BS 620b Pensionsrecht für Beamtinnen und Beamte - Änderungen im Skriptum Stand: November 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BS 620b Pensionsrecht für Beamtinnen und Beamte - Änderungen im Skriptum Stand: November 2016"

Transkript

1 BS 620b Pensionsrecht für Beamtinnen und Beamte - Änderungen im Skriptum Stand: November 2016 Punkt 1.2. Übersicht Ruhestandsvarianten: Hinweis auf Rechtslage bis Eintritt Ruhestandsverhältnis: Hinweis auf Rechtslage bis Zuständigkeit: Rechtslage ab (DRN 2016) 2. Übertritt in den Ruhestand: Entfall des Übergangsrechts Ende bis 3.9. Ruhestandsversetzung durch Erklärung: Auslaufrecht bis Langzeitversichertenregelung 60/40: Rechtslage ab Beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit (bis Jahrgang 1953): Änderungen für neue BT, Geltungsbereich alte BT/neue BT Langzeitversichertenregelung 62/42: Rechtslage ab Beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit (ab Jahrgang 1954): Änderungen für neue BT, Geltungsbereich alte BT/neue BT Änderungen bei der Beitragsdeckung: Ergänzung der Übersicht 4. Versetzung in Ruhestand von Amts wegen: Auslaufrecht bis Versetzung in den Ruhestand bei Schwerarbeit: Hinweis auf Auslaufrecht bis , neue Rechtslage ab Korridorpension: Auslaufrecht bis , Rechtslage ab Neue BT-Gruppen/Erläuterungen: Ruhestandsversetzung wie bei alten BT nach den BDG-Vorschriften; Entsprechungsregel in 105 Abs. 3 PG Neue BT-Gruppen: keine Abfertigung neu für Antrags-BT Jubiläumszuwendung: Hinweis auf alte/neu Rechtslage ( ) Beilage 01/1 Checkliste Ruhestand: Textliche Anpassungen betreffend 13 BDG 1979 und ausländische Beschäftigungszeiten 02/1 Mitteilung betreffend Übertritt in den Ruhestand: Textliche Anpassungen (Rechtslage ab ) 02/2 Bescheid betreffend Aufschub des Übertrittes in den Ruhestand: Textliche Anpassungen (Rechtslage ab ) 03/4 Bescheid Beitragsdeckung (bis Jahrgang 1953): Textliche Anpassungen 03/5 Beiblatt Bescheid Beitragsdeckung (bis Jahrgang 1953): Textliche Anpassungen 03/6 Bescheid Beitragsdeckung (ab Jahrgang 1954): Textliche Anpassungen 03/7 Beiblatt Bescheid Beitragsdeckung (ab Jahrgang 1954): Textliche Anpassungen 05/1 bis 05/4 Schwerarbeitspension: Hinweis auf Rechtslage bis /3 Korridorpension/Mitteilung: Hinweis auf Rechtslage bis /7 Dienstunfähigkeit/Bescheid auf Antrag: Hinweis 9 PG, Urlaubsersatzl. 07/8 Dienstunfähigkeit/Ankündigung amtswegige Ruhestandsversetzung: Textliche Anpassung (Begründung), VwGH-Judikatur 07/9 Dienstunfähigkeit/Bescheid von Amts wegen: Textliche Anpassung (Begründung), VwGH-Judikatur, Hinweis 9 PG 1965, Urlaubsersatzleistung 08/1 bis 08/4 Nachkaufsmöglichkeiten/Bescheidmuster: Klarstellung betreffend alte BT 08/5 bis 08/6 Rückerstattung besonderer Pensionsbeitrage/Bescheidmuster: Klarstellung betreffend alte BT 05 (neu) Steigerungsprozenzsatz/Beispiele

2 BS 620b Pensionsrecht für Beamtinnen und Beamte - Änderungen im Skriptum Stand: März 2015 Punkt Nachkauf von Schul/Studienzeiten, die sich mit erstatteten Zeiten decken: Besonderer Pensionsbeitrag für die nachträgliche Anrechnung ausgeschlossener RGVDZ (ausgenommen Schul/Studienzeiten): Nachkauf erstatteter Zeiten für das Pensionskonto: Nach von Schul- und Studienzeiten (nach dem ASVG): Link zur PVA-Broschüre Neue BT, BT ab Jahrgang 1976: Abfertigung, Bemessung ausgehend vom Besoldungsdienstalter Jubiläumszuwendung: abhängig vom Besoldungsdienstalter, Übergangsbestimmung für nach der Bundesbesoldungsreform 2015 übergeleitete BT Zuwendung beim Tod aktiver BT: Bemessung ausgehend vom Referenzbetrag Besonderer Sterbekostenbetrag: Bemessung ausgehend vom Referenzbetrag Beilage 01/1 Checkliste Ruhestand/Allgemeiner Teil: Jubiläumsstichtag, Änderung durch Bundesbesoldungsreform /5 Beiblatt Bescheid Beitragsdeckung (bis Jahrgang 1953): Nachkauf von Schul/Studienzeiten bzw. Ausübungsersatzzeiten: ; Jubiläumsstichtag, Änderung durch Bundesbesoldungsreform /7 Beiblatt Bescheid Beitragsdeckung (ab Jahrgang 1954): Nachkauf von Schul/Studienzeiten, nachträgliche Anrechnung von RGVDZ: ; Jubiläumsstichtag, Änderung durch Bundesbesoldungsreform /1 Nachkauf von Schul/Studienzeiten bzw. Ausübungsersatzzeiten (bis Jahrgang 1953): 08/2 Nachkauf von Schul/Studienzeiten (ab Jahrgang 1954): 08/3 Nachträgliche Anrechnung von RGVDZ: 08/4 Nachkauf erstatteter Zeiten für Pensionskonto: 02 Entwicklung des Gehaltsansatzes von V/2 bzw. des Referenzbetrages: Werte 2015 ergänzt

3 BS 620b Pensionsrecht für Beamtinnen und Beamte - Änderungen im Skriptum Stand: Jänner 2015 Punkt Nachkauf von Schul/Studienzeiten (bis Jahrgang 1953): Nachkauf von Ausübungsersatzzeiten (bis Jahrgang 1953): Nachträgliche Anrechnung von RGVDZ (Schul/Studienzeiten): Neue BT usw: Nachkauf von Schul/Studienzeiten nach dem ASVG; Werte für 2015 Beilage 03/5 Beiblatt Bescheid Beitragsdeckung (bis Jahrgang 1953): Nachkauf von Schul/Studienzeiten bzw. Ausübungsersatzzeiten: Werte für 2015; nachträgliche Anrechnung von RGVDZ: Gehaltsansatz V/2 für /7 Beiblatt Bescheid Beitragsdeckung (ab Jahrgang 1954): Nachkauf von Schul/Studienzeiten, nachträgliche Anrechnung von RGVDZ: Werte für 2015, Gehaltsansatz V/2 für /1 Nachkauf von Schul/Studienzeiten bzw. Ausübungsersatzzeiten (bis Jahrgang 1953): Werte für 2015, Gehaltsansatz V/2 für /2 Nachkauf von Schul/Studienzeiten (ab Jahrgang 1954): Gehaltsansatz V/2 für /3 Nachträgliche Anrechnung von RGVDZ: Werte für 2015, Gehaltsansatz V/2 für /4 Nachkauf erstatteter Zeiten für Pensionskonto: Gehaltsansatz V/2 für /5 Rückerstattung besonderer Pensionsbeiträge (zur Gänze): 08/6 Rückerstattung besonderer Pensionsbeiträge (teilweise): 02 Entwicklung der Gehaltsansätze von V/2: Gehaltsansatz 2015 ergänzt

4 Stand: November 2014 Punkt 1. bis 7. und 15. Pensionsberechnungskriterien: Die diesbezüglichen Ausführungen in den einzelnen Punkten wurden im Punkt 15. (Pensionsberatung, Pensionsberechnung) zusammengefasst Antrags-BT: VwGH-Judikatur (Abfertigung nach 84 VBG) Zwischenstaatliche Verfahren: Links zu EU-Formularen und BKA- Rundschreiben aktualisiert Sonderpensionsbegrenzungsgesetz (ab 2015) Beilage

5 Stand: Jänner 2014 Punkt Zuständigkeit der Dienstbehörde: 2 DVG, Rechtslage ab Ruhestandsversetzung durch Erklärung: Schaffung des Begriffes gesetzliches Pensionsalter Wirksamkeit der Ruhestandversetzung (bescheidmäßig verfügt): Wegfall letztinstanzlicher Bescheide ab Ex-lege-Beurlaubung gemäß 14 Abs. 7 BDG 1979, Bezugskürzung gemäß 13c GehG: Ab 2014 Beschwerde statt Berufung Zurechnung von Jahren gemäß 9 PG 1965: Gesetzliche Neutextierung Nachkauf von Schul/Studienzeiten (bis Jahrgang 1953): Nachkauf von Ausübungsersatzzeiten (bis Jahrgang 1953): Nachträgliche Anrechnung von RGVDZ (Schul/Studienzeiten): Neue BT usw: Nachkauf von Schul/Studienzeiten nach dem ASVG; Werte für 2014 Beilage 01/1 Checkliste Ruhestand: textliche Anpassung (gesetzliches Pensionsalter; 15, 15a BDG 1979) 03/5 Beiblatt Bescheid Beitragsdeckung (bis Jahrgang 1953): textliche Anpassung (gesetzliches Pensionsalter); Nachkauf von Schul/Studienzeiten bzw. Ausübungsersatzzeiten: Werte für 2014; nachträgliche Anrechnung von RGVDZ: Gehaltsansatz V/2 für /7 Beiblatt Bescheid Beitragsdeckung (ab Jahrgang 1954): textliche Anpassung (gesetzliches Pensionsalter); Nachkauf von Schul/Studienzeiten, nachträgliche Anrechnung von RGVDZ: Werte für 2014, Gehaltsansatz V/2 für /1 Amtswegige Ruhestandsversetzung/Ankündigung: textliche Anpassung (gesetzliches Pensionsalter) 04/2 Amtswegige Ruhestandsversetzung/Bescheid: textliche Anpassung (gesetzliches Pensionsalter) 08/1 Nachkauf von Schul/Studienzeiten bzw. Ausübungsersatzzeiten (bis Jahrgang 1953): Werte für 2014, Gehaltsansatz V/2 für /2 Nachkauf von Schul/Studienzeiten (ab Jahrgang 1954): Gehaltsansatz V/2 für /3 Nachträgliche Anrechnung von RGVDZ: Werte für 2014, Gehaltsansatz V/2 für /4 Nachkauf erstatteter Zeiten für Pensionskonto: Gehaltsansatz V/2 für /5 Rückerstattung besonderer Pensionsbeiträge (zur Gänze): 08/6 Rückerstattung besonderer Pensionsbeiträge (teilweise): 04 Entwicklung der Gehaltsansätze von V/2: Gehaltsansatz 2014 ergänzt

6 Stand: November 2013 Punkt Ergänzungen betreffend BT ab Jahrgang 1976 (gilt ab ) 9.3. Ergänzungen betreffend BT ab Jahrgang 1976 (gilt ab ) Ergänzungen betreffend Nachkauf von Schul- und Studienzeiten (ASVG) Beschäftigungszeiten im Ausland: keine Nachkaufsmöglichkeiet für neue BT-Gruppen Kontoerstgutschrift für BT ab Jahrgang 1976 (gilt ab ) Beilage 01 Durchrechnungszeiträume: Beispiel für die Reduktion bei Kindererziehungszeiten

7 Stand: September 2013 Punkt Hinweis Die Sachthemen im Skriptum wurden neu gereiht Verlagerung der Seminarunterlagen in das DiReSy des BKA 1.3. Entfall der Sonderbestimmungen für Lehrer (ab 2014) 3. Entfall der Punkte betreffend BB-SozPG und Lehrermodell (ab 2014) Erledigungsmuster für Rückerstattung des besonderen Pensionsbeitrages gemäß 236b Abs. 7 BDG 1979 Beilage Hinweis Der Beilagenteil wurde aus dem Skriptum herausgelöst. Sämtliche Beilagen sind in einem Dokument enthalten. Den Beilagen wurde eine Übersicht vorangestellt. Die Beilagen wurden (dem Skriptum entsprechend) neu gereiht. 05/2 Feststellung der Schwerarbeitsmonate: Ergänzung betreffend BUAG- Tätigkeiten (BGBl. II Nr. 201/2013 ab ) 08/5 Neu: Bescheid betreffend Rückerstattung des besonderen Pensionsbeitrages gemäß 236b Abs. 7 BDG 1979 (zur Gänze) 08/6 Neu: Bescheid betreffend Rückerstattung des besonderen Pensionsbeitrages gemäß 236b Abs. 7 BDG 1979 (teilweise) Hinweis Die n wurden verringert und (dem Skriptum entsprechend) neu gereiht.

