Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen"

Transkript

1 LUBW-Fachgespräch am 21. Juli 211 in Stuttgart Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 3 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb senken?" Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen Frank Dünnebeil, Udo Lambrecht und und Ingo Ingo Rehberger ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Internet:

2 Entwicklung der NO 2 -Belastung in Deutschland Im Jahr 21 lagen ca. 7% der Verkehrsmessstationen über dem NO 2 -Jahresgrenzwert von 4 µg/m³ Große Unterschiede bei der Höhe der Grenzwertüberschreitungen. An vielen hoch belasteten Messstationen nahm die NO 2 -Konzentration in den letzten Jahren nicht oder nur in geringem Maße ab.

3 Ursachen der NO 2 -Luftbelastungen an Straßen Zur NO 2 -Immission tragen bei: Ozon Lokaler Verkehr NO-Emission (lokaler Verkehr) NO 2 -Emission (lokaler Verkehr) NO 2 Luftchemie NO 2 2 Primäre Emission Beitrag lokaler Verkehr NO-Emissionen tragen nach luftchemischer Reaktion v.a. mit Ozon zur NO 2 -Immission bei NO + O 3 NO 2 + O 2 photochemisches Gleichgewicht andere Quellen NO 2 Städtischer Hintergrund IFEU 21 Primäre NO 2 -Emissionen tragen direkt zur NO 2 -Immission bei Hintergrundbelastung Emissionen anderer Quellen

4 Vergangene Entwicklung der NO x - und NO 2 -Emissionen 1,4 1,2 1, Spezifische NO x -Emissionen einer mittleren Kfz-Innerortsflotte NOx in g/km -58% -45% -41% -18%,8-33% -23% -29% -28%,6-37%,4,2, HBEFA 1.2 (1999) HBEFA 2.1 (24) Lkw LNF Pkw HBEFA 3.1 (21) Rückgang der NO x -Emissionen im Straßenverkehr geringer als erwartet

5 Vergangene Entwicklung der NO x - und NO 2 -Emissionen 1,4 1,2 1, Spezifische NO x -Emissionen einer mittleren Kfz-Innerortsflotte NOx in g/km -58% -45% -41% -18% 6 5 kg/(km*d) NO 2 -Emissionen in mittleren Innerortssituationen Linienbus Lkw Leichte Nutzf. Diesel-Pkw Otto-Pkw,8-33% -23% -29% -28% 4,6-37% 3,4,2 Lkw LNF 2, Pkw HBEFA 1.2 (1999) HBEFA 2.1 (24) HBEFA 3.1 (21) Rückgang der NO x -Emissionen im Straßenverkehr geringer als erwartet. Anstieg der direkten NO 2 -Emissionen, v.a. durch Diesel-Pkw

6 Zusätzliche Maßnahmen zur NO 2 -Immissionsminderung nötig Eine Fristverlängerung zur NO 2 -Grenzwerteinhaltung bis 215 ist unter bestimmten Bedingungen möglich. Entscheidend für eine Verringerung der NO 2 -Konzentrationen ist die Abnahme der NO x - und NO 2 -Emissionen des Verkehrs. Mit der Einführung der Kfz-Abgasgrenzwertstufen Euro 5+6 & Euro VI werden deutliche NO x - und NO 2 -Emissionsminderungen erwartet. Resultierende Minderungen der NO 2 -Immissionen abhängig von: Höhe und Zusammensetzung der lokalen NO 2 -Konzentrationen, Wie hoch sind die spezifischen Emissionsminderungen durch Euro 5/6/VI. Wie schnell wird Euro 5/6/VI in die Kfz-Flotten eingeführt

7 BMU-Gutachten zur Wirksamkeit der neuen Abgasgrenzwerte IFEU-Gutachten im Auftrag des Bundesumweltministeriums: TREMOD-Szenarien zur Abschätzung der Wirksamkeit der neuen Kfz-Grenzwerte auf die NO 2 -Luftqualität Emissionsberechnungen für eine mittlere Innerortssituation für die Jahre mit Emissionsfaktoren des aktuellen HBEFA 3.1 Trendszenario: Entwicklung der Emissionen ohne Zusatzmaßnahmen auf Basis gesetzlich festgelegter Einführungszeiten und weiterer Annahmen. Vorzeitige Einführung : Vorgezogene Einführung der Grenzwertstufen Euro 6 & Euro VI durch Förderungen bei allen Fahrzeugkategorien. Entwicklung zukünftiger NO 2 -Immissionen infolge der Emissionsänderungen am Beispiel ausgewählter typisierter Belastungssituationen

8 NO x - und NO 2 -Emissionsfaktoren aus HBEFA 3.1 1,2 1, Otto-Pkw Diesel-Pkw NO NO2,8,6,4,2, <Euro 1 Euro 1 Euro 2 Euro 3 Euro 4 Euro 5 Euro 6 <Euro 1 Euro 1 Euro 2 Euro 3 Euro 4 Euro 5 Euro 6 Benzin Diesel Anstieg der NO x -Emissionen von Diesel-Pkw bis Euro 3 trotz verschärfter Abgasgrenzwerte. Starke Erhöhung der NO 2 -Emissionen von Diesel-Pkw ab Euro 3. Deutlich höhere Emissionen auch aktueller Diesel-Pkw gegenüber Otto

9 NO x - und NO 2 -Emissionsfaktoren aus HBEFA 3.1 1,2 1, Otto-Pkw Diesel-Pkw NO NO2,8,6,4,2-9 -, <Euro 1 Euro 1 Euro 2 Euro 3 Euro 4 Euro 5 Euro 6 <Euro 1 Euro 1 Euro 2 Euro 3 Euro 4 Euro 5 Euro 6 Benzin Diesel Anstieg der NO x -Emissionen von Diesel-Pkw bis Euro 3 trotz verschärfter Abgasgrenzwerte. Starke Erhöhung der NO 2 -Emissionen von Diesel-Pkw ab Euro 3. Deutlich höhere Emissionen auch aktueller Diesel-Pkw gegenüber Otto. Mit Euro 5 leichter Rückgang der NO 2 -Emissionen. Erst mit Euro 6 starker Rückgang von NO x und NO 2.

10 Einführungszeiten in den Szenarien 1% Pkw 1% LNF 1% Lkw/Bus 9% 9% 9% 8% 8% 8% 7% 7% 7% 6% 6% 6% 5% 5% 5% 4% 3% 2% 1% Euro-4 Euro-5 Euro 6 durch vorzeitige Einführung Euro-6 4% 3% 2% 1% Euro-4 Euro 5 durch vorzeitige Einführung Euro-5 Euro 6 durch vorzeitige Einführung Euro-6 4% 3% 2% 1% Euro-V Euro VI durch vorzeitige Einführung Euro-VI % % Trendszenario: Gesetzliche Einführungsfristen + Erfahrungen zu Einführungszeiträumen bei früheren Grenzwertstufen. Vorzeitige Einführung: Die Einführungsfristen für Euro 6 orientieren sich bei Pkw an vom VDA (unter Grundlage einer Förderung) abgeschätzten Fahrzeugzahlen (21: 5%, Anstieg bis 215: 1%). Insgesamt wird die Einführung von Euro 6 (Pkw & LNF) um ca. 2 Jahre gegenüber dem Trend vorgezogen, Euro VI (Lkw) um ca. 1 Jahr. %

11 NO x -Emission in kg/km/d NO 2 -Emission in kg/km/d Emissionsentwicklung im Trendszenario NO x -Emissionen -23% Bus Lkw >3,5t LNF Pkw Diesel Pkw Otto MZR -36% Jahr Bus Lkw >3,5t LNF Pkw Diesel Pkw Otto MZR -11% -36% Jahr Zwischen 25 und 21 nahmen die NO x -Emissionen um 25% ab. Sie werden auch nach 21 kontinuierlich zurückgehen. Die NO 2 -Emissionen stiegen um 15% an. NO 2 -Emissionen 4. Kfz/d, 4% Lkw,,5% Bus 4. Kfz/d, 4% Lkw,,5% Bus Erst nach dem Jahr 211 gehen die NO 2 -Emissionen zurück. Nach 215 verstärkt sich der NO 2 -Emissionsrückgang deutlich.

12 NO x -Emission in kg/km/d NO 2 -Emission in kg/km/d Emissionsentwicklung Vorzeitige Einführung NO x -Emissionen 4. Kfz/d, 4% Lkw,,5% Bus Bus Lkw >3,5t LNF Pkw Diesel Pkw Otto MZR NOx Trend Jahr NO 2 -Emissionen Jahr sind die NO x -Emissionen durch vorzeitige Einführung zusätzlich um 6% gegenüber 21 reduziert, die NO 2 -Emissionen um 8%. 217 wird die größte Zusatzminderung gegenüber dem Trend erreicht. Durch die vorzeitige Einführung wird das im Trendszenario bis 22 erreichte NO x - bzw. NO 2 -Emissionsniveau ca. 1-2 Jahre früher erreicht Bus Lkw >3,5t LNF Pkw Diesel Pkw Otto MZR NO2 Trend 4. Kfz/d, 4% Lkw,,5% Bus

13 Emissionsminderungen 215 und 22 gegenüber 21 NO x -Emissionsminderung zu 21 NO 2 -Emissionsminderung zu 21 % -1% -2% -3% -4% -5% -6% ,1% -1,% -1,7% -9,6% -2,9% -23% Bus Lkw >3,5t Leichte Nutzfahrz. Pkw-Diesel Pkw-Otto -9,9% -4,9% -21,3% -5,4% -51% ,4% -3,% -,4% -2,5% -2,5% -23,1% NO x -Minderungen bis 215 am größten bei Otto-Pkw und Lkw. Bis 22 weitere Minderungen bei Lkw, Abnahmen auch bei Diesel-Pkw + LNF. NO 2 -Emissionsminderungen bis 215 deutlich schwächer als bei NO x. Nach 215 stark erhöhte NO 2 -Minderungen, v.a. durch Diesel-Pkw. % -1% -2% -3% -4% -5% -6% 11% Bus Lkw >3,5t Leichte Nutzfahrz. Pkw-Diesel Pkw-Otto -6,3% -5,6% -4,8% -43%

14 Emissionsminderungen 215 und 22 gegenüber NO x -Emissionsminderung zu 21 % -1% -2% -3% -4% -5% -6% ,1% -1,% -1,7% -9,6% -2,9% -3,3% -1,4% -23% -6% Zusatzminderung durch frühere Euro 6-Einführung Bus Lkw >3,5t Leichte Nutzfahrz. Pkw-Diesel Pkw-Otto -9,9% -4,9% -21,3% -5,4% -2,% -51% -3% NO 2 -Emissionsminderung zu ,4% -3,% -,4% -2,5% -2,5% -23,1% NO x -Minderungen bis 215 am größten bei Otto-Pkw und Lkw. Bis 22 weitere Minderungen bei Lkw, Abnahmen auch bei Diesel-Pkw + LNF. NO 2 -Emissionsminderungen bis 215 deutlich schwächer als bei NO x. Nach 215 stark erhöhte NO 2 -Minderungen, v.a. durch Diesel-Pkw. Zusatzminderungen durch vorgezogene Euro 6/VI-Einführung hauptsächlich durch Diesel-Pkw, bei NO x bis 215 auch durch Lkw. % -1% -2% -3% -4% -5% -6% -6,1% -,4% 11% -8% Zusatzminderung durch frühere Euro 6-Einführung Bus Lkw >3,5t Leichte Nutzfahrz. Pkw-Diesel Pkw-Otto -6,3% -5,6% -4,8% -3,6% -,1% -43% -5%

15 NO x -Emission in kg/km/d NO 2 -Emission in kg/km/d Sensitivitätsanalyse: Lkw-Anteil im lokalen Verkehr NO x -Emissionen +25% -29% Hoher Lkw+Bus Anteil: 8% Mittlerer Lkw-Anteil (4,5%) Kein Lkw,,5% Bus -18% -25% +22% -25% -31% -4% NO 2 -Emissionen +9% -1% -12% -9% +8% -8% -35% -37% 1 Hoher Lkw+Bus Anteil: 8% Mittlerer Lkw-Anteil (4,5%) Kein Lkw,,5% Bus Bei einem hohen Lkw-Anteil von 8% sind die NO x -Emissionen im Jahr 21 um 25%, und 215 um 22% höher als im Basisszenario (4,5%). Die NO 2 -Emissionen sind nur 9% bzw. 8% höher. Bei einem niedrigen Lkw-Anteil sind die NO x -Emissionen 21 und 215 um 29% bzw. 25% niedriger, die NO 2 -Emissionen um 1% bzw. 8%. In Straßen mit hohem Lkw-Verkehr sind zukünftig stärkere NO x - und NO 2 -Emissionsrückgänge zu erwarten als bei wenig Lkw-Verkehr.

