Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen"

Transkript

1 Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium dieses Lernobjekts können Sie die Unterschiede zwischen dem plangesteuerten und verbrauchsgesteuerten Dispositionsverfahren nennen. Zudem sind Sie in der Lage den Planungslauf, die Losgrößenberechung und die Prognose genauer zu beschreiben. Das Lernobjekt gibt einen Überblick über das plangesteuerte und verbrauchsgesteuerte Dispositionsverfahren. Weiters wird auf den Planungslauf, die Losgrößenberechnung und die Prognose näher eingegangen. ca. 20 min Plangesteuertes und verbrauchsgesteuertes Dispositionsverfahren, Banf, Planauftrag, Planungslauf, Losgrößenberechung, Prognose Erstellungsdatum April/Mai 2004 Benötigte Plugins -- Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 1

2 1 Einführung Will sich ein Produktionsunternehmen auf dem Markt behaupten so ist eine der Prioritäten Engpässe bei der Produktion zu vermeiden, die durch nicht vorhandenes Material entstehen könnten. Auf Grund dessen ist die Materialbedarfsplanung, oder auch Materialdisposition, von großer Bedeutung in einem Unternehmen. Die Materialdisposition hat die Aufgabe den Bedarf eines Materials festzustellen und dieses zum festgelegten Termin in der erforderlichen Menge bereitzustellen. Dabei werden die Materialstammdaten, Informationen vom Materialbestand und die Plandaten der Produktion bzw. des Einkaufs benötigt. Die Funktion der Stammdaten besteht darin, dass sie das Dispositionsverfahren, das Losgrößenverfahren und das Prognosemodell eines Materials bestimmen. Wird nun die Materialdisposition durchgeführt, kommt das jeweilige Verfahren oder Modell zur Anwendung. [1] Nach Durchführung der Materialdisposition erhält die Produktion oder der Einkauf die notwendigen Informationen. Gemäß diesen Daten erfolgt nun die Produktion der Ware oder eine Bestellung der benötigten Materialien falls diese nicht vorhanden sind. Diese Zusammenhänge der Materialdisposition mit der Produktion, dem Einkauf und auch der Bestandsführung werden in der nachfolgenden Abbildung ersichtlich. Abb. 1: Verbindung Bestandsführung und Materialdisposition [2] [1] Vgl. Wenzel, 1999, S. 343 [2] Vgl. Wenzel 1999, S. 343 Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 2

3 2 Unterscheidung des Materials Bei der Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen wird zwischen externem und internem Material unterschieden: [3] Externes Material Besteht ein Bedarf an externem Material muss ein Planauftrag oder eine Bestellanforderung (Banf) erstellt werden. Banf Eine Banf ist vergleichbar mit einer Aufforderung, die an den Einkauf gerichtet wird. Dieser hat dann die Aufgabe das gewünschte Material in der vorgegebenen Menge und festgelegtem Termin zu beschaffen. Um eine Banf zu erstellen sind Stammsätze, wie z.b. Materialstammsätze, notwendig. Planauftrag Ein Planauftrag kann mit einem geplanten Wareneingang an einem festgelegten Termin verglichen werden. Zudem ist der Planauftrag ein unternehmensinternes Instrument zur Planung. Soll das Material usw. aus dem Planauftrag beschafft werden, muss frühzeitig eine Umwandlung des Planauftrages in eine Bestellanforderung erfolgen. Internes Material Unter internem Material versteht man eigengefertigtes Material. Besteht Bedarf an internem Material, muss ein Fertigungsauftrag, das Gegenstück zur Bestellanforderung, erstellt werden. Auch hier ist es möglich Planaufträge zu erstellen. Die Fertigung beginnt jedoch erst durch die Umwandlung in einen Fertigungsauftrag. [3] Vgl. Maassen/Schoenen/Werr 2003, S. 175 Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 3

4 3 Arten von Dispositionsverfahren Bei der Materialbedarfsplanung wird zwischen zwei Arten von Dispositionsverfahren unterschieden: die plangesteuerte und die verbrauchsgesteuerte Disposition. Plangesteuerte Disposition Die plangesteuerte Disposition verwendet zukünftige Kundenaufträge und Materialreservierungen als Grundlage für die Berechnung des Materialbedarfs. Sie ist also zukunftsorientiert. Hauptsächliche Verwendung findet die plangesteuerte Disposition bei der Planung von Enderzeugnissen und Baugruppen und kommt daher bei der Produktionsplanung zum Einsatz. Da in Kundenaufträgen bzw. Planaufträgen die Stücklisten aufgelöst werden, muss dies bei der plangesteuerten Disposition nicht nochmals gemacht werden. [4] Verbrauchsgesteuerte Disposition Die verbrauchsgesteuerte Disposition orientiert sich an der Vergangenheit, da die Bedarfe aus den letzten Perioden als Grundlage herangezogen werden. Durch eine Prognose oder statistische Verfahren wird es möglich den Bedarf für die zukünftigen Perioden zu ermitteln. Zu einem Produktionsplan besteht kein Bezug. Dies bedeutet, dass die Bedarfsrechnung erst beginnt wenn ein angegebener Bestellpunkt (Meldebestand) unterschritten wurde. Die zweite Möglichkeit für eine Bedarfsrechnung entsteht durch einen Prognosebedarf, der aus den vergangenen Verbrauchen ermittelt wird. [5] Bei der verbrauchsgesteuerten Disposition gibt es drei verschiedene Verfahren: Bestellpunktdisposition Stochastische Disposition Rhythmische Disposition Die folgende Abbildung zeigt den Unterschied zwischen der plan- und verbrauchsgesteuerten Disposition. Dabei ist zu erkennen, dass die plangesteuerte Disposition direkt auf den Absatz reagiert, hingegen orientiert sich die verbrauchgesteuerte Disposition an den Verbrauchswerten der Vergangenheit. Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 4

5 Abb. 2: Grafische Darstellung von plangesteuerter und verbrauchsgesteuerter Disposition [6] Auf den nachfolgenden Seiten wird nur das verbrauchsgesteuerte Dispositionsverfahren erläutert, da die plangesteuerte Disposition nicht bei der Materialwirtschaft sondern bei der Produktionsplanung zum Einsatz kommt. [4] Vgl. Maassen/Schoenen/Werr 2003, S. 175 f [5] Vgl. o.a. 2000, S. 2-8 [6] Vgl. o.a. 2000, S. 2-8 Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 5

6 4 Verbrauchsgesteuerte Dispositionsarten Die verbrauchsgesteuerte Disposition kann in drei Dispositionsarten unterteilt werden: [7] Bestellpunktdisposition Der verfügbare Bestand eines Materials wird mit dem angegebenen Meldebestand verglichen um festzustellen, ob der Meldebestand bereits unterschritten wurde. Ist dies der Fall, wird ein Planauftrag oder eine Bestellanforderung erstellt. Dafür muss der Meldebestand im Materialstammsatz gepflegt werden. Eine positive Auswirkung hat auch ein Sicherheitsbestand, damit auch während der Wiederbeschaffungszeit oder einer Lieferverzögerung Material vorhanden ist. Die interaktive Grafik zeigt den Lagerbestand (=blaue Linie) eines Teiles, der durch zufällige Lagerentnahmen aus der Fertigung verringert wird. Unterschreitet der Lagerbestand den Meldebestand (=waagrechte rote Linie), so wird eine Bestellung ausgelöst (Bestellpunkt). Der zur Bestellung gehörende Wareneingang (=senkrechte rote Linie) erfolgt zeitlich verzögert. Im Beispiel wird immer auf den gewählten Lagerbestand aufgefüllt. Wenn zwischen Bestellpunkt und Wareneingang eine weitere Lagerentnhame erfolgt, so wird der gewählte Lagerbestand nicht erreicht. Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 6

7 Stochastische Disposition Bei der stochastischen Disposition bilden die Bedarfe der Vergangenheit die Grundlage. Darauf aufbauend werden die Bedarfe der Zukunft mit einem integrierten Prognoseprogramm bestimmt. Danach erfolgt ein Vergleich zwischen dem zukünftig vorhergesagtem Bedarf und dem zur Verfügung stehendem Lagerbestand. Wird eine Unterdeckung diagnostiziert, muss ein Vorschlag für die Bestellung gemacht werden. Die interaktive Grafik zeigt für jede Periode einen zufälligen (stochastischen) Verbrauch eines Teiles. Bei der stochastischen Disposition wird der durchschnittliche Verbrauch (=waagrechte blaue Striche) des Teils über die gewählte Anzahl von Perioden ermittelt. Der berechnete Wert (=waagrechte rote Striche) stellt einen Prognosewert für den Verbrauch in der nächsten Periode dar. Rhythmische Disposition Bei der rhythmischen Disposition wird wieder der vorhergesagte Bedarf mit dem zur Verfügung stehendem Lagerbestand verglichen. Jedoch geschieht der Vorgang der Disposition nur zu festgelegten Zeitpunkten, was einem zeitlichen Rhythmus gleicht. Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 7

8 Die interaktive Grafik veranschaulicht die Rhythmische Disposition. Die Blaue Linie zeigt den Lagerbestand eines Teiles, der durch zufällige Lagerentnahmen aus der Fertigung verringert wird. Bei der rhythmischen Disposition erfolgen Bestellungen immer nach Ablauf eines bestimmten Zeitraumes. Zu diesen Zeitpunkten erfolgt eine Bestellung (=senkrechte rote Linien), die das Lager auf den gewählten Bestand auffüllt. Zwischen Bestellzeitpunkt (=blaue senkrechte Linien) und Lieferung (=rote senkrechte Linien) liegt ein zeitlicher Abstand der durch die Liefer- und Überprüfungszeit verursacht wird. [7] Vgl. Maassen/Schoenen/Werr 2003, S. 176 Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 8

9 5 Planungslauf Der Planungslauf ist die Beschreibung der betriebswirtschaftlichen und systemtechnischen Abläufe bei der verbrauchsgesteuerten Disposition. Der Ablauf erfolgt in Teilprozessen. Dabei wird u.a. eine Nettobedarfsrechnung und das Losgrößenverfahren durchgeführt sowie eine Terminierung.. Zusätzlich werden Planaufträge, Bestellanforderungen oder Lieferplaneinteilungen erstellt. [8] Bei der Durchführung eines Planungslaufs kann zwischen Gesamtplanung und Einzelplanung unterschieden werden. Dabei ist es möglich, den Ablauf durch Steuerungsparameter festzulegen. Gesamtplanung Diese Planung wird für ein oder mehrere Werke, für ein oder mehrere Dispositionsbereiche oder für eine Kombination daraus durchgeführt. Einzelplanung Diese Planung wird für ein Material bzw. eine Produktgruppe durchgeführt. Ist die Durchführung des Planungslaufes abgeschlossen, muss das Ergebnis noch ausgewertet und nachbearbeitet werden. [8] Vgl. SAP Help Portal 2004 Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 9

10 6 Losgrößenberechnung Die Losgröße ist die ideale Herstellungsmenge in Bezug auf die Produktion. Dabei wird auf die Kosten, die Zeit und die Qualität geachtet. Weiters sollten die Kapazitäten ausgelastet, die Durchlaufzeiten optimiert und die Produktionskosten minimiert sein. [9] Bevor mit der Losgrößenberechnung begonnen werden kann, muss die Nettobedarfsrechnung abgeschlossen sein. Diese findet auf der Werksebene statt. Es erfolgt eine Überprüfung des Bedarfes durch das ERP-System. Dabei wird festgestellt ob der Bedarf durch den vorhandenen Bestand und die geplanten Zugänge gedeckt werden kann. Wird nun eine Unterdeckung festgestellt, muss zusätzliches Material bestellt werden um den Bestand wieder zu erhöhen. [10] Für die Ermittlung der Losgröße wird die Unterdeckung mit dem bereits vorher festgelegten Losgrößeverfahren verglichen. Daraufhin erfolgt die Berechnung der Beschaffungsmenge. Als Ergebnis erhält man die zu fertigende oder zu beschaffende Menge. Es ist möglich, sich die Beschaffungsmenge im Beschaffungsvorgang anzeigen zu lassen. Dabei kann die zu beschaffende Menge aber auch noch verändert werden. Die nachfolgende Abbildung zeigt zur Übersicht über das Losgrößeverfahren die Unterteilung in das statische, periodische und optimierende Verfahren. Unterhalb der Abbildung befindet sich eine Beschreibung zu den drei verschiedenen Methoden. Auf der nächsten Seite wird dann das statische und periodische Verfahren genauer erläutert, da diese am häufigsten zur Anwendung kommen. Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 10

11 Abb. 3: Überblick über die Losgrößenverfahren [11] Statische Losgrößeverfahren Hier wird die Losgröße durch die Angaben der Menge aus dem Materialstammsatz ermittelt, jedoch ohne eine mögliche Unterdeckung in der Zukunft in Betracht zu ziehen. Periodische Losgrößeverfahren Hier wird die Losgröße durch die Zusammenfassung der Bedarfsmenge aus einer oder mehrerer Perioden ermittelt. Optimierende Losgrößeverfahren Hier wird die Losgröße durch die Zusammenfassung der Bedarfsmenge aus mehreren Perioden berechnet. Zusätzlich wird ein Kostenoptimum zwischen den losgrößenfixen Kosten und den Lagerhaltungskosten ermittelt. [9] Vgl. Schneck 1998, S. 473 [10] Vgl. SAP Help Portal 2004 Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich alle auf das SAP Help Portal. [11] Vgl. o.a. 2000, S Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 11

12 7 Losgrößeverfahren Nachfolgend wird das statische und periodische Losgrößenverfahren detaillierter dargestellt. [12] Statische Losgrößeverfahren Bei den statischen Losgrößeverfahren können drei Verfahren unterschieden werden: Statische Losgrößenverfahren Exakte Losgröße Zugänge Abgänge Zeit Feste Losgröße Auffüllen bis zum Höchstbestand Abb. 4: Statische Losgrößeverfahren [13] Exakte Losgröße Es wird ein Vorschlag für die Bestellung erstellt, der gleich hoch ist wie die Unterdeckung Entsteht an einem einzigen Tag eine Unterdeckung durch mehrere Abgänge, wird nur ein Bestellvorschlag erzeugt. Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 12

13 Feste Losgröße Entsteht eine Unterdeckung, dann wird ein Bestellvorschlag erstellt, der gleich hoch ist wie die fixe Losgröße. Genügt die bestellte Menge noch nicht um den Bedarf zu decken, werden vom System weitere Bestellvorschläge erzeugt. Auffüllen bis zum Höchstbestand Wird eine Unterdeckung festgestellt, wird ein Bestellvorschlag erstellt, durch den der Bestand wieder auf den im Materialstamm festgelegten Höchststand erhöht wird. Periodische Losgrößenverfahren Bei den periodischen Losgrößeverfahren können vier Verfahren unterschieden werden: Abb. 5: Periodische Losgrößeverfahren [14] Tageslosgröße Die Bedarfsmenge, die während eines Tages oder einer frei wählbaren Anzahl von Tagen auftritt, wird zu einer Losgröße zusammengefasst. Wochenlosgröße Die Bedarfsmenge, die während einer Woche oder einer frei wählbaren Anzahl von Wochen auftritt, wird zu einer Losgröße zusammengefasst. Monatslosgröße Die Bedarfsmenge, die während eines Monats oder einer frei wählbaren Anzahl von Monaten auftritt, wird zu einer Losgröße zusammengefasst. Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 13

14 Periode laut Planungskalender Die Bedarfsmenge, die während einer oder mehreren vorher definierten Perioden auftritt, wird zu einer Losgröße zusammengefasst. Diese Losgröße wird auch als Periodenlosgröße bezeichnet. [12] Vgl. SAP Help Portal 2004 [13] Vgl. o.a. 2000, S [14] Vgl. o.a. 2000, S Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 14

15 8 Prognose Wird über einen längeren Zeitraum hinweg eine Analyse über den Verbrauch eines Materials durchgeführt, können Gesetzmäßigkeiten abgeleitet werden. Dadurch wird es möglich, Vorhersagen in Bezug auf den Bedarf zu treffen um somit die Bedarfsplanung zu unterstützen. [15] Aus diesen Gesetzmäßigkeiten können verschiedene Prognosemodelle abgeleitet werden: Abb. 6: Bedarfsverläufe [16] Bevor die erste Prognose durchgeführt wird, muss ein Modell zur Ermittlung der Prognosewerte ausgewählt sein. Es gibt drei Möglichkeiten: Manuelle Modellauswahl Maschinelle Modellauswahl Manuelle Modellauswahl mit zusätzlichem maschinellem Test Weiters müssen vor der Durchführung der Prognose die Parameter im Materialstamm festgelegt werden und zudem müssen Verbrauchswerte eines Materials aus der Vergangenheit vorhanden sein. Beim Ablauf der Prognose gibt es wiederum zwei Möglichkeiten: [17] Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 15

16 Einzelprognose Die Einzelprognose beginnt bei der Materialstammpflege. Es ist möglich die Einstellung für die Prognose ständig zu ändern, bevor sie abgespeichert werden. Zusätzlich ist eine interaktive Grafik vorhanden um die Einstellung zu überprüfen. Gesamtprognose Die Durchführung der Gesamtprognose erfolgt pro Werk und Periodenkennzeichen. Es ist möglich die Gesamtprognose im Hintergrund durchführen zu lassen. Ist die Prognose abgeschlossen, kann eine Liste mit allen Materialien, für die die Prognose erstellt wurde, erzeugt werden. Nach Abschluss der Prognose werden die Ergebnisse noch auf Fehler kontrolliert. [15] Vgl. SAP Help Portal 2004 [16] Vgl. SAP Help Portal 2004 [17] Vgl. o.a. 2000, S Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 16

17 9 SAP Tutor Beispiele Während den Videos werden Sie von der nebenstehenden Figur begleitet, die die einzelnen erforderlichen Teilschritte erklärt. Diese Figur referiert über das jeweilige Thema während mitverfolgt werden kann welche Schritte durch Klicken mit der Maus getätigt werden müssen um z.b. neues Material anzulegen. Die Erläuterungen sind zusätzlich in Textform als Sprechblasen dargestellt. Dispositionsprofil Hier erfahren Sie welche Voreinstellungen für den Materialstamm im Dispositionsprofil getroffen werden können. Dispositionsprofil SAP Tutor Prognoseprofil Hier erfahren Sie welche Voreinstellungen für den Materialstamm im Prognoseprofil getroffen werden können. Prognoseprofil SAP Tutor Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 17

18 10 Glossar Baugruppe: (auch Baukasten genannt), Eigenfertigungsteil, das aus einer oder mehreren Komponenten (Artikeln) einstufig erzeugt wird. Sowohl Halbfertigerzeugnisse als auch Fertigerzeugnisse sind in diesem Sinne Baugruppen. [18] Bestellpunkt(=Meldebestand): Der Bestellpunkt ist die Bestandshöhe, bei deren Erreichen eine Nachbestellung ausgelöst wird. [19] Dispositionsverfahren: Verfahren, das den prinzipiellen Ablauf der Planung für ein Material festlegt. [20] Losgrößenverfahren: Verfahren im Rahmen der Disposition, das dazu dient, die Bestell- und Fertigungsmengen (Losgrößen) zu berechnen. [21] Periodenkennzeichen: Festlegung, in welchem zeitlichen Intervall Verbrauchs- oder Prognosewerte im System hinterlegt werden. [22] Planauftrag: Anforderung der Materialbedarfsplanung an ein Werk, die Beschaffung eines Werksmaterials in einer bestimmten Menge zu einem festgelegten Termin zu veranlassen. [23] Produktionsplanung: Die Produktionsplanung ist zusammen mit der Produktionssteuerung ein Teilgebiet der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und beschäftigt sich mit der Organisation der Produktionsprozesse und der Frage zu welchen Zeitpunkt, in welcher Zeitspanne, die Produktionsfaktoren kombiniert werden sollten. [24] Sicherheitsbestand: Menge, die immer am Lager sein soll, um unerwartet hohen Bedarf im Eindeckungszeitraum befriedigen zu können. Die Aufgabe des Sicherheitsbestands besteht darin, die Gefahr der Entstehung von Fehlmengen zu vermindern. [25] Unterdeckung: Situation, in der die Bedarfsmenge größer ist als die Zugangs- und Bestandsmenge. Die Unterdeckungsmenge wid im Rahmen der Materialbedarfsplanung durch die Nettobedarfsrechnung berechnet. [26] Terminierung: In der Terminierung werden die Start- und Endtermine von Aufträgen oder Vorgängen im Auftrag berechnet. In der Materialwirtschaft bedeutet dies, dass die Eigenfertigungszeiten und die Lieferzeiten aus dem Materialstammsatz eingehen. [27] [18] Pepels 2002, S. 31 [19] Pepels, S. 248 [20] SAP Help Portal 2004 Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 18

19 [21] SAP Help Portal 2004 [22] SAP Help Portal 2004 [23] SAP Help Portal 2004 [24] Net-Lexikon 2004 [25] SAP Help Portal 2004 [26] SAP Help Portal 2004 [27] SAP Help Portal 2004 Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 19

20 11 Literaturverzeichnis Maassen, André; Schoenen, Markus; Werr, Ina (2003): Grundkurs SAP R/3. 2. Aufl. Wiesbaden: Vieweg. Net-Lexikon (2004): Lexikon. Das Net-Lexikon. Definition. Erklärung. Bedeutung. Online im Internet: (Download: ) o.a. (2000): SAP-Schulungsdokumentation, Verbrauchsgesteuerte Disposition. Pepels, Werner (Hrsg.) (2002): Das neue LEXIKON der BWL. Betriebswirtschaft. Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsrecht. Berlin: Cornelsen. SAP Help Portal (2004): SAP Help Portal. (Download: ) Schneck, Ottmar (1998): Lexikon der Betriebswirtschaft grundlegende und aktuelle Begriffe für Studium und Beruf. 3. Aufl. München: C.H: Beck. Wenzel, Paul (Hrsg.) (1999): Betriebswirtschaftliche Anwendungen mit SAP R/3. 3. Aufl. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg. Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 20

21 12 Selbstkontrolle Multiple Choice Aufgabe 1: Unterscheidung des Materials Bei der Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen erfolgt eine Unterscheidung des Materials. Zwischen welchem Material kann unterschieden werden? Antwortmöglichkeiten: Neues Material (falsch) Externes Material (richtig) Altes Material (falsch) Lagerndes Material (falsch) Internes Material (richtig) Aufgabe 2: Verbrauchsgesteuerte Disposition Die verbrauchsgesteuerte Disposition kann in verschiedene Verfahren unterteilt werden. Wie werden diese Verfahren genannt? Antwortmöglichkeit: Bestellpunktdisposition (richtig) Plangesteuerte Disposition (falsch) Stochastische Disposition (richtig) Rhythmische Disposition (richtig) Bestellanforderungsdisposition (falsch) Aufgabe 3: Planungslauf Beim Planungslauf kann zwischen verschiedenen Planungsmöglichkeiten unterschieden werden. Wie werden diese verschiedenen Planungen genannt? Antwortmöglichkeit: Gesamtplanung (richtig) Teilplanung (falsch) Allgemeinplanung (falsch) Einzelplanung (richtig) Lückentext Aufgabe 4: Plangesteuerte und verbrauchsgesteuerte Disposition Die plangesteuerte Disposition verwendet -Antwort: zukünftige Kundenaufträge und Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 21

22 - Antwort: Materialreservierungen als Grundlage für die Berechnung des Materialbedarfs. Sie ist also eher - Antwort: zukunftsorientiert. Hauptsächliche Verwendung findet die plangesteuerte Disposition bei der Planung von Enderzeugnissen und Baugruppen und findet daher Verwendung bei der - Antwort: Produktionsplanung. Die verbrauchsgesteuerte Disposition orientiert sich an der - Antwort: Vergangenheit, da die Bedarfe aus den letzten Perioden als Grundlage herangezogen werden. Durch eine - Antwort: Prognose oder statistische Verfahren wird es möglich den - Antwort: Bedarf für die zukünftigen Perioden zu ermitteln. Natascha Gasser M6_LO007 Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Seite 22

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Auswertungen im Einkauf FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Materialbeschaffung in ERP-Systemen

Materialbeschaffung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Materialbeschaffung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium

Mehr

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Mehr

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Asim Sürmen Borhan Wahabzada Dilbar Özgün 23. Juni 2014 Seminar, Sommersemester 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Rolle des Einkäufers FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner

Mehr

Bestimmung der Beschaffungstermine

Bestimmung der Beschaffungstermine Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Matrikelnummern: 0025667 0728192 0254171 0728380 0325157 0248814 Gruppenmitglieder: Mohsen Ghassemian Pour Bavandi Mathieu Picamal Güven Sel Stephanie Blanc

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Bedarfsplanung (PP-MRP)

Bedarfsplanung (PP-MRP) HELP.PPMRP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Pflichtpraktikum. Einführung in die 3. Aufgabe PS-Praktikum. Bedarfsplanung

Produktionsplanung und steuerung. Pflichtpraktikum. Einführung in die 3. Aufgabe PS-Praktikum. Bedarfsplanung und steuerung Die lässt sich grob aufteilen in die beiden Teilbereiche und ssteuerung. Der Teilbereich wird auch als s- und Beschaffungsplanung bezeichnet, eine Bezeichnung, die verdeutlicht, dass darunter

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61 Vorwort zur 2. Auflage 13 Einleitung 1.1 Ziel 15 1.2 Zielgruppe 16 1.3 Aufbau und Inhalt 16 1.4 Einschränkungen 17 2 Aufgaben im Industriebetrieb 2.1 Technisch orientierte Aufgaben 21 2.1.1 Entwicklung/Konstruktion

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario...

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario... ... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19 1... Kapazitive Projektplanung... 21 1.1... Betriebswirtschaftlicher Kontext von Projekten... 21 1.2... Projektbeispiel... 22 1.2.1... Unternehmensszenario...

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages und steuerung Fertigungssteuerung Überblick über den Fertigungssteuerungsprozess Im bisherigen Prozessablauf wurden über die Materialbedarfsplanung Beschaffungselemente in Form von Planaufträgen und Bestellanforderungen

Mehr

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3.

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3. Literatur Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina Grundkurs SAP R/3 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3 1 Begriffe Mandant Buchungskreis Werk Lagerort Werk Werk umfaßt die Vorgänge

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1: (40 Punkte) 1.)Welche Organisationseinheit dient zur Abbildung

Mehr

Einkaufsorientierte Bedarfsplanung mit SAP. Ingo Licha

Einkaufsorientierte Bedarfsplanung mit SAP. Ingo Licha Einkaufsorientierte Bedarfsplanung mit SAP Ingo Licha INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Einleitung 7 Danksagung 8 1 Grundlagen zur Disposition 11 1.1 Aufgabe der Disposition 11 1.2 Voraussetzungen

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

Leseprobe. Kapitel 8:»Dispositionsverfahren« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.

Leseprobe. Kapitel 8:»Dispositionsverfahren« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press. Wissen aus erster Hand. Leseprobe Lernen Sie die verschiedenen in SAP ERP und SAP APO detailliert kennen! Kapitel 8:»«Inhaltsverzeichnis Index Die Autoren Leseprobe weiterempfehlen Ferenc Gulyássy, Marc

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

V03: Produktionsplanung und -steuerung

V03: Produktionsplanung und -steuerung Aufbaukurs SAP ERP: Module Aufbaukurs PP, CO SAP und ERP: FI Module PP, CO und FI V03: Produktionsplanung und -steuerung Wintersemester 2010/11 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia Dipl.-Ök. Thorben Sandner

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Hinweis: Volle

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial,

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Materialwirtschaft (MM) SAP -Workshop. Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD)

Materialwirtschaft (MM) SAP -Workshop. Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD) SAP -Workshop Materialwirtschaft (MM) Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD) Dipl.-Kfm Benno Behr Fon: +49(0)251-83-65602 Mail: Behr@fh-muenster.de 3 Materialwirtschaft (MM) Befasst sich mit

Mehr

Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0

Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0 Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0 Agenda und Projektplan im Detail Zeitraum: 25.06. - 06.07.2012 Projektziel: SAP ERP ECC 6.0 - Produktionsplanung im LiveMeeting

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS2-1 Aufgaben und Funktionen der und -steuerung 1. Produktionsprogrammplanung (Teil 2) Folie - 1 - Gliederung 1. Produktionsprogrammplanung 1.1 Grundbegriffe 1.1.1 Materialbedarf 1.1.2 Aufträge

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange

Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange 1 Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange Motivation Lagerbestände an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie unfertigen

Mehr

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen Marc Hoppe Probleme von SAP-Kunden in der Geringe Qualität der SAP-Stammdaten Mangelnde Planungs- und Vorhersagegenauigkeit Wenig Transparenz auf die aktuelle Situation

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Bestimmung der optimalen Bestellmenge

Bestimmung der optimalen Bestellmenge Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Bestimmung der optimalen Bestellmenge FH Vorarlberg: Erne/Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Vorwissen Lernziel Beschreibung

Mehr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Grundkurs SAP R/3 Lern- und Arbeitsbuch mit durchgehendem Fallbeispiel - Konzepte, Vorgehensweisen und Zusammenhänge mit Geschäftsprozessen Mit 256 Abbildungen und

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

Kompakt-Training Materialwirtschaft

Kompakt-Training Materialwirtschaft Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Kompakt-Training Materialwirtschaft Bearbeitet von Gerhard Oeldorf, Klaus Olfert 3., verbesserte und erweiterte Auflage 2009. Taschenbuch. 242 S. Paperback

Mehr

G.I.B ACADEMY-PROGRAMM

G.I.B ACADEMY-PROGRAMM NEU: MIT SAP-SCHULUNGEN UND PROGRAMMIER-WORKSHOPS G.I.B ACADEMY 2015 G.I.B ACADEMY-PROGRAMM 2015 PRODUKT-WORKSHOPS, SAP-SCHULUNGEN UND PROGRAMMIER-KURSE VORWORT DREI DINGE, DIE DEN MEISTER MACHEN SOLLEN:

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Modul VIII. Produktionsmanagement

Modul VIII. Produktionsmanagement IWW Studienprogramm ertiefungsstudium Modul III roduktionsmanagement von Univ.-rof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis Der Autor des

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

PP Distributionsplanung

PP Distributionsplanung HELP.PPSOPDRP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Produktionslogistik. 4.1 Grundlagen der Produktionslogistik

Produktionslogistik. 4.1 Grundlagen der Produktionslogistik Die dient zur Kontrolle von innerbetrieblichen Abläufen im Zusammenhang mit der Produktion. Sie stellt eine Auswahl an mächtigen swerkzeugen zur Verfügung, die Sie in diesem Kapitel kennenlernen. 4 Die

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Leseprobe. Kapitel 4:»Produktionslogistik« Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3686. Wissen aus erster Hand.

Leseprobe. Kapitel 4:»Produktionslogistik« Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3686. Wissen aus erster Hand. Wissen aus erster Hand. Leseprobe Die dient zur Kontrolle von innerbetrieblichen Abläufen im Zusammenhang mit der Produktion. Sie stellt eine Auswahl an mächtigen Planungswerkzeugen zur Verfügung, die

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

vom Bedarf zur Bestellung

vom Bedarf zur Bestellung Inventory Management MRP, MRP II vom Bedarf zur Bestellung Dr. Anton Ferner Begriffsbestimmungen PPS-System: Produktionsplanungs- u. Steuerungssystem MRP-System: Material Requirements Planing Planung des

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER

3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER 3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER IT S WORKING TOGETHER Eine Voraussetzung für ein gut organisiertes und wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen besteht darin,

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P Automotive Automotive Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation über das FACT und VDA Datenformat Verkauf FACT ist ein branchenübergreifender internationaler

Mehr

6 Lagerverwaltung. Einführung Lagerverwaltung. Artikelbestände automatisch austragen - Läger stimmen

6 Lagerverwaltung. Einführung Lagerverwaltung. Artikelbestände automatisch austragen - Läger stimmen Einführung Lagerverwaltung Die Lagerverwaltung von msufakt!, msuprojekt, premiumhandel verschafft Ihnen die Übersicht über den Bestand von Artikeln in Ihrem Lager. Der Lagerbestand wird in der Artikelkarteikarte

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2007/2008 Vorlesungseinheit 4: Logistikplanung www.jnm.com Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Planungsprozesse 2. Absatz- und Produktionsgrobplanung 3. Programmplanung

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2005/2006 Vorlesungseinheit 3: Logistikplanung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 2. Vorlesungseinheit 1. Planungsprozesse

Mehr

Definitionen PPS Definition 1 Definition 2

Definitionen PPS Definition 1 Definition 2 Definitionen PPS Definition 1 Definition 2 1 Ablaufplanung Die Ablaufplanung, die auch als Produktionsablaufplanung bezeicht wird, hat die Steeuerung der Auftragsausführungen zu leisten. Hierzu müssen

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Klaus Weihrauch Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung

Mehr

Optimierung von Lagerbestand und Lieferbereitschaft: Die ERP-Lösung

Optimierung von Lagerbestand und Lieferbereitschaft: Die ERP-Lösung Optimierung von Lagerbestand und Lieferbereitschaft: Die ERP-Lösung Wachsende Unternehmen werden oft mit Kosten und unzureichender Materialverfügbarkeit konfrontiert, die vorher unbemerkt oder nicht bedenklich

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP...

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... Auf einen Blick 1 Einleitung... 13 2 Organisationsebenen... 17 3 Stammdaten... 27 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... 219 6 Belegfreigabeverfahren... 317 7 Listanzeigen,

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Langfristige grobe Absatz und Produktionsplanung, Grobkapazitätsplanung

Langfristige grobe Absatz und Produktionsplanung, Grobkapazitätsplanung - 1 - MRP II MRP II bedeutet Manufacturing Resource Planning im Gegensatz zu MRP, ein Ansatz der, wie der Name Material Requirements Planning ausdrückt, nur den Materialbedarfsplanungslauf in den Mittelpunkt

Mehr

Attributname Beschreibung. Grunddaten der Materialwirtschaft. Name des Lernobjekts. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Grunddaten der Materialwirtschaft. Name des Lernobjekts. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Grunddaten der Materialwirtschaft FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Bestandsführung in ERP-Systemen. FH Vorarlberg: Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Bestandsführung in ERP-Systemen. FH Vorarlberg: Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Bestandsführung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

ERP-Integration von VMI-Systemen

ERP-Integration von VMI-Systemen ERP-Integration von VMI-Systemen Collaborative Business Heute müssen sich Unternehmen einer neuen revolutionären Herausforderung stellen: Ging es in den 90er Jahren um die Optimierung von Geschäftsprozessen

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Ein rascher Einstieg 12 Zielgruppe 13 Übungsaufgaben und Lösungen 13 Danksagung 14 1

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

HyPlan Lean Kennzahlen Tool. Kurzbeschreibung. Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie

HyPlan Lean Kennzahlen Tool. Kurzbeschreibung. Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie HyPlan Lean Kennzahlen Tool Kurzbeschreibung Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie Stand 1.3.2011 Das HyPlan Lean-Kennzahlen-Tool ermöglicht es den Nutzern wichtige Kennzahlen zu ermitteln. Die Werkzeuge

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Ressourceneinsatzplanung

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen Unsere Paketlösungen: exakt für den Mittelstand Sie suchen eine leistungsfähige, schlanke Lösung für die Bedarfs- und Feinplanung?

Mehr

7.6.2 Lagerkennziffern

7.6.2 Lagerkennziffern 416 Kapitel 7 Prozesse der Leistungserstellung im Industrie- und Dienstleistungsbereich 7.6.2 Lagerkennziffern Moment mal Die MOBILE AG ist ein mittelständisches Unternehmen, das vor allem Kleinstanhänger

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr