Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse Triesen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen"

Transkript

1 Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen gesetzlichen Grundlagen und Ausführungsbestimmungen. Da trotz der sorgfältigen Erarbeitung Erfassungs- oder Verständnisfehler nicht ausgeschlossen werden können, bitten wir Sie um Überprüfung der Basisdaten. Daraus entstehen weder für Sie noch für Finanzplaner rechtliche Verpflichtungen oder Haftungsansprüche. Finanzplaner Städtle Vaduz Firma Fax Homepage Ihr Berater Finanzplaner mit eidg. FA Geschäft Fax Geschäft Geschäft Gedruckt: 27. November :29 Uhr, Dokumentname: 2014'1127'1729'2200.PDF

2 Inhaltsverzeichnis Finanzplan 1 Ihre Ziele 3 2 Grundlagen Persönliche Daten Ihre Vermögensübersicht 5 3 Auf einen Blick Beschreibung der Varianten Vermögensentwicklung 7 4 Detailplanung A64 Rente A62 / A60 Rente A62 / A60 Kapital 23 5 Annahmen für die Finanzplanung 31 Seite 2 / 31

3 1 Ihre Ziele Ihre Ziele Gemäss Besprechung / Vereinbarung wünschen Sie eine Finanzplanung mit folgenden Zielen: Vorzeitige Pensionierung Varianten Renten- und Kapitalbezug Gezielter Vermögensaufbau Seite 3 / 31

4 2.1 Persönliche Daten Grundlagen Kunde Partner Name Muster Peter Muster Maria Geburtsdatum 23. Dezember Juni 1964 Konfession römisch-katholisch römisch-katholisch Zivilstand / seit verheiratet, 1. Januar 1992 verheiratet, 1. Januar 1992 Adresse Beispielstrasse Triesen Erwerbstätigkeit angestellt angestellt Steuerliche Grundlagen Hauptsteuerdomizil 2014 Hauptsteuerdomizil 9495 Triesen Steuerbares Einkommen 113'000 CHF Steuerbares Einkommen Bund 0 CHF Steuerbares Vermögen 0 CHF Grenzsteuersatz % Seite 4 / 31

5 2.2 Ihre Vermögensübersicht Grundlagen In dieser Darstellung wird Ihre persönliche gesamte Vermögenssituation per 1. November 2014 inklusive Ihrer Fremdfinanzierung sowie Ihres Nettovermögens aufgezeigt. Aktiven Passiven Wertschriftenvermögen Liquiditätskonto 79'167 Aktie Obligation Wertschriftendepot 301'245 neuer Anlagemarkt Total Wertschriftenvermögen 380'412 Vorsorgevermögen Berufliche Vorsorge 525'196 Gebundene Vorsorge 3a Freie Vorsorge Total Vorsorgevermögen 525'196 Total Liegenschaften 900'000 Total Hypotheken 545'000 Total Vermögenswerte 1'805'608 Total Fremdfinanzierung 545'000 Nettovermögen 1'260'608 Total Aktiven 1'805'608 Total Passiven 1'805'608 Seite 5 / 31

6 3.1 Beschreibung der Varianten Auf einen Blick A64 Rente Ordentliche Pensionierung beider Ehepartner mit 64 Jahren bei Rentenbezug. A62 / A60 Rente Vorzeitige Pensionierung von Herrn Muster mit 62 Jahren und Frau Muster mit 60 Jahren bei Rentenbezug. A62 / A60 Kapital Vorzeitige Pensionierung von Herrn Muster mit 62 Jahren und Frau Muster mit 60 Jahren bei Kapitalbezug. Seite 6 / 31

7 3.2 Vermögensentwicklung Auf einen Blick Diese Darstellung zeigt Ihnen die Vermögensentwicklung der aktuellen Situation und der Varianten im Überblick. 2'000'000 1'600'000 Erwerbsphase Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 A64 Rente A62 / A60 Rente A62 / A60 Kapital 1'200' ' ' Entwicklung Nettovermögen A64 Rente A62 / A60 Rente A62 / A60 Kapital Beginn Erwerbsphase ( ) 1'265'071 1'265'071 1'266'477 Ende Erwerbsphase ( ) 1'495'822 1'495'822 1'507'676 Ende Vorpensionsphase ( ) 1'671'334 1'101'584 1'537'771 Ende Pensionsphase 1 ( ) 1'127' '600 1'168'547 Nettovermögen '294' ' '065 Veränderung gegenüber der aktuellen Situation -467' '262 Seite 7 / 31

8 4.1.1 Ereignisse und Massnahmen A64 Rente A64 Rente Zeitpunkt Ereignisse / Massnahmen 2014 Februar Amortisation Darlehen Amt für Wohnungswesen 2015 Januar Renovation Türen und Bad / CHF 15'000 Beim Eigenheim werden die Türen ersetzt und das Badezimmer renoviert. Die Kosten betragen CHF 15'000. Januar Nachdem die Kinder ihre Ausbildung abgeschlossen haben, beträgt die Sparquote rund CHF 30'000. Diese jährlich verfügbare Sparquote wird gewinnbringend in das Wachstumskapital investiert Januar Neue Heizung / CHF 10'000 Die Heizung des Eigenheims wird ersetzt. Die Kosten belaufen sich auf ca. CHF 10'000. Januar Autokauf / CHF 24'000 Übernahme des geleasten Autos durch die Restzahlung von CHF 24' Dezember Verlängerung Festhypothek Verlängerung der Festhypothek mit kalkulatorischem Zinssatz von 5% Januar Pensionierung Muster Peter. Januar Januar AHV, Muster Peter, Altersrente von CHF 30'160 pro Jahr. BPV-Basis Personalvorsorgestiftung, Muster Peter, Erlebensfallrente von CHF 33'488 pro Jahr Juli Pensionierung Muster Maria. Juli Juli BPV-Basis Personalvorsorgestiftung, Muster Maria, Erlebensfallrente von CHF 13'612 pro Jahr. AHV, Muster Maria, Altersrente von CHF 30'160 pro Jahr. Seite 8 / 31

9 4.1.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A64 Rente Diese Darstellung zeigt Ihnen die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben nach Kategorien auf. 150' '000 Erwerbsphase Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Total Ausgaben Berufliche Vorsorge Staatliche Vorsorge Erwerbseinkommen 90'000 60'000 30' Seite 9 / 31

10 4.1.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A64 Rente Jahr Alter (Kunde/Partner) / /51 Erwerbsphase Vorpensionsphase Pensionsphase / /53 Erwerbseinkommen 127' ' ' ' ' ' ' ' '500 42'500 42'500 42'500 Staatliche Vorsorge 30'160 30'160 30'160 Berufliche Vorsorge 33'488 33'488 33'488 Total Einnahmen 127' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' / / / / / / / /62 Allgemeine Lebenshaltungskosten 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 Aufwendungen für Immobilien (inkl '000 15'000 15'000 15'000 16'683 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 Amortisationsaufwendungen 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 Übrige Ausgaben 15'000 30'000 Steuern 5'550 5'550 3'725 5'550 5'550 5'550 5'625 5'837 5'945 1'840 1'871 1'903 Total Ausgaben 97' ' '225 97'050 98' ' ' ' ' ' ' '403 Einnahmen-/Ausgabenüberschuss 30'450 15'450 2'275 30'450 28'767 11'450 11'375 16'163 16'055-1'192-1'223-1'255 Seite 10 / 31

11 4.1.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A64 Rente Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Jahr Alter (Kunde/Partner) / / / / / / / / / / / /79 Erwerbseinkommen 21'250 Staatliche Vorsorge 45'240 60'320 60'320 60'320 60'320 60'320 60'320 60'320 60'320 60'320 60'320 60'320 Berufliche Vorsorge 47'100 47'100 47'100 47'100 47'100 47'100 47'100 47'100 47'100 47'100 47'100 47'100 Total Einnahmen 113' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '420 Allgemeine Lebenshaltungskosten 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 Aufwendungen für Immobilien (inkl '000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 Amortisationsaufwendungen Übrige Ausgaben Steuern 1' '025 1'080 Total Ausgaben 107' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '580 Einnahmen-/Ausgabenüberschuss 6'587 1'453 1'425 1'388 1'342 1'295 1'248 1'152 1' Seite 11 / 31

12 4.1.3 Vermögensentwicklung A64 Rente Diese Darstellung zeigt Ihnen die Vermögensentwicklung nach Vermögenskategorien auf. 2'250'000 1'500'000 Erwerbsphase Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Vorsorge Liquiditätskonto Wertschriften Immobilien Fremdkapital 750' ' Seite 12 / 31

13 4.1.3 Vermögensentwicklung A64 Rente Jahr Alter (Kunde/Partner) / /51 Erwerbsphase Vorpensionsphase Pensionsphase / /53 Liquiditätskonto 75'450 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 28'808 27'585 26'330 Wertschriftendepot 304' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Berufliche Vorsorge 527' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '036 Immobilien 900' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Vermögenswerte 1'807'769 1'845'017 1'870'664 1'924'919 1'978'497 2'015'822 2'053'813 2'136'510 2'181'334 1'671'595 1'685'355 1'699' / / / / / / / /62 Hypotheken 545' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Fremdfinanzierung 545' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Nettovermögen 1'262'769 1'305'017 1'335'664 1'394'919 1'453'497 1'495'822 1'538'813 1'626'510 1'671'334 1'161'595 1'175'355 1'189'366 Seite 13 / 31

14 4.1.3 Vermögensentwicklung A64 Rente Jahr Alter (Kunde/Partner) /64 Pensionsphase 1 Pensionsphase / / /68 Liquiditätskonto 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 Wertschriftendepot 634' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '327 Berufliche Vorsorge Immobilien 900' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Vermögenswerte 1'564'193 1'578'330 1'607'416 1'622'352 1'637'541 1'652'987 1'668'695 1'700'914 1'734'233 1'768'691 1'786'360 1'804' / / / / / / / /79 Hypotheken 510' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Fremdfinanzierung 510' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Nettovermögen 1'054'193 1'068'330 1'097'416 1'112'352 1'127'541 1'142'987 1'158'695 1'190'914 1'224'233 1'258'691 1'276'360 1'294'327 Seite 14 / 31

15 4.2.1 Ereignisse und Massnahmen A62 / A60 Rente A62 / A60 Rente Zeitpunkt Ereignisse / Massnahmen 2014 Februar Amortisation Darlehen Amt für Wohnungswesen 2015 Januar Renovation Türen und Bad / CHF 15'000 Beim Eigenheim werden die Türen ersetzt und das Badezimmer renoviert. Die Kosten betragen CHF 15'000. Januar Nachdem die Kinder ihre Ausbildung abgeschlossen haben, beträgt die Sparquote rund CHF 30'000. Diese jährlich verfügbare Sparquote wird gewinnbringend in das Wachstumskapital investiert Januar Neue Heizung / CHF 10'000 Die Heizung des Eigenheims wird ersetzt. Die Kosten belaufen sich auf ca. CHF 10'000. Januar Autokauf / CHF 24'000 Übernahme des geleasten Autos durch die Restzahlung von CHF 24' Dezember Verlängerung Festhypothek Verlängerung der Festhypothek mit kalkulatorischem Zinssatz von 5% Januar Vorbezug AHV Peter Muster mit Alter 62 Bei einem Vorbezug der AHV-Rente wird die Rente lebenslang gekürzt. Zur Zeit beträgt der Kürzungssatz bei 2 Jahren Vorbezug 10.6%. Dies ergibt einen gekürzte Rente von CHF 26'963 Januar Vorbezug PK-Rente Peter Muster mit Alter 62 Bei einer frühzeitigen Pensionierung reduzieren sich die Leistungen aus der Pensionskasse. Es fehlen die Sparbeiträge und die Zinsgutschriften auf den höchsten Kapitalien der letzten Jahre. Bei einem vorzeitigen Bezug der Pensionskassenrente reduziert sich zudem der massgebliche Umwandlungssatz. Zusammengefasst muss mit einer Rentenreduktion von rund 12% gerechnet werden, wenn diese mit 62 Jahren bezogen wird. Januar Januar Januar Januar Eröffnung Entnahmekonto Ab frühzeitiger Pensionierung besteht eine Einkommenslücke. Um diese zu decken wird ein Entnahmekonto eröffnet, aus welchem der Fehlbetrag jährlich gedeckt wird. Automatisches Aufstocken der Liquiditäts- oder Entnahmekonten Vorzeitige Auszahlung AHV, Muster Peter, Altersrente von CHF 26'963 pro Jahr. Vorzeitige Auszahlung BPV-Basis Personalvorsorgestiftung, Muster Peter, Erlebensfallrente von CHF 29'477 pro Jahr. Seite 15 / 31

16 4.2.1 Ereignisse und Massnahmen A62 / A60 Rente Fortsetzung 2024 Januar Pensionierung Muster Peter. Januar Vorbezug AHV Maria Muster mit Alter 60 Bei einem Vorbezug der AHV-Rente wird die Rente lebenslang gekürzt. Zur Zeit beträgt der Kürzungssatz bei 4 Jahren Vorbezug 19.5%. Dies ergibt einen gekürzte Rente von CHF 24'278. Januar Vorbezug PK-Rente Maria Muster mit Alter 60 Bei einer frühzeitigen Pensionierung reduzieren sich die Leistungen aus der Pensionskasse. Es fehlen die Sparbeiträge und die Zinsgutschriften auf den höchsten Kapitalien der letzten Jahre. Bei einem vorzeitigen Bezug der Pensionskassenrente reduziert sich zudem der massgebliche Umwandlungssatz. Zusammengefasst muss mit einer Rentenreduktion von rund 23% gerechnet werden, wenn diese mit 60 Jahren bezogen wird. Juli Juli Vorzeitige Auszahlung AHV, Muster Maria, Altersrente von CHF 24'278 pro Jahr. Vorzeitige Auszahlung BPV-Basis Personalvorsorgestiftung, Muster Maria, Erlebensfallrente von CHF 10'467 pro Jahr Juli Pensionierung Muster Maria Januar Füllen des Entnahmeplanes Um die Ausgabenüberschüsse für weitere 10 Jahre zu decken, wird aus dem Wachstumskapital in den Entnahmeplan umgeschichtet. Seite 16 / 31

17 4.2.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A62 / A60 Rente Diese Darstellung zeigt Ihnen die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben nach Kategorien auf. 150' '000 Erwerbsphase Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Total Ausgaben Einnahmen aus Entnahmeplan Berufliche Vorsorge Staatliche Vorsorge Erwerbseinkommen 90'000 60'000 30' Seite 17 / 31

18 4.2.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A62 / A60 Rente Erwerbsphase Vorpensionsphase Pensionsphase 1 Jahr Alter (Kunde/Partner) / / /52 Erwerbseinkommen 127' ' ' ' ' ' '500 49'583 42'500 24' / / / / / / / / /62 Staatliche Vorsorge 26'963 26'963 39'102 51'241 51'241 Berufliche Vorsorge 29'477 29'477 39'944 39'944 39'944 Einnahmen aus Entnahmeplan 1'267 8'398 2'582 15'146 15'140 Total Einnahmen 127' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '325 Allgemeine Lebenshaltungskosten 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 Aufwendungen für Immobilien (inkl '000 15'000 15'000 15'000 16'683 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 Amortisationsaufwendungen 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 Übrige Ausgaben 15'000 30'000 Steuern 5'550 5'550 3'725 5'550 5'550 5'550 5'625 1'790 1' AHV-Nichterwerbstätigenbeiträge Total Ausgaben 97' ' '225 97'050 98' ' ' ' ' ' ' '325 Einnahmen-/Ausgabenüberschuss 30'450 15'450 2'275 30'450 28'767 11'450 11' Seite 18 / 31

19 4.2.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A62 / A60 Rente Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Jahr Alter (Kunde/Partner) / / / / / / / / / / / /79 Erwerbseinkommen Staatliche Vorsorge 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 Berufliche Vorsorge 39'944 39'944 39'944 39'944 39'944 39'944 39'944 39'944 39'944 39'944 39'944 39'944 Einnahmen aus Entnahmeplan 14'783 14'433 14'422 14'415 14'410 14'410 14'410 14'410 14'410 14'410 14'410 14'410 Total Einnahmen 105' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '595 Allgemeine Lebenshaltungskosten 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 Aufwendungen für Immobilien (inkl '000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 Amortisationsaufwendungen Übrige Ausgaben Steuern AHV-Nichterwerbstätigenbeiträge 353 Total Ausgaben 105' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '595 Einnahmen-/Ausgabenüberschuss Seite 19 / 31

