Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Ausrüstungstechnik. Arbeitsauftrag.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Ausrüstungstechnik. Arbeitsauftrag."

Transkript

1 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Ausrüstungstechnik Berufs-Nr Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen für den Prüfling Winter 2016/17 W B 2016, IHK Region Stuttgart, alle Rechte vorbehalten

2 Inhaltsverzeichnis Arbeitsauftrag, Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb, Prüfungsunterlagen für den Prüfling (vorliegendes Heft) 1. Abschlussprüfung Teil 2, Prüfungsbereich Arbeitsauftrag Variante 2 2. Beschreibung des Arbeitsauftrags zur Durchführung der praktischen Arbeitsaufgabe 3. Materialbereitstellungsliste für den Ausbildungsbetrieb 4. Notizen zur Bereitstellung der Werkzeuge, Prüf- und Hilfsmittel der Betriebs- und Arbeitsmittel zur Durchführung 5. Zeichnungen zur Durchführung der praktischen Arbeitsaufgabe Dieser Prüfungsaufgabensatz wurde von einem überregionalen nach 40 Abs. 2 BBiG zusammengesetzten Ausschuss beschlossen. Er wurde für die Prüfungsabwicklung und -abnahme im Rahmen der Ausbildungsprüfungen entwickelt. Weder der Prüfungsaufgabensatz noch darauf basierende Produkte sind für den freien Wirtschafts verkehr bestimmt. Internet: W B -rin-gelb

3 Abschlussprüfung Teil 2, Prüfungsbereich Arbeitsauftrag Variante 2 Praktische Arbeitsaufgabe 14 Stunden Vorbereitung Prüfungstag (Beobachtung, begleitendes Fachgespräch, Dokumentation, Nachbereitung) Durchführung 6 Stunden Informieren Planen Beschaffen Durchführen Kontrollieren Übergeben Art und Umfang von Kundenaufträgen klären Spezifische Leistungen feststellen Besonderheiten und Termine mit Kunden absprechen Informationen für die Auftragsabwicklung beschaffen Informationen auswerten und nutzen Technische Entwicklungen berücksichtigen Sicherheitsrelevante Vorgaben beachten Betriebswirtschaftliche und ökologische Gesichtspunkte beachten Planungsunterlagen erstellen Betriebsmittel Arbeitsmittel Hilfsmittel Prüfmittel Rohmaterial Halbzeuge Normteile Werkzeuge usw. zur Auftragsdurchführung auswählen, vorbereiten, beschaffen Teilaufträge veranlassen Aufträge, insbesondere unter Berücksichtigung von Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Terminvorgaben durchführen Auftragsabläufe, Leistungen und Verbrauch dokumentieren Einsatzfähigkeit von Prüfmitteln feststellen Prüfverfahren und Prüfmittel auswählen und anwenden Ergebnisse prüfen und dokumentieren Qualitätsmängel systematisch suchen, beseitigen, dokumentieren Technische Systeme oder Produkte an Kunden übergeben und erläutern Abnahmeprotokolle erstellen Im Prüfungsbereich Arbeitsauftrag soll der Prüfling eine praktische Arbeitsaufgabe in höchstens 14 h vorbereiten, durchführen, nachbereiten und mit aufgabenspezifischen Unterlagen dokumentieren sowie darüber ein begleitendes Fachgespräch von höchstens 20 Minuten führen. Die Durchführung der praktischen Aufgabe soll dabei sechs Stunden betragen. Durch Beobachtungen der Durchführung der praktischen Aufgabe, die aufgabenspezifischen Unterlagen und das Fachgespräch sollen die prozessrelevanten Qualifikationen im Bezug zur Durchführung der praktischen Aufgabe bewertet werden. W B -rin-gelb

4 IHK Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2016/17 Beschreibung des Arbeitsauftrags zur Durchführung der praktischen Arbeitsaufgabe Konstruktionsmechaniker/-in Ausrüstungstechnik 1 Allgemein In der Abschlussprüfung Teil 2 haben Sie eine Arbeitsaufgabe zu bearbeiten. Diese ist in eine Informations- und Planungsphase, eine Durchführungsphase und eine Selbstkontrollphase gegliedert. 2 Beschreibung der praktischen Aufgabe Sie müssen den Pneumatischen Profilspanner nach den Zeichnungen Blatt 1(3) bis 3(3) unter Aufsicht des Prüfungsausschusses herstellen. Um den Auftrag Pneumatischer Profilspanner unter Aufsicht des Prüfungsausschusses herstellen zu können, müssen Sie in der Vorbereitungszeit von 8 h folgende Tätigkeiten ausführen (siehe Informieren, Planen, Beschaffen, Seite 3): Art und Umfang des Auftrags klären Spezifische Leistungen feststellen Informationen für die Auftragsabwicklung beschaffen Besonderheiten und Termine absprechen Informationen auswerten und nutzen Technische Entwicklungen berücksichtigen Sicherheitsrelevante Vorgaben beachten Planungsunterlagen erstellen Betriebswirtschaftliche und ökologische Gesichtspunkte beachten Werkzeuge, Prüf- und Hilfsmittel beschaffen Halbzeuge, Normteile beschaffen und vorbereiten; siehe auch Skizzen Betriebs- und Arbeitsmittel im Prüfbetrieb abstimmen Verwenden Sie die beiliegenden Unterlagen zur Festlegung der genannten Kriterien. Anstelle der beiliegenden Unterlagen können auch betriebsübliche verwendet werden. Am Prüfungstag stellen Sie den Pneumatischen Profilspanner Blatt 1(3) bis 3(3) unter Aufsicht des Prüfungsausschusses in der Vorgabezeit von 6 h her. Info und Planung: Beantworten Sie die Aufgaben auf dem Arbeitsblatt Information und Planung. Durchführung: In den Zeichnungen Blatt 1(3) bis 3(3) sind Funktionsmaße und Einstellmaße zu berücksichtigen. Die Einstellmaße passen Sie Ihren Bauteilen an, um die Funktionsmaße einhalten zu können. Funktion: Diese ist gegeben, wenn der Pneumatische Profilspanner zeichnungsgerecht gefertigt und montiert ist. Kontrolle: Die Einzelteile und die Baugruppe sind nach der gültigen Norm ISO 2768-c und ISO B herzustellen. Alle Prozesse müssen unter Berücksichtigung der vom Kunden geforderten Qualitätsmerkmale durchgeführt werden. Diese Qualitätsmerkmale sind wie folgt gekennzeichnet: 3 Vorgabezeit: 6 h Richtzeit für die Arbeitsphase Information und Planung Richtzeit für die Arbeitsphase Durchführung Richtzeit für die Arbeitsphase Kontrolle 0,5 h 5,0 h 0,5 h 4 W B -rin-gelb

5 4 Prüfungsunterlagen, die jeder Prüfling zusätzlich zur Arbeitsaufgabe am Prüfungstag bekommt: Arbeitsblatt Information und Planung Zeichnungssatz (3 Blatt) Arbeitsblatt Kontrolle 5 Kennzeichnung der Prüfungsunterlagen Tragen Sie in den Kopf sämtlicher Prüfungsunterlagen Ihren Vor- und Familiennamen und Ihre Prüflingsnummer ein. 6 Beobachtung Durch Beobachtungen der Durchführung der praktischen Aufgabe werden die prozessrelevanten Qualifikationen beurteilt. 7 Begleitendes Fachgespräch Während der Arbeitsaufgabe führt der Prüfungsausschuss ein begleitendes Fachgespräch zusammenhängend oder in mehreren Teilen bis zu einer Gesamtzeit von höchstens 20 Minuten mit Ihnen durch. Beantworten Sie die Ihnen gestellten Fragen, wo immer möglich, durch kurze, fachgerechte Antworten. 8 Abgabe der Unterlagen Vergewissern Sie sich, dass alle Unterlagen, auch Ihre eigenen Dokumentationen, Skizzen und Notizen, mit Ihrem Vor- und Familiennamen sowie Ihrer Prüflingsnummer versehen sind. Übergeben Sie danach die Unterlagen zusammen mit der Baugruppe dem Prüfungsausschuss. W B -rin-gelb

6 IHK Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2016/17 Materialbereitstellungsliste für den Ausbildungsbetrieb Konstruktionsmechaniker/-in Ausrüstungstechnik Allgemein Die Halbzeuge müssen den angegebenen Normen entsprechen. Bei der Vorbereitung sind die nebenstehenden Allgemeintoleranzen zu beachten. Nicht unterstrichene Maße sind Fertigmaße (Oberflächen Rz16). Unterstrichene Maße sind Rohmaße, die in der Prüfung noch verändert werden. Für die Oberflächen der mit Stern * gekennzeichneten Maße gilt. Bei zeichnerischen Darstellungen gilt die Projektionsmethode 1 ( ). Allgemeintoleranzen nach ISO 2768 Toleranzklasse von 0,5 bis 3 über 3 bis 6 über 6 bis 30 über 30 bis 120 über 120 bis 400 grob 0,2 0,3 0,5 0,8 1,2 I Halbzeuge, die jeder Prüfling komplett nach den Zeichnungen Blatt 1(4) bis 4(4); Seiten 11 bis 14 montiert mitzubringen hat (wichtig: Die Baugruppe 1 wird in mehreren Prüfungen eingesetzt!): 1. 1 Blech 8A* EN S235JR 2. 1 L-Profil 50* 30* 5* 120 EN S235JR 3. 2 L-Profil 60* 30* 5* 130 EN S235JR 4. 1 Vierkantstahl 45* 60 EN S235JRC+C 5. 1 Rundstahl 16* 120 EN SMn30+C 6. 1 Rundstahl 25* 60 EN SMn30+C 7. 1 Flachstahl 35* 6* 55 EN S235JRC+C 8. 2 Flachstahl 36* 5* 132 EN S235JRC+C 9. 1 Flachstahl 15* 10* 52 EN S235JRC+C Rundstahl 16* 45 EN SMn30+C Rundstahl 14* 4,5 EN SMn30+C Rundstahl 14* 6 EN SMn30+C Blech 3* EN DC01-A (Werkstück) II Normteile, die für die Vormontage benötigt werden (wichtig: Die Baugruppe 1 wird in mehreren Prüfungen eingesetzt!): 1. 2 Zylinderschraube M5 25 ISO Zylinderschraube M8 12 ISO Sechskantschraube M8 45 ISO Sechskantschraube M10 30 ISO Sechskantmutter M5 ISO Sechskantmutter M8 ISO Sechskantmutter M10 ISO Scheibe 5 ISO HV 9. 5 Scheibe 8 ISO HV Scheibe 10 ISO HV Spannstift 4 16 ISO 8752 St Spannstift 5 12 ISO 8752 St Spannstift 5 16 ISO 8752 St Splint 2 14 ISO 1234 St Sicherungsring 16 1 DIN 471 St 6 W B -rin-gelb

7 III Halbzeuge, die außerdem für jeden Prüfling bereitgestellt werden müssen: 1. 1 Flachstahl 16* EN S235JRC+C 2. 1 Blech 1,5* EN DC01-A 3. 1 Blech 1,5* EN DC01-A Baugruppe 2: 1. 1 Blech 8A* EN S235JR 2. 1 Blech 8A* EN S235JR IV Normteile, die außerdem für jeden Prüfling bereitgestellt werden müssen: 1. 4 Zylinderschraube M4 16 ISO Sechskantschraube M8 45 ISO (aus Baugruppe 1) 3. 4 Sechskantmutter M4 ISO Sechskantmutter M8 ISO (aus Baugruppe 1) 5. 1 Spannstift 5 16 ISO 8752 St Hinweis: Außerdem werden die Normteile zur Pneumatik zusätzlich benötigt (siehe Materialbereitstellungsliste Pneumatik). Anstelle der aufgeführten Positionen können alternativ auch vergleichbare betriebsübliche Halbzeuge, Normteile und Hilfsmittel verwendet werden. W B -rin-gelb

8 Bitte nächste Seite beachten! 8 W B -rin-gelb

9 IHK Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2016/17 Materialbereitstellungsliste Pneumatik (Baugruppe 3) Konstruktionsmechaniker/-in Ausrüstungstechnik Lfd. Nr. Anzahl Bauteilbenennung Technische Angaben Bemerkung P1 1 Doppeltwirkender Zylinder P2 1 5/2-Wegeventil (Impulsventil) Kolbendurchmesser: 25 mm, Hub: 100 mm Anschluss: G1/8 oder M5, mit beidseitiger einstellbarer Endlagendämpfung und Gabelkopf, zwei Befestigungsfüße zum Anschrauben, siehe Skizze Seite 10 Beidseitig betätigt durch Druckbeaufschlagung Nennweite: 4 bis 5 mm, Anschluss: G1/8 oder M5 P3 2 Drosselrückschlagventil *** Anschluss: G1/8 oder M5 P4 2 3/2-Wegeventil P5 1 Verteilerblock 6 X Geräuschdämpfer (Schalldämpfer) 7 13 Winkelsteckverschraubungen 8 13 Steckverschraubung Betätigt durch Druckknopf mit Federrückstellung, in Ruhestellung Druckanschluss gesperrt Anschluss: G1/8 oder M5 Mit Handschiebeventil, mindestens 6 Anschlüsse, passend zum bereitgestellten Kunststoffschlauch, Abgang für Kunststoffschlauch Außendurchmesser 6 mm X = Anzahl, richtet sich nach Art der bereitgestellten Ventile, Anschluss: G1/8 oder M5 Schwenkbar, Abgang passend zum bereitgestellten Kunststoffschlauch, Steckanschluss Gewinde: G1/8 oder M5, passend zu den bereitgestellten Bauteilen Gerade, Abgang passend zum bereitgestellten Kunststoffschlauch, Steckanschluss Gewinde: G1/8 oder M5, passend zu den bereitgestellten Bauteilen 9 5 T-Steckverbindung Passend zum bereitgestellten Kunststoffschlauch 10 3 m Kunststoffschlauch Vorzugsweise: Innendurchmesser: 2 mm, Außendurchmesser: 4 mm Wahlweise: Innendurchmesser: 4 mm, Außendurchmesser: 6 mm Klebeetikett Ca mm, zur Kennzeichnung der Bauteile 12 X Dichtungsringe Passend zu den bereitgestellten Bauteilen und Verbindungen, sofern die Steckverbindungen und Geräuschdämpfer nicht selbstdichtend sind 13 1 Schraubendreher Zum Einstellen der Endlagendämpfung 14 X Kabelbinder Passend zur Schlauchführung *** Anstelle der separat aufgeführten Drosselrückschlagventile (P3) können diese am Pneumatikzylinder integriert werden. W B -rin-gelb

10 Anmerkungen: Für die Bauteile P1 bis P5 ist für die Befestigung geeignetes Befestigungsmaterial (Schrauben, Scheiben, Muttern) in der entsprechenden Anzahl, Größe und Länge (x + l in mm) vorzusehen. Tabelle für den Pneumatik-Aufbau: P1 P2 x + 16 P3 x + 16 P4 Druckknopf (3/2-Wegeventil) P5 x + 16 Beispielbauteil zum Pneumatik-Aufbau (Schraubenlänge): 10 W B -rin-gelb

11 W B -rin-gelb

12 12 W B -rin-gelb

13 W B -rin-gelb

14 14 W B -rin-gelb

15 IHK Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2016/17 Bereitstellung im Ausbildungsbetrieb Konstruktionsmechaniker/-in Ausrüstungstechnik Notizen zur Bereitstellung der Werkzeuge, Prüf- und Hilfsmittel zur Durchführung: Betriebsübliche Werkzeuge, Prüf- und Hilfsmittel sind zu verwenden. Der Prüfling ist vom Ausbildenden darüber zu unterrichten, dass seine Arbeitskleidung den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften entsprechen muss. Entspricht die Arbeitskleidung nicht den BGV, dann ist eine Teilnahme an der Prüfung nicht zulässig. W B -rin-gelb

16 IHK Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2016/17 Bereitstellung im Prüfungsbetrieb Konstruktionsmechaniker/-in Ausrüstungstechnik Notizen zur Bereitstellung der Betriebs- und Arbeitsmittel zur Durchführung: 16 W B -rin-gelb

17 W B -rin-gelb

18 18 W B -rin-gelb

19 W B -rin-gelb

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau Berufs-Nr. 3 9 4 5 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau. Arbeitsauftrag. Winter 2016/17

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau. Arbeitsauftrag. Winter 2016/17 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau Berufs-Nr. 3 9 4 2 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen für

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004. 6 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004 Berufs-Nr. 1 9 2 3 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau. Arbeitsauftrag. Winter 2012/13 W B

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau. Arbeitsauftrag. Winter 2012/13 W B Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau Berufs-Nr. 3 9 4 2 Arbeitsauftrag Winter 2012/13 W12 3942 B 2012, IHK Region Stuttgart, alle Rechte vorbehalten

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Zwischenprüfung. Maschinen- und Anlagenführer/-in Metall- und Kunststofftechnik (PAL-Baugruppe) Praktische Prüfung

Industrie- und Handelskammer. Zwischenprüfung. Maschinen- und Anlagenführer/-in Metall- und Kunststofftechnik (PAL-Baugruppe) Praktische Prüfung Industrie- und Handelskammer Zwischenprüfung Maschinen- und Anlagenführer/-in Metall- und Kunststofftechnik (PAL-Baugruppe) Berufs-Nr. 1 9 8 7 Praktische Prüfung Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Berufs-Nr. 3 9 3 3 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004 Berufs-Nr. 1923 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb

Mehr

Abschlussprüfung Teil 2

Abschlussprüfung Teil 2 Tigelmann Erich BIBB Fachtagung Neue Qualifikationen Neue Prüfungen Abschlussprüfung Teil 2 Praktische Aufgabe Tigelmann MAN Nutzfahrzeuge AG Beispiel einer praktischen Aufgabe, erstellt von überregionalen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen. Konstruktionsmechaniker/-in

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen. Konstruktionsmechaniker/-in Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen vom 23. Juli 2007 (BGBl. I S. 1599), die durch Artikel 1

Mehr

Informationen für die Praxis

Informationen für die Praxis Informationen für die Praxis Maschinen- und Anlagenführer/-in Lebensmitteltechnik nach der Verordnung vom 27. April 2004 geändert durch die zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung vom 20. August

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. ab 2017

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. ab 2017 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Mechatroniker/-in Berufs-Nr. 0 9 4 1 Arbeitsaufgabe Standard- Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb ab 2017 Ausgabe 2016 2016, IHK Region

Mehr

Für die Abschlussprüfung Teil 2 bietet der Gesetzgeber zwei Varianten für den Prüfungsbereich Arbeitsauftrag an.

Für die Abschlussprüfung Teil 2 bietet der Gesetzgeber zwei Varianten für den Prüfungsbereich Arbeitsauftrag an. Stand: 1. August 2014 Name: Dieter Köhler Aus- und Weiterbildung Ausbildung Hinweise zum betrieblichen Auftrag Für die Abschlussprüfung Teil 2 bietet der Gesetzgeber zwei Varianten für den Prüfungsbereich

Mehr

Industrielle Metallberufe Konstruktionsmechaniker Konstruktionsmechanikerin Ausbildungsrahmenplan

Industrielle Metallberufe Konstruktionsmechaniker Konstruktionsmechanikerin Ausbildungsrahmenplan Industrielle Metallberufe Konstruktionsmechaniker Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Anlage I: Gemeinsame Kernqualifikationen Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes Zu vermittelnde Fertigkeiten

Mehr

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014)

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014) Informationen für die Praxis Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014) Stand: April 2015 (aktualisiert: Mai 2015) Inhalt: 1

Mehr

Mechatroniker/-in nach der Verordnung vom 21. Juli 2011

Mechatroniker/-in nach der Verordnung vom 21. Juli 2011 Informationen für die Praxis Mechatroniker/-in nach der Verordnung vom 21. Juli 2011 Standard-Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb ab 2017 zur Abschlussprüfung Teil 1 Arbeitsaufgabe Stand:

Mehr

Die neuen industriellen Metallberufe. Kernpunkte der Neuordnung Prüfungsstrukturen

Die neuen industriellen Metallberufe. Kernpunkte der Neuordnung Prüfungsstrukturen Die neuen industriellen Metallberufe Kernpunkte der Neuordnung Prüfungsstrukturen 1 Seminar: Metallberufe - Prüfungen Die neuen Metallberufe Anlagenmechaniker/in Industriemechaniker/in Konstruktionsmechaniker/in

Mehr

Industrielle Metallberufe Zerspanungsmechaniker Zerspanungsmechanikerin Ausbildungsrahmenplan

Industrielle Metallberufe Zerspanungsmechaniker Zerspanungsmechanikerin Ausbildungsrahmenplan Industrielle Metallberufe Zerspanungsmechaniker Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Anlage I: Gemeinsame Kernqualifikationen Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes Zu vermittelnde Fertigkeiten

Mehr

Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter

Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter Ort WIFI Innsbruck Egger Lienz Straße 120 Metallwerkstätte Raum: W020/W040 Zeit: 08:00 Termin: wird von der Lehrlingsstelle

Mehr

Dualer Studiengang. Industriemechaniker/Bachelor of Engineering. Überbetrieblichen Ausbildungszentrum Wittlich Umwelt Campus Birkenfeld

Dualer Studiengang. Industriemechaniker/Bachelor of Engineering. Überbetrieblichen Ausbildungszentrum Wittlich Umwelt Campus Birkenfeld Dualer Studiengang Industriemechaniker/Bachelor of Engineering Überbetrieblichen szentrum Wittlich Umwelt Campus Birkenfeld sablaufplan Beginn 1.9.01 Ende 8. 016 Zweites & drittes sjahr 1.9.01 bis 0.9.01

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 15. Juni 2015 Information Für den

Mehr

Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter

Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter Ort WIFI Innsbruck Egger Lienz Straße 20 Metallwerkstätte Raum: W020/W040 Zeit: 08:00 Termin: wird von der Lehrlingsstelle

Mehr

NEU. Metallberufe Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2011/2012 Industriemechaniker/-in. Neuausstattung. Bausatz Baugruppe 1. Neue Halbzeuge + Normteile

NEU. Metallberufe Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2011/2012 Industriemechaniker/-in. Neuausstattung. Bausatz Baugruppe 1. Neue Halbzeuge + Normteile Metallberufe Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2011/2012 Neuausstattung 1 Bausatz NEU Zusammenbau Halbzeuge Normteile (Abb. ähnlich) 2 Bausatz Baugruppe 1 Halbzeuge Normteile (Abb. ähnlich) 3 Bausatz Baugruppe

Mehr

Situative Gesprächsphasen Bewertung und Dokumentation

Situative Gesprächsphasen Bewertung und Dokumentation Situative Gesprächsphasen Bewertung und Dokumentation 03/2006 1 Prüferschulung Abschlussprüfung Teil 1 Zum Schutz gegen elektrischen Schlag bei der Inbetriebnahme, Fehlersuche und Messung an unter Spannung

Mehr

ISO ( ) und DIN EN ( ) Anwendung der aktuellen Referenzkennzeichnungen in PAL-Prüfungen

ISO ( ) und DIN EN ( ) Anwendung der aktuellen Referenzkennzeichnungen in PAL-Prüfungen Informationen für die Praxis ISO 1219-2 (2012-09) und DIN EN 81346-2 (2009-10) Anwendung der aktuellen Referenzkennzeichnungen in PAL-Prüfungen Stand: Dezember 2015 (aktualisiert April 2016) Inhalt: 1.

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag Ausbildungsberuf: Maschinen- und Anlagenführer/-in Schwerpunkt: Druckweiter- und Papierverarbeitung Name Auszubildende/-r:

Mehr

Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung (bitte bei Vertragsregistrierung 2fach beifügen) Ausbildungsbetrieb: Verantwortlicher Ausbilder: Auszubildender:

Mehr

Betrieblicher Musterauftrag. Zerspanungsmechaniker/in Variante 1. Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland

Betrieblicher Musterauftrag. Zerspanungsmechaniker/in Variante 1. Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland Betrieblicher Musterauftrag Zerspanungsmechaniker/in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1. Der Betriebliche Auftrag 2 2. Der

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Zwischenprüfung. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb F B

Industrie- und Handelskammer. Zwischenprüfung. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb F B Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Zwischenprüfung Berufs-Nr. 9 4 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb 28 F8 94 B 28, IHK Region Stuttgart,

Mehr

Qualifikationsbaustein zum Berufseinstieg

Qualifikationsbaustein zum Berufseinstieg Arbeitsgemeinschaft der Thüringer Handwerkskammern Qualifikationsbaustein zum Berufseinstieg Bezeichnung: Einsatzbereich: Servicekraft Holzbearbeitung Holztechnik Zielstellung: Nach erfolgreichem Abschluss

Mehr

Erläutern Sie anhand dieser Unterlagen Ihrem Ausbilder Ihre Vorgehensweise bei der Arbeitsplanung und die von Ihnen berücksichtigten Kriterien.

Erläutern Sie anhand dieser Unterlagen Ihrem Ausbilder Ihre Vorgehensweise bei der Arbeitsplanung und die von Ihnen berücksichtigten Kriterien. Einleitung 3. Entscheiden - Was ist die beste Vorgehensweise? Für die Lösung einer Aufgabe gibt es oft mehrere Wege. Wählen Sie die unter Berücksichtigung von Materialeinsatz, Zeitaufwand, eingesetztem

Mehr

Hinweise zur Wartung und Inbetriebnahme der Drehmaschine. Vor Beginn der Arbeit werden die Prismenführungen

Hinweise zur Wartung und Inbetriebnahme der Drehmaschine. Vor Beginn der Arbeit werden die Prismenführungen Hinweise zur Wartung und Inbetriebnahme der Drehmaschine Vor Beginn der Arbeit werden die Prismenführungen für den Bett-, Plan- und Oberschlitten gereinigt und geölt (Gleitbahnöl verwenden). Alle Schmierstellen

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag Ausbildungsberuf: Maschinen- und Anlagenführer/-in Schwerpunkt: Textiltechnik Name Auszubildende/-r: Ausbildungsbetrieb:

Mehr

NEU. Metallberufe Abschlussprüfung Teil 2 Sommer 2012 Industriemechaniker/-in. Neuausstattung. Bausatz Baugruppe 1. Neue Halbzeuge + Normteile

NEU. Metallberufe Abschlussprüfung Teil 2 Sommer 2012 Industriemechaniker/-in. Neuausstattung. Bausatz Baugruppe 1. Neue Halbzeuge + Normteile Metallberufe Abschlussprüfung Teil 2 Sommer 2012 Neuausstattung 1 Bausatz NEU Zusammenbau Halbzeuge Normteile (Abb. ähnlich) 2 Bausatz Baugruppe 1 Halbzeuge Normteile (Abb. ähnlich) 3 Bausatz Baugruppe

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 754 2013 Verkündet am 14. August 2013 Nr. 182 Änderung der Prüfungsordnung der Apothekerkammer Bremen für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Vom 24. April 2013

Mehr

Die Berufsausbildung zur Fachpraktikerin / zum Fachpraktiker für Zerspanungsmechanik erfolgt nach dieser Ausbildungsregelung.

Die Berufsausbildung zur Fachpraktikerin / zum Fachpraktiker für Zerspanungsmechanik erfolgt nach dieser Ausbildungsregelung. Präambel Jede Berufsausbildung hat die für die Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit in einer sich wandelnden Arbeitswelt notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag Ausbildungsberuf: Maschinen- und Anlagenführer/-in Schwerpunkt: Lebensmitteltechnik Name Auszubildende/-r: Ausbildungsbetrieb:

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten. VwFAngAusbV 1999

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten. VwFAngAusbV 1999 Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten VwFAngAusbV 1999 Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten

Mehr

Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter

Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter Prüfungsablauf für die Lehrabschlussprüfungen Metalltechnik und Metallbearbeiter Ort WIFI Innsbruck Egger Lienz Straße 0 Metallwerkstätte Raum: W00/W040 Zeit: 08:00 Termin: wird von der Lehrlingsstelle

Mehr

Industrielle Metallberufe Anlagenmechaniker Anlagenmechanikerin Ausbildungsrahmenplan

Industrielle Metallberufe Anlagenmechaniker Anlagenmechanikerin Ausbildungsrahmenplan Industrielle Metallberufe Anlagenmechaniker Anlagenmechanikerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Anlage I: Gemeinsame Kernqualifikationen Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes Zu vermittelnde

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2009

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2009 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Berufs-Nr. 3 1 5 0 Bereitstellungsunterlagen für den den Ausbildungsbetrieb Ausbildungsbetrieb

Mehr

Prüfungsinformation im Berufsbild Maschinen- und Anlagenführer (Stand: )

Prüfungsinformation im Berufsbild Maschinen- und Anlagenführer (Stand: ) Prüfungsinformation im Berufsbild Maschinen- und Anlagenführer (Stand: 26.10.2009) Schwerpunktmöglichkeiten des Berufsbildes Metall- und Kunststofftechnik Textiltechnik Textilveredelung Lebensmitteltechnik

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten*) vom 19. Mai 1999 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 1999 Teil I Nr. 26, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 1999)

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer/zur Maschinen- und Anlagenführerin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer/zur Maschinen- und Anlagenführerin Verordnung über die Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer/zur Maschinen- und Anlagenführerin Verordnung über die Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer/zur Maschinen- und Anlagenführerin

Mehr

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:...

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsfeld: Metallbauer/in Fachrichtung Konstruktionstechnik Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:.........

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Elektroberufen*)

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Elektroberufen*) 1144 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2003 Teil I Nr. 31, ausgegeben zu Bonn am 11. Juli 2003 Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Elektroberufen*) Vom 3. Juli 2003 Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2014

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2014 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 9 0 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2014 F14 3190

Mehr

Fertigungsmechaniker Fertigungsmechanikerin Ausbildungsrahmenplan

Fertigungsmechaniker Fertigungsmechanikerin Ausbildungsrahmenplan Fertigungsmechaniker Fertigungsmechanikerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes

Mehr

Neuordnung Fertigungsmechaniker Stand: Januar 2013

Neuordnung Fertigungsmechaniker Stand: Januar 2013 Neuordnung Fertigungsmechaniker Stand: Januar 2013 DIHK 01/2013 1 Ordnungsbedarf BiBB-Vorprojekt Strukturierung und Schneidung einer Berufsgruppe Metall -> Modernisierungsbedarf für den Fertigungsmechaniker

Mehr

Neuordnung der industriellen Metallberufe Industriemechaniker/-in

Neuordnung der industriellen Metallberufe Industriemechaniker/-in Neuordnung der industriellen Metallberufe Industriemechaniker/-in Weisung Weisung des BMWi vom 20. Oktober 1999 Der Strukturwandel macht eine umfassende Weiterentwicklung der industriellen M + E-Berufe

Mehr

Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Metallbau/ zur Fachpraktikerin für Metallbau gemäß 42m HwO

Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Metallbau/ zur Fachpraktikerin für Metallbau gemäß 42m HwO Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Metallbau/ zur Fachpraktikerin für Metallbau gemäß 42m HwO Die Handwerkskammer Dortmund erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 19.10.2011

Mehr

Lernsituationen in der Metalltechnik,

Lernsituationen in der Metalltechnik, EUROPA-FACHBUCHREIHE für Metallberufe Lernsituationen in der Metalltechnik, Lernfelder 1 bis 4 Lösungen Autoren: Küspert, Karl-Heinz Morgner, Dietmar Müller, Thomas Schellmann, Bernhard Stephan, Andreas

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2010

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2010 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Berufs-Nr. 3150 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2010 F10 3150

Mehr

DIN 2250 Geometrische Produktspezifikation (GPS) Gutlehrringe und Einstellringe besteht aus:

DIN 2250 Geometrische Produktspezifikation (GPS) Gutlehrringe und Einstellringe besteht aus: Vorwort Diese Norm wurde vom Normenausschuss Technische Grundlagen (NATG), Fachbereich 3 Geometrische Produktspezifikation und -prüfung, Unterausschuss NA 152-03-02-07 UA Eindimensionale Längenprüftechnik

Mehr

Schweißen einer Stumpfnaht (Unterweisung Metallbauer / -in)

Schweißen einer Stumpfnaht (Unterweisung Metallbauer / -in) Ausbildung Rico Bellmann Schweißen einer Stumpfnaht (Unterweisung Metallbauer / -in) Unterweisung / Unterweisungsentwurf Unterweisung eines Auszubildenden Thema: Schweißen einer Stumpfnaht Ausbildungsberuf:

Mehr

Empfehlung. Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) für das Führen von Ausbildungsnachweisen

Empfehlung. Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) für das Führen von Ausbildungsnachweisen 156 Empfehlung Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) für das Führen von Ausbildungsnachweisen Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Fertigungsmechaniker und zur Fertigungsmechanikerin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Fertigungsmechaniker und zur Fertigungsmechanikerin Verordnung über die Berufsausbildung zum Fertigungsmechaniker und zur Fertigungsmechanikerin FertigungsMechAusbV Ausfertigungsdatum: 02.04.2013 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Fertigungsmechaniker

Mehr

ООО"МАШКОМПЛЕКТ" Перейти на сайт

ОООМАШКОМПЛЕКТ Перейти на сайт DIN 7984:2009-06 ООО"МАШКОМПЛЕКТ" Перейти на сайт www.bolt.msk.ru Inhalt Vorwort...3 1 Anwendungsbereich...4 2 Normative Verweisungen...4 3 Maße...5 4 Technische Lieferbedingungen...8 5 Einschränkungen

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2009

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2009 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Berufs-Nr. 3 1 5 0 Bereitstellungsunterlagen für den den Ausbildungsbetrieb Ausbildungsbetrieb

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 22. Dezember 2016 Änderungsmitteilung

Mehr

Kaufmann/frau für Büromanagement Vorstellung des neuen Büroberufes

Kaufmann/frau für Büromanagement Vorstellung des neuen Büroberufes Kaufmann/frau für Büromanagement Vorstellung des neuen Büroberufes www.ostwuerttemberg.ihk.de Die bisherigen Einzelberufe 1990 2014 Drei Büroberufe standen bisher zur Verfügung Bürokaufmann/-frau Kaufmann/-frau

Mehr

Anmeldung zur Fortbildungsprüfung. Anmeldung zur Prüfung über den. Bearbeitungsvermerke (wird von der IHK ausgefüllt)

Anmeldung zur Fortbildungsprüfung. Anmeldung zur Prüfung über den. Bearbeitungsvermerke (wird von der IHK ausgefüllt) Anmeldung zur Fortbildungsprüfung Industrie- und Handelskammer Chemnitz Geschäftsbereich Bildung Postfach 4 64 09004 Chemnitz Bearbeitungsvermerke (wird von der IHK ausgefüllt) Zugelassen am: Identnummer:

Mehr

Prüfungsmaterialsätze

Prüfungsmaterialsätze Hainsberger Metallwerk gmbh Ihr Partner für Prüfungssätze aus Sachsen Prüfungsmaterialsätze Zwischenprüfung / Abschlussprüfung Teil 1 Metallberufe Elektroberufe Mechatronik www.hmw-gmbh.de Herbst 2016

Mehr

Ablauf der Praktischen Prüfung

Ablauf der Praktischen Prüfung Fachkraft im Gastgewerbe ( 13 der Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe vom 13.02.1998) Produkte und gastorientierte Dienstleistungen a. Umgang mit Gästen, Beratung und Verkauf b. Einsatz

Mehr

470-xxx* 420-1xx* 410-xxx* 430-1xx* Tellerkopfschraube Hammerkopfschraube SK-Schraube Sperrzahnmutter *: verschiedene Größen stehen zur Auswahl

470-xxx* 420-1xx* 410-xxx* 430-1xx* Tellerkopfschraube Hammerkopfschraube SK-Schraube Sperrzahnmutter *: verschiedene Größen stehen zur Auswahl Ziegeldächer+mit+Dachhaken+Solarclips++ Allgemeine Hinweise Mit dem Solarclips Dachhaken verbauen sie Ihre PV - Anlage schnell und sicher auf Ziegeldächern. Hier zeigen wir Ihnen die benötigten Werkzeuge

Mehr

Ausbildungsregelung für die Berufsausbildung behinderter Menschen zum/zur Fachpraktiker/-in für Metallbau

Ausbildungsregelung für die Berufsausbildung behinderter Menschen zum/zur Fachpraktiker/-in für Metallbau Ausbildungsregelung für die Berufsausbildung behinderter Menschen zum/zur Fachpraktiker/-in für Metallbau Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 25. September 2012 und der Vollversammlung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Vom 13. Februar 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 351 vom 18. Februar 1998) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August

Mehr

TECHNISCHER MODELLBAUER / TECHNISCHE MODELLBAUERIN. Was ist neu? Bisher zwei Berufe:

TECHNISCHER MODELLBAUER / TECHNISCHE MODELLBAUERIN. Was ist neu? Bisher zwei Berufe: Was ist neu? Bisher zwei Berufe: Modellbauer/Modellbauerin (Handwerk) Modellbaumechaniker/ Modellbaumechanikerin (Industrie) AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE Jahr Modellbauer (Hw) Modellbaumechaniker (IH) 1991

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2015

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2015 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 5 0 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Herbst 2015 H15 3150 B1 2015, Region Stuttgart,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik*) Bundesgesetzblatt Jahrgang 000 Teil I Nr. 7, ausgegeben zu Bonn am 9. Februar 000 5 Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik*) Vom 9. Februar 000 Auf Grund des 5 Abs.

Mehr

Berufliche Schulen Berufsschule

Berufliche Schulen Berufsschule Berufliche Schulen Berufsschule Umsetzung der Lernfeld-Lehrpläne Landesinstitut für Schulentwicklung Zerspanungsmechaniker www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation Lernfeld 11

Mehr

tgtm HP 2007/08-3: Rollenhalterung

tgtm HP 2007/08-3: Rollenhalterung tgtm HP 2007/08-3: Rollenhalterung (Wahlaufgabe) Ein Großkunde beauftragt die Kevin Klein OHG mit der Konstruktion einer Rollenhalterung. Eine Halterung mit einer Umlenkrolle soll an einem vorhandenen

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik - Sachliche Gliederung - Anlage 1 (zu.5) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik - Sachliche Gliederung - Lfd. 1 Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht ( 4 1) a) Bedeutung des Ausbildungsvertrages,

Mehr

Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor)

Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor) Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor) Entwicklung Kern- Fachqualifikationen Einsatz Ausblick Erstellt D. Boddin und F. Mettke Die

Mehr

Deckblatt. Konzept für die Ausbildereignungsprüfung

Deckblatt. Konzept für die Ausbildereignungsprüfung Deckblatt Ausbilder Tuko 42549 Velbert Konzept für die Ausbildereignungsprüfung Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf Enst-Schneider-Platz 1 40212 Düsseldorf Messen mit der Bügelmeßschraube Inhalt

Mehr

Lernfeld 1: Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen

Lernfeld 1: Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen Lernfeld 1: Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen das Fertigen von berufstypischen Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen vorbereiten Anordnungspläne und einfache technische Zeichnungen

Mehr

Die neuen Ausbildungsberufe in der Geoinformationstechnologie

Die neuen Ausbildungsberufe in der Geoinformationstechnologie Die neuen Ausbildungsberufe in der Geoinformationstechnologie Gliederung des Vortrags Vorstellung der neuen Berufe in der Geoinformationstechnologie - Ausbildungsstruktur - Prüfungsstruktur Aktuelle Ausbildungssituation

Mehr

Der KBS 19/1 Außenspannsatz ist eine reibschlüssige, lösbare Welle-Nabe-Verbindung für zylindrische Wellen und Bohrungen ohne Passfeder.

Der KBS 19/1 Außenspannsatz ist eine reibschlüssige, lösbare Welle-Nabe-Verbindung für zylindrische Wellen und Bohrungen ohne Passfeder. Der KBS 19/1 Außenspannsatz ist eine reibschlüssige, lösbare Welle-Nabe-Verbindung für zylindrische Wellen und Bohrungen ohne Passfeder. KBK Antriebstechnik GmbH Seite 1 Eigenschaften - wird generell montiert

Mehr

Konzept. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum/zur. Fachlagerist/Fachlageristin (IHK) Vorbereitung auf die Externenprüfung.

Konzept. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum/zur. Fachlagerist/Fachlageristin (IHK) Vorbereitung auf die Externenprüfung. Konzept Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum/zur Fachlagerist/Fachlageristin (IHK) Vorbereitung auf die Externenprüfung Ansprechpartner: Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) ggmbh Schillerstrasse

Mehr

Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis

Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis OMM-Systems, Neukirchener Str. 48, 42799 Leichlingen, Tel.: 02175 / 4154, Fax: 02175 / 73 678, E-Mail: raykowski@omm-systems.de, www.omm-systems.de

Mehr

Projekt: Spannvorrichtung. Aufgabe:

Projekt: Spannvorrichtung. Aufgabe: Projekt: Die hat die Aufgabe nebenstehendes Teil zu positionieren und zu spannen. Dabei soll die Nut gefräst werden. spannvorr_1 Ulrich Bihlmaier Seite 1 12.03.08 Zeichnungsanalyse Die in der Gesamtzeichnung

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2012

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2012 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 5 0 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2012 F12 3150

Mehr

Montageanleitung Elektrobausatz F N R Schalter

Montageanleitung Elektrobausatz F N R Schalter Montageanleitung Elektrobausatz F N R Schalter Montageanleitung Stand Autor Gültig für 10.04.2013 TG5XX5 AHL Übersicht Montage Elektrobausatz Mechanisches Steuergerät I-595-0023 Achtung: Die Griffschale(Joystick)

Mehr

ZIEGELWANDELEMENTE FÜR DEN MASSIVBAU

ZIEGELWANDELEMENTE FÜR DEN MASSIVBAU Verwendungsgrundsatz ZIEGELWANDELEMENTE FÜR DEN MASSIVBAU Ausgabe OIB 2014 Alle Rechte vorbehalten Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. ZWECK...1 2. GELTUNGSBEREICH...2 3. BEGRIFFE...2 4. PRODUKTBESCHREIBUNG...2

Mehr

Praktikantenordnung für das Praktikum in Betrieben der Landwirtschaft

Praktikantenordnung für das Praktikum in Betrieben der Landwirtschaft Abteilung Bildung, Betriebswirtschaft, Beratung Fachbereich Bildung Am Kamp 15-17 24768 Rendsburg Tel.: 04331/9453-250 Fax.: 04331/9453-219 E-Mail: erimkus@lksh.de Praktikantenordnung für das Praktikum

Mehr

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Ergebnisse des Begleitprojektes zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung Impulsvortrag auf der Jahrestagung Perspektive Berufsabschluss

Mehr

- Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO

- Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO - Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO 11. Mai 2011 1 HISTORIE Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) - Berufsbildungsgesetz (BBiG) von 1969: 21 sah Ermächtigung

Mehr

G u t a c h t e n Nr. ID H0-286

G u t a c h t e n Nr. ID H0-286 G u t a c h t e n Nr. zur Erteilung des Nachtrages 37 zur Allgemeinen Betriebserlaubnis Nr. 43929 nach 22 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung Ident- bzw. Nachbauräder 15 I : Strutstr. 21 73061 Ebersbach

Mehr

Leitfaden Ausbildung Bankkaufmann/ Bankkkauffrau

Leitfaden Ausbildung Bankkaufmann/ Bankkkauffrau Leitfaden Ausbildung Bankkaufmann/ Bankkkauffrau Wir heißen Sie als Auszubildende/Auszubildender an den Berufsbildenden Schulen in 1. Ort der Ausbildung Wittmund herzlich willkommen. Der Berufsschulunterricht

Mehr

Industriemechaniker/in

Industriemechaniker/in Industriemechaniker/in Industriemechaniker/Industriemechanikerin 1 Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen 2 Fertigen von Bauelementen mit Maschinen 3 Herstellen von einfachen Baugruppen

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für. Arbeitsaufgabe. Frühjahr Betriebstechnik

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für. Arbeitsaufgabe. Frühjahr Betriebstechnik Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Betriebstechnik Berufs-Nr. 1 4 0 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr

Mehr

Aufständerung,und,Quermontage,mit,Aufständerungswinkel,,

Aufständerung,und,Quermontage,mit,Aufständerungswinkel,, Aufständerung,und,Quermontage,mit,Aufständerungswinkel,, Allgemeine Hinweise Mit den ALUSEN Aufständerungsvarianten verbauen sie Ihre PV - Anlage schnell und sicher auf flachen oder geneigten Dächern und

Mehr

Umschaltventile. Inhaltsverzeichnis:

Umschaltventile. Inhaltsverzeichnis: Umschaltventile Inhaltsverzeichnis: Bildübersicht Seite 2 technische Daten Seite 3-4 DFE Monoblock Ventile, elektrisch betätigt Seite 5-10 DFE Flansch Ventile, elektrisch betätigt Seite 11-16 DF Ventile,

Mehr

Die Berufsausbildung zum Fachpraktiker/ zur Fachpraktikerin für Metallbau erfolgt nach dieser Ausbildungsregelung.

Die Berufsausbildung zum Fachpraktiker/ zur Fachpraktikerin für Metallbau erfolgt nach dieser Ausbildungsregelung. Präambel Jede Berufsausbildung hat die für die Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit in einer sich wandelnden Arbeitswelt notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen

Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen Warum Wer Was Wie Wie oft Warum oder: wo steht denn das? gesunder Menschenverstand Ökonomie Anlässe: neu, verändert, Nichtben., Unfall,... Folie 2 Festlegung

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel 3 DGUV Vorschrift 3 Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979 in der Fassung vom 1. Januar 1997 Inhaltsverzeichnis M U S T E R - U V V Seite 1 Geltungsbereich...

Mehr