Thema: Mobile Payment

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Mobile Payment"

Transkript

1 Der Innovationen-Monitor: Die zweite Welle Thema: Mobile Payment Erstellt von best research e.k., Bielefeld März 2012 best research e.k. Meisenstr Bielefeld Kontakt: Wolfgang Best t: 0521 / f: 0521 / e: h:

2 Vorwort Was ist der Innovationen- Monitor? Im Rhythmus von ca. 2 Monaten untersuchen wir jeweils ausgewählte Innovationsthemen. Dazu werden pro Welle ca Interviews im Rahmen einer kurzen und fokussierten Online-Befragung erhoben. Warum gibt es den Innovationen- Monitor? Wir möchten in regelmäßigen Abständen einen Fingerprint der Durchsetzungsfähigkeit relevanter Innovationsthemen abnehmen. Verschiedene Innovationsthemen werden einander gegenübergestellt. Die Unternehmen erhalten einen Überblick darüber, welche Position ihre relevanten Innovationsthemen im Markt einnehmen. Ergebnisse kostenlos verfügbar Wir stellen die Ergebnisse des Innovationen-Monitors unseren Kunden und interessierten Unternehmen kostenlos zur Verfügung. Sie können sich in einer Empfängerliste eintragen lassen, um sich zeitnah die neuesten Ergebnisse zusenden zu lassen. Mehr Informationen erhalten Sie auf der letzten Seite dieses Reports und auf unserer Webseite Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 2

3 Die wichtigsten Ergebnisse Gute Voraussetzungen: Online Bezahlen fast so normal wie bargeldloses Bezahlen vor Ort. Die Konsumenten sind es gewohnt, über das Internet Finanztranskationen abzuwickeln. Bargeldloses On- und Offline Bezahlen wird von ähnlich vielen Konsumenten durchgeführt. Mögliche Widerstände in der Nutzung von Mobile Payment sind somit weniger internetbasiert und mehr auf den Übertragungsweg bezogen. Offline bezahlen per Online bezahlen per EC- Karte Paypal u.ä. Kreditkarte Geldkarte Lastschrift Kreditkarte Besonderheit: Sowohl Smartphone User als auch Nutzer von sozialen Netzwerken verfügen über eine überdurchschnittliche Erfahrungen mit internetbasierten Zahlungsvorgängen. Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 3

4 Die wichtigsten Ergebnisse Mobile Payment noch sehr begrenzt eingesetzt. Es wird (in den Medien) viel über Mobile Payment gesprochen, manche Lösungen sind auf dem Weg, nur wenige sind schon beim Konsumenten angekommen. Dementsprechend fällt das Nutzungsniveau noch sehr gering aus. Die höchste Nutzung erfolgt indirekt, indem Mobile Shopping durchgeführt wird. Mobile Shopping ist insofern auch Mobile Payment, als das die verbundenen Finanztransaktionen über das Smartphone ausgelöst werden. Über Mobile Shopping wird Mobile Payment langsam gelernt. Einsatz von Mobile Payment / Shopping Alle Befragten 23 Smartphone Nutzer Mobile Online Shopping (z.b. per App) Apps, Musik, Video für das Smartphone kaufen Tickets für Parken oder Kino Reisetickets kaufen & bezahlen Im Geschäft per Handy bezahlen Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 4

5 Die wichtigsten Ergebnisse Hohes Potenzial für Mobile Ticketing und Bezahlung von Kleinbeträgen. Tickets über das Handy kaufen und bezahlen interessiert mehr als die Hälfte der Smartphone Nutzer. Aber auch das Bezahlen kleinerer Beträge im Geschäft an der Kasse zeigt ein relevantes Interesse. Zu berücksichtigen: Das Interessensniveau ist insofern noch gebremst, als dass sich ca. 2/3 der Interessierten nur eventuell vorstellen können, Mobile Payment einzusetzen. Nur für ca. 1/3 der Interessierten ist das Interesse stärker ausgeprägt. Interesse an Mobile Payment / Shopping Alle Befragten Smartphone Nutzer Lesebeispiel: 42% der Smartphone Nutzer können sich zumindest eventuell vorstellen, Apps oder Multimedia Dateien über und für das Smartphone zu kaufen Tickets für Parken oder Kino Reisetickets kaufen & bezahlen Mobile Online Shopping (z.b. per App) Apps, Musik, Video für das Smartphone kaufen Bis Bis 100 Ab 100 Im Geschäft mit dem Handy im Wert von. bezahlen Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 5

6 Die wichtigsten Ergebnisse Mangelnde Sicherheit, fehlender Vorteil und gläserner Konsument als Top-Barrieren. Die in der Überschrift genannten Gründe werden eine sich schnell verbreitende Mobile Payment Nutzung behindern. Die Barrieren sind dabei deutlich stärker ausgeprägt als die Treiber. Interessant: Smartphone User sehen die Barrieren in gleichen Umfang, bewerten die Vorzüge aber positiver als die Gesamtheit der Befragten. Mit anderen Worten: Der Ausbau der Treiber ist derzeit erfolgsversprechender als der Abbau der Barrieren. Mobile Payment: Treiber und Barrieren (Top2) Alle Befragten Smartphone Nutzer Lesebeispiel: 40% aller Befragten, geben an, dass Ihnen die Funktionsweise von Mobile Payment zumindest eher unbekannt ist M-Payment ist unsicher Bietet keinen Vorteil Gefahr: Gläserner Konsument Barrieren Zu hohe Abhängigk. vom Akku Funktionsweise unbekannt Technik weit genug entwickelt Interessant, wenn mit Rabatten verknüpft Treiber Praktisch Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 6

7 Die wichtigsten Ergebnisse Erhöhtes M-Payment Potenzial bei Nutzern von sozialen Netzwerken. Mobile Payment zeigt ein höheres Potenzial bei Personen, die in sozialen Netzwerken aktiv sind und damit auch routinierter in der Übermittlung personenbezogener Daten im Internet. Interessant: Personen, die Online Banking durchführen, zeigen kein erhöhtes Mobile Payment Potential, obwohl zwischen den Finanztransaktionen des Online-Bankings und dem Mobile Payment zumindest eine gewisse Nähe besteht. Mobile Payment Erfahrung und Bewertung Lesebeispiel: 24% der Nutzer von Online Banking nutzen in irgendeiner Form bereits Mobile Payment bzw. sind daran deutlich interessiert. Aus Sicht aller Befragter Aus Sicht der Nutzer von Social Networks Aus Sicht der Nutzer von Online Banking Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 7

8 Die Zahlen im Detail Auf den nächsten Seiten finden Sie die genauen Antwortverteilungen zu allen Fragestellungen. Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 8

9 Payment Erfahrung Übersichten nach zentralen demographischen Merkmalen Alter Geschlecht Direkt vor Ort per Bis 29 J. Bis 49 J. Ab 50. J Männer Frauen EC-Karte Kreditkarte Geldkarte Über das Internet / Online per Online-Zahlungssystem wie z.b. Paypal Lastschrift Kreditkarte Nichts davon zahle ausschließlich bar und kaufe nicht im Internet in % Frage: Basis: Über welche der folgenden Wege haben Sie in den letzten drei Monaten etwas bezahlt? Alle Befragten (n=1001) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 9

10 Payment Erfahrung Übersichten nach weiteren relevanten Merkmalen Nutzung Smartphone Nutzung Social Network Direkt vor Ort per Ja Nein Ja Nein EC-Karte Kreditkarte Geldkarte Über das Internet / Online per Online-Zahlungssystem wie z.b. Paypal Lastschrift Kreditkarte Nichts davon zahle ausschließlich bar und kaufe nicht im Internet in % Frage: Basis: Über welche der folgenden Wege haben Sie in den letzten drei Monaten etwas bezahlt? Alle Befragten (n=1001) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 10

11 Mobile Payment Erfahrung und Bewertung Die genauen Antwortverteilungen Total (n = ) Top 2 Park- /Kinotickets per Handy / Smartphone kaufen und bezahlen In einem Online Shop über das Handy bestellen (z.b. über eine App) Reiseticket per Handy / Smartphone kaufen und bezahlen Kostenpflichtige Apps, Videos etc. per Smartphone/Tablet PC kaufen Produkte in einem Geschäft im Wert bis mit dem Handy bezahlen Produkte in einem Geschäft im Wert bis 100 mit dem Handy bezahlen Produkte in einem Geschäft im Wert über 100 mit dem Handy bezahlen Kann ich mir nicht vorstellen Kann ich mir evtl. vorstellen Kann ich mir gut vorstellen Habe ich schon gemacht Frage: Basis: Sie sehen jetzt verschiedene Möglichkeiten, wie man mit dem Handy / Smartphone etwas bestellen bzw. bezahlen kann. Welche Möglichkeiten haben Sie schon genutzt, welche können Sie sich vorstellen zu nutzen und welche können Sie sich gar nicht vorstellen zu nutzen? Alle Befragten (ohne Keine Angabe ) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 11

12 Mobile Payment Erfahrung und Bewertung Übersichten nach zentralen demographischen Merkmalen Total (n = ) Top 2 Alter Geschlecht Bis 29 J. Bis 49 J. Ab 50. J Männer Frauen Park- /Kinotickets per Handy / Smartphone kaufen und bezahlen In einem Online Shop über das Handy bestellen (z.b. über eine App) Reiseticket per Handy / Smartphone kaufen und bezahlen Kostenpflichtige Apps, Videos etc. per Smartphone/Tablet PC kaufen Produkte in einem Geschäft im Wert bis mit dem Handy bezahlen Produkte in einem Geschäft im Wert bis 100 mit dem Handy bezahlen Produkte in einem Geschäft im Wert über 100 mit dem Handy bezahlen Kann ich mir nicht vorstellen Kann ich mir evtl. vorstellen Kann ich mir gut vorstellen Habe ich schon gemacht in % Frage: Basis: Sie sehen jetzt verschiedene Möglichkeiten, wie man mit dem Handy / Smartphone etwas bestellen bzw. bezahlen kann. Welche Möglichkeiten haben Sie schon genutzt, welche können Sie sich vorstellen zu nutzen und welche können Sie sich gar nicht vorstellen zu nutzen? Alle Befragten (ohne Keine Angabe ) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 12

13 Mobile Payment Erfahrung und Bewertung Übersichten nach weiteren relevanten Merkmalen Total (n = ) Top 2 Nutzung Smartphone Nutzung Social Network Ja Nein Ja Nein Park- /Kinotickets per Handy / Smartphone kaufen und bezahlen In einem Online Shop über das Handy bestellen (z.b. über eine App) Reiseticket per Handy / Smartphone kaufen und bezahlen Kostenpflichtige Apps, Videos etc. per Smartphone/Tablet PC kaufen Produkte in einem Geschäft im Wert bis mit dem Handy bezahlen Produkte in einem Geschäft im Wert bis 100 mit dem Handy bezahlen Produkte in einem Geschäft im Wert über 100 mit dem Handy bezahlen Kann ich mir nicht vorstellen Kann ich mir evtl. vorstellen Kann ich mir gut vorstellen Habe ich schon gemacht in % Frage: Basis: Sie sehen jetzt verschiedene Möglichkeiten, wie man mit dem Handy / Smartphone etwas bestellen bzw. bezahlen kann. Welche Möglichkeiten haben Sie schon genutzt, welche können Sie sich vorstellen zu nutzen und welche können Sie sich gar nicht vorstellen zu nutzen? Alle Befragten (ohne Keine Angabe ) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S.

14 Einstellungen zum Thema Mobile Payment Die genauen Antwortverteilungen Total (n = ) Top 2 Die Technologie rund ums Handy ist weit genug, dass man auch darüber bezahlen kann Regelmäßiges Bezahlen mit dem Handy wäre interessant, wenn ich Rabatte erhielte Mit dem Handy /Smartphone bezahlen zu können, ist bzw. wäre sehr praktisch für mich Mit dem Handy /Smartphone etwas zu bezahlen, erscheint mir viel zu unsicher Würde nicht mit dem Handy zahlen wollen, da ich befürchte, durchsichtiger zu werden Weiß nicht, welchen Vorteil Bezahlen per Handy ggü. EC Karte/Bargeld haben soll Würde nicht mit Handy zahlen wollen, da ich dann vom Akku des Handys abhängig wäre Kann mir nicht vorstellen, wie das Bezahlen a.d. Kasse / Automaten per Handy funktioniert Trifft überhaupt nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft eher zu Trifft voll und ganz zu Frage: Basis: Sie sehen nun einige Aussagen zum Thema Bezahlen per Handy bzw. Smartphone. Bitte geben Sie an, inwieweit Sie persönlich diesen Aussagen zustimmen. Alle Befragten (ohne Keine Angabe ) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 14

15 Einstellungen zum Thema Mobile Payment Übersichten nach zentralen demographischen Merkmalen Alter Geschlecht Total (n = ) Top 2 Bis 29 J. Bis 49 J. Ab 50. J Männer Frauen Die Technologie rund ums Handy ist weit genug, dass man auch darüber bezahlen kann Regelmäßiges Bezahlen mit dem Handy wäre interessant, wenn ich Rabatte erhielte Mit dem Handy /Smartphone bezahlen zu können, ist bzw. wäre sehr praktisch für mich Mit dem Handy /Smartphone etwas zu bezahlen, erscheint mir viel zu unsicher Würde nicht mit dem Handy zahlen wollen, da ich befürchte, durchsichtiger zu werden Weiß nicht, welchen Vorteil Bezahlen per Handy ggü. EC Karte/Bargeld haben soll Würde nicht mit Handy zahlen wollen, da ich dann vom Akku des Handys abhängig wäre Kann mir nicht vorstellen, wie das Bezahlen a.d. Kasse / Automaten per Handy funktioniert Trifft überhaupt nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft eher zu Trifft voll und ganz zu in % Frage: Basis: Sie sehen nun einige Aussagen zum Thema Bezahlen per Handy bzw. Smartphone. Bitte geben Sie an, inwieweit Sie persönlich diesen Aussagen zustimmen. Alle Befragten (ohne Keine Angabe ) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 15

16 Einstellungen zum Thema Mobile Payment Übersichten nach weiteren relevanten Merkmalen Nutzung Smartphone Nutzung Social Network Total (n = ) Top 2 Ja Nein Ja Nein Die Technologie rund ums Handy ist weit genug, dass man auch darüber bezahlen kann Regelmäßiges Bezahlen mit dem Handy wäre interessant, wenn ich Rabatte erhielte Mit dem Handy /Smartphone bezahlen zu können, ist bzw. wäre sehr praktisch für mich Mit dem Handy /Smartphone etwas zu bezahlen, erscheint mir viel zu unsicher Würde nicht mit dem Handy zahlen wollen, da ich befürchte, durchsichtiger zu werden Weiß nicht, welchen Vorteil Bezahlen per Handy ggü. EC Karte/Bargeld haben soll Würde nicht mit Handy zahlen wollen, da ich dann vom Akku des Handys abhängig wäre Kann mir nicht vorstellen, wie das Bezahlen a.d. Kasse / Automaten per Handy funktioniert Trifft überhaupt nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft eher zu Trifft voll und ganz zu in % Frage: Basis: Sie sehen nun einige Aussagen zum Thema Bezahlen per Handy bzw. Smartphone. Bitte geben Sie an, inwieweit Sie persönlich diesen Aussagen zustimmen. Alle Befragten (ohne Keine Angabe ) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 16

17 Aktuell genutzte technische Geräte / Möglichkeiten Übersichten nach zentralen demographischen Merkmalen Alter Geschlecht Hardware Bis 29 J. Bis 49 J. Ab 50. J Männer Frauen Laptop / Netbook Fest stehender Desktop Computer Drahtlose Internetverbindung über WLAN Smartphone mit Zugang zum Internet Tablet PC mit Touchscreen Mobilfunkkarte/Stick für Laptop / Tablet-PC Anwendungen Online-Banking Soziales Netzwerk wie z.b. Facebook Cloud-Computing Nutzung von Streaming-Portalen in % in % Frage: Basis: Bitte geben Sie an, welche der folgenden technischen Geräte oder sonstigen Vorgaben aktuell von Ihnen persönlich genutzt werden? Alle Befragten (n=1001) Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 17

18 Studiensteckbrief Was haben wir getan? Online-Interviews Die Interviews wurden Online erhoben (CAWI). Die Probanden sind Mitglied eines Online-Panels (Toluna Deutschland GmbH, Frankfurt). Ca Interviews Die Stichprobe wurde so angelegt, dass Sie strukturell der Gesamtheit der Online-Nutzer in Deutschland entspricht. Im Januar 20 Die Interviews wurden im Januar 20 erhoben. Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 18

19 Sie möchten MEHR wissen? Ihr Kontakt: best research e.k. Wolfgang Best Meisenstr Bielefeld t / e. h. Folgen Sie uns auch auf unserem Twitter Kanal Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 19

20 Bildnachweis (Bilder teilweise modifiziert): Titelseite: Seite 2: Seite 3: Seite 4: Seite 5: Seite 6: Seite 7: Seite 8: Seite 18: Electronic Wallet On Mobile Phone Concept bloomua / Fotolia.com Mixed people olly / Fotolia.com Hands touching Andrea Danti / Fotolia.com Laptop and red boxes with the goods at a discount frenta / Fotolia.com Electronic Wallet On Mobile Phone Concept bloomua / Fotolia.com 3d small people - roll dollars Anatoly Maslennikov / Fotolia.com Nachdenkliche hübsche Frau Amir Kaljikovic / Fotolia.com Electronic Wallet On Mobile Phone Concept bloomua / Fotolia.com Like - Thumb Up kbuntu / Fotolia.com charts and spreadsheets lucadp / Fotolia.com Workers team with gear mechanism Kirill_M / Fotolia.com Innovation-Monitor (2. Welle) Mobile Payment best research e.k. März 20 S. 20

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Mobile Payment - Kurzreport

Mobile Payment - Kurzreport Mobile Payment - Kurzreport Chancen und Barrieren Zürich, September 2011 1 Zielsetzung, Studiendesign, Stichprobenstruktur 2 2 Besitz eines internetfähigen Mobilendgerätes und Nutzungsintensität 6 3 Bekanntheit

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Studie Mobile Commerce

Studie Mobile Commerce Studie Mobile Commerce Durchgeführt durch die testhub GmbH Mai 2013 www.testhub.com 1 Outline Purpose of Research Data Block 1: Nutzer/Kaufverhalten Block 2: Benutzerfreundlichkeit Block 3: Mobile Payment

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser. 26. September 2012

Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser. 26. September 2012 Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser 26. September 2012 Ihre Gesprächspartner DI Walter Ruck Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien Mag. Thomas

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Mobile Research Barometer

Mobile Research Barometer Mobile Research Barometer März 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014 ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS 23. Juni 2014 AGENDA 1. Online Versandhandel, Herausforderungen, Zahlen und Fakten 2. Ausblick auf künftige Entwicklungen 3. Antwort der

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen

Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen Eine Studie durchgeführt von Österreichs führendem Kompetenzzentrum für mobile Kommunikation und Innovation

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt

Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt At sales communications gmbh Rüttenscheider Str. 2 45128 Essen Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt Oktober 2010 Hintergrund Durch die neuen Endgeräte und Netztechnologien im Telekommunikationsbereich

Mehr

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen Mobiles Österreich Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen DER MOBILE COMMUNICATIONS REPORT ZIELE Einleitung Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der Studie Management Summary Anhang Die Studie

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Bezahlen im Internet aus Kundensicht

Bezahlen im Internet aus Kundensicht Bezahlen im Internet aus Kundensicht Ein kurzer Auszug aus den Marktforschungsergebnissen Berlin, September 2013 GfK 2012 Deutsche Kreditwirtschaft Bezahlen im Internet Quantitative Erhebung 1 Die Studie

Mehr

Mobile Monitor 2014. Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit

Mobile Monitor 2014. Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit Mobile Monitor 2014 Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit Goldmedia Custom Research GmbH Dr. Florian Kerkau / Moritz Matejka Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Mobile Commerce. Mit dem Handy auf Shopping-Tour. http://twitter.com/lennarz. Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH. www.iphonedevcon.

Mobile Commerce. Mit dem Handy auf Shopping-Tour. http://twitter.com/lennarz. Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH. www.iphonedevcon. Mobile Commerce Mit dem Handy auf Shopping-Tour Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH http://twitter.com/lennarz Was ist m-commerce nicht? Was ist m-commerce? Shopping Info/News Ticketing Unterhaltung

Mehr

Mobile Monitor 2012 Geräte- Dienste- Kundenzufriedenheit

Mobile Monitor 2012 Geräte- Dienste- Kundenzufriedenheit Mobile Monitor 2012 Geräte- Dienste- Kundenzufriedenheit Teaser für die Langfassung Goldmedia Custom Research GmbH Dr. Florian Kerkau Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49 30-246 266-0,

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013. TNS Infratest TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co

TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013. TNS Infratest TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013 Nutzung von Finance-/ Versicherungs-Apps Finance- und Versicherungs-Apps werden häufiger auf dem Tablet-PC genutzt als auf dem Smartphone Höchste Nutzung in den Altersgruppen: Höchste Nutzung in den

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr

Section A: Allgemeine Fragen

Section A: Allgemeine Fragen Section A: Allgemeine Fragen A1. Nutzen Sie Apps? Skip to 5 Keine Angabe A2. Warum nutzen Sie keine Apps? Ich kann/ will das Geld für ein App fähiges Gerät nich aufbringen Ich benötige die Zusatzleistungeb

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services Studienergebnisse zum Thema Shopping ohne Grenzen: Weltweit einkaufen via Internet 40. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2015

Mehr

ALLES ÜBER WHATSAPP UND DESSEN BEZAHLUNG

ALLES ÜBER WHATSAPP UND DESSEN BEZAHLUNG ALLES ÜBER WHATSAPP UND DESSEN BEZAHLUNG Schon seit Anbeginn hatte der Messaging Anbieter beim Download der App unter Android darauf hingewiesen, dass die Nutzung nur im ersten Jahr kostenfrei sei. Ab

Mehr

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln Sicher im Internet unterwegs sein Eine Schulungsreihe veranstaltet in Kooperation von: Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln 1 Grundregeln E Mailnutzung & Lockangebote im Web Hinter kostenlosen

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform?

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Technische Hintergründe, Einsatzmöglichkeiten im E-Business und zu beachtende Sicherheitsaspekte M.Eng Sebastian

Mehr

Android Tablet. Dozenten: Arne Wempen

Android Tablet. Dozenten: Arne Wempen Android Tablet Dozenten: Arne Wempen Tablet n Allgemein n Bestandteile n Verbindungen n Bedienung n Grundeinstellungen n Apps Tablet Allgemein n Ein Tablet ist ein tragbarer, flacher Computer in besonders

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Spectra Aktuell 10/14

Spectra Aktuell 10/14 Spectra Aktuell 10/14 Spectra Social Network-Monitor: Tägliche Nutzerkreise von Sozialen Netzwerken haben sich in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

DIRECT MEDIA REPORT. Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012

DIRECT MEDIA REPORT. Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012 DIRECT MEDIA REPORT Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI), 2 getrennte Studien _ Instrument: Online-Interviews über die

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung Studie zum Thema Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet Juni 2012 Extrakt Vorveröffentlichung 1 Methodische Vorgehensweise Zielgruppe: Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland

Mehr

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015 Apps Mindshare MindMinutes Wien, März 2015 Summary Die Mehrheit (88%) der 15-49jährigen Österreicher haben bereits ein Smartphone und auch mehr als die Hälfte (54%) sind bereits im Besitz eines Tablets.

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Near Field Communication Security

Near Field Communication Security Near Field Communication Security Michael Roland 28. Mai 2014 Mobile Marketing Innovation Day Wien This work is part of the project High Speed RFID within the EU program Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Sicherheit und Datenschutz sind wichtigste Anforderungen an Bankgeschäfte im Internet

Sicherheit und Datenschutz sind wichtigste Anforderungen an Bankgeschäfte im Internet PRESSEMITTEILUNG Fiducia und Initiative D21 legen sechste Auflage ihrer Studie zum Online-Banking vor Sicherheit und Datenschutz sind wichtigste Anforderungen an Bankgeschäfte im Internet Preisbereitschaft

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! 1 Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? 2 Don t

Mehr

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? Don t Do

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

Studienergebnisse Mobile Advertising!

Studienergebnisse Mobile Advertising! Studienergebnisse Mobile Advertising 36. WWW-Benutzer-Analyse W3B Exklusivauswertung der apprupt GmbH September 2013 apprupt GmbH Speersort 10 20095 Hamburg www.apprupt.com INHALT apprupt Studie Studiensteckbrief

Mehr

Studie Dialog-und Informationsverhalten 2012/13

Studie Dialog-und Informationsverhalten 2012/13 Studie Dialog-und sverhalten 2012/13 Copyright pdc Marketing + AG Studie 2013 Dialog- und sverhalten supported by Ziel und Methode der Befragung Ziel der Umfrage sverhaltenverschiedener Zielgruppen in

Mehr

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010 Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 21 Quartalsanalysen für das Jahr 21 aus dem AdTracker Assekuranz Ihre Ansprechpartner: Dr. Oliver Gaedeke Tel. 221-42 61 64 oliver.gaedeke@psychonomics.de Köln

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Einführung ins Onlinemarketing Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 07.10.2014 Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film.

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Google AdWords wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen. Tomas Herzberger Manager Digital Business

Google AdWords wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen. Tomas Herzberger Manager Digital Business Google AdWords wie Sie den Erfolg Ihrer Werbung messbar machen Tomas Herzberger Manager Digital Business IST SUCHMASCHINEN- MARKETING RELEVANT? Onlinenutzung in Deutschland Personen ab 14 Jahren 90 80

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Social Impact Studie:

Social Impact Studie: Social Impact Studie: LG, LOL und ;-) Wie Smartphones & Co. unser Sprachverhalten verändern 22. August 204 Ihre Gesprächspartner Dr. Hannes Ametsreiter Generaldirektor A und Telekom Austria Group Prof.

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

ACTA 2014 heise online gesamt. Qualität entscheidet

ACTA 2014 heise online gesamt. Qualität entscheidet ACTA 2014 heise online gesamt Qualität entscheidet Soziodemografie Frauen Männer GESCHLECHT 19% 81% 14-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60+ ALTER 4% 21% 19% 28% 19% 10% EINKOMMEN Unter 1.000 1.000 unter 2.000

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr