Mobile Regio Verbundbericht 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Regio Verbundbericht 2009"

Transkript

1 Mobile Regio Verbundbericht 2009

2

3 Editorial 03 Vorwort Electronic Ticketing Tarif und Vertrieb Marketing Fahrplaninformation/-koordination Geschäftsjahr Ausblick auf das Geschäftsjahr Impressum Herausgeber: Regio-Verkehrsverbund Freiburg GmbH (RVF), Freiburg Konzept, Text, Gestaltung: Münchrath. Die Werbeschmiede, Freiburg Fotografie: Rainer Muranyi, Freiburg Druck und Verarbeitung: Hofmann Druck, Emmendingen 2010 Regio-Verkehrsverbund Freiburg GmbH (RVF), Freiburg

4

5 Die Zukunft des Ticketerwerbs Sie sind unterwegs und müssen dringend Ihre s checken? Sie möchten schnell nach Hause, wissen aber nicht wo die nächste Bushaltestelle ist? Sie möchten wissen, wie das Lied heißt, das gerade im Radio läuft? Kein Problem, Ihr Handy kennt die Antwort. Ob einkaufen, Fotos machen oder im Internet surfen mobile Kommunikation macht`s möglich, immer und überall. Statistisch gesehen gibt es in der Bundesrepublik Deutschland mehr Mobiltelefone als Einwohner. Tatsächlich besitzen wohl 80 % der Bevölkerung ein Handy. Das Potential, das in diesem Medium steckt, hat der RVF schon frühzeitig erkannt und nimmt deshalb seit Anfang 2009 an dem VDV-HandyTicket-Pilotprojekt teil. Was das für Sie bedeutet? Für einen Einzelfahrschein oder eine REGIO24 im RVF gibt es keine Wartezeiten, keine Kleingeldnöte und keinen Zeitdruck mehr. Sie müssen nur ein paar Tasten drücken und schon haben Sie die Fahrkarte auf Ihrem Handy. Und das nicht nur im RVF. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie in unserem diesjährigen Leitthema Electronic Ticketing. Folgen Sie dem RVF in die Zukunft. Unser Ziel ist die Mobile Regio : dank mobiler Kommunikation noch mehr Mobilität im RVF unkompliziert, flexibel und schnell. Ein gutes Jahr ist nun vergangen seit der Einführung dieses neuen Vertriebskanals. Schon jetzt werden monatlich mehr als 300 HandyTickets verkauft. Auch diesmal informieren wir Sie wieder ausführlich darüber, was sich in den RVF-Geschäftsbereichen getan hat. So erfahren Sie, was im RVF Tag für Tag in den Bereichen Tarif/Vertrieb, Marketing und Fahrplan erarbeitet wurde. Nicht fehlen dürfen natürlich alle wesentlichen Zahlen, Daten und Fakten zum Geschäftsjahr Editorial 03

6 Ein gutes Jahr In viele Geschäftsberichte wird das Jahr 2009 wegen der Wirtschaftskrise als ein schwieriges Jahr eingehen. Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg GmbH kann mit einem guten Jahr mit positiven Geschäftszahlen und Entwicklungen aufwarten konnten die Einnahmen aus dem Verbundtarif um +3,1 % gesteigert werden. Inklusive der Tarifzuschüsse der Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen, der Stadt Freiburg sowie des Landes Baden-Württemberg erreichten sie rund 77,1 Mio. EUR. Mit ermittelten 112,5 Mio. Fahrten nutzten mehr Fahrgäste als je zuvor den regionalen ÖPNV. Der 1. August 2009 markiert dabei ein Datum gut vorbereiteter Weichenstellungen für weiteres Wachstum: die Einführung der RegioKarte Basis als Einsteigerangebot. Dazu Vertriebs- und Marketingmaßnahmen sowie Angebotsoptimierungen, die Hand in Hand gehen und den Kunden sowohl im Verbundverkehr wie auch im verbundübergreifenden Nahverkehr weitere Optionen eröffnen. Eine notwendige Tarifanpassung, die in der Höhe weitaus moderater ausfällt als erwartbar im Voraus gesteuert durch eine Tarifpolitik mit Augenmaß. Angewachsen ist die Zahl der Verkehrsunternehmen auf nunmehr 19, die unter dem tariflichen Dach des RVF ÖPNV betreiben: Im Dezember 2009 konnte die Stadtwerke Emmendingen GmbH als assoziiertes Verkehrsunternehmen begrüßt werden. Wachsende Anforderungen kommen mit zunehmender Marktöffnung auf Unternehmen und politisch Verantwortliche zu. Zum 3. Dezember 2009 trat die EU-Verordnung 1370/2007 in Kraft. Im Vorfeld waren hierzu verschiedene Verträge zur Zusammenarbeit und Finanzierung anzupassen. Gemeinsam mit dem Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg (ZRF) ist die fristgerechte Umsetzung gelungen unter Erhalt der verkehrspolitischen Ziele und der Verbundfinanzierung. Die Verträge mit einer Laufzeit fast bis zum Ende des Jahrzehnts sind eine solide Grundlage für die Neuausrichtung und geben Planungssicherheit. Marktkenntnisse sind zur besseren Anpassung des Angebotes an die Nachfrage unerlässlich präsentierten ZRF und RVF die beeindruckenden Ergebnisse der Verkehrserhebung 2008, bei der an die Fahrgäste zu Fahrtzielen, Fahrtzwecken und Fahrscheinen befragt wurden: In den letzten zehn Jahren hat die Zahl der beförderten Fahrgäste deutlich zugenommen, nämlich um +51 %. Dieser Zuwachs ist ein deutliches Zeichen, dass sich das integrierte regionale Nahverkehrskonzept, d.h. die Vernetzung und Verknüpfung der Linien und Verkehrsmittel, positiv bei den Fahrgastzahlen niederschlägt und das Gesamtsystem 04 Vorwort

7 ÖPNV profitiert. Die Erhebung bestätigt, dass fast 90 % der Fahrten mit einer RegioKarte unternommen werden. Das Tarifsystem RegioKarte mit netzweiter Gültigkeit und attraktiver Preisgestaltung bewährt sich weiterhin. Die Daten geben wichtige Impulse für die zukünftige Angebots- und Tarifplanung. Aus diesem Blickwinkel schauen alle beteiligten Akteure Politik, Verkehrsunternehmen und Verbund auf ein richtig gutes Jahr zurück, in dem zugleich das erforderliche Rüstzeug für das kommende Jahrzehnt erarbeitet wurde. Apropos Rüstzeug für die Zukunft: Aus dem Alltag ist das Handy für weite Kreise der Bevölkerung nicht mehr wegzudenken. In den ÖPNV findet die mobile Kommunikation in Form des elektronischen Fahrgeldmanagements Eingang und wird mit dem HandyTicket bereits erfolgreich angewendet. Der RVF nimmt den technologischen Fortschritt als Chance an. Davon werden Kunden und Verkehrsunternehmen gleichermaßen profitieren können: Der Zugang zum ÖPNV wird einfacher, infolgedessen seine Attraktivität gesteigert. Neue Kundengruppen werden erschlossen, gerade im Bereich der Selten- und Gelegenheitsnutzer. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und allzeit gute Fahrt in der Mobilen Regio. Dorothee Koch Geschäftsführerin Dr. Michael Vulpius Geschäftsführer Vorwort 05

8 Big Business, die Heimfahrt im Handy Wenn Mobilität schon vor der Fahrt beginnt. Angenommen, Sie haben sich was vorgenommen. Nach der Konferenz, Stadt, Theater, After-Work- Party. Dann bringt Sie eines bestimmt nicht aus dem Konzept: das Ticket nach Hause. Denn das können Sie jetzt einfach unterwegs kaufen. Mit dem RVF-HandyTicket. Wie's dazu kam? Jetzt kommt's.» Vertriebsweg der Zukunft, automatisierte Fahrpreisfindung, mobiler Fahrkartenautomat 06 Electronic Ticketing Electronic Ticketing 07

9 1. Electronic Ticketing 1.1. Was versteht man darunter? Der Begriff Electronic Ticketing wird in der Fachliteratur oftmals mit dem Begriff elektronisches Fahrgeldmanagement gleichgesetzt. Dieser trifft den im Folgenden dargelegten Sachverhalt genauer, da die Gesamtheit aller Aufgaben wesentlich umfassender ist als der eigentliche Umgang mit einem elektronischen Fahrschein. Elektronisches Fahrgeldmanagement bezeichnet demnach alle Geschäftsprozesse und Systeme, die den Betrieb und die Benutzung von Tarifprodukten im öffentlichen Personenverkehr unter Einsatz elektronischer Medien abwickeln. Das Nutzermedium, eine Chipkarte oder ein Handy, kann entweder ein Mittel zur Speicherung elektronischer Fahrkarten sein, zum Erwerb von Papierfahrscheinen dienen, oder die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln aufzeichnen. Grundlegende Basis ist die bargeldlose Bezahlung von Fahrberechtigungen durch elektronische Bezahlvarianten Die Ausbaustufen des (((eticket-deutschland Das elektronische Fahrgeldmanagement konzentrierte sich zuerst auf die kontaktbehaftete Chipkarte. Als Nutzermedium kamen die GeldKarte, später auch EC-Karten zum Einsatz. Diese bargeldlosen Bezahlverfahren boten für viele Verkehrsunternehmen die Grundlage für den Vertrieb von teureren Zeitfahrausweisen an den Automaten, die bis dahin oft nur Münzgeld annahmen. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hat das breite Spektrum des elektronischen Fahrgeldmanagements unter dem Namen (((eticket- Deutschland vereinheitlicht. Anhand dieses offenen Standards können die Systeme eingerichtet und untereinander kompatibel gestaltet werden. Er ist in drei Ausbaustufen untergliedert und weist dem bargeldlosen Bezahlen über ein Nutzermedium die Stufe 1 zu. Der Fahrgast erhält einen Fahrausweis in Papierform. Stufe 1: (((ebezahlen (elektronisches Bezahlen) Stufe 2: (((eticket (elektronisches Ticket und erweitert elektronische Einstiegskontrollen) Stufe 3: automatische Ticketerfassung (Check-In/Check-Out und Be-In/Be-Out) Logo-Abbildung: VDV-Kernapplikations GmbH & Co. KG Die 2. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements bezeichnet den Kauf eines elektronischen Tickets: Die Ausgabe der Fahrberechtigung erfolgt hierbei nicht mehr in Papierform, sondern digitalisiert auf dem Nutzermedium, sei es eine Chipkarte oder ein Mobiltelefon. Die Bezahlung erfolgt wie in Stufe 1 bargeldlos. Bei der 3. Stufe handelt es sich um die komfortabelste Alternative für den Fahrgast, gleichzeitig um die technisch anspruchsvollste: Der Ticketerwerb erfolgt papierlos und es sind für den Kunden keine detaillierten örtlichen bzw. tariflichen Kenntnisse mehr notwendig. Der Fahrpreis wird nach Registrierung automatisch anhand der gefahrenen Strecke ermittelt. 08 Electronic Ticketing

10 Alle drei Stufen beinhalten die sog. VDV-Kernapplikation, einen offenen und einheitlichen Daten- und Schnittstellenstandard. Da eine migrative, d.h. sowohl räumlich wie zeitlich an die örtlichen Verhältnisse angepasste Einführung von Varianten des elektronischen Fahrgeldmanagements absehbar war, ist eine im Vorfeld definierte technische Basis unabdingar. Die Kernapplikation interpretiert die verwendeten Daten in allen Systemen gleichartig und stellt so die Interoperabilität sicher. Gleichzeitig werden damit weder die Tarifhoheit noch die Vertriebsentscheidungen vor Ort eingeschränkt und verschiedene Ausbaustufen können nebeneinander bestehen Welche Systeme sind am Markt? In mehreren Verbünden im Bundesgebiet wird derzeit das (((eticket-deutschland eingeführt. Das dafür am häufigsten genutzte Trägermedium ist die kontaktlose Chipkarte. Diese kann Träger von Zeitkarten sein, wie dies heute u.a. in drei nordrhein-westfälischen Verbünden der Fall ist, aber auch von Barverkehrsfahrscheinen. Kontaktlose Chipkarten können aber auch bis hin zur automatisierten Fahrpreisfindung mit Check-In/ Check-Out-Funktionalität zum Einsatz kommen: In dieser Variante hält der Fahrgast aktiv seine Chipkarte beim Einstieg (Check-In) und auch beim Ausstieg (Check-Out) vor ein Erfassungsgerät und definiert auf diesem Weg die Fahrleistung, die er in Anspruch nimmt. Per Standortbestimmung wird dafür der Fahrpreis automatisch ermittelt. So ein Verfahren wird beispielsweise in Schwäbisch Hall angewendet. Noch weiter geht die automatische Ticketerfassung (Raumerfassung) mittels Be-In/Be-Out-Systemen: Die Anwesenheit des Kunden wird passiv durch entsprechende Prüfeinrichtungen erfasst, für die elektronische Tarifberechnung muss die Chipkarte nicht mehr aus der Tasche genommen werden. Ein solches Raumsystem wurde bereits seit 2005 in Dresden getestet. Auch Hybridvarianten, z. B. Check-In kombiniert mit Be-Out sind in der Erprobung. In der jüngeren Vergangenheit gewinnt das Mobiltelefon als vielseitiges Nutzermedium immer mehr an Bedeutung. Auch als Vertriebsmedium für elektronisches Fahrgeldmanagement rückt das Handy immer mehr in den Fokus der Branche. Neben dem bundesweit in einzelnen Regionen eingeführten VDV-HandyTicket, welches nach einem erfolgreichen dreijährigen Pilotversuch 2010 unter dem Label HandyTicket Deutschland in den regulären Betrieb überführt wird, wurden weitere singuläre HandyTicket-Systeme gestartet, zum Beispiel in den Verbünden rund um Karlsruhe und Mannheim oder jüngst in Leipzig. Unter Federführung der Deutschen Bahn wurde 2008 das Pilotprojekt Touch&Travel ins Leben gerufen. Auf Basis der NFC-Technologie (NFC Near Field Communication) handelt es sich hierbei um ein Check-In/Check-Out-System. Mittels eines NFC-fähigen Mobiltelefons, welches der Fahrgast vor Fahrtantritt am so genannten Touchpoint über eine kontaktlose, verschlüsselte Datenübertragung aktiviert und am Zielort wieder abmeldet, werden auch hier in Anspruch genommene Leistung und Fahrpreis automatisch ermittelt. In weiteren Pilotstufen wurde u.a. die Integration von Nah- wie Fernverkehrsverbindungen auch innerhalb einer Reisekette über Touch&Travel getestet. Electronic Ticketing 09

11 Bei den oben genannten Systemen handelt es sich um elektronische Tickets (Stufe 2) und um Systeme zur automatisierten Fahrpreisfindung (Stufe 3), die mindestens teilweise auf den (((eticket-deutschland-standard zurückgreifen bzw. Teile von dessen Sicherheitsmanagement verwenden Unsere Entscheidungskriterien Allein die Vielzahl der Systeme zeigt einerseits den noch experimentellen Charakter, andererseits das innewohnende Potential: Durch das elektronische Fahrgeldmanagement können Zugangshemmnisse zum ÖPNV abgebaut, dessen Attraktivität gesteigert sowie Rationalisierungseffekte realisiert werden. Für den RVF stand deshalb eine aktive Beteiligung an dieser Entwicklung außer Frage, zumal damit der politischen Erwartung, Vertriebssysteme in Richtung elektronischer Tickets weiterzuentwickeln entsprochen wurde. Eigene Erfahrungen sind in einem innovativen, wenn auch dadurch riskanten Umfeld unersetzlich, insofern wurde bereits 2008 der Anbietermarkt für elektronische Tickets sondiert. Den Kunden, so der Grundsatz, sollte keine verbundspezifische Insellösung offeriert, sondern die Möglichkeit gegeben werden, elektronische Fahrausweise raumunabhängig interoperabel und ohne tarifliche Kenntnisse nach einem möglichst einheitlichen Verfahren zu beziehen. Unter Berücksichtigung eines überschaubaren technischen und finanziellen Aufwandes, z.b. durch die Minimierung von absatzabhängigen Provisionen, wurden auch Erweiterungsmöglichkeiten wie eine räumlich gestaffelte Umsetzbarkeit in Betracht gezogen. Anhand fünf wesentlicher Kriterien verschaffte sich der RVF einen Überblick über elektronische Vertriebssysteme, die sich wie geschildert auf vertraute Kundenmedien Chipkarten-Systeme oder das Mobiltelefon stützen: 1. Zielgruppe Können Gelegenheitskunden und langfristig auch Dauernutzer angesprochen werden? 2. Kundenmedium Kann der Vertriebskanal auf kundenvertraute Medien aufbauen? 3. Reversibilität Könnten wir ein solches Verfahren ohne größere Aufwendungen wieder beenden (z.b. Rückbau von Erfassungsinfrastrukturen)? 4. Interoperabilität, tariflich/räumlich gestaffelte Umsetzbarkeit Ist der Einsatz des Vertriebskanals zwangsläufig auf den Verbundraum beschränkt? 5. Investbindung Wie hoch sind einmalige und laufende Kosten im Vergleich zu anderen elektronischen Vertriebssystemen? 10 Electronic Ticketing

12 1.5. Das VDV-HandyTicket: Wir sind dabei Der RVF schloss sich am 30. Januar 2009 dem VDV-HandyTicket-Pilotprojekt an: Neben der Marktreife, den vergleichsweise überschaubaren variablen und fixen Kosten und der Stabilität des Betriebes war die räumliche und inhaltliche Ausbaufähigkeit ausschlaggebend. Ohne weitergehende Infrastrukturinvestitionen sind weitere Gebiete und zugleich auch weitere Fahrscheinsegmente integrierbar. Denn letztlich und das ist der Clou daran hält der Kunde mit seinem Handy einen mobilen, raumungebundenen Fahrausweisautomaten in der Hand. Das bundesweite Pilotprojekt HandyTicket wird koordiniert durch den VDV und betrieben durch den Industriepartner HanseCom (Systembetrieb). Die DVB LogPay ist für die Zahlungsabwicklung zuständig. Ziel dieses seit 2007 betriebenenen Markttestes auf Basis der Java-Technologie ist es, den Fahrscheinkauf raumübergreifend interoperabel über das kundeneigene Handy zu ermöglichen: Wer sich in Freiburg beim HandyTicket anmeldet, kann auch in Hamburg, Dresden, Köln, Ulm und anderen Regionen Fahrausweise über das Handy kaufen. Bundesweit bisher einzigartig ist, dass auf Seiten des Kunden beim Kauf von HandyTickets im RVF keinerlei örtliche Tarifkenntnisse mehr vorausgesetzt werden. Der RVF konnte die Menüführung über das Handy individuell gestalten, der Kunde muss beim Fahrscheinkauf grundsätzlich nur Start- und Zielort angeben der Tarif wird automatisch ermittelt. Kunden zahlen monatlich ihre Fahrscheine wahlweise per Lastschriftverfahren, Kreditkarte oder per aufgeladenem Guthaben (Prepaid). Der Zahlungsausgleich gegenüber den Verkehrsunternehmen erfolgt durch die DVB LogPay, die zuvor das Konto des Kunden belastet hat (vgl. Abb. 1). Der Kunde kann jederzeit über den persönlichen und geschützten Bereich im Internet-Kundenportal seine gekauften Fahrausweise einsehen. Dabei werden hohe Sicherheitsstandards für die Kundendaten eingehalten. Durch die separate Erfassung von personenbezogenen Daten und Umsatzdaten bei unterschiedlichen Betreuern ist die Nachvollziehbarkeit von Bewegungsmustern der Nutzer ausgeschlossen. belastet RVF-Kunde befördert wählt wählt Lastschrift Prepaid Guthaben Kreditkarte Verkehrsunternehmen gleicht aus Abb. 1: Abrechnungsverfahren Electronic Ticketing 11

13 Hamburg Bielefeld Münster Rhein-Ruhr Mittelthüringen Rhein-Sieg Nürnberg Ulm Freiburg (Breisgau) Oberlausitz / Niederschlesien Dresden Chemnitz Vogtland Mittlerweile nehmen zahlreiche Regionen (vgl. Abb. 2) am deutschlandweiten Pilotprojekt HandyTicket teil, weitere folgen. Nach der Einrichtung einer RVF-spezifischen HandyTicket- Software und der Anbindung an das bestehende, alle teilnehmenden Regionen integrierende Hintergrundsystem werden den Kunden derzeit bundesweit RVF-Einzelfahrscheine Erwachsene und die REGIO24 für eine oder fünf Personen über das Handy angeboten. Als zusätzlicher Kauf- bzw. Nutzungsimpuls ist der Einzelfahrschein rabattiert, jeder achte ist pro Nutzer und Preisstufe kostenlos. Inzwischen ist auch die landesweite Fahrplanauskunft EFA mobil an das HandyTicket angebunden. Abb. 2: Teilnehmer HandyTicket Unter dem Label HandyTicket Deutschland wird der Pilot 2010 in den Normalbetrieb überführt und auf Bundesebene fortentwickelt. Aus der europaweiten Ausschreibung ging die Fa. HanseCom als Sieger hervor. Sie wird unter anderem eine HandyTicket-Applikation für das Apple iphone und weitere mobile Endgeräte entwickeln und die Mehrsprachigkeit einführen. In drei Schritten zum HandyTicket: Ein PC mit Internetanschluss, ein javafähiges Handy und einen Mobilfunkvertrag mit Internetnutzung mehr bedarf es nicht! 3g ticket e p tanne d1648a20d vag rvf-einzelfahrschein erwachsener preisstufe 2 von freiburg nach wittental gültig ab 17:35. 3,40 EUR Tarifkürzel Nr. des Identifikationsmediums (Personalausweis, Kreditkarte) Codewort, lfd. Nummer elektronische Signatur Infotext (Fahrschein, Preisstufe, Start und Zielort, Gültigkeitsbeginn, Preis) barcode zurück 1. Schritt: HandyTicket-Programm laden Der Kunde erhält beim Anmeldevorgang im Internet unter ein kleines HandyTicket-Programm (Java-Software) auf sein Handy gesandt. Nach erfolgreicher Installation ist das Handy für den Fahrkartenkauf vorbereitet. 12 Electronic Ticketing

14 2. Schritt: Registrieren Der Kunde legt das gewünschte Bezahlverfahren fest. Danach wird ihm seine persönliche Handy- Ticket-Geheimzahl (PIN) per SMS zugesendet. Damit kann er Fahrkarten kaufen und sich im Kundenportal einloggen. 3. Schritt: Ticket kaufen Der Kunde wählt die benötigte Fahrkarte bequem über ein Handy-Menü aus, bestätigt den Kauf mit der HandyTicket-PIN und erhält das Ticket aufs Handy zugeschickt. "Fahrkartenkontrolle, Ihr Handy bitte!" Der Kunde nimmt sein Handy und zeigt das HandyTicket auf dem Display dem Kontrolleur. Im RVF werden derzeit HandyTickets per Sichtkontrolle überprüft. Der RVF versendet täglich wechselnde Codeworte an die Verkehrsunternehmen HandyTicket im RVF: Erste Praxiserfahrungen Kundenanfragen: Der RVF übernimmt selbst den sog. 1st-Level-Support. Nachdem es in den ersten Monaten nach der Einführung verständlicherweise häufiger zu Kundenanfragen kam, pendeln sich diese jetzt auf fünf pro Woche (telefonisch, per Mail) ein. Mehrheitlich handelt es sich um Fragen zum Handling (Fahrscheinkauf und -kontrolle, entsperren von Accounts nach mehrfacher Fehleingabe der PIN, Abrechnung etc.). Gelegentlich machen bestimmte Prepaid-Verträge bei der Installation des HandyTicket-Programms Schwierigkeiten. Solche Problemfälle werden zuverlässig vom bundesweiten 2nd-Level-Support gelöst. In den seltensten Fällen kommt es zu Hardware-Problemen. Kundenstruktur: Auf Basis der Kundendaten im ersten Jahr (Februar 2009 bis Januar 2010) lässt sich festhalten, dass erwartungsgemäß fast 9 von 10 Nutzern ihren Wohnsitz im gesamten RVF-Gebiet haben. Fast die Hälfte der im RVF angemeldeten Nutzer kommen aus dem Oberzentrum Freiburg, ca. 15 % aller Nutzer wohnen in den städtischen Mittelzentren im RVF (Emmendingen, Bad Krozingen, Kirchzarten oder Waldkirch). Herkunft der HandyTicket-Nutzer im RVF 38,5 % 6,1 % 5,2 % 0,5 % Stadt Freiburg anderes RVF-Gebiet Baden-Württemberg (ohne RVF) 49,7% Deutschland (ohne BW) Ausland Electronic Ticketing 13

15 Im RVF angemeldete HandyTicket-Kunden kauften in anderen Regionen 80 Fahrausweise, registrierte Kunden anderer Teilnehmerregionen bezogen im RVF-Gebiet im Gegenzug 1,2 % der hier verkauften HandyTickets. Die insgesamt interoperabel vertriebenen Fahrscheine machen damit knapp 4 % aller im RVF verkauften HandyTickets aus, dieser Wert liegt über dem Bundesdurchschnitt von ca. 2,2 %. Kundenkäufe: Ein Jahr nach Einführung im RVF können zum ca. 700 angemeldete Kunden beim HandyTicket verzeichnet werden. Im ersten Jahr wurde dabei ein Gesamtumsatz von ca. 10 TEUR über diesen Vertriebskanal generiert. Monatlich werden durchschnittlich gut 300 Fahrscheine über diesen noch jungen Vertriebsweg gekauft, wovon knapp 90 % Einzelfahrscheine (Erwachsene) sind HandyTicket: Marktnische oder Vertriebsweg der Zukunft? Die Entwicklung von Kundenzahlen und Umsätzen beim RVF-HandyTicket entspricht bisher dem bundesweiten Trend. Im RVF werden nahezu 90 % aller Fahrten mit einer RegioKarte vorgenommen, deshalb ist dieser Vertriebskanal noch eine Marktnische: Da das HandyTicket bislang auf einzelne Barverkehrsfahrscheine beschränkt ist, sind dem Absatz angebotsspezifische Grenzen gesetzt. Der RVF sieht sich aber anhand der vorab festgelegten Kriterien und der dadurch getroffenen Entscheidung für das VDV-HandyTicket auf dem richtigen Weg. Ob Apple iphone, Blackberry oder Smartphone: die technische Fortentwicklung des Handys in kürzester Zeit hin zu einem mobilen PC verdeutlicht, welches Potential in diesem Nutzermedium für Mobilität im Allgemeinen und für den paradox formuliert ortsunabhängigen Nahverkehr steckt. Der Automat wird enträumlicht: Der Kunde bezieht Fahrberechtigungen über ein ihm vertrautes Medium, er muss sich nicht standortabhängig an unterschiedliche Automatensoftware gewöhnen. Die klassischen Fragen Wo ist denn hier ein Automat? ; Was für einen Fahrschein benötige ich? ; Was kostet mich die Fahrt? und das dafür nötige Bargeld werden obsolet. Dazu kommt die hohe Verfügbarkeit des Handys, welches der Kunde sowieso in der Tasche hat. Auf Seiten der Verkehrsunternehmen bleiben die Investitionen in Erfassungsinfrastrukturen deshalb gering: Von Kontrolleinrichtungen abgesehen verbleibt die Intelligenz des Systems anders als bei Chipkarten-Systemen in Kundenhand zweifelsohne eine win-win-situation. Die Erfolgsgeschichte und die Zukunftsfähigkeit des HandyTickets wird anhand der Tatsache ersichtlich, dass jüngst in Köln das bundesweit Ein-Millionste HandyTicket verkauft wurde. Aktion statt Reaktion: Ungeachtet der Frage welches System sich letztlich am Markt behaupten wird, sammelt der RVF jetzt Erfahrungen mit diesem noch jungen Vertriebskanal. Die Option, zukünftig weitere Fahrscheinsegmente in eine bereits vorhandene technische Infrastruktur zu integrieren, ist gegeben. Die jetzige Schülergeneration wächst mit dem Handy auf dies sind die zukünftigen RegioKarten-Kunden. Vielleicht kann aber auch eine RegioKarte Schüler/Azubi auf dem Handy an Attraktivität gewinnen, zumal der etwas sperrige Nachweis mit der Stammkarte auf das Identifikationsmedium im HandyTicket übergehen könnte? 14 Electronic Ticketing

16 Konkret wird unter Federführung des RVF zusammen mit den Nachbarverbünden und der DB Regio Südbaden ein Modell vorbereitet, das die räumliche Erweiterung des HandyTickets ermöglicht: Interoperables VDV-HandyTicket in den fünf südbadischen Verbünden TGO, RVF, VSB, RVL und WTV Fanta5. Mit dieser vertrieblichen Innovation soll es gelingen, Barrieren beim verbundübergreifenden Fahrscheinvertrieb abzubauen und dem elektronischen Ticketing über das Vertriebsmedium Handy einen Innovationsschub zu geben. Es handelt sich um das erste verbundübergreifende Umsetzungsprojekt im Bereich HandyTicketing in Baden-Württemberg. In einer ersten Stufe sollen Fahrberechtigungen für Nahverkehrsverbindungen sowohl in allen fünf teilnehmenden Verbünden als auch verbundübergreifend über das interoperable HandyTicket-System beziehbar sein: Der Kunde wählt ausschließlich einen Fahrausweis über die Eingabe des Start- bzw. Zielortes (jeweils Tarifpunkte). Fahrpreis bzw. Preisstufe werden dann erstmalig verbundübergreifend über das Hintergrundsystem automatisch ermittelt, tarifliche Kenntnisse seitens des Kunden sind nicht erforderlich. Der verbundübergreifende Vertrieb von HandyTickets über ein Tarifmenü durch die simple Eingabe von Start- und Zielort ist nicht nur in Baden-Württemberg, sondern auch im Rahmen des VDV-Pilotprojektes HandyTicket deutschlandweit einzigartig. Der Vorteil eines verbundübergreifenden Tarifmenüs: Möchte ein Kunde von einem bestimmten Stadtteil in Lörrach (RVL) in einen bestimmten Stadtteil in Freiburg (RVF) fahren, benötigt er heute in der Regel drei Fahrausweise: einen für die Fahrt zum Bahnhof in Lörrach (RVL-Tarif), einen Fahrausweis nach dem DB-Tarif (Lörrach Freiburg) sowie einen Fahrausweis von Freiburg Hbf zum Zielstadtteil (RVF-Tarif). Entsprechend der Grafik rechts bezieht der Kunde nach dem Tarifsystem Zone Strecke Zone am Startort ein HandyTicket, welches die Zone 1 im RVL ( Zone ), die Verbindung Lörrach Freiburg ( Strecke ) und die Zone A im RVF ( Zone ) abbildet. Er benötigt vom Stadtteil in Lörrach bis zum Stadtteil in Freiburg einen Fahrausweis, der vor Fahrtantritt an einem beliebigen Ort bezogen werden kann. Freiburg Lörrach Für alle Beteiligten lassen sich mit diesem Modell bezüglich interoperabler und verbundübergreifender Nutzung des Vertriebsmediums Handy im ÖPNV Praxiserfahrungen gewinnen, die einer flächendeckenden Verbreitung und erfolgreichen Vermarktung bzw. Weiterentwicklung Vorschub leisten werden. Das Land Baden-Württemberg konnte von diesem Konzept bereits überzeugt werden und hat die finanzielle Unterstützung im Rahmen des Innovationsprogramms III ÖPNV der Baden-Württembergischen Landesregierung zugesagt. Electronic Ticketing 15

17 Für meinen Fahrschein drück ich einfach okay Wenn der Fahrkartenautomat in der Tasche schlummert. Um Ihr Ziel zu erreichen, reicht jetzt ein Tastendruck. Programm laden, registrieren, Ticket kaufen. Öfter mal mit dem Skateboard nach Günterstal und mit der Straßenbahn zurück? Mit dem RVF-HandyTicket kein Problem. Einfach Zielort als Favoriten einspeichern. Dann ist alles drin. Auch der Tarif.» RegioKarte Basis, verbundweit gültige Vertriebsvereinbarung, RVF-Ergänzungskarten 16 Tarif und Vertrieb Tarif und Vertrieb 17

18 2. Tarif und Vertrieb Im Bereich Tarif und Vertrieb stand neben der Einführung der RegioKarte Basis zur Tarifanpassung im August 2009 vor allem die Erarbeitung einer verbundweit gültigen Vertriebsvereinbarung im Mittelpunkt, die gemeinsame Regularien für einen kundenorientierten Vertrieb festsetzt. RVF-Ergänzungskarten liegen nun für alle Nachbarverbünde vor und sind im Abonnement erhältlich RegioKarte Basis: Neues Einsteigerangebot Die RegioKarten-Familie hat seit dem ein neues Mitglied im Erwachsenensegment: die RegioKarte Basis. Wer eine persönliche, nicht übertragbare Monatskarte und keine Mitnahmemöglichkeit an Sonn- und Feiertagen benötigt, ist hier richtig. Die RegioKarte Basis ist an den Kalendermonat gebunden und kostet 45,00 EUR. Mit diesem tariflich gegenüber der RegioKarte Übertragbar abgesenkten Angebot reagiert der RVF einerseits auf die altersunabhängige Nachfrage nach einem Tarifprodukt ohne Zusatznutzen. Andererseits ist die Einführung eines Basisangebotes wesentlicher Bestandteil der mittelfristigen Tarifstrategie zur Steigerung der Tarifergiebigkeit und Sicherung der Fahrgastzahlen und damit der Einnahmen: Mit der RegioKarte Basis werden mehr tarifliche Stellschrauben in Bezug auf die bisher unbepreisten Zusatznutzen der RegioKarte geschaffen. Damit wird der Tariferhöhungsdruck auf die RegioKarte abgefedert, da nun nach Produkten differenzierte Preisanpassungen im Erwachsenenbereich durchführbar sind. Die Nutzenschwelle ( Break-even-Point ) für Gelegenheitskunden zum Wechsel in die Zeitkarte wird abgesenkt. Der Kannibalisierung der RegioKarte Schüler/Azubi wird entgegengewirkt: Das Basisprodukt bietet nun die identischen Eigenschaften. Die Bindungsprodukte werden stärker positioniert: Regelmäßige ÖPNV-Nutzer fahren mit der RegioKarte Jahr und Abo deutlich preiswerter als mit der Basisvariante, grundsätzlich inklusive der Zusatznutzen. Um das Tarifangebot einfach und überschaubar zu halten, wurde die wenig nachgefragte RegioKarte Junioren für Personen bis einschließlich 25 Jahre durch die RegioKarte Basis abgelöst. Mit dieser Tarifstrategie ging aber auch ein Balanceakt einher, da keinesfalls eine Umorientierung bisheriger Monatskartenkäufer auf das nur vermeintlich billigere Produkt ausgelöst werden sollte ( Schnäppchenkäufe ). Eine Zielmarge von 6 % bis 8 % Absatzanteile an den Monatskartenverkäufen wurde prognostiziert. Die Einführung der Regio- Karte Basis sollte deshalb im vertrauten Turnus der regulären Tarifanpassung zum stattfinden. Es sollte auch keine isolierte Kommunikation erfolgen, bspw. durch Plakatwerbung für das neue Angebot. Aufgabe des Marketings war, die RegioKarte Basis in der normalen Tarifinformation aufgehen zu lassen. 18 Tarif und Vertrieb

19 2.2. Tarifanpassung im August 2009: Moderate Anhebung Die Fahrpreise wurden zum , nach Fahrgeldanteilen gewichtet, um +3,2 % erhöht. Mit dieser im Bundesvergleich unterdurchschnittlichen Anpassung wurde inklusive der Tarifzuschüsse ein Ertragszuwachs von +2,5 % bezogen auf das Vorjahresergebnis kalkuliert. Damit wurde nur ein Teil der Zuschusskürzungen und Kostensteigerungen, insbesondere durch die Nachwirkungen der hohen Inflation im Vorjahr, an die Kunden weitergegeben. Die Anpassung wurde aus der Analyse der Verkaufsentwicklung kombiniert mit den Empfehlungen des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zu nutzerfinanzierten Tarifstrategien abgeleitet. Erstmalig seit 2005 wurde der Einzelfahrausweis in der Preisstufe 1 um 10 ct auf 2,10 EUR angehoben, entsprechend weitere Fahrausweise des Barverkehrs, die in einem fixen Preisverhältnis zum Einzelfahrausweis stehen. Der Preis für die RegioKarte Übertragbar stieg von 45,50 EUR auf 47,00 EUR (+3,3 %), die RegioKarte Basis wurde mit 50 ct Absenkung auf den Tarifstand 2008 eingeführt. Der Preis der RegioKarte Schüler/Azubi wurde nur geringfügig um +1,5 % von 33,50 EUR auf 34,00 EUR erhöht Qualitätsstandards für einen kundenorientierten Vertrieb Der RVF hat sich intensiv mit vertrieblichen und einnahmenbezogenen Standards beschäftigt, fixiert im Dezember 2009 in der Vereinbarung Vertrieb und Einnahmensicherung. Ziel ist die Festschreibung von gemeinsamen Spielregeln für einen kundenorientierten Vertrieb bei den im RVF tätigen Verkehrsunternehmen. Darunter fällt beispielsweise die größtmögliche Verfügbarkeit von Verkaufsmöglichkeiten für Fahrausweise. Die Frage: Wo müssen welche Fahrausweise angeboten werden? wird für jeden Verkehrstyp (SPNV, städtischer Nahverkehr, Regionalbus) in einem strukturierten Vertriebskonzept aufgezeigt. Gleichzeitig wird detailliert auf die einzelnen Vertriebskanäle (stationäre Verkaufsstellen, Vertrieb durch das Fahrpersonal, Fahrscheinautomaten etc.) eingegangen. Einerseits führt das zur verbundweiten Homogenisierung des Vertriebs, andererseits werden (physische) Zugangshemmnisse zum ÖPNV abgebaut wo möglich auch über die Verbundgrenzen hinweg. Die Vereinbarung umfasst auch nach innen gerichtete Vorgaben zur Einnahmensicherung zur Sicherstellung eines korrekten Vertriebes: Definiert werden u.a. Fahrscheingestaltung, -sicherheit und -kontrolle sowie auch die Zulieferung von Kontrollstatistiken der Verkehrsunternehmen an den Verbund. Die unternehmensübergreifend abgestimmten und akzeptierten Mindeststandards können bei sich ändernden Rahmenbedingungen (neue Vertriebskanäle oder Ausgabestellen wie Shop in Shop -Lösungen) angepasst werden. Insbesondere im Falle von Ausschreibungen von Verkehren gibt die Vereinbarung Vertrieb und Einnahmensicherung ein stimmiges Vertriebsleistungspaket vor, wie im Verbund ein fahrgastfreundlicher und wirtschaftlicher Nahverkehr auszusehen hat. Tarif und Vertrieb 19

20 2.4. RVF-Ergänzungskarte VSB: Tariflicher Übergang komplett Seit dem können RegioKarte Übertragbar, Basis, Abo, Jahr und Job nun für alle vier Nachbarverbünde mit entsprechenden Ergänzungskarten kombiniert werden. Zu den bereits seit einigen Jahren bestehenden Ergänzungskarten für die verbundgrenznahen Bereiche in den Nachbarverbünden RVL, TGO und WTV so genannte Übergangsbereiche gibt es nun ein solches Angebot auch für den Westen: Die RVF-Ergänzungskarte für den Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar (VSB). Ausschnitt aus dem Tarifzonenplan Ü Der neue Übergangsbereich des RVF im Gebiet des Nachbarverbundes VSB umfasst beispielsweise Verbindungen zu den Gemeinden Hüfingen, Furtwangen, Triberg oder Schonach (s. Abb. 1). Natürlich können Pendler mit einer VSB-Zeitkarte vice versa eine Ergänzungskarte für grenznahe Bereiche des hiesigen Tarifgebietes beziehen. Abb. 1: Übergangsbereich VSB 2.5. RVF-Ergänzungskarten im Abo: Vertrieblicher Zugang erweitert Die RegioKarte wird seit 2005 sehr erfolgreich im Abonnementverfahren angeboten. Seit August 2009 ist dieser Vertriebsweg auch für RVF-Ergänzungskarten wählbar. Sowohl Neukunden wie auch Bestandskunden der RegioKarte Abo können bequem über den Abo- Antrag oder online eine RVF-Ergänzungskarte für die Nachbarverbünde hinzubuchen. Der monatliche Einziehungsbetrag für das Abo erhöht sich entsprechend dem Preis der Ergänzungskarte. Die Abschnitte der RegioKarte Abo erhalten dann den Zusatz + Ergänzungskarte (s. Abb. 2) und berechtigen zur Fahrt im RVF und dem jeweiligen Übergangsbereich eines Nachbarverbundes. Davon profitieren auch die Fahrgäste, die regelmäßig aus den Übergangsbereichen der Nachbarverbünde in den RVF einpendeln. Abb. 2: Ergänzungskarte im Abo 20 Tarif und Vertrieb

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen.

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Rabatt auf EinzelTickets beim Kauf per Handy! Im App Store und im Android Market VVS Mobil HandyTicket Das HandyTicket. Bequem und

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Nach einem fünfmonatigen Test bieten die Stadtwerke Osnabrück D als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland den Ticketverkauf über Mobiltelefon als Vertriebsweg

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress

3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress 3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress Workshop 1 l Kundenorientierung 13. März 2007 l 17.15 Uhr bis 18.10 Uhr Neue Vertriebsform: Das Handyticket auf Basis der VDV-Kernapplikation auf dem Weg zu einem bundeseinheitlichen

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Stand: Januar 2015 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion (MetropolTagesTicket ) Gültig ab..0. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen für durch

Mehr

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015 Tarife & Preise gültig ab 1. Januar 2015 Wir haben für Sie das passende Angebot. Sehr geehrte Fahrgäste, liebe Kunden der VBBr, mit unserem Tarife & Preise Informationsheft möchten wir Ihnen unsere Fahrausweis-Angebote

Mehr

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App Stand: September 2014 (App Version 1.3.0) Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Anmeldung... 4 Kontoverwaltung... 5 Fahrkartenkauf... 9 Ticketspeicher...14

Mehr

Voraussetzungen um ein BVG-Handyticket erwerben zu können?

Voraussetzungen um ein BVG-Handyticket erwerben zu können? FAQ für BVG-App FahrInfo Plus Ab sofort können Sie für Berlin Einzelfahrscheine inklusive Kurzstrecke, Tageskarten sowie 4-Fahrten-Karten und touristische Fahrscheine bequem und bargeldlos mit Ihrem Smartphone

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Seite Landeshauptstadt 1 München Referat für Arbeit und Wirtschaft I. Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft Herzog-Wilhelm-Straße 15, 80331 München An Herrn StR Dr. Georg Kronawitter

Mehr

3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert;

3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert; 14. Wahlperiode 14. 12. 2007 Antrag der Abg. Werner Wölfle u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums OstalbMobil im Ostalbkreis Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen,

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Umstellung Scool-Abo auf (((eticket-chipkarte

Umstellung Scool-Abo auf (((eticket-chipkarte Stuttgart, Mai 2015 Mit Beginn des Schuljahres 2015/2016 werden sämtliche Schülerinnen und Schüler im bezuschussten Scool-Abo (Kostenanteil in den Landkreisen i.d.r. 40,55 ; Stadt Stuttgart 37,55 ) auf

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

(((eticket-einmaleins.

(((eticket-einmaleins. www.stadtwerke-muenster.de VERKEHR (((eticket-einmaleins. Wertvolle Informationen rund um die neue elektronische Fahrkarte. Einfach. Näher. Dran. 2 3 Inhalt 4 Das (((eticket. Verschlüsselte Daten auf dem

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT 1 Die VDV-Kernapplikation Der Einzug der virtuellen Welt der neuen Medien und neuer Technologien macht keinen Halt vor dem öffentlichen Personenverkehr. Die Aufgaben der Verkehrsunternehmen und der Verkehrsverbünde

Mehr

13. Wahlperiode 18. 08. 2004

13. Wahlperiode 18. 08. 2004 13. Wahlperiode 18. 08. 2004 Kleine Anfrage der Abg. Heiderose Berroth FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Innovatives Mobilitätsangebot hier: Kooperation ÖPNV/Car Sharing Kleine

Mehr

Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung

Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Steffen Bork Projektleiter eticketing im Hamburg Verkehrsverbund Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am 09.05.2012 1 Agenda Rahmenbedingungen

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft.

Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft. Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft. umfangreiche Leistungen und reibungslose Migration im EFM. auch für ALLE KA-Stufen! Nächster Halt: Neue Funktionen. Fahrgeldmanagement mit : KA-konform, buchhaltungskompatibel

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing Stand: Juli 2009 (Clientversion 1.0.1) Seite 1

Mehr

DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT. www.chippen.de

DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT. www.chippen.de DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT www.chippen.de DAS ISSE DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP JETZT BEIM CHIPPEN SPAREN DIE BSAG PRÄSENTIERT: DIE NEUE BREMER KARTE

Mehr

Das RMV-HandyTicket. (Stand: November 2008)

Das RMV-HandyTicket. (Stand: November 2008) Das RMV-HandyTicket (Stand: November 2008) 1 Inhalt 1. Die RMV-Strategie zum elektronischen Ticketing 2. Das RMV-HandyTicket 3. Zahlen und Statistiken 4. Die Kontroll-Applikation 5. Ausblick 2 1. Die RMV-Strategie

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung VRN-Handy-Ticketing für ios 14. April 2014 (Version 1.2.1) VRN-Handy-Ticketing:

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

MasterCard RED. Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

MasterCard RED. Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. MasterCard RED Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. MasterCard RED Frei beladen, frei bezahlen Die MasterCard RED ist eine wiederbeladbare Prepaid Karte,

Mehr

FAZIT: Herausforderungen beim Aufbau des Pilotprojekts

FAZIT: Herausforderungen beim Aufbau des Pilotprojekts FAZIT: Herausforderungen beim Aufbau des Pilotprojekts Projektpartner in der Umgebung gewinnen Nutzerfreundlichkeit Landing-Page und Booking-System; etliche Nachträge Kinderkrankheiten Testphase und Betrieb

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

FAQ (Häufig gestellte Fragen) Inhalt. Stand: 16.12.2010

FAQ (Häufig gestellte Fragen) Inhalt. Stand: 16.12.2010 1 FAQ (Häufig gestellte Fragen) Stand: 16.12.2010 Inhalt 1. Allgemeine Fragen zu HandyTicket Deutschland...2 2. Allgemeine Fragen zum Handy...5 3. Fragen zur Anmeldung... 10 4. Fragen zum Webportal...

Mehr

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

FAQ (Häufig gestellte Fragen) HandyTicket Seite 1 Stand: 12.03.2012 Inhalt FAQ (Häufig gestellte Fragen) 1 Allgemeine Fragen zu HandyTicket Deutschland...2 2 Allgemeine Fragen zum Handy...5 3 Fragen zur Anmeldung...9 4 Fragen zum Webportal...15

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung

Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer Professorin für Verkehrsplanung und Öffentlichen Verkehr Fachhochschule Frankfurt am Main Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer 1 Inhalt

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

FAQ Probe BahnCard 100

FAQ Probe BahnCard 100 FAQ Probe BahnCard 100 1. Was sind die Vorteile einer Probe BahnCard 100? Wenn Sie privat oder beruflich viel unterwegs sind, dann heißt das perfekte Vielfahrer- Angebot für Sie: Probe BahnCard 100! Mit

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Statement zur MONA GmbH

Statement zur MONA GmbH Neuer Verkehrsverbund im Allgäu wird den Nahverkehr attraktiver machen Mobilität - das Allgäu rückt zusammen Zehn regionale Verkehrsunternehmen machen auf Initiative von Landrat Anton Klotz und Oberbürgermeister

Mehr

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 Die VDV-Kernapplikation zukunftsfähiger Standard für ein interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 1 Oliver Waltes VDV-Kernapplikations GmbH & CO.

Mehr

Fahrscheinautomat. Kurzanleitung Fahrscheinkauf an den Haltestellen

Fahrscheinautomat. Kurzanleitung Fahrscheinkauf an den Haltestellen Fahrscheinautomat Kurzanleitung Fahrscheinkauf an den Haltestellen Fahrkarten im Verkehrsverbund Ost-Region Bei den Fahrscheinautomaten der Wiener Lokalbahnen erhalten Sie Fahrscheine für alle öffentlichen

Mehr

Der neue Vertriebsweg ÄMobile Ticketing im VogtlandÅ und seine synergetische Wirkung

Der neue Vertriebsweg ÄMobile Ticketing im VogtlandÅ und seine synergetische Wirkung Der neue Vertriebsweg ÄMobile Ticketing im VogtlandÅ und seine synergetische Wirkung 03.12.2008 1 ThemenÄbersicht Die Stellung des Handys im Markt Was kann ein Handy Das Handy im ÅPNV Vorteile fär Kunden

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Das faire Hotspot-Management. Mobiles Internet mit HOTSPLOTS sicher und flexibel

Das faire Hotspot-Management. Mobiles Internet mit HOTSPLOTS sicher und flexibel Das faire Hotspot-Management Mobiles Internet mit HOTSPLOTS sicher und flexibel ÜBER UNS Gegenwart VISION Zukunft Erst wurde die Welt durch das Internet global. Dann wurde das Internet durch WLAN mobil.

Mehr

Marketing mit iphone und Co.

Marketing mit iphone und Co. Marketing mit iphone und Co. Wie Mobile Couponing den stationären Einzelhandel verändert 15. September 2011 - Thomas Engel Inhalte des Mobile Couponing-Vortrages Was ist Mobile Couponing bzw. LBS Entwicklung,

Mehr

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können Ihr CallYa-Guthaben schnell und bequem verwalten Prüfen Sie Ihr Guthaben mit Ihrem Handy oder online bei MeinVodafone.

Mehr

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler -

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Köln, 28.06.2010 1 - Projektrahmen - Ansatz: in Umbruchsituationen des Lebens wie z.b. einem Umzug überdenken Menschen oft ihr Mobilitätsverhalten

Mehr

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket ÄPNV E-Ticket DÄsseldorf, 25.11.2008 Das Unternehmen Stadtwerke Augsburg Stadt Augsburg Stadtwerke Holding-GmbH Wasser- GmbH Energie- GmbH Netze-

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen Leistungsübersicht 2011 in Kürze Gründung: 2. Dezember 1999 durch SBB AG als Freizeit- Tochtergesellschaft Aktionäre: SBB (86%), RhB, MGB, BLS, JB, SOB, FART, SGV Hauptsitz: Luzern Mitarbeiter: ca. 60

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN INDIVIDUELLE LÖSUNGEN OUT-of-the-box In einer stetig globaleren Welt mit nahezu unbegrenztem Angebot erweist sich Kundenbindung immer mehr als wirksame und kostengünstige Maßnahme, welche den kleinen Unterschied

Mehr

«ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen

«ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen «ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen Untenstehend fassen wir für Sie die häufigsten Fragen und Antworten zur «ZVV-Tickets»- App zusammen. Welche Tickets kann ich mit der App kaufen? Mit «ZVV-Tickets» können

Mehr

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Dresden, 1.April 2015 Inhalt 1. Organisation des ÖPNV in Deutschland 2. Organisation des ÖPNV in Sachsen 3. Von Verbund zu Verbund: Übergangstarife

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Institut für Wirtschaft und Verkehr Stand und zukünftige Entwicklungen von im Rahmen der Fachtagung Navigation, Echtzeitinformation, eticketing Schöne neue

Mehr

Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg. RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg

Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg. RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg Tel. 0 64 21-205-228 Fax 0 64 21-205-373 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Information und Service

Information und Service Information und Service Die KVB beim WJT Carsten Ploschke Köln, 11. August 2005 Menschen informieren Informationen für Millionen: registrierte Pilger nicht registrierte Pilger Kölner Bürger Besucher, die

Mehr

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement Kay Pätzold, 10. Dezember 2013 Mobilitätsmanagement Kooperation Verkehrsmittelwahlbeeinflussung Information Kommunikation Organisation Koordination Intermodalität

Mehr

Bezahlen mit dem Handy

Bezahlen mit dem Handy Bezahlen mit dem Handy MOBILE PAYMENT Begleichen Sie Ihre Rechnung hier und jetzt einfach, sicher und schnell mit Ihrem Mobiltelefon. Sie können wahlweise Ihr Kreditkartenkonto oder das Postkonto belasten.

Mehr