Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003"

Transkript

1 Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003 Schülerzufriedenheit 2105 Gesamtschülerzahl 1327 Schüler befragt; Klassen, 63% 724 Knaben, 603 Mädchen 1251 Antworten eingegangen 94% (Beantwortung erfolgte in der Unterrichtszeit) 3376 ergänzende Bemerkungen Primarschule 708 (KN 350, MD 358) Realschule 276 (KN 161, MD 115) Sekundarschule 257 (KN 166, MD 91) KKB Primar 51 (KN 25, MD 26) KKB Real 35 (KN 22, MD 13) Elternzufriedenheit 1301 Eltern angeschrieben 939 Antworten eingegangen 72% 1468 ergänzende Bemerkungen Lehrkräftezufriedenheit 200 Lehrkräfte angeschrieben 105 Antworten eingegangen 53% 331 ergänzende Bemerkungen Schüeltlehrkr /

2 trifft voll zu trifft eher zu trifft nicht zu trifft gar nicht zu Total 01 Mir macht die normalerweise Freude % 61% 8% 1% 02 Grundsätzlich gehe ich gerne in die % 60% 9% 2% 03 Ich habe Freude am Lernen % 53% 19% 3% 04 Normalerweise bin ich in der fröhlich gestimmt % 49% 7% 1% Schülerzufriedenheit; Umfrage 2003, Auswertung Fragebogen ausgeteilt 1327 eingegangen % Schülerin ausgeteilt 603 eingegangen % Schüler ausgeteilt 724 eingegangen % ohne Angabe m / w 35 3% ohne Angabe Stufe 13 1% ausgeteilt eingegangen Mittelstufe % Realschule % Sekundarschule % Kleinklasse % ohne Stufenangabe 13 1% Umfr Schue Ausw / Zusammenzug /

3 05 Am Ende der Ferien freue ich mich auf die % 35% 25% 15% 06 Mit meinen schulischen Leistungen bin ich zufrieden % 53% 13% 4% 07 Für den Kontakt zu meinen Kollegen, meinen Kolleginnen habe ich genügend Zeit % 46% 12% 2% 08 Das Verhältnis in unserer Klasse ist gut % 46% 8% 2% 09 Das Verhältnis zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen/Schülern ist gut % 44% 5% 1% 10 Ich kann mit meiner Lehrerin/meinem Lehrer über Probleme offen reden % 43% 13% 3% 11 Meine Klassenlehrperson kümmert sich um Probleme von Schülerinnen/Schülern % 39% 7% 1% 12 Mein Schulhaus gefällt mir % 35% 9% 5% 13 Auf dem Pausenplatz fühle ich mich wohl % 40% 8% 3% 14 Der Stundenplan entspricht meinen Bedürfnissen % 47% 14% 3% 15 Ich werde im Unterricht gefördert % 51% 7% 1% 16 Ich werde im Unterricht gefordert % 52% 8% 2% 17 Ich kann im Unterricht Fragen stellen % 32% 4% 1% 18 Der Unterricht ist abwechslungsreich % 44% 8% 1% Schülerzufriedenheit; Umfrage 2003, Auswertung Umfr Schue Ausw / Zusammenzug /

4 19 Die Themen im Unterricht sind interessant % 47% 12% 3% 20 Ich kann den Unterricht mitgestalten % 52% 17% 2% 21 Prüfungen finden in einer angstfreien Atmosphäre statt % 52% 16% 4% 22 Die Verteilung der Prüfungen über das Jahr ist gleichmässig % 45% 18% 5% Schülerzufriedenheit; Umfrage 2003, Auswertung 23 Durch die fühle ich mich gar nicht belastet % ein wenig belastet % ziemlich belastet % stark belastet 33 3% Insgesamt bin ich mit der sehr zufrieden % zufrieden % wenig zufrieden 87 7% nicht zufrieden 25 2% 1240 Umfr Schue Ausw / Zusammenzug /

5 gar nicht belastet ein wenig belastet ziemlich belastet stark belastet Schülerzufriedenheit; Auswertung 2003 Durch die fühle ich mich 13% 3% 25% 59% Umfr Schue Ausw / G SCH Belastung /

6 sehr zufrieden zufrieden wenig zufrieden nicht zufrieden Schülerzufriedenheit; Auswertung 2003 Insgesamt bin ich mit der 7% 2% 31% 60% Umfr Schue Ausw / G SCH Zufriedenheit /

7 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Schülerzufriedenheit; Auswertung Prüfungen finden in einer angstfreien Atmosphäre statt 19 Die Themen im Unterricht sind interessant 17 Ich kann im Unterricht Fragen stellen 15 Ich werde im Unterricht gefördert 13 Auf dem Pausenplatz fühle ich mich wohl 11 Meine Klassenlehrperson kümmert sich um Probleme von Schülerinnen/Schülern 09 Das Verhältnis zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen/Schülern ist gut 07 Für den Kontakt zu meinen Kollegen, meinen Kolleginnen habe ich genügend Zeit 05 Am Ende der Ferien freue ich mich auf die 03 Ich habe Freude am Lernen 01 Mir macht die normalerweise Freude trifft voll zu trifft eher zu trifft nicht zu trifft gar nicht zu Umfr Schue Ausw / G SCH Auswertung Fragen /

8 Mutter % von einem schulpflichtigen Kinde % Vater 82 9% von zwei schulpflichtigen Kindern % Mutter und Vater % von mehr schulpflichtigen Kindern % Meine Antworten betreffen Kindergarten % Realschule 97 10% Einschulungsjahr 13 1% Sekundarschule % Unrterstufe % Kleinklasse Primarschule 22 2% Mittelstufe % Kleinklasse Realschule 8 1% Mittelstufe % ohne Stufenangabe sehr wohl wohl wenig wohl unwohl Total 01 Mein Kind fühlt sich in der % 53% 3% 1% sehr gut gut wenig gut schlecht 02 Mein Kind fühlt sich von seiner Lehrperson verstanden und angenommen % 50% 4% 1% stark angemessen kaum gar nicht 03 Die Lehrperson bemüht sich um das Wohlbefinden meines Kindes % 55% 3% 0% Elternzufriedenheit; Umfrage 2003, Auswertung Fragebogen ausgeteilt 1301 eingegangen % 04 Ich habe den Eindruck, dass mein Kind im Unterricht angemessen lernt % zu viel lernen muss 28 3% zu wenig lernt 31 3% Mein Kind ist in und durch die angemessen belastet % zu wenig belastet 52 6% Umfr Elt Ausw / Zusammenzug /

9 sehr gut gut schlecht gar nicht Total 10 Ich finde, die Orientierung über das Geschehen in der Kindes geschieht % 61% 4% 0% Elternzufriedenheit; Umfrage 2003, Auswertung zu stark belastet 30 3% Ich habe den Eindruck, dass mein Kind im Unterricht angemessen gefordert ist % zu wenig gefordert ist 69 8% zu stark gefordert ist 20 2% Ich habe den Eindruck, in der wird auf das Benehmen angemessen geachtet % zu stark geachtet 35 4% zu wenig geachtet 71 8% Ich finde, mein Kind lernt im Unterricht viel Wertvolles % kann ich nicht beurteilen % wenig Wertvolles 16 2% Ich finde, mein Kind lernt im Unterricht viel Notwendiges % kann ich nicht beurteilen % wenig Notwendiges 23 3% 919 Umfr Elt Ausw / Zusammenzug /

10 trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft nicht zu Total 12 Mein Kind besucht den Unterricht in einer zeitgemäss eingerichteten Schulanlage % 58% 10% 2% 13 Mein Kind besucht den Unterricht in einer gepflegten Schulanlage % 56% 2% 1% 14 Meine Anliegen werden von der Lehrperson ernst genommen % 54% 4% 1% 15 Meine Anliegen werden auf dem Schulsekretariat ernst genommen % 68% 10% 3% 16 Meine Anliegen werden durch den Schulrat ernst genommen % 66% 11% 4% 17 Anfragen, Anträge werden durch das Schulsekretariat innert nützlicher Frist behan % 70% 9% 2% 18 Anfragen, Anträge werden durch den Schulrat innert nützlicher Frist behandelt % 64% 16% 2% Elternzufriedenheit; Umfrage 2003, Auswertung 11 Ich benütze als Quelle der Informationen Elternabend % Schulbesuche % Kontaktstunde 140 8% Schriftverkehr 129 8% keine 9 1% Insgesamt bin ich mit der, welche mein Kind besucht sehr zufrieden % zufrieden % wenig zufrieden 38 4% nicht zufrieden 2 0% 855 Umfr Elt Ausw / Zusammenzug /

11 sehr zufrieden zufrieden wenig zufrieden nicht zufrieden Elternzufriedenheit; Auswertung 2003 Insgesamt bin ich mit der, welche mein Kind besucht 4% 0% 42% 54% Umfr Elt Ausw / G EL Zufriedenheit 1 /

12 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% angemesssen zu viel zu wenig Elternzufriedenheit; Auswertung Ich finde, mein Kind lernt im Unterricht Notwendiges 08 Ich finde, mein Kind lernt im Unterricht Wertvolles 07 Ich habe den Eindruck, in der wird auf das Benehmen geachtet 06 Ich habe den Eindruck, dass mein Kind im Unterricht gefordert ist 05 Mein Kind ist in und durch die belastet 04 Ich habe den Eindruck, mein Kind lernt im Unterricht Umfr Elt Ausw / G EL Zufriedenheit 2 /

13 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft nicht zu Elternzufriedenheit; Auswertung Anfragen, Anträge werden durch den Schulrat innert nützlicher Frist behandelt. 17 Anfragen, Anträge werden durch das Schulsekretariat innert nützlicher Frist behandelt. 16 Meine Anliegen werden durch den Schulrat ernst genommen. 15 Meine Anliegen werden auf dem Schulsekretariat ernst genommen. 14 Meine Anliegen werden von der Lehrperson ernst genommen. 13 Mein Kind besucht den Unterricht in einer gepflegten Schulanlage. 12 Mein Kind besucht den Unterricht in einer zeitgemäss eingerichteten Schulanlage. 03 Die Lehrperson bemüht sich um das Wohlbefinden meines Kindes 02 Mein Kind fühlt sich von seiner Lehrperson verstanden und angenommen 01 Mein Kind fühlt sich in der wohl Umfr Elt Ausw / G EL Zufriedenheit 3 /

14 Elternabend Schulbesuche Kontaktstunde Schriftverkehr keine Elternzufriedenheit; Auswertung 2003 Als Quelle der Information benütze ich 8% 1% 8% 50% 33% Umfr Elt Ausw / G EL Information /

15 Stand 11/03 Anteil total Antworten Anteil Gruppe Lehrperson in Gossau seit 1 bis 5 Jahren 75 38% 25 33% 6 bis 10 Jahren 26 13% 18 69% 11 bis 15 Jahren 40 20% 20 50% mehr als 15 Jahren 59 30% 42 71% Lehrkräftezufriedenheit; Umfrage 2003, Auswertung Fragebogen ausgeteilt 200 eingegangen % Zur Zeit unterrichte ich Kindergarten 15 14% Vollpensum 43 41% Primarstufe 52 50% Lektionen 13 12% Oberstufe 29 28% Lektionen 24 23% Regelklasse 24 23% bis 10 Lektionen 13 12% Kleinklasse 11 10% mit Klasse 56 53% Förd. Massnahmen 11 10% ohne Klasse 35 33% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Total 01 Unser Lehrkörper hat gemeinsame Vorstellungen zu unserer Schulkultur % 65% 20% 2% 02 Unser Lehrkörper orientiert sich an gemeinsam festgelegten Zielen % 67% 22% 3% 03 Unsere Schulkultur ist einmalig, sie unterscheidet sich von anderen % 46% 38% 13% 04 Unsere führt laufend und durchdacht schulische Neuerungen ein % 46% 39% 8% 05 Unsere bemüht sich gezielt um das Wohlbefinden der Schüler/-innen Umfr Lehrk Ausw / Zusammenzug /

16 22% 69% 9% 0% 06 Unsere arbeitet mit dem Lehrplan, benützt die gewährten Freiräume % 73% 6% 2% 07 Unsere Lehrkräfte haben gleiche Vorstellungen zum Leistungsbegriff % 39% 51% 4% 08 Unsere Lehrkräfte haben ein gutes Mass für die Leistungsanforderungen % 83% 14% 0% 09 Unsere hat Regeln für die Ordnung und das Verhalten in der % 51% 11% 0% 10 Unser Lehrkörper arbeitet beständig an der Weiterentwicklung der % 65% 11% 0% 11 Unser Lehrkörper ist für Kritik hellhörig und aufgeschlossen % 63% 27% 1% 12 Unsere Lehrkräfte bemühen sich gezielt um den Kontakt mit den Schülern % 64% 6% 3% 13 Die Kollegialität an unserer ist gut % 68% 16% 1% 14 Unser Lehrkörper teilt sich die gemeinsamen Aufgaben % 71% 12% 3% 15 Schulleitung, Lehrerschaft gestalten die so, dass ihr Ruf gut ist % 73% 5% 1% 16 Unser Team sucht durch interne Fortbildung pädagogischen Konsens % 70% 16% 2% 17 Organisation und Arbeitsabläufe sind in unserer gut % 55% 21% 7% 18 Die Geldmittel unserer werden zielstrebig und zweckmässig verteilt % 43% 40% 7% 19 Die Infrastruktur erlaubt einen lehrplankonformen, zeitgemässen Unterricht % 38% 33% 16% Umfr Lehrk Ausw / Zusammenzug /

17 Schulhaus trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Total 01 Unser Lehrkörper hat gemeinsame Vorstellungen zu unserer Schulkultur % 56% 7% 5% 02 Unser Lehrkörper orientiert sich an gemeinsam festgelegten Zielen % 56% 5% 5% 03 Unsere Schulkultur ist einmalig, sie unterscheidet sich von anderen % 48% 22% 7% 04 Unsere führt laufend und durchdacht schulische Neuerungen ein % 49% 26% 5% 05 Unsere bemüht sich gezielt um das Wohlbefinden der Schüler/-innen % 42% 3% 1% 06 Unsere arbeitet mit dem Lehrplan, benützt die gewährten Freiräume % 65% 8% 0% 07 Unsere Lehrkräfte haben gleiche Vorstellungen zum Leistungsbegriff % 63% 25% 0% 08 Unsere Lehrkräfte haben ein gutes Mass für die Leistungsanforderungen % 76% 8% 0% 09 Unsere hat Regeln für die Ordnung und das Verhalten in der % 37% 1% 0% 10 Unser Lehrkörper arbeitet beständig an der Weiterentwicklung der % 49% 6% 0% 11 Unser Lehrkörper ist für Kritik hellhörig und aufgeschlossen % 57% 18% 0% 12 Unsere Lehrkräfte bemühen sich gezielt um den Kontakt mit den Schülern % 49% 3% 0% 13 Die Kollegialität an unserer ist gut % 34% 14% 2% 14 Unser Lehrkörper teilt sich die gemeinsamen Aufgaben % 60% 6% 1% 15 Schulleitung, Lehrerschaft gestalten die so, dass ihr Ruf gut ist % 50% 4% 1% Umfr Lehrk Ausw / Zusammenzug /

18 16 Unser Team sucht durch interne Fortbildung pädagogischen Konsens % 49% 11% 1% 17 Organisation und Arbeitsabläufe sind in unserer gut % 50% 13% 0% 18 Die Geldmittel unserer werden zielstrebig und zweckmässig verteilt % 58% 18% 3% 19 Die Infrastruktur erlaubt einen lehrplankonformen, zeitgemässen Unterricht % 20% 51% 20% Schulrat trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Total 20 Meine Anliegen werden ernst genommen % 57% 10% 3% 21 Auf Anliegen und Bedürfnisse wird eingegangen % 57% 18% 2% 22 Anfragen, Anträge werden innert nützlicher Frist behandelt % 59% 10% 0% 23 Anfragen, Anträge werden vertrauensvoll behandelt % 48% 3% 0% Schulamt trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Total 20 Meine Anliegen werden ernst genommen % 48% 4% 0% 21 Auf Anliegen und Bedürfnisse wird eingegangen % 59% 5% 0% 22 Anfragen, Anträge werden innert nützlicher Frist behandelt % 47% 10% 0% 23 Anfragen, Anträge werden vertrauensvoll behandelt % 43% 0% 0% Umfr Lehrk Ausw / Zusammenzug /

19 24 Meine Arbeit für die macht mir sehr viel Freude 45 42% Freude 61 57% manchmal Freude 1 1% keine Freude 0 0% Durch meine Arbeit für unsere fühle ich mich gar nicht belastet 6 6% ein wenig belastet 49 47% ziemlich belastet 40 38% stark belastet 10 10% Insgesamt bin ich mit der sehr zufrieden 18 17% zufrieden 83 78% wenig zufrieden 5 5% nicht zufrieden 0 0% 106 Umfr Lehrk Ausw / Zusammenzug /

20 sehr zufrieden zufrieden wenig zufrieden nicht zufrieden Lehrkräftezufriedenheit; Auswertung 2003 Insgesamt bin ich mit der 5% 0% 17% 78% Umfr Lehrk Ausw / G LK Zufriedenheit /

21 Lehrkräftezufriedenheit; Auswertung 2003 Meine Arbeit für die macht mir 1% 0% Durch meine Arbeit fühle ich mich 10% 6% 42% 57% 38% 46% sehr viel Freude Freude manchmal Freude keine Freude gar nicht belastet ein wenig belastet ziemlich belastet stark belastet Umfr Lehrk Ausw / G LK Arbeit /

22 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100 % trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Lehrkräftezufriedenheit;, Auswertung Die Infrastruktur erlaubt einen lehrplankonformen, zeitgemässen Unterricht. 18 Die Geldmittel unserer werden zielstrebig und zweckmässig verteilt. 17 Organisation und Arbeitsabläufe sind in unserer gut. 16 Unser Team sucht durch interne Fortbildung pädagogischen Konsens. 15 Schulleitung, Lehrerschaft gestalten die so, dass ihr Ruf gut ist. 14 Unser Lehrkörper teilt sich die gemeinsamen Aufgaben. 13 Die Kollegialität an unserer ist gut. 12 Unsere Lehrkräfte bemühen sich gezielt um den Kontakt mit den Schülern. 11 Unser Lehrkörper ist für Kritik hellhörig und aufgeschlossen. 10 Unser Lehrkörper arbeitet beständig an der Weiterentwicklung der. 09 Unsere hat Regeln für die Ordnung und das Verhalten in der. 08 Unsere Lehrkräfte haben ein gutes Mass für die Leistungsanforderungen. 07 Unsere Lehrkräfte haben gleiche Vorstellungen zum Leistungsbegriff. 06 Unsere arbeitet mit dem Lehrplan, benützt die gewährten Freiräume. 05 Unsere bemüht sich gezielt um das Wohlbefinden der Schüler/-innen. 04 Unsere führt laufend und durchdacht schulische Neuerungen ein. 03 Unsere Schulkultur ist einmalig, sie unterscheidet sich von anderen. 02 Unser Lehrkörper orientiert sich an gemeinsam festgelegten Zielen. 01 Unser Lehrkörper hat gemeinsame Vorstellungen zu unserer Schulkultur. Umfr Lehrk Ausw / G LK /

23 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Lehrkräftezufriedenheit; Schulrat, Auswertung Anfragen, Anträge werden vertrauensvoll behandelt. 22 Anfragen, Anträge werden innert nützlicher Frist behandelt. 21 Auf Anliegen und Bedürfnisse wird eingegangen. 20 Meine Anliegen werden ernst genommen. Umfr Lehrk Ausw / G LK Schulrat /

24 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Lehrkräftezufriedenheit; Schulamt, Auswertung Anfragen, Anträge werden vertrauensvoll behandelt. 22 Anfragen, Anträge werden innert nützlicher Frist behandelt. 21 Auf Anliegen und Bedürfnisse wird eingegangen. 20 Meine Anliegen werden ernst genommen. Umfr Lehrk Ausw / G LK Schulamt /

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden?

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden? Zürich, 31. Oktober 2012 AUSWERTUNG MITARBEITERBEFRAGUNG 2012 Total Rücklauf 62 Lehrpersonen 49 Lehrpersonen Grundsätzliches Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15.

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. August 2008 2.3 Promotions- und Übertrittsreglement vom 25. Juni 2008 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 31 Abs. 1 des

Mehr

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept)

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) PRIMARSCHULGMEINDE AU Pädagogisch Therapeutische Massnahmen (Verordnung über den Volksschulunterricht Art.6 / Volksschulgesetz

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln.

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln. Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln - Primarschule - Realschule - Sekundarschule - Bezirksschule Bestimmungen zum Stundenplan

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Elterninformation

Herzlich Willkommen zur Elterninformation Herzlich Willkommen zur Elterninformation Durchlässige Sekundarschule Kreuzlingen 19. November 2015 im SSZ Pestalozzi Kreuzlingen Seite 1 Ablauf Sekundarschulzentren in Kreuzlingen Modell der Durchlässigen

Mehr

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011 Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Samstag, 19. November 2011 Atelier 2 Zug um Zug Talente fördern Integrative Begabungsförderung, konkret umgesetzt an den Stadtschulen Zug Man kann einen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Neudefinierter Berufsauftrag für Lehrpersonen der Volksschule

Neudefinierter Berufsauftrag für Lehrpersonen der Volksschule für Lehrpersonen der Volksschule Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Berufsauftrag für Lehrpersonen der Volksschule 1. Ziele des neudefinierten Berufsauftrages 2. Jahresarbeitszeit

Mehr

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Prof. Dr. Heiner Barz Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Vertiefungsseminar Reformpädagogik Sommersemester 2015 1 Gliederung Forschungsdesign Ergebnisse Waldorf Übersicht Fokus: Nachhilfe, Lerntechniken,

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf

Informationen der Primarschule Neuendorf Informationen der Primarschule Neuendorf Begrüssung aller Primarschüler am 1. Schultag 2015/16 Impressionen aus dem vergangenen Schuljahr 2014/15 Feierliche Eröffnung des Kindergartens durch den Gemeindepräsidenten

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Stipendienstiftung der IWW AG

Stipendienstiftung der IWW AG Stipendienstiftung der IWW AG IWW AG gestern und heute 1973 Gründung als «Institut für Weiterbildung Wetzikon» 1989 Übernahme des Institutes durch die Familie Wiederkehr und Aufbau der Tagesschule mit

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe

Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe Referat von Sandra Crameri zum Projekt Schwimmunterricht 201X anlässlich der Fachtagung Schwimmsport vom 27. Oktober 2010 1. Ausgangslage

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz Schul- und Kindergartengesetz der Stadt Ilanz Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Schultypen 2.1.1 Art. 3 Schulpflicht, Schulzeit 2.1.1 Art. 4 Beginn des Schuljahres 2.1.1 II. Primarschule

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Prozessname Prozesseigner/in Prozessverantwortliche/r Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Zentralschulpflege Kreisschulpflege-Präsident/in Beobachtungen in der Klasse 6 Konsens zu Beizug SPD?

Mehr

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Das neue Schulgesetz Übergang zu weiterführenden Schulen Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Basis für Entscheidung ist Lernentwicklung, Arbeitsverhalten

Mehr

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags.

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags. Primarschule Steinmaur Schul-ABC Dieses ABC der Schule Steinmaur will über Wissenswertes rund um die Primarschule und den Kindergarten informieren. Diese Plattform soll auch Einblick geben in die Organisation

Mehr

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung Home: www.hauptschule-bergneustadt.de e-mail: ghb@gm.nw.schule.de Kurzvorstellung Hauptschule 2012/13 Schülerzahl: 303 Klassen: Personal: Lehrkräfte: Sozialarbeit: GT-Betreuung: Ehrenamtliche: Ausstattung:

Mehr

Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon

Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon Von der Schulpflege genehmigt am 11.01.2011 Vorgabe/Thema Ist-Zustand Zielsetzung Umsetzung Messbare Kriterien Zeitraum WERTE

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

A B C zum Schulbetrieb

A B C zum Schulbetrieb A B C zum Schulbetrieb Absenzen Schüler und Schülerinnen Bitte der Lehrperson sobald als möglich unter Angabe des Grundes melden und entschuldigen (telefonisch oder schriftlich). Dauert das Versäumnis

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Lohnband: Lehrperson für den Heilpädagogischen Kindergarten. Lehrperson Deutsch für fremdsprachige Kinder

Lohnband: Lehrperson für den Heilpädagogischen Kindergarten. Lehrperson Deutsch für fremdsprachige Kinder Lehrpersonalverordnung Anhang 1 165.117 ANHANG 1 Berufliche Tätigkeiten Die Dauer einer Lektion beträgt 45 Minuten. 1 Lehrperson für den Kindergarten. Die gesamte Unterrichtsverpflichtung von gliedert

Mehr

Das andere Leistungsfach Biologie, Deutsch, Englisch oder Mathematik wird erst am Ende der Einführungsphase gewählt.

Das andere Leistungsfach Biologie, Deutsch, Englisch oder Mathematik wird erst am Ende der Einführungsphase gewählt. Mit neuen Fächern zum Abitur Unabhängig davon, ob Sie bisher eine Realschule, ein Gymnasium oder eine Gesamtschule besucht haben, bietet Ihnen das berufliche Gymnasium der Feldbergschule eine große Chance,

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Reglement über das Schulwesen

Reglement über das Schulwesen EINWOHNERGEMEINDE WYNAU Reglement über das Schulwesen Grundsatz Alle Bestimmungen in diesem Reglement werden in männlicher Form behandelt. Sie gelten sinngemäss selbstverständlich auch für die weibliche

Mehr

Primarschule Hölstein von A-Z" (Stand Juni 2015)

Primarschule Hölstein von A-Z (Stand Juni 2015) Primarschule Hölstein von A-Z" (Stand Juni 2015) Absenzen Bitte informieren Sie die Lehrkräfte persönlich über Absenzen Ihres Kindes (Krankheit, Arztbesuche etc.). Abwart Unser Abwart E. Pitton kümmert

Mehr

Informationsveranstaltung Sekundarschule Wehntal 25.08.2015. Folie 1

Informationsveranstaltung Sekundarschule Wehntal 25.08.2015. Folie 1 Informationsveranstaltung Sekundarschule Wehntal 25.08.2015 Folie 1 1.Teil: 20.00 Uhr bis 20.45 Uhr Allgemeine Informationen zur Sekundarschule Niederweningen: Organisation der Abteilungen und Anforderungsstufen

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

Bericht des Stadtrates zur Motion Nr. 03/130 von Bernhard Fröhlich namens der FDP-Fraktion betreffend Einführung

Bericht des Stadtrates zur Motion Nr. 03/130 von Bernhard Fröhlich namens der FDP-Fraktion betreffend Einführung Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 03/130 Bericht des Stadtrates zur Motion Nr. 03/130 von Bernhard Fröhlich namens der FDP-Fraktion betreffend Einführung von Blockzeiten Kurzinformation Die

Mehr

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil Elternmitwirkung Rupperswil 1 Agenda Wie ist die EMW entstanden? Tätigkeiten der Projektgruppe EMW im letzten halben Jahr Mitwirkungsmöglichkeiten Auszug aus dem Reglement Ausblick auf die Wahlen Wieso

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit)

3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit) 3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsklärungen und Definitionen 1.1 Besondere Begabung Hochbegabung 1.2 Begabungs- und Begabtenförderung 2. Ziele 3. Verantwortung

Mehr

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Name: Vorname: 1 Befragung ChagALL Liebe Schülerin, lieber Schüler Deine Erfahrungen und Meinungen mit der Schule sind uns wichtig. Wir danken Dir, dass Du Dir Zeit

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert.

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert. 4.5 Gesundheitsförderliches Schulklima Begründung QM 4.5 Das soziale und pädagogische Klima einer Schule ist entscheidend für das Wohlbefinden aller Beteiligten und für den Lernerfolg. Ob sich die Menschen

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Berufsauftrag Martin Kull Berufsauftrag Neu definierter Berufsauftrag. Informationen 18. März 2015 2/10 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Jahresarbeitszeit 4 2.1.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

Schulamt. Leporello Zusammenarbeit In der Primarschule. Ein Hilfsmittel für die Rollenklärung zwischen Klassen-, IF- und DaZ-Lehrperson

Schulamt. Leporello Zusammenarbeit In der Primarschule. Ein Hilfsmittel für die Rollenklärung zwischen Klassen-, IF- und DaZ-Lehrperson Schulamt Leporello Zusammenarbeit In der Primarschule Ein Hilfsmittel für die Rollenklärung zwischen Klassen-, IF- und DaZ-Lehrperson Einleitung Der integrativen Förderung liegt ein systemischer Denkansatz

Mehr

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit Amt für Volksschule und Kindergarten Amtsleitung St. Urbangasse 73 4509 Solothurn Telefon 032 627 29 37 Telefax 032 627 28 66 avk@dbk.so.ch www.avk.so.ch Andreas Walter Vorsteher An die Primarschulen im

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Kommunikationskonzept erstellt Januar 2013 durch Irma Roth Schulleiterin Schule Ersigen Genehmigt durch die Schulkommission Ersigen 13. März 2013 Inhalt Inhalt...2 1Ausgangslage... 3 2Ziele der Information

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Jugend und Energie. Beschreibung des EBS-Projekts, Aktivitäten und Rückblick Foren

Jugend und Energie. Beschreibung des EBS-Projekts, Aktivitäten und Rückblick Foren Jugend und Energie Beschreibung des EBS-Projekts, Aktivitäten und Rückblick Foren Elektrizitätswerk des Bezirks Schwyz AG Riedstrasse 17 Postfach 144 6431 Schwyz T 041 819 69 11 F 041 819 69 10 E info@ebs-strom.ch

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

-lich Willkommen zur Eltern-Versammlung 23.06.2014 1

-lich Willkommen zur Eltern-Versammlung 23.06.2014 1 -lich Willkommen zur Eltern-Versammlung 23.06.2014 1 Programm 1. Infos aus der Schule Rückblick Schuljahr 13/14, personelle Veränderungen, Ausblick Schuljahr 14/15, Fragerunde 2. Infos aus dem Elternrat

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Version 1 / 13.06.2012 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 2 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon Konzept Eingangsstufe Schule Pfeffikon November 2007 1 1 Ausgangslage An der Schule Pfeffikon wird seit vielen Jahren in vier Abteilungen unterrichtet: Kindergarten, 1./2. Klasse, 3./4. Klasse und 5./6.

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

Initiative»Schulen der Zukunft«für eine Kultur der Potenzialentfaltung

Initiative»Schulen der Zukunft«für eine Kultur der Potenzialentfaltung Initiative»Schulen der Zukunft«für eine Kultur der Potenzialentfaltung Leitung: Gerald Hüther, Daniel Hunziker Startupschulen, die eine Schule eröffnen möchten www.schulen-der-zukunft.org Interaktives

Mehr

Kreisschule Mutschellen Oberstufe der 4 Verbandsgemeinden Berikon, Oberwil-Lieli, Rudolfstetten, Widen

Kreisschule Mutschellen Oberstufe der 4 Verbandsgemeinden Berikon, Oberwil-Lieli, Rudolfstetten, Widen Kreisschule Mutschellen Oberstufe der 4 Verbandsgemeinden Berikon, Oberwil-Lieli, Rudolfstetten, Widen 25.10.2011 Elternabend an Primarschulen Folie 1 Organigramm der Kreisschule Mutschellen Stimmberechtigte

Mehr

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium Leitbild LG Liechtensteinisches Gymnasium Bildungs- und Erziehungsauftrag Das Liechtensteinische Gymnasium führt die Schülerinnen und Schüler zur Matura. Um dieses Ziel zu erreichen, vermitteln wir Wissen

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2014

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2014 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 014.09.014 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Geschäfts-ID

Mehr

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Überarbeitet 2015 Inhalt 1. Zweck der Schulordnung... 2 2. Die Volksschule... 2 2.1 Obligatorische Schulzeit... 2 2.2 Einschulung... 3 2.3 Übertritte in die

Mehr

Atmosphäre in der Schule 6 %

Atmosphäre in der Schule 6 % Auswertung der Feedbackbögen zur Elternbefragung im Mai 2015 Im Mai 2015 wurden insgesamt 193 Fragebögen zum Themenfeld Ganztagsschulleben an die Eltern/Erziehungsberechtigten der GGS Volberger Weg ausgegeben.

Mehr

Anmeldung und Vertrag

Anmeldung und Vertrag Anmeldung und Vertrag Personalien Kind Nationalität: Klasse: Lehrperson: Schulhaus: Kindergarten: Geschwister Personalien Eltern Mutter Vater Strasse: Ort: Nationalität: Zivilstand: Telefon Privat: Telefon

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Das Kind ist empfohlen für Hauptschule, Gesamtschule und Sekundarschule Realschule, Gesamtschule und Sekundarschule Gymnasium, Gesamtschule

Mehr

Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben

Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Sektion Organisation 15. Januar 2014 Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben Seit Beginn des Schuljahrs 2013/14

Mehr

Projekt Höhenflug. Primarschule Spelterini. Projektgruppe. Projektbeschreibung. Schulische Heilpädagogin. Primarlehrerin, Werken und Gestalten

Projekt Höhenflug. Primarschule Spelterini. Projektgruppe. Projektbeschreibung. Schulische Heilpädagogin. Primarlehrerin, Werken und Gestalten Projekt Höhenflug Primarschule Spelterini Projektgruppe Christina Gallina Monika Hug Rahel Schweizer Claudia Valer Primarlehrerin, Mittelstufe Schulische Heilpädagogin Primarlehrerin, Grundstufe Primarlehrerin,

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2015

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2015 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 015 0.05.015 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Geschäfts-ID

Mehr

Primarschule Islisberg

Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Steindlerstrasse 9 8905 Islisberg Seite 1 von 15 Kurzporträt der Primarschule Islisberg Islisberg ist eine kleine, ländliche Gemeinde mit ungefähr 600 Einwohnern.

Mehr

Jahresbericht schule.bewegt 2006/07

Jahresbericht schule.bewegt 2006/07 Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Sportförderung 90 Jahresbericht schule.bewegt 2006/07 1. Die Aktion schule.bewegt

Mehr