ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Failover-System. Administratorhandbuch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Failover-System. Administratorhandbuch"

Transkript

1 ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System Administratrhandbuch

2 Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten Sie in jedem Fall zusätzlich unsere Release Ntes lesen insbesndere, wenn Sie ein Sftware-Upgrade zu einem höheren Release-Stand durchführen. Die aktuellsten Release Ntes sind immer zu finden unter Haftung Der Inhalt dieses Handbuchs wurde mit größter Srgfalt erarbeitet. Die Angaben in Ihrem Handbuch gelten jedch nicht als Zusicherung vn Eigenschaften Ihres Prdukts. Der Hersteller haftet nur im Umfang seiner Verkaufs- und Lieferbedingungen und übernimmt keine Gewähr für technische Ungenauigkeiten und/der Auslassungen. Die Infrmatinen in diesem Handbuch können hne Ankündigung geändert werden. Zusätzliche Infrmatinen, swie Änderungen und Release Ntes für ViPNet Prdukte finden Sie unter Der Hersteller übernimmt keine Verantwrtung für Datenverlust und Schäden, die durch den unsachgemäßen Betrieb des Prdukts entstanden sind. Cpyright Inftecs GmbH, Berlin Versin: DEU Dieses Dkument ist Teil des Sftwarepaketes und unterliegt daher denselben Lizenzbestimmungen wie das Sftwareprdukt. Dieses Dkument der Teile davn dürfen nicht hne die vrherige schriftliche Zustimmung der Inftecs GmbH verändert, kpiert, weitergegeben etc. werden. ViPNet ist ein registriertes Warenzeichen des Sftwareherstellers Inftecs GmbH. Marken Alle genannten Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Hersteller. Wie Sie Inftecs erreichen Inftecs GmbH Oberwallstr Berlin Deutschland Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) WWW:

3 Inhalt Einführung... 5 Über dieses Dkument... 6 Zielgruppe... 6 Verwendete Knventinen... 6 Kntakt... 8 FAQ und andere Hilfsinfrmatin... 8 Kntakt... 8 Kapitel 1. Allgemeine Infrmatinen... 9 Zweckbestimmung des Failver-Systems Nicht verfügbare Dienste im Cluster-Mdus Funktinsweise des Failver-Systems Single-Mdus Cluster-Mdus des Failver Kapitel 2. Bereitstellung und Upgrade des Failver-Clusters Bereitstellung des Failver-Clusters Vrbereitung Vrbereitung der Clusterknten Knfiguratin der Clusterknten Verbinden des Clusters mit einem Netzwerk Upgrade der ViPNet Sftware im Failver-Cluster Kapitel 3. Arbeiten mit Failver-System Allgemeine Richtlinien Arbeiten mit Failver-System im Single-Mdus Arbeiten mit Failver-System im Cluster-Mdus Knfiguratinsdatei des Failver-Systems Bereich [channel] Bereich [netwrk] Bereich [sendcnfig] Bereich [misc]... 40

4 Bereich [debug] Steuerungsbefehle und Einstellungen des Failver-Systems Befehle der failver-gruppe Befehle der failver shw-gruppe Befehle der failver cnfig-gruppe Überwachung des Failver-Systemstatus Anzeige des aktuellen Failver-Systemstatus über die Knsle Failver-Lgdatei Entfernen der Ersetzen eines Clusterkntens Kapitel 4. Zusätzliche Einstellungen des Failver-Systems Verwendung eines Failver-Clusters gemeinsam mit dem Slaris-Betriebssystem Verwendung eines Failver-Clusters mit Cisc-Netzwerk-Hardware Anhang A. Beispiel für eine Knfiguratinsdatei des Failver-Systems Anhang B Anhang C

5 Einführung Über dieses Dkument 6 Kntakt 8 ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 5

6 Über dieses Dkument In diesem Dkument finden Sie die flgenden Infrmatinen: Allgemeine Infrmatinen zum Failver-System, das die Hchverfügbarkeit swhl eines einzelnen Servers als auch eines Failver-Clusters sicherstellen kann; Richtlinien für die Installatin und Verwaltung des Clusters. Grundlegende Infrmatinen zur Anwendung des Knzepts vn ViPNet Crdinatr HW/VA finden Sie im Dkument. Administratrhandbuch. Zielgruppe Dieses Dkument richtet sich an Administratren, die für die Knfiguratin und Wartung eines Failver-Clusters auf Basis der -Appliance verantwrtlich sind. Verwendete Knventinen Weiter unten sind Knventinen aufgeführt, die im gegebenen Dkument zur Kennzeichnung wichtiger Infrmatinen verwendet werden. Tabelle 1. Symble, die für Anmerkungen benutzt werden Symbl Beschreibung Achtung! Dieses Symbl weist auf einen Vrgang hin, der für die Daten- der Systemsicherheit wichtig ist. Hinweis. Dieses Symbl weist auf einen Vrgang hin, der es Ihnen ermöglicht, Ihre Arbeit mit dem Prgramm zu ptimieren. Tipp. Dieses Symbl weist auf zusätzliche Infrmatinen hin. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 6

7 Tabelle 2. Ntatinen, die zur Kennzeichnung vn Infrmatinen im Text verwendet werden Ntatin Name Taste+Taste Menü > Untermenü > Befehl Cde Beschreibung Namen vn Elementen der Benutzerberfläche. Beispiele: Fensterüberschriften, Feldnamen, Schaltflächen der Tasten. Tastenkmbinatinen. Zum Betätigen vn Tastenkmbinatinen sllte zunächst die erste Taste gedrückt und dann, hne die erste Taste zu lösen, die zweite Taste gedrückt werden. Hierarchische Abflge vn Elementen. Beispiele: Menüeinträge der Bereiche der Navigatinsleiste. Dateinamen, Pfade, Fragmente vn Textdateien und Cdeabschnitten der Befehle, die aus der Befehlszeile ausgeführt werden. Für die Beschreibung der Befehle werden in diesem Dkument flgende Knventinen verwendet: Befehle, die aussschließlich im Administratrmdus ausgeführt werden können, werden in rter Farbe hervrgehben. Beispiel: Befehl Parameter, die vm Benutzer festgelegt werden sllen, werden in Pfeilklammern eingeschlssen angezeigt. Beispiel: Befehl <Parameter> Optinale Parameter werden durch eckige Klammern begrenzt angezeigt. Beispiel: Befehl <bligatrischer Parameter> [ptinaler Parameter] Wenn bei der Befehlseingabe ein Parameter aus mehreren möglichen Parameterptinen ausgewählt werden sll, werden die Parameterptinen in geschwungenen Klammern durch Strich getrennt angezeigt. Beispiel: Befehl {Optin-1 Optin-2} ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 7

8 Kntakt FAQ und andere Hilfsinfrmatin Infrmatinen über ViPNet-Prdukte und Lösungen, gängige Fragen und andere nützliche Hinweise sind auf der Webseite vn InfTeCS zusammengefasst. Unter den aufgeführten Links können Sie zahlreiche Antwrten auf mögliche während des Prduktbetriebs auftretenden Fragen finden. Allgemeine Geschäftsbedingungen ViPNet-Lösungen im Überblick Frequently Asked Questins ViPNet-Wissensdatenbank Kntakt Bei Fragen zur Nutzung vn ViPNet-Sftware swie möglichen Wünschen und Anregungen nehmen Sie Kntakt mit den Mitarbeitern der Firma InfTeCS GmbH auf. Für die Lösung aufgetretener Prblemfälle wenden Sie sich an den technischen Supprt. Anfrage an den technischen Supprt via Internetseite Supprt Htline +49 (0) (Tel.); +49 (0) (Fax). ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 8

9 1 Allgemeine Infrmatinen Zweckbestimmung des Failver-Systems 10 Nicht verfügbare Dienste im Cluster-Mdus 12 Funktinsweise des Failver-Systems 13 ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 9

10 Zweckbestimmung des Failver-Systems Ein Failver-System ist für den Aufbau einer fehlertleranten Sftwarelösung auf Basis der Sftware ViPNet Crdinatr HW/VA vrgesehen. Dieses System kann in zwei Mdi agieren: 1 Single-Mdus (das System ist auf einem separaten Server implementiert). Bei der Arbeit im Single-Mdus führt das Failver-System Funktinen aus, die die dauernde Funktinsfähigkeit vn im Sftwarepaket beinhalteten grundliegenden ViPNet Diensten gewährleisten: Ständige Überprüfung des Dienstzustandes und Führung der Statistik über Systemressurcennutzung; Erkennung der Dienststörungen und die Durchführung der nachhaltigen Versuche, die Funktin der abgestützten Anwendung wiederherzustellen; Vrbeugung vn internen Störungen im Failver-System; Neustart des Systems beim Ausfall des VPN-Netzwerkschutztreibers. 2 Cluster-Mdus (das System ist auf einem Hchverfügbarkeitscluster eingerichtet). Ein Failver-Cluster besteht aus zwei Knten (Clusterknten), die miteinander verbunden sind und die Funktinalität des jeweils anderen Kntens gegenseitig duplizieren. Bei einem der Clusterknten handelt es sich um einen aktiven Knten. Dieser Knten tritt als Crdinatr (ViPNet Crdinatr) (auf S. 55) auf. Der andere Knten ist passiv und befindet sich im Standby-Mdus. Wenn es zu einem Ausfall des aktiven Kntens kmmt, dann wird der betrffene Knten in den passiven Mdus gesetzt. Der andere Knten wird aktiv und übernimmt die Funktinen des ausgefallenen Kntens. Wenn das Failver-System im Cluster-Mdus arbeitet, gewährleistet es die Verfügbarkeit der grundlegenden ViPNet Dienste auf die gleiche Art und Weise wie im Single-Mdus. Hinweis. Das Failver-System im Cluster-Mdus ist nur für Crdinatr VA- Mdifikatinen verfügbar. Manche Dienste vn ViPNet Crdinatr HW/VA sind im Cluster-Mdus jedch nicht verfügbar (s. Nicht verfügbare Dienste im Cluster-Mdus auf S. 12). ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 10

11 Das Failver-System wird bei der Einrichtung vn ViPNet Crdinatr HW/VA-Appliance autmatisch installiert (s. Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Administratrhandbuch ). Dabei wird das Failver-System standardmäßig in den Single-Mdus gesetzt. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 11

12 Nicht verfügbare Dienste im Cluster-Mdus Im Cluster-Mdus sind flgende Funktinen vn ViPNet Crdinatr HW/VA nicht verfügbar: Netzwerkfunktinen: Wi-Fi Access Pint; 3G/LTE-Mdem; Dienste: DHCP; HTTP/FTP-Prxyserver inklusive Webinhaltsfilter und Antivirus-Dienste; IPsec-Server; VIP-Server. Überwachung vn ViPNet Crdinatr HW/VA: SNMP. Wenn das Failver-System im Single-Mdus arbeitet und dabei eine der aufgeführten Funktinen aktiviert wird, dann kann das System nicht in den Cluster-Mdus gesetzt werden, bis diese Dienste der Features wieder deaktiviert sind. Wenn Sie den Cluster-Mdus aktivieren, werden Sie gefragt, b das System diese Dienste und Features autmatisch deaktivieren sll. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 12

13 Funktinsweise des Failver-Systems Single-Mdus Im Single-Mdus wird die Funktinsfähigkeit vn ViPNet Crdinatr HW/VA durch die Überwachung flgender Elemente sichergestellt: Systemintegrität: diese Überprüfung wird auf Kernel-Ebene durchgeführt, und zwar auch dann, wenn das System auf keine externen Ereignisse mehr reagiert. Die Überprüfung der Systemintegrität wird auch dann frtgesetzt, wenn Sie das Failver-System deaktivieren. Funktinsfähigkeit des ViPNet-Steuerungsdaemns (iplircfg) und des MFTP-Mduls (mftpd). Diese zwei Dienste werden beim Betriebssystemstart vm Failver-System gestartet. Sie melden ihren Status regelmäßig an das Failver-System. Wenn der ausgeführte Dienst innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls (ungefähr eine Minute) keine Statusbenachrichtigungen weiterleitet der wenn der Dienst Meldungen über interne Fehler sendet, dann startet das Failver-System den Vrgang der Service- Wiederherstellung. Das Failver-System versucht zuerst, den betrffenen Dienst rdnungsgemäß zu stppen. Wenn dieser Versuch scheitert, dann erzwingt das Failver- System die Beendung des Dienstes und startet den Dienst anschließend wieder neu. Aus Sicherheitsgründen können Sie den autmatischen Neustart des Systems im Fall vn Fehlern im Failver-System aktivieren. Setzen Sie dazu in der Knfiguratinsdatei des Failver- Systems im Bereich [misc] (s. Bereich [misc] auf S. 40) den Wert des Parameters rebt auf yes. Das Failver-System prtklliert swhl die eigenen Fehler als auch die Fehler der überwachten Dienste. Nach fünf gescheiterten Versuchen, einen fehlerhaften Dienst wieder rdnungsgemäß zu starten, wird der betrffene Dienst vm Failver-System als funktinsuntauglich eingestuft. In Abhängigkeit vn den Einstellungen des Failver-Systems (s. Bereich [misc] auf S. 40) wird in diesem Fall entweder das Betriebssystem neu gestartet der der fehlerhafte Dienst beendet und nicht weiter überwacht. Das Failver-System ist jedch nicht in der Lage, ausnahmsls alle Fehler des Steuerungsdaemns aufzuzeichnen (zum Beispiel kann das System den Stillstand eines der Paketverarbeitungsthreads des Netzwerkschutztreibers nicht erkennen). Wenn das Failver-System innerhalb vn 10 Abrufintervallen der beim Starten feststellt, dass einige der überwachten Dienste manuell angehalten wurden, dann wird eine Warnmeldung in ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 13

14 die Lgdatei syslg eingetragen. Weitere Infrmatinen zu den Lgdatei-Einstellungen finden Sie im Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Administratrhandbuch. Cluster-Mdus des Failver Ein Failver-Cluster besteht aus zwei Clusterknten (-Knten), die ihre jeweilige Funktin als Crdinatr eines ViPNet Netzwerks gegenseitig duplizieren. Diese Knten besitzen die gleiche Anzahl an Netzwerkadaptern. Für jeden Netzwerkadapter eines Kntens, der an ein bestimmtes Netzwerk angeschlssen ist, verfügt der andere Knten über einen entsprechenden Adapter, der mit dem gleichen Netzwerk verbunden ist. Die zwei Knten sind zusätzlich über ein Crsskabel miteinander verbunden, wdurch ein Reservekanal sichergestellt wird. Dieser Kanal wird für die Synchrnisierung der Daten auf den beiden Knten verwendet. Aus der Sicht anderer Cmputer im Netzwerk unterscheidet sich ein Failver-Cluster in nichts vn einem eigenständigen Crdinatr. Die IP-Adressen für den Clusterzugriff anderer Knten werden den Adaptern des aktiven Clusterkntens zugewiesen (s. Zweckbestimmung des Failver-Systems auf S. 10). Diese Adressen werden als aktive IP-Adressen bezeichnet. Den Netzwerkadaptern des passiven Kntens werden andere IP-Adressen zugewiesen, die für das Netzwerk unsichtbar sind. Wenn die Clusterknten umgeschaltet werden (der aktive Knten wird in den passiven Mdus gesetzt der umgekehrt), werden die aktiven IP-Adressen den Adaptern des zuvr passiven Kntens zugewiesen. Flglich verfügen die beiden Knten über die gleichen aktiven IP-Adressen. Die passiven IP-Adressen der Knten sllten sich jedch vneinander unterscheiden. Der passive Knten sendet in regelmäßigen Zeitabständen Anfragen an das Netzwerk, um zu bestimmen, b die IP-Adressen des aktiven Kntens verfügbar sind. Für die Abfrage werden alle Netzwerkadapter mit Ausnahme des Adapters für den Reservekanal verwendet. Wenn sich herausstellt, dass keine einzige IP-Adresse des aktiven Kntens innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls verfügbar ist, dann bedeutet dies, dass der aktive Knten nicht mehr an das Netzwerk angeschlssen ist. In diesem Fall wird der passive Knten in den aktiven Mdus gesetzt. Die aktiven IP-Adressen des Clusters werden den entsprechenden Netzwerkadaptern des neuen aktiven Kntens zugewiesen, um den Zugriff anderer Cmputer im Netzwerk auf das Cluster zu gewährleisten. Beim Starten eines Kntens wird das Failver-System immer im passiven Mdus gestartet und weist den Adaptern des Kntens passive IP-Adressen zu. Auch der zuvr aktive Knten wird bei einem Neustart im passiven Mdus gestartet. Dieser Knten sendet zunächst Anfragen an das Netzwerk, um herauszufinden, welcher Knten aktuell aktiv ist. Falls ein aktiver Knten gefunden wird, bleibt der betrffene Knten passiv. Beim erstmaligen Start eines Clusters wird derjenige Knten als aktiver Knten festgelegt, der als erster gestartet wurde. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 14

15 Der aktive Knten überprüft regelmäßig die Betriebsbereitschaft seiner Netzwerkadapter. Wenn eine Störung festgestellt wird, erhöht das System den Fehlerzähler des Adapters. Es werden dazu zwei Überprüfungsmethden verwendet: Traffic-Test: das Failver-System analysiert regelmäßig den ein- und ausgehenden Traffic auf einem Netzwerkadapter innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls, das in den Einstellungen festgelegt ist (s. Bereich [netwrk] auf S. 36). Wenn Datenverkehr innerhalb dieses Intervalls festgestellt wird, dann wird der entsprechende Adapter als betriebsbereit eingestuft und der Fehlerzähler des Adapters auf Null zurückgesetzt. Wenn innerhalb des vrgegebenen Zeitintervalls keine Datenpakete versendet wurden, dann führt das Failver-System einen zusätzlichen Test mit Hilfe vn Echanfrderungen durch. Test mit Hilfe vn Echanfrderungen: diese Überprüfung kann swhl als ein gesnderter Betriebsbereitschaftstest für die Adapter als auch als Flgeprüfung nach einem nicht erflgreichen Traffic-Test knfiguriert werden (s. Bereich [channel] auf S. 34). Die Echanfrderungen werden an Netzwerkbjekte gesendet, die immer verfügbar sein sllten (z. B. Netzwerkruter). Wenn vn einem Adapter innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls keine Antwrten empfangen werden, dann wird der Fehlerzähler des Adapters um eins erhöht. Wenn der Fehlerzähler einen bestimmten Wert erreicht, dann wird der entsprechende Netzwerkadapter als nicht funktinsfähig eingestuft und der aktive Knten neu gestartet. Alle IP-Adressen des aktiven Kntens werden für ungefähr 30 Sekunden nicht verfügbar sein. Der passive Knten wird als Flge davn in den aktiven Mdus gesetzt. Achtung! Knfigurieren Sie nicht die Sicherheitsstufe 1 für die Netzwerkadapter des Kntens. Falls diese Sicherheitsstufe eingestellt ist, wird der gesamte nicht verschlüsselte Traffic (inklusive Echanfrderungen) auf dem Netzwerkadapter blckiert. Wenn beim Überprüfen eines Adapters auf seine Betriebsbereitschaft Echanfrderungen an die Test-Adresse eines ungeschützten Netzwerkbjekts gesendet werden, dann wird der Adapter flglich als nicht betriebsbereit eingestuft. Dies würde zu wiederhlten Neustarts der Clusterknten führen. Weitere Infrmatinen zu den Sicherheitsstufen finden Sie im Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Administratrhandbuch. Die Einstellungen auf den beiden Knten werden synchrnisiert. Der aktive Knten sendet Knfiguratinsdateien, Schlüssel, Rutingtabellen und ViPNet-Lgdateien über den Reservekanal an den passiven Knten. In physischer Hinsicht stellt der Reservekanal ein Crsskabel dar, das die zwei Knten über Ethernet-Adapter miteinander verbindet. Das Failver-System speichert Kpien vn Nutzdaten, die empfangen der für den Versand vrbereitet wurden, auf dem passiven Knten. Dabei werden die Nutzdaten vm aktiven Knten über den Reservekanal auf den passiven Knten übertragen. Wenn der passive Knten in den ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 15

16 aktiven Mdus gesetzt wird, verarbeitet er die empfangenen Kpien, um einen Datenverlust zu vermeiden. Achtung! Stellen Sie für den Netzwerkadapter, der als Reservekanal eingesetzt werden sll, die Sicherheitsstufe 4 ( Alle Verbindungen erlauben ) in der Knfiguratinsdatei ein. Für den Adapter des Reservekanals sllte unbedingt die vierte Sicherheitsstufe eingestellt werden. Die Daten werden unverschlüsselt über den Reservekanal übertragen. Deswegen sllte der Reservekanal vn allen anderen Netzwerken isliert eingerichtet sein: die zwei Knten werden über ein Crsskabel direkt miteinander verbunden. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 16

17 2 Bereitstellung und Upgrade des Failver-Clusters Bereitstellung des Failver-Clusters 18 Upgrade der ViPNet Sftware im Failver-Cluster 26 ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 17

18 Bereitstellung des Failver-Clusters Das Failver-System wird als Bestandteil der ViPNet Crdinatr HW/VA-Appliance autmatisch installiert. Standardmäßig arbeitet das Failver-System im Single-Mdus (auf S. 13). Beim Bereitstellen eines Failver-Clusters wird das Failver-System auf den zwei betrffenen Knten in den Failver- Clustermdus gesetzt (s. Cluster-Mdus des Failver auf S. 14). Zum Bereitstellen eines Failver-Clusters sllte eine Verbindung zu jedem Knten über die Knsle hergestellt werden. Weitere Infrmatinen über Verbindungen zu einem ViPNet Crdinatr HW/VA-Knten s. Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Administratrhandbuch, Kapitel Arbeit mit ViPNet Crdinatr HW/VA. Verwenden Sie die Anweisungen in den flgenden vier Abschnitten, um ein Failver-Cluster einzurichten und zu starten. Vrbereitung Vr dem Einrichten eines Failver-Clusters sllte seine Psitin innerhalb der Netzwerkumgebung festgelegt werden, damit eine krrekte Zuweisung der IP-Adressen an die Netzwerkadapter der Clusterknten durchgeführt werden kann. Es wird empfhlen, eine Skizze des Clusters mit allen relevanten IP-Adressen anzufertigen, um diese bei der Knfiguratin der Clusterknten als Referenz zu verwenden. Gehen Sie beim Anfertigen des Schemas wie flgt vr: 1 Die ViPNet Knten interagieren mit dem Cluster wie mit einem nrmalen Crdinatr. Zeichnen Sie zunächst eine Skizze, auf der die Psitin des Clusters in Ihrem Netzwerk s dargestellt ist, als b es sich dabei um einen Crdinatr handelte: Weisen Sie die IP-Adressen den Adaptern dieses Crdinatrs zu. Später werden diese Adressen als aktive IP-Adressen auf den Knten festgelegt. Jeder Adapter des Clusters muss über eine ID verfügen (kurzes Wrt, das den Adapter identifiziert). Legen Sie die IDs für die Adapter des Clusters fest. Die Netzwerkadapter auf den Knten haben vrdefinierte Namen wie z. B. eth0, eth1, u. s. w. Einer dieser Adapter wird für den Reservekanal verwendet (z. B. eth0). Die restlichen Adapter werden für die Verbindungen zum Netzwerk benutzt. Ordnen Sie die Adapter-IDs den Namen der Netzwerkadapter auf den Clusterknten zu. Bei der späteren Knfiguratin der beiden Clusterknten werden Sie die Adapter-IDs des Clusters und die Adapternamen der beiden Knten für die Definitin der Zurdnung ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 18

19 zwischen den Adaptern auf dem Knten verwenden (s. Knfiguratin der Clusterknten auf S. 22). Im nachflgenden Beispiel verfügt der Crdinatr über zwei Netzwerkadapter, wbei ein Adapter mit einem lkalen und der zweite Adapter mit einem öffentlichen Netzwerk verbunden ist. Diese Adapter besitzen die IDs LOCAL und PUBLIC. Der Netzwerkadapter eth1 auf dem Knten entspricht dem Cluster-Adapter LOCAL, der Netzwerkadapter eth2 auf dem Knten entspricht dem Cluster-Adapter PUBLIC. Der Netzwerkadapter eth0 des Kntens wird für den Reservekanal verwendet und deswegen nicht abgebildet. Abbildung 1: Zuweisung der IP-Adressen an die Netzwerkadapter der Clusterknten In Ihrem Fall kann der Crdinatr über einen, zwei der mehr Adapter verfügen und mit einem (der keinem) öffentlichen Netzwerk verbunden sein. Hinweis. Ein Failver-Cluster unterstützt nur statische IP-Adressen. Deswegen sllten ausschließlich statische IP-Adressen den Adaptern des Clusters zugewiesen werden. 2 Wählen Sie in jedem lkalen Netzwerk mehrere IP-Adressen für Testzwecke aus. Diese Adressen sllten dazu verwendet werden, die Funktinsfähigkeit der Netzwerkadapter auf dem aktiven Knten mit Hilfe vn Echanfrderungen zu testen (s. Cluster-Mdus des Failver auf S. 14). Diese Adressen müssen immer verfügbar sein (wie Netzwerkruter der stabile Server). Da auch stabile Objekte manchmal Störungen aufweisen, sllte mehr als eine Testadresse für jeden Adapter ausgewählt werden. Im nachflgenden Beispiel wählen wir zwei Testadressen im privaten Netzwerk und eine Testadresse im öffentlichen Netzwerk aus. 3 Zeichnen Sie nun, ausgehend vm bereits erstellten Schema, eine Skizze mit zwei Knten, die das Cluster bilden sllen. Weisen Sie den Netzwerkadaptern der Knten passende IP- Adressen zu. Berücksichtigen Sie dabei die flgenden Punkte: Jeder Knten benötigt mindestens s viele Adapter wie das Cluster auf dem beren Schema plus einen weiterer Ethernet-Adapter für den Reservekanal (s. Cluster-Mdus des Failver auf S. 14). Die zwei Clusterknten werden über ein Crsskabel direkt miteinander verbunden. Diese Verbindung repräsentiert den Reservekanal. Der Reservekanal bildet ein separates lkales Netzwerk, das aus zwei Knten besteht, und sllte vn allen anderen ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 19

20 Netzwerken isliert werden, da der Datenversand über den Reservekanal unverschlüsselt durchgeführt wird. Die IP-Adressen des Clusters (s. Abbildung ben) treten als aktive IP-Adressen des Clusters auf. Die Namen der Adapter, über welche die Knten mit den unterschiedlichen Netzwerken verbunden sind, sllten jeweils gleich sein. Wenn ein Knten über den Adapter eth1 mit einem bestimmten Netzwerk verbunden ist, dann sllte der andere Knten ebenfalls über den Adapter eth1 mit dem betrffenen Netzwerk verbunden sein. Für das beschriebene Bereitstellungsschema können die IP-Adressen flgendermaßen zugerdnet werden: Abbildung 2: Zuweisung der IP-Adressen an die Netzwerkadapter der Clusterknten ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 20

21 4 Definieren Sie passive IP-Adressen für die Netzwerkadapter der Knten (mit Ausnahme der Adapter des Reservekanals). Diese Adressen müssen sich vneinander und vn den aktiven IP-Adressen unterscheiden und dürfen mit keinen anderen IP-Adressen in den Netzwerken in Knflikt stehen. Abbildung 3: Zuweisung vn passiven IP-Adressen Vrbereitung der Clusterknten Richten Sie die zwei Appliances ein, die als Knten des Clusters auftreten sllen: 1 Trennen Sie die zwei Appliances vn allen Netzwerken. Anderenfalls würde ihre gleichzeitige Präsenz im Netzwerk zu ViPNet Netzwerkknflikten führen, da auf den beiden Clusterknten die gleichen ViPNet Kntenschlüssel installiert werden. 2 Wenn Sie bereits über zwei ViPNet Crdinatr HW/VA-Appliances verfügen, die im Single-Mdus arbeiten und ein Cluster bilden sllen, dann sllten Sie die ViPNet Netzwerkkntenschlüssel auf zumindest einem dieser Knten neu installieren, indem Sie dazu die Schlüssel des anderen Kntens verwenden. Sie können auch neue Schlüssel auf beide Knten installieren. Wenn beide Knten neu eingerichtet werden sllen, dann richten Sie zwei ViPNet Crdinatr HW/VA mit der gleichen Schlüsseldistributin ein. Tipp. Wenn die ViPNet Netzwerkkntenschlüssel für ein Failver-Cluster im Prgramm ViPNet Netwrk Manager erstellt werden, dann sind keine zusätzlichen Einstellungen auf der Registerkarte Einstellungen des Netzwerks nötig. Wenn Sie drt Änderungen vrnehmen, werden diese vm Cluster ignriert. Die Adapter werden in einem Cluster lkal knfiguriert (s. Knfiguratin der Clusterknten auf S. 22). ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 21

22 Weitere Infrmatinen zur Einrichtung der ViPNet Crdinatr HW/VA-Appliance und der Schlüssel finden Sie im Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Administratrhandbuch, Kapitel ViPNet Crdinatr HW/VA Setup. Slange die Knten vm Netzwerk getrennt sind, müssen die Systemeinstellungen lkal über die Befehlszeilenschnitte knfiguriert werden. Weitere Details s. Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Referenzhandbuch. 3 Verbinden Sie die zwei Knten mit Hilfe eines Crsskabels direkt miteinander. Verwenden Sie dazu die Netzwerkadapter, die für den Reservekanal vrgesehen sind. Knfiguratin der Clusterknten Führen Sie für jeden Knten die flgenden Schritte aus: 1 Schalten Sie ViPNet Crdinatr HW/VA ein. Verbinden Sie sich mit diesem Cmputer über eine Knsle. 2 Melden Sie sich als Benutzer an. 3 Melden Sie sich als Administratr an, indem Sie den Befehl enable verwenden. 4 Weisen Sie eine IP-Adresse jedem Adapter des Kntens zu. Beachten Sie dabei Flgendes: Benutzen Sie zum Zurdnen krrekter IP-Adressen das zuvr erstellte Bereitstellungsschema für das Cluster (s. Vrbereitung auf S. 18). Weisen Sie jedem Adapter die IP-Adresse zu, die als seine passive IP-Adresse verwendet werden sll. Die aktive Adresse wird zu einem späteren Zeitpunkt zugewiesen. Benutzen Sie zum Zuweisen der IP-Adresse für einen Adapter den Befehl inet ifcnfig <Netzwerkadapter> <IP-Adresss> netmask <Netzwerkmaske>. Tipp. Die verfügbaren Adapter des Kntens können Sie mit Hilfe des Befehls inet shw interface anzeigen. Benutzen Sie für einen Bildlauf die Tastenkmbinatin Shift+PageUp der Shift+PageDwn. Beispiele für Adapternamen: eth0 - Name eines Adapters; eth0:0 - Alias des Adapters eth0; l lkale Lpback-Schnittstelle. Im Beispiel ben (s. Abbildung auf S. 21) können die flgenden drei Befehle für Clusterknten 1 verwendet werden: ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 22

23 inet ifcnfig eth netmask inet ifcnfig eth netmask inet ifcnfig eth2 address netmask Hinweis. Für die Adapter eth1 und eth2 (jedch nicht für den Reservekanaladapter eth0) hängen bestimmte Werte der Netzwerkmaske vn den Richtlinien der dazugehörigen Netzwerke ab und können bei Ihrem Netzwerkadministratr der Internetdienstanbieter angefrdert werden. 5 Halten Sie das Failver-System an, indem Sie den Befehl failver stp ausführen. 6 Öffnen Sie die Knfiguratinsdatei des Failver-Systems (auf S. 34) zum Bearbeiten, indem Sie den Befehl failver cnfig edit ausführen. Tipp. Beim Durchführen der nachflgenden Schritte kann möglicherweise die Verwendung der Beispiele für Knfiguratinsdateien der zwei Knten auf dem bigen Schema (s. Abbildung auf S. 21) vn Nutzen sein. Sie finden diese Beispiele im Anhang (s. Beispiel für eine Knfiguratinsdatei des Failver-Systems auf S. 53). 7 Knfigurieren Sie die Netzwerkadapter der Knten (mit Ausnahme des Adapters für den Reservekanal). Knfigurieren Sie jeden Adapter in einem separaten Bereich [channel] der Knfiguratinsdatei. Standardmäßig gibt es nur einen vrdefinierten Bereich [channel] in der Knfiguratinsdatei. Wenn der Knten nur zwei Netzwerkadapter besitzt (einschließlich des Adapters für den Reservekanal), dann bearbeiten Sie den vrdefinierten Bereich [channel]. Wenn der Knten über mehr als zwei Adapter verfügt, dann fügen Sie weitere Bereiche [channel] manuell hinzu. Knfigurieren Sie in jedem Bereich [channel] den dazugehörigen Adapter in Übereinstimmung mit dem erstellten Schema der Netzwerkumgebung des Kntens (s. Vrbereitung auf S. 18): Geben Sie für den Parameter device den Namen des Adapters auf dem Knten an. Geben Sie für den Parameter ident die Adapter-ID an, die Sie dem zugehörigen Adapter des Clusters zugewiesen haben. Geben Sie für den Parameter activeip die aktive IP-Adresse des zugehörigen Cluster- Adapters an. Geben Sie für den Parameter passiveip die passive IP-Adresse des zugehörigen Knten-Adapters an. Diese Adresse sllte mit der Adresse übereinstimmen, die mit ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 23

24 Hilfe des Befehls inet ifcnfig... für diesen Adapter festgelegt wurde (s. entsprechender Schritt ben). Geben Sie für den Parameter testip die Test-IP-Adresse an, die zum Überprüfen der Betriebsbereitschaft des Adapters mit Hilfe vn Echanfrderungen verwendet werden sll. Wenn Sie mehr als eine Testadresse benutzen, erstellen Sie für jede Testadresse einen separaten Eintrag testip (s. Beispiel für eine Knfiguratinsdatei des Failver- Systems auf S. 53). Achtung! Es sllte sichergestellt werden, dass sich die Test-IP-Adressen in den unterschiedlichen Bereichen [channel] nicht überschneiden. Anderenfalls kann das Failver-System einen fehlerhaften Adapter als funktinsfähig einstufen. 8 Nehmen Sie in der Knfiguratinsdatei im Bereich [sendcnfig] die flgenden Änderungen vr: Geben Sie für den Parameter activeip die IP-Adresse des Reservekanal-Adapters auf dem anderen Knten an. Geben Sie für den Parameter device den Namen des Adapters an, der für den Reservekanal verwendet wird. 9 Speichern Sie die Einstellungen und schließen Sie die Knfiguratinsdatei. Drücken Sie dazu nacheinander die Tasten Strg+X, y und Eingabe. 10 Halten Sie den Steuerungsdaemn mit Hilfe des Befehls iplir stp an. 11 Öffnen Sie die Knfiguratinsdatei dieses Adapters zum Bearbeiten, indem Sie den Befehl iplir cnfig <Netzwerkadapter> ausführen, wbei <Netzwerkadapter> den Namen des Adapters repräsentiert, der für den Reservekanal verwendet wird. 12 Setzen Sie in der Knfiguratinsdatei im Bereich [mde] den Wert des Mdus-Parameters auf 4: mde = 4. Schließen Sie dann die Datei mit Speichern der Änderungen, indem Sie die Tastenkmbinatin Strg+X drücken. 13 Starten Sie den Steuerungsdaemn mit Hilfe des Befehls iplir start. 14 Schalten Sie das Failver-System in den Cluster-Mdus. Führen Sie dazu den Befehl failver cnfig mde cluster aus. Geben Sie Yes ein und drücken Sie die Eingabe- Taste. 15 Starten Sie das Failver-System mit Hilfe des Befehls failver start. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 24

25 Verbinden des Clusters mit einem Netzwerk Nachdem Sie die zwei Clusterknten knfiguriert haben, gehen Sie wie flgt vr: 1 Verbinden Sie die Netzwerkadapter der zwei Knten mit den erfrderlichen Netzwerken. Im bigen Beispiel (s. Abbildung auf S. 21) sllten die Adapter eth1 mit dem Netzwerk verbunden werden. Die Adapter eth2 sllten mit dem Netzwerk verbunden werden. 2 Überprüfen Sie, b das Failver-System rdnungsgemäß funktiniert. Führen Sie dazu auf einem der beiden Knten den Befehl failver shw inf aus. Innerhalb weniger Minuten nach dem Einschalten des Clusters beginnen die zwei Knten, Daten untereinander auszutauschen. Jeder dieser Knten zeigt den Status failver mde swhl für sich selbst als auch für den anderen Knten an. Der Wert dieses Parameters ist active, passive der unknwn. Wenn der Status des entfernten Kntens entweder active der passive ist, dann arbeitet das Failver-Cluster bereits als ein Crdinatr in Ihrem Netzwerk. Abbildung 4: Überprüfen der Funktinsfähigkeit des Clusters Wenn der Status des entfernten Kntens länger als einige Minuten unknwn bleibt, dann bedeutet das, dass die Knten im Cluster keine Daten untereinander austauschen können. Überprüfen Sie in diesem Fall nch einmal die Einstellungen. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 25

26 Upgrade der ViPNet Sftware im Failver-Cluster Es wird empfhlen, regelmäßige Upgrades der ViPNet Sftware durchzuführen. Dadurch kann die Stabilität der Sftware gewährleistet und neue Features effektiv genutzt werden. Es gibt zwei Methden, mit denen Sie ein Upgrade der ViPNet Sftware im Failver-Cluster durchführen können: Die Sftware kann per Fernzugriff aktualisiert werden, indem Aktualisierungspakete aus dem Prgramm ViPNet Netwrk Manager an das Cluster versendet werden. In diesem Fall wird das Failver-Cluster auf die gleiche Art aktualisiert wie ein eigenständiger Crdinatr. Das ist der einfachste Weg, die Sftware in einem Cluster zu aktualisieren, da das Upgrade autmatisiert durchgeführt wird. Detaillierte Infrmatinen zur Aktualisierung der Sftware ViPNet Crdinatr HW/VA finden Sie im Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Administratrhandbuch, Kapitel Arbeiten mit ViPNet Crdinatr HW/VA. Das Upgrade kann lkal durchgeführt werden. In diesem Fall sllte zuerst der passive Knten und dann der aktive Knten aktualisiert werden. Gehen Sie wie flgt vr, um ein Upgrade der ViPNet Sftware in einem Failver-Cluster lkal durchzuführen: 1 Fahren Sie die Netzwerkadapter des Reservekanals auf beiden Knten herunter, indem Sie den Befehl inet ifcnfig <Netzwerkadapter> dwn ausführen. Für das Beispielschema ben (s. Abbildung auf S. 21) würde der Befehl flgendermaßen aussehen: inet ifcnfig eth0 dwn. 2 Trennen Sie das Crsskabel des Reservekanals vn den Knten. 3 Führen Sie das Upgrade der ViPNet Sftware auf dem passiven Knten lkal durch. Ausführliche Infrmatinen zur Durchführung eines lkalen Upgrades der Sftware ViPNet Crdinatr HW/VA s. Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Administratrhandbuch, Kapitel Installatin vn ViPNet Crdinatr HW/VA. 4 Stellen Sie sicher, dass der passive Knten rdnungsgemäß funktiniert: ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 26

27 Überprüfen Sie den Status der ViPNet Dienste, indem Sie den Befehl failver shw inf ausführen. Alle Dienste sllten sich in Ausführung befinden (Status wrks), das Failver-System sllte im Clustermdus gestartet sein. Stellen Sie sicher, dass der passive Knten innerhalb vn 15 Minuten nicht neu gestartet wird. 5 Starten Sie den aktiven Knten neu, indem Sie den Befehl machine rebt ausführen. Der passive Knten (mit der aktualisierten Sftware) wird aktiviert, der neu gestartete Knten wird in den passiven Status gesetzt. 6 Führen Sie das Upgrade der ViPNet Sftware auf dem passiven Knten lkal durch. 7 Stellen Sie sicher, dass der passive Knten rdnungsgemäß funktiniert (wie weiter ben beschrieben). 8 Verbinden Sie die zwei Knten mit einem Crsskabel. 9 Aktivieren Sie auf beiden Knten die Netzwerkadapter des Reservekanals, indem Sie den Befehl inet ifcnfig <Netywerkadapter> up ausführen. 10 Stellen Sie sicher, dass der Reservekanal rdnungsgemäß funktiniert. Ändern Sie dazu einen beliebigen Parameter in einer der Knfiguratinsdateien auf dem aktiven Knten und überprüfen Sie anschließend, b diese Änderung auf dem passiven Knten übernmmen wurde. Beispiel: 10.1 Stppen Sie den mftp-daemn auf dem aktiven Knten, indem Sie drt den Befehl mftp stp ausführen Öffnen Sie die Datei mftp.cnf, indem Sie den Befehl mftp cnfig ausführen Finden Sie im Bereich [debug] (auf S. 40) den Parameter debuglevel und merken Sie den Wert dieses Parameters. Ändern Sie dann den aktuellen Wert (dieser Parameter kann den Wert -1 der eine Ganzzahl vn 1 bis 5 annehmen). Hinweis. Dieser Parameter regelt die Prtkllierungsstufe der Lgdatei und hat keinen Einfluss auf die Sicherheit des Systems. Die Änderung können Sie später wieder rückgängig machen Speichern Sie die Änderungen, indem Sie nacheinander die Tasten Strg+X, Y und Eingabe drücken Starten Sie den mftp-daemn, indem Sie den Befehl mftp start ausführen Warten Sie einige Minuten ab. Überprüfen Sie dann, b sich der Wert des Parameters debuglevel auf dem passiven Knten ebenfalls geändert hat. Führen Sie ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 27

28 dazu den Befehl mftp shw cnfig aus. Stellen Sie sicher, dass sich der Wert des Parameters debuglevel im Bereich [debug] geändert hat. Drücken Sie zum Beenden der Anzeige der Knfiguratinsdatei die Taste Q. Achtung! Wenn sich der Parameter auf dem passiven Knten innerhalb einer gewissen Zeitspanne (10-15 Minuten) nicht ändert, dann kann dies daran liegen, dass die Synchrnisierung der Knfiguratinsdateien über den Reservekanal deaktiviert ist. Bearbeiten Sie die Datei failver.ini (s. Knfiguratinsdatei des Failver-Systems auf S. 34): setzen Sie den Wert des Parameters cnfig im Bereich [sendcnfig] auf den Wert yes. Standardmäßig ist die Synchrnisierung der Knfiguratinsdateien aktiviert Setzen Sie auf dem aktiven Knten den Parameter debuglevel auf den ursprünglichen Wert, indem Sie den mftp-daemn stppen, die Datei mftp.cnf bearbeiten und den mftp-daemn anschließend wieder starten (wie weiter ben beschrieben). ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 28

29 3 Arbeiten mit Failver-System Allgemeine Richtlinien 30 Arbeiten mit Failver-System im Single-Mdus 31 Arbeiten mit Failver-System im Cluster-Mdus 32 Knfiguratinsdatei des Failver-Systems 34 Steuerungsbefehle und Einstellungen des Failver-Systems 41 Überwachung des Failver-Systemstatus 43 Entfernen der Ersetzen eines Clusterkntens 47 ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 29

30 Allgemeine Richtlinien Das Failver-System kann über eine gesnderte ViPNet Befehlszeilenschnittstelle (CLI) verwaltet werden. Das CLI kann swhl lkal auf den Clusterknten unter Verwendung einer Knsle als auch per Fernzugriff über das SSH-Prtkll auf den anderen ViPNet Knten, die mit dem Cluster über das ViPNet Netzwerk verbunden sind, ausgeführt werden. In den Abschnitten weiter unten finden Sie die flgenden Infrmatinen: Ausführen des Systems im Single-Mdus (s. Arbeiten mit Failver-System im Single- Mdus auf S. 31). Ausführen des Systems im Cluster-Mdus (s. Arbeiten mit Failver-System im Cluster- Mdus auf S. 32). Arbeiten mit der Knfiguratinsdatei des Failver-Systems (auf S. 34). Verwendung der Steuerungsbefehle und Einstellungen des Failver-Systems (auf S. 41). Überwachung des Failver-Systemstatus (auf S. 43). Entfernen der Ersetzen eines Clusterkntens (auf S. 47). Es ist auch möglich, vn anderen Knten auf das Cluster über eine Webschnittstelle unter Verwendung der IP-Adresse des Clusters zuzugreifen. Obwhl das Failver-System nicht über die Webschnittstelle gesteuert werden kann, können Sie drt den Status des Systems und einige allgemeine Parameter überwachen. Weitere Infrmatinen zu Verbindungen zum ViPNet Crdinatr HW/VA über das CLI und die Webschnittstelle finden Sie im Dkument ViPNet Crdinatr HW/VA. Administratrhandbuch, Kapitel Arbeiten mit ViPNet Crdinatr HW/VA. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 30

31 Arbeiten mit Failver-System im Single-Mdus Im Single-Mdus (auf S. 13) können Sie das Failver-System mit Hilfe flgender Befehle steuern: Führen Sie zum Starten des Failver-Systems den Befehl failver start aus. Führen Sie zum Anhalten des Failver-Systems den Befehl failver stp aus. Bearbeiten Sie zum Knfigurieren des Failver-Systems die Knfiguratinsdatei des Systems. Führen Sie den Befehl failver cnfig edit aus, um die Datei zum Bearbeiten zu öffnen. Im Bereich [misc] können Sie den Parameter rebt einstellen, der den autmatischen Neustart des Systems im Fall vn Störungen aktiviert (yes) der deaktiviert (n) (s. Single-Mdus auf S. 13). Im Bereich [debug] können Sie die flgenden Parameter knfigurieren: debuglevel legt die Prtkllierungsstufe der Lgdatei fest. Der Parameter kann den Wert -1 der eine Ganzzahl vn 1 bis 5 aufweisen. Wenn der Parameterwert -1 beträgt, dann ist die Prtkllierung deaktiviert. debuglgfile legt den Speicherrt der Lgdatei im Frmat syslg:<facility.level> fest. Der Standardwert dieses Parameters ist syslg:daemn.debug. Achtung! Wenn das Failver-System angehalten wurde und Sie versuchen, es durch die manuelle Ausführung des Befehls failver start auf einem wieder zu starten, dann werden die überwachten Anwendungen (ViPNet Steuerungsdaemn und MFTP-Mdul) nicht autmatisch neu gestartet. Diese Anwendungen müssen mit Hilfe der Befehle iplir start und mftp start manuell neu gestartet werden. Führen Sie einen der flgenden Schritte aus, um den Status des Failver-Systems anzuzeigen: Greifen Sie über die Webschnittstelle auf den Knten zu und öffnen Sie drt die Einstellungen des Systems. Greifen Sie über die Befehlszeilenschnittstelle auf den Knten zu und führen Sie drt den Befehl failver shw inf aus. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 31

32 Arbeiten mit Failver-System im Cluster-Mdus Wenn sich das Failver-System im Cluster-Mdus befindet (s. Cluster-Mdus des Failver auf S. 14): Führen Sie zum Starten des Failver-Systems den Befehl failver start aus. Wenn Sie das System nach dem Umschalten vm Single-Mdus in den Cluster-Mdus zum ersten Mal starten, dann startet das System im passiven Mdus. Wenn der andere Knten im Cluster nicht aktiv ist, wird es anschließend nach dem Standardalgrithmus in den aktiven Mdus gesetzt. Der Wechsel des Systems vm Single-Mdus in den Cluster-Mdus sllte sequentiell durchgeführt werden: aktivieren Sie zuerst den Cluster-Mdus auf einem der Knten und warten Sie dann ab, bis der Knten aktiv wird. Anschließend kann das System auf dem anderen Knten im Cluster-Mdus gestartet werden. Dieser Knten bleibt im passiven Mdus. Wenn Sie den aktuellen Status (passiv der aktiv) eines Kntens im Cluster anzeigen möchten, führen Sie den Befehl failver shw inf aus. Benutzen Sie zum Umschalten eines Kntens in den aktiven der passiven Mdus die flgenden Befehle: Führen Sie zum Umschalten eines Kntens in den aktiven Mdus den Befehl failver start active aus. Führen Sie zum Umschalten eines Kntens in den passiven Mdus den Befehl failver start passive aus. Achtung! Bevr Sie einen dieser Befehle ausführen, sllten Sie sicherstellen, dass der jeweils andere Clusterknten im passenden Mdus arbeitet. Beachten Sie, dass ein Wechsel beider Knten in den aktiven Mdus zu IP-Adressenknflikten und anderen Prblemen führen kann. Wenn Sie das Failver-System anhalten möchten (um z. B. die Knfiguratinsdatei failver.ini zu bearbeiten), führen Sie den Befehl failver stp aus. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 32

33 Das Failver-System wird das nächste Mal im gleichen Mdus wie vr dem Anhalten gestartet. Daher muss der Status eines bestimmten Kntens im Cluster nrmalerweise nicht gemerkt werden. Wenn Sie irgendwelche Änderungen in den Knfiguratinsdateien vrnehmen möchten, dann tun Sie es auf dem aktiven Knten. Alle Änderungen in der Knfiguratinsdatei werden autmatisch an den passiven Knten weitergeleitet. Bearbeiten Sie die Knfiguratinsdatei auf die flgende Art und Weise: Zum Bearbeiten der Knfiguratinsdatei iplir.cnf: Stppen Sie den Steuerungsdaemn, indem Sie den Befehl iplir stp ausführen. Öffnen Sie die Knfiguratinsdatei zum Bearbeiten, indem Sie den Befehl iplir cnfig ausführen. Schließen Sie die Datei mit Speichern der Änderungen, indem Sie die Tastenkmbinatin Ctrl+X drücken. Starten Sie den Steuerungsdaemn mit Hilfe des Befehls iplir start. Zum Bearbeiten der Knfiguratinsdatei des Transprtmduls: Stppen Sie das MFTP-Mdul, indem Sie den Befehl mftp stp ausführen. Öffnen Sie die Knfiguratinsdatei zum Bearbeiten, indem Sie den Befehl iplir cnfig ausführen. Schließen Sie die Datei mit Speichern der Änderungen durch Drücken der Tastenkmbinatin Ctrl+X. Starten Sie das Mdul mit Hilfe des Befehls mftp start. Hinweis. Die Infrmatinsanfrderungen für den Steuerungsdaemn und den Daemn des MFTP-Mduls (iplir inf, iplir view, mftp inf) sind auf dem passiven Knten deaktiviert. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 33

34 Knfiguratinsdatei des Failver- Systems Die Knfiguratinsdatei des Failver-Systems befindet sich im Ordner /etc und wird als failver.ini bezeichnet. Diese Datei enthält mehrere Bereichen. Am Anfang jedes Bereichs steht ein in eckige Klammern eingeschlssener Bereichsname. Jeder Bereich enthält mehrere Parameter. Definitinszeile eines Parameters fängt mit der Parameterbezeichnung an, danach flgen die Gleichheits- und Leerzeichen und am Ende der Zeile steht der Wert des Parameters. Bereichs- und Parameternamen können in einer Datei mehrfach vrhanden sein. Die Einstellungsparameter des Failver-Systems können in zwei Gruppen unterteilt werden. Die erste Gruppe umfasst die Parameter, die für die Knfiguratin des Systems im Cluster-Mdus verwendet werden, die zweite generelle Parameter, die für die beiden Mdi (swhl für den Cluster- als auch für den Single-Mdus) charakteristisch sind. Führen Sie zum Bearbeiten der Knfiguratinsdatei des Failver-Systems den Befehl failver cnfig edit aus. Bereich [channel] Wenn sich ein Knten im aktiven Mdus befindet, dann wird die Betriebsbereitschaft seiner Adapter (mit Ausnahme des Reservekanal-Adapters) vm Failver-System überprüft (s. Cluster-Mdus des Failver auf S. 14). Jeder Bereich [channel] enthält flgende Parameter: device: Name des Netzwerkadapters (eth0, eth1 usw.), der im Bereich [channel] beschrieben wird. activeip: IP-Adresse des Netzwerkadapters, when der Netywerkknten aktiv ist. Als zusätzlicher Wert kann in diesem Parameter auch die der CIDR-Ntatin (Anzahl der wichtigen Bits) der der direkten Ntatin entsprechende Netzwerkmaske angegeben werden. Die IP-Adresse muss vn der Netzwerkmaske durch einen Slash / getrennt werden. Zum Beispiel: Die Netzwerkmaske ist nicht eingegeben: activeip= Die Netzwerkmaske ist entsprechend der CIDR-Ntatin eingegeben: activeip= /24 Die Netzwerkmaske ist entsprechend der direkten Ntatin eingegeben: activeip= / ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 34

35 Wenn die Netzwerkmaske nicht definiert wurde, wird der im System eingestellte Wert benutzt. Unabhängig davn, in welcher Ntatin die Netzwerkmaske eingegeben wurde, wird die Maske nach der Aktualisierung der Knfiguratinsdatei failver.ini während des Startes des failverd-daemns in der CIDR-Ntatin übersetzt und in der Datei in diesem Frmat gespeichert. passiveip: IP-Adresse des Netzwerkadapters, wenn der Netzwerkknten passiv ist. Als ein zusätzlicher Wert kann in diesem Parameter die Netzwerkmaske eingegeben werden. Bei der Angabe der Netzwerkmaske sind die Frmatanfrderungen die gleichen wie bei activeip. Hinweis. Wenn Ihnen beim Implementieren des Failver-Clusterschemas nur eine begrenzte Anzahl an freien IP-Adressen zur Verfügung steht (s. Vrbereitung auf S. 18), dann sllten Sie den Wert der Subnetzmaske unmittelbar für die aktiven und die passiven IP-Adressen definieren. testip: definiert die IP-Adresse für den Versand vn Echanfrderungen beim Testen der Betriebsbereitschaft des Netzwerkadapters (s. Cluster-Mdus des Failver auf S. 14). Die Testadresse sllte innerhalb des Netzwerks permanent verfügbar sein (z. B. die IP-Adresse eines Ruters). Sie können mehrere Parameter testip definieren. In diesem Fall werden Echanfrderungen an alle angegebenen Adressen gesendet. Wenn keine der angegebenen IP-Adressen antwrtet, wird dies als ein Adapterfehler bewertet. Achtung! Es sllte sichergestellt werden, dass sich die Test-IP-Adressen in den unterschiedlichen Bereichen [channel] nicht überschneiden. Anderenfalls kann das Failver-System einen fehlerhaften Adapter als funktinsfähig einstufen. ident: das Netzwerkadapter identifizierende Zeichenkette. checknlyidle: bestimmt, b aktive Adapter vn der Überprüfung ausgeschlssen werden sllen (s. Cluster-Mdus des Failver auf S. 14): yes: aktiviert die Traffic-Teste der, bei dem Abfall, die ech-anfragen-teste, n: aktiviert nur die ech-anfragen-teste. Standartwert ist yes. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 35

36 Bereich [netwrk] Im Bereich [netwrk] werden unterschiedliche Funktinsparameter des Failver-Systems dargestellt, bei welchen es um das Absenden vn Paketen ins Netzwerk im Cluster-Mdus handelt. Der Bereich [netwrk] enthält flgende Parameter: checktime: definiert das Abrufintervall für die Abfrage der IP-Adressen (in Sekunden). Auf dem aktiven Knten werden die Test-IP-Adressen abgerufen, auf dem passiven Knten wird der aktive Knten jeweils ein Mal innerhalb des angegebenen Abrufintervalls abgefragt (s. Cluster-Mdus des Failver auf S. 14). timeut: Wartezeit (in Sekunden) bis zum Eintreffen einer Antwrt auf eine Anfrage (eine ech-anfrage der eine Suchanfrage nach IP-Adressen). Nachdem die Zeit abgelaufen ist, wird das Anfrageergebnis als negativ angenmmen. channelretries: definiert die maximale Anzahl der nacheinander erflgls gesendeten Echanfrderungen. Beim Erreichen dieses Werts wird der mit Hilfe vn Echanfrderungen getestete Adapter des aktiven Knten als nicht betriebsbereit eingestuft. activeretries: definiert die Anzahl der nacheinander erflgls gesendeten Abfragen an den aktiven Knten. Beim Erreichen dieses Werts wird der aktive Knten vm passiven Knten als nicht im Netzwerk verfügbar betrachtet. synctime: Zeitabstand (in Sekunden). Mit diesem Zeitabstand werden Synchrnisatinspakete über einen Reservekanal abgesendet. fastdwn: bestimmt, b die Netzwerkadapter vr dem Neustart des Servers zwingend beendet werden sllen. Kann entweder den Wert yes der n einnehmen. Die Definitin des Parameters mit dem Wert yes ermöglicht eine frühere Umschaltung des zweiten Servers in den Aktiv-Mdus. Dies wird dadurch gewährleistet, dass der erste Server schneller vm Netzwerk getrennt wird. afterifcnf und befreifcnf legen die Befehle fest, die dann ausgeführt werden, wenn die Knten ihren Mdus im Cluster gewechselt haben (vn aktiv zu passiv und umgekehrt). Diese Parameter sind ptinal und standardmäßig nicht in der Knfiguratinsdatei enthalten. Hinweis. Die Parameter im Bereich [netwrk] werden nur dann verwendet, wenn das Failver-System im Cluster-Mdus arbeitet. Es wird empfhlen, für beide Clusterknten vergleichbare Parameterwerte in diesem Bereich zu definieren. ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2. Failver-System. Administratrhandbuch 36

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Administratorhandbuch

ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Administratorhandbuch ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2 Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Crdinatr HW/VA. Für neueste Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP Windws 7 / Vista startet nicht nach Installatin vn Windws XP - Um weiterhin Sicherheitsupdates fur Windws zu erhalten, mussen Sie Windws Vista mit Service Pack 2 (SP2) ausfuhren. Weitere Infrmatinen finden

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

ViPNet Security Gateway 3.0. Administratorhandbuch

ViPNet Security Gateway 3.0. Administratorhandbuch ViPNet Security Gateway 3.0 für ARM-Plattfrm Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Security Gateway. Für neueste Infrmatinen und Hinweise

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

ViPNet Coordinator HW/VA 3.3. Administratorhandbuch

ViPNet Coordinator HW/VA 3.3. Administratorhandbuch ViPNet Crdinatr HW/VA 3.3 Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Crdinatr HW/VA. Für neueste Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Referenzhandbuch

ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Referenzhandbuch ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2 Referenzhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch Gängige Szenarien der Administratin vn ViPNet VPN Anhang zum Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen

Mehr

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu S greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu Überblick WebDAV ist eine Erweiterung vn HTTP, mit der Benutzer auf Remte-Servern gespeicherte Dateien bearbeiten und verwalten

Mehr

ViPNet Coordinator HW/VA 3.3. Referenzhandbuch

ViPNet Coordinator HW/VA 3.3. Referenzhandbuch ViPNet Crdinatr HW/VA 3.3 Referenzhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

ViPNet Security Gateway 3.1 für x86-plattform. Administratorhandbuch

ViPNet Security Gateway 3.1 für x86-plattform. Administratorhandbuch ViPNet Security Gateway 3.1 für x86-plattfrm Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Security Gateway. Für neueste Infrmatinen und Hinweise

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

ViPNet MFTP. Administratorhandbuch

ViPNet MFTP. Administratorhandbuch ViPNet MFTP Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Referenzhandbuch

ViPNet Coordinator HW/VA 3.2. Referenzhandbuch ViPNet Crdinatr HW/VA 3.2 Referenzhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Digital Director Kompatibiltätsliste für Kameras

Digital Director Kompatibiltätsliste für Kameras Digital Directr Kmpatibiltätsliste für Kameras (eine Dwnlad-Versin steht zur Verfügung unter www.manfrtt.cm) Kapitel.1 Liste der kmpatiblen Kameras Kapitel.2 Besnderheiten für jedes Mdell Kapitel.1 Liste

Mehr

ViPNet Security Gateway 3.1. Referenzhandbuch

ViPNet Security Gateway 3.1. Referenzhandbuch ViPNet Security Gateway 3.1 Referenzhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

ViPNet Client für Windows 4.3. Benutzerhandbuch

ViPNet Client für Windows 4.3. Benutzerhandbuch ViPNet Client für Windws 4.3 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop Kurzübersicht Die Anbindung an Rakuten ermöglicht es Ihnen Bestellungen aus Ihrem Rakuten Shp zu imprtieren und hieraus Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Prdukte lassen sich aus dem Rakuten Shp

Mehr

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration App Installatinscheckliste Orchestratin 2.6 für App Orchestratin Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.6 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: Oktber 6, 2015 vrbehalten. Seite 1 Bekannte

Mehr

ViPNet ThinClient 3.4. Administratorhandbuch

ViPNet ThinClient 3.4. Administratorhandbuch ViPNet ThinClient 3.4 Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

ViPNet ThinClient 3.4. Benutzerhandbuch

ViPNet ThinClient 3.4. Benutzerhandbuch ViPNet ThinClient 3.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch ViPNet VPN 4.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

ViPNet Coordinator für Windows 4.3. Administratorhandbuch

ViPNet Coordinator für Windows 4.3. Administratorhandbuch ViPNet Crdinatr für Windws 4.3 Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung 1. Diese Anleitung nutzt als Beispiel die Viruallisierungsplattform VMware Player. Für VMware vsphere oder VMware Workstation

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch Sftwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Mnitring-Server Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn Sftwaresystem

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

ViPNet Coordinator Linux. Administratorhandbuch

ViPNet Coordinator Linux. Administratorhandbuch ViPNet Crdinatr Linux Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Crdinatr Linux. Für neueste Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anleitung zum Imprt des OPAL-Outputs (Excel-Datei) in SPSS Einleitung (Uwe Altmann, 24.10.2008) Am Ende einer Befragung (Evaluatin) kann der Kursleiter/ die Kursleiterin in OPAL über die Rubrik Datenarchivierung

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch ViPNet VPN 4.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED Einführung (Seite 2) Durchführung des Updates (Seite 3 6) 1 Einführung 1.1 Überblick Das Firmware-Update-Programm für den SUPER COOLSCAN 4000 ED ist ein Hilfsprogramm, das die im Flash-Speicher des SUPER

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

ViPNet OFFICE 4.0. Benutzerhandbuch

ViPNet OFFICE 4.0. Benutzerhandbuch ViPNet OFFICE 4.0 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Anleitung zu AR im Innenausbau

Anleitung zu AR im Innenausbau Anleitung zu AR im Innenausbau Inhaltsverzeichnis Anfrderungen... 2 Anleitung... 2 Bewegungen-Mdus... 3 Skalieren-Mdus... 3 Rtatin-Mdus... 3 Optinen-Menü... 4 Laden... 4 Instant Tracking... 5 Erstellen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen Weitere Tipps zum Websitegeneratr Bildgrösse ändern Vide Audi Knvertierung Einbettung vn eigenen Beiträgen 1. Funktin der Websitegeneratr ist ein Werkzeug, das ermöglicht, schnell und relativ einfach eine

Mehr

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker Inhaltsverzeichnis 1 VVA UND MICROSOFT INTERNET EXPLORER POP-UP BLOCKER... 2 1.1 WAS SIND POPUP S... 2 1.2 VARIANTE 1... 3 1.3 VARIANTE 2... 5 1.4 ÜBERPRÜFEN

Mehr

Mindjet ifilter Manuelle Installation

Mindjet ifilter Manuelle Installation Mindjet ifilter Manuelle Installatin Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2. 1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.1 EIN EINFACHER, WIRTSCHAFTLICHER UND SICHERER IP FAX-SERVER 5 3 STONEFAX FAXVERSAND

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

Abgestimmte Kennwortrichtlinien

Abgestimmte Kennwortrichtlinien Abgestimmte Kennwrtrichtlinien Maik Görlich In Active Directry Dmänen unter Windws 2000 Server und Windws Server 2003 knnte jeweils nur eine einheitliche Kennwrtrichtlinie und eine Kntsperrungsrichtlinie

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit IPSec und Gateway to Gateway... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manager...

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr