Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen"

Transkript

1 LUBW-Fachgespräch am 21. Juli 211 in Stuttgart Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 3 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb senken?" Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen Frank Dünnebeil, Udo Lambrecht und und Ingo Ingo Rehberger ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Internet:

2 Entwicklung der NO 2 -Belastung in Deutschland Im Jahr 21 lagen ca. 7% der Verkehrsmessstationen über dem NO 2 -Jahresgrenzwert von 4 µg/m³ Große Unterschiede bei der Höhe der Grenzwertüberschreitungen. An vielen hoch belasteten Messstationen nahm die NO 2 -Konzentration in den letzten Jahren nicht oder nur in geringem Maße ab.

3 Ursachen der NO 2 -Luftbelastungen an Straßen Zur NO 2 -Immission tragen bei: Ozon Lokaler Verkehr NO-Emission (lokaler Verkehr) NO 2 -Emission (lokaler Verkehr) NO 2 Luftchemie NO 2 2 Primäre Emission Beitrag lokaler Verkehr NO-Emissionen tragen nach luftchemischer Reaktion v.a. mit Ozon zur NO 2 -Immission bei NO + O 3 NO 2 + O 2 photochemisches Gleichgewicht andere Quellen NO 2 Städtischer Hintergrund IFEU 21 Primäre NO 2 -Emissionen tragen direkt zur NO 2 -Immission bei Hintergrundbelastung Emissionen anderer Quellen

4 Vergangene Entwicklung der NO x - und NO 2 -Emissionen 1,4 1,2 1, Spezifische NO x -Emissionen einer mittleren Kfz-Innerortsflotte NOx in g/km -58% -45% -41% -18%,8-33% -23% -29% -28%,6-37%,4,2, HBEFA 1.2 (1999) HBEFA 2.1 (24) Lkw LNF Pkw HBEFA 3.1 (21) Rückgang der NO x -Emissionen im Straßenverkehr geringer als erwartet

5 Vergangene Entwicklung der NO x - und NO 2 -Emissionen 1,4 1,2 1, Spezifische NO x -Emissionen einer mittleren Kfz-Innerortsflotte NOx in g/km -58% -45% -41% -18% 6 5 kg/(km*d) NO 2 -Emissionen in mittleren Innerortssituationen Linienbus Lkw Leichte Nutzf. Diesel-Pkw Otto-Pkw,8-33% -23% -29% -28% 4,6-37% 3,4,2 Lkw LNF 2, Pkw HBEFA 1.2 (1999) HBEFA 2.1 (24) HBEFA 3.1 (21) Rückgang der NO x -Emissionen im Straßenverkehr geringer als erwartet. Anstieg der direkten NO 2 -Emissionen, v.a. durch Diesel-Pkw

6 Zusätzliche Maßnahmen zur NO 2 -Immissionsminderung nötig Eine Fristverlängerung zur NO 2 -Grenzwerteinhaltung bis 215 ist unter bestimmten Bedingungen möglich. Entscheidend für eine Verringerung der NO 2 -Konzentrationen ist die Abnahme der NO x - und NO 2 -Emissionen des Verkehrs. Mit der Einführung der Kfz-Abgasgrenzwertstufen Euro 5+6 & Euro VI werden deutliche NO x - und NO 2 -Emissionsminderungen erwartet. Resultierende Minderungen der NO 2 -Immissionen abhängig von: Höhe und Zusammensetzung der lokalen NO 2 -Konzentrationen, Wie hoch sind die spezifischen Emissionsminderungen durch Euro 5/6/VI. Wie schnell wird Euro 5/6/VI in die Kfz-Flotten eingeführt

7 BMU-Gutachten zur Wirksamkeit der neuen Abgasgrenzwerte IFEU-Gutachten im Auftrag des Bundesumweltministeriums: TREMOD-Szenarien zur Abschätzung der Wirksamkeit der neuen Kfz-Grenzwerte auf die NO 2 -Luftqualität Emissionsberechnungen für eine mittlere Innerortssituation für die Jahre mit Emissionsfaktoren des aktuellen HBEFA 3.1 Trendszenario: Entwicklung der Emissionen ohne Zusatzmaßnahmen auf Basis gesetzlich festgelegter Einführungszeiten und weiterer Annahmen. Vorzeitige Einführung : Vorgezogene Einführung der Grenzwertstufen Euro 6 & Euro VI durch Förderungen bei allen Fahrzeugkategorien. Entwicklung zukünftiger NO 2 -Immissionen infolge der Emissionsänderungen am Beispiel ausgewählter typisierter Belastungssituationen

8 NO x - und NO 2 -Emissionsfaktoren aus HBEFA 3.1 1,2 1, Otto-Pkw Diesel-Pkw NO NO2,8,6,4,2, <Euro 1 Euro 1 Euro 2 Euro 3 Euro 4 Euro 5 Euro 6 <Euro 1 Euro 1 Euro 2 Euro 3 Euro 4 Euro 5 Euro 6 Benzin Diesel Anstieg der NO x -Emissionen von Diesel-Pkw bis Euro 3 trotz verschärfter Abgasgrenzwerte. Starke Erhöhung der NO 2 -Emissionen von Diesel-Pkw ab Euro 3. Deutlich höhere Emissionen auch aktueller Diesel-Pkw gegenüber Otto

9 NO x - und NO 2 -Emissionsfaktoren aus HBEFA 3.1 1,2 1, Otto-Pkw Diesel-Pkw NO NO2,8,6,4,2-9 -, <Euro 1 Euro 1 Euro 2 Euro 3 Euro 4 Euro 5 Euro 6 <Euro 1 Euro 1 Euro 2 Euro 3 Euro 4 Euro 5 Euro 6 Benzin Diesel Anstieg der NO x -Emissionen von Diesel-Pkw bis Euro 3 trotz verschärfter Abgasgrenzwerte. Starke Erhöhung der NO 2 -Emissionen von Diesel-Pkw ab Euro 3. Deutlich höhere Emissionen auch aktueller Diesel-Pkw gegenüber Otto. Mit Euro 5 leichter Rückgang der NO 2 -Emissionen. Erst mit Euro 6 starker Rückgang von NO x und NO 2.

10 Einführungszeiten in den Szenarien 1% Pkw 1% LNF 1% Lkw/Bus 9% 9% 9% 8% 8% 8% 7% 7% 7% 6% 6% 6% 5% 5% 5% 4% 3% 2% 1% Euro-4 Euro-5 Euro 6 durch vorzeitige Einführung Euro-6 4% 3% 2% 1% Euro-4 Euro 5 durch vorzeitige Einführung Euro-5 Euro 6 durch vorzeitige Einführung Euro-6 4% 3% 2% 1% Euro-V Euro VI durch vorzeitige Einführung Euro-VI % % Trendszenario: Gesetzliche Einführungsfristen + Erfahrungen zu Einführungszeiträumen bei früheren Grenzwertstufen. Vorzeitige Einführung: Die Einführungsfristen für Euro 6 orientieren sich bei Pkw an vom VDA (unter Grundlage einer Förderung) abgeschätzten Fahrzeugzahlen (21: 5%, Anstieg bis 215: 1%). Insgesamt wird die Einführung von Euro 6 (Pkw & LNF) um ca. 2 Jahre gegenüber dem Trend vorgezogen, Euro VI (Lkw) um ca. 1 Jahr. %

11 NO x -Emission in kg/km/d NO 2 -Emission in kg/km/d Emissionsentwicklung im Trendszenario NO x -Emissionen -23% Bus Lkw >3,5t LNF Pkw Diesel Pkw Otto MZR -36% Jahr Bus Lkw >3,5t LNF Pkw Diesel Pkw Otto MZR -11% -36% Jahr Zwischen 25 und 21 nahmen die NO x -Emissionen um 25% ab. Sie werden auch nach 21 kontinuierlich zurückgehen. Die NO 2 -Emissionen stiegen um 15% an. NO 2 -Emissionen 4. Kfz/d, 4% Lkw,,5% Bus 4. Kfz/d, 4% Lkw,,5% Bus Erst nach dem Jahr 211 gehen die NO 2 -Emissionen zurück. Nach 215 verstärkt sich der NO 2 -Emissionsrückgang deutlich.

12 NO x -Emission in kg/km/d NO 2 -Emission in kg/km/d Emissionsentwicklung Vorzeitige Einführung NO x -Emissionen 4. Kfz/d, 4% Lkw,,5% Bus Bus Lkw >3,5t LNF Pkw Diesel Pkw Otto MZR NOx Trend Jahr NO 2 -Emissionen Jahr sind die NO x -Emissionen durch vorzeitige Einführung zusätzlich um 6% gegenüber 21 reduziert, die NO 2 -Emissionen um 8%. 217 wird die größte Zusatzminderung gegenüber dem Trend erreicht. Durch die vorzeitige Einführung wird das im Trendszenario bis 22 erreichte NO x - bzw. NO 2 -Emissionsniveau ca. 1-2 Jahre früher erreicht Bus Lkw >3,5t LNF Pkw Diesel Pkw Otto MZR NO2 Trend 4. Kfz/d, 4% Lkw,,5% Bus

13 Emissionsminderungen 215 und 22 gegenüber 21 NO x -Emissionsminderung zu 21 NO 2 -Emissionsminderung zu 21 % -1% -2% -3% -4% -5% -6% ,1% -1,% -1,7% -9,6% -2,9% -23% Bus Lkw >3,5t Leichte Nutzfahrz. Pkw-Diesel Pkw-Otto -9,9% -4,9% -21,3% -5,4% -51% ,4% -3,% -,4% -2,5% -2,5% -23,1% NO x -Minderungen bis 215 am größten bei Otto-Pkw und Lkw. Bis 22 weitere Minderungen bei Lkw, Abnahmen auch bei Diesel-Pkw + LNF. NO 2 -Emissionsminderungen bis 215 deutlich schwächer als bei NO x. Nach 215 stark erhöhte NO 2 -Minderungen, v.a. durch Diesel-Pkw. % -1% -2% -3% -4% -5% -6% 11% Bus Lkw >3,5t Leichte Nutzfahrz. Pkw-Diesel Pkw-Otto -6,3% -5,6% -4,8% -43%

14 Emissionsminderungen 215 und 22 gegenüber NO x -Emissionsminderung zu 21 % -1% -2% -3% -4% -5% -6% ,1% -1,% -1,7% -9,6% -2,9% -3,3% -1,4% -23% -6% Zusatzminderung durch frühere Euro 6-Einführung Bus Lkw >3,5t Leichte Nutzfahrz. Pkw-Diesel Pkw-Otto -9,9% -4,9% -21,3% -5,4% -2,% -51% -3% NO 2 -Emissionsminderung zu ,4% -3,% -,4% -2,5% -2,5% -23,1% NO x -Minderungen bis 215 am größten bei Otto-Pkw und Lkw. Bis 22 weitere Minderungen bei Lkw, Abnahmen auch bei Diesel-Pkw + LNF. NO 2 -Emissionsminderungen bis 215 deutlich schwächer als bei NO x. Nach 215 stark erhöhte NO 2 -Minderungen, v.a. durch Diesel-Pkw. Zusatzminderungen durch vorgezogene Euro 6/VI-Einführung hauptsächlich durch Diesel-Pkw, bei NO x bis 215 auch durch Lkw. % -1% -2% -3% -4% -5% -6% -6,1% -,4% 11% -8% Zusatzminderung durch frühere Euro 6-Einführung Bus Lkw >3,5t Leichte Nutzfahrz. Pkw-Diesel Pkw-Otto -6,3% -5,6% -4,8% -3,6% -,1% -43% -5%

15 NO x -Emission in kg/km/d NO 2 -Emission in kg/km/d Sensitivitätsanalyse: Lkw-Anteil im lokalen Verkehr NO x -Emissionen +25% -29% Hoher Lkw+Bus Anteil: 8% Mittlerer Lkw-Anteil (4,5%) Kein Lkw,,5% Bus -18% -25% +22% -25% -31% -4% NO 2 -Emissionen +9% -1% -12% -9% +8% -8% -35% -37% 1 Hoher Lkw+Bus Anteil: 8% Mittlerer Lkw-Anteil (4,5%) Kein Lkw,,5% Bus Bei einem hohen Lkw-Anteil von 8% sind die NO x -Emissionen im Jahr 21 um 25%, und 215 um 22% höher als im Basisszenario (4,5%). Die NO 2 -Emissionen sind nur 9% bzw. 8% höher. Bei einem niedrigen Lkw-Anteil sind die NO x -Emissionen 21 und 215 um 29% bzw. 25% niedriger, die NO 2 -Emissionen um 1% bzw. 8%. In Straßen mit hohem Lkw-Verkehr sind zukünftig stärkere NO x - und NO 2 -Emissionsrückgänge zu erwarten als bei wenig Lkw-Verkehr.

16 Definition typisierter Belastungssituationen Definition 4 unterschiedlicher innerstädtischer Belastungssituationen NO 2 -Gesamtimmission im Jahr 21: 6 µg/m³ Hintergrundbelastung: Niedrig (2 µg/m³): z.b. Freiburg, Karlsruhe Hoch (3 µg/m³): z.b. Stuttgart, Hamburg Anteil primäres NO 2 im Immissionsbeitrag des lokalen Verkehr: Hoch (6%): z.b. hoher Dieselanteil, geringe Ozonverfügbarkeit Mittel (5%): z.b. niedriger Dieselanteil, erhöhter Ozoneinfluss Lokaler Beitrag Städtischer Hintergrund Niedrig (2 µg/m) Hoch (3 µg/m³) Hoher Anteil primäres NO2: 6% A C Mittlerer Anteil primäres NO2: 5% B D

17 Abschätzung zukünftiger NO 2 -Immissionen Auf Basis von Immissionsanalysen wurde ein Verfahren zur Ermittlung von NO 2 -Jahresmittelwerten anhand der individuellen Entwicklung der einzelnen Quellenbeiträge entwickelt. NO 2 [Gesamt] = NO 2 [Hintergrund] + NO 2 [primär] + NO 2 [Luftchemie] mit: Hintergrundbelastung: Entwicklung im Trend wie NO x -Emissionen in Deutschland (UBA-Projekt PAREST). Primäres NO 2 : Reduktion gemäß prozentualer Abnahme der direkten NO 2 -Emissionen. Luftchemisches NO 2 : Anteilige Reduktion bei NO-Emissionsabnahme. (über statistische Auswertungen der stündlichen NO 2 -Bildung an Verkehrsstationen in Abhängigkeit von lokalen NO-Emissionen und Ozonverfügbarkeit) Ein Vergleich dieser Methode mit den Chemieboxmodell-Berechnungen für Baden-Württemberg [IFEU 21] zeigt eine gute Übereinstimmung.

18 Lokale Quellenbeiträge zur Minderung der NO 2 -Immission 3 25 Situation A NO 2 in µg/m³ 3 25 Situation B NO 2 in µg/m³ 3 25 Situation C NO 2 in µg/m³ 3 25 Situation D NO 2 in µg/m³ Lokal primäres NO2 Trend 1 Lokal primäres NO2 Vorzeitig Euro 6 Lokal luftchem. NO2 5 Trend Lokal luftchem. NO2 Vorzeitig Euro Lokal primäres NO2 Trend Lokal primäres NO2 Vorzeitig Euro 6 Lokal luftchem. NO2 Trend Lokal luftchem. NO2 Vorzeitig Euro Bis 215 ist der Rückgang von lokal primärem und lokal luftchemisch gebildetem NO 2 im Trend ähnlich stark. Bis 22 sinkt primäres NO 2 um 6-8 µg/m³ und damit deutlich stärker als die luftchemisch gebildete NO 2 -Menge. Eine frühere Euro 6-Einführung brächte bei primärem NO 2 weitere 1-2 µg/m³ Minderung, bei luftchemischem NO 2 nur ca.,3-,5 µg/m³. Der lokale primäre NO 2 -Beitrag ist selbst bei hohem Ausgangsniveau im Jahr 22 nur noch leicht höher als lokal luftchemisch gebildetes NO

19 NO 2 -JMW in µg/m³ NO 2 -Immissionen im Trendszenario NO 2 -Grenzwert Trend A B C D Deutliche NO 2 -Immissionsabnahmen im Trend. Rückgänge der Gesamtimmission für alle Belastungssituationen ähnlich. Stationen mit einem Ausgangsniveau von 6 µg/m³ im Jahr 21 überschreiten im Trend-Szenario auch 215 den NO 2 -Grenzwert Erst im Jahr 22 kann der Grenzwert erreicht werden.

20 NO 2 -JMW in µg/m³ NO 2 -Immissionen bei vorzeitiger Euro 6/VI-Einführung NO 2 -Grenzwert Trend Vorzeitige Einführung A B C D Eine vorzeitige Einführung von Euro 6/VI könnte im Jahr 215 zu einer zusätzlichen NO 2 -Minderung um 1,5-2,2 µg/m³ führen. Im Jahr 22 wirkt sich eine vorzeitige Einführung weniger stark auf die Immissionsbelastung aus als im Jahr

21 NO2 [µg/m³] Sensitivitätsanalyse: Höhe der Emissionsfaktoren Euro , 51,5 49,3 51, 48,4 4,2 38,8 38,2 36,4 Trend Trend Vorzeitig Trend Vorzeitig Trend Vorzeitig Trend Vorzeitig HBEFA 3.1 Euro 6 Diesel Pkw EFA =,5 g NOx/km HBEFA Euro 6 Diesel Pkw EFA =,5 g NOx/km Wie wirkt sich die Annahme deutlich niedrigerer Emissionsfaktoren für Diesel-Pkw Euro 6 auf die berechneten NO 2 -Immissionsminderungen aus? Basis (HBEFA 3.1): NO x -EFA =,19 g/km (Euro6/Euro4: -65%, GW -68%) Sensitivitätsanalyse: NO x -EFA =,5 g/km. NO 2 -Minderung wäre im Trend 215 um,5 µg/m³ höher, 22 um 2 µg/m³ Kombiniert mit vorgezogener Euro 6-Einführung wäre die NO 2 -Immission im Jahr 215 ca. 3 µg/m³ niedriger als im Trendszenario mit HBEFA 3.1.

22 Entwicklung der NO 2 -Belastung an Überschreitungsstationen 215 könnten 3-5% der Messstationen mit aktueller NO 2 -Grenzwertüberschreitung ohne Zusatzmaßnahmen 4 µg/m³ NO 2 -JMW erreichen. 1-3% der Messstationen mit aktueller NO 2 -Grenzwertüberschreitung liegen auch im Jahr 22 im Trend noch über dem Grenzwert

23 Entwicklung der NO 2 -Belastung an Überschreitungsstationen 215 könnten 3-5% der Messstationen mit aktueller NO 2 -Grenzwertüberschreitung ohne Zusatzmaßnahmen 4 µg/m³ NO 2 -JMW erreichen % der Messstationen mit aktueller NO 2 -Grenzwertüberschreitung liegen auch im Jahr 22 im Trend noch über dem Grenzwert. Durch vorzeitige Euro 6-Einführung könnten im Jahr 215 etwa 1 weitere Stationen den NO 2 -Grenzwert ohne zusätzliche Maßnahmen erreichen.

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Und vielen Dank an Frank Dünnebeil

Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg

Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg Im

Mehr

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Seminar Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen TLUG, 10.03.2015 Dr. Werner

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Maßnahmenplan zur Minderung der PM10- und NO 2 -Belastungen Anhang 2 REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz,

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Faktenblatt 17. September 28 Stickoxide (NO x ) im Blickfeld

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick

Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick Mario Keller (INFRAS / MK Consulting) Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick Statuskolloquium Luft 2014 - Dresden, 8. Dez. 2014 HBEFA Handbuch Emissionsfaktoren des Strassenverkehrs

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell

Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell TREMOD Schlussbericht Teil I (Kurzdarstellung) Wolfram Knörr (IFEU) Alexander Schacht (IFEU) Patrick R. Schmidt (LBST) Werner Weindorf

Mehr

Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten. Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A10 zwischen Salzburg und Golling.

Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten. Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A10 zwischen Salzburg und Golling. Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A10 zwischen Salzburg und Golling Dr. Jürg Thudium 12.06.2008 / 5801.80 V2 Oekoscience AG Postfach 452 CH - 7001

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1 S 3 WEINVIERTLER SCHNELLSTRASSE, FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1.1 VERGLEICH EMISSIONSFAKTOREN ALT (HBEFA V3.1) UND NEU (HBEFA V3.2) Seit dem Sommer 2014 liegt eine

Mehr

(Auto)mobilität Verkehr der Zukunft oder: Wie kann Mobilität ökologisch nachhaltiger gestaltet werden?

(Auto)mobilität Verkehr der Zukunft oder: Wie kann Mobilität ökologisch nachhaltiger gestaltet werden? SCIENCE-D@Y 29 Wege aus der Krise die Zukunft durch nachhaltiges Wirtschaften gestalten am 9. November 29 in Hannover Ulrich Höfpner www.ifeu.de (Auto)mobilität Verkehr der Zukunft oder: Wie kann Mobilität

Mehr

Entwurf Luftreinhalteplan 2013

Entwurf Luftreinhalteplan 2013 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Entwurf Luftreinhalteplan 2013 für die Lutherstadt Wittenberg Stand Januar 2014 Impressum Herausgeber Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt,

Mehr

Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) Jahreskonferenz 2015. Themenbereich 2 Verknüpfung von Verkehrs- und Stromsektor

Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) Jahreskonferenz 2015. Themenbereich 2 Verknüpfung von Verkehrs- und Stromsektor Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) Jahreskonferenz 2015 Themenbereich 2 Verknüpfung von Verkehrs- und Stromsektor Dr. Ulrich Bünger (Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH) BMVI, 09.06.2015 Übersicht

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Martin Schmied, Bereichsleiter Verkehr und Umwelt Die Bedeutung von Emissionsmessung, Berichterstattung, Footprinting und Benchmarking

Martin Schmied, Bereichsleiter Verkehr und Umwelt Die Bedeutung von Emissionsmessung, Berichterstattung, Footprinting und Benchmarking Martin Schmied, Bereichsleiter Verkehr und Umwelt Die Bedeutung von Emissionsmessung, Berichterstattung, Footprinting und Benchmarking IAA-Symposium Reduzierung der CO 2 -Emissionen im Straßengüterverkehr

Mehr

(Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung und Ursachenanalyse für die urbane und lokale Skala) für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung D-10173 Berlin

(Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung und Ursachenanalyse für die urbane und lokale Skala) für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung D-10173 Berlin Ursachenanalyse von Feinstaub(PM 10 )- Immissionen in Berlin unter Berücksichtigung von Messungen der Staubinhaltsstoffe am Stadtrand, in der Innenstadt und in einer Straßenschlucht (Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung Prof. Dr. med. Thomas Eickmann, Caroline Herr Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Hessisches Zentrum für Klinische Umweltmedizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg Editoral Umwelt. Forsch. Prax.

Mehr

BEST-PRACTICE-KOSTENSÄTZE FÜR LUFTSCHADSTOFFE, VERKEHR, STROM- UND WÄRMEERZEUGUNG

BEST-PRACTICE-KOSTENSÄTZE FÜR LUFTSCHADSTOFFE, VERKEHR, STROM- UND WÄRMEERZEUGUNG BEST-PRACTICE-KOSTENSÄTZE FÜR LUFTSCHADSTOFFE, VERKEHR, STROM- UND WÄRMEERZEUGUNG Anhang B der Methodenkonvention 2.0 zur Schätzung von Umweltkosten Impressum Herausgeber: E-Mail: Internet: Umweltbundesamt

Mehr

Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam

Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam CO 2 -Emissionsgrenzwerte für Kraftwerke - Ausgestaltungsansätze und Bewertung einer möglichen Einführung auf nationaler Ebene Dominik Schäuble,

Mehr

für die Stadt Freiburg 1992 bis 2002 / 2003

für die Stadt Freiburg 1992 bis 2002 / 2003 Ergebnisse der Bilanzierung 1 Stadt Freiburg Ergebnisse der CO 2 - Bilanzierung für die Stadt Freiburg 1992 bis 2002 / 2003 Auszug Elke Dünnhoff Hans Hertle ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen

Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Workshop 1 - Pkw Abschlussworkshop am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Rut Waldenfels Öko-Institut e.v. 1 Vertiefung: Methodisches

Mehr

Luftbelastung in Berlin: Die Umweltzone und weitere Maßnahmen Martin Lutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Referat Immissionsschutz Momentane Problemlage Evaluation bisheriger Maßnahmen

Mehr

Wege zu einer klimafreundlichen Mobilitätspolitik Fachgespräch Logistik E-Commerce als Problem oder Lösung für den Klimaschutz?

Wege zu einer klimafreundlichen Mobilitätspolitik Fachgespräch Logistik E-Commerce als Problem oder Lösung für den Klimaschutz? Wege zu einer klimafreundlichen Mobilitätspolitik Fachgespräch Logistik E-Commerce als Problem oder Lösung für den Klimaschutz? Thomas Bergmann München, 22.10.2015 Der E-Commerce Boom 51,6 49,1 48,3 Quellen:

Mehr

Business Intelligence für Abschätzung von Umweltmaßnahmen. Quellkategorie. Branche. Ort Art. Emissionsprozess. Zeit. Schadstoff. Berechnungsmodelle

Business Intelligence für Abschätzung von Umweltmaßnahmen. Quellkategorie. Branche. Ort Art. Emissionsprozess. Zeit. Schadstoff. Berechnungsmodelle Business Intelligence für Abschätzung von Umweltmaßnahmen From where? How much? What can be done? Politiker Entscheider Experten Konzeption GZ, GWZ, AZ Fragebögen Verkehr Energie Landnutzung Emissionsprozess

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Mathias Samson, BMU, Referat Umwelt und Verkehr 06. Februar 2009 Effiziente Antriebe / alternative Antriebe

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Magdeburg 2011

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Magdeburg 2011 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Magdeburg 2011 Impressum Herausgeber Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Referat 34 Olvenstedter

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

Luft - Klima - Rad frischer Wind in einem bekannten Thema

Luft - Klima - Rad frischer Wind in einem bekannten Thema Luft - Klima - Rad frischer Wind in einem bekannten Thema Mark Lawrence Direktor des Clusters Sustainable Interactions with the Atmosphere 4. Nationaler Radverkehrskongress 18. Mai 2015, Potsdam Zwei Herausforderungen

Mehr

Die EU CO 2 -Regulierung für Pkw Eine Erfolgsgeschichte (mit Verbesserungspotential)

Die EU CO 2 -Regulierung für Pkw Eine Erfolgsgeschichte (mit Verbesserungspotential) Die EU CO 2 -Regulierung für Pkw Eine Erfolgsgeschichte (mit Verbesserungspotential) Dr. Peter Mock Geschäftsführer ICCT Europe Jahrestagung Öko-Institut Berlin, 12. November 2014 Ein 3-Liter Porsche?

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN MAINZ

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN MAINZ Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Niedriger Ölpreis Chance für Abbau von umweltschädlichen Subventionen

Niedriger Ölpreis Chance für Abbau von umweltschädlichen Subventionen Niedriger Ölpreis Chance für Abbau von umweltschädlichen Subventionen Fachgespräch Niedriger Ölpreis der B90/Grüne Bundestagsfraktion, 22. April 2015 Referentin: Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

CARGOBEAMER: NUTZEN FÜR UMWELT UND VOLKSWIRTSCHAFT WIRKUNG AUF ENERGIEVERBRAUCH, CO 2 -EMISSIONEN UND EXTERNE KOSTEN

CARGOBEAMER: NUTZEN FÜR UMWELT UND VOLKSWIRTSCHAFT WIRKUNG AUF ENERGIEVERBRAUCH, CO 2 -EMISSIONEN UND EXTERNE KOSTEN CARGOBEAMER AG CARGOBEAMER: NUTZEN FÜR UMWELT UND VOLKSWIRTSCHAFT WIRKUNG AUF ENERGIEVERBRAUCH, CO 2 -EMISSIONEN UND EXTERNE KOSTEN Schlussbericht Zürich, 6. August 2012 Daniel Sutter, Markus Maibach 2426A_UMWELTNUTZEN_EXTERNE_KOSTEN_CARGOBEAMER_SCHLUSSBERICHT_FINAL.DOCX

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Einführung einer Umweltzone - erste Erfahrungen in Berlin

Einführung einer Umweltzone - erste Erfahrungen in Berlin Einführung einer Umweltzone - erste Erfahrungen in Berlin Dr. Manfred Breitenkamp Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin Abteilung Umweltpolitik T T Stoff EU-Luftqualitätsgrenzwerte

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGS- PLAN NR. 1136 V DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGS- PLAN NR. 1136 V DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung

Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung Daniel Sutter, INFRAS Zürich Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung FÖS-Konferenz Finanzierung Verkehrsinfrastruktur Berlin, 16. Oktober 2014 Agenda 1. Externe Kosten: Wissensstand,

Mehr

Energiewende-Outlook: Executive Summary

Energiewende-Outlook: Executive Summary www.pwc.de/energiewende Energiewende-Outlook: Executive Summary Zusammenfassende Analyse und Thesen der zukünftigen Herausforderungen der Energiewende im Verkehrsbereich. Executive Summary Vor der Analyse

Mehr

6-streifiger Ausbau der Bundesautobahn A 8 Karlsruhe - Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung)

6-streifiger Ausbau der Bundesautobahn A 8 Karlsruhe - Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung) Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49 (721) 504379-0 Telefax +49 (721) 504379-11 www.muellerbbm.de Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49 (721) 504379-15

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Sympathieträger und CO 2 -Champion Der Bus im Nah- und Fernverkehr

Sympathieträger und CO 2 -Champion Der Bus im Nah- und Fernverkehr Sympathieträger und CO 2 -Champion Der Bus im Nah- und Fernverkehr Hartmut Schick, Head of Daimler Buses VDA International Press Workshop June 26 th, 2014 Daimler Buses Sympathisch ist,... wer sich rücksichtsvoll

Mehr

Bericht. Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin

Bericht. Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin Bericht Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin März 2013 Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan- Gebiet

Mehr

Grüne(re) Logistikkonzepte Klimaschutz braucht Partner

Grüne(re) Logistikkonzepte Klimaschutz braucht Partner SYSTAIN CONSULTING Grüne(re) Logistikkonzepte Klimaschutz braucht Partner Dr. Michael Arretz Anke Nowicki 25. Juni 2009 Gliederung 1 Klimawandel Ursachen und Folgen 2 Klimaschutz CO 2 PERATION: ein Projekt

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

SCHÄTZUNG DER UMWELTKOSTEN IN DEN BEREICHEN ENERGIE UND VERKEHR

SCHÄTZUNG DER UMWELTKOSTEN IN DEN BEREICHEN ENERGIE UND VERKEHR SCHÄTZUNG DER UMWELTKOSTEN IN DEN BEREICHEN ENERGIE UND VERKEHR Empfehlungen des Umweltbundesamtes SCHÄTZUNG DER UMWELTKOSTEN IN DEN BEREICHEN ENERGIE UND VERKEHR Empfehlungen des Umweltbundesamtes INHALT

Mehr

Update der Emissionsprognose Verkehr Österreich bis 2030

Update der Emissionsprognose Verkehr Österreich bis 2030 A-8010 GRAZ (Telefonvorwahl [++43/316]) Inffeldgasse 21A Tel.: 873-7580 Fax 873-8080 e-mail: institut@vkmb.tu-graz.ac.at http://fvkma.tu-graz.ac.at VORSTAND: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmut EICHLSEDER

Mehr

Kommunaler Planungsassistent für Energie und Klimaschutz Kick-Off-Meeting zur Einführungsphase des Klimaschutz-Planers

Kommunaler Planungsassistent für Energie und Klimaschutz Kick-Off-Meeting zur Einführungsphase des Klimaschutz-Planers Kommunaler Planungsassistent für Energie und Klimaschutz Kick-Off-Meeting zur Einführungsphase des Klimaschutz-Planers Carsten Kuhn, Klima-Bündnis e.v. Bonn, 02.November 2015 Agenda Textmasterformat Begrüßung

Mehr

FUHRPARKANALYSE UND FLOTTEN- VERSUCH AM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART

FUHRPARKANALYSE UND FLOTTEN- VERSUCH AM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART FUHRPARKANALYSE UND FLOTTEN- VERSUCH AM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART 21. November 2012 Fraunhofer Inhalt Fuhrparkanalyse Datenbasis zur Fuhrparkanalyse CO 2 -Analyse Kostenanalyse Elektrifizierungspotenzial

Mehr

Monatsbericht April 2015

Monatsbericht April 2015 Monatsbericht April 215 Monatsbericht April 215 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Umweltentlastung durch Temporeduktion

Umweltentlastung durch Temporeduktion Eine Studie von Mag. Stefan Moidl im Auftrag von GLOBAL 2000 Umweltentlastung durch Temporeduktion 9. Mai 2007 Inhalt: I. Ergebnisse und Zusammenfassung II. Grundlagen III. Regionale Beispiele auf Österreich

Mehr

e.v. (VCD)»Klimaschutz durch kraftstoffsparende Fahrzeuge «B.A.U.M Arbeitskreis Klimastrategien für Unternehmen Gerd Lottsiepen, VCD, 24.03.

e.v. (VCD)»Klimaschutz durch kraftstoffsparende Fahrzeuge «B.A.U.M Arbeitskreis Klimastrategien für Unternehmen Gerd Lottsiepen, VCD, 24.03. Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD)»Klimaschutz durch kraftstoffsparende Fahrzeuge «B.A.U.M Arbeitskreis Klimastrategien für Unternehmen Gerd Lottsiepen, VCD, 24.03.2009 Der VCD setzt sich ein für eine

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 04. Februar 2003 FREIBURG IM BREISGAU Statistischer Infodienst Herausgeber: Amt für Statistik und Einwohnerwesen Internet: www.freiburg.de/statistik Die Strukturen des Kraftfahrzeugbestandes in Freiburg

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DIE NEUGESTALTUNG DES BEREICHS DÖPPERSBERG IN WUPPERTAL

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DIE NEUGESTALTUNG DES BEREICHS DÖPPERSBERG IN WUPPERTAL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Kiel. Bremerhaven. Bremen. Oldenburg. Osnabrück. Münster. Bielefeld. Kassel Erfurt Köln Jena Bonn. Bergisch-Gladbach

Kiel. Bremerhaven. Bremen. Oldenburg. Osnabrück. Münster. Bielefeld. Kassel Erfurt Köln Jena Bonn. Bergisch-Gladbach umweltzonen Soforthilfe-Papier für Kommunen Kiel Moers Recklinghausen Herten Dinslaken Gladbeck Castrop-Reuxel Bottrop Herne Oberhausen Gelsenkirchen Dortmund Duisburg Essen Bochum Mülheim a.d.r. Bremerhaven

Mehr

Immissionsschutz in Frankfurt am Main Umweltzone Frankfurt am Main

Immissionsschutz in Frankfurt am Main Umweltzone Frankfurt am Main Umweltzone Frankfurt am Main Folie 1 Umweltzone In einer Umweltzone gelten Benutzervorteile für schadstoffarme Kraftfahrzeuge. Fahrzeuge mit besonders hohem Schadstoffausstoß dürfen darin nicht fahren.

Mehr

Erarbeitung eines Konzepts zur Minderung der Umweltbelastung aus NRMM (non road mobile machinery) unter Berücksichtigung

Erarbeitung eines Konzepts zur Minderung der Umweltbelastung aus NRMM (non road mobile machinery) unter Berücksichtigung TEXTE 24/2014 Erarbeitung eines Konzepts zur Minderung der Umweltbelastung aus NRMM (non road mobile machinery) unter Berücksichtigung aktueller Emissionsfaktoren und Emissionsverminderungsoptionen für

Mehr

Schadstoffemissionen und Belastungsbeitrag mobiler Maschinen in Baden-Württemberg

Schadstoffemissionen und Belastungsbeitrag mobiler Maschinen in Baden-Württemberg ifeu Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Schadstoffemissionen und Belastungsbeitrag mobiler Maschinen in Baden-Württemberg Endbericht im Auftrag des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

LUFTREINHALTEPLAN WIESBADEN - AKTUALISIERUNG DES GUTACHTENS ZUR WIRKUNGSABSCHÄTZUNG EINES LKW-DURCHFAHRTSVERBOTES IN WIESBADEN

LUFTREINHALTEPLAN WIESBADEN - AKTUALISIERUNG DES GUTACHTENS ZUR WIRKUNGSABSCHÄTZUNG EINES LKW-DURCHFAHRTSVERBOTES IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D-76229 Karlsruhe Telefon: E-Mail: URL: +49(0)721/6 25 10-0 info.kalohmeyer.de www.lohmeyer.de

Mehr

Presse-Unterlagen. Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried. Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr

Presse-Unterlagen. Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried. Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr Presse-Unterlagen Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr Donnerstag, 26. November 2016 Steirischer Presseclub, Graz Feinstaub - Jahresmittelwerte

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Monitoring Mechanism 2013 - Verkehr

Monitoring Mechanism 2013 - Verkehr A-8010 GRAZ (Telefonvorwahl [++43/316]) Inffeldgasse 21A Tel.: 873-7580 Fax 873-8080 e-mail: institut@vkmb.tu-graz.ac.at http://fvkma.tu-graz.ac.at VORSTAND: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmut EICHLSEDER

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

Workshop Energieperspektiven Energie und Mobilität wohin?

Workshop Energieperspektiven Energie und Mobilität wohin? Workshop Energieperspektiven Energie und Mobilität wohin? Alternative Antriebe und Treibstoffe der Zukunft Christian Bach Empa Abt. Verbrennungsmotoren 8600 Dübendorf Christian Bach, Abt. Verbrennungsmotoren,

Mehr

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart. Teilplan Herrenberg

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart. Teilplan Herrenberg Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Herrenberg Fortschreibung des Luftreinhalteplanes zur Minderung der NO 2 -Belastungen April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 5 2. Ergebnisse

Mehr

Energiewende-Outlook: Kurzstudie Verkehr

Energiewende-Outlook: Kurzstudie Verkehr www.pwc.de/energiewende Energiewende-Outlook: Kurzstudie Verkehr Eine Untersuchung verschiedener Strategien zur Sicherstellung einer erfolgreichen Energiewende im Verkehrsbereich. Eine Untersuchung verschiedener

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans Barmbek-Nord 11

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans Barmbek-Nord 11 Dr. Klaus Bigalke Jappopweg 9h 25421 Pinneberg Tel. 04101 / 693856 Fax 04101 / 693857 info@metcon-umb.de www.metcon-umb.de Gutachten Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans

Mehr

Dioxine, PCB und kein Ende Trends in der Außenluft und in der Deposition

Dioxine, PCB und kein Ende Trends in der Außenluft und in der Deposition Dioxine, PCB und kein Ende Trends in der Außenluft und in der Deposition Warum sind Trends wichtig? Entwicklung der Emissionen Trends der Konzentrationen und Depositionen Quellen und Senken, Lebensdauern

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 1202 EINRICHTUNGSHAUS DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL - AKTUALISIERUNG

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 1202 EINRICHTUNGSHAUS DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL - AKTUALISIERUNG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Instrumente im kommunalen Klimaschutz Kompasse, Toolbox, Benchmark & Co, die Angebote des Klima-Bündnis

Instrumente im kommunalen Klimaschutz Kompasse, Toolbox, Benchmark & Co, die Angebote des Klima-Bündnis Instrumente im kommunalen Klimaschutz Kompasse, Toolbox, & Co, die Angebote des Dr. Dag Schulze d.schulze@klimabuendnis.org www.klimabuendnis.org Kiel, 3.11.2010 Inhalt Kommunaler Klimaschutz en: Energiekommunal,

Mehr

VERKEHRSPROGNOSE ÖSTERREICH 2025+ Endbericht

VERKEHRSPROGNOSE ÖSTERREICH 2025+ Endbericht VERKEHRSPROGNOSE ÖSTERREICH 2025+ Endbericht Teil/Kapitel 7 Umweltauswirkungen Wien, Juni 2009 Autorenteam VPÖ2025+ TRAFICO - IVWL UNI GRAZ - IVT ETH ZÜRICH - PANMOBILE - JOANNEUM RESEARCH WIFO Projektleitung:

Mehr

ALTSTADT-GALERIE IN GOTHA - LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN -

ALTSTADT-GALERIE IN GOTHA - LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN - Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Ergebnisbericht. ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH

Ergebnisbericht. ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Ergebnisbericht gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen des FuE-Programms "Förderung

Mehr

Klimawandel und Luftqualität

Klimawandel und Luftqualität Klimawandel und Luftqualität Mark Lawrence Direktor des Clusters Sustainable Interactions with the Atmosphere Reine Luft Luftreinhaltung heute und morgen: Gute Luft braucht einen langen Atem 16. & 17.

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar

Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar Berücksichtigung externer Kosten bei der Ermittlung von Straßenbenutzungsgebühren auf deutschen Autobahnen Dissertation zur Erlangung des

Mehr

Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide

Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide Agenda 01 l Status quo und Zielstellung Mobilität - Derzeitige Mobilitätsstruktur, Hauptprobleme der ölbasierten Mobilität, 02 l Schlüsselfaktoren CNG Mobilität

Mehr

ifmo Szenarien für das Jahr 2030 Deskriptorenübersicht Zukunft der Mobilität ifmo

ifmo Szenarien für das Jahr 2030 Deskriptorenübersicht Zukunft der Mobilität ifmo ifmo Zukunft der Mobilität Szenarien für das Jahr 2030 Deskriptorenübersicht Zukunft der Mobilität ifmo Szenariostudie Zukunft der Mobilität 2030 - Deskriptorenübersicht - Seite 1 von 4 Projekt Zukunft

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Taugt das 1-Liter-Auto als Vorbild für die Massenmotorisierung?

Taugt das 1-Liter-Auto als Vorbild für die Massenmotorisierung? Taugt das 1-Liter-Auto als Vorbild für die Massenmotorisierung? Prof. Dr.-Ing. Horst E. Friedrich DLR, energie trialog Schweiz, Villingen, 22. Juni 2007 Folie 1 Prof. H.E. Friedrich > energie trialog Schweiz

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung

und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung 1 Die Entwicklung der Mobilitätskosten oste (bis 2030) und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung Dr.-Ing. Carsten Sommer WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH Nordstraße

Mehr

Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam

Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam Ausgabestand: 2013-09-30 Berlin Bewertung der Luftschadstoffbelastung an

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen 4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen Das Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg Gebäudeheizung einschließlich der Warmwasseraufbereitung und der 2008, Quellengruppe Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr