Monatsentgelte (in Euro)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monatsentgelte (in Euro)"

Transkript

1 Monatsentgelte (in Euro) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 5.302, , , , , , , , , , , , , , ,43 13 Ü Stufe 4 a 13 Ü Stufe 4 b 13 Ü 3.904, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,32 2 Ü 1.942, , , , , , , , , , , , , , , , ,28 1

2 Stundenentgelte (in Euro) bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden 30 Minuten (Divisor 167,40) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 31,67 35,16 38,46 40,63 41, ,17 27,91 28,94 32,60 35, ,79 25,28 26,73 28,94 32,31 13 Ü Stufe 4 a 13 Ü Stufe 4 b 13 Ü 23,32 24,57 32,31 26,73 28, ,01 23,32 24,57 26,98 30, ,87 20,91 23,82 26,38 29, ,24 20,16 21,62 23,82 27, ,58 19,46 20,91 22,36 25, ,60 17,23 18,07 20,37 22, ,63 16,16 16,85 17,51 18,24 18, ,73 15,15 16,09 16,78 17,34 17, ,48 14,87 15,57 16,26 16,71 17, ,93 14,25 14,94 15,60 16,12 16, ,30 13,59 14,46 14,94 15,43 15, ,13 13,38 13,73 14,28 14,73 15,12 2 Ü 11,61 12,79 13,24 13,80 14,18 14, ,22 12,37 12,72 13,07 13,86 14, ,04 10,22 10,42 10,63 11,15 Hinweise: 1. Für in eine individuelle Endstufe übergeleitete Beschäftigte sind die Stundenentgelte nach 24 Absatz 3 Satz 2 TV-L auf der Grundlage der individuellen Tabellenbeträge zu ermitteln. 2. Nach der Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 TV-L richtet sich bei Überstunden das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 2

3 Stundenentgelte West (in Euro) bei einer Wochenarbeitszeit von 39 Stunden 48 Minuten (Divisor 173,05) (gültig im Tarifgebiet West ab 1. März 2016) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 30,64 34,01 37,21 39,30 39, ,35 27,00 27,99 31,53 34, ,04 24,45 25,86 27,99 31,26 13 Ü Stufe 4 a 13 Ü Stufe 4 b 13 Ü 22,56 23,76 31,26 25,86 27, ,33 22,56 23,76 26,10 29, ,25 20,22 23,04 25,52 28, ,65 19,50 20,91 23,04 26, ,01 18,82 20,22 21,63 24, ,09 16,67 17,48 19,71 21, ,15 15,63 16,30 16,94 17,65 18, ,28 14,66 15,56 16,24 16,77 17, ,04 14,39 15,06 15,73 16,17 16, ,50 13,78 14,45 15,09 15,60 15, ,90 13,14 13,98 14,45 14,92 15, ,73 12,94 13,28 13,82 14,25 14,62 2 Ü 11,23 12,37 12,81 13,34 13,71 14, ,86 11,97 12,30 12,64 13,41 14,22 1 9,71 9,88 10,08 10,29 10,79 Hinweise: 1. Für in eine individuelle Endstufe übergeleitete Beschäftigte sind die Stundenentgelte nach 24 Absatz 3 Satz 2 TV-L auf der Grundlage der individuellen Tabellenbeträge zu ermitteln. 2. Nach der Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 TV-L richtet sich bei Überstunden das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 3

4 Stundenentgelte Ost (in Euro) bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden 00 Minuten (Divisor 173,92) (gültig im Tarifgebiet Ost ab 1. März 2016) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 30,49 33,84 37,02 39,11 39, ,23 26,86 27,85 31,38 34, ,93 24,33 25,73 27,85 31,10 13 Ü Stufe 4 a 13 Ü Stufe 4 b 13 Ü 22,45 23,65 31,10 25,73 27, ,22 22,45 23,65 25,97 29, ,16 20,12 22,93 25,39 28, ,56 19,40 20,81 22,93 26, ,92 18,73 20,12 21,52 24, ,02 16,59 17,39 19,61 21, ,08 15,55 16,22 16,86 17,56 17, ,21 14,58 15,49 16,15 16,69 17, ,98 14,31 14,98 15,65 16,09 16, ,44 13,71 14,38 15,02 15,52 15, ,84 13,08 13,91 14,38 14,85 15, ,67 12,88 13,21 13,75 14,18 14,55 2 Ü 11,17 12,31 12,74 13,28 13,65 13, ,80 11,91 12,24 12,58 13,34 14,15 1 9,67 9,83 10,03 10,23 10,74 Hinweise: 1. Für in eine individuelle Endstufe übergeleitete Beschäftigte sind die Stundenentgelte nach 24 Absatz 3 Satz 2 TV-L auf der Grundlage der individuellen Tabellenbeträge zu ermitteln. 2. Nach der Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 TV-L richtet sich bei Überstunden das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 4

5 Zeitzuschläge (in Euro je Stunde) bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden 30 Minuten (Divisor 167,40) EG Nachtarbeit Sonntagsarbeit 24. u Samstagsarbeit ** E 1-9 E ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 30% 15% 20% 25% 135% 35% 35% 20% 15 Ü 38,46 5,77 7,69 9,62 51,92 13,46 13,46 7, ,94 4,34 5,79 7,24 39,07 10,13 10,13 5, ,73 4,01 5,35 6,68 36,09 9,36 9,36 5,35 13 Ü 24,57 3,69 4,91 6,14 33,17 8,60 8,60 4, ,57 3,69 4,91 6,14 33,17 8,60 8,60 4, ,82 3,57 4,76 5,96 32,16 8,34 8,34 4, ,62 3,24 4,32 5,41 29,19 7,57 7,57 4, ,91 3,14 4,18 5,23 28,23 7,32 7,32 4, ,07 5,42 3,61 4,52 24,39 6,32 6,32 3, ,85 5,06 3,37 4,21 22,75 5,90 5,90 3, ,09 4,83 3,22 4,02 21,72 5,63 5,63 3, ,57 4,67 3,11 3,89 21,02 5,45 5,45 3, ,94 4,48 2,99 3,74 20,17 5,23 5,23 2, ,46 4,34 2,89 3,62 19,52 5,06 5,06 2, ,73 4,12 2,75 3,43 18,54 4,81 4,81 2,75 2 Ü 13,24 3,97 2,65 3,31 17,87 4,63 4,63 2, ,72 3,82 2,54 3,18 17,17 4,45 4,45 2, ,22 3,07 2,04 2,56 13,80 3,58 3,58 2,04 * FA = Freizeitausgleich Stufe 3 Überstunden Feiertagsarbeit ** Für Beschäftigte in Unikliniken und Krankenhäusern, die unter 42 oder 43 i.v.m. 38 Absatz 5 Satz 1 TV-L fallen, beträgt der Zeitzuschlag für Samstagsarbeit 0,64 Euro. 5

6 Zeitzuschläge West (in Euro je Stunde) bei einer Wochenarbeitszeit von 39 Stunden 48 Minuten (Divisor 173,05) EG Nachtarbeiarbeit Sonntags- Überstunden Feiertagsarbeit 24. u Samstagsarbeit ** E 1-9 E ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 30% 15% 20% 25% 135% 35% 35% 20% 15 Ü 37,21 5,58 7,44 9,30 50,23 13,02 13,02 7, ,99 4,20 5,60 7,00 37,79 9,80 9,80 5, ,86 3,88 5,17 6,47 34,91 9,05 9,05 5,17 13 Ü 23,76 3,56 4,75 5,94 32,08 8,32 8,32 4, ,76 3,56 4,75 5,94 32,08 8,32 8,32 4, ,04 3,46 4,61 5,76 31,10 8,06 8,06 4, ,91 3,14 4,18 5,23 28,23 7,32 7,32 4, ,22 3,03 4,04 5,06 27,30 7,08 7,08 4, ,48 5,24 3,50 4,37 23,60 6,12 6,12 3, ,30 4,89 3,26 4,08 22,01 5,71 5,71 3, ,56 4,67 3,11 3,89 21,01 5,45 5,45 3, ,06 4,52 3,01 3,77 20,33 5,27 5,27 3, ,45 4,34 2,89 3,61 19,51 5,06 5,06 2, ,98 4,19 2,80 3,50 18,87 4,89 4,89 2, ,28 3,98 2,66 3,32 17,93 4,65 4,65 2,66 2 Ü 12,81 3,84 2,56 3,20 17,29 4,48 4,48 2, ,30 3,69 2,46 3,08 16,61 4,31 4,31 2,46 1 9,88 2,96 1,98 2,47 13,34 3,46 3,46 1,98 * FA = Freizeitausgleich Stufe 3 (gültig im Tarifgebiet West ab 1. März 2016) ** Für Beschäftigte in Unikliniken und Krankenhäusern, die unter 42 oder 43 i.v.m. 38 Absatz 5 Satz 1 TV-L fallen, beträgt der Zeitzuschlag für Samstagsarbeit 0,64 Euro. 6

7 Zeitzuschläge Ost (in Euro je Stunde) bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden 00 Minuten (Divisor 173,92) EG Stufe 3 Überstunden (gültig im Tarifgebiet Ost ab 1. März 2016) Nachtarbeit Sonntagsarbeit Feiertagsarbeit 24. u Samstagsarbeit ** E 1-9 E ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 30% 15% 20% 25% 135% 35% 35% 20% 15 Ü 37,02 5,55 7,40 9,26 49,98 12,96 12,96 7, ,85 4,18 5,57 6,96 37,60 9,75 9,75 5, ,73 3,86 5,15 6,43 34,74 9,01 9,01 5,15 13 Ü 23,65 3,55 4,73 5,91 31,93 8,28 8,28 4, ,65 3,55 4,73 5,91 31,93 8,28 8,28 4, ,93 3,44 4,59 5,73 30,96 8,03 8,03 4, ,81 3,12 4,16 5,20 28,09 7,28 7,28 4, ,12 3,02 4,02 5,03 27,16 7,04 7,04 4, ,39 5,22 3,48 4,35 23,48 6,09 6,09 3, ,22 4,87 3,24 4,06 21,90 5,68 5,68 3, ,49 4,65 3,10 3,87 20,91 5,42 5,42 3, ,98 4,49 3,00 3,75 20,22 5,24 5,24 3, ,38 4,31 2,88 3,60 19,41 5,03 5,03 2, ,91 4,17 2,78 3,48 18,78 4,87 4,87 2, ,21 3,96 2,64 3,30 17,83 4,62 4,62 2,64 2 Ü 12,74 3,82 2,55 3,19 17,20 4,46 4,46 2, ,24 3,67 2,45 3,06 16,52 4,28 4,28 2,45 1 9,83 2,95 1,97 2,46 13,27 3,44 3,44 1,97 * FA = Freizeitausgleich ** Für Beschäftigte in Unikliniken und Krankenhäusern, die unter 42 oder 43 i.v.m. 38 Absatz 5 Satz 1 TV-L fallen, beträgt der Zeitzuschlag für Samstagsarbeit 0,64 Euro. 7

8 Monatsentgelte (in Euro) für das Pflegepersonal EG KR Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 12a 3.987, , ,13 11b 3.987, ,90 11a 3.618, , ,90 10a 3.499, , ,56 9d 3.410, , ,59 9c 3.315, , ,23 9b 3.024, , ,10 9a 3.024, , ,52 8a 2.536, , , , , ,52 7a 2.355, , , , , ,92 4a 2.117, , , , , ,29 3a 2.030, , , , , ,01 8

9 Stundenentgelte (in Euro) für das Pflegepersonal bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden 30 Minuten (Divisor 167,40) EG KR Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 12a 23,82 26,38 29,68 11b 23,82 27,02 11a 21,62 23,82 27,02 10a 20,91 22,36 25,13 9d 20,37 22,22 23,68 9c 19,81 21,19 22,50 9b 18,07 20,37 21,19 9a 18,07 18,69 19,81 8a 15,15 16,09 16,85 17,51 18,69 19,81 7a 14,07 15,15 16,09 17,51 18,24 18,97 4a 12,65 13,59 14,46 16,26 16,71 17,58 3a 12,13 13,38 13,73 14,28 14,73 15,74 Hinweise: 1. Für in eine individuelle Endstufe übergeleitete Beschäftigte sind die Stundenentgelte nach 24 Absatz 3 Satz 2 TV-L auf der Grundlage der individuellen Tabellenbeträge zu ermitteln. 2. Nach der Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 TV-L richtet sich bei Überstunden das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 9

10 Zeitzuschläge (in Euro je Stunde) für das Pflegepersonal bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden 30 Minuten (Divisor 167,40) EG KR Stufe 3 Überstunden Nachtarbeit Sonntagsarbeit Feiertagsarbeit 24. u Samstagsarbeit E 1-9 E ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 30% 15% 20% 25% 135% 35% 35% 12a 23,82 3,57 4,76 5,96 32,16 8,34 8,34 0,64 11b 23,82 3,57 4,76 5,96 32,16 8,34 8,34 0,64 11a 21,62 3,24 4,32 5,41 29,19 7,57 7,57 0,64 10a 20,91 3,14 4,18 5,23 28,23 7,32 7,32 0,64 9d 20,37 6,11 4,07 5,09 27,50 7,13 7,13 0,64 9c 19,81 5,94 3,96 4,95 26,74 6,93 6,93 0,64 9b 18,07 5,42 3,61 4,52 24,39 6,32 6,32 0,64 9a 18,07 5,42 3,61 4,52 24,39 6,32 6,32 0,64 8a 16,85 5,06 3,37 4,21 22,75 5,90 5,90 0,64 7a 16,09 4,83 3,22 4,02 21,72 5,63 5,63 0,64 4a 14,46 4,34 2,89 3,62 19,52 5,06 5,06 0,64 3a 13,73 4,12 2,75 3,43 18,54 4,81 4,81 0,64 * FA = Freizeitausgleich Stundenentgelte Ost (in Euro) für das Pflegepersonal bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden 00 Minuten (Divisor 173,92) 10

11 (gültig im Tarifgebiet Ost ab 1. März 2016) EG KR Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 12a 22,93 25,39 28,57 11b 22,93 26,01 11a 20,81 22,93 26,01 10a 20,12 21,52 24,19 9d 19,61 21,39 22,79 9c 19,06 20,40 21,66 9b 17,39 19,61 20,40 9a 17,39 17,99 19,06 8a 14,58 15,49 16,22 16,86 17,99 19,06 7a 13,55 14,58 15,49 16,86 17,56 18,26 4a 12,17 13,08 13,91 15,65 16,09 16,92 3a 11,67 12,88 13,21 13,75 14,18 15,15 Hinweise: 1. Für in eine individuelle Endstufe übergeleitete Beschäftigte sind die Stundenentgelte nach 24 Absatz 3 Satz 2 TV-L auf der Grundlage der individuellen Tabellenbeträge zu ermitteln. 2. Nach der Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 TV-L richtet sich bei Überstunden das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 11

12 Zeitzuschläge Ost (in Euro je Stunde) für das Pflegepersonal bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden 00 Minuten (Divisor 173,92) EG KR Stufe 3 Überstunden (gültig im Tarifgebiet Ost ab 1. März 2016) Nachtarbeit Sonntagsarbeit Feiertagsarbeit 24. u Samstagsarbeit E 1-9 E ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 30% 15% 20% 25% 135% 35% 35% 12a 22,93 3,44 4,59 5,73 30,96 8,03 8,03 0,64 11b 22,93 3,44 4,59 5,73 30,96 8,03 8,03 0,64 11a 20,81 3,12 4,16 5,20 28,09 7,28 7,28 0,64 10a 20,12 3,02 4,02 5,03 27,16 7,04 7,04 0,64 9d 19,61 5,88 3,92 4,90 26,47 6,86 6,86 0,64 9c 19,06 5,72 3,81 4,77 25,73 6,67 6,67 0,64 9b 17,39 5,22 3,48 4,35 23,48 6,09 6,09 0,64 9a 17,39 5,22 3,48 4,35 23,48 6,09 6,09 0,64 8a 16,22 4,87 3,24 4,06 21,90 5,68 5,68 0,64 7a 15,49 4,65 3,10 3,87 20,91 5,42 5,42 0,64 4a 13,91 4,17 2,78 3,48 18,78 4,87 4,87 0,64 3a 13,21 3,96 2,64 3,30 17,83 4,62 4,62 0,64 * FA = Freizeitausgleich 12

13 Monatsentgelte (in Euro) für Ärzte ( 41 TV-L) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Ä , , , , ,99 Ä , , ,72 Ä , , ,31 Ä , , ,01 Stundenentgelte (in Euro) für Ärzte ( 41 TV-L) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Ä 1 24,51 25,87 26,85 28,55 30,57 Ä 2 32,23 34,90 37,25 13

14 Ä 3 40,28 42,62 45,98 Ä 4 47,31 50,67 53,34 Hinweis: Bei Überstunden richtet sich das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 2 (Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 Satz 2 i.v.m. 41 Nr. 5 Ziffer 1 TV-L) 14

15 EG Überstunden Nachtarbeit Sonntagsarbeit 24. u Samstagsarbeit (Ä 2 bis Ä 4) ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 15% 20% 25% 135% 35% 35% Ä 1 26,85 4,03 5,37 6,71 36,25 9,40 9,40 0,64 Ä 2 32,23 4,83 6,45 8,06 43,51 11,28 11,28 0,64 Ä 3 40,28 6,04 8,06 10,07 54,38 14,10 14,10 0,64 Ä 4 47,31 7,10 9,46 11,83 63,87 16,56 16,56 0,64 * FA = Freizeitausgleich Stufe 3 (Ä 1) bzw. Stufe 1 Zeitzuschläge (in Euro je Stunde) für Ärzte ( 41 TV-L) Feiertagsarbeit 15

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Entgelttabellen des igz-dgb-tarifvertrages mit Branchenzuschlägen

Entgelttabellen des igz-dgb-tarifvertrages mit Branchenzuschlägen Entgelttabellen des igz-dgb-tarifvertrages mit Branchenzuschlägen (Stand 28.1.2015) Grundtarife West 01.01.2014 01.04.2015 01.06.2016 1 8,50 8,80 9,00 2 9,07 9,39 9,61 3 10,61 10,98 11,23 4 11,22 11,61

Mehr

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Tarifrunde TVöD (Bund und Kommunen) 2014 Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Entgelterhöhung Die Tabellenentgelte werden zum 1. März 2014 um 3,0 Prozent erhöht, mindestens aber um 90 Euro.

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage:

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage: Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes Aktualisierungsbeilage: Änderung der Anlage 30 zu den AVR durch die Tarifrunde für

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

TdL-Durchführungshinweise. vom 17. Januar 2007

TdL-Durchführungshinweise. vom 17. Januar 2007 TdL-Durchführungshinweise vom 17. Januar 2007 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) mit ergänzenden Hinweisen für das Land Niedersachsen

Mehr

Entgelttarifvertrag für die Charité Universitätsmedizin Berlin (ETV-Charité)

Entgelttarifvertrag für die Charité Universitätsmedizin Berlin (ETV-Charité) Entgelttarifvertrag für die Charité Universitätsmedizin Berlin (ETVCharité) 2 Entgelttarifvertrag für die Charité Universitätsmedizin Berlin (ETVCharité) Vom 1. Januar 2007 in der Fassung vom 1. Juli 2011

Mehr

Anlage 30 zu den AVR Besondere Regelungen für Ärztinnen und Ärzte

Anlage 30 zu den AVR Besondere Regelungen für Ärztinnen und Ärzte Anlage 30 zu den AVR Besondere Regelungen für Ärztinnen und Ärzte (gültig ab 01.04.2011, neu eingeführt mit Beschluss vom 01.03.2011, zuletzt geändert durch Bundesbeschluss vom 31.03.2011) 1 Geltungsbereich

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Schienenverkehrsbereich. (TV BZ Eisenbahn)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Schienenverkehrsbereich. (TV BZ Eisenbahn) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Schienenverkehrsbereich (TV BZ Eisenbahn) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge für

Mehr

Informationen zur Dienstplangestaltung

Informationen zur Dienstplangestaltung Informationen zur Dienstplangestaltung 16. September 2011 in der Pflege in Krankenhäusern, in der Pflege in ambulanten und stationären Betreuungseinrichtungen und im Sozial- und Erziehungsdienst unter

Mehr

Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR)

Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Freikirchen und an alle Fachverbände des DW EKD

Mehr

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten zwischen dem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführer Herrn Horst A. Jeschke, Frau Dr. Sabine Kisselbach,

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Pflege - Betreuungseinrichtungen Stand 29.03.2011 Teil 3 Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission bzw. die RK Baden-Württemberg fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 1 Ärztinnen und Ärzte Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 30 eingefügt: Anlage 30: Besondere Regelungen für

Mehr

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Entgelt bei 40 Std./ Woche Entgeltgruppe 1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe 4. Stufe Ä1 3.351 ab dem 1. Jahr 3.539 ab dem 3. Jahr 3.678 ab dem 5. Jahr 4.190 ab dem 6. Jahr Ä2 4.422

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege in Krankenhäusern Anlage 31 zu den AVR Überblick Für MA in der Pflege in Krankenhäusern gilt die Anlage 31 AVR. Übernahme des TVöD BT-K für Vergütungstabellen

Mehr

Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte

Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte Peer Köpf/Dr. Martin Walger Neues Tarifrecht für Krankenhausärzte Teil 2: Arbeitszeit und Bereitschaftsdienst Während in Teil 1 des vorliegenden Beitrags 1) die wichtigsten Eckpunkte zu den Vergütungs-

Mehr

Teil 2. Der erweiterte Vermittlungsausschuss der Regionalkommission Ost der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss:

Teil 2. Der erweiterte Vermittlungsausschuss der Regionalkommission Ost der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: Teil 2 Pflege - Krankenhäuser Der erweiterte Vermittlungsausschuss der Regionalkommission Ost der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 31

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kunststoff verarbeitenden Industrie. (TV BZ Kunststoff) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten?

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Gut zu wissen Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Immer wieder klagen Kolleginnen und Kollegen über zu viele Nachtdienste oder Wochenenddienste, über zu lange Dienste

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Deutscher Caritasverband Anlage 31: Besondere Regelungen für Mitarbeiter im Pflegedienst in Krankenhäusern Alle Regelungen zur Änderung der Vergütungsbestandteile, der Anlagen 17 und 17a zu den AVR, zur

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 16. Januar 2009 Az. 16- P2100-15/56-65045 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Berechnung des Krankengeldes gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V und des Krankengeldzuschusses gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Präsentation des Konzernbetriebsrates des AWO-Bezirks Westliches Westfalen e.v. Höchstgrenzen

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 26.01.2007, Az. 16-P 2100-15/56-829 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 4 Ca 761/09 (Arbeitsgericht Bamberg - Kammer Coburg -) Verkündet am: 23.05.2011 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit M H - Kläger

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) von Meral Cakar, Beisitzerin Beschäftigte im BDK-Bundesvorstand und BDK-Landesvorstand Landesverband Hamburg Auf der Basis der am 19. Mai 2006

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Chemischen Industrie. (TV BZ Chemie)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Chemischen Industrie. (TV BZ Chemie) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie) Inhalt 02 03 Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1.

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig 1. Januar 2012 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter

Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter IG Metall Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter Bewerbertag 2012 Fachhochschule Welche Informationen biete Ich Ihnen? Was ist ein Gehalt? Wie setzt sich ein Jahreseinkommen zusammen?

Mehr

Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter

Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter IG Metall Was bin ich wert? Arbeitsverträge und Einstiegsgehälter Bewerbertag 2013 Fachhochschule Welche Informationen biete Ich Ihnen? Was ist ein Gehalt? Wie setzt sich ein Jahreseinkommen zusammen?

Mehr

Tarifrunde 2014/2015. Tarifverhandlungen für Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Krankenhäusern. (TV-Ärzte/VKA)

Tarifrunde 2014/2015. Tarifverhandlungen für Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Krankenhäusern. (TV-Ärzte/VKA) Berlin, 17.12.2014 Tarifrunde 2014/2015 Tarifverhandlungen für Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Krankenhäusern (TV-Ärzte/VKA) Hintergrund Am 18. Dezember 2014 beginnen in Düsseldorf die Tarifverhandlungen

Mehr

: Präambel. Bereitschaftsdienst

: Präambel. Bereitschaftsdienst Otto-von-G uericke-u niversität Magdeburg Medizinische Fakultät Dienstvereinbarung zwischen der Dienststelle und dem Personalrat zur Regelung von Bereitschaftsdiensten, Rufbereitschaften, Überstunden und

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege)

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege) Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege) vom 13.September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 1. August 2006, geändert

Mehr

für die Einrichtungen der Mitglieder des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (TV-KUV)

für die Einrichtungen der Mitglieder des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (TV-KUV) Tarifvertrag für die Einrichtungen der Mitglieder des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (TV-KUV) gültig ab 1. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungs-TV Nr. 1 vom 09.06.2009 Änderungs-TV

Mehr

Prüfungsbereich: Personalwesen Land

Prüfungsbereich: Personalwesen Land Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen-Anhalt als zuständige Stelle nach BBiG Abschlussprüfung 0 im Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Einstellungsjahr 0 Prüfungsbereich: Personalwesen

Mehr

Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014

Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014 Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014 Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) Inhaltsgleich vereinbart zwischen der Vereinigung

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie IG Metall Vorstand Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie Abschluss: 22.05.2012 Gültig ab: 01.11.2012 Kündbar zum: 31.12.2017 Frist: 3 Monate

Mehr

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was

Mehr

Tarifrunde für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. Tarifrunde 2013. Tabelle des TV-Ärzte/VKA

Tarifrunde für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. Tarifrunde 2013. Tabelle des TV-Ärzte/VKA Hintergrundinformationen zur Tarifrunde für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern Tarifrunde 2013 Inhalt Krankenhausfinanzierung Entgeltgruppe Tabelle des TV-Ärzte/VKA (monatlich in Euro;

Mehr

Tarifvertrag zur Übernahme des TV-L für die Freie Universität Berlin (TV-L FU) vom 22. November 2010

Tarifvertrag zur Übernahme des TV-L für die Freie Universität Berlin (TV-L FU) vom 22. November 2010 Tarifvertrag zur Übernahme des TV-L für die Freie Universität Berlin (TV-L FU) vom 22. November 2010 In der Fassung des 1. Änderungstarifvertrages vom 27. Juni 2013 Abschluss: 22. November 2010 Gültig

Mehr

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und kommunalen Arbeitgebern

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und kommunalen Arbeitgebern Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und kommunalen Arbeitgebern Teil A Gemeinsame Regelungen für Bund und VKA I. Erhöhung der Entgelte des TVöD

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände.

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TV-Ärzte/VKA) vom 17. August 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrags

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Papier, Pappe und Kunststoffe. Industrie (TV BZ PPK)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Papier, Pappe und Kunststoffe. Industrie (TV BZ PPK) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (TV BZ PPK) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Chemischen Industrie. (TV BZ Chemie)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Chemischen Industrie. (TV BZ Chemie) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Einstiegsgehälter für Ingenieure

Einstiegsgehälter für Ingenieure Einstiegsgehälter für Ingenieure Constanze Krätsch, IG Metall Bezirksleitung Mitte 11. November2015, WiKon, HS Kaiserslautern Was ist mein Abschluss wert? Hochschulabschluss Betriebsgröße Bundesland Branche,

Mehr

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Lohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig 1. Januar 2015 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände.

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TV-Ärzte/VKA) vom 17. August 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrags

Mehr

1. Stufenzuordnung bei Höhergruppierung, 2. Höhergruppierung. auf Antrag und jeweilige aktuelle tarifliche Änderungen im Bundesdienst

1. Stufenzuordnung bei Höhergruppierung, 2. Höhergruppierung. auf Antrag und jeweilige aktuelle tarifliche Änderungen im Bundesdienst Reinecke, Stufenzuordnung bei Höhergruppierung, Höhergruppierung auf Antrag Volker Reinecke* Stufenzuordnung bei Höhergruppierung, Höhergruppierung auf Antrag und jeweilige aktuelle tarifliche Änderungen

Mehr

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und kommunalen Arbeitgebern

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und kommunalen Arbeitgebern Stand: 01. 04. 2014 Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und kommunalen Arbeitgebern Teil A Gemeinsame Regelungen für Bund und VKA 1. Lineare

Mehr

Tarifvertrag für den Krankenhaus-Arbeitgeberverband Hamburg e.v.

Tarifvertrag für den Krankenhaus-Arbeitgeberverband Hamburg e.v. Seite 1 Tarifvertrag für den Krankenhaus-Arbeitgeberverband Hamburg e.v. (TV-KAH) vom 14. Juni 2007 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 4 vom 13.05.2014 Zwischen Krankenhaus-Arbeitgeberverband

Mehr

Neue Grundentgelte ab 01.01.2014 und weitere tarifliche Änderungen vereinbart. Alle Neuregelungen auf einen Blick -

Neue Grundentgelte ab 01.01.2014 und weitere tarifliche Änderungen vereinbart. Alle Neuregelungen auf einen Blick - BAP/BZA/DGB-Basistarifwerk Neue Grundentgelte ab 01.01.2014 und weitere tarifliche Änderungen vereinbart. Alle Neuregelungen auf einen Blick - 18.10.2013 bap Mit Rundschreiben vom 17.09.2013 haben wir

Mehr

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 AVR Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 Teil 1 Inhalt 1. Allgemeines... 12 2. Begriffe des Arbeitszeitrechts und ihre Anwendung in der Praxis... 13 2.1 Arbeitsbereitschaft... 13 2.2 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD)

Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) vom 27. Oktober 2009 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 4 vom 1. April 2014 Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten

Mehr

Anlage 6 zum BAT-KF Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte Kirchliche Fassung (TV-Ärzte-KF)

Anlage 6 zum BAT-KF Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte Kirchliche Fassung (TV-Ärzte-KF) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte Anlage 6 zum TV-Ärzte-KF 1100-6 Archiv-1 Anlage 6 zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte Kirchliche Fassung (TV-Ärzte-KF) Inhaltsverzeichnis 1 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 14 03 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

Tarifvertrag für die Kraftfahrer und Kraftfahrerinnen des Bundes (KraftfahrerTV Bund)

Tarifvertrag für die Kraftfahrer und Kraftfahrerinnen des Bundes (KraftfahrerTV Bund) Tarifvertrag für die Kraftfahrer und Kraftfahrerinnen des Bundes (KraftfahrerTV Bund) vom 13. September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 31. März 2008, geändert durch Änderungstarifvertrag

Mehr

Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011

Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011 Tarifvertrag für die Charité-Universitätsmedizin Berlin (TV Charité) vom 1. Juli 2011 Manteltarifvertrag für die Charité Universitätsmedizin Berlin (TV-Charité) Charité Universitätsmedizin Berlin, vertreten

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Berlin, 20. Juni 2012.

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Berlin, 20. Juni 2012. Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Berlin, 20. Juni 2012 Essentials TV BZ ME 2 Verhandlungsergebnis Die Entgeltdifferenz Zeitarbeit

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - vom 13. September 2005* Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern,

Mehr

KAV. Rundschreiben K 05/2007. - Chefsache - 22. März 2007. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben K 05/2007. - Chefsache - 22. März 2007. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben K 05/2007 - Chefsache - Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Bereich der Vereinigung der kommunalen

Mehr

Tarifvertrag Nr. 2. Zwischen. DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits. und

Tarifvertrag Nr. 2. Zwischen. DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits. und Tarifvertrag Nr. 2 Zwischen DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits und ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft - Sitz Berlin andererseits wird folgender

Mehr

Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Dienstleistungsbereich Krankenhäuser

Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Dienstleistungsbereich Krankenhäuser Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Dienstleistungsbereich Krankenhäuser im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-K) vom 1. August 2006 (in der Fassung vom 1. Januar 2011)

Mehr

Entgelttarifvertrag für Arbeitnehmer der Deutschen Post AG

Entgelttarifvertrag für Arbeitnehmer der Deutschen Post AG Entgelttarifvertrag für Arbeitnehmer der Deutschen Post AG (-DP AG) vom 18. Juni 2003 zuletzt geändert durch TV Nr. 174 Stand: Januar 2015 Herausgegeben und bearbeitet Deutsche Post AG Zentrale Bonn Vorbemerkungen

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Anwendungsvereinbarung (AWV)

Anwendungsvereinbarung (AWV) Anwendungsvereinbarung (AWV) Zwischen der Berlin Transport GmbH (BT GmbH ) und dem Kommunalen Arbeitgeberverband Berlin (KAV Berlin) einerseits sowie der dbb tarifunion, vertreten durch den Vorstand andererseits

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 2014/2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff)

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) TarifvertrAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Tarifvertrag für die Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TV-TgDRV) vom 23. August 2006

Tarifvertrag für die Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TV-TgDRV) vom 23. August 2006 Tarifvertrag für die Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TV-TgDRV) vom 23. August 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag vom 9. Dezember 2014 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003

Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003 Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Entgeltrahmentarifvertrag und Entgelttarifvertrag Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003 Zwischen dem Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen

Mehr

Die leistungsorientierte Bezahlung im Öffentlichen Dienst TV-L LOB. öffentlichen Dienst TV-L. Bezahlung. BuHaVo Thomasberg 2./3.

Die leistungsorientierte Bezahlung im Öffentlichen Dienst TV-L LOB. öffentlichen Dienst TV-L. Bezahlung. BuHaVo Thomasberg 2./3. Die Öffentlichen 1 Leistungselemente des Entgeltordnung/ Tabelle (Grundbezahlungssystem) Stufenaufstieg, 17 Führung auf Probe, 31 Führung auf Zeit, 32 Leistungsentgelt, 18 2 Stufenaufstieg 17 (Tarifgebiet

Mehr

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung 20. März 2011 Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung für Einrichtungen, in denen Mitarbeiter der Anlage 2 und 2b zu den Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes (AVR)

Mehr

Tarifvertrag für die Universitätsmedizin Rostock und Greifswald im Tarifverbund Nord (TV-UMN)

Tarifvertrag für die Universitätsmedizin Rostock und Greifswald im Tarifverbund Nord (TV-UMN) Tarifvertrag für die Universitätsmedizin Rostock und Greifswald im Tarifverbund Nord (TV-UMN) Gültig ab 01. Januar 2012 Zwischen der Universitätsmedizin Rostock, rechtsfähige Teilkörperschaft der Universität

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt II.

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt II. 1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009 Durchführungshinweise zum Abschnitt II Abschnitt II Arbeitszeit 6. Zu 6 - Regelmäßige Arbeitszeit Inhalt 6.1 Regelmäßige

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Chemischen Industrie. (TV BZ Chemie)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Chemischen Industrie. (TV BZ Chemie) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Chemischen Industrie (TV BZ Chemie) Inhalt 02 03 Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk)

für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) TarifvertrAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der

Mehr

Informationen zur Tarifrunde

Informationen zur Tarifrunde Informationen zur Tarifrunde Tarifverhandlungen für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern VKA - Marburger Bund 2014/2015 Aus dem Inhalt Übersicht zur Tarifrunde 2 Die Position der VKA 3

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich)

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich) TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich) Stand: Mai 2013 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen

Mehr

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen Arbeitsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und Herrn/Frau nachstehend: Leiharbeitnehmer Auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk)

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk) Stand: Dezember 2012 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im Verband kirchlicher Krankenhausdienstgeber. (TV-Ärzte VKKH)

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im Verband kirchlicher Krankenhausdienstgeber. (TV-Ärzte VKKH) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im Verband kirchlicher Krankenhausdienstgeber Hamburg (TV-Ärzte VKKH) vom 27. März 2012 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 07. Februar 2014

Mehr

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013 ver.di - Bezirk Berlin - Fachbereich 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie TV BZ PPK Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an den Elblandkliniken. (TV-Ärzte/ELK)

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an den Elblandkliniken. (TV-Ärzte/ELK) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an den Elblandkliniken (TV-Ärzte/ELK) vom 25. Mai 2009 Zwischen der Elblandkliniken Meißen GmbH & Co. KG, vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Markus H. Funk,

Mehr