SoftGrid Ü B E R B L I C K über die S O F T G R I D P L AT T F O R M v 3. 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SoftGrid Ü B E R B L I C K über die S O F T G R I D P L AT T F O R M v 3. 1"

Transkript

1 Ü B E R B L I C K über die S O F T G R I D P L AT T F O R M v 3. 1

2 Die Softricity Plattform Software Management: Virtualized. Centralized. Accelerated. Softricity s unterstützt Sie beim Management des gesamten Applikations-Universums in Ihrem Unternehmen, indem es Applikationen als Dienste bereitstellt, die ohne Veränderungen am Quellcode über das bestehende Netzwerk ausgeführt werden können. Durch die Kombination aus Applikations-Virtualisierung, On-Demand-Bereitstellung, zentralisiertem Management und Unterstützung mobiler Anwender erlaubt, das Applikationsmanagement zu beschleunigen, signifikant Kosten zu sparen und schneller zu reagieren. Die Softricity -Plattform : Virtualize. Centralize. Accelerate Clients SystemGuard : Applikationen virtualisieren Der Sequencer: Transformieren von Applikationen in Services On-Demand-Bereitstellung Zentralisiertes Management Sicherung der Geschäftskontinuität und Unterstützung verteilter Lokationen Erweitern und Rationalisieren des Systemmanagements Erweitern und Rationalisieren von Terminal Services und Citrix MetaFrame Systemanforderungen : Löst kritische IT-Probleme

3 Die Softricity -Plattform Softricity s verwandelt Applikationen, die lokal auf Servern und Desktops installiert und administriert werden müssen, in virtuelle Dienste, die zentral konfiguriert, verwaltet und On-Demand bereit gestellt werden in Echtzeit. Softricity s -Lösung umfasst: Virtualisierte Applikationen: Applikationen werden lokal auf Desktops und Servern ausgeführt und bringen ihre eigenen Konfigurationseinstellungen mit, so dass sie keine lokalen Einstellungen benötigen und das Betriebssystem nicht verändern oder mit anderen Applikationen kollidieren. On-Demand-Bereitstellung: Applikationen werden in dem Moment auf Desktops und Servern bereitgestellt, in dem sie von Anwendern angefordert werden. Zentralisiertes Applikationsmanagement: Rationalisiert den gesamten Software-Lebenszyklus von der Verteilung über Patchverwaltung und Aktualisierungen, Support und Lizenzmanagement bis hin zum Ablösen der Applikation - und kann vollständig in Standard-Management-Tools, einschließlich Active Directory, integriert werden. Mobile Unterstützung: Erlaubt mobilen Benutzern das Arbeiten selbst dann, wenn sie nicht mit dem Netzwerk verbunden sind. Integration: -fähige Applikationen werden in die bestehende Infrastruktur integriert und können von den Vorteilen zukünftiger Standards - wie z.b..net - profitieren. Skalierbarkeit: Es können gleichzeitig über Benutzer von einem Single-CPU-Server bedient werden. Diese Vorteile haben eine enorme Auswirkung auf Ihr Tagesgeschäft: Vereinfachung: Die Applikationsbereitstellung und das Change Management werden deutlich vereinfacht, indem zeitraubende Bestandteile traditioneller Verteilungsmethoden reduziert oder eliminiert werden: Vermeidung häufiger Implementierungsprobleme wie Applikationskonflikte oder DLL Hell. 1 Reduzierung von Kompatibilitäts- bzw. Regressions-Tests auf Pilot-Computern, Desktops und Terminal Servern. Eliminierung der Notwendigkeit von Installationen auf Client-Rechnern, da die Anwender On-Demand über das Netzwerk auf Applikationen zugreifen. Zentralisierung: Server, Applikationen und Services werden konsolidiert - unter drastischer Reduzierung von Administrationszeit, Aufwand und Kosten bei gleichzeitiger Maximierung Ihrer IT-Ressourcen. Durch zentrale Verteilung und Verwaltung aller Windows Desktop- und Terminal Services-Applikationen über eine zentrale Managementkonsole - auch für mobile Anwender - werden während des gesamten Software- Lebenszyklus Arbeitsschritte und Zeit eingespart. Da Applikationskonflikte eliminiert werden, lassen sich Server-Farmen und Desktop-Rechner wesentlich effizienter verwalten. transformiert Desktops und Server in einen Pool austauschbarer Endgeräte - wurden sie bisher für verschiedene Abteilungen, Applikationen oder Aufgaben speziell konfiguriert, können sämtliche Applikationen jetzt zu jeder Zeit auf jedem Server oder Desktop aus diesem Pool genutzt werden. Beschleunigung: Bereitstellung, Aktualisierung und Support von Applikationen werden, verglichen mit herkömmlichen Methoden, bis zu 90% beschleunigt, indem die Komplexität reduziert sowie der gesamte Managementprozess zentralisiert wird und die Applikationen sofort bereit stehen, wenn sie gebraucht werden. Geschäftskontinuität für Applikationen: Virtualisierte Applikationen können - wie beliebige Daten einfach auf Backup-Systeme gespiegelt werden. Evolution: Entwickelt, um mit bestehender Software und Hardware zusammen zu arbeiten, stellt die Plattform bereit, um sich ändernden Unternehmensanforderungen ohne gravierende Änderungen der Infrastruktur begegnen zu können. Gleichzeitig bietet die offene Architektur die Flexibilität, um von neuen Technologien und Standards zu profitieren.

4 : Virtualize. Centralize. Accelerate. Softricity s bietet eine zentrale, einheitliche Managementplattform für virtualisierte Applikationen, die es Ihnen ermöglicht, Applikationen in Echtzeit an beliebigen Orten bereit zu stellen und zu verwalten. transformiert Windows-Applikationen von Produkten, die installiert werden müssen, in virtuelle Dienste, die zentral konfiguriert und verwaltet werden und bei Bedarf allen Windows-Computern der IT-Umgebung bereit gestellt werden können - einschließlich Desktops, Notebooks und Terminal-Server/Citrix MetaFrame Presentation Server. Active Directory Third-Party Systems Management Management.NET Web Service Management Console 2 Mobile Virtual Application Servers ODBC/SQL Data Store Network (LAN, WAN, Internet) Sequencer - Enabled Application for Windows Desktops Windows Application Dual Mode for Terminal Servers Network Terminal Services / Citrix Server Cluster

5 Clients unterstützt dynamisch Windows Desktop- oder Terminal Services-Clients oder eine Kombination beider Technologien. for Windows Desktops Bereitstellung existierender Windows-Applikationen als zentralisierte, über das Netz verfügbare Virtual Application Services - ohne Neuprogrammierung Eliminierung signifikanter Bereitstellungsprobleme, einschließlich DLL Hell, Applikations- und Systemkonflikte Gleichzeitiges Ausführen mehrerer Versionen einer Applikation auf einem Desktop Gleichzeitiges Ausführen unterschiedlicher Konfigurationen einer Applikation auf einem Desktop Ausführen von Applikationen, die Schreibzugriffe benötigen, in schreibgeschützten Systemumgebungen Zentralisierung und Beschleunigung von Applikationsbereitstellung und Updates Überwachung und Steuerung von Lizenznutzung und -erfüllung in Echtzeit Skalierung von Tausenden Anwendern auf einem Server Fail-over-Schutz: Im Falle von Netzwerkproblemen können angemeldete Benutzer weiter arbeiten, da der Programmcode lokal zwischengespeichert ist Mobile Die Funktionen und Vorteile von for Windows Desktops werden ergänzt um: Zentrale Verwaltung und Verteilung von Applikationen für Notebook-Benutzer auch, wenn diese nicht mit dem Netzwerk verbunden sind Bereitstellung der kompletten Applikationsfunktionalität, indem 100% des Codes auf das Laptop transferiert werden Einhaltung der Lizenzerfüllung auch bei nicht mit dem Netzwerk verbundenen Anwendern durch einstellbare Timeout-Schwellen, nach deren Erreichen Applikationen nicht mehr starten 3 for Terminal Servers Sofortige Applikationsbereitstellung für Citrix MetaFrame und Terminal Services Server ohne die Applikationen zu installieren oder die Verfügbarkeit der Server zu unterbrechen Eliminierung von Konflikten beim Ausführen mehrerer Applikationen auf einem Server Ausführen unterschiedlicher Versionen einer Applikation auf dem gleichen Server Ausführen unterschiedlicher Konfigurationen einer Applikation auf dem gleichen Server Ausführen von Applikationen, die nicht für den Mehrbenutzerbetrieb entwickelt wurden Konsolidierung von Terminal Servern und Verbesserung der Hardware-Effizienz Ausführen von Applikationen, die Schreibzugriffe benötigen, in schreibgeschützten Systemumgebungen Unterstützung von Roaming Profiles und Policies Ausführen von jeder Applikation auf jedem Server gleichzeitig in Dual Mode Zentrale Bereitstellung und Verwaltung von Windows Desktop- und Citrix MetaFrame-/Terminal Services- Applikationen über eine einzige Managementkonsole und Zugriff auf beide Systeme von einem Arbeitsplatz aus Erweiterung zentralisierter Citrix-Umgebungen um Windows-Applikationen, die leistungsfähige Desktops oder Zugriff auf lokale Laufwerke benötigen

6 SystemGuard : Applikationen virtualisieren Das Herz der Plattform ist SystemGuard eine Technologie, die es ermöglicht, Applikationen auszuführen, ohne dass sie lokal installiert werden müssen und ohne dass sie das Betriebssystem des Host-Computers verändern. Da Applikationen ihre eigenen Konfigurationseinstellungen mitbringen und in einer abgesicherten virtuellen Umgebung, der Sandbox, ausgeführt werden, bestehen keine Abhängigkeiten von der oder Auswirkungen auf die Konfiguration der Maschine, auf der die Applikationen laufen. Als Resultat erlaubt, jede Applikation parallel zu jeder anderen Applikationen ohne Konflikte auf dem gleichen Computer auszuführen. Trotzdem werden Applikationen lokal ausgeführt mit voller Performance und Funktionalität sowie Zugriff auf lokale Dienste einschließlich Cut & Paste, OLE, Druckdienste, Netzwerk-Treiber und externe Geräte. Standardbetriebssystem-Umgebung: In Standardumgebungen installieren Applikationen ihre Einstellungen permanent auf dem Betriebssystem, indem sie das System auf ihre Bedürfnisse anpassen. Einstellungen anderer Applikationen können überschrieben werden, so dass diese nicht mehr vollständig oder gar nicht mehr funktionieren. Operating System Operating System Windows Application Windows Application System Files (Registry, System Files.ini, DLL, (Registry, etc.).ini, DLL, etc.) System Services System (cut Services & paste, OLE, (cut & printers, paste, etc.) OLE, printers, etc.) Profile Data Profile Data 4 Die SystemGuard-Umgebung: Mit SystemGuard bringt jede Applikation On- Demand ihre benötigten Konfigurationen mit und wird so ausgeführt, dass sie nur auf ihre eigenen Einstellungen zugreifen kann. Dieser Mechanismus verändert das zugrunde liegende Betriebssystem und vorhandene Einstellungen nicht. Operating System Operating System SystemGuard SystemGuard -Enabled Virtual Environment -Enabled Application Virtual (Registry, Environment.ini, DLL, Application (Registry, group policy,.ini, DLL, etc) group policy, etc) read-only read-only System Files (Registry, System Files.ini, DLL, (Registry, etc.).ini, DLL, etc.) System Services System (cut Services & paste, OLE, (cut & printers, paste, etc.) OLE, printers, etc.) Profile Data Profile Data SystemGuard Parallelbetrieb: Durch bereitgestellte Applikationen verfügen über eigene Konfigurationseinstellungen und können parallel ohne Konflikte mit anderen Applikationen oder dem Betriebssystem ausgeführt werden. Trotz dieser Trennung ist die Interaktion mit anderen - oder lokal installierten Applikationen sichergestellt, etwa durch Cut & Paste, OLE und alle anderen Standard-Operationen. Operating System Operating System SystemGuard Environment SystemGuard Environment A -Enabled Virtual Environment -Enabled Application A Virtual (Registry, Environment.ini, DLL, Application A (Registry, group policy,.ini, DLL, etc) group policy, etc) SystemGuard Environment SystemGuard Environment B read-only read-only System Files (Registry, System Files.ini, DLL, (Registry, etc.).ini, DLL, etc.) System Services System (cut Services & paste, OLE, (cut & printers, paste, etc.) OLE, printers, etc.) -Enabled -Enabled Application B Application B Virtual Environment Virtual (Registry, Environment.ini, DLL, (Registry, group policy,.ini, DLL, etc) group policy, etc) Profile Data Profile Data

7 SystemGuard eliminiert häufige Probleme bei Applikationsbereitstellung und -management: Applikationskonflikte: Jede Applikation kann zu jeder Zeit auf jedem Gerät ausgeführt werden. Versions-Inkompatibilitäten: Verschiedene Versionen der gleichen Applikation können gleichzeitig auf dem gleichen Computer ausgeführt werden. Mehrbenutzer-Zugriff: Applikationen, die bisher nicht im Mehrbenutzer-Modus liefen und aus diesem Grund nicht für Terminal Services-/Citrix MetaFrame-Umgebungen geeignet waren, funktionieren jetzt für mehrere gleichzeitige Benutzer auf einem Terminal Server. Multi-Konfigurations-Probleme: Instanzen der gleichen Applikationen mit unterschiedlichen Konfigurationen können gleichzeitig auf einem Computer genutzt werden. Server-Silos und N-fach Kompatibilitäts-Tests: Es besteht keine Notwendigkeit, separierte Server-Farmen aufzubauen oder zeitintensive Kompatibilitäts-Test durchzuführen. SystemGuard virtualisiert viele verschiedene Komponenten des Betriebssystems: Virtuelle Registry: SystemGuard erstellt für jede Applikation eine virtuelle Registry. Von einer Applikation erzeugte Registry-Einträge können nicht von anderen Applikationen auch nicht von Regedit gelesen oder manipuliert werden. Um nicht die gesamte Registry kopieren zu müssen, nutzt SystemGuard einen Overlay - Mechanismus - auf Elemente der realen Registry kann eine Applikation nur zugreifen, wenn eine virtuellekopie der Elemente nicht verfügbar ist. Alle Schreibvorgänge der Applikation werden in der virtuellen Registry ausgeführt. Virtuelles Dateisystem: SystemGuard bearbeitet Anfragen von Applikationen an Dateien in bestimmten Ordnern, indem diese Anfragen umgeleitet werden. So werden zum Beispiel Anfragen an eine Datei in einem bestimmten Ordner auf Laufwerk C: in den entsprechenden Ordner des virtuellen Dateisystems umgelenkt. Spezielle Dynamic Link Libraries (DLLs), die eine Applikation benötigt, werden innerhalb von SystemGuard bereitgestellt somit werden Konflikte mit eventuell lokal installierten Versionen der DLL vermieden. 5 Virtuelle COM/IPC-Kommunikation: SystemGuard erlaubt Applikationen, Kommunikationsanfragen durch Services wie COM/DCOM oder IPC-Methoden wie Named Pipes umzuleiten und Versionsprobleme oder andere Konflikte mit diesen Kommunikationsschnittstellen zu vermeiden. Virtuelle.INI: SystemGuard erlaubt jeder Applikation und jeder Instanz, auf eigene Einstellungen in virtuellen Kopien von Windows.ini-Dateien zuzugreifen. Virtuelle Prozess-Umgebung: SystemGuard speichert individuelle Umgebungsvariablen einschließlich Pfadangaben, Ports und Adressen. Virtuelle Fonts: Die Installation von Schriftarten kann wertvolle Ressourcen verbrauchen, da diese Installation applikationsübergreifend ausgeführt wird. SystemGuard kann Fonts individuell für einzelne Applikationen bereitstellen.

8 Der Sequencer: Transformation von Applikationen zu virtuellen Diensten Der Sequencer ist ein assistentengesteuertes Tool, das Windows-Applikationen für die Bereitstellung als Netzwerkdienste paketiert und virtualisiert. Dieser einmalig pro Applikation auszuführende Prozess garantiert die Integrität der Applikation und führt keine Veränderungen am Quellcode durch. Der Sequencer erfüllt mehrere Aufgaben: Erstellen der virtuellen SystemGuard-Laufzeitumgebung: Der Sequencer verwendet SystemGuard, um alle Interaktionen zwischen Applikation und Betriebssystem während der Installation und während der Ausführung zu identifizieren und zu protokollieren. Er analysiert, welche Registry-Einträge, Dateien, Umgebungsvariablen,.ini-Dateien und anderen Betriebssystem-Komponenten von der Applikation verwendet und geändert werden. Er analysiert weiterhin Abhängigkeiten, beispielsweise von einer bestimmten Version einer DLL. Der Sequencer verwendet diese Informationen, um ein Virtual Application Package zu erzeugen. Aufbereitung des ausführbaren Codes für die On-Demand-Bereitstellung: In einem Hintergrundprozess konvertiert der Sequencer die hierarchischen Dateisystem-Informationen zu Softricity s Multimedia-Dateiformat, das für die effiziente Bereitstellung optimiert wurde. Transformation bestehender Installationspakete zu virtuellen Applikationen ohne Neukonfiguration: Vorhandene Paketierungsexperten eines Unternehmens können ihre Erfahrungen mit MSI, Wise, Installshield und vielen anderen weiter fokussiert nutzen, ohne spezielles Sequencing-Know-how aufbauen zu müssen. Das Sequencing von Applikationen ist ein vierstufiger Prozess, der auf einem designierten Computer durchgeführt wird: 6 1. Der Operator öffnet den Sequencer und startet den Installationsprozess genau so, wie die Applikation normalerweise installiert werden würde. Der Sequencer überwacht diesen Prozess und speichert die für die SystemGuard-Umgebung notwendigen Komponenten. Sequencer Virtual Application Server 2. Der Operator führt die Applikation auf dem Sequencer-Computer aus, um die Integrität des Sequencing- Prozesses sicher zu stellen. Während des Ausführens der Applikation überprüft der Sequencer die Methoden, mit denen die Applikation und das Betriebssystem interagieren. 3. Der Sequencer stellt eine Softricity (.SFT)-Datei bereit, die komprimiert die virtualisierte Applikation sowie die Informationen für die spezifische SystemGuard- Umgebung enthält, und erzeugt eine XML-Beschreibungsdatei, die für die Verwaltung, Verteilung und Aktivierung der Applikation benötigt wird. 4. Die virtualisierte Applikation wird auf dem Server publiziert und von hier aus On-Demand entsprechend den Berechtigungen den Anwendern bereitgestellt. Die Effizienz des Dateitransfers garantiert einen sicheren und schnellen Applikationsstart bei minimaler Netzlast.

9 Applikations-Bereitstellung verwendet einen innovativen Ansatz, um Applikationen zentral bereit zu stellen. Anstelle Push -Mechanismen zu verwenden und die gesamte Applikation zu installieren, wird bei der ersten Anforderung durch einen Benutzer sofort das Softwarepaket von einem zentralen -Server auf einen Windows Desktop oder Terminal Server geladen. Diese Form der Bereitstellung erfolgt ohne Einschränkung von Funktionalität oder Reaktionszeit. Die Applikationen werden (abhängig von Applikationsgröße und Verbindungsgeschwindigkeit) innerhalb von Sekunden gestartet. Wird die Session beendet, bleiben die Komponenten auf dem lokalen Rechner im Cache und benutzerdefinierte Einstellungen werden im Profil hinterlegt. Somit stehen die Applikationen für die weitere Verwendung ohne Belastung der Bandbreite zur Verfügung selbst wenn die Netzwerkverbindung getrennt wird. Der kontinuierliche Zugriff kann den Anwendern garantiert werden, da der Code, den auf den Clients bereitstellt, lokal ausgeführt wird und somit unabhängig von einer Verbindung zum Netzwerk oder einem Server die volle Funktionalität zur Verfügung steht. Die On-Demand-Applikationsbereitstellung ist unkompliziert für den Administrator und transparent für den Anwender: 1. Ein Administrator weist Anwendern den Zugriff auf Applikationen zu. Auf dem Desktop des Clients erscheinen dann automatisch Verknüpfungs-Icons. 2. Durch Klicken auf die Verknüpfung startet der Anwender eine Anfrage vom Client zum Server, der den Anwender authentifiziert und autorisiert, die Applikation basierend auf Lizenz- und Zugriffsrechten auszuführen. 3. Nach erfolgreicher Authentifizierung beginnt der Client, die Komponenten der Applikation auf den Windows Desktop oder Terminal Server zu laden. Nach Erhalt der Mindest-Startkomponenten wird die Applikation ausgeführt und der Anwender kann die Applikation nutzen. Die Anwendung läuft lokal in der SystemGuard- Umgebung, die das Betriebssystem und andere Anwendungen schützt. 4. Wird eine Session beendet, speichert SystemGuard den Applikations-Code im lokalen Cache sowie die Einstellungen im Profil. Der Server protokolliert den Zugriff inklusive Applikationsnamen, Benutzer, Zeit und Nutzungsdauer in einem eigenen ODBC-Data-Store. 7 Zusätzlich zur On-Demand-Bereitstellung ermöglicht : Automatisierte Desktop-Konfiguration: überwacht die anwenderspezifischen Zugriffsberechtigungen. Wenn ein Benutzer angemeldet wird, platziert basierend auf den Applikations-Berechtigungen die Verknüpfungs-Icons auf dem Desktop. Zusätzlich werden MIME-Dateityp-Zuweisungen vorgenommen und somit ein nahtloser und transparenter Zugang zu den als -Diensten konfigurierten Applikationen sichergestellt. Das alles passiert in Echtzeit, so dass die Applikation sofort nutzbar ist. Echtzeit-Authentifizierung und Nutzungs-Reports: Wenn ein Benutzer eine Applikation anfordert, authentifiziert und autorisiert den Zugriff auf Grundlage verfügbarer Lizenzen und Zugriffsrechte und protokolliert die Nutzung der Applikation. Applikations-Portabilität: Die IT kann die Vorteile virtualisierter Applikationen auch nutzen, ohne die Applikationen über ein Netzwerk bereit zu stellen. Entwickelt für Anwender mit geringer Netz-Bandbreite erlaubt s Applikations- Portabilität die Bereitstellung virtueller Applikationen mittels USB-Speicher, CDs oder portabler Festplatten. Nachdem sie bereitgestellt wurden, bieten die virtuellen Applikationen alle Vorteile über ein Netz verteilter -Applikationen. Windows Applications Delivery via CD, USB drive, etc. Sequencer Virtualized Applications Network On-Demand Delivery via Network Clients (Windows Desktop or Terminal Server) Virtual Application Server

10 Zentralisiertes Management vereinfacht das Management von Windows Desktop- und Terminal Services-Applikationen durch Zentralisierung des gesamten Prozesses im Management.NET Web Service, einschließlich umfangreicher Reporting-Fähigkeiten und der Integration mit Active Directory. Der Management.NET Web Service wird verwendet, um alle Applikations-Dienste einzurichten, zu verwalten und zu überwachen. Der Management.NET Web Service kann mit dem Snap-In für die Microsoft Management Console (MMC) oder mit anderen Managementkonsolen verbunden werden; zusätzlich unterstützt Active Directoy. 8 Konfiguration und Management der Plattform über eine einzige zentrale Konsole. Definieren von Account- Authorities, Provider- Policies, Applikationen, Fehlerbehandlungen u.v.a. Zuweisen von Applikationsberechtigungen mittels Active Directory oder NT-Domänenservices. Erstellen von Servergruppen logischen Gruppen zur fehlertoleranten und lastverteilten Applikationsbereitstellung. Umfassende Lizenzüberwachung und -erfüllung im gesamten Unternehmen. Nutzung unterschiedlicher Lizenzmodelle, z.b. Named User, Concurrent User, zeitbasierter oder unbeschränkter Zugang. Eliminierung der Möglichkeit, illegal Applikationen auf andere Geräte zu kopieren. Gewährleistung der Lizenzkonformität auch für mobile Anwender oder bei Netzwerkausfall. Überwachung und Verwaltung der eingesetzten Software mit detaillierten, anpassbaren Reports zu System- und Verwendungsaktivitäten. Verwendung integrierter Berichte basierend auf Crystal Reports oder anderen ODBC-Reporting-Tools. Erzeugung angepasster Berichte auf Basis von Benutzern, Applikationen, Organisationseinheiten oder Server-Auslastung. Protokollieren von Session-Start, -Ende und -Dauer.

11 Sicherung der Geschäftskontinuität Indem es Applikationen virtualisiert, verwandelt Anwendungen in Datenfiles. So können diese virtualisierten Applikationen wie beliebige Daten behandelt und auch repliziert werden, wodurch sie erheblich einfacher zu verwalten sind. Dadurch wird ein nahtloses, synchronisiertes Disaster Recovery für Anwendungen ermöglicht: Applikationen werden zwischen Live- und Backup-Sites stets auf dem neuesten Stand gehalten, indem die Softricity Dateien vom Live Server automatisch auf die Backup Server repliziert werden. Das sorgt nicht nur für erhebliche Zeitersparnis die Alternative wäre, sämtliche Applikationen auf allen Terminal Servern und Desktops der Backup-Umgebung jedes Mal neu zu installieren, wenn in der Live-Umgebung eine Veränderung eintritt -, es reduziert die Ausfallzeit für End-User auch auf wenige Minuten anstelle von Stunden oder Tagen im Schadensfall. Headquarters Enterprise Data Stores Active Directory Third-Party Systems Management Management.NET Web Service Management Console Data Store Clients (Windows Desktop or Terminal Server) Network Enterprise Data Virtual Application Servers - Enabled Applications Active Directory Data Data 9 Backup Site Network Unterstützung verteilter Lokationen Alle Updates und Patches, die auf Servern im Main Data Center angewendet werden, können automatisch auf Servern in Zweigstellen repliziert werden und stehen damit dem Anwendern unmittelbar zur Verfügung. Dadurch wird der Verkehr im WAN deutlich vermindert. Und die IT managet Updates für eine globale Organisation mit einer einzigen Änderung auf dem zentralen Server.

12 Erweitern und Rationalisieren des Systemmanagements wurde entwickelt, um mit Softwaremanagement-Technologien von Microsoft wie zum Beispiel dem System Management Server (SMS) zusammenzuarbeiten. ergänzt Softwareverteilungsmechanismen (Electronic Software Distribution, ESD), indem Applikationskonflikte elektronisch verteilter Software eliminiert werden. Der Management.NET Web Service ist über standardisierte SOAP-basierende Werkzeuge mit Microsoft SMS integrierbar. Management Console Management.NET Web Service Third-Party Systems Management Virtual Application Server 10 Network (LAN, WAN, Internet) for Windows Desktops Erweitern und Rationalisieren von Terminal Services und Citrix MetaFrame wurde entwickelt, um mit serverbasierenden Technologien, einschließlich Microsoft Terminal Services und Citrix MetaFrame Presentation Server zusammenzuarbeiten. In diesen Terminal Services-Umgebungen kann neben Applikationskonflikten weitere Probleme eliminieren, die für Terminal Server charakteristisch sind, zum Beispiel: Mehrbenutzer-Zugriff: Applikationen, die nicht im Mehrbenutzer-Modus laufen und aus diesem Grund nicht für Terminal Services-/Citrix MetaFrame-Umgebungen geeignet waren, funktionieren jetzt gleichzeitig für mehrere Benutzer auf einem Terminal Server. Multi-Konfigurations-Probleme: Instanzen derselben Applikationen mit unterschiedlichen Konfigurationen können gleichzeitig auf einem Computer genutzt werden. Versions-Inkompatibilitäten: Verschiedene Versionen einer Applikation können gleichzeitig auf einem Computer ausgeführt werden. Server-Silos und N-fach Kompatibilitäts-Tests: Es besteht keine Notwendigkeit, separierte Server-Farmen aufzubauen oder zeitintensive Kompatibilitäts-Test durchzuführen.

13 Systemanforderungen Die folgende Ausstattung wird für eine Standardimplementierung von empfohlen. Die Anforderungen können abhängig von der Anzahl der User, Anzahl und Art der Applikationen und benötigten Bandbreiten variieren. Bitte konsultieren Sie einen Softricity Solution Provider oder einen Softricity Technical Support Mitarbeiter, um die spezifischen Erfordernisse für Ihre Installation zu bestimmen. Server Intel Pentium III 1GHz 1GB RAM per CPU (512MB Minimum) 200MB verfügbarer Festplattenspeicher (zzgl. zur Verfügung zu stellender Applikationen) Microsoft Windows 2000 Server/Advanced Server oder Windows Server 2003 Management System Intel Pentium III 850MHz 512MB RAM 200MB verfügbarer Festplattenspeicher Microsoft Windows 2000 Server/Advanced Server oder Windows Server 2003 MSDE Active Directory Domain Controller oder NT 4 PDC Management.NET Web Service Intel Pentium III 800MHz 256MB RAM 50MB verfügbarer Festplattenspeicher Microsoft Windows 2000 Server/Advanced Server oder Windows Server 2003 Internet Information Service 5.0 oder 6.0 MDAC 2.6.NET Framework 1.1 Management Console Intel Pentium III 700MHz 128MB RAM Microsoft Windows 2000, XP oder 2003 NET Framework 1.1 Sequencer Intel Pentium III 850MHz 256MB RAM 500MB Page File Microsoft Windows 2000, XP oder 2003 SCSI Laufwerke für OS und Sequencer Software für optimale Performance Zusätzliche Anforderungen in Abhängigkeit von OS und Applikationen for Windows Desktops / Dual Mode Intel Pentium III 700MHz 128MB RAM 10MB verfügbarer Festplattenspeicher für die Installation + 2GB als Cache Microsoft Windows 2000, XP oder 2003 Zusätzliche Anforderungen in Abhängigkeit von OS und Applikationen for Terminal Servers Intel Pentium III 850MHz 10MB verfügbarer Festplattenspeicher für die Installation + 4GB als Cache 2GB RAM (Minimum 256MB, im Einzelfall abhängig von Anzahl der User und Applikationen) 1GB Page File Microsoft Windows 2000 Server/Advanced Server oder Windows Server 2003, mit aktivierten Terminal Services Zusätzliche Anforderungen in Abhängigkeit von OS und Applikationen Separate SCSI Laufwerke für OS und Software für optimale Performance 11

14 : Löst kritische IT-Probleme Softricity`s wird von Unternehmen auf der ganzen Welt, darunter viele Fortune Unternehmen, eingesetzt, um die Verteilung und Verwaltung ihrer geschäftskritischen Applikationen zu virtualisieren, zu zentralisieren und zu beschleunigen. verwandelt ihre IT-Abteilungen in dynamische On-Demand Utility Computing Umgebungen. Unter anderem benutzen die folgenden Kunden, um durch Applikations-Virtualisierung Wettbewerbsvorteile zu realisieren: Aalborg University ABM Industries ABN AMRO Bank AIG American General Americo Life Insurance Central Michigan University Cerner HealthCare Emergis Mental Healthcare Foundation Fidelity National Financial Holland & Knight Inland Revenue Kone Martinair Mercedes Merrill Lynch Motorola MSA Software Northeastern University Novo Nordisk Prudential Raytheon Region of York Suncor Energy The Tech Group ThedaCare University of Illinois Medical Center University of Utah Medical Center 12 There s a lot of talk about the promise of on-demand computing. Most of it involves the costly and time-consuming re-writing of applications. delivers it immediately with today s applications and without having to re-write a single line of code. Anthony Lackey, CTO ABM Industries enables us to deploy any kind of application anywhere in the world without worrying about conflicts, bandwidth or IT management issues. Ronald Zant, IT Manager Martinair "[Softricity's] solution seems to answer a compelling need for efficient desktop operations around widely deployed enterprise applications with an interesting hybrid of traditional thin and fat client computing, and merits a serious look for anyone with a need to deploy a highly managed enterprise application in a Windows environment. Richard Fichera, Research Fellow Forrester Research/Giga Research

15 Softricity: Take Control of Your Software Softricity bietet eine einzigartige Software-Infrastrukturlösung die Plattform die Applikationen virtualisiert, die Komplexität eliminiert und den Bereitstellungs- und Managementprozess beschleunigt zuverlässig und kosteneffizient für vorhandene und zukünftige Applikationen. verwandelt Windows Applikationen, die lokal auf Servern und Desktops installiert und administriert werden müssen, in virtuelle Dienste, die zentral konfiguriert, verwaltet und On-Demand verteilt werden, ohne dass sie den Computer, auf dem sie laufen, verändern. beschleunigt den gesamten Applikations-Managementprozess für Windows Desktops, Laptops and Citrix MetaFrame / Terminal Services Server. Softricity hat eine mehrjährige strategische Allianz mit Microsoft Corporation geschlossen, um mit.net zu integrieren und gemeinsam Unternehmen zu unterstützen, Web Services- Umgebungen auf vorhandene Windows Applikationen auszudehnen. Softricity ist ebenfalls Microsoft Certified Gold ISV Partner und Microsoft Terminal Services Industry Partner. Softricity ist Premier Member der Citrix Business Alliance. Softricity s erweitert Citrix- Umgebungen, denn es erlaubt, mehr Applikationen in zentralisierten MetaFrame Infrastrukturen auszuführen. Auch das Management von Terminal Services Farmen wird vereinfacht. Weitere Informationen Softricity unterstützt Gesellschaften dabei, das Versprechen einer dynamischen Unternehmung einzulösen. Wir verstehen die Herausforderungen des Applikationsmanagements und der Applikationsbereitstellung4, helfen Ihnen, diese zu bewältigen und dabei auch noch Zeit und Geld zu sparen. Softricity`s Lösung liefert Ihnen die Flexibilität und Kontrolle, die Sie benötigen - ganz gleich, wo auf der Welt Sie Geschäfte machen. Um mehr über Softricity s Plattform und darüber, wie sie für Sie die dynamische Unternehmung herstellt, zu erfahren, wenden Sie sich bitte an unser EMEA Headquarter unter , besuchen Sie uns online unter oder sprechen Sie mit Ihrem Softricity Partner vor Ort. Softricity, Inc. EMEA (Europe, Middle East, and Africa) Office Weena 290 (Regus building) 3012 NJ Rotterdam The Netherlands Tel: Fax: Ihr Softricity Partner: 2004 Softricity, Inc. All rights reserved. Duplication, reuse, or transmission of this document, in whole or in part, without the express permission of Softricity, Inc. is expressly forbidden. Softricity,, SystemGuard, Virtual Application Services, Virtual Application Server, Application Management Lifecycle, and Take Control of Your Software are registered trademarks or trademarks of Softricity, Inc. Other company, brand, and product names are the property of their respective owners. Printed in Europe (October 2004).

16

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint Server Umgebungen Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix-Microsoft Alliance eine lange Historie! 1989 Microsoft licenses OS/2 to Citrix for multi-user

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Thomas Menne Professional Sales Service 0 Copyright 2012 FUJITSU NR. 1 GRÖSSTES NICHT US IT-UNTERNEHMEN Im Überblick Nord-, Mittelund Südamerika 9.680 EMEA 35.000 Japan

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt Acronis Extreme Z-IP Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt voll nutzen Sie besitzen ein Apple Desktop oder Apple Notebook mit dem innovativen Betriebssystem OS X und arbeiten mit Ihrem Apple-Gerät

Mehr

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014 März 2014 2014 Invensys. All Rights Reserved. The names, logos, and taglines identifying the products and services of Invensys are proprietary marks of Invensys or its subsidiaries. All third party trademarks

Mehr

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager 1 Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager Angenommen Sie könnten. 2 Beschleunigen Anwendungen bis zu 50x schneller, besseres time-to-market Konsolidieren

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

D A C C E ABC D ECF C E D C D A B C D EE D F E A A AE A E EE E E A DE E A AA

D A C C E ABC D ECF C E D C D A B C D EE D F E A A AE A E EE E E A DE E A AA ABCDECFCEDCD DACCE ABCDEEDFEAAAEAE EEEEADEEAAA Unterstützte Betriebssysteme: o Windows XP SP3 32 Bit o Windows Vista 32/64 Bit mit SP2 o Windows 7 32/64 Bit o MAC OS X 10.6.4 Hinweis: Bitte installieren

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Softwarebereitstellung

Softwarebereitstellung Softwarebereitstellung Adobe Creative Cloud Desktop Anwendungen Überblick Creative Cloud für Teams Installation Übersicht Wie kommt der Client an die Software?? Wie bekommt die IT die Software zu den Clients?

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud IT-Architect, Systemintegrator and Managed Service Provider Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud Holger Koch Solution Sales Consultant Enterprise Workplace Solutions 09.10.2012

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Freigabedatum: 9. Januar 2009 Datenbanksystem MS SQL 2000 SP4 MS SQL 2005 MS SQL 2005 SP1 Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Technische Dokumentation Winsolvenz.p3

Technische Dokumentation Winsolvenz.p3 Technische Dokumentation Winsolvenz.p3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zum Dokument... 2 2 Einsatz im LAN... 2 STP Management-Konsole... 2 winsolvenz.p3 Client Updater... 2 winsolvenz.p3

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

Der Benutzer ist König. Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe

Der Benutzer ist König. Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe Der Benutzer ist König Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe Wie und warum der Benutzer verwaltet werden muss Der Benutzer ist König! Steigende Komplexität und Individualisierung Steigende

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Die Themen: 2 1 Trends und Herausforderungen im Rechenzentrum 2 Attribute

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr