Marktpotenzial innovativer Bezahlsysteme beschränkt E-Commerce mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktpotenzial innovativer Bezahlsysteme beschränkt E-Commerce mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert"

Transkript

1 April 2007 Marktpotenzial innovativer Bezahlsysteme beschränkt E-Commerce mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert Digitale Ökonomie und struktureller Wandel Klassische Bezahlsysteme beherrschen weiterhin B2C-E-Commerce. Es drängen viele innovative Bezahlsysteme in den Markt. Allerdings beschränken sich diese Systeme oft auf kleine Teilsegmente. Aussichtsreich im Massenmarkt sind allein solche innovativen Bezahlsysteme, die die Besonderheiten des B2C- E-Commerce berücksichtigen, von etablierten E-Shops oder Dienstleistern im Zahlungsverkehr unterstützt werden und ihr mehrwertiges Alleinstellungsmerkmal vermitteln können. Einige innovative Bezahlsysteme adressieren nicht die typische Geschäftssituation, sondern lediglich Nischen des B2C-E-Commerce. Viele Systeme wickeln nur kleine Zahlungsbeträge ab, die aber beim Großteil der E-Shops überhaupt nicht anfallen. Daneben werben mobile innovative Bezahlsysteme mit ihrer Portabilität. Dieser Vorteil kann in der typischen Online-Situation allerdings nicht ausgespielt werden. Bezahlsysteme agieren in einem intensiv regulierten, komplexen Marktumfeld. Politische und regulatorische Vorgaben, selbst außerhalb des eigentlichen Finanzbereiches, beeinflussen die Marktpotenziale der Bezahlsysteme nachhaltig. Dabei ist der Nettoeffekt politischer Entscheidungen auf Bezahlsysteme a priori nicht eindeutig. Angesichts des erheblichen administrativen Aufwands gehen wir allerdings davon aus, dass die Regulierung insbesondere das Potenzial der kleinen innovativen Systeme begrenzt. E-Shops lieben traditionelle Systeme Anteil deutscher E-Shops, die dieses Bezahlsystem anbieten, % (2006) Vorauskasse Rechnung Autor Stefan Heng Editor Thomas Meyer Publikationsassistenz Sabine Kaiser Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Internet: Fax: DB Research Management Norbert Walter Nachnahme Kreditkarte PayPal el. Lastschr. Click&Buy Überweisung per Telefonr. GeldKarte per Handy sonstige Antworten befragter deutscher E-Shops. Quelle: ibi research, 2006

2 2 16. April

3 E-Commerce mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert Großteil des Online- Geschäfts bleibt national Deutsche E-Shops mit folgendem Auslandsanteil am Umsatz, % (2006) 10 bis 25% mehr als 25% 5% 6% 6% 7% 5 bis 10% 9% Reisen Medien PC-Hardw. Nahrungsm. sonstige 8% 10% kein Auslandsumsatz 1 bis 5% 312 Antworten befragter deutscher E-Shops Jenseits der üblichen Verdächtigen Umsatzanteile im europäischen B2C- E-Commerce, % (2006) 11% bis 1% Quelle: ibi research, % Kleidung Haush.-Geräte Tickets Heimw.-Bed. Quelle: Forrester Research Inc., Seit der Jahrtausendwende wollen uns mit dem aufkommenden Business-to-Consumer- (B2C-) E-Commerce immer wieder Berichte vom bevorstehenden Ende des Bargeldes oder sogar vom Ende aller Bezahlsysteme heutiger Form überzeugen. Tatsächlich drängen mit dem Fortschritt der digitalen Technologien immer wieder innovative Bezahlsysteme unter fantasievollen Namen wie Crandy, CoralPay, e-gold, Digitproof oder Luup auf den Markt. Im Vergleich mit innovativen Systemen scheint die jährige Idee des Geldes genau wie die Idee etablierter Bezahlsysteme zunächst recht altbacken. Diese Studie hinterfragt das Potenzial der innovativen Bezahlsysteme: Wir starten mit einer Skizze des B2C-E-Commerce. In der Überleitung vom Güter- zum zugehörigen Zahlungstransfer werden wir zunächst die innovativen Bezahlsysteme systematisieren. Darauf aufbauend beschreiben wir die aktuelle Marktsituation, um danach auf das Potenzial der Bezahlsysteme zu schließen. B2C-E-Commerce fliegt, ist aber kein Überflieger Die innovativen digitalen Technologien haben den Handel mit Waren und Dienstleistungen grundlegend verändert. Mit B2C-E-Commerce machen digitale Web-Portale den Distanzhandel transparenter und bequemer. Dies macht den B2C-E-Commerce weltweit in breiten Bevölkerungsschichten populär. Bei der Analyse der Shops, der Shopper und der gehandelten Güter des B2C-E-Commerce fallen folgende Besonderheiten auf: Die Shops, die neu im B2C-E-Commerce einsteigen, wollen über den Web-Vertrieb neue Kundengruppen erschließen. Vor allem beim grenzüberschreitenden Handel erkennen viele Shops ihren Nachholbedarf. Zwei Drittel der deutschen Unternehmen bieten ihre Waren und Dienstleistungen über Web-Plattformen an. Bei vier von fünf dieser Shops liegt der Auslandsanteil am Umsatz bei unter einem Zehntel (siehe Grafik 1). Bei den Shoppern zeigt sich, dass die Sicherheit immer als sehr wichtig eingestuft wird. Gleichwohl ist das Sicherheitsempfinden je nach Geschlecht, Erfahrung im B2C-E-Commerce und Lebensalter des E-Shoppers unterschiedlich ausgeprägt. So legen Männer mehr als Frauen besonderen Wert auf technische Sicherheit (speziell die Verschlüsselung über Secure Sockets Layer, SSL). Daneben vertrauen unerfahrene E-Shopper vorrangig auf Web-Sites in seriösem Design. Jeder zweite über 60-Jährige fährt seine eigene E-Shopping-Aktivität wegen Sicherheitsbedenken zurück und beschränkt sich auf bekannte Marken, denen er bereits länger vertraut. Reisen sind in Europa die umsatzstärkste Kategorie gehandelter Güter. Mit großem Abstand folgen jeweils dicht aufeinander Kleidung, Medien, elektrische Haushaltsgeräte, Computerhardware, Eintrittskarten, Nahrungsmittel und Getränke sowie Heimwerkerbedarf. Mit physischen Gütern wie Kleidung und Haushaltsgeräten begegnen uns auch die Verkaufsschlager des klassischen Versandhandels und eben bei Weitem nicht nur die üblichen Verdächtigen des B2C-E-Commerce (siehe Grafik 2). Beim E-Commerce geht es auch um das Bezahlen Das Web wird von immer mehr Anbietern und Konsumenten als wichtiger Vertriebskanal wahrgenommen, doch der B2C-E-Commerce erreicht relativ zum gesamten Handel nach wie vor lediglich kleine Marktanteile. So wird nach unserer Einschätzung der Umsatz 16. April

4 62 B2C-E-Commerce stark ansteigend B2C-Umsatz in Westeuropa*, Mrd. EUR durchschn. Wachstum: +27% *EU-15, Norwegen, Schweiz. Quelle: DB Research, Netzgütereffekt bei Bezahlsystemen stark ausgeprägt Alle Bezahlsysteme unterliegen dem Netzgütereffekt: Je mehr Unternehmen und Privatpersonen sich für ein Bezahlsystem entscheiden, umso attraktiver wird es für weitere Unternehmen und Privatpersonen, sich ihnen anzuschließen. Mit der breiten Akzeptanz kommt dann eine Spirale aus neuen Möglichkeiten und immer größerem Mehrwert in Gang. Umgekehrt sorgt der Netzgütereffekt aber ebenfalls dafür, dass es neue Bezahlsysteme extrem schwer haben, sich gegen bereits etablierte Systeme zu behaupten. Das Dilemma der neuen Bezahlsysteme besteht daher oft darin, dass einerseits die Shops zögern, in ein bislang wenig verbreitetes System zu investieren. Andererseits zögern die Shopper, zu einem Bezahlsystem zu wechseln, das bislang nur von einzelnen Shops eingesetzt wird. 0 im westeuropäischen B2C-E-Commerce zwischen 2006 und 2010 durchschnittlich um 27% p.a. wachsen (siehe Grafik 3). Allerdings bezieht sich dieses respektable Wachstum auf eine kleine Ausgangsbasis, nämlich den Jahresumsatz von EUR 130 Mrd., einem Sechszehntel des westeuropäischen Einzelhandelsumsatzes. Somit wird der B2C-E-Commerce im Vergleich zum gesamten Einzelhandel auch mittelfristig klein bleiben. Die E-Shops gehen oft unzureichend auf die besonderen Umstände des Distanzhandels im unpersönlichen virtuellen Raum ein. So fallen im B2C-E-Commerce die Auslieferung und das Bezahlen der Ware sowohl räumlich als auch zeitlich deutlich auseinander. Dabei sind einander persönlich unbekannte Geschäftspartner in der Praxis beim Bezahlen besonders argwöhnisch. Der von den Shops oft als nachrangig erachtete Bezahlvorgang ist damit ein wunder Punkt des B2C-E-Commerce. 1 Innovative Systeme in sehr unterschiedlichem Design Die vielfältigen innovativen Bezahlsysteme, die nun gegen die klassischen Systeme antreten, unterscheiden sich in folgenden fünf Dimensionen: Internet-System bzw. mobiles System (Zahlung per Handy, d.h. Spracheingabe oder Textnachricht initiiert die unbare Zahlung); Zahlungszeitpunkt: Pre-Paid, Post-Paid bzw. unmittelbare Zahlung (siehe Grafik 4); nachladbares bzw. nicht nachladbares System; Höhe der Zahlung: System zur Abwicklung kleiner Zahlungsbeträge (Micro-Payments unter EUR 10) bzw. großer Zahlungsbeträge (Macro-Payment); System mit direktem Bezug bzw. ohne direkten Bezug zum Schuldnerkonto. Belastung zwischen Zinsentgang und Stundung Pre-Paid- versus Post-Paid-Bezahlsysteme Zahlung im Voraus Zahlung im Nachhinein Zeit Pre-Paid Zahlung bei Kauf Post-Paid E-Geld (als Chipkarte oder serverbasiert) GeldKarte Guthabenkarte Debitkarte Überweisung elektr. Lastschrift Kreditkarte Abbuchung per Telefonrechnung Quelle: DB Research, Zahlreiche Anforderungen werden an Bezahlsysteme gestellt Bezahlsystem vielfältig herausgefordert E-Shops und E-Shopper haben vielfältige Anforderungen an Bezahlsysteme. Diese beziehen sich auf folgende zehn Aspekte: Vgl. Heng, Stefan (2006). Uralte Idee des Geldes bleibt trotz technischem Fortschritt überzeugend. In Pago etransaction Services (Hrsg.). Pago-Report 2006: Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E-Commerce Banchen. Köln. S. 133ff. Vgl. Henkel, Joachim (2001). Anforderungen an Zahlungsverfahren im E-Commerce. In René Teichman, Martin Nonnemacher und Joachim Henkel (Hrsg.). E-Commerce und E-Payment Rahmenbedingungen, Infrastruktur, Perspektiven. Wiesbaden. S. 103ff April 2007

5 E-Commerce mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert (empfundene) Sicherheit, abgeleitet aus dem Image der Technologie und dem objektiven technischen Sicherheitsniveau des Systems; Konsistenz der Information hinsichtlich Höhe, Ausführungszeitpunkt und Zweck der unbaren Zahlung; Totalität, d.h. im Falle unbeabsichtigter Datenkorruption sollte das Konto des Schuldners nicht fälschlicherweise belastet werden; Rückforderung von Zahlungen; Transaktionskosten; Geschwindigkeit; Verbreitungsgrad bei E-Shops und E-Shoppern; Diskretion bei personenbezogenen Daten; einfache Handhabung der Hard- und Software bezüglich Menüführung und Systemstabilität; Portabilität, d.h. Nutzung über verschiedene Medien und Endgeräte in unterschiedlichen Nutzungssituationen des stationären und virtuellen Handels. Bezahlen im Spannungsfeld der Anforderungen Allgemeine und spezielle Anforderungen an Bezahlsysteme Allgemeine Anforderungen - (Empfundene) Sicherheit - Geschwindigkeit - Geringe Transaktionskosten - Konsistenz - Totalität Spezielle Anforderungen der E-Shops - Verbindlichkeit - Umfassendes Kundenprofil - Hohe Verbreitung bei E-Shoppern Interessenkonflikt Spezielle Anforderungen der E-Shopper -Rückforderung - Diskretion bei personenbezogenen Daten - Einfache Handhabung - Portabilität - Hohe Verbreitung bei E-Shops Quelle: DB Research, Oft widersprüchliche Anforderungen Bezahlsystem als Diener vieler Herren Oft widersprechen sich die Anforderungen von E-Shop und E- Shoppern an das Bezahlsystem. Der Interessenkonflikt tritt bei dem Zugang zu personenbezogenen Daten und der Möglichkeit geleistete Zahlungen zurückzufordern besonders zu Tage. Um ein aussagekräftiges Kundenprofil erstellen zu können, möchte der E-Shop möglichst viel über seine E-Shopper erfahren. Dieses Kundenprofil versetzt dann den Shop in die günstige Lage, seine Produktentwicklung, seine Preisgestaltung und sein Marketing zielgruppenorientiert auszurichten. Doch eben diese Möglichkeit, dass personenbezogene Daten systematisch erhoben werden, steht im Gegensatz zum Interesse der E-Shopper, die ihre Privatsphäre weitgehend geschützt sehen wollen. Der Interessenkonflikt entfacht sich aber auch um die Möglichkeit geleistete Zahlungen zurückzufordern. Hier ist der E-Shopper an einer möglichst weit gefassten Regelung interessiert. Der E-Shop dagegen pocht auf Verbindlichkeit. Er will eine vom E-Shopper veranlasste Rückforderung weitgehend ausschlie- 16. April

6 62 Großbritannien hebt sich unrühmlich ab Rückforderungsquote bei den von Pago abgewickelten Kaufvorgängen, % 3,2 DE GB sonst. Europa Mehrzahl der Shops bietet drei bis fünf Systeme an Anteil deutscher E-Shops mit dieser Anzahl an Bezahlsystemen, % (2006) 63% >7 313 Antworten befragter deutscher E-Shops. Quelle: ibi research, Datensicherheit Abwicklungsgeschwindigkeit Nutzerfreundlichkeit Breites Bezahlportfolio sonst. Welt E-Shopper lieben es sicher und schnell Deutsche E-Shopper, die diesen Faktor beim Bezahlen als wichtig erachten, % 2,4 1,6 0,8 0,0 Basis: 50 Mio. von Pago abgewickelte Transaktionen. Quelle: Pago, n=759; mehrere Antworten möglich. Quelle: EuPD Research, ßen und zusätzliche Kosten vermeiden. Diese unterschiedlichen Bewertungen sind vom jeweiligen Standpunkt des E-Shops bzw. E-Shoppers gesehen durchaus begründet. Allerdings bremst diese Gemengelage den Markterfolg der innovativen Bezahlsysteme (siehe Grafik 5). E-Shops wenig experimentierfreudig E-Shops verhalten sich bei der Entscheidung über das eigene Bezahlportfolio risikoscheu. Maßnahmen, die zur Sicherung der Einnahmen beitragen, genießen hier höchste Priorität. Hohe Rückforderungsquoten, wie sie beispielsweise Pago etransaction Services in Großbritannien verzeichnet, schrecken ab (siehe Grafik 6). Des Weiteren erachten nur zwei von drei E-Shops das Angebot kundefreundlicher Systeme als wichtig. Dies, obwohl allein wegen der Komplexität der Bezahlsysteme bereits zwei Fünftel der E- Shopper irgendwann einen Kaufvorgang abgebrochen hatten. Nur die Hälfte der deutschen E-Shops erkennt im Bezahlportfolio ein geschäftsrelevantes Instrument. Insbesondere berücksichtigen dabei nur ein Viertel der E-Shops die Sicherheitsbedenken der E- Shopper. Dies ist verwunderlich, da letztlich die Binsenweisheit gilt, dass allein solche Bezahlsysteme erfolgreich sein können, die auch von den E-Shoppern akzeptiert werden. Mit dieser Ausgestaltung ihres eigenen Portfolios zeigen sich die E-Shops weitgehend zufrieden. Neunzehn von zwanzig deutschen E-Shops bieten derzeit mindestens zwei Bezahlsysteme; knapp zwei Drittel gar drei bis fünf Systeme (siehe Grafik 7). Allerdings begnügen sich die E-Shops zumeist mit dem Angebot klassischer Bezahlsysteme (Vorauskasse, Rechnung, Nachnahme, Lastschrift, Kreditkarte). Ein Drittel der deutschen E-Shops hatte bislang konkrete Pläne zum Ausbau des Portfolios. Shops aus der mittleren Umsatzklasse (zwischen EUR und 2,5 Mio.) zeigen sich dem Ausbau des Portfolios gegenüber besonders abgeneigt. E-Shopper beim Bezahlen schwer zufrieden zu stellen Die E-Shopper formulieren ebenfalls vielfältige Anforderungen an die Bezahlsysteme. Neben der (empfundenen) Sicherheit achten die E-Shopper vor allem auf die schnelle Abwicklung der Transaktion (siehe Grafik 8). Darüber hinaus erkennen insbesondere die Frauen in der Nutzerfreundlichkeit ein äußerst wichtiges Kriterium. Für ein Bezahlsystem ist diese von den E-Shoppern formulierte Kombination aus hohen Erwartungen an Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit bereits deshalb äußerst komplex, weil die E-Shopper technisch sichere Bezahlsysteme tendenziell wiederum als wenig nutzerfreundlich empfinden. Bei den vielfältigen Anforderungen wundert es, dass 62% der E-Shopper mit den etablierten Bezahlsystemen zufrieden sind. Dies ist allerdings keine Erfolgsgarantie für innovative Systeme. Denn der Unzufriedenheit mit den bestehenden Angeboten zum Trotz ist auch die Zurückhaltung gegenüber neuen Angeboten sehr stark ausgeprägt. Dabei ist besonders die offensichtliche Risikoscheu der E- Shopper eine große Herausforderung für die Bezahlsysteme. So glauben insgesamt 48% der deutschen E-Shopper an die Sicherheit der Bezahlsysteme. Daneben halten sich 52% der E-Shopper zurück, wenn viele persönliche Daten abgefragt werden. Knapp zwei Drittel der E-Shopper geben an, dass sie nicht erkennbar verschlüsselte Systeme meiden. Letztlich haben 54% der E-Shopper bereits ernsthafte Vorbehalte gegenüber Bezahlsystemen, die ihnen unbekannt sind (siehe Grafik 9) April 2007

7 E-Commerce mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert E-Shopper sind leicht zu verprellen Deutsche E-Shopper, die dieser Aussage zustimmen, % (2006) Bedenken bei Weitergabe persönlicher Daten Meide nicht erkennbar verschlüsselte Bezahlsysteme Bedenken bei noch nicht genutzten Systemen befragte deutsche E-Shopper. Quelle: EuPD Research, Bei 2/3 der E-Shops fallen Micro-Payments nicht an Anteil deutscher E-Shops, mit diesem minimalen Rechnungsbetrag, % (2006) Unter EUR Über Antworten befragter deutscher E-Shops. Quelle: ibi research, Größte Kauflust in den üblichen Ladenöffnungszeiten Anteil der Transaktionen im deutschen B2C-E-Commerce nach Tageszeit, % Drei Kriterien erklären die Entscheidung der E-Shopper Einkommen, Alter und E-Shopping-Erfahrung erklären weitgehend die Entscheidung der E-Shopper für ein Bezahlsystem. So ist hinsichtlich des Einkommens auffällig, dass sich die E-Shopper mit einem Nettoeinkommen über EUR pro Monat im B2C-E- Commerce eher auf die Vorauskasse und die Einzugsermächtigung einlassen als die einkommensschwächeren E-Shopper. Hinsichtlich des Alters der E-Shopper fällt auf, dass die Jährigen vermehrt auf innovative Bezahlsysteme vertrauen. Dagegen greifen die Jährigen meist auf die Online-Überweisung und die elektronische Lastschrift zurück. Den über 50-jährigen E-Shoppern sind Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit besonders wichtig. Als nachrangig erachten sie dagegen die Geschwindigkeit der Abwicklung. Dabei setzen die über 50-Jährigen im B2C-E-Commerce überdurchschnittlich stark auf die Kreditkarte. Die über 60-Jährigen nutzen insbesondere die Lieferung per Nachnahme trotz der hohen Transaktionskosten. Hinsichtlich der Erfahrung der E-Shopper ist auffällig, dass sich die besonders aktiven E-Shopper vermehrt auf innovative Bezahlsysteme einlassen. Neue Bezahlsysteme müssen hart um Anteile ringen Zwar sind heute allein in Deutschland über 40 innovative Bezahlsysteme aktiv. Doch erst in jüngster Zeit finden einige wenige innovative Systeme wie PayPal, Click&Buy oder Giropay tatsächlich den Weg in das Bezahlportfolio deutscher E-Shops. Die Dominanz der klassischen Bezahlsysteme leitet sich aus folgenden drei Punkten ab: Der ausgeprägte Netzgütereffekt verhindert, dass konkurrierende neue Bezahlsysteme schnell Marktanteile erobern. Die geringe personelle und finanzielle Ressourcenausstattung kleiner E-Shops beschränkt das Potenzial der innovativen Bezahlsysteme deutlich. Kleine Shops mit eigenem Zahlungsmanagement können bei spärlicher Ressourcenausstattung nur wenige Maßnahmen ergreifen, um Zahlungsausfälle zu vermeiden. Oft verlassen sie sich deshalb auf die Vorauskasse. Der Fokus innovativer Bezahlsysteme zielt in einigen Aspekten beispielsweise hinsichtlich des Zahlbetrags oder der portablen Nutzung nicht auf die typische Geschäftssituation, sondern auf Nischenbereiche des B2C-E-Commerce. So wickeln viele Systeme nur Micro-Payments unter EUR 10 ab. Diese Kleinstbeträge fallen aber bei zwei Drittel der E-Shops überhaupt nicht an (siehe Grafik 10). Daneben werben die mobilen innovativen Bezahlsysteme mit ihrer Portabilität. Die Analyse der typischen Kaufsituation relativiert die Bedeutung dieser Möglichkeit allerdings schnell. So wird in Deutschland der Großteil des B2C-E- Commerce in der typischen Arbeitszeit, d.h. überwiegend an Wochentagen zwischen 8 und 18 Uhr, getätigt (siehe Grafiken 11 und 12). Wenn die E-Shopper in der Arbeitszeit kaufen, deutet dies darauf hin, dass sie typischerweise die stationäre Infrastruktur ihres Büros einsetzen. In dieser Online-Nutzungssituation liegt es nahe, dass der E-Shopper die vorhandene stationäre Infrastruktur für den gesamten Prozess gebraucht. Daher ist anzunehmen, dass der E-Shopper keinen Medienbruch vollzieht und nach der Auswahl des Gutes im Webportal allein zum Bezahlen zu seinem Handy greift. Bereits das Design spricht folglich oft gegen den Erfolg der innovativen Bezahlsysteme im breiten Markt. Basis: 50 Mio. von Pago abgewickelte Transaktionen. Quelle: Pago, April

8 62 Überweigend wird an Werktagen gekauft Anteil der Transaktionen im deutschen B2C-E-Commerce nach Wochentag, % 16 So Mo Di Mi Do Fr Sa Die Ausnahme bestätigt die Regel Basis: 50 Mio. von Pago abgewickelte Transaktionen. Quelle: Pago, PayPal repräsentiert bei den innovativen Bezahlsystemen die große, viel beachtete Ausnahme. Mit Sitz in London wird PayPal Ltd. von der Financial Service Authority (FSA) als E-Geld-Institut nach der EU-Richtlinie 2000/46/EG reguliert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat diese FSA-Lizenz für Deutschland akzeptiert. Das von ebay übernommene PayPal ist heute direkt in die Website des Internet-Auktionshauses eingebunden. Im Sog des ebay- Erfolgs wird PayPal heute von über 115 Mio. Nutzern in mehr als 100 Ländern und 15 Währungen eingesetzt. Das Geschäftsmodell orientiert sich speziell an den Anforderungen des ebay-handels. PayPal belegt, dass ein Geschäftsmodell dann erfolgreich sein kann, wenn es die Besonderheiten des B2C-E-Commerce berücksichtigt. Systeme handeln in stark reguliertem Umfeld SEPA und PSD bringen neue Bewegung Im Fahrwasser der Single European Payment Area (SEPA) wird für einige E-Shops die Beschäftigung mit dem eigenen Bezahlportfolio wieder interessant. Mit SEPA reagiert die im European Payments Council (EPC) organisierte europäische Kreditwirtschaft auf die stärker integrierten Märkte der EU. Ausgehend von rein nationalen Zahlungsverkehrssystemen und abweichenden Rechtsgrundlagen in den Mitgliedsstaaten der EU, soll SEPA bis 2010 einen integrierten Zahlungsverkehrsraum für Massenzahlungen schaffen. Überall in diesem Zahlungsverkehrsraum müssen SEPA-Transaktionen zu den gleichen Prozessbedingungen abwickelt werden. Die SEPA- Lastschrift, die SEPA-Überweisung und die SEPA-Kartenzahlung (SEPA Cards Framework, SCF) sollten zunächst bereits 2008 im Markt umgesetzt sein, könnten sich nach dem schleppenden politischen Einigungsprozess nun aber verzögern. SEPA drängt darauf, dass im grenzüberschreitenden komplexen Verbund von Akteuren, unbare Zahlungen schnell, kostengünstig und zuverlässig ausgeführt werden und wirkt damit letztlich in Richtung der Harmonisierung. SEPA-konforme, E-Commerce-fähige, IP-basierte innovative Systeme (wie Giropay) erscheinen grundsätzlich besonders aussichtsreich. Dies gilt umso mehr, als zum bisherigen Stand der Debatte der kommende Rechtsrahmen für den Zahlungsverkehr im europäischen Binnenmarkt (Payment Services Directive, PSD) das Ziel der Innovationsförderung womöglich stärker betonen könnte als das Ziel der Gleichbehandlung im Zahlungsverkehr insgesamt. In Deutschland werden innovative Bezahlsysteme, die Vorauszahlungen ihrer Kunden annehmen, nach der E-Geld-Richtlinie (2000/46/EG) und dem Kreditwesengesetz (KWG) als E-Geld- Institute behandelt. E-Geld-Institute sind keine Banken und dürfen daher weder Sparguthaben verwalten, noch Kredite vergeben. Darüber hinaus müssen sie ein Mindest-Anfangskapital von EUR 1 Mio. (bei Einlagenkreditinstituten: EUR 5 Mio.) vorweisen und unterstehen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). 3 Diese Auflagen der Finanzaufsicht gegenüber innovativen Bezahlsystemen sind im Vergleich zu den Auflagen für klassische Finanzinstitute deutlich lockerer. 4 Dennoch verursachen aber selbst diese Auflagen durchaus spürbare Kosten. Der Staat gibt, der Staat nimmt beim Marktpotenzial Nicht erst seit SEPA oder PSD muss jeder Anbieter eines Bezahlsystems erhebliche Ressourcen aufwenden, um den juristischen Aspekten seines intensiv regulierten, komplexen Marktumfeldes zu genügen. 5 In diesem komplexen Gefüge beeinflussen auch politische und regulatorische Entscheidungen außerhalb des eigentlichen Finanzbereiches die Marktsituation der Bezahlsysteme nachhaltig. Beispielsweise können dank der 11. Ausnahmenverordnung zur Straßenverkehrsordnung (StVO), die Ende dieses Jahres als Regelfall in die StVO aufgenommen werden soll, seit Januar 2005 in Zu den Anforderung an E-Geld-Institute bezüglich vorheriger Zulassung, Mindest- Anfangskapital, qualifizierter Geschäftsführung und Geldwäscherichtlinien vgl. Neumann, Dania (2006). Internet-Bezahlsysteme für E-Händler und Verbraucher im deutschen Rechtssystem. In Lammer, Thomas (Hrsg.). Handbuch E-Money, E-Payment & M-Payment. Heidelberg. S. 113ff. Vgl. Mai, Heike (2005). Zahlungsverkehr EU-weit: Die Grundlagen müssen stimmen. In Deutsche Bank Research (Hrsg.). Frankfurt am Main. Vgl. Kern, Steffen (2001). Elektronisches Geld die Zukunft des Zahlungsverkehrs? Deutsche Bank Research (Hrsg.). Frankfurt am Main April 2007

9 E-Commerce mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert Jugendschutz mit deutlichen Konsequenzen Bezahlsysteme im B2C-E-Commerce wichtig Den Innovativen bleiben nur kleine Teilsegmente Deutschland Parkgebühren per Handy bezahlt werden. 6 In Kooperation zwischen verschiedenen Anbietern von Bezahlsystemen und Städten wie Berlin, Paderborn, Saarbrücken oder Wiesbaden wurden einige kommunale Projekte realisiert. Die geänderte Rechtsgrundlage bringt die mobilen innovativen Bezahlsysteme in Deutschland wieder in die öffentliche Wahrnehmung zurück. Da die kommunalen Geschäftsmodelle aber eng begrenzte geografische Räume adressieren, bleibt der positive Effekt auf die überregional auftretenden innovativen mobilen Systeme beschränkt. Indessen schränkt die politische Entscheidung, den Jugendschutz in Deutschland zu verbessern, wiederum das Potenzial der innovativen Bezahlsysteme ein. Seit Januar 2007 geben die Zigarettenautomaten in Deutschland nur noch Waren an Kunden ab, die dokumentieren, dass sie älter als 16 Jahre sind. Diese Dokumentation läuft über die in Deutschland weit verbreitete, aber bislang recht selten genutzte GeldKarte. 7 Der neue Ansatz im Jugendschutz verschafft der Geldkarte einen neuen Schub und setzt damit die konkurrierenden innovativen Bezahlsysteme zusätzlich unter Druck. Letztlich ist der Nettoeffekt von politischen Entscheidungen auf Bezahlsysteme wie bei den beiden Beispielen Parkgebühr und Jugendschutz gesehen a priori unklar. Wegen des erheblichen administrativen Aufwands können wir allerdings davon ausgehen, dass die Regulierung das Marktpotenzial der kleinen innovativen Systeme tendenziell stärker einengt. Fazit: Mit Etabliertem arrangiert Obwohl das Web von vielen Anbietern und Konsumenten als virtuelle Handelsplattform wahrgenommen wird, ist der B2C-E-Commerce heute immer noch von seinem tatsächlichen Potenzial entfernt. Mehr noch als bei der Gütertransaktion sind persönlich einander unbekannte Geschäftspartner beim Bezahlen besonders argwöhnisch. Ist das Bezahlverfahren bei den E-Shoppern nicht akzeptiert, läuft selbst das attraktivste Produkt Gefahr, an der virtuellen Ladenkasse liegen zu bleiben. Der B2C-E-Commerce wird nur dann ins Rollen kommen, wenn die Bezahlsysteme den besonderen Anforderungen dieses Geschäfts genügen. Die im stationären Handel der körperlichen Welt lange etablierten klassischen Bezahlsysteme (Vorauskasse, Rechnung, Nachnahme, Lastschrift, Kreditkarte) dominieren auch den B2C-E-Commerce. Der ausgeprägte Netzgütereffekt, der auf Nischen des B2C-E-Commerce begrenzte Fokus einiger Systeme und die geringe Ressourcenausstattung vieler E-Shops beschränken das Marktpotenzial neuer Bezahlsysteme. Zumeist bleiben den innovativen Bezahlsystemen nur kleine Teilsegmente, wie die Micro-Payments oder über das Handy angewiesene unbare grenzüberschreitende Überweisungen, die den etablierten klassischen Systemen als Geschäftsfeld nicht hinreichend profitabel erscheinen. PayPal bildet hier die große Ausnahme. Diese Ausnahme bestätigt, dass ein Geschäftsmodell nur dann erfolgreich sein kann, wenn es die Besonderheiten des B2C-E-Commerce berücksichtigt, von etablierten E-Shops oder Finanzdienstleistern unterstützt wird und der Öffentlichkeit sein mehrwertiges Alleinstellungsmerkmal vermitteln kann. 6 7 Zum Bezahlen von Parkgebühren in Österreich siehe Punzet, Jochen (2006). Paybox austria eine M-Payment Erfolgsgeschichte. In Lammer, Thomas (Hrsg.). Handbuch E-Money, E-Payment & M-Payment. Heidelberg. S. 221ff. Mit den ausgegebenen 64 Mio. GeldKarten wurden 2005 lediglich knapp 38 Mio. Zahlungen durchgeführt. 16. April

10 62 Alte Geschäftsidee Idee hat weiter Bestand Doch abseits solch seltener Einzelfälle lassen die klassischen Bezahlsysteme den innovativen Systemen letztlich nur wenig Raum. Dies gilt umso mehr, weil die klassischen Bezahlsysteme auf die neuen Anforderungen eingehen. Die international akzeptierte Kreditkarte beispielsweise will mit fortgeschrittenen Sicherheitsverfahren, wie Verified by Visa bzw. MasterCard SecureCode oder erweiterten Angeboten, wie der Prepaid-Karte für Kunden mit verminderter Bonität, neue Marktpotenziale erschließen. So wird auch in nächster Zeit die Konsolidierung weiter voranschreiten. Stefan Heng ( , April 2007

11

12 ISSN E-Commerce mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert Marktpotenzial innovativer Bezahlsysteme beschränkt, Nr April 2007 Offshoring ist kein Jobkiller, Nr März 2007 Venture Capital in Europa Mehr Pep für Europas Wirtschaft, Nr November 2006 Medienwirtschaft vor größtem Umbruch seit Gutenberg Der Medienkonsument auf dem Weg zum Medienmacher, Nr September 2006 Offshoring an neuen Ufern Nearshoring nach Mittel- und Osteuropa, Nr Juli 2006 Entgegen vielen Erwartungen! Breitbandige Mobilfunktechnologie UMTS ist Realität, Nr April 2006 IT, Telekom & Neue Medien: Am Beginn der technologischen Konvergenz, Nr März 2006 RFID-Funkchips: Zukunftstechnologie in aller Munde, Nr Januar 2006 Breitband: Europa braucht mehr als DSL, Nr August 2005 Unsere Publikationen finden Sie kostenfrei auf unserer Internetseite Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marketing Frankfurt am Main Fax: Copyright Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg Print ISSN / Internet ISSN / ISSN

Mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert

Mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert Mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert Marktpotenzial innovativer Bezahlsysteme beschränkt Dr. Stefan Heng, Mai 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert 1 B2C-E-Commerce

Mehr

Etabliertes dominiert

Etabliertes dominiert Etabliertes dominiert Beschränktes Potenzial innovativer Bezahlsysteme Dr. Stefan Heng, August 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Beschränktes Potenzial innovativer Bezahlsysteme 1 B2C-E-Commerce

Mehr

E-Payments: Potenziale innovativer Bezahlsysteme

E-Payments: Potenziale innovativer Bezahlsysteme E-Payments: Potenziale innovativer Bezahlsysteme Dr. Stefan Heng, Jan. 2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Potenziale innovativer Bezahlsysteme 1 B2C-E-Commerce mit traditionellen Zügen 2 3 4 Bezahlsystem

Mehr

Etabliertes dominiert

Etabliertes dominiert Etabliertes dominiert Beschränktes Potenzial innovativer Bezahlsysteme Dr. Stefan Heng, FTK Executive Briefing, Rheinisches Industriem. Oberhausen, 23.08.2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Deutsche

Mehr

E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business

E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business MobilMedia Talk, Frankfurt, 11. April 2005 E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business 1 E-Business und elektronische Zahlungssysteme 2 Anforderung

Mehr

Zertifizierung von Stadtquartieren:

Zertifizierung von Stadtquartieren: Zertifizierung von Stadtquartieren: 4. Sitzung der Arbeitsgruppe Zertifizierung in der Stadtentwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Tobias Just Zwei Kernfragen Warum sollte man Quartiere zertifizieren?

Mehr

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung!

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung! Green IT Mehr als eine Modeerscheinung! Mehr als eine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype 2 Umfrage zu Green IT 3 Fazit: Keine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype Beitrag der IT zum globalen

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme IHK Darmstadt, Darmstadt, 30.Juni 2004 E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme 1 Ausgangssituation: Symbiose zwischen Zahlungssystemen und

Mehr

epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden

epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden Virtueller Roundtable: epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden Kurzeinführung: 2 von 3 Deutschen kauften 2005 bereits online ein (Statistisches

Mehr

Funkchips in aller Munde

Funkchips in aller Munde Zukunftstechnologie bahnt sich ihren Weg Dr. Stefan Heng, ECIN, 23. Nov. 2006, Köln Think Tank der Deutsche Bank Gruppe 1 RFID zeichnet enorme Vielfalt aus 2 Etliche Hürden stehen vor dem Erfolg 3 Dynamische

Mehr

Taten statt warten Auswirkungen des Web 2.0 auf Finanzdienstleister Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Taten statt warten Auswirkungen des Web 2.0 auf Finanzdienstleister Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Taten statt warten Auswirkungen des Web 2.0 auf Finanzdienstleister Dr. Stefan Heng, Okt. 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Auswirkungen des Web 2.0 auf Finanzdienstleister 1 Web bereitet Max Mustermann

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr

Chance im Wandel begreifen:

Chance im Wandel begreifen: Chance im Wandel begreifen: Wirkung des Web 2.0 auf Unternehmen des Finanzsektors Dr. Stefan Heng, Dez. 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Wirkung des Web 2.0 auf Unternehmen des Finanzsektors 1

Mehr

E-Payment-Systeme: Frische Brise im E-Business

E-Payment-Systeme: Frische Brise im E-Business European E-Commerce Academy, Düsseldorf, 06. Oktober 2004 E-Payment-Systeme: Frische Brise im E-Business Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme: Frische Brise im E-Business 1 Symbiose zwischen Zahlungssystemen

Mehr

Finanzdienstleister und das Web 2.0

Finanzdienstleister und das Web 2.0 Finanzdienstleister und das Web 2.0 Heute schon tun, woran andere erst morgen denken Dr. Stefan Heng, Sept. 2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Finanzdienstleister und das Web 2.0 1 Web bereitet die

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Games. Ernstzunehmender Wirtschaftsfaktor mit Potenzial. S. Heng, Apr. 2010. Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Games. Ernstzunehmender Wirtschaftsfaktor mit Potenzial. S. Heng, Apr. 2010. Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Games Ernstzunehmender Wirtschaftsfaktor mit Potenzial Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Games: Wirtschaftsfaktor mit Potenzial 1 Breite Variation bei den Angeboten 2 Vielfältige Einflussfaktoren 3 Markt

Mehr

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010 Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, mehr Handeln 1. Juni 2010 SICHERHEIT, SICHERHEIT, SICHERHEIT Confidential and Proprietary 2 WAS IST SICHERHEIT IM E-COMMERCE? HÄNDLERSICHT Confidential and Proprietary 3 WAS

Mehr

Dienstleistungen in Deutschland

Dienstleistungen in Deutschland Dienstleistungen in Deutschland Podiumsdiskussion i der Friedrich-Ebert-Stiftung Fi di heb 14. April 2011, Frankfurt Philipp Ehmer Senior Economist Dienstleistungsgesellschaft Deutschland Dienstleistungen

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012

Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012 Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012 Chinas Energieverbrauch wächst rasant Energieverbrauch entkoppelt sich von demografischer Entwicklung China, 2005=100 300 250 200 150 100 50

Mehr

Wachstumsmarkt Osteuropa

Wachstumsmarkt Osteuropa Wachstumsmarkt Osteuropa Strategisches Wachstumszentrum für Banken Dr. Tessen von Heydebreck Nachholbedarf bei Finanzdienstleistungen bedeutet großes Wachstumspotential Mittel- und Osteuropa ist der profitabelste

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Ausbau der Breitbandinfrastruktur

Ausbau der Breitbandinfrastruktur Ausbau der Breitbandinfrastruktur Regulierung und Investition Dr. S.Heng, Sept. 2009 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Regulierung und Investition a b c d e Internationaler Vergleich Deutschland: Fakten

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Aktueller Forschungsbedarf gewerbliche Immobilienmärkte

Aktueller Forschungsbedarf gewerbliche Immobilienmärkte Aktueller Forschungsbedarf gewerbliche Immobilienmärkte BBR Workshop gewerbliches Immobilienmarktmonitoring Dr. Tobias Just Bonn, 30. Oktober 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Agenda 1 Büroimmobilienmärkte

Mehr

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt?

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Mai 2013 Economist jochen.moebert@db.com (+49) 69 910 31727 Agenda 1 2 3 Blase im Wohnimmobilienmarkt? Was sind die Preistreiber im Inland? Was sind die Preistreiber

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020 Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 211 Staatsverschuldung 22 Staatsverschuldung 22 1 Einleitung 2 Ein Blick auf die Schuldenstruktur 3 Szenario-Analyse 4 Konsolidierungsbedarf 5 Fazit/Ausblick 1

Mehr

Zahlungsmethoden bei Internet-Auktionen

Zahlungsmethoden bei Internet-Auktionen Zahlungsmethoden bei Internet-Auktionen Februar 2001 PaySys Consultancy GmbH Im Uhrig 7 60433 Frankfurt Tel.: 069/95 11 77-0 Fax: 069/52 10 90 email: info@paysys.de Internet: http://www.paysys.de Einleitung

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Airlines im weltweiten Wettbewerb

Airlines im weltweiten Wettbewerb Airlines im weltweiten Wettbewerb 2. Deutsche Luftfahrt Tage 03. Dezember 2007, München Eric Heymann Branchenanalyse Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Wachstumsmarkt Luftverkehr Globaler Luftverkehr

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 2007. Franchising in Deutschland wird erwachsen

Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 2007. Franchising in Deutschland wird erwachsen Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 27 Franchising in Deutschland wird erwachsen Wachstumsbranche Franchising Index 1995=1 35 3 25 2 15 1 5 Umsatz Franchising (nominal) BIP (nominal) 95 96

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

Technologie im demografischen Wandel. Altersgerechte Informationstechnologie im Kommen

Technologie im demografischen Wandel. Altersgerechte Informationstechnologie im Kommen Technologie im demografischen Wandel Altersgerechte Informationstechnologie im Kommen Altersgerechte Informationstechnologie im Kommen 1 Demografie braucht Technologie 2 Abgestimmte Angebote erforderlich

Mehr

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008 E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Herausforderungen Händler

Mehr

Web 2.0: Mehr Chancen als Risiken für Unternehmen

Web 2.0: Mehr Chancen als Risiken für Unternehmen Web 2.0: Mehr Chancen als Risiken für Unternehmen Hessen-IT Kongress, Frankfurt, 25.11.2009 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Agenda 1 Web 2.0 im Aufwind 2 Enterprise 2.0: Wikis und Blogs auf dem Vormarsch

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen Raimar Dieckmann Berlin, 31. Mai 2006 Agenda 1 Europäische Finanzmarktintegration: Status

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Wettbewerb baut auf eine klare Linie in der Telekom-Politik

Wettbewerb baut auf eine klare Linie in der Telekom-Politik Wettbewerb baut auf eine klare Linie in der Telekom-Politik Weg hin zu mehr Wettbewerb ist lang und holprig Dr. Stefan Heng, Okt. 2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Weg hin zu mehr Wettbewerb ist

Mehr

Information- und Preisblatt Stand: November 2010

Information- und Preisblatt Stand: November 2010 VR-Pay virtuell Komplettlösungen für Ihre Zahlungsabwicklung im Versandhandel «Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 e-mail ebl@vrbank-mkb.de Internet

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Matthias Brüstle Kommunikationsnetz Franken e.v. 1 Kriterien Transaktionskosten: Micro, Macropayments Rückverfolgbarkeit:

Mehr

Thomas Grabner Prokurist

Thomas Grabner Prokurist Die Rolle eines PSPs bei der Akzeptanz von Zahlungen über das Internet OÖ Exporttag 2006, WKO Oberösterreich, 16 Oktober 2006 QENTA paymentsolutions Beratungs und Informations GmbH Thomas Grabner Prokurist

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

ClickandBuy 2011, 4. plentymarkets User-Treffen, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, 4. plentymarkets User-Treffen, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, 4. plentymarkets User-Treffen, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now! Andreas Schulz, Senior Sales Executive, ClickandBuy ClickandBuy 2011, 4. plentymarkets User-Treffen, Andreas

Mehr

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m.

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. > Aktuelle Entwicklungen im Internetpayment: Pago-Studie 2004 Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. Pago etransaction Services GmbH Rüdiger Trautmann, CEO 25.11.2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Was passiert gerade? Stehen wir vor einer Revolution? Sind wir mitten drin?

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

1 Internet und Zahlungsverkehr

1 Internet und Zahlungsverkehr ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG INTERNET-ZAHLUNGSSYSTEME AUS DER SICHT DER HÄNDLER (IZH 2) Die vollständige Studie finden Sie unter: http://www.ecc-handel.de/premium_artikel/?fgl=1097745502 (PDF) http://www.ecc-handel.de/veroeff/1097743372

Mehr

Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro?

Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro? II/2010-101007 Universität Augsburg Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro? Euro Finance Week 19. November

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

Motivation. Prozessübersicht. Markt & Wettbewerb. Chancen & Risiken. Finanzplanung. 06.06.2011 Amazon Payments

Motivation. Prozessübersicht. Markt & Wettbewerb. Chancen & Risiken. Finanzplanung. 06.06.2011 Amazon Payments Motivation Prozessübersicht Markt & Wettbewerb Chancen & Risiken Finanzplanung 1 Executive Summary Wer sind wir? Weltweit größter und vertrauenswürdiger Online-Händler mit 3 wesentlichen Kernkompetenzen

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT.

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. Das Unternehmen Die -Unternehmensgruppe 1999 14 Mio. 16.000 Zu 100 % Gründung Kunden Anbieter Tochterunternehmen der zertifiziert PCI-DSS-zertifiziert Standorte: London,

Mehr

Umbruch im Verlagswesen Mit Digitalisierung werden Karten neu gemischt

Umbruch im Verlagswesen Mit Digitalisierung werden Karten neu gemischt Umbruch im Verlagswesen Mit Digitalisierung werden Karten neu gemischt Mit Digitalisierung werden Karten neu gemischt 1 Lage deutlich differenziert 2 Digitalisierung erfordert Umdenken 3 Cross-medial unterwegs

Mehr

Wie sicher sind Online-Zahlungen?

Wie sicher sind Online-Zahlungen? Wie sicher sind Online-Zahlungen? Dr. Hans-Joachim Massenberg Bundesbank, Frankfurt am Main 15. Juni 2015 Symposium Zahlungsverkehr in Deutschland im Jahr 2015 Agenda Was sind Online-Zahlungen? Online-Banking

Mehr

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Aktuelle Veränderungsprozesse im kartengestützten Zahlungsverkehr aus sicht der Deutschen Kreditwirtschaft Kontaktlose Zahlsysteme Wolfgang Adamiok Direktor,

Mehr

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now for tomorrow! Andreas Schulz, Senior Sales Executive ClickandBuy ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler Ergebnisse der

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento. November 2009

Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento. November 2009 Optimierung der Bestellprozesse mit PayPal Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento November 2009 Agenda Zahlen und Fakten zu PayPal Das PayPal Prinzip Was sich Käufer wünschen Fallbeispiel

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

8. Trierer Symposium Digitales Geld, 20. - 21.06.2002

8. Trierer Symposium Digitales Geld, 20. - 21.06.2002 8. Trierer Symposium Digitales Geld, 20. - 21.06.2002 "Die Macht der Standards - Voraussetzungen / Anforderungen für ein marktdurchdringendes Bezahlverfahren" Hermann Seiler 21.06.2002 von 09.00 bis 09.30

Mehr

Demografische Entwicklung begünstigt Mediziner

Demografische Entwicklung begünstigt Mediziner Demografische Entwicklung begünstigt Mediziner Dr. Hans-Joachim Frank Februar 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Demografische Trends seit Jahrzehnten angelegt \Frank\Vortraege\München_26.01.07_Demograf.

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter 1. PayPal PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

E-Commerce in Deutschland

E-Commerce in Deutschland E-Commerce in Deutschland Was Online-Händler bewegt Ergebnisse aus dem Projekt E-Commerce-Leitfaden www.ecommerce-leitfaden.de Die Umsätze im E-Commerce nehmen weiter zu E-Commerce-Umsätze in Deutschland

Mehr

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Payment-Trends im Omni-Channel-Handel Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Der Wandel im Handel Stationär trifft digital 1 60% 84% Fast 60% der befragten Einzelhändler nutzen bereits

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Wo das E-Payment immer wieder für Fragenzeichen sorgt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE EXPERCASH GmbH Einer der führenden Full-Service Provider für komplettes

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Zwischen Werbung und Paid Content. Eine ökonomische Perspektive der Medienindustrie

Zwischen Werbung und Paid Content. Eine ökonomische Perspektive der Medienindustrie Zwischen Werbung und Paid Content Eine ökonomische Perspektive der Medienindustrie Stimmen zum Thema Das ist kein gutes Geschäft. Man kann mit Journalismus im Internet derzeit nichts verdienen (Christoph

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

Elektronisches Zahlungssystem:

Elektronisches Zahlungssystem: Elektronisches Zahlungssystem: Zahlungssysteme und Sicherheit hassan@h-ghane.de Hassan Ghane März 2003 Inhalt: 1. Allgemeine Kriterien und die Beteiligten 2. Kategorien der elektronischen Zahlungssysteme

Mehr

Neue Bezahllösung trifft moderne Verwaltung

Neue Bezahllösung trifft moderne Verwaltung Neue Bezahllösung trifft moderne Verwaltung Boris Wolter, PayPal Projektleiter Öffentlicher Sektor DAS E-GOVERNMENT GESETZ Anforderungen der öffentlichen Verwaltung Bund Länder Kommunen Förderung elektronischer

Mehr

Verlage im Umbruch. Digitalisierung mischt Karten neu

Verlage im Umbruch. Digitalisierung mischt Karten neu Verlage im Umbruch Digitalisierung mischt Karten neu Digitalisierung mischt Karten neu 1 Lage deutlich differenziert 2 Digitalisierung erfordert Umdenken 3 Cross-medial unterwegs 4 Fazit: Karten neu gemischt

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH3. Pressemappe zur Studie September 2005

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH3. Pressemappe zur Studie September 2005 Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH3 Pressemappe zur Studie September 2005 Kontakt: Dipl.-Kfm. Dipl.-Vw. Sebastian van Baal, MBA E-Commerce-Center Handel am Institut

Mehr

Wie international sind deutsche Online-

Wie international sind deutsche Online- E-Commerce ohne Grenzen: Wie international sind deutsche Online- Händler in Sachen Payment? Die Relevanz spezifischer Online-Zahlverfahren für Zielgruppen aus dem Ausland TrifonenkoIvan,Orsk/Shutterstock.com

Mehr