Folien zum Textbuch. Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS. Teil 5: IS-Projekte. Textbuch-Seiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Folien zum Textbuch. Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS. Teil 5: IS-Projekte. Textbuch-Seiten"

Transkript

1 Folien zum Textbuch Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS Teil 5: IS-Projekte Textbuch-Seiten WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/1

2 IS-Projekte Wo befinden wir uns? Strategische IS-Planung IS-Architekturplanung IS-Entwicklung ARIS Organisationssicht Datensicht Funktionssicht Steuerungssicht IS-Betrieb WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/2

3 IS-Entwicklungsprojekte: Inhaltsübersicht IS-Projektmanagement und Projektplanung Der IS-Entwicklungszyklus Anforderungsanalyse (Requirements-Engineering) IS-Entwurf IS-Implementierung Testen von IS Change-Management IS-Entwicklungsmodelle WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/3

4 IS-Projektmanagement S 0 0 Start A 0 3 B Design 3 Programming 2 C 1 3 Testing D 0 1 Implementation F 0 0 Finish WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/4

5 Projektcharakteristika Zielvorgabe Begrenzung zeitlich finanziell personell Abgrenzung neuartig (kaum Routine) risikoreich komplex einmalig Projektspezifische Organisation WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/5

6 Projektziele Sachziel Funktionalität Qualität Leistung Kostenziel Terminziel WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/6

7 Das soziale Projektumfeld Unternehmensführung Projektteam Kunden Lieferanten Berater IS-Abteilung Sonstige Betroffene WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/7

8 Analyse des Projektumfeldes Projektanlass Ideenlieferant und Initiator Bedeutung des Projektes für das Unternehmen Erfahrungen mit früheren, ähnlichen Projekten Opponenten und Promotoren Teil eines größeren Projektes? Schnittstellen Zeitabhängigkeiten WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/8

9 Ganzheitliches Projektmanagement Sachebene Funktionalität Leistung Ressourcen Projektstruktur Methoden Instrumente Activity A B C D Tim e Sozialebene Motivation Anreize Konfliktmanagement Kommunikation Kooperation Koordination Kontrolle WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/9

10 Projektlebenszyklus Systematische and kontinuierliche Planung und Kontrolle Strukturierung in Phasen Vom Groben zum Detail Problemlösungszyklus Konzeption Umsetzung Einführung IS- Betrieb und Wartung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/10

11 Konflikte in Projekten Werte (z.b. politische, religiöse, soziale Ansichten) Ziele (z.b. Qualität vs. Zeit vs. Kosten) Beziehungen (z.b. Antipathie, Mißtrauen, Vorurteile) Urteile (z.b. über Information oder Methoden) WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/11

12 Konfliktbewältigung Flucht, Vermeidung Kampf - Vernichtung - Unterwerfung Delegation Kompromiss Konsens WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/12

13 Dokumentation Projektdokumentation - Handbuch - Tagebuch/Logbuch - Pflichtenheft - Schlussbericht Entwicklungsdokumentation - Machbarkeitsstudie - Spezifikation - Grob-, Feinentwurf - Betriebshandbuch - Benutzerhandbuch WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/13

14 Reihung von IS-Projekten nach den erwarteten Kosten und Nutzen Kosten hoch mittel P4 P8, P12 P6, P7, P13 P9, P10, P11 IS-Projekte P1... Pn niedrig P1, P2, P3, P14 P5, P15 niedrig mittel hoch Nutzen WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/14

15 IS-Projektportfolio: Projektübergreifende Bewertung der IS-Anträge Betriebliche Reihenfolge: Sachlogische Gesichtspunkte Kritische Erfolgsfaktoren Projekte IS-Migrationsplan Projekte WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/15

16 IS-Entwicklungsprozesse: Tätigkeitsbereiche WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/16

17 IS-Entwicklung: Tätigkeiten in den Phasen WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/17

18 Planungsphase: Begriffsklärung Planung = Konzeption Anforderungsanalyse vollständige Beschreibung des zu lösenden Problems Zieldefinition Beschreibung der Anforderungen von und an die Umgebung Planung der Ressourcen Personal, Sachmittel, Zeit, Finanzmittel Kosten/Nutzenanalysen Kapazitätsplanung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/18

19 Umsetzungsphase: Begriffsklärung Entwurf (Design) Modell des zu liefernden Ergebnisses, das die Anforderungen erfüllt liefert eine Systemspezifikation Implementierung Test korrekte Umsetzung der Spezifikation in Projektergebnis liefert das Projektergebnis Feststellen von Fehlern im Projektergebnis liefert einsatzfähiges Produkt WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/19

20 Einführungsphase: Begriffsklärung Anpassung der betrieblichen Prozesse Sicherung des laufenden Betriebs Schulung der Betroffenen Help-Desk, Kummernummer,... aber auch soziale Aspekte gesellschaftliche Aspekte Technologie-Folgenabschätzung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/20

21 Betriebs- und Wartungsphase: Begriffsklärung Wartung: Prozess der Modifikation eines Programmsystems nach dessen Übergabe und während dessen Verwendung Perfektive Wartung Änderungen, die das System verbessern, ohne dessen Funktionalität zu ändern Adaptive Wartung Änderungen am System, die durch Änderungen der Systemumgebung erforderlich werden Korrektive Wartung Ausbesserung von zuvor nicht entdeckten Fehlern (Sommerville Fig. 28.1, p.535) WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/21

22 Fehler und deren Kostenwirkung im Zeitverlauf (Balzert: Abb , S. 446) WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/22

23 IS-Entwicklungstätigkeiten im Detail Change-Management IS-Betrieb Requirements- Engineering Testen IS-Entwurf IS-Implementierung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/23

24 Requirements-Engineering 1/3 Möglichst vollständige Gewinnung und Aufzeichnung der Anforderungen an ein zu erstellendes System Resultat: Anforderungsspezifikation Basis für weitere Entwicklung Anforderungen gut verständlich fehler- und widerspruchsfrei Anforderungsmodelle erfüllen drei Aufgaben Spezifikation Geeignete Repräsentation je nach Sicht Basis für Verhandlungen WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/24

