Abfuhrkalender. für die mobile Fäkalienentsorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abfuhrkalender. für die mobile Fäkalienentsorgung"

Transkript

1 Abfuhrkalender für die mobile Fäkalienentsorgung

2 Werte Mitbürgerinnen, werte Mitbürger, für einen Teil unserer Kunden wird das Thema dezentrale Entsorgung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Sammelgruben sowie die Umrüstung auf den Stand der Technik, also Vollbiologie, auch weiterhin von Bedeutung sein. Konkret betrifft es die Kunden, für die gemäß unserem Abwasserbeseitigungskonzept keine weitere zentrale Erschließung geplant ist. Über ein Abwasserbeseitigungskonzept verfügt jeder Verband. Das wird von den Wasserbehörden gefordert und bildet die Grundlage für alle Entscheidungen und Investitionen des Abwasserzweckverbandes. Das Abwasserbeseitigungskonzept besagt für einen festgelegten Zeitraum, in welcher Form die Abwässer behandelt werden also z.b. ob in kommunalen Kläranlagen oder privaten vollbiologischen Kleinkläranlagen. Die Entscheidung darüber, welche Art der Abwasserentsorgung und -behandlung in den einzelnen Orten die passende ist, trifft die Verbandsversammlung nach rein volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Ausschlaggebend ist, was für alle Kunden des Abwasserzweckverbandes in der Gesamtheit betrachtet die günstigste Variante wäre und die wird umgesetzt. Zum ordnungsgemäßen Betrieb einer Kleinkläranlage oder einer abflusslosen Grube gehört die bedarfsgerechte oder regelmäßige Entsorgung der Anlage. In dieser Broschüre geben wir Ihnen die Entsorgungstermine in den entsprechenden Orten bekannt. Auch soll an dieser Stelle über die Förderung dezentraler biologischer Kleinkläranlagen informiert werden. Volker Tiefensee Verbandsvorsitzender Seite 2

3 INHALT 1. Begriffe kurz erläutert Genehmigung zum Bau und Betrieb einer biologischen Kleinkläranlage Förderung dezentraler biologischer Kleinkläranlagen Anforderungen an die Wartung Ansprechpartner Tourenpläne Entsorgungsgebühren Die Abfuhr der Inhalte aus den Kleinkläranlagen erfolgt nach Tourenplänen, welche Sie in dieser Broschüre finden. Seite 3

4 1. Begriffe kurz erläutert Abflusslose Sammelgrube Die abflusslose Sammelgrube besteht aus einem oder mehreren wasserdichten Behältern, in denen das gesamte häusliche Abwasser gesammelt wird. Es erfolgt keine Einleitung in den Untergrund oder in ein Gewässer. Der gesamte Inhalt wird durch ein vom Abwasserzweckverband beauftragtes Unternehmen entsorgt. Kleinkläranlagen Anlagen zur Behandlung von Schmutzwasser aus Haushaltungen und ähnlichen Schmutzwasser, die für eine Belastung von weniger als 3 kg biochemischen Sauerstoffbedarf (BSB 5) oder weniger als 8 m³ täglich bemessen sind. Mechanische Kleinkläranlage (DIN 4261 Teil 1) Die Kleinkläranlage besteht in der Regel aus Betonfertigteilen, die in mehrere meist drei Kammern unterteilt ist. Das Schmutzwasser durchfließt diese Kammern, dabei werden feste und flüssige Bestandteile voneinander getrennt. Die Anfuhr des Fäkalschlammes erfolgt einmal jährlich. Es werden unterschieden: Mehrkammerabsetzgrube Mindestvolumen von 300 Litern pro Person Mindestfassungsvermögen Liter Mehrkammerausfallgrube Mindestvolumen von Litern pro Person Mindestfassungsvermögen Liter Der Überlauf der 3. Kammer, das mechanisch vorgereinigte Abwasser, wird in einen Vorfluter (Bach, Fluss) eingeleitet oder im Untergrund verrieselt. Seite 4

5 Biologische Kleinkläranlage (DIN 4261 Teil 2) Kleinkläranlagen mit Abwasserbelüftung zur biologischen Behandlung des im Trennverfahren erfassten häuslichen Schmutzwassers. Hierfür eignen sich eine Vielzahl zugelassener Verfahren, wie z.b. das Belebtschlammverfahren, Tropfkörperanlagen, Festbettanlagen, Membrananlagen aber auch Pflanzenkläranlagen. Ab dem Veranlagungsjahr 2010 erfüllen Kleinkläranlagen nur dann die allgemeinen anerkannten Regeln der Technik, wenn diese eine vollbiologische Abwasserreinigung gewährleisten (Regelungen hierzu derzeit u.a. DIN 4261 Teil 2 Stand Juni 1984 und DIN EU :2005). Wann muss auf Biologie umgerüstet werden? Seite 5

6 2. Genehmigung zum Bau und Betrieb einer biologischen Kleinkläranlage Antrag des Grundstückeigentümers auf Zustimmung des Abwasserzweckverbandes Unteres Leinetal (Abwasserbeseitigungspflichtigen) Formloser Antrag an den AZV, mit folgenden Angaben Flurstückskarte Name und Anschrift Eigentümernachweis (Grundbuchauszug) Anlagentyp Anzahl der Einwohner Art und Weise der Gewässerbenutzung Angaben zu eventuell weiteren anzuschließenden Grundstücken Zustimmung des AZV Erteilung der Zustimmung, wenn dauerhaft eine dezentrale Entsorgung im Abwasserkonzept festgelegt ist Nebenbestimmungen zum Betrieb der biologischen Kleinkläranlage Bestimmung des Abfuhrunternehmens Bestimmungen zur Wartung kostenpflichtig Antrag auf Erteilung wasserrechtliche Erlaubnis formlose Antragstellung an die Untere Wasserbehörde Landratsamt Nordsachsen, Umweltamt Stellungnahme des Abwasserzweckverbandes Unteres Leinetal muss eingereicht werden Wasserrechtliche Erlaubnis für biologische Kleinkläranlagen erfolgt eine Befristung Festlegungen entsprechend der bauaufsichtlichen Zulassung der Anlage, dem Anlagentyp und der Gewässerbenutzung Seite 6

7 3. Förderung dezentraler biologischer Kleinkläranlagen Die Förderrichtlinie Siedlungswasserwirtschaft 2009 (RL SWW/2009) ist in Kraft. Sie gilt in der letzten Aktualisierung vom Die Förderung ist freigegeben. In dieser Förderrichtlinie ist die nichtöffentliche Abwasserentsorgung als Fördergegenstand mit aufgenommen worden, wobei folgende Förderungen bis max. 50 EW gelten: Fördergegenstand Neuerrichtung einer Kleinkläranlage mit biologischer Reinigungsstufe sowie Neuerrichtung einer abflusslosen Sammelgrube Nachrüstung einer vorhandenen Kleinkläranlage mit einer biologischer Reinigungsstufe Zuschlag für weitergehende Reinigungsanforderungen (Nährstoffe, Keime) Beratungs- und Organisationsleistungen des kommunalen Aufgabenträgers Grundförderung (Mindestgröße 4 EW) Je weiterer EW ,5 % des Förderbetrages je Anlage Gefördert werden Kleinkläranlagen, deren Bau oder Nachrüstung dem aktuellen Stand der Technik nach dem ohne Zustimmung zum förderunschädlichen Baubeginn begonnen wurde, wenn die Sanierung auf Grund einer Sanierungsanordnung der Wasserbehörde erfolgte. Es werden nur Wohngrundstücke, jedoch keine Garten-, Freizeit- und Wochenendgrundstücke gefördert. Werden an eine Kleinkläranlage mehrere Grundstücke angeschlossen, erhöht sich der Zuschuss um weitere 200 je Grundstück, höchstens jedoch um Seite 7

8 Hierzu ist folgender Verfahrensablauf vorgesehen: Der Grundstückseigentümer zeigt dem Abwasserzweckverband Unteres Leinetal an, dass er mit dem Bau / Nachrüstung in einem Zeitfenster die Zuwendung in Anspruch nehmen möchte. Der Abwasserzweckverband Unteres Leinetal prüft den Sachverhalt. Sh. Punkt 3 Genehmigung zum Bau und Betrieb einer biologischen Kleinkläranlage. Nach der Inbetriebnahme der Kleinkläranlage erfolgt die kostenpflichtige Abnahme. Hierfür ist telefonisch eine Terminabsprache mit Herrn Richter, Telefon: / erforderlich. Während der Abnahme wird der Antrag auf Gewährung und Auszahlung einer Zuwendung ausgefüllt. Folgende weitere Unterlagen sind in Kopie vorzulegen: Inbetriebnahmeprotokoll, abgeschlossener Wartungsvertrag, Rechnung mit Beleg der Zahlung (Quittung, Kontoauszug) Grundbuchauszug Dichtheitsnachweis Bauaufsichtliche Zulassung Wasserrechtliche Erlaubnis, bei Versickerung der gereinigten Abwässer auf dem Grundstück oder Einleitgenehmigung des Abwasserzweckverbandes Unteres Leinetal in den Ortskanal. Flurstücksplan mit Kennzeichnung Standort der Anlage bzw. Versickerung Nach Abnahme mit erbrachten Zahlungsnachweisen wird der Auszahlungsantrag durch den Verband direkt an die Sächsische Aufbaubank Dresden geleitet. Die Sächsische Aufbaubank Dresden zahlt die Förderung entsprechend der Beträge direkt an die Antragsteller aus. Seite 8

9 4. Anforderungen an die Wartung Welche Leistungen beinhalten die Wartungen? Der Umfang ist abhängig vom Verfahren sowie von den Herstellerhinweisen und den Auflagen der Behörde bzw. des Abwasserzweckverbandes Unteres Leinetal. Nachfolgend einige Beispiele: Kontrolle des baulichen Zustandes (Dichtigkeit, Korrosion) Schlammspiegelmessung Belüftung (Blasenbild, Intensität, Dauer usw.) Kontrolle Überschussschlammabzug Austausch von Verschleißteilen Auslaufkontrolle mit Analyse der Ablaufwerte Wie oft muss die Kleinkläranlage gewartet werden? In der Regel finden Sie in Ihrer wasserrechtlichen Erlaubnis zum Betrieb der Kleinkläranlage Angaben zur Häufigkeit der Wartungen in einem bestimmten Zeitraum. In der DIN EN wird der Wartungsumfang nach der Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung der Kleinkläranlage festgelegt. Dieser kann je nach Anlagentyp variieren. In der Regel werden 1 bis 3 Wartungen pro Jahr angegeben. Seite 9

10 5. Ansprechpartner Für alle Fragen rund um die Schmutzwasserbeseitigung steht Ihnen unser Betriebsführer die OEWA Wasser und Abwasser GmbH gern zur Verfügung: Ansprechpartner Herr Richter Telefon / Der Transport der Inhalte aus abflusslosen Sammelgruben und der Fäkalschlämme aus Kleinkläranlagen erfolgt durch folgendes Unternehmen: Reimann GbR Kanalreinigung und Umweltschutz Wermdorfer Straße Mügeln Telefon: Fax: Bitte achten Sie auf eine rechtzeitige Terminabsprache mit dem Abfuhrunternehmen, ca. 14 Tage vor dem geplanten Abfuhrtermin. Geben Sie außerdem bei der Terminabstimmung Ihre Kundennummer an. Die Abfuhr bei biologischen Kleinkläranlagen richtet sich nach den Messungen der Schlammspiegelhöhe im Rahmen der Wartung. Seite 10

11 Was gehört nicht in die Kleinkläranlage? Regenwasser Hygieneartikel, wie z.b. Wattestäbchen Arzneimittelreste Lebensmittelreste Scharfe Reinigungsmittel Fette und Öle Seite 11

12 6. Tourenpläne Nachfolgend finden Sie den Tourenplan für die entsprechenden Ortsteile des Abwasserzweckverbandes Unteres Leinetal. Abfuhrmonat Abfuhrwoche Ort Mai 2. Maiwoche Boyda / Wölkau 3. Maiwoche Wölkau / Göritz / Lindenhayn 4. Maiwoche Gollmenz / Luckowehna / Hohenroda / Mocherwitz / Brinnis 5. Maiwoche Brinnis Juni 1. Juniwoche Wannewitz 2. Juniwoche Badrina / Scholitz / Reibitz 3. Juniwoche Roitzschjora 4. Juniwoche Roitzschjora Juli 1. Juliwoche Roitzschjora September 1. bis 4. Woche Löbnitz Oktober 1. Oktoberwoche Löbnitz 2. Oktoberwoche Löbnitz / Sausedlitz 3. Oktoberwoche Poßdorf / Spröda 4. Oktoberwoche Spröda 5. Oktoberwoche Spröda Bitte achten Sie auf eine rechtzeitige Terminabsprache mit dem Abfuhrunternehmen, ca. 14 Tage vor dem geplanten Abfuhrtermin. Geben Sie außerdem bei der Terminabstimmung Ihre Kundennummer an. Informieren Sie sich auch unter: Seite 12

13 7. Entsorgungsgebühren Gemäß 47 der gültigen Abwassersatzung gelten folgende Gebühren für die Teilleistung der Entsorgung von abflusslosen Gruben bzw. Kleinkläranlagen. Teilleistung der Entsorgung von abflusslosen Gruben wenn dieses Abwasser vom AZV abgeholt wird 19,55 /m³ Teilleistung der Entsorgung von Kleinkläranlagen wenn dieses Abwasser vom AZV abgeholt wird 29,30 /m³ Seite 13

Abwasserzweckverband Sude-Schaale

Abwasserzweckverband Sude-Schaale Abwasserzweckverband Sude-Schaale Der Verbandsvorsteher Informationsblatt zu den Leistungen des Abwasserzweckverbandes Sude-Schaale bei der Entsorgung des Inhaltes von Kleinkläranlagen und abflusslosen

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick. Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick. Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015 Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015 Zitat Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß.

Mehr

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr -

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr - S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr - Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen (BMA) an die Brandmeldeanlage der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergkamen 1 Allgemeines...3

Mehr

Abwasser und Gewässerschutz. Wasserrechtliche Erlaubnis und Genehmigung. Kleinkläranlagen, die dem Stand der Technik entsprechen

Abwasser und Gewässerschutz. Wasserrechtliche Erlaubnis und Genehmigung. Kleinkläranlagen, die dem Stand der Technik entsprechen Abwasser und Gewässerschutz Diese Broschüre wendet sich an Haushalte und Betriebe im Außenbereich, für die ein Anschluss an die öffentliche Kanalisation nicht möglich ist. Eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung

Mehr

Regionalkonferenz 2011

Regionalkonferenz 2011 Gemeinde Cavertitz OT Treptitz Regionalkonferenz 2011 Modellprojekt Gruppenkläranlagen in Treptitz Auf der Grundlage des Wasserverbandsgesetzes vom 20. 02. 1991 mit der Aufgabe der Abwasserbeseitigung

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N. Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen

P R E S S E I N F O R M A T I O N. Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen P R E S S E I N F O R M A T I O N 25/2010 Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen DWA-Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen stellt Phosphor in den Mittelpunkt Bonn/Hennef, 24. November 2010 Algenwachstum,

Mehr

1 Allgemeines. (2) Die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung erfolgt in den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde:

1 Allgemeines. (2) Die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung erfolgt in den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde: Satzung zur Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht des häuslichen Abwassers aus dezentralen Abwasseranlagen auf die Nutzungsberechtigten der Grundstücke auf dem Gebiet der Samtgemeinde Boldecker Land

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Richtlinie über Freiwillige Leistungen der Stadt Schwarzenbek

Richtlinie über Freiwillige Leistungen der Stadt Schwarzenbek Richtlinie über Freiwillige Leistungen der Stadt Schwarzenbek 417 Präambel Gemeinnützige Vereine leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verwirklichung eines lebendigen Gemeinwesens, in dem sich die vielfältigen

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die dezentrale Abwasserbeseitigung der Wasserversorgung SULINGER LAND (dezentrale Abwasserabgabensatzung)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die dezentrale Abwasserbeseitigung der Wasserversorgung SULINGER LAND (dezentrale Abwasserabgabensatzung) - 1 - Satzung über die Erhebung von Gebühren für die dezentrale Abwasserbeseitigung der Wasserversorgung SULINGER LAND (dezentrale Abwasserabgabensatzung) Aufgrund der 10, 11, 13 und 58 des Nds. Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Abflusslose Abwassersammelgruben

Abflusslose Abwassersammelgruben S a a r l a n d Landesamt für Umweltschutz Abflusslose Abwassersammelgruben Grundsätze für Bemessung, Gestaltung und Betrieb Abteilung 3 Mai 2001 Seite 1 von 5 D:\HeusweilerLaptop\ZKE_H_Internetauftritt\Themen\Download\Anforderungen

Mehr

Erfahrungen als zertifizierte Wartungsfirma mit der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung

Erfahrungen als zertifizierte Wartungsfirma mit der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung Erfahrungen als zertifizierte Wartungsfirma mit der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung ThürKKAVO- Biologische Kläranlagen Gerd Radziej Hain 2A 07554 Gera Telefon: +49 36695 31 57 33 Fax:

Mehr

Richtlinien der Stadt Bad Lippspringe über die Gewährung von Zuwendungen zur Gestaltung und Verschönerung von Fassaden im Innenstadtbereich

Richtlinien der Stadt Bad Lippspringe über die Gewährung von Zuwendungen zur Gestaltung und Verschönerung von Fassaden im Innenstadtbereich Richtlinien der Stadt Bad Lippspringe über die Gewährung von Zuwendungen zur Gestaltung und Verschönerung von Fassaden im Innenstadtbereich 1. Zuwendungszweck Die Stadt Bad Lippspringe fördert mit Mitteln

