der jungen Menschen zwischen 18 und 28 Jahren einen inter- «Um das Wichtigste vorweg zu nehmen. Das Jahr war das erfahrungsreichste und intensivste, das ich je hatte. Eine phantas tische Erfahrung, weswegen das nachhause gehen bei Vielen die ich getroffen habe, mit gemischten Gefühlen stattfindet. So geht es auch mir.» Christian Pässler aus Südafrika kulturellen Austausch ermöglicht. Durch die Arbeit mit den Projektpartnern vor Ort in den Entwicklungsländern lernen die Freiwilligen unter anderem, globale Abhängigkeiten und Wechselwirkungen besser zu verstehen. Junge Menschen können konkrete Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln und werden dadurch nach der Rückkehr arbeitsmarktfähiger. Die Freiwilligen ihrerseits verpflichten sich, an den begleitenden Veranstaltungen teilzunehmen sowie regelmässig über ihre Erfahrungen zu berichten. weltwärts fördert gegenseitige Verständigung, Achtung und Toleranz: Gemeinsames Arbeiten und Lernen kennt weder «Es hiess Geduld zu üben, zu beobachten und zu akzeptieren, dass sich das Leben hier nicht von heute auf morgen mit deutschen Herangehensweisen verändern liess. Noch jeden Tag lernen wir etwas Neues dazu! Meistens lösten sich die Probleme wie von selbst, stellten sich als Missverständnisse heraus oder wurden mit der Zeit einfach vergessen.» Sina Storm aus Botswana Les missions pour bénévoles organisées par «weltwärts» (tournés vers le monde) permettent à des jeunes (18 à 28 ans) de participer dans des pays émergents à des projets en faveur de la jeunesse ou dans le domaine social, culturel et environnemental (p. ex. protection de la forêt tropicale au Brésil, travail dans un centre d accueil pour des enfants de la rue au Ghana). Ainsi, les participant-e-s fournissent non seulement une aide précieuse à leur pays hôte, mais acquièrent aussi des expériences utiles pour leur vie professionnelle future tout en apprenant à connaître et à accepter d autres cultures et modes de vie. «weltwärts» a été initié en 2007 par le ministère allemand pour la collaboration économique et le développement. Le ministère s assure que les missions offertes soient de bonne qualité et que les participant-e-s bénéficient d un encadrement adéquat. Rassismus noch Ausgrenzung. Der neue Freiwilligendienst will einen wichtigen Beitrag zur entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit leisten und den Nachwuchs im entwicklungspolitischen Berufsfeld fördern. Den Projektpartnern kommt der Einsatz im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe zugute. Die Einsatzplätze vor Ort werden von Entsendeorganisationen angeboten. Sowohl die Entsendeorganisation als auch die einzelnen Einsatzplätze müssen vom BMZ anerkannt und bewilligt werden. Sie müssen entsprechende Qualitätskriterien bzgl. Gemeinnützigkeit und Begleitung vor während und nach dem Einsatz erfüllen. Ob es um den Schutz des brasilianischen Regenwaldes, Ackerbau in Vietnam, Solarenergie in Burkina Faso oder ein Heim für Strassenkinder in Ghana geht die Arbeitsfelder der Freiwilligen sind vielfältig. Die eingefügten Zitate sind den Berichten von ehemaligen TeilnehmerInnen entnommen. Barbara von Escher, Geschäftsführerin BENEVOL Biel und Umgebung Internetadressen Auslandeinsätze Bethlehem Mission Immensee, British Trust for conservation Volunteers, Centre européen du volontariat, cinfo: Zentrum für Information, Beratung und Bildung Berufe in der internationalen Zusammenarbeit, Dry stone walling association of Great Britain, Earthwatch Institute Europe. Einsätze rund um die Welt. Themen: Vögel. Amphibien, Flusspferde, Affen, Delfine u.a., Forest Action Network, Green Volunteers, Intermundo, Schweiz. Dachverband zur Förderung von Jugendaustausch, International Association for Volunteer Effort, Internationaler Jugend- und Kulturaustausch, Interteam, Kinderhilfe Amanecer, Nouvelle planète, Ocean Research and education Society, Solothurn, Peace Watch Switzerland, Praktikawelten, Deutschland, «Jeden Tag darf ich erleben, wie sich mein Horizont erweitert Ich stosse auf Verhaltens- und Herangehensweisen, Traditionen, Farben, Gerüche und Naturgewalten, die mir zuvor völlig fremd und unbekannt waren. Es fällt mir immer schwerer Vergleiche zu unserer Welt zu ziehen, denn gewisse Dinge sind einfach nicht vergleichbar.» Katja Lauth aus Indien Projects Abroad, Deutschland, Real gap experience, Deutschland, Royal Geographical Society, Schutzwald, Service civil international, Solivol. Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst, Tethys Research Institute. NGO, setzt sich für die Bewahrung der marinen Welt ein, The Sea TurtleProtection Society of Greece, United Nations Volunteers, Volunteering weltweit, Voyage-Partage, World wide opportunities on organic farms, Working Abroad,

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

Engagement und Teilhabe von jungen Menschen in deutschfranzösischen

Engagement und Teilhabe von jungen Menschen in deutschfranzösischen Engagement und Teilhabe von jungen Menschen in deutschfranzösischen Städtepartnerschaften - Perspektiven für ein Europa der Bürger Tagung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) Engagement et participation

Mehr

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement)

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) TEST DE PLACEMENT ALLEMAND Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) Nom / Prénom :... Adresse :... Téléphone :... Portable :... E mail :... Profession :... Pour réaliser ce test : Merci

Mehr

Frage Antwort Lotto. introduction progressive

Frage Antwort Lotto. introduction progressive Frage Antwort Lotto introduction progressive Niveau : cycle 3 Pré-requis : se présenter, parler des goûts (voir les capacités abordées) Dominante : lexique formulations x Capacités : Lire : comprendre

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr

Die Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten Die Bremer Stadtmusikanten Groupe : classe de CM2 (environ 25 élèves) Connaissances en allemand : Les élèves ont suivi des cours d'allemand depuis le CE1, à raison de deux fois quarante-cinq minutes par

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Seite 1 LISUM Berlin-Brandenburg Juni 2012 Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Differenzierung mit Leistungsprogression (Modell 1, siehe Übersicht

Mehr

Objectifs: - savoir composer un CV et une lettre de candidature simple.

Objectifs: - savoir composer un CV et une lettre de candidature simple. Thème VII> LE TRAVAIL, Séquence n 7.3 Sich bewerben (4 e 3 e ) Cette leçon ne concerne que les élèves de 4 e 3 e. Objectifs: savoir composer un CV et une lettre de candidature simple. Durée de la séquence

Mehr

DECOUVERTE VILLE JUMELLE BILAN DE SEJOUR

DECOUVERTE VILLE JUMELLE BILAN DE SEJOUR DECOUVERTE VILLE JUMELLE BILAN DE SEJOUR Nom/Name : Simoncini Prénom/ Vorname : Charlotte Dates du séjour/aufenthaltsdatum : 02/08/16 17/08/16 Poste occupé ou objet du déplacement/ Arbeitsstelle : Animatrice

Mehr

Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern

Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern Evaluation im Auftrag von migratio, der Dienststelle der Schweizer Bischofskonferenz der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs

Mehr

CHARTE DE JUMELAGE ENTRE LE BARREAU DE KARLSRUHE ET LE BARREAU DE NANCY

CHARTE DE JUMELAGE ENTRE LE BARREAU DE KARLSRUHE ET LE BARREAU DE NANCY CHARTE DE JUMELAGE ENTRE LE BARREAU DE KARLSRUHE ET LE BARREAU DE NANCY l PARTNERSCHAFTSVEREINBARUNG zwischen DER RECHTSANWALTSKAMMER NANCY und DER RECHTSANWALTSKAMMER KARLSRUHE Préambule / Präambel: 1.

Mehr

Werkstatt Ernährung. Links Swiss Forum for Sport Nutrition. SGE (Schweiz. Gesellschaft für Ernährung)

Werkstatt Ernährung. Links Swiss Forum for Sport Nutrition. SGE (Schweiz. Gesellschaft für Ernährung) BASPO Magglingen/ OFSPO Macolin Jugend und Sport/ Jeunesse et Sport Leichtathletik/ Athlètisme Trainer B / entraîneur B B103 Ernährung/ Alimentation 29.10.2015/awe Werkstatt Ernährung Ablauf der Werkstatt

Mehr

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose Thème V> A LA MAISON, Séquence n 5.1 : Die neue Wohnung Objectifs : - savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose 4 ème / 3 ème : - savoir

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

Les conjonctions et les adverbes les plus courants

Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions de coordination Les conjonctions de subordination Après une conjonction de coordination, l ordre des mots est : sujet, verbe, compléments

Mehr

- savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger une annonce pour un job d été

- savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger une annonce pour un job d été Thème VII> LE TRAVAIL, Séquence n 7.2. Ferienjobs (4 e -3 e ) Cette leçon ne concerne que les élèves de 4 e -3 e. Objectifs: - savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger

Mehr

Envol 7 standard, Unité 6

Envol 7 standard, Unité 6 Envol 7, U06, 1. les loisirs 1 les loisirs die Freizeit 2 jouer d'un instrument ein Instrument spielen 3 la lettre der Brief 4 l'activité (f.) die Tätigkeit die Beschäftigung 5 collectionner sammeln 6

Mehr

Reflex Deutsch Débutant ½. Grammatik : Grammatik: Grammatik: - Präsens - le présent

Reflex Deutsch Débutant ½. Grammatik : Grammatik: Grammatik: - Präsens - le présent Reflex Deutsch Débutant ½ Kapitel 1 Eine Weltstadt Lektion 1 Einführung - begrüßen - accueillir - Zahlen von 0 bis 10 - les nombres de 0 à 10 - Namen und Vornamen - noms et prénoms Kapitel 1 Eine Weltstadt

Mehr

Deutsch-französische Bürgermeisterkonsultationen zu kommunalem Integrationsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Institut

Deutsch-französische Bürgermeisterkonsultationen zu kommunalem Integrationsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Institut Deutsch-französische Bürgermeisterkonsultationen zu kommunalem Integrationsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Institut 15. - 16. März 2007 Stuttgart 15. MÄRZ 2007 15.00 Uhr Dieter

Mehr

Bald ist Weihnachten!

Bald ist Weihnachten! Bald ist Weihnachten! Zeit der Solidarität! Hilf doch Personen, die es brauchen! Niveau A1-A2 1 Szene 1 Das Otto-Hahn-Gymnasium organisiert ein Weihnachtsbasar. Nimm doch an dem Weihnachtsbasar teil! 1.

Mehr

Der Vorstand informiert - #4 -

Der Vorstand informiert - #4 - Freitag, den 07. August 2015 Der Vorstand informiert - #4 - - Pädagogisches Team: Bedauerlicherweise haben Celine Ratey und Laetita Heise unsere Einrichtung am Ende dieses KiTa-Jahres auf eigenen Wunsch

Mehr

stage professionnel en Espagne et République tchèque

stage professionnel en Espagne et République tchèque stage professionnel en Espagne et République tchèque AT/10/LLP-LdV/IVT/158005 1 Information sur le projet Titre: stage professionnel en Espagne et République tchèque Code Projet: AT/10/LLP-LdV/IVT/158005

Mehr

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures Sterben in der Schweiz: Medizinische Versorgung und Betreuung am Lebensende Mourir en Suisse: soins médicaux et prise en charge des personnes en fin de vie Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis 12.15 Uhr

Mehr

VEREIN SOLAR-ENERGIE FÜR AFRIKA e.v.

VEREIN SOLAR-ENERGIE FÜR AFRIKA e.v. VEREIN SOLAR-ENERGIE FÜR AFRIKA e.v. 1 GEMEISAM SIND WIR STARK MOUNIROU SALAMI Dipl. Ing. Elektrotechnik (TH) In den Eschmatten 27 79117 Freiburg-Kappel Tel. 0761 600 88 14 2 MOUNIROU SALAMI Dipl. Ing.

Mehr

Werte der Kinder. Skript. Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2. Séquence 6

Werte der Kinder. Skript. Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2. Séquence 6 Séquence 6 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2 Werte der Kinder Une étude récente a montré quelles sont les valeurs importantes pour les jeunes. Skript Journalistin: Wie Eltern ihre familiäre

Mehr

DOCUMENT 1. Où peut on entendre ces dialogues? A B C D E. Inscris le numéro de chaque dialogue dans les cases ci-dessous. Dialog. Foto A.

DOCUMENT 1. Où peut on entendre ces dialogues? A B C D E. Inscris le numéro de chaque dialogue dans les cases ci-dessous. Dialog. Foto A. NAME : KLASSE : Evaluation de niveau A2 Session 2013 : fin de 5 ème bilangue Epreuve de compréhension orale Epreuve : allemand Aix- Marseille Durée : 20 à 25 minutes DOCUMENT 1 Où peut on entendre ces

Mehr

Workshop 2 Altersarbeit mit Migrantinnen und Migranten - Projektbeispiele

Workshop 2 Altersarbeit mit Migrantinnen und Migranten - Projektbeispiele Workshop 2 Altersarbeit mit Migrantinnen und Migranten - Projektbeispiele Tagung des Nationalen Forums Alter und Migration «älter werden gesund bleiben» 16. November 2016 Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

Kontakt und Anmeldung Xavier Bonnery Tel. +33 (0) Contact et registration

Kontakt und Anmeldung Xavier Bonnery Tel. +33 (0) Contact et registration Putting Ca. 40 % der Schläge auf der ganzen Golfrunde sind Putts. Erleben Sie, wie schnell sich das Erlernte auf auf den Score und Ihr Handicap auswirkt. Voraussetzungen : PE/PR/Hcp Putting 40 % des coups

Mehr

Signatur: A297 Brief 24 Geschrieben von: Sohn Franz an Mutter Franziska Romana. Datum: 4. März 1799

Signatur: A297 Brief 24 Geschrieben von: Sohn Franz an Mutter Franziska Romana. Datum: 4. März 1799 1 Signatur: A297 Brief 24 Geschrieben von: Sohn Franz an an: Mutter Franziska Romana Datum: 4. März 1799 Inhaltsangabe: Personennamen: Ortsnamen: Transkribiert von: Franz dankt der Mutter für das Geld

Mehr

Charte graphique - Guide d utilisation Grafische Charta - Gebrauchsanweisung

Charte graphique - Guide d utilisation Grafische Charta - Gebrauchsanweisung Charte graphique - Guide d utilisation Grafische Charta - Gebrauchsanweisung www.aop-igp.ch Tél. +41 31 381 49 53 info@aop-igp.ch 1. Logo AOP / AOP-Logo 1.1 Logo AOP en couleur positif / AOP-Logo farbig

Mehr

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Klasse 6 Buch : Tous ensemble 1, Klett Unité 1 : S. 10 13, 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Unité 2 : S. 14 20, 6 Wochen Grammatik: Der bestimmte Artikel im Singular,

Mehr

BACCALAURÉAT TECHNOLOGIQUE ALLEMAND LANGUE VIVANTE 2. SÉRIES STMG ST2S (obligatoire) SÉRIES STI2D STD2A STL (facultative) ÉPREUVE DU 21 JUIN 2016

BACCALAURÉAT TECHNOLOGIQUE ALLEMAND LANGUE VIVANTE 2. SÉRIES STMG ST2S (obligatoire) SÉRIES STI2D STD2A STL (facultative) ÉPREUVE DU 21 JUIN 2016 SESSION 2016 BACCALAURÉAT TECHNOLOGIQUE ALLEMAND LANGUE VIVANTE 2 SÉRIES STMG ST2S (obligatoire) SÉRIES STI2D STD2A STL (facultative) ÉPREUVE DU 21 JUIN 2016 Séries STMG - ST2S : coefficient 2 Temps alloué

Mehr

Schulinternerner Lehrplan Q1/Q2 Französisch

Schulinternerner Lehrplan Q1/Q2 Französisch Schulinternerner Lehrplan Q1/Q2 Französisch Städtisches Gymnasium Thusneldastraße Köln-Deutz & Städtisches Gymnasium Schaurtestraße Köln-Deutz Q1 GK LK Kompetenzen in der UV I Thema : Paris rêve et réalité

Mehr

MAGAZIN. Vocabulaire n 42

MAGAZIN. Vocabulaire n 42 MAGAZIN Vocabulaire n 42 Présenter des statistiques n S 1 Présenter des statistiques. Statistiken und Diagramme mündlich und schriftlich beschreiben am Beispiel des Themas obésité (ab dem 3. Lernjahr)

Mehr

Ganz Spontan: Eine Sprache, drei Länder Einheit 1 (Seite 8)

Ganz Spontan: Eine Sprache, drei Länder Einheit 1 (Seite 8) Ganz Spontan: Eine Sprache, drei Länder Einheit 1 (Seite 8) Pour les débutants : Ergänze. Germany Schweiz Österreich Austria England Switzerland England Deutschland France France Frankreich Allemagne Autriche

Mehr

Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet

Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet Selbsthilfegruppen und Selbsthilfekontaktstellen in Bremen und Bremerhaven Bei aller Liebe... Belastung und Überlastung in der Pflege von Angehörigen - Und

Mehr

Städte-/ Gemeindepartnerschaft

Städte-/ Gemeindepartnerschaft Städte-/ Gemeindepartnerschaft... für Seeg Vortrag Bürgerforum Seeg 4. März 2008 Renate Carré Bedeutung und Gründe Austausch kultureller, wirtschaftlicher und sozialer Bereich Gedanken der Freundschaft

Mehr

Vocational Training in Insurance across European Borders

Vocational Training in Insurance across European Borders Vocational Training in Insurance across European Borders DE/12/LLP-LdV/IVT/284403 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2012 Type de Projet: Statut: Candidature individuelle: Vocational

Mehr

Vergleich altenpflegerischer Praxis vor dem Hintergrund unterschiedlicher Sozialversicherungssystem

Vergleich altenpflegerischer Praxis vor dem Hintergrund unterschiedlicher Sozialversicherungssystem Sozialversicherungssystem 43044001C2 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Vergleich altenpflegerischer Praxis vor dem Hintergrund unterschiedlicher Sozialversicherungssystem 43044001C2 Année:

Mehr

PROGRAMMATION CYCLE 3 multiniveaux REAGIR ET PARLER EN INTERACTION CAPACITES ANNEE 1 ANNEE 2 ANNEE 3 Saluer prendre congé

PROGRAMMATION CYCLE 3 multiniveaux REAGIR ET PARLER EN INTERACTION CAPACITES ANNEE 1 ANNEE 2 ANNEE 3 Saluer prendre congé PROGRAMMATION CYCLE 3 multiniveaux REAGIR ET PARLER EN INTERACTION CAPACITES ANNEE 1 ANNEE 2 ANNEE 3 Saluer prendre congé Hallo / Guten Tag / Guten Morgen / Morgen / Tschüss / Auf Wiedersehen CM : Hallo

Mehr

Auge Bauch Blut Ellbogen Finger Fuß Haar Hals Hand. Haut Knochen Kopf Leber Lippe Nase Ohr Stirn Vene Zahn V E I N E T E D U O C B

Auge Bauch Blut Ellbogen Finger Fuß Haar Hals Hand. Haut Knochen Kopf Leber Lippe Nase Ohr Stirn Vene Zahn V E I N E T E D U O C B 2 Der menschliche Körper 2.1 Körperteile, Organe ( Grund- und Aufbauwortschatz S. 18 20) a) Traduisez les noms suivants en français. b) Retrouvez-les dans la grille. Ils peuvent se lire de gauche à droite,

Mehr

Voltaire Programm 2011/2012

Voltaire Programm 2011/2012 Voltaire Programm 2011/2012 Deutschland, sechs Monate, Reisen? Total für mich! In 2010, als ich in 3e war, hat meine Deutschlehrerin das Voltaire Programm und das Sauzay Programm vorgestellt. Es hat mich

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch Jgst. 6 - basierend auf KLP Sek I G8 - Schwerpunkte der Unterrichtsarbeit / Kompetenzvermittlung

Schulinternes Curriculum Französisch Jgst. 6 - basierend auf KLP Sek I G8 - Schwerpunkte der Unterrichtsarbeit / Kompetenzvermittlung Schulinternes Curriculum Französisch Jgst. 6 - Sketche: Franz en France Kommunikative Elementare Gespräche verstehen und führen global erschließen - Schreiben: Steckbriefe, Briefe, e-mails - rhythmisches

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Disc Repair Pro II Bediienungsanlleiitung Sehr geehrter Kunde, Sehr geehrte Kundin, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten

Mehr

smser, envoyer des sms

smser, envoyer des sms 10 ème DÉROULEMENT DE LA JOURNÉE CT Page 1 sur 6 DÉROULEMENT DE LA JOURNÉE Je suis capable de comprendre les informations essentielles d une description de journée ou de semaine (activités scolaires et

Mehr

GAMME DE CLÉS DYNAMOMÉTRIQUES MÉCANIQUES

GAMME DE CLÉS DYNAMOMÉTRIQUES MÉCANIQUES GAMME DE CLÉS DYNAMOMÉTRIQUES MÉCANIQUES GAMME DE CLÉS DYNAMOMÉTRIQUES MÉCANIQUES Les clés dynamométriques mécaniques issues de la nouvelle ligne de produits Saltus d Atlas Copco répondent à tous les

Mehr

BACCALAURÉAT GENERAL ALLEMAND

BACCALAURÉAT GENERAL ALLEMAND BACCALAURÉAT GENERAL SESSION 2011 ALLEMAND LANGUE VIVANTE 2 Série L DUREE DE L EPREUVE : 3 heures. COEFFICIENT : 4 Dès que le sujet vous est remis, assurez-vous qu il est complet. Ce sujet comporte 5 feuilles

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St.

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Vincenz Kath. Kindertagesstätte St. Marien Marienstrasse 5 66538

Mehr

Mein Sonntag in Bocholt

Mein Sonntag in Bocholt Mein Sonntag in Bocholt Ich wachte um 9 Uhr auf. Ich ass das Frühstück (es gab Käse, Wurst...). Um 2 Uhr ass ich Pizza. Wir gingen ein riesiges Schokolade-Eis essen. Ich sprang auf dem Trampolin und ich

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

English Version. This Technical Report was approved by CEN on 20 March It has been drawn up by the Technical Committee CEN/TC 207.

English Version. This Technical Report was approved by CEN on 20 March It has been drawn up by the Technical Committee CEN/TC 207. TECHNICAL REPORT RAPPORT TECHNIQUE TECHNISCHER BERICHT CEN/TR 16015 April 2010 ICS 01.040.97; 97.140 English Version Hardware for furniture - Terms for locking mechanisms Quincaillerie d'ameublement -

Mehr

Livret d Allemand. Deutschland. Frankreich. Année du CE1. Allemagne. France

Livret d Allemand. Deutschland. Frankreich. Année du CE1. Allemagne. France Livret d Allemand Frankreich France Deutschland Allemagne Année du CE1 Lisbeth? Ich bin da! Anna? 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 Wo ist denn Anna geblieben? Ist nicht hier, ist nicht da! Ist bei Papa und Mama. X2

Mehr

INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN

INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN 2 INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN Diese Carglass Unternehmensleitsätze sind die Basis für unser tägliches Handeln und ein ethisch integeres Miteinander. Als vertrauenswürdiges und angesehenes Unternehmen

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch 4-jährig Klasse: 6. Klasse (2. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte Anzahl/ Items

Mehr

Mensch - Natur. Leitbild

Mensch - Natur. Leitbild Mensch - Natur Leitbild Unser Auftrag Die berufliche und soziale Integration verstehen wir als gesellschaftspolitischen Auftrag. Wir fördern versicherte Personen in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess.

Mehr

Interregionale Arbeitsmarktbeobachtungsstelle (IBA) Observatoire Interrégional du marché de l emploi (OIE)

Interregionale Arbeitsmarktbeobachtungsstelle (IBA) Observatoire Interrégional du marché de l emploi (OIE) Interregionale Arbeitsmarktbeobachtungsstelle (IBA) Observatoire Interrégional du marché de l emploi (OIE) Jugendliche am Arbeitsmarkt der Großregion Les jeunes sur le marché de l emploi de la Grande Région

Mehr

Kontaktperson: Andreas Zutter Verein Radiologisch Schänzlistrasse Solothurn Tel

Kontaktperson: Andreas Zutter Verein Radiologisch Schänzlistrasse Solothurn Tel Kontaktperson: Andreas Zutter Verein Radiologisch Schänzlistrasse 4 4500 Solothurn Tel. 078 891 28 83 andreas@atticrecords.ch Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 2 2. Zielsetzungen... 3 3. Zielpublikum...

Mehr

Henner Will Stiftung

Henner Will Stiftung Henner Will Stiftung Tätigkeitsbericht 2014 In Gedenken an den jungen Wissenschaftler Henner Will......für gleiche Bildungschancen und interkulturelle Verständigung Gründung der Henner Will Stiftung Geschichte

Mehr

Musée d art et d histoire Fribourg (repr.)

Musée d art et d histoire Fribourg (repr.) Contrairement au gibier, les animaux de rente sont tués à l abattoir. Dès le Moyen Age, l abattoir fribourgeois se situa à la rue des Bouchers. Im Unterschied zu Wildtieren in der Natur werden domestizierte

Mehr

Je suis capable de demander où se trouve un lieu et je peux le situer assez précisément sur une carte. Wo ist Luzern? Où est Lucerne?

Je suis capable de demander où se trouve un lieu et je peux le situer assez précisément sur une carte. Wo ist Luzern? Où est Lucerne? 9 ème VOYAGES Page 1 sur 9 VOYAGES Je suis capable de demander où se trouve un lieu et je peux le situer assez précisément sur une carte. Wo ist Luzern? Où est Lucerne? Luzern ist in der Mitte von der

Mehr

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG Eine Gemeinde in die Zukunft zu führen, bedarf der Mitarbeit aller. Das Leitbild der Gemeinde Jonen dient als Fundament für die weitere Entwicklung des Dorfes. Es setzt

Mehr

Garcon et filles en ecole maternelle

Garcon et filles en ecole maternelle Garcon et filles en ecole maternelle AT/12/LLP-LdV/IVT/158023 1 Information sur le projet Titre: Garcon et filles en ecole maternelle Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158023 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité

Mehr

Tarif de fourniture électricité janvier 2017 (pour tout contrat souscrit en janvier 2017 et commençant au plus tard en novembre 2017) / kwh

Tarif de fourniture électricité janvier 2017 (pour tout contrat souscrit en janvier 2017 et commençant au plus tard en novembre 2017) / kwh Conditions particulières fourniture d électricité (version temporaire) Tarif de fourniture électricité Janvier 2017 (pour tout contrat souscrit en janvier 2017 et commençant au plus tard en novembre 2017)

Mehr

Nationale Förderorganisation für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung

Nationale Förderorganisation für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung Nationale Förderorganisation für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung Blindspot : über uns Blindspot ist eine Nationale Förderorganisation für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung,

Mehr

Französische Grammatik. Grammatik. in 15 Minuten

Französische Grammatik. Grammatik. in 15 Minuten . Lernjahr Französische Grammatik Grammatik in Minuten Das Substantiv und seine Begleiter Ergänze die Possessivbegleiter son, sa, ses und übersetze die Sätze anschließend in dein Übungsheft. a) Nadine

Mehr

Forschen in Bibliotheken Recherche en bibliothèque

Forschen in Bibliotheken Recherche en bibliothèque Forschen in Bibliotheken Recherche en bibliothèque // Karsten Schuldt, HTW Chur Eliane Blumer, Université de Genève Warum in Bibliotheken forschen? Bibliotheken erfassen selber, was in ihnen passiert,

Mehr

Radio D Teil 1. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Episode 46 Les Ours de Berlin

Radio D Teil 1. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Episode 46 Les Ours de Berlin Episode 46 Les Ours de Berlin De retour à Berlin, et s intéressent au projet artistique «United Buddy Bears», réalisé par des artistes de 120 pays. Une interview à propos de ce projet doit donner les informations

Mehr

Nachhaltigkeit als Leitbild. Verantwortung des Unternehmens.

Nachhaltigkeit als Leitbild. Verantwortung des Unternehmens. Nachhaltigkeit als Leitbild Verantwortung des Unternehmens. Hedingen, 1. Juli 2016 Nachhaltigkeit als Vision Bauen für Mensch und Umwelt. Unsere Vision ist eine sich nachhaltig entwickelnde Gesellschaft,

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung

Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz Viele Menschen, darunter

Mehr

Interessenten Fragebogen

Interessenten Fragebogen Interessenten Fragebogen Ausfüllen und faxen an: Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für ihr Interesse an unseren Produkten und das damit verbundene Vertrauen in die Marke Dickert. Als namenhafter

Mehr

JugendForum der Großregion ForumJeunesse dans la Grande Région

JugendForum der Großregion ForumJeunesse dans la Grande Région JugendForum der Großregion ForumJeunesse dans la Grande Région Freitag, 17. Oktober 2014 im Kulturzentrum Tufa in Trier Vendredi, 17 octobre 2014 dans le centre socio-culturel Tufa à Trèves Gliederung

Mehr

Aufbau von Nachbarschaftshilfen - gewusst wie!

Aufbau von Nachbarschaftshilfen - gewusst wie! Aufbau von Nachbarschaftshilfen - gewusst wie! Workshop 1 2. Projektetreffen Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen am 18.3.2013 in Bonn Jutta Stratmann Fachberatung für Sozialplanung und Bürgerengagement

Mehr

Kontrollprüfung. Referenzrahmen Französisch

Kontrollprüfung. Referenzrahmen Französisch Der Referenzrahmen umfasst drei Teile: 1 Kompetenzbeschreibungen 2 Beschreibungen von Aufgaben zur Illustration der Fertigkeiten 3 Text- und Übungsbeispiele aus dem Lehrmittel «Bonne chance!» 1 Der vorliegende

Mehr

Gute Pflege hat ihren Preis. Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen im Pflegeheim

Gute Pflege hat ihren Preis. Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen im Pflegeheim Gute Pflege hat ihren Preis Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen im Pflegeheim Gute Pflege hat einen Namen Vertrauenspartner sein für alle, die mit uns zu tun haben. So hat es die Evangelische

Mehr

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können.

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können. Hallo liebe Eltern, Nachbarn und Interessierte! Unsere Kindertagesstätte, die bislang als Krippen- und Kindergartenangebot konzipiert war, ist auf dem Weg sich zum Familienzentrum weiter zu entwickeln.

Mehr

2011 digital publishing AG, München Alle Rechte vorbehalten

2011 digital publishing AG, München  Alle Rechte vorbehalten lernheft Einfache Navigation mit den Tracknummern Alle Kapitelnummern in diesem Lernheft beziehen sich auf die Audiotracks. Jede Lerneinheit besteht aus 10 Tracks: Die thematisch abgeschlossenen Einheiten

Mehr

Lehrgangsbestimmungen Pflegehelferin, Pflegehelfer SRK. Ausgabe

Lehrgangsbestimmungen Pflegehelferin, Pflegehelfer SRK. Ausgabe Lehrgangsbestimmungen Pflegehelferin, Pflegehelfer SRK Ausgabe 10.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 3 2 Grundlagen... 3 3 Zuständigkeiten... 3 4 Ziel des Lehrgangs... 3 5 Aufbau des Lehrgangs...

Mehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr Spannung bei der Jugendfeuerwehr Das ist Tina. Das ist Max, Tinas Bruder. Das sind Vroni und Hakki, die besten Freunde von Tina und Max. Die vier unternehmen eine Menge gemeinsam. Wo bleibt Max bloß. Die

Mehr

Wissensaustausch im Agrar- und Ernährungssektor fördern

Wissensaustausch im Agrar- und Ernährungssektor fördern Wissensaustausch im Agrar- und Ernährungssektor Leitbild der Schweizerischen Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie (SGA) 1 Stand: 17.03.15 Unser Profil Die Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

CSR Regio.Net Nürnberg

CSR Regio.Net Nürnberg CSR Regio.Net Nürnberg Das Projekt in Kürze Birgit Kretz CSR Regio.Net Vortragsreihe 11. März 2014 CSR Regio.Net wird im Rahmen des Programms CSR Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand durch das

Mehr

Bericht über das Praktikum im Heimatland

Bericht über das Praktikum im Heimatland Bericht über das Praktikum im Heimatland von 1 Einleitung Die deutschen Hochschulen sind in den letzten Jahren so gefragt wie nie zuvor. Durch den weltweit hervorragenden Ruf der deutschen Hochschulen

Mehr

Ein Zeitvertreib der Oberschicht Der österreichische Kaiser und sein Sohn posieren im Fotostudio von Viktor Angerer, Wien, vor gemalter Bergkulisse.

Ein Zeitvertreib der Oberschicht Der österreichische Kaiser und sein Sohn posieren im Fotostudio von Viktor Angerer, Wien, vor gemalter Bergkulisse. Un passe-temps pour les élites L empereur d Autriche pose aux côtés de son fils, devant un décor montagneux, dans le studio photo de Viktor Angerer à Vienne. Ein Zeitvertreib der Oberschicht Der österreichische

Mehr

Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit

Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit Ein Projekt des Vereins Kontakt: Sarah Renker-Trachsel Dipl. Sozialmanagerin Lerchenfeldstrasse 67 078 940 76

Mehr

CAS HES-SO IN PSYCHOGERIATRIE

CAS HES-SO IN PSYCHOGERIATRIE WEITERBILDUNG CAS HES-SO IN PSYCHOGERIATRIE Psychogeriatrische Pflege in Akut-, Langzeitbereich und Spitex www.heds-fr.ch Begründung Menschen die an Demenz, Depression, Sucht- und Abhängigkeitsverhalten

Mehr

Jahresplan Französisch Gymnasium mit Découvertes 5 (Klasse 10) für Baden-Württemberg

Jahresplan Französisch Gymnasium mit Découvertes 5 (Klasse 10) für Baden-Württemberg Stand 2009 Die im Folgenden vorgeschlagene Stoffverteilung bezieht sich auf 4 nstunden in Klasse 10 mit 5 Klassenarbeiten (2+3). Die Freiräume für Projekte u.ä. sind beispielhaft eingetragen und können

Mehr

Stärke Dein Leben die Business Partnerschaft der EWTO

Stärke Dein Leben die Business Partnerschaft der EWTO Stärke Dein Leben die Business Partnerschaft der EWTO Vorteile für das Unternehmen: Unsere Mitarbeiter sind die Energie des Unternehmens unser Team kennzeichnet sich durch gestärktes Selbstbewusstsein

Mehr

Programmation allemand extensif en CP

Programmation allemand extensif en CP Programmation allemand extensif en CP Rituels : Rappel des consignes à utiliser le plus souvent possible : Répondre à l appel en allemand Was ist denn los? Setzt euch / setze dich Wer ist da? Ich bin da.

Mehr

33.4 TWh: EPEX SPOT marks new monthly record

33.4 TWh: EPEX SPOT marks new monthly record PRESS RELEASE Power Trading Results in March 2014 33.4 TWh: EPEX SPOT marks new monthly record Paris, 2 April 2014. In March 2014, a total volume of 33.4 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

move-in-nature bewegt.

move-in-nature bewegt. move-in-nature bewegt. Durch Beratung, Training, Workshops und Coaching. Durch Aktivsein in & mit der Natur. Mit ungewohnten Perspektiven auf dem Weg zu neuen Zielen. move-in-nature bewegt Ihr Unternehmen:

Mehr

Fragebogen für Einsatzstellen

Fragebogen für Einsatzstellen Fragebogen für Einsatzstellen Zur Veröffentlichung in der Bürgernetz-Datenbank (Online) Zur Vermittlung von Freiwilligen über das Freiwilligen Zentrum Fürth Gespräch geführt am mit FZF-MitarbeiterIn Wenn

Mehr

Grundwissen Französisch 2. Fremdsprache

Grundwissen Französisch 2. Fremdsprache Grundwissen Französisch 2. Fremdsprache In der Jahrgangsstufe 6 F2 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur ersten elementaren Sprachverwendung

Mehr

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE V2- März 2012 Inhalt 1. RHEIN-ERFT AKADEMIE 2020 - Unsere Vision...3 2. Zukunft gestalten!...4 3. Zukunftsmodell RHEIN-ERFT AKADEMIE...5 4. Zukunftsfähigkeit...6

Mehr

Agneau,, Le Diamandin

Agneau,, Le Diamandin Agneau,, Le Diamandin Lamm,, Le Diamandin Rassen: ausschliesslich Fleischrasen (Charmoise, Vendéen, Rouge de l Ouest, Texel, Suffolk, Charollais et Ille-de-France). Produktionszone: Poitou-Charentes genauer

Mehr

Memoryspiel. jeu n 1 objectif actif / passif [reprendre les règles figurant sur l'affiche promotionnelle] productions possibles

Memoryspiel. jeu n 1 objectif actif / passif [reprendre les règles figurant sur l'affiche promotionnelle] productions possibles Memoryspiel On remarquera que nous avons opté délibérément pour l'emploi du PARFAIT dans les productions attendues. La raison en est la suivante : L'activité de jeu implique une situation de communication

Mehr

Zuerst möchte ich mich herzlich bedanken, dass Sie in Farnern eine 1. August-Feier durchführen und dass Sie mich heute dazu eingeladen haben.

Zuerst möchte ich mich herzlich bedanken, dass Sie in Farnern eine 1. August-Feier durchführen und dass Sie mich heute dazu eingeladen haben. 1. August 2010 - Farnern Anrede Zuerst möchte ich mich herzlich bedanken, dass Sie in Farnern eine 1. August-Feier durchführen und dass Sie mich heute dazu eingeladen haben. Ich erinnere mich dabei an

Mehr

CLAIMS CONFERENCE - Article 2 Fund -

CLAIMS CONFERENCE - Article 2 Fund - Questionnaire / Fragebogen CLAIMS CONFERENCE - Article 2 Fund - Veuillez lire attentivement les instructions ci-jointes avant de remplir ce formulaire; faites vos indications en typo scriptes ou en lettres

Mehr

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar.

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild der GEWOBA Seit der Gründung 1924 ist es unser Ziel, breite Bevölkerungsgruppen im Land Bremen mit ausreichendem

Mehr