20 4.2.3 Vermögensentwicklung A62 / A60 Rente Diese Darstellung zeigt Ihnen die Vermögensentwicklung nach Vermögenskategorien auf. 2'250'000 1'500'000 Erwerbsphase Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Vorsorge Liquiditätskonto Wertschriften Immobilien Fremdkapital 750' ' Seite 20 / 31

21 4.2.3 Vermögensentwicklung A62 / A60 Rente Jahr Alter (Kunde/Partner) / /51 Erwerbsphase Vorpensionsphase Pensionsphase / /53 Liquiditätskonto 75'450 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 Wertschriftendepot 304' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '855 Entnahmekonto 149' ' ' ' '606 Berufliche Vorsorge 527' ' ' ' ' ' ' ' '149 Immobilien 900' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Vermögenswerte 1'807'769 1'845'017 1'870'664 1'924'919 1'978'497 2'015'822 2'053'812 1'608'382 1'611'584 1'462'389 1'455'879 1'449' / / / / / / / /62 Hypotheken 545' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Fremdfinanzierung 545' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Nettovermögen 1'262'769 1'305'017 1'335'664 1'394'919 1'453'497 1'495'822 1'538'812 1'098'382 1'101' ' ' '461 Seite 21 / 31

22 4.2.3 Vermögensentwicklung A62 / A60 Rente Jahr Alter (Kunde/Partner) /64 Pensionsphase 1 Pensionsphase / / /68 Liquiditätskonto 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 Wertschriftendepot 424' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '859 Entnahmekonto 82'921 68'997 40' ' ' ' ' '777 82'175 54'295 40'251 26'137 Berufliche Vorsorge Immobilien 900' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Vermögenswerte 1'437'253 1'431'816 1'421'261 1'413'901 1'406'600 1'399'354 1'392'165 1'377'969 1'364'030 1'350'365 1'343'643 1'336' / / / / / / / /79 Hypotheken 510' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Fremdfinanzierung 510' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Nettovermögen 927' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '996 Seite 22 / 31

23 4.3.1 Ereignisse und Massnahmen A62 / A60 Kapital A62 / A60 Kapital Zeitpunkt Ereignisse / Massnahmen 2014 Februar Amortisation Darlehen Amt für Wohnungswesen 2015 Januar Renovation Türen und Bad / CHF 15'000 Beim Eigenheim werden die Türen ersetzt und das Badezimmer renoviert. Die Kosten betragen CHF 15'000. Januar Nachdem die Kinder ihre Ausbildung abgeschlossen haben, beträgt die Sparquote rund CHF 30'000. Diese jährlich verfügbare Sparquote wird gewinnbringend in das Wachstumskapital investiert Januar Neue Heizung / CHF 10'000 Die Heizung des Eigenheims wird ersetzt. Die Kosten belaufen sich auf ca. CHF 10'000. Januar Autokauf / CHF 24'000 Übernahme des geleasten Autos durch die Restzahlung von CHF 24' Dezember Verlängerung Festhypothek Verlängerung der Festhypothek mit kalkulatorischem Zinssatz von 5% Januar Vorbezug AHV Peter Muster mit Alter 62 Bei einem Vorbezug der AHV-Rente wird die Rente lebenslang gekürzt. Zur Zeit beträgt der Kürzungssatz bei 2 Jahren Vorbezug 10.6%. Dies ergibt einen gekürzte Rente von CHF 26'963 Januar Januar Januar Januar Januar Kapitalbezug PK Peter Muster Anstelle einer lebenslänglichen Rente wird in der Planvariante das Pensionskassenguthaben in einer einmaligen Kapitalabfindung bezogen. Wir rechnen mit einem Kapital von rund CHF 491'277. Investition der Kapitalauszahlung der Pensionskasse von Herr Muster in den Entnahmeplan. Automatisches Aufstocken der Liquiditäts- oder Entnahmekonten Vorzeitige Auszahlung BPV-Basis Personalvorsorgestiftung, Muster Peter, Erlebensfallkapital von CHF 491'277. Vorzeitige Auszahlung AHV, Muster Peter, Altersrente von CHF 26'963 pro Jahr Januar Pensionierung Muster Peter. Januar Vorbezug AHV Maria Muster mit Alter 60 Bei einem Vorbezug der AHV-Rente wird die Rente lebenslang gekürzt. Zur Zeit beträgt der Kürzungssatz bei 4 Jahren Vorbezug 19.5%. Dies ergibt einen gekürzte Rente von CHF 24'278. Seite 23 / 31

24 4.3.1 Ereignisse und Massnahmen A62 / A60 Kapital Fortsetzung Januar Juli Juli Juli Kapitalbezug PK Maria Muster Anstelle einer lebenslänglichen Rente wird in der Planvariante das Pensionskassenguthaben in einer einmaligen Kapitalabfindung bezogen. Wir rechnen mit einem Kapital von rund CHF 186'903. Investition der Kapitalauszahlung der Pensionskasse von Frau Muster in das Wachstumskapital. Vorzeitige Auszahlung BPV-Basis Personalvorsorgestiftung, Muster Maria, Erlebensfallkapital von CHF 186'903. Vorzeitige Auszahlung AHV, Muster Maria, Altersrente von CHF 24'278 pro Jahr Juli Pensionierung Muster Maria Januar Füllen des Entnahmeplanes Um die Ausgabenüberschüsse für weitere 10 Jahre zu decken, wird aus dem Wachstumskapital in den Entnahmeplan umgeschichtet Januar Füllen des Entnahmeplanes für weitere 5 Jahre. Seite 24 / 31

25 4.3.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A62 / A60 Kapital Diese Darstellung zeigt Ihnen die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben nach Kategorien auf. 150' '000 Erwerbsphase Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Total Ausgaben Einnahmen aus Entnahmeplan Staatliche Vorsorge Erwerbseinkommen 90'000 60'000 30' Seite 25 / 31

26 4.3.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A62 / A60 Kapital Erwerbsphase Vorpensionsphase Pensionsphase 1 Jahr Alter (Kunde/Partner) / / /52 Erwerbseinkommen 127' ' ' ' ' ' '500 49'583 42'500 24' / / / / / / / / /62 Staatliche Vorsorge 26'963 26'963 39'102 51'241 51'241 Einnahmen aus Entnahmeplan 30'486 37'370 42'083 54'609 54'609 Total Einnahmen 127' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '850 Allgemeine Lebenshaltungskosten 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 Aufwendungen für Immobilien (inkl '000 15'000 15'000 15'000 16'683 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 Amortisationsaufwendungen 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 5'000 Übrige Ausgaben 15'000 30'000 Steuern 5'550 5'550 3'725 5'550 5'550 5'550 5'625 1' AHV-Nichterwerbstätigenbeiträge Total Ausgaben 97' ' '225 97'050 98' ' ' ' ' ' ' '850 Einnahmen-/Ausgabenüberschuss 30'450 15'450 2'275 30'450 28'767 11'450 11' Seite 26 / 31

27 4.3.2 Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben A62 / A60 Kapital Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Jahr Alter (Kunde/Partner) / / / / / / / / / / / /79 Erwerbseinkommen Staatliche Vorsorge 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 51'241 Einnahmen aus Entnahmeplan 54'434 54'259 54'259 54'259 54'259 54'259 54'259 54'259 54'259 54'259 54'259 54'259 Total Einnahmen 105' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '500 Allgemeine Lebenshaltungskosten 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 71'500 Aufwendungen für Immobilien (inkl '000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 34'000 Amortisationsaufwendungen Übrige Ausgaben Steuern AHV-Nichterwerbstätigenbeiträge 175 Total Ausgaben 105' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '500 Einnahmen-/Ausgabenüberschuss Seite 27 / 31

28 4.3.3 Vermögensentwicklung A62 / A60 Kapital Diese Darstellung zeigt Ihnen die Vermögensentwicklung nach Vermögenskategorien auf. 2'250'000 1'500'000 Erwerbsphase Pensionsphase 1 Pensionsphase 2 Vorsorge Liquiditätskonto Wertschriften Immobilien Fremdkapital 750' ' Seite 28 / 31

29 4.3.3 Vermögensentwicklung A62 / A60 Kapital Jahr Alter (Kunde/Partner) / /51 Erwerbsphase Vorpensionsphase Pensionsphase / /53 Liquiditätskonto 75'450 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 Wertschriftendepot 304' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '174 Entnahmekonto 451' ' ' ' '873 Berufliche Vorsorge 529' ' ' ' ' ' ' ' '494 Immobilien 900' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Vermögenswerte 1'809'319 1'848'560 1'876'232 1'932'543 1'988'205 2'027'676 2'067'874 2'068'683 2'047'771 2'045'091 2'007'054 1'969' / / / / / / / /62 Hypotheken 545' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Fremdfinanzierung 545' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Nettovermögen 1'264'319 1'308'560 1'341'232 1'402'543 1'463'205 1'507'676 1'552'874 1'558'683 1'537'771 1'535'091 1'497'054 1'459'047 Seite 29 / 31

30 4.3.3 Vermögensentwicklung A62 / A60 Kapital Jahr Alter (Kunde/Partner) /64 Pensionsphase 1 Pensionsphase / / /68 Liquiditätskonto 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 30'000 Wertschriftendepot 799' ' ' ' ' ' ' ' '660 83'837 85'514 87'224 Entnahmekonto 164' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '841 Berufliche Vorsorge Immobilien 900' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Vermögenswerte 1'893'323 1'855'789 1'771'884 1'725'296 1'678'547 1'631'637 1'584'566 1'489'943 1'394'686 1'295'799 1'244'548 1'193' / / / / / / / /79 Hypotheken 510' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Total Fremdfinanzierung 510' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000 Nettovermögen 1'383'323 1'345'789 1'261'884 1'215'296 1'168'547 1'121'637 1'074' ' ' ' ' '065 Seite 30 / 31

31 5 Annahmen für die Finanzplanung Finanzplan Für die Finanzplanung wurden die folgenden Kennzahlen angenommen: Liquiditätskonto Unsere Prognose (in %) Annahmen für Berechnungen (in %) Ertragszins Schuldzins Wertschriften Gesamtrendite Ertrag Gewinn Wertschriftendepot Entnahmekonto Seite 31 / 31

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz ADUS pro Vorsorgeplanung erstellt für Familie Martin und Daniela Muster 949 Vaduz Finanzplaner Städtle 44 949 Vaduz Firma +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 Homepage www.llb.li Ihr Berater Berger Adrian

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Vorsorgesanalyse. erstellt für. Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8000 Zurich

Vorsorgesanalyse. erstellt für. Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8000 Zurich erstellt für Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8 Zurich Ihr Berater Sanchez Javier Berater Vorsorge Zürcherstrasse 3 873 Uznach Zürcherstrasse 3 873 Uznach Firma 55 285 71 57 E-Mail javier.sanchez@banklinth.ch

Mehr

Pensionsplanung. erstellt für Familie Max und Stephanie Muster Oberdorf SO. Ihr Berater Gatti Michael dipl.

Pensionsplanung. erstellt für Familie Max und Stephanie Muster Oberdorf SO. Ihr Berater Gatti Michael dipl. Pensionsplanung erstellt für Familie Max und Stephanie Muster 4515 Oberdorf SO N Rüeflli Partner AG Kirchgasse 1 4515 Oberdorf Ihr Berater Gatti Michael dipl. Finanzberater IAF Firma 032 621 69 22 Mobil

Mehr

Pensionierungsplanung

Pensionierungsplanung Pensionierungsplanung Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Dr.med Peter Muster und Christine Muster Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 1 848 Zürich Algierstrasse

Mehr

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch.

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 84 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. E-Mail 44 711 84 1 44 711 84 12 info@brain-group-vorsorge.ch Finanzplan Version 1 Erstellt am 12.4.212 von: Markus Büchel Tel.

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Finanz- und Pensionsplanung

Finanz- und Pensionsplanung Finanz- und Pensionsplanung Zurich Unternehmeragentur Schmid AG Herzlich willkommen! Peter Bachmann Mitglied der Geschäftsleitung Finanzplaner mit eidg. FA-CFP 1 Die Unternehmeragentur Schmid AG stellt

Mehr

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND Diese Anwendung benötigt zwingend Javascript damit die Funktionalität gewährleistet ist. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser und laden Sie die Seite erneut. Wie hoch ist mein Einkommen wenn

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Finanzplanung Kundendatenerfassung

Finanzplanung Kundendatenerfassung Finanzplanung Kundendatenerfassung A N D E R S E N & P A R T N E R S value beyond financial advice Ablauf der Finanzplanung Finanzplanung erfordert ein hohes Mass an Systematik. Die gründliche Analyse

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorgekonto 3a Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorge ist ein lebensbegleitender Prozess Mit dem Vorsorgekonto 3a entscheiden

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE VORSORGEN, aber sicher! So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter Beobachter edition EIN RATGEBER AUS DER BEOBACHTER PRAXIS Inhalt Vorwort 11 n Klug Vorsorgen - der Einstieg 13

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen

Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen Mit einem Finanzplanungs-Check 70+/75+ erhalten Sie eine Darstellung der Einkommens-, Liquiditäts- und Vermögensentwicklung bis ins hohe Alter. Sie gewinnen

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Telefon: Mobil: Fax:

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

50plus. Was auch immer Sie im Leben noch vorhaben unsere massgeschneiderte Dienstleistung 50plus hilft Ihnen, Ihre Pläne zu realisieren.

50plus. Was auch immer Sie im Leben noch vorhaben unsere massgeschneiderte Dienstleistung 50plus hilft Ihnen, Ihre Pläne zu realisieren. 50plus Was auch immer Sie im Leben noch vorhaben unsere massgeschneiderte Dienstleistung 50plus hilft Ihnen, Ihre Pläne zu realisieren. Faire Dienstleistungen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Sich lang

Mehr

linth planner Finanzplanungs- und Vorsorgeplanungskonzept = Ihre Wünsche und Ziele

linth planner Finanzplanungs- und Vorsorgeplanungskonzept = Ihre Wünsche und Ziele Finanzplanungs- und Vorsorgeplanungskonzept = Ihre Wünsche und Ziele Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Person A Vorname / Name Max Linth Strasse Linthstrasse 3 PLZ / Ort 8730 Uznach Geburtsdatum 14.06.1956

Mehr

Pensionskasse - die Vorsorge 41

Pensionskasse - die Vorsorge 41 Inhalt Vorwort 11 Klug Vorsorgen - der Einstieg 13 Zehn Tipps zum Einstieg 14 Checklisten für Ihre Planung 18 AHV- die staatliche Vorsorge 23 Grundzüge der 1. Säule 24 Bei der AHV sind alle versichert

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Finanzplanung. Unsere umfassende Finanzplanung unterstützt Sie bei der Verwirklichung Ihrer Ziele.

Finanzplanung. Unsere umfassende Finanzplanung unterstützt Sie bei der Verwirklichung Ihrer Ziele. Finanzplanung Unsere umfassende Finanzplanung unterstützt Sie bei der Verwirklichung Ihrer Ziele. Faire Dienstleistungen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten Neue Pläne schmieden oder alte Visionen verwirklichen.

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Für Eigenheimbesitzende hat die Vorsorge eine ganz spezielle Bedeutung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Eigenheimfinanzierung Beim Kauf, beim Bau oder bei der Sanierung von

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag!

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Seite 1 Finanzierung von Gebäudesanierungen / Umbauten Finanz-Apéro Anlagen für Frauen Seite 2 Zitat

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Mittels einer Pensionsplanung erhalten Sie eine Übersicht über

Mehr

Pensionierung: Rente oder Kapital?

Pensionierung: Rente oder Kapital? Pensionierungsplanung Steuerberatung Hypothekarberatung Nachlassplanung Vermögensverwaltung VZ VermögensZentrum Aeschenvorstadt 48 4051 Basel Telefon 061 279 89 89 Kramgasse 66 3011 Bern Telefon 031 329

Mehr

Sparen 3. Gemeinsam schon heute an morgen denken.

Sparen 3. Gemeinsam schon heute an morgen denken. Sparen 3 Gemeinsam schon heute an morgen denken. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht nur eine wichtige Ergänzung

Mehr

Unbeschwert in die Zukunft!

Unbeschwert in die Zukunft! Unbeschwert in die Zukunft! Informationsanlass Armeelogistikcenter Thun 18. November 2015 Stefan Briggen, Geschäftsstellenleiter Thun Rolf Blumer, Fachspezialist Finanzplanung Programm 1. Einleitung /

Mehr

Persönliche Finanzplanung

Persönliche Finanzplanung Persönliche Finanzplanung erstellt für Herr Franz Muster und Frau Anna Muster Bernstrasse 1 33 Bern Finanzplan Gegenüberstellung ordentliche und vorzeitige Pensionierung Ihre Beraterin Tiziana Valente

Mehr

SZKB Vorsorge. Die vorzeitige Pensionierung planen. Editorial 02/2010 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2010

SZKB Vorsorge. Die vorzeitige Pensionierung planen. Editorial 02/2010 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2010 02/2010 SZKB Vorsorge Editorial Finanzielle Auswirkungen eines wichtigen Lebensschrittes Die vorzeitige Pensionierung planen Welche finanziellen Folgen hat eine Frühpensionierung? Wann macht sie Sinn und

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 848 Zürich Algierstrasse 848 Zürich Telefon: Mobil: E-Mail:

Mehr

Säule 3a. Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage)

Säule 3a. Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage) Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage) Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorgebeträgen. Inhaltsverzeichnis Vorsorgefrei 03 Einzahlungen 04 Vorsorgekapital 05 Vorsorgefrei Am besten

Mehr

Vorsorgekonto Säule 3a

Vorsorgekonto Säule 3a Vorsorgekonto Säule 3a Frühzeitig planen mit PRIVOR Vorsorgen Staatliche Vorsorge AHV/IV Existenzsicherung Ergänzungsleistungen Berufliche Vorsorge obligatorisch BVG/UVG Sicherstellung der gewohnten Lebenshaltung

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

Ihre Pensionierung richtig planen

Ihre Pensionierung richtig planen Ihre Pensionierung richtig planen Inhaltsverzeichnis Gehen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig an Gehen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig an 3 Wie sieht Ihre Altersvorsorge aus? 5 Erfüllt die AHV Ihre Erwartungen?

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Informationsanlass vom 20. Mai 2015

Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Themen Planung der Pensionierung Leistungen der sgpk Finanzierung der Leistungen Fazit 2 Pensionierungsberatung 3 Planung der Pensionierung - 15 Jahre Grobplanung Persönliche

Mehr

Senkung technischer Zinssatz und

Senkung technischer Zinssatz und Senkung technischer Zinssatz und Reduktion der Umwandlungssätze Auf den folgenden Seiten werden die Auswirkungen der Senkung des technischen Zinssatzes und der Reduktion der Umwandlungssätze veranschaulicht.

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Pensionierung: Rente oder Kapital?

Pensionierung: Rente oder Kapital? Pensionierungsplanung Steuerberatung Hypothekarberatung Nachlassplanung Vermögensverwaltung VZ VermögensZentrum Aeschenvorstadt 48 4051 Basel Telefon 061 279 89 89 Kramgasse 66 3011 Bern Telefon 031 329

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Privatkunden PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern 2 Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten möchte, sollte rechtzeitig

Mehr

Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen

Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen Personenangaben Name: Vorname: Geschlecht: männlich weiblich männlich weiblich Zivilstand: ledig verheiratet ledig verheiratet getrennt

Mehr

Pensionskasse - die Vorsorge 43

Pensionskasse - die Vorsorge 43 Inhalt Vorwort 11 vorsorgen - der 13 Tipps zum Einstieg 14 Checklisten fiir Ihre 18 2020 22 die Vorsorge 25 Grundziige der 1. Saule 26 Bei der AHV sind versichert 26 Die der AHV 27 Wer welche 28 Erziehungs-

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Franziska Bur Bürgin Ludwig + Partner AG, Advokaten, Basel 31.10.2011 Informationsveranstaltung der UGZ 1 Steuern sparen mit dem BVG: Grundlagen Waadtländer

Mehr

Finanzplanung. Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg Zürich

Finanzplanung. Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg Zürich Finanzplanung Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg 2 8001 Zürich Nachfolgend werden in diesem Dokument Vergleiche zwischen Ihrer heutigen aktuellen Situation und Ihrer Planung dargestellt.

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Informationsblatt Pensionierung

Informationsblatt Pensionierung Informationsblatt Pensionierung 1. Vorwort Geschätzte Versicherte der Pensionskasse Uri (PK Uri) Gemäss Reglement über die Pensionskasse Uri (PKR) haben Personen ab Alter 58 die Möglichkeit vom flexiblen

Mehr

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert Privatkunden _ PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert 1 Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten 2 Der Staat fördert

Mehr

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Vorsorgelösungen 3a Vermögen bilden und Steuern

Mehr

Handbuch Target Desktop. Vorsorge Band 8

Handbuch Target Desktop. Vorsorge Band 8 Handbuch Target Desktop Vorsorge Band 8 Gebrauch, Veröffentlichung und Reproduktion bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Braingroup AG. Kunden der Braingroup AG haben automatisch das Recht, dieses

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Wie sichern Sie sich Ihre finanzielle Stabilität in Zukunft und treffen die richtige Entscheidung für Ihre Altersvorsorge?

Mehr

Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers

Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers Man ist so alt, wie man sich fühlt... Seite 1 man ist so alt wie man sich fühlt Seite 2 Einleitung - die Alterspyramide in der Schweiz Quelle: BFS Raiffeisen

Mehr

Aktuelles aus der Beruflichen Vorsorge und Altersreform Othmar Simeon, 31. Oktober 2016

Aktuelles aus der Beruflichen Vorsorge und Altersreform Othmar Simeon, 31. Oktober 2016 Aktuelles aus der Beruflichen Vorsorge und Altersreform 2020 Othmar Simeon, 31. Oktober 2016 Drei-Säulen-Prinzip in der Schweiz 1. Säule Existenzsicherung Staatliche Vorsorge 2. Säule Sicherung der gewohnten

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Prüfung / Lösung Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Hauptprüfungsexperte: Urs Büchler 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum: Erlaubte

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

PENSIONIERUNG LAST ODER LUST? RENTE STATT LOHN. Daniel Zimmermann, Leiter Financial Planning 7. November 2016

PENSIONIERUNG LAST ODER LUST? RENTE STATT LOHN. Daniel Zimmermann, Leiter Financial Planning 7. November 2016 PENSIONIERUNG LAST ODER LUST? RENTE STATT LOHN Daniel Zimmermann, Leiter Financial Planning 7. November 2016 RENTE STATT LOHN AGENDA Ersatzeinkommen und Ausgabenbudget Rente oder Kapital aus Pensionskasse?

Mehr

Finanzplanung. Unsere umfassende Finanzplanung unterstützt Sie bei der Verwirklichung Ihrer Ziele.

Finanzplanung. Unsere umfassende Finanzplanung unterstützt Sie bei der Verwirklichung Ihrer Ziele. Finanzplanung Unsere umfassende Finanzplanung unterstützt Sie bei der Verwirklichung Ihrer Ziele. Faire Dienstleistungen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten Neue Pläne schmieden oder alte Visionen verwirklichen.

Mehr

Ihre persönliche Beratung. So fängt Zukunft an.

Ihre persönliche Beratung. So fängt Zukunft an. Ihre persönliche Beratung So fängt Zukunft an. In welcher Lebensphase Sie sich auch befinden, wir geben Ihnen finanzielle Sicherheit. Ihre persönliche Beratung 3 Ihre persönliche Beratung Sie bekommen

Mehr

Zwangspensionierung der Chef will es so woran zu denken ist: Die wichtigsten Punkte:

Zwangspensionierung der Chef will es so woran zu denken ist: Die wichtigsten Punkte: Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht - FINMA Registernummer 10592 Kündigung mit 60 Jahren Zwangspensionierung Bemerkungen Informationen woran zu denken ist Leben im Ruhestand Planen

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Vorsorge Schnell-Check. Inhalt. Allgemeine Fragen zum Gesamtvermögen. inkl. Vorsorgegelder (8 Fragen) Vorsorge 1. Säule (6 Fragen)

Vorsorge Schnell-Check. Inhalt. Allgemeine Fragen zum Gesamtvermögen. inkl. Vorsorgegelder (8 Fragen) Vorsorge 1. Säule (6 Fragen) Vorsorge Schnell-Check Inhalt Allgemeine Fragen zum Gesamtvermögen inkl. Vorsorgegelder (8 Fragen) Vorsorge 1. Säule (6 Fragen) Vorsorge 2. Säule (13 Fragen) Vorsorge Säule 3a (7 Fragen) Vorsorge Säule

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

Erfassung Anlagen. winvs software AG Haldenstrasse 5 6340 Baar Tel. 041 747 04 04 Fax 041 747 04 05 support@winvs.ch www.winvs.ch

Erfassung Anlagen. winvs software AG Haldenstrasse 5 6340 Baar Tel. 041 747 04 04 Fax 041 747 04 05 support@winvs.ch www.winvs.ch Erfassung Anlagen winvs software AG Haldenstrasse 5 6340 Baar Tel. 041 747 04 04 Fax 041 747 04 05 support@winvs.ch www.winvs.ch Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Anlagen und Anlagekategorien... 2 Die

Mehr

Lebenslange finanzielle Freiheit sichern.

Lebenslange finanzielle Freiheit sichern. Lebenslange finanzielle Freiheit sichern. Roberto Vespe Marktverantwortlicher Vorsorge und Finanz Finanzplaner mit eidg. FA Helvetia Versicherungen Generalagentur Winterthur Ihre Zukunft beginnt heute

Mehr

Der Weg zur Pensionierung

Der Weg zur Pensionierung Der Weg zur Pensionierung Josef Brunner, Geschäftsführer Futura Vorsorgestiftung 04.03.2010, Folie 1 04.03.2010, Folie 2 04.03.2010, Folie 3 Agenda Ziel 3-Säulenkonzept Pensionierungsformen Leistungsverbesserungen

Mehr

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung)

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Hypothekenreglement Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Inhalt 1. Grundsatz...4 2. Belehnungsgrenzen...4 3. Sicherstellung...5 4. Tragbarkeit...5 5. Zinssätze...5 6. Amortisationen...6 7. Kündigung...6

Mehr

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzerner Anwaltsverband Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzern, 2. März 2010 weibel, müller + partner ag Marc Weibel, lic.oec. HSG Inhalt Anwaltskanzlei

Mehr

Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für

Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG Hypothekarkredit Antrag an die Personalfürsorgestiftung der Elektro-Material AG für Mitarbeitende wohnhaft in der Schweiz 1. Antragsteller Erster Kreditnehmer

Mehr