Helmut Gaal Stand Pensionsrecht. Information für pragmatisierte Lehrer/innen

Helmut Gaal Stand Pensionsrecht. Information für pragmatisierte Lehrer/innen Helmut Gaal Stand 2014 Vorsitzender- Stv. des Zentralausschusses Pensionsrecht Information für pragmatisierte Lehrer/innen Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! In den letzten Jahren hat sich das Pensionsrecht

Mehr

Autor: Ernst Eichmair (BMF) Version 14 Stand: Jänner 2015. Skriptum für das Seminar BS 620b Pensionsrecht für Beamtinnen und Beamte

Autor: Ernst Eichmair (BMF) Version 14 Stand: Jänner 2015. Skriptum für das Seminar BS 620b Pensionsrecht für Beamtinnen und Beamte Autor: Ernst Eichmair (BMF) Version 14 Stand: Jänner 2015 Skriptum für das Seminar BS 620b Pensionsrecht für Beamtinnen und Beamte Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 1 1.1. Einführung... 1 1.1.1. Skriptum

Mehr

Pensionsrecht für BeamtInnen. AKh Vortrag,

Pensionsrecht für BeamtInnen. AKh Vortrag, Pensionsrecht für BeamtInnen AKh Vortrag, 8.10.2015 Pensionsrecht Themen: Ruhestandsversetzung Berechnung der Pensionshöhe Ruhestandsversetzung Beamte wechseln in den Ruhestand: BeamtInnen-Dienstverhältnis

Mehr

Eckpunkte des Pensionsharmonisierungsgesetzes

Eckpunkte des Pensionsharmonisierungsgesetzes Dr. Norbert Schnedl 22.11.2004 Dienstrecht Eckpunkte des Pensionsharmonisierungsgesetzes Das Verhandlungsteam der GÖD unter Führung von Fritz Neugebauer hat sich in den Verhandlungen mit der Bundesregierung

Mehr

Pensionsrecht für BeamtInnen

Pensionsrecht für BeamtInnen Autor: Ernst Eichmair (BMF) Version 9 Stand: Mai 2012 Ausbildungsunterlage für das Seminar BS 620b Pensionsrecht für BeamtInnen Vortragende / email-adresse: ernst.eichmair@bmf.gv.at horst.feindert@bmf.gv.at

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Änderung der Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972 (DPL 1972) Artikel I

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Änderung der Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972 (DPL 1972) Artikel I Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: Änderung der Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972 (DPL 1972) Artikel I Die Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972, LGBl. 2200, wird wie folgt geändert:

Mehr

2. Möglichkeiten der Pensionierung

2. Möglichkeiten der Pensionierung 2.1. Einleitung 2. Möglichkeiten der Pensionierung In Bezug auf die Möglichkeiten, in Pension zu gehen, bestehen gravierende Unterschiede zwischen Beamten und Arbeitnehmern, deren Arbeitsverhältnis auf

Mehr

Pensionsregelungen für pragmatisierte LehrerInnen seit 2014

Pensionsregelungen für pragmatisierte LehrerInnen seit 2014 Pensionsregelungen für pragmatisierte LehrerInnen seit 2014 Regelpension Grundsätzlich gilt für Landeslehrpersonen ein Pensionsantrittsalter von 65. Das bedeutet, dass eine Versetzung in den Ruhestand

Mehr

Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Übergang zur Pension

Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Übergang zur Pension Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Übergang zur Pension von Andreas Gerhartl 1. Auflage Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Übergang zur Pension Gerhartl schnell und portofrei

Mehr

Eckpunkte des Pensionsharmonisierungsgesetzes

Eckpunkte des Pensionsharmonisierungsgesetzes Dr. Norbert Schnedl 22. August 2007 Dienstrecht Eckpunkte des Pensionsharmonisierungsgesetzes Das Verhandlungsteam der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) unter Führung von Fritz Neugebauer hat sich

Mehr

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand:

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: Ich gehe in Pension Informationen zum Pensionsantritt Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: 2016-04 Inhaltsverzeichnis 1. Welcher Versicherungsträger ist zuständig?... 3 2. Einholung von

Mehr

Eckpunkte der Reform Abänderungsantrag MR-Entwurf Derzeitige Rechtslage Bemerkungen

Eckpunkte der Reform Abänderungsantrag MR-Entwurf Derzeitige Rechtslage Bemerkungen GEGENÜBERSTELLUNG des in den Ministerrat eingebrachten Entwurfes mit dem Abänderungsantrag und der derzeitigen Rechtslage - BDG; Bemerkungen Eckpunkte der Reform Abänderungsantrag MR-Entwurf Derzeitige

Mehr

Meine Pension WANN WIE VIEL. LICHT ins Dunkel! kann ich in Pension gehen? Pension bekomme ich?

Meine Pension WANN WIE VIEL. LICHT ins Dunkel! kann ich in Pension gehen? Pension bekomme ich? Informationsbroschüre zum Thema PENSION Meine Pension WANN kann ich in Pension gehen? WIE VIEL Pension bekomme ich? Unzählige Pensionsreformen der letzten Jahre haben die Aussichten auf die Pension ziemlich

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Betreff. Spruch. Begründung Verwaltungsgerichtshof /12/0018

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Betreff. Spruch. Begründung Verwaltungsgerichtshof /12/0018 13.09.2006 Gericht Verwaltungsgerichtshof Entscheidungsdatum 13.09.2006 Geschäftszahl 2004/12/0018 Betreff Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Höß und die Hofräte

Mehr

kleines Pensionsgesetz

kleines Pensionsgesetz Beamtenpension 2012 kleines Pensionsgesetz mit Pensionsreformen 1997, 2000 Pensionssicherungsreform 2003 Pensionsharmonisierung 2005 Dienstrechtsnovelle 2007 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2008 Budgetbegleitgesetz

Mehr

Allgemeines über die Schwerarbeitspension

Allgemeines über die Schwerarbeitspension Schwerarbeitspension Die Schwerarbeitspension gilt grundsätzlich für Männer und Frauen, die über eine bestimmte Dauer unter psychisch und physisch besonders belastenden Bedingungen Schwerarbeit geleistet

Mehr

Regierungsvorlage Angebot an Sozialpartner GÖD-Vorschlag Bewertung

Regierungsvorlage Angebot an Sozialpartner GÖD-Vorschlag Bewertung Regierungsvorlage Angebot an Sozialpartner GÖD-Vorschlag Bewertung 28. Mai 2003 Für die Jahrgänge, geboren zwischen dem 2.10.1940 und dem 1.4.1948 wird in Form einer Geburtstagsregelung das Abschlagsgrenzalter

Mehr

Ruhegenussvordienstzeiten

Ruhegenussvordienstzeiten Autor: Ernst Eichmair (BMF) Version 14 Stand: Jänner 2016 Skriptum für das Seminar BS 621 Ruhegenussvordienstzeiten Inhaltsverzeichnis 1. WAS SIND RUHEGENUSSVORDIENSTZEITEN UND WOZU BRAUCHT MAN SIE (GESETZLICHE

Mehr

Beamtenpension 2009 kleines Pensionsgesetz

Beamtenpension 2009 kleines Pensionsgesetz Beamtenpension 2009 kleines Pensionsgesetz Inhaltsverzeichnis Hauptstück I: Einführung... 3 Wegweiser durch den Pensionsreformdschungel... 3 Hauptstück II: Die Pension-ALT... 6 Kapitel 1: Reguläres Pensionsanstrittsalter...

Mehr

AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Gruppe Innere Verwaltung Abteilung Gemeinden 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1

AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Gruppe Innere Verwaltung Abteilung Gemeinden 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Gruppe Innere Verwaltung Abteilung Gemeinden 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An alle Gemeinden IVW3-LG-1003201/020-2012

Mehr

Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht

Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht BUDGETBEGLEITGESETZ 2003 und Harmonisierung 2004 Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht für BeamtInnen die vor dem 1.1.1955 geboren sind www.goedfsg.at Stand 04.07.2007 1 ÄNDERUNG IM BDG Anhebung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Pensionsversicherungsträger 10. II. Versicherungsmonate.. 15

Inhaltsverzeichnis. I. Pensionsversicherungsträger 10. II. Versicherungsmonate.. 15 Inhaltsverzeichnis I. Pensionsversicherungsträger 10 II. Versicherungsmonate.. 15 A. Gemeinsame Bestimmungen für Unselbständige und für Selbständige... 15 1. Allgemeines 15 2. Monate einer freiwilligen

Mehr

Inhalt Zeitpunkt der Ruhestandsversetzung Übergangsbestimmung und Langzeitversichertenregelung

Inhalt Zeitpunkt der Ruhestandsversetzung Übergangsbestimmung und Langzeitversichertenregelung Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Einleitung... 19 1.1. Themenstellung und -abgrenzung... 19 1.2. Sonstige Hinweise... 19 2. Möglichkeiten der Pensionierung... 21 2.1. Einleitung... 21 2.2. Auf

Mehr

Oö. DRÄG 2012), und nimmt hiezu aus der Sicht der Rechnungs- und Gebarungskontrolle wie folgt Stellung:

Oö. DRÄG 2012), und nimmt hiezu aus der Sicht der Rechnungs- und Gebarungskontrolle wie folgt Stellung: Amt der Oberösterreichischen Landesregierung Landhausplatz 1 4021 Linz Wien, 17. Mai 2011 GZ 302.206/001-5A4/11 Entwurf des Oö. Landes- und Gemeinde-Dienstrechtsänderungsgesetzes 2012 - Oö. DRÄG 2012 Sehr

Mehr

GÖD-Information. Wesentliche Inhalte des 9. Hauptstückes des Budgetbegleitgesetzes 2011 Dienst- und Besoldungsrecht Stand: Ministerratsbeschluss

GÖD-Information. Wesentliche Inhalte des 9. Hauptstückes des Budgetbegleitgesetzes 2011 Dienst- und Besoldungsrecht Stand: Ministerratsbeschluss Norbert Schnedl Dienstrecht Hannes Gruber Besoldung GÖD-Information Wesentliche Inhalte des 9. Hauptstückes des Budgetbegleitgesetzes 2011 Dienst- und Besoldungsrecht Stand: Ministerratsbeschluss Im Rahmen

Mehr

Durchführungsrundschreiben zu den Art. 121 bis 134 des Budgetbegleitgesetzes 2011

Durchführungsrundschreiben zu den Art. 121 bis 134 des Budgetbegleitgesetzes 2011 An alle Dienstbehörden und Personalstellen des Bundes GZ BKA-920.900/0012-III/5/2010 ABTEILUNGSMAIL III5@BKA.GV.AT BEARBEITER HERR DR. PETER ALBERER PERS. E-MAIL PETER.ALBERER@BKA.GV.AT TELEFON +43 1 53115-7117

Mehr

Novellierungsentwurf der Dienst- und Gehaltsordnung; B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

Novellierungsentwurf der Dienst- und Gehaltsordnung; B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t GZ Präs. 11211/2003-82 Novellierungsentwurf der Dienst- und Gehaltsordnung; Graz, 20.05.2010 Mag.Ri/Ma Berichterstatter:... B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Mit Beschluss des Gemeinderates vom

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 547 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder,

Mehr

Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht

Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht Harmonisierung 2004 und Budgetbegleitgesetz 2003 Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht für BeamtInnen die ab 1.1.1955 geboren sind www.goedfsg.at Stand 04.07.2007 1 ÄNDERUNG IM BDG Anhebung des Regelpensionsalters

Mehr

Informationsblatt. über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011

Informationsblatt. über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011 Seite: 1 PENSIONSSERVICE Informationsblatt über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011 Der Ruhebezug wird auf Basis der Ruhegenussberechnungsgrundlage (Durchschnittswert

Mehr

Dienstrechtliche Erfolge zwischen 2005 und 2009 zusammengestellt von Dr. Norbert Schnedl (Gewerkschaft Öffentlicher Dienst) Bezugserhöhungen für 2005: + 2,3 % Bezugserhöhungen für 2006: + 2,7 % Bezugserhöhungen

Mehr

Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige Rechtslage Auswirkungen

Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige Rechtslage Auswirkungen GEGENÜBERSTELLUNG des in den Ministerrat eingebrachten Entwurfes mit dem Begutachtungsentwurf und der derzeitigen Rechtslage; Auswirkungen Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige

Mehr

Bericht des Rechnungshofes

Bericht des Rechnungshofes Bericht des Rechnungshofes Landeslehrerpensionen Bund 2015/12 5 6 Bund 2015/12 Inhalt Inhaltsverzeichnis Tabellen und Abbildungsverzeichnis 8 Abkürzungsverzeichnis 10 BKA BMBF Wirkungsbereich des Bundeskanzleramtes

Mehr

Auswirkungen der unterschiedlichen Beendigung von Verfahren gem. 14 BDG:

Auswirkungen der unterschiedlichen Beendigung von Verfahren gem. 14 BDG: Auswirkungen der unterschiedlichen Beendigung von Verfahren gem. 14 BDG: I) Allgemeine Überlegungen (BKA): 1. Vorliegen von dauernder DU + Ruhestandsversetzung: Grundsätzlich sind die Verfahren bei Einleitung

Mehr

O Ö. K U R I E R. Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 1/09 Februar 2009

O Ö. K U R I E R. Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 1/09 Februar 2009 O Ö. K U R I E R Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 1/09 Februar 2009 An alle Vorsitzenden der Gewerkschaftlichen Betriebsausschüsse und die Mitglieder der Landesleitung

Mehr

ANTRAG. der Abgeordneten Erber, Vladyka, Doppler, Onodi, Ing. Haller, Hinterholzer, Lembacher und Mag. Mandl

ANTRAG. der Abgeordneten Erber, Vladyka, Doppler, Onodi, Ing. Haller, Hinterholzer, Lembacher und Mag. Mandl Ltg.-515-2/A-1/32-2010 ANTRAG der Abgeordneten Erber, Vladyka, Doppler, Onodi, Ing. Haller, Hinterholzer, Lembacher und Mag. Mandl betreffend Änderung des NÖ Sozialhilfegesetzes (NÖ SHG) gemäß 34 LGO zum

Mehr

kleines Pensionsgesetz

kleines Pensionsgesetz Beamtenpension 2014 kleines Pensionsgesetz mit Pensionsreformen 1997, 2000 Pensionssicherungsreform 2003 Pensionsharmonisierung 2005 Dienstrechtsnovelle 2007 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2008 Budgetbegleitgesetz

Mehr

Sonder-Klienteninformation zur Pensionsreform 2004 Stand August 2003

Sonder-Klienteninformation zur Pensionsreform 2004 Stand August 2003 Sonder-Klienteninformation zur Pensionsreform 2004 Stand August 2003 Späterer Beginn des Erwerbslebens, längere Lebensdauer, steigende Invaliditätsrate und geänderte Altersstruktur der Bevölkerung waren

Mehr

Erläuterungen. I. Allgemeiner Teil. A. Allgemeines

Erläuterungen. I. Allgemeiner Teil. A. Allgemeines Erläuterungen I. Allgemeiner Teil A. Allgemeines Aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit und um zu gewährleisten, dass Stellungnahmen auch die legistisch zuständigen Stellen erreichen, wurde beschlossen,

Mehr

Dienstrechts-Novelle 2012

Dienstrechts-Novelle 2012 Bereich Dienstrecht Bereich Besoldung Dienstrechts-Novelle 2012 Die Dienstrechtsnovelle 2012 wurde am 6. Dezember 2012 im Plenum des Nationalrates beschlossen. Von der GÖD konnten dienstrechtliche Verbesserungen

Mehr

1.1 Die Dienstzeit ist durch die personalverwaltende Stelle zu berechnen.

1.1 Die Dienstzeit ist durch die personalverwaltende Stelle zu berechnen. Verwaltungsvorschriften zur Dienstjubiläumsverordnung Bezug: Erlass vom 29. November 2011 (StAnz. S. 1513) Aufgrund des 117 des Hessischen Beamtengesetzes in der Fassung vom 27. Mai 2013 (GVBl. S. 218,

Mehr

"Pensionsvorsorge - staatlich, betrieblich, privat"

Pensionsvorsorge - staatlich, betrieblich, privat INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 3 Kapitel 1 Gesetzliche Altersvorsorge 1.1 Die politische Absicht... 11 1.2 Altrechtspensionen... 13 1.2.1 (Regel)Alterspension... 14 1.2.1.1 Bonus für Pensionsaufschub... 14

Mehr

Anträge betreffend Anrechnung von Schulzeiten

Anträge betreffend Anrechnung von Schulzeiten AHS-GEWERKSCHAFT FCG-Vorsitzende Mag. Eva Scholik e-mail: eva.scholik@oepu.at ZVR-Zahl 938 560 454 Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wien, am 8. Mai 2010 Aufgrund vieler Anfragen möchten wir Sie mit diesem

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. 1 Themen ü Wie lese ich meine Kontoerstgutschrift? ü ü Wie und bis wann kann man

Mehr

44-49 Unterabschnitt 2 Dienstunfähigkeit

44-49 Unterabschnitt 2 Dienstunfähigkeit TK Lexikon Arbeitsrecht Bundesbeamtengesetz 44-49 Unterabschnitt 2 Dienstunfähigkeit 44 Dienstunfähigkeit HI2118746 HI2118747 (1) 1 Die Beamtin auf Lebenszeit oder der Beamte auf Lebenszeit ist in den

Mehr

O Ö. K U R I E R. Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 8/10 November 2010

O Ö. K U R I E R. Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 8/10 November 2010 O Ö. K U R I E R Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 8/10 November 2010 An alle Vorsitzenden der Gewerkschaftlichen Betriebsausschüsse und die Mitglieder der Landesleitung

Mehr

Info-Blatt Versorgung

Info-Blatt Versorgung Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Postfach 13 20 54203 Trier Info-Blatt Versorgung Anerkennung von Vordienstzeiten als ruhegehaltsfähige Dienstzeit Kurfürstliches Palais Willy-Brandt-Platz 3 54290

Mehr

Monitoring der Beamtenpensionen

Monitoring der Beamtenpensionen Pensionen Monitoring der Beamtenpensionen im Bundesdienst 2016 Monitoring der Beamtenpensionen im Bundesdienst 2016 Wien, Februar 2016 Impressum Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Bundeskanzleramt

Mehr

Durchführungsrundschreiben zur Dienstrechts-Novelle 2008

Durchführungsrundschreiben zur Dienstrechts-Novelle 2008 GZ BKA-920.900/0003-III/5/2009 ABTEILUNGSMAIL III5@BKA.GV.AT An alle Dienstbehörden und Personalstellen Antwort bitte unter Anführung der GZ an die Abteilungsmail Durchführungsrundschreiben zur Dienstrechts-Novelle

Mehr

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Pensionsversicherung NEU im FSVG Feststellungsbescheide Fristen Anträge B. Wisleitner Seite 1 Überleitung ab 1.1.2013 Beitragspflicht im FSVG ab 1.1.2013 Pensionsauszahlung

Mehr

KONTOERSTGUTSCHRIFT PENSIONSKONTO. 5.Mai 2014 Wien

KONTOERSTGUTSCHRIFT PENSIONSKONTO. 5.Mai 2014 Wien KONTOERSTGUTSCHRIFT PENSIONSKONTO 5.Mai 2014 Wien Kontoerstgutschrift Alle ASVG-Versicherten, die ab 1955 geboren sind und bis zum 31.12.2004 zumindest 1 Pensionsversicherungsmonat erworben haben, erhalten

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 28. Dezember 2015 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 28. Dezember 2015 Teil I 1 von 71 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 28. Dezember 2015 Teil I 164. Bundesgesetz: 2. Dienstrechts-Novelle 2015 (NR: GP XXV RV 902 AB 940 S. 109. BR: 9495 AB

Mehr

5. In 21 Abs. 2 wird vor dem Wort Ruhestand die Wortfolge zeitlichen oder dauernden eingefügt.

5. In 21 Abs. 2 wird vor dem Wort Ruhestand die Wortfolge zeitlichen oder dauernden eingefügt. Die Dienst- und Gehaltsordnung der Beamten der Landeshauptstadt Graz 1956, LGBl. Nr. 30/1957, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 81/2010, wird wie folgt geändert: 1. 11 Abs. 1 lit. k lautet: k) Versetzung

Mehr

Neuregelung Vordienstzeitenanrechnung PersonalleiterInnentagung 2015

Neuregelung Vordienstzeitenanrechnung PersonalleiterInnentagung 2015 Neuregelung Vordienstzeitenanrechnung PersonalleiterInnentagung 2015 Inhalt Das neue Modell im Überblick Wahrungszulage/Überblick Novelle Überleitung der bestehenden Dienstverhältnisse IT-Unterstützung

Mehr

Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz (DRModG) NRW. Ulrich Krumme / Maria Löbbel

Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz (DRModG) NRW. Ulrich Krumme / Maria Löbbel Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz (DRModG) NRW Ulrich Krumme / Maria Löbbel Art. 1 Landesbeamtengesetz NRW Laufbahn mit Vorbereitungsdienst besondere Fachrichtung 3 Laufbahngruppen 5 Abs. 2 LBG Laufbahngruppe

Mehr

Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann

Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann In Österreich ist das Pensionsrecht in den letzten Jahren durch zahlreiche sich gegenseitig überlagernde Pensionsreformen undurchschaubar

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober 1996 191. Stück 4257 & Bundesgesetz: Änderung des Allgemeinen

Mehr

Die Frage der Mobilität der Wissenschaftler aus österreichischer Sicht

Die Frage der Mobilität der Wissenschaftler aus österreichischer Sicht Die Frage der Mobilität der Wissenschaftler aus österreichischer Sicht Seminar 5. / 6. Juli 2010 Bonn AK Fortbildung HRK Lothar Matzenauer, Wien Theorie Praxis Mobilität als Thema Diskussions-Schwerpunkte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 4 GZ. RV/0016-I/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der C-GmbH, Adresse, vertreten durch Rechtsanwalt, vom 15. Oktober 2003 gegen den

Mehr

Die Pensionsform, der man unterliegt, ist durch das Geburtsjahr bestimmt

Die Pensionsform, der man unterliegt, ist durch das Geburtsjahr bestimmt WANN kann ich in Pension gehen? WIEVIEL Pension bekomme ich? Viele Reformen im öffentlichen Dienst - vor allem im Bereich der Pensionen - wurden in den letzten Jahren unter dem Motto 'Abschaffung von Beamtenprivilegien'

Mehr

Anhang. zum Informationsblatt über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses. Auszug aus dem Pensionsgesetz 1965 (PG 1965) 1

Anhang. zum Informationsblatt über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses. Auszug aus dem Pensionsgesetz 1965 (PG 1965) 1 PENSIONSSERVICE Anhang zum Informationsblatt über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses Auszug aus dem Pensionsgesetz 1965 (PG 1965) 1 Stand: 1. Jänner 2011 Inhaltsübersicht RUHEBEZUG 3 PG 1965:

Mehr

Besoldung Neu im NÖ Landesdienst

Besoldung Neu im NÖ Landesdienst Besoldung Neu im NÖ Landesdienst Vill bei Innsbruck 24. November 2006 Inkrafttreten am 1. Juli 2006: NÖ LBG für alle neu eintretenden Bediensteten Optionsrecht in das neue Dienstrecht Novellierung der

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 8 Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des Landeslehrer-Dienstrechtsgesetzes 12. (1) bis (6) 12. (1) bis (6) (7) Solange über eine zulässige und rechtzeitige Berufung gegen eine Versetzung in

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. Juli 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. Juli 2013 Teil I 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. Juli 2013 Teil I 122. Bundesgesetz: Änderung des Verwaltungsgerichtsbarkeits-Ausführungsgesetzes 2013, des Verwaltungsgerichtsverfahrensgesetzes,

Mehr

Vom 24. November 1999 (GVM 1999 Nr. 2 Z. 4) Änderungen

Vom 24. November 1999 (GVM 1999 Nr. 2 Z. 4) Änderungen Pfarrerbesoldungs- und -versorgungsgesetz 5.120-Archiv Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Pfarrerinnen und Pfarrer der Bremischen Evangelischen Kirche (Pfarrerbesoldungs- und -versorgungsgesetz)

Mehr

Inhaltsverzeichnis 3. Einführung 5. Teil I Änderungen in der Vorgangsbearbeitung 7

Inhaltsverzeichnis 3. Einführung 5. Teil I Änderungen in der Vorgangsbearbeitung 7 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Einführung 5 Teil I Änderungen in der Vorgangsbearbeitung 7 1. Besondere Beurkundungen 7 1.1. BK Kirchenaustritt 7 1.2. BT Namensänderung des Kindes 10 1.3. BV Anerkennung

Mehr

Verordnung über die Ehrung bei Dienstjubiläen und die Gewährung von Jubiläumszuwendungen

Verordnung über die Ehrung bei Dienstjubiläen und die Gewährung von Jubiläumszuwendungen Verordnung über die Ehrung bei Dienstjubiläen und die Gewährung von Jubiläumszuwendungen Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 29.08.2015 bis 31.12.2016 Bitte folgen Sie diesem Link, um die Tabelle an dieser

Mehr

Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG)

Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG) Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG) Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 22.12.2010 bis 31.12.2010 G aufgeh. durch Artikel 9 Abs. 1 S. 2 vom 4. November 2014 (Brem.GBl. S. 458) Bitte folgen

Mehr

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN www.arbeiterkammer.com Pensionsrecht PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN PENSIONSRECHT DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN Für Frauen und Männer, die

Mehr

Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld. Merkblatt Altersgeld. Unter welchen Voraussetzungen habe ich Anspruch auf Altersgeld?

Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld. Merkblatt Altersgeld. Unter welchen Voraussetzungen habe ich Anspruch auf Altersgeld? Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld Aufgrund der Einführung der Trennung der Altersicherungssysteme durch das Dienstrechtsreformgesetz besteht seit 1.Januar 2011 die Möglichkeit, Beamtinnen und Beamten,

Mehr

Urlaubsberechnung Urlaubsrecht - Änderung Beschäftigungsausmaß Beispiel 1

Urlaubsberechnung Urlaubsrecht - Änderung Beschäftigungsausmaß Beispiel 1 Urlaubsberechnung Die Formel für die Berechnung des Urlaubs finden Sie nachfolgend: (Jahresanspruch Vollzeit in Stunden * Beschäftigungsausmaß in %) / 365 * Tage im Jahr Das Schaltjahr wird nicht berücksichtigt.

Mehr

Vorlage vom 27. Juni 2007

Vorlage vom 27. Juni 2007 Dampfschiffstraße 2 1031 Wien Postfach 240 Tel +43 (1) 711 71-8264 Fax +43 (1) 712 94 25 presse@rechnungshof.gv.at RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE BUND 2007/9 Vorlage vom 27. Juni 2007 Zusammenfassung Reform

Mehr

2 Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit, Auflösung und Vermögen.

2 Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit, Auflösung und Vermögen. Satzung Freifunk Rheinland e.v. Gründungssatzung vom 21.03.2011 in der geänderten Fassung vom 20.04.2016 ( 3 Absatz 1 und 9, 4 Absatz 6 Ziffer 1) 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen

Mehr

Tiroler Ärztetage 2016

Tiroler Ärztetage 2016 Ärztekammer für Tirol Tiroler Ärztetage 2016 Praxiszurücklegungsseminar Pensionsversicherung nach dem ASVG und FSVG 1 1 Prinzipien Mehrfachversicherung gleichzeitig mehrere Erwerbstätigkeiten angestellter

Mehr

betreffend die Pensionierung der Beamten der Kantonspolizei

betreffend die Pensionierung der Beamten der Kantonspolizei 55. Reglement vom 0. Dezember 98 betreffend die Pensionierung der Beamten der Kantonspolizei Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 5 Abs. des Gesetzes vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal

Mehr

Amt der Tiroler Landesregierung. Bildung. lt. Verteiler

Amt der Tiroler Landesregierung. Bildung. lt. Verteiler Amt der Tiroler Landesregierung Amtssigniert. SID2012041043333 Informationen unter: amtssignatur.tirol.gv.at Bildung lt. Verteiler Wolfgang Pöll Telefon +43(0)512/508-2563 Fax +43(0)512/508-2555 bildung@tirol.gv.at

Mehr

Gewerkschaftlicher Betriebsausschuss bm:bwk Zentralstelle. Minoritenplatz 5, 1010 Wien Tel.: 01/53120/

Gewerkschaftlicher Betriebsausschuss bm:bwk Zentralstelle. Minoritenplatz 5, 1010 Wien Tel.: 01/53120/ Gewerkschaftlicher Betriebsausschuss bm:bwk Zentralstelle Minoritenplatz 5, 1010 Wien Tel.: 01/53120/6056 E-Mail: thomas.weldschek@bmbwk.gv.at Info Liebe Kolleginnen und Kollegen! Anbei die wesentlichen

Mehr

ERGEBNISSE DER BAGS LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2011

ERGEBNISSE DER BAGS LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2011 ERGEBNISSE DER BAGS LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2011 GELTUNGSBEGINN: 1. FEBRUAR 2011 Lohn- und Gehaltserhöhungen (Laufzeit 12 Monate) Erhöhung der KV-Löhne/Gehälter: Die Grundtabelle des Kollektivvertrages

Mehr

Zl a/03, VA/Dr.Sch/Do Wien, 15. April Vorschläge der Bundesregierung zur Pensionsreform; Stellungnahme der GÖD

Zl a/03, VA/Dr.Sch/Do Wien, 15. April Vorschläge der Bundesregierung zur Pensionsreform; Stellungnahme der GÖD Österreichischer Gewerkschaftsbund GEWERKSCHAFT ÖFFENTLICHER DIENST 1010 Wien, Teinfaltstraße 7, Telefon 01/53 454-0 Herrn Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel Ballhausplatz 2 1010 Wien Zl. 6.079a/03, VA/Dr.Sch/Do

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-395/2-02 10.04.2002

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-395/2-02 10.04.2002 LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie der Anstalten der Lehrer-

Mehr

Dienstrechtliche Befugnisse

Dienstrechtliche Befugnisse Dienstrechtliche Befugnisse RdErl. d. MK v. 31.5.2007-13.4-03 000 - VORIS 20480 (Abdruck aus Nds. MBl. Nr. 23/2007 S. 487; SVBl 7/2007): Bezug: a) Beschl. d. LReg vom 30. 11. 2004 (Nds. MBl. S. 860) -

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto

Fragensammlung zum Pensionskonto Fragensammlung zum Pensionskonto Frage 1: In welchem Gesetz finde ich die Bestimmungen über das Pensionskonto? Die Bestimmungen über das Pensionskonto sind im Allgemeinen Pensionsgesetz (APG) enthalten.

Mehr

Harmonisierung der Pensionssysteme

Harmonisierung der Pensionssysteme Drei Rechtslagen: Harmonisierung der Pensionssysteme 1 Rechtslage bis 31.12.2003 (ASVG) 2 Pensionsreform 2003 wirksam ab 1.1.2004 (ASVG) 3 Allgemeines Pensionsgesetz APG Pensionskonto Parallelrechnung

Mehr

Handbuch zur gesetzlichen Pensionsversicherung in Österreich

Handbuch zur gesetzlichen Pensionsversicherung in Österreich Handbuch zur gesetzlichen Pensionsversicherung in Österreich mit der seit 1.1.2007 geltenden Schwerarbeitsverordnung von Carina Milisits, Margit Wolff 2007 Handbuch zur gesetzlichen Pensionsversicherung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 2 GZ. RV/0472-I/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw. gegen die Bescheide des Finanz amtes Kufstein betreffend Berichtigung

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/ Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/ Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/594 16.11.2016 Beschlussempfehlung Ausschuss für Finanzen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes des Landes

Mehr

GÖD konnte Reparatur der Besoldungsreform durchsetzen!

GÖD konnte Reparatur der Besoldungsreform durchsetzen! GEWERKSCHAFT ÖFFENTLICHER DIENST A-1010 Wien Teinfaltstraße 7 Tel.: 01/534 54-0 Fax: DW 326 www.goed.at goed@goed.at ZVR-Nr.: 576439352 DVR: 0046655! Norbert Schnedl Bereich Dienstrecht Hannes Gruber Bereich

Mehr

Gesetz vom, mit dem das Burgenländische Landesbeamten-Pensionsgesetz 2002 geändert wird

Gesetz vom, mit dem das Burgenländische Landesbeamten-Pensionsgesetz 2002 geändert wird 21-336 Gesetz vom, mit dem das Burgenländische Landesbeamten-Pensionsgesetz 2002 geändert wird Der Landtag hat beschlossen: Das Burgenländische Landesbeamten-Pensionsgesetz 2002 - LBPG 2002, LGBl. Nr.

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

KURZINFORMATION. Sabbatjahr Ausstieg auf Zeit

KURZINFORMATION. Sabbatjahr Ausstieg auf Zeit KURZINFORMATION Sabbatjahr Ausstieg auf Zeit Das Sabbatjahr oder auch Sabbatical bezeichnet eine berufliche Auszeit von i.d.r. bis zu zwölf Monaten. Dem Freigestellten eröffnen sich hierbei Möglichkeiten,

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

EINBEZIEHUNG ALLER BESCHÄFTIGTEN UND AUFRECHTERHALTUNG DES LEBENSSTANDARDS

EINBEZIEHUNG ALLER BESCHÄFTIGTEN UND AUFRECHTERHALTUNG DES LEBENSSTANDARDS ZENTRALE PRINZIPIEN DER GESETZLICHEN PENSIONSVERSICHERUNG ÖSTERREICHS EINBEZIEHUNG ALLER BESCHÄFTIGTEN UND AUFRECHTERHALTUNG DES LEBENSSTANDARDS JOSEF BAUERNBERGER WIEN, 25. OKTOBER 2016 Österreichisches

Mehr

Richtlinie des Rektorats für Berufungsverfahren gemäß 99 Abs. 3 UG 2002

Richtlinie des Rektorats für Berufungsverfahren gemäß 99 Abs. 3 UG 2002 Richtlinie des Rektorats für Berufungsverfahren gemäß 99 Abs. 3 UG 2002 1 Art des Berufungsverfahrens (1) Durch Verordnung des Rektorates, die der Genehmigung des Universitätsrats bedarf, kann einmalig

Mehr

Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG)

Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG) Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG) Inkrafttreten: 1. Jänner 2005 Nach der Pensionssicherungsnovelle, die bereits im Vorjahr beschlossen wurde und bereits

Mehr

Pensionsreform / 1. Ergebnisse der Verhandlungen. Beschluss am 30. Juni im Wr. Landtag

Pensionsreform / 1. Ergebnisse der Verhandlungen. Beschluss am 30. Juni im Wr. Landtag Pensionsreform / 1 Ergebnisse der Verhandlungen Beschluss am 30. Juni im Wr. Landtag Pensionsreform / 2 Durchrechnung Restlebensarbeitszeitdurchrechnung 40zig Jahre Durchrechnung 2042 keine rückwirkenden

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/2135-W/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Straße, vom 26. August 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20 (jetzt

Mehr

Pensionskonto - Erstgutschrift

Pensionskonto - Erstgutschrift Pensionskonto - Erstgutschrift 2. Juli 2014 Dr. Bernhard Atzmüller Pensionsberechnung Geboren vor 1.1.1955: Altrecht - Rechtslage 2003 - Rechtslage 2004 Geboren ab 1.1.1955: Altrecht + Pensionskonto =

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0178-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Y. E. gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Monitoring der BeamtInnen-Pensionen

Monitoring der BeamtInnen-Pensionen Pensionen Monitoring der BeamtInnen-Pensionen im Bundesdienst März 2015 1 Impressum: Medieninhaberin, Verlegerin und Herausgeberin: Bundeskanzleramt Österreich Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation

Mehr