Zukunftstrend Mobile Commerce. Shopping to go Gehen Sie mit Ihren Kunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftstrend Mobile Commerce. Shopping to go Gehen Sie mit Ihren Kunden"

Transkript

1 Zukunftstrend Mobile Commerce Shopping to go Gehen Sie mit Ihren Kunden

2 Shopping to go Gehen Sie mit Ihren Kunden Dienstag, 20:30 Uhr Wohnzimmer, Smart TV 1 Sie verbringen einen entspannten Abend auf dem Sofa und gehen shoppen. Vom spannenden Fernsehfilm abgelenkt, vergessen Sie, die Bestellung abzuschicken. Mittwoch, 10:00 Uhr Büro, Laptop Am nächsten Tag während der Kaffeepause erinnern Sie sich wieder. Sie loggen sich ein, klicken den Checkout-Button und schließen den Bestellvorgang ab. Jetzt bestellen Mittwoch, 13:45 Uhr Taxi, Smartphone Der Terminkalender ruft, und Sie eilen zum Flughafen. Auf dem Weg dorthin überprüfen Sie den Bestellstatus und ändern währenddessen noch schnell die Farbe des Artikels Ihrer Wahl. Freitag, 20:30 Wohnzimmer, Tablet-PC Nach zwei Tagen auf Dienstreise sind Sie wieder zu Hause und freuen sich darauf, das längst gelieferte Paket zu öffnen. Sie verbringen einen entspannten Abend auf dem Sofa und bewerten den Händler Ihres Vertrauens mit der Bestnote. 2

3 EINFÜHRUNG: MOBILE VERBRAUCHER Mobile Commerce, kurz M-Commerce, ist im Consumer- Bereich längst vom Hype zum bedeutenden Vertriebsweg avanciert. Ende 2012 übersteigt die weltweite Zahl der Smartphone-Nutzer die Milliarde. Damit benutzt etwa jeder siebte Mensch ein Mobiltelefon, das mehr Computerfunktionalität und -konnektivität zur Verfügung stellt als ein herkömmliches Handy. Ende 2011 waren es noch 708 Millionen Nutzer ein Wachstum von 42 % in nur einem Jahr 1. Das bedeutet auch: noch Milliarden Menschen ohne Smartphone und damit ein gigantisches Wachstumspotenzial; die zweite Milliarde wird sicher schneller erreicht sein als die erste. Dazu kommt die etwas jüngere Kategorie der Tablet-PC. Beide Gruppen mobiler Endgeräte werden immer mehr zum unentbehrlichen Zubehör modernen Lebens, in der stetig wachsenden Verbreitung liegt ein dementsprechend enormes Potenzial für mobile Anwendungen. So verwundert es nicht, dass das Thema Mobile Commerce immer mehr an Bedeutung gewinnt. Denn je mehr Menschen unterwegs online gehen können, desto mehr nutzen es auch, um sich im Alltag zurechtzufinden oder sich diesen zu erleichtern nicht zuletzt beim mobilen Shoppen. Unternehmen, die an Endverbraucher verkaufen wollen, brauchen sich nun also nicht mehr zu überlegen, ob, sondern nur noch wie sie mit ihren Kunden über mobile Geräte kommunizieren möchten. Forrester Research hat ermittelt, dass mittlerweile über 70 % aller Online-Händler an einer Mobile- Commerce-Strategie arbeiten. Mehr als 20 % haben eine solche bereits umgesetzt und sind längst dabei, diese stetig zu verbessern, um optimal an dem geradezu explodierenden Markt teilzuhaben. BEGRIFF: WAS BEDEUTET M-COMMERCE? M-Commerce gilt als revolutionäre Erweiterung des E-Commerce, denn es setzt genau dort an, wo letzterer an seine Grenzen stößt. M-Commerce ist ein weiterer Vertriebskanal mit völlig neuen Möglichkeiten für Shop-Betreiber und Kunden. Im Bereich des E-Commerce sind die Nutzer stets an einen festen Rechner oder mindestens einen Laptop gebunden und demnach vor allem zu Hause oder am Arbeitsplatz online. Diese Grenze durchbricht der M-Commerce; die Nutzer können nun auch von unterwegs auf jegliche online verfügbaren Informationen uneingeschränkt zugreifen. M-Commerce definiert sich als elektronischer Handel mit Waren und Dienstleistungen unter Verwendung drahtloser Kommunikation und mobiler Endgeräte, die einen Zugriff auf das Internet erlauben, ohne an einen festen Standort gebunden zu sein. Also stehen sowohl Smartphones als auch Tablet-PC für eine mobile Nutzung zur Verfügung. Dabei ist das Smartphone als ständiger Begleiter in der Regel genauso aktiv wie sein Besitzer; es ist überall dabei und stets einsatzbereit: auf dem Weg zum und am Arbeitsplatz, beim Mittagessen und beim Einkaufen, in der Freizeit und im Urlaub. Der Tablet-PC etwas größer und damit komfortabler in der Handhabung ist hingegen nicht ständig mit unterwegs. Aktuelle Studien zeigen, dass Tablets fast ausschließlich über stationäre Internetanschlüsse online sind, also etwa vom Sofa aus und damit nicht wirklich mobil genutzt werden. Als Variante etabliert sich seit einiger Zeit das sogenannte Smartlet ein Gerät, das, wie der Name schon sagt, zwischen Smartphone und Tablet angesiedelt ist. Bei einem etwas größeren Bildschirm bleibt hier die Telefoniefunktion erhalten. 70% aller Online-Händler arbeiten an einer Mobile-Commerce- Strategie. 20% haben eine solche bereits umgesetzt. Damit entstehen zahlreiche neue Möglichkeiten: Der mobile Nutzer schaut am Tag durchschnittlich 40 Mal auf sein Smartphone, das sind 40 Shopping-Gelegenheiten!, so Petra Jung, Head of Mobile Shopping, ebay Europe. Denn: Ein Geschäft kann heute überall dort sein, wo der Kunde es sich wünscht. Was unterscheidet nun aber den M- vom E-Commerce? Der Nutzungskontext ist ein gänzlich anderer: Der M-Commerce- Kunde handelt häufig aus einem konkreten Impuls heraus, aus dem ein Informations- oder Kaufbedürfnis entstehen kann. 1 vgl. 3

4 Der mobile Nutzer schaut am Tag durchschnittlich 40 Mal auf sein Smartphone, das sind 40 Shopping-Gelegenheiten! Petra Jung, Head of Mobile Shopping ebay Europe ZWECK: WOZU NUTZEN DIE KONSUMENTEN M-COMMERCE? Mobile Commerce ist mehr als nur mobiler Handel. So nutzen die Konsumenten die mobilen Angebote vor allem, um sich über Produkte und Anbieter zu informieren. Und nicht zuletzt lassen sich Produkte online, aber auch stationär über das mobile Endgerät bezahlen. Es gibt im Bereich des M-Commerce also drei wesentliche Nutzungsschwerpunkte: Dieser Impuls kann vom Nutzer selbst ausgehen oder fremdinitiiert sein, zum Beispiel durch einen Quick-Response-Code (QR Code). So hatte der Otto-Versand auf dem Coverbild des Hauptkataloges 2012 einen solchen QR-Code abgebildet. Durch das Abscannen seitens des Kunden wurden Offline- und Online-Welt miteinander verbunden; hier sollten Kunden mit Print-Katalog für den E-Shop begeistert werden. ZIELGRUPPE: WER NUTZT M-COMMERCE? Da nahezu jede Altersgruppe Smartphones verwendet, ist auch Mobile Commerce grundsätzlich für jedermann interessant, der die Vorteile nutzen und zum Beispiel nicht in überlaufenen Geschäften anstehen möchte. Die Definition konkreter Zielgruppen ist also eher schwierig. Bestimmte Voraussetzungen müssen jedoch erfüllt sein, zuerst selbstverständlich der Besitz eines mobilen Endgerätes inklusive Internetzugang und die grundsätzliche Bereitschaft, online einzukaufen. Nach Schätzungen des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels kaufen heute bereits etwa sechs Millionen Deutsche mobil online ein. Bis 2015 wird laut Forrester jeder dritte Erwachsene einen eigenen Tablet-PC besitzen 2 ; die Zahl der Smartphone-Nutzer wird wie schon erwähnt weiter drastisch ansteigen. Es werden also immer mehr Menschen mobil online gehen können. Relevant bleiben dabei die Kosten für die mobile Internetnutzung trotz sinkender Online-Kosten in den vergangen Jahren und immer mehr Flatrate-Angeboten: Es ist davon auszugehen, dass Konsumenten mit höherem Einkommen häufiger mobil surfen als solche mit geringerem Einkommen. Kaufvorbereitende Informationssuche und Preisvergleich Kauf Bezahlung Für den Shop-Betreiber ist die dem eigentlichen Kauf in der Regel vorangehende Informationssuche nicht direkt gewinnbringend deshalb wird deren Bedeutung häufig unterschätzt. Dabei stellt sie gewissermaßen den Einstieg in die Welt des Mobile Commerce dar und ist dessen am weitesten verbreitete Nutzung. Laut E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) haben deutlich über 80 % aller Smartphone- und Tablet-Nutzer bereits einmal mobil nach kaufbeeinflussenden Informationen gesucht. Auch wenn hier die Rede von mobilen Geräten ist, geschieht dies doch hauptsächlich von zu Hause aus (49 %), erst darauf folgen das Informieren von unterwegs (40 %), die Suche am Arbeitsplatz (21 %) und die Online-Suche direkt im Ladengeschäft (17 %) 3. zu Hause Unterwegs Arbeitsplatz Ladengeschäft Smartphone- und Tablet-Nutzer auf der Suche nach kaufbeeinflussenden Informationen 2 Stand vvgl. S. 18 4

5 Um die Kaufwahrscheinlichkeit zu erhöhen, gilt es, auf die Bedürfnisse der Nutzer einzugehen. Dazu muss ein Shop-Betreiber wissen, welche Informationen von den mobilen Nutzern abgerufen werden. Sowohl Smartphone- als auch Tablet- Besitzer nutzen ihr Gerät in erster Linie zur Preisrecherche. Fast genauso häufig suchen sie nach Informationen über Produkte und Dienstleistungen. Es werden also Informationen und Preise recherchiert, um Produkte und Angebote über mehrere Anbieter hinweg zu vergleichen. Generell scheinen die Anforderungen bei der Tablet-Nutzung denen bei der Smartphone- Nutzung zu entsprechen. Jedoch wird auf dem Smartphone eher nach Informationen über lokale und stationäre Händler als nach Informationen über Produkte und Dienstleistungen gesucht, während es auf dem Tablet andersherum ist. Bei beiden Anwendungsarten gleichermaßen bedeutend sind das Abfragen von Warenverfügbarkeit und das Einholen von Zusatzinformationen über QR-Codes. Die Informationssuche mit Hilfe mobiler Endgeräte geht somit häufig dem tatsächlichen Kauf voraus, egal ob dieser schließlich ebenfalls mobil, im Internet oder im Ladengeschäft erfolgt. Tatsächlich haben der genannten Studie zufolge ca. 80 % aller Tablet- und etwa 78 % aller Smartphone-Nutzer schon mindestens einmal mobil eingekauft 4. Generell ist die Kaufbereitschaft auf dem Tablet größer als auf dem Smartphone. Am häufigsten werden selbstverständlich Apps gekauft, da sie essenzieller Teil der Nutzung mobiler Geräte sind und sofort nach dem Kauf angewendet werden können. Zwar haben nur die Hälfte aller Tablet- und nur etwa ein Viertel aller Smartphone-Nutzer einmal eine App erworben; dies liegt jedoch daran, dass die meisten Nutzer eine kostenfreie einer kostenpflichtigen App vorziehen und nur tatsächliche Käufe in die Statistik eingehen. Materielle Güter wie Kleidung oder Elektroartikel werden nicht wesentlich weniger verkauft, wobei hier das Tablet eindeutig stärker ist. Ähnlich verhält es sich bei Tickets ob für Konzerte oder Verkehrsmittel oder bei Software und Medienangeboten, etwa Musik, Filmen und E-Books. Besonders selten verkaufen sich über mobile Endgeräte derzeit noch Lebensmittel und Möbel; dies gilt jedoch genauso für den Bereich des E-Commerce. Mehr noch: Mit Ausnahme der Apps gibt es über alle Produktkategorien keine signifikanten Absatzunterschiede zwischen M-Commerce und klassischen Online-Shops. Was mobil gekauft wird 5 Die Warenkorbgröße ist im M-Commerce-Bereich derzeit noch deutlich geringer als im E-Commerce. Im Durchschnitt werden auf dem Smartphone pro Einkauf 46 ausgegeben, auf dem Tablet 81 also fast doppelt so viel. Im etablierten E-Commerce-Sektor liegt die durchschnittliche Warenkorbgröße bei : Dies markiert nicht nur einen deutlichen Unterschied, sondern verdeutlicht auch das Potenzial im M-Commerce-Bereich. Nutzer, die die Vorteile des Mobile Commerce bereits für sich entdeckt haben und regelmäßig mobil einkaufen, haben dafür durchschnittlich 227 in den letzten vier Wochen ausgegeben durchschnittliche Warenkorbgröße mit Smartphone Tablet-Nutzung mehrmals pro Woche APPS KAUFEN MATERIELLE GÜTER KAUFEN MEDIEN ODER SOFT- WARE KAUFEN TICKETS KAUFEN Smartphone-Nutzung mehrmals im Monat 81 durchschnittliche Warenkorbgröße mit Tablet 113 durchschnittliche Warenkorbgröße mit stationären PC 4 vgl. S vgl. S vgl. S. 9 7 vgl. S. 16 5

6 Die Bezahlverfahren Nach der Bestellung kommt es zu einem entscheidenden Schritt: der Bezahlung der Ware. Dies wird derzeit vor allem über bekannte Dienstleister wie PayPal oder auf dem klassischen Weg per Rechnung bzw. per Lastschrift abgewickelt. Eher selten erfolgt eine sogenannte Inn-App-Bezahlung, bei der innerhalb einer App abgerechnet wird. und dann mit mobiler TAN die Abbuchung von seinem Konto bestätigt. Phishing-Attacken sind somit ausgeschlossen; Voraussetzungen sind nur ein bestehender Mobilfunkvertrag und ein deutsches Bankkonto. Händler profitieren dabei neben der erhöhten Zahlungssicherheit auch von den Möglichkeiten des mobilen Marketings. Solche Verfahren lassen sich in der Regel problemlos in jeden Webshop integrieren. Eine Alternative dazu stellen Zahlungsverfahren ohne Angabe der Kontodaten dar: Hier bedarf es lediglich der Eingabe der Mobilfunkrufnummer. Der Käufer erhält eine SMS mit den Zahlungsdaten, die er lediglich bestätigen muss; die zu zahlende Summe wird der Telefonrechnung belastet. Mobile Payment ist also längst keine etablierte Zahlungsvariante, wird jedoch sicher an Bedeutung gewinnen und hat deshalb entsprechend großes Potenzial. Shop Betreuer müssen sich mit diesem Thema auseinandersetzen nicht zuletzt wegen der vielen potenziellen M-Commerce-Kunden, die noch nicht mobil einkaufen, weil ihnen die zur Verfügung stehenden Bezahlfunktionen zu kompliziert oder nicht vertrauenswürdig genug sind oder weil sie ihre bevorzugte vermissen. Grundsätzlich lassen sich zwei verschiedene Anwendungen des Mobile Payment unterscheiden: inner- und außerhalb des M-Commerce. Letztere bezeichnet beispielsweise das Bezahlen an Automaten bzw. generell im stationären Handel sowie das als P2P (Person-to-Person) bezeichnete Bezahlen gegenüber einer Person, die als Händler oder Dienstleister auftritt. Innerhalb des M-Commerce geht es hingegen selbstverständlich um Bezahlvorgänge infolge des Online-Einkaufens. Es gibt zahlreiche Anbieter für Mobile-Payment-Varianten wie mpass; der Markt ist sehr fragmentiert, weswegen sich bislang keine einheitlichen Standards herausgebildet haben. Deshalb sollen hier zwei Alternativen beschrieben werden: So gibt es Bezahlverfahren, bei denen der Kunde zum Bezahlen lediglich seine Handynummer und eine PIN eingibt ZUGANG: WEBSITE, NATIVE APP ODER WEB-APP Generell haben sowohl Anbieter als auch Kunden verschiedene Möglichkeiten, M-Commerce zu nutzen: über speziell entwickelte Applikationen oder über eine mobil-optimierte Ausführung der vorhandenen Webseite. Die goldene Mitte dieser beiden Varianten ist die mobile Web-App: Sie kombiniert die Vorteile beider Alternativen; dem Kunden wird intuitive Bedienbarkeit geboten, ohne dass er eine App installieren muss. Für eine tragfähige Mobile-Commerce-Strategie sollte genau abgewogen werden, welche Variante die richtige ist. Generell ist die optimierte Webseite bzw. Web-App der nativen App vorzuziehen, denn erfahrungsgemäß besuchen mobile Kunden einen Online-Shop zuerst über einen mobilen Browser. Der Shop ist so direkt zu erreichen und einfach zu nutzen. Denn während eine App erst auf dem Endgerät installiert werden muss, was eine gewisse Hürde darstellt und Interesse seitens des Kunden voraussetzt, ist die optimierte Webseite/Web-App einfach per Google oder URL erreichbar. Dem Kunden ist eher die URL bereits bekannt als das Vorhandensein einer nativen App, über die er erst informiert werden 6

7 muss. Zudem entsteht dem Kunden kein zusätzlicher Kostenund Zeitaufwand wie beim App-Download. Und auch auf Anbieterseite spart die Optimierung der Website für mobile Nutzung Kosten und Zeit gegenüber der Entwicklung einer App, die extra programmiert, an verschiedene Betriebssysteme angepasst und regelmäßig gepflegt werden muss. Eine eigene mobile Anwendung/App für mobile Endgeräte ist vor allem für etablierte Anbieter interessant, von deren Kunden viele häufig in ihrem Webshop einkaufen. Denn bei diesen Kunden ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie bereit sind, eine entsprechende App zu installieren. Gegenüber der optimierten Webseite hat eine App den Vorteil, dass sie die volle Funktionalität des Endgerätes nutzen kann, etwa Beispiel GPS oder integrierte Kamera. Studien zeigen jedoch, dass nur eine begrenzte Anzahl von Apps auf den Mobilgeräten der Kunden wirklich und regelmäßig genutzt wird, während die meisten einmal genutzt und schließlich vergessen werden. Hinzu kommt ein enormer Aufwand für Betrieb, Wartung und regelmäßiges Testen der Applikationen für die einzelnen Endgeräte. Das große Potenzial und die Vielzahl an Möglichkeiten sind es, die Mobile Commerce zu einem so spannenden Thema machen. Insgesamt werden mobile Einkaufsanwendungen für mobiles Shopping jedoch immer mehr an Bedeutung gewinnen in allen Kundensegmenten und damit für alle Online-Händler. Das liegt vor allem am Mehrwert aus der Nutzung mobiler Endgeräte fürs Einkaufen. Dazu gehört etwa der digitale Einkaufszettel, der den Kunden zum Händler und sogar direkt zum Regal führt, oder die Mobile Wallet, über die der Kunde mit seinem Smartphone im stationären Handel bezahlen kann. Das große Potenzial und die Vielzahl an Möglichkeiten sind es, die Mobile Commerce zu einem so spannenden Thema machen. Händler müssen also auf die Entwicklung des Einkaufsverhaltens reagieren und mobile Endgeräte in ihrer Vertriebsstrategie berücksichtigen, um im Markt zu bestehen und zukunftssicher aufgestellt zu sein. ERFOLG: M-COMMERCE MIT INTERSHOP Ziel einer guten Vertriebsstrategie muss es sein, Kunden auf allen denkbaren Kommunikationskanälen zu erreichen: Multi Touch Point ist der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb ist Intershop Mobile Commerce keine isolierte Applikation, sondern integraler Bestandteil der Commerce-Plattform Intershop 7, mit der alle denkbaren Handelsszenarien und die vollständige Kunden-Interaktion zentral in einem System abgebildet werden können. Intershop 7 ermöglicht das Erstellen von Vertriebsplattformen für verschiedene Absatzmärkte, Marken und Geschäftsmodelle sowie die Einbeziehung von Tochter- und Ländergesellschaften, Partnern und Lieferanten in den gesamten E-Commerce-Prozess. Intershop 7 vereint die Vorteile eines globalen Shop-Managements mit der nahezu unbegrenzten Flexibilität, beliebige Ausgabekanäle zu steuern. Damit verliert die Herausforderung, einer täglich komplexer werdenden Landschaft von Touch Points begegnen zu müssen, ihre Schrecken. Intershop Mobile Commerce passt Webseiteninhalte, Produktdaten und Kampagnen an die verschiedenen Smartphone- und Tablet-PC-Varianten an. So kann etwa allen iphone- und ipad-nutzern eine speziell auf ihr Gerät zugeschnittene Seite präsentiert werden, ohne dabei Android-, Windows-Phone- oder BlackBerry-Nutzer zu vernachlässigen. Produktfotos werden automatisch skaliert und Videos in den jeweils erforderlichen Formaten und Größen ausgeliefert. Für optimale Bedienbarkeit berücksichtigt die Technologie zudem die speziellen Anforderungen von Touch-Displays, Tastaturen, Scrollrädern, Eingabestiften und anderen Navigationskonzepten. Ausgabeformate für die optimierte Webseite, die mobile Web-App oder die native Smartphone-App sind dabei nur einige von zahlreichen Anwendungen wie beispielsweise die Varianten für Fernseher oder Media Receiver, Spielekonsolen oder Terminals am Point of Sale etc. Dank einer Schnittstellenarchitektur, die dem REST-Standard folgt (REpresentational State Transfer), werden Händler sämtlichen bevorstehenden Anforderungen gerecht. Sie können problemlos auf die rasante Entwicklung mobiler Anwendungen reagieren und an den Chancen dieses dynamischen Marktes teilhaben. Mit Intershop Mobile Commerce sind Sie bestens für die Zukunft gerüstet, um auf alle kommenden Technologien reagieren zu können. Steigen Sie jetzt ein! 7

8 ÜBER INTERSHOP Wir unterstützen das internationale Wachstum Ihres Online-Geschäfts. Als Branchenpionier treibt Intershop seit 1992 die Entwicklung im Online-Handel voran und verfügt so über eine beispiellose Erfahrung. Von dieser profitieren mehr als 500 große und mittelständische Unternehmen weltweit. Mit leistungsstarker Software für den Online-Vertrieb, umfassenden Online-Marketing-Services sowie mit seinem Full-Service-Angebot steht Intershop für alle Aspekte des weltweiten Online-Handels einschließlich Fulfillment. Nutzen Sie das Wissen von über 200 Business Consultants, Entwicklern und Shop-Managern für Ihren Erfolg. Was immer Sie vorhaben: Intershop ist Ihr Partner für den Handel über das Internet. Denn Intershop ist E-Commerce. Sicher. Sie möchten noch mehr Informationen zu den Funktionen und Möglichkeiten unserer Lösungen in Bezug auf Mobile Commerce oder zur E-Commerce-Plattform Intershop 7 im Allgemeinen? Bitte kontaktieren Sie uns oder besuchen Sie unser Media-Center: ERFOLGSGESCHICHTEN Weitere Referenzen: 8

9 Intershop Communications AG Intershop Tower Jena Deutschland Intershop Communications, Inc nd Street, Suite 303 San Francisco, CA USA Intershop Communications Australia Pty Ltd19 Bennetts Lane Melbourne, VIC 3000 Australien Intershop Communications Asia Limited Kowloon Centre Suite , 10th Floor 33 Ashley Road Tsim Sha Tsui, Kowloon, Hong Kong Telefon: Fax: Telefon: Fax: Telefon : Telefon: SoQuero GmbH Ludwigstraße Frankfurt am Main Deutschland TheBakery GmbH Monbijouplatz Berlin Deutschland Telefon: Fax: Telefon: Fax:

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 12. Juni 2013 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer Judith Halbach ebusiness-lotse Köln IFH Köln Über 80 Jahre Tradition im

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Die Umfrage wurde zwischen dem 13. und 31. Mai 2013 über die Android App LTE Map sowie in diversen Foren zum Thema Mobilfunk, Smartphones und mobilen

Mehr

Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen

Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Nutzung des Smartphones zur Informationssuche Informationen

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt

Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt 08. Oktober 2013 ebusiness-kongress Ruhr 2013 Judith Halbach ebusiness-lotse Köln IFH Köln Über 80 Jahre Tradition im Dienste des Handels und der Konsumgüterwirtschaft

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION Oliver Zils, Consultant Digital Branding Timo Günthner, Technical Consultant Mobile 21TORR Interactive GmbH Mobile Markenkommunikation

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Online shopping. & Conversion. Performance Marketing von der ersten Impression bis zum letzten Klick. tradedoubler.com

Online shopping. & Conversion. Performance Marketing von der ersten Impression bis zum letzten Klick. tradedoubler.com Online shopping & Conversion Performance Marketing von der ersten Impression bis zum letzten Klick Wenn die Verbraucher in Europa wissen möchten, welche Marken und Produkte sie kaufen sollen, informieren

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Payment-Trends im Omni-Channel-Handel Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Der Wandel im Handel Stationär trifft digital 1 60% 84% Fast 60% der befragten Einzelhändler nutzen bereits

Mehr

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 2011 netz98 new media gmbh Inhalt 1. Einleitung 2. Die Befragung 3. Fazit 4. Über

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Studie Mobile Commerce

Studie Mobile Commerce Studie Mobile Commerce Durchgeführt durch die testhub GmbH Mai 2013 www.testhub.com 1 Outline Purpose of Research Data Block 1: Nutzer/Kaufverhalten Block 2: Benutzerfreundlichkeit Block 3: Mobile Payment

Mehr

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Die durch den Online-Handel generierten Einnahmen betragen 109 Milliarden Euro Es mangelt nicht an Superlativen, um den Online-Handel im Vereinigten

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Intershop- Die vernetzte Welt des Commerce. Volker John, Intershop Communications AG Klaus Skripalle, The Bakery GmbH

Intershop- Die vernetzte Welt des Commerce. Volker John, Intershop Communications AG Klaus Skripalle, The Bakery GmbH Intershop- Die vernetzte Welt des Commerce Volker John, Intershop Communications AG Klaus Skripalle, The Bakery GmbH Logistics Manager IT Manager Logistics Manager New Media Manager IT Manager Logistics

Mehr

Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten

Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten Informationen, Zahlen und Beispiele über Responsive Webdesign von artundweise GmbH Dirk Beckmann dirk.beckmann@artundweise.de

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet I Vereinigtes Königreich Die durch den Online-Handel generierten Einnahmen betragen 109 Milliarden Euro Es mangelt nicht an Superlativen,

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

Vertriebskanal ricardo.ch

Vertriebskanal ricardo.ch ricardo.ch autoricardo.ch ricardoshops.ch ricardolino.ch Vertriebskanal ricardo.ch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Multi Cross Channel Forum 2013 29. August 2013 12.10.13 Agenda e-commerce

Mehr

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Beacon So könnte das Bezahlen der Zukunft aussehen Erfahrung Der Laden weiß wo Sie sich aufhalten und erstellt für Sie ein einzigartiges Erlebnis, welches

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 AGENDA Weltweiter Online-Marktplatz ebay Einstieg bei ebay Schritt für Schritt zum Markenauftritt Ihr

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN 01 Inhalt Top-Themen 04 Librileo Kinderbücher im Abo Viele Eltern wissen, wie wichtig pädagogisch hochwertige Bücher sind. Auch wissen viele Eltern, wie aufwendig die

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Die Digitalisierung des Handels Chancen und Herausforderungen für Händler und Kommunen

Die Digitalisierung des Handels Chancen und Herausforderungen für Händler und Kommunen Die Digitalisierung des Handels Chancen und Herausforderungen für Händler und Kommunen 07. Juni 2016 Judith Hellhake, Mittelstand 4.0-Agentur Handel c/o IFH Köln Mittelstand 4.0-Agentur Handel Die Mittelstand

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden.

Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden. Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden. E-Commerce Warum Sie mit ipayst immer zwei Schritte voraus sind. Die Zukunft gehört den mobilen Bezahlsystemen. Ob beim Einkaufen, im Restaurant

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

im i-shop in shop Verkaufs-System

im i-shop in shop Verkaufs-System Lieferant im i-shop in shop Verkaufs-System In den nächste Jahren wird jedes Unternehmen, in der einen oder anderen Form, über die eigene Homepage etwas verkaufen. Wir bieten diesen Unternehmen schon Heute

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen. Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V.

Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen. Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V. Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V. Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF) e. V. Seit 2002 Erforschung der Nutzung

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert.

Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert. Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert. Ich möchte versuchen, in der Kürze der Zeit ein paar Ansätze zu

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht Trend: Mobiles Internet Eine aktuelle Übersicht Computer verändern sich Kommunikation verändert sich Fotografie verändert sich Drei Erfolgsfaktoren 1 Seien Sie auf allen Bildschirmen präsent 2 Seien Sie

Mehr

DIE BUSINESS-APP FÜR DEUTSCHLAND

DIE BUSINESS-APP FÜR DEUTSCHLAND DIE BUSINESS-APP FÜR DEUTSCHLAND HIER SIND SIE AUF DER RICHTIGEN SEITE..telyou ist ein neues und einzigartiges Business-Verzeichnis auf Basis der.tel-domain. Damit werden völlig neue Standards in der Online-Unternehmenssuche

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps Die Welt der Apps Yaning Wu 15.12.2015 Geliederung Was ist App? Die Geschichte und die Entwicklung des Apps Warum ist Apps so beliebt? Apps für die private Nutzern Apps für die Unternehmen Vergleichen

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS

Nutzungsumfeld und -situationen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens

Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 26. März 2009 Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens Über 70 Millionen Mobilfunk- und Bankkunden in

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen.

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen. Unser Unternehmen Zangger Websolutions ist eine junge, moderne Webagentur, welche darauf spezialisiert ist, attraktive und hochwertige Homepages sowie Online-Shops zu realisieren. Unsere Webagentur übernimmt

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

SMS für Transport & Logistik. Broschüre

SMS für Transport & Logistik. Broschüre Broschüre Optimierte Kommunikation mit SMS SMS können in vielen Situationen die Kommunikation zwischen Unternehmen und Ihren Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten verbessern. Ob Bestell- oder Lieferbestätigung,

Mehr