25 Requirements-Engineering 2/3 Arten von Anforderungen Funktionale Anforderungen beschreiben die von dem zu erstellenden System geforderten Funktionen Beispiele Bankinformationssystem: Möglichkeit zur Verwaltung von Girokonten oder Handel mit Wertpapieren Qualitätsanforderungen beschreiben die von dem zu erstellenden System geforderten Qualitätsattribute Beispiele: Laufzeiteffizienz, Wartbarkeit, Nachvollziehbarkeit, Bedienbarkeit, Wiederverwendbarkeit, Interoperabilität WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/25

26 Requirements-Engineering 3/3 Arten von Anforderungsmodellen Zielmodelle Beschreibung relativ abstrakter (zum Beispiel langfristiger, globaler) Anforderungen Vorrangig auf Managerebene Szenarien Beschreibung tatsächlicher oder denkbarer Ereignis- und Aktionsreihenfolgen Vorrangig auf Endbenutzerebene Lösungsmodelle Beschreibung der konkreten Umsetzung (Schritt von den Anforderungen hin zum konkreten Systementwurf) Vorrangig auf Entwicklerebene WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/26

27 IS-Entwicklungstätigkeiten im Detail Change-Management IS-Betrieb Requirements- Engineering Testen IS-Entwurf IS-Implementierung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/27

28 IS-Entwurf Entwurf der Softwarearchitektur siehe zu Aspekten des IS-Entwurfs den Abschnitt zur ARIS-Funktionssicht Trend: Modulare Architekturen auf Basis von Softwarekomponenten WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/28

29 IS-Entwicklungstätigkeiten im Detail Change-Management IS-Betrieb Requirements- Engineering Testen IS-Entwurf IS-Implementierung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/29

30 IS-Entwicklungstätigkeiten im Detail Change-Management IS-Betrieb Requirements- Engineering Testen IS-Entwurf IS-Implementierung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/30

31 Testen von IS 1/4 Softwaretest Prozess, bei dem geprüft wird, ob ein bestimmtes Softwaresystem den zugrunde liegenden Spezifikationen entspricht und ob es in der dafür vorgesehenen Systemumgebung lauffähig ist WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/31

32 Testen von IS 2/4 Arten des Softwaretests Modultests Individuelle Softwarekomponenten (oder kleine Konfigurationen) werden auf ihre korrekte Funktionalität überprüft Integrationstests Konfigurationen/Subsysteme werden gemeinsam getestet Systemtest Das komplette Softwaresystem (und eventuell Hardwaresystem) wird getestet Fertig installiertes Informationssystem Wenn möglich auf der operativen Hardwareplattform WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/32

33 Testen von IS 3/4 Testverfahren White-Box-Tests untersuchen die interne Struktur des Quellprogramms von Softwarekomponenten überprüfen unter anderem die Qualität des Quellprogramms Black-Box-Tests überprüfen, ob die betrachtete Komponente die festgelegten Anforderungen (die Spezifikation) erfüllt ohne Kenntnis der komponenteninternen Funktionen Vergleich der Eingabe und Ausgabe der Komponenten Regressionstests soll sicherstellen, dass ein vorher korrekt funktionierendes Programm auch nach Modifikationen noch der Spezifikation entspricht WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/33

34 Testen von IS 4/4 Grenzen des Testens Informationssystem kann nicht vollständig getestet werden Zahl der möglichen Systemzustände ist immens hoch Test nimmt das korrekte Funktionieren der zugrunde liegenden Komponenten (Betriebssystem, Hardware usw.) an, das ebenso nicht garantiert werden kann Testen dient dazu, Fehler aufzufinden Testen ist kein Nachweis der Fehlerfreiheit Selbst wenn Testfälle keine Fehler aufzeigen, können trotzdem Fehler im System existieren, die von Testfällen nicht gefunden wurden WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/34

35 IS-Entwicklungstätigkeiten im Detail Change-Management IS-Betrieb Requirements- Engineering Testen IS-Entwurf IS-Implementierung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/35

36 Change-Management: Begriff Change-Management Aufgaben und Tätigkeiten, die ausgeführt werden müssen, um Änderungen möglichst effizient in eine Organisation oder ein (operatives) Informationssystem einzubringen Auslöser Marktänderungen Änderungen der operativen Prozesse Änderung von Gesetzen oder bindenden Vorschriften Änderungen im Rahmen von Wartungstätigkeiten Anschaffung einer neuen Systemkomponente WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/36

37 Change-Management WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/37

38 Systemtest Softwarelebenszyklus- Modell Betrieb und Wartung Systemspezifikation Problemstellung Problemanalyse Implementier. und Komp.test System- und Komp.entwurf WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/38

39 Wasserfallmodell Problemanalyse V Projektauftrag, Grobplan Systemspezifikation V Pflichtenheft Grobentwurf Feinentwurf V V Implementierung Integration Datenmodell, Systemarchitektur V Algorithm. Struktur der IS-Komponenten V Programme und Dokumentation Installation Betrieb & Wartung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/39 V V Endprodukt Betriebsfähige Version

40 Spiral-Modell Festlegung von Zielen, Lösungsvarianten, Nebenbedingungen und Einschränkungen Erarbeitung und Beurteilung von Lösungsvarianten, Erkennen und Beseitigen von Risiken P1 P2 P3 P4 Planung der nächsten Phasen Entwicklung und Validierung des Produkts der nächsten Stufe WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/40

41 V-Modell 1/4 Übersicht Vier Tätigkeitsbereiche (Submodelle) Drei Modellebenen Was ist zu tun? Wie ist etwas zu tun? Womit ist etwas zu tun? WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/41

42 V-Modell 2/4 Submodelle Projektmanagement (PM) Initialisierung eines Projekts (Projektplan und - handbuch), Projektbegleitung Projektabschluss (Projektabschlussbericht usw.) Softwareerstellung (SWE) Requirements-Engineering Grob- und Feinentwurf der Software bzw. des IS Implementierung Integration WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/42

43 V-Modell 3/4 Submodelle Qualitätsmanagement (QM) Planung der Qualitätssicherung (Prüfpläne usw.) Prozessprüfungen Produktprüfungen Berichtswesen zur Qualitätsicherung Konfigurationsmanagement (KM) Verwalten von Konfigurationen Änderungsmanagement (Verwaltung von Fehlermeldungen und Anforderungsdefinition) Maßnahmen zur Datensicherung WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/43

44 V-Modell 4/4 Interaktion der Submodelle WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Projekte Kap. 02, Teil 05/44

Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT -

Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT - Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT - Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Fähnrich WS 2007/2008 Prof. K.-P.Fähnrich 1 Übersicht Vorgehensmodelle Allgemein Vorgehensmodelltypen Das V-Modell

Mehr

Projekte erfolgreich planen und umsetzen

Projekte erfolgreich planen und umsetzen Projekte erfolgreich planen und umsetzen Landesverband der Projekte erfolgreich planen und umsetzen Seite 1 von 7 Projekte erfolgreich planen und umsetzen schön und gut aber. was ist überhaupt ein Projekt?

Mehr

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge Einführung. Vorbemerkungen und Überblick. Die elektronischen e des Fahrzeugs. Prozesse in der Fahrzeugentwicklung im Überblick,.4 Grundlagen. Steuerungs- und regelungstechnische e (Prof. Schumacher). Diskrete

Mehr

Im Rahmen eines Beratungsprojektes (exemplarisch) lassen sich 3 wesentliche Hauptphasen (aus der Sicht des Beraters) identifizieren

Im Rahmen eines Beratungsprojektes (exemplarisch) lassen sich 3 wesentliche Hauptphasen (aus der Sicht des Beraters) identifizieren 2 Projektphasen Im Rahmen eines Beratungsprojektes (exemplarisch) lassen sich 3 wesentliche Hauptphasen (aus der Sicht des Beraters) identifizieren 1 2 3 Projektakquisition Projektabwicklung interne Projektschliessung

Mehr

Testdokument (Universität Paderborn, Softwaretechnikpraktikum SS2006)

Testdokument (Universität Paderborn, Softwaretechnikpraktikum SS2006) Testdokument (Universität Paderborn, Softwaretechnikpraktikum SS2006) Alles, was in dieser Schriftart gesetzt ist, dient nur zur Erläuterung und sollte im fertigen Dokument nicht mehr enthalten sein! Projekt:

Mehr

V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung

V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung Wirtschaftsinformatik V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung Im Rahmen des Blockseminars Software-Management Hong-Son Dang-Nguyen s.dang@uni-muenster.de Agenda Motivation Einführung in das V-Modell

Mehr

2.4 Anforderungsanalyse

2.4 Anforderungsanalyse 2.5 Anpassung des Projektdreiecks 13 Tab. 2.1 Stakeholderanalyse Tab. 2.2 Anforderungsanalyse 2.4 Anforderungsanalyse Nach der Erfassung der Stakeholder müssen die Anforderungen an das Projekt erfasst

Mehr

Projektentwicklung mit dem. Logical Framework Approach

Projektentwicklung mit dem. Logical Framework Approach Projektentwicklung mit dem Logical Framework Approach Jens Herrmann, 06/2014 Der Logical Framework Approach Der Logical Framework Ansatz ist ein Werkzeug zur Erstellung, Monitoring und der Evaluation von

Mehr

Product Lifecycle Management beherrschen

Product Lifecycle Management beherrschen Volker Arnold Hendrik Dettmering Torsten Engel Andreas Karcher Product Lifecycle Management beherrschen Ein Anwenderhandbuch für den Mittelstand 2., neu bearbeitete Auflage ^y Springer Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH

Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH Wer ist CA Technologies? CA Technologies ist ein Anbieter von IT-Management-Software und - Lösungen mit Expertise

Mehr

MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE?

MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE? MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE? SiFa-Tagung der BG-RCI am 10./11.10.2012 in Bad Kissingen Rudolf Kappelmaier, Wacker Chemie AG, Werk Burghausen, Konzern-Managementsystem Die Inhalte

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Management Klassische Konzepte des Software-Engineering Objektorientierte Konzepte des Software-Engineering 0 Allgemeines Prof. Dr. Rolf

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Die wirtschaftliche Bedeutung von Information liegt in deren Eigenschaft als Wirtschaftsgut, Wettbewerbs- und Produktionsfaktor. Mangelhaftes Informationsverhalten (Nachfrage, Angebot) erhöht generell

Mehr

Grundlagen der Informatik II

Grundlagen der Informatik II Grundlagen der Informatik II login: pw: Prof. Dr.-Ing. habil Fakultät für Informatik und Automatisierung FG Softwaresysteme/Prozessinformatik email: ilka.philippow@tu-ilmenau.de Tel. 69 2826 Sekr. 69 2870,

Mehr

Praxis der Softwareentwicklung WS 2016/17

Praxis der Softwareentwicklung WS 2016/17 Praxis der Softwareentwicklung WS 2016/17 Prof. Dr. Gregor Snelting LEHRSTUHL PROGRAMMIERPARADIGMEN 0 27. Oktober 2016- Praxis der Softwareentwicklung WS 2016/17 LEHRSTUHL PROGRAMMIERPARADIGMEN KIT Die

Mehr

Corporate WLAN. Testkonzept Version 2

Corporate WLAN. Testkonzept Version 2 Corporate WLAN Testkonzept Version 2 Verfasser: Nico Lamberti Email: nico.lamberti@leuchterag.ch Version: 2.0 Status: in Arbeit Datum: 18.03.2005 Änderungskontrolle Version Datum Ausführende Stelle Bemerkung

Mehr

Kontrollstruktur Verzweigung am Beispiel einer Spiel-KI für das Würfelspiel Meiern

Kontrollstruktur Verzweigung am Beispiel einer Spiel-KI für das Würfelspiel Meiern Unterrichtsreihe: Erweiterung eines objektorientierten Modells zum vollständig lauffähigen Programm Kontrollstruktur Verzweigung am Beispiel einer Spiel-KI für das Würfelspiel Meiern Inhaltsverzeichnis

Mehr

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry.

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry. Siemens AG 2013 Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen Nachschlagewerk Januar 2013 Safety Integrated Answers for industry. Einführung und Begriffe zur funktionalen

Mehr

! Der Begriff des Systems!! Definition eines Informatik-Systems! ! Wie entwickeln wir Informatik-Systeme?!

! Der Begriff des Systems!! Definition eines Informatik-Systems! ! Wie entwickeln wir Informatik-Systeme?! Überblick über Kapitel 2 der Vorlesung! Grundlagen der Programmierung! Dr. Christian Herzog! Technische Universität München!! Wintersemester 2011/2012! Kapitel 2: Informatiksysteme!! Der Begriff des Systems!!

Mehr

Inhalt. Geleitworte. Teil I: Projektmanagement im Überblick 1

Inhalt. Geleitworte. Teil I: Projektmanagement im Überblick 1 Geleitworte Vorwort V VII Teil I: Projektmanagement im Überblick 1 1 Warum Projektmanagement? 3 2 Was sind Projekte? 4 2.1 Projektarten 5 2.2 Klassifizierung von Projekten 7 3 Was ist Projektmanagement?

Mehr

ELEKTRONISCHE ABSCHLUSSPRÜFUNG IT-BERUFE

ELEKTRONISCHE ABSCHLUSSPRÜFUNG IT-BERUFE ELEKTRONISCHE ABSCHLUSSPRÜFUNG IT-BERUFE WIE FINDE ICH DAS INTERNETPORTAL? Direktlink: www.heilbronn.ihk.de/apros Ansprechpartner: Alexandra Münch Elektronische Abschlussprüfung 2 ZUGANGSDATEN Bitte geben

Mehr

Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus

Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus Forum 1: Arbeitszeit organisieren Leitung: Karsten Lessing TBS NRW, Regionalstelle Düsseldorf Situationsbeschreibung: 4,4,Mio. Beschäftigte im Gesundheitswesen davon:

Mehr

IS4IT ÖSTERREICH. Projektmanagement mit JIRA/Confluence.

IS4IT ÖSTERREICH. Projektmanagement mit JIRA/Confluence. IS4IT ÖSTERREICH Projektmanagement mit JIRA/Confluence www.is4it.at Agenda Ihre Herausforderungen unsere Lösungen Projektmanagement mit JIRA Projektmanagement mit Confluence Einführung und Preise von JIRA/Confluence

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen

Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen Dipl.-Ing. Thomas Nolde DGUV Vorschrift 2 Folie 1 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit DGUV Vorschrift

Mehr

Projektmanagement. zielgerichtet» effizient» klar. Silke Duttlinger (Hrsg.)

Projektmanagement. zielgerichtet» effizient» klar. Silke Duttlinger (Hrsg.) Projektmanagement zielgerichtet» effizient» klar Silke Duttlinger (Hrsg.) Inhaltsverzeichnis 0 Einführung 8 0.1 Zielgruppe und Grundlage dieses Buches 8 0.2 Arbeiten mit diesem Buch 8 0.2.1 Aufbau und

Mehr

Arbeitsanweisung. Prozessorientierter Ansatz und Wechselwirkung von Prozessen VA

Arbeitsanweisung. Prozessorientierter Ansatz und Wechselwirkung von Prozessen VA Arbeitsanweisung Prozessorientierter Ansatz und Wechselwirkung von Prozessen VA04010100 Revisionsstand: 02 vom 24.11.16 Ersetzt Stand: 01 vom 14.10.08 Ausgabe an Betriebsfremde nur mit Genehmigung der

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Kapitel 2 Die Definitionsphase Prof. Walter F. Tichy Wo sind wir gerade? Planung Lastenheft (funktionales Modell) Definition (Analyse) Pflichtenheft

Mehr

Vorlesung am Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten

Vorlesung am Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten Vorlesung am 06.12.2016 Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten Dr. F. Sarre Folie 212 Besonderheiten von komplexen IT-Projekten (1/4) Auftraggeber Auftragnehmer kennt betriebliche Struktur

Mehr

JUST MoRe Verknüpfung von Anforderungen mit Wartungsaufträgen

JUST MoRe Verknüpfung von Anforderungen mit Wartungsaufträgen 8. Workshop Software-Reengineering JUST MoRe Verknüpfung von Anforderungen mit Wartungsaufträgen Tim Schönleber, Stefan Opferkuch Universität Stuttgart Institut für Softwaretechnologie, Abteilung Software

Mehr

JUST MoRe Verknüpfung von Anforderungen mit Wartungsaufträgen

JUST MoRe Verknüpfung von Anforderungen mit Wartungsaufträgen 8. Workshop Software-Reengineering JUST MoRe Verknüpfung von Anforderungen mit Wartungsaufträgen Tim Schönleber, Stefan Opferkuch Universität Stuttgart Institut für Softwaretechnologie, Abteilung Software

Mehr

Projektmarketing Allgemeines Projektsteckbrief Austausch + Feedback "PM-Handbuch" Planung Projektsteuerung und -koordination

Projektmarketing Allgemeines Projektsteckbrief Austausch + Feedback PM-Handbuch Planung Projektsteuerung und -koordination Lehraufträge Artikel Tagungen Marketing-Plan Präsentationen Netzwerke Projektpräsentation Projektmarketing Allgemeines Projekt = Komplex und neuartig Projektphasen Projektkreis Warum scheitern Projekte?

Mehr

Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge

Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge REConf 2005 9. März 2005 Dr. Klaus Bergner 2005 4Soft GmbH Überblick Was ist das V-Modell XT? Hintergrund Grundkonzepte Anforderungsmanagement

Mehr

Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen

Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz 30. Juni 2006 Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz Arbeiten für Verlage und Verlags-SW Hersteller Fraunhofer IAO in Stuttgart Medienindustrie

Mehr

Qualitätsmanagement. Denny Bayer

Qualitätsmanagement. Denny Bayer Qualitätsmanagement Denny Bayer 2 Inhalt Was ist QM Motivation Entstehung ISO 9000 ff. Zertifizierung Methoden des QM 3 Motivation Qualität wird vom Nutzer wahrgenommen Kundenorientierung Zuverlässige

Mehr

Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ

Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ Gerätequalifizierung im Rahmen von Qualitätsmanagement oder Validierung ist bei einer Vielzahl von Unternehmen unabdingbare Voraussetzung für eine Lieferantenentscheidung.

Mehr

Inhalt. Projektmanagement

Inhalt. Projektmanagement Inhalt Inhalt...4...6 Schritt 1: Projekte initiieren...8 Projektidee entwickeln... 9 Richtziele des Projekts festlegen... 9 Organisationsform auswählen... 11 Projektgrößen unterscheiden... 17 Ablauf festlegen...

Mehr

Der Einsatz der Six Sigma-Methode zur Qualitätssteigerung in Unternehmen

Der Einsatz der Six Sigma-Methode zur Qualitätssteigerung in Unternehmen Technik Gerhard Gütl Der Einsatz der Six Sigma-Methode zur Qualitätssteigerung in Unternehmen Bachelorarbeit 2. Bachelorarbeit Six Sigma FH-Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur Vertiefung Produktions-

Mehr

I SO ISO DQS DQS

I SO ISO DQS DQS Forderungen der ISO 14001 Gründe für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems t t Kosteneinsparung durch systematisches und vorsorgendes Denken und Handeln 12% Mitarbeitermotivation 11% Verbesserung

Mehr

IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz

IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz Ziel dieses Beitrags Das Thema IT Service Management näherbringen Einen pragmatischen Weg aufzeigen, IT Service Management im

Mehr

Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung

Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung Dr. Thomas Hüttner Projektmanagement Vorlesung 6 g o Projektumfeld o Projektumfeldfaktoren o Projektumfeldanalyse o Stakeholder o Stakeholderanalyse

Mehr

2.1.1 Modelle des Informationsmanagements ITIL Information Technology Infrastructure Library 36

2.1.1 Modelle des Informationsmanagements ITIL Information Technology Infrastructure Library 36 Vorwort 6 Zum Gebrauch des Kompaktkurses 8 Inhaltsverzeichnis 12 Abbildungsverzeichnis 16 Tabellenverzeichnis 18 Abkürzungsverzeichnis 20 1 Was ist Wirtschaftsinformatik? 22 1.1 Fallstudie: Reiseveranstalter

Mehr

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Eine Studie der H&D International Group beleuchtet den aktuellen Stand der Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 2 Inhalt Einleitung 3 Aktuelle Situation

Mehr

Lehrbuch der Software-Technik

Lehrbuch der Software-Technik Helmut Balzert Lehrbuch der Software-Technik Software-Management Software-Qualitätssicherung Unternehmensmodellierung mit CD-ROM Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Inhalt II Software-Management

Mehr

Kompetenzzentrum für Praktisches Prozess- und Qualitätsmanagement (KpPQ)

Kompetenzzentrum für Praktisches Prozess- und Qualitätsmanagement (KpPQ) Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Kompetenzzentrum für Praktisches

Mehr

1 Was ein SAP-Projekt so anders macht Das SAP-Projekt: Wie es sein sollte Das SAP-Projekt: Wie es tatsächlich ist 99

1 Was ein SAP-Projekt so anders macht Das SAP-Projekt: Wie es sein sollte Das SAP-Projekt: Wie es tatsächlich ist 99 Auf einen Blick 1 Was ein SAP-Projekt so anders macht 23 2 Das SAP-Projekt: Wie es sein sollte 61 3 Das SAP-Projekt: Wie es tatsächlich ist 99 4 Der unterschätzte Erfolgsfaktor: Der Mensch 123 5 Planung,

Mehr

Schwäbischer Arbeitsschutztag Praktische Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen in der Sterilgutversorgung im Klinikum Augsburg

Schwäbischer Arbeitsschutztag Praktische Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen in der Sterilgutversorgung im Klinikum Augsburg Schwäbischer Arbeitsschutztag 2010 Praktische Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen in der Sterilgutversorgung im Klinikum Augsburg Dr. Christoph Kolbe, Klinikum Augsburg Themenübersicht Gefahrstoffe Schutzausrüstung

Mehr

Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices

Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices Application Note Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices In diesem Application Note werden die grundlegenden Schritte für die Inbetriebnahme von CPX-CTEL-2-M12-5POL-LK mit unserem

Mehr

OOAD in UML. Seminar Software-Entwurf B. Sc. Sascha Tönnies

OOAD in UML. Seminar Software-Entwurf B. Sc. Sascha Tönnies OOAD in UML Seminar Software-Entwurf B. Sc. Sascha Tönnies Agenda 1. Einordnung des Themas im Seminar 2. UML kompakt 3. UML detailliert 4. Werkzeugunterstützung 2 Einordnung des Themas UML Hilfsmittel

Mehr

Kompetenzen des Projektleiters ICB 3.0 erweitert das Themenfeld

Kompetenzen des Projektleiters ICB 3.0 erweitert das Themenfeld Kompetenzen des Projektleiters ICB 3.0 erweitert das Themenfeld Kurz-Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 19.06.2009, Stuttgart Dr. Karsten Hoffmann Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement,

Mehr

Bastian Nowak. Warum? Wie? Wer? Wann? Handlungsempfehlungen für Ihre it-sicherheit. Roadshow: "Cybercrime Eine Bedrohung auch für KMUs"

Bastian Nowak. Warum? Wie? Wer? Wann? Handlungsempfehlungen für Ihre it-sicherheit. Roadshow: Cybercrime Eine Bedrohung auch für KMUs Roadshow: "Cybercrime Eine Bedrohung auch für KMUs" Warum? Wie? Wer? Wann? Handlungsempfehlungen für Ihre it-sicherheit Bastian Nowak it-consultant, Bankfachwirt Entwicklung der it-sicherheit Inhalte verteilte

Mehr

Projektmanagement Services

Projektmanagement Services Services Ganzheitliches. Maßgeschneidert. Der zunehmende Wettbewerbs- und Kostendruck erfordert von Unternehmen eine immer schnellere Anpassung an sich ändernde Rahmenbedingungen bei gleichzeitig effizientem

Mehr

IBM Power Screening. Know Your Systems Health.

IBM Power Screening. Know Your Systems Health. IBM Power Screening Know Your Systems Health. IBM Power Screening Situation Ihrer IBM Power Systeme Ihre IBM Power Systeme laufen rund und es sind keine auffälligen Systemprobleme erkennbar? Dies zeichnet

Mehr

Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis

Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis OMM-Systems, Neukirchener Str. 48, 42799 Leichlingen, Tel.: 02175 / 4154, Fax: 02175 / 73 678, E-Mail: raykowski@omm-systems.de, www.omm-systems.de

Mehr

V-Modell XT Bund. Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden. 6. Fachtagung IT-Beschaffung September 2010

V-Modell XT Bund. Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden. 6. Fachtagung IT-Beschaffung September 2010 V-Modell XT Bund Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden 6. Fachtagung IT-Beschaffung 2010 16. September 2010 Dr. Christian Lange (Bundesstelle für Informationstechnik) Dirk Israel (4Soft GmbH) www.bit.bund.de

Mehr

TORA - Three Level Ordered Requirements Analysis. Vorlesung SE Requirements SoSe 2008 Prof. Dr. Henhapl - Dr. Kaminski Freidun Alam TORA

TORA - Three Level Ordered Requirements Analysis. Vorlesung SE Requirements SoSe 2008 Prof. Dr. Henhapl - Dr. Kaminski Freidun Alam TORA TORA - Three Level Ordered Requirements Analysis Vorlesung SE Requirements SoSe 2008 Prof. Dr. Henhapl - Dr. Kaminski Freidun Alam TORA 29.05.2008 1 Inhalt Problem TORA Grundidee TORA erweiterte Form TORA

Mehr

Organisatorische Voraussetzungen des betrieblichen Informationsmanagements unter Nutzung der IKT

Organisatorische Voraussetzungen des betrieblichen Informationsmanagements unter Nutzung der IKT E-Gov Fokus E-Dokumentenmanagement in der öffentlichen Verwaltung 20. April 2007 Organisatorische Voraussetzungen des betrieblichen Informationsmanagements unter Nutzung der IKT Geschäftsabwicklung mittels

Mehr

Projektmanagement. 3. Projekt - Initiierung. Norbert Paul

Projektmanagement. 3. Projekt - Initiierung. Norbert Paul Vielen Dank an Herrn Prof. Dr. Urs Andelfinger für die Bereitstellung früherer Vorlesungsunterlagen. Projektmanagement 3. Projekt - Initiierung Norbert Paul Projektmanagement Wiederholung - Quizfragen

Mehr

Risikoanalyse. Projektrisiken... 5 Managementrisiken... 5 Umsetzungsrisiken... 5 Soziale Risiken... 5

Risikoanalyse. Projektrisiken... 5 Managementrisiken... 5 Umsetzungsrisiken... 5 Soziale Risiken... 5 Risikoanalyse Risiko-Analyse... 2 Risiko-Management... 2 Grafik Risiko-Analyse... 2 Risiko-Identifikation... 2 Risiko-Katalog... 2 Risikofelder... 2 Schadensausmass... 2 Eintrittswahrscheinlichkeit...

Mehr

AUTOSAR. Robert Neue. PG AutoLab Seminarwochenende Oktober AutoLab

AUTOSAR. Robert Neue. PG AutoLab Seminarwochenende Oktober AutoLab AUTOSAR Robert Neue robert.neue@gmx.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick 1. Motivation / Ziele 2. Schichtenmodell 3. Konzepte 4. AUTOSAR-OS vs. OSEK-OS 5. Methodik 6. Fazit Robert Neue

Mehr

Installation eines SQL Server 2012

Installation eines SQL Server 2012 Installation eines SQL Server 2012 Achtung! Bevor Sie den SQL Server 2012 installieren vergewissern Sie sich, dass das Microsoft.NET Framework 3.5 Service Pack 1 installiert ist! Ansonsten erhalten Sie

Mehr

Das Eisberg-Prinzip. Frank Lange. Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik. Agile Med 2014, München.

Das Eisberg-Prinzip. Frank Lange. Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik. Agile Med 2014, München. Das Eisberg-Prinzip Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik Frank Lange Agile Med 2014, 19.02.2014 München. Herausforderungen im Gesundheitswesen Steigender Kostendruck

Mehr

Model Sketching - Ultraleichte Modellierung. Methodenkarten

Model Sketching - Ultraleichte Modellierung. Methodenkarten Model Sketching - Ultraleichte Modellierung Methodenkarten 1 Modell-Sketching auf einen Blick 1 Konzentration Rolle: Kunde Fokus: Auftrag - Zieldefinition Elemente: Kundenziele, Kundenanforderungen Phasenergebnis:

Mehr

Wirtschaftsinformatik Bachelor & Master

Wirtschaftsinformatik Bachelor & Master Schülerinformationstag Wirtschaftsinformatik Bachelor & Master Prof. Dr. Stefan Eicker Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik ICB Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik Institut

Mehr

EXCLUSIVE PARTNER OF PORTA MONDIAL. Der Beratungsprozess der Premier Suisse Estates

EXCLUSIVE PARTNER OF PORTA MONDIAL. Der Beratungsprozess der Premier Suisse Estates Der Beratungsprozess der Premier Suisse Estates Beratender Verkaufsprozess Beratung bedeutet für uns: ü Der Kunde steht im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns ü Enge Zusammenarbeit und tiefes Verständnis

Mehr

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Am Beispiel eines externen Qualitätsaudits Nadja Schachteli 1 Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, GCP 5.1.1 Der Sponsor ist für die

Mehr

Networked Embedded Systems

Networked Embedded Systems Vorbesprechung Networked Embedded Systems VU 182.717 6.0 ECTS Armin Wasicek Studienplan Systems Engineering Embedded Systems Engineering (6 Ects) Wahlmodul Embedded Systems Engineering Designing Technosocial

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

Innovative Software für Testinhalte als Middleware-Ergänzung zur frühzeitigen Testsimulation für System / IC Hardwarekomponenten

Innovative Software für Testinhalte als Middleware-Ergänzung zur frühzeitigen Testsimulation für System / IC Hardwarekomponenten Innovative Software für Testinhalte als Middleware-Ergänzung zur frühzeitigen Testsimulation für System / IC Hardwarekomponenten System und IC - Industrialisierung Markt- und Kundenanforderungen machen

Mehr

2 Geschäftsprozesse realisieren

2 Geschäftsprozesse realisieren 2 Geschäftsprozesse realisieren auf fünf Ebenen Modelle sind vereinfachte Abbilder der Realität und helfen, Zusammenhänge einfach und verständlich darzustellen. Das bekannteste Prozess-Modell ist das Drei-Ebenen-Modell.

Mehr

UML 2.0 als Architekturbeschreibungssprache? Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Manuel Wickert

UML 2.0 als Architekturbeschreibungssprache? Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Manuel Wickert UML 2.0 als Architekturbeschreibungssprache? Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Manuel Wickert Motivation UML 2.0 nicht als ADL im Sinne von Taylor/Medvidovic entworfen. Warum UML als ADL? weit

Mehr

Zwischenbericht Diplomarbeit Entwicklung einer Laufzeitumgebung für Komponenten mit Ressourcenanforderungen

Zwischenbericht Diplomarbeit Entwicklung einer Laufzeitumgebung für Komponenten mit Ressourcenanforderungen Zwischenbericht Diplomarbeit Entwicklung einer Laufzeitumgebung für Komponenten mit Ressourcenanforderungen Brit Engel Überblick Beschreibung Aufgabenstellung Entwurf der Komponenten Verwaltung Funktionsbereiche

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Komplette ERP- Lösung für die Chemie und Pharma Branche auf Basis

Mehr

MURCS Wir machen jetzt Scrum, aber das Meeting passt leider nicht und einen PO haben wir irgendwie auch nicht...

MURCS Wir machen jetzt Scrum, aber das Meeting passt leider nicht und einen PO haben wir irgendwie auch nicht... MURCS Wir machen jetzt Scrum, aber das Meeting passt leider nicht und einen PO haben wir irgendwie auch nicht... Ina Einemann @IEinemann Ulf Mewe @mewflu 2 Praxisbeispiele Tourismus Logistik 3 ANALYSE

Mehr

Katja Landgraf. Ein Beitrag zur Verbesserung der Innovationsqualität

Katja Landgraf. Ein Beitrag zur Verbesserung der Innovationsqualität UNIKASSEL V E R S I T Ä T Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement OfOQfinQ Katja Landgraf Ein Beitrag zur Verbesserung der Innovationsqualität Ein Modell zur Integration von Anforderungs-

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.1 Seiten

Vgl. Oestereich Kap 2.1 Seiten Vgl. Oestereich Kap 2.1 Seiten 21-49. 1 Ein Use Case ist eine zeitlich ununterbrochene Interaktion (ein Arbeitsschritt). Use Case Namen bestehen aus einem Subjekt und einem Verb wie zum Beispiel Daten

Mehr

BS OHSAS 18001:2007 BS OHSAS Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH

BS OHSAS 18001:2007 BS OHSAS Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH BS OHSAS 18001 Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH 22.10.2007 1 Andreas Engelhardt Produktmanager für Zertifizierungsprodukte im Bereich Arbeitsschutzmanagementsysteme Auditor

Mehr

Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen

Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen Beratungskonzept Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen CE-Kennzeichnung Geräte- und Produktsicherheitsgesetz Gefahrenanalyse Benutzerinformation Technische Dokumentation Konformitätsnachweis...

Mehr

"Unternehmensziel Qualität" Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme

Unternehmensziel Qualität Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme "Unternehmensziel Qualität" Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme Gliederung 1. Wettbewerbsfaktor Qualität 2. Der Ablauf 3. Die Ist-Analyse 4. Die Dokumentation 5. Werkzeuge, Methoden, Instrumente

Mehr

Hinweise für einen Upgrade von directweb auf WOPiXX.

Hinweise für einen Upgrade von directweb auf WOPiXX. Installation von WOPiXX Version 2 Bitte dieses Dokument auf jeden Fall durchlesen, bevor erstmals eine Installation von WOPiXX Version 2.00 oder höher durchgeführt wird. Wenn Sie WOPiXX lediglich testen

Mehr

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen 13.01.2009 4. Reflexionsworkshop in Hirschberg Seerosenmodell Das Seerosenmodell Die Blüte ist der sichtbare Bereich beobachtbares

Mehr

Entwurf einer modellartigen Checkliste zur Umsetzung der DIN 2304

Entwurf einer modellartigen Checkliste zur Umsetzung der DIN 2304 Entwurf einer modellartigen Checkliste zur Umsetzung der DIN 2304 Umsetzung der DIN 2304 in die Praxis Workshop 27.10.2015 Fraunhofer IFAM Bremen Dipl.-Ing. Manfred Peschka MBA Inhalt Anforderungen an

Mehr

Interne Revision - Gestaltung und Organisation in der Praxis. herausgegeben vom. Institut für Interne Revision Österreich - IIAAustria.

Interne Revision - Gestaltung und Organisation in der Praxis. herausgegeben vom. Institut für Interne Revision Österreich - IIAAustria. Interne Revision - Gestaltung und Organisation in der Praxis herausgegeben vom Institut für Interne Revision Österreich - IIAAustria LTnde Vorwort 5 1 Grundlagen der Internen Revision 13 2 Implementierung

Mehr

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Neuerungen bei den Anforderungen des DStV-Qualitätssiegels aufgrund der neuen DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

KECK: Kommunale Entwicklung Chancen für Kinder KOMPIK: Kompetenzen und Interessen von Kindern. Seite 1

KECK: Kommunale Entwicklung Chancen für Kinder KOMPIK: Kompetenzen und Interessen von Kindern. Seite 1 KECK: Kommunale Entwicklung Chancen für Kinder KOMPIK: Kompetenzen und Interessen von Kindern Seite 1 I. Das Projekt KECK Seite 2 KECK und KOMPIK unterstützen Kommunen und Kitas für ein gelingendes Aufwachsen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis IX XI XVII XIX XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Testmanagement mit SYNECT: Ein Beispiel aus der Praxis. Ralf Arens CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH

Testmanagement mit SYNECT: Ein Beispiel aus der Praxis. Ralf Arens CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH Testmanagement mit SYNECT: Ein Beispiel aus der Praxis Ralf Arens CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH Werdegang 1995 Studium Maschinenbau (Fachrichtung Elektrotechnik), TU Clausthal 2001 Wissenschaftlicher

Mehr

Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen

Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen "Auf der Grundlage des PAC-Konzeptes mit CompactFieldPoint und LabVIEW 8.6.1 wurde innerhalb kürzester Zeit eine voll funktionsfähige

Mehr

I m\ Im v4l 0* ** % *» M «* m M m ^» ^» ^* >«< «^«C«««^if fafiowioocfioufii. Alexandra Erl-Kiener

I m\ Im v4l 0* ** % *» M «* m M m ^» ^» ^* >«< «^«C«««^if fafiowioocfioufii. Alexandra Erl-Kiener I m\ Im v4l 0* ** % *» M «* m M m ^» ^» ^* >«< «^«C«««^if fafiowioocfioufii Alexandra Erl-Kiener Strategisches Controlling von Krankenhäusern unter besonderer Beachtung der Patientenorientierung Typoskript-Edition

Mehr

Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements

Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements Projekte. Beratung. Spezialisten. Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements IKS-Thementag Autor: Hartwig Tödter 05.05.2015 Qualität lässt sich steuern 1 34 Agenda Warum muss

Mehr

Anhang E. Bewertungsschema - Punkteschema. E.1 Bewertungskatalog A

Anhang E. Bewertungsschema - Punkteschema. E.1 Bewertungskatalog A Anhang E Bewertungsschema - Punkteschema E.1 Bewertungskatalog A Katalog A: Kriterien zur Evaluierung der Ergebnisse A.0 Gesamtwertung der Evaluierung der Ergebnisse A.1 Prüfung der Wohlgeformtheit zum

Mehr

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 1 W2MO Simulationsstudien mit Logivations und W2MO das professionelle Werkzeug für Logistik-Design, 3D- Simulation und die Optimierung sämtlicher Logistikprozesse

Mehr

Die Menüleisten sollen fix sein und über den dargestellten Inhalt scrollen.

Die Menüleisten sollen fix sein und über den dargestellten Inhalt scrollen. 1. Allgemein Anforderungen 1.1. Geschäftsobjekte mit Icons Die Geschäftsobjekte sollen in der Darstellung (Navigation, Basket, Suchergebnisse) um Icons erweitert werden um ihren Type (Environment, Test,

Mehr

Workshop BIM EINSTIEG

Workshop BIM EINSTIEG Workshop BIM EINSTIEG GET IN TOUCH building skills - we make change vrame consult gmbh anklamer straße 28 10 115 berlin +49 (0) 30 6174 2828 info@vrame.com www.vrame.com Ihrem Unternehmen. Sie lernen,

Mehr

ISONORM 9241/110 (Langfassung)

ISONORM 9241/110 (Langfassung) ISONORM 9241/110 (Langfassung) Beurteilung von Software auf Grundlage der Internationalen Ergonomie-Norm DIN EN ISO 9241-110 von Prof. Dr. Jochen Prümper und Dipl. Psych. Micael Anft Im Folgenden geht

Mehr

Modellprüfung von UML-Zustandsmaschinen und UML-Kollaborationen in SAL

Modellprüfung von UML-Zustandsmaschinen und UML-Kollaborationen in SAL Institut für Informatik, Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik der Ludwig-Maximilians-Universität München Diplomarbeit Modellprüfung von UML-Zustandsmaschinen und UML-Kollaborationen

Mehr

Verwerfen der. nein. Lösungen. Technologie relevant für zukünftige Produkte? Aufnahme in Ideenspeicher für zukünftige Produktentwicklungen PLM

Verwerfen der. nein. Lösungen. Technologie relevant für zukünftige Produkte? Aufnahme in Ideenspeicher für zukünftige Produktentwicklungen PLM Strategisches Interesse an der Technologie Technologie realisieren? Technologie relevant für zukünftige Produkte? Verwerfen der Aufnahme in Ideenspeicher für zukünftige Produktentwicklungen Einstellung

Mehr

Entwicklung der Persistenzschicht für f eine Java-Anwendung aus dem UML-Modell. Modell mit und. Matthias Ehlert microtool GmbH, Berlin

Entwicklung der Persistenzschicht für f eine Java-Anwendung aus dem UML-Modell. Modell mit und. Matthias Ehlert microtool GmbH, Berlin Entwicklung der Persistenzschicht für f eine Java-Anwendung aus dem UML-Modell Modell mit und Matthias Ehlert microtool GmbH, Berlin Themen! microtool das Unternehmen! Die Grundidee: ein effizienter, architekturgetriebener

Mehr

Version 1.0, Setup-Anleitung für LeViteZer Anti-Roll- Front-Aufhängung

Version 1.0, Setup-Anleitung für LeViteZer Anti-Roll- Front-Aufhängung Version 1.0, 2.8.2013 Setup-Anleitung für LeViteZer Anti-Roll- Front-Aufhängung 1 Einführung LeViteZer Anti-Roll-Front-Aufhängung MR03LVZ001 ist ein magnetisches Anti-Roll-und Federungssystem für Mini

Mehr