Informationsdienst für Journalismus und PR 1/2015. Trouble beim DJV-LV Rheinland-Pfalz Zukunft für Donaufische Messeplatz Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsdienst für Journalismus und PR 1/2015. Trouble beim DJV-LV Rheinland-Pfalz Zukunft für Donaufische Messeplatz Deutschland"

Transkript

1 Informationsdienst für Journalismus und PR 1/2015 Trouble beim DJV-LV Rheinland-Pfalz Zukunft für Donaufische Messeplatz Deutschland

2 Recht schaffen. Der VdK bietet kompetente Sozialberatung bei Rechtsfragen zu Rente, Behinderung und Pflege. Profitieren Sie von 65 Jahren Erfahrung. Allein in Bayern vertrauen über Menschen dem VdK. Jetzt Mitglied werden.

3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, den Privatradios in Bayern wird das Leben schon schwer gemacht. Immer mehr Nischen besetzt der mächtige Bayerische Rundfunk und zieht damit den Privaten Hörer ab und damit auch Werbeeinnahmen. Während der öffentlich rechtliche BR in der Hauptsache durch die Zwangsabgabe aller Haushalte finanziert wird, leben die privaten Sender fast ausschließlich von den Einnahmen aus Schaltungen von Werbespots. Gerade die kleineren Sender werden dadurch in ihrer Existenz bedroht. Hörer und Hörerinnen der privaten Sender sind vor allem junge Leute. Die nun, will der BR mit seinem Programm Puls, das derzeit nur digital empfangen werden kann, ab 2018 über UKW mit herkömmlichen Empfängern, gewinnen. Das Klassik-Programm des BR muss dafür seinen angestammten Platz im UKW-Bereich verlassen und kann dann nur noch mit DAB+, Internet, Satellit und Kabel empfangen werden. Das hat zwar im Vorfeld bereits zu heftigen zu heftigen Protesten der Klassik-Gemeinde geführt, ließ aber die BR-Führung kalt. Nach Philipp von Martius von der Vereinigung Bayerische-Lokalradio-Werbung richtet sich das Jungendprogramm des BR genau an die Zielgruppe der Privatsender. Damit schaffe der BR eine Wettbewerbsverzerrung zu Lasten der Privaten und haben Klage gegen den Wechsel des digitalen Jugendprogramms Puls auf die UKW-Frequenz von BR-Klassik erhoben. Der BR kontert, er erfülle seinen gesetzlichen Sendeauftrag, auch für junge Personen Angebote zu machen. Puls biete einen hohen journalistischen Wortanteil und ein auch mit regionalen Musikgruppen und Bands hochwertiges Musikprogramm. Die meist etwas älteren Hörer des Klassik- Programms sind für den BR scheinbar nicht so wichtig wie die jungen Leute. Es gilt, bereits früh eine Sender-Hörer-Bindung zu installieren. Die Klassik-Radio-Hörer sind meist besser situiert und können sich ein neues Digitalradio durchaus leisten. Noch ist nicht klar, wie oder wann die klassischen Medien wie Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen von den Neuen Medien verdrängt werden. Die Anzahl der Nutzer Neuer Medien nimmt ständig zu und bereitet so den etablierten Verlagen und Sendern enorme Kopfschmerzen. In solchen Häusern, wo diese Wandlung ignoriert wird, stehen schmerzliche Einschnitte bevor, viele Journalisten und Journalistinnen werden, wenn sie sich nicht auf die neuen Herausforderungen vorbereiten, dann auf der Straße stehen. Noch sind die geringen Einnahmen für Online-Medienformen wie Newswebsites oder YouTube-Kanäle ein Problem. Die Veranstalter im Netz setzen derzeit auf die Finanzierung durch Werbung. Es gibt Experimente mit anderen Finanzierungsmodellen, in welchen Leser, Seher und Hörer direkt herangezogen werden. Projekte sollen mit Crowdfunding vorfinanziert werden. Auch monatliche oder jährliche Abos werden versucht. Keiner kann mit Sicherheit sagen, wie die Situation in zehn oder zwanzig Jahren aussehen wird. Wie viele Inhalte werden dann von Amateuren oder auch von Firmen im Rahmen ihrer Kommunikationspolitik oder sogar von Automaten erstellt? Wie wichtig werden Medienmarken noch sein oder wird es noch mehr als heute um die Personenmarken der Autorinnen und Autoren gehen? Das ist ein Thema, um das sich die journalistischen Berufsverbände endlich ernsthaft beschäftigen sollten. Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit. Ihr Karl-Heinz Feuerlein Trauer um Hans Schmid Im Januar verstarb nach langer schwerer Krankheit unser Kollege Hans Schmid. Von 1997 bis 2012 war Schmid Pressesprecher des Sparkassenverbandes Bayern begann er seine Karriere beim Sparkassen- und Giroverband als Referent, wurde 2002 Bereichsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Stiftungen und Volkswirtschaft. Dazu wirkte er als Dozent an der Sparkassenakademie und für den Bayerischen Bauernverband. Er organisierte zahlreiche Seminare für junge Journalisten und führte sie in die Welt der Gelddienstleistungen ein. Den Kollegen und Kolleginnen aus den Medien stand Hans Schmid als auskunftsfreudiger Partner gegenüber. Er wich keinen noch so heiklen Fragen aus. Er wies sich in allen Fragen der Kreditwirtschaft als hoch kompetent aus und schaffte sich Respekt durch seine Zuverlässigkeit in der Beschaffung von Informationen. Seine menschliche Wärme machten ihn zu einem beliebten Gesprächspartner. Insbesondere liebte er das Karteln. Legendär war seine Idee, Medienschaffende, Unternehmenskommunikatoren, Wirtschaftsvertreter und später auch Politiker in München und Nürnberg beim Kartenspielen zusammenzubringen. Hans Schmid war der Spiritus Rector jenes Schafkopfstammtisches, zu dem der Sparkassenverband Bayern und die Bayerische LBS seit 1998 einladen. Mittlerweile ist diese exklusive Runde eine Institution, die auch einmal im Jahr als Parlaments- und Medien-Schafkopfen im Bayerischen Landtag gastiert. Herausgeber Verlag antim verlag gmbh Postfach Nürnberg Tel 0911/ Fax 0911/ Redaktion Werner Wunder 0911/ ist das offizielle Organ der Gesellschaft europäischer Medienschaffender e.v. (GeuMe) Layout und Gestaltung Natalja Lebsak Titelfoto Die neue Halle der Nürnberger Messe Foto: NürnbergMesse Anzeigen Lydia Kastenhuber Anzeigenunterlagen Bitte an die Verlagsadresse oder per Sachverhalte ist ein Informationsdienst für Journalismus und PR. Das Magazin ist offen für alle Themenbereiche. 1/2015 3

4 Meinungen Neue Aufgaben Paul Schneeberger hat die Leitung des neu geschaffenen Bereichs Unternehmens- Kommunikation bei der AFAG in Nürnberg übernommen, der die bisherigen Bereiche Werbung, PR und Neue Medien zusammenfasst. Neuer Sportchef Im Mai 2015 wird Klaus Kastan Leiter des Programmbereichs Sport und Freizeit in der Informationsdirektion des Bayerischen Rundfunks. Kastan leitet beim BR seit 2012 die Redaktion Studios Ausland und Berlin. Neue Chefredakteurin Julia Brinckman übernimmt im April die Chefredaktion der Frauenzeitschrift Für Sie. Sie kommt von der Funke Mediengruppe, wo sie noch als stellvertretende Chefredakteurin für die Magazine "Hörzu", "Hörzu Wissen", "TV Digital" und "Gong" arbeitet. "Journalisten lassen sich oft schon vom Mainstream in der eigenen Branche einschüchtern. Da ist die Gefahr groß, dass sie sich von gewaltbereiten Terroristen erst recht einschüchtern lassen." "Focus"-Herausgeber Helmut Markwort bezweifelt, dass die Medienbranche tatsächlich so stark ist, wie sie sich jetzt gibt. bild.de "Man geht ja nicht mit dem Hut herum und bettelt um Geld, sondern bietet den Menschen eine Investition an, die Gewinn abwerfen kann." Autor Ralf Husmann ("Stromberg") sieht Crowdfunding für Kinofilme vor allem als Markttest und Marketingchance. horizont.net "Nachrichten sind ein erster Entwurf der Geschichte. Das Internet sorgt dafür, dass dieser Entwurf nicht mehr einseitig von Journalisten vorgegeben wird." "NZZ"-CEO Veit Dengler will beim Österreich- Ableger NZZ.at auf Augenhöhe mit den Lesern kommunizieren. persoenlich.com Neue Programmdirektorin Julia Schutz wird Programmdirektorin von Antenne Thüringen und radio Top 40: sie wechselt von Ulm nach Weimar und folgt auf Tim Grunert. Sie war Programmchefin von Lokalradio Donau 3 FM. "Pressehäuser müssen ihre Ansprüche an die Rendite zurückschrauben, mehr als 10 bis 15 % werden nicht mehr drin sein und auch damit kann man leben." Franziska Augstein, Mitgesellschafterin des "Spiegel"-Verlags, rät zu Bescheidenheit. horizont.net Neuer Pressesprecher Sebastian Feuß wird Nachfolger von Marc Haug. Er übernimmt die Bereichsleitung Presse und Kommunikation der Bavaria Film GmbH. Davor arbeitete Feuß für das Medienmagazin werben & verkaufen. Haug verlässt die Film- Produktionsfirma nach knapp 14 Jahren. Neues Jahr Neuer Job Arno Makowsky geht von München nach Berlin zum "Tagesspiegel" und wird Mitglied der Chefredaktion. Seit 2008 war Makowsky Chefredakteur der "Münchner Abendzeitung". "Bisher galt Longform-Journalismus vor allem als Genre für die Elite. Warum eigentlich?" Huffington-Post-Gründerin Arianna Huffington will investigativer werden. "Süddeutsche Zeitung", S. 35 "Wenn es selbst prominenten Chefredakteuren nicht gelingt, eine Online-Ausgabe zu bestellen und erfolgreich herunterzuladen, dann wird es Lieschen Müller erst recht nicht schaffen." Media-Experte Thomas Koch diagnostiziert bei Printmedien digitale Rat- und Hilflosigkeit. wuv.de Von Bild zu Gala Doris Hart wird im Laufe der ersten Halbjahrs 2015 stellvertretende Chefredakteurin von Gala. Zudem übernimmt sie die Leitung von Gala.de. Hart wechselt von der Bild-Zeitung zum People- und Lifestyle-Magazin Gala. "Wenn Terroristen dich davon abhalten wollen, etwas zu publizieren, musst du es erst recht publizieren." Der französische TV-Journalist Bruno Patino sieht im Anschlag auf "Charlie Hebdo" eine Zäsur für den Journalismus. twitter.com/turi2, br.de 4 1/2015

5 Meinungen Als Facebook kam, wusste ich, meine Generation ist vorbei. Verleger Hubert Burda überlässt das Internet- Geschäft den Jüngeren im Verlag. SZ Magazin, 6/2015, sueddeutsche.de (nur für Abonnenten) Nicht PR-Texte und Auftragsarbeiten schlecht bezahlter freier Journalisten werden die Schlacht um die Aufmerksamkeit moderner Zielgruppen gewinnen, sondern Geschichten mit Herzblut und Authentizität. Mut zum Dialog, echte News, erlebbare Nähe und fassbarer Nutzen, all das muss Content künftig leisten. Jan Klage via Vocer über den Verlag der Zukunft. Nicht die Kommunikationsmedien lösen Überlastung und Stress aus, sondern fehlende Planung und Organisation. Die Betriebswirtin Kathrin Saheb via Wirtschaftswoche.de Qualitätsjournalismus ist ein großes, nichtssagendes Buzz-Wort. Für ZDF-Redakteur und Social-Media-Experte Martin Giesler sollte Journalismus immer eine Form von Qualität besitzen. osk.de Wir durften experimentieren, alles ausprobieren. Heute würden wir unter dem Quotendruck damit nicht mehr weit kommen. Seine Sendung mit der Maus hätte heute keine Chancen mehr, glaubt ihr Vater Armin Maiwald. vorab.bams.de In vielen Redaktionen herrscht mittlerweile ein Ein-Quellen-Prinzip. PR-Pate Richard Edelman fürchtet um Qualität und Glaubwürdigkeit der Medien. meedia.de "Sehr wichtig ist, dass wir nicht zurückfallen hinter bereits Erreichtes. Wir müssen die Meinungsfreiheit verteidigen." Der dänische Zeichner Kurt Westergaard, dessen Mohammed-Karikatur 2005 weltweite Unruhen auslöste, hat auch nach einem Mordanschlag nie ans Aufhören gedacht. focus.de "Millionen Menschen stehen weltweit Schlange für eine religionskritische Zeitung. Die Attentäter von Paris haben exakt das Gegenteil von dem bewirkt, was sie wollten." Peter Turi über die immer noch weltbewegende Kraft von bedrucktem Papier. Printwirkt twitter.com BR Heimat Ein Sender für Liebhaber Seit dem 2. Februar bietet der Bayerische Rundfunk ein neues Programm an. Auf BR Heimat laufen ab Montag bayerische Musik und Geschichten. Chef und Moderator der BR Heimat ist BR-Urgestein Stefan Frühbeis. Der Oberbayer meint, Heimat ist ein großes Wort, ein wichtiges Wort. Doch was bedeutet es? Er sagt: "Heimat ist für mich, wo ich mit meiner Oma früher Schwammerl suchen war." Er hat seine Schwammerl südlich von München gesucht, dort lebt er auch heute noch. Und der Begriff Heimat ist seit der Kindheit für ihn auch mit Musik verbunden. "Ich bin mit Volksmusik aufgewachsen und mache sie selbst, seit ich ein Instrument halten kann. Bei uns zu Hause lagen Dutzende Instrumente herum, und wir haben einfach munter drauf los probiert." Zehn Jahre lang hat Frühbeis außerdem Kirchenorgel gespielt, "bis im Winter die Finger steif gefroren waren." Er weiß also genau, von was er spricht, wenn er über Volksmusik redet. Das Ziel der Redaktion von BR Heimat ist es, im neuen Programm ganz Bayern eine Plattform zu geben, vom Bayerischen Wald und Unterfranken bis hin nach Oberbayern. "Wir wollen so vielfältig wie möglich klingen", sagt Frühbeis, Gleichzeitig soll BR Heimat aber nicht zu regional werden, man muss unseren Moderator aus dem Ostallgäu auch in Franken verstehen.", sagt Frühbeis. Die Vielfalt bezieht sich nicht nur auf die Musik, sondern auch auf die journalistischen Inhalte. "Unser Korrespondentennetz ist so großartig, die Hörer können sich also auf Geschichten und Nachrichten freuen, die aus sechs Regionalstudios im ganzen Freistaat zugeliefert werden. Außerdem wird es wochentags einen "Ratsch" geben, bei dem interessante Gäste aus ganz Bayern und aus dem befreundeten Ausland erzählen, die Sendung "Wald und Gebirge" mit Infos und Tipps zu Touren durch Bayern, die "Bayern- Chronik" mit Hintergrundberichten aus dem Freistaat und Vieles mehr. Frühbeis ist dabei auch wichtig, dass nicht nur ein "Wohlfühl-Bayern" gezeigt wird, sondern dass Volksmusik, hier mit seinem Sousafon Redaktionsleiter Stefan Frühbeis macht selbst auch brisante Stoffe angepackt Foto: Bayerischer Rundfunk werden, wie etwa das Thema Flüchtlinge, denn "auch die Bayernkaserne gehört zu Bayern". Volkmusik ist oft ein Streithema. Volksmusik spaltet die Menschen: Entweder man liebt und braucht sie oder man schaltet sofort weg, wenn man sie im Radio hört. Diese "Wegschalter" sind oft diejenigen, die beim Thema Volksmusik ausschließlich an Herren im gesetzten Alter mit Rauschebart und ehrwürdiger Tracht denken, die auf "altmodischen Instrumenten" musizieren. Doch dieser Eindruck ist falsch, sagt Frühbeis: "Ich kenne einen 15-Jährigen, der Stückl für seine eigene Tanzlmusi schreibt. Junge Musikanten organisieren ihre Auftritte längst über Facebook, und da kommen locker einmal auch einige hundert junge Volksmusik-Freunde an einem Abend zusammen." Volksmusik kann jeden ansprechen, egal welches Alter er hat. Und gerade der sogenannten "Tradimix", also moderne Musik gespielt auf traditionellen Instrumenten, mit bekannten Vertretern wie der Band "Kofelgschroa", bekommt immer mehr Fans, gerade unter den jungen Menschen. BR Heimat wird jeden Tag ausgestrahlt und ist über das digitale Antennenradio DAB+, über Kabel, über Satellit und über das Internet zu empfangen. Heimat ist Musik. 1/2015 5

6 PresseClub Kritischer Rückblick erwartungsvoller Blick nach vorne Den jährlichen Abschluss der offiziellen Veranstaltungen des Internationalen PresseClubs München bildet das Gespräch mit dem Erzbischof von München, die erste offizielle Veranstaltung im Neuen Jahr ist das Gespräch mit dem evangelischen Landesbischof von Bayern. Derzeit bekleidet das katholische Kirchenamt Kardinal Reinhard Marx, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofkonferenz und enger Berater des Papstes Franziskus ist. Der evangelische kirchliche Amtsinhaber ist Heinrich Bedford-Strohm. Auch er hat zusätzlich ein bundesweites Amt, er wurde zum EKD-Vorsitzenden gewählt. So stehen sich in München zwei Kirchenfürsten in Augenhöhe gegenüber. In beiden Veranstaltungen des PresseClubs betrachteten die Bischöfe das vergangene Jahr und gaben Ausblicke in das kom- mende. Erwartungen versuchen beide zu erfüllen in dem sie sich einmischen in die Diskussionen der gesellschaftlichen Probleme und Ereignisse. Die Auseinandersetzungen zwischen den beiden christlichen Religionen, oder besser die Versuche der Annäherung werden immer wieder vom Vatikan gebremst. Dabei darf allerdings nicht übersehen werden, dass es auch Fortschritte gibt und weiter versucht werden. Das Verhältnis heute ist wesentlich unverkrampfter als noch von Kardinal Reinhard Marx und Gesprächsleiter Ruthart Tresselt 50 Jahren. Auch an den Beziehungen zu anderen Religionen wird gearbeitet. Vor allem vor den Bildern grausamer Ausschreitungen zwischen Ultras religiöser Gruppierungen, die fast täglich über die Fernsehkanäle flimmern, darf keine Zeit verloren werden, Deeskalation zu betreiben und das Gespräch untereinander ernsthaft zu suchen. Moderiert wurden beide Gespräche vom Vorsitzenden des PresseClubs Ruthart Tresselt Evangelischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

7 Journalistenpreise Medienpreises Luft- und Raumfahrt 2015 Der "Verein zur Förderung des technischwissenschaftlichen Journalismus" in Zusammenarbeit mit der Deutschen Journalistenschule München lobt auch dieses Jahr den "Medienpreis für Luft- und Raumfahrt" aus, der aus dem 2004 gegründeten Ludwig-Bölkow- Journalistenpreis hervorgegangen ist. Unter der Schirmherrschaft des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) wird der Preis in den Kategorien Print und Online, Hörfunk und Fernsehen verliehen und ist jeweils mit Euro dotiert. Eine Jury aus den Bereichen Journalistik und Wissenschaft unter Leitung der Deutschen Journalistenschule wählt die besten Beiträge aus. Pro Kategorie werden bis zu drei Beiträge für den Journalistenpreis nominiert. Die Beiträge müssen erstmals im Kalenderjahr 2014 veröffentlicht oder gesendet worden sein. Einsendeschluss ist der 31. März Teilnehmen können alle fest angestellten und freien Journalisten der in Deutschland erscheinenden Printmedien, von Radio- und Fernsehsendern sowie Autorenteams. Von der Teilnahme ausgenommen sind Beiträge der Fachpresse der Luft- und Raumfahrt und verwandter Bereiche. Der Preis wird ausschließlich verliehen für Reportagen, Features und sonstige Beiträge, die eigene Recherche beinhalten. Interviews und Nachrichtenbeiträge sind ausgeschlossen. Zugelassen sind nur Einzelbeiträge. Bei Serien muss ein Beitrag ausgewählt werden. Vorschlagberechtigt sind der Autor selbst, die Redaktion sowie Dritte. Pro Autor darf nur ein Beitrag eingereicht werden. Die Preisträger werden in einem feierlichen Festakt ausgezeichnet. Informationen: Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus c/o Deutsche Journalistenschule Hultschiner Strasse 8, München, Thomas Warg, Tel: UmweltMedienpreis 2015 Die Deutsche Umwelthilfe e.v. (DUH) vergibt 2015 zum 20. Mal den UmweltMedienpreis für herausragende journalistische und schriftstellerische Leistungen im Themenfeld Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen. Die Auszeichnung soll Ansporn und Förderung sein für Autorinnen und Autoren, die sich mit der Zukunft der Erde, mit Chancen und Risiken künftiger Entwicklungen für Mensch und Natur auseinandersetzen und die dafür das Interesse vieler Menschen wecken und sie Diakonie Journalistenpreis 2015 Auszeichnung für soziale Berichterstattung geht ins 13. Jahr. Die Diakonie in Baden- Württemberg schreibt 2015 zum 13. Mal den Journalistenpreis für soziale Berichterstattung aus. Ausgezeichnet werden Beiträge in den Kategorien Hörfunk, Fernsehen und Print. Außerdem wird ein Sonderpreis Flucht & für die Bewahrung der Natur begeistern. Der Preis wird an Journalisten, Filmer, Redakteure, Umweltgruppen, Autoren und Verleger in den Kategorien Printmedien, Hörfunk, Fernsehen und Online verliehen, die in beispielhafter Weise das Bewusstsein für Umweltgefahren schärfen, umweltbezogene Fragestellungen lösungsorientiert darstellen, Umwelt- und Naturthemen publikumsgerecht vermitteln, Handlungsanreize für den Umwelt-, Natur- und Artenschutz schaffen, Pionierleistungen im Bereich des Umwelt-, Natur- und Artenschutzes bekanntmachen und zur Nachahmung anregen und dem Verbraucherschutz zu einem höheren Stellenwert verhelfen. Migration vergeben. Insgesamt geht es um Preisgelder in Höhe von Euro. Um in der Öffentlichkeit auf Probleme und Notlagen sowie soziales Engagement aufmerksam zu machen, sind gute journalistische Beiträge in den Medien notwendig. Verständnis für Menschen in schwierigen Situationen kann nur geweckt und Veränderungen nur dann bewirkt werden, wenn Medien die Öffentlichkeit gut und seriös informieren. Beiträge können bis 30. April Die Vorschläge für die Ehrung können von Einzelpersonen, Gruppen oder Institutionen eingereicht werden. Eine Eigenbewerbung ist nicht zulässig. Alle Nominierungen, die bis zum 31. Mai 2015 in der Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Umwelthilfe e.v. formlos eingegangen sind, werden berücksichtigt. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Bundesvorstand der DUH. Der Preis wird in einer öffentlichen Veranstaltung in Berlin verliehen. Informationen: Deutsche Umwelthilfe e.v. Erika Blank, Jürgen Resch, Fritz-Reichle-Ring 4, Radolfzell, Tel eingereicht werden. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury. In ihr sitzen Journalisten aus Hörfunk, Fernsehen und Print sowie Medienwissenschaftler und Vertreter der Diakonie. Mit dem Journalistenpreis zeichnet die Diakonie sachlich fundierten Journalismus und soziales Engagement in Baden-Württemberg aus. Weitere Informationen und die Ausschreibungsunterlagen finden Sie im Internet unter: Schülerzeitungspreis 2015 Die Joachim Herz Stiftung zeichnet talentierte Schülerzeitungsjournalistinnen und -journalisten aus, die zu naturwissenschaftlichen Themen schreiben: Die Naturwissenschaften sind Motoren des Wandels und begegnen den Herausforderungen unserer Zeit. Sie erforschen Phänomene und bilden die Grundlagen für die Anwendungsforschung. So ermöglichen sie uns z.b. den Umweltschutz oder die Nahrungsmittel- und Energieversorgung zu verbessern und die Kommunikation zu revolutionieren. Um diese Innovationskraft zu stärken, fördert die Joachim Herz Stiftung Neugier, Forschungsdrang und Begabungen des wissenschaftlichen Nachwuchses. Für den Wettbewerb können sich Schülerzeitungsteams ab sofort anmelden. Teilnehmende Redaktionen erhalten bis Ende Juni 2015 ein SPIEGEL-Freiabonnement. Einsendeschluss für die Artikel ist der 31. März Alle Gewinner werden im Juni 2015 zur Preisverleihung nach Hamburg eingeladen. Die diesjährigen Themen: 1. Achtung! Gift? Ob Pflanzen, Tiere, Lebensmittel, Gebäude, Luft oder Wasser: Fast alles, was uns umgibt, kann auch für den Menschen schädliche Stoffe enthalten. Aber sind das gleich Gifte? 2. Greift nach den Sternen Was bringt uns die Weltraumforschung? 3. Stimmt die Chemie? Den kann ich nicht riechen!", sagen wir, wenn wir jemanden nicht leiden können Hier stimmt die Chemie", wenn wir jemanden gerne mögen. Sind wir verliebt, kommt gleich der ganze Gefühlshaushalt durcheinander und wir haben Schmetterlinge im Bauch. Doch was steckt dahinter? Was haben Anziehung, Sympathie und Liebe mit elektrischen Nervenzellen und biochemischen Botenstoffen zu tun? Anmeldung zum Wettbewerb auf Informationen: Alexander Bätz, Pressereferent, Joachim Herz Stiftung, Langenhorner Chaussee 384, Hamburg Tel , 1/2015 7

8 Gestern Elite, morgen Prekariat Wie der DJV Brandenburg 2.0 organisiert Foto: C.M. Silinsky von Hans Werner Conen Die Meldung des im fernen Bonn verharrenden Deutschen Journalisten- Verbands (DJV) war offenbar dem rheinischen Frohsinn geschuldet: Mit Schweigen hat sich noch kein Umbruchprozess erfolgreich meistern lassen, belehrte Agitprop-Funktionär Zörner resch die verstockten Oberen vom Staatsrundfunk ARD/ZDF. Gleich darauf entschied der Verband, der mehrmals wöchentlich die Papierkörbe mit flammenden Appellen zu mehr Transparenz befüllt, journalistische Anfragen zu seinem jüngsten Schmieren- Stück lieber nicht zu beantworten. Der Transparenz-Mahner auf Selbstfindung im tibetanischen Schweigekloster? Während Mitglieder in hellen Scharen davonlaufen, sich die Kasse bedroh-lich leert, im Wochen-Takt Nachrichten über Zeitungssterben, Tarifflucht böser Verleger, Massenentlassungen, Gehaltskürzungen, Micker-Honorare, massiven Vertrauensverlust in Lügenpresse und in korrupte, manipulier-ende Parteibuch- Journalisten ausgerechnet den Journalisten-Verband in tatenlose Schreckensstarre versetzt haben - verjagt der Landesverband Rheinland-Pfalz zahlende aktive Mitglieder als hätte er zu viele davon. Flüchtet der erfolglose DJV zwischen Rhein, Mosel und Saar in die Muta-tion zur Glaubensgemeinschaft, die Ungläubige exkommuniziert? Mit-nichten - es geht um Geld. Denn das Modell Dumme Mitglieder zahlen, clevere Tu-nix-Funktionäre kassieren ist in Gefahr. Sabine Krösser ist Vorstandsmitglied des Landesverbands Rheinland-Pfalz, Vorsitzende des Bezirksverbands Trier und Vorsitzende zweier Fachauss-chüsse. Sie schafft im heimatlichen Trier locker, woran das Politbüro im weinseligen Mainz seit langem scheitert: Ordentliche Mitgliederzahlen, er-folgreiche Vernetzung, öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen mit Promis aus dem In- und Ausland. Jüngst zu Gast: Der neue luxemburgische Pre-mierminister. Fehlverhalten!, Verbandsschädigung!, zetert zickend ein Duo-Infernal, bestehend aus der wort- und gedankenlosen Vorsitzenden Andrea Wohlfahrt und der Geschäftsführerin Gisela Schmoldt, die sich Asses-sorin jur. nennt, aber augenscheinlich dem Grundsatz legal, illegal, ganz egal huldigt. Ob sie ist, was sie scheint, weiß man auch nicht so genau. Sabine Krösser, so beschloss in ihrer Abwesenheit der Landesvorstand am 22. Januar 2015, wird aus dem Verein ausgeschlossen. Die Begründung nun: Die Vorstandsfrau soll zusammen mit drei (!) weiteren Vorständen mit dem Vorsitzenden des Nachbar-Landesverbands Hessen, der in Trier zu Gast war, ein Gespräch über die im DJV diskutierten Fusionen geführt haben - Potzblitz! Geht s noch? Das soll freilich nur ober-schlimm sein, wenn Krösser nicht bis zum 5. Feb-ruar 2015 alle Ämter (sic!) niederlegt. Klingt das nach Nötigung? Nach mundtot machen? Kennt man das? Krösser hat kein Amt aufgegeben. Nach der für (richtige) Juristen nicht nachvollziehbaren juristischen Logik der Mainzer Racheengel ist sie kein Mitglied mehr und auch ihre Ämter los. Denn der DJV liebt schweigende Zahler, aber keine redenden Mitbestim-mer. Ein Schuft, der Böses dabei denkt. Die nun begonnene Open-end-Burleske ( Mainz wie es ringt und kracht ) lässt ahnen, wie der DJV auf die Verliererstraße geraten ist: Durch intrigan-tes und fachlich inkompetentes Personal, Funktionäre mit Beamtengesäß, die inzwischen den dicksten Brocken aus den rapide sinkenden Beitragsein-nahmen für sich abzweigen und dafür die Mitglieder schleifen lassen - wie wenn der ADAC die Gelben Engel abschaffte, um das gesparte Geld im Vorstand zu verjubeln. Wie aus Trier verlautet, will sich die Exmittierte gegen den Rauswurf we-hren. Ihre Kommentar Chancen bei Gericht - anders wird s nicht gehen gegen die Feu-dalstrukturen der Ex-Gewerkschaft - stehen ausgesprochen gut: Schon im formalen Recht (also der Einhaltung von Gesetzes- und Satzungs- Regeln) zeigt die Mainzer Damen-Riege erschütternde Inkompetenz - wenn es nicht zynische Rechtsverachtung ist. Denn für den Vereinsausschluss von Vorstandsmitgliedern ist unabhängig von der Satzung nicht der Vorstand, sondern das Organ zuständig, das den Vorstand gewählt hat. Dieser massive Fehler genügt bereits für den Abwurf im Papierkorb; Nichtigkeit nennt es der Jurist. Aber auch wenn der Ver-einsausschluss wirksam wäre, hätte Krösser ihre Ämter alle behalten. Denn auch Personen, die nicht Mitglied sind, können Vereinsämter bekleiden; Fremdorganschaft nennt es der Jurist. Noch weiß man nicht, ob Krösser sich künftig den teuren Mitgliedsbeitrag spart - und munter zur Verbitterung des Politbüros ihre Ämter fortführt. Lustig wär s. Unbeschadet der wirren Rauswurf- Begründung ( Gespräch mit dem Landesvorsitzenden des DJV-Landesverbands Hessen ) haben sich die in ihrer Funktionärs-Ruhe gestörten DJV- Chefinnen zu viel Zeit gelassen. Der Krösser-Beschluss kam um Monate zu spät; der Jurist nennt das Ver-wirkung. Hinzu kommt: Vier Trierer Vorstände sollen die Tat (ein kolle-giales Gespräch!) begangen haben, aber nur Krösser soll büßen, während eine Mit- Täterin sogar noch in den Mainzer Vorstand befördert wird; der Jurist sieht hier grobe Unbilligkeit durch Missachtung des Gleichheitssatzes. Weiters: Trotz eingelegtem Widerspruch soll der Ausschluss sofort wirksam sein; der Jurist findet rechtsstaatliche Grundsätze verletzt, das OLG Köln (NJW-RR 1993, S. 891) auch. Auch materiell dürfte eine gerichtliche Klage, die dann öffentlich zu ver-handeln ist, schon wegen der fehlenden Sachverhaltsaufklärung und der inhaltslosen Begründung, die jeden Hinweis auf den vorgeblichen Scha-den für den Landesverband vermissen lässt, zum Desaster nach dem Mus-ter Brandenburg 2.0" ( Ich hab es getragen sieben Jahr ) werden. Bezeichnend, dass der DJV so etwas überhaupt - wieder! - versucht: Offen-bar geht die Selbstherrlichkeit der Funktionäre so 8 1/2015

9 weit, dass sie mit keinem Widerstand selbst gegen krasses Unrecht mehr rechnen. So war es der subal-terne Bedienstete K. aus dem Bonner Bunker, der - mit offener Unter-stützung des wegen permanenter Misserfolge unter Druck geratenen Bundes-Geschäftsführers Döhring - die lästige Performerin bei ihrem Landes-verband mit der frei erfundenen falschen Behauptung denunzierte, sie habe den DJV durch einen unbefugten Gutachtenauftrag geschädigt. Gegen-wehr der Betroffenen und die Notwendigkeit, das Fehlverhalten zu beweisen, müssen die gewerkschaftlichen Feudal-Hierarchen sehr über-rascht haben - sie schweigen nun heftig. Das Fall Krösser beleuchtet schlaglichtartig die Verwahrlosung des DJV, den verantwortungslose Parteibuch-Funktionäre - nicht klug, aber listig - vom angesehenen und einflussreichen Berufsverband in einen Selbstbedi-enungsladen für rundum luxuriös versorgte Journalismus-Beamte ver-wandelt haben. Außer kostengünstigen infantil-nervigen ( Me too -) Presse-Infos ist der Journalisten-Verband öffentlich mehr und mehr unsichtbar. Tarifverträge, wo es sie noch gibt, kosten das Vielfache dessen, was als Lohnerhöhung zurückfließt. Tariflose Freie Journalisten am Rande des Exis-tenzminimums werden dafür ausgeplündert - bis sie fliehen. Ein Doomsday -Programm - erkennbar haben die im Bunker jede Hoff-nung aufgegeben, den Absturz des DJV ins mosernde Abseits noch stoppen zu können. Da greifen sie noch einmal zu, solange etwas zu holen ist - Champagner für alle!. Und reagieren ungehalten, wenn ihnen Journalisten auf die Finger klopfen, die noch wissen, was Berufsethik bedeutet. Wie mahnt der Dichter: Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe. Der DJV wäre klug - also nicht der DJV -, das bevorstehende Brandenburg 2.0" ausfallen zu lassen. Doch zehn Jahre Selbstversenkung und geschätzte zwei Millionen Euro für die Katz im verlorenem Krieg um den Ausschluss von Berlin und Brandenburg ersetzen nicht fehlenden Verstand. Mit Gott sei Dank! Nun ist s vorbei mit der Übeltäterei! wird es deshalb Weile haben. Sorry, verehrter Wilhelm Busch. *** Rezensionen Sei was Du bist Ein bisschen irritiert der Titel, denn das Buch ist keine Anleitung, ein Ekel zu werden. Ganz im Gegenteil, wer sei Sach sagt, wird ernst genommen und respektiert. Es gibt viele Menschen, die ängstlich sind, die sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen oder gar Wünsche zu äußern, weil sie oft meinen, das Gegenüber mag das nicht hören, hat eine andere Meinung und darf nicht mit Wünschen belästigt werden. Diana Dreeßen war 18 Jahre Händlerin an der Frankfurter Börse bevor sie sich als Managementtrainerin selbständig machte. Sie hat den Wandel des Börsenhandels sowohl in technischer Hinsicht erlebt und auch die Änderungen der Akteure. Die jungen, dynamischen Ich-kann-alles-Typen lösten die kantigen Grandseigneurs ab. Die Neuen trauten sich aber nicht mehr wie die Alten, mutige Entscheidungen zu treffen, alle schauten, was die anderen taten, keiner wagte es, sich um der Sache willen unbeliebt zu machen. Gefühle wie Ärger, Wut, Angst oder Ohnmacht in dem Moment zu zeigen, wo und wann sie entstehen, wagten die Wenigsten. Und genau da setzt die Autorin an. Um das zu erreichen, was man will, muss man seinen Willen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort klar zum Ausdruck bringen. Mit sieben Schlüsseln hilft Diana, ihre Leser zum Erfolg zu führen. Zunächst fragt sie nach Fähigkeiten und Erfolgen des Klienten und nach seinen Träumen und Idealen, um einen Kompetenzraum zu schaffen. Der zweite Schlüssel soll befähigen, Altes loszulassen und an sich selbst zu glauben. Mit dem dritten Schlüssel wird Durchsetzungsfähigkeit trainiert, mit dem vierten dann die zu spielenden Rollen geübt. Der fünfte Schlüssel bereitet strategisches Handeln vor und der sechste zeigt die richtige eigene Positionierung im Leben. Der siebte Schlüssel endlich führt zum Wissen, was man will und was man nicht will. Das Buch ist verständlich geschrieben und reich mit Beispielen versehen. Es ist ein persönliches Coaching für Psychohygiene und zeigt, dass die eigentliche Bremse zum Ziel das eigene Selbst ist. Diana Dreeßen, Mach dich unbeliebt und glücklich, Deutscher Taschenbuch Verlag, München, 2014, ISBN , 14,90 Für Sie gelesen von Werner Wunder Werde der, der Du bist Das Gegenteil von Egoismus lautet nicht Nächstenliebe, sondern die Unfähigkeit, eigene Bedürfnisse festzustellen und für sie einzutreten. sagt Uwe Wilhelm, der Autor dieses Buches. Dann zitiert er Angela Merkel: Eigentlich gewinnt immer der, der sich nicht an die Spielregeln hält. Gleich am Anfang fragt er nach des Lesers Meinung zum Egoismus. Sind Sie Egoist oder Altruist? Gehören Sie zu denen, die für andere da sind, Angst haben, eigene Wünsche zu äußern, denken, dass andere es sowieso besser können und machen oder halten Sie sich für besser, schöner und lassen sich lieber bedienen? Vermutlich, so meint der Autor, wollen Sie sich nicht festlegen. Damit, so glaubt er, legen Sie bereits den Verdacht nahe, dass Sie zu den Altruisten gehören. Ein einfacher Test, um dieses festzustellen: Wer ist die größte Weltmacht mich drei Buchstaben? Wer hier selbstbewusst mit Ich antwortet, braucht das Buch nicht zu lesen. Wer jedoch mit: meine Frau, der liebe Gott oder mein Chef antwortet, hat die Frage falsch beantwortet (drei Buchstaben!), der sollte aber das Buch lesen. Denn, ein Egoist würde niemals ein Buch mit dem Titel Ich. Lob des Egoismus zur Hand nehmen. Das heißt, so der Autor: Sie gehören zu den Altruisten. An Beispielen des Superegoisten Jesus Christus oder der Inkarnation der Nächstenliebe Mutter Teresa zeigt Wilhelm, dass Größen aus Politik, Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Sport immer Personen mit egoistischem Potential sind. Er beleuchtet diese Charaktereigenschaft in ihren unterschiedlichsten Erscheinungsformen: den männlichen und den weiblichen Egoismus, den religiösen und den gesunden Egoismus als entscheidendes Überlebensmittel. Ohne Egoismus wären die Erfolgreichen nicht erfolgreich. Deshalb sein Credo: Werde der, der Du bist! Das Buch ist unterhaltsam geschrieben und lässt einen an manchen Stellen schmunzeln. Es regt an, Dinge einmal von der anderen Seite zu betrachten. Und genau das ist es, was einen dann verblüffen lässt. Ein empfehlenswerter Titel. Uwe Wilhelm, ICH! Lob des Egoismus, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh, 2014, ISBN , 19,99 1/2015 9

10 Protest gegen Studiengangsschließung Sitzung des Akademischen Senats der Hochschule Bremen verhindert Foto: Hochschule Bremen Aus Protest gegen die beabsichtigte Schließung des Studiengangs "Journalistik" an der Hochschule Bremen haben Studierende eine Sitzung des Akademischen Senats blockiert. Auf der Sitzung sollte das Aus für den Studiengang beschlossen werden. Etwa 50 Studierende hätten den Sitzungsraum besetzt und mit Trillerpfeifen ihren Unmut kundgetan, sagte der Sprecher der Hochschule, Ulrich Berlin. Protest von Studierenden des Faches "Journalistik" an der Hochschule Bremen vor Beginn der Sitzung des Akademischen Senats. Foto:Hochschule Bremen Daraufhin sei beschlossen worden, die Sitzung abzusagen. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. Die Hochschule muss nach dem Wissenschaftsplan 2020 des Bremer Senats eine Million Euro einsparen. Problem sei allerdings, dass die Hochschule schon seit Jahren unterfinanziert sei, sagte Berlin. Das Aus für den Studiengang Volkswirtschaft an der Hochschule Bremen ist bereits beschlossen. Es gibt allerdings laut Berlin Gespräche mit der Universität Bremen, die Ausbildung der Journalisten dort fortzuführen. "So oder so bedeutet das aber, dass das Journalistikstudium in dieser Form bei uns nicht mehr angeboten wird", sagte Berlin zu Radio Bremen. "Journalistik wird nur noch angeboten, wenn ein kleines Wunder geschieht", so der Sprecher weiter. Man habe auch intern versucht, eine Lösung zu finden. Beispielsweise den Studiengang in den Fachbereich "Medieninformatik" einzugliedern. Das aber sei alles vage geblieben. Zu Vorwürfen, unter anderem von Studierenden, Hochschul-Rektorin Karin Luckey habe sich nicht heftig genug gegen die Sparpläne der Bremer Landesregierung gewehrt, sagte Pressesprecher Berlin: "Die Rektorin ist unglücklich über die Entwicklung und hat sich durchaus recht weit aus dem Fenster gelehnt. Sie muss sich aber auch an bestimmten Vorgaben und Gremienbeschlüssen orientieren". Bremens Wissenschafts-Senatorin Eva Quandte-Brandt (SPD) hatte die Hochschule aufgefordert, in den kommenden fünf Jahren nochmals 1,2 Millionen Euro einzusparen Karton zu 6 Flaschen à 0,75 l 109,00 EUR KN 2011, Grüner Veltliner 14,0 % vol., trocken, Urgestein-Mergel Wuchtige Ansage mit druckvoller Exotik, Walnüssen, Maroni, rauchig durchzogen, dicht verwoben, braucht Luft; zupackend und doch ausgesprochen elegant, viel Kraft und Konzentration, nuancierter Aromenbogen, burgundisch, fein integriertes Toasting, bis zuletzt viel Spiel, individueller Veltliner mit toller Länge. Olio Affiorato beschreibt eine uralte Technik, der zufolge nach dem Pressen der Oliven, das Öl an der Oberfläche der gepressten Flüssigkeit auftaucht. Solch ein «Olio affiorato» wird mit großer Geschicklichkeit und mit speziellen Krügen abgeschöpft. Damit wird die höchste Qualitätsstufe bei einem Olio extra vergine di oliva erreicht. Es gibt noch vier Betriebe in Italien, die derart sorgfältig produzieren, darunter Gianni Calogiuri in Apulien. Olio extra vergine di Oliva Affiorato asche zu 250 ml 12,80 EUR 0 ml = 5,12 EUR asche zu 750 ml 23,50 EUR 0 ml = 3,13 EUR CMS Food & Wine GmbH Genthiner Str. 8 DE Berlin Tel /2015

11 Überzeugend: So individuell wie Sie. Jetzt zur Stilberatung!

12 Sichere Zukunft für Donaufische Fischaufstiegsanlage am Donaukraftwerk Ingolstadt Mit einer Investition von 1,2 Millionen Euro verbessert die Donau-Wasserkraft AG, ein Tochterunternehmen der Rhein-Main-Donau AG, die ökologische Durchgängigkeit der Donau. Mitte Dezember wurde am Laufwasserkraftwerk Ingolstadt die noch im Bau befindliche Fischaufstiegsanlage von Fachleuten getestet. Sachverständige für Wasserwirtschaft und Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes überprüften ausführlich die Funktionsfähigkeit der Anlage, um im weiteren Bauverlauf, der im Frühjahr abgeschlossen wird, noch Optimierungen vornehmen zu können. Erreicht wird damit eine weitere Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit der Donau, so dass ab Frühjahr 2015 eine fast 130 Kilometer lange Flussstrecke vom Kraftwerk Geisling (südöstlich von Regensburg) bis zum Kraftwerk Bittenbrunn bei Neuburg für Fische und andere Wassertiere passierbar ist. Leitfische für die Auslegung sind die Donaufischarten: Huchen, Barbe, Nase, Streber, Kaulbarsch, Gründling und Frauennerfling. Bei den Tests wurde die technische Funktionsfähigkeit der gesamten Fischaufstiegsanlage von mehr als Metern und einem Höhenunterschied von bis zu 7,80 Meter, geprüft. Dazu wurde Donauwasser in die Anlage eingeleitet und im Lauf des Tages mit unterschiedlichen Wasserständen Tests durchgeführt. So konnten die sich ergebenden Strömungsverhältnisse in der Fischaufstiegsanlage beobachtet und ausgewertet werden. Vier regelbare Einlaufschütze am Ausstieg stellen sicher, dass die Anlage immer mit der ausreichenden Wassermenge von konstant 500 Liter pro Sekunde, das sind 3,3 Badewannenfüllungen pro Sekunde, versorgt wird. Diese Wassermenge ist notwendig, damit die Fische problemlos den Aufstieg durchwandern können. Über diesen technischen Aufstieg können die Fische über 27 abgestufte Becken 3,5 Meter Höhenunterschied überwinden. Die Verbindung bzw. der Ausstieg ist ein der Natur nachempfundenes Raugerinne von 130 Meter Länge, das den umgestalteten Entwässerungsgraben aus dem Baggersee mündet. Die Höhendifferenz beträgt ca. 1,10 Meter. Bis zur offiziellen Inbetriebnahme werden noch Strukturmaßnahmen im Raugerinne und Entwässerungsgraben umgesetzt. Durch den Einbau von Holz und Wasserbausteinen sowie Kiesnestern wird sie ökologisch aufgewertet und so zu einem attraktiven Lebensraum und Wanderkorridor für Fische und Wasserlebewesen umgestaltet. Das Laufwasserkraftwerk Ingolstadt wurde 1971 in Betrieb genommen. Es gehört zu einer Kette von fünf oberbayerischen Donaukraftwerken zwischen der Lech-Mündung im Westen und Vohburg im Osten. Das schwellbetriebsfähige Laufwasserkraftwerk ist im Besitz der DWK (Donau-Wasserkraft AG), einem Tochterunternehmen der Rhein-Main-Donau AG (99,25%) und E.ON (0,75%). Wie alle Kraftwerke der DWK erzeugt es ausschließlich Bahnstrom mit 16 2 / 3 Hertz, der in das Netz der DB Energie GmbH eingespeist wird. Das Kraftwerk verfügt über drei Kaplanturbinen mit einem Laufraddurchmesser von jeweils rund 5,2 Metern und mit einer Ausbauleistung von insgesamt Kilowatt. Bei einem Wasserdurchfluss von bis zu 500 Kubikmetern Technischer Teil der Fischwanderhilfe aus der Vogelperspektive Foto: BildschnittTV/Rhein-Main-Donau AG, München, 2014 Übergang vom Raugerinne in den technischen Fischaufstieg Foto: Werner Wunder 12 1/2015

13 pro Sekunde, das sind Badewannenfüllungen pro Sekunde, liegt die durchschnittliche Stromerzeugung bei ca. 122 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Diese umwelt- und klimafreundliche erzeugte Energiemenge würde ausreichen, um mit einem modernen ICE 3 - Zug etwa 140 Mal die Erde zu umrunden. In den vergangenen rund 43 Jahren erzeugte das Laufwasserkraftwerk Ingolstadt über 5,2 Milliarden Kilowattstunden Bahnstrom. Damit hat der regenerative Dauerläufer im Vergleich zum deutschen Energiemix (695 g CO 2 pro kwh) das Klima insgesamt um über 3,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO 2 ) oder knapp Tonnen CO 2 pro Jahr entlastet. Die Rhein-Main-Donau AG mit Sitz in München wurde 1921 gegründet. Sie besitzt an Altmühl, Donau, Lech, Main und Regnitz derzeit insgesamt 60 Wasserkraftwerke, darunter ein Pumpspeicherkraftwerk in Unterfranken. Die Betriebsführung ihrer Anlagen hat die RMD an die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH und E.ON übertragen. Entwässerungsgraben, der unterhalb des Kraftwerks als Fischeinstieg dient Foto: Jan Kiver, Rhein-Main-Donau AG, München, 2014 Laufwasserwerk Ingolstadt, Unterwasserseite Foto: Werner Wunder

14 *OPUHYLPZL Informationsreise für Mitglieder der PresseClubs und Journalistenverbände Flug Frankfurt Chengdu Bahn Chengdu Chongqing Flug Peking Frankfurt g Antim-Leserreisen Werner Wunder Nürnberg Waechterstraße 2 Tel: 0911/ Fax: 0911/

15 Messeplatz Deutschland Deutschland ist weltweit die Nummer Eins bei der Durchführung internationaler Messen. Knapp 60 Prozent der internationalen Messen finden in Deutschland statt. Ca. 180 Messen und Ausstellungen ziehen etwa 10 Millionen Besucher nach Deutschland. Davon sind etwa die Hälfte ausländische Gäste und davon ein Drittel aus Ländern außerhalb Europas. Zu diesen großen Messen kommen jährlich noch regionale Fach- und Publikumsmessen, die ca. sechs Millionen Besucher anziehen. Es gibt in Deutschland 22 Messeplätze mit nationaler und internationaler Bedeutung. Zusammen sind das 2,8 Millionen Quadratmeter. Von den weltweit fünf größten Messeplätze befinden sich drei in Deutschland. Rund 3,5 Milliarden Euro erwirtschaften die deutschen Messeveranstalter. Dazu kommen ca. eigene 300 Veranstaltungen, die diese in ausländischen Wachstumsregionen organisieren und durchführen. Messen sind Marketinginstrumente mit dem breitesten Funktionsspektrum. Neue Produkte und Dienstleistungen werden vorgestellt, Face to face Kontakte dienen dem Aufbau und der Pflege von Kundenbeziehungen, Verträge werden vorbereitet und abgeschlossen und die Wettbewerbssituation kann hier analysiert werden. Bei Ausstellern und Besuchern dominiert der Mittelstand. 79 Prozent der Besucher kommen aus Unternehmen mit weniger als 1000 Mitarbeitern, 54 % aus Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern. Messeplatz Bayern Zu den großen Messeplätzen in Bayern gehören München und Nürnberg mit bzw Quadratmetern Hallenflächen. Münchens wirtschaftliche Stärke stützt sich auf mehrere wichtige Pfeiler. Die vielseitige Wirtschaftsstruktur, die breite Palette von Wachstumsbranchen und die gelungene Zusammensetzung aus Global Playern und Mittelstand bieten solide Erfolgschancen. München liegt in der geographischen Mitte Europas. Städte wie Brüssel, Budapest, London, Mailand, Paris, Prag, Wien und Zürich sind in kürzester Zeit zu erreichen. Diese zentrale Lage schafft beste Bedingungen für den Ost-West-Dialog von Unternehmen. Weitere wesentliche Messestandort- Vorteile sind Münchens Lage und seine Verkehrsinfrastruktur. Aussteller und Besucher profitieren von kurzen Wegen und Beförderungszeiten. Mit rund 40 Messen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien ist die Messe München International eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Aktuell werden 14 internationale Leitmessen, darunter auch die weltweit größte Messe, die bauma veranstaltet. Die NürnbergMesse ist eine der 15 größten Messegesellschaften der Welt und zählt in Europa zu den Top Ten. Das Portfolio umfasst rund 120 nationale und internationale Fachmessen und Kongresse sowie circa 40 geförderte Firmengemeinschaftsstände am Standort Nürnberg und weltweit. Die NürnbergMesse ist Gewinner der Wiedervereinigung. Der 9. November 1989 stellt für Deutschland einen historischen Wendepunkt dar für die NürnbergMesse war es im Rückblick der Auftakt zu einer fulminanten Unternehmensentwicklung. In den letzten 25 Jahren kletterten die relevanten Messe- und Finanzkennzahlen stets nach oben: Die Anzahl von Ausstellern und belegter Nettofläche hat sich seitdem rund verdreifacht, die Besucher nahmen um 34 Prozent zu und der Umsatz des Unternehmens stieg sogar um den Faktor 15. Heute ist Nürnberg eine internationale Drehscheibe der Wirtschaft und die Messe zentraler Kristallisationspunkt: 2014 nahmen über Aussteller und 1,3 Millionen Besucher an 151 Veranstaltungen der NürnbergMesse Group im In- und Ausland teil. Das aktuelle Geschäftsjahr bietet die höchsten Werte bei ausländischen Ausstellern, Besuchern und der vermieteten Ausstellungsfläche in der Unternehmensgeschichte war eines der besten Geschäftsjahre in der Unternehmensgeschichte. NürnbergMesse, Eingang Ost Messe München International, Messegelände Foto: Messe München 1/

16 Das größte Kinderzimmer der Welt So bezeichnet der Chef der Spielwarenmesse eg Ernst Kick die Spielwarenmesse in Nürnberg. Und das stimmt. Wer durch die Hallen streift und Spaß am Spielen hat, wird wieder Kind. Doch wer genau schaut, sieht die Einkäufer suchend nach Neuheiten und mit den Ausstellern um Rabatte und Lieferbedingungen feilschend. Ein sehr lebendiges Treiben, was bestätigt, dass die Spielwarenmesse ein bedeutender Handelsplatz ist. Ernst Kick Die Spielwarenmesse in Nürnberg entstand 1950 auf Initiative der Spielwarenindustrie. Nach erfolgreicher Premiere gründeten 46 Spielwarenhersteller am 11. Juli 1950 eine Genossenschaft als Messeveranstalter. Daraus entwickelte die Spielwarenmesse eg die heute weltweit größte Spielwarenmesse. Das Deutsche Patent- und Markenamt belegte 2013 ihre Einzigartigkeit, indem es das Wort als Marke schützte. Jährlich Ende Januar treffen sich in Nürnberg über Aussteller und rund Fachbesucher aus aller Welt. Damit die Kunden mit Hilfe persönlicher Ansprechpartner vor Ort ihre Messeteilnahme vorbereiten können, baute die Genossenschaft ein internationales Netzwerk aus 64 Repräsentanten auf, die für 94 Länder zuständig sind. Darunter ist seit 2010 die Spielwarenmesse Shanghai Co., Ltd. für China zuständig. Die Nürnberger gründeten das Tochterunternehmen für eine optimale Betreuung des größten Produktionsstandortes der Spielwarenbranche, dessen Bedeutung inzwischen auch als Konsummarkt stetig wächst. Neben einer internationalen Leitmesse entstehen in Wachstumsmärkten oft nationale Messen, da Händler und Hersteller ihr Geschäft zunächst im heimischen Markt ausbauen. Diese Veranstaltungen sind für Unternehmen interessant, die sich einen neuen Exportmarkt erschließen wollen. Mit World of Toys by Spielwarenmesse eg entwickelten die Nürnberger ein internationales Messeprogramm für Gemeinschaftsbeteiligungen auf nationalen und internationalen Fachmessen. Unternehmen können in World of Toys Pavillons auf folgenden Messen ihre Geschäftskontakte knüpfen oder ausbauen: in Asien auf der Hong Kong Toys & Games Fair und der Kids India, im Nahen Osten auf der Kids Turkey / Toyzeria und in Russland auf der Kids Russia. Die Spielwarenmesse eg ist Messe- und Marketingpartner der weltweiten Spielwarenbranche und weiterer Konsumgütermärkte. Die Genossenschaft, bisher bekannt als Veranstalter der weltweit größten Spielwarenmesse, hat seit 2009 ihr Unternehmensportfolio strategisch ausgebaut. Weitere Fachmessen öffnen den Herstellern und Händlern neue Umsatzchancen in den Wachstumsmärkten Asien, Naher Osten und Osteuropa. Tochtergesellschaften in China und der Türkei sorgen in ihren Märkten für eine reibungslose Veranstaltungsorganisation. Spielwarenbranche lässt Potenzial in der Kommunikation ungenutzt Laut einer Studie der Jäschke Operational Media GmbH haben die Onlineverkäufe der Spielwarenbranche im vergangenen Jahr wieder zweistellige Umsatzzuwächse hingelegt. Mindestens jedes vierte Spielzeug wird demzufolge im Internet über die verschiedenen Vertriebsplattformen der Händler und Hersteller bestellt. Trotz der weiter zunehmenden Bedeutung des Internets als Absatzkanal hat die Hamburger Agentur JOM im Vorfeld der Spielwarenmesse in Nürnberg in einer Analyse erneut festgestellt, dass Hersteller die Chancen und das Potenzial der Online- Kommunikation unzureichend ausnutzen. Demnach versäumte auch 2014 wieder ein Großteil der Spielwarenhersteller, online mit entsprechenden Werbemaßnahmen auf sich aufmerksam zu machen und bleibt damit der branchenüblichen "klassischen" Kommunikationsstrategie treu. Auch im vergangenen Jahr wurden erneut 92 Prozent der Mediabudgets in das lineare TV investiert, lediglich 2 Prozent in die entsprechenden Online-Kanäle. Bereits 2013 untersuchte JOM die Online-Aktivitäten der Branche. Neben dem Online-Suchinteresse der Google-Nutzer wurde die Nutzung von Suchmaschinenmarketing, die Schaltung von Online-Bannern sowie die Aktivitäten auf Facebook analysiert. Ergänzend wurden erstmals die Bewegtbildmaßnahmen in den klassischen und digitalen Medien ausgewertet. Untersuchungszeitraum waren die umsatzstarken Monate Oktober bis Dezember /2015

17 Pressestellen Wolfgang Zdral 1/

18 Pressestellen Ulrich Kirstein Pressesprecher Bayerische Börse AG, Träger der münchen Karolinenplatz München Telefon Mobil Fax Christian M. Silinsky Medical Public Relations Presse- & Öffentlichkeitsarbeit PR Strategy Consultant Redaktion & Verlag Buchhandel Kongress- & Tagungsorganisation CMS Communications Verlag GmbH Dr.-Carlo-Schmid-Str. 186 DE Nürnberg Tel Fax Verw.-Betriebswirt (VWA) Michael Prymelski Leiter Zentrale Öffentlichkeitsarbeit Diehl Stiftung & Co. KG Stephanstraße 49, Nürnberg Telefon , Telefax FELLA-Werke GmbH Fellastraße 1-3 D Feucht Dipl. Ing. (FH) agrar Erhard Klamer Sales and Marketing Manager Vertriebs- und Marketingleiter Telefon +49 (0) 91 28/ Telefax +49 (0) 91 28/ Mobil +49 (0) 1 71/ Franz Miller Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit Fraunhofer-Zentrale Hansastraße 27c München Telefon /2015

19 Pressestellen Im Dialog mit Ihnen! Handwerkskammer für Mittelfranken Sulzbacher Straße Nürnberg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement Tanja Winter, Leiterin Telefon Telefax LEONI AG Marienstraße Nürnberg Dr. Bernd Buhmann Leiter Unternehmenskommunikation Sven Schmidt Pressesprecher Phone +49 (0) Fax +49 (0) Phone +49 (0) Fax +49 (0) Michael T. Hofer Pressesprecher/Spokesman Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Unternehmensgruppe Messe Berlin Director Press and Public Relations Group of Companies Messe Berlin Messe Berlin GmbH Messedamm Berlin Tel. +49(0)30/ Fax +49(0)30/ MESSE MÜNCHEN GmbH Dirk Sturny Leiter Zentralbereich Unternehmenskommunikation Messegelände, D München Tel.: Fax: /

20 Pressestellen Leiter Communications Thomas Bauer OMV Deutschland GmbH Haiminger Str Burghausen Tel. +49 (8677) Fax +49 (8677) Mobil Ihr Ansprechpartner für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Wir versichern Menschen. Monika Krimmer Raiffeisenplatz 5, Fellbach Telefon Fax Dr. Monica Fröhlich Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kapuzinerstraße Bamberg Telefon 09 51/ /21 Telefax 09 51/ Ein Pressestelleneintrag ist imagebildend und schafft schnell einen hohen Bekanntheitsgrad bei Journalisten und Medien. 0911/ /2015

21 Wir sind für Sie da. Wir sind überzeugt: Guter Service schafft die Grundlage für gute Geschäfte. Wenn dann noch das richtige Know-how dazukommt, eröffnen sich Ihnen die besten Marktchancen weltweit. Stellen Sie uns auf die Probe. SNK Zürich

22 Presse- und PR-Services Fotografie und Video für Technik, Wirtschaft und Wissenschaft Am Weichselgarten 23 D Erlangen Telefon + 49 (0) Telefax + 49 (0) Internet 0911/ die feine Adresse für: Verbandszeitschriften Unternehmensmagazine Dienstleister für Presse und Kommunikation Widmann marketing Agnesstraße 1 D München Tel: Fax: widmann(at)widmann-marketing.de /// Public Relations für Industrie & Technologie Rollnerstraße 43 D Nürnberg Presse- und PR-Services kreativ und zuverlässig 22 1/2015

23 Termine Februar 2015 HOGA Nürnberg Fachmesse für Hotellerie, Gastro nomie und GV März 2015 Freizeit-Messe Nürnberg Touristik, Caravaning, Outdoor, Garten+Heim März 2015 Freizeit-Garten Nürnberg Angebote, Informationen für das Grüne Hobby Januar 2016 DCONex Messe Essen Fachmesse + Kongress Schadstoffmanagement Februar 2016 Freizeit-Messe Nürnberg Touristik, Caravaning, Outdoor, Garten+Heim Februar 2016 Freizeit-Garten Nürnberg Angebote, Informationen für das Grüne Hobby März Whisk(e)y Messe Nürnberg The Village Treffpunkt für Whisk(e)y-Kenner und Freunde April 2015 Augsburger Frühjahrs-Ausstellung Publikumsmesse für Lifestyle mit Bauen & Wohnen September 2015 Americana Augsburg Internationale Messe für Reit sport und Westernkultur. World Open Championship Western - riding September - 4. Oktober 2015 Mainfranken-Messe Würzburg Publikumsmesse für Lifestyle mit Bauen & Wohnen Oktober 2015 interlift Augsburg Internationale Fachmesse für Aufzüge, Komponenten und Zubehör 24. Oktober - 1. November 2015 Consumenta Nürnberg Publikumsmesse für Lifestyle mit Bauen & Wohnen 27. Oktober - 1. November 2015 Faszination Pferd Nürnberg Messe, Sport+Show 29. Oktober - 1. November 2015 iena Nürnberg Internationale Fachmesse Ideen - Erfindungen - Neuheiten 31. Oktober - 1. November 2015 START Messe Nürnberg Messe für Unternehmens-Gründung, -Finanzierung, -Entwicklung und -Nachfolge Februar Whisk(e)y Messe Nürnberg The Village Treffpunkt für Whisk(e)y-Kenner und Freunde März 2016 GrindTec Augsburg Internationale Fachmesse für Schleiftechnik April 2016 Augsburger Frühjahrs-Ausstellung Publikumsmesse für Lifestyle mit Bauen & Wohnen 23. Oktober - 1. November 2016 Consumenta Nürnberg Publikumsmesse für Lifestyle mit Bauen & Wohnen 27. Oktober - 1. November 2016 Faszination Pferd Nürnberg Messe, Sport+Show Oktober 2016 iena Nürnberg Internationale Fachmesse Ideen - Erfindungen - Neuheiten Oktober 2016 START Messe Nürnberg Messe für Unternehmens-Gründung, -Finanzierung, -Entwicklung und -Nachfolge Mitglied im Fachverband Messen und Ausstellungen AFAG Messen und Ausstellungen GmbH Messezentrum Nürnberg P (0911) F (09 11) Mitglied der Gesellschaft zur freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen AFAG Messen und Ausstellungen GmbH Am Messezentrum Augsburg P (08 21) F (08 21) Hausanschrift und Projektleitung: Johann-Höllfritsch-Str. 20/ Wendelstein Stand:

24

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Preis Auszeichnung. Baden-Württemberg. für Berichterstattung über soziale Themen Euro dotiert. Journalisten

Preis Auszeichnung. Baden-Württemberg. für Berichterstattung über soziale Themen Euro dotiert. Journalisten Baden-Württemberg Journalisten Preis 2016 Auszeichnung für Berichterstattung über soziale Themen Auszeichnung für Journalisten insgesamt mit 13.500 Euro dotiert Sonderpreis Flüchtlingsarbeit journalistenpreisdiakonie.de

Mehr

Goethe-Medienpreis für hochschul- und wissenschaftspolitischen Journalismus. Statut

Goethe-Medienpreis für hochschul- und wissenschaftspolitischen Journalismus. Statut Goethe-Medienpreis für hochschul- und wissenschaftspolitischen Statut 1 Präambel Wissenschafts- und hochschulpolitischer Journalismus ist eine noch vergleichsweise junge Sparte des Medienschaffens. Diesen

Mehr

2014 Auszeichnung für Berichterstattung über soziale Themen

2014 Auszeichnung für Berichterstattung über soziale Themen 2014 Auszeichnung für Berichterstattung über soziale Themen Preise: für Print, Hörfunk und Fernsehen: je 3.000 Euro für Kurzbeitrag im Hörfunk: 1.500 Euro Ausschreibung 2014 Die Diakonie in Baden- Württemberg

Mehr

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren.

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren. Sperrfrist: 14. Februar 2014, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Verleihung des

Mehr

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Die SEZ 1991 vom Land Baden-Württemberg errichtet zur Förderung privater, kommunaler

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

STROKE NEUER TERMIN. NEUE LOCATION.

STROKE NEUER TERMIN. NEUE LOCATION. STROKE 2017. NEUER TERMIN. NEUE LOCATION. Liebe Galeristen, Künstler, Partner & Freunde! Acht Jahre ist es nun her, als ich voller Tatendrang als junger Berliner Galerist mit der Idee für ein neuartiges

Mehr

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache 1 Am 14. Mai 2017 ist Landtags-Wahl in NRW Zeigen Sie Stärke! Gehen Sie zur Wahl. Machen Sie sich stark für ein gerechtes NRW. Wählen

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

neue energie das Magazin für erneuerbare Energien

neue energie das Magazin für erneuerbare Energien Berlin, 9. Februar 2012 Karsten Wiedemann, Redakteur neue energie das Magazin für erneuerbare Energien herausgegeben vom Bundesverband WindEnergie e.v. Bundesverband WindEnergie e.v. im Überblick Einer

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG 4..203 Wissenschaftspreis: 40.000 Euro für bahnbrechende Forschung in der theoretischen Physik Chris H. Greene löste das Rätsel der Rydberg-Moleküle und ermöglichte ihren experimentellen

Mehr

Die F.A.Z. ist an der Spitze eine Klasse für sich. Capital-F.A.Z.-Spitzenkräfte-Panel Juni/Juli 2016

Die F.A.Z. ist an der Spitze eine Klasse für sich. Capital-F.A.Z.-Spitzenkräfte-Panel Juni/Juli 2016 Die F.A.Z. ist an der Spitze eine Klasse für sich Capital-F.A.Z.-Spitzenkräfte-Panel Juni/Juli 2016 Was lesen die Spitzen-Entscheider in Wirtschaft, Politik und Verwaltung? Seit 1987 befragt das Institut

Mehr

Social Media und deutsche Radiosender. präsen'ert von

Social Media und deutsche Radiosender. präsen'ert von Social Media und deutsche Radiosender präsen'ert von Einleitung Diese Studie vergleicht die Socialmedia-Performance der verschiedenen Radiosender aus Deutschland. Wir untersuchten qualitative Kennzahlen,

Mehr

WAS IST SOCIAL MEDIA MARKETING?

WAS IST SOCIAL MEDIA MARKETING? Soziale Medien holen Emails im Bereich der Online-Kommunikation als primäres Mittel zum Teilen von Informationen schnell ein. Facebook hat über 1 Milliarden Mitglieder, über 55 Millionen Nachrichten werden

Mehr

Umfrage Mittelstand und Medien

Umfrage Mittelstand und Medien 1. Welche Medien lesen Sie? Die persönliche Lektüre der Unternehmer unterscheidet sich grundsätzlich von den Medien, die sie für ihr Unternehmen als wichtig erachten. Als tägliche Informationsquelle bevorzugt

Mehr

Gedanken zu den Terroranschlägen von Paris Hunteburg & Bohmte 2015

Gedanken zu den Terroranschlägen von Paris Hunteburg & Bohmte 2015 Gedanken zu den Terroranschlägen von Paris Hunteburg & Bohmte 2015 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Was geschehen ist Die Ereignisse von Paris schockieren uns: 2 islamistische Terroristen dringen in die

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie Lust haben, bei uns zu arbeiten, und wünschen Ihnen viel Erfolg mit diesem Test.

Wir freuen uns, dass Sie Lust haben, bei uns zu arbeiten, und wünschen Ihnen viel Erfolg mit diesem Test. Der Scholz & Friends Copytest Wir freuen uns, dass Sie Lust haben, bei uns zu arbeiten, und wünschen Ihnen viel Erfolg mit diesem Test. Was ist zu tun? Finden Sie kreative, spannende, einfache, schöne,

Mehr

MINT freundliche Schule Rahmen und Bedeutung der Auszeichnung

MINT freundliche Schule Rahmen und Bedeutung der Auszeichnung MINT freundliche Schule Rahmen und Bedeutung der Auszeichnung Auszeichnungen 2014 Unter der Schirmherrschaft MINT-freundliche Schule Bundesweit einheitlicher Kriterienkatalog Wichtige Kriterien: Besondere

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

Werte und Regeln. Unternehmenskommunikation bei ebm-papst

Werte und Regeln. Unternehmenskommunikation bei ebm-papst Werte und Regeln Unternehmenskommunikation bei ebm-papst Vorwort der Geschäftsführung Unsere Kommunikation beeinflusst die Wahrnehmung bei allen relevanten Zielgruppen in unserer Gesellschaft, ob bei Kunden,

Mehr

B e h ö r d e f ü r W i s s e n s c h a f t u n d F o r s c h u n g DIE SENATORIN

B e h ö r d e f ü r W i s s e n s c h a f t u n d F o r s c h u n g DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r W i s s e n s c h a f t u n d F o r s c h u n g DIE SENATORIN Eröffnung der Mediale Hamburg 18.9.2014, 11:30 Uhr, Universität Hamburg, Audimax

Mehr

Gegen-Rede Verleihung Auster (Hamburg, 10. Juli 2010) Matthias Kopp, Bonn

Gegen-Rede Verleihung Auster (Hamburg, 10. Juli 2010) Matthias Kopp, Bonn Gegen-Rede Verleihung Auster (Hamburg, 10. Juli 2010) Matthias Kopp, Bonn Sehr geehrter Herr Dr. Leif, sehr geehrter, lieber Laudator Prantl, verehrte Damen und Herren! Genau genommen könnte ich es mir

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr.

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. 1 Predigt Du bist gut (4. und letzter Gottesdienst in der Predigtreihe Aufatmen ) am 28. April 2013 nur im AGD Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. Ich war

Mehr

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Ein Heft über die Arbeit von Prüfern und Prüferinnen Warum haben wir dieses Heft gemacht? Vielleicht wissen Sie

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Klein, aber großartig:

Klein, aber großartig: Klein, aber großartig: 1 Die muss man sich leisten können. Kauft die taz, bevor andere es tun! unter diesem Motto hat die taz 1992 eine Genossenschaft gegründet. Damit kein großer Konzern uns sagen kann,

Mehr

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen 1 Ungenutztes Potenzial Die Bemühungen vieler KMU um einen erfolgreichen Auftritt in Social Media lassen einen wichtigen Faktor komplett

Mehr

Ich bin Andrea Valentiner-Branth, verdi Frau, Journalistin und Personalratsvorsitzende hier beim SWR in Mainz.

Ich bin Andrea Valentiner-Branth, verdi Frau, Journalistin und Personalratsvorsitzende hier beim SWR in Mainz. Ich bin Andrea Valentiner-Branth, verdi Frau, Journalistin und Personalratsvorsitzende hier beim SWR in Mainz. Ich sehe eine ganze Reihe von Kolleginnen und Kollegen hier im Publikum. Auch welche, die

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Das sind die Aufgaben vom ZDF

Das sind die Aufgaben vom ZDF ZDF ist die Abkürzung für: Zweites Deutsches Fernsehen. Das ZDF ist eine große Firma. Da arbeiten viele Menschen. Das ZDF macht zum Beispiel: Fernsehen, und Informationen für das Internet. Das sind die

Mehr

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Frauen-Notruf Hannover 05 11-33 21 12 NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.v. Hannover Impressum Geschrieben vom: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien YEGNA MIT MUSIK FÜR SOZIALE GERECHTIGKEIT YEGNA ist eine Musikgruppe aus Äthiopien. Sie besteht aus fünf jungen Frauen, die alle einen bestimmten Charakter spielen. Sie sind bei den jungen Menschen in

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Clearnet - darknet. Its all about The Internet

Clearnet - darknet. Its all about The Internet Clearnet - darknet Its all about The Internet Bisweilen fehlt es, Es fehlt an vielem, Aber worum es heute geht, Ist Politik, Oder eben auch nicht. Aber es geht um das was fehlt, Vielen Politikern, Und

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz

Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz In diesem Text geht es um das Programm der

Mehr

Was ist eigentlich dein Job, Chef?

Was ist eigentlich dein Job, Chef? Was ist eigentlich dein Job, Chef? Keyfacts - Immer mehr Chefs schaffen Hierarchien ab - Führungskräfte verstehen sich als Mentor und Coach - Kommunikation ist das Kerngeschäft des Führens 27. Juli 2015

Mehr

Sauberes Wasser für alle

Sauberes Wasser für alle Presse-Information München, 22. September 2015 Sauberes Wasser für alle Interview mit Jon Rose, Preisträger des ECKART 2014 für Kreative Verantwortung und Genuss Im Juni 2015 reisten Theresa Geisel und

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Verleihung der Lehrerpreise der Helmholtz- Gemeinschaft

Verleihung der Lehrerpreise der Helmholtz- Gemeinschaft Verleihung der Lehrerpreise der Helmholtz- Gemeinschaft Ist der Lehrer nicht klug, dann bleiben die Schüler dumm, sagt ein altes chinesisches Sprichwort. Denn Lehren heißt zweimal lernen, einmal, um es

Mehr

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen.

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen. Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen. Lieber Leser Die Welt ist voll von Menschen, die sich die Frage ihrer Existenz stellen. Es gibt viele gute Ansätze, wie man darüber nachsinnt, was nach dem Tode

Mehr

Fischwanderhilfe Donaukraftwerk Melk

Fischwanderhilfe Donaukraftwerk Melk Impressum: Herausgeber: VERBUND Austrian Hydro Power AG Am Hof 6a 1010 Wien www.verbund.at Redaktion: Thomas Kaufmann Helmut Wimmer Thomas Bauer Fotos: Bauer/ Kaufmann (freiwasser), Haslinger, Frangez/IHG

Mehr

Sperrfrist: 5. November 2010, Uhr Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: 5. November 2010, Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: 5. November 2010, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Wolfgang Heubisch, bei der Verleihung des Preises

Mehr

Auf IhR kommt es an! INFOS FÜR FREIE. Journalisten an Tageszeitungen.

Auf IhR kommt es an! INFOS FÜR FREIE. Journalisten an Tageszeitungen. Team Tageszeitung Auf IhR Engagement kommt es an! INFOS FÜR FREIE Journalisten an Tageszeitungen www.faire-zeitungshonorare.de 6 Schritte zu Fairen Vergütungsregeln an Tageszeitungen VON DER THEORIE ZUR

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2015 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin Es gilt das Gesprochene Wort! Vom Sterben vor der Zeit hat Bruno Kreisky manchmal

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Wir bringen Marken & Medien zusammen mit dem Ziel, Markenpräsenz & Veröffentlichungen zu erhöhen

Wir bringen Marken & Medien zusammen mit dem Ziel, Markenpräsenz & Veröffentlichungen zu erhöhen Wir bringen Marken & Medien zusammen mit dem Ziel, Markenpräsenz & Veröffentlichungen zu erhöhen Seit 2000 haben wir in der digitalen PR Pionierarbeit geleistet und sind heute mit unseren branchenspezifischen

Mehr

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann?

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann? Tom Big Al Schreiter KAPITEL 1 Rapport Rapport (aus dem Französischen für Beziehung, Verbindung ) bezeichnet eine aktuell vertrauensvolle, von wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit getragene Beziehung,

Mehr

Frühstücksstudie So frühstückt Deutschland

Frühstücksstudie So frühstückt Deutschland Am Frühstückstisch in Deutschland Ohne Kaffee geht s nicht Das liebste Getränk am Frühstückstisch 58 % Kaffee 18 % Tee 8 % Wasser 7% Saft 4 % Kakao Die Gründe für s Frühstück Die Top 5 Nicht ohne Frühstück:

Mehr

Rausfinden, was gemeinsam geht. JAM! - Das Online-Jugendangebot der Aktion Mensch. jam.aktion-mensch.de

Rausfinden, was gemeinsam geht. JAM! - Das Online-Jugendangebot der Aktion Mensch. jam.aktion-mensch.de Rausfinden, was gemeinsam geht JAM! - Das Online-Jugendangebot der Aktion Mensch jam.aktion-mensch.de Vielfalt ist wichtig, Anderssein ist wertvoll Wir haben noch was vor Die Junge Aktion Mensch kurz JAM!

Mehr

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste 1 Wir sagen: Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch ist anders. Und jeder Mensch ist besonders. Jeder Mensch

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Diakonie. Leitbild. Schleswig-Holstein. Diakonisches Werk. Schleswig-Holstein. Landesverband der Inneren Mission e.v.

Diakonie. Leitbild. Schleswig-Holstein. Diakonisches Werk. Schleswig-Holstein. Landesverband der Inneren Mission e.v. Diakonie Schleswig-Holstein Diakonisches Werk Schleswig-Holstein Landesverband der Inneren Mission e.v. Leitbild Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch. Dieses Leitbild des Diakonischen

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Juli 2016 Hochwasserschutz und Ökologie verbinden Bayerische Elektrizitätswerke starten EU-weites Pilotprojekt zur ökologischen Sanierung von Dämmen an der Donau Effiziente Dammsanierung

Mehr

einander Zukunft Inklusion

einander Zukunft Inklusion mit einander Zukunft Inklusion Preis 2014 Wir arbeiten für eine Gesellschaft, in der alle mitmachen und mitgestalten können. Die Menschen mit Behinderung mittendrin. Dazu wollen wir aus der Praxis lernen.

Mehr

Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache

Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache Die Bundesvereinigung Lebenshilfe ist ein Verein. Jeder Verein braucht Regeln. Diese Regeln stehen in seiner Satzung. Die Satzung

Mehr

gerne nehmen wir die Gelegenheit wahr, eine Stellungnahme zur Aufnahme des Gemeinnützigen Journalismus in 52 der Abgabenordnung (AO) abzugeben.

gerne nehmen wir die Gelegenheit wahr, eine Stellungnahme zur Aufnahme des Gemeinnützigen Journalismus in 52 der Abgabenordnung (AO) abzugeben. Essen, 6. Februar 2015 16 STELLUNGNAHME Landtag NRW Ausschuss für Kultur und Medien 16/2593 Den Vorsitzenden Karl Schultheis A12 Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf per Email: karl.schultheis@landtag.nrw.de

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

Onlinevideoanzeigen haben eine positive Wirkung auf Kaufbereitschaft, Markenpräferenz, Kaufabsicht und Umsatz

Onlinevideoanzeigen haben eine positive Wirkung auf Kaufbereitschaft, Markenpräferenz, Kaufabsicht und Umsatz Onlinevideoanzeigen haben eine positive Wirkung auf Kaufbereitschaft, Markenpräferenz, Kaufabsicht und Umsatz Autoren Mike Giordano, Celie O Neil-Hart, Howard Blumenstein Veröffentlichung Dezember 2015

Mehr

Fragebogen zu den Inneren Antreibern

Fragebogen zu den Inneren Antreibern Fragebogen zu den Inneren Antreibern Innere Antreiber sind Muster aus der Kindheit, die prinzipiell nicht schlecht sind, sondern denen Sie einen Großteil Ihrer sozialen und beruflichen Erfolge verdanken.

Mehr

Social Media in der B2B Kommunikation

Social Media in der B2B Kommunikation Aktuelle Studienergebnisse 2016 Social Media in der B2B Kommunikation 1 München, Oktober 2016 Agenda 1 Über den Arbeitskreis 2 Studie & Ergebnisse 2016 3 Ausblick: Social Media im B2B 2 Über den Arbeitskreis

Mehr

DEUTSCHE BAHN DAS GUTEN-ABEND- TICKET

DEUTSCHE BAHN DAS GUTEN-ABEND- TICKET Kategorie DIENSTLEISTUNGEN DEUTSCHE BAHN DAS GUTEN-ABEND- TICKET Kunde: Deutsche Bahn AG, Frankfurt am Main Agentur: Jung von Matt Werbeagentur GmbH, Hamburg Die Marketing- Situation Die Marketingund Werbeziele

Mehr

Stark im Ehrenamt! Ratgeber: Drei Ehrenamts-Gedichte zum Danke sagen. Gedicht 1: Ehrenamts-Dank

Stark im Ehrenamt! Ratgeber: Drei Ehrenamts-Gedichte zum Danke sagen. Gedicht 1: Ehrenamts-Dank gemeindemenschen.de Stark im Ehrenamt! Ratgeber: Drei Ehrenamts-Gedichte zum Danke sagen Gedicht 1: Ehrenamts-Dank Es ist für keinen Menschen leicht, in einem Ehrenamt zu sein, wie viel man tut und wann

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Hotspot für Branchenakteure aus aller Welt.

Hotspot für Branchenakteure aus aller Welt. Hotspot für Branchenakteure aus aller Welt. Die OutDoor ist die Weltleitmesse der Branche, Ihr wichtigster Community-Hotspot sowie ein zentrales PR-Tool. Die ausschließliche Fokussierung auf das Thema

Mehr

München/Hamburg, April 2013

München/Hamburg, April 2013 München/Hamburg, April 2013 Inhalt - die regionale Mitfahrbörse Projektidee Gründe für eine regionale Mitfahrbörse wie moveplus funktioniert an wen sich moveplus richtet Partner moveplus-unterstützer werden

Mehr

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten.

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten. Einleitung Die AG Medien wurde im Jahr 2008 nach der ersten Plenarsitzung des 11. Mandats gegründet. Grundlage ist die vom Plenum festgelegte Prioritätenliste und das darin festgelegte Anliegen, die Medienarbeit

Mehr

Laudatio von Staatsminister a.d. Armin Laschet MdL, anlässlich der Verleihung des Katholischen Medienpreises in der Kategorie Elektronische Medien

Laudatio von Staatsminister a.d. Armin Laschet MdL, anlässlich der Verleihung des Katholischen Medienpreises in der Kategorie Elektronische Medien Laudatio von Staatsminister a.d. Armin Laschet MdL, anlässlich der Verleihung des Katholischen Medienpreises in der Kategorie Elektronische Medien am 11. Oktober 2010 in Bonn, Rheinisches Landesmuseum

Mehr

VDZ Verband Deutscher

VDZ Verband Deutscher Jahrestagung BBH 2013 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer Transmedia Publishing Wettbewerb um Aufmerksamkeit und Budgets 365 Tage geöffnet Premiumkanal qualifizierte Verkäufer 100 Stunden pro Woche

Mehr

Frankfurt am Main

Frankfurt am Main Internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft: Verarbeiten, Verpacken, Verkaufen Frankfurt am Main 4. 9. 5. 2013 Erfolgszahlen und Fakten 2010 Die IFFA eröffnet neue Perspektiven. Tradition und innovative

Mehr

Satzung. Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache

Satzung. Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache Lüdenscheid Satzung Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Wehberger Straße 4 B 58507 Lüdenscheid Tel.: 0 23 51 / 66 80-0 Fax: 0 23 51 / 66 80-170 E-Mail: info@lebenshilfe-luedenscheid.de

Mehr

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Pressemitteilung Koblenz, 4. März 2016 Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Sparkasse erzielt solides Ergebnis und leistet wieder unverzichtbares Engagement

Mehr

Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte

Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte UNSER STRATEGISCHER RAHMEN Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte Wir haben einen klaren und langfristig ausgerichteten strategischen Rahmen definiert. Er hilft

Mehr

Das wäre jetzt der richtige Zeitpunkt um mit einem lauten Ooohh euer Bedauern auszudrücken ;-)

Das wäre jetzt der richtige Zeitpunkt um mit einem lauten Ooohh euer Bedauern auszudrücken ;-) Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, meine Damen und Herren, die zu keiner dieser Gruppen gehören ICH HABE FERTIG! Das hat Giovanni Trappatoni, der

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Hochschulgruppe für Außen- und Sicherheitspolitik an der Universität Trier (HSG Trier) gegründet am Mittwoch, dem 29. Juni 2011 zu Trier

Hochschulgruppe für Außen- und Sicherheitspolitik an der Universität Trier (HSG Trier) gegründet am Mittwoch, dem 29. Juni 2011 zu Trier Hochschulgruppe für Außen- und Sicherheitspolitik an der Universität Trier (HSG Trier) gegründet am Mittwoch, dem 29. Juni 2011 zu Trier Satzung 1 Name, Sitz, Gründungs- und Geschäftsjahr 1. Die Hochschulgruppe

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Eröffnungsrede. Rede. Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Eröffnungsrede. Rede. Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Eröffnungsrede Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Preisverleihung des Wettbewerbs Kultur- und Kreativpiloten Deutschland

Mehr

Der Tagesspiegel Die Spitze der Hauptstadt: Top-Entscheider! Top-Kaufkraft!

Der Tagesspiegel Die Spitze der Hauptstadt: Top-Entscheider! Top-Kaufkraft! Der Tagesspiegel Die Spitze der Hauptstadt: Top-Entscheider! Top-Kaufkraft! 1 Der Tagesspiegel Die Spitze der Hauptstadt: Top-Entscheider! Top-Kaufkraft! Als Stimme aus der Hauptstadt steht der Tagesspiegel

Mehr

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss in Leichter Sprache 1 Unsere Ideen für die Wahl Vorwort Die Menschen

Mehr

Welche Regeln gibt es für das ZDF?

Welche Regeln gibt es für das ZDF? Welche Regeln gibt es für das ZDF? Die Programme vom ZDF müssen sich an bestimmte Regeln halten. Die Fernseh-Programme, und die Internet-Angebote. Diese Regeln gibt es zum Beispiel: Alle Programme vom

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Dezember 2016

Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Dezember 2016 Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Dezember 2016 Studieninformation Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe:

Mehr

Marketingkonzeption zur Umsetzung von Projekten in den Landes Kanu- Verbänden und Vereinen im Freizeitund Kanuwandersport

Marketingkonzeption zur Umsetzung von Projekten in den Landes Kanu- Verbänden und Vereinen im Freizeitund Kanuwandersport Marketingkonzeption zur Umsetzung von Projekten in den Landes Kanu- Verbänden und Vereinen im Freizeitund Kanuwandersport DKV-Verbandsausschuss, Mainz, 17.11.2007 Hermann Thiebes DKV-Vizepräsident Freizeit-

Mehr

Herrn Dr. Ulrich Wüst Dorfstraße 37 a Staufen-Grunern. Deutscher Bürgerpreis 2013 Die Entscheidung ist gefallen. Sehr geehrter Herr Dr.

Herrn Dr. Ulrich Wüst Dorfstraße 37 a Staufen-Grunern. Deutscher Bürgerpreis 2013 Die Entscheidung ist gefallen. Sehr geehrter Herr Dr. Projektbüro Deutscher Bürgerpreis Deutscher Sparkassenverlag Friedrichstraße 83 10117 Berlin Herrn Dr. Ulrich Wüst Dorfstraße 37 a 79219 Staufen-Grunern Projektbüro Deutscher Bürgerpreis Deutscher Sparkassen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Aktuelle Studienergebnisse Social Media in der B2B Kommunikation

Aktuelle Studienergebnisse Social Media in der B2B Kommunikation Aktuelle Studienergebnisse 2016 Social Media in der B2B Kommunikation München, Oktober 2016 Agenda 1 Über den Arbeitskreis 2 Studie & Ergebnisse 2016 3 Ausblick: Social Media im B2B 2 Über den Arbeitskreis

Mehr

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir?

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Ich kann mir Gott nicht vorstellen, ich habe ihn noch nie

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

PRESSE- MITTEILUNG WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 WM DER BERUFE UND JUGENDPRESSE DEUTSCHLAND RUFEN JUNGE JOURNALISTEN ZU SCHREIB-WETTBEWERB AUF

PRESSE- MITTEILUNG WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 WM DER BERUFE UND JUGENDPRESSE DEUTSCHLAND RUFEN JUNGE JOURNALISTEN ZU SCHREIB-WETTBEWERB AUF PRESSE- MITTEILUNG WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 WM DER BERUFE UND JUGENDPRESSE DEUTSCHLAND RUFEN JUNGE JOURNALISTEN ZU SCHREIB-WETTBEWERB AUF Leipzig, 27.3.2013: Die WorldSkills Leipzig 2013 und Jugendpresse

Mehr

ZITATE-RANKING JAHREBERICHT 2016

ZITATE-RANKING JAHREBERICHT 2016 TOP 3 MEDIEN DES JAHRES TOP 3 REGIONALE TAGESZEITUNGEN TOP 3 WOCHENZEITUNG 4747 Funke Mediengruppe am Sonntag 3533 4747 Der Tagesspiegel Welt am Sonntag 2205 Süddeutsche Der Spiegel TOP 3 TV/RADIO 3 ÜBERREGIONALE

Mehr