Kindliche Sexualität was ist eigentlich normal?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kindliche Sexualität was ist eigentlich normal?"

Transkript

1 Kindliche Sexualität was ist eigentlich normal? Pädagogischer Elternabend am in der: Kinderbegegnungsstätte Anschrift: Nehringstraße 16a, Berlin Ansprechpartner: Dia Ziehe (Leitung) Telefon: 030 / Referentin und Moderatorin: Britta Starke Dipl. Kulturwissenschaftlerin / psych. Coach Kontakt: Telefon: Einleitung Kinder verschwinden zum Doktorspielen, erkunden ihren eigenen Körper und den anderer Kinder, sie gehen mit anderen auf die Toilette, um sie zu beobachten, sie stellen viele Fragen zum Thema Sexualität. Sie kommen nach Hause und erzählen, sie hatten heute Sex. Alltägliche Situationen, die Sie vielleicht schon kennen gelernt haben. Eltern sind oft verunsichert, wenn sie Situationen mit Kindern in einem sexuellen Kontext beobachten. Es fällt ihnen schwer, die Situation richtig einzuschätzen und angemessen zu reagieren. Sie stellen sich folgende Fragen: Ist das eigentlich normal? Was gehört zur sexuellen Entwicklung von Kindern? Ab wann werden Grenzen verletzt? Diese Verunsicherung liegt zum einen daran, dass es in Familien, aber auch anderswo noch keine Selbstverständlichkeit ist, über kindliche Sexualität zu sprechen. Zwar ist Sexualität ein gesellschaftlich und vor allem in den Medien viel beachtetes Thema. Das betrifft aber nur die erwachsene Sexualität. Zum anderen besteht viel Unklarheit darüber, was unter kindlicher Sexualität eigentlich zu verstehen ist und ob und welche Art von Sexualität Kindern überhaupt gut tut. Ich möchte Ihnen heute einen Einblick in die Kita-Welt und den Umgang mit kindlicher Sexualität geben und Folgendes mit Ihnen besprechen: Britta Starke Dipl. Kulturwissenschaftlerin / psych. Coach 1

2 Was bedeutet kindliche Sexualität? Wie äußert sich Sexualität beim Kleinkind? Was ist normal, wie verläuft die psychosexuelle Entwicklung des Kindes? Was ist nicht normal? Der Kindergarten als Schutzraum Die Ziele einer behutsamen sexuellen Bildung Wie können wir das Kind in seiner sexuellen Entwicklung begleiten? Kindliche Sexualität Auch wenn es uns Erwachsene manchmal ganz schön verunsichert, die Sexualität ist ein wichtiger Bestandteil kindlicher Entwicklung. Kindliche Sexualität hat nichts mit der Sexualität von Erwachsenen zu tun. Sie unterscheidet sich deutlich von einer Erwachsenen Sexualität und verändert sich ständig. Sie ist von Spielfreude, Neugier und ganzheitlicher Körpererfahrung geprägt. Sie wollen sich und ihren Körper kennen lernen, im Spiel erforschen und ausprobieren. Während bei der Sexualität von Erwachsenen um Lust, Beziehung Erotik geht, geht es den Kindern um das Schaffen von Wohlgefühl beim Kuscheln und Schmusen, dem Wunsch nach Nähe und Geborgenheit, dem lustvollen Erleben des Körpers mit allen Sinnen und natürlich um die Befriedigung der Neugierde. Wie fühlt sich mein Körper an, wie sieht der der anderen aus. Welche Berührungen sind schön, welche nicht. Dabei sind sie meistens sehr unbefangen, kennen noch keine Scham. Ihr sexuelles Handeln ist im Gegensatz zu dem der Erwachsenen nicht auf eine Partnerin oder einen Partner ausgerichtet, kindliche Sexualität ist egozentrisch, das bedeutet auf sich selbst bezogen, es geht darum, zu begreifen (im wahrsten Sinne des Wortes) und den Körper kennen zu lernen. Das Erforschen des Körpers steht immer im Vordergrund! Diese Entwicklung ist ein wesentlicher Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung, für die Identität und das Selbstbewusstsein von zentraler Bedeutung. Britta Starke Dipl. Kulturwissenschaftlerin / psych. Coach 2

3 Wie äußert sich Sexualität beim Kleinkind? (Moderatorin sammelt und ergänzt Begriffe / Benennungen der Eltern, z.b. Doktorspiele, nackt sein, verbale Ausdrücke/sexualisierte Schimpfwörter, masturbieren ) Was ist normal, wie verläuft die psychosexuelle Entwicklung des Kindes? Schon das Baby erfährt durch Berührungen des größten Organs, nämlich der Haut eine Entwicklung der kindlichen Sexualität. Bereits nach der Geburt erfährt das Neugeborene durch den Körperkontakt mit der Mutter und die Berührungen der Menschen, die es pflegen, ein Wohlgefühl. Der Mund des Säuglings ist neben der Haut eine der ersten erogenen Zonen. Beim Stillen oder Flaschenuckeln, beim Lutschen und Saugen am Finger macht ein Baby seine ersten körperlichen Lusterfahrungen. Schon in den ersten Lebensmonaten kann man bei Kindern körperliche Erregungszustände beobachten. Jungen können eine Erektion bekommen und Mädchen eine feuchte Scheide. Das ist normal und ein Anzeichen dafür, dass sich ein Kind in der augenblicklichen Situation sehr wohl fühlt. Wenn das Kind fühlen und greifen lernt, beginnt es nicht nur seine Umwelt zu erforschen, sondern auch seinen eigenen Körper. Wenn es zum Beispiel bei der Körperpflege erfahren hat, dass es ein wohliges Gefühl ist, an den Genitalien berührt zu werden, so merkt es nun, dass es auch schön ist, sich selbst dort zu berühren. Auch das ist ein ganz unproblematischer Teil der sexuellen Entwicklung eines Kindes. Mit etwa 1,5 Jahren entdecken Kinder, dass die Menschen in weiblich und männlich geteilt sind, sie beginnen, sich und andere einem Geschlecht zuzuordnen. In dieser Phase zeigen sie ein reges Interesse an den Genitalien, sie möchten diese anfassen, anschauen, vergleichen. Sie begleiten sich gegenseitig auf die Toilette oder schauen beim Wickeln anderer zu. Sie interessieren sich für Körperausscheidungen, wollen wissen, was wo rauskommt der Prozess des Sauberwerdens, also der Kontrolle über eigene Ausscheidungen beginnt. Normalerweise zeigen Kinder in diesem Alter große Freude am Nacktsein. Ab etwa 2 Jahren masturbieren Kinder gezielt, es entspannt sie und bereitet ihnen Lustgefühle. Ab etwa 3 Jahren interessieren sich die Kinder für Doktorspiele, sie fassen sich gegenseitig an allen Körperteilen, auch den Geschlechtsteilen an und erkunden so Gemeinsamkeiten und Unterschiede, sie begreifen so ihr eigenes biologisches Geschlecht. Britta Starke Dipl. Kulturwissenschaftlerin / psych. Coach 3

4 Zusammenfassend kann man sagen, dass einvernehmliche sexuelle Handlungen unter ungefähr Gleichaltrigen in Ordnung sind. Um die Aktivitäten der Kinder einschätzen zu können, sollten sowohl das Alter, die physische sowie psychische Entwicklung, die Stellung in der Gruppe berücksichtigt werden. Das Erleben und Erfahren des eigenen Körpers, der Austausch von Zärtlichkeiten, Doktor spielen usw. tut den Kindern gut und trägt dazu bei, sich im Körper wohl zu fühlen. Was ist nicht normal? Wenn ein Kind sich allerdings fast ausschließlich für sexuelle Aktivitäten interessiert, sich kaum an anderen Spielen beteiligt, sollten wir hellhörig werden. Oder wenn ein Kind einem anderen droht (wenn du mich nicht anfassen lässt, bist du nicht mehr mein Freund) sowie ein Kind, dass keine Grenzen akzeptieren kann. Der Kindergarten als Schutzraum Die Kita bietet einen Raum einer geförderten und beschützenden Entwicklung kindlicher Sexualität, denn die Kinder können dem Schutz durch die ErzieherInnen vertrauen. Sie bewegen sich in klar aufgezeigten Grenzen, erfahren Sicherheit durch Regeln und können unbefangen mit ihrer Sexualität umgehen. Durch Reflektion der eigenen Haltung und der konzeptionellen Entwicklung einer Sexualerziehung im Team, wird eine wertfreie Erziehung ermöglicht. Die Ziele einer behutsamen sexuellen Bildung bei Kindern - die eigene Sexualität als einen positiven Lebensbereich bejahen - sie werden in der Wahrnehmung und Akzeptanz ihres Körpers und ihrer Gefühle gefördert - sie werden sensibilisiert, die eigenen und die Gefühle anderer zu erkennen und darauf angemessen zu reagieren - sie erfahren Sicherheit und können eventuelle Ängste oder Hemmungen ablegen - sie werden im Erkennen und Finden der eigenen Identität unterstützt - sie erleben einen gleichberechtigten Umgang zwischen Mädchen und Jungen - das Selbstwertgefühl wird spielerisch gestärkt - den Kindern wird Wissen über Sexualität vermittelt Britta Starke Dipl. Kulturwissenschaftlerin / psych. Coach 4

5 Zusammenfassung Kindliche Sexualität unterscheidet sich wesentlich von erwachsener Sexualität - sie ist geprägt von Neugier, davon, den Körper und die Identität (Geschlechtlichkeit) entdecken und verstehen zu wollen - sie ist spielerisch - dabei sind freiwillige sexuelle Handlungen unter etwas Gleichaltrigen in der Regel in Ordnung - Grenzen sind da, wo die Grenzen andere berührt werden - das Kind darf seine Grenzen bestimmen - kindliche Sexualität und die Sexualerziehung in der Kita sind wesentliche Bestandteile einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung und fördert das Selbstbewusstsein sowie die soziale Kompetenz, also ein respektvolles Miteinander Wie können wir das Kind in seiner sexuellen Entwicklung begleiten? Grundregeln: - wir sind sensibel für Fragen der Kinder und hören zu - wir fragen nach, wenn wir etwas nicht verstehen, dabei geben wir dem Kind das Gefühl, ohne Schuld zu sein und offen reden zu dürfen - wir finden eine klare Sprache für alle Körperteile und Handlungen - wir sind Vorbilder - wir schaffen dem Kind einen geschützten Freiraum, seine kindliche Sexualität zu leben (sonst tun sie es heimlich mit Schuldgefühlen ) - wir können den Kindern Material, z.b. Bücher zur Verfügung stellen Aber unsere Haltung ist immer geprägt durch unsere eigenen Erfahrungen, Werte, Kulturen Nur ein offener Austausch führt zu Kompromissen, die für alle akzeptabel sind. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass die Persönlichkeitsbildung des Kindes und ein positives Körper- und Selbstwertgefühl immer im Vordergrund steht. Doch gibt es manchmal Unterschiede im Umgang mit sexuellen Themen zwischen Kita-Alltag und Familien. Dies schadet den Kindern nicht, solange Die ErzieherInnen und Eltern sich gegenseitig vertrauen und Respekt zeigen. Kinder sind es aus vielen Bereichen gewohnt, dass es Unterschiede gibt, sie brauchen aber Klarheit und einen offenen Umgang. Britta Starke Dipl. Kulturwissenschaftlerin / psych. Coach 5

AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt

AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt Institut GrenzwertICH Projekte & überregionale Angebote Prävention & mehr 2013 UPI / Corbis-Bettmann Unterscheidung zwischen

Mehr

Protokoll vom Elternabend am 23. Mai 2013

Protokoll vom Elternabend am 23. Mai 2013 Protokoll vom Elternabend am 23. Mai 2013 Anwesend: Maha, Lina, Matilda, Paula, Yami, Zula, Jonathan, Nisa, Ali, Sophie, Hannah, Milan, Malena, Matti, Milo, Aslihan, Aleyna, Lukas, Johanna, Lara, Tommy,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-4. Schuljahr Anne Scheller

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

Hier muss der Erwachsene unterscheiden zwischen einer kindlichen- und einer Erwachsenensexualität. (siehe skizzenhafte Gegenüberstellung, aus

Hier muss der Erwachsene unterscheiden zwischen einer kindlichen- und einer Erwachsenensexualität. (siehe skizzenhafte Gegenüberstellung, aus 1. Allgemeines In dem Satz von Sigmund Freud Das Ich ist vor allem ein körperliches stellt er heraus, dass die Gesamtentwicklung eines Kindes nur ganzheitlich, mit allen Sinnen und über den ganzen Körper

Mehr

Pädagogisches Konzept der Kindertagestätte Momo

Pädagogisches Konzept der Kindertagestätte Momo Pädagogisches Konzept der Kindertagestätte Momo Hilf mir es selbst zu tun! Damit meint das Kind: Zeig mir wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann es selbst erfahren und ausprobieren. Hab Geduld meine

Mehr

SEXUALPÄDAGOGISCHES KONZEPT

SEXUALPÄDAGOGISCHES KONZEPT SEXUALPÄDAGOGISCHES KONZEPT Inhaltsverzeichnis I. Einleitende Worte II. Die kindliche Sexualität 1. Was ist kindliche Sexualität? 2. Wie kann man damit umgehen? III. Umgang mit kindlicher Sexualität im

Mehr

"Mein unsichtbarer Gartenzaun"

Mein unsichtbarer Gartenzaun Michaela Datscher / Eva Hohensinner "Mein unsichtbarer Gartenzaun" ISBN: 978-3-200-04423-4 14,- Euro (zzgl. Versandkosten) Bestellungen bitte direkt an: michi.d@propartner.at oder im spezialisierten Fachhandel

Mehr

Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon

Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon Inhalt Freundschaften und Beziehungen 3 Körper 4 Sexuelle Orientierung 6 Sex und Selbstbefriedigung 8 Safe Sex und Verhütung 11 Missbrauch 13 2 Freundschaften und

Mehr

Christliche Sexualerziehung in der Familie

Christliche Sexualerziehung in der Familie Die Bibel spricht über Sexualität 1. Mose 4 V. 1a Und Adam erkannte seine Frau Eva; und sie wurde schwanger und gebar den Kain. Lukas 1 V. 7 Und sie hatten kein Kind, weil Elisabeth unfruchtbar war; und

Mehr

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt.

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt. Glaubenssätze überprüfen/ erspüren: Setzten Sie sich bitte ganz entspannt auf einen Stuhl oder legen sich hin, atmen Sie ein paar Mal ganz tief durch und dann sprechen sie einen Glaubenssatz nach dem anderen

Mehr

SEXUALPÄDAGOGISCHES KONZEPT

SEXUALPÄDAGOGISCHES KONZEPT SEXUALPÄDAGOGISCHES KONZEPT 1 EINLEITUNG Sexualerziehung ist bis heute für Eltern und auch für Fachpersonen ein heikles Thema. Kindliche Sexualität wird nach wie vor immer noch tabuisiert. Sexuelle Gewalt

Mehr

Schützen Raufen richtig Streiten

Schützen Raufen richtig Streiten Department of Sport Science and Kinesiology Schützen Raufen richtig Streiten Arbeit und Forschung im Schnittpunkt von Pädagogik, Psychologie und Sportwissenschaft Mag. MSc. Gewalt Brainstorming 4. Klasse

Mehr

Sexualität Was ist das?

Sexualität Was ist das? Sexualität Was ist das? In diesem Workshop sprechen wir über Sexualität. Zum Beispiel über die Pubertät. Oder über Frauenkörper und Männerkörper. Oder darüber eine Frau zu sein. Oder ein Mann zu sein.

Mehr

Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung

Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung Fabienne Becker-Stoll Staatsinstitut für Frühpädagogik Fotos: Jochen Fiebig, IFP, 2007 in Krippen der LHM Seelische Grundbedürfnisse Edward Deci &

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mein Körper und ich: Meine Grenzen - Kindgerechtes Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mein Körper und ich: Meine Grenzen - Kindgerechtes Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mein Körper und ich: Meine Grenzen - Kindgerechtes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Mein Körper und

Mehr

Reflexionsfragen Team Haltung gegenüber dem Kind

Reflexionsfragen Team Haltung gegenüber dem Kind Haltung gegenüber dem Kind Welche drei wichtigen Aspekte prägen Ihre Haltung zum Kind und woran sind sie im Alltag zu erkennen? Welche Werte (z.b. in Bezug auf Ordnung, Sozialverhalten, Respekt, Autorität)

Mehr

Wir danken dir, Gott, für diesen Tag, den wir miteinander genießen, und dieses Fest, das wir miteinander feiern.

Wir danken dir, Gott, für diesen Tag, den wir miteinander genießen, und dieses Fest, das wir miteinander feiern. Fürbitten 1 Guter Gott, du erinnerst heute auch Eltern, Geschwister und Paten an die eigene Taufe. Gib uns dadurch Freude und Mut, die Kinder auf ihrem Weg zu begleiten. Schenk uns Liebe und Geduld mit...

Mehr

Anne Dyer Regina Steil. Starke. Strategien gegen sexuellen Missbrauch

Anne Dyer Regina Steil. Starke. Strategien gegen sexuellen Missbrauch Anne Dyer Regina Steil Starke er d n i k Strategien gegen sexuellen Missbrauch Inhaltsverzeichnis 1 Was ist sexueller Missbrauch?... 11 1.1 Was versteht man unter Misshandlungen?... 11 1.2 Was versteht

Mehr

Copyright 2014 Ulla Sebastian

Copyright 2014 Ulla Sebastian 1 Dr.Ulla Sebastian: Eine erfüllende Beziehung Copyright Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch ist ausschließlich zu deinem persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Weiterverbreitung in jeglicher Form ist untersagt.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mein Körper und ich: Schwangerschaft und Geburt - Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Mein Körper und ich:

Mehr

Babys brauchen Bewegung

Babys brauchen Bewegung ULLA NEDEBOCK Babys brauchen Bewegung Mit Spielen und Anregungen zu den ersten Schritten So fördern Sie die Entwicklung Ihres Kindes Für Kinder von 0 bis 2 Jahren Anregungen für die ersten Wochen 19 DAS

Mehr

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Inklusion In einer inklusiven Gesellschaft hat jedes Kind, unabhängig von einem besonderen Unterstützungsbedarf, das selbstverständliche

Mehr

Aspekte psychosexueller Entwicklung bei Jugendlichen mit Behinderungen: Chancen und Risiken. Simone Hartmann pro familia Nürnberg

Aspekte psychosexueller Entwicklung bei Jugendlichen mit Behinderungen: Chancen und Risiken. Simone Hartmann pro familia Nürnberg Aspekte psychosexueller Entwicklung bei Jugendlichen mit Behinderungen: Chancen und Risiken 1 Behinderung: Facetten eines Begriffs Definition der WHO Geistige Behinderung bedeutet eine signifikant verringerte

Mehr

Vbrwort 13. Die erste Lektion der Liebe 22

Vbrwort 13. Die erste Lektion der Liebe 22 Inhalt Vbrwort 13 Kapitell Von der Ware Liebe zur wahren Liebe 16 Die erste Lektion der Liebe 22 Kapitel 2 Die Vertreibung aus dem Paradies 24 Das Nein zum Fühlen und zum Leben 27 Zwei hungrige Kinder

Mehr

Die Schülerin Conny Friese erzählt von Ihrem Start in die Ausbildung zur Pflegeassistentin:

Die Schülerin Conny Friese erzählt von Ihrem Start in die Ausbildung zur Pflegeassistentin: Körperpflege Themenschwerpunkte Umgang mit Schamgefühl Unsicherheit Sie unterstützen Menschen einfühlsam bei der Körperpflege. Dabei orientieren Sie sich an den Wünschen und Ressourcen der zu Pflegenden.

Mehr

Die Grundbedürfnisse des Kindes

Die Grundbedürfnisse des Kindes Die Grundbedürfnisse des Kindes Kinder streben nach Selbständigkeit und Autonomie Eigenständigkeit und Unabhängigkeit Anerkennung, Zuwendung und Zärtlichkeit vermitteln dem Kind Sicherheit und Zufriedenheit

Mehr

Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind

Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind Früher haben Erwachsene den Kindern oft erzählt, dass der Klapperstorch die Kinder bringt. Ihr wisst ja sicher selbst, dass dies natürlich Quatsch

Mehr

Dem Team aus pädagogischen Fachkräften ist die Verantwortung für die alltägliche Arbeit und deren Weiterentwicklung in die Hand gelegt.

Dem Team aus pädagogischen Fachkräften ist die Verantwortung für die alltägliche Arbeit und deren Weiterentwicklung in die Hand gelegt. Tausenfüssler Köln e.v. Pädagogische Konzeption Was sind wir? Wir sind eine Elterninitiative in der Südstadt, die geschaffen wurde von einer Gruppe engagierter Mütter und Väter, die eine bewusste Entscheidung

Mehr

Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 54 Einleitung 55 Körperliche Veränderungen 55 Hilfe, ich verändere mich! 58 Bezeichnungen für Körperteile 58

Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 54 Einleitung 55 Körperliche Veränderungen 55 Hilfe, ich verändere mich! 58 Bezeichnungen für Körperteile 58 Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Über die Pubertät sprechen 11 Das Training Ich bin in der Pubertät 12 Hausaufgaben 13 Übersicht der Symbole 14 Die Ich passe -Karte 14 Wir möchten Dir gerne vorstellen 15 Über

Mehr

Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN

Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN SEB-Sitzung 11.09.2012 Ralf Loschek DKSS Reinheim Soziales Lernen ist die Vermittlung von Lebenskompetenzen Lebenskompetenzen sind diejenigen

Mehr

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten Barbara Hipp Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 Einstiegstest: Wie selbstbewusst bist du? 8 1. Wer bist du? 10 Deine

Mehr

Die Entdeckung der Sprache

Die Entdeckung der Sprache Die Entdeckung der Sprache Barbara Zollinger Die Sprachentwicklung wird meist beschrieben als ein Ablauf von Sprechereignissen wie Vokalisieren, Lallen, erste Wörter, Ein-, Zweiund Mehrwortsätze. Sprache

Mehr

Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter

Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter Bearbeitet von, Sabina Pauen 4. Auflage 2016. Buch. XVII, 691 S. Hardcover ISBN 978 3 662 47027 5 Format (B x L): 21 x 27,9 cm Weitere Fachgebiete > Psychologie

Mehr

Shere Hite. Hite Report. Erotik und Sexualität in der Familie. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue.

Shere Hite. Hite Report. Erotik und Sexualität in der Familie. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue. Shere Hite Hite Report Erotik und Sexualität in der Familie Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue Droemer Knaur INHALTSVERZEICHNIS Anmerkungen zur Methode 9 Statistische

Mehr

Grenzen achten! Wie Kindertagesstätten und Schulen Mädchen und Jungen vor sexuellen Übergriffen und Missbrauch schützen können

Grenzen achten! Wie Kindertagesstätten und Schulen Mädchen und Jungen vor sexuellen Übergriffen und Missbrauch schützen können Grenzen achten! Wie Kindertagesstätten und Schulen Mädchen und Jungen vor sexuellen Übergriffen und Missbrauch schützen können Ursula Enders mit Illustrationen von Dorothee Wolters Meiningen, den 06.04.2016

Mehr

20. April Persönlichkeit-Entwicklung

20. April Persönlichkeit-Entwicklung 20. April 2013 Persönlichkeit-Entwicklung Qualitäten des Coaches Verein Fortschritt Resultate Wirkung Spieler Team Selbst-Kompetenz Kompetenz Fach-Kompetenz Sozial-Kompetenz Qualifikation Handeln Umsetzen

Mehr

Durch Bewegung und Spiel entwickeln Kinder alle Fähigkeiten, die sie später brauchen

Durch Bewegung und Spiel entwickeln Kinder alle Fähigkeiten, die sie später brauchen Durch Bewegung und Spiel entwickeln Kinder alle Fähigkeiten, die sie später brauchen Bewegung ist die Vorraussetzung für ganzheitliches Lernen und Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Wenn das

Mehr

Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes!

Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes! Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. vom Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes! Wir sind eine Gruppe mit 10 Kindern im Alter von 1 Jahr bis zum Kindergarteneintritt

Mehr

Religionspädagogisches Konzept des Kath. Familienzentrums Christus König

Religionspädagogisches Konzept des Kath. Familienzentrums Christus König Religionspädagogisches Konzept des Kath. Familienzentrums Christus König Als Kindergarten in kirchlicher Trägerschaft verstehen wir unsere Einrichtung als Teil der Kirchengemeinde. Im Umgang mit den Kindern

Mehr

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM Das Kleinkind weiß, was das Beste für es ist. Lasst uns selbstverständlich darüber wachen, dass es keinen Schaden erleidet. Aber statt es unsere Wege zu lehren, lasst es uns ihm Freiheit geben, sein eigenes

Mehr

Lesen. macht schlauer. Eine Aktion von. Mit Unterstützung von

Lesen. macht schlauer. Eine Aktion von. Mit Unterstützung von Lesen macht schlauer T i p p s f ü r k l u g e E lt e r n Eine Aktion von Mit Unterstützung von Lesen beginnt lange vor dem Lesen Und zwar in der Familie. Lange bevor Ihr Kind in die Schule kommt, können

Mehr

Entwicklungsverzögerte und behinderte Kinder gezielt fordern und fördern

Entwicklungsverzögerte und behinderte Kinder gezielt fordern und fördern FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Entwicklungsverzögerte und behinderte Kinder gezielt fordern und

Mehr

Leitbild. Gemeindekindergarten Burg Drackenstein. Am Hummelberg Drackenstein 07335/5832

Leitbild. Gemeindekindergarten Burg Drackenstein. Am Hummelberg Drackenstein 07335/5832 Leitbild Gemeindekindergarten Burg Drackenstein Am Hummelberg 26 73345 Drackenstein 07335/5832 Kiga.burg.drackenstein@t-online.de I Rahmenbedingungen Wer sind wir? Wir sind eine kleine zweigruppige Einrichtung,

Mehr

DU KANNST DARÜBER REDEN!

DU KANNST DARÜBER REDEN! Für Kinder DU KANNST DARÜBER REDEN! ALLES, WAS DU ÜBER SEXUELLEN MISSBRAUCH WISSEN MUSST. Hallo, dieses kleine Heft gibt dir Tipps, welche Rechte du als Kind hast, wie du deinen Gefühlen vertrauen kannst,

Mehr

Leseprobe aus: Bleeksma, Mit geistiger Behinderung alt werden, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Bleeksma, Mit geistiger Behinderung alt werden, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-7799-3156-0 Einleitung Gruppenleiter, die mit alten Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten, erleben es als Mangel, dass

Mehr

Roll-Back-Phänomene und Sexualmoral: Folgen für Sexualpädagogik und Kinderschutz

Roll-Back-Phänomene und Sexualmoral: Folgen für Sexualpädagogik und Kinderschutz Roll-Back-Phänomene und Sexualmoral: Folgen für Sexualpädagogik und Kinderschutz Fachkongress der Kinderschutzzentren vom 29. - 30. Juni 2009 in Kiel Prof. Dr. Uwe Sielert, CAU, Institut für Pädagogik

Mehr

KONZEPT MAISON RELAIS CRECHE «ZWERGEN OP DER HECKT»

KONZEPT MAISON RELAIS CRECHE «ZWERGEN OP DER HECKT» KONZEPT MAISON RELAIS CRECHE «ZWERGEN OP DER HECKT» Die grösste Kunst ist, den Kleinen alles, was sie tun oder lernen sollen, zum Spiel und zum Zeitvertreib zu machen John Locke Goesdorf Konzept MRC 01.01.2014

Mehr

Das David-und-Bathseba-Syndrom

Das David-und-Bathseba-Syndrom Das David-und-Bathseba-Syndrom 1 Erotisierung und Sexualisierung im aktuellen beraterischen Kontakt Die biblische Geschichte: 2. Buch Samuel, Kapitel 12 David und Bathseba als Metapher Reaktion bei sexuellen

Mehr

Die Reisen sind ganz einfach den jeweiligen Überschriftenfarben

Die Reisen sind ganz einfach den jeweiligen Überschriftenfarben 1. einleitung 4:08 2. mit meinem lieblingstier auf reisen gehen 12:43 3. das alte loslassen 12:54 4. das kind in mir 11:04 5. der mensch, der mir nahe steht 10:56 6. jetzt ist genau meine zeit 13:40 7.

Mehr

AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung

AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung The greatest obstacle of discovery is not ignorance, it is the illusion of knowledge. Daniel J. Boorstin (1914-2004) Akzeptanz Gedanken, Gefühle

Mehr

Wie gelingt es, türkeistämmige und arabischprachige Eltern für die Zusammenarbeit mit Kitas und Familienzentren zu gewinnen?

Wie gelingt es, türkeistämmige und arabischprachige Eltern für die Zusammenarbeit mit Kitas und Familienzentren zu gewinnen? Wie gelingt es, türkeistämmige und arabischprachige Eltern für die Zusammenarbeit mit Kitas und Familienzentren zu gewinnen? Saffana Salman- Gesundheit Berlin Brandenburg Gliederung - Ziele und Zielgruppen

Mehr

Entwicklungsstufen Erikson, Freud, Piaget

Entwicklungsstufen Erikson, Freud, Piaget Bildungswissenschaften Modul 2.4 Nissen Sommersemester 2015 Name: Maike Titel des Seminars: Heterogenität Studiengang: Bachelor of Education Dienstags 16-18 Uhr Dozent: Fr. Dr. Jutta Lütjen Entwicklungsstufen

Mehr

Leitbild der kirchlichen Kindergärten Asperg

Leitbild der kirchlichen Kindergärten Asperg Wer wir sind Katholischer Kindergarten Thomas Morus Weinstraße 19 Wir sind ein eingruppiger Kindergarten mit maximal 25 Kindern am westlichen Ende von Asperg. Der Kindergarten befindet sich in einer landschaftlich

Mehr

Wer??? Wir??? Let s talk about Sex. Ja ist das jetzt auch (noch) unser Revier??? Pflegeforum Oberösterreich 10. Linz, 12. Okt.

Wer??? Wir??? Let s talk about Sex. Ja ist das jetzt auch (noch) unser Revier??? Pflegeforum Oberösterreich 10. Linz, 12. Okt. 10. Pflegeforum Oberösterreich Let s talk about Sex Linz, 12. Okt. 2016 Martina Signer, DGKS Kontinenz-und Stomaberaterin Dipl. Sexualberaterin Wer??? Wir??? Ja ist das jetzt auch (noch) unser Revier???

Mehr

Leseprobe aus: Hubrig, Sexualerziehung in Kitas, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Hubrig, Sexualerziehung in Kitas, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-62890-9 1. Einleitung Menschen sind von Geburt an sexuelle Wesen. Sexualität gehört damit zur Persönlichkeit eines jeden

Mehr

Lernen und Motivation

Lernen und Motivation Lernen und Motivation Worauf es ankommt, wenn Sie Ihr Kind wirklich unterstützen wollen Gedanken, Ideen und Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen März 2014, zusammengetragen von Hansueli Weber

Mehr

Fit für die Schule - oder nicht?

Fit für die Schule - oder nicht? Eigentlich braucht jedes Kind drei Dinge: Es braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann, es braucht Vorbilder, an denen es sich orientieren kann, und es braucht Gemeinschaften, in denen es sich aufgehoben

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Fragebogen zur Lebensgeschichte 1. Zu Ihren Beschwerden Beschreiben Sie mit Ihren eigenen Worten die Probleme, weswegen Sie eine Therapie aufsuchen (körperliche und psychische Beschwerden) Seit wann bestehen

Mehr

Handreichung zum Thema

Handreichung zum Thema Handreichung zum Thema Hallo, mein Name ist Monique Melchior, im Rahmen meiner Ausbildung zur Erzieherin erarbeite ich mit vier Kindern ein zehnwöchiges Projekt. Das Projekt trägt den Namen Faszination

Mehr

ANREGUNGEN FÜR GESPRÄCHE MIT JUGENDLICHEN ÜBER DIE PLAKATSERIE VON ALLERLEIRAUH

ANREGUNGEN FÜR GESPRÄCHE MIT JUGENDLICHEN ÜBER DIE PLAKATSERIE VON ALLERLEIRAUH Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde AllerleiRauh ANREGUNGEN FÜR GESPRÄCHE MIT JUGENDLICHEN ÜBER DIE PLAKATSERIE VON ALLERLEIRAUH PLAKAT 1 NETTE JUNGS? BLICKE. BLÖDE SPRÜCHE. DAS VERLETZT! Auf dem

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst:

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: WICHTIG: Wenn du sofort wissen willst, wie du einen 10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: 1. Du bist zu schweigsam. Männer

Mehr

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Jürg Bläuer, Fachstelle für Aids- und Sexualfragen, Bereichsleiter MSM, Dezember 2016 Im Anschluss an die 15 stündigen COMOUT-Einsätze

Mehr

Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft

Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft anregung zur selbstreflexion für cis-männner Fragen zu Beziehungsverhalten Kannst du deine*r/m Partner*in vor Freund*innen und Familie Zuneigung zeigen und liebevoll

Mehr

Bremerhaven. (Clara Rinaldi)

Bremerhaven. (Clara Rinaldi) Bremerhaven Elterninformation Die ersten Tage in der Krippe Ellhornstraße Krippe Ellhornstraße Wir helfen! Verlässliche Nächstenliebe www.diakonie-bhv.de Kinder brauchen eine Umgebung, in der sie sich

Mehr

Brustkrebs und Sexualität

Brustkrebs und Sexualität Brustkrebs und Sexualität Projektpräsentation II. Qualifizierungslehrgang zur Breast Care Nurse Ute Stutz Esther Wiedemann Elke Witt Berlin, 7. Mai 2008 6. April 2009 Seite 1 Wiederaufbau der Brust Neuformung

Mehr

Kinder im Kontext häuslicher Gewalt Tandem-Fortbildung Brandenburg

Kinder im Kontext häuslicher Gewalt Tandem-Fortbildung Brandenburg Kinder im Kontext häuslicher Tandem-Fortbildung Brandenburg Tandem Fortbildung Brandenburg zum Thema Häusliche Häusliche umfasst alle Formen physischer, sexueller und/ oder psychischer, die gegenüber Personen

Mehr

Schnelleinstieg in die ACT. Valerie Kiel und Dr. Barbara Annen ACBS WC 13, Berlin 16. Juli 2015

Schnelleinstieg in die ACT. Valerie Kiel und Dr. Barbara Annen ACBS WC 13, Berlin 16. Juli 2015 Schnelleinstieg in die ACT Valerie Kiel und Dr. Barbara Annen ACBS WC 13, Berlin 16. Juli 2015 Herzlich Willkommen zum Schnelleinstieg in die ACT Hexaflex in 90 Min. Schnellzug Depression und Angststörungen

Mehr

INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Institut für den Situationsansatz

INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Institut für den Situationsansatz INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Institut für den Situationsansatz QuaSi ein Angebot zur Qualitätsentwicklung Qualitätskriterien für die Arbeit in Kindertageseinrichtungen, die

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 1

Leitartikel Weltnachrichten 1 Leitartikel Weltnachrichten 1 Die Welt braucht starke Frauen und Männer Es hat in den letzten 20 Jahren viele Bemühungen gegeben, dass Frauen und Männer gleichberechtigt leben können. Zum Beispiel war

Mehr

2,6 Mio. ca In Halberstadt leben. Kinder & Jugendliche in solchen Familien

2,6 Mio. ca In Halberstadt leben. Kinder & Jugendliche in solchen Familien Gefördert durch 2,6 Mio Kinder & Jugendliche in Deutschland mit mindestens einem Elternteil, der eine Suchtkrankheit aufweist oder süchtige Verhaltensweisen zeigt In Halberstadt leben ca. 1200 Kinder &

Mehr

Stark für die Schule. Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte Zwergenhügel. Wie wir Ihr Kind auf die Schule vorbereiten

Stark für die Schule. Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte Zwergenhügel. Wie wir Ihr Kind auf die Schule vorbereiten Stark für die Schule Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte Zwergenhügel Wie wir Ihr Kind auf die Schule vorbereiten Stark für die Schule - Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte Zwergenhügel

Mehr

Pädagogisches Konzept Kindertagesstätte Fägnäscht

Pädagogisches Konzept Kindertagesstätte Fägnäscht Pädagogisches Konzept Kindertagesstätte Fägnäscht Kindertagesstätte Fägnäscht Loëstrasse 99 7000 Chur Tel: 081 300 11 50 info@kjbe.ch www.kjbe.ch Trägerschaft:, Gürtelstrasse 24, 7000 Chur info@kjbe.ch,

Mehr

Erfüllte Sexualität bei Menschen mit MS Chancen und Möglichkeiten

Erfüllte Sexualität bei Menschen mit MS Chancen und Möglichkeiten Erfüllte Sexualität bei Menschen mit MS Chancen und Möglichkeiten Sexualität 28.05.16 wiebke-hendess.de Sexualität 28.05.16 wiebke-hendess.de 28.05.16 wiebke-hendess.de Unsere Sinne Unsere Sinne -Tore

Mehr

Burnout-Test: Wie gefährdet sind Sie?

Burnout-Test: Wie gefährdet sind Sie? Burnout-Test: Wie gefährdet sind Sie? Wie hoch ist Ihr individuelles Burnout-Risiko? Finden Sie es heraus mit diesem kurzen Test Natürlich kann und soll der eine eingehende medizinische Diagnose nicht

Mehr

Sichere Orte. Institutionelle Qualitätsentwicklung zur Umsetzung von Kinderrechten in Jugendhilfe- und Behinderten-Einrichtungen

Sichere Orte. Institutionelle Qualitätsentwicklung zur Umsetzung von Kinderrechten in Jugendhilfe- und Behinderten-Einrichtungen Sichere Orte Institutionelle Qualitätsentwicklung zur Umsetzung von Kinderrechten in Jugendhilfe- und Behinderten-Einrichtungen Die Ergebnisse Die Kinderschutz-Konzepte wurden in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Sterbebegleitung bei Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Lazarus Hospiz-Forum 11. Februar 2013 Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust

Sterbebegleitung bei Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Lazarus Hospiz-Forum 11. Februar 2013 Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust Sterbebegleitung bei Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung Lazarus Hospiz-Forum 11. Februar 2013 Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust Gliederung - Einführung - Behinderung in unterschiedlichen Ausprägungen

Mehr

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie brauchen, schauen Sie sich die verschiedenen Themen und Fragen in Ruhe an und beantworten Sie die Fragen für sich.

Mehr

Elisabeth Kübler-Ross

Elisabeth Kübler-Ross Elisabeth Kübler-Ross Sterben lernen Leben lernen Fragen und Antworten herausgegeben von Ingo Hermann IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Die in diesem

Mehr

Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A

Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A Jahresbegleiter 2017 Der Stark-im-Job-Kalender - Leseprobe A Ab August 2016 im Handel erhältlich ISBN: 978-3-7392-3544-8 Dieser Kalender für Mitarbeitende ergänzt in jeder Woche den Gesund-Führen-Kalender

Mehr

Prävention von sexuellem Missbrauch in der Kita

Prävention von sexuellem Missbrauch in der Kita Prävention von sexuellem Missbrauch in der Kita Bilder aus: ECHTE SCHÄTZE! Die Starke-Sachen-Kiste für Kinder, Hrsg.: PETZE-Institut 2012 verlag mebes & noack Über die PETZE Schulische Prävention von sexuellem

Mehr

Weil es Spaß macht? Motive und Sinnperspektiven des Sporttreibens

Weil es Spaß macht? Motive und Sinnperspektiven des Sporttreibens WS 2005/06 Institut für Sport und Vorlesung: Sport und Erziehung Grundlagen der Sportpädagogik 23.11.2005 Weil es Spaß macht? Motive und Sinnperspektiven des Sporttreibens Alltagsbeobachtungen als Ausgangspunkt

Mehr

Halt in schwierigen Lebenssituationen

Halt in schwierigen Lebenssituationen Halt in schwierigen Lebenssituationen Von der heilsamen Kraft der Rituale. Ausschreibungstext Größere und kleinere Übergänge im Leben werden bereits seit undenklichen Zeiten von Feiern, sogenannten Ritualen,

Mehr

Pädagogisches- Konzept

Pädagogisches- Konzept small Foot AG Die Kinderkrippe Schachenallee 31, CH-5000 Aarau, +41 62 822 53 04 aarau@small-foot.ch / www.small-foot.ch Pädagogisches- Konzept Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung... 2 2. Rituale... 2 3.

Mehr

Schwerpunkte. Erziehungsstil

Schwerpunkte. Erziehungsstil PÄDAGOGISCHES KONZEPT KITA Seon GmbH Talstrasse 73, 5703 Seon Tel. 062 / 775 43 93 www.kita-seon.ch kitaseon-gmbh@bluewin.ch Schwerpunkte Unsere pädagogischen Schwerpunkte liegen darin, die Kinder zur

Mehr

Praxis der Motopädie Soziomotorik Rollenspiel - Kreisspiele Manfred Bechstein

Praxis der Motopädie Soziomotorik Rollenspiel - Kreisspiele Manfred Bechstein 4. Rollenspiele Kreisspiele 4.1. Grundregeln des Kreisspiels Die Texte sind in einer einfachen Reimordnung und Lautmalerei mit Wort- und Satzwiederholungen, Fragen und Antworten versehen. Sie werden mit

Mehr

Von der Scham zur Selbstachtung

Von der Scham zur Selbstachtung Von der Scham zur Selbstachtung Disability Pride Tagung Die Scham ist vorbei! Verstecken war gestern Aufbruch ist heute Vielfalt ist morgen! Vortrag: Petra Stephan (Dipl.-Psych.) 1 Intime Situationen 2

Mehr

Workshop «Tina und Toni» und «Amidou»

Workshop «Tina und Toni» und «Amidou» Workshop «Tina und Toni» und «Amidou» Zwei Kängurus, ein Biber und spielerische Zugänge, um das Selbstwertgefühl von 4- bis 6-Jährigen zu stärken Kantonale Fachtagung «Ein gesunder Lebensstart» Siders,

Mehr

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER 2 SELBST-DIAGNOSE MIT DEM INNEREN BEOBACHTER Das Konzept der Achtsamkeit im Alltag und in der Arbeit Wozu Achtsamkeit? Das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis,

Mehr

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien im Kinderschutz- Zentrum Köln Was trägt zum Aufbau einer gelingenden Mutter-Kind-Beziehung Entwicklung der Fähigkeit, die Gefühle des Kindes wahrzunehmen,

Mehr

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Ich wünsche allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr. Möge es gesegnet sein! Beginn Neben vielen anderen Grußformeln ist bei uns

Mehr

Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter

Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter PAT-Fachtagung S. 1 Über mich: Büro: M3N/01.31 Telefon: 0951/863-1896 Email: franziska.vogel@uni-bamberg.de Bachelor- und Master-Studium Psychologie an der

Mehr

Bewertungskriterien zu den entsprechenden Leistungsziele Fachbereich Kinder VPA 2017

Bewertungskriterien zu den entsprechenden Leistungsziele Fachbereich Kinder VPA 2017 Bewertungskriterien zu den entsprechenden Leistungsziele Fachbereich Kinder VPA 2017 1.2.5 A wendet Methoden der Bewegungsförderung im Alltag an und beschreibt deren Bedeutung für das Wohlbefinden der

Mehr

Wir Erleben Großartiges!

Wir Erleben Großartiges! Das Leitbild der Kindergruppen Wir Erleben Großartiges! Wir sind bedacht, jedem Kind die bestmögliche Erfahrung beim ersten Schritt in die außerhäusliche Betreuung zu ermöglichen. (Eingewöhnung) Durch

Mehr

Informationen zum Baustein 7 Erste Schritte ohne Kind

Informationen zum Baustein 7 Erste Schritte ohne Kind Informationen zum Baustein 7 Erste Schritte ohne Kind zusammengestellt von Referentin Ursula Balla Diplom Sozialpädagogin (FH) Systemische Therapie und Beratung Erste Schritte ohne Kind Die Kunst ganz

Mehr

Selbstbestimmt Leben in der Gemeinschaft

Selbstbestimmt Leben in der Gemeinschaft Selbstbestimmt Leben in der Gemeinschaft 1. Einleitung Menschen mit Behinderungen dürfen oft nicht selbstbestimmt in unserer Gemeinschaft leben. Vor allem Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Menschen,

Mehr

I. Selbstwahrnehmung ZIELE HINWEIS

I. Selbstwahrnehmung ZIELE HINWEIS 16 I. Selbstwahrnehmung Die Wahrnehmung der eigenen Person, sowohl im Hinblick auf das körperliche Wohlbefinden als auch bzgl. der psychischen Verfassung, ist eine unbedingte Voraussetzung für die Veränderung

Mehr

Pädagogisches Konzept der Kleinkindgruppen

Pädagogisches Konzept der Kleinkindgruppen Pädagogisches Konzept der Kleinkindgruppen Jetzendorfer Straße 6 85238 Petershausen Tel.: 08137 935161 E-mail: info@freilernen.com www.freilernen.com Seite 1 von 5 Inhalt 1. Dr. Emmi Pikler und ihre pädagogischen

Mehr