16 Definition typisierter Belastungssituationen Definition 4 unterschiedlicher innerstädtischer Belastungssituationen NO 2 -Gesamtimmission im Jahr 21: 6 µg/m³ Hintergrundbelastung: Niedrig (2 µg/m³): z.b. Freiburg, Karlsruhe Hoch (3 µg/m³): z.b. Stuttgart, Hamburg Anteil primäres NO 2 im Immissionsbeitrag des lokalen Verkehr: Hoch (6%): z.b. hoher Dieselanteil, geringe Ozonverfügbarkeit Mittel (5%): z.b. niedriger Dieselanteil, erhöhter Ozoneinfluss Lokaler Beitrag Städtischer Hintergrund Niedrig (2 µg/m) Hoch (3 µg/m³) Hoher Anteil primäres NO2: 6% A C Mittlerer Anteil primäres NO2: 5% B D

17 Abschätzung zukünftiger NO 2 -Immissionen Auf Basis von Immissionsanalysen wurde ein Verfahren zur Ermittlung von NO 2 -Jahresmittelwerten anhand der individuellen Entwicklung der einzelnen Quellenbeiträge entwickelt. NO 2 [Gesamt] = NO 2 [Hintergrund] + NO 2 [primär] + NO 2 [Luftchemie] mit: Hintergrundbelastung: Entwicklung im Trend wie NO x -Emissionen in Deutschland (UBA-Projekt PAREST). Primäres NO 2 : Reduktion gemäß prozentualer Abnahme der direkten NO 2 -Emissionen. Luftchemisches NO 2 : Anteilige Reduktion bei NO-Emissionsabnahme. (über statistische Auswertungen der stündlichen NO 2 -Bildung an Verkehrsstationen in Abhängigkeit von lokalen NO-Emissionen und Ozonverfügbarkeit) Ein Vergleich dieser Methode mit den Chemieboxmodell-Berechnungen für Baden-Württemberg [IFEU 21] zeigt eine gute Übereinstimmung.

18 Lokale Quellenbeiträge zur Minderung der NO 2 -Immission 3 25 Situation A NO 2 in µg/m³ 3 25 Situation B NO 2 in µg/m³ 3 25 Situation C NO 2 in µg/m³ 3 25 Situation D NO 2 in µg/m³ Lokal primäres NO2 Trend 1 Lokal primäres NO2 Vorzeitig Euro 6 Lokal luftchem. NO2 5 Trend Lokal luftchem. NO2 Vorzeitig Euro Lokal primäres NO2 Trend Lokal primäres NO2 Vorzeitig Euro 6 Lokal luftchem. NO2 Trend Lokal luftchem. NO2 Vorzeitig Euro Bis 215 ist der Rückgang von lokal primärem und lokal luftchemisch gebildetem NO 2 im Trend ähnlich stark. Bis 22 sinkt primäres NO 2 um 6-8 µg/m³ und damit deutlich stärker als die luftchemisch gebildete NO 2 -Menge. Eine frühere Euro 6-Einführung brächte bei primärem NO 2 weitere 1-2 µg/m³ Minderung, bei luftchemischem NO 2 nur ca.,3-,5 µg/m³. Der lokale primäre NO 2 -Beitrag ist selbst bei hohem Ausgangsniveau im Jahr 22 nur noch leicht höher als lokal luftchemisch gebildetes NO

19 NO 2 -JMW in µg/m³ NO 2 -Immissionen im Trendszenario NO 2 -Grenzwert Trend A B C D Deutliche NO 2 -Immissionsabnahmen im Trend. Rückgänge der Gesamtimmission für alle Belastungssituationen ähnlich. Stationen mit einem Ausgangsniveau von 6 µg/m³ im Jahr 21 überschreiten im Trend-Szenario auch 215 den NO 2 -Grenzwert Erst im Jahr 22 kann der Grenzwert erreicht werden.

20 NO 2 -JMW in µg/m³ NO 2 -Immissionen bei vorzeitiger Euro 6/VI-Einführung NO 2 -Grenzwert Trend Vorzeitige Einführung A B C D Eine vorzeitige Einführung von Euro 6/VI könnte im Jahr 215 zu einer zusätzlichen NO 2 -Minderung um 1,5-2,2 µg/m³ führen. Im Jahr 22 wirkt sich eine vorzeitige Einführung weniger stark auf die Immissionsbelastung aus als im Jahr

21 NO2 [µg/m³] Sensitivitätsanalyse: Höhe der Emissionsfaktoren Euro , 51,5 49,3 51, 48,4 4,2 38,8 38,2 36,4 Trend Trend Vorzeitig Trend Vorzeitig Trend Vorzeitig Trend Vorzeitig HBEFA 3.1 Euro 6 Diesel Pkw EFA =,5 g NOx/km HBEFA Euro 6 Diesel Pkw EFA =,5 g NOx/km Wie wirkt sich die Annahme deutlich niedrigerer Emissionsfaktoren für Diesel-Pkw Euro 6 auf die berechneten NO 2 -Immissionsminderungen aus? Basis (HBEFA 3.1): NO x -EFA =,19 g/km (Euro6/Euro4: -65%, GW -68%) Sensitivitätsanalyse: NO x -EFA =,5 g/km. NO 2 -Minderung wäre im Trend 215 um,5 µg/m³ höher, 22 um 2 µg/m³ Kombiniert mit vorgezogener Euro 6-Einführung wäre die NO 2 -Immission im Jahr 215 ca. 3 µg/m³ niedriger als im Trendszenario mit HBEFA 3.1.

22 Entwicklung der NO 2 -Belastung an Überschreitungsstationen 215 könnten 3-5% der Messstationen mit aktueller NO 2 -Grenzwertüberschreitung ohne Zusatzmaßnahmen 4 µg/m³ NO 2 -JMW erreichen. 1-3% der Messstationen mit aktueller NO 2 -Grenzwertüberschreitung liegen auch im Jahr 22 im Trend noch über dem Grenzwert

23 Entwicklung der NO 2 -Belastung an Überschreitungsstationen 215 könnten 3-5% der Messstationen mit aktueller NO 2 -Grenzwertüberschreitung ohne Zusatzmaßnahmen 4 µg/m³ NO 2 -JMW erreichen % der Messstationen mit aktueller NO 2 -Grenzwertüberschreitung liegen auch im Jahr 22 im Trend noch über dem Grenzwert. Durch vorzeitige Euro 6-Einführung könnten im Jahr 215 etwa 1 weitere Stationen den NO 2 -Grenzwert ohne zusätzliche Maßnahmen erreichen.

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Und vielen Dank an Frank Dünnebeil

Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg

Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg Im

Mehr

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Seminar Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen TLUG, 10.03.2015 Dr. Werner

Mehr

ima Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße Freiburg

ima Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße Freiburg Messstelle 26, 28 BImSchG Auftraggeber: Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße 12 79102 Freiburg Ermittlung der Schadstoffemissionen und -immissionen für verschiedene Szenarien im Rahmen des Luftreinhalte-/Aktionsplans

Mehr

Emissionen von Kfz im Realbetrieb Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs 3.2

Emissionen von Kfz im Realbetrieb Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs 3.2 Emissionen von Kfz im Realbetrieb Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs 3.2 Dr. Martin Rexeis Tagung Was bringen Tempolimits? Wien, 6. November 2014 1 Überblick Inhalte Was ist das HBEFA? Grundaussagen

Mehr

Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz. Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim,

Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz. Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim, Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim, 01.06.2016 Das ifeu 1971 gründeten Professoren und Studenten die AGU: Arbeitsgemeinschaft

Mehr

S i t z u n g s v o r l a g e

S i t z u n g s v o r l a g e ö f f e n t l i c h PTU 57/2016 S i t z u n g s v o r l a g e Fachbereich Stadtplanung Beratungsfolge: Ausschuss für Planung, Technik und Umwelt 12.07.2016 (öffentlich) Ortschaftsrat Hohenacker - Kenntnisnahme

Mehr

Messungen an Euro 5- und Euro 6-Pkw im ADAC EcoTest

Messungen an Euro 5- und Euro 6-Pkw im ADAC EcoTest Messungen an Euro 5- und Euro 6-Pkw im ADAC EcoTest Fachgespräch des LUBW Emissionen und Minderungspotentiale im Verkehrsbereich Was bringt Tempo 30 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb

Mehr

Umweltzone, saubere Fahrzeuge, Mobilitätskultur - Erfahrungen zur Luftreinhalteplanung in Bremen

Umweltzone, saubere Fahrzeuge, Mobilitätskultur - Erfahrungen zur Luftreinhalteplanung in Bremen Umweltzone, saubere Fahrzeuge, Mobilitätskultur - Erfahrungen zur Luftreinhalteplanung in Bremen Michael Glotz-Richter Referent nachhaltige Mobilität Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Freie Hansestadt

Mehr

118. LAI Anlage 9.9-1

118. LAI Anlage 9.9-1 118. LAI Anlage 9.9-1 Stickstoffdioxid (NO 2 )-Belastungen in der Bundesrepublik Deutschland Ursachen Minderungsmaßnahmen weiteres Vorgehen Im Jahr 2010 treten zwei NO 2 -Luftqualitätsgrenzwerte (Jahresmittelwert,

Mehr

VDA Verband der Automobilindustrie Technischer Kongress 2005 Ingolstadt, März 2005 Emissionen und Immissionen in Ballungsräumen

VDA Verband der Automobilindustrie Technischer Kongress 2005 Ingolstadt, März 2005 Emissionen und Immissionen in Ballungsräumen VDA Verband der Automobilindustrie Technischer Kongress 2 Ingolstadt, 16. 17. März 2 Emissionen und Immissionen in Ballungsräumen Dr. Ulrich Höpfner Geschäftsführer Dipl.-Phys. Udo Lambrecht, Dipl.-Ing.

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Maßnahmenplan zur Minderung der PM10- und NO 2 -Belastungen Anhang 2 REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz,

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Umweltbundesamt, Fachgebiet I 3.1 Umwelt und Verkehr 1/21 Übersicht Klimaschutz wozu? Die Ziele der Bundesregierung Verkehr und Umwelt Potenziale des Radverkehrs

Mehr

TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG

TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG v [km/h] TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG: DER NEFZ - NEUER EUROPÄISCHER FAHRZYKLUS 160 140 120 100 80 60 Kaltstart (20 bis 30 C) Dauer: 1180 Sekunden Strecke: 11 km Durchschnittsgeschwindigkeit:

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a.

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen IVU Umwelt GmbH,

Mehr

IWH Online. Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters 3/2016. April 2016

IWH Online. Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters 3/2016. April 2016 IWH Online Holtemöller, Oliver; Pohle, Felix; Zeddies, Götz 3/2016 April 2016 Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters Impressum In der Reihe IWH Online

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

CO2-Emissionsminderung im Verkehr in Deutschland

CO2-Emissionsminderung im Verkehr in Deutschland TEXTE 05/2010 CO2-Emissionsminderung im Verkehr in Deutschland Mögliche Maßnahmen und ihre Minderungspotenziale - Ein Sachstandsbericht des Umweltbundesamtes Kurzfassung Abhängigkeit der RCG-Simulationen

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren

PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren P.J. Sturm, S. Hausberger Inffeldgasse 21A, 8010 Graz, Österreich Technische Universität Graz Inhalt g Entwicklung der Emissionsstandards für PKW und LKW g Emissionstrends

Mehr

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Faktenblatt 17. September 28 Stickoxide (NO x ) im Blickfeld

Mehr

Analyse der Effekte niedriger Ölpreise auf aktuelle Verkehrsszenarien

Analyse der Effekte niedriger Ölpreise auf aktuelle Verkehrsszenarien Analyse der Effekte niedriger Ölpreise auf aktuelle Verkehrsszenarien ZUSAMMENFASSUNG Karlsruhe, 6.11.2015 M-Five GmbH Mobility, Futures, Innovation, Economics Frankenstr. 8, 76137 Karlsruhe Dr. Wolfgang

Mehr

B e r i c h t an den Landtag

B e r i c h t an den Landtag B e r i c h t an den Landtag F ü r u n s e r L a n d! UMWELTSCHUTZ UND GEWERBE ZAHL (Bitte im Antwortschreiben anführen) DATUM MICHAEL-PACHER-STRASSE 36 205-02/179/16-2013 31.01.2013 POSTFACH 527, 5010

Mehr

Ansätze der Automobilindustrie zur Reduktion der NO 2 - Emissionen

Ansätze der Automobilindustrie zur Reduktion der NO 2 - Emissionen Herausforderung NO2-Immissionen Gesetzgebung, Luftbelastung, Lösungen 3. und 4. März 2010, Heidelberg Ansätze der Automobilindustrie zur Reduktion der NO 2 - Emissionen Dr. Klaus-Peter Schindler, Volkswagen

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick

Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick Mario Keller (INFRAS / MK Consulting) Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick Statuskolloquium Luft 2014 - Dresden, 8. Dez. 2014 HBEFA Handbuch Emissionsfaktoren des Strassenverkehrs

Mehr

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Folie 2 Überblick Meteorologie = Physik der Atmosphäre Dazu gehören auch Luftschadstoffe Wie gelangen Schadstoffe in die Atmosphäre?

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell

Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell TREMOD Schlussbericht Teil I (Kurzdarstellung) Wolfram Knörr (IFEU) Alexander Schacht (IFEU) Patrick R. Schmidt (LBST) Werner Weindorf

Mehr

Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten. Imst und Zams. Oekoscience AG. Postfach 452 CH - 7001 Chur

Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten. Imst und Zams. Oekoscience AG. Postfach 452 CH - 7001 Chur Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A12 zwischen Imst und Zams Dr. Jürg Thudium 08.12.2008 / 5242.80 V01 Oekoscience AG Postfach 452 CH - 7001 Chur Telefon:

Mehr

EXTERNE KOSTEN DES VERKEHRS IN DEUTSCHLAND AUFDATIERUNG 2005

EXTERNE KOSTEN DES VERKEHRS IN DEUTSCHLAND AUFDATIERUNG 2005 EXTERNE KOSTEN DES VERKEHRS IN DEUTSCHLAND AUFDATIERUNG 2005 Schlussbericht Zürich, März 2007 Christoph Schreyer INFRAS Markus Maibach INFRAS Daniel Sutter INFRAS Claus Doll ISI Peter Bickel IER B1669A1_BERICHT_V1.1.DOC

Mehr

KFZ-Steuertabellen. Befreiungen gem. 3 b

KFZ-Steuertabellen. Befreiungen gem. 3 b KFZ-Steuertabellen Befreiungen gem. 3 b Euro 3 Schlüsselnummern: 30, 31, 44, 47, 67, 69 Voraussetzung: erstmalige Zulassung vor dem 1.1.2001 Höhe 250,00 DM Otto DM Diesel aber: Befristung wirkt sich aber

Mehr

... Publikationen des Umweltbundesamtes. Klimawirksamkeit des Flugverkehrs

... Publikationen des Umweltbundesamtes. Klimawirksamkeit des Flugverkehrs Publikationen des Umweltbundesamtes... Klimawirksamkeit des Flugverkehrs Aktueller wissenschaftlicher Kenntnisstand über die Effekte des Flugverkehrs Claudia Mäder Umweltbundesamt FG I 2.1 Klimaschutz

Mehr

Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten. Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A10 zwischen Salzburg und Golling.

Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten. Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A10 zwischen Salzburg und Golling. Gutachten zur Verordnung einer immissionsgesteuerten Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A10 zwischen Salzburg und Golling Dr. Jürg Thudium 12.06.2008 / 5801.80 V2 Oekoscience AG Postfach 452 CH - 7001

Mehr

Abschätzung der Klimawirkung von Verkehrsverlagerungen im Fernverkehr auf die Schiene

Abschätzung der Klimawirkung von Verkehrsverlagerungen im Fernverkehr auf die Schiene DLR.de Folie 1 Abschätzung der Klimawirkung von Verkehrsverlagerungen im Fernverkehr auf die Schiene Falko Nordenholz, M.A., Dr. Christian Winkler Institut für Verkehrsforschung Deutsches Zentrum für Luft

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Rothenburgsort

Mehr

ADAC NRW Verkehrsforum Emissionsminderung durch adaptive Lichtsignalanlagensteuerung

ADAC NRW Verkehrsforum Emissionsminderung durch adaptive Lichtsignalanlagensteuerung Emissionsminderung durch adaptive Lichtsignalanlagensteuerung Dortmund, 2. September 2014 Michael Niedermeier Inhaltsübersicht ADAC 2005: Grüne-Welle-Untersuchung Projekt TRAVOLUTION / Netzsteuerung BALANCE

Mehr

BASt-Kolloquium Luftreinhaltung durch Photokatalyse am in Bergisch Gladbach

BASt-Kolloquium Luftreinhaltung durch Photokatalyse am in Bergisch Gladbach BASt-Kolloquium Luftreinhaltung durch Photokatalyse am 23.09.2015 in Bergisch Gladbach -1- Modellrechnungen zur Abschätzung der maximalen Wirkung einer LSW mit photokatalytischer Oberfläche - Vergleich

Mehr

Wir setzen uns für eine klimafreundliche Mobilität ein

Wir setzen uns für eine klimafreundliche Mobilität ein Wir setzen uns für eine klimafreundliche Mobilität ein Nahverkehr und Klimaschutz Daten, Ergebnisse und Projekte (nicht nur) aus Schleswig-Holstein Sven Ostermeier LVS Schleswig-Holstein, 2. Oktober 2010

Mehr

Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr. Übersicht und Ansätze zur Bewertung (Aktualisierung März 2005)

Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr. Übersicht und Ansätze zur Bewertung (Aktualisierung März 2005) Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr Übersicht und Ansätze zur Bewertung (Aktualisierung März 2005) IMPRESSUM Herausgeber (LfU) 76157 Karlsruhe Postfach 21 07 52 www.lfu.baden-wuerttemberg.de

Mehr

Feinstaub und NOx, Reduktionspotenziale im Straßenverkehr

Feinstaub und NOx, Reduktionspotenziale im Straßenverkehr Feinstaub und NOx, Reduktionspotenziale im Straßenverkehr a.o.univ.-prof. Dr. Stefan Hausberger a.o. Univ.-Prof. Dr. Peter Sturm Dr. Martin Rexeis D.. Raphael Luz Dr. Christian Kurz 1 NHALT Einleitung

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Power-to-Gas durch Kombination verschiedener Anwendungsfelder

Wirtschaftlichkeit von Power-to-Gas durch Kombination verschiedener Anwendungsfelder Wirtschaftlichkeit von Power-to-Gas durch Kombination verschiedener Anwendungsfelder 14. Symposium Energieinnovation Graz Andreas Zauner, MSc Dr. Robert Tichler Dr. Gerda Reiter Dr. Sebastian Goers Graz,

Mehr

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1 S 3 WEINVIERTLER SCHNELLSTRASSE, FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1.1 VERGLEICH EMISSIONSFAKTOREN ALT (HBEFA V3.1) UND NEU (HBEFA V3.2) Seit dem Sommer 2014 liegt eine

Mehr

NO x - und CO 2 -Messungen an Euro 6 Pkw im realen Fahrbetrieb Renault Captur 1.5 dci 110

NO x - und CO 2 -Messungen an Euro 6 Pkw im realen Fahrbetrieb Renault Captur 1.5 dci 110 NO x - und CO 2 -Messungen an Euro 6 Pkw im realen Fahrbetrieb Renault Captur 1.5 dci 110 - 2 - Technische Daten Modell / Erstzulassung Renault Captur 1.5 dci / 03.2016 Hubraum 1.461 cm 3 Leistung 81 kw

Mehr

Kurzstudie. ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH

Kurzstudie. ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Auswirkungen der neuen Erkenntnisse des Handbuch Emissionsfaktoren auf die Höhe der berechneten Partikel- und NO x -Emissionen des Straßenverkehrs

Mehr

Demografischer Wandel und Erwerbspersonen

Demografischer Wandel und Erwerbspersonen Wissenschaft trifft Praxis: Fachkräftebedarf und Zuwanderung Nürnberg, 1. Juni 2011 Dr. Johann Fuchs Gliederung Demografische Entwicklung Trends beim Arbeitskräftepotenzial 1,6 1,4 1,2 1,0 Altersstruktur

Mehr

PM10-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen

PM10-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen PM1-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen Symposium Particulate Matter ÖAW, 15./16.12.23 C. Nagl 16.12.23 Folie 1 Inhalt PM1 Belastung in Österreich im Jahr 22 vertiefende Studien (Statuserhebungen,

Mehr

Verkehr der vernachlässigte Sektor der Klimapolitik?

Verkehr der vernachlässigte Sektor der Klimapolitik? Verkehr der vernachlässigte Sektor der Klimapolitik? Christoph Erdmenger Fachgebietsleiter I 3.1 Umwelt und Verkehr Umweltbundesamt 20.3.09 1/20 Gliederung Zeichen des Klimawandels - Wieviel Klimaschutz

Mehr

(Auto)mobilität Verkehr der Zukunft oder: Wie kann Mobilität ökologisch nachhaltiger gestaltet werden?

(Auto)mobilität Verkehr der Zukunft oder: Wie kann Mobilität ökologisch nachhaltiger gestaltet werden? SCIENCE-D@Y 29 Wege aus der Krise die Zukunft durch nachhaltiges Wirtschaften gestalten am 9. November 29 in Hannover Ulrich Höfpner www.ifeu.de (Auto)mobilität Verkehr der Zukunft oder: Wie kann Mobilität

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Harburg-Seehafen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von LPG in mobilen Maschinen und Auswirkungen auf die Luftqualität

Einsatzmöglichkeiten von LPG in mobilen Maschinen und Auswirkungen auf die Luftqualität Einsatzmöglichkeiten von LPG in mobilen Maschinen und Auswirkungen auf die Luftqualität Kurzstudie im Auftrag des Deutschen Verbandes Flüssiggas e. V. (DVFG) Hinrich Helms, Christoph Heidt und Jan Kräck

Mehr

Fachtagung Tempo 30 Chancen, Hindernisse, Erfahrungen

Fachtagung Tempo 30 Chancen, Hindernisse, Erfahrungen Fachtagung Tempo 30 Chancen, Hindernisse, Erfahrungen Schadstoff- und CO2-Emissionen bei Tempo 30 Heinz Steven 08.11.2012 1 Übersicht Einleitung und Präzisierung des Themas Modellhafte Darstellung der

Mehr

Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) Jahreskonferenz 2015. Themenbereich 2 Verknüpfung von Verkehrs- und Stromsektor

Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) Jahreskonferenz 2015. Themenbereich 2 Verknüpfung von Verkehrs- und Stromsektor Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) Jahreskonferenz 2015 Themenbereich 2 Verknüpfung von Verkehrs- und Stromsektor Dr. Ulrich Bünger (Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH) BMVI, 09.06.2015 Übersicht

Mehr

Minderungspotenziale beim Straßenverkehrslärm

Minderungspotenziale beim Straßenverkehrslärm Minderungspotentiale beim Straßenverkehrslärm Minderungspotenziale beim Straßenverkehrslärm Lärmminderung durch lärmarme Reifen, neue Fahrbahnbeläge, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Lkw-Fahrverbote Heinz

Mehr

Kfz-Steuer für Wohnmobile

Kfz-Steuer für Wohnmobile Kfz-Steuer für Wohnmobile Neue Steuersätze für Wohnmobile gültig ab 1. Januar 2006 Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe Zentralverband Impressum Herausgeber: Verfasser: Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.v. Zentralverband

Mehr

Entwurf Luftreinhalteplan 2013

Entwurf Luftreinhalteplan 2013 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Entwurf Luftreinhalteplan 2013 für die Lutherstadt Wittenberg Stand Januar 2014 Impressum Herausgeber Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt,

Mehr

Feinstaubmessungen in Rüsselsheim

Feinstaubmessungen in Rüsselsheim Feinstaubmessungen in Rüsselsheim Günter Stein, Erik Wünstel Einführung in die Feinstaub-Thematik Exemplarische Literatur Eigene Forschungsarbeiten Zusammenhänge Grenzwertüberschreitungen in Raunheim Durchgeführte

Mehr

Klimasünder ausbremsen Klimawandel und Verkehr

Klimasünder ausbremsen Klimawandel und Verkehr Klimasünder ausbremsen Klimawandel und Verkehr [copyright] Monika Lege, ROBIN WOOD e.v. / 5/2007 Derzeit wird viel über Klimaschutz im Verkehr geredet, z.b. über die Einführung von Grenzwerten bei Neuwagen

Mehr

Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050

Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050 17/06/2015 Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050 Regionaler Modal Shift Ansatzpunkte zur Veränderung des regionalen Modal Splits Kristine Brosch, Felix Huber (LUIS) Miriam Müller, Oscar Reutter (WI) Björn

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand

Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand 3.2.212 Ist-Analyse und Trendszenario bis 225 Einleitung Im Auftrag der Stadt Ilmenau erstellt die Leipziger Institut für Energie GmbH derzeit ein kommunales

Mehr

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Winfried Hermann Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 11. Juni 2015 Herausforderung: Klimawandel Folie

Mehr

Hintergrundpapier Einführung einer Blauen Plakette zur Minderung der NO 2 -Belastung in Städten

Hintergrundpapier Einführung einer Blauen Plakette zur Minderung der NO 2 -Belastung in Städten Hintergrundpapier Einführung einer Blauen Plakette zur Minderung der NO 2 -Belastung in Städten Stand: August 2014 2 Zusammenfassung Die Einführung einer Blauen Plakette zur Kennzeichnung von Fahrzeugen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS: Seite

INHALTSVERZEICHNIS: Seite INHALTSVERZEICHNIS: Seite 1. Verkehrliche Kennwerte für die Lärmberechnung... 1 1.1 Grundlagen... 1 1.2 Nutzungsvariante 1... 7 1.2 Nutzungsvariante 2... 7 TABELLENVERZEICHNIS: Tab. 1.1: Aufteilung des

Mehr

Chancen & Risiken des Chancen & Risiken Bestandseingriffs des. Bestandseingriffs

Chancen & Risiken des Chancen & Risiken Bestandseingriffs des. Bestandseingriffs Chancen & Risiken des Chancen & Risiken Bestandseingriffs des Bestandseingriffs Emissionsminderung bei Baumaschinen in Luftreinhalteplangebieten Peter Müller-Baum Stuttgart, 17. Juli 2014 Chancen & Risiken

Mehr

Martin Schmied, Bereichsleiter Verkehr und Umwelt Die Bedeutung von Emissionsmessung, Berichterstattung, Footprinting und Benchmarking

Martin Schmied, Bereichsleiter Verkehr und Umwelt Die Bedeutung von Emissionsmessung, Berichterstattung, Footprinting und Benchmarking Martin Schmied, Bereichsleiter Verkehr und Umwelt Die Bedeutung von Emissionsmessung, Berichterstattung, Footprinting und Benchmarking IAA-Symposium Reduzierung der CO 2 -Emissionen im Straßengüterverkehr

Mehr

Klimaschutzstrategie der Deutschen Bahn

Klimaschutzstrategie der Deutschen Bahn Die Integrierte Energie- und Klimaschutzstrategie der Deutschen Bahn Deutsche Bahn AG 1 DB Umweltzentrum Peter Westenberger Berlin, 24. März 2009 Der Schienenverkehr ist nur für einen geringen g Teil der

Mehr

Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012

Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012 Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012 Grüne Umweltzone & NO2 Problematik Skyline Frankfurt am Main mit Verkehrszeichen grüne Umweltzone im Vordergrund (Fotomontage) Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung und Ursachenanalyse für die urbane und lokale Skala) für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung D-10173 Berlin

(Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung und Ursachenanalyse für die urbane und lokale Skala) für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung D-10173 Berlin Ursachenanalyse von Feinstaub(PM 10 )- Immissionen in Berlin unter Berücksichtigung von Messungen der Staubinhaltsstoffe am Stadtrand, in der Innenstadt und in einer Straßenschlucht (Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung Prof. Dr. med. Thomas Eickmann, Caroline Herr Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Hessisches Zentrum für Klinische Umweltmedizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg Editoral Umwelt. Forsch. Prax.

Mehr

Begrüßung. Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes, auf der Veranstaltung. Reine Luft. Luftreinhaltung heute und morgen:

Begrüßung. Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes, auf der Veranstaltung. Reine Luft. Luftreinhaltung heute und morgen: Begrüßung Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes, auf der Veranstaltung Reine Luft Luftreinhaltung heute und morgen: Gute Luft braucht einen langen Atem am 16. September 2013 in Dessau-Roßlau

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen

Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Workshop 1 - Pkw Abschlussworkshop am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Rut Waldenfels Öko-Institut e.v. 1 Vertiefung: Methodisches

Mehr

für die Stadt Freiburg 1992 bis 2002 / 2003

für die Stadt Freiburg 1992 bis 2002 / 2003 Ergebnisse der Bilanzierung 1 Stadt Freiburg Ergebnisse der CO 2 - Bilanzierung für die Stadt Freiburg 1992 bis 2002 / 2003 Auszug Elke Dünnhoff Hans Hertle ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung

Mehr

Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge. Messungen, Maßnahmen, Analysen

Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge. Messungen, Maßnahmen, Analysen Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge Messungen, Maßnahmen, Analysen Belastungsspitze durch Schwefeldioxid am 14.1.21 1-Stunden Mittelwerte an der Messstation Schwartenberg 6 3 Schwefeldioxid

Mehr

VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN

VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN BILLA AG Industriezentrum NÖ Süd Straße 3 Objekt 16 A-2355 Wiener Neudorf VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN ERWEITERUNG BILLA-MARKT SCHWARZACH im PONGAU Anbindung an L274 Salzburger Straße ca. km 2,10 Erstellt

Mehr

BEST-PRACTICE-KOSTENSÄTZE FÜR LUFTSCHADSTOFFE, VERKEHR, STROM- UND WÄRMEERZEUGUNG

BEST-PRACTICE-KOSTENSÄTZE FÜR LUFTSCHADSTOFFE, VERKEHR, STROM- UND WÄRMEERZEUGUNG BEST-PRACTICE-KOSTENSÄTZE FÜR LUFTSCHADSTOFFE, VERKEHR, STROM- UND WÄRMEERZEUGUNG Anhang B der Methodenkonvention 2.0 zur Schätzung von Umweltkosten Impressum Herausgeber: E-Mail: Internet: Umweltbundesamt

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Verkehrskommission des Regionalrates Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: VK 30/2005 Köln, den 22. Februar 2005 Tischvorlage für die 17. Sitzung der Verkehrskommission des Regionalrates

Mehr

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Ableitung von Treibhausgasemissionen aus der Gebietskulisse

Ableitung von Treibhausgasemissionen aus der Gebietskulisse 1 Ableitung von Treibhausgasemissionen aus der Gebietskulisse Dr. Heinrich Höper Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Geologischer Dienst für Niedersachsen Der Treibhauseffekt Bedeutung der Treibhausgase

Mehr

Landesgesetzblatt Jahrgang 2009 Ausgegeben und versendet am 27. Juli 2009 22. Stück

Landesgesetzblatt Jahrgang 2009 Ausgegeben und versendet am 27. Juli 2009 22. Stück P. b. b. GZ 02Z032441 M 329 Landesgesetzblatt Jahrgang 2009 Ausgegeben und versendet am 27. Juli 2009 22. Stück 70. Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom 22. Juli 2009, mit der eine immissionsabhängige

Mehr

Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam

Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam CO 2 -Emissionsgrenzwerte für Kraftwerke - Ausgestaltungsansätze und Bewertung einer möglichen Einführung auf nationaler Ebene Dominik Schäuble,

Mehr

"Tempo 100" auf der A1 Westautobahn zwischen Ansfelden und Enns. Daten, Fakten und Einschätzungen

Tempo 100 auf der A1 Westautobahn zwischen Ansfelden und Enns. Daten, Fakten und Einschätzungen OÖ. UMWELTANWALTSCHAFT www.ooe-umweltanwaltschaft.at 421 Linz Stifterstraße 28 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Dr. Johann Wimmer Telefon: 732 / 772-1345 Fax: 732 / 772-13459 E-mail: uanw.post@ooe.gv.at 1. Oktober

Mehr

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

Aktueller wissenschaftlicher Kenntnisstand über die Effekte des Flugverkehrs

Aktueller wissenschaftlicher Kenntnisstand über die Effekte des Flugverkehrs HINTERGRUND April 2012 Klimawirksamkeit des Flugverkehrs Aktueller wissenschaftlicher Kenntnisstand über die Effekte des Flugverkehrs Der Flugverkehr verursacht folgende Emissionen und atmosphärischen

Mehr

Ökologische, gesundheitspolitische, ökonomische und technische Aspekte der Debatte über Dieselrußpartikel

Ökologische, gesundheitspolitische, ökonomische und technische Aspekte der Debatte über Dieselrußpartikel Deutscher Bundestag Drucksache 15/3604 15. Wahlperiode 15. 07. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Angelika Brunkhorst, Michael Kauch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einbeziehung der Bundesstraße 31 in die Umweltzone verkehrliche Auswirkungen auf die umliegenden Gemeinden

Einbeziehung der Bundesstraße 31 in die Umweltzone verkehrliche Auswirkungen auf die umliegenden Gemeinden Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7463 30. 09. 2015 Antrag der Abg. Nicole Razavi u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Einbeziehung der

Mehr

Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte -

Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte - Martin Haag imove Institut für Mobilität & Verkehr der TU Kaiserslautern Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte - Renaissance der Stadt durch steigende Mobilitätskosten

Mehr

Mythbuster Elektromobilität konventionell und elektrisch betriebene Fahrzeuge im Vergleich

Mythbuster Elektromobilität konventionell und elektrisch betriebene Fahrzeuge im Vergleich Mythbuster Elektromobilität konventionell und elektrisch betriebene Fahrzeuge im Vergleich Projekt- und Produktmanager für alternative Antriebe +43 1 716 01-8165 Mobilitätsverändernde Rahmenbed. Verstädterung

Mehr

Ermittlung der verkehrsbedingten Schadstoffbelastung im Bereich der Stadt Garching

Ermittlung der verkehrsbedingten Schadstoffbelastung im Bereich der Stadt Garching Ermittlung der verkehrsbedingten Schadstoffbelastung im Bereich der Stadt Garching Bearbeiter: Dipl. Met. Igor Dormuth Bericht-Nr.: ACB-0707-4017/15 10.07.2007 ACCON GmbH Ingenieurbüro für Schall- und

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART Potenzielle (C3.1, C3.2) Zur Erstellung der Karte mit Potenzieller wurde die Durchlüftungssituation mit der meist bodennah auftretenden NO x -Emission verknüpft um die potenzielle

Mehr

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Mathias Samson, BMU, Referat Umwelt und Verkehr 06. Februar 2009 Effiziente Antriebe / alternative Antriebe

Mehr

Business Intelligence für Abschätzung von Umweltmaßnahmen. Quellkategorie. Branche. Ort Art. Emissionsprozess. Zeit. Schadstoff. Berechnungsmodelle

Business Intelligence für Abschätzung von Umweltmaßnahmen. Quellkategorie. Branche. Ort Art. Emissionsprozess. Zeit. Schadstoff. Berechnungsmodelle Business Intelligence für Abschätzung von Umweltmaßnahmen From where? How much? What can be done? Politiker Entscheider Experten Konzeption GZ, GWZ, AZ Fragebögen Verkehr Energie Landnutzung Emissionsprozess

Mehr

Financial Modelling: Auswirkungen des neuen EEG auf die Kalkulation von Windprojekten. Workshop vom 17. September 2014

Financial Modelling: Auswirkungen des neuen EEG auf die Kalkulation von Windprojekten. Workshop vom 17. September 2014 Financial Modelling: Auswirkungen des neuen EEG auf die Kalkulation von Windprojekten Workshop vom 17. September 2014 Agenda 1. Zentrale Fragestellungen 2. Die Veränderung relevanter Förderparameter im

Mehr