Mehr

2170 Geltende Erlasse (SMBl. NRW.) mit Stand vom

2170 Geltende Erlasse (SMBl. NRW.) mit Stand vom 2170 Geltende Erlasse (SMBl. NRW.) mit Stand vom 31.7.2014 Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Umsetzung des Landesprogramms 1000 x 1000 - Anerkennung für den Sportverein RdErl. d. Ministeriums

Mehr

Genehmigungspraxis aus Sicht einer Unteren Wasserbehörde, hier: UWB Frankfurt am Main

Genehmigungspraxis aus Sicht einer Unteren Wasserbehörde, hier: UWB Frankfurt am Main Genehmigungspraxis aus Sicht einer Unteren Wasserbehörde, hier: UWB Frankfurt am Main Karin Schwarz, Umweltamt Frankfurt am Main, Galvanistr. 28, 60486 Frankfurt am Main, karin.schwarz@stadt-frankfurt.de

Mehr

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 -

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abwasser-InfoBörse Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N., Hannover Hannover, 23-25. November 2009 Kommunale Umwelt-AktioN

Mehr

1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlagen

1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlagen Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für Maßnahmen zur Beseitigung oder Minderung von sowie Vorbeugung gegen Vernässungen oder Erosion im Land Sachsen- Anhalt RdErl. des MLU vom 20.01.2012 21.11-62145/3

Mehr

Die Gemeinde Walferdingen gewährt seinen Einwohnern die auf den folgenden Seiten beschriebenen Beihilfen und Zulagen.

Die Gemeinde Walferdingen gewährt seinen Einwohnern die auf den folgenden Seiten beschriebenen Beihilfen und Zulagen. Kommunale Beihilfen und Zulagen Gemeinde Walferdingen Beihilfen Die Gemeinde Walferdingen gewährt seinen Einwohnern die auf den folgenden Seiten beschriebenen Beihilfen und Zulagen. Die Gemeinde Walferdingen

Mehr

Fäkaliensatzung des Trink- und Abwasserverbandes -Hammerstrom/ Malxe- Peitz (TAV) beschlossen: 1 Durchführung der Fäkalienentsorgung

Fäkaliensatzung des Trink- und Abwasserverbandes -Hammerstrom/ Malxe- Peitz (TAV) beschlossen: 1 Durchführung der Fäkalienentsorgung Auf der Grundlage der 5 und 35 II der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg (Gemeindeordnung GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober 2001 (GVBl.I/01 S.154), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen

Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen a. auf gemeindeeigenen Sportflächen b. in gemeindeeigenen Sporthallen Allgemeines Die Gemeinde Edewecht fördert den Breiten- und Leistungssport

Mehr

Anlage 2 Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung

Anlage 2 Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung Anlage 2 Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung Name, Anschrift, Rechtsform des Trägers der Kindertageseinrichtung Ort, Datum Auskunft erteilt: Tel.-Nr. an den zuständigen örtlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1 Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht. (1) Die Samtgemeinde Hanstedt überträgt für die

Inhaltsverzeichnis: 1 Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht. (1) Die Samtgemeinde Hanstedt überträgt für die Satzung zur Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht auf die Nutzungsberechtigten der Grundstücke für dauerhaft dezentral zu entwässernde Bereiche der Samtgemeinde Hanstedt (Übertragungssatzung dauerhaft

Mehr

Muster. Vereinbarung für die individuelle Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff.

Muster. Vereinbarung für die individuelle Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. Muster Vereinbarung für die individuelle Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. SGB II zwischen der ARGE bzw. mit dem ab 01.01.2011 entstehenden Jobcenter

Mehr

Förderrichtlinien. Förderrichtlinien der Edith Fröhnert Stiftung / Stand Januar 2012

Förderrichtlinien. Förderrichtlinien der Edith Fröhnert Stiftung / Stand Januar 2012 1 Förderrichtlinien 2 Förderrichtlinien der Edith Fröhnert Stiftung Die Edith Fröhnert Stiftung fördert gemäß 2 der Stiftungssatzung folgende Stiftungszwecke: 1. Jugendhilfe 2. Kultur 3. Erziehung und

Mehr

Handbuch RZKKA Hinweise zum Vollzug der RZKKA

Handbuch RZKKA Hinweise zum Vollzug der RZKKA Handbuch RZKKA Hinweise zum Vollzug der RZKKA Stand November 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Zu Nr. 2.1.1 RZKKA biologische Reinigungsstufe... 2 Zu Nr. 2.1.2 RZKKA mechanische Vorbehandlungsstufe...

Mehr

Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen

Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen Gliederung 1. Ausgangssituation 2007 2. Rahmenbedingungen 3. Arbeitsschritte im Gebiet

Mehr

Satzung zur Durchführung des Modellversuchs Biotonne im Landkreis Märkisch-Oderland (Satzung - Modellversuch Biotonne) vom

Satzung zur Durchführung des Modellversuchs Biotonne im Landkreis Märkisch-Oderland (Satzung - Modellversuch Biotonne) vom Satzung zur Durchführung des Modellversuchs Biotonne im Landkreis Märkisch-Oderland (Satzung - Modellversuch Biotonne) vom 14.12.2016 Inhaltsübersicht 1 Grundsatz 2 Begriffsbestimmung 3 Örtliche und zeitliche

Mehr

Vereinsförderrichtlinien der Gemeinde Ried

Vereinsförderrichtlinien der Gemeinde Ried Vereinsförderrichtlinien der Gemeinde Ried A Allgemeine Förderungsgrundsätze 1. Zweck der Förderung Durch die Gewährung der Zuwendungen fördert die Gemeinde Ried den Breiten und Leistungssport und unterstützt

Mehr

Antrag. (Ort, Straße, Haus-Nr.) (Flur-Nr.) (Parz.-Nr.) Die Baugenehmigung für eine Bebauung des Grundstückes. am... ja nein

Antrag. (Ort, Straße, Haus-Nr.) (Flur-Nr.) (Parz.-Nr.) Die Baugenehmigung für eine Bebauung des Grundstückes. am... ja nein (Antragsteller / Grundstückseigentümer) (Wohnort, Datum) (Straße, Haus-Nr.) (Telefon tagsüber) Verbandsgemeindewerke Gerolstein Kyllweg 1 54568 Gerolstein Antrag auf Anschluss an die öffentliche Wasserversorgungsanlage

Mehr

Aktuelles zur Förderung Straßenbeleuchtung

Aktuelles zur Förderung Straßenbeleuchtung Aktuelles zur Förderung Straßenbeleuchtung Planerseminar Energieeffiziente Straßenbeleuchtung 02. Dezember 2015, Dresden Referent: Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH Förderrichtlinie Klimaschutz

Mehr

Betriebliche Eingliederungshilfen. Hilfen bei Einstellung neuer Mitarbeiter INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Beraterin berät ältere Wiedereinsteigerin

Betriebliche Eingliederungshilfen. Hilfen bei Einstellung neuer Mitarbeiter INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Beraterin berät ältere Wiedereinsteigerin Beraterin berät ältere Wiedereinsteigerin Hilfen bei Einstellung neuer Mitarbeiter INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Betriebliche Eingliederungshilfen Logo Wofür zahlt die Bundesagentur für Arbeit Eingliederungszuschüsse?

Mehr

Förderbaustein Information für Antragsteller zur Umsetzung der ESF-Richtlinie Berufliche Bildung. Förderbaustein Weiterbildungsscheck -individuellfür

Förderbaustein Information für Antragsteller zur Umsetzung der ESF-Richtlinie Berufliche Bildung. Förderbaustein Weiterbildungsscheck -individuellfür Allgemeines Bezeichnung Vorhabensbereich: Weiterbildungsscheck -individuellfür Rechtsgrundlage: Fachrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Förderung der beruflichen,

Mehr

Fördergrundsätze für die Gewährung von Zuschüssen bei der Begrünung von Fassaden und Dächern in der Stadt Hannover

Fördergrundsätze für die Gewährung von Zuschüssen bei der Begrünung von Fassaden und Dächern in der Stadt Hannover Fördergrundsätze für die Gewährung von Zuschüssen bei der Begrünung von Fassaden und Dächern in der Stadt Hannover 1. Zweck der Förderung 1.1 Mit der Förderung von Fassaden- und Dachbegrünungen sollen

Mehr

LGA Bautechnik GmbH KompetenzZentrum Metall

LGA Bautechnik GmbH KompetenzZentrum Metall Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 Merkblatt In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und Konstruktionen

Mehr

Bewertung und Sanierung von. vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen

Bewertung und Sanierung von. vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen Dr.-Ing. René Thiele / Prof. Selle Consult GmbH Bewertung und Sanierung vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen 1 Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Bautechnische Anforderungen

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 2-219-15 Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Tübingen über die Genehmigung einer zentralen Ausbildungsorganisation (ATO) für Prüfer Heißluft-/Gasballon,

Mehr

über die Erhebung von Gebühren für die Entwässerung der Stadt Lingen (Ems)

über die Erhebung von Gebühren für die Entwässerung der Stadt Lingen (Ems) über die Erhebung von Gebühren für die Entwässerung der Stadt Lingen (Ems) In der Fassung vom 15.12.2016 Inhalt Seite 1 Definition Abwassergebühren...2 2 Grundstück...2 3 Grundsatz...2 4 Gebührenmaßstab

Mehr

Die Neufassung berücksichtigt:

Die Neufassung berücksichtigt: Bekanntmachung der Neufassung der Satzung über die Erhebung von Schmutzwassergebühren in der Stadt Niesky (Schmutzwassergebührensatzung) vom 11.12.2013 Aufgrund des Beschlusses des Stadtrates der Großen

Mehr

A M T S B L A T T FÜR DEN LANDKREIS DINGOLFING-LANDAU. Herausgegeben vom Landratsamt Dingolfing-Landau Nr. 26 Dingolfing, 22.

A M T S B L A T T FÜR DEN LANDKREIS DINGOLFING-LANDAU. Herausgegeben vom Landratsamt Dingolfing-Landau Nr. 26 Dingolfing, 22. A M T S B L A T T FÜR DEN LANDKREIS DINGOLFING-LANDAU Herausgegeben vom Landratsamt Dingolfing-Landau - 192 - Nr. 26 Dingolfing, 22. Oktober 2014 Erlaubnis zum Zutagefördern und Entnehmen von Grundwasser

Mehr

Übersichtsplan. Ententeich. Legende 1 Regenbecken

Übersichtsplan. Ententeich. Legende 1 Regenbecken Für sauberes Wasser ARV Der Abwasserreinigungs-Verband Heinzenberg-Domleschg (ARV) erfüllt eine wichtige Funktion im Umweltschutzbereich. Er sammelt die Abwässer und reinigt sie in der Abwasserreinigungsanlage

Mehr

Neuauflage der Förderrichtlinie des Bund-Länder-Programmes Initiative Inklusion Handlungsfelder Ausbildung und Arbeit

Neuauflage der Förderrichtlinie des Bund-Länder-Programmes Initiative Inklusion Handlungsfelder Ausbildung und Arbeit Neuauflage der Förderrichtlinie des Bund-Länder-Programmes Initiative Inklusion Handlungsfelder Ausbildung und Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage Die Freie und Hansestadt Hamburg gewährt auf der

Mehr

Anzeige / Antrag zur Errichtung einer Erdwärmesonden-Anlage

Anzeige / Antrag zur Errichtung einer Erdwärmesonden-Anlage Anzeige / Antrag zur Errichtung einer Erdwärmesonden-Anlage Anschrift der Behörde Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen Landratsamt Ilm-Kreis Untere Wasserbehörde Ritterstraße 14 99310 Arnstadt 1.

Mehr

Vollbiologische Kleinkläranlagen im PE-Behälter

Vollbiologische Kleinkläranlagen im PE-Behälter compact classic Die saubere Lösung Fedor Sidorov Dreamstime.com Vollbiologische Kleinkläranlagen im PE-Behälter gemäß DIN EN 12566-3, Klasse C, N und D compact und classic Einfaches Prinzip große Wirkung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe Neue Wege Kreis Bergstraße -Jobcenter- Datum der Antragstellung: Eingangsstempel: Stehen Sie bei uns bereits im Leistungsbezug? Ja Nein z.b.

Mehr

Alternative Abwasserverwertung. solarcity Pichling

Alternative Abwasserverwertung. solarcity Pichling Alternative Abwasserverwertung solarcity Pichling www.linzag.at Immer bestens betreut. Umweltbewusst leben Modern leben. Die solarcity Pichling in Linz ist ein Beispiel für nachhaltige und umweltbewusste

Mehr

ENTWÄSSERUNGSANTRAG (3-fach einreichen)

ENTWÄSSERUNGSANTRAG (3-fach einreichen) Eingang bei der AEH bitte zurücksenden an die: Die Abwasserentsorgung Helmstedt bittet um Verständnis, dass dieser Antrag nur dann bearbeitet werden kann, wenn er vollständig ausgefüllt ist und die Unterlagen

Mehr

Ortsrecht Bad Oldesloe 700.3

Ortsrecht Bad Oldesloe 700.3 S a t z u n g der Stadt Bad Oldesloe über die Abwälzung der Abwasserabgabe auf Kleineinleiter Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO), der 1 und 2 des Kommunalabgabengesetzes des

Mehr

Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen

Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen Aufnahme in den Vorbereitungsdienst und Einstellung in den bayerischen Schuldienst 1. Anerkennung

Mehr

Deutscher Schützenbund e.v. anerkannter Verband nach 15 WaffG Landesschützenverband Sachsen-Anhalt e.v., Am Springbrunnen 25, Barleben

Deutscher Schützenbund e.v. anerkannter Verband nach 15 WaffG Landesschützenverband Sachsen-Anhalt e.v., Am Springbrunnen 25, Barleben Deutscher Schützenbund e.v. anerkannter Verband nach 15 WaffG Landesschützenverband Sachsen-Anhalt e.v., Am Springbrunnen 25, 39179 Barleben Bescheinigung für ein waffenrechtliches Bedürfnis ( 14 WaffG)

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung des Landes NRW zur Förderung vom KOMM-AN NRW für das Jahr 2017 (gem. Förderkonzeption des MAIS- April 2016)

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung des Landes NRW zur Förderung vom KOMM-AN NRW für das Jahr 2017 (gem. Förderkonzeption des MAIS- April 2016) Antrag auf Gewährung einer Zuwendung des Landes NRW zur Förderung vom KOMM-AN NRW für das Jahr 2017 (gem. Förderkonzeption des MAIS- April 2016) An das Kommunales Integrationszentrum Münster Klemensstraße

Mehr

Der Antrag für Ausgaben dient zur Anmeldung und Dokumentation jeglicher Ausgaben für Waren oder Dienstleistungen.

Der Antrag für Ausgaben dient zur Anmeldung und Dokumentation jeglicher Ausgaben für Waren oder Dienstleistungen. ANMELDUNG VON AUSGABEN 1.1) ALLGEMEINES UND BETRAGSKATEGORIEN Der Antrag für Ausgaben dient zur Anmeldung und Dokumentation jeglicher Ausgaben für Waren oder Dienstleistungen. a) Notwendigkeit Aus dem

Mehr

Das kompakte Biofiltersystem ohne Strom mit 100 % natürlichem Filtermaterial.

Das kompakte Biofiltersystem ohne Strom mit 100 % natürlichem Filtermaterial. Kleinkläranlage Meist verwendeter Meist verwendeter Biofilter der Welt Biofilter der Welt NEUE Als Komplettanlage Generation ab oder April zur 2016 Nachrüstung NEUE Generation 2016 Das kompakte Biofiltersystem

Mehr

Das neue Gesetz zur Regelung von Patientenverfügungen. Juristische Aspekte

Das neue Gesetz zur Regelung von Patientenverfügungen. Juristische Aspekte Das neue Gesetz zur Regelung von Patientenverfügungen Juristische Aspekte Assessorin Cordelia Lange Referat Recht I. Was besagt das neue Gesetz? 1. Gesetzgebungsverfahren 2. Gegenstand und Voraussetzungen

Mehr

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Martin Böhme Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Verbindung Wasserrecht und Baurecht 63 Absatz 3 WHG:

Mehr

Landratsamt München. Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern. Weil Integration mehr als Sprache ist!

Landratsamt München. Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern. Weil Integration mehr als Sprache ist! Landratsamt München Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern Weil Integration mehr als Sprache ist! Grußwort des Landrats Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Arbeitgeber im Landkreis München, nicht

Mehr

Abwasser. Rundgang Kläranlage

Abwasser. Rundgang Kläranlage Abwasser Rundgang Kläranlage Mit dem Bau der Kläranlage Geiselbullach wurde 1964 begonnen und über Jahrzehnte entstand eine hochmoderne, innovative Anlage, ausgelegt für 250.000 Einwohner der 10 Verbandskommunen.

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising 09.02.2011 1 1. Kanalunterhalt in Straubing 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gebührenpflichtige

1 Allgemeines. 2 Gebührenpflichtige Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme der Abfallentsorgung in der Stadt Bergisch Gladbach in der Fassung der XVII. Nachtragssatzung Aufgrund der 7 und 8 der Gemeindeordnung für

Mehr

GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016)

GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016) GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016) Teil 1: Ordentliche Mitgliedschaften Kategorien* Jahresbeitrag in (Nettobeitrag) A) Beratungs- und

Mehr

Förderrichtlinien für Projektanträge an die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Fassung vom

Förderrichtlinien für Projektanträge an die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Fassung vom Förderrichtlinien für Projektanträge an die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Fassung vom 08.12.2016 Inhalt I. Allgemeine Grundsätze und Informationen II. Antrags- und Förderungsberechtigte

Mehr

Hier sehen Sie Ihren direkten Ansprechpartner mit sämtlichen Kontaktdaten. Hier finden Sie Ihre Angaben zum Verbrauch bzw. zur Verbrauchsstelle.

Hier sehen Sie Ihren direkten Ansprechpartner mit sämtlichen Kontaktdaten. Hier finden Sie Ihre Angaben zum Verbrauch bzw. zur Verbrauchsstelle. Erläuterung Rechnung und Gebührenbescheid Kundennummer: Unsere Kunden sind für uns zwar keine Nummern, aus verwaltungstechnischen Gründen ist eine solche namentliche Zuordnung allerdings notwendig. Bitte

Mehr

Wasser ist unser Element

Wasser ist unser Element Wasser ist unser Element Was sind Pflanzenkläranlagen? Pflanzenkläranlagen sind bepflanzte Bodenfilter, die mit Sumpfpflanzen bewachsen sind. Sie sind nach unten und zu den Seiten mit einer PE-Folie abgedichtet.

Mehr

Einwohnergemeinde Unterägeri - Grundstückgewinnsteuern

Einwohnergemeinde Unterägeri - Grundstückgewinnsteuern Einwohnergemeinde Unterägeri Kann bei einer Handänderung ein Gewinn erwirtschaftet werden, ist dieser in der Gemeinde zu versteuern. Grundstückgewinnsteuerpflichtig sind nur Privatpersonen. Juristische

Mehr

Kostenverzeichnis zur Verwaltungskostensatzung der Stadt Groß-Umstadt

Kostenverzeichnis zur Verwaltungskostensatzung der Stadt Groß-Umstadt Kostenverzeichnis zur Verwaltungskostensatzung der Stadt Groß-Umstadt I. Allgemeine Verwaltungskosten 1. Gebühren 1.1 Schriftliche Auskünfte 5,00 bis 500,00 einfache schriftliche Auskünfte sind kostenfrei,

Mehr

7 Umweltamt - Untere Wasserbehörde - Brückstraße Dortmund

7 Umweltamt - Untere Wasserbehörde - Brückstraße Dortmund 7 Umweltamt - Untere Wasserbehörde - Brückstraße 45-44122 Dortmund Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Grundwasserabsenkung Für die folgende Gewässerbenutzung beantrage ich eine

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für Kleingewerbebetriebe und landwirtschaftliche Betriebe

Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für Kleingewerbebetriebe und landwirtschaftliche Betriebe An Kreis Borken Natur und Umwelt Burloer Straße 93 46325 Borken lfd. Nr. Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für Kleingewerbebetriebe und landwirtschaftliche Betriebe zur Milderung von Notständen infolge

Mehr

FCI-Vergaberichtlinien für das CACIT an internationalen Prüfungen für Gebrauchs- und Fährtenhunde und Mondioring-Prüfungen

FCI-Vergaberichtlinien für das CACIT an internationalen Prüfungen für Gebrauchs- und Fährtenhunde und Mondioring-Prüfungen FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE (FCI) (AISBL) 13, Place Albert 1er, B - 6530 Thuin (Belgique), tel : ++32.71.59.12.38, fax :++32.71.59.22.29, internet: http://www.fci.be FCI-Vergaberichtlinien für

Mehr

Stadt Laichingen Alb-Donau-Kreis

Stadt Laichingen Alb-Donau-Kreis Aufgrund von Stadt Laichingen Alb-Donau-Kreis Vierte Satzung zur Änderung der Satzung der Stadt Laichingen über die Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen (Abfallwirtschaftssatzung) vom 8.

Mehr

Sachverständigenvertrag für Wertgutachten

Sachverständigenvertrag für Wertgutachten Sachverständigenvertrag für Wertgutachten zwischen dem Auftraggeber (AG): handelnd als alleiniger Eigentümer Miteigentümer und oder als dem Auftragnehmer (AN) Carsten Drewitz (Sachverständiger) - Freier

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. ist einer der Destinatäre der vom Deutschen Lottoblock durchgeführten Lotterie GlücksSpirale. Für die Verwendung der zur Verfügung stehenden

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 355. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich!

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 355. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 355. Sitzung des Senats am 13.04.2016 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor Studium, Lehre

Mehr

Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung Bekanntmachungsanordnung

Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung Bekanntmachungsanordnung Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung 70.02 Beschluss der Stadtvertretung Aufsichtsbehördliche Genehmigung Bekanntmachungsanordnung öffentlich bekanntgemach t Inkrafttreten 16.12.1993 ----

Mehr

Feuerwehr Gladbeck. Feuerwehrplan

Feuerwehr Gladbeck. Feuerwehrplan Bedingungen für die Erstellung und den Betrieb privater Brandmeldeanlagen vom 01.10.1976 in der Neufassung vom 01.09.2000. 1.0 Einrichtungsantrag Einen Antrag auf Einrichtung eines Hauptmelders, mit oder

Mehr

Betriebsanleitung. Im Wesentlichen sind es vier Baugruppen, aus denen Ihre Pflanzenkläranlage besteht:

Betriebsanleitung. Im Wesentlichen sind es vier Baugruppen, aus denen Ihre Pflanzenkläranlage besteht: Einleitung Betriebsanleitung Wenn Sie diese Betriebsanleitung lesen, ist Ihre Pflanzenkläranlage vermutlich noch so neu, daß Sie sich noch an den Anblick gewöhnen müssen. Die Lektüre der Betriebsanleitung

Mehr

Richtlinien für die öffentliche Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe durch den Landkreis Prignitz

Richtlinien für die öffentliche Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe durch den Landkreis Prignitz Richtlinien für die öffentliche Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe durch den Landkreis Prignitz (Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 07.07.2014) des Landkreises Prignitz Geschäftsbereich

Mehr

Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder)

Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder) Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder) Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt (Oder) hat aufgrund der 3 und 28

Mehr

Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten

Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten Typische Schadensbilder Typische Schadensbilder von privaten Leitungen Undichte bzw. versetzte Muffen Risse im Kanal, längs, quer

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Infoblatt zur Windeltonne

Infoblatt zur Windeltonne Stadt (Einwohnerzahl) Wie läuft es ab? Landkreis Garmisch- Partenkirchen, Bayern (86.336) Infoblatt zur Windeltonne Wird mit der Restmülltonne abgeholt. Für die Windeltonnen wird nur das Gewicht berechnet,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Information zur Förderung der Aufbauphase von Leistungserbringern der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) ab 2012 [redaktionelle

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für Privathaushalte

Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für Privathaushalte An Kreis Borken Natur und Umwelt Burloer Straße 93 46325 Borken lfd. Nr. Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für Privathaushalte zur Milderung von Notständen infolge von Starkregenereignissen zwischen

Mehr

Einleitung Allgemeine Theorienachweise Spezielle Theorienachweise Berufserfahrung... 4 Antrag... 5

Einleitung Allgemeine Theorienachweise Spezielle Theorienachweise Berufserfahrung... 4 Antrag... 5 Deutsche Psychologen Akademie Fortbildungsordnung Qualifizierung in Notfallpsychologie Herausgegeben von der Fachgruppe Notfallpsychologie in der Sektion Klinische Psychologie des BDP Inhalt Einleitung...

Mehr

Informationen zur Erstellung von Feuerwehrplänen nach DIN 14095

Informationen zur Erstellung von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Der Oberbürgermeister Feuerwehr und Zivilschutzamt Informationen zur Erstellung von Feuerwehrplänen nach Impressum Herausgeber Berufsfeuerwehr Duisburg 37-41 Vorbeugender Brandschutz Wintgensstr.111 47058

Mehr

Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG)

Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG) Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG) (Az.: 61.1.20/10.094 vom 18.12.2013) I Der Institut

Mehr

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN 806-5 Betrieb und Wartung Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern Technik Thorsten Rabe 22. Und 24. September

Mehr

Generationswechsel in landwirtschaftlichen Familienunternehmen Fachinformationsveranstaltung am XX. Monat 2013 Name des Präsentators

Generationswechsel in landwirtschaftlichen Familienunternehmen Fachinformationsveranstaltung am XX. Monat 2013 Name des Präsentators Generationswechsel in landwirtschaftlichen Familienunternehmen Fachinformationsveranstaltung am 12.11.2013 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Agrarförderung: 1.) Schritte in der Antragstellung Abmeldung

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Bayern nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung (PflSchSachkV)

Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Bayern nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung (PflSchSachkV) Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Bayern nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung (PflSchSachkV) An Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Pflanzenschutz Lange Point

Mehr

A N S U C H E N. für Maßnahmen zur nachträglichen Wärmedämmung an Gebäuden *)

A N S U C H E N. für Maßnahmen zur nachträglichen Wärmedämmung an Gebäuden *) Beilage 4 An die Name der Gemeinde Adresse A N S U C H E N um Zuerkennung eines Zuschusses für Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Zusatzheizung*) für den Einbau einer Biomasseheizung oder Fernwärmeanschluss*)

Mehr

Information für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Information für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Information für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ARBEITSMARKTZULASSUNG Arbeitsmarktzulassung 1. Information für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Seit 1. Mai 2011 ist innerhalb der Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Stipendium 2017/2018 der Bremischen Evangelischen Kirche für bildende Künstlerinnen und Künstler Bewerbungsschluss: 06. Januar 2017 (Posteingang!

Stipendium 2017/2018 der Bremischen Evangelischen Kirche für bildende Künstlerinnen und Künstler Bewerbungsschluss: 06. Januar 2017 (Posteingang! Stipendium 2017/2018 der Bremischen Evangelischen Kirche für bildende Künstlerinnen und Künstler Bewerbungsschluss: 06. Januar 2017 (Posteingang!) Die Bremische Evangelische Kirche vergibt ein 10-monatiges

Mehr

30 Gewerbeordnung (GewO)

30 Gewerbeordnung (GewO) Angaben zum Antragsteller Name, Vorname Landkreis Aurich - 321 - Ordnungsabteilung Postfach 1480 26584 Aurich (Ostfriesland) Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Telefon Telefax email (freiwillige

Mehr

JenaWasser 2/2002. Amtsblatt des Zweckverbandes der Städte Jena, Camburg und Umlandgemeinden 07. März Amtlicher Teil

JenaWasser 2/2002. Amtsblatt des Zweckverbandes der Städte Jena, Camburg und Umlandgemeinden 07. März Amtlicher Teil JenaWasser 2/2002 Amtsblatt des Zweckverbandes der Städte Jena, Camburg und Umlandgemeinden 07. März 2002 Amtlicher Teil Beschlüsse der 60. Verbandsversammlung des Zweckverbandes JenaWasser 10 - Vertrag

Mehr

Gewerbegebiet St. Jürgen in Schleswig

Gewerbegebiet St. Jürgen in Schleswig Stadt Schleswig Der Bürgermei ster Gewerbegebiet St. Jürgen in Schleswig (Erweiterungsgebiet, 2. Bauabschnitt) Anliegend halten Sie eine Kurzinformation zum Gewerbegebiet St. Jürgen in Ihren Händen. Neben

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in Sachsen-Anhalt

Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in Sachsen-Anhalt Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in Sachsen-Anhalt Antragsformular für Selbsthilfegruppen für das Förderjahr 2017 AOK Sachsen-Anhalt Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in

Mehr

Hinweise und Antrag für die Errichtung einer Regenwassernutzungsanlage

Hinweise und Antrag für die Errichtung einer Regenwassernutzungsanlage Seite 1 von 5 Hinweise und Antrag für die Errichtung einer Regenwassernutzungsanlage 1. Bei der Betriebsführerin des Wasser-/Abwasserwerkes ist vor Errichtung der Anlage mit dem beigefügten Antrag zur

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014 Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014 Diese Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) gelten für die Planung und Errichtung von Brandmeldeanlagen

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW. (ANBest-P SW) Stand 07/2012 INHALT

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW. (ANBest-P SW) Stand 07/2012 INHALT Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW (ANBest-P SW) Stand 07/2012 INHALT Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr. 7 Nr. 8 Nr. 9 Anforderung

Mehr

1. Der Betreiber einer Anlage beauftragt eine Sachverständigen-Organisation nach

1. Der Betreiber einer Anlage beauftragt eine Sachverständigen-Organisation nach Information über Aufgaben des s, des Sachverständigen und der Behörde im Zusammenhang mit Prüfungen von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen gem. 19 i WHG und 12 VAwS Diese Information beschreibt

Mehr