IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg"

Transkript

1 IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

2 Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, Stuttgart Postfach , Stuttgart Telefon Telefax Abteilung Volkswirtschaft, Kommunikation, Qualitätsmanagement Abteilung Beruf und Qualifikation Stand Juni Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auf Papier und elektronischen Datenträgern sowie Einspeisungen in Datennetze nur mit Genehmigung des Herausgebers. Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts sowie für zwischenzeitliche Änderungen übernimmt die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart keine Gewähr. Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung

3 Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze 5 1. Strukturdaten zur Umfrage Beteiligung Zu welcher Branche zählt Ihr Unternehmen? Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? Wie viele Auszubildende beschäftigen Sie derzeit? Auswertung der Umfrage Besetzung der Ausbildungsplätze Gründe für die Probleme bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen Mangelnde Ausbildungsreife Mehr Unterstützungsangebote für leistungsschwächere Jugendliche Hohe Übernahmeabsichten der Betriebe Ausbildung von Flüchtlingen Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (Anerkennungs-Gesetz) Bekanntheit und Relevanz des Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Personalentwicklung innerhalb der Unternehmen und Weiterbildungsaktivitäten 27 Anschriften 29

4

5 Das Wichtigste in Kürze Herausforderung für Unternehmen: Besetzung der Ausbildungsplätze Die Besetzung offener Lehrstellen bleibt für die Unternehmen eine Herausforderung. Der Ausbildungsmarkt wird immer mehr zu einem Bewerbermarkt. Für das Ausbildungsjahr 2015 konnten zwar im Durchschnitt 71,8 der Unternehmen ihre angebotenen Ausbildungsplätze besetzen. Das sind wieder 3,8 mehr als im Vorjahr. Der Anteil der Betriebe, die ihre Ausbildungsplätze nicht besetzen konnten, bleibt mit 28,2 jedoch weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. An die deutlich besseren Werte aus den Jahren 2012 und 2013, in denen 80,7 und 79,6 der Betriebe angaben, alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen zu können, konnte nicht angeknüpft werden. Besondere Schwierigkeiten bei der Besetzung der Ausbildungsplätze haben in Baden-Württemberg das Gast- und das Baugewerbe, der Handel und die Industrie: Im Gastgewerbe konnten 64 der angebotenen Ausbildungsplätze nicht besetzt werden, gefolgt vom Baugewerbe (37,2 ), der Verkehrsbranche (29,4 ), dem Handel (29,2 ) und der Industrie (27,2 ). Mangel an geeigneten Bewerbern Auch in diesem Jahr gibt wieder jedes fünfte Unternehmen (20,5 ) in Baden- Württemberg an, das nicht alle Ausbildungsplätze besetzen konnte, keine Bewerbungen von Jugendlichen erhalten zu haben. Der häufigste Grund für die Nichtbesetzung offener Ausbildungsplätze ist für die Betriebe jedoch die mangelnde Eignung der Bewerber: 74,1 der Betriebe, die nicht alle Ausbildungsplätze besetzen konnten, haben zwar Bewerbungen erhalten. Jedoch waren die Bewerber nicht geeignet für den angebotenen Ausbildungsplatz. Aktivitäten der Unternehmen zur Azubigewinnung nehmen zu Die Unternehmen versuchen den Besetzungsproblemen mit einer Vielzahl an Aktivitäten entgegenzuwirken. Neben einem verbesserten Ausbildungsmarketing (47,5 ) setzen 36,7 der Betriebe auf die Erschließung neuer Bewerbergruppen wie z. B. Studienabbrecher. Außerdem ermöglichen mittlerweile 14,4 der Betriebe die Kombination von Ausbildung mit einer Aufstiegsfortbildung, das sind rund 5 mehr als im Vorjahr. Weiterhin bieten die Betriebe vermehrt Praktika (58,8 ) sowie Auslandsaufenthalte in der Ausbildung (13,7 ) an. Die Unternehmen vertrauen auch weiterhin bei der 5

6 Das Wichtigste in Kürze Rekrutierung von Auszubildenden auf die Unterstützung der Agentur für Arbeit und melden zu insgesamt 86,8 immer oder fast immer die offenen Stellen. Unklare Berufsvorstellungen sind größtes Ausbildungshemmnis 38,3 der Betriebe geben an, dass sie bei den Bewerbern Ausbildungshemmnisse feststellen. Als stärkstes Ausbildungshemmnis stellen die Betriebe dieses Jahr die unklaren Berufsvorstellungen vieler Schulabgänger fest. Dieser Wert ist in den letzten Jahren stetig gestiegen und erreicht mittlerweile knapp 80 (Vorjahr 75,9 ). Das zeigt die Notwendigkeit der nachhaltigen Umsetzung des neuen Schulfachs Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung ab dem neuen Schuljahr /2017, durch das die Jugendlichen an die Arbeits- und Berufswelt herangeführt werden sollen. Betriebe fordern Leistungsbereitschaft und Motivation von den Auszubildenden Die Betriebe stellen zu 57,6 Mängel bezüglich der Leistungsbereitschaft und Motivation bei den Auszubildenden fest. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 8 gestiegen. Als weitere Mängel in der Ausbildungsreife sehen die Betriebe nach wie vor ein mangelndes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen (56 ). Betriebe weiten Unterstützungsangebote für leistungsschwächere Jugendliche aus Für leistungsschwächere Jugendliche weiten die Betriebe ihr Unterstützungsangebot aus: 40,4 geben an, Nachhilfe im eigenen Unternehmen anzubieten sowie ausbildungsbegleitende Hilfen der Agentur für Arbeit zu nutzen (31,2 ). Das Angebot von Nachhilfe hat damit im Vergleich zum Vorjahr um knapp 8 zugenommen. Weiterhin geben die Betriebe vermehrt an, dass sie grundsätzlich auch ohne öffentliche Unterstützung lernschwächeren Jugendlichen eine Chance geben. 6

7 Das Wichtigste in Kürze Übernahmeaussichten nach der Ausbildung nach wie vor gut 73,3 der Betriebe wollen alle Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildung als Fachkräfte in ihrem Betrieb übernehmen. Dieser Wert ist fast gleichbleibend gut wie im Vorjahr 2015 (74,2 ) und über 5 punkte besser als der Bundesdurchschnitt, in dem rund 68 der Betriebe angeben, alle Auszubildenden zu übernehmen. Grund für die guten Übernahmeaussichten ist unter anderem der zunehmende Fachkräftemangel: die Unternehmen haben ein großes Interesse daran, die gut ausgebildeten Fachkräfte auch langfristig ins Unternehmen zu integrieren. Besonders hoch ist die Übernahmequote mit 83,1 in der Industrie. Sprache und geklärter Aufenthaltsstatus sind die wichtigsten Voraussetzungen für die Einstellung von Flüchtlingen in die Ausbildung Für 91,7 der Unternehmen ist es für die Einstellung von Flüchtlingen in die Ausbildung besonders wichtig, dass fortgeschrittene Deutschkenntnisse, d. h. mindestens Niveau B1 vorliegen und der Aufenthaltsstatus gesichert ist (76,7 ). Bekanntheitsgrad des Anerkennungs-Gesetzes nimmt deutlich zu Das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (Anerkennungs-Gesetz) hat deutlich an Bekanntheit gewonnen. kennen schon über 51 der Betriebe die Möglichkeit von Arbeitnehmern, sich ihren im Ausland erworbenen Berufsabschluss als gleichwertig mit einem in Deutschland anerkannten Ausbildungsabschluss anerkennen zu lassen. Das sind doppelt so viele Betriebe wie im Vorjahr. 7

8 1. Strukturdaten zur Umfrage 1.1 Beteiligung Die Umfrage wurde online im Zeitraum vom 11. April bis 8. Mai durchgeführt. Die Auswahl und Ansprache der Unternehmen erfolgte direkt über die Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg. Landesweit haben sich insgesamt mehr als Unternehmen daran beteiligt. Überwiegend beteiligten sich Ausbildungsbetriebe an der Umfrage. Der Anteil der Nichtausbildungsbetriebe beträgt 3, Entwicklung der Beteiligung

9 1. Strukturdaten zur Umfrage 1.2 Zu welcher Branche zählt Ihr Unternehmen? Der Großteil der teilnehmenden Unternehmen kommt mit rund 34 aus der Industriebranche (ohne Bau), gefolgt von der Handelsbranche mit 17,8. In der Industrie sind 27,4 der teilnehmenden Unternehmen im Bereich Maschinenbau angesiedelt. 9

10 1. Strukturdaten zur Umfrage 1.3 Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? Mehr als 68 der Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligt haben, beschäftigen weniger als 200 Mitarbeiter. 1.4 Wie viele Auszubildende beschäftigen Sie derzeit? Über die Hälfte der teilnehmenden Betriebe beschäftigen mehr als 5 Auszubildende. 10

11 2.1 Besetzung der Ausbildungsplätze Die Besetzung offener Lehrstellen bleibt für die Unternehmen eine Herausforderung. In diesem Jahr konnten zwar über 70 der Unternehmen ihre Ausbildungsplätze besetzen, das sind 3,8 mehr als im Vorjahr und stellt eine leichte Verbesserung der Situation dar. An die deutlich besseren Werte aus den Jahren 2012 und 2013 mit anfangs über 80 Besetzungsquote konnte jedoch nicht angeknüpft werden. Der Anteil der Betriebe, die ihre Ausbildungsplätze nicht besetzen konnten, bleibt mit 28,2 weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Antwort Konnten Sie alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen? Anzahl Ja ,8% 68,0% 73,4% 79,6% 80,7% Nein ,2% 32,0% 26,6% 20,4% 19,3% Summe ,0% 75,0% 76,9% Konnten Sie alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen? 80,7% 79,6% 73,4% 68,0% 71,8% 65,0% 55,0% 45,0% Ja Nein 35,0% 25,0% 23,1% 19,3% 20,4% 26,6% 32,0% 28,2% 15,0%

12 Die Betriebe im Gastgewerbe haben mit 64 weiterhin die größten Probleme, die angebotenen Plätze zu besetzen. Aber auch das Baugewerbe (37,2 ), der Verkehrssektor (29,4 ), der Handel (29,2 ) und die Industrie (ohne Bau) (27,2 ) haben große Schwierigkeiten, ihre angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen. Konnten Sie alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen? (nach Branchen) Industrie (ohne Bau) 72,8% 27,2% Baugewerbe 62,8% 37,2% IT 80,2% 19,8% Medien Handel Gastgewerbe 86,4% 70,8% 36,0% 13,6% 29,2% 64,0% Ja Nein Verkehr (Transport/Logistik) 70,6% 29,4% Banken/ Versicherungen 82,5% 17,5% Unternehmensorientierte 73,3% 26,7% Gesundheit/Pflege 74,1% 25,9% Immobilien 85,7% 14,3% Andere Branche 75,3% 24,7% Durchschnitt 71,8% 28,2% 12

13 2.2 Gründe für die Probleme bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen Von den Betrieben, die nicht alle ihrer angebotenen Ausbildungsplätze besetzen konnten, geben 74,1 als meistgenannten Grund an, dass ihnen keine geeigneten Bewerbungen vorlagen. Weitere 20,5 der Betriebe, die nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen konnten, gaben an, gar keine Bewerbungen mehr auf ihre angebotenen Ausbildungsstellen erhalten zu haben. Beim Gastgewerbe ist besonders auffällig, dass die Problematik der Nichtbesetzung hauptsächlich daran lag, gar keine Bewerbungen (26,4 ) zu erhalten. Vor allem Betriebe der Industrie mit knapp über 39 und dem Handel mit 15,4 geben an keine geeigneten Bewerbungen erhalten zu haben. Warum konnten Plätze nicht besetzt werden? Antwort Anzahl Die Ausbildungsplätze wurden von den Auszubildenden nicht angetreten. Die Ausbildungsverträge wurden von den Auszubildenden nach Beginn der Ausbildung aufgelöst. Der Ausbildungsvertrag wurde durch uns nach Beginn der Ausbildung aufgelöst ,8% 21,7% 21,7% 18,4% 18,6% 18,7% 63 18,0% 18,8% 14,0% 14,9% 17,9% 16,6% 33 9,4% 12,2% 11,3% Es lagen keine Bewerbungen vor ,5% 22,6% 24,3% 19,5% 17,7% 9,0% Es lagen keine geeigneten Bewerbungen vor ,1% 71,9% 67,7% 68,7% 68,1% 68,1% Andere Gründe 20 5,7% 8,1% 6,3% 12,0% 12,0% 17,7% Anzahl der Antwortenden

14 Reaktion auf Besetzungsproblematik Die an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen versuchen, den Problemen bei der Besetzung der Ausbildungsplätze mit einer Vielzahl an Aktivitäten entgegen zu wirken. So bieten Unternehmen zum Beispiel mehr Praktikumsplätze an (58,5 ) und verbessern ihr Ausbildungsmarketing (47,5 ). Der Trend mit Schulen zu kooperieren, wie z. B. durch Bildungspartnerschaften, ist mit 38,7 (Vorjahr 40,8 ) leicht rückläufig. Dagegen geben mit 36,7 (Vorjahr 33,5 ) mehr Unternehmen an, auf die Erschließung neuer Bewerbergruppen wie z. B. Studienabbrecher zu bauen. Auch nutzen Unternehmen mehr die Möglichkeit, eine verstärkte überregionale Suche nach Auszubildenden aufzunehmen (11,8 ). Zusätzlich wird die Möglichkeit, eine Aufstiegs-fortbildung mit der Erstausbildung zu kombinieren von einigen Unternehmen (14,4 ; Vorjahr 9,6 ) angeboten. Dies stellt einen Anstieg von knapp 5 punkten dar. Alle Angebote und Maßnahmen verfolgen das Ziel, die Ausbildung noch attraktiver zu gestalten. 14

15 Antwort Angebot von Auslandsaufenthalten in der Ausbildung Angebot von Zusatzqualifikationen (z. B. Fremdsprachenunterricht) Erschließung neuer Bewerbergruppen (z. B. Studienabbrecher) Angebot von Ausbildung in Teilzeit Ich ermögliche die Kombination von Ausbildung mit einer Aufstiegsfortbildung (Meister, Fachwirte) Wie reagieren Sie auf die rückläufigen Bewerberzahlen? (Mehrfachnennungen möglich) Anzahl ,7% 13,1% 11,1% 5,3% 4,9% 3,8% ,1% 18,1% 16,4% 7,0% 7,4% 6,3% ,7% 33,5% 29,0% 12,0% 12,3% 10,3% 96 6,3% 7,2% 5,3% ,4% 9,6% 8,5% Angebot von Praktikumsplätzen ,5% 58,0% 66,1% 42,7% 29,8% 25,7% Kooperationen mit Hochschulen (z. B. Angebot von dualen Studiengängen) Kooperationen mit Schulen (z. B. Bildungspartnerschaften) Verbessertes Ausbildungsmarketing Steigerung der eigenen Attraktivität durch finanzielle/materielle Anreize Ich bilde im Verbund aus oder prüfe gerade die Möglichkeit Verstärkte Suche nach Auszubildenden im Ausland Verstärkte überregionale Suche nach Auszubildenden ,1% 28,7% 24,2% 14,7% 11,1% 10,8% ,7% 40,8% 45,0% 36,0% 34,6% 31,2% ,5% 47,7% 52,5% 30,9% 31,8% 26,7% 144 9,5% 7,8% 8,9% 86 5,7% 5,6% 6,4% 46 3,0% 3,2% 4,9% 0,9% 0,7% 0,7% ,8% 9,8% 13,6% 7,5% 8,6% 8,3% Andere Vorgehensweisen 106 7,0% 8,6% 8,6% 7,0% 6,3% 4,8% Anzahl der Antwortenden Ein Großteil der Unternehmen vertraut bei der Rekrutierung der Auszubildenden der Agentur für Arbeit. Es melden dieses Jahr insgesamt 86,8 der Betriebe immer (68,9 ) oder hin und wieder (17,9 ) ihre freien Ausbildungsplätze der Agentur für Arbeit. Antwort Melden Sie Ihre offenen Ausbildungsplätze bei der Agentur für Arbeit? Anzahl Ja, immer ,9% 71,9% 64,3% 67,9% 65,3% 61,7% Ja, hin und wieder ,9% 15,9% 18,2% 17,1% 18,6% 21,3% Nein ,2% 12,2% 17,5% 15,1% 16,1% 17,1% Summe

16 Bestehende Ausbildungshemmnisse 38,3 der Betriebe stellen Ausbildungshemmnisse fest. Stellen Sie Ausbildungshemmnisse fest? Antwort Anzahl Ja, ich stelle Ausbildungshemmnisse fest ,3% 35,7% 37,8% 38,5% 39,0% 41,7% Nein, ich stelle keine Ausbildungshemmnisse fest ,7% 64,3% 62,2% 61,5% 61,0% 58,3% Summe Als größtes Ausbildungshemmnis nennen immer mehr Unternehmen die unklaren Berufsvorstellungen der Schulabgänger (79,5 ; Vorjahr 75,9 ). Besonders die Unternehmen in der Industrie sowie aus dem Handel klagen über diese Ausbildungshemmnisse. 16

17 Welche Ausbildungshemmnisse stellen Sie fest? Antwort Anzahl Die Entfernung zur Berufsschule ist zu groß 84 13,3% 13,6% 6,5% 11,1% 11,6% 11,5% Es gibt Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit mit der Berufsschule, und zwar: 41 6,5% 14,6% 8,3% 8,2% 8,7% 7,1% Die unsichere wirtschaftliche Perspektive hemmt meine Ausbildungsmöglichkeiten 58 9,2% 9,3% 9,3% 13,2% 12,5% 12,2% Ich kann Auszubildende nicht übernehmen 53 8,4% 6,9% 13,0% 6,6% 7,1% 9,0% Viele Schulabgänger haben zu unklare Berufsvorstellungen ,5% 75,9% 63,9% 56,4% 52,7% 50,0% Ich haben schlechte Erfahrungen gemacht Trotz Übernahmeangebot nach der Ausbildung entscheiden sich Absolventen oftmals für andere Unternehmen oder Bildungswege , ,4% 34,9% 33,3% Ich bin tariflich gebunden, Azubis zu übernehmen. 56 8,9% 6,1% 9,3% Andere ,5% 17,6% 14,8% 11,1% 8,3% 14,7% Anzahl der Antwortenden

18 2.3 Mangelnde Ausbildungsreife Knapp 90 der befragten Unternehmen stellen nach wie vor in verschiedenen Bereichen Mängel bei der Ausbildungsreife fest. Nachdem sich die Bewertung der Kriterien im Jahr 2015 in allen Bereichen leicht verbessert hatte, stellen die Betriebe wieder mehr Mängel in der Ausbildungsreife fest. Besonders bezüglich der Leistungsbereitschaft und Motivation von Auszubildenden erkennen knapp 8 mehr Betriebe als im Vorjahr mit jetzt 57,6 (Vorjahr 49,9 ) Mängel. Außerdem stellen 56 (Vorjahr 54,6 ) der Betriebe Mängel im mündlichen und schriftlichen Ausdrucksvermögen fest. Ähnlich verhält es sich mit den Kriterien Disziplin (48,2 ; Vorjahr 44,7 ) sowie Belastbarkeit (47,7 ; Vorjahr 42,4 ). In welchen Bereichen stellen Sie Mängel bei der Ausbildungsreife fest? Antwort Anzahl Belastbarkeit ,7% 42,4% 44,5% 46,5% 43,8% 44,1% Disziplin ,2% 44,7% 45,9% 47,3% 49,1% 47,4% Elementare Rechenfertigkeiten Interesse und Aufgeschlossenheit Leistungsbereitschaft und Motivation Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen ,2% 44,3% 45,6% 44,6% 47,1% 47,6% ,6% 29,5% 30,4% 25,8% 26,2% 26,6% ,6% 49,9% 52,9% 47,9% 47,9% 48,6% ,0% 54,6% 56,6% 49,9% 52,6% 52,6% Umgangsformen ,3% 37,2% 39,3% 36,9% 37,7% 38,9% Ich stelle keine Mängel fest ,2% 11,6% 10,2% 9,8% 8,6% 8,7% Teamfähigkeit 134 7,8% 7,0% 9,4% Anzahl der Antwortenden Im Branchenvergleich ist zu erkennen, dass besonders viele Betriebe aus dem Gastgewerbe und in der Branche Verkehr (Transport /Logistik) sowie dem Baugewerbe Mängel bei der Ausbildungsreife feststellen. 18

19 Hinsichtlich der Betriebsgröße zeigt sich, dass größere Betriebe (ab 500 Mitarbeitern) eher Mängel bei der Ausbildungsreife feststellen als kleinere Betriebe (19 und weniger Mitarbeiter). Die größeren Betriebe beklagen vor allem Mängel bei den elementaren Rechenfertigkeiten und im Bereich mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen. Die kleineren Betriebe stellen am häufigsten Mängel bzgl. der Leistungsbereitschaft und Motivation fest. 19

20 2.4 Mehr Unterstützungsangebote für leistungsschwächere Jugendliche Für leistungsschwächere Jugendliche weiten die Betriebe ihr Unterstützungsangebot aus: 40,4 (Vorjahr 35,5 ) geben an, Nachhilfe im eigenen Unternehmen anzubieten sowie ausbildungsbegleitende Hilfen der Agentur für Arbeit zu nutzen (31,2 ; Vorjahr 29,3 ). Das Angebot von Nachhilfe hat damit im Vergleich zum Vorjahr um knapp 8 zugenommen. Weiterhin geben die Betriebe vermehrt an, dass sie grundsätzlich auch ohne öffentliche Unterstützung lernschwächeren Jugendlichen eine Chance geben (30,5 ; Vorjahr 26,1 ). Auch das Instrument der betrieblichen Einstiegsqualifizierungen (13,3 ; Vorjahr 11,9 ) wird nach einem Rückgang in den letzten Jahren wieder vermehrt genutzt. Wie reagieren Sie auf mangelnde Ausbildungsreife von Schulabgängern? Antwort Anzahl In meinem Betrieb ist es nicht möglich, leistungsschwächere Schulabgänger zu ,9% 23,5% 28,9% fördern und zu integrieren. Angebote für betriebliche Einstiegsqualifizierungen (EQ) ,3% 11,9% 14,0% 19,5% 20,2% 20,3% Angebote für betriebliche Praxisphasen für Jugendliche, die bei einem ,4% 12,7% 12,1% 16,3% 15,4% 17,6% Bildungsträger ausgebildet werden Angebote für langfristige Schülerpraktika zum Lernen im Betrieb 134 8,3% 7,9% 7,1% 14,0% 14,1% 14,3% (z. B. Praxisklassen) Einsatz der "Assistierten Ausbildung" 57 3,5% Eigenes Angebot von Nachhilfe im Unternehmen ,4% 35,5% 32,6% 57,9% 56,9% 56,2% Einsatz ehrenamtlicher Mentoren/Paten 140 8,7% 8,8% 7,2% 13,4% 12,5% 11,1% Nutzung ausbildungsbegleitender Hilfen der Agentur für Arbeit ,2% 29,3% 27,4% 38,3% 36,1% 35,8% (z. B. für Nachhilfe) Nutzung 2-stufiger Ausbildungsmodelle (2-jähriger Beruf) ,3% 9,4% 8,6% Ich würde mehr Ausbildungsplätze mit lernschwächeren Bewerbern besetzen, wenn ich über Schulzeugnisse hinaus besser über Stärken und Schwächen ,7% 9,4% 9,0% des Jugendlichen informiert wäre (z. B. über eine differenziertere Beurteilung) Ich gebe grundsätzlich auch ohne öffentliche Unterstützung lernschwächeren Jugendlichen eine ,5% 26,1% 25,8% Chance. Lernschwächeren geben wir eine Chance. Folgende Unterstützung würde 49 3,1% uns dabei helfen: Andere Reaktionen 48 3,0% 6,7% Anzahl der Antwortenden 1.608

21 2.5 Hohe Übernahmeabsichten der Betriebe 73,3 der Betriebe wollen alle Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildung als Fachkräfte in ihrem Betrieb übernehmen. Dieser Wert ist fast gleichbleibend gut wie im Vorjahr 2015 (74,8 ) und um gut 5 punkte besser als der Bundesdurchschnitt, in dem rund 68 der Betriebe angeben, alle Auszubildenden zu übernehmen. Grund für die guten Übernahmeaussichten ist unter anderem der zunehmende Fachkräftemangel: die Unternehmen haben ein großes Interesse daran, die gut ausgebildeten Fachkräfte auch langfristig ins Unternehmen zu integrieren. Bei den Unternehmen, die angegeben haben nicht alle Auszubildende zu übernehmen, liegt die Übernahmequote bei über 80. Lediglich 7,8 gaben an, weniger als 10 der Auszubildenden zu übernehmen. Besonders hoch ist die Übernahmequote mit 83,1 in der Industrie. Insbesondere die Branchen, die schon jetzt rückläufige Bewerberzahlen registrieren, wollen durch die Übernahme aller Auszubildenden dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. 21

22 Übernahme Auszubildender (nach Branchen) Industrie (ohne Bau) Baugewerbe IT Medien Handel Gastgewerbe Verkehr (Transport/Logistik) Banken/ Versicherungen Unternehmensorientierte Dienste Gesundheit/Pflege Immobilien Andere Branche Durchschnitt 83,1% 68,6% 72,6% 56,3% 70,4% 60,7% 77,6% 70,6% 68,4% 47,1% 73,7% 64,5% 73,3% 16,9% 31,4% 27,4% 43,8% 29,6% 39,3% 22,4% 29,4% 31,6% 52,9% 26,3% 35,5% 26,7% Ja Nein 22

23 2.6 Ausbildung von Flüchtlingen In Baden-Württemberg bilden derzeit 3,1 der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen Flüchtlinge aus. Bilden Sie bereits Flüchtlinge aus? Antwort Anzahl Ja 53 3,1% Nein ,9% Summe Für 91,7 der Unternehmen ist es für die Einstellung von Flüchtlingen in ein Ausbildungsverhältnis besonders wichtig, dass fortgeschrittene Deutschkenntnisse, d. h. mindestens Niveau B1 vorliegen und es einen gesicherten Aufenthaltsstatus (76,7 ) gibt. Wichtig sind für 56,3 der Unternehmen die schulischen und beruflichen Vorkenntnisse sowie vorgelagerte Betriebspraktika (44,3 ). 23

24 Verfahren zur Kompetenzfeststellung Das Zeugnis über die Berufsausbildung ist für dreiviertel der Betriebe (75,5 ) das Dokument, welchem sie zur Feststellung der Kompetenzen eines Mitarbeiters am meisten vertrauen. Zudem setzen 46,9 der Unternehmen auf innerbetriebliche Testverfahren, z. B. Postkorbübung, Assessment Center, dicht gefolgt von IHK-Zertifikaten (43,2 ) und Zeugnissen über einen Fortbildungsabschluss (42,9 ). 24

25 2.7 Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (Anerkennungs-Gesetz) Das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (Anerkennungs-Gesetz) hat deutlich an Bekanntheit gewonnen. kennen schon 51 der Betriebe die Möglichkeit von Arbeitnehmern, sich ihren im Ausland erworbenen Berufsabschluss als gleichwertig mit einem in Deutschland anerkannten Ausbildungsabschluss anerkennen zu lassen. Das sind doppelt so viele Betriebe wie im Vorjahr. Sollte eine teilweise Gleichwertigkeit festgestellt werden, sind 73 der Betriebe zur Vervollständigung eines Berufs- und Tätigkeitsprofils bereit, betriebliche Praktika anzubieten. 25

26 2.8 Bekanntheit und Relevanz des Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Über 80 der Betriebe geben an, den Deutschen Qualifikationsrahmen nicht zu kennen. Diejenigen Betriebe, die den DQR kennen, wurden gefragt, in wie weit die Informationen aus dem DQR relevant sind: 26

27 2.9 Personalentwicklung innerhalb der Unternehmen und Weiterbildungsaktivitäten geben 94,3 der antwortenden Unternehmen an, dass Ihnen die Aufstiegsfortbildung zum Fach- oder Betriebswirt, Fachkaufmann oder Meister der IHK bekannt ist. Die Steigerung zum Vorjahr beträgt 2,8 punkte. Die Unternehmen empfinden die Weiterbildungsthemen; Fachspezifischen Kenntnisse wie z. B. Controlling, Vertrieb, Organisation (71 ) als besonders wichtig. Danach folgen fast gleich auf die Soft Skills, z. B. Problemlösungsfähigkeit, Kreativität (56 ) und Führungskompetenzen (55,9 ). 27

28 Dementsprechend erwarten die Unternehmen auch neue und mehr Weiterbildungsangebote von der IHK in den Themenbereichen: Führungskompetenzen z. B. Personalführung, Vertrieb, Gesundheitsmanagement (54,8 ) und Soft Skills (53,4 ). 28

29 Anschriften Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, Stuttgart Postfach , Stuttgart Telefon , Telefax Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, Böblingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen Fabrikstraße 1, Esslingen Postfach , Esslingen Telefon , Telefax Geschäftsstelle Nürtingen Mühlstraße 4, Nürtingen Postfach 14 20, Nürtingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Göppingen Franklinstraße 4, Göppingen Postfach 6 23, Göppingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Ludwigsburg Kurfürstenstraße 4, Ludwigsburg Postfach 6 09, Ludwigsburg Telefon , Telefax Bezirkskammer Rems-Murr Kappelbergstraße 1, Waiblingen Telefon , Telefax

30

31

32

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016 Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016 1 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? (Mehrfachnennung möglich) Nein 6% Ja Nein Ja 94% 2 2. Warum bilden Sie derzeit nicht aus? (Mehrfachnennung

Mehr

AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN

AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juli 2016 Wir fördern Wirtschaft BASISDATEN 2.100 UNTERNEHMEN WURDEN ANGESCHRIEBEN 205 UNTERNEHMEN (9,76

Mehr

IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die IHK Hannover

IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die IHK Hannover IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 04 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die Frage : Bildet Ihr Unternehmen aus? Ja 6 98,00% 45 95,70% Nein 5,00% 9 4,30% 5 444 Frage : Warum bildet

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse der Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

Ausbildungsumfrage 2012

Ausbildungsumfrage 2012 Ausbildungsumfrage 0.0.0 Seite von 9 00 Teilnehmer bundesweit 8 Teilnehmer Unternehmen der IHK Südthüringen Frage:. Bildet Ihr Unternehmen aus? Ja 0 89,00% Nein,00% 8 Frage:. Bieten Sie im Jahr 0 mehr

Mehr

Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau

Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau 1 Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Ja O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4.

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Ja O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4. Fragen zur Ausbildung 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? Wenn nein: Sind Sie ausbildungsberechtigt? Wenn nein, dann weiter zum Themenkomplex Weiterbildung Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet?

Mehr

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016 Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungserfahrungen befragt. In der Zeit vom 11. April bis

Mehr

ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG. IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj

ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG. IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj www.nordschwarzwald.ihk24.de Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj www.nordschwarzwald.ihk24.de Umfrage

Mehr

Durchgeführt wurde die bundesweite Online- Umfrage vom bis

Durchgeführt wurde die bundesweite Online- Umfrage vom bis Durchgeführt wurde die bundesweite Online- Umfrage vom 11.04.2016 bis 08.05.2016 Beteiligung bundesweit: 11.269 (2015: 11.129) davon IHK : 147 (2015: 84) 1. Bildet Ihr aus? 127 86,39% 20 13,61% 147 1.

Mehr

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015 Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Fragen zur Ausbildung Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 136 88,89% 2 Nein 17 11,11% Summe 153 Wenn nein:

Mehr

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015 ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juni 2015 BASISDATEN Grundgesamtheit: 1.830 Teilnahme: 9,7 % = 177 Unternehmen Branchenzugehörigkeit: Gesundheit/Pflege

Mehr

DIHK-Onlineumfrage 2016 Aus- und Weiterbildung. Regionale Ergebnisse der Oldenburgischen IHK. DIHK Onlineumfrage 2016. Ergebnisse Oldenburgische IHK

DIHK-Onlineumfrage 2016 Aus- und Weiterbildung. Regionale Ergebnisse der Oldenburgischen IHK. DIHK Onlineumfrage 2016. Ergebnisse Oldenburgische IHK DIHK-Onlineumfrage 2016 Aus- und Weiterbildung Regionale Ergebnisse der Oldenburgischen IHK Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung Juni 2016 1 Konnten Sie 2015 alle Ausbildungsplätze besetzen? DIHK Onlineumfrage

Mehr

IHK-Online Umfrage 2014 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2014 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse der Region Stuttgart Herausgeber Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach 10 24 44, 70020 Stuttgart

Mehr

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

Hohes Ausbildungsengagement

Hohes Ausbildungsengagement Hohes Ausbildungsengagement Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

Motivation ist wichtiger als Noten

Motivation ist wichtiger als Noten Motivation ist wichtiger als Noten Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

IHK-Onlineumfrage 2013 Südthüringen

IHK-Onlineumfrage 2013 Südthüringen Seite 1 von 20 Teilnehmende Unternehmen Bundesweit: 15002 Teilnehmende Unternehmen der IHK : 70 Teilnehmende Unternehmen Thüringen: 552 Frage: 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 68 97,1% 2 Nein 2 2,9%

Mehr

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung Konferenz der Köche ausbildenden Lehrkräfte zur Fachmesse INTERGASTRA 2012 in Stuttgart Vortrag: Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Mehr

IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014

IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 Erhebungszeitraum 19. März bis 3. April 2014 Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern hat sich im Frühjahr 2014 wieder an der bundesweiten Onlineumfrage

Mehr

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 EINFÜHRUNG 2 Forderungen der rheinland-pfälzischen Wirtschaft an die Landespolitik Elemente unserer

Mehr

Ausbildungsumfrage Frühjahr 2013

Ausbildungsumfrage Frühjahr 2013 Ausbildungsumfrage Frühjahr Erhebungszeitraum 13. Februar bis 1. März Die bayerischen Industrie- und Handelskammern haben sich im Februar an der bundesweiten Frühjahrsumfrage des Deutschen Industrie- und

Mehr

Ausbildungsumfrage 2016

Ausbildungsumfrage 2016 Ausbildungsumfrage 2016 NIHK: Betriebe vertrauen IHK-Zeugnissen mehr als Hochschulabschlüssen Die Duale Berufsausbildung genießt hohes Ansehen. Laut aktueller NIHK-Ausbildungsumfrage vertrauen gut 71 Prozent

Mehr

Ergebnisse der IHK Pfalz

Ergebnisse der IHK Pfalz DIHK-Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung in rheinland-pfälzischen Unternehmen Ergebnisse der IHK Pfalz Dirk Michel Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Umfragezeitraum: 29. April

Mehr

Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011

Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011 Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011 Herausforderungen - Trends Konzepte, Berufsbildung / Ausbildungsbegleitung, Verband der Wirtschaft Thüringens e.v., Erfurt 1 Unternehmensumfrage

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe IHK Ausbildungsumfrage 2013 Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundesweit ihre ausbildenden

Mehr

Vorfahrt für Bildung. Herausgeber: Ansprechpartner: IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014

Vorfahrt für Bildung. Herausgeber: Ansprechpartner: IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014 Vorfahrt für Bildung IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014 Herausgeber: IHK Schleswig-Holstein Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern zu Flensburg, zu Kiel und zu Lübeck Bergstraße 2, Haus

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2011 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2011 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2011 Hessen Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe IHK Ausbildungsumfrage 2011 - Ergebnisse aus Hessen - Die IHK-Organisation befragt seit einigen Jahren

Mehr

Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung. Fakten, Trends, Entwicklungen

Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung. Fakten, Trends, Entwicklungen Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung Fakten, Trends, Entwicklungen Zusammenfassung Die Ergebnisse der alljährlichen Online-Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) liegen aktuell

Mehr

Ausbildungsumfrage 2015

Ausbildungsumfrage 2015 Ausbildungsumfrage 2015 NIHK: Bei jedem dritten Unternehmen bleiben Ausbildungsplätze frei Die Erwartungen der Jugendlichen an eine Ausbildung decken sich offensichtlich häufig nicht mit denen der Betriebe,

Mehr

IHK Region Stuttgart 1

IHK Region Stuttgart 1 Bildungspartnerschaften zwischen Schule und Unternehmen in Baden-Württemberg Schulpatenschaften zwischen Schule und Unternehmen in Rheinland-Pfalz Ralf Litschke & Marie Konrad IHK Region Stuttgart IHK

Mehr

Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb. Muss das sein? Friedrich Rixecker

Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb. Muss das sein? Friedrich Rixecker Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb Muss das sein? Friedrich Rixecker Gliederung Ausbildungsmarkt in Stadt und Kreis Offenbach Fachkräftebedarf und demografische Entwicklung Ausbildung 2010 Ergebnisse

Mehr

Zukunft bilden. Herausgeber: Ansprechpartner: Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung

Zukunft bilden. Herausgeber: Ansprechpartner: Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung Zukunft bilden Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung Herausgeber: IHK Schleswig-Holstein Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern zu Flensburg, zu Kiel und zu Lübeck Bergstraße 2, Haus

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen 1 IHK Ausbildungsumfrage 2014 Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundesweit ihre ausbildenden

Mehr

Nachmittagsbetreuung in Grundschulen. Ergebnisse einer IHK-Grundschulbefragung in der Region Stuttgart

Nachmittagsbetreuung in Grundschulen. Ergebnisse einer IHK-Grundschulbefragung in der Region Stuttgart Nachmittagsbetreuung in Grundschulen Ergebnisse einer IHK-Grundschulbefragung in der Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Autoren Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174

Mehr

Von der Lehrstellenkrise zum Bewerbermangel? Tendenzen des Ausbildungsmarktes in den kommenden Jahren

Von der Lehrstellenkrise zum Bewerbermangel? Tendenzen des Ausbildungsmarktes in den kommenden Jahren Juni 2011 Von der Lehrstellenkrise zum Bewerbermangel? Tendenzen des Ausbildungsmarktes in den kommenden Jahren Jürgen Czupalla, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Mainz Seite 0 Die

Mehr

Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen

Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen Schön, dass Sie an der Umfrage teilnehmen! Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie uns, die Ausbildungssituation im Landkreis

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Federführung Aus- und Weiterbildung Frau Dr. Brigitte Scheuerle Auswertung der Ausbildungsumfrage 2015 für

Mehr

Auswirkungen von Wirtschaft 4.0 auf die berufliche Aus- und Weiterbildung. IHK-Online Umfrage Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

Auswirkungen von Wirtschaft 4.0 auf die berufliche Aus- und Weiterbildung. IHK-Online Umfrage Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Auswirkungen von Wirtschaft 4.0 auf die berufliche Aus- und Weiterbildung IHK-Online Umfrage Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Autoren Redaktion Industrie- und Handelskammer Region

Mehr

IHK-Ausbildungsumfrage 2010. - Ergebnisse der IHK Würzburg-Schweinfurt -

IHK-Ausbildungsumfrage 2010. - Ergebnisse der IHK Würzburg-Schweinfurt - IHK-Ausbildungsumfrage 2010 - Ergebnisse der IHK Würzburg-Schweinfurt - 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 179 100,00% 2 Nein 0 0,00% Summe 179 IHK/Februar 2010 2 2. Bieten Sie im Jahr 2010 mehr oder

Mehr

Bewerbung Top-Ausbildungsbetrieb 2016

Bewerbung Top-Ausbildungsbetrieb 2016 Bewerbung Top-Ausbildungsbetrieb 2016 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau Allgemeine Angaben zum Unternehmen Einsendeschluss: 30. September 2016 Name des Unternehmens: Anschrift: Anzahl der Mitarbeiter:

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen. Teil 2 Datenband

Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen. Teil 2 Datenband Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen Teil 2 Datenband Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen

Mehr

Wachstum hält weiter an. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Jahresbeginn 2014

Wachstum hält weiter an. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Jahresbeginn 2014 Wachstum hält weiter an Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Jahresbeginn 2014 Herausgeber Konzeption Autor Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2009 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2009 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2009 Hessen Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe IHK-Ausbildungsumfrage 2009 Die IHK-Organisation befragt seit einigen Jahren regelmäßig im Frühjahr bundesweit

Mehr

Impressum. Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk.

Impressum. Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk. Impressum Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk.de Ihr Ansprechpartner: Volker Linde NIHK-Sprecher Berufsbildung IHK

Mehr

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1)

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1. Bitte geben Sie hier Ihre Identifikationsnummer (siehe E-Mail) ein. Bitte geben Sie hier den Studien- / Ausbildungsgang ein (siehe E-Mail). 2. In den ersten Fragen

Mehr

Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz

Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz I / 2015 Umsätze steigen Betriebe profitieren von Veranstaltungen im Sommer VORWORT Im April 2015 hat die IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz Unternehmen

Mehr

Allianz für Aus- und Weiterbildung Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit

Allianz für Aus- und Weiterbildung Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit Allianz für Aus- und Weiterbildung Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit 2. Juni 2016 Status und rechtlich möglicher Zugang zum Arbeitsmarkt Status der Flüchtlinge Rechtslage: nach 3 Monaten

Mehr

Migration & Fachkräfte: Wie beeinflussen Wanderungsbewegungen die Fachkräftesicherung?

Migration & Fachkräfte: Wie beeinflussen Wanderungsbewegungen die Fachkräftesicherung? Migration & Fachkräfte: Wie beeinflussen Wanderungsbewegungen die Fachkräftesicherung? Herausforderungen für Unternehmen - Initiativen zur Aktivierung IHK in Zahlen 1 Dr. Maria Bausback 2007 2008 2009

Mehr

Nachfrage bei Büroflächen boomt. Büromietpreise in der Region Stuttgart 2011

Nachfrage bei Büroflächen boomt. Büromietpreise in der Region Stuttgart 2011 Nachfrage bei Büroflächen boomt Büromietpreise in der Region Stuttgart 2011 Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach 10 24 44,

Mehr

Ausbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Ausbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen und -motiven befragt. In der Zeit vom

Mehr

Unternehmen und duale Studiengänge. Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen

Unternehmen und duale Studiengänge. Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen Unternehmen und duale Studiengänge Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen Duale Studiengänge: Ausbildung + Studium Duale Studiengänge verbinden eine

Mehr

Horizont. Einstiege ermöglichen Gewinnung und Integration von Geflüchteten bei den Berliner Wasserbetrieben

Horizont. Einstiege ermöglichen Gewinnung und Integration von Geflüchteten bei den Berliner Wasserbetrieben Horizont Einstiege ermöglichen Gewinnung und Integration von Geflüchteten bei den Berliner Wasserbetrieben Die BWB als Unternehmen Wer wir sind: Die Berliner Wasserbetriebe sind das größte Unternehmen

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung. Praktikum im europäischen Ausland

Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung. Praktikum im europäischen Ausland Ich packe meinen Koffer und nehme mit... Berufserfahrung Praktikum im europäischen Ausland Hospitanz und Praktikum im europäischen Ausland EUer Pratikum steigert Qualität und Attraktivität während und

Mehr

Nachwuchsförderung zahlt sich aus INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Arbeitgeber 417. Ausbildungsbonus. Logo

Nachwuchsförderung zahlt sich aus INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Arbeitgeber 417. Ausbildungsbonus. Logo Arbeitgeber 417 Nachwuchsförderung zahlt sich aus INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Ausbildungsbonus Logo AUSBILDUNGSBONUS In vielen Branchen hält der Fachkräftemangel bereits Einzug. Langfristig ist dieser

Mehr

Ausbildung 2013. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 2013. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2013 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2013 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen und

Mehr

Demografischer Wandel - für die Wirtschaft ein Damoklesschwert? Ergebnisse einer IHK-Umfrage bei Unternehmen in der Region Stuttgart

Demografischer Wandel - für die Wirtschaft ein Damoklesschwert? Ergebnisse einer IHK-Umfrage bei Unternehmen in der Region Stuttgart Demografischer Wandel - für die Wirtschaft ein Damoklesschwert? Ergebnisse einer IHK-Umfrage bei Unternehmen in der Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Autoren Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen www.darmstadt.ihk.de INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DARMSTADT RHEIN MAIN NECKAR Duales Studium Hessen Wege zur Fachkräftesicherung für Ihr Unternehmen INNOVATION UND UMWELT Duales Studium ein erfolgreiches

Mehr

MEHR QUALITÄT FÜR IHRE AUSBILDUNG. Unser Angebot für Sie. Aus- & Weiterbildung

MEHR QUALITÄT FÜR IHRE AUSBILDUNG. Unser Angebot für Sie. Aus- & Weiterbildung MEHR QUALITÄT FÜR IHRE AUSBILDUNG Unser Angebot für Sie Aus- & Weiterbildung 1. WORUM GEHT ES? BETRIEB LICHE AUSBILDUNGSQUALITÄT DIE LAGE AUF DEM AUSBILDUNGSMARKT HAT SICH IN DEN VERGANGENEN JAHREN GRUNDLEGEND

Mehr

Alle Fragen/Antworten mit Ergebnissen als Liste

Alle Fragen/Antworten mit Ergebnissen als Liste Seite 1 von 8 IHK Chemnitz (123) Frage: 1.a Sind Sie mit der Berufsschulsituation in Ihrer Region insgesamt zufrieden? 1 Ja, ich bin zufrieden 68 29,1% 2 ich bin eher zufrieden 108 46,2% 3 ich bin eher

Mehr

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart

Mehr

25 JAHRE AGRARGENOSSENSCHAFTEN Nachwuchsgewinnung in der Landwirtschaft. Bettina Wiener

25 JAHRE AGRARGENOSSENSCHAFTEN Nachwuchsgewinnung in der Landwirtschaft. Bettina Wiener 25 JAHRE AGRARGENOSSENSCHAFTEN Nachwuchsgewinnung in der Landwirtschaft Bettina Wiener Gliederung Überblick über die Ausbildung in den Grünen Berufen in Sachsen-Anhalt Sicht der Auszubildenden Sicht der

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft

Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft Untersuchungsgegenstand Gesamtuntersuchung des Landratsamts Nordsachsen Fokus auf Fragen der Kooperation Schule/Wirtschaft bzw. Nachwuchskräftegewinnung

Mehr

Die Deutsche Telekom setzt auf Vielfalt der Talente bei der Nachwuchskräftesicherung.

Die Deutsche Telekom setzt auf Vielfalt der Talente bei der Nachwuchskräftesicherung. Die Deutsche Telekom setzt auf Vielfalt der Talente bei der Nachwuchskräftesicherung. 57. IW-Studiengespräch zur beruflichen Bildung Petra Krüger, Deutsche Telekom AG 1 Inhalt. Die Deutsche Telekom AG

Mehr

zehn Arbeitsschwerpunkte Hohes Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen sicherstellen betriebliche Ausbildungsplätze

zehn Arbeitsschwerpunkte Hohes Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen sicherstellen betriebliche Ausbildungsplätze Allianz für Aus- und Weiterbildung 2015-2018 Gemeinsam die Herausforderungen auf dem Ausbildungsmarkt angehen Zehn Arbeitsschwerpunkte für eine starke berufliche Bildung - Vorrang und Stärkung der dualen

Mehr

AUSBILDUNGSMARKETING 14 UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE DER IHK HEILBRONN-FRANKEN FÜR DAS AUSBILDUNGSMARKETING IN DER WIRTSCHAFTSREGION

AUSBILDUNGSMARKETING 14 UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE DER IHK HEILBRONN-FRANKEN FÜR DAS AUSBILDUNGSMARKETING IN DER WIRTSCHAFTSREGION AUSBILDUNGSMARKETING 14 UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE DER IHK HEILBRONN-FRANKEN GESAMTÜBERSICHT IHK-Kontaktformular Folie 3 IHK-Lehrstellenbörse IHK-Ausbildungsatlas IHK-Praktikantenatlas Anzeigenschaltung in

Mehr

ANERKENNUNG AUSLÄNDISCHER BERUFSABSCHLÜSSE

ANERKENNUNG AUSLÄNDISCHER BERUFSABSCHLÜSSE 1 VON 2 FÜR IHK-BETRIEBE ANERKENNUNG AUSLÄNDISCHER BERUFSABSCHLÜSSE Fragen und Antworten BERUFSANERKENNUNG WORUM GEHT ES DABEI ÜBERHAUPT? Immer mehr Unternehmen beschäftigen heute Mitarbeiter mit ausländischen

Mehr

Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten

Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten Bachelor Professional als internationale Notwendigkeit? Referent: Reinhard Böckl, IG Metall Bayern 05. Dezember

Mehr

Praktika für Flüchtlinge Folgende Praktika können Sie als Unternehmen mit Flüchtlingen durchführen:

Praktika für Flüchtlinge Folgende Praktika können Sie als Unternehmen mit Flüchtlingen durchführen: Monatlich sind mindestens zu zahlen: Einstiegsqualifizierung (EQ) > 216 Euro Vergütung, > 108 Euro Sozialversicherungsbeiträge. Beide Beiträge von der Arbeitsagentur refinanziert werden. Es steht Ihnen

Mehr

Förderung für Ihre zukünftigen Fachkräfte INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Berufsberatung. Qualifizierten Nachwuchs sichern. Logo

Förderung für Ihre zukünftigen Fachkräfte INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Berufsberatung. Qualifizierten Nachwuchs sichern. Logo Berufsberatung Förderung für Ihre zukünftigen Fachkräfte INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Qualifizierten Nachwuchs sichern Logo Qualifizierten Nachwuchs sichern Qualifizierte Fachkräfte sichern Ihre Zukunft.

Mehr

Duales Studium in Hof

Duales Studium in Hof Duales Studium in Hof Verbundstudium Studium kombiniert mit einer Kammerausbildung Studium mit vertiefter Praxis Nach der Ausbildung studieren und arbeiten Anzahl der dual Studierenden in den letzten Jahren:

Mehr

Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung -

Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung - Zwischen Bewerberflut und Fachkräftemangel der Weg zu qualifiziertem Nachwuchs - Fördermittel im Bereich Aus- und Weiterbildung - Aus- und Weiterbildung zwischen Anspruch und Wirklichkeit Beim Mittelstand

Mehr

IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016

IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016 IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016 Herausgeber Konzeption Autor Quellen Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034 Böblingen Telefon

Mehr

"Fachkräftemangel in der Tourismuswirtschaft Gegenmaßnahmen und Strategien"

Fachkräftemangel in der Tourismuswirtschaft Gegenmaßnahmen und Strategien "Fachkräftemangel in der Tourismuswirtschaft Gegenmaßnahmen und Strategien" Dipl. Kfm. Gereon Haumann Präsident DEHOGA Rheinland-Pfalz 1 Der Fachkräftemangel kann nicht mehr wegdiskutiert werden. Demografischer

Mehr

Mit festem Tritt. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015

Mit festem Tritt. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015 Mit festem Tritt Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015 Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034

Mehr

Tag der Berufs- und Studienorientierung

Tag der Berufs- und Studienorientierung Tag der Berufs- und Studienorientierung Wer kein Ziel hat, kann auch keines erreichen. Laotse Chin. Philosoph (???-531 v.chr.) Nach der Schule die Qual der Wahl» Schulische Ausbildung: ca.????» Duale Ausbildung:

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Ablauf Ausbildungsreife: Was heißt das eigentlich? Ausbildungsreife erkennen: Einstellungs- und Kompetenztests Ergebnisse der Berliner Aus- und Weiterbildungsumfrage

Mehr

Berufseinstiegsbegleitung - Was sie beim Übergang von der Schule in den Beruf leistet

Berufseinstiegsbegleitung - Was sie beim Übergang von der Schule in den Beruf leistet Berufseinstiegsbegleitung - Was sie beim Übergang von der Schule in den Beruf leistet didacta Hannover, 16. Februar 2012 Michael Schulte, Servicestelle Bildungsketten Folgen der demografischen Entwicklung

Mehr

Ausbildungsintegrierte Studiengänge (AIS) in der Versicherungswirtschaft. Stand: Februar 2012

Ausbildungsintegrierte Studiengänge (AIS) in der Versicherungswirtschaft. Stand: Februar 2012 Ausbildungsintegrierte Studiengänge (AIS) in der Versicherungswirtschaft Stand: Februar 2012 Gliederung Duale Studiengänge Modelle Gestaltung und zeitlicher Ablauf Unternehmen als Ausbildungspartner Organisation

Mehr

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen

Mehr

Ausbildung 2015. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 2015. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2015 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2015 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Erfolgreicher Beitrag des Ideenwettbewerbs Förderung der betrieblichen Ausbildung für Jugendliche mit schlechten Startchancen.

Erfolgreicher Beitrag des Ideenwettbewerbs Förderung der betrieblichen Ausbildung für Jugendliche mit schlechten Startchancen. Erfolgreicher Beitrag des Ideenwettbewerbs Förderung der betrieblichen Ausbildung für Jugendliche mit schlechten Startchancen Fit für den Beruf Verbesserung der Startchancen von Jugendlichen und jungen

Mehr

Randstad ifo-flexindex. Ergebnisse 3. Quartal 2015

Randstad ifo-flexindex. Ergebnisse 3. Quartal 2015 Randstad ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Das ifo Institut befragt in Kooperation mit der Randstad Deutschland vierteljährlich mehr als 1

Mehr

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen

Mehr

Ausbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Ausbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen

Mehr

Ausbildungskonferenz 2007

Ausbildungskonferenz 2007 Ausbildungskonferenz 2007 09. Juli 2007 Bundesagentur für Arbeit Nürnberg Statement Dr. Christof Prechtl Geschäftsführer Abteilung Bildung vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. BayME Bayerischer

Mehr

Meine Chance ich starte durch! Ein Projekt zur Förderung benachteiligter Jugendlicher.

Meine Chance ich starte durch! Ein Projekt zur Förderung benachteiligter Jugendlicher. Ein Projekt zur Förderung benachteiligter Jugendlicher. Fachtagung Inklusion hat viele Gesichter Impulse für den Übergang Schule-Beruf 20. November 2012, Neudietendorf Katrin Baumelt, Zentrales Ausbildungsmanagement,

Mehr

Herausforderungen und Perspektiven der Berufsausbildung in Baden-Württemberg

Herausforderungen und Perspektiven der Berufsausbildung in Baden-Württemberg Herausforderungen und Perspektiven der Berufsausbildung in Baden-Württemberg Assistierte Ausbildung in der Neugestaltung des Übergangssystems 8. Juli 2014 Dr. Stefan Baron Baden-Württembergischer Handwerkstag

Mehr

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Weiterbildung NIHK-Umfrage: Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Ohne Weiterbildung geht es nicht. Sie nimmt in niedersächsischen Unternehmen nach wie vor

Mehr

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln Duale Berufsausbildung Industrie- und Handelskammer zu Köln Berufe in Industrie und Handel (über 200 Berufe) Kaufmännische Berufe (Büro, Dienstleistungen, Gastronomie) Gewerblich- Technische Berufe (IT,

Mehr

Erstanlaufstelle für Flüchtlinge Integration Point

Erstanlaufstelle für Flüchtlinge Integration Point Aktuelle Situation in Hamm aktuell leben in Hamm 1449 zugewiesene Flüchtlinge ( u.a. Syrien, Irak Afghanistan, Albanien, Kosovo) Tendenz ist steigend täglich bis 30 Neuzuweisungen ca. 400 Menschen wird

Mehr

Referentin: Katharina Conrad. Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

Referentin: Katharina Conrad. Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Referentin: Katharina Conrad Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Rechtliche Regelungen - Zuständigkeit Asylbewerber/innen und geduldete Personen: ab dem 4. Monat Vermittlung und Eingliederungsleistungen

Mehr

Asyl Chance für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Maßnahmen der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Asyl Chance für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Maßnahmen der IHK Nürnberg für Mittelfranken Asyl Chance für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Maßnahmen der IHK Nürnberg für Mittelfranken 28. Januar 2016 1 Agenda 1 Sofortmaßnahmen der bayerischen IHKs 2 Projekte der IHK Nürnberg 2 Ausbildungsstellenumfrage

Mehr

Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung

Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung Herzlich Willkommen beim Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung u 2.1 Qualitätsmanagement: Qualität fördern und sichern 2.2 Kompetenzentwicklung: Kompetenzen erfassen Strukturen gestalten 2.3

Mehr