von Monika Kowoll-Ferger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "von Monika Kowoll-Ferger"

Transkript

1 September 2013 Ausgabe 33 horizonte MAGAZIN FÜR DIE FREUNDE UND UNTERSTÜTZER VON KOLPING INTERNATIONAL In dieser Ausgabe: 3 Wohlstandsmüll kostet Menschenleben 4 Spender kommen zu Wort 5 Weihnachtsaktion: Solidarität bewährt sich 6 Projekte im Blick: Indien, Uganda, Ruanda 7 Ansteckende Ideen 8 Hier könnt Ihr direkt helfen I In eigener Sache I Impressum Ein Herd und viele Verbesserungen von Monika Kowoll-Ferger Backsteine, ein Ofenrohr und ein paar Metallplatten das sind die Bestandteile eines einfachen Energiesparherdes. Das Leben von 80 Familien in den peruanischen Anden konnte damit 2012 nachhaltig verbessert werden. Möglich wurde das dank Eurer Spenden. Mit dem neuen Herd haben wir keinen Rauch mehr im Haus, unsere Kinder werden endlich nicht mehr so oft krank. Außerdem brauchen wir viel weniger Brennholz, das spart uns eine Menge Geld. Und es ist besser für unsere Umwelt. Das alles verdanken wir Kolping, und dafür sind wir sehr dankbar. Francisco Ramos Huamán und seine Frau sind Mitglieder der Kolpingsfamilie Sagrado Corazón de Jesús in Huangamarca. Foto: Kolping Peru Fernando Ramos Huamán lebt mit seiner Familie im Armenhaus Perus, hoch oben in den Anden. Sein Dorf Huangamarca liegt in der Region um die Stadt Bambamarca auf etwa 2600 Meter Höhe. Hier gibt es seit einigen Jahren eine ständig wachsende Minenindustrie. 80 Prozent der Menschen leben wie Fernando im ländlichen Bereich und bestreiten ihren kargen Lebensunterhalt meist als Kleinbauern. Der vermeintliche Reichtum durch den Bergbau kommt bei ihnen nicht an, im Gegenteil: Durch die Minen verlieren sie ihre Ländereien und den Zugang zu ihren Trinkwasserreserven. Immer wieder kommt es deshalb in der Region zu Protesten und Streiks, an denen auch die örtlichen Kolpingsfamilien teilnehmen. Denn die Menschen wollen KOLPING INTERNATIONAL engagiert sich mit zwölf weiteren Organisationen in Deutschland bei der Bergbaukampagne Peru, um die Öffentlichkeit über die Auswirkungen des Bergbaus auf Mensch und Umwelt in Peru zu informieren (www.kampagne-bergwerk-peru.de). sich nicht die Natur zerstören lassen und damit die Lebensgrundlage ihrer Kinder. Dank der Proteste ruhen derzeit die Arbeiten an weiteren Minen. In dieser Region arbeitet Kolping seit mehr als zehn Jahren und hat einen aktiven Regionalverband aufgebaut, der kräftig wächst. In der gesamten Großregion Cajamarca gibt es derzeit 36 Kolpingsfamilien. Die meisten Mitglieder sind Campesinos (Kleinbauern), die von der Landwirtschaft und ihren Erzeugnissen leben. Dies sind die Kleintierzucht, die Wollproduktion und die Verarbeitung und Veredelung ihrer

2 horizonte Thema Die Mitglieder einer Kolpingsfamilie in den peruanischen Anden bei einem ihrer regelmäßigen Treffen. Fotos (2): Kolping Peru Ernteerträge. Viele Frauen haben sich auch auf das Weben von Ponchos und Decken spezialisiert, doch die daraus erzielten Einnahmen sind sehr gering. Energiesparherde bringen viele Verbesserungen Auch Fernandos Familie lebt so, doch seit sie bei der Kolpingsfamilie sind, hat sich vieles verbessert. Bis vor kurzem hat Fernandos Frau wie viele im Dorf noch auf traditionelle Weise gekocht: Die offene Feuerstelle dominierte die Küche, den zentralen Raum in dem kleinen Haus. Hier spielen die kleineren Kinder, die größeren machen ihre Hausaufgaben, die Familie trifft sich zum Essen. Der Raum war ständig vom Rauch der Kochstelle erfüllt, Augen- und Atemwegserkrankungen vor allem bei den Kindern waren die Folge. Oft kam es auch zu Verbrennungen, weil das Feuer nicht richtig gesichert werden konnte. Die notwendigen Arztbesuche und Medikamentenkosten musste die Familie vom sowieso geringen Einkommen abknappsen. Hinzu kam der hohe Verbrauch von Holz, das so weit oben in den Bergen knapp ist und dementsprechend teuer. Zudem ist das Kochen auf offenem Feuer sehr zeitintensiv. Durch die Kolpingsfamilie haben sie vor kurzem einen so genannten Energiesparherd bekommen, einen gemauerten Herd, etwas erhöht, mit mehreren Kochstellen und einem Wasserbehälter. Das Material und die Hilfe eines Fachmanns beim Auf bau bekamen sie von Kolping, einen geringen Anteil mussten sie selber beisteuern. Doch das habe sich gelohnt, sagen sie: die Kinder seien weniger krank, weil durch den Rauchabzug der Rauch nicht mehr im Wohnhaus bleibt. Weil der Herd erhöht ist und seitlich geschlossen, kommt es auch nicht mehr zu Verbrennungen. Die neuen Herde verbrauchen um die 40 Prozent weniger Holz, was zum einen für die Familie eine große finanzielle Erleichterung ist, zum anderen aber auch ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Und die Speisen lassen sich nun schneller und hygienischer zubereiten. Die Energiesparherde sind zentraler Bestandteil einer ganzen Reihe von Maßnahmen des Kolpingwerkes Peru, die ineinandergreifen und das Leben der Hochlandbewohner dauerhaft verbessern. Insgesamt 80 Herde konnten 2012 gebaut werden, dank großzügiger Spenden vor allem aus Deutschland. Ergänzt wird das Projekt durch Seminare, in denen die Menschen, von denen viele kaum lesen und schreiben können, in grundlegenden Themen unterrichtet werden: Hygiene, gesunde Ernährung, Kindererziehung, die Bedeutung des Schulbesuchs für ihre Kinder, die Vorteile der Energiesparherde. Ein zentrales Ziel ist es, durch die Bildung das Selbstwertgefühl der Menschen, vor allem auch der Frauen, zu stärken, so dass sie sich besser für ihre eigenen Belange einsetzen können. Rund 240 Bildungskurse wurden 2012 in der Region durchgeführt, mit knapp Teilnehmern. Hinzu kommen Angebote zur beruflichen Bildung für die Kleinbauern, beispielsweise zur Herstellung von organischem Dünger oder zum ökologischen Landbau. Für Kleinunternehmer bietet Kolping Peru ebenfalls Bildungsseminare an, in denen das notwendige Wissen zum Beispiel über Buchhaltung oder die Vermarktung von Produkten vermittelt wird. Im vergangenen Jahr fanden in der Region Cajamarca zehn solcher Seminare statt, mit rund 120 Teilnehmern. Ein erfolgreiches zweites Standbein neben der Landwirtschaft ist für viele Bauern die Zucht und der Verkauf von Kleinvieh, vor allem Meerschweinchen, die in Peru traditionell zum Speiseplan gehören. Ein Kleinbauer erhält von Kolping vier Tiere bei erfolgreicher Zucht kann er nach ein paar Jahren jeden Monat mehrere Hundert Tiere auf dem lokalen Markt verkaufen und damit ein Einkommen für seine Familie sichern. Kolping in Peru Der Kolping-Nationalverband Peru wurde 1988 gegründet. Heute gibt es im ganzen Land 140 Kolpingsfamilien und rund Mitglieder, von denen die überwiegende Mehrheit als Kleinbauern in ländlichen Gebieten lebt. Die Mitgliederentwicklung ist positiv, vor allem bei den unter 25jährigen. Neben dem Andengebiet arbeitet der Verband vor allem im tropischen Amazonasgebiet, wo die Mitglieder vorwiegend vom Reisanbau leben. Besonderer Wert wird auf die Bildungsarbeit gelegt: Zu Beginn jedes Jahres werden Schwerpunktthemen ausgewählt, zu denen Bildungsmaterialien erstellt und Veranstaltungen durchgeführt werden. Neben der Armutsbekämpfung ist der Umweltschutz eines der zentralen Handlungsfelder bei Kolping Peru. Senora Rosa aus Lacamaca ist stolz auf den neuen Herd, der ihr Leben täglich erleichtert.

3 Globale Verantwortung im Blick September 2013 Ausgabe 33 Seite 3 Wohlstandsmüll kostet Menschenleben Das Recycling unseres Elektroschrotts wie hier in Indien geschieht oft auf Kosten der Ärmsten und der Umwelt. Von Astrid Mönnikes Das Handy in der Tasche, (mindestens) ein Fernseher zuhause, für unterwegs das Notebook oder Tablet wir sind bestens ausgestattet mit elektronischen Geräten, die uns den Alltag vereinfachen und verschönern. Und natürlich soll es immer das aktuellste Gerät sein. Doch die wenigsten machen sich Gedanken darüber, was mit unseren alten Geräten passiert. Foto: Storymacher Immer mehr Elektronikgeräte werden weltweit produziert allein etwa zehn PCs pro Sekunde, pro Jahr mehr als 1,5 Milliarden Handys. Täglich kommen neue Geräte auf den Markt. Die schnelle technische Entwicklung und der Drang der Verbraucher, immer das neueste Gerät besitzen zu wollen, führen zu wachsenden Elektroschrott-Bergen. Die ausrangierten Geräte müssten eigentlich vom Hersteller zurückgenommen und fachgerecht entsorgt werden. Die Ausfuhr von gefährlichem Müll ist laut Basler Übereinkommen nur nach eingehender Information über die Risiken und mit Genehmigung der Einfuhrländer möglich. Dennoch werden allein aus Deutschland pro Jahr mehr als Tonnen Elektroschrott in Länder außerhalb der EU exportiert. Oft wird der Schrott einfach als angeblich noch zu nutzende Gebrauchtware deklariert und landet so in Ländern Afrikas und Asiens. In Entwicklungs- und Schwellenländern, wie Ghana, Nigeria, China oder Indien wird mit den alten und defekten Geräten Geld verdient. Die modernen IT-Geräte Wasser für alle Es war die erste europäische Bürgerinitiative - und sie hatte Erfolg: Mehr als 1,5 Millionen Menschen in sieben Ländern der EU haben im Rahmen einer europäischen Bürgerinitiative einen Aufruf für einen freien Zugang zu Wasser und zur sanitären Grundversorgung unterzeichnet. Daraufhin hat die EU-Kommission die Wasserversorgung aus dem Entwurf einer umstrittenen Richtlinie gestrichen. Damit kommt es auch nicht zu der befürchteten Privatisierung der Wasserversorgung. Vielen Dank an alle, die den Aufruf unterschrieben haben! enthalten bis zu 60 verschiedene chemische Elemente, davon allein ungefähr 30 Metalle wie Kupfer, Aluminium, Nickel, Zink, Gold, Platin oder Coltan. Die Menschen, die auf den Elektroschrottplätzen arbeiten, nehmen die Elektronikgeräte mit einfachen und gefährlichen Recyclingmethoden auseinander, um an die darin enthaltenen Rohstoffe zu gelangen. Die Geräte werden zertrümmert und verbrannt. Insbesondere Kinder müssen mit dieser schmutzigen Arbeit häufig ihren Unterhalt verdienen. Doch neben den begehrten Rohstoffen sind in den Geräten auch Schwermetalle wie Blei, Kadmium und Quecksilber sowie giftige Substanzen wie PVC und bromierte Flammschutzmittel verarbeitet. Auf offenen Feuern wird zum Beispiel aus PVC-ummantelten Kabeln Kupfer gewonnen. Bleihaltige Batterien werden in primitiven Öfen eingeschmolzen, Computerplatinen in Plastikwannen voll gefährlicher Säure gelegt, um einen Teil der Edelmetalle von den Platinen zu lösen. Den dabei entstehenden giftigen Dämpfen und Rauchgasen sind die Arbeiter schutzlos ausgesetzt. Mit verheerenden Gesundheitsschäden: Dioxin, das bei der Verbrennung von PVC entsteht, ist krebserregend, Blei macht unfruchtbar und Cadmium schädigt die Nieren. Die unsachgemäßen Recyclingmethoden führen zudem dazu, dass die in den Computern und anderen Geräten enthaltenen Schwermetalle und giftigen Substanzen Grundwasser und Boden verseuchen. Seit Jahren fordern Umweltorganisationen, die Verschiffung von Elektroschrott konsequenter zu ahnden. Doch auch wir Verbraucher können unseren Teil zur Reduzierung dieser Wohlstandsmüllhalden beitragen: Zum Beispiel, indem eigene Geräte länger genutzt und lieber aufgerüstet statt ausgetauscht werden. Geräte, die noch funktionstüchtig sind, können verkauft oder verschenkt werden und bei kaputten Geräten sollte unbedingt auf fachgerechtes Recyceln geachtet werden. (Quelle: Alte Handys und PCs - zu wertvoll für die Tonne, Germanwatch 11/2011.) Liebe Freunde und Unterstützer von KOLPING INTERNATIONAL, die Debatte um das Recycling von elektronischen Geräten geht uns alle an. Als Christen haben wir eine besondere Verantwortung für unsere Umwelt und für die Gesundheit und die Würde der Menschen weltweit. Deshalb kann es uns nicht unberührt lassen, wenn Menschen in Entwicklungsländern krank werden und sterben müssen, weil wir unseren Wohlstandsmüll nicht fachgerecht entsorgen. Aus diesem Grund haben KOLPING INTER- NATIONAL und Kolpingwerk Deutschland gemeinsam mit der Kolping-Recycling GmbH die Handy-Aktion ins Leben gerufen, die im beiliegenden Flyer beschrieben wird. Bitte macht mit, sammelt eure alten Handys, auch unter Euren Freunden und Bekannten. Ihr helft damit nicht nur der Umwelt, sondern auch Menschen in Entwicklungsländern gleich doppelt, denn die gesammeltem Geräte werden fachgerecht entsorgt, und die Hälfte des Erlöses fließt in den Aufbau stabiler Verbände und Kolpingsfamilien im weltweiten Kolpingwerk. Euer Dr. Markus Demele, Generalsekretär

4 horizonte Spender kommen zu Wort Ein Besuch bei Freunden Partnerschaft braucht Nähe auch Partnerschaft im Kolpingwerk. Regelmäßige gegenseitige Besuche sind daher unverzichtbar, wenn die Beziehung dauerhaft sein soll. Die Kölner Diözesansekretärin Sigrid Stapel berichtet von ihrer Reise zum Partnerverband in Kolumbien. Die Frauen von der Kolpingsfamilie Mujeres Emprendedoras stellen Reinigungsmittel her und verkaufen sie im eigenen Laden. Fotos (2): Simone Lehmann Für mehrere Hundert Kinder ist das Kolpingzentrum Los Comuneros Anlaufstelle nach der Schule. Seit mehr als 25 Jahren unterstützen die Kolpingsfamilien im DV Köln das Centro Los Comuneros in der Hauptstadt Bogotá. Begonnen hat es mit einer Kinderspeisung, heute ist es ein großes Sozialzentrum, wo mehrere Hundert Kinder in schulischen Förder- und Nachhilfekursen betreut werden. Es gibt Kultur-, Freizeit- und Bildungsveranstaltungen sowie einen psychosozialen Dienst, der auch den Eltern offensteht. Das Zentrum und auch das Stadtviertel haben sich so positiv entwickelt, dass jetzt dort ein Restaurant eröffnet werden konnte. Zahlreiche Projekte von Kolpingsfamilien in Kolumbien wurden dank der Spendengelder aus dem Diözesanverband verwirklicht und ernähren heute viele Familien. Einige davon konnte ich bei dieser Reise besuchen, zum Beispiel die 17 Frauen in der Kolpingsfamilie Mujeres Emprendedoras in Bogotá: Sie stellen Putz- und Reinigungsmittel her, anfänglich in einem Privathaus. Inzwischen konnten sie mit Spendenmitteln ein Grundstück kaufen und mithilfe öffentlicher Zuschüsse ein Haus für die Produktion und einen kleinen Laden zum Direktverkauf bauen. Erfolgreiche Projektarbeit dank Spenden Genauso erfolgreich ist die Kolpingsfamilie Retorno Rural in Santa Rosa de Viterbo, die aus 15 Frauen besteht. Seit 2004 nähen sie vor allem Arbeitskleidung für Firmen und haben sich einen guten Ruf und einen festen Kundenstamm aufgebaut. Besuchen konnte ich auch die Kolpingsfamilie Caminos de Esperanza in Oicatá, die vor drei Jahren mit einer kleinen Hühnerzucht begann. In diesem Jahr haben sie einen Kleinkredit bekommen, mit dem sie ein einfaches Restaurant eingerichtet haben, in dem sie die Hühner grillen und verkaufen. In Duitama treffe ich neun Kolpingsfamilien aus der Region Boyacá, die eigens angereist waren, um sich vorzustellen. In einer Kolpingsfamilie haben sich Familien mit behinderten Kindern zusammengetan. Ihr Anliegen ist es, ihre Kinder gut zu betreuen und sich eine Existenzgrundlage zu schaffen, die vielleicht auch ihren Kindern eine Zukunft gibt. Sie haben sich im Kunsthandwerk eine Existenz aufgebaut, stellen Körbe und Ketten her. Die Frauen von der Kolpingsfamilie Amor de mujeres verbinden Geschäftstüchtigkeit und Nächstenliebe: Sie verdienen sich ihren Lebensunterhalt im eigenen Schönheitssalon, gehen aber auch ins Gefängnis und schneiden dort Gefangenen unentgeltlich die Haare. Sitz im Stiftungsrat Zu meinem Besuch gehört auch die Tagung des Stiftungsrats der Kolping-Stiftung. Sie verwaltet das Geld der Spender, leitet es in die Projekte weiter und unterstützt den Verband in allen Bereichen. Auf Wunsch unserer kolumbianischen Partner hat der Diözesanverband Köln seit letztem Jahr Sitz und Stimme im Stiftungsrat inne, so dass wir gemeinsam bestimmen, wie Spendengelder verwendet werden. 72-Stunden-Aktion für die Umwelt in Kolumbien Mehr als 100 Kinder und Jugendliche und zahlreiche Erwachsene haben auf Initiative des Kolpingwerkes in Kolumbien zeitgleich mit deutschen Altersgenossen an der 72-Stunden-Aktion des BDKJ teilgenommen. In der Hauptstadt Bogotà schwärmten zum Beispiel mehrere Kindergruppen aus dem Kolping-Sozialzentrum Los Comuneros aus, um die Straßen von Müll zu befreien. In Sogamoso nahmen 30 Personen an einem so genannten grünen Marsch teil, um auf die Umweltverschmutzung in der Stadt aufmerksam zu machen und die Bürger zu mehr Umweltbewußtsein aufzurufen. In Mariquita richteten die Schüler der Kolping-Schule einen Kinderspielplatz wieder her, beseitigten Unrat und malten die Spielgeräte neu an (siehe Foto). Auch in anderen Städten wurden Aktionen für die Umwelt gestartet. Foto: Kolping Kolumbien

5 Projekte im Blick September 2013 Ausgabe 33 Seite 5 Weihnachtsaktion Solidarität bewährt sich Von Elisabeth Schech In vielen Teilen der Welt konnten in diesem Jahr wieder Projekte erfolgreich auf den Weg gebracht werden auch dank der Weihnachtsaktion, die Jahr für Jahr von zahlreichen Spendern in Deutschland unterstützt wird. Dieses besondere Zeichen der Solidarität ermöglicht Tausenden Menschen den Start in eine bessere Zukunft und trägt dazu bei, Armut nachhaltig zu verringern. Kinder fördern und stark machen: Die Kolpingzentren in Kolumbien leisten eine unverzichtbare Hilfe. Foto: Kolping Kolumbien Die Weihnachtsaktion ist für viele Spender mittlerweile zur Tradition geworden. Für sie ist es selbstverständlich geworden, nicht nur die eigene Familie oder Freunde zu Weihnachten zu beschenken, sondern auch Kolpingschwestern und -brüder weit entfernt von uns, die täglich ihr Überleben sichern müssen. Während bei uns die meisten Weihnachtsgeschenke Dinge sind, auf die wir durchaus verzichten könnten, so bedeutet die Weihnachtsspende für die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika ein großartiges Geschenk, das eine Wende ihres harten Schicksals hin zu einem besseren Leben bedeutet. So wurden die Spenden der Weihnachtsaktion 2012 beispielsweise für den Bau von Zisternen im trockenen Nordosten Brasiliens eingesetzt und damit für viele Familien der dringend notwendige Zugang zu sauberem Trinkwasser möglich gemacht. In Indien, Chile und Paraguay flossen Weihnachtsspenden in die berufliche Ausbildung junger Menschen, deren Hoffnung auf eine bessere Zukunft sich mit diesem Weihnachtsgeschenk nun erfüllt. In Peru können sich Familien in den ländlichen Regionen mit der Einführung von Geflügelhaltung eine neue Einkommensquelle auf bauen und ihre Situation auf Dauer spürbar verbessern. In den Slums von Nicaragua konnte mit der Anlage von Gemüsegärten in Form von Hochbeeten begonnen werden. Damit bekommen die Familien die Chance, Gemüse für den Eigenverbrauch, aber auch für den Verkauf anzubauen. So verbessern sie ihre Ernährung und können regelmäßige Einnahmen erwirtschaften. In Bolivien können dank der Spenden aus der Weihnachtsaktion Räumlichkeiten für die sozialen Aktivitäten der Kolpingsfamilie Cobija geschaffen werden. In der Dominikanischen Republik werden Projekte unterstützt, um die Trinkwasserversorgung zu verbessern und Maßnahmen des Umweltschutzes, wie beispielsweise Müllbeseitigung, zu finanzieren. Weihnachtsspenden Online-Geschenkeshop Im Geschenke-Shop auf unserer Homepage kann man ab Mitte November besondere Weihnachtsgeschenke erwerben, wie z.b. eine Ausbildung für einen Jugendlichen, eine Zisterne für eine Familie, eine Ziege zur Verbesserung der Ernährung. Zum Verschenken erhält man dafür eine Urkunde. net/weihnachts_spendenshop flossen auch in das Kleinkreditprogramm in Uganda und Tansania und ermöglichen so vielen Familien den Auf bau einer sicheren Existenz, ob im landwirtschaftlichen Bereich, im Handwerk oder im Handel. Auch die Förderung von Kindern und Jugendlichen in Kolumbien konnte dank der Weihnachtsaktion unterstützt werden. In verschiedenen Kolpingzentren werden Kinder und Jugendliche betreut und gefördert und erhalten eine tägliche warme Mahlzeit. Viele von ihnen kommen aus armen und problemreichen Familien, sind durch den Bürgerkrieg aus den ländlichen Regionen geflohen, haben Gewalt erfahren und sind in den Armenvierteln der Städte gestrandet. In den Kolpingzentren werden sie aufgefangen und können sich entwickeln. Mit Unterricht, Spielen, Musik, Schulaufgabenhilfe und Freizeitaktivitäten werden die Kinder in ihren Talenten und Fähigkeiten gefördert und erhalten eine wichtige Basis für ihre Zukunft. Auch Themen wie Gewaltprävention und Verarbeitung von Traumata sind Teil der Arbeit in diesem von Gewalt geprägten Land. Dank der Weihnachtsspenden erhalten die Kinder diese wichtige Hilfe. Auch die Weihnachtskation 2013, die mit einem Spendenaufruf Mitte November zu besonderer Solidarität aufruft, wird wieder die Chance bieten, vielen Menschen in den Armutsregionen der Welt Hoffnung zu schenken und den Weg aus der Armut zu ermöglichen.

6 horizonte Projekte im Blick Indien: Erfolg für eine gute Geschäftsidee Uganda: Der Schatz auf vier Beinen Durch die Kredite von Kolping Indien können viele Mitglieder ihre Geschäftsideen verwirklichen und so ihr Leben nachhaltig verbessern. So berichtet Peddhakotla Susheela (48): Ich bin 48 Jahre alt und Mitglied der Kolpingsfamilie St. Lurdhu Nalgonda in Andhra Pradesh. Den Lebensunterhalt für unsere Familie haben mein Mann und ich mit den Einnahmen aus unserem kleinen Frühstücks-Lokal bestritten, das wir uns zuhause eingerichtet hatten. Unsere Stube war allerdings sehr klein, so dass wir nur wenige Gäste unterbringen konnten. Die Rupien (72 Euro), die wir damit im Monat verdienten, reichten nicht aus, um unsere fünfköpfige Familie zu versorgen und das College für die Kinder zu bezahlen. Mein Mann hatte die Idee, einen Handwagen anzuschaffen und unsere Speisen an einem Imbissstand in der Stadt anzubieten. Mit einem Kredit von Kolping konnten wir den Handwagen kaufen. Unsere eigenen Ersparnisse investierten wir in Geräte und Zutaten, um verschiedene Frühstücksvariationen zubereiten und sie in der Nähe der Kreuzung an der Hauptstraße verkaufen zu können. Das frische Essen schmeckte unseren Kunden so gut, dass jeden Tag mehr Menschen kamen. Inzwischen haben wir angefangen, auch abends Essen zu verkaufen. Unser Geschäft hat sich so gut entwickelt, dass wir heute pro Tag umgerechnet elf Euro verdienen. Mit diesem Einkommen konnte ich den Kredit zurückzahlen und meinem älteren Sohn ermöglichen, demnächst ein Chemiestudium aufzunehmen. Eine Milchkuh ist ein wertvoller Schatz in Uganda. Sie kann das Leben einer Familie zum Guten wenden. Denn die Milch einer Kuh ist nicht nur besonders wichtig für die Entwicklung der Kinder, ein Teil des Ertrags kann auch verkauft werden. Das so geschaffene Einkommen nutzen die Menschen für die Anschaffung wichtiger Gebrauchsgüter und Medikamente. Außerdem kann mit dem so verdienten Geld der Schulbesuch der Kinder sichergestellt werden. Als alleinstehende Mutter von sieben Kindern hatte es Josephine Nyakato in Kiduma nicht leicht. Ein gesichertes Einkommen hatte die 47-Jährige nicht, Lebensmittel für den täglichen Bedarf waren knapp, die Hütte, in der sie lebte, marode und für ihre Familie zu klein. Seitdem Josephine vom Milchviehprojekt der Kolpingsfamilie in Kiduma profotiert, hat sich vieles zum Besseren gewendet: Die Kuh, die sie im Mai 2012 erhielt, gibt täglich 15 Liter Milch. Mit acht Litern deckt sie den Bedarf ihrer Familie, den Rest verkauft sie für Uganda Schilling (30 Cent) pro Liter. So verdient sie umgerechnet rund 700 Euro pro Jahr, Mit diesem Geld konnte Josephine die Lebensumstände für sich und ihre Familie verbessern. Im hinteren Bereich ihrer kleinen Hütte hat sie Schlafzimmer angebaut, sie reparierte die Fenster, konnte den Fußboden ausbessern und das Dach erneuern. All das ist mir mithilfe meines Einkommens aus dem Milchverkauf gelungen, freut sich Josephine. Ruanda: Großes Dankeschön 250 junge Leute absolvieren derzeit im Kolping-Berufsbildungszentrum Muramba eine Ausbildung. Die berufliche Qualifikation öffnet ihnen den Weg in eine Zukunft ohne Armut mit vielen weiteren Entwicklungsmöglichkeiten. Einer von ihnen ist Severien Umuhoza. Er macht die Ausbildung zum Maurer und Klempner: Meine Familie lebt von der Landwirtschaft, uns ging es immer sehr schlecht. Als ich sah, dass junge Leute mit der Ausbildung bei Kolping eine gute Arbeit finden und danach ein besseres Leben haben, wollte ich das auch. Es dauert jetzt nicht mehr lange, bis ich fertig fertig bin. Danach will ich mit anderen Handwerkern zusammenarbeiten und Geld verdienen und mir eine Existenz auf bauen. Die Ausbildung gibt mir die Chance, mich zu entwickeln, aber ich möchte mit meiner Arbeit in Zukunft auch etwas für meine Region tun. Fotos: Kolping Indien, Kolping Ruanda

7 Ansteckende Ideen September 2013 Ausgabe 33 Seite 7 Foto: Dieter Kirchner Schuhe putzen für Vietnam Eine Schuhputzaktion in der Fußgängerzone hat die Kolpingsfamilie Hannoversch Münden an einem Samstag im Juni auf die Beine gestellt. Sie nahm die bundesweite 72-Stunden-Sozialaktion im Juni und das Kolping-Jubiläumsjahr zum Anlass, gegen eine Spende die Schuhe der Passanten zu wienern, die in der Innenstadt unterwegs waren. Einen historischen Putzstuhl hatten sie zuvor von einem Kolpingbruder im Rheinland ausgeliehen. Über 100 Euro kamen zusammen. Unterstützt wird damit ein landwirtschaftliches Kolpingprojekt in Vietnam. Der Putzstuhl kann bei Frank Hansch von der Kolpingsfamilie Lintorf (bei Ratingen) ausgeliehen werden, Tel Sammelerfolg mit Spendenkästen Ein ganzes Jahr lang von der Fastenzeit 2012 bis 2013 hat der ganze Pfarrverband Ditzingen, Gerlingen und Hirschlanden, zu dem die beiden Kolpingsfamilien Ditzingen und Gerlingen gehören, für Kolping-Projekte in Afrika gesammelt. Mit großem Erfolg: Fast Euro kamen zusammen, mit denen nun Projekte zur ländlichen Entwicklung in verschiedenen afrikanischen Ländern umgesetzt werden können. Georg Piepenbrock, Schriftführer der Kolpingsfamilie Ditzingen, ist Mitglied im Arbeitskreis Eine Welt des Pfarrverbandes. Weil unsere Kolpingsfamilie im vorletzten Jahr ihren 50. Geburtstag gefeiert hat, haben wir beschlossen, dieses Mal ein Kolping-Projekt zu fördern. Unser Schwerpunkt liegt immer auf Projekten zu Selbsthilfe und auf dem Thema Bildung, und das passt ja gut zur Projektarbeit von Kolping International, erzählt er. Eine ganze Reihe von Aktionen in den drei beteiligten Pfarrgemeinden hat zu dem großartigen Spendenergebnis beigetragen, dank dem viele Kleinbauern unter anderem in Tansania, Uganda und Kenia Unterstützung bei ihrem Weg aus der Armut erhalten: Straßenfest, Fastenessen, Erntedankfest, eine großzügige Spende der Kolpingsfamilie Ditzingen, dazu der monatliche Verkauf von fair gehandeltem Tatico-Kaffee aus Mexiko, den Georg Piepenbrock organisiert. Ein besonderer Clou ist die 52 Euro-Aktion des Arbeitskreises Eine Welt: Dabei bekommen interessierte Personen eine kleine Sammelbox, in die sie pro Woche einen Euro werfen sollen. Mehr als 80 Kästchen, gefertigt aus alten CD-Hüllen, haben sie 2012 ausgegeben, schätzt Georg Piepenbrock und damit gut die Hälfte des Gesamterlöses erzielt. Als besonderes Highlight des Jahres hat der AK Eine Welt mit Hilfe der Kolpingsfamilien einen Info-Abend im Herbst 2012 veranstaltet, mit einem Vortrag der Kolping-Bildungsbeauftragten Astrid Mönnikes und afrikanischer Musik, zu dem rund 70 Interessierte kamen. Foto: Georg Piepenbrock Ein ganz besonderes Geburtstagskind Dass man in seinen Geburtstag hineinfeiert, ist nicht so ungewöhnlich. Und immer mehr Geburtstagskinder wünschen sich ja auch Geld, um für einen guten Zweck zu spenden. Wie aber erst wird ein 200. Geburtstag gefeiert? Jedenfalls mit einer großen Party, und Spenden statt Präsente bitteschön, dachte sich die Kolpingsfamilie Heilig Kreuz in Castrop-Rauxel. Zum 200. Geburtstag Adolph Kolpings am 8. Dezember 2013 organisiert die Kolpingsfamilie eine rauschende Feier. Sie verschicken eine Einladungskarte im Namen Adolph Kolpings und wünschen sich, was der Verbandsgründer sich sicherlich auch gewünscht hätte: Sie unterstützen die weltweite Projektarbeit des Internationalen Kolpingwerkes.

8 horizonte Projekte I In eigener Sache I Impressum Hier könnt Ihr direkt helfen. Detaillierte Projekt- Beschreibungen findet Ihr unter 1 Afrika Wasser ist Leben Zisternen schaffen Zugang zu sauberem Wasser und verbessern die Gesundheit Projekt 1903 Kosten für eine Zisterne: 400 Euro 2 Paraguay Berufsausbildung In fünf Berufsbildungszentren erhalten junge Menschen eine qualifizierte Ausbildung. Projekt 3004 Kosten für Werkzeuge: 800 Euro Zisternen verhelfen vielen Menschen in Afrika zu sauberem Wasser. Foto: kofer 3 4 Osteuropa Jugendarbeit Förderung der Verbands arbeit und Jugendbegegnung Afrika Kleinvieh Ein besseres Einkommen durch Hühner, Ziegen oder Schweine Projekt 5901 Zuschuss zu einer Trainingsmaßnahme 100 Euro Projekt 1905 Huhn / Ziege 5 / 60 Euro Impressum Herausgeber Horizonte Spendermagazin von KOLPING INTERNATIONAL Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes e.v. 5 Indien Kleinkredite Hilfe für Kleinunternehmer Projekt 6102 Zuschuss: 200 Euro Der direkte Kontakt Wir freuen uns über Euren Anruf, Eure oder Euren Brief: SEPA: Neue Regeln im europäischen Zahlungsverkehr von Ursula Mund SEPA steht für Single Euro Payments Area und bezeichnet den europäischen Zahlungsverkehr. Mit der Einführung des Euro wurde zwar eine gemeinsame Währung etabliert, aber die Abwicklung des Zahlungsverkehrs gestaltete sich bisher noch sehr unterschiedlich. Zur Vereinfachung wurde daher der einheitlich europäische Zahlungsraum SEPA geschaffen. So können nationale, aber auch grenzüberschreitende Zahlungen vereinfacht abgewickelt werden. Diese Umsetzung erfolgt in mehreren Schritten. Für wen und ab wann gilt SEPA? SEPA gilt für jede Organisation und jede Privatperson. Der gesamte Zahlungsverkehr innerhalb Deutschlands wird nach und nach auf dieses Verfahren umgestellt. Ab 1. Februar 2014 sind zunächst alle Zahlungen betroffen, die per Lastschrift eingezogen oder abgebucht werden. Spätestens ab 2016 gelten IBAN und BIC für den gesamten Zahlungsverkehr. Was muss ich tun? Bei allen Zahlungen muss zukünftig die IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identifier Code) angegeben werden. Die 22stellige IBAN setzt sich zusammen aus DE (für Deutschland), einer zweistelligen Prüfziffer, der achtstelligen Bankleitzahl und der zehnstelligen Kontonummer hintereinandergeschrieben. Kürzere Kontonummern werden vorne mit Nullen aufgefüllt. Neu bei Lastschriften Lastschriften können künftig nur noch mittels dieser vereinheitlichten Kontonummer und mit Vorankündigung vorgenommen werden, d. h. jeder Spender, der eine Einzugsermächtigung erteilt hat, wird zukünftig vorab über den Abbuchungszeitraum informiert. Die Unterstützer von KOLPING INTERNA TIONAL, deren regelmäßige Spende per Lastschrift eingezogen wird, erhalten von uns ein Schreiben, das dieser Ausgabe der Horizonte beiliegt. In diesem werden sie über die Änderungen informiert. Bei Fragen könnt Ihr euch gerne an uns wenden. Die Kontaktdaten findet Ihr nebenstehend im Impressum, ebenso wie unsere IBAN und BIC für künftige Überweisungen. Web: Post: KOLPING INTERNATIONAL Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes e.v. Kolpingplatz 5 11, Köln Fax: 0221/ Ursula Mund 0221/ Elisabeth Schech 0221/ Barbara Demmer 0221/ Redaktion Monika Kowoll-Ferger (ViSdP) 0221/ Entwurf Druck Spendenkonto Pax-Bank eg Köln (BLZ ) Kto-Nr IBAN: DE BIC: GENODED1PAX Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen DZI Das Spendensiegel ist ein Zeichen für Seriosität und besondere Spendenwürdigkeit einer Organisation. Der Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes e.v. erhält das Spendensiegel jeweils nach jährlicher Prüfung seit 1994.

Hoffnung schenken. Selbsthilfe ermöglichen. lateinamerika

Hoffnung schenken. Selbsthilfe ermöglichen. lateinamerika lateinamerika Perspektiven schaffen, Armut verringern. Mit Bildung, Starthilfen und dem Rückhalt der Gemeinschaft unterstützt Kolping Menschen in Lateinamerika und ermöglicht ihnen ein Leben aus eigener

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Europaweit überweisen. Mit SEPA.

Europaweit überweisen. Mit SEPA. SEPA Europaweit überweisen. Mit SEPA. Gut vorbereitet. Seit Februar 2014 gelten im Euroraum neue Verfahren für Überweisungen und Lastschriften. Wir haben Ihnen alles Wissenswertes zu SEPA zusammengestellt.

Mehr

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Handys in den Müll? Nein es gibt etwas Besseres und bringt außerdem noch Geld: Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Schuljahr 2010/2011 Seit wann kann man

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Jessy (46) ist verwitwet. mit ihrem Sohn (20) in Chennai.

Jessy (46) ist verwitwet. mit ihrem Sohn (20) in Chennai. Januar 2013 Ausgabe 31 horizonte Magazin für die FreUnde und Unterstützer von KOLPING INTERNATIONAL In dieser Ausgabe: 2 Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2012 3 Ausblick: Verbandsstrukturen sind unverzichtbar

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

MATERIAL: Mit dem Handy um die Welt GLOBAL CURRICULUM

MATERIAL: Mit dem Handy um die Welt GLOBAL CURRICULUM MATERIAL: Mit dem Handy um die Welt GLOBAL CURRICULUM Fach Geographie Klasse/ Alter 1.- 8. Klasse Key Concept Globalisierung und weltweite Verflechtungen SchülerInnenanzahl 1 Klasse Thema (Curriculum)

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Alte. Tonne. & PCs. Handys. für die. zu wertvoll. Tipps zum Umgang mit alten Elektronikgeräten

Alte. Tonne. & PCs. Handys. für die. zu wertvoll. Tipps zum Umgang mit alten Elektronikgeräten Alte Handys & PCs zu wertvoll für die Tonne zum Umgang mit alten Elektronikgeräten Länger nutzen. Wiederverwenden. Richtig recyceln. In Deutschland liegen derzeit etwa 72 Millionen alte oder kaputte Handys

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

SEPA auf einen Blick

SEPA auf einen Blick SEPA auf einen Blick Sepa auf einen Blick ist erschienen in der Reihe Fit für SEPA mit der Bank 1 Saar als erste von insgesamt vier Broschüren. Dieser erste Band gibt einen Überblick über den einheitlichen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien SEPA-Umstellung Ausgangszahlungen (Credit Transfer) Version: V 0.1 Autor(en): Barbara Pavelic Datum: 13.11.2013 Dokumenation_b1c_ SEPA_Credit Transfer.docx

Mehr

16. März 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! Lange haben Sie von uns nichts gehört oder gelesen: Nun geht es wieder los

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof Schraubertonne www.azv-hof.de Abfallzweckverband Abfallberatung. Hof Tel. 09281/7259-15. Kirchplatz. 10 www.azv-hof.de. 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 Sehr geehrte Damen und Herren, Elektrogeräte bestimmen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC fokus verbraucher SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC Kontonummer und Bankleitzahl werden bis 1. Februar 2014 durch IBAN und BIC ersetzt. Vorteil: Zahlungen mit IBAN und BIC können sowohl im

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area. Titeleingabe. eurodata GmbH & Co. KG

SEPA. Single Euro Payments Area. Titeleingabe. eurodata GmbH & Co. KG SEPA Single Euro Payments Area Titeleingabe Stand 30.8.13 Seite I eurodata GmbH & Co. KG 1. Allgemeines... 3 2. Umsetzung in edlohn... 8 eurodata GmbH & Co. KG Seite 2 von 9 1. Allgemeines Was ist SEPA?

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen. Oktober 2012 Oxfam Deutschland e.v. OxfamUnverpackt

OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen. Oktober 2012 Oxfam Deutschland e.v. OxfamUnverpackt OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen Was ist OxfamUnverpackt? 1. OxfamUnverpackt ist der Online-Geschenkeshop der Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland e.v.

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr

SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr Kunden- und Vertriebskommunikation der Central Krankenversicherung AG 2 Mit dem Start der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) sowie der Einführung des

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Förderung der biologischen Landwirtschaft

Förderung der biologischen Landwirtschaft biore sozialprojekte Förderung der biologischen Landwirtschaft Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Single Euro Payments Area - SEPA Informationen für Firmenkunden der Volksbank Alzey-Worms 2 Allgemeines zu S PA S PA Ziele Der S PA-Raum Der

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen Walter Jung Erste Bank Agenda Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen - SEPA Die SEPA Checkliste für Unternehmen - QR-Code QR-Code auf Zahlungsanweisung / Rechnung

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen Einführung SEPA Verfahren Information der Stadt Kitzingen Inhaltsübersicht Fragestellungen SEPA was ist das überhaupt? Was bedeuten IBAN und BIC? Wo finde ich meine persönliche IBAN und BIC? Was geschieht

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr

SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr Stichtag: 01. Februar 2014 SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr Warten Sie nicht bis zum 01. Februar 2014. Stellen Sie mit uns bereits jetzt Ihren Zahlungsverkehr um! 1822direkt Gesellschaft der

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

Leitfaden zu Starmoney 9.0

Leitfaden zu Starmoney 9.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney 9.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr