Abwertungen. - Aufzeigen der Problemfelder- (c) Norbert Reimann, Berlin 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abwertungen. - Aufzeigen der Problemfelder- (c) Norbert Reimann, Berlin www.schadenforum.de 1"

Transkript

1 Abwertungen nach Alter und Abnutzung - Aufzeigen der Problemfelder- (c) Norbert Reimann, Berlin 1

2 Inhalt 1. alt für neu 2. Die Schadenregulierer 3. Versicherungsbedingungen 4. Gesamtschaden / versicherter Schaden 5. Technische Lebensdauer 6. Wertminderung 7. Mittlere Wertminderung 8. Architektur als Kunst 9. Ausblick (c) Norbert Reimann, Berlin 2

3 alt für neu (c) Norbert Reimann, Berlin 3

4 alt für neu alt für neu im Versicherungswesen Abzug von der Entschädigung wegen Wertminderung des versicherten Gegenstands durch Abnutzung gegenüber einem neuen Stück gleicher Art. (c) Norbert Reimann, Berlin 4

5 Gebäude alt für neu Neuwert des Gebäudes Zeitwert des Gebäudes Schaden Neuwertschaden Zeitwertschaden (c) Norbert Reimann, Berlin 5

6 alt für neu Beispiel: 1. Gebäude im desolaten Zustand, allerdings mit neuem Dach: der Zeitwert t des Gebäudes liegt bei 30% des Neuwertes 2. Durch einen Sturm wird das Dach zerstört. Der Zeitwertschaden des Daches liegt bei 100% des Neuwertschadens (c) Norbert Reimann, Berlin 6

7 alt für neu Notwendigkeiten einer Zeitwertermittlung 1. Das Gebäude ist zum Zeitwert sachversichert 2. Der Wideraufbau verzögert sich, es wird erst der Zeitwert ausbezahlt 3. Regressmöglichkeiten bei Schadenverursachern (c) Norbert Reimann, Berlin 7

8 Die Schadenregulierer (c) Norbert Reimann, Berlin 8

9 Die Schadenregulierer Die Schadenregulierer Zwischen Autobeule und Großbrand Ein Film über den vertrackten Alltag zweier Schadenregulierer zwischen Autobeulen, Einbrüchen und Großbränden die beiden sind Schadenregulierer, die vor Ort versuchen, die großen und kleinen Ansprüche in den Griff zu bekommen und die kleinen und großen Trickser zu entlarven. (c) Norbert Reimann, Berlin 9

10 Die Schadenregulierer (c) Norbert Reimann, Berlin 10

11 50 Millionen Versicherungsfälle bearbeiten die deutschen Versicherer im Jahr. 10 bis 20 Prozent der Fälle gelten nicht als ganz astrein. Allein in Deutschland wird ein Verlust durch Versicherungsbetrug g in Höhe von fünf Milliarden Mark jährlich unterstellt. Dokumentation von Raymond Ley (2001) (c) (c) Norbert Reimann, Berlin 11

12 Versicherungsbedingungen (c) Norbert Reimann, Berlin 12

13 Versicherungsbedingungen Bedingungen zitiert aus: Allgemeine Wohngebäude- Versicherungsbedingungen (VGB 2000 Wert 1914) VdS 720 : Allgemeine Bedingungen für die Sturmversicherung (AStB 87) Fassung Januar 2001 (EURO) (c) Norbert Reimann, Berlin 13

14 VGB 2000 Wert Versicherung zum Neuwert oder Zeitwert Abweichend von 10 (Gleitende Neuwertversicherung) können auch der Neuwert oder der Zeitwert als Versicherungswert vereinbart werden. Der Neuwert ist der ortsübliche Neubauwert des Gebäudes. Hierzu gehören auch Architektengebühren sowie sonstige Konstruktions- und dplanungskosten. Der Zeitwert errechnet sich aus dem Neuwert abzüglich der Wertminderung durch Alter und Abnutzung. (c) Norbert Reimann, Berlin 14

15 VGB 2000 Wert Entschädigungsberechnung und Unterversicherung 1. Ersetzt werden im Versicherungsfall bei a) zerstörten Gebäuden die ortsüblichen Wiederherstellungskosten des Gebäudes (einschließlich der Architektengebühren sowie sonstiger Konstruktions- und dplanungskosten) bei Eintritt des Versicherungsfalles, in der Zeitwertversicherung der Neuwert abzüglich der Wertminderung durch Alter und Abnutzung, (c) Norbert Reimann, Berlin 15

16 VGB 2000 Wert 1914 b) Gebäuden, die zum Abbruch bestimmt oder sonst dauernd entwertet sind, der erzielbare Verkaufspreis ohne Grundstücksanteile, c) beschädigten Gebäuden oder sonstigen beschädigten Sachen die notwendigen Reparaturkosten t bei Eintritt itt des Versicherungsfalles zuzüglich einer durch die Reparatur nicht auszugleichenden Wertminderung, höchstens jedoch der Versicherungswert bei Eintritt des Versicherungsfalles, d) zerstörten oder abhanden gekommenen sonstigen Sachen der Wiederbeschaffungspreis von Sachen gleicher Art und Güte im neuwertigen Zustand bei Eintritt des Versicherungsfalles, in der Zeitwertversicherung der Neuwert abzüglich der Wertminderung durch Alter und Abnutzung. (c) Norbert Reimann, Berlin 16

17 VGB 2000 Wert Sachverständigenverfahren 3. Die Feststellungen der Sachverständigen müssen enthalten: a) ein Verzeichnis der zerstörten, beschädigten und abhanden gekommenen versicherten Sachen sowie deren Wiederbeschaffungspreis gemäß 26 Nr. 1 a), c) und d) und den Zeitwert zum Zeitpunkt des Versicherungsfalles, b) bei beschädigten versicherten Sachen die Beträge gemäß 26 Nr. 1 e), den Wert der nicht vom Schaden betroffenen versicherten Sachen, wenn kein Unterversicherungsverzicht gegeben ist. (c) Norbert Reimann, Berlin 17

18 AStB 87 5 Versicherungswert 1. Versicherungswert von Gebäuden ist a) der Neuwert; Neuwert ist der ortsübliche Neubauwert einschließlich Architektenge- bühren sowie sonstiger Konstruktions- und Planungskosten; b) der Zeitwert, falls er weniger als 40 Prozent, bei landwirtschaftlichen Gebäuden weniger als 50 Prozent, des Neuwertes beträgt oder falls Versicherung nur zum Zeitwert ert vereinbart ist; der Zeitwert ergibt sich aus dem Neuwert des Gebäudes durch einen Abzug entsprechend seinem insbesondere durch den Abnutzungsgrad bestimmten Zustand; (c) Norbert Reimann, Berlin 18

19 AStB Entschädigungsberechnung; 2. Beträgt der Zeitwert eines gemäß 5 Nr. 1 a zum Neuwert versicherten landwirtschaftlichen Gebäudes weniger als 80 Prozent, aber noch mindestens 50 Prozent des Neuwerts, so wird, soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, die gemäß Nr. 1 a oder 1 b berechnete Entschädigung gekürzt. Sie beträgt bei einem Zeitwert a) unter 80 Prozent bis 75 Prozent des Neuwerts 97,5 Prozent, b) unter 75 Prozent bis 70 Prozent des Neuwerts 95 Prozent, c) unter 70 Prozent bis 65 Prozent des Neuwerts 92,5 Prozent, d) unter 65 Prozent bis 60 Prozent des Neuwerts 90 Prozent, e) unter 60 Prozent bis 55 Prozent des Neuwerts 85 Prozent, f) unter 55 Prozent bis 50 Prozent des Neuwerts 80 Prozent desbetragesgemäßnr.1aoder1b. gemäß 1 a 1 (c) Norbert Reimann, Berlin 19

20 Neuwert/Zeitwert Gesamtschaden versicherter Schaden (c) Norbert Reimann, Berlin 20

21 Gesamtschaden / versicherter Schaden Pos. M W St Leistung Ein heit Meng e EP in Gesamtschaden Versicherter Schaden GP = Neuwert in Abzug in % für Entwertung Zeitwert in Neuwert in Sachschaden Zeitwert in 1. Reparatur 8,000, , , ,00 2. Ersatz 8.000, , , ,00 3. Reparatur mit Wertverbesserung (z.b. AStB) Reparatur mit Wertverbesserung Abzug für Anteil Wertverbesserung 1.000, ,00 1,000,00 1,000,00-200,00-200, ,00 Zusammen , , , ,00 (c) Norbert Reimann, Berlin 21

22 Reparatur vs. Ersatz Kriterium wirtschaftliche Einheit (c) Norbert Reimann, Berlin 22

23 Gesamtschaden / versicherter Schaden Pos. M W St Leistung Ein heit Meng e EP in Gesamtschaden Versicherter Schaden GP = Neuwert in Abzug in % für Entwertung Zeitwert in Neuwert in Zusammenfassung Zeitwert in 1. Summe SACHSCHADEN ,00 mr , , ,00 2. Summe KOSTENSCHADEN 8.000, , , ,00 3. Summe MIETAUSFALL 6.000, , , ,00 A Neuwert - Gesamtschaden ,00 B Zeitwert - Gesamtschaden ,00 C Neuwert - Versicherter Schaden ,00 D Zeitwert - Versicherter Schaden ,00 (c) Norbert Reimann, Berlin 23

24 Technische Lebensdauer (c) Norbert Reimann, Berlin 24

25 Technische Lebensdauer Zur Zeitwertermittlung kann nicht herangezogen werden: Alter alleine Gebrauchsmarktpreise Handels- und steuerrechtliche Abschreibungsvorschriften (c) Norbert Reimann, Berlin 25

26 Technische Lebensdauer Unter Abnutzung versteht man die Wertminderung oder die qualitative Minderung einer Sache, die durch ihren Gebrauch herbeigeführt wird. Der technische Begriff für die ungewollte Minderung der Eigenschaften heißt Verschleiß. Die Lebensdauer bezeichnet: in der Technik, die berechnete oder wirkliche Nutzungszeit einer technischen Komponente. WIKIPEDIA Der Begriff Abnutzung impliziert auch eine Zeitkomponente. (c) Norbert Reimann, Berlin 26

27 Technische Lebensdauer Titel Herausgeber Jahr Backhaus-Gutachten Wibera-Gutachten Lebensdauer von Bauteilen und Fraunhofer IRB-Verlag 1987 Baustoffen Technische Lebensdauer von baulichen Anlagen und Bauteilen nach WertR 91 Nutzungsdauerkatalog Leitfaden Nachhaltiges Bauen NHK 2000 (Gebäude) Lebensdauer der Baustoffe und Bauteile zur Harmonisierung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer im Wohnungsbau Hauptverband der allgemeinen beeideten gerichtlichen Sachverständigen Österreichs BM für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen BM für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Pfeiffer/Arlt Fraunhofer IRB-Verlag (c) Norbert Reimann, Berlin 27

28 Technische Lebensdauer Bauteil Einzelteil il Lebensdauer in Jahren Anteil an den Gesamt- Baukosten Fassade / Dach 14% Fußbodenbeläge 4% Türen / Fenster 10% Anstriche 6% Haustechnische Anlagen 17% Papplage Asbestzement Dachziegel Schiefer Zinkblech Kupferblech Nadelfilz Textilbelag Mosaikparkett PVC 2,5mm Steinzeugplatten Parkett Kunst/ Naturstein dauer Ersatzbe eschaffung bei 100 Jah hren Gebäude- Lebens (Zementestrich) - Innentüren 1 Außentüren Holz 2 Metall 1 einf. Holzfenster 3 Fensterbänke 2 Fensterläden 4 Rolläden Treppenstufen Holz Stein Innenanstrich auf Putz auf Tapeten auf Holz Außenansrich auf Putz auf Holz Elektro- Anlagen Leitungen unter Putz 1 Schalter und Steckdosen 6 Koch- und Heizgeräte 9 Sanitäre Anlagen Wasserrohre Blei 2 Wasserrohre Kupfer 1 Gasrohre 1 Sanitärobjekte 3 Heizkessel 2 Heizöltank 3 Heizkörper Guss 1 Stahlblech (c) Norbert Reimann, Berlin 28

29 Technische Lebensdauer Bauteil Anteil an den Gesamt- Baukosten Einzelteil Zeitpunkt der Bestandaufnahme Fassade / Dach 14% Fußbodenbeläge 4% Türen / Fenster 10% Anstriche 6% Haustechnische Anlagen 17% Papplage Asbestzement Dachziegel Schiefer Zinkblech Kupferblech Nadelfilz Textilbelag Mosaikparkett PVC 2,5mm Steinzeugplatten Parkett K t/n t t i (Zementestrich) Kunst/ Naturstein - - Innentüren 1 Außentüren Holz 2 Metall 1 einf. Holzfenster 3 Fensterbänke 2 Fensterläden 4 Rolläden Treppenstufen Holz Stein Innenanstrich auf Putz auf Tapeten auf Holz Außenansrich auf Putz auf Holz Elektro- Anlagen Leitungen unter Putz Schalter und Steckdosen Koch- und ren Gebäude- Lebensda auer Ersatzbes schaffung bei 100 Jahr Heizgeräte 9 Sanitäre Anlagen Wasserrohre Blei 2 Wasserrohre Kupfer 1 Gasrohre 1 Sanitärobjekte 3 Heizkessel 2 Heizöltank 3 Heizkörper Guss 1 Stahlblech (c) Norbert Reimann, Berlin 29

30 Technische Lebensdauer Abminderungen 0 Leb bensdauer in % (100-37,5) 50 0 Wert in % (100 Wertminderung in %) (c) Norbert Reimann, Berlin 30

31 Technische Lebensdauer (c) Norbert Reimann, Berlin 31

32 Gebäudezeitwert Zeitwertschaden t (c) Norbert Reimann, Berlin 32

33 Gebäudezeitwert / Zeitwertschaden Zeitwert Gebäude Neuwert-Schaden Zeitwert-Schaden 100 % 50 % 40 % % % % % % % 97,5 % 95,0 % 92,5 % 90,0 % 85,0 % 80, 0 % 0 % (c) Norbert Reimann, Berlin 33

34 Gebäudezeitwert in % Ermittlung Gebäudezeitwert in % Gebäudetyp: Mehrfamilienhäuser einfacher bis mittlerer Standard, in Anlehnung an BKI Baukosten 1998, Seite LB Leistungsbereiche %-Anteil Lebensdauer in Jahren Lebensalter in Jahren Abminderung nach WertR Abminderung gewählt Zeitwertanteil in % Mittelwert Mittelwert in % in % D A W Wg ZW 9 Entwässerungskanalarbeiten 0,32 80,00 50,00 50,78 50,78 0,16 10 Dränarbeiten 0,10 50,00 50,00 100,00 100,00 11 Abscheideranlagen, Kleinkläranl. 12 Mauerarbeiten 14,81 100,00 50,00 37,50 37,50 9,26 13 Beton- und Stahlbetonarbeiten 24,29 100,00 50,00 37,50 37,50 15,18 14 Natur-, Betonwerksteinarbeiten 1,51 100,00 50,00 37,50 37,50 0,94 16 Zimmer- und Holzbauarbeiten 4,87 100,00 50,00 37,50 37,50 3,04 17 Stahlbauarbeiten 18 Abdichtungsarbeiten gegen Wasser 0,64 50,00 50,00 100,00 100,00 20 Dachdeckungsarbeiten 2,50 70,00 50,00 61,22 61,22 0,97 21 Dachabdichtungsarbeiten 0,87 30,00 50,00 100,00 100,00 22 Klempnerarbeiten 0,98 50, , ,00 100,00 R Rohbau 50,89 29,55 23 Putz- und Stuckarbeiten 7,70 90,00 50,00 43,21 43,21 4,37 24 Fliesen- und Plattenarbeiten 2,80 100,00 50,00 37,50 37,50 1,75 25 Estricharbeiten 2,30 100,00 50,00 37,50 37,50 1,44 27 Tischlerarbeiten it 5,60 70, , ,22 61,22 2,17 28 Parkettarbeiten, Holzpflasterarbeiten 0,01 70,00 50,00 61,22 61,22 29 Beschlagarbeiten 30 Rolladenarbeiten 0,80 30,00 50,00 100,00 100,00 31 Metallbau-, Schlosserarbeiten 3,40 70,00 50,00 61,22 61,22 1,32 32 Verglasungsarbeiten 3,40 80,00 50,00 50,78 50,78 1,67 34 Maler- und Lackierarbeiten 2,85 8,00 5,00 50,78 50,78 1,40 35 Korrosionsschutzarbeiten 36 Bodenbelagsarbeiten 1,40 20,00 10,00 37,50 37,50 0,87 37 Tapezierarbeiten 39 Trockenbauarbeiten 3,30 80,00 50,00 50,78 50,78 1,62 A Ausbau 33,56 16,61 (c) Norbert Reimann, Berlin 34

35 Gebäudezeitwert in % 40 Heizung, ZWW 5,10 30,00 10,00 22,22 22,22 3,97 42 Gas, Wasser; Leitungen, Armaturen 2,00 30,00 10,00 22,22 22,22 1,56 43 Druckrohr; Gas, Wasser, Abwasser 44 Abwasser; Leitung, Abläufe, Absch. 1,90 60,00 50,00 76,39 76,39 0,45 45 Gas, Wasser, Abwasser; Einrichtung 2,10 30,00 10,00 22,22 22,22 1,63 46 Gas, Wasser, Abwasser; Betriebseinr. i 30, Dämmarbeiten betriebstechn. Einr. 0,20 50,00 10,00 12,00 12,00 0,18 49 Feuerlöschanlagen, -geräte 50 Blitzschutz- und Erdungsgeräte 0,10 100,00 50,00 37,50 37,50 0,06 51 Kabelanlagen 52 Mittelspannungsanlagen 53 Niederspannungsanlagen 3,05 50,00 50,00 100,00 100,00 55 Ersatzstromversorgungsanlagen 58 Leuchten und Lampen 0,10 20,00 10,00 37,50 37,50 0,06 60 Elektroakustische Anlagen 0,50 20,00 10,00 37,50 37,50 0,31 61 Fernmeldeleitungsanlagen 63 Meldeanlagen 65 Empfangsantennenanlagen 67 Zentrale Leittechnik 69 Aufzüge 0,20 25,00 10,00 28,00 28,00 0,14 70 Regelungen und Steuerungen 74 Raumlufttechnische Anlagen, ZG 0,30 30,00 10,00 22,22 22,22 0,23 75 Raumlufttechnische h Anlagen, Vert. 76 Raumlufttechnische Anlagen, EG GT Gebäudetechnik 15,55 8,59 S Zusammen 100,00 54,75 = Eingabefelder = Kann überschrieben werden W=(1/2 * ((A*A)/(D*D)+A/D))*100 ZW = Zeile 3 - (Zeile3*Wg/100) Hilfsgewerke Gewerke, die keinen eigenen Sachwert beinhalten (Gerüstarbeiten, Wasserhaltungsarbeiten etc.) können als Sache selbst nicht bewertet werden, die Kostenanteile sind daher bei den betroffenen Gewerken eingerechnet. (c) Norbert Reimann, Berlin 35

36 Wertminderung (c) Norbert Reimann, Berlin 36

37 Wertminderung Alter des Gebäudes / Bauteiles (A) in Jahren: 65 Lebensdauer des Gebäudes / Bauteiles (D) in Jahren: 100 Restnutzungsdauer RND = D-A in Jahren: 35; Alter in % = (100/D*A) = 65 Wertminderung in % (W) nach: % 1 Linear Ross 54 3 Vogels 77 4 Schweizer Abschreibung 49 (c) Norbert Reimann, Berlin 37

38 Ermittlung Wertminderung Leben nsdauer in % Abnu utzungsg grad in % 0 50 Fiktives Erstellungsjahr Bewertungszeitpunkt Restlebensdauer Wertminderung 30 % Wert in % (100 Wertminderung in %) (c) Norbert Reimann, Berlin 38

39 Beispiel: Bauteil A Ermittlung Wertminderung Restlebensdauer bei vorgefundenem Abnutzungsgrad 70 Jahre Mittlere Lebensdauer 100 Jahre 100/100*70 = 70 % Wertminderung = 30 % (c) Norbert Reimann, Berlin 39

40 Mittlere Wertminderung mr (c) Norbert Reimann, Berlin 40

41 Mittlere Wertminderung mr Leistungen möglichst so weit aufsplitten, bis deren Teilleistungen eindeutig abzumindern sind. Wenn dies bei Positionen, die dann meist keine Sachen sind, nicht möglich oder sinnvoll ist, kann eine mittlere Wertminderung mr errechnet werden, mit der dann abgemindert wird. (c) Norbert Reimann, Berlin 41

42 Mittlere Wertminderung mr Diese Leistungen sind meist keine Sachpositionen sondern Hilfspositionen, wie zum Beispiel: Architekten- und dingenieurleistungen i SiGeKo - Leistungen A+S - Koordinatoren-Leistungen Gerüstarbeiten Reinigungsarbeiten Energiekosten (nicht für die Trocknung) Baustelleneinrichtung etc. (c) Norbert Reimann, Berlin 42

43 Gesamtschaden / versicherter Schaden Pos. M W St Leistung Ein heit Meng e EP in Gesamtschaden Versicherter Schaden GP = Neuwert in Abzug in % für Entwertung Zeitwert in Neuwert in Zusammenfassung Zeitwert in 1. Summe SACHSCHADEN ,00 mr , , ,00 2. Summe KOSTENSCHADEN 8.000, , , ,00 3. Summe MIETAUSFALL 6.000, , , ,00 A Neuwert - Gesamtschaden ,00 B Zeitwert - Gesamtschaden ,00 C Neuwert - Versicherter Schaden ,00 D Zeitwert - Versicherter Schaden ,00 (c) Norbert Reimann, Berlin 43

44 Beispiel i Mittlere Wertminderung mr mr = 100 / * ( ) = 25 Position Neuwert Abminderung % Zeitwert Reparatur , ,00 Ersatz , ,00 mr , ,00 Hilfspositionen , ,00 (c) Norbert Reimann, Berlin 44

45 Architektur als Kunst (c) Norbert Reimann, Berlin 45

46 Architektur als Kunst Abminderungen Leb bensdau er in % Abn nutzungs sgrad in % (100-37,5) 50 0 Wert in % (100 Wertminderung in %) (c) Norbert Reimann, Berlin 46

47 Praktische, ästhetische und symbolische Funktionen in der Architektur Die üblichen Abwertungskurven gehen davon aus, dass Gebäude, Baustoffe und Bauteile mit der Zeit an Wert verlieren. Es ist andererseits allgemein anerkannt, dass Dinge im Laufe der Zeit auch an Wert gewinnen können. Es stellt sich die Frage, worin liegt der Unterschied an den zu bewertenden Dingen? (c) Norbert Reimann, Berlin 47

48 Praktische, ästhetische und symbolische Funktionen in der Architektur Vorschlag: Architekturtheoretische th ti h Analyse Benutzung des neuen Mangelbegriffs nach BGB, auch wenn wir es im Sachschaden- bereich meist nicht mit Mängeln, sondern mit Schäden zu tun haben (c) Norbert Reimann, Berlin 48

49 Praktische, ästhetische und symbolische Funktionen in der Architektur Vitruv schreibt vor über 2000 Jahren im ersten Kapitel seines ersten Buches in Die Ausbildung des Baumeisters : Wie nämlich auf allen Gebieten, so gibt es ganz besonders auch in der Baukunst folgende zwei Dinge: was angedeutet wird und was andeutet. Angedeutet wird der beabsichtigte Gegenstand (das Ziel), von dem man spricht. Diese Sichtweise entspricht dem 633 Abs.2 BGB nf n.f. wenn wir von der Verwendungseignung und der Beschaffenheit des Werkes sprechen. Eine Verwendungseignung kann nur festgestellt werden, wenn der Verwendungszweck, die Funktion definiert ist. (c) Norbert Reimann, Berlin 49

50 Praktische, ästhetische und symbolische Funktionen in der Architektur Goodman schreibt in Revisionen : Schließlich hat ein Werk der Architektur wie nur in wenigen anderen Künsten eine praktische Funktion, etwa für bestimmte Tätigkeiten Schutz zu bieten und sie zu erleichtern, die nicht weniger wichtig ist als seine ästhetische Funktion und über diese oft dominiert. Die Beziehung zwischen diesen beiden Funktionen reicht von wechselseitiger Abhängig- keit über gegenseitige i Verstärkung bis zu offenem Zwist und kann höchst komplex sein.... Ein Bauwerk ist nur insofern ein Kunstwerk, als es auf irgendeine Weise bezeichnet, bedeutet, Bezug nimmt, symbolisiert. Das mag nicht selbstverständlich erscheinen, denn die schiere Masse eines Werks der Architektur und seine tägliche Widmung für einen praktischen Zweck überlagern gern seine symbolische Funktion. (c) Norbert Reimann, Berlin 50

51 Praktische, ästhetische und symbolische Funktionen in der Architektur rmn - sy ymbolisch he Funktionen + - praktische Funktionen + + ästhetische Funktionen - (c) Norbert Reimann, Berlin 51

52 Praktische, ästhetische und symbolische Funktionen in der Architektur Praktische Mängel Matrix zur Beurteilung der Hinnehmbarkeit von Störungen praktischer Funktionen in der Architektur in Anlehnung: Oswald, Rainer: Hinzunehmende Unregelmäßigkeiten bei Gebäuden, Wiesbaden, Berlin; Bauverlag, 1998 Gewichtung der praktischen Funktionen sehr wichtig eher unwichtig wichtig unbedeutend Grad der Beeinträchtigung der praktischen Verwendungseig- nung sehr stark Nachbesserung Nachbesserung Nachbesserung Minderwert deutlich Nach- Nach- Minderwert Minderwert besserung besserung mäßig Nach- Minderwert Minderwert Minderwert besserung gering- Minderwert Minderwert Minderwert Bagatelle fügig (c) Norbert Reimann, Berlin 52

53 Praktische, ästhetische und symbolische Funktionen in der Architektur Ästhetische Mängel Matrix zur Beurteilung der Hinnehmbarkeit von Störungen ästhetischen Funktionen in der Architektur in Anlehnung: Oswald, Rainer: Hinzunehmende Unregelmäßigkeiten bei Gebäuden, Wiesbaden, Berlin; Bauverlag, 1998 Gewichtung der ästhetischen Funktionen sehr wichtig eher unwichtig wichtig unbedeutend Grad der Beeinträchtigung der ästhetischen Verwendungseig- nung sehr stark Nachbesserung Nachbesserung Nachbesserung Minderwert deutlich Nach- Nach- Minderwert Minderwert besserung besserung mäßig Nach- Minderwert Minderwert Minderwert besserung gering- Minderwert Minderwert Minderwert Bagatelle fügig (c) Norbert Reimann, Berlin 53

54 Praktische, ästhetische und symbolische Funktionen in der Architektur Symbolische Mängel Matrix zur Beurteilung der Hinnehmbarkeit von Störungen symbolischen Funktionen in der Architektur in Anlehnung: Oswald, Rainer: Hinzunehmende Unregelmäßigkeiten bei Gebäuden, Wiesbaden, Berlin; Bauverlag, 1998 Gewichtung der symbolischen Funktionen sehr wichtig eher unwichtig wichtig unbedeutend Grad der Beeinträchtigung der symbolischen Verwendungseig- nung sehr stark Nachbesserung Nachbesserung Nachbesserung Minderwert deutlich Nach- Nach- Minderwert Minderwert besserung besserung mäßig Nach- Minderwert Minderwert Minderwert besserung gering- Minderwert Minderwert Minderwert Bagatelle fügig (c) Norbert Reimann, Berlin 54

55 Ausblick Erstellung einer TAB-Handlungsanleitung für Sachverständige zur Ermittlung des Zeitwertes bei Gebäuden und Gebäudeschäden (c) Norbert Reimann, Berlin 55

Ausschreiben ohne Risiko. schnell + sicher + aktuell. www.heinze.de. Heinze Ausschreibungstexte 3. Heinze. Ausschreibungstexte

Ausschreiben ohne Risiko. schnell + sicher + aktuell. www.heinze.de. Heinze Ausschreibungstexte 3. Heinze. Ausschreibungstexte Heinze Ausschreibungstexte Ausschreiben ohne Risiko schnell + sicher + aktuell www.heinze.de Heinze Ausschreibungstexte 3 Heinze Ausschreibungstexte Alle Vorteile der Ausschreibungstexte auf CD-ROM Über

Mehr

1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG

1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG BAUBETRIEBSPLANUNG II. KOSTENRECHNUNG DOZENT: DIPL.-ING. BERND SCHWEIBENZ 1 AUFBAU EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG Nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) ist die Leistung eindeutig und

Mehr

Kostenberechnung DIN 276/06.93 Seite 1

Kostenberechnung DIN 276/06.93 Seite 1 Kostenberechnung DIN 276/06.93 Seite 1 Anmerkung: Die Kostenberechnung ist eine angenäherte Ermittlung der Kosten. (DIN 276/06.93, Ziffer 2.3.2) Die Kostenberechnung dient als Grundlage für die Entscheidung

Mehr

Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art ATV DIN Anwendungsbereich...31 Abrechnungsgrundregeln...36

Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art ATV DIN Anwendungsbereich...31 Abrechnungsgrundregeln...36 Inhalt Allgemeines Vorwort...1 Der Autor...4 Inhaltsverzeichnis...5 Einleitung...15 Mengenermittlung und Aufmaß Allgemeines zur Mengenermittlung...23 Mengenermittlung vor der Bauausführung...24 Mengenermittlung

Mehr

Standardleistungsbuch für das Bauwesen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB) - STLB-Bau und STLB-BauZ

Standardleistungsbuch für das Bauwesen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB) - STLB-Bau und STLB-BauZ Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, 11055 Berlin Nur per E mail Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Bauverwaltungen der Länder - gemäß Verteiler "Erlasse" Monika Thomas

Mehr

Das Baustellenhandbuch für Aufmaß und Mengenermittlung

Das Baustellenhandbuch für Aufmaß und Mengenermittlung Ralf Schöwer Das Baustellenhandbuch für Aufmaß und Mengenermittlung UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG FORUM Inhalt Allgemeines Vorwort 1 Der Autor 4 Inhaltsverzeichnis 5 Einleitung 15 Mengenermittlung und

Mehr

Sonderbedingungen für die Gleitende Neuwertversicherung von Wohn-, Geschäfts- und landwirtschaftlichen Gebäuden (SGlN 79 - VerBAV f.

Sonderbedingungen für die Gleitende Neuwertversicherung von Wohn-, Geschäfts- und landwirtschaftlichen Gebäuden (SGlN 79 - VerBAV f. Sonderbedingungen für die Gleitende Neuwertversicherung von Wohn-, Geschäfts- und landwirtschaftlichen Gebäuden (SGlN 79 - VerBAV 1979 389 f.) Zur Versicherung von Wohn-, Geschäfts- und landwirtschaftlichen

Mehr

Standardleistungsbuch für das Bauwesen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB) - STLB-Bau und STLB-BauZ

Standardleistungsbuch für das Bauwesen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB) - STLB-Bau und STLB-BauZ Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, 11055 Berlin Nur per E-Mail Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Bauverwaltungen der Länder - gemäß Verteiler "Erlasse" - Monika

Mehr

Gesamtinhaltsverzeichnis

Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage 3 Der Autor 7 Einleitung 21 Mengenermittlung und Aufmaß 29 Allgemeines zur Mengenermittlung 29 Grundregeln der VOB Teil C 35 Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten

Mehr

Allgemeines Vorwort...1 Der Autor...4 Inhaltsverzeichnis...5 Einleitung...15

Allgemeines Vorwort...1 Der Autor...4 Inhaltsverzeichnis...5 Einleitung...15 Inhalt Allgemeines Vorwort...1 Der Autor...4 Inhaltsverzeichnis...5 Einleitung...15 Mengenermittlung und Aufmaß Allgemeines zur Mengenermittlung...23 Mengenermittlung vor der Bauausführung...24 Mengenermittlung

Mehr

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Mehr

Heinze Ausschreibungstexte. Ausschreiben. ohne Risiko. schnell präzise rechtssicher

Heinze Ausschreibungstexte. Ausschreiben. ohne Risiko.  schnell präzise rechtssicher Heinze Ausschreibungstexte Ausschreiben ohne Risiko www.heinze.de schnell präzise rechtssicher Heinze Ausschreibungstexte unterstützen Sie in Ihrer täglichen Arbeit Alle Vorteile der Ausschreibungstexte

Mehr

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Sparkassenversicherung Sachsen Workshop des RIMAX-Projektes MEDIS 1 August 2002 2 Gliederung 1 Schadenregulierungsdreieck

Mehr

Sortierung der bei Bauaufträgen einschlägigen Tarifverträge nach den Gewerken der VOB/C Stand:

Sortierung der bei Bauaufträgen einschlägigen Tarifverträge nach den Gewerken der VOB/C Stand: Arbeitshilfe: Sortierung der bei Bauaufträgen einschlägigen Tarifverträge nach den Gewerken der VOB/C Stand: 20.12.2016 Gewerkeliste nach VOB/ C DIN 18300 Erdarbeiten DIN 18301 Bohrarbeiten DIN 18302 Arbeiten

Mehr

Standardleistungsbuch für das Bauwesen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB) - STLB-Bau

Standardleistungsbuch für das Bauwesen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB) - STLB-Bau Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 11030 Berlin Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Bauverwaltungen der Länder nachrichtlich: Bundesbaugesellschaft Berlin MDir Michael Halstenberg

Mehr

G U T A C H T E N GA V-01-01-2010. Gutachten zum. Blitzschaden. an dem Gartenbungalow. Landstraße 66 in 30938 Burgwedel. ASS 4512487.

G U T A C H T E N GA V-01-01-2010. Gutachten zum. Blitzschaden. an dem Gartenbungalow. Landstraße 66 in 30938 Burgwedel. ASS 4512487. G U T A C H T E N GA V-01-01-2010 Gutachten zum Blitzschaden an dem Gartenbungalow Landstraße 66 in 30938 Burgwedel Diplom-Ingenieur Klaus Kunath, Bauingenieur Inhalt 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.1.1

Mehr

Sortierung der bei Bauaufträgen einschlägigen Tarifverträge nach den Gewerken der VOB/C Stand:

Sortierung der bei Bauaufträgen einschlägigen Tarifverträge nach den Gewerken der VOB/C Stand: Arbeitshilfe: Sortierung der bei Bauaufträgen einschlägigen Tarifverträge nach den Gewerken der VOB/C Stand: 09.03.2017 Gewerkeliste nach VOB/ C DIN 18300 Erdarbeiten DIN 18301 Bohrarbeiten DIN 18302 Arbeiten

Mehr

Fakultät Architektur Praktikumsrichtlinie

Fakultät Architektur Praktikumsrichtlinie Fakultät Architektur Praktikumsrichtlinie Richtlinie des Prüfungsausschusses zur Anerkennung einer berufspraktischen Tätigkeit für den Diplom-Studiengang Architektur an der Technischen Universität Dresden

Mehr

Kostenberechnung nach DIN 276 bzw. Kostenschätzung

Kostenberechnung nach DIN 276 bzw. Kostenschätzung Manfred Merkel - Freier Architekt 76473 Iffezheim - Kincsemstrasse 12 Tel 07229-181801 Fax 181803 Kostenberechnung nach DIN 276 bzw. Kostenschätzung Seite 1 bis 8 Bauherr vertreten durch Bürgermeister

Mehr

76 ausgewählter Gebäudearten Abkürzungsverzeichnis 96 Gliederung in Leistungsbereiche nach STLB-Bau 98

76 ausgewählter Gebäudearten Abkürzungsverzeichnis 96 Gliederung in Leistungsbereiche nach STLB-Bau 98 Inhalt Seite Vorbemerkungen und Erläuterungen Einführung 8 Benutzerhinweise 8 Neue BKI Neubau-Dokumentationen 2016-2017 14 Erläuterungen zur Fachbuchreihe BKI BAUKOSTEN - Neubau 34 Erläuterungen der Seitentypen

Mehr

Benutzerhinweise. Einführung

Benutzerhinweise. Einführung Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

Benutzerhinweise. Einführung

Benutzerhinweise. Einführung Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Objekte aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

easy-click Ausschreibung von Neubauten und Bauten im Bestand

easy-click Ausschreibung von Neubauten und Bauten im Bestand Inhaltskurzübersicht FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Inhaltsverzeichnis easy-click Ausschreibung

Mehr

Standardleistungsbuch für das Bauwesen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB) - STLB-Bau

Standardleistungsbuch für das Bauwesen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB) - STLB-Bau Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen 11030 Berlin - Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung - Bundesvermögensverwaltung der Oberfinanzdirektion Berlin - Bauverwaltungen der Länder - Nachrichtlich

Mehr

editorial Sicherheit durch Aktualität! eine objektive und realistische Abbildung des deutschen

editorial Sicherheit durch Aktualität! eine objektive und realistische Abbildung des deutschen Sicherheit durch Aktualität! Sehr geehrter sirados-nutzer, editorial Kissing, im März 2011 dieses Handbuch ist die bewährte Art der sirados-preisdokumentation Altbau in kompakter Erscheinungsform für schnelle

Mehr

Übersicht der Änderungen Hinweise für die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen

Übersicht der Änderungen Hinweise für die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen INHALT Übersicht der Änderungen XIII Hinweise für die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen... 0.1 VOB Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Abschnitt 1: Basisparagraphen

Mehr

Einführung. In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche

Einführung. In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN. Dr. Wolfgang Reisinger Prof.

VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN. Dr. Wolfgang Reisinger Prof. VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN Dr. Wolfgang Reisinger Prof. Heinz Schinner Themen 1. Wohngebäudeversicherung 2. Sachverständigengutachten

Mehr

Hausrat außer Haus. Reisegepäckversicherung à la Basler: Denn manchmal geht das Gepäck eigene Wege.

Hausrat außer Haus. Reisegepäckversicherung à la Basler: Denn manchmal geht das Gepäck eigene Wege. Hausrat außer Haus Reisegepäckversicherung à la Basler: Denn manchmal geht das Gepäck eigene Wege. Wenn einer eine Reise tut...... dann kann er leider nicht immer nur Erfreuliches berichten. Das Gepäck

Mehr

sirados-baupreisdokumentation Grundlage der sirados-produkte Leistungsbeschreibungen selbstverständlich

sirados-baupreisdokumentation Grundlage der sirados-produkte Leistungsbeschreibungen selbstverständlich sirados-baupreisdokumentation Grundlage der sirados-produkte Hinter allen sirados-produkten steht die langjährig bewährte sirados-preisdokumentation. Die Preisdaten für Architekten und Planer basieren

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Benutzerhinweise. Einführung

Benutzerhinweise. Einführung Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

80 ausgewählter Gebäudearten Abkürzungsverzeichnis 100 Gliederung in Leistungsbereiche nach STLB-Bau 102

80 ausgewählter Gebäudearten Abkürzungsverzeichnis 100 Gliederung in Leistungsbereiche nach STLB-Bau 102 Inhalt Seite Vorbemerkungen und Erläuterungen Einführung 8 Benutzerhinweise 8 Neue BKI Neubau-Dokumentationen 2017-2018 14 Erläuterungen zur Fachbuchreihe BKI BAUKOSTEN - Neubau 36 Erläuterungen der Seitentypen

Mehr

Allgemeine Zürich Bedingungen für die Sturmversicherung

Allgemeine Zürich Bedingungen für die Sturmversicherung Allgemeine Zürich Bedingungen für die Sturmversicherung (ASTB 2009) Allgemeiner Teil Auf die Versicherung finden die Bestimmungen der Allgemeinen Zürich Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Anwendung.

Mehr

Montag, 24. Juni 2013 Gebäudeversicherung Teil II Peter Ernst / Thorsten Mönnich

Montag, 24. Juni 2013 Gebäudeversicherung Teil II Peter Ernst / Thorsten Mönnich Versicherungen rund um die Immobilie Montag, 24. Juni 2013 Gebäudeversicherung Teil II Peter Ernst / Thorsten Mönnich Schadenarten Seite 2 18.09.2013 versicherte Kosten Aufräum- und Abbruchkosten Kosten

Mehr

Anlage 2. Einteilung der Leistungsbereiche. A Einzelleistungen. Klasse: Hochbau

Anlage 2. Einteilung der Leistungsbereiche. A Einzelleistungen. Klasse: Hochbau Anlage 2 Einteilung der e Klasse: Hochbau A Einzelleistungen Rohbau, Tragwerk für Bauwerke Gebäudehülle und Innenausbau 111-01 Betonarbeiten 111-02 Betonfertigteilarbeiten 111-03 Spannbetonarbeiten 111-04

Mehr

VOB. Verdingungsordnung für Bauleistungen. Gesamtkommentar. zur VOB Ausgabe mit Bildbeispielen für Ausschreibung und Abrechnung

VOB. Verdingungsordnung für Bauleistungen. Gesamtkommentar. zur VOB Ausgabe mit Bildbeispielen für Ausschreibung und Abrechnung VOB Verdingungsordnung für Bauleistungen Gesamtkommentar zur VOB Ausgabe 2000 mit Bildbeispielen für Ausschreibung und Abrechnung Von Dr.-Ing. Walter Winkler und Dipl.-Ing. Peter J. Fröhlich 12., aktualisierte

Mehr

Ausschreibung von Bauleistungen

Ausschreibung von Bauleistungen Universität Stuttgart Institut für Bauökonomie Dipl.-Ing. Christopher Hagmann Ausschreibung von Bauleistungen Überblick Projektablauf Einführung Übung 1 Leistungsbeschreibung Übung 2 Ausblick Seminar am

Mehr

Benutzerhinweise. Einführung

Benutzerhinweise. Einführung Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Objekte aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

Gebäudeschätzungen. Referat in drei Teilen Alfred Baumgartner. Referat in drei Teilen Alfred Baumgartner

Gebäudeschätzungen. Referat in drei Teilen Alfred Baumgartner. Referat in drei Teilen Alfred Baumgartner Gebäudeschätzungen Referat in drei Teilen Alfred Baumgartner Referat in drei Teilen Alfred Baumgartner 21. September 2012 werte-immobilien.ch 1 Gebäudeschätzungen im Allgemeinen Werte von Immobilien im

Mehr

Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17.

Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17. Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17. Juni 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Kostengliederung für die Modernisierung und Instandsetzung von Gebäuden nach G 4.1 der StBauFR M-V. Kostenzusammenstellung in EUR nach DIN 276/06.

Kostengliederung für die Modernisierung und Instandsetzung von Gebäuden nach G 4.1 der StBauFR M-V. Kostenzusammenstellung in EUR nach DIN 276/06. Gebäuden nach G 4.1 der StBauFR M-V Ort/Straße: Eigentümer: Wert wiederzuverwendender Bauteile: Kostenzusammenstellung in EUR nach DIN 276/06.93 100 Grundstück 200 Herrichten und Erschließen 300 Baukonstruktionen

Mehr

VERBAND DER VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN ÖSTERREICHS

VERBAND DER VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN ÖSTERREICHS VERBAND DER VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN ÖSTERREICHS 1030 Wien Schwarzenbergplatz 7 Telefon 711 56 Dw. Telefax 711 56/270 http://www.vvo.at Fassung Juni 2001 Allgemeine Bedingungen für die Sturmversicherung

Mehr

Allgemeine Zürich Bedingungen für die Leitungswasserversicherung

Allgemeine Zürich Bedingungen für die Leitungswasserversicherung Allgemeine Zürich Bedingungen für die Leitungswasserversicherung (AWB 2009) Allgemeiner Teil Auf die Versicherung finden die Bestimmungen der Allgemeinen Zürich Bedingungen für die Sachversicherung (ABS)

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Preisindizes für Bauwerke in Thüringen November 2016

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Preisindizes für Bauwerke in Thüringen November 2016 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht M I - vj 4 / 16 Preisindizes für Bauwerke in Thüringen November 2016 Bestell-Nr. 12 105 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de

Mehr

Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung

Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung Soweit nichts anderes vereinbart ist, gelten die unter A - R genannten Kosten und Sachen für die beantragten Gefahren summarisch, d. h. in einer

Mehr

Nach den "Allgemeinen Wohngebäude-Versicherungsbedingungen" sind in der ->Wohngebäudeversicherung Schäden versichert, die durch

Nach den Allgemeinen Wohngebäude-Versicherungsbedingungen sind in der ->Wohngebäudeversicherung Schäden versichert, die durch Nach den "Allgemeinen Wohngebäude-Versicherungsbedingungen" sind in der ->Wohngebäudeversicherung Schäden versichert, die durch - Brand, Blitzschlag, Explosion, Anprall oder Absturz eines bemannten Flugkörpers,

Mehr

Baubetriebslehre II (Bachelor) Baubetriebslehre I (Diplom) SS Vortragsübung. Netzplantechnik I

Baubetriebslehre II (Bachelor) Baubetriebslehre I (Diplom) SS Vortragsübung. Netzplantechnik I Aufgabe 7 Netzplantechnik I 1 Universität Stuttgart Institut für Baubetriebslehre Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Ordinarius Baubetriebslehre II (Bachelor) Baubetriebslehre I (Diplom) SS 2010 7. Vortragsübung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 07/10 sirados 1

Inhaltsverzeichnis. 07/10 sirados 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gewerk 300 Sicherheits- und Baustelleneinrichtung 301 Gerüstarbeiten 302 Erdarbeiten 303 Landschaftsbauarbeiten 304 Landschaftsbauarbeiten Pflanzen 305 Brunnenbauarbeiten-

Mehr

PROF. DIPL.-ING. KLAUS LEGNER Bauwirtschaft und Baumanagement Construction industry / Construction management

PROF. DIPL.-ING. KLAUS LEGNER Bauwirtschaft und Baumanagement Construction industry / Construction management TESTAT 5: Referate über DIN-Normen der VOB C 1. Aufgabenstellung: Im Rahmen eines Bauwerkvertrags sind Bauleistungen nach Fertigstellung abzunehmen. Die einzelnen DIN-Normen der VOB/C geben Anhaltspunkte,

Mehr

Technische Akademie Konstanz ggmbh Institut für wissenschaftliche Weiterbildung an der Fachhochschule Konstanz

Technische Akademie Konstanz ggmbh Institut für wissenschaftliche Weiterbildung an der Fachhochschule Konstanz TAK Technische Akademie Konstanz ggmbh Institut für wissenschaftliche Weiterbildung an der Fachhochschule Konstanz Baupreisindex; Umrechnung NHK 2000 / Basisjahr 1914 Der Baupreisindex für das Basisjahr

Mehr

Benutzerhinweise. Einführung

Benutzerhinweise. Einführung Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

Einfamilienhaus Büro KfW 60

Einfamilienhaus Büro KfW 60 6100-0738 1.683 /m 2 WFL Architekt: puschmann architektur Canisiusstr. 10 45665 Recklinghausen Objektübersicht 359 /m 3 BRI 1.141 /m 2 BGF 1.675 /m 2 NF Kennwerte bis 1.Ebene DIN 276 Bauzeit 17 Wochen

Mehr

M I - vj 1 / 14. Preisindizes für Bauwerke in Thüringen Februar Bestell - Nr

M I - vj 1 / 14. Preisindizes für Bauwerke in Thüringen Februar Bestell - Nr M I - vj 1 / 14 Preisindizes für Bauwerke in Thüringen Februar 2014 Bestell - Nr. 12 105 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts - nichts

Mehr

Auf die Versicherung finden die Bestimmungen der Allgemeinen Bedingungen für die Sachversicherung in der jeweils gültigen Fassung Anwendung.

Auf die Versicherung finden die Bestimmungen der Allgemeinen Bedingungen für die Sachversicherung in der jeweils gültigen Fassung Anwendung. 1 ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE FEUERVERSICHERUNG (AFB2013) Allgemeiner Teil Auf die Versicherung finden die Bestimmungen der Allgemeinen Bedingungen für die Sachversicherung in der jeweils gültigen Fassung

Mehr

Kostenfeststellung (Sonderfall)

Kostenfeststellung (Sonderfall) DIN 276/06.93 Seite 1 Anmerkung: Die Kostenfeststellung ist die Ermittlung der tatsächlich entstandenen Kosten. (DIN 276/06.93, Ziffer 2.3.4) Die Kostenfeststellung dient zum Nachweis der entstandenen

Mehr

Ihre Architektur-Präsentation in der BKI Baukosten-Datenbank

Ihre Architektur-Präsentation in der BKI Baukosten-Datenbank A Ihre Architektur-Präsentation in der BKI Baukosten-Datenbank Sehr geehrte Damen und Herren, liebe BDIA-Mitglieder! Kompetenz auf dem Gebiet der Baukostenplanung ist von unserem Berufsstand gefragt wie

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Feuerversicherung (AFB 2001)

Allgemeine Bedingungen für die Feuerversicherung (AFB 2001) Allgemeine Bedingungen für die Feuerversicherung (AFB 2001) Unverbindliche Musterbedingungen des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs. Die Möglichkeit, durch andere Vereinbarungen von Regelungen

Mehr

Zusatzbedingungen zur Wohngebäudeversicherung für das. Belegschaftsgeschäft. einschließlich des separaten Leistungspakets (Pallas TOP-Schutz)

Zusatzbedingungen zur Wohngebäudeversicherung für das. Belegschaftsgeschäft. einschließlich des separaten Leistungspakets (Pallas TOP-Schutz) Zusatzbedingungen zur Wohngebäudeversicherung für das Belegschaftsgeschäft einschließlich des separaten Leistungspakets (Pallas TOP-Schutz) Risikoträger: ERGO Versicherung AG, Victoriaplatz 1, 40477 Düsseldorf

Mehr

A- Einzelleistungen. 111-05 Stahlbauarbeiten 111-06 Seilsysteme 111-07 Zimmer- und Holzbauarbeiten 111-08 Betonerhaltungsarbeiten

A- Einzelleistungen. 111-05 Stahlbauarbeiten 111-06 Seilsysteme 111-07 Zimmer- und Holzbauarbeiten 111-08 Betonerhaltungsarbeiten Anlage 2 Einteilung der e Klasse: Hochbau A- Einzelleistungen Rohbau, Tragwerk für Bauwerke Gebäudehülle und Innenausbau 111-01 Betonarbeiten 111-02 Betonfertigteilarbeiten 111-03 Spannbetonarbeiten 111-04

Mehr

J05 - ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR VERSICHERUNGEN GEGEN LEITUNGSWASSERSCHÄDEN (AWB) (Fassung 1992)

J05 - ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR VERSICHERUNGEN GEGEN LEITUNGSWASSERSCHÄDEN (AWB) (Fassung 1992) J05 - ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR VERSICHERUNGEN GEGEN LEITUNGSWASSERSCHÄDEN (AWB) (Fassung 1992) ALLGEMEINER TEIL Auf die Versicherung finden die Bestimmungen der Allgemeinen Bedingungen für die Sachversicherung

Mehr

Planung _Checkliste_Request_2_Planung_REP.indd :46

Planung _Checkliste_Request_2_Planung_REP.indd :46 . Ausfüllhilfe. Tragen Sie alle geplanten Maßnahmen ein, die an der Gebäudehülle oder an der Gebäudetechnik vorgenommen werden sollen. Danach prüfen Sie, welche Leistungsbeschreibungen vorliegen bzw. benötigt

Mehr

(VGB 2010 Wert 1914)

(VGB 2010 Wert 1914) Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2010 Wert 1914) Version 01.01.2013 Unverbindliche Musterkomposition des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zur fakultativen

Mehr

Schwierige Tarifierung einfacher machen!

Schwierige Tarifierung einfacher machen! Schwierige Tarifierung einfacher machen! Hilfe für die schwierigen Fälle Denkmalschutz Hilfe bei der Wertermittlung von denkmalgeschützten Objekten Kernsanierung Kernsanierte Gebäude richtig bewerten und

Mehr

SIRADOS-Baupreisdokumentation Grundlage der SIRADOS-Produkte. Leistungsbeschreibungen gemäß der neuen VOB Von-mittel-bis -Baupreise

SIRADOS-Baupreisdokumentation Grundlage der SIRADOS-Produkte. Leistungsbeschreibungen gemäß der neuen VOB Von-mittel-bis -Baupreise Von-mittel-bis -Baupreise Ortsfaktoren individuell einstellbar SIRADOS-Baupreisdokumentation Grundlage der SIRADOS-Produkte Hinter allen SIRADOS-Produkten steht die langjährig bewährte SIRADOS-Preisdokumentation.

Mehr

Systematisierte Abnahme von Bauleistungen nach VOB.

Systematisierte Abnahme von Bauleistungen nach VOB. Systematisierte Abnahme von Bauleistungen nach VOB. Mit CD-ROM (über 200 Checklisten). Rationalisierung der Abnahmeleistung und frühen Mängelfeststellung. Bearbeitet von Institut für Bauforschung e.v.

Mehr

Trent Soft GmbH Pappelstr Rellingen Tel.: Fax:

Trent Soft GmbH Pappelstr Rellingen Tel.: Fax: Trent Soft GmbH Pappelstr. 47 25462 Rellingen Tel.: 04101 4 24 62 Fax: 04101 40 31 64 Angebot Standardleistungsbuch für Das Bauwesen (Zeitvertragsarbeiten) als Broschüre Die Trent-Soft GmbH ist Vertriebspartner

Mehr

Einführung. Unterstützt werden Kostenermittlungen nach DIN 276 in den frühen, für die Kostenentwicklung

Einführung. Unterstützt werden Kostenermittlungen nach DIN 276 in den frühen, für die Kostenentwicklung Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2008 Wert 1914) - Stand 01.01.2008 -

Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2008 Wert 1914) - Stand 01.01.2008 - BBV 288050 (01.2008) Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2008 Wert 1914) - Stand 01.01.2008-1 Versicherte Gefahren und Schäden (Versicherungsfall), generelle Ausschlüsse 2 Brand, Blitzschlag,

Mehr

Merkblatt Schaden in der Sachversicherung

Merkblatt Schaden in der Sachversicherung Merkblatt Schaden in der Sachversicherung Dieses Merkblatt soll Ihnen helfen, sich im Schadenfall dem Versicherer gegenüber richtig zu verhalten. 1. Pflichten und Rechte im Schadenfall 2. Besonderheiten

Mehr

Einführung. Unterstützt werden Kostenermittlungen nach DIN 276 in den frühen, für die Kostenentwicklung

Einführung. Unterstützt werden Kostenermittlungen nach DIN 276 in den frühen, für die Kostenentwicklung Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

Das Baustellenhandbuch der Maßtoieranzen

Das Baustellenhandbuch der Maßtoieranzen Ralf Schöwer Das Baustellenhandbuch der Maßtoieranzen UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG Inhalt Vorwort. Der Autor... 3 Einleitung 13 Normen 17 DIN 18202... 19 Toleranzen im Hochbau - Bauwerke 19 Anwendung

Mehr

Die Restnutzungsdauer von Gebäuden nach Modernisierung/ Sanierung. Vortrag am 13. Dingolfinger Baufachtag 13. November 2009

Die Restnutzungsdauer von Gebäuden nach Modernisierung/ Sanierung. Vortrag am 13. Dingolfinger Baufachtag 13. November 2009 Die Restnutzungsdauer von Gebäuden nach Modernisierung/ Sanierung Vortrag am 13. Dingolfinger Baufachtag 13. November 2009 Wie erfasst und bewertet man verschiedene Zustände desselben Gebäudes? Inhalt

Mehr

SCHADENPRAXIS 02/2014

SCHADENPRAXIS 02/2014 SCHADENPRAXIS 02/2014 Kürzung der Reparaturkosten Zerstörte oder beschädigte Sachen Berechnung von Zeitwert und Zeitwertschaden Schadenmanagement für Versicherungsnehmer VORWORT In den ersten beiden Ausgaben

Mehr

PROF. DIPL.-ING. KLAUS LEGNER Bauwirtschaft und Baumanagement Construction industry / Construction management

PROF. DIPL.-ING. KLAUS LEGNER Bauwirtschaft und Baumanagement Construction industry / Construction management TESTAT 5: Referate über DIN-Normen der VOB C 1. Aufgabenstellung: Im Rahmen eines Bauwerkvertrags sind Bauleistungen nach Fertigstellung abzunehmen. Die einzelnen DIN-Normen der VOB/C geben Anhaltspunkte,

Mehr

Allgemeine Zürich Bedingungen für die Einbruchdiebstahlversicherung

Allgemeine Zürich Bedingungen für die Einbruchdiebstahlversicherung Allgemeine Zürich Bedingungen für die Einbruchdiebstahlversicherung (AEB 2002) Allgemeiner Teil Auf die Versicherung finden die Bestimmungen der Allgemeinen Zürich Bedingungen für die Sachversicherung

Mehr

Den Betrieben wird hiermit die Möglichkeit gegeben, ihre Leistungsfähigkeit, fachliche Qualifikation sowie Zuverlässigkeit VOB-konform nachzuweisen.

Den Betrieben wird hiermit die Möglichkeit gegeben, ihre Leistungsfähigkeit, fachliche Qualifikation sowie Zuverlässigkeit VOB-konform nachzuweisen. 48324 Sendenhorst Dienstbereich/ Sachgebiet Auskunft erteilt Zimmer Durchwahl Email Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Mein Zeichen Datum 6 62 Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Tourismus Herr Brandherm

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Einbruchdiebstahlversicherung (AEB 2001)

Allgemeine Bedingungen für die Einbruchdiebstahlversicherung (AEB 2001) Allgemeine Bedingungen für die Einbruchdiebstahlversicherung (AEB 2001) Unverbindliche Musterbedingungen des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs. Die Möglichkeit, durch andere Vereinbarungen

Mehr

STLB Bau. Neubau und Bauen im Bestand. Das Standardleistungsbuch zur Beschreibung von Bauleistungen

STLB Bau. Neubau und Bauen im Bestand. Das Standardleistungsbuch zur Beschreibung von Bauleistungen STLB Bau D y n a m i s c h e B a u D a t e n Interaktives Werkzeug zur Bildung VOB-gerechter Bauleistungstexte für Neubau und Bauen im Bestand Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen Informationen

Mehr

Klauseln zu den VHB 2000

Klauseln zu den VHB 2000 Klauseln zu den VHB 2000 Soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, gilt folgendes: 7100 (VHB 2000) Versicherte Gefahren und Schäden 7110 (VHB 2000) Fahrraddiebstahl 1. Für Fahrräder erstreckt sich der

Mehr

Kluger Mann baut vor...

Kluger Mann baut vor... Kluger Mann baut vor... Hochwasser-Versicherung Stand: 06.10.2009 Seite 1 Kluger Mann baut vor... Seite 2 Hochwasser-Versicherung... und versichert sich rechtzeitig und ausreichend! Seite 3 Die existenzgefährdenden

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN JANITOS WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG (VGB 2010)

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN JANITOS WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG (VGB 2010) VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN JANITOS WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG (VGB 2010) Stand 01.04.2013 Bedingungs-Nummer: 140100 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Janitos Wohngebäudeversicherung

Mehr

Immobilienbewertung. Vortrag für Haus- und Grund am 28. November 2013

Immobilienbewertung. Vortrag für Haus- und Grund am 28. November 2013 Immobilienbewertung November 2013 1 Inhalt Anlässe für eine Verkehrswertschätzung Begrifflichkeiten Wahl der Wertermittlungsverfahren Beispiel für eine Sachwertermittlung Beispiel für eine Ertragswertermittlung

Mehr

Allgemeine Wohngebäude- Versicherungsbedingungen (VGB 2008-SL) Abschnitt A

Allgemeine Wohngebäude- Versicherungsbedingungen (VGB 2008-SL) Abschnitt A Allgemeine Wohngebäude- Versicherungsbedingungen (VGB 2008-SL) Abschnitt A Version 01/2013 Allgemeine Wohngebäude-Versicherungsbedingungen (VGB 2008-SL) Abschnitt A (Version 01/2013) 1 Versicherte Gefahren

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sturmversicherung (AStB 2008-SL) Abschnitt A

Allgemeine Bedingungen für die Sturmversicherung (AStB 2008-SL) Abschnitt A Allgemeine Bedingungen für die Sturmversicherung (AStB 2008-SL) Abschnitt A Version 11/2010 Allgemeine Bedingungen für die Sturmversicherung (AStB 2008-SL) Abschnitt A Version 11/2010 1 Versicherte Gefahren

Mehr

Hausratversicherung. Wichtig für jeden Haushalt! Rev. 101122

Hausratversicherung. Wichtig für jeden Haushalt! Rev. 101122 Hausratversicherung Wichtig für jeden Haushalt! Seite 02/05 Hausratversicherung Auch in der sichersten Wohnung sind Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel oder auch Einbruchdiebstahl nicht vollkommen

Mehr

Wegweiser Seite 1 Inhaltsverzeichnis. Teil 0/0. Wegweiser

Wegweiser Seite 1 Inhaltsverzeichnis. Teil 0/0. Wegweiser Wegweiser Seite 1 Inhaltsverzeichnis Teil 0/0 Inhaltsverzeichnis Wegweiser Wegweiser 1 Pflichten und Rechte bei der Bauüberwachung 1/1 Die Pflichten des Bauleiters aus der HOAI 1/2 Bauabwicklung und Überwachungspflicht

Mehr

1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000 ersetzt der Versicherer auch Überspannungsschäden durch Blitz.

1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000 ersetzt der Versicherer auch Überspannungsschäden durch Blitz. Klauseln zu den VGB 2000 (Wohnflächenmodell) 7100 (VGB 2000 Wohnfläche) Versicherte Gefahren und Schäden 7160 (VGB 2000 Wohnfläche) Überspannungsschäden durch Blitz 1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000

Mehr

unabhängig von der versicherten Gefahr 14. Gebäudebeschädigungen durch unbefugte Dritte infolge Einbruchdiebstahl (Klausel G002 (99))...

unabhängig von der versicherten Gefahr 14. Gebäudebeschädigungen durch unbefugte Dritte infolge Einbruchdiebstahl (Klausel G002 (99))... Pauschaldeklaration, Bedingungen und Besondere Vereinbarungen für die Feuer-, Leitungswasser-, Sturm- und weitere Elementarschadenversicherung von gewerblich genutzten Gebäuden (Gebäudeversicherung 2008)

Mehr

ERMITTLUNG DER ANSCHAFFUNGS- UND HERSTELLUNGSKOSTEN

ERMITTLUNG DER ANSCHAFFUNGS- UND HERSTELLUNGSKOSTEN Seite 1 ERMITTLUNG DER ANSCHAFFUNGS- UND HERSTELLUNGSKOSTEN Bauvorhaben 1-Familien-Reihenmittelhaus mit einer Wohnung über Erdgeschoss, Obergeschoss und Dachgeschoss; Stellplatz vor dem Haus in 99999 Wertermittlungshausen.

Mehr

Willkommen zum. Energieforum der SWA 03.07.2014

Willkommen zum. Energieforum der SWA 03.07.2014 Willkommen zum Energieforum der SWA Das Versicherungshaus für die Wohnungswirtschaft 03.07.2014 Andreas Finger - Geschäftsführer der abraxas - Finanzfachwirt - verheiratet - 1 Tochter - seit 2000 - Versicherungsmakler

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen VGB 2014

Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen VGB 2014 Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen VGB 2014 Stand 01/2014 Seite 1 von 19 Abschnitt A 1 Versicherte Gefahren und Schäden (Versicherungsfall), generelle Ausschlüsse 2 Brand, Blitzschlag, Überspannung

Mehr

Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional

Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional Assistenten Allplan 2016 IBD Hochbau Wände: Beton, Mauerwerk... 6 Decken: Beton, Holz... 7 Dach: Satteldach, Flachdach, Zubehör...

Mehr

Kostengliederung der berücksichtigungsfähigen Kosten für die Modernisierung und Instandsetzung von privaten Gebäuden

Kostengliederung der berücksichtigungsfähigen Kosten für die Modernisierung und Instandsetzung von privaten Gebäuden Kostengliederung der berücksichtigungsfähigen Kosten für die Modernisierung und Instandsetzung von privaten Gebäuden Kostenermittlung nach der DIN 276 Kostengruppe Kostenschätzung 100 Grundstück 200 Herrichten

Mehr

Maschinenkostenberechnung

Maschinenkostenberechnung Maschinenkostenberechnung (In Österreich übliches Schema) 1 Festkosten Berechnung je Jahr 2 Abschreibung : Durchschnittlicher Wertverlust der Maschine je Jahr (Anschaffungswert Restwert) / Nutzungsdauer

Mehr

Von Bestellungen und Mahnungen Geschäftsbriefe im Betrieb verfassen. Voransicht

Von Bestellungen und Mahnungen Geschäftsbriefe im Betrieb verfassen. Voransicht Geschäftsbriefe im Betrieb 1 von 34 Von Bestellungen und Mahnungen Geschäftsbriefe im Betrieb verfassen Zeichnung: Uli Stein Von Dr. Christine Koch-Hallas, Mannheim Dauer Inhalt Ihr Plus 6 Stunden den

Mehr

Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2008 Wert 1914)

Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2008 Wert 1914) Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2008 Wert 1914) 1 Versicherte Gefahren und Schäden (Versicherungsfall), generelle Ausschlüsse 2 Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Luftfahrzeuge

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr