sicher, smart, effizient

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "sicher, smart, effizient"

Transkript

1 dezember 2012 Hier geht s zum kostenlosen emagazine ITK-Infrastruktur ITK-InfrastruKTur sicher, smart, effizient IT-Strategie Betriebsmodell Cloud Seite 4 Mobile Apps für IT-Profis Seite 10 STandort IT Made in Germany Seite 12»ITK-Infrastruktur«ist eine unabhängige Publikation des in pact media Verlags und liegt der Gesamtauflage des Handelsblatts bei.

2 GRUSSWORT in pact media Verlag Liebe Leserinnen, liebe Leser, Volker Smid, Vizepräsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien BITKOM was macht einen modernen Arbeitgeber aus? Für die mit dem Internet aufgewachsene Generation Y haben sich die Wertemaßstäbe verschoben: Hohes Gehalt und Karrieremöglichkeiten treten tendenziell in den Hintergrund; es wird Wert gelegt auf flache Hierarchien und eine gesunde Work-Life-Balance. Eine immer wichtigere Rolle spielen eine moderne IT- Ausstattung und unternehmensinterne Regeln, die eine komfortable berufliche und private Internet-Nutzung zulassen. Vor allem jüngere Arbeitnehmer erwarten, ihre eigenen Smartphones und Tablet Computer auch im Job verwenden zu können ein Wunsch, dem immer mehr Unternehmen in Deutschland nachkommen. Fast die Hälfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen erlaubt ihren Mitarbeitern, eigene Geräte mit dem Firmennetzwerk zu verbinden. Das Verfahren nennt man Bring your own Device, kurz: BYOD. Von den Unternehmen, die BYOD zulassen, erhoffen sich gut 80 Prozent eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit. Knapp drei Viertel erwarten eine gesteigerte Effizienz, weil die Mitarbeiter mit ihren Geräten vertraut sind. Rund 40 Prozent wollen schlicht als moderner Arbeitgeber wahrgenommen werden. Jedes zweite befragte Unternehmen lehnt private Endgeräte am Arbeitsplatz jedoch ab. Sie befürchten etwa Sicherheitsprobleme, wenn viele verschiedene Geräte mit unterschiedlicher Software eingesetzt werden. Unter dem Strich besteht die Herausforderung an die Arbeitgeber darin, sich aktiv mit der Nutzung privater Endgeräte am Arbeitsplatz auseinanderzusetzen. Wer seinen Mitarbeitern eine solche Nutzung erlaubt, muss klare Regeln aufstellen insbesondere zur Datensicherung und dem Verhalten bei Geräteverlust. Mit einem Mobile Device Management (MDM) können Unternehmen zentral die Mobilgeräte verwalten. BYOD samt seinen Auswirkungen auf Sicherheit und Mobilität ist nur einer der vielen aktuellen Trends in der ITK-Infrastruktur. Ebenso aktuell sind Cloud Computing, die Einhaltung der immer komplexeren rechtlichen Vorgaben (Compliance), die schnelle und systematische Auswertung steigender Datenmengen für den Unternehmenserfolg (Business Intelligence, Big Data) und die elektronische Beschaffung (e-procurement). Was sich hinter diesen Trends im Einzelnen verbirgt und warum sie für Unternehmen und Mitarbeiter relevant sind, das erfahren Sie in dieser Beilage. Ab sofort als App für ipad & Tablets Hier geht s zum kostenlosen emagazine ITK-Infrastruktur Seite 3 Die Zukunft ist mobil Mobile IT-Dienstleistungen sind gefragt Seite 4 Die neue IT-Strategie Die Cloud ist das führende Betriebsmodell Seite 6 Forum der Akteure Bernd Becker, Eurocloud Dieter Schweer, BDI Marc S. Tenbieg, DMB Seite 8 Globalisierung im Wandel Aus Billiglohnländern werden Konkurrenten Seite 10 Apps für IT-Profis Mobile Management Seite 10 Die mobile Workstation Mobile Lösungen machen Mitarbeiter unabhängig Seite 12 Stärken des Standorts Clouds Made in Germany Seite 14 Metropolen-Rausch In München und Berlin boomen IT-Gründungen Seite 14 Termine & Trends Hinweis: Alle nicht mit dem Zusatz»Redaktion«gekennzeichneten Beiträge sind Auftragspublikationen und damit Anzeigen. Impressum in pact media GmbH Dircksenstraße 40 D Berlin T +49 (0) F +49 (0) E Chefredaktion Mirko Heinemann (V.i.S.d.P) Art Direction Denis Nows PROJEKTLEITUNG Stephan Kodura Autoren Martin Bernhard Jürgen W. Heidtmann Mirko Heinemann Axel Novak Oliver Schonschek LEKTORAT Jürgen W. Heidtmann LAYOUT Denis Nows IllustrationEN Matthias Schütte Druck Axel Springer Druckhaus Essen-Kettwig HERAUSGEBERin Sara Habibi Isfahani Anzeigenverkauf Stephan Kodura Geschäftsführung Edi Karayusuf Sara Habibi Isfahani Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Eine Verwertung der urheberrechtlich geschützten Publikation und aller in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung, ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verlags unzulässig. Namentlich gekennzeichnete Beiträge und Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

3 ITK-Infrastruktur Seite 3 Die Zukunft ist mobil Smartphones, Cloud-Services und mobile IT-Dienstleistungen sind gefragt wie nie. Mirko Heinemann / Redaktion Weihnachten rückt näher. Ganz oben auf den Wunschlisten findet sich immer wieder ein bestimmtes Gerät: das Smartphone. Touchscreen ist Pflicht, das Betriebssystem eher Geschmacksache. Hauptsache, das Gerät verfügt über die neueste Version. Der kleine Kasten ist drauf und dran, unsere Art zu kommunizieren und zu leben grundsätzlich zu verändern. Wie nachhaltig diese Entwicklung sein wird, zeigt sich im Umgang der Jüngeren mit den vernetzten Handys: Kein anderes IT-Gerät genießt unter Jugendlichen eine derartige Reputation, kein anderes wird derart ausgiebig und vielseitig benutzt. Die Umsatzzahlen für Smartphones und mobile Datendienste explodieren förmlich. Laut Prognose des Branchenverbands Bitkom werden am Ende dieses Jahres 23 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft worden sein das wären sage und schreibe 43 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz mit den Geräten wird überproportional steigen: um 46 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Der Durchschnittspreis liegt in Deutschland derzeit bei 342 Euro. Die Umsätze im Handy-Markt haben sich wegen des Trends zu hochwertigen Multifunktionsgeräten innerhalb weniger Jahre verdoppelt, erklärt Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Und das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft: Wachstumstreiber sind Bedienerfreundlichkeit und innovative Technik wie etwa die NFC-Chips für das berührungslose Bezahlen. Auch der neue, ultraschnelle Mobilfunkstandard LTE wird den Bedarf an neuer Hardware in die Höhe schnellen lassen. Und nach neuen, mobilen Datendiensten: Deren Umsatz steigt im Jahr 2012 laut Prognose des European Information Technology Observatory weltweit um 13 Prozent auf rund 217 Milliarden Euro. Der Löwenanteil an der Steigerung entfällt allerdings auf die USA, wo die Verbreitung von Tablets und Smartphone noch ungleich dynamischer erfolgt als in Europa. Hier beläuft sich das Jahresplus auf 8,3 Prozent (41,7 Milliarden Euro).»Die Vorteile von Cloud-Lösungen liegen auf der Hand.«Die Zukunft wird der mobilen IT gehören, auch in der Wirtschaft. Mit der Möglichkeit, die gesamte Unternehmens-IT in die Cloud, also auf externe Server und Netze im Internet auszulagern, werden Intra- und Internet zunehmend verschmelzen. Digitale Geschäftsprozesse, die in die Cloud ausgelagert werden, können mittels professionellem Datenmanagement auf höchste Effektivität getrimmt werden. Mobile Hochgeschwindigkeitsnetze werden alle Daten für jeden in Echtzeit zugänglich machen. Und das weltweit. Anwender ob im Business oder Privat werden mit ihren Endgeräten alle Medien und Anwendungen aus einer Hand nutzen. Hier werden Smartphones und mobile Tablets eine entscheidende Rolle spielen. Wie wichtig mobile Dienste auch in Unternehmen geworden sind, symbolisiert die schnell wachsende Anzahl von professionellen Apps für mobile Geräte. Der Umzug ihrer Business-IT in die Cloud ist für viele Unternehmer nur noch eine Frage der Zeit. Die Vorteile von Cloud-Lösungen liegen auf der Hand: Die IT-Kosten im Unternehmen können gesenkt, Geschäftsprozesse optimiert werden. Nicht zuletzt ist auch das Sicherheitsmanagement in der Hand eines professionellen Cloud-Anbieters in der Regel besser aufgehoben als im eigenen Unternehmen. Eine Umstellung auf Cloud-Systeme birgt zudem Vorteile, die sich für Unternehmen mittelfristig auszahlen dürften. Einer davon ist die Möglichkeit, auf in der Cloud gespeicherte Daten von überall her zugreifen zu können. Dennoch sind besonders viele deutsche Unternehmen noch skeptisch gegenüber der neuen Technologie: Sicherheitsfragen stehen hier an erster Stelle. Dass Sicherheit tatsächlich nicht immer gewährleistet ist, zeigen die Probleme beim Kurznachrichtendienst Whatsapp, die kürzlich bekannt wurden. Danach könnten Hacker sich unter einem fremden Nutzerkonto bei Whatsapp anmelden, wenn sie die Mobilfunknummer eines Nutzers sowie die Seriennummer des Smartphones kennen. Solche, immer wieder auftauchende Berichte über Sicherheitslücken in Betriebssystemen oder bei Anwendungen, haben sicherlich ihren Anteil daran, dass sich Vertrauen in neue IT-Lösungen wie etwa Cloud Computing nur langsam entwickelt. Privatanwender hingegen nutzen die Cloud bereits ausgiebig: 80 Prozent aller privaten Nutzer speichern bereits Inhalte im Internet. Den Großteil hierbei machen digitale Bilder aus, hat der Bitkom- Verband festgestellt. 44 Prozent der Internetnutzer speichern danach Fotos im Netz, 25 Prozent legen Musik online ab, und 18 Prozent speichern sogar ihr privates Adressbuch im Web. Das Potenzial ist also riesig. Aber das Wachstum hierzulande wird durch Rahmenfaktoren gebremst. Ein Problem, das vor allem die deutschen Mittelständler betrifft, sind fehlende Fachkräfte, insbesondere in der Softwareentwicklung. Im Auftrag des Bitkom hat das Meinungsforschungsinstitut Aris Geschäftsführer und Personalleiter von Unternehmen unterschiedlicher Branchen befragt, darunter mehr als 700 aus der ITK-Branche. Danach leiden die kleinen und mittleren Unternehmen mit einem Jahresumsatz zwischen einem und 50 Millionen Euro unter ihrem geringen Bekanntheitsgrad offene IT-Stellen gibt es bei den deutschen KMUs, das sind 80 Prozent aller unbesetzten Stellen in der ITK-Branche. Absolventen dieser Fächer bieten sich demnach Chancen, die genutzt werden wollen. Wer nach Studium oder Ausbildung auf der Suche nach einer Stelle in der IT-Branche ist, hat im Mittelstand beste Chancen, so Bitkom-Vizepräsident Heinz- Paul Bonn. Insgesamt fehlen in Deutschland IT-Experten, davon in der ITK-Branche selbst und in Unternehmen aller anderen Branchen. Qualifizierte Fachkräfte sind allerorten gefragt. Vor allem in den Bereichen Cloud Computing, Social Media und Mobile Applikationen herrscht ein Mangel an gut ausgebildeten Experten. Die Analyse der gesuchten Profile zeigt deutlich, welche Effekte Innovationen in der IT- Branche auslösen. Sind sie einmal im Mittelstand angelangt, erzeugen sie einen massiven Bedarf am Arbeitsmarkt, so das Resümee von Heinz-Paul Bonn. Dies bestätigt einmal mehr die Rolle des IT-Mittelstands als Motor für Beschäftigung.

4 Seite 4 in pact media Verlag Die neue IT-Strategie Ist die Sicherheit gewährleistet, erweist sich Cloud Computing als führendes IT-Betriebsmodell. Oliver Schonschek / Redaktion Cloud Computing wird sich schneller verbreiten als erwartet, so die IDC-Studie Cloud Computing und Consumerization of IT in Deutschland Prozent der befragten Entscheider denken inzwischen positiv über die bedarfsabhängige Nutzung von IT-Ressourcen über das Internet. Hatten im letzten Jahr erst 27 Prozent der Unternehmen Cloud Computing im Einsatz, sollen es nun bereits über 40 Prozent sein. Entsprechend dynamisch wächst der Anbietermarkt für Cloud Computing. So bietet Amazon Web Services zum Beispiel die Nutzung von Rechenleistung, Speicherkapazitäten, Backupdiensten, Datenbanken, Suchmaschinenanwendungen und E-Commerce-Lösungen über das Internet, wobei wie bei Cloud Computing üblich die Abrechnung nicht nach Fixkosten, sondern nach Verbrauch erfolgt. Windows Azure von Microsoft stellt über das Internet unter anderem virtuelle Windows-und Linux-Computer, Business-Intelligence-Lösungen, die Erstellung, Verwaltung und Verteilung von Medien zur Verfügung. Mit Office 365 bietet Microsoft zudem das komplette Spektrum der Office-Lösungen in der Wolke, Microsoft Dynamics CRM Online ist eine Cloud-basierte Customer Relationship Management Lösung. SAP offeriert dem Mittelstand mit Business One OnDemand eine Warenwirtschaft aus der Cloud. Dabei lassen sich viele Cloud-Lösungen nicht nur über den Browser auf PC und Notebook nutzen, auch der Zugriff über Smartphone und Tablet ist technisch möglich. Trotz der zunehmend positiven Einstellung zu Cloud Computing und dem breiten Angebot an Hintergrund: IT-Sicherheit Cloud-Diensten bleibt die Datensicherheit für 72 Prozent der IT-Manager die größte Herausforderung auf dem Weg in die IT-Wolke: Die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Cloud-Dienste sehen 67 Prozent als kritischen Erfolgsfaktor, wie die Cisco-Umfrage Root Canal or Cloud Migration zeigt. An dieser vorsichtigen Einstellung der IT-Manager sind die Cloud-Anbieter nicht unschuldig. So ergab eine Untersuchung von ENISA (Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit), dass 75 Prozent der Cloud-Nutzer Anforderungen zur Verfügbarkeit der Cloud-Dienste in ihre Verträge aufgenommen haben, doch nur 15 Prozent erhalten entsprechende Statusberichte der Anbieter. Die Cloud-Nutzer jedoch müssen aufgrund rechtlicher Vorgaben die Datenverarbeitung in der Cloud überwachen, sind sie doch aus Datenschutzsicht weiterhin für die nach außen verlagerten Daten verantwortlich. Sicher gestaltete Cloud- Dienste bewahren ihre Nutzer vor möglichen Datenschutzkonflikten. Bis 2015 läuft mit Trusted Cloud ein Technologieprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie mit dem Ziel, sichere und rechtskonforme Cloud Computing-Lösungen zu entwickeln und zu erproben. Anbieter wie Microsoft stellen schon heute den Datenschutz in den Fokus ihrer Cloud-Dienste. Cloudgermany.de zum Beispiel wirbt aktiv mit der Datenverarbeitung am Standort Deutschland und der entsprechenden Anwendbarkeit hiesiger Datenschutzgesetze. Die Bedeutung des Datenschutzes wird jedoch nicht von allen Anbietern erkannt. Wie zum Beispiel Knapp ein Fünftel der deutschen Unternehmen und Behörden beurteilt die Kontrolle und Überwachung der IT-Sicherheit im eigenen Haus als unzureichend. Zufrieden mit seiner IT-Sicherheit ist also etwa nur jedes zweite Unternehmen (Studie IT-Security, Steria Mummert Consulting). Deutsche Unternehmen erleiden wöchentlich im Durchschnitt 82 Attacken auf ihre IT-Systeme. Hat ein Angriff Erfolg, verursacht er einen Schaden von umgerechnet US-Dollar. Die Mehrheit der Unternehmen nennt finanziellen Betrug oder den Zugriff auf die Finanzdaten des Unternehmens (69 Prozent) als Hauptmotiv der Angreifer, gefolgt von Störung der Geschäftsabläufe (68 Prozent) und dem Diebstahl geistigen Eigentums (62 Prozent, aus: The Impact of Cybercrime on Businesses, Check Point Software). 81 Prozent der Attacken erfolgen durch Hacking, 69 Prozent stehen zudem im Zusammenhang mit Schadsoftware (Malware). 96 Prozent der Angriffe setzen nur einfache Angriffsmethoden voraus, bei 85 Prozent der Angriffe dauerte es mindestens zwei Wochen, um die Attacke zu entdecken, 97 Prozent der Attacken hätten durch einfache Maßnahmen verhindert werden können (2012 Data Breach Investigations Report, Verizon Risk Team). Zu den besonderen Herausforderungen für die IT-Sicherheit zählen neue Technologien wie Cloud Computing, Mobile Computing und Social Media (IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report). Für die IT-Sicherheit bis 2014 ist zu erwarten, dass sich immer mehr Kriminalität ins Internet verlagert, die Attacken auf versorgungsrelevante Systeme zunehmen, es zu einer Verschärfung von Datenschutzrichtlinien kommt und die Unternehmen angesichts neuer Technologien zunehmend überfordert sind (Threat Horizon 2014 des Information Security Forum ISF). Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts SIT gezeigt haben, weisen viele Cloud-Speicherdienste Mängel in ihren Sicherheitskonzepten auf. Zum Teil übertragen Nutzer bei den untersuchten Diensten ihre Daten völlig unverschlüsselt über das Internet. Dabei soll die Cloud laut einer Gartner-Prognose bis 2014 den Personal Computer ablösen und als Personal Cloud zum Dreh- und Angelpunkt der IT-Nutzung und des digitalen Lebens werden. Keine schöne Vorstellung, wenn bei einigen Anbietern nicht einmal die Online-Festplatte sicher genug ist. Die meisten Cloud-Nutzer sind aber nicht selbst in der Lage, die Sicherheit und Zuverlässigkeit eines ihnen angebotenen Cloud-Dienstes zu beurteilen. Verschiedene Zertifikate und Gütesiegel bieten sich deshalb als Orientierung bei der Bewertung einer Cloud an. Unternehmen tun jedoch gut daran, die Kriterien für die Zertifizierung zu hinterfragen. So manches Cloud-Zertifikat beruht auf einer reinen Selbstauskunft des Cloud-Betreibers. EuroCloud Deutschland_eco als Verband der deutschen Cloud Computing-Industrie zum Beispiel vergibt hingegen sein Cloud-Gütesiegel EuroCloud Star Audit nur in Verbindung mit einer Anbieterprüfung vor Ort. Erst wenn die Cloud-Anbieter und die Cloud- Nutzer der Sicherheit im Cloud Computing wirklich den Stellenwert einräumen, den sie in Umfragen immer wieder bekommt, kann das eintreten, was Axway für 2014 erwartet: dass die Cloud wirklich zum primären IT-Betreibermodell wird, und zwar mit gutem Gewissen.

5 ITK-Infrastruktur Seite 5 Unternehmensbeitrag ORACLE Maximale Sichtweite auch in der Wolke Mit einem umfassenden Lösungsangebot öffnet Oracle die Vorteile der Cloud für den Mittelstand. Die Hauptstärke des Cloud-Konzepts liegt in der hohen Flexibilität, die sie den Unternehmen gewährt. Oracle bietet daher ein breites Portfolio von Hardund Softwareprodukten sowie Services für öffentliche, private und Hybrid-Clouds an, damit die Kunden den für sie geeigneten Ansatz wäh- Ressourcen. len können. Damit verfügt Oracle über die vielseitigsten, umfassendsten integrierten Cloud- Angebote der Branche. Trumpfkarte Cloud Gerade für den besonders reaktionsschnellen Mittelstand sind Cloud- Dienste grob eingeteilt als Software as a Service (SaaS), Platform as a Service (PaaS) und Infrastructure as a Service (IaaS) der Branche. ein attraktiver Weg zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Eine Cloud ist eine On-Demand- und Self- Service-Lösung, mit der sich die IT-Ressourcen bei Bedarf ohne die Hilfe eines Administrators überwachen und verwalten lassen. Die Ressourcen stehen dabei mehreren Anwendungen und Benutzern frei zur Verfügung, sodass die so ermöglichten Kostenersparnisse unabhängig von der Unternehmensgröße sind. Ein entscheidender Vorteil: Entsprechend den sich ändernden Anforderungen des Kunden lässt sich die Lösung schnell nach oben und unten skalieren. Bezahlt wird im Cloud-Modell nur für das, was tatsächlich genutzt Vorteile der Oracle-Cloud Pay-as-you-go -Service. Sie zahlen nur für das, was Sie tatsächlich brauchen, und verschwenden keine wertvollen wird, so dass keine wertvollen Ressourcen verschwendet werden. Sparen lässt sich dabei nicht nur bei den Personal-, sondern auch den Hardware- und Wartungskosten. Die Computing- Services werden über Standardnetzwerke und -geräte bereitgestellt, sodass der Nutzer nicht an einen einzelnen Hersteller gebunden ist. Sie sparen nicht nur Personal, sondern auch teure Hardware und die Kosten für deren Wartung. Computing-Services werden über Standardnetzwerke und -geräte bereitgestellt, sodass Sie nicht an einen einzelnen Hersteller gebunden sind. Oracle Lösungen für das Cloud-Computing Oracle verfolgt die Strategie, ein breites Portfolio von Hardware- und Softwareprodukten sowie Services für öffentliche, private und Hybrid-Clouds anzubieten, damit die Kunden den für sie geeigneten Ansatz wählen können. Oracle bietet in Bezug auf das Cloud Computing die vielseitigsten, umfassendsten integrierten Cloud-Angebote Der Einstieg in die Cloud Die Konsolidierung aller Daten in Oracle-Datenbanken in einer privaten Cloud ist ein unkomplizierter, effizienter, kostengünstiger und solider Einstieg in das Cloud Computing. Schnell profitieren Unternehmen hier von höherer Flexibi- Werden Sie Cloud-Pilot und steigen Sie jetzt ein Erste Schritte zum Einstieg in das Cloud-Computing lität und geringeren IT-Kosten. Im Rahmen einer längerfristigen Cloud-Strategie bietet Oracle ein umfassendes Angebot, das von Anwendungen, Middleware, Datenbanken, Betriebssystemen, Virtualisierung, Server, Speicher, Netzwerken bis zur Verwaltung des gesamten Stacks reicht. Damit wird sichergestellt, dass die Umstellung auf das Cloud Computing reibungslos und mit der gewählten Geschwindigkeit erfolgt. Auf der Basis einer Cloud Computing-Lösung von Oracle lässt sich eine integrierte Softwareplattform bilden, die auf offenen Standards beruht und über zentralisierte Server-, Speicher- und Netzwerkhardware sowie die zugehörige Software verfügt, die alle als Service bereitgestellt werden. Zahlreiche Optionen ermöglichen zudem eine Leistungserweiterung der Oracle-Datenbank, um die unternehmensspezifischen Anforderungen in den Bereichen Performance und Verfügbarkeit, Sicherheit und Compliance, Data Warehousing und Verwaltbarkeit zu erfüllen. Beginnen Sie damit, dass Sie Ihre Oracle Datenbanken und andere Datenbanken in einer Cloud konsolidieren. Sie erhalten damit eine solide Grundlage zum Aufbau Ihrer Cloud Computing-Strategie. Wenn die zugrunde liegende IT-Infrastruktur auf offenen Standards basiert, ist die Datenkonsolidierung einfacher. Mit einer Cloud Computing-Lösung von Oracle können Sie eine integrierte Softwareplattform bilden, die auf offenen Standards basiert und über zentralisierte Server, Speicher- und Netzwerkhardware sowie die zugehörige Software verfügt, die alle als Service bereitgestellt werden. Oracle bietet zudem zahlreiche Optionen, mit denen die Leistung der Oracle Datenbank erweitert wird, um die unternehmensspezifischen Anforderungen in den Bereichen Performance und Verfügbarkeit, Sicherheit und Compliance, Data Warehousing und Verwaltbarkeit zu erfüllen. Beginnen Sie mit der Konsolidierung Ihrer Daten, damit Ihre Cloud-Lösung effizient und kostengünstig ist.

6 Seite 6 in pact media Verlag Forum DER AKTEURE Die Zukunft liegt im Netz Die Redaktion befragt Akteure zu den Chancen und Herausforderungen der IT-Branche. Bernd Becker Vorstandsvorsitzender von Eurocloud Deutschland Dieter Schweer Mitglied der Hauptgeschäftsführung Bundesverband der Deutschen Industrie BDI Marc S. Tenbieg Geschäftsführender Vorstand Deutscher Mittelstands-Bund DMB Vorbei sind die Zeiten, in denen man zwingend am Schreibtisch sitzen musste, um arbeitsfähig zu sein, heute trägt jeder Geschäftsmann sein Büro mit sich herum. Egal ob Notebook, Tablet oder Smartphone: Solange ein Zugang zum Internet bereitsteht, ist jeder jederzeit handlungsfähig. Dank der zugrundeliegenden Cloud Services hat man immer Zugriff auf relevante und sekundenaktuelle Informationen und kann im Bedarfsfall unmittelbar reagieren, sich per Mail oder Social Media mit Geschäftspartnern abstimmen, Sachverhalte klären oder Arbeitsprozesse umsetzen. Diese Möglichkeiten der mobilen Nutzung erschließen sich erst mittels Cloud Services, während in eigenbetriebenen IT-Landschaften mobile Services kaum nennenswert etabliert sind. Always On hat sich von einem Schlagwort zur Realität entwickelt. Mobile Geräte erlauben dem Einzelnen weitgehend, seine Zeiten flexibler zu nutzen und dem individuellen Bedarf anzupassen. Für die Unternehmen ist damit ein erheblicher ökonomischer Zugewinn verbunden, der sich aus der höheren Agilität, Flexibilität und Effektivität erschließt. Gleiches gilt im übertragenen Sinne auch für die privaten Nutzer, die dank der Cloud von überall aus ständig mit ihrem Netzwerk in Kontakt stehen. Doch wie beim Cloud Computing stellt sich insbesondere auch bei der Nutzung mobiler Geräte die Frage nach der nötigen Sicherheit, welche jedoch differenziert betrachtet werden muss. Mobile Geräte werden im Zweifelsfall über wenig sichere Internetverbindungen aufgebaut, entsprechend sind ausreichende Schutzmechanismen dringend anzuraten. Dies beginnt beim Nutzer selbst, der seine mobilen Geräte mit Passwort verriegeln und vor Diebstahl schützen sollte, und endet bei Vpn-Verbindungen ins Unternehmensnetz, sofern auf sensible Daten zugegriffen wird.»bei mobilen Geräten sind ausreichende Schutzmechanismen dringend anzuraten.«hingegen verfügen Cloud Services aus professionell betriebenen Cloud-Rechenzentren über ein generell höheres Sicherheitsniveau als vergleichbare Services in eigenbetriebenen Rechenzentren des Mittelstandes. Dieses höhere Sicherheitsniveau lässt sich im Zweifelsfall durch Zertifizierungen wie das EuroCloud Star Audit nachweisen. Das Internet ist zur zentralen Infrastruktur für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft geworden. Internetbasierte Technologien wie Cloud Computing verändern branchenübergreifend Geschäftsmodelle und globale Wertschöpfungsketten. Unsere Unternehmen entwickeln digitale Strategien oder haben sie schon erfolgreich vollzogen; die Verbreitung global erfolgreicher Produkte aus Deutschland im Internet bleibt dabei eine Herausforderung. Wie kann Netzpolitik als Industriepolitik digitale Geschäftschancen stärken? Netzpolitische Entscheidungen müssen klaren Konzepten und Zielen folgen statt partikularen Interessen. Ein öffentlicher Diskurs über die intelligente Vernetzung von Daten ist überfällig. Er muss den Wert datenbasierter Lösungen für gesellschaftliche Fragen in den Vordergrund stellen für Fragen der Demographie, der Mobilität und der Energieversorgung.»Mehr Mut: Netzpolitik ist Industriepolitik!«Digitale Entwicklungen muss die Politik auch stärker als Chance begreifen. Sie sollte die Regelungen des Immaterialgüterrechts behutsam modernisieren, um das Internet als attraktives Kommunikationsforum zu erhalten. Es kommt darauf an, Finanzierungskanäle und Clusterbildungen, innovationsorientierte Beschaffungskriterien sowie Patentschutz und Fachkräftezuwanderung konkret voranzutreiben. Der erfolgreiche Breitbandausbau bleibt die Grundlage für die flächendeckende Teilhabe an den Chancen des Internets. Die Absage an eine zusätzliche Regulierung der Netzneutralität und Universaldienste war ein ermutigendes Signal und könnte Vorbild für den rationalen Umgang mit netzpolitischen Anliegen sein. Es wird auch darauf ankommen, die richtigen Erkenntnisse schnell und mutig umzusetzen. Dazu braucht das Thema hohe Priorität in der Politik. Die Einrichtung eines eigenen Ausschusses für Internet im Bundestag wäre ein richtiger Baustein. Damit kann der Staat seine aktivierende Rolle für digitale Entwicklungen engagierter wahrnehmen für eine zukunftsfähige Netzpolitik in Deutschland und Europa. Alles braucht seine Zeit und bezogen auf die Einführung von Cloud Computing-Lösungen erst recht. Bevor sich kleine oder mittelständische Unternehmen insbesondere in Deutschland von der liebgewordenen Server- und Software-Umgebung in den eigenen Betriebsräumlichkeiten trennen, wird noch viel Zeit vergehen. Der vorsichtig handelnde Unternehmer lässt nämlich gerne anderen Unternehmen den Vortritt, um sich nicht unnötigen Risiken auszusetzen. Unternehmen fragen weiterhin nicht ohne Grund nach so zentralen Dingen wie Datenschutz, Zuverlässigkeit, Kosten und Anwendungsverfügbarkeit. Die daraus resultierende Unsicherheit und Skepsis haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Verbreitung von Cloud-Anwendungen im Mittelstand noch bescheiden ist. Wie so häufig kommen neue Technologien über Erfahrungswerte im privaten Umfeld im Regelfall auch später in den Unternehmen zum Einsatz. Was ein Anwender rein privat als gut, hilfreich und zuverlässig kennengelernt hat, möchte er auch an seinem Arbeitsplatz nicht missen. Dies gilt insbesondere für die Gruppe der mobilen Arbeiter, die schon immer am liebsten überall und jederzeit auf Daten oder Anwendungen zugreifen wollen. Diese Gruppe zählt gleichzeitig auch zur treibenden Kraft in Sachen Cloud Computing im Unternehmen.»Unternehmen werden sich immer mehr mit dem Outsourcing von Standardanwendungen befassen.«jedes Unternehmen muss sich der Herausforderung stellen, die eigene IT-Infrastruktur zu administrieren, pflegen und zukunftsgerichtet auszubauen. Das kostet Zeit, Geld und bindet Fachpersonal. Von daher werden sich Unternehmen immer mehr mit dem Outsourcing von Standardanwendungen befassen. Dies ist auch vor dem Hintergrund zu sehen, stets legal erworbene Software zu nutzen (Lizenzmanagement), stets auf aktuelle Anwendungen zuzugreifen (Updates, Wartung) und stets skalierbar nach oben und unten bedarfsgerechte Nutzungsverträge abschließen zu können. In diesem Zusammenhang wird die Cloud zwangsläufig auch immer mehr Akzeptanz im Mittelstand erhalten.

7 ITK-Infrastruktur Seite 7 Unternehmensbeitrag HUAWEI Breitbandige Infrastrukturen stärken den Standort Deutschland Huawei Technologies ist mit seinen innovativen Breitbandtechnologien ein wichtiger Partner bei der Umsetzung der Breitbandstrategie der Bundesregierung. Durch die Vernetzung und Komplexität der digitalen Welt entstehen zunehmend Herausforderungen im Bereich Cyber Security, denen Huawei Technologies aktiv begegnet. Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, dass bis 2014 bereits 75 Prozent der Haushalte mit 50 Megabit-Internetanschlüssen versorgt sein sollen. Aus Ihrer Sicht ein realistisches Ziel? Moderne Telekommunikationsinfrastrukturen sind die Grundlage für intelligente, innovative Produkte und Anwendungen in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft. Wir begrüßen und unterstützen daher die Zielsetzung der Bundesregierung. Aktuell können bereits 51 Prozent aller Haushalte in Deutschland mit Bandbreiten von mindestens 50 MBit/s versorgt werden. Das ist eine hervorragende Quote, die nur durch das Zusammenspiel von Politik, Wirtschaft, Ländern und Kommunen erreicht werden konnte. Die weiteren Ziele können aber nur umgesetzt werden, wenn für die investierenden Unternehmen konkrete und langfristige Anreize gesetzt werden. Huawei ist mit seiner Technik Partner bei der Umsetzung der Breitbandstrategie der Bundesregierung, auf welche Technologie setzen Sie? Kosteneffiziente Technologien können helfen, die Ziele der Breitbandstrategie zu erreichen. Hierbei spielt aus unserer Sicht der LTE-Mobilfunk durch die technische Weiterentwicklung hin zu LTE-Advanced eine wichtige Rolle. Darüber hinaus ist es durch die sogenannte Vectoring- Technologie möglich, bestehende Kupfer-Infrastrukturen effizienter zu nutzen. Für den Einsatz beider Technologien sind allerdings Glasfaseranschlüsse bis zur Basisstation (LTE) bzw. zum Kabelverzweiger (Vectoring) Voraussetzung. Langfristig ist für eine flächendeckende Versorgung Deutschlands mit hohen Internetbandbreiten die Errichtung von umfassenden Glasfasernetzen (FttB/ FttH) erforderlich. Wozu überhaupt ein schnelles mobiles Internet, wenn die Nutzer momentan sowieso hauptsächlich einfache Anwendungen auf ihren Devices nutzen? Auch im mobilen Bereich wird der Bedarf nach höheren Bandbreiten enorm wachsen. Schon alleine durch den weiter rasant steigenden Verkauf von Smartphones und Tablet-PCs. Seit letztem Jahr sind wir auch in diesem Segment mit innovativen und hochwertigen Produkten auf dem Markt und freuen uns über die steigende Nachfrage. Gleichzeitig werden mobile Nutzungsszenarien vielfältiger wodurch breitbandiges Internet auch unterwegs immer wichtiger wird, HD-Videos aufs Handy sind da nur ein Beispiel. Und wie wird die Zukunft aussehen? Der Trend zum mobilen Internet wird sich weiter verstärken. Die Geräte werden intelligenter und uns in noch mehr Alltagssituationen unterstützen. Dabei wird die Kommunikation zwischen Geräten (Machine-to-Machine), beispielsweise im Verkehr immer selbstverständlicher und viele Prozesse werden zunehmend automatisiert ablaufen. Je schneller breitbandige Infrastrukturen errichten werden, desto besser kann der skizzierte Bedarf von morgen gedeckt und Deutschland als attraktiver Standort ausgebaut werden. Toni Cheng, Chief Executive Officer Huawei Technologies Deutschland GmbH Cyber Security als Herausforderung bei der Breitbandversorgung Laut (N)ONLIner Atlas 2012 sind knapp 76 Prozent der Deutschen online und 75,5 Prozent der deutschen Onliner nutzen dabei schnelle Breitbandinternetzugänge. Breitband ist damit inzwischen beinahe ein Standard. Durch die Nachfrage sowohl im stationären als auch mobilen Bereich wächst die Zahl der Onliner in Deutschland weiter. Doch wer keinen Zugang zu Breitband hat oder nur auf niedrige Übertragungsraten zurückgreifen kann, der kann auch nicht vollständig die Möglichkeiten der digitalen Welt und Kommunikation nutzen. Somit trägt eine möglichst breite Versorgung der Bevölkerung mit schnellem Internet zur Überwindung des digitalen Grabens in Deutschland bei. Nicht nur in der Bereitstellung des technischen Zugangs, sondern auch im Zuge der zunehmenden Vernetzung und Komplexität der digitalen Welt entstehen Herausforderungen im Bereich Cyber Security. Aus Sicht von Huawei gibt es dabei aktuell drei zentrale Herausforderungen: Erstens entwickeln sich Informationsund Telekommunikationstechnologien mit einer enormen Geschwindigkeit. Ein Nachziehen entsprechender Sicherheitsmechanismen und ein abgestimmtes Vorgehen der einzelnen Industrieakteure werden hierdurch massiv erschwert. Zweitens verlieren nationale Grenzen, Gesetze und Regulierungen in einer vernetzten Welt zunehmend an Bedeutung. Dadurch sind Standpunkte, Strategien und Implementierungen mit Blick auf Cyber Security sehr ungleich und eine Einheitlichkeit aktuell kaum möglich. Drittens zeichnet sich die IKT-Industrie durch eine komplexe internationale Wertschöpfungskette aus, wodurch die Thematik Cyber Security zusätzlich an Komplexität gewinnt. Sowohl Technologienutzer als auch -anbieter haben ein großes Interesse daran, Lösungen für diese Herausforderungen zu finden. Ein zentrales Element ist dabei die noch zu intensivierende Kooperation aller Beteiligten am Prozess. Wirtschaft und Politik sollten zukünftig noch stärker zusammenarbeiten, da nur durch eine enge Kooperation ein geeigneter (regulatorischer) Rahmen geschaffen werden kann, durch den das Thema Cyber Security im Interesse aller national und international gestärkt wird. Eine solche mögliche Kooperation erfordert, dass alle Akteure seitens der Regierungen und der Industrie an diesem Prozess beteiligt sind. Ein nüchterner und faktenbasierter Dialog und weniger wirtschaftliche und politische Auseinandersetzungen kann hier eine effektive, globale, industrieweite Lösung herbeiführen. Huawei setzt sich für eine solche Kooperation zur Sicherung des digitalen Raums ein. Wir unterstützen internationale Kooperationen und fordern einen gemeinschaftlichen Ansatz bei diesem Thema, damit das Potenzial der digitalen Medien hinsichtlich sozialer und wirtschaftlicher Verbesserungen auch zukünftig tatsächlich für die Mehrheit der Weltbevölkerung genutzt werden kann.

8 Seite 8 in pact media Verlag Unternehmensbeitrag Tata Consult Unternehmen brauchen eine Top-Manager müssen sich bewusst machen, dass durch aktuelle Technologietrends wie Mobilität, Social Media, Big Data und Cloud Computing eine ganz neue Interaktion möglich wird mit Kunden, mit Mitarbeitern oder auch mit Lieferanten. Trotz noch offener Fragestellungen wird in den meisten Unternehmen darin mittlerweile eine große Chance gesehen. Dr. Kay Müller-Jones, Head of Global Consulting Practice Tata Consultancy Services Deutschland GmbH Dann ist also alles doch gar nicht so kompliziert? Komplex ist das bessere Wort. Die Strategien, mit denen die Chancen angepackt werden müssen, sind komplex. Die Verantwortlichen dürfen nicht den Fehler machen, Cloud Computing, Big Data, Social Media oder die Mobilisierung isoliert voneinander zu betrachten. Diese Trends sind alle irgendwie miteinander verwoben. In welcher Weise? Na ja, die zunehmende Kommunikation über die Sozialen Medien führt zum Beispiel zu einem höheren Informationsaufkommen. Über die Mobilisierung und Cloud Computing sind Daten viel verfügbarer geworden. Alles zusammen führt zur Herausforderung, die wir heute Big Data nennen. Diese Daten machen aber auch wieder neue Kommunikationsangebote für mobile Endgeräte oder Soziale Medien möglich. Und ganz wichtig ist auch ein weiterer Trend, den wir nicht vergessen dürfen: BYOD Bring Your Own Device. Immer mehr Menschen werden auch im Beruf ihre eigenen mobilen Endgeräte nutzen. Ist das ein Problem? Das ist eine große Herausforderung. Die Vielfalt der genutzten Endgeräte wird im Zuge der Mobilisierung immer breiter, und BYOD bedeutet, dass diese Vielfalt auch im Business-Alltag zu berücksichtigen ist. Das ist keine leichte Aufgabe für die IT, weil die Komplexität bei der Programmierung von Anwendungen und auch bei der Einrichtung von Sicherheitslösungen damit erheblich gesteigert wird. Wir erleben sehr oft bei unseren Kunden, wie sehr das die IT unter Druck setzt und wir bieten deshalb die Dienstleistungen einer App-Factory an. Was ist das? Das Problem ist, dass Apps in vielen verschiedenen Variationen gepflegt werden müssen. Ein Beispiel: Eine Firma möchte 50 Apps betreiben und zwar für mindestens drei unterschiedliche Endgerätplattformen. Für jede dieser Plattformen wiederum müssen wenigstens zwei Releases bedient und für jede App noch einmal parallel zwei Versionen gepflegt werden. Insgesamt kommen so 600 Applikationen, die parallel gemanagt werden müssen zusammen. Das ist mit herkömmlichen IT-Strukturen nicht mehr zu bewältigen. Hat eine App-Factory andere Strukturen? Ja, den Namen Factory haben wir bewusst gewählt. Wir wollen uns zunutze machen, was auch in einer Industriefabrik für kostengünstige Produktionsprozesse sorgt: Nämlich Skalenerträge, auch Massenproduktionsvorteile genannt. In der App-Factory erreichen wir eine andere Größenordnung, so dass unsere Entwickler häufiger auf vorhandene Module zurückgreifen können. Das macht die Entwicklung und Pflege von Apps deutlich billiger. Ohne diese Industrialisierung der Prozesse wird kein Unternehmen mehr eine effiziente IT haben können. Globalisierun Aus ehemaligen Billiglohnländern wer Axel Novak / Redaktion Outsourcing ist Trend: Milliardenschwere Investitionen tätigen Unternehmen aus den Industriestaaten, um arbeitsintensive Dienstleistungen in Ländern mit niedrigen Lohnkosten durchführen zu lassen. Auf 480 Milliarden US-Dollar schätzen die Experten von Plunkett Research Ltd. den Markt Vor allem drei Bereiche werden gerne an Dritte in anderen Ländern vergeben: Logistik, BPO und IT-Services. Der Vorteil für die Auftraggeber ist klar: Sie sparen teure Lohnkosten in ihren Heimatstaaten. Die Auftragnehmer wiederum bauen in vielen Industriebereichen eigene Kapazitäten auf und gelangen an wichtiges und aktuelles Know-how. In den vergangenen Jahren haben die Unternehmen aus den Industriestaaten immer mehr Bereiche outgesourct; sogar in der IT-Branche, in der mit sensiblen Daten und Informationen von Unternehmen umgegangen wird. Kostenreduzierungen sind nach Angaben der Unternehmen nach wie vor der wichtigste Treiber für Outsourcing-Entscheidungen, sagt Dr. Stefan Schlöhmer, Outsourcing- Experte von Steria Mummert Consulting. Das Offshore-Outsourcing bietet mit dem Lohnkostengefälle die größten Potenziale, diese Vorteile zu realisieren. Die durchschnittlichen Einsparungen liegen bei etwa 30 Prozent, teilweise deutlich darüber. Ein weiterer Grund ist der Zugriff auf dort ansässige, spezialisierte Fachkräfte, die insbesondere in den Industrienationen immer knapper werden, hält eine weitere Studie von Pierre Audoin Consultants (PAC) fest. Die Berater haben Erfahrungen und Erfolgsfaktoren bei der Nutzung von indischen Offshore- Ressourcen für den deutsch-indischen IT-Dienstleister TUI InfoTec analysiert. Demnach haben viele Unternehmen Teile der IT-Dienstleistungen in Offshore- Regionen wie Indien, China oder Brasilien verlagert. Als große Schwierigkeit entpuppt sich indes die Partnersuche im Zielland. Vor allem mittelständische Unternehmen stehen vor hohen Hürden: Ein hoher organisatorischer Aufwand zu Beginn der Outsourcing-Projekte verhindert viele Vorteile, die sich durch das Projekt ergeben sollen. Auch sind das Projekt- Management und die Qualitätskontrolle deutlich aufwändiger. Mittelständischen Unternehmen fehlen häufig die nötigen Ressourcen, um Prozesse zu standardisieren und ihre IT modernen, komplexen Qualitätsmanagementund Controlling-Ansätzen anzupassen: Jedes dritte IT-Projekt wird teurer und ist zudem nicht im Zeitplan. Hinzu kommen so genannte Softskills, die in den Kategorien der Controller oft gar nicht vorkommen: Kommunikationsfähigkeit und Verständnis für kulturelle Hintergründe. Der konstruktive Umgang mit kulturellen Unterschieden ist wohl der aufwändigste Aspekt im Offshoring: Wie gehe ich mit unterschiedlichen Arbeitsweisen und -verständnissen um, wie vermittele ich kulturelle Eigenarten mit anderen Führungsstilen? An diesen Fragen, so die pac- Studie, scheitern viele gut gemeinte und schlecht geplante Vorhaben. Dennoch kann Offshoring sinnvoll sein, wenn es entsprechend vorbereitet und strategisch abgesichert ist und die entsprechenden Dienstleister

9 ITK-Infrastruktur Seite 9 ancy Services Deutschland umfassende Digitale Strategie Mobilität Social Business Digitale Trends erzeugen Transparenz und verändern Interaktionen zwischen Kunden und Unternehmen. Der Kunde nimmt eine neue Rolle ein. Warum Unternehmen digitaler werden müssen Cloud Soziale Medien Systems of Engagement Know-how und Daten lassen sich effektiver sammeln und teilen. Es stehen bessere Informationen für Entscheidungen und Maßnahmen bereit. Das digitale Unternehmen in der vernetzten Welt Big Data Internet of Things Objekte kommunizieren untereinander sowie über Sensoren direkt mit der realen Welt. Technologische Innovationen und Trends verändern das Unternehmensumfeld. Aber muss ein Unternehmen denn tatsächlich so viele Applikationen haben? Diese Apps sind nun einmal ein wesentlicher Bestandteil bei der Umsetzung einer Digitalen Strategie. Und eine Digitale Strategie sollte jedes Unternehmen unbedingt haben. Warum? Sie können damit eine ganz neue Qualität in der Kommunikation erreichen und alle Zielgruppen viel direkter ansprechen. Im ersten Moment denken wir an das Marketing und den Vertrieb. Aber es geht um alle Geschäftsbereiche. Nehmen Sie Forschung und Entwicklung: Diese Abteillungen haben bisher eher im Verborgenen gearbeitet. Muss das so sein? Viele machen sich auch hier Soziale Medien zunutze und probieren eine Open-Innovation- Kultur aus oft mit großem Erfolg. Wo sehen Sie die größten Herausforderungen bei der Umsetzung einer Digitalen Strategie im Unternehmen? Ich muss wieder auf die Komplexität hinweisen: Unternehmen brauchen eine umfassende Digitale Strategie. Es wäre ein Fehler, nur einen Baustein herauszupicken und dafür isoliert einen Fahrplan zu entwickeln. Die Entwicklung und erst recht die Umsetzung einer solchen umfassenden Digitalen Strategie ist ein langfristiges Projekt, das im Sinne eines kontinuierlichen Evolutionsprozesses betrieben und begleitet werden muss. Ich glaube, dass wir hier das Wort Transformation sehr gut benutzen können. Welche Unterstützung können Dienstleister wie TCS bei der Transformation geben? Wichtig ist die langfristige Begleitung der Transformationsprozesse. Dafür kann ein Vorstand intern Kapazitäten schaffen. Es kann aber auch eine Aufgabe für einen externen Dienstleister sein, der aber nicht nur IT- oder Strategie-Kompetenzen mitbringen darf, sondern in beiden Feldern bestens aufgestellt sein muss. Genau deshalb sehen wir uns bei TCS gerade für die Transformation zum digitalen Unternehmen als idealen Partner, weil hier unsere großen Stärken zusammenkommen: IT und Strategie auf Basis unseres fundierten Business-Know-hows. g im Wandel den ernstzunehmende Konkurrenten. und Berater sorgfältig ausgewählt wurden. Besonders geeignet für das Offshoring sind zum Beispiel Migrationsprojekte auf neue Plattformen oder Anwendungsentwicklungen und Wartungen an bestehenden Systemen. Auch hier gilt: Projekte mit Standardapplikationen sind einfacher durchzuführen als bei selbstentwickelten Applikationen. Die Regionen, in die IT- Projekte vergeben werden, haben sich mittlerweile gut etabliert. 50 Länder haben die Berater von A.T. Kearney auf ihre Offshore-Eignung unter den Gesichtspunkten Kosten, Arbeitsmarkt und geschäftliches Umfeld analysiert. Indien ist Spitze, gefolgt von China und Malaysia. Besonders Indien und China können heute aus einem großen Pool gut ausgebildeter Fachkräfte mit relativ niedrigen Arbeitslöhnen schöpfen. Deutsche Unternehmen allerdings orientieren sich zunehmend anders, ergab die Studie Erfolgsmodell Outsourcing von Steria Mummert Consulting. Hier liegen Osteuropa und Indien mit 73 Prozent und 28 Prozent der Befragten als bevorzugte Offshore-Standorte vorne. Sie punkten vor allem bei der Entwicklung und Betreuung von Softwareprogrammen und bei der Auslagerung von Geschäftsprozessen. China wiederum betrachten 17 Prozent der Unternehmer als interessanten Outsourcing-Standort, immerhin fünf Prozentpunkte mehr als Überraschend ist, dass Afrika als Offshoring-Standort immer interessanter für deutsche Unternehmen wird. 16 Prozent der befragten Entscheider gaben an, afrikanische Länder inzwischen in ihre Auslagerungspläne einzubeziehen. Doch längst schlägt das Pendel in die entgegengesetzte Richtung aus. Während die Zahl deutscher Outsourcing-Projekte derzeit stagniert, werden US-amerikanische und britische Unternehmen zunehmend skeptischer. Das ergab eine Studie von Lieberman Software, einem Anbieter von Lösungen für das Indentity- und Sicherheits-Management. Der befragte im vergangenen Jahr 500 IT-Profis in London und San Francisco. Demnach ist ein Wandel in Sachen Offshoring und Outsourcing spürbar. Grundsätzlich hatte IT-Outsourcing eine Reduzierung von Ausgaben nicht zuletzt im Bereich Personal zum Ziel, so CEO Philip Lieberman. Als Begleiterscheinung werden aber kollektives Know-how, Loyalität und Talent mit abgegeben. Die IT-Entscheider kritisieren mangelnde (Daten-) Sicherheit, Kontrollverlust, eine ungenügende Transparenz und fehlende lokale Präsenz vieler Offshore-Provider. Fast zwei Drittel der auslagernden Firmen mussten für das Projekt mehr bezahlen als vereinbart. Nur jedes zehnte Unternehmen konnte massiv Kosten sparen. Mittlerweile gehen Fachleute sogar davon aus, dass das Offshoring in einigen Jahren schlicht out ist. Zwar würden noch bis zum Jahr 2016 weitere Arbeitsplätze in Niedriglohnländer ausgelagert, so die Unternehmensberater von The Hackett Group. Doch bis zum Jahr 2022 könnte das Potenzial auf Null sinken. Die Unternehmen finden keine Stellen mehr, die ausgelagert werden könnten. Demnach wird sich auch das Image vom Offshoring wandeln: Die Zielländer werden zu gleichwertigen Partnern, die sich in ihren Kompetenzen an den globalen Anforderungen messen lassen müssen.

10 Seite 10 in pact media Verlag MOBILE MANAGEMENT Die mobile Workstation Apps für IT Profis Wifi Analyzer AndFTP PocketCloud Remote RDP/VNC Lookout Mobile Security ConnectBot NeoRouter ayevisit Netzwerk-Administratoren können mit dem kostenlosen Wifi Analyzer von farproc über Android-Phones Access Points einrichten, Kanalbelegungen überprüfen und Fehler beheben. Mit der Lysesoft App kann man über Android-Smartphone oder Tablet auf FTP-Server zugreifen. Erlaubt sind Upund Download von Daten, Umbenennen, Verschieben und Löschen. Mit der App von Wyse kann man von unterwegs auf Desktop und Dateien zugreifen. Der Remote-Desktop-Client unterstützt Microsoft RDP, virtuelle VMware-View-, und plattformunabhängige VNC-Verbindungen. Schutz vor Viren, Schadsoftware und Spyware verspricht diese Lookout- App. Sie bietet die Features: Kontakte sichern, wiederherstellen und Telefon suchen bei Verlust. Sicheren Remote-Zugriff auf Unix-Server oder SSH/Telnet-Komponenten bietet dieser Open-Source-Client. Einfache Admin-, Wartungs oder Troubleshooting- Tätigkeiten. Mit NeoRouter kann man über das Android-Phone auf Computer mit Microsoft Windows, Apple Mac und Linux zugreifen und sie verwalten. ayevisit von ayeq erledigt das Gästeund Kundenmanagement aus einer Hand und kann überall dort eingesetzt werden, wo Kunden warten. Die App übernimmt unter anderem Check-In und -Out, sammelt Kundendaten und druckt Namensschilder. Mehr als ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbrauchten die Ärzte im Berliner Krankenhaus Charité für Verwaltungsaufgaben. Unter anderem waren lange Laufwege zurückzulegen, um Patientenakten zu holen und sie zurückzubringen. Seit Anfang des Jahres setzt das Klinikum in zwei Abteilungen so genannte mobile Patientenakten ein; man hat quasi eine klinikinterne Cloud geschaffen. Über Tablet-PC, WLAN und eine eigens programmierte App greifen nun über 30 Ärzte innerhalb der Klinik auf Patientendaten zu. Martin Bernhard / Redaktion Jetzt haben wir direkt am Patientenbett die Möglichkeit, Aufnahmen einer Computertomographie dem Patienten am Tablet-PC zu zeigen und gemeinsam mit ihm zu besprechen, sagt der stellvertretende Klinikdirektor Prof. Dr. Stephan Brandt. Außerdem haben die Ärzte jederzeit Zugriff auf Laborbefunde und Patientendaten. Über eine eingeblendete Tastatur, eine Bluetooth-Tastatur oder über Spracherkennung können die Ärzte an ihren Tablets Texte erfassen. Wären die mobilen Geräte mit UMTS ausgestattet, könnte man sogar von außerhalb auf das interne Kliniknetzwerk zugreifen. Für Timo Zein vom Langenfelder Unternehmen appmagine ist die mobile Verbindung mit einem zentralen Server ein Riesenthema. Außendienstmitarbeiter würden immer häufiger statt Prospekten ihr ipad mit sich führen. Mit diesem können sie vor Ort beim Kunden Angebote erstellen und diese direkt in das IT-System des Kunden übertragen. Mobil kaufen und verkaufen, damit beschäftigen sich seit einigen Jahren auch die Nahverkehrsregionen in Deutschland. Vier bedeutende Handy-Ticket-Systeme sind derzeit in Deutschland auf dem Markt, darunter Handy-Ticket, dem sich 19 Nahverkehrsregionen angeschlossen haben. Nach einer Pilotphase, die im Jahr 2010 endete, stieg die Zahl der Nutzer nach Angaben von Pressesprecher Hendrik Wagner von rund auf derzeit über Der Jahresumsatz über diese mobil verkauften Fahrkarten wuchs im selben Zeitraum von rund vier Millionen auf rund elf Millionen Euro. Die Nutzer dieser neuen Bezahlform sind zu 80 Prozent männlich und bis zu 40 Jahre alt. Über eine entsprechende App für Tablets oder Smartphones können die Kunden nicht nur in ihrer Heimatregion Tickets kaufen, sondern in jeder Nahverkehrsregion, die an Handyticket angeschlossen ist. Heike Scholz, die das Online-Fachmagazin mobile zeitgeist betreibt, sieht vor allem im sogenannten Digital Couponing großes Wachstumspotenzial. Dabei handelt es sich um Rabatt- Angebote von Unternehmen, die diese ihren Kunden auf die Smartphones senden. Der Vorteil für die Verbraucher: Sie müssen den Coupon nicht mehr zuhause ausdrucken und ins Geschäft mitbringen, sondern haben ihn via Smartphone immer bei sich. In Amerika entwickele sich diese Form der Kundenbindung und -gewinnung rasant, doch auch in Deutschland wächst dieses Segment nach den Worten von Heike Scholz ordentlich. Das E-Commerce Center Handel (ECC) befragte im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Unternehmensberatung GS1 Germany Personen dazu, wie sie Coupons nutzten. Von diesen lösten fast drei Viertel Coupons ein, meist in gedruckter Form oder elektronisch. Jeder zehnte verfügte über Erfahrung mit Mobile Couponing. Diese Kunden bewerteten diese Form der Rabattierung als positiv und sahen für sich darin einen großen Nutzen. Sie kannten vor allem das System mit QR-Codes, die in Zeitschriften und Broschüren abgedruckt und mit einer Smartphone-Anwendung gelesen werden können. Fast die Hälfte der Couponing-Nutzer verfügt auch über Erfahrungen mit Couponing-Apps. Wann die Kunden in den Geschäften, in denen sie nach Waren suchen, über ihr Smartphone zu passenden Angeboten geleitet werden, sei noch nicht abzusehen. Wie Heike Scholz erläutert, hänge dies im Wesentlichen davon ab, wann die Innenraum-Navigation verlässlich klappt. Dann könnte man den Kunden, der zum Beispiel in dem einen Schulregal nicht fündig wird, zu einem anderen lotsen - mit Schuhen gleicher Größe, ähnlichem Stil und ähnlicher Farbe.

11 ITK-Infrastruktur Seite 11 Unternehmensbeitrag DEUTSCHE TELEKOM Bessere Zusammenarbeit in der Cloud Nichts geht mehr ohne Teamarbeit. Deshalb setzen Firmen alles daran, die Zusammenarbeit effektiver zu machen. Ein neues Werkzeug hilft dabei: Box Business ist ein Online-Speicher, in dem Firmen Dateien teilen und gemeinsam bearbeiten. Kleine und mittlere Unternehmen können ihn ganz einfach über den Business Marketplace der Telekom buchen. Box Business ist Online-Speicher mit Gigabyte und Collaboration-Tool in einer Anwendung Die Wolke ist für Unternehmen ein Gewinn: Weil sie für Businessanwendungen keine eigene IT-Infrastruktur mehr unterhalten oder Software installieren müssen und sie automatisch mit der aktuellen Version arbeiten. Die Cloud schenkt Flexibilität, die Büros der Mitarbeiter sind dort, wo die sich gerade aufhalten. Bestes Beispiel: Box Business. Auf Dateien, die in dem Online-Speicher verwaltet werden, haben die Mitarbeiter von überall auf der Welt Zugriff unabhängig vom Endgerät. Also auch mit dem Laptop, Tablet oder Smartphone. Einzige Bedingung für Cloud-Anwendungen wie Box Business ist eine Internetverbindung. Auf der Plattform legen Mitarbeiter ihre Daten sicher ab und teilen sie mit anderen Nutzern. Das ist deutlich zeitsparender und übersichtlicher, als die x-te Korrektur eines Dokuments per zu versenden. In der Wolke ist jede Menge Platz. Jeder Kunden verfügt über Gigabyte Speicher. Zudem drückt Box Business aufs Tempo, denn Dokumente müssen nicht mehr langwierig heruntergeladen werden. Worddokumente, CAD-Dateien, Photoshop-Dateien oder Flash-Videos lassen sich direkt online öffnen. Sobald die Mitarbeiter einen neuen virtuellen Ordner erstellt haben, bestimmen sie, wer darauf zugreifen darf. Kollegen oder Kunden werden per Link benachrichtigt. Die sensiblen Firmendaten genießen stets höchsten Schutz. Sie werden mit 256 Bit verschlüsselt übertragen und sind redundant gespeichert. Alle Systeme werden zudem regelmäßig überwacht. BuCHen über den BuSIneSS Marketplace Auf dem Business Marketplace bündelt die Telekom die Cloud- Anwendungen von Partnerfirmen. Diese Business Apps sind auf kleine und mittelständische Unternehmen und deren Geschäftsanwendungen zugeschnitten und reichen von Buchhaltungsanwendungen bis zu Werkzeugen für Kundenverwaltung und Zusammenarbeit. Die Lösungen professionalisieren die Prozesse im Mittelstand, machen den Arbeitsalltag in Kleinunternehmen effektiver. Weitere Gemeinsamkeiten: Die Anwendungen sind einfach zu handhaben und laufen in sicheren Rechenzentren. Alle Leistungen des Wolken-Marktplatzes beziehen die Kunden von einem Partner, dem sie vertrauen: der Telekom. Der Konzern übernimmt die Buchung, die Bereitstellung, den Datentransport, den Service und die Abrechnung. Alle Anwendungen lassen sich bequem per Mausklick buchen und stehen nach einmaliger Anmeldung (Single Signon) zur Verfügung. Interessierte Firmen können alle Angebote 30 Tage lang unverbindlich testen. Unternehmensbeitrag cloudgermany Wir nehmen den Kunden an die Hand Ein guter Cloud-Dienstleister muss mehr sein als nur ein IT-Experte, erklärt Udo Würtz, Geschäftsführer der Cloudgermany.de GmbH. Als IT-Anbieter ist die cloudgermany.de GmbH eine hundert-prozentige Tochter von Rödl & Partner, einem großen Beratungsunternehmen. Das klingt auf den ersten Blick ein wenig ungewöhnlich. Allerdings nur, wenn man nicht Udo Würtz, Begründer der cloudgermany.de verstanden hat, dass Cloud Computing weit mehr ist als nur eine Frage der IT. Obwohl die Nutzung von firmenextern gespeicherten Daten und Anwendungen immer selbstverständlicher wird, begegnen besonders viele mittelständische Firmen dem Thema Cloud Computing nach wie vor mit einer gewissen Skepsis, vor allem was Rechts- und Sicherheitsfragen angeht. Doch gerade in diesen Belangen ist Rödl & Partner ein absoluter Experte. Und wir von der cloudgermany.de profitieren ungemein von dieser umfangreichen Consulting-Kompetenz. Warum, denken Sie, sind immer noch viele Mittelständler misstrauisch gegenüber Cloud-Lösungen? Im Kern geht es um die Angst vor dem Verlust der eigenen Daten. Dabei beruht diese Angst ja eigentlich auf einem Missverständnis. Obwohl es sich vielleicht sicherer anfühlt, wenn Server im eigenen Haus untergebracht sind, leben wir doch mittlerweile in einer hochgradig vernetzten Welt, in der Datensicherheit nicht mehr von einem physikalischen Ort, sondern von der Professionalität der Betreuung abhängt. Kein Firmenadministrator hat in der Regel die Kapazität, sich so intensiv um Datenpflege und Sicherheit zu kümmern, wie ein professioneller Cloud-Anbieter. Dennoch haben sich die Ansprüche von Unternehmen an IT-Lösungen grundlegend geändert. Ja, das ist der springende Punkt. Unsere Art zu Arbeiten ist im Begriff, sich stark zu verändern. Gerade im Job sind wir heute viel mobiler, wir wollen vernetzt sein, möglichst oft und schnell auf Daten zugreifen können. Da kann es nicht ausbleiben, sich als Unternehmen auch ein Stück weit von der Insel des eigenen Netzwerkes hinaus zu wagen und mit seiner Umgebung zu interagieren. Schon heute beobachten wir, wie sich ein großer Teil von Firmensoftware als Software as a Service - Angebote ins Web verlagert. Was also können Sie einer Firma an dieser Stelle bieten? Das Besondere an unserem Leistungsspektrum ist, dass wir das Thema Cloud ganzheitlich und interdisziplinär angehen. Wir können ja, als hundertprozentige Tochter von Rödl & Partner auf die Bereiche Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung zugreifen. Für viele Cloud-Anbieter endet der Service mit der technischen Implementierung, bei uns fängt hier die Beratungsleistung oft erst an. So können unsere Unternehmensberater beispielsweise dabei helfen, Cloudlösungen auch wirklich sauber in Firmen-Workflows zu integrieren. Auf IT-Seite bieten wir das ganze Spektrum an aktuellen Cloud- Dienstleistungen, darunter Applikationen wie einen Datentresor, ein Risikomanagment- und ein Mobile Device Management System, sowie Platform as a Service und Infrastructure as a Service Angebote. Wir haben den Anspruch, den Kunden an die Hand zu nehmen und ihn sicher in die Cloud zu führen.

12 Seite 12 in pact media Verlag Stärken des Standorts Ein Blick auf die IT-Branche zeigt: Many Clouds are Made in Germany. Jürgen W. Heidtmann / Redaktion Im globalen Kontext wird Deutschland in der Regel als Land der Automobilhersteller wahrgenommen. Nach wie vor fungieren die klassischen Industriezweige als Motoren der heimischen Wirtschaft; aber die Telekommunikation holt auf. Nach den USA und Japan ist Deutschland der weltweit drittgrößte ITK-Markt. 146 Milliarden Euro werden hier jährlich umgesetzt. Dabei basieren 40 Prozent der Produktivitätssteigerungen in der Wirtschaft auf ITK, so Ulrich Dietz, Präsidiumsmitglied Wissenspool: Deutsche IT-Cluster des Hightech-Verbands Bitkom in der Broschüre Hightech-Standort Deutschland. Bis 2020, so seine Prognose, werden durch ITK industrieübergreifende Wachstumsimpulse von rund 100 Milliarden Euro entstehen. Schon seit jeher kommen entscheidende Impulse für die IT-Branche aus Deutschland: der weltweit erste Computer, die Entdeckung des GMR-Effekts, der in der Schreib- und Lesefunktion von Festplatten eine Rolle spielt, das mp3-komprimierungsverfahren. Deutsche IT-Unternehmen wie Deutsche Telekom, SAP, Software AG, Infineon oder Immer mehr Regionen entdecken die Stärke ihrer IT- und Software-Ansiedlungen. Die Organisation in Clustern erleichtert das aktive Standortmarketing. Als Instrument zur Strukturierung und Profilierung der regionalen Wirtschaft gewinnt sie zunehmend an Bedeutung. Wir stellen einige der wichtigsten deutschen IT-Cluster vor. IT-Cluster Rhein-Main-Neckar Laut Selbstdarstellung zählt dieses Cluster zu den weltweit leistungsstärksten und größten IKT-Netzwerken. Große IT-Unternehmen wie T-Systems, Sap und die Software AG haben ihren Sitz in der Region. Laut Studie der Risikokapital-Firma Truffle Capital vereint die Region Rhein-Main-Neckar 50 Prozent des weltweiten Umsatzes der hundert größten europäischen Softwareanbieter auf sich. IT Cluster Oberfranken Hier schließen sich etablierte und junge Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu einem spezialisierten regionalen Netzwerk zusammen. So soll ein Wissens- und Wachstumspool entstehen, der Vorteile für alle beteiligten Akteure schafft. Ziel ist die Produktivität in der IT-Branche zu erhöhen und zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Bayerisches IT-Sicherheitscluster Zusammenschluss von Unternehmen der IT-Wirtschaft, Hochschulen, Weiterbildungseinrichtungen und Juristen. Ziel: Weiterentwicklung der IT-Sicherheitsforschung, Optimierung von Ausbildung und Informationen. Ein Beirat von 12 namhaften Personen aus Wirtschaft und Hochschulen berät und unterstützt das Cluster-Management. Cool Silicon Als Silicon Saxony hat sich das Standortcluster rund um Dresden weltweiten Ruf erarbeitet. Mikroelektronik und IT-Unternehmen machen einen Jahresumsatz von fast zehn Milliarden Euro. Die Produkte: Prozessoren, Grafikchips, Speicher, Controller, Sensoren, Mobilfunkchips. IT Mitteldeutschland In der Region sind rund 700 Unternehmen mit über Mitarbeitern ansässig. Vor allem in den regionalen Oberzentren arbeiten viele, zumeist kleine und junge Unternehmen an Einzellösungen, Webservices für Unternehmensnetzwerke oder bieten Dienstleistungen an. IT InnovationsCluster Göttingen/Südniedersachsen Als Forum der regionalen Informations- und Kommunikationsbranche sollen innovative und wirtschaftliche Projekte initiiert werden. Das Projekt wird als Public Private Partnership-Projekt (ppp) vom Land Niedersachsen und der EU unterstützt. Epcos sind Global Players. Auch bei den Cloud- Dienstleistungen, bei Angeboten wie Infrastruktur-, Software- oder Sicherheitslösungen as a Service, sind deutsche Anbieter stark gefragt. Die Kunden befürchten, dass ihre sensible Daten in den Rechenzentren internationaler Cloud-Anbieter nicht ausreichend geschützt werden. So werben deutsche Cloud-Anbieter gerne mit Design, Housing und Hosting im deutschen Rechenzentrum und versprechen höchstmögliche Transparenz über Aufenthalt, Ablauf und Management der Cloud. Auch die Möglichkeit der Kommunikation in deutscher Sprache wird von vielen Kunden hoch geschätzt. Die hierzulande tätigen Cloud-Anbieter haben das Ziel, Deutschland zu einem führenden Standort für Cloud-Lösungen auszubauen, erklärte der Bitkom-Präsident Dieter Kempf auf der diesjährigen Cebit. Und ergänzte mit Blick auf die Internationalisierung: Als wichtiger Wirtschaftsstandort muss Deutschland bei Cloud-Lösungen zum Vorreiter werden nicht nur in Europa. In der Tat sind innovative Lösungen, die hiesige Rechtssicherheit, das stabile politische System und die hohen Sicherheitsstandards auch für viele ausländische Kunden ein Argument für den Standort. Als Wachstumsmotor, das ergibt die aktuelle Herbstumfrage des Verbands, fungiert der Mittelstand. Weitgehend unbeeindruckt von Euro- Schuldenkrise und weltweiter Wachstumsschwäche zeige er sich, so der Bitkom. Danach haben mehr als zwei Drittel der kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen im dritten Quartal 2012 verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum steigende Umsätze erzielt. Bitkom-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn: Der Mittelstand ist im Hightech-Bereich ein Garant für Wachstum und Arbeitsplätze. Vor allem bei den mittelständischen Anbietern von Software und IT-Dienstleistungen laufen die Geschäfte sehr gut. Mehr als drei Viertel der befragten Unternehmen konnten im dritten Quartal ihren Umsatz steigern. Gut drei Viertel der mittelständischen IT-Unternehmen gehen für 2012 von einem Umsatzplus aus, nur 17 Prozent rechnen mit rückläufigen Umsätzen. Angesichts der positiven Zahlen wollen viele Unternehmen zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Ein ungelöstes Problem bleibt allerdings der Fachkräftemangel. Sechs von zehn kleinen und mittelständischen Unternehmen betrachten den Mangel an geeigneten Bewerbern für offene Stellen als großes oder sehr großes Problem.

13 ITK-Infrastruktur Seite 13 Unternehmensbeitrag NRW INVEST IKT Innovationstreiber für klassische Branchen in NRW Die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) erwirtschaftet in Nordrhein-Westfalen mit rund Unternehmen fast 87 Milliarden Euro Umsatz jährlich. Der Branche kommt eine besondere Bedeutung bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes zu quer durch alle Branchen treibt sie Innovationen voran. Ob in der Logistik, dem Maschinenbau, der Energie- und Umwelttechnik, der Chemie- und Kunststoffbranche oder der Gesundheitswirtschaft: Die IKT-Branche verbessert Arbeitsabläufe und entwickelt neue Produkte und Dienstleistungen. Sie ermöglicht neue Geschäftsmodelle und verändert komplette Wertschöpfungsketten. In keinem anderen Bundesland gibt es eine so hohe Dichte an IKT-Firmen wie in Nordrhein-Westfalen. Laut Experten des Clusters IKT.nrW sind die Potenziale für die Branche am Standort noch lange nicht ausgeschöpft. Dabei bieten insbesondere die klassischen Branchen noch spannende Chancen für IKT-Unternehmen aus dem Inund Ausland. Schon heute finden beispielsweise IKT-Systeme in der nordrheinwestfälischen Logistikbranche breiten Einsatz. Doch an Deutschlands größtem Logistikstandort bestehen noch interessante Entwicklungspotenziale, beispielsweise beim Einsatz von Datenfunknetzwerken, der mobilen Datenerfassung oder des Transportmanagements. Zudem ermöglichen Zentralisierung und Vernetzung einzelner Logistik-Standorte sowie der Zugriff auf sämtliche aktuelle Datenbestände Effizienzgewinne entlang der gesamten Wertschöpfungskette. So setzte der westfälische Bekleidungsriese Gerry Weber als erstes Unternehmen in Deutschland durchgängig Funk-Frequenz-Identifikation (rfid) über die komplette Wertschöpfungskette ein. Sämtliche Produkte sind mit winzigen Funktranspondern, sogenannten Tags, versehen. Ihr Einsatz bietet wesentliche Vorteile: Der gespeicherte elektronische Produktcode beschleunigt Logistikprozesse und Inventur. So dauert eine Inventur in einem Einzelhandelsgeschäft von Gerry Weber heute zwei Stunden, statt wie früher zwei Tage. Außerdem können beliebte Produkte immer rechtzeitig nachbestellt werden. Jahrelang wurde das komplexe System mit Hilfe von Partnern aus Wirtschaft und Forschung entwickelt und erprobt. Auch beim Dortmunder Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik arbeiten Forscher an der Zukunft der Logistik. Sie proben den Abschied vom Förderband. In einem Modellversuch holen autonome Roboter Waren aus dem Lager und bringen sie zum Abtransport. Zukünftig soll es keine zentrale Steuerung mehr geben, sondern intelligente Roboterschwärme sollen die Abläufe in einer Lagerhalle optimieren. Es ist gerade die enge Verzahnung von Wirtschaft, Forschung und IKT-Spezialisten, die Nordrhein- Westfalen als IKT-Standort so attraktiv macht. Daher siedelt die landeseigene Wirtschaftsförderung NRW. INVEST seit gut zwei Jahrzehnten erfolgreich IKT-Unternehmen aus aller Welt in Nordrhein-Westfalen an. Darunter sind Global Player wie Microsoft oder die chinesische Huawei Technologies, aber auch mittelständische IT-Spezialisten wie das kanadische Unternehmen Miovision Technologies. Unternehmensbeitrag ayeq ipad-app überzeugt in Verkaufsgesprächen Peter Jungblut-Wischmann ist Geschäftsführer der ayeq GmbH. Er weiß, wie sich selbst ein Nagel kreativ verkaufen lässt. ayeq hat als eines der ersten Unternehmen in Deutschland eine eigene Infrastruktur für den Einsatz von ipads im Business entwickelt. Wie hat sich der Markt seitdem entwickelt? Zu Beginn waren es vor allem die Marketing- und Vertriebsabteilungen, die ipads im Einsatz hatten allen voran in der Pharmaindustrie. Heute arbeitet mehr als ein Drittel der Außendienstmitarbeiter mit ipads. Dabei geht es längst nicht mehr nur darum, Produkte attraktiver zu präsentieren und schneller am Markt zu sein. Tablet-PCs sind inzwischen ein unternehmensstrategisches Thema geworden. Die Frage der Integration in die betriebliche Informations- und Kommunikationsinfrastruktur wird deshalb immer wichtiger. Warum sollten sich Firmen für die ayeq- Infrastruktur interessieren? Zuerst einmal, weil unsere ipad- App in Verkaufsgesprächen überzeugt und die Prozesse im Unternehmen effektiver macht. Geht es um die Einführung von ipads, reden heute aber viele Firmenbereiche mit. Unsere Technologie und Infrastruktur hat den Vorteil, dass sie sowohl Marketing und Vertrieb als auch die IT-Abteilungen unserer potenziellen Kunden überzeugt. Wir bieten Apps, Publishing- und Datendienste sowie Schnittstellen zu allen gängigen Kundenpflege- und Warenwirtschaftssystemen an. Egal auf welchem mobilen Endgerät ayeq-apps ermöglichen den Mitarbeitern mobiles Arbeiten in der altbekannten Unternehmensinfrastruktur. Wie können Sie als IT-Entwickler die Überzeugungskraft von Verkäufern steigern? Ein Verkaufsgespräch auf dem ipad theoretisch optimal umzusetzen, ist eine eigene Disziplin. Wir haben inzwischen mehr als 300 Verkaufspräsentationen für das ipad entwickelt. Mit unseren Apps und Cloudservices wurden allein in diesem Jahr mehr als drei Millionen Verkaufsgespräche weltweit geführt. Unsere Erfahrungen nutzen wir, um die Apps ständig weiter zu optimieren. Auf unserer Website zeigen wir beispielsweise, wie ein Außendienstmitarbeiter einen Nagel mithilfe des ipads verkaufen könnte. Die Story ist natürlich erfunden, aber ein Nagel ist wohl das langweiligste Produkt, das man sich vorstellen kann. Gerade deshalb wollten wir zeigen, wie kreativ man sogar dieses Produkt auf dem ipad inszenieren kann. Und warum muss es das ipad sein? Aus dem breiten Einsatz unserer Software verfügen wir natürlich über eine Menge von Daten. Und die sagen uns, dass sich der Kunde Botschaften besser merkt, wenn sie ihm mit dem ipad präsentiert werden. Am besten, wenn er selbst aktiv wird. Außerdem lässt sich das Markenerlebnis durch Animation und Interaktion viel besser transportieren als mit einem Laptop oder gar einer Printbroschüre. Aber wir wissen auch, dass es für den Verkaufserfolg noch drei weitere Dinge braucht nämlich Transparenz, Überzeugung im Hinblick auf den Mehrwert und intensives Training. Peter Jungblut-WiSCHmann, Geschäftsführer ayeq GmbH

14 Seite 14 Mirko Heinemann / Redaktion Metropolen-Rausch In den Großstädten München und Berlin boomen die IT-Gründungen. Das Berliner Start-Up twago hat bewegte Zeiten hinter sich. Noch im März 2012 schien das junge Unternehmen noch in bester Verfassung. 30 feste und zahlreiche freie Mitarbeiter programmierten an der Internet-Plattform zur Auftragsvermittlung zwischen Freelancern und Agenturen. Dann kam die Hiobsbotschaft: Der Hauptinvestor fiel aus, twago war von einem auf den anderen Tag zahlungsunfähig. Am Donnerstagmorgen habe ich die Mitarbeiter informiert, erinnert sich Geschäftsführer Gunnar Berning, und am selben Abend habe ich die Unterlagen zum Insolvenzgericht gebracht. Erst kam der Schock, dann Pragmatismus. Binnen neun Wochen mussten die Gründer eine siebenstellige Summe auftreiben. Neun Wochen, in denen wir alle so hart gearbeitet haben wie nie zuvor. Am Ende ging es gut aus: Die Firma hat neue Investoren gefunden und konnte ihre Mitarbeiterzahl seit der Insolvenz fast verdoppeln. Dies ist nur eine von vielen haarsträubenden Geschichten aus der Berliner Gründerszene. In der Hauptstadt ist einiges los: Rund um den Hackeschen Markt sprießen die Internet-Start-Ups aus dem Boden, Risikokapitalgeber fahnden nach Erfolg versprechenden Geschäftsideen. Dabei gehört auch die Erfahrung des Scheiterns zum Alltag: Drei von vier Gründungen, so der KfW-Gründungsmonitor, schaffen es nicht in das vierte Jahr. Gemessen an der Einwohnerzahl, sind München und Berlin die Hauptstädte der IT-Gründungen, so eine Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom. Danach wurden 2011 bundesweit etwas mehr als IT-Unternehmen gegründet. München belegt in der Rangfolge Platz Eins, Berlin folgt dicht dahinter. Platz drei geht an das Rhein-Main-Gebiet mit Frankfurt, auf dem vierten Rang steht Hamburg. Die Elbmetropole schaffte es jüngst durch einen spektakulären Exit wieder in die Presse: IT-Gründer Stephan Uhrenbacher verkaufte sein Internet-Bewertungsportal Qype für 50 Millionen Dollar an den US-amerikanischen Konkurrenten Yelp. Der rastlose Hamburger betreibt außerdem die Internet-Wohnungsvermittlung 9flats und den Online-Marktplatz für Öko-Artikel avocadostore. Der 43-jährige Uhrenbacher ist in der Gründerszene eine Legende. Die wenigsten IT-Unternehmen werden heutzutage von jungen Uni-Absolventen gegründet. Das in pact media Verlag Durchschnittsalter von Gründern im IT-Bereich liegt in Deutschland aktuell bei 38 Jahren, so die ZEW- Untersuchung. Sie verfügen im Durchschnitt über 17 Jahre Berufserfahrung, davon elf Jahre in der Branche. Gabriel Yoran ist da eine Ausnahme. Als er seine Sicherheitsfirma Steganos gründete, war er 17 Jahre alt. Er hatte anfangs vor allem mit dem Argwohn des Finanzamts zu kämpfen, das hinter der Firmengründung ein Steuersparmodell der Eltern vermutete hatte er in Berlin mit einem siebenköpfigen Gründerteam die Firma aka-aki gegründet. Das soziale Netzwerk machte sich die Standortfunktion von Smartphones zunutze, um Menschen mit ähnlichen Interessen in der Nähe ausfindig zu machen. Wir wurden in den Medien hoch gelobt, hatten aber kein funktionierendes Geschäftsmodell, so Yoran. Im Sommer wurde der Dienst geschlossen, das Unternehmen abgewickelt. Was nicht heißt, dass Yoran das Gründen lässt. Seine Schublade ist mit Ideen gefüllt. Alles andere ist ist wohl nur eine Frage der Zeit. Termine & Trends Jürgen W. Heidtmann / Redaktion Termine Innovationspreis-IT 2013 Der Startschuss für die Bewerbungsphase des Innovationspreis-IT 2013 ist gefallen. Jedes Unternehmen kann sich mit einer IT-Lösung in einer von insgesamt 40 Kategorien bewerben. Voraussetzung: Die Lösung muss mittelstandsgeeignet und innovativ sowie zukunftsorientiert sein. Was preiswürdig ist, entscheidet die hochkarätig besetzte Fachjury. IT & Media Die Fachmesse, die sich an IT-Entscheider in mittelständischen Unternehmen richtet, wurde in diesem Frühjahr zum ersten Mal ausgerichtet. Themen waren etwa die Integration von mobilen Endgeräten in die Unternehmensprozesse oder neue Cloud Lösungen. Mit über 225 Ausstellern wurde die Messe ein Erfolg und soll 2013 wieder stattfinden. 24. bis 25. April 2013, Messe Darmstadt, IT Messe Seit ihrer Gründung 2004 hat sich die IT Messe in ihrer Ausstellerzahl mehr als verfünffacht. Die Messe für IT Produkte und Dienstleistungen widmet sich neuen Hard- und Softwarelösungen. Besucher würdigen vor allem den familiären Charakter und die kurzen Wege. 25. April 2013, Arena Trier, ANGACom Europas führende Fachmesse für Kabel, Breitband & Satellit richtet sich an Netzbetreiber, Ausrüster, Dienstleister, Programmanbieter, Beratungsunternehmen, Behörden und andere Institutionen der Telekommunikations- und Medienbranche. Im vergangenen Jahr wurden 440 Aussteller und rund Fachbesuchern gezählt. 4. bis 6. Juni 2013, Messe Köln, Trends Dritte Plattform Die Prognosen der International Data Corporation IDC sehen für 2013 nach einer Erprobungsphase den kompletten Wechsel der IT-Wirtschaft auf die so genannte Dritte Plattform. So nennt IDC die Bereiche Mobile, Social, Cloud und Big Data. Von 2013 bis 2020 werden diese Technologien für rund 90 Prozent des gesamten Wachstums am IT-Markt verantwortlich sein, erklärt Frank Gens, Senior Vice President und Chief Analyst bei IDC. Vor allem der Bereich Mobile werde überdurchschnittlich wachsen: 2013 rechnet IDC mit einem Plus von fast 20 Prozent. Verstärkt wird der Trend durch die Forderung nach Bring your own Device. HTML5 wird Referenz David Hughes, Chief Technology Officer von Silver Peak Systems, prognostiziert eine führende Rolle von HTML5 für den Einsatz in Unternehmen. Dies liege daran, dass sich mit HTML5 Apps auf unterschiedliche Endgerätetypen portieren lassen, ohne dass dazu aufwendige Anpassungen erforderlich sind. Flash sei aber noch lange nicht tot, so Hughes. BYOID IDC prognostiziert eine Consumerization im Bereich der Unternehmenssicherheit. Facebook, Google sowie andere Identitätsdienste in sozialen Netzen und Endkunden-Clouds werden zu Kernstücken der Umgebungen: Bring your Own Identity (BYOID) nennt IDC diese Entwicklung. Somit kann das Identitäts-Management über die Unternehmensgrenzen hinweg auch auf Kunden, Partner und potenzielle Neukunden ausgeweitet werden. Consumerization wird über Geräte wie Smartphones oder Tablets hinaus viele zentrale Elemente der Unternehmens-IT betreffen.

15 ITK-Infrastruktur Seite 15 Unternehmensbeitrag NTT Communications Die letzte Lücke schließen NTT Com bietet Cloud-Lösungen mit flexibler Netzwerkbandbreite. jens LeUCHTers, Regional General Manager Central & Eastern Europe Cloud Computing ist längst in der Realität angekommen. Flexibilität, Skalierbarkeit und transparente Kosten sprechen für sich. Es gibt aber durchaus noch Bereiche mit Verbesserungsbedarf. So hat NTT Com bei einer Befragung herausgefunden, dass einer der Schwachpunkte, die den Cloud-Einsatz behindern, die Leistungsfähigkeit des Netzwerkes ist. Viel zu häufig kommt es noch zu Ausfällen oder Problemen bei der Netzkapazität. Auch das Netzmanagement gestaltet sich kompliziert und oftmals unübersichtlich. Der Handlungsbedarf ist offensichtlich hoch, denn 70 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen beunruhigt diese Beobachtung, da die Themen Cloud und Netz nicht zu trennen sind. Die Lücke in der Cloud-Landschaft mit cloudfähigen Netzdiensten zu schließen, lautet denn auch das Gebot der Stunde. Solche virtualisierten Netzwerkdienste nutzen die Prinzipien der Cloud: NTT Com unterstützt beispielsweise Dienste auf Grundlage offener Protokolle wie OpenFlow, durch deren Nutzung Unternehmen ihre Netzwerkbandbreite auf Abruf erweitern können. Ein weiterer Pluspunkt: Cloud-Dienste auf Basis eines virtualisierten Netzwerkes benötigen weniger Netzwerkkomponenten und -konfigurationen. So lassen sich die Anschaffungskosten für Netzwerkkomponenten deutlich gegenüber solchen Diensten senken, die auf klassische Zugangsnetze in die Cloud aufsetzen. Unter dem Stichwort vereinfachtes Netzwerkmanagement bietet NTT Com eine Lösung, die für optimale Flexibilität hinsichtlich der erforderlichen Kapazität sorgt. Ein wichtiges Argument, wenn es um weltweite Geschäftserweiterung geht. Hierfür wünschen sich die Führungskräfte flexible und zugleich verlässliche IT-Infrastrukturen, die sie je nach Bedarf nutzen können. Entsprechend seiner Cloud-Vision implementiert der Telekommunikationsanbieter weltweit umfassende Cloud-Services und bündelt seine Stärken im Bereich Netzwerke und Rechenzentren mit Servern und Applikationen. Zuverlässig, mit durchgängigen Lösungen aus einer Hand. Unternehmensbeitrag G DATA Perfekte Sicherheit für kleine Unternehmen G Data SmallBusiness Security das ideale Werkzeug zur Absicherung der wertvollen IT-Infrastruktur. Eine verlässliche IT-Security- Lösung, die wirkungsvoll vor Viren, Trojanern und anderen Computerschädlingen schützt, ist für jedes Unternehmen überlebensnotwendig. Aber gerade kleinere Unternehmen geraten leicht ins Hintertreffen, da bisherige Sicherheitslösungen sich nicht an deren Erfordernisse orientieren. Entweder sind diese von der Handhabung zu kompliziert oder bereits bei der Anschaffung und im täglichen Betrieb zu kostenintensiv. Mit G Data SmallBusiness Security bietet der deutsche Branchenprimus jetzt eine neue Sicherheitslösung an, die speziell für kleine Unternehmen konzipiert ist und keinerlei IT-Kenntnisse erfordert. Sämtliche Schutzfunktionen arbeiten wartungsfrei und automatisch im Hintergrund das spart Zeit und vor allem Folgekosten. Das Sparen beginnt aber bereits bei der Anschaffung: Dank der kostengünstigen 5+3 Lizenz schützt die umfassende Security-Lösung bis zu fünf PCs im Netzwerk und zusätzlich bis zu drei nicht vernetzte Desktop- Rechner oder Laptops. G Data Small- Business Security ist zum Preis von 199,- Euro im Fachhandel erhältlich. G Data SmallBusiness Security bietet Unternehmen umfassende Sicherheit bei einfachster Administration. Kleine Unternehmen erwarten von ihrer Sicherheitslösung nicht nur einen zuverlässigen Schutz vor Schadcode, Spam und Hacker-Attacken, sondern auch eine einfache Bedienung bei einem geringen Ressourcen- und Kostenaufwand. Genau das bietet G Data SmallBusiness Security: bestmöglicher Schutz vor allen Online-Gefahren und eine kinderleichte Administration denn in den vielen Kleinunternehmen mit bis zu fünf Computern sind Firmeninhaber und Administrator oftmals ein und dieselbe Person. Die Schutztechnologien Made in Germany arbeiten völlig wartungsfrei, transparent und automatisch im Hintergrund, sodass Firmeninhaber sich voll und ganz auf Ihr wertvolles Kerngeschäft konzentrieren können. einfache BeDIenung Die Installation und das Einrichten der Software sind selbsterklärend und es bedarf kaum IT-Kenntnisse. Mit Hilfe der zentralen Managementoberfläche behalten Firmeninhaber und auch Teilzeitadministratoren zu jeder Zeit einen Überblick über ihr Netzwerk. SICHere BanKGeSCHÄfte Dank der innovativen BankGuard- Technologie, die ausschließlich in G Data Sicherheitslösungen integriert ist, sind Bankgeschäfte zukünftig sicher und vor gefährlichen Banking- Trojanern geschützt. DatenSICHerung im Griff Der Verlust wichtiger Geschäftsdaten durch Festplattenschäden, versehentliches Löschen oder Datendiebstahl, kann Unternehmen ruinieren. Mit G Data SmallBusiness Security haben Firmeninhaber dank des integrierten Backup Moduls auch diese Gefahr im Griff. Die Sicherung aller Daten erfolgt komfortabel und zugleich kostensparend denn die Anschaffung einer separaten Backup-Lösung ist zukünftig nicht mehr erforderlich. G Data schützt Unternehmen und deren einzigartiges Know-how. Weitere Informationen zu G Data SmallBusinessSecurity und G Data Mittelstandslösungen finden Sie auf der Internetseite des deutschen Security-Herstellers.

16 Seite 16 in pact media Verlag office-voice-cloud.de Die perfekte Verbindung von œ und der nfon Cloud-Telefonanlage 1 OFFICE VOICE CLOUD Über 100 Telefonanlagen-Funktionen auch mobil nutzen und kostenlos zwischen Telefonanlage und œ Firmenhandys telefonieren. 2 nfon Cloud-Telefonanlage Bis zu 50 % der Telefonkosten sparen 3 Perfekt für 2 bis Nebenstellen Weltweiter Zugriff auf über 100 Highend-Funktionen Zukunftsgarantie: kostenlose Updates lebenslang + Mobilfunk von œ Kostenlos zwischen Telefonanlage und œ Firmenhandys telefonieren 2 Das Handy oder Smartphone wird zur vollwer tigen Nebenstelle und Ihre Mit - arbei ter sind mobil unter ihrer Büronummer erreichbar Jetzt informieren unter: ( ) oder office-voice-cloud.de 1 Gemeinschaftsangebot der nfon AG und der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG ( œ ). Für beide Bestandteile des Angebots entstehen Kosten für mtl. Grundgebühr und ggf. eine Einrichtungsgebühr. 2 Im Ausland können tarifabhängig Roaming-Gebühren anfallen. 3 Abhängig von der derzeit genutzten Telefonanlage und Telefontarifen. Keine Investition in teure Telefonanlagen-Hardware, keine Wartungskosten und kostenlose Updates.

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

ikb Data Experten für sensible Daten

ikb Data Experten für sensible Daten ikb Data Experten für sensible Daten Die ikb Data GmbH gehört zu den führenden deutschen Dienstleistungsunternehmen im Bereich IT-Infrastruktur und Datensicherheit. Im Jahr 2004 als Shared-Service-Center

Mehr

Vertrauen in die Cloud

Vertrauen in die Cloud Vertrauen in die Cloud Was unternimmt das Bundeswirtschaftsministerium? 20.11.2013 Was ist Cloud Computing? Einfach: IT-Ressourcen werden gemietet anstatt gekauft. Kompliziert: Cloud Computing bezeichnet

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Tom Schuster Funktion/Bereich: General Manager EMEA Organisation: SugarCRM Deutschland GmbH

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Marleen Schiffer Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: SAP Deutschland IDC Multi-Client-Projekt September

Mehr

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014 Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung Leipzig, 2. Juni 2014 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen...

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... IT-Services Schleupen.Mobility Management IT-Security www.schleupen.de Effiziente IT-Lösungen für die Energiewirtschaft Die Situation Ohne IT funktioniert heutzutage

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Business Marketplace: Telekom baut Cloud-Angebot aus

Business Marketplace: Telekom baut Cloud-Angebot aus MEDIENINFORMATION Bonn/Hannover, 04. März 2013 Business Marketplace: Telekom baut Cloud-Angebot aus Über 40 Anwendungen von mehr als 20 Partnerfirmen Collaboration, Sicherheit, Projektmanagement und Finanzen

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud

Unternehmenssoftware aus der Cloud scopevisio.com Unternehmenssoftware aus der Cloud Datum: 18. Mai 2011 Scopevisio AG Rheinwerkallee 3 53227 Bonn/Germany T +49 228 4334-3000 F +49 228 4334-3200 info@scopevisio.com scopevisio.com Cloud

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Der Service Desk der Zukunft

Der Service Desk der Zukunft Der Service Desk der Zukunft Wie Trends, Technologie und Innovation die Service-Erbringung veränderndern In diesen Tagen haben Experten, Analysten und Führungskräfte beim Gartner Symposium 2013 in Barcelona

Mehr

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant?

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Ergebnisse Bachelorarbeit Entscheidende Eigenschaften von

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Cloud Computing Wohin geht die Reise?

Cloud Computing Wohin geht die Reise? Cloud Computing Wohin geht die Reise? Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 14. ComIn Talk Essen 17.10.2011 Agenda Einleitung Chancen und Risiken von Cloud Computing Aktivitäten

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Pressemeldung Frankfurt, 01. August 2011 IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Die Bedrohungsszenarien

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr