MS Windows Systemadministration Workshops Windows Server, Windows Netze, Active Directory, Powershell, Serverdienste, Exchange, MS Exam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MS Windows Systemadministration Workshops Windows Server, Windows Netze, Active Directory, Powershell, Serverdienste, Exchange, MS Exam"

Transkript

1 MS Windws Systemadministratin Wrkshps Windws Server, Windws Netze, Active Directry, Pwershell, Serverdienste, Exchange, MS Exam Gerdelerstraße 32, Reutlingen Tel /505738, Fax 07121/ Website:

2 Wrkshp-Angebt Dieses Angebt entstand in Zusammenarbeit mit unserem Kmpetenzpartner: III KIT Kmpetenzzentrum Infrmatinstechnlgie GmbH Inhaltsverzeichnis Überblick über das Angebt... 4 Windws Server, Windws Clients, Windws Netze... 6 Was bietet Windws Server 2012 R2?... 6 Windws-Server: Überwachung und Trubleshting... 7 Migratin vn SBS 2011 auf Windws Server 2012 R Windws 8.1 für IT-Betreuer und Benutzerservice... 9 Windws 10 für IT-Betreuer und Benutzerservice IT-Grundlagen: Windws-Dmäne IT-Grundlagen: Windws-Betriebssysteme IT-Grundlagen: Netwrk Essentials IT-Grundlagen: Windws Server-Umgebungen Schneller Überblick in unbekannten IT-Umgebungen Sicherheit: Bitlcker-Lösung (z.b.) für mbile Windws-Clients Active Directry Dmänendienste Aufbau und Verwaltung einer Active Directry Dmäne Active Directry und DNS bei mehreren Standrten Active Directry: Trubleshting Migratin vn Active Directry Dmänendiensten Gruppenrichtlinien sinnvll einsetzen Skripte erstellen mit Windws PwerShell Windws PwerShell: Grundlagen Windws PwerShell: Systemadministratin Windws PwerShell: Autmatisierung der Administratin Windws Serverdienste Patch-Management mit WSUS knfigurieren und verwalten Migratin vn WSUS Seite 2/49

3 Remte Desktp Services knfigurieren (Ex: Terminal Server) Remte Desktp Anbindung via Internet (RD Gateway) Virtualisierung mit Hyper-V DNS: Knfiguratin und Fehlersuche Windws Failver-Cluster knfigurieren und verwalten Windws File Server: Distributed File System (DFS) verwalten Zertifikate mit Windws CA erstellen und ausrllen Migratin einer Windws Zertifizierungsstelle (CA) Vlumenaktivierung für Windws einrichten: KMS der ADBA Messaging Exchange Server 2010/2013: Installieren und Knfigurieren Exchange Server 2010/2013: Verwalten Exchange Server 2010/2013: Trubleshting Migratin vn Exchange 2007/2010 nach Exchange Exchange: Ausfallsicherheitsknzepte Exchange: Messaging-Lösungen für mbile Clients Weitere Serverprdukte SharePint-Knzepte fürs Intranet, SharePint-Lösungen SharePint: Implementierung und Administratin SQL-Server: Administratin und Wartung Weitere IT-Themen Security-Lösung mit Sphs UTM einrichten Intensiv-Vrbereitung auf ein Micrsft-Exam Richtlinien für den Datenschutz im Betrieb Seite 3/49

4 Überblick über das Angebt Unser Wrkshp-Angebt besteht aus kurzen Mdulen mit einer Dauer vn typischerweise einem Tag. Wir entsprechen damit dem Interesse vieler IT-Mitarbeiter, die schnell und zielgerichtet Knwhw erwerben wllen. Durch entsprechende Kmbinatin vn Mdulen kann jeder Kunde selbst seine Themen in der gewünschten Dauer zusammenstellen. Wir bieten ausschließlich kundenspezifische Wrkshps an. Diese können bei unserem Kmpetenzpartner KIT Kmpetenzzentrum Infrmatinstechnlgie GmbH, beim Kunden der in einer snstigen Räumlichkeit in Kundennähe stattfinden. Überblick über unsere Wrkshp-Mdule: Windws Server, Windws Clients, Windws Netze Was bietet Windws Server 2012 R2? Windws-Server: Überwachung und Trubleshting Migratin vn SBS auf Windws Server 2012 R2 Windws 8.1 für IT-Betreuer und Benutzerservice Windws 10 für IT-Betreuer und Benutzerservice IT-Grundlagen: Windws-Dmäne IT-Grundlagen: Windws-Betriebssysteme IT-Grundlagen: Netwrk Essentials IT-Grundlagen: Windws Server-Umgebungen Schneller Überblick in unbekannten IT-Umgebungen Sicherheit: Bitlcker-Lösung (z.b.) für mbile Windws-Clients Active Directry Dmänendienste Aufbau und Verwaltung einer Active Directry Dmäne Active Directry und DNS bei mehreren Standrten Active Directry: Trubleshting Migratin vn Active Directry Dmänendiensten Gruppenrichtlinien sinnvll einsetzen Skripte erstellen mit Windws PwerShell Windws PwerShell: Grundlagen Windws PwerShell: Systemadministratin Windws PwerShell: Autmatisierung der Administratin Windws Serverdienste Patch-Management mit WSUS knfigurieren und verwalten Migratin vn WSUS Remte Desktp Services knfigurieren (Ex: Terminal Server) Remte Desktp Anbindung via Internet (RD Gateway) Seite 4/49

5 Virtualisierung mit Hyper-V DNS: Knfiguratin und Fehlersuche Windws Failver-Cluster knfigurieren und verwalten Windws File Server: Distributed File System (DFS) verwalten Zertifikate mit Windws CA erstellen und ausrllen Migratin einer Windws CA Vlumenaktivierung für Windws einrichten: KMS der ADBA Messaging Exchange Server 2010/2013: Installieren und Knfigurieren Exchange Server 2010/2013: Verwalten Exchange Server 2010/2013: Trubleshting Migratin vn Exchange 2007/2010 nach Exchange 2013 Exchange: Ausfallsicherheitsknzepte Exchange: Messaging-Lösungen für mbile Clients Weitere Serverprdukte SharePint-Knzepte fürs Intranet, SharePint-Lösungen SharePint: Implementierung und Administratin SQL-Server: Administratin und Wartung Weitere IT-Themen Security-Lösung mit Sphs UTM einrichten Intensiv-Vrbereitung auf ein Micrsft-Exam Richtlinien für den Datenschutz im Betrieb Seite 5/49

6 Windws Server, Windws Clients, Windws Netze Was bietet Windws Server 2012 R2? Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die neuen und verbesserten Rllen und Features vn Windws Server 2012 R2 im Vergleich zur Vrgängerversin Windws Server 2008 R2. Sie können nach dem Seminar entscheiden, wie sich Windws Server 2012 R2 prduktiv in ihrer Umgebung einsetzen lässt. Editinen und Leistungsmerkmale Überblick über die Editinen Features und Spezifikatinen Lizenzierung Vlumenaktivierungsdienste: KMS, ADBA Effizienter Umgang mit dem Server-Manager Verwaltung Remte-Verwaltung vn Servergruppen Überwachung vn Servern Filtern vn Infrmatinen Rllen und Features Neue und verbesserte Rllen Neue und verbesserte Features Einsatzszenarien für Rllen Einsatzszenarien für Features Vraussetzungen für Einsatzszenarien Kenntnisse in Windws Server einer früheren Versin Seite 6/49

7 Windws-Server: Überwachung und Trubleshting Die Teilnehmer lernen Methden der effizienten Server-Überwachung kennen, swie Wege einer strukturierten Vrgehensweise bei der Analyse vn Fehlern und Lösen vn Prblemen. Methden der Überwachung vn Servern Betriebssystem-integrierte Tls Tls aus dem Internet Remte-Überwachung Überwachung mithilfe vn Skripten Vrgehensweise bei der Analyse vn Fehlern Systemeigene Infrmatinsquellen nutzen Faktren ausschließen und Fehler eingrenzen Lösen vn Prblemen Fehler des Betriebssystems Fehler mit Active Directry Diensten Fehler bei einer Rlle der Serverdienst Fehler in Verbindung mit Netzwerkdiensten Kenntnisse in Windws Server Seite 7/49

8 Migratin vn SBS 2011 auf Windws Server 2012 R2 Die Teilnehmer lernen die Vraussetzungen swie die Schritte der Migratin vn Small Business Server 2011 auf Windws Server 2012 R2 kennen. Vraussetzungen für die Migratin Ntwendige Server-Prdukte Lizenzierung Patch-Level Hardware Pre-Checks der Umgebung Vrgehen bei der Migratin der Kmpnenten Active Directry Dmänendienste Netzwerkdienste DHCP und DNS Exchange Migratinsszenarien Hinweise aus der Praxis Verschiedene mögliche Migratinsszenarien Möglicher Einsatz vn Tls Kenntnisse in Small Business Server und Windws Server 2 Tage der nach Vereinbarung Seite 8/49

9 Windws 8.1 für IT-Betreuer und Benutzerservice IT-Betreuer und Mitarbeiter im Benutzerservice lernen die Struktur und den effizienten Umgang mit dem Client-Betriebssystem kennen. Oberfläche Windws 8.1 Neues Design: Welche Struktur liegt zugrunde? Welche Features finde ich w? Tipps für den Benutzerservice Neue Features Neuer Task-Manager Dateiversinsverlauf Strage Pls Windws-T-G Hyper-V Verwaltung und Trubleshting Apps vs. Prgramme Tls Schneller Überblick über die Situatin am Client Reset yur PC, Refresh yur PC Kenntnisse einer früheren Windws-Client-Versin Seite 9/49

10 Windws 10 für IT-Betreuer und Benutzerservice IT-Betreuer und Mitarbeiter im Benutzerservice lernen die Struktur und den effizienten Umgang mit dem Client-Betriebssystem kennen. Oberfläche Windws 10 Neues Design: Welche Struktur liegt zugrunde? Welche Features finde ich w? Tipps für den Benutzerservice Neue Features (TBD) Verwaltung und Trubleshting Apps vs. Prgramme Tls Schneller Überblick über die Situatin am Client (TBD) Kenntnisse einer früheren Windws-Client-Versin Seite 10/49

11 IT-Grundlagen: Windws-Dmäne Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die Funktinsweise einer Windws Active Directry Dmäne. Active Directry Dmänendienste Das Herzstück: Benutzerverwaltung Was passiert beim Hchfahren des Cmputers? Was passiert beim Anmelden eines Benutzers? Authentifizierung Zeitserver Überblick Gruppenrichtlinien Funktinsweise vn Gruppenrichtlinien Ablauf beim Laden vn Gruppenrichtlinien Typische Gruppenrichtlinien-Einstellungen Überblick Active Directry Tls Active Directry-Benutzer und -Cmputer Active Directry-Verwaltungscenter Active Directry-Standrte und -Dienste Active Directry-Dmänen und -Vertrauensstellungen Basiskenntnisse eines Windws-Betriebssystems Seite 11/49

12 IT-Grundlagen: Windws-Betriebssysteme Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über Windws Betriebssysteme und ihre Kmpnenten. Überblick Systemknfiguratin Systemsteuerung Verwaltungs-Tls Task-Manager Windws Betriebssystem im Dateisystem Ordner für Benutzerprfile Ordner für Prgramme Systemrt-Verzeichnis Versteckte Ordner und Systemrdner Zugriff auf Ordner und Dateien NTFS-Berechtigungen Freigaben Keine Vrkenntnisse erfrderlich Seite 12/49

13 IT-Grundlagen: Netwrk Essentials Die Teilnehmer lernen die Grundlagen der Knnektivität, IP-Knfiguratin, Namensauflösung und des IP-Rutings kennen. IP-Knfiguratin Interpretieren und Knfigurieren einer IP-Adresse Bedeutung der Subnetz-Maske Standard-Gateway Namensauflösung Funktinsweise vn Namensauflösung Knfiguratin der DNS-Serveradresse Einsatz vn DNS-Suffixen IP-Ruting Ruten anzeigen lassen Knnektivität testen und Ergebnis interpretieren Firewall knfigurieren für ICMP Trubleshting: Schrittweiser Test zum Finden des Fehlers Basiskenntnisse eines Windws-Betriebssystems Seite 13/49

14 IT-Grundlagen: Windws Server-Umgebungen Die Teilnehmer lernen die Kmpnenten einer Windws Server-Umgebung kennen und erhalten einen Überblick über grundlegende Serverdienste. Überblick über Windws Server-Umgebungen Was versteht man unter Client-Server-Architektur? Wie funktinieren Client-Server-Anwendungen? Beispiele für Client-Server-Anwendungen Wichtige Serverdienste Datenbank-Server: z.b. SQL File-Server Print-Server Mail-Server: z.b. Exchange Remte Desktp Sessin Hst (Ex: Terminal Server) Virtualisierungs-Hst: z.b. Hyper-V, vmware Praxisbeispiele Installatin und Knfiguratin eines Server-Dienstes Zugriff vm Client auf den Server Basiskenntnisse eines Windws-Betriebssystems Seite 14/49

15 Schneller Überblick in unbekannten IT-Umgebungen Supprt-Mitarbeiter lernen Methden und Tls kennen, wie sie sich in unbekannten Kunden- Umgebungen schnell zurecht finden um gezielten Supprt leisten zu können. Infrmatinsrecherche am Telefn der im Meeting Entwickeln eines inneren Fragen-Katalgs Zeit sparen durch Organisatin vn Infrmatinen Überblick gewinnen in unbekannter IT-Umgebung Vrgehensweise Welche Windws-Tls liefern am schnellsten die benötigten Infrmatinen? Weitere geeignete Tls Überblick gewinnen über einen unbekannten Rechner Ziel: Definiertes Prblem der allgemeines Reprting? Betriebssystem-interne Tls Weitere Tls: z.b. Autruns (Sysinternals) Basiskenntnisse eines Windws-Betriebssystems Seite 15/49

16 Sicherheit: Bitlcker-Lösung (z.b.) für mbile Windws-Clients Die Teilnehmer lernen die Knzeptin und Realisierung eines Bitlcker-Szenaris in einer Windws- Umgebung kennen. Bitlcker-Grundlagen Verschlüsselungs-Technik Vraussetzungen Bitlcker-Tl in Windws-Betriebssystemen Bitlcker-Szenarien innerhalb vn Windws Bitlcker-Laufwerkverschlüsselung Bitlcker-T-G Betriebssystem mit Bitlcker verschlüsseln TPM, Systemstart-PIN und Systemstartschlüssel Bitlcker über Netzwerk entsperren Knzeptin und Realisierung eines Szenaris Bitlcker-Einstellungen in Gruppenrichtlinien Definitin des Bitlcker-Szenaris Beispielhafte Realisierung in einer Windws-Dmänenumgebung Kenntnisse in Windws-Umgebungen Seite 16/49

17 Active Directry Dmänendienste Aufbau und Verwaltung einer Active Directry Dmäne Die Teilnehmer erhalten strukturiertes Wissen über den Aufbau und die inneren Zusammenhänge in einer Active Directry Dmäne. Diese Kenntnisse sind Vraussetzung für ein erflgreiches Trubleshting. Installatin vn Active Directry auf einem Server Vraussetzungen für AD Installatinsvarianten Schneller Überblick in unbekannter AD-Umgebung Verwaltung vn Active Directry Überprüfung der einzelnen Kmpnenten Betriebsmaster Dmänenfunktinsebene und Gesamtstrukturfunktinsebene Sinnvlle Struktur bei Organisatinseinheiten Verwalten vn Benutzern und Cmputern in AD Verwalten vn Gruppen Installatin einer Child-Dmain (ptinal) Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 17/49

18 Active Directry und DNS bei mehreren Standrten Die Teilnehmer lernen, was beachtet werden muss, wenn sich eine Dmäne über mehrere Standrte erstreckt. Daraus entwickeln wir Szenarien, wie eine sinnvlle Anbindung vn Zweigstellen aussehen kann. Installatin vn Active Directry auf einem Zweigstellenserver Installatin in der Zentrale vs. Installatin in der Zweigstelle Anlegen eines Standrtes in Active Directry Knfiguratin der Replikatin Szenarien für die Standrtanbindung Read-Only-Dmain-Cntrller (RODC) für die Zweigstelle? Glbaler Katalg für den Standrt? DNS-Namensauflösung bei mehreren Standrten Replikatinsmdelle bei mehreren Standrten Gruppenrichtlinien für einen Standrt Delegieren der administrativen Kntrlle? AD-Standrt vs. Child-Dmain Mögliche Prbleme und ihre Ursachen Anmeldevrgang dauert lange Veraltete Benutzerinfrmatinen Gruppenrichtlinien werden teilweise nicht angewendet Falsche Standrtinfrmatinen in DNS und AD Kenntnisse im Aufbau und in der Verwaltung einer Active Directry Dmäne Seite 18/49

19 Active Directry: Trubleshting Die Teilnehmer erhalten strukturiertes Wissen aus der Praxis zum erflgreichen Lösen vn Prblemen mit Active Directry. Trubleshting Active Directry allgemein Überprüfung der gesamten Funktinalität Active Directry und Gruppenrichtlinien im Dateisystem Sichern und Wiederherstellen vn AD Verschieben der AD-Datenbank Mögliche Prbleme und ihre Ursachen Prbleme beim Anmeldevrgang Fehlermeldungen über nicht gefundene DCs Fehlermeldungen über verwaiste Objekte Replikatinsprbleme Tls zum Lösen vn AD-Prblemen Kenntnisse im Aufbau und in der Verwaltung einer Active Directry Dmäne Seite 19/49

20 Migratin vn Active Directry Dmänendiensten Die Teilnehmer lernen, wie Active Directry Dmänendienste auf andere Server migriert werden können. Upgrade vn AD auf neue Windws Server Versin Vrgehensweise Zusätzlicher DC der Ersetzen vn älteren DCs? Erweiterung vn Active Directry Schema Dmänenfunktinsebene heraufstufen? Bereitstellung neuer Gruppenrichtlinien auf alten DCs? Betriebsmaster nline der ffline migrieren Installatin einer Child-Dmain (ptinal) Migratin vn Benutzern zwischen zwei Dmänen (ptinal) Umbenennen einer Dmäne (ptinal) Kenntnisse im Aufbau und in der Verwaltung einer Active Directry Dmäne Seite 20/49

21 Gruppenrichtlinien sinnvll einsetzen Die Teilnehmer lernen, wie der Einsatz vn Gruppenrichtlinien die Administratin vereinfachen und erleichtern kann. Gruppenrichtlinien Funktinsweise vn Gruppenrichtlinien Ablauf beim Laden vn Gruppenrichtlinien Organisatin vn Gruppenrichtlinien Ziel: Schneller Durchblick auch für neue Admin-Kllegen Filtern vs. an Organisatinseinheit knüpfen Sinnvlle Struktur bei Organisatinseinheiten Knfigurieren vn Gruppenrichtlinien Sicherheitseinstellungen Ordnerumleitung Einstellungen in Administrativen Vrlagen Einstellungen in Grup Plicy Preferences (GPP) Typische Beispiele: Verteilung vn Druckern und Netzlaufwerkverbindungen Analyse einer Situatin an einem Client-Cmputer Welche Einstellungen kmmen per Gruppenrichtlinien? Welche Gruppenrichtlinie ist dafür ausschlaggebend? Arbeitet der Client mit veralteten Gruppenrichtlinien? Verwalten vn Gruppenrichtlinien Lkaler vs. zentraler Speicherrt vn Gruppenrichtlinien Einbinden vn zusätzlichen Gruppenrichtlinien-Vrlagen (z.b. für Office) Gruppenrichtlinien sichern und wiederherstellen Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 21/49

22 Skripte erstellen mit Windws PwerShell Windws PwerShell: Grundlagen Die Windws PwerShell ist ein leistungsfähiges Werkzeug zur Prgrammierung vn Skripten, das weit mehr Möglichkeiten bietet, als die bisherige Technik der Batch-Prgramme. Mit Windws PwerShell lassen sich administrative Aufgaben lösen der ggf. autmatisieren. Die Teilnehmer erhalten Einstieg in diesem Wrkshp einen ersten Einblick in die Arbeit mit der PwerShell. Überblick über PwerShell PwerShell-Umgebung bereitstellen PwerShell-Befehle und deren Hilfe abrufen Integratin anderer Technlgien Grundlagen Wichtige CmdLets Umgang mit Aliasen Pipelining Strukturelemente Einfache erste Praxisbeispiele realisieren Erstellen leistungsfähiger PwerShell Umgebung Einbindung vn Mdulen Erstellen vn Prfilen Erfahrung mit der Windws-Kmmandzeile 1 2 Tage der nach Vereinbarung Seite 22/49

23 Windws PwerShell: Systemadministratin Die Teilnehmer lernen, wie sie erste typische Aufgaben aus der Systemadministratin mithilfe der PwerShell realisieren können. Systemadministratin mit der PwerShell Administratin des Dateisystems Arbeiten mit der Registry Windws-Systemdienste Arbeiten mit Windws-Events Zugriff auf WMI-Infrmatinen Remte-Verwaltung Möglichkeiten der Remte-Verwaltung Remte-Sessins aufbauen Verwaltung vn Active Directry Effiziente Verwaltung vn Benutzern Kenntnisse der PwerShell Grundlagen 1 2 Tage der nach Vereinbarung Seite 23/49

24 Windws PwerShell: Autmatisierung der Administratin Die Teilnehmer erhalten fundierte Infrmatinen, um PwerShell-Skripte und eigene PwerShell Erweiterungen zu erstellen. Weiterhin lernen sie, administrative Abläufe durch Skripte zu autmatisieren. Skripterstellung Sicherheit, Ausführen vn Skripten Parameterübergabe in Skripten Umgang mit Fehlern in Skripten Arbeiten mit Funktinen Aufbau und Abruf Rückgabewerte Funktinen in der Pipeline PwerShell Mdule Skriptbasierte Mdule vs. Manifest-Mdule Knvertierung vn Skript in Mdul Kenntnisse in der Systemadministratin mit PwerShell 1 2 Tage der nach Vereinbarung Seite 24/49

25 Windws Serverdienste Patch-Management mit WSUS knfigurieren und verwalten Regelmäßige Verteilung vn Windws-Sicherheits-, Betriebssystem- und Sftware-Updates ist für die Pflege vn Micrsft-Umgebungen unerlässlich und spart eine Menge Zeit. Mit den kstenlsen Windws Server Update Services (WSUS) ist eine zentrale Updateverwaltung inkl. Überwachung und Reprting möglich. Die Teilnehmer lernen, WSUS in einer Windws-Umgebung bereitzustellen und zu administrieren. Installatin vn WSUS Überblick über die Knfiguratinsmöglichkeiten Typisches Installatinsszenari durchführen Knfiguratin der Clients Manuelle Knfiguratin Knfiguratin via Gruppenrichtlinien Clients in Update-Gruppen rganisieren Bereitstellen vn Updates Updates sinnvll gliedern und rganisieren Prdukte und Klassifizierungen Regeln für autmatische Genehmigungen erstellen Typische Gruppenrichtlinieneinstellungen für DC, Server und Clients Updateverteilung überwachen Berichte Backup Trubleshting Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 25/49

26 Migratin vn WSUS Die Migratin vn WSUS auf einen anderen Server kann mehrere Gründe haben, wie z.b. Neurganisatin der IT-Infrastruktur der Migratin auf einen Server mit einem aktuellen Betriebssystem wie derzeit Windws Server 2012 R2. Wer an eine Neuinstallatin vn WSUS denkt, muss u.u. mit sehr grßen Datenmengen rechnen, die erneut vn WSUS heruntergeladen werden. Nch mehr fällt aber ins Gewicht, dass alle Infrmatinen über bisherige Genehmigungen verlren gehen. Die Teilnehmer lernen die Schritte für eine erflgreiche Migratin vn WSUS kennen und prfitieren vn der praktischen Erfahrung des Trainers. Überblick über WSUS-Kmpnenten Updates im Dateisystem Metadaten in der Datenbank Migratinsszenarien WSUS-Datenbank auf eine neue SQL-Versin migrieren? Datentransfer mittels Replikatserver? Datentransfer mittels Kpieren der Daten? Migratin durchführen Szenari festlegen Migratinsschritte festlegen WSUS-Befehle Migratin durchführen Überprüfen der WSUS-Migratin Clients auf neuen WSUS-Server umstellen Trubleshting Kenntnisse in Windws Server Seite 26/49

27 Remte Desktp Services knfigurieren (Ex: Terminal Server) Applikatinen statt auf Clients auf einem Remte Desktp Server (früher: Terminal Server genannt) zu installieren, bringt viele Vrteile: Zentrale Pflege der Anwendungen auf nur einem Server, Mnitring der Benutzer, effiziente Administratin. Die Teilnehmer lernen die Installatin und Knfiguratin eines Remte Desktp Servers (RDS), swie die Administratin vn Anwendungen auf dem RDS kennen. Überblick über die Remte Desktp Rllendienste RD Server RD Web Access RD Verbindungsbrker Installatin eines Remte Desktp Servers Installatin der Rlle Knfiguratin des RD Servers Applikatinen bereitstellen Installatin vn Anwendungen auf dem RD Server Veröffentlichen einer RemteApp Zuweisen vn Benutzergruppen zu einer RemteApp RD Web Access knfigurieren Client knfigurieren Vertrauenswürdiges Zertifikat Zugriff auf Applikatinen über Brwser RemteApps am Client implementieren Überwachung und Administratin Sitzung spiegeln Restricted Admin Mde Gruppenrichtlinien-Einstellungen RD Lizenzserver Weitere Möglichkeiten Lastverteilung zwischen zwei RD Servern über Verbindungsbrker einrichten Remte Desktp Anbindung via Internet (RD Gateway): siehe eigener Wrkshp Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 27/49

28 Seite 28/49

29 Remte Desktp Anbindung via Internet (RD Gateway) Wenn ein Client übers Internet eine sichere Verbindung mit einem Remte Desktp Server herstellen, und darauf eine RemteApp starten sll, dann kann man das über einen Remte Desktp Gateway (RD Gateway) Server realisieren. Die Verbindung zum RD Gateway wird über https hergestellt und drt wird die Authentifizierung und Zugriffsberechtigung geprüft. Die Teilnehmer lernen die Einrichtung eines Remte Desktp Gateway (RD Gateway) Servers kennen und realisieren das kmplette Szenari. Überblick über das RD-Szenari Ziel: Icn auf dem Client, über das die RemteApp via RD Gateway auf dem RD Server gestartet wird RD Server mit RemteApp bzw. RD Web RD Gateway Bereitstellen des Remte Desktp Servers Installatin der Rlle Knfiguratin des RD Servers Veröffentlichen der RemteApp Test im lkalen Netz Bereitstellen der RD Gateway Funktinalität Installatin des RD Gateway Servers Knfiguratin vn RD Gateway SSL Zertifikat Sicherheitseinstellungen an RD Gateway Externer und interner Name knfigurieren Client knfigurieren Vertrauenswürdiges Zertifikat Zugriff stufenweise aufbauen und testen Überwachung und Administratin Zugriff des Clients über Internet testen und am RD Server überwachen Weitere Möglichkeiten Prtumleitung an RD Gateway einrichten Kenntnisse in Windws Server und Remte Desktp Services Seite 29/49

30 Seite 30/49

31 Virtualisierung mit Hyper-V Die Teilnehmer lernen die Features und Leistungsmerkmale vn Hyper-V kennen. Dazu gehören auch Live Migratin und Strage Migratin, für die seit Windws Server 2012 kein Cluster mehr erfrderlich ist. Lizenzbestimmungen für die VMs runden das Thema ab. Damit sind die Teilnehmer in der Lage zu entscheiden, in welchen Umgebungen der Einsatz vn Hyper-V Vrteile bringt. Überblick über Hyper-V Installatinsvarianten: auf Windws Server 2012 R2, auf Windws 8.1, Server Cre, kstenlser Hyper-V Dwnlad Lizenzierung und autmatische VM Aktivierung (AVMA) Verwaltung mit dem Hyper-V Manager Einrichten und Verwalten vn VMs Generatin 1 und 2 Dynamic Memry Knfiguratin virtueller Switche Prüfpunkt erstellen Backup vn VMs Überblick über interessante Features Enhanced Sessin Mde: Umleitung lkaler Ressurcen NIC-Teaming Single Rt I/O Virtualizatin (SR-IOV) Prt mirrring Nn-Unifrm Memry Access (NUMA) Supprt Migratinsszenarien durchführen (kein Cluster erfrderlich) Imprt / Exprt vn VMs Live Migratin Strage Migratin Hyper-V Replika Lizenzbestimmungen bei Migratinsszenarien Weitere Möglichkeiten Hyper-V im Cluster Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 31/49

32 DNS: Knfiguratin und Fehlersuche Die Teilnehmer erhalten strukturiertes Wissen über die Funktinsweise vn Micrsft DNS und können s auch anspruchsvlle DNS-Szenarien überprüfen, mdifizieren und Prbleme lkalisieren. DNS-Namensauflösung testen Namensauflösung vs. Erreichbarkeit Richtig testen: Client Cache, DNS-Server-Cache, nslkup DNS-Clients richtig knfigurieren Einsatzbeispiele für Znen des DNS-Servers Primäre Zne, AD-integriert Sekundäre Zne DNS-Dmäne Stubzne vs. Delegierung Reverse-Lkupznen Welche Weiterleitung für welchen Zweck? Stubzne Delegierung Bedingte Weiterleitung Frwarder Stammhinweise Weiterleitung der Replikatin? DNS-Szenarien aus der Praxis Weiterleitung der Replikatin? DNS Infrastrukturlösungen knzipieren gemäß Anfrderungen der Teilnehmer Fehlersuche bei DNS-Prblemen Vrgehensweise zum Eingrenzen des Prblems Tls Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 32/49

33 Windws Failver-Cluster knfigurieren und verwalten Die Teilnehmer lernen den Aufbau und die Verwaltung vn Windws Failver-Cluster kennen. Weiterhin werden die neuen Möglichkeiten für Dateiserver unter Windws Server 2012 Cluster aufgezeigt. Grundlagen Failver-Cluster Vraussetzungen Kmpnenten des Failver-Clusters Leistungsmerkmale Aufbau eines Failver-Clusters mit zwei Knten iscsi-target einrichten iscsi-initiatr knfigurieren Failver-Cluster validieren und installieren Vrstellung Dateiserver-Varianten im Windws Server 2012 R2 Cluster Dateiserver zur allgemeinen Verwendung ( File Server fr general use ) Dateiserver mit hrizntaler Skalierung ( Scale Out File Server, SOFS) Dateiserver zur allgemeinen Verwendung ( Cntinuusly Available File Shares, CAFS) Neue Leistungsmerkmale ab Windws Server 2012 Neue Hchverfügbarkeit für VMs vn Hyper-V Hsts Neue Hchverfügbarkeit für SQL-Datenbanken Neue Hchverfügbarkeit für Office-Anwendungen Clusteranwendung installieren und knfigurieren Clusterfähiges Aktualisieren (CAU) einrichten Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 33/49

34 Windws File Server: Distributed File System (DFS) verwalten Mit einem Distributed File System (DFS) lassen sich File-Server-Daten effizient und ausfallsicher rganisieren. Gleichzeitig können die Daten den Benutzern in einer geschlssenen Verzeichnisstruktur angebten werden. Die Teilnehmer lernen die Knfiguratin und Verwaltung eines DFS. Grundlagen DFS Funktinsweise DFS-Namespace und DFS-Replikatin Dmänenbasierter und eigenständiger DFS-Namespace Vraussetzungen Typische DFS-Szenarien Aufbau einer DFS-Lösung Planung eines DFS-Szenaris Installatin und Knfiguratin vn DFS Zugriff vn Clients auf DFS Realisierung vn Ausfallsicherheit und hher Verfügbarkeit Knfiguratin der Replikatin Bereitstellung vn DFS an mehreren Standrten Firewall Trubleshting Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 34/49

35 Zertifikate mit Windws CA erstellen und ausrllen Mit den integrierten Zertifikatsdiensten kann auf Windws Server eine Zertifizierungsstelle (Certificatin Authrity, CA) eingerichtet werden. Die Teilnehmer lernen den Aufbau einer CA und die Generierung vn Zertifikaten innerhalb einer Windws-Dmäne. Grundlagen Zertifikate und Zertifizierungsstelle Einsatzzwecke vn Zertifikaten Beispiele für Anwendungsszenarien: Internet-Authentifizierung und Verschlüsselung, sichere , Anmeldung mit Smartcard, Wireless Authenticatin Öffentliche, private und selbstsignierte Zertifikate Eigenständige vs. Unternehmens-Zertifizierungsstelle Aufbau einer Rt-CA Installatin und Knfiguratin einer CA Zertifikate verwalten Zertifikatvrlagen anpassen und aktivieren Sicherheitseinstellungen Manuelle und autmatische Zertifikatanfrderung Autenrllment Zertifikate und Gruppenrichtlinien Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen Verwaltung vn Zertifikaten Zertifikate erneuern Zertifikatsperrliste Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 35/49

36 Migratin einer Windws Zertifizierungsstelle (CA) Wenn die IT-Infrastruktur auf ein aktuelles Betriebssystem wie derzeit Windws Server 2012 R2 umgestellt wird, dann muss auch eine interne Zertifizierungsstelle migriert werden. Befand sich diese bisher auf einem Dmänencntrller, dann wird sich auch der Name des Zertifikatsservers ändern. Die Teilnehmer lernen, eine Windws CA zuverlässig zu migrieren. Migratinsszenarien Unterstützte Szenarien Vraussetzungen für die Migratin Vrbereiten der Migratin Quell- und Zielserver vrbereiten Anfrderungen für die Migratin festlegen Migrieren der Zertifizierungsstelle Datenbank der Zertifizierungsstelle und privater Schlüssel Registry-Einstellungen Berechtigungen Überprüfen der Migratin Zertifikatregistrierung überprüfen Sperrlistenveröffentlichung überprüfen Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 36/49

37 Vlumenaktivierung für Windws einrichten: KMS der ADBA Firmen, die ihre Micrsft-Prdukte im Rahmen des Vlumenlizenzprgramms beziehen, können die Prduktaktivierung vn Windws-Betriebssystemen und Office über einen internen Lizenzserver abwickeln. Dies spart Zeit besnders bei steigender Anzahl vn Lizenzen. Die Teilnehmer lernen KMS und ADBA auf einem Hst bereitzustellen. Überblick Prduktaktivierung Multiple Activatin Key (MAK) Key Management Server (KMS) Active Directry-basierte Aktivierung (ADBA) Ablauf der Prduktaktivierung: MAK, KMS, ADBA Vraussetzungen und Beschränkungen KMS einrichten KMS-Hst einrichten VLKs für Clients setzen: Windws-Betriebssystem und/der Office-Prdukte Registrierung am KMS-Hst überprüfen ADBA einrichten ADBA-Hst einrichten ADBA-Clients knfigurieren Registrierung am ADBA-Hst überprüfen Lizenzüberwachung und Trubleshting KMS/ADBA-Clientknfiguratin abrufen und Aktivierung testen KMS/ADBA-Registrierungen am Hst abrufen DNS und verwendete Prts VAMT einsetzen Befehle zur Änderung der Knfiguratin Upgrade KMS/ADBA-Hst bei neuen Client-Versinen Upgrade-Schritte Aktivierung testen Kenntnisse in Windws Server und Grundlagen Active Directry Dmäne Seite 37/49

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann Benutzerversammlung des CMS PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vrtragender: Winfried Naumann ZE Cmputer- und Medienservice Humbldt-Universität zu Berlin 13.06.2006 Slide 1 f 28 Agenda VINES

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

McAfee University. Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013. Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung. Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen

McAfee University. Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013. Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung. Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen McAfee University Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen Seite 6 Kurstermine 2. Halbjahr 2013 Seite 7 Anmeldefrmular

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

McAfee University. Schulungen für Deutschland 1. Halbjahr 2014. präsentiert: INHALTSVERZEICHNIS: Kursübersicht und Kursbeschreibungen

McAfee University. Schulungen für Deutschland 1. Halbjahr 2014. präsentiert: INHALTSVERZEICHNIS: Kursübersicht und Kursbeschreibungen präsentiert: McAfee University Schulungen für Deutschland 1. Halbjahr 2014 INHALTSVERZEICHNIS: Seite 2 Seite 3 Einleitung Kursübersicht und Kursbeschreibungen Seite 6 Kurstermine 1. Halbjahr 2014 Seite

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service Leistungsbeschreibung für A1 Clud Cllabratin Service Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 30. Jänner 2014 für neue Bestellungen. Die A1 Telekm Austria AG (A1) erbringt im Rahmen ihrer technischen und betrieblichen

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Vorschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkoordinator

Vorschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkoordinator Gliederung Netzwerkkrdinatr Stand 24.07.2003 Druckdatum 25.01.2004 Vrschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkrdinatr -Änderungen behalten wir uns vr- Internet und Intranet 60 UE Internet allg. Hr. Paar Begriffe

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Q-SOFT Mobile IT-Solution. Marco Gräf Consultant / Account Manager

Q-SOFT Mobile IT-Solution. Marco Gräf Consultant / Account Manager Q-SOFT Mbile IT-Slutin Marc Gräf Cnsultant / Accunt Manager Agenda Marktübersicht mbiler Betriebssysteme Securityaspekte Prjektherausfrderungen Welches Mbile Device Management (MDM) passt am besten? 2

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Intel Security University

Intel Security University Intel Security University Schulungen in D, A, CH 2. Halbjahr 2015 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Einleitung Kursübersicht und Kursbeschreibungen Anmeldefrmular Teilnahmebedingungen

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration Prduktspezifische Leistungsbeschreibung Cnnect Acceleratin Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkdienstleistungen Bereitstellung der Dienstleistungskmpnente Cnnect Acceleratin BT RAHMENVERTRAG

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch ViPNet VPN 4.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen Ein Anwendungsbeispiel August 2010

sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen Ein Anwendungsbeispiel August 2010 sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen August 2010 Vrwrt: Im Schulbereich muss die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit aller sensiblen Daten dauerhaft

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

ViPNet Client für Windows 4.3. Benutzerhandbuch

ViPNet Client für Windows 4.3. Benutzerhandbuch ViPNet Client für Windws 4.3 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

Vorschlag einer integrierten Monitoringlösung

Vorschlag einer integrierten Monitoringlösung Vrschlag einer integrierten Mnitringlösung Elke Duve und Petra Engel 28. Februar 2006 Elke Duve, Petra Engel Vrschlag einer Mnitringlösung 28. Februar 2006 Was erwartet uns? Der Weg zu Nagis (Petra Engel)

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2 7 Inhaltsverzeichnis Einführung... 17 Systemvoraussetzungen... 19 Hardwarevoraussetzungen... 19 Softwarevoraussetzungen... 19 Vorbereiten des Windows Server 2008 R2 Enterprise-Computers... 19 Einrichten

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Advanced und Customized Net Conference powered by Cisco WebEx Technology

Advanced und Customized Net Conference powered by Cisco WebEx Technology Benutzerhandbuch: Advanced und Custmized Net Cnference pwered by Cisc WebEx Technlgy Prductivity Tls BENUTZERHANDBUCH Verizn Net Cnferencing h l M ti C t Advanced und Custmized Net Cnference pwered by

Mehr

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch Gängige Szenarien der Administratin vn ViPNet VPN Anhang zum Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen

Mehr

Workflow Permission - Installation

Workflow Permission - Installation Wrkflw Permissin - Installatin Inhalt Vrbereitungen... 2 Dwnlad aller nötigen Dateien und Dkumentatinen... 2 Installatin... 2 Überprüfung... 6 Deplyment Infrmatinen... 6 Wrkflw P ermissin I nstallatin

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch ViPNet VPN 4.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

P.Track Leistungsumfan. fang in Stichworten. Leistungsmerkmale. Leistungsbeschreibung in Stichworten

P.Track Leistungsumfan. fang in Stichworten. Leistungsmerkmale. Leistungsbeschreibung in Stichworten Leistungsmerkmale C ist eine vllständig Web-basierte Sftware für die umfassende Planung und Steuerung vn Prjekten und snstigen betrieblichen Aufgaben. Alle Daten sind stets aktuell und knslidiert auf einem

Mehr

MindManager Server HLD

MindManager Server HLD Server HLD Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet. Alle Rechte vrbehalten

Mehr

Administering Microsoft SQL Server Databases

Administering Microsoft SQL Server Databases Administering Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20462 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses vermitteln wir Ihnen das nötige Know-How und die notwendigen Fertigkeiten, um

Mehr

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance Libra Esva Email Security Virtual Appliance Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Prblem Versinen 1Virtual Appliance im OVF Frmat für VMware vsphere 4.x und 5.x, Wrkstatin 7.x e 8.x, Server 2.x r Player 2.x. 2Virtual

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

McAfee University. Schulungen für Deutschland 1. Halbjahr 2015. präsentiert: Inhaltsverzeichnis: Kursübersicht und Kursbeschreibungen

McAfee University. Schulungen für Deutschland 1. Halbjahr 2015. präsentiert: Inhaltsverzeichnis: Kursübersicht und Kursbeschreibungen präsentiert: McAfee University Schulungen für Deutschland 1. Halbjahr 2015 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Seite 3 Einleitung Kursübersicht und Kursbeschreibungen Seite 7 Kurstermine 1. Halbjahr 2015 Seite

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil cbra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erflgreich. 1 Das Unternehmen cbra GmbH Gründung 1985 in Knstanz. Pinier bei der Entwicklung vn Adressverwaltungs- und Kundenmanagement-Sftware. Seit 2007 ein Unternehmen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION

P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION 03. Nvember 2009 The Swiss Private Bank Fr Digital Assets. Willkmmen Geschützter Infrmatinsaustausch innerhalb Ihrer Business-Cmmunity weltweit, effizient

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... Inhalt MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... 2 MS Windows Server 2008 R2 Aufbauseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... 3 Patchmanagement

Mehr

Ulrich Bräuer. www.ubraeuer.de

Ulrich Bräuer. www.ubraeuer.de Ulrich Bräuer www.ubraeuer.de Datenbank-Administratin DB2 z/os und LUW System-Prgrammierung DB2 z/os und LUW Mein Angebt Neuinstallatin und Einführung vn DB2- z/os und LUW Knzeptin, Aufbau, Betrieb und

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen AAA IT Cnsulting ambitius Dkumentatin Klagenfurt, 1. März 2006 SQL Web Brker Einsatz und Entwicklung vn webbasierten Datenbankapplikatinen 1 ÜBERSICHT... 2 2 TECHNISCHES KONZEPT... 3 3 METADATENBANK...

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions.

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions. Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt 069 Birgit / 6971 3880 Becker 0172 / 799 63 63 @ prjekte@birgitbecker-slutins.de Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefn +49 (0) 69 69713880 Mbil +49 (0) 172 7996363 prjekte@birgitbecker-slutins.de

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Entwicklungs- und Testumgebung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für

Mehr

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014 INTECO Trainings- und Seminarprtfli 2014 Mit uns werden Sie immer besser! Infrmatinen zu unseren Seminaren erhalten Sie bei: Hanna Bauer Dienstleistungskrdinatin Tel. +49 (0) 871 / 922 89-55 h.bauer@intec.de

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch Sftwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Mnitring-Server Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn Sftwaresystem

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr