OfficeMaster 4 Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OfficeMaster 4 Administration"

Transkript

1 OfficeMaster 4 Administration

2

3 Ferrari electronic OfficeMaster Messaging Server für Microsoft Exchange für IBM Lotus Notes für SMTP-Mailserver für SAP Copyright 2011 Ferrari electronic AG

4 OfficeMaster ist Copyright 2011 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne schriftliche Genehmigung der Ferrari electronic AG auf irgendeinem Wege kopiert werden. Alle in diesem Handbuch genannten Warenzeichen sind registrierte Warenzeichen der jeweiligen Warenzeicheninhaber. Änderungen der Software und des Handbuches, auch ohne vorherige Ankündigung, vorbehalten. Die in diesem Buch enthaltenen Informationen wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt. Dennoch können fehlerhafte Angaben nicht völlig ausgeschlossen werden. Die Ferrari electronic AG haftet nicht für eventuelle Fehler und deren Folgen. Hinweise und Kommentare richten Sie bitte an: Dieses Handbuch enthält Informationen zu folgenden Produkten OfficeMaster Unified Messaging Lösung für Microsoft Exchange, IBM Lotus Domino, verschiedene SMTP-Mailserver oder Standalone (Windows) OfficeMaster Erweiterungsgateway für SAP OfficeMaster OCR Hilfe bei technischen Problemen erhalten Sie über unser Webportal: Herausgeber: Ferrari electronic AG Ruhlsdorfer Str Teltow (bei Berlin) Internet: Telefon: +49 (3328) Fax: +49 (3328) Autoren: Dr. Hartmut Fetzer, Chris Helbing, Bert Mittelstedt, Marko Riebe Redaktion: Chris Helbing Layout: Antje Binas Druckdatum: Oktober Auflage

5 Vorwort Vielen Dank für Ihre Entscheidung für das Produkt OfficeMaster von der Ferrari electronic AG. Ferrari electronic ist seit Anfang der 90er Jahre ein etablierter Hersteller von Hard- und Software für geschäftskritische Unternehmenskommunikation (Business Communications). Angefangen mit der analogen ferrarifax-karte vereint heute das Produkt OfficeMaster moderne Kommunikationsmethoden zur effizienteren Gestaltung von Geschäftsprozessen. OfficeMaster 4 Mit Version 4 der OfficeMaster Suite wird Windows Server 2008 R2 vollständig unterstützt. Zusätzlich konnten die Arbeitsplatzprogramme OfficeMaster Flex, OfficeMaster Messaging Server Konfiguration und OfficeMaster Gate Konfiguration erfolgreich den Windows 7 Logo-Test bestehen und werden unter den Windows 7 zertifizierten Produkten geführt. Weitere Highlights der Version 4: Mit OfficeMaster 4 steht eine Variation des Messaging Servers zur Verfügung, die ausschließlich Fax und SMS behandelt. Dafür kann OfficeMaster Basic in Umgebungen mit Exchange, Notes oder beliebigen SMTP Mailservern eingesetzt werden. Das bisher ordnerbasierte Voicesystem wurde um die Scriptsteuerung erweitert. Dies ermöglicht eine übersichtlichere Administration bei eigenen IVR-Projekten. Als Nebeneffekt wird durch ein deutlich differenzierteres Verhalten beim Empfang von DTMF-Tönen, eine höhere Verfügbarkeit des Systems erreicht. Das Administrationshandbuch wurde komplett überarbeitet. Die Installation und Konfiguration der Spezialgateways für Exchange, Notes, SMTP und SAP werden jeweils in einem separaten Kapitel betrachtet. Die OfficeMaster-DVD enthält das komplette Handbuch als PDF-Datei mit Verknüpfungen nach Inhalt und Index. Ergänzungen bzw. die aktuellste Version (vgl. Druckdatum im Impressum) finden Sie im Internet unter Eine Übersicht der Handbuchänderungen befindet sich im Anhang.

6 Vorwort Gemäß dem Konzept der Unified Administration, das jeder Kommunikationslösung der Ferrari electronic AG zu Grunde liegt, integriert sich OfficeMaster zur Benutzerdatenpflege nahtlos in bestehende Systeme, wie Microsofts Active Directory, das Namens- und Adressbuch von IBM Lotus Notes / Domino sowie beliebige, auf LDAP basierende Verzeichnisdienste. OfficeMaster kann in Netzwerken mit geringen und großen Nutzerzahlen betrieben werden und das mit nahezu gleich bleibend geringem Administrationsaufwand. Die bewährte Struktur als Messaging Server Dienst mit integrierten Komponenten wurde verfeinert, um eine einfachere Installation und Konfiguration der benötigten Komponenten zu ermöglichen. Microsoft Exchange Gateway Der Connector für Microsoft Exchange hat sich seit seiner Freigabe 1995 in mehr als internationalen Installationen bewährt. Beliebt ist die Connector-Installation unabhängig vom Exchange Server, die HTML-Vorschau für empfangene Nachrichten und Statusmeldungen, die Unterstützung von Microsoft Cluster und Windows Small Business Server. Die Gateways sind bereits seit OfficeMaster 3.0 bzw. Connectorversion 7.0 im OfficeMaster Messaging Server integriert. Dadurch wird eine komplette Routing-Unterstützung des Messaging Servers möglich. Mehrere Connectoren zu verschiedenen Exchange Servern können auf einem Computer installiert werden. Die Installation erfolgt mit einem komfortablen Installationsassistenten. Überinstallation, Korrektur oder Update sind durch Neustarten des Installationsassistenten möglich. Das Gatewayobjekt des Connectors entspricht den Microsoft Objektklassenspezifikationen für Childclasses und wird korrekt installiert. Somit erfolgt durch OfficeMaster UMS-Connector keine Schemaerweiterung. Lotus Domino Gateway Die Lösung für Lotus Notes wurde erstmals 1997 eingesetzt. Sie faszinierte besonders durch den hohen Integrationsgrad in die bestehende Notes-Umgebung und das ganz ohne zusätzliche Software auf dem Domino-Server sowie ohne Änderungen am bestehenden Namens- und Adressbuch. Durch die gelungene Integration ist sie seitdem besonders attraktiv für komplexe Installationsvorhaben, da die von IBM Lotus vorgesehenen Standards genutzt werden und nicht erweitert werden müssen. Seit dem ersten Release wird das System mittlerweile bei mehr als Kunden weltweit eingesetzt. Neben dem Faxservice profitieren VI OfficeMaster 4 Administration

7 Vorwort Notes-Benutzer von zusätzlichen Diensten, wie Kurznachrichten (SMS im Fest- und Funknetz), Voic , Telefonfunktionen (CTI), Elektronische Signatur und Schrifterkennung (OCR) sofern OfficeMaster im entsprechenden Lizenzausbau betrieben wird. Gateway für verschiedene SMTP Mailserver OfficeMaster 4 beinhaltet das Mail-Gateway des Messaging Servers. Es erlaubt das Versenden von Faxen und Kurznachrichten / SMS per über den vorhandenen Mail-Server. Die Statusmeldung über den erfolgten Versand wird dem Absender per zugeschickt. Zusätzlich können Sendeaufträge per Netzwerkdruck / LPD an den Messaging Server übergeben werden, über deren Sendestatus der Absender ebenfalls per informiert wird. Die Benutzerverwaltung erfolgt entweder direkt am Mail-Gateway oder in einem LDAP-fähigen Verzeichnisdienst, wie Microsoft Active Directory Service oder Novell Directory Service. Erweiterungsgateway für SAP Der Connector für SAP hat sich seit der Zertifizierung durch die SAP AG am 4. Dezember 1997 bei mehr als 600 internationalen Kunden bewährt. Alle Erfahrungen aus diesen Installationen fließen permanent in die Software-Entwicklung ein. Seit Release 3 verfügt OfficeMaster zusätzlich über ein Gateway für die um SMTP erweiterte Kommunikationsschnittstelle des SAP Web Application Servers. Dieses SMTP-Gateway kann parallel mit dem bewährten RFC-Connector eingesetzt werden, da beide Methoden auch in den mysap ERP Versionen unterstützt werden. Mit dem Release von OfficeMaster 4 ist der RFC-Connector unicodetauglich. OfficeMaster Gate Seit bereits 20 Jahren stellt die Ferrari electronic AG eigene ISDN- Hardware her. Mit der aktuellen Generation OfficeMaster Gate steht dem Kunden eine bisher nicht gekannte Funktionsvielfalt zur Verfügung. OfficeMaster Gate kann zeitgleich ISDN-Controller für die Office- Master Software (für Exchange, Notes, SMTP oder SAP) und Mediagateway für Microsoft Office Communication Server, Microsoft Lync Server 2010 bzw. Microsoft Exchange Unified Messaging Dienste sein. OfficeMaster 4 Administration VII

8 Vorwort OfficeMaster Hybrid Gate hat als Mediagateway für OCS / Exchange den Mediation Server integriert. Weltweit einzigartig ist die Unterstützung des Faxempfangs durch OfficeMaster Gate in Verbindung mit Microsoft Exchange Server 2010 ohne separate Software! Kunden können damit wie mit Exchange 2007 Faxe empfangen, obwohl diese Funktion in Exchange 2010 nicht mehr enthallten ist. Für eine detaillierte Beschreibung und Unterscheidung der verschiedensten Produktvarianten empfiehlt sich das Handbuch OfficeMaster Hardware. Im vorliegenden Administrationshandbuch wird nur auf die für den Betrieb des OfficeMaster Messaging Servers notwendigen Funktionen eingegangen. Wir hoffen, dass Sie mit unserem Produkt zufrieden sind und es Ihre Anforderungen bestens erfüllt. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre an Teltow, Oktober 2011 VIII OfficeMaster 4 Administration

9 Inhaltsverzeichnis

10 Inhalt Inhalt 1 Willkommen zu OfficeMaster Funktionsumfang ISDN-, GSM- und HTTP-Anbindung Integration in Microsoft Exchange Server Integration in Lotus Notes Integration in verschiedene SMTP-Mail-Systeme Integration in SAP R/ Automatischer Dokumentenversand per Fax und Faxabrufserver WebServices (u.a. für Sharepoint) Automatische Schrifterkennung (OCR) Elektronische Signatur von Fax und Messaging Server Komponenten Ausfallsicherheit / hohe Verfügbarkeit Skalierbarkeit Verteilte Installation Virtualisierung System-Voraussetzungen Fahrplan für die Inbetriebnahme Hilfe bei Problemen Ferrari electronic CompetenceCenter Ferrari electronic AG SAP AG Elektronische Produktregistrierung...43 X OfficeMaster 4 Administration

11 Inhalt 2 Installation von OfficeMaster OfficeMaster Messaging Server Genutzte Dateipfade Verteilte / abgesetzte Installationen Update- / Upgrade-Installation Daten sichern Neu-Installation mit Bestandsdatenübernahme Upgrade OfficeMaster für Exchange Lizenzenverwaltung OfficeMaster Gate OfficeMaster GSM Funkmodem OfficeMaster OCR OfficeMaster Sign Kartenleser Konfiguration OfficeMaster Netzwerkeinstellungen Windows-Firewall Verteilte / abgesetzte Installation Verwendete Ports einschränken Arbeiten mit der Messaging Server Konfiguration Oberfläche Komponenten erstellen / löschen Komponenten konfigurieren...82 OfficeMaster 4 Administration XI

12 Inhalt 3.3 ISDN-Controller ISDN-Einstellungen Fax-Einstellungen SMS-Einstellungen Voice-Einstellungen Dienst-Auswahl (eingehend) Routing (ausgehend) Erweiterte Einstellungen Message Waiting Lampe SMS-Komponenten OfficeMaster GSM Funkmodem für SMS OfficeMaster SMS via Service Provider Voice Server Zentralkonverter (CONV) Autodruck für empfangene Faxe (PRINTGW) Druck-Integration in Drittanbietersoftware (LPD) Dokumente als Fax oder -Anhang versenden Ghostscript als Konverter einrichten Versand einrichten LPD-Gateway hinzufügen und konfigurieren Gateway für Microsoft Exchange (MSX2KGATE) Gateway für Notes (NOTESCONN) Mail-Gateway (MAILGW) FSRV-Server (FSRV, FSPQ) Daten per LPR-Kommando senden Windows-Drucker für das LPD-Gateway einrichten ERP-System Dateischnittstelle (FILEGW) XII OfficeMaster 4 Administration

13 Inhalt 3.9 Basis- bzw. Systemeinstellungen Unzustellbare Empfangsnachrichten (UNDLVRBL) Wahlwiederholung und Versandsteuerung (SPLIT) Faxabruf (POLL) Erstellen von Briefpapier SNMP Installation des SNMP Dienstes Konfiguration des SNMP Dienstes Übertragene Nachrichten (Traps) filtern Management Information Base Dateischnittstelle (FILEGW) Modus HP Digital Sender (MFP) Modus Xerox Scanner Modus Konica Minolta Modus Laserfax Modus Archiv Modus Appli/Com (OfficeMaster) Webservices (FFWEBSVC) OfficeMaster für Microsoft Exchange Connectoren für Microsoft Exchange Installation Administrationskomponenten Anlegen des Dienstkontos OfficeMaster 4 Administration XIII

14 Inhalt Installation des OfficeMaster Exchange-Connectors Mehrere Connectoren innerhalb einer Organisation Installation auf einem Exchange 2000 / 2003 Server Aktualisierung der Connectoren (Überinstallation) Globale OfficeMaster Einstellungen Allgemeine (Connector-) Einstellungen Benutzervorgaben (FAX) Benutzervorgaben (Voice) Benutzerrechte Administration in Messaging Server Konfiguration Gatewaykonfiguration Empfangskonfiguration Administration in Exchange Systemverwaltungskonsole Allgemeine Einstellungen Server Anbindung Benutzerdaten Adressraum Adressauflösung Benutzeradministration Fax-, SMS-, VOX-Adressen Registerkarte OfficeMaster Details OfficeMaster Gruppen- und Ordnerassistent Installation des Voice-Formulars Deinstallation des Connectors Deckblätter XIV OfficeMaster 4 Administration

15 Inhalt 6 Gateway für IBM Lotus Notes/Domino Initiale Konfigurationsschritte Lotus Notes Basic Client mit Notes-User-ID Outbound Routing und Mailbox (administrativer Client) Journaldatenbank (ffaxlog.nsf) Standardempfänger im NAB (FFAXcentral) Berechtigungsverwaltung Adressbuch für Voice-/CTI-Benutzer (fvoice.nsf) Zugriff auf User-Mailbox Benutzerpflege Fax- und SMS-Benutzer Gruppen und Mail-In Datenbank Voice-/CTI-Benutzer Gateways für Lotus Notes Gateways in Komponententabelle anlegen Allgemeine Einstellungen für Fax und SMS Versand von Fax, Kurznachrichten / SMS Empfang von Fax, Kurznachrichten / SMS Erweiterte Optionen für Fax und SMS Einstellungen für Voice Konvertierung und Deckblätter Konvertierung mit dem Lotus Notes Client RTF-Deckblätter (empfohlen) Notes Deckblätter / Schablonen (Alternative zu RTF-Deckblättern) Zusammenhänge beim Empfang von Nachrichten Auflösung der Rufnummern SMS-Kommunikation Voic s OfficeMaster 4 Administration XV

16 Inhalt 7 OfficeMaster Mail-Gateway und Univoice Versand /-Empfang (SMTPTX, SMTPRX) Mail-Gateway anlegen und konfigurieren Konfiguration Empfang von Nachrichten Benutzerverwaltung im Verzeichnisdienst (LDAP) Benutzer einrichten Umgang mit Job-Parametern Benutzerverwaltung am Mail-Gateway Universales Gateway für Voice/CTI (UNIVOICE) Voice-Gateway anlegen Zugriff auf Benutzerpostfächer und Benutzerdaten Benutzerspeicher auswählen Voic -Versand per SMTP Benutzerverwaltung im OfficeMaster Store-Server OfficeMaster Erweiterungsgateway für SAP SAPconnect via RFC einrichten CPIC- / System-Benutzer anlegen RFC-Kommunikation RFC-Destination anlegen SAPconnect-Knoten anlegen SAPconnect-Knoten konfigurieren (optional) RFC-Connector (SAPCONN) RFC-Connector anlegen RFC-Connector an SAP anbinden RFC-Connector für Fax konfigurieren XVI OfficeMaster 4 Administration

17 Inhalt RFC-Connector für SMS/SMTP konfigurieren Briefpapier, Signatur, Archivierung (RFC-Connector) Einstellungen für Fax- / SMS- / -Empfang SAPconnect via SMTP einrichten SAPSMTP-Gateway (für SAP via SMTP) SAPSMTP-Gateway anlegen Allgemeine Einstellungen Briefpapier, Signatur, Archivierung (SAPSMTP-Connector) Fax- und SMS-Empfang Versand / -Empfang (SMTPTX, SMTPRX) R/3 Benutzerverwaltung Nachrichtenübermittlung Testnachricht mit SAP Business Workplace Anhang Log-Dateien des Messaging Servers (OMCUMS) Kommunikations-Log Funktions-Log Landeskennzeichen Reguläre Ausdrücke Adressfilter Zeichenkettenvergleich und -verarbeitung Reguläre Ausdrücke des Messaging Servers Lizenzdateien Übersicht OfficeMaster 4 Administration XVII

18 Inhalt 9.5 Urheberrechte (Copyrights) Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) Erklärung zu RoHS, WEEE und REACH Abkürzungsverzeichnis Handbuchänderungen Index XVIII OfficeMaster 4 Administration

19 Willkommen zu OfficeMaster 1

20 1 Willkommen zu OfficeMaster 1 Willkommen zu OfficeMaster 1.1 Funktionsumfang OfficeMaster 4 ist eine Kommunikationslösung für den Einsatz in heterogenen Computernetzwerken. Mit OfficeMaster können Dokumente und Nachrichten elektronisch als Fax, SMS und -Anhang versendet und empfangen werden. Fax- und SMS-Nachrichten können über ISDN- oder über IP-Netze versendet/empfangen werden (gemischte Umgebungen werden ohne Probleme unterstützt). Die in OfficeMaster 4 integrierte Voic lösung nimmt Anrufe entgegen und sendet an das jeweilige Postfach des Nutzers eine mit der Aufzeichnung als Anhang. Bei allen Funktionen wird besonderes Augenmerk auf die Integration von OfficeMaster in die jeweils vorhandenen Mailclients gelegt. OfficeMaster stellt Spezialgateways für Microsoft Exchange Server, Lotus Notes/Domino Server und SAP bereit und bedient auch Kunden ohne Mailsystem. Tabelle 1.1 stellt der einzelnen Varianten von OfficeMaster gegenüber. Als optional gekennzeichnete Funktionen können durch zusätzliche Softwarelizenzen oder Hardware das jeweilige Hauptprodukt erweitern. 20 OfficeMaster 4 Administration

21 1 Willkommen zu OfficeMaster OfficeMaster Spezial-Gateway für SMTP Exchange Notes SAP Standalone (Windows) Übergreifende Eigenschaften Unterstützte Server- Betriebssysteme Microsoft Windows Microsoft Windows Microsoft Windows Microsoft Windows Microsoft Windows Benutzerverwaltung Proprietär, LDAP Active Directory Namens- und Adressbuch SAP Benutzerstamm Proprietär, LDAP, Active Directory, Namens- und Adressbuch Faxfunktionen Fax-Versand Mailclient, OfficeMaster Flex, Netzwerkdruck (LPD) Microsoft Outlook, Netzwerkdruck (LPD) Lotus Notes, Netzwerkdruck (LPD) SAP Frontend Microsoft Outlook, Lotus Notes, Mailclient, OfficeMaster Flex, Netzwerkdruck (LPD) Fax-Empfang Mailclient, OfficeMaster Flex Microsoft Outlook Lotus Notes SAP Frontend Microsoft Outlook, Lotus Notes, Mailclient OfficeMaster Flex, Massenfax Anonymisiertes Rundfax und personalisiertes Serienfax Anonymisiertes Rundfax und personalisiertes Serienfax Anonymisiertes Rundfax und personalisiertes Serienfax Abhängig von SAP Applikation Anonymisiertes Rundfax und personalisiertes Serienfax OfficeMaster 4 Administration 21

22 1 Willkommen zu OfficeMaster OfficeMaster Spezial-Gateway für SMTP Exchange Notes SAP Standalone (Windows) Lokaler Faxdruckertreiber (Windows) Microsoft Outlook OfficeMaster Flex Microsoft Outlook Lotus Notes - Microsoft Outlook, Lotus Notes, Mailclient OfficeMaster Flex Faxabruf Abrufverzeichnis Abrufverzeichnis Abrufverzeichnis Abrufverzeichnis Abrufverzeichnis Zentrale Konvertierung von Dateianhängen Ja Ja Ja Ja Ja Auftragsschnittstelle auf Dateibasis Ja Ja Ja Ja Ja Auftragsschnittstelle auf Druckbasis Ja, Line Printer Daemon Ja, Line Printer Daemon Ja, Line Printer Daemon Ja, Line Printer Daemon Ja, Line Printer Daemon Anbindung an Netzwerkscanner Ja Ja Ja Ja Ja Schrifterkennung (OCR) Optional Optional Optional Optional Optional Elektronische Faxsignatur (Massensignatur) Optional Optional Optional Optional Optional 22 OfficeMaster 4 Administration

23 1 Willkommen zu OfficeMaster OfficeMaster Spezial-Gateway für SMTP Exchange Notes SAP Standalone (Windows) Kurznachrichten / SMS Optionale Sende-/ Empfangshardware ISDN-Hardware (Festnetz- SMS) GSM-Funkmodem SMS via IP ISDN-Hardware (Festnetz- SMS) GSM-Funkmodem SMS via IP ISDN-Hardware (Festnetz- SMS) GSM-Funkmodem SMS via IP ISDN-Hardware (Festnetz- SMS) GSM-Funkmodem SMS via IP ISDN-Hardware (Festnetz- SMS) GSM-Funkmodem SMS via IP SMS-Versand und -Empfang Mailclient, OfficeMaster Flex Microsoft Outlook Lotus Notes SAP Frontend Outlook, Lotus Notes, Mailclient, OfficeMaster Flex Auftragsschnittstelle für Alerting/Monitoring Kommandozeilenprogramm Kommandozeilenprogramm Kommandozeilenprogramm Kommandozeilenprogramm Kommandozeilenprogramm Flash-SMS Ja Ja Ja Ja Ja Mehr als 160 Zeichen auf mehrere Nachrichten aufteilen Ja Ja Ja Ja Ja -Versand Netzwerkdruck (LPD) Netzwerkdruck (LPD) Netzwerkdruck (LPD) SAP Frontend Netzwerkdruck OfficeMaster 4 Administration 23

24 1 Willkommen zu OfficeMaster OfficeMaster Spezial-Gateway für SMTP Exchange Notes SAP Standalone (Windows) -Empfang SAP Frontend - Automatisches ZIPen von Attachments Ja - Elektronische Signatur von Mailattachments (Massensignatur) Optional Optional Optional Optional Optional Voic Voic -Empfang Voice-Tray Microsoft Outlook Lotus Notes - OfficeMaster Flex Voic -Abfrage PC und (Mobil)- Telefon PC und (Mobil)- Telefon PC und (Mobil)- Telefon - OfficeMaster Flex Message Waiting Indication am digitalen Endgerät Ja Ja Ja - - Tabelle 1.1: OfficeMaster Produktübersicht 24 OfficeMaster 4 Administration

25 1 Willkommen zu OfficeMaster ISDN-, GSM- und HTTP-Anbindung OfficeMaster wird auf einem Netzwerkcomputer unter Microsoft Windows installiert und stellt den Anwendern die Kommunikationsdienste Fax, SMS und Voic zur Verfügung. Dafür werden ISDN-Schnittstellen von der vorhandenen Telefonanlage oder direkt von einem Telefondienstanbieter genutzt. Für die ISDN-Anbindung bietet die Ferrari electronic AG mit OfficeMaster Gate eine Produktfamilie an, die aus professioneller ISDN-Hardware in verschiedenen Ausbaustufen besteht. In den Software-Lizenzstufen 10 und 25 Benutzer ist zusätzlich der Einsatz von ISDN-Hardware von Drittanbietern möglich. In reinen IP-Umgebungen kann alternativ zur ISDN-Hardware Office- Master over IP installiert werden. Der Versand und Empfang von Kurznachrichten erfolgt im Standard als Festnetz-SMS über die vorhandenen ISDN-Anschlüsse. Da Festnetz- SMS von einigen Telefondienstanbietern mittels Call-by-Call nicht unterstützt wird, können Versand und Empfang zusätzlich über ein GSM-Funkmodem oder über einen Internet Service Provider (via UCP) erfolgen Integration in Microsoft Exchange Server OfficeMaster integriert sich mit einem SMTP-Connector (SMTP = Simple Mail Transfer Protocol) in Microsoft Exchange Server Alle Kommunikationsdienste werden mit einem einzigen Connector erfasst, der auf beliebigen Servern innerhalb der Exchange-Organisation betrieben werden kann, sofern diese über die Exchange-Systemverwaltungswerkzeuge verfügen. Eine Installation von OfficeMaster direkt auf dem Exchange Server ist unter Beachtung zusätzlicher Installationsschritte möglich. Der OfficeMaster Exchange-Connector greift per Active Directory Service Interface (ADSI) auf die im Active Directory gespeicherten Benutzerdaten zu. Alle für den Benutzer relevanten Parameter für Fax, SMS, Voic und CTI werden in der Microsoft Management Console Active Directory OfficeMaster 4 Administration 25

26 1 Willkommen zu OfficeMaster Benutzer und -Computer gepflegt. Dabei werden bereits vorhandene Felder genutzt, um das Active Directory Schema für den Einsatz von OfficeMaster nicht erweitern zu müssen. Die Kommunikation zwischen Exchange und dem Connector erfolgt über das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP), welches weltweit als Grundlage für die Anbindung von unabhängigen Mailclients an verschiedene Mailserver eingesetzt wird. Dabei werden gesendete und empfangen s sowie Statusmeldungen übertragen. Für die Funktion des personalisierten Anrufbeantworters wird das Messaging Application Programming Interface (MAPI) benutzt, welches einen einheitlichen Zugriff auf die Postfächer gewährleistet. Hinweis! Da sowohl das Active Directory als auch der Exchange-Server den Zugriff per ADSI bzw. MAPI nur bei Vorhandensein bestimmter Berechtigungen gewährt, ist bei der Inbetriebnahme von OfficeMaster besondere Sorgfalt auf das von den Connectoren genutzte Dienstkonto zu legen Integration in Lotus Notes OfficeMaster greift auf die im Domino-Directory gespeicherten Benutzerdaten zu, um alle für Fax, SMS und Voic notwendigen Informationen für den jeweiligen Benutzer oder die Benutzergruppe zu erhalten. Um erweiterte Optionen zu nutzen, kann OfficeMaster Informationen aus definierten Notes Feldern auslesen, wobei diese wiederum in beliebige Masken integrierbar sind. Der Empfang von Fax-Nachrichten erfolgt als Notes-Mail an das jeweils zugewiesene Postfach. Durch die Wandlung in Notes-Mails werden auch Funktionen, wie die Weiterleitung oder der Abruf von Mail-In- Datenbanken unterstützt. Ausgehende Faxe werden von OfficeMaster zentral mit dem Lotus Notes Client konvertiert. Auf diese Weise lassen sich sämtliche Notesdokumente per Fax versenden, ohne dass Anpassungen durch den Benutzer notwendig sind. Innerhalb von Notes werden Fax und SMS wie Mails behandelt unter Nutzung sämtlicher Notes Mechanismen. So ist auch eine Einbindung von Workflow-Anwendungen in den Sendevorgang realisierbar. Mit der Voice-Funktion von OfficeMaster wird ein leistungsfähiger Anrufbeantworter in das Computernetzwerk integriert. Voraussetzung 26 OfficeMaster 4 Administration

27 1 Willkommen zu OfficeMaster für den Einsatz ist eine Telefonanlage, die eingehende Anrufe auf den Voice-Server umleitet. Empfangene Sprachnachrichten werden dem Benutzer in Lotus Notes als Notes-Mail mit Audio-Dateianhang signalisiert. Er kann die Nachrichten zum Abhören entweder auf sein Telefon leiten, über eine Soundkarte und PC-Lautsprecher wiedergeben oder per Fernabfrage anhören Integration in verschiedene SMTP-Mail- Systeme OfficeMaster hat die Möglichkeit, per SMTP-Nachrichten zu empfangen und zu versenden, damit kann jeder Mailserver angesprochen werden und, entsprechende Berechtigungen vorrausgesetzt, in verschiedene Benutzerpostfächer eine Nachricht gesendet werden. Eine Integration in nahezu beliebige Mailsysteme ist dadurch mit OfficeMaster möglich. Kann zusätzlich auf einen globalen Verzeichnisdienst zugegriffen werden, benutzt OfficeMaster die dort abgelegten Benutzerinformationen für die Verwaltung der Faxrufnummern. Ohne Zugriff auf externe Verzeichnisdienste können im lokalen Benutzerspeicher von OfficeMaster sowohl die Benutzerdaten als auch die Nachrichten gespeichert werden. Für den Zugriff auf die Nachrichten steht der OfficeMaster Flex-Client zur Verfügung Integration in SAP R/3 Die Kommunikation mit SAP erfolgt über SAPconnect. Dies ist die einheitliche Kommunikationsschnittstelle der SAP AG. SAPconnect basiert auf Remote Function Calls (RFC) über TCP / IP in LAN / WAN Umgebungen. Über RFC erhält OfficeMaster das zu versendende Dokument mit der dazugehörigen Empfängerliste und versendet es unter Nutzung von OfficeMaster Gate als Fax oder übergibt es zum Mailversand an den hausinternen Mailserver. Ist der Versand erfolgt, wird der Status zurück in das R / 3 gemeldet, wo er dem im Business Workplace befindlichen Sendedokument zugeordnet wird. OfficeMaster 4 Administration 27

28 1 Willkommen zu OfficeMaster In der SAP Version 4.7 wurde SAPconnect um SMTP als Übergabeprotokoll zwischen SAP und den Kommunikationspartnern erweitert. Dabei wird der Sendeauftrag nicht per RFC sondern per SMTP an OfficeMaster geschickt. OfficeMaster übernimmt auch hier den Versand und informiert das SAP-System per über den Sendestatus. Bei der Inbetriebnahme von OfficeMaster sollte installationsspezifisch entschieden werden, ob die RFC-Schnittstelle oder die SMTP-Schnittstelle eingesetzt wird (die SMTP-Schnittstelle bietet konzeptbedingt einen geringeren Funktionsumfang). OfficeMaster erhält vom R / 3 für die zentrale Konvertierung der Fax- Dokumente bereits vorkonvertierte Dateien in den Formaten Printer Common Language (PCL), Postscript (PS) oder Portable Document Format (PDF). Diese werden entweder mit dem internen PCL-Konverter, mit Adobe Acrobat Reader oder mit GhostScript in Grafiken umgesetzt. Mit OfficeMaster Erweiterungsgateway für SAP versenden Einkäufer Bestellungen direkt aus Materials Management (MM), Verkäufer Angebote aus Sales und Distribution Processing (SD) und Buchhalter Avise aus Financial Accounting (FI), ohne die Dokumente zuvor auszudrucken. Durch die komplette Integration in SAP ist der Versand aus nahezu jeder SAP Anwendung möglich. Die Geschäftsdokumente werden entweder als Grafik per Fax oder als PDF per versendet. Empfangene Nachrichten und Statusmeldungen werden im SAP Business Workplace gespeichert. Beim Über- oder Unterschreiten von Schwellenwerten können aus dem Alert Manager (RZ20) automatisiert Kurznachrichten / SMS an die System-Administration gesendet werden Automatischer Dokumentenversand per Fax und Die Fax- und -Funktion von OfficeMaster kann per LPD-Netzwerkdruck schnell und unkompliziert in vorhandene Warenwirtschaftsprogramme und andere Anwendungsprogramme integriert werden. Dazu wird in dem Formular, das von der Warenwirtschaft bzw. der Anwendung für den Druck genutzt wird, einmalig ein Steuerbefehl integriert, der die Faxnummer bzw. die adresse des Empfängers enthält, wie sie in den Stammdaten der Anwendung gespeichert ist. Nachdem OfficeMaster 28 OfficeMaster 4 Administration

OfficeMaster Suite Version 5 Administration

OfficeMaster Suite Version 5 Administration OfficeMaster Suite Version 5 Administration OfficeMaster Suite Ferrari electronic AG OfficeMaster ist Copyright 2013 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder

Mehr

OfficeMaster 3 Quick Start Guide

OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster ist Copyright 2008 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne schriftliche Genehmigung der

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Whitepaper Oktober 2009. Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate

Whitepaper Oktober 2009. Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate Whitepaper Oktober 2009 Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate Copyright and Legal Notice. All rights reserved. No part of this document may be copied, in any way, without written approval from Ferrari

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

ADVANCED COMMUNICATION PREISLISTE

ADVANCED COMMUNICATION PREISLISTE ADVANCED COMMUNICATION PREISLISTE ASTCO GmbH. AT-1020 Wien Ferrari electronic - Preisliste gültig ab 15.01.2014 http://www.ferrari-electronic.de OfficeMaster Suite (Unified Messaging für Microsoft Exchange,

Mehr

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm Seite 1 von 7 Kontakt Hilfe Sitemap Impressum Support» Home» How-To» Win FaxDienst How-To: Windows Faxserver nutzen Wer heute einen Mailserver einsetzt, möchte gerne auch die Brücke zum Fax einrichten,

Mehr

1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2. 2. Leistungsumfang... 2. a. Server... 2. b. Client... 2. 3. Featurelist... 3. 4. Details...

1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2. 2. Leistungsumfang... 2. a. Server... 2. b. Client... 2. 3. Featurelist... 3. 4. Details... LocaFax-Server 1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2 2. Leistungsumfang... 2 a. Server... 2 b. Client... 2 3. Featurelist... 3 4. Details... 4 a. Faxzustellung via Mail... 4 b. Faxversand über das Netzwerk...

Mehr

OfficeMaster für Windows

OfficeMaster für Windows OfficeMaster für Windows Copyright 2003 Ferrari electronic AG OfficeMaster ist Copyright 2003 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden PCC Outlook Integration Installationsleitfaden Kjell Guntermann, bdf solutions gmbh PCC Outlook Integration... 3 1. Einführung... 3 2. Installationsvorraussetzung... 3 3. Outlook Integration... 3 3.1.

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

DirectScan. Handbuch zu DirectScan

DirectScan. Handbuch zu DirectScan DirectScan Allgemeiner Zweck: DirectScan dient dazu möglichst einfach und schnell ohne viel Aufwand ein Dokument über einen angeschlossenen TWAIN/WIA Scanner zu scannen und als PDF / TIFF oder JPEG Datei

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Faxserver und Anrufbeantworter unter Linux mit Java Clientsoftware. Ingo Göppert

Faxserver und Anrufbeantworter unter Linux mit Java Clientsoftware. Ingo Göppert Faxserver und Anrufbeantworter unter Linux mit Java Clientsoftware Ingo Göppert Übersicht Ziele der Technikerarbeit Server-Komponenten des Systems ISDN/CapiSuite Drucksystem SFTP und Clientsoftware Senden

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff.

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Wie sieht denn die Ist-Situation in Ihrem Unternehmen aus? E-Mail, Fax, SMS, Anrufbeantworter

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Features des De-Mail Gateway der Mentana-Claimsoft: Einmalige Installation im System. Keine Arbeitsplatzinstallation notwendig

Features des De-Mail Gateway der Mentana-Claimsoft: Einmalige Installation im System. Keine Arbeitsplatzinstallation notwendig Das De-Mail Gateway ist die optimale Lösung für eine einfache und schnelle Anbindung an das De-Mail Netz für Unternehmen und Behörden, die eine eigene De-Mail Domäne nutzen wollen. Das De-Mail Gateway

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Welten verbinden, Lücken schließen, einfach kommunizieren.

Welten verbinden, Lücken schließen, einfach kommunizieren. Welten verbinden, Lücken schließen, einfach kommunizieren. Tradition und Innovation Von Fax bis Unified Communications Ferrari electronic leistet zwei Dinge für Sie: Der Anbieter für Fax und Unified Communications

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Installation und Nutzung des Fax-Service KU.Fax

Installation und Nutzung des Fax-Service KU.Fax Installation und Nutzung des Fax-Service KU.Fax Auf der Basis der Fax-Software Shamrock CapiFax bietet das Universitätsrechenzentrum berechtigten Benutzern einen einfach anzuwendenden Fax-Service, KU.Fax

Mehr

ALL-IP Szenarien mit Ferrari electronic AG

ALL-IP Szenarien mit Ferrari electronic AG ALL-IP Szenarien mit Ferrari electronic AG Gehen Sie den sicheren Weg bei der Migration auf All-IP mit dem OfficeMaster Gateway Portfolio. White Paper 16/7/2015 Ferrari electronic 2 Die Situation Die Deutsche

Mehr

E-Mail, Fax, SMS & Voicemail

E-Mail, Fax, SMS & Voicemail E-Mail, Fax, SMS & Voicemail Chris Helbing 02.07.2013 1. Unternehmenskommunikation 2. Exchange Migration 3. Aspekte der Exchange Integration 4. Anforderung an Zusatzkomponenten 5. braucht s noch mehr?

Mehr

telemed OnlineCOM 3.0

telemed OnlineCOM 3.0 telemed OnlineCOM 3.0 Hinweise zur Installation und Einrichtung Rev.: 02 Seite 1 von 14 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen, setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

XPHONE MEETS SALESFORCE.COM. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS SALESFORCE.COM. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS SALESFORCE.COM Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Salesforce.com Salesforce.com Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration in Salesforce Erstellung

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance

COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance Harold Strohmaier, Geschäftsführer Ralf Becker, Senior IT-Consultant COSYNUS Backend Communication Server - Software Auf einen Blick Verbinden Sie Ihre

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

Bedienungsanleitung. innovaphone Fax. Version 10. Zu faxende Dokumente werden dabei grundsätzlich als E-Mail-Anhang übermittelt.

Bedienungsanleitung. innovaphone Fax. Version 10. Zu faxende Dokumente werden dabei grundsätzlich als E-Mail-Anhang übermittelt. Bedienungsanleitung innovaphone Fax Version 10 Einleitung Die innovaphone Faxlösung versendet und empfängt Faxe via E-Mail. Zu faxende Dokumente werden dabei grundsätzlich als E-Mail-Anhang übermittelt.

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2 Anmeldung Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung...3 2 Registrierung...3 2.1 Registrierung...3 2.2 Die Aktivierung...4 2.3 Profildaten angeben...6 3 www.rolvoice.it...7 4 Die Headset-Bestellung...7 4.1 Wer

Mehr