Handbuch. ThinPrint Tracking. Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b Berlin Germany/ Alemania

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. ThinPrint Tracking. Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania"

Transkript

1 ThinPrint Tracking Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Handbuch Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado USA/EEUU Cortado Pty. Ltd. Level 20, The Zenith Centre, Tower A 821 Pacific Highway Chatswood, NSW 2067 Australia Web: Stand: 5. August 2013 (v52)

2 Hinweise Copyright Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Cortado AG. Es darf als Ganzes oder in Auszügen kopiert werden vorausgesetzt, dass sich dieser Copyright-Vermerk auf jeder Kopie befindet. Eingetragene Warenzeichen Fast alle Hardware- und Software-Bezeichnungen, die in diesem Dokument erwähnt werden, sind gleichzeitig eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firma oder sollten als solche betrachtet werden. Sicherheitshinweis Alle Cortado-Produkte sind reine Software-Lösungen. Für Sicherheitshinweise zu Ihrer Hardware beachten Sie bitte die technischen Dokumentationen Ihres Hardware-Lieferanten und die der jeweiligen Geräte- und Baugruppenhersteller. Vor Beginn der Installation empfehlen wir, alle offenen Fenster und Anwendungen zu schließen sowie Virenscanner zu deaktivieren. 2 Handbuch ThinPrint Tracking

3 Inhalt Übersicht... 4 Tracking Service... 4 Tracking Report Engine... 5 Installation und Konfiguration... 5 Technische Anforderungen... 5 Installation der Tracking Database... 6 Authentifizierungsmodus... 8 Installation der Tracking Report Engine auf dem Webserver Personal Printing ThinPrint Engine Installation ThinPrint Engine und Tracking Service vorbereiten Tracking-Daten auswerten ThinPrint Tracking Report Engine Übersicht Verteilung Trend Gruppenverwaltung Kosten Anhang Kundendienst und technische Unterstützung Management-Tools für SQL-Server Übersicht Daten des ThinPrint Tracking Services Weitere Quellen Abkürzungen ThinPrint Tracking Handbuch 3

4 Übersicht Übersicht Beim Tracking werden die Druckaktivitäten der ThinPrint Engine oder von Personal Printing erfasst. Den Druck betreffende Daten werden serverseitig gesammelt und an eine SQL-Datenbank weitergeleitet (Bild 1). Folgende Komponenten sind Bestandteil des ThinPrint-Trackings: ThinPrint Engine oder Personal Printing sendet Daten an den ThinPrint Tracking Service ThinPrint Tracking Service empfängt Daten und schreibt sie in eine SQL-Datenbank ThinPrint Tracking Report Engine Webkomponente für übersichtliche Analyse, Zusammenfassung und grafische Aufbereitung der Tracking-Ergebnisse Um die Tracking-Funktion nutzen zu können, müssen Sie zuvor einen SQL-Server installieren. Dieser ist nicht im Lieferumfang der ThinPrint Engine oder von Personal Printing enthalten. Bild 1 Bild 1 Beispiel für den Einsatz des ThinPrint-Trackings mit der ThinPrint Engine Tracking Service Über die mit der ThinPrint Engine oder mit Personal Printing versendeten Druckaufträge können Sie Daten für Ihre Statistik sammeln (Tracking). Dazu müssen Sie einen Microsoft SQL-Server einrichten. Zu den Druckinformationen, die dann mit der Tracking Report Engine erfasst werden können, zählen: Herkunft eines Druckauftrags (Benutzer/Gruppe) verwendeter Drucker vorgenommene Einstellungen Anzahl gedruckter Seiten Information, ob der Druckauftrag fehlerfrei übertragen wurde Kosten Komprimierungsrate (nur ThinPrint Engine) Druckdauer 4 Handbuch ThinPrint Tracking

5 Installation und Konfiguration Druckdaten über einen definierten Zeitraum anzeigen Der SQL-Server kann Druckdaten aus unterschiedlichen Quellen aufnehmen von ThinPrint Engines auf Anwendungs- und Druckservern oder von Personal-Printing-Servern. Tracking Report Engine Zur Visualisierung der Tracking-Daten steht eine Webapplikation zur Verfügung, die auf einem Webserver installiert in ihrem Webinterface die SQL-Daten grafisch darstellen kann. Somit können dann die Tracking-Daten von einem beliebigen Arbeitsplatz aus per Webbrowser ausgewertet werden (Bild 2). Bild 2 Bild 2 Auswertung der SQL-Daten im Webbrowser (Beispiel) Installation und Konfiguration Technische Anforderungen Für das Tracking muss Ihre Architektur folgende Anforderungen erfüllen: ThinPrint Engine + ThinPrint Tracking Service: siehe hierzu das Handbuch ThinPrint Server Engine bzw. ThinPrint Application Server Engine oder Personal Printing: siehe das Handbuch Personal Printing Für den SQL-Server wird zusätzlich benötigt: Microsoft SQL Server 2005, 2008 oder 2008 R2 ThinPrint Tracking Handbuch 5

6 Installation und Konfiguration Die ThinPrint Tracking Report Engine kann auf folgenden Servern (als Webserver) zum Einsatz kommen: Windows Server 2003 x86 mit Service Pack 2 und höher Windows Server 2008 x86 und x64 Service Pack 2 Windows Server 2008 R2 x64 Service Pack 1 Dort wird benötigt: Microsoft.NET Framework Version 3.5 SP 1 ASP.NET (kann als Windows-Komponente aktiviert werden oder als Teil des.net Frameworks installiert werden) Internet-Informationsdienste (IIS) ab 5.1. Standardmäßig wird hier Port 80 verwendet. Dieser Port darf nicht geändert werden und es dürfen keine anderen Programme auf Port 80 laufen. Hinweis! Mit ThinPrint Tracking werden Daten von Druckaufträgen erfasst, die über einen ThinPrint Port gedruckt werden. Administrator- Rechte Für alle Installations- und Konfigurationsschritte benötigen Sie Administrator-Rechte. Melden Sie sich hierzu unter Windows am besten als Administrator an. Installation der Tracking Database Kopieren Sie die Setup.exe nun auf den SQL-Server und öffnen Sie sie mit einem Doppelklick. Wählen Sie die gewünschte Sprachversion, bestätigen Sie mit OK. Anschließend öffnet sich der InstallShield Wizard, siehe Bild 3. Bild 3 Bild 3 Install Wizard starten 6 Handbuch ThinPrint Tracking

7 Installation und Konfiguration Klicken Sie WEITER, ein weiteres Fenster öffnet sich, siehe Bild 4. Bild 4 Bild 4 Datenbankserver und Authentifizierung zum SQL-Server wählen Wählen Sie den SQL-Server, auf dem Sie die Tracking-Datenbank installieren wollen (oberer Pfeil in Bild 4). Geben Sie anschließend an, wie Sie auf die Datenbank zugreifen möchten (Bild 4, Pfeil unten): Windows Authentifizierung oder SQL-Server Authentifizierung Bestätigen Sie mit WEITER, es öffnet sich ein weiteres Fenster, siehe Bild 5. Bild 5 Bild 5 Datenbankserver und Authentifizierung wählen Vergeben Sie einen Namen für die Datenbank, in der die Informationen zu den Druckaufträgen gesammelt werden, zum Beispiel PRINTJOBTRACKING (Bild 5, oberer Pfeil). ThinPrint Tracking Handbuch 7

8 Installation und Konfiguration Authentifizierungsmodus Mit der Wahl des Authentifizierungsmodus (Bild 5, unterer Pfeil) legen Sie fest, wie die Nutzer und der Tracking Service auf die Druckdaten über die Tracking Report Engine zugreifen. Hinweis! Die SQL-Server Authentifizierung wird empfohlen. SQL-Server Authentifizierung Legen Sie ein Konto mit Administrator-Rechten an (siehe Bild 5), z.b. TRACKING- SERVICE und notieren Sie sich Benutzernamen und Passwort. Bestätigen Sie anschließend mit WEITER und beenden Sie den InstallShield Wizard mit FINISH. Bild 6 Bild 6 Administrator-Konto für die Datenbank anlegen Windows- Authentifizierung Wenn Sie sich für die Windows Authentifizierung entscheiden, müssen alle Nutzer und alle Server Mitglied derselben Domäne sein. Mit der Windows-Authentifizierung können sich Nutzer mit ihrem Benutzernamen und dem Domänenpasswort einloggen. Bild 7 Bild 7 Windows Authentifizierungsmodus wählen 8 Handbuch ThinPrint Tracking

9 Installation und Konfiguration Wählen Sie auch hier eine Datenbank (siehe Bild 7, Pfeil oben) auf die Sie die Tracking Database installieren wollen, klicken Sie WINDOWS AUTHENTIFIZIERUNG (Pfeil unten) und bestätigen Sie anschließend mit WEITER. Bild 8 Bild 8 Gruppen aus dem AD übernehmen Aus dem Active Directory können Sie Gruppen von Nutzern auswählen, die auf die Tracking Database Zugriff haben dürfen. Klicken Sie hierzu auf ERWEITERT, siehe Pfeil in Bild 8. Bild 9 Bild 9 Administrator- und Nutzergruppen bestimmen Mit der Installation der Tracking Database werden Tracking Database Administratoren (Bild 9, Pfeil oben) mit Lese- und Schreibrechten angelegt und es werden Nutzer mit Leserechten bestimmt (siehe Bild 9, Pfeil unten). Anschließend beenden Sie die Installation der Tracking Database mit INSTALLIE- REN und FERTIG STELLEN im InstallShield Wizard. ThinPrint Tracking Handbuch 9

10 Installation und Konfiguration Öffnen Sie ein Management-Tool für die Datenbank, z.b. Microsoft SQL Server Management Studio Express 1, damit können Sie die vom Installer angelegte Datenbank verwalten (Bild 10). Bild 10 Bild 10 Datenbank PrintJobTracking Bei Installation der Tracking Database mit SQL-Authentifizierung wird ein Nutzerkonto angelegt, das Leserechte auf die Datenbank hat. Dieser Nutzer heißt Tracking- User und das Passwort lautet: ThinPrint-1. Bild 11 Bild 11 Protokolle aktivieren 1 kann von der Microsoft-Webseite kostenlos heruntergeladen werden (Seite 29; Systemvoraussetzungen beachten!) 10 Handbuch ThinPrint Tracking

11 Installation und Konfiguration Um remote auf den SQL-Server zugreifen zu können, öffnen Sie den SQL-Server Manager (Bild 11) und aktivieren Sie die Protokolle NAMED PIPES und TCP/IP. Anschließend starten Sie den SQL SERVER BROWSER im Diensteordner. Bild 12 Bild 12 Zugriff für Tracking Service auf SQL-Server einrichten Damit der Tracking Service (nur im Fall von Windows-Authentifizierung) Zugriff auf den SQL-Server erhält, öffnen Sie Management Studio Express (Bild 12) und gehen mit Rechtsklick im Ordner SECURITY auf NEW und LOGIN. Es öffnet sich ein neues Fenster (Bild 13). Bild 13 Bild 13 Login für den Tracking Service einrichten Erstellen Sie nun ein neues Konto nach folgendem Muster: <domain>\<servername des Tracking Service>$ Hier: mydomain\ps13$ ThinPrint Tracking Handbuch 11

12 Installation und Konfiguration Bild 14 Bild 14 User Mapping Setzen Sie ein Häkchen bei der Datenbank, die für Tracking eingerichtet wurde, hier: PRINTJOBTRACKING (Pfeil oben in Bild 14) und ein Häkchen bei TREADMIN, unterer Pfeil in Bild 14. Dann kann der Tracking Service mit der Windows Authentifizierung auf die Datenbank zugreifen. Installation der Tracking Report Engine auf dem Webserver Beachten Sie bitte, dass die Tracking Report Engine auf Windows 2003 x64 nicht lauffähig ist. Stellen Sie sicher, dass die Windows-Komponenten IIS und ASP.NET installiert und gestartet sind. Kopieren Sie die SETUP.EXE der Tracking Report Engine nun auf den Webserver und öffnen Sie sie mit Doppelklick. Wählen Sie die gewünschte Sprachversion und bestätigen Sie mit OK. Es öffnet sich der InstallShield Wizard. 12 Handbuch ThinPrint Tracking

13 Installation und Konfiguration Bild 15 Bild 15 Datenbank und Authentifizierungsmodus wählen Wählen Sie den Datenbankserver, auf dem die Tracking Database installiert wurde (Bild 15, Pfeil oben). Anschließend wählen Sie den Authentifizierungsmodus, den Sie bei der Installation der Tracking Database (Bild 5) gewählt haben, hier SQL SERVER AUTHENTIFIZIERUNG (Bild 15, mittlerer Pfeil). Außerdem geben Sie die Datenbank an, die vom Installer der Tracking Database angelegt wurde, hier PRINTJOBTRACKING (Bild 15, Pfeil unten). Bestätigen Sie mit WEITER. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, siehe Bild 16. Bild 16 Bild 16 Authentifizierungsmodus wählen Hier wählen Sie den Authentifizierungsmodus, mit dem sich die Tracking Report Engine mit der Tracking Database verbindet. Anschließend bestätigen Sie mit WEITER und beenden den InstallShield Wizard mit FERTIG STELLEN. ThinPrint Tracking Handbuch 13

14 Installation und Konfiguration Personal Printing Die im Reiter TRACKING vorzunehmenden Einstellungen sind im Handbuch Personal Printing (Seite 28) beschrieben. ThinPrint Engine Installation Für die Installation der ThinPrint Engine siehe das jeweilige Handbuch (Seite 28). ThinPrint Engine und Tracking Service vorbereiten Für die Vorbereitung der ThinPrint Engine zum Senden von Daten über die ausgeführten Druckaufträge an die SQL-Datenbank nehmen Sie folgende Einstellungen in der ThinPrint-Engine-Konfiguration vor: 1. Öffnen Sie die Konfiguration mit START (ALLE) PROGRAMME THINPRINT ENGINE KONFIGURATION. 2. Markieren Sie den betreffenden THINPRINT-ENGINE-Knoten (Bild 17) und wählen Sie dort EINSTELLUNGEN ÄNDERN. Bild 17 Bild 17 TRACKING-EINSTELLUNGEN wählen Vorsicht! Der Tracking Service ist Bestandteil der Lizenzen ThinPrint Server Engine und ThinPrint Application Server Engine. Wenn Sie bei einem anderen Produkt den Tracking Service aktivieren, dann ist das Versenden von Druckaufträgen nicht möglich. 14 Handbuch ThinPrint Tracking

15 Installation und Konfiguration 3. Nehmen Sie im Register TRACKING (Bild 18) folgende Einstellungen vor: TRACKING EINSCHALTEN Adresse und Name des SQL-Servers SQL-Server/Windows-Authentifizierung: ein im SQL-Server eingerichteter Account, der Schreibrechte auf die angelegte Datenbank PRINTJOBTRACKING hat Verschlüsselungseinstellungen, falls das Senden der Daten zum SQL-Server verschlüsselt erfolgen soll Name der Tracking-Datenbank (PrintJobTracking) Bestätigen Sie mit OK. Bild 18 Bild 18 Tracking aktivieren und Einstellungen vornehmen Das Ergebnis zeigt Bild 19. Bild 19 Bild 19 Tracking von Druckaufträgen aktiviert Für das Einrichten des Trackings auf einem Druckserver-Cluster siehe das White Paper Microsoft Failover-Cluster und ThinPrint (Seite 28). ThinPrint Tracking Handbuch 15

16 Tracking-Daten auswerten Tracking-Daten auswerten ThinPrint Tracking Report Engine Die ThinPrint Tracking Report Engine ermöglicht es, die in der SQL-Datenbank enthaltenen Informationen übersichtlich aufbereitet in einem Webbrowser darzustellen. Alle wesentlichen Daten von Druckaufträgen können nach verschiedenen Kriterien summiert, sortiert und in grafischer Form dargestellt werden. Sie können die Daten mit der mitgelieferten Tracking Report Engine auswerten, aber auch jedes beliebige andere Tool nutzen, um die Datenbank abzufragen. Zum Auswerten der Tracking-Daten starten Sie Ihren Webbrowser, und rufen die Webseite des Servers auf, auf dem die ThinPrint Tracking Report Engine installiert ist: Beispiel: Geben Sie den im SQL-Server eingerichteten Account an, hier TRACKINGSERVICE, der Schreibrechte auf die Datenbank PRINTJOBTRACKING hat. Bestätigen Sie mit OK (Bild 20). Bild 20 Bild 20 Tracking Report Engine im Webbrowser starten 16 Handbuch ThinPrint Tracking

17 Tracking-Daten auswerten Übersicht Es erscheint die Übersichtsseite ÜBERBLICK (Bild 21). Hier werden Ihnen folgende Informationen zur Auswertung dargestellt: Anzahl der Druckaufträge Farbe und schwarzweiß (Graustufen) einseitig und doppelseitig Papierverbrauch Farbe und schwarzweiß (Graustufen) einseitig und doppelseitig Darüber hinaus können Sie die Informationen folgendermaßen spezifizieren: Funktion GRUPPE DRUCKER BEGINN ENDE VORDEFINIERT Beschreibung Auswahl zwischen einer bestimmten oder allen Benutzergruppen (s. Abschnitt Gruppenverwaltung, Seite 21) Auswahl zwischen einem bestimmten oder allen Druckern Beginn des Darstellungszeitraums (Anzeige und Eingabe) Ende des Darstellungszeitraums (Anzeige und Eingabe) Auswahl von Darstellungszeiträumen ThinPrint Tracking Handbuch 17

18 Tracking-Daten auswerten Bild 21 Bild 21 Übersicht über Anzahl der Ausdrucke und Papierverbrauch Verteilung Die Seite VERTEILUNG erlaubt Ihnen die Auswertung, welche Benutzer, Gruppen oder Drucker am meisten gedruckt haben (Bild 22). Sie können die Informationen folgendermaßen spezifizieren: KATEGORIE DRUCKAUFTRÄGE Beschreibung Anzahl der Druckaufträge KOSTEN PAPIERVERBRAUCH SIMPLEX Druckkosten für die von der jeweiligen Auswahl (Gruppe(n) bzw. Benutzer) gedruckten Seiten unter Beachtung der druckerspezifischen Kosten pro Seite Anzahl der für das Drucken verbrauchten Blätter Anzahl der einseitig gedruckten Seiten 18 Handbuch ThinPrint Tracking

19 Tracking-Daten auswerten KATEGORIE DUPLEX SCHWARZWEISS FARBE FEHLER GRUPPE DRUCKER BEGINN ENDE VORDEFINIERT Beschreibung Anzahl der beidseitig gedruckten Seiten Anzahl der in schwarz/weiß gedruckten Seiten Anzahl der farbig gedruckten Seiten Anzahl der fehlgeschlagenen Druckaufträge Auswahl zwischen einer bestimmten oder allen Benutzergruppen (s. Abschnitt Gruppenverwaltung, Seite 21) Auswahl zwischen einem bestimmten oder allen Druckern Beginn des Darstellungszeitraums (Anzeige und Eingabe) Ende des Darstellungszeitraums (Anzeige und Eingabe) Auswahl von Darstellungszeiträumen ThinPrint Tracking Handbuch 19

20 Tracking-Daten auswerten Bild 22 Bild 22 Übersicht über Anzahl der Ausdrucke und Papierverbrauch 20 Handbuch ThinPrint Tracking

21 Tracking-Daten auswerten Trend Die Seite TREND ermöglicht eine Übersicht darüber, wie sich das Druckaufkommen über bestimmte Zeiträume entwickelt hat. Das Beispiel in Bild 23 zeigt eine Kostenentwicklung. Für die hier zur Verfügung stehenden Funktionen siehe den vorigen Abschnitt. Darüber hinaus haben Sie auch die Möglichkeit, sich die Kompressionsrate (KOMPRIMIE- RUNG) der Druckaufträge anzeigen zu lassen, falls Sie mit einer ThinPrint Engine drucken (Pfeil in Bild 23). Bild 23 Bild 23 Darstellung von Trends (hier die Zahl der Druckaufträge) Gruppenverwaltung Auf der Seite GRUPPENVERWALTUNG (Bild 24) können Sie Gruppen von Benutzer/innen definieren, um die Darstellungen auf den vorangegangenen Seiten übersichtlicher gestalten zu können. Nehmen Sie jede/n Benutzer/in nur in eine Gruppe auf; damit verhindern Sie mögliche Verfälschungen der Gesamtübersichten. Nutzer können jedoch beliebig in Gruppen aufgenommen oder umverteilt werden. Bitte beachten Sie, dass Benutzer/innen hier erst erscheinen, wenn sie mindestens einmal gedruckt haben oder sie über eine Gruppe aus dem Active Directory importiert wurden. ThinPrint Tracking Handbuch 21

22 Tracking-Daten auswerten Bild 24 Bild 24 Benutzergruppen definieren Wenn die Tracking Report Engine remote läuft und Sie Gruppen aus dem Active Directory importieren wollen, ist es nötig, die Tracking Report Engine im Internet Explorer laufen zu lassen. Außerdem müssen Sie das CASPOL 2 -Skript auf der Kommandozeile auf dem lokalen Rechner ausführen (Bilder 25 und 26). CASPOL.EXE installieren (Bestandteil von.net Framework) caspol -m -ag All_Code -allcode FullTrust -n ThinPrint ausführen Bild 25 Bild 25 Caspol.exe ausführen 2 Code Access Security Policy Tool 22 Handbuch ThinPrint Tracking

23 Tracking-Daten auswerten Bild 26 Bild 26 Caspol-Skript erfolgreich ausgeführt Wenn Sie eine neue Gruppe aus dem Active Directory importieren, können Sie auch Nutzer importieren, die noch nicht gedruckt haben. Dazu klicken Sie den Button IMPORT GROUP FROM ACTIVE DIRECTORY (Bild 24). Es öffnet sich ein weiteres Fenster. Klicken Sie ADVANCED (Pfeil in Bild 27) und wählen Sie anschließend die gewünschte Gruppe aus dem Active Directory aus. Bild 27 Bild 27 Nutzerimport aus dem Active Directory Es öffnet sich ein weiteres Fenster, siehe Bild 28. Wenn Sie auf FIND NOW klicken, (siehe Pfeil rechts oben), werden Ihnen Gruppen angezeigt. Markieren Sie die gewünschte Gruppe und bestätigen Sie anschließend mit OK, siehe Pfeil Mitte. ThinPrint Tracking Handbuch 23

24 Tracking-Daten auswerten Bild 28 Bild 28 Gruppe aus dem Active Directory auswählen Die ausgewählte Gruppe wird Ihnen nun mit den darin enthaltenen Nutzern angezeigt. Kosten Auf der Seite KOSTEN (Bild 29) definieren Sie Kosten, um die finanziellen Auswirkungen des Druckaufkommens analysieren zu können. Bei den vorgegebenen Werten handelt es sich um Schätzwerte, die sich auf die Kosten für Toner- und Papierverbrauch beziehen. Da die Kosten je nach Drucker und Art des Ausdrucks stark variieren, empfiehlt ThinPrint, die voreingestellten Werte an Ihre individuellen Gegebenheiten anzupassen. Wählen Sie hierzu einen DRUCKER aus, und hinterlegen Sie für diesen die durchschnittlichen Kosten. Funktion WÄHRUNG DRUCKER Beschreibung Tragen Sie eine Währung ein (drei Zeichen) Drucker wählen oder Vorlage ändern (= Standardwert) NEUES PAPIERFORMAT EINSTELLUNGEN SPEICHERN weitere Papierformate definieren Kosten für schwarzweiß und Farbe für die Vorlage oder den gewählten Drucker speichern 24 Handbuch ThinPrint Tracking

25 Tracking-Daten auswerten Funktion LÖSCHEN ÜBERNEHMEN Beschreibung Papierformat löschen dieselben Einstellungen für weitere Drucker übernehmen (Markieren mit Strg- und Umschalt-Taste möglich) Bild 29 Bild 29 Einstellungen für Kostenabschätzungen vornehmen ThinPrint Tracking Handbuch 25

26 Anhang Anhang Kundendienst und technische Unterstützung Kundendienst SUPPORT 0900er-Support: (2 /min im deutschen Festnetz) Management-Tools für SQL-Server Übersicht Für den direkten Zugriff auf die SQL-Datenbank können Sie neben der ThinPrint Tracking Report Engine auch Management-Tools einsetzen, beispielsweise Microsoft SQL Server Management Studio Express 3. Damit können Sie einerseits eine Datenbank anlegen und andererseits Informationen auswerten, die in der Datenbank gespeichert sind (Bild 30). Bild 30 Bild 30 Microsoft SQL Server Management Studio Express (Beispiel) Daten des ThinPrint Tracking Services Unter der Voraussetzung, dass sowohl die verwendeten Druckertreiber als auch die Anwendungen des Quellrechners 4 bestimmte Werte zur Verfügung stellen und die jeweilige Version der ThinPrint Engine, bzw. Personal Printing diese auch unterstüt- 3 kann von der Microsoft-Webseite kostenlos heruntergeladen werden (Seite 29; Systemvoraussetzungen beachten) 4 der Rechner, dessen ThinPrint Engine Druckaufträge an den ThinPrint Tracking Service sendet 26 Handbuch ThinPrint Tracking

27 Anhang zen, können mit jedem Druckauftrag folgende Angaben an den ThinPrint Tracking Service gesendet und von diesem in die SQL-Datenbank PrintJobTracking geschrieben werden: Wert in der Datenbank Bedeutung vom ThinPrint Output Gateway unterstützt MachineName IP-Adresse des Quellrechners (z.b ) DriverName (z.zt. nicht genutzt) DestName Hostname des Zielrechners (z.b. client-22) ServerName Hostname des Quellrechners (z.b. server-03) PrinterName ID Name des Druckers auf dem Quellrechner (z.b. HP LaserJet 4#client-22:6) ID innerhalb der SQL-Datenbank UserName Name der Person, die gedruckt hat (= Account) Orientation Papierausrichtung (Hoch- oder Querformat) PaperSize Papierformat (z.b. A4, Letter, Executive) PaperLength Papierlänge (cm) bei benutzerdefinierten Papierformaten, PaperWidth Papierbreite (cm) sonst Wert = 0 Copies Anzahl der Kopien DefaultSource Standard-Papierquelle PrintQuality Druckauflösung (Maximalwert von XRes und YRes, z.b. 600 dpi) oder Qualitätsstufe (z.b. fein) Color Farbe oder Graustufen (schwarzweiß) Duplex doppel- oder einseitig (duplex oder simplex) XRes YRes TTOption Druckauflösung quer (dpi) Druckauflösung hoch (dpi) in die Datei eingebettete TrueType-Schriften als Bitmap in den Drucker laden, als Softfont oder Outline oder Information darüber, mit welcher Druckerschriftart ersetzt werden soll dmcollate Sortieroption, z.b. Kopien mehrseitiger Dokumente nacheinander drucken abhängig von der Anwendung FormName Bezeichnung des Papierformats ThinPrint Tracking Handbuch 27

28 Anhang Wert in der Datenbank JobSize JobTSize Bedeutung (z.zt. nicht genutzt) (z.zt. nicht genutzt) vom ThinPrint Output Gateway unterstützt JobID ID des Druckauftrages Status ClientID Werte: 1 = Druckauftrag eingegangen 2 = erfolgreich gedruckt 3 = Druckauftrag abgebrochen (z.zt. nicht genutzt) Pages Anzahl gedruckter Seiten TStamp Zeitpunkt des Druckauftrages (Beginn der Kommunikation zwischen ThinPrint Engine und ThinPrint Tracking Service) Duration Dauer des Druckauftrages (ms) DevMode printtype CompressionRate device mode Daten als blob (binary large object) Format der Druckdaten Werte: m = EMF; r = RAW Komprimierungsrate des Druckauftrages (teilt den Wert jobtsize durch den Wert jobsize). Nur bei der ThinPrint Engine. DocumentName Name des Dokuments Weitere Quellen Weitere Informationen zu ThinPrint finden Sie auf unserer Webseite zum Download. Handbücher Unter PRODUKTE ÜBERSICHT <PRODUKTNAME> finden Sie u.a. folgende Handbücher: ThinPrint Application Server Engine ThinPrint Server Engine Personal Printing aktuelle Programmversionen Update Subscriptions Download der ThinPrint Engine: PRODUKTE ÜBERSICHT <PRODUKTNAME> DEMO-VERSION Ist Ihre Software älter als ein Jahr, müssen Sie für Produktaktualisierungen (Updates) über einen zu diesem Zeitpunkt aktuellen Lizenzschlüssel verfügen. Diesen können 28 Handbuch ThinPrint Tracking

29 Anhang Sie jeweils kostengünstig als sogenannte Update Subscription erwerben. Wenden Sie sich hierzu ebenfalls an Ihren Händler oder an Microsoft-Webseite Die Management-Software für SQL-Server Microsoft SQL Server Management Studio Express können Sie (kostenlos) herunterladen von: Abkürzungen ASP DLL dpi EMF ID IIS MMC Output Gateway SQL Active Server Pages Dynamic Link Library dots per inch Enhanced Metafile Identifikation(snummer) Internet Information Service Microsoft Management Console ThinPrint Output Gateway Structured Query Language ThinPrint Tracking Handbuch 29

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 6.0 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Personal Printing Version 3.0 Quick-Installation Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado Pty. Ltd.

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser

Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado Corporate Server Version 6.1 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 7.2. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 7.2. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 7.2 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.1 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information Cortado konfigurieren mit PowerShell für Cortado Corporate Server 6.1 Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver,

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 6.5 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 7.0 Quick-Installation Test-Installation am Beispiel von ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

BlackBerry-Konfiguration

BlackBerry-Konfiguration Cortado Corporate Server Version 6.1 BlackBerry-Konfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.5 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 7.2 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Installation Mehrplatz (Server)

Installation Mehrplatz (Server) STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Installation Mehrplatz (Server) 2007 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

.NET Konfiguration für die WEB Anwendung ProDictate

.NET Konfiguration für die WEB Anwendung ProDictate .NET Konfiguration für die WEB Anwendung ProDictate Version: 1.1 Datum : 17.08.2005 Autor: Eduard Meiler Brainworks GmbH Workflow Solution Potsdamer Str. 18A 14513 Teltow www.brainworks-gmbh.de info@brainworks-gmbh.de

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS ITM GmbH Wankelstr. 14 70563 Stuttgart http://www.itm-consulting.de Benjamin Hermann hermann@itm-consulting.de 12.12.2006 Agenda Benötigte Komponenten Installation

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Print.FX ist das Hauptprogramm die Programmzentrale hier können Sie Übersichten aufrufen, Auswertungen erstellen und Einstellungen festlegen.

Print.FX ist das Hauptprogramm die Programmzentrale hier können Sie Übersichten aufrufen, Auswertungen erstellen und Einstellungen festlegen. Ein Kurzüberblick: Print.FX besteht aus 3 Programmteilen: Print.FX: Print.FX ist das Hauptprogramm die Programmzentrale hier können Sie Übersichten aufrufen, Auswertungen erstellen und Einstellungen festlegen.

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software So installieren Sie eine nut.s personal-lizenz Vorbemerkung: nut.s speichert alle Daten in einer Datenbank. Dafür setzt

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung 3M Helth Information Systems 3M KAPS PEPP Simulation Installationsanleitung 3 Funktionsweise der KAPS-PEPP-Simulation Die Simulation arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip, d.h. neben der Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr