4 Steuerung des Wandels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Steuerung des Wandels"

Transkript

1 Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Weiterleitung und das Einstellen der Daten in interne oder externe Netzwerke. medhochzwei Verlag GmbH, Alte Eppelheimer Str. 42/1, Heidelberg, Tel.: / , Abgerufen am von anonymous medhochzwei Handbuch Integrierte Versorgung 4 Steuerung des Wandels Wir haben betont, dass es mit einem Wandel auf der Sachebene nicht getan ist. Auch die effizientesten Projekte versanden, wenn es keine Veränderungen auf der psychologischen Ebene gibt. Deshalb sind drei grundsätzliche Fragen zu beantworten, bevor man ein Change-Projekt startet [16]: (1) Wie lassen sich organisatorische Veränderungen auf der Sachebene umsetzen? (2) Wie lassen sich die Einstellungen und das Verhalten der Mitarbeiter im Hinblick auf die geplanten Veränderungen zielgerichtet beeinflussen? (3) Mit welcher Intensität sind die Veränderungen durchzuführen? Auf der Sachebene ändern sich nicht nur Strukturen und Abläufe, sondern auch die Kommunikationswege. In der Regel werden neue Technologien eingesetzt, um die Arbeitsprozesse zu verbessern. Ein gutes Beispiel ist das Workflow-Management. Es unterstützt die Abwicklung von Geschäftsprozessen, indem die einzelnen Arbeitsschritte nach vordefinierten Regeln vorgegeben werden. So wird zum einen sichergestellt, dass die Dokumente, Informationen und Aufgaben in der richtigen Reihenfolge bearbeitet werden. Und zum anderen werden Fristen und Ausnahmeregelungen überwacht [Hansen 2009]. Doch Technik ist nur ein Aspekt der erfolgreichen Kommunikation im Medizinischen Versorgungszentrum: Verändernde und veränderte Kommunikation beginnt und endet in den Köpfen der Mitarbeiter [11]. Dazu ein Praxisbeispiel: Die Geschäftsführung eines MVZ hat nach mehrfachen Diskussionen beschlossen: (1) Die bisherige funktionale Aufbauorganisation in eine dezentrale Primärorganisation umzuwandeln, (2) ein Geschäftsprozessmanagement zu implementieren, um die steigenden Kosten in den Griff zu bekommen und (3) Qualifikationsmaßnahmen und Erweiterungen der bestehenden Informations- und Kommunikationstechnik durchzuführen. Damit wird das vorrangige Ziel verfolgt, Schnittstellen zwischen den Fachbereichen zu reduzieren, um die Arbeit effizienter zu gestalten. Obwohl die Ziele bekannt sind, werden die Projekte nicht umgesetzt. So gibt es beispielsweise immer wieder Grundsatzdiskussionen zum Thema Personalführung und IT-Entwicklung. Auf der sachlichen Ebene scheinen die Veränderungsprozesse klar definiert: Ziele und Aufgaben der Management-, Geschäfts- und Unterstützung sind beschrieben und die Aufgaben und Kompetenzen geregelt. Doch der Lernprozess einiger Kollegen ist offenbar noch nicht abgeschlossen, so dass die Konsequenz lautet: Die geplanten Veränderungen sind trotz formaler Realisierung nicht praxistauglich. Drei Einflussgrößen sind zu berücksichtigen: (1) Wandlungsbedarf aufgrund externer und / oder interner Impulse. (2) Wandlungsfähigkeit und (3) Wandlungsbereitschaft des Unternehmens [Krüger 2006]. In der folgenden Abbildung ist das Prinzip des Wandlungsmanagements mit den Prozessphasen und Aufgaben dargestellt (Abb. 2). Abb. 2: Wandlungsmanagement [11] 23 Initialisierung: Jeder Wandel braucht überzeugende Motive, um die benötigte Änderungsenergie aufzubauen. Auslöser sind häufig externe oder interne Ursachen, die isoliert oder kombiniert auftreten können [11]: Kostenwettbewerb, Qualitäts- und Leistungswettbewerb, Zeit- und Terminwettbewerb, Technologiewettbewerb und Geschäftsmodellwettbewerb. Betrachtet man das Gesundheitssystem, so sind alle der genannten Wettbewerbsfaktoren von Bedeutung. Auf der einen Seite 1 von 8

2 Abgerufen am von anonymous Seite setzen Krankenkassen und Politiker auf mehr Wettbewerb, um gravierende Veränderungen anzustoßen. Im Mittelpunkt dieser Bemühungen stehen immer drei Faktoren: Wirtschaftlichkeit, Qualität und Zeit. Auf der anderen Seite verlangen Patienten eine gute medizinische Versorgung, die dem heutigen Standard entspricht und mehr Servicequalität als bisher Doch wer annimmt, dass alle Leistungsanbieter diese Signale richtig interpretieren und entsprechende Veränderungen einleiten, sieht sich getäuscht. Wie wir oben dargestellt haben, versuchen einige Mitarbeiter mit unterschiedlichen Argumenten den Status quo beizubehalten und jede Veränderung zu verhindern. Kotter hat mehr als 100 Unternehmen dabei beobachtet, wie sie sich dem Wettbewerb stellen und Change-Projekte umsetzen [9]. Dabei stellte er fest, dass mehr als 50 % der Unternehmen an einem Kardinalfehler scheitern: kein Gespür für die Brisanz der Lage. Seiner Erfahrung nach müssen ungefähr 75 % der Manager in einem Unternehmen aufrichtig davon überzeugt sein, dass die Devise Business as usual absolut inakzeptabel ist. Liegt der Anteil darunter, muss im Transformationsprozess später mit schwerwiegenden Problemen gerechnet werden. Fehler Nummer zwei lautet: Es fehlt eine mächtige Koalition der Erneuerer. Wenn Manager aus den unteren Etagen Veränderungsprogramme übernehmen oder Staatsstellen damit beauftragt werden, ist der Misserfolg vorprogrammiert. Denn auch wenn eine Zeit lang vermeintliche Fortschritte gemacht werden, schließen sich die Gegner des Wandels zusammen und stoppen das Projekt [9]. In der Initialisierungsphase ergeben sich zwei Aufgaben: (1) zunächst muss ein Problembewusstsein geschaffen werden, damit die Mitarbeiter den Veränderungsbedarf erkennen. Das Management muss ein Bewusstsein für die Dringlichkeit und Notwendigkeit des Wandels erzeugen, einen sense of urgency [9]. Und es muss eine Zukunftsvision des Unternehmens entwickelt werden, die in Kombination mit dem Zweck und den normativen Ansätzen als Mission verkündet und als Leitbild niedergelegt wird. (2) Alle Wandlungsträger müssen aktiviert werden, um eine Wandelungskoalition zu formen. Das Kraftfeld aus Promotoren, Opponenten und Unentschiedenen ist so zu formen, dass sich die Träger des Wandels durchsetzen. Dazu gehört auch, dass Kräfte der Vergangenheit und die von ihnen kontrollierten Einflusssysteme abzulösen sind. Die neue, umsetzungsverantwortliche Spitzen-Führungskraft sollte möglichst unabhängig sein, nicht durch die Fehler der Vergangenheit belastet und ohne persönliche Bindungen oder Verpflichtungen in der Unternehmung sein [11]. Konzipierung: Nach der Initialisierung des Wandels kann mit der Konzipierung begonnen werden. Dabei sind wiederum zwei Aufgaben zu erledigen: (3) Zunächst ist die strategische Stoßrichtung festzulegen und anschließend folgt die Formulierung der konkreten Handlungsziele. Unsere Erfahrungen zeigen, dass viele Unternehmen in dieser Phase hektisch reagieren. So werden beispielsweise Verfahrensanweisungen kurzfristig entschieden und von oben herab verordnet. Dabei wird versäumt, die Mitarbeiter zu beteiligen sie ins Boot zu holen. Häufig lassen die oben beschriebenen Widerstände nicht lange auf sich warten. Die (4) Aufgabe in dieser Phase besteht darin, ein konkretes Maßnahmenprogramm zu entwickeln. Im Sinne des klassischen Projektmanagement sind folgende Punkte zu klären: Verantwortung und Aufgabenverteilung, Abstimmung der einzelnen Maßnahmen und Verabschiedung des Aktionsplans. In der Regel sind damit auch personelle Konsequenzen verbunden: Wer, Was, Wann und Wie? [11]. Mobilisierung: Wandlungskonzepte zu entwickeln ist eine Sache doch die Realisierung ist eine andere. Auch wenn Erneuerungsprogramme von wenigen Leuten angestoßen werden, braucht man für die erfolgreiche Realisierung eine mächtige Koalition der Erneuerer [10]. Deshalb muss Überzeugungsarbeit geleistet werden: (5) Kommunikationsveranstaltungen, um die Mitarbeiter und Seite 2 von 8

3 Abgerufen am von anonymous gegebenenfalls externe Anspruchsgruppen zu informieren sind eine Möglichkeit. Symbolisches Handeln der Verantwortlichen beispielsweise das demonstrative Ziehen personeller Konsequenzen ist erforderlich, wenn personifizierte Misserfolge der Vergangenheit zu bewältigen sind [11] Ein starkes Bewusstsein für die Dringlichkeit der geplanten Maßnahmen gilt als Voraussetzung für den Projekterfolg, das haben unsere bisherigen Erfahrungen gezeigt. Doch eine Informationsveranstaltung mit einer Ansprache zur Lage der Nation reicht in den meisten Fällen nicht. Um die mentalen Modelle in den Köpfen der Mitarbeiter zu verändern, muss man (6) Überzeugungsarbeit leisten und möglichst viele Betroffene zum aktiven Handeln motivieren. Das gelingt nicht in allen Fällen. Deshalb ist es manchmal unausweichlich, sich von Verweigerern zu trennen. Im nächsten Schritt geht es darum, Wandlungsbedingungen und Durchführungsvoraussetzungen zu schaffen: Prioritäten sind festzulegen, Kompetenzen zu übertragen und finanzielle, personelle sowie sachliche Mittel sind freizugeben. In der Regel kommt man ohne IT-Unterstützung nicht aus. Im Rahmen unserer eigenen Change-Projekte nutzen wir eine Web-basierte Groupware, um Besprechungstermine ihnen und Dokumente zu verwalten. Umsetzung: Der Projekterfolg hängt selbstverständlich von der Realisierung ab. Deshalb sind in dieser Phase die klassischen Techniken des Projektmanagements gefragt: Ermittlung aller erforderlichen Aufgaben und Teilprojekte, Bestimmung der sachlichen und zeitlichen Abhängigkeiten, (7) Festlegung der Projektprioritäten und regelmäßige Fortschrittskontrolle [11]. In dieser Phase sind die Verantwortlichen gut beraten, wenn sie alles daransetzen, kurzfristige Erfolge zu erzielen. Denn damit wird die Legitimation der Wandlungsabsicht erhöht und aktives Vorgehen belohnt. Es gehört zur Aufgabe des Projektmanagers, die Beteiligten über den bisherigen Verlauf und die ersten Erfolge zu informieren. Das schafft ein positives Gefühl des Aufbruchs: Wir schaffen es gemeinsam. Doch zwei mögliche Fehler sind zu vermeiden. Erstens: Man muss unbedingt verhindern, den Sieg zu früh zu feiern. Ironischerweise kommt diese übereilte Siegesfeier oft zustande, weil sich Förderer und Widersacher des Wandels verbünden. Die Initiatoren der Erneuerung werden in ihrer Begeisterung über erste klare Anzeichen des Fortschritts überschwänglich. Ihre Gegner stimmen mit ein, wittern sie doch nun die Chance, weitere Änderungen abzuwehren. Kaum ist die Feier vorbei, preisen sie den Sieg als Zeichen dafür, dass die Schlacht gewonnen ist und die Truppe sich zurückziehen sollte. Die Veränderer lassen sich von ihrem Sieg überzeugen und verringern ihre Anstrengungen. Kurz darauf stockt der Transformationsprozess, und die alten Gewohnheiten und Unarten schleichen sich wieder ein [9]. Zweitens: Ein weiterer Fehler, den man in dieser Phase begehen kann, betrifft die Unternehmenskultur. Es hat sich gezeigt, dass Veränderungen erst richtig verwurzelt sind, wenn alle Beteiligten fest davon überzeugt sind. Solange neue Verhaltensweisen nicht durch soziale Normen und gemeinsame Wertvorstellungen abgesichert sind, laufen sie bei nachlassendem Veränderungsdruck Gefahr, verfälscht oder lächerlich gemacht zu werden [9]. Inwieweit die Mitarbeiter von Sinn und Notwendigkeit des Wandels überzeugt sind, spiegelt sich in den mentalen Modellen wider. Und so lässt sich erklären, warum Mitarbeiter den Wandel unterstützen oder ablehnen (Tab. 3). Seite 3 von 8

4 Abgerufen am von anonymous 35 Tab. 3: Überzeugungen und Reaktionen der Mitarbeiter [13] Sie sind davon überzeugt, dass die Veränderungen sinnvoll sind und in die richtige Richtung gehen. Sie respektieren die Manager, die den Wandel leiten. Sie erwarten neue Chancen und Herausforderungen. Sie sind davon überzeugt, dass die geplanten Veränderungen dazu beitragen, das Überleben des Unternehmens zu sichern. Sie sind eingebunden in die Planung und Implementierung der Veränderungsprogramme. Ihre Ideen und Vorschläge werden berücksichtigt. Sie glauben, dass der Wandel auch den Mitarbeitern Vorteile bringt. Sie genießen die positive Anspannung, Aufbruchsstimmung, die der Wandel bewirkt. Sie glauben, dass die Veränderungen unnötig sind oder die Situation verschlechtern. Sie vertrauen dem Management nicht, den Wandel erfolgreich zu leiten. Sie lehnen die Art und Weise ab, wie die Veränderungen durchgeführt werden. Sie sind nicht davon überzeugt, dass der Wandel erfolgreich sein wird. Sie werden nicht in die Planung und Umsetzung des Wandels einbezogen. Sie befürchten, dass der Wandel zu Personalabbau, Gehaltskürzungen oder Verlust an Sicherheit führen könnte. Sie glauben an den Status quo. Sie haben bereits Erfahrung mit zahlreichen Veränderungen und wollen keine weiteren Störungen. Sie befürchten, dass ihnen die Fähigkeiten und Kompetenzen fehlen, die sie für die neuen Aufgaben brauchen Wenn man die Mitarbeiter von den erforderlichen Veränderungen überzeugt hat und die ersten Teilprojekte erfolgreich abgeschlossen sind, fällt Aufgabe (8) nicht sonderlich schwer: Folgeprojekte durchführen, nicht nachlassen und eingreifen, wenn die Dinge aus dem Ruder laufen. Verstetigung: Ist ein Veränderungsprozesses erfolgreich abgeschlossen, geht das Wandlungsprogramm in die nächste Runde. Im Gegensatz zu dem Prozessmodell von Levin geht es um eine kontinuierliche Weiterentwicklung und nicht um ein Einfrieren des Endzustands. Zum Leidwesen vieler Mitarbeiter gibt es also keinen Abschluss der Organisationsentwicklung, sondern nur Zwischenetappen. Und dennoch: (9) Die bisherigen Ergebnisse müssen verankert werden, um zu verhindern, dass die Organisation wieder zurückfällt in alte Gewohnheiten. Ein solches evolutionäres Vorgehen ist grundsätzlich zu empfehlen, wenn es um die Gestaltung komplexer Systeme geht [10]. Beispielsweise nutzen Informatiker ein Spiral-Modell zur Entwicklung von IT-Systemen, um Fehler frühzeitig zu erkennen und Lösungsalternativen abzuwägen [2]. Das Prinzip ist recht einfach: Jeder Zyklus beginnt mit einer Planung der Ziele und Anforderungen, wobei gesetzliche Vorgaben und Einschränkungen zu berücksichtigen sind. In der nächsten Phase werden Lösungsvarianten entwickelt, bewertet und nach erfolgreicher Testung Seite 4 von 8

5 Abgerufen am von anonymous implementiert. Jeder Zyklus endet mit einer Validierung, bevor ein weiterer Durchlauf beginnt. Diese Schrittfolge ist in allen Zyklen gleich, Unterschiede betreffen lediglich die konkreten Arbeitspakete [6] Geplante Veränderungen sind also niemals abgeschlossen, sondern entpuppen sich als Daueraufgabe insbesondere die Organisations- und Arbeitsplatzgestaltung. Deshalb tritt das Konzept des organisationalen Lernens immer mehr in den Vordergrund. Organisationales Lernen betrifft die Fähigkeit eines Unternehmens, Fehler frühzeitig zu entdecken, zu korrigieren und die organisationale Werte- und Wissensbasis so zu verändern, dass neue Problemlösungs- und Handlungskompetenzen entstehen [16]. Damit werden auch dem Management neue Aufgaben zugewiesen: (10) Der Wandlungsprozess muss neben der strategischen und operativen Planung in die Unternehmensführung integriert werden. Dabei gehören auch psychosoziale Themen und Methoden der Personalführung auf die Agenda. Doch nicht alle Manager und Mediziner fühlen sich wohl in der neuen Rolle: Projektmanager, Teamleiter und Moderator in einer Person. Und die Kommunikation steht immer wieder im Mittelpunkt. Doch Kommunikation ist mehr als informieren, es ist soziales Verhalten, bei dem es z. B. auch um den Aufbau von Vertrauen, die Erzeugung von positiven Emotionen und den Abbau von Barrieren geht [11]. Im Rahmen der Primärorganisation sind diese Aufgaben nicht zu erfüllen. Gefragt sind flexible Einheiten der Sekundärorganisation: Workshops, Projektgruppen und Qualitätszirkel. In der folgenden Abbildung ist das Prinzip der Projektorganisation dargestellt (Abb. 3). Abb. 3 Projektorganisation als Beispiel einer flexiblen Sekundärorganisation Quelle: eigene Darstellung Neben der dezentralen Primärorganisation Orthopädie, Rheumatologie, Rehamedizin existiert ein Projektmanagement für spezielle Aufgaben: beispielsweise für die Organisationsentwicklung oder Implementierung neuer IT-Systeme. Dabei rekrutieren sich die Mitarbeiter des Projektteams aus verschiedenen Organisationseinheiten. Oder anders ausgedrückt: Die primäre Aufbauorganisation wird von einer flexiblen Sekundärorganisation überlagert, um auf die dynamischen Umweltanforderungen schnell reagieren zu können. In dem vorliegenden Beispiel gehören zur Projektgruppe 2 nicht nur Mitarbeiter aus den Fachbereichen Orthopädie, Rheumatologie und Rehamedizin, sondern auch aus der Verwaltung. In Tabelle 4 sind die genannten Phasen und Aufgaben zusammengefasst. Um Missverständnisse zu vermeiden, muss darauf hingewiesen werden, dass die einzelnen Teilprojekte bzw. Projektphasen nicht unbedingt sequenziell ablaufen. Überlappungen und Parallelläufe sind durchaus erwünscht, um die Projektdurchlaufzeit zu verkürzen. Tab. 4: Checkliste zu denen Veränderungsphasen [11] Phase 1: Initialisierung Wandlungsbedarf feststellen Seite 5 von 8

6 Abgerufen am von anonymous Wandelungsträger aktivieren Phase 2: Konzipierung Wandlungsziele festlegen Maßnahmenprogramme entwickeln Phase 3: Mobilisierung Wandlungskonzept kommunizieren Wandlungbedingungen schaffen Phase 4: Umsetzung Prioritäre Aufgaben durchführen Folgeprojekte durchführen Phase 5: Verstetigung Wandlungsergebnisse verankern Wandlungsbereitschaft und -fähigkeit sichern Das integrative Veränderungskonzept soll an einem Fallbeispiel verdeutlicht werden. Es geht im Folgenden um ein Medizinisches Versorgungszentrum und drei Einzelpraxen. Die Unternehmen beabsichtigen, eine standortübergreifende Kooperation im Sinne einer Berufsausübungsgemeinschaft zu gründen. Die geplanten Veränderungsmaßnahmen folgen dem dargestellten Konzept mit den beschriebenen 5 Phasen und 10 Aufgaben. Phase 1: Initialisierung 48Nachdem die zukünftigen Gesellschafter zunächst informelle Gespräche geführt haben, treffen sich alle Partner in einem Tagungshotel, um das Projekt offiziell zu starten. In dem ersten Meeting geht es um Einstellungen, Erwartungen und gemeinsame Ziele. Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte: (1) Vorstellung der Partner, (2) Chancen und Risiken im Gesundheitssystem, (3) eigene Stärken und Schwächen Nach heftiger Diskussion sind sich die Partner einig, dass Kooperationsformen im Gesundheitssystem eine zunehmende Bedeutung gewinnen werden. Damit sind nicht nur organisatorische Aufgaben verbunden, sondern auch neue Behandlungskonzepte. Beispielsweise entsprechen multimodale Therapieangebote nicht nur dem Stand der medizinischen Forschung, sondern auch den Vorstellungen der Patienten. Ein gutes Beispiel sind chronische Rückenschmerzen. Die Volkskrankheit Rückenschmerz ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Neben Einschränkungen der Beweglichkeit findet man Verstimmungszustände, schmerzbezogenes Verhalten und Störungen der sozialen Interaktion. In den meisten Fällen handelt es sich um unspezifische Rückenschmerzen (90 %), die sich nicht auf Seite 6 von 8

7 Abgerufen am von anonymous morphologische Veränderungen zurückführen lassen. Bei chronischem Verlauf findet man häufig psychische Risikofaktoren ( Yellow Flags ) wie psychosoziale Überforderung, Somatisierung, Depression oder operante Faktoren, die zur Chronifizierung beitragen (z. B. Krankschreibung). In 10 % der Fälle lassen sich strukturelle Ursachen nachweisen ( Red Flags ), z. B. Bandscheibenvorfälle mit radikulärer Symptomatik, Infektionen, ausgeprägte degenerative Veränderungen, Deformitäten oder Tumoren [3]. 51 Aktuelle wissenschaftliche Arbeiten betonen die Bedeutung einer interdisziplinären multimodalen Schmerztherapie. Im Sinne des verhaltensmedizinischen Konzeptes sollte ein umfassendes Behandlungsprogramm angeboten werden: medizinische Therapie, Patientenschulung, Physiotherapie, Trainingstherapie, physikalische Therapie, Ergotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, Entspannungsverfahren und gegebenenfalls interventionelle Schmerztherapie [3]. Soweit die Theorie. In der Praxis stehen medizinische Behandlungen im Vordergrund und interdisziplinäre Konzepte mit kognitiver Verhaltenstherapie sind die Ausnahme. Erschwerend kommt hinzu, dass Physiotherapieverordnungen, die den Richtlinien des gemeinsamen Bundesausschusses entsprechen, das Regressrisiko der Vertragsärzte erhöhen Die Gesellschafter sind sich einig: Es ist aus mehreren Gründen wichtig, diese evidenz-basierten Therapieansätze strategisch zu nutzen. Zum einen geht es darum, Patienten so zu behandeln, wie es dem Stand der wissenschaftlichen Forschung entspricht. Zum anderen können die Behandlungsabläufe so gestaltet werden, dass sich Kosten und Durchlaufzeiten reduzieren lassen, ohne dass es zu Qualitätseinbußen kommt. Im Rahmen der ersten gemeinsamen Veranstaltung wird ein weiterer strategischer Erfolgsfaktor diskutiert: die Servicequalität. Phase 2: Konzipierung 54Auf der Agenda der zweiten Gesellschafterversammlung stehen folgende Punkte: (1) Unternehmenszweck und strategische Erfolgsfaktoren definieren, (2) Geschäftsfelder und strategische Geschäftseinheiten festlegen, (3) Projekte benennen und priorisieren. Das Treffen verläuft sehr konstruktiv und es werden konkrete Ergebnisse erzielt (Abb. 4). 55 Abb. 4: Strategische Ausrichtung des Netzwerkes Quelle: eigene Darstellung Im Rahmen der Diskussion wird allen Beteiligten klar, wie wichtig psychosoziale Aspekte sind. Und so ist man sich einig, dass sich der zukünftige Unternehmenserfolg von drei Faktoren abhängt: Medizin, Psychologie und Servicequalität. Selbstverständlich müssen medizinische Standards eingehalten werden das wird von jedem Arzt erwartet. Doch damit löst man keine Begeisterung aus. Patienten sind zufrieden und begeistert, wenn sie sich angenommen fühlen und auch über Sorgen und Ängste sprechen können. Im Klartext: Das biopsychosoziale Konzept wird zur Kernkompetenz. Phase 3: Mobilisierung 58In den folgenden Wochen kommt es zu erheblichen Turbulenzen: Die Gerüchteküche brodelt und zahlreiche Mitarbeiter sind verunsichert. Sie fragen sich: Welche Auswirkungen haben die geplanten Veränderungen? Werde ich möglicherweise in einer anderen Praxis eingesetzt? Jetzt geht es darum, das Wandlungskonzept zu kommunizieren und die Betroffenen ins Boot zu holen. Seite 7 von 8

8 Abgerufen am von anonymous Dazu muss reichlich Überzeugungsarbeit geleistet werden: Auf einer Hauptversammlung mit allen Mitarbeitern werden die strategischen Ziele und die geplanten Projekte vorgestellt. Außerdem werden erste Ergebnisse präsentiert: Inzwischen funktioniert die Finanz- und Lohnbuchhaltung des MVZ in Eigenregie. Damit werden beispielsweise Schnittstellen abgebaut, um das leistungsorientierte Vergütungssystem zu verbessern. Nach einigen Wochen haben die meisten Mitarbeiter begriffen, dass der Wandel kein notwendiges Übel ist, sondern ein lohnende Mission. Nur so lassen sich die Ziele des Unternehmens erreichen und die Arbeitsplätze sichern. Jetzt müssen die Voraussetzungen für die weiteren Schritte geschaffen werden dabei geht es hauptsächlich um folgende Aspekte: Festlegung der Prioritäten, Übertragung von Kompetenzen, Zuweisung und Freigabe von finanziellen, personellen und sachlichen Mitteln. Die Aktivitäten sollen mit Hilfe der Informationstechnik besser koordiniert und kommuniziert werden. Deshalb wird ein Intranet mit folgenden Groupware-Funktionen implementiert: Mail, Termin- und Projektplanung sowie Dokumentenmanagement. Doch damit ist es nicht getan. Schulungs- und Qualifikationsmaßnehmen müssen geplant und durchgeführt werden. Phase 4: Umsetzung 61Die Realisierung der folgenden Teilprojekte wird mithilfe eines Projektmanagements gesteuert: - Mitarbeiterqualifikation (Stellenbeschreibung, Ist-Aufnahme, Schulungen) - Informations- und Kommunikationstechnologie (Vernetzung, einheitliche IT) - Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach ISO 9001 ff. - Aufbau eines Netzwerkes (Zuweiser, Kliniken und Krankenkassen) Da einige Projekte voneinander unabhängig sind, können sie parallel bearbeitet werden ( Simultaneous Engineerung ), so dass sich die Gesamtdauer deutlich verkürzt. Dieses Vorgehen setzt allerdings eine professionelle Koordination voraus: Meilensteine, kritische Phasen, personelle und sachliche Ressourcen müssen sorgfältig geplant werden. Schon bald ist allen Beteiligten klar, dass die Veränderungsprozesse niemals abgeschlossen sind. Phase 5: Verstetigung 64Folgeprojekte zur kontinuierlichen Verbesserung gehören zum Tagesgeschäft des Netzwerkes. Deshalb ist es wichtig, die bisherigen Erfahrungen festzuhalten und für weitere Projekte zu nutzen: Lessons learned und Best Practice sind die Erfolgsfaktoren. Nach Abschluss der einzelnen Projekte treffen sich die Projektteams, um die Erfahrungen zu diskutieren und Verfahrensanweisungen für zukünftige Projekte festzulegen. So wird das organisationale Wissen Schritt für Schritt erweitert und die Wandlungsbereitschaft und -fähigkeit gesichert [11]. 65 Um die Wandlungsziele in das Managementsystem zu integrieren ist es nicht damit getan, die Primärorganisation zu ändern und dezentrale Abteilungen einzuführen. Die Kollegen sind sich einig: spezielle Plattformen für die Organisationsentwicklung müssen etabliert werden, insbesondere Projektgruppen, Workshops und Qualitätszirkel. Neben dem persönlichen Kontakt sollen auch Webbasierte Systeme die Kommunikation fördern: z. B. Foren und Communities. Seite 8 von 8

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unser Leistungsversprechen Unsere Patientinnen und Patienten kommen mit hohen Erwartungen und Anforderungen zu uns diesen stellen wir uns. Wir haben ein Leitbild

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD

UNTERNEHMENSLEITBILD UNTERNEHMENSLEITBILD Unternehmensleitbild Vorwort Ein ausformuliertes Leitbild zu haben, ist sicher nicht zwingend erforderlich für den Erfolg eines Unternehmens. Unsere Überlegungen dazu haben aber zu

Mehr

Arbeitsanweisung. Prozessorientierter Ansatz und Wechselwirkung von Prozessen VA

Arbeitsanweisung. Prozessorientierter Ansatz und Wechselwirkung von Prozessen VA Arbeitsanweisung Prozessorientierter Ansatz und Wechselwirkung von Prozessen VA04010100 Revisionsstand: 02 vom 24.11.16 Ersetzt Stand: 01 vom 14.10.08 Ausgabe an Betriebsfremde nur mit Genehmigung der

Mehr

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Eine Studie der H&D International Group beleuchtet den aktuellen Stand der Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 2 Inhalt Einleitung 3 Aktuelle Situation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Verfassers zur 1. Auflage... VII Vorwort des Verfassers zur 5. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Verfassers zur 1. Auflage... VII Vorwort des Verfassers zur 5. Auflage... XI Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Verfassers zur 1. Auflage... VII Vorwort des Verfassers zur 5. Auflage... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XX 1 Grundlagen der Organisation:

Mehr

Reflexionsworkshop am Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung. Berlin Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung. Berlin Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 10.02.2011 Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung Berlin 10.02.2011 Beatrix Weber Übersicht Voraussetzung für einen erfolgreichen Projektverlauf personenbezogene Weiterbildungsbarrieren

Mehr

Dietmar Vahs. Organisation. Ein Lehr- und Managementbuch. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Dietmar Vahs. Organisation. Ein Lehr- und Managementbuch. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Dietmar Vahs Organisation Ein Lehr- und Managementbuch 8., überarbeitete und erweiterte Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Die Behandlung der Parkinson-Erkrankung setzt sich aus mehreren Elementen zusammen. Dazu gehört zunächst eine Aufklärung

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch FlowVision GmbH Im Erlet 6 90518 Altdorf Tel. +49 (0 91 87) 92293-0 Fax +49 (0 91 87) 92293-29 E-Mail: norbert.gliedstein@flowvision-gmbh.de Einleitung Im Handbuch und in den mitgeltenden Unterlagen sind

Mehr

Soziale Arbeit im Krankenhaus

Soziale Arbeit im Krankenhaus Harald Ansen Norbert Gödecker-Geenen Hans Nau Soziale Arbeit im Krankenhaus 10 Abbildungen und 3 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Harald Ansen lehrt an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern

Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern Chapter 2 Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern Ansätze aus der systemischen Beratung und dem Konfliktmanagement PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach

Mehr

Gemeinsam nachhaltig handeln ein Gewinn für alle.

Gemeinsam nachhaltig handeln ein Gewinn für alle. TÜV NORD Akademie Gemeinsam nachhaltig handeln ein Gewinn für alle. Umweltmanagement und Arbeitsschutz bei der TÜV NORD Akademie TÜV NORD Akademie Gemeinsam nachhaltig handeln ein Gewinn für alle. Umweltmanagement

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Inhalt. Projektmanagement

Inhalt. Projektmanagement Inhalt Inhalt...4...6 Schritt 1: Projekte initiieren...8 Projektidee entwickeln... 9 Richtziele des Projekts festlegen... 9 Organisationsform auswählen... 11 Projektgrößen unterscheiden... 17 Ablauf festlegen...

Mehr

Alt werden wollen alle aber alt sein?

Alt werden wollen alle aber alt sein? Alt werden wollen alle aber alt sein? Beitrag der Altersmedizin zum «gesunden» Alter Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Akutgeriatrie Alt werden wollen alle aber nur im chronologischen, nicht im biologischen

Mehr

Das Eisberg-Prinzip. Frank Lange. Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik. Agile Med 2014, München.

Das Eisberg-Prinzip. Frank Lange. Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik. Agile Med 2014, München. Das Eisberg-Prinzip Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik Frank Lange Agile Med 2014, 19.02.2014 München. Herausforderungen im Gesundheitswesen Steigender Kostendruck

Mehr

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Neuerungen bei den Anforderungen des DStV-Qualitätssiegels aufgrund der neuen DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

Nie wieder Angst vor Veränderung

Nie wieder Angst vor Veränderung Inga Fisher Nie wieder Angst vor Veränderung Wie Sie sich auf Veränderungen einstellen können C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie sich darauf programmieren können, zukünftig Veränderungen als

Mehr

Mit guten Ideen gewinnen! Die Leitbilder der Pfalzwerke

Mit guten Ideen gewinnen! Die Leitbilder der Pfalzwerke Mit guten Ideen gewinnen! Die Leitbilder der Pfalzwerke Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter! Zunehmend liberalisierte Energiemärkte, wachsender Wettbewerb innerhalb Europas, neue Technologien und steigende

Mehr

Der organisationstheoretische Ansatz der Außenpolitikanalyse

Der organisationstheoretische Ansatz der Außenpolitikanalyse Der organisationstheoretische Ansatz der Außenpolitikanalyse These: Die organisatorische Vermittlung außenpolitischer Entscheidungen ist für die inhaltliche Ausgestaltung der Außenpolitik von Bedeutung

Mehr

Workshop BIM EINSTIEG

Workshop BIM EINSTIEG Workshop BIM EINSTIEG GET IN TOUCH building skills - we make change vrame consult gmbh anklamer straße 28 10 115 berlin +49 (0) 30 6174 2828 info@vrame.com www.vrame.com Ihrem Unternehmen. Sie lernen,

Mehr

2.4 Anforderungsanalyse

2.4 Anforderungsanalyse 2.5 Anpassung des Projektdreiecks 13 Tab. 2.1 Stakeholderanalyse Tab. 2.2 Anforderungsanalyse 2.4 Anforderungsanalyse Nach der Erfassung der Stakeholder müssen die Anforderungen an das Projekt erfasst

Mehr

Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV

Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV Kristin Maria Käuper, M.Sc. Linda Cording, M.Sc. Aisha Boettcher, M.Sc. Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV 16.12.2015 Querschnittsmodul RI Termin Diskussion

Mehr

2 Geschäftsprozesse realisieren

2 Geschäftsprozesse realisieren 2 Geschäftsprozesse realisieren auf fünf Ebenen Modelle sind vereinfachte Abbilder der Realität und helfen, Zusammenhänge einfach und verständlich darzustellen. Das bekannteste Prozess-Modell ist das Drei-Ebenen-Modell.

Mehr

Führung in Zeiten des Wandels

Führung in Zeiten des Wandels Erfolgsfaktoren und Misserfolgsfaktoren M-Talk in der IHK zu Dortmund 29.Juni 2010 Prof. Dr. Monika Burg ISM International School of Management Haushaltskonsolidierung: Wer rettet die öffentlichen Haushalte?

Mehr

Haben Sie eine Strategie? Wenn ja, welche?

Haben Sie eine Strategie? Wenn ja, welche? Haben Sie eine Strategie? Wenn ja, welche? Wie Sie Ihre Unternehmensstrategie in 7 Schritten formulieren und erfolgreich umsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Umsetzung eines Nationalen Diabetesplans

Entschließung des Bundesrates zur Umsetzung eines Nationalen Diabetesplans Bundesrat Drucksache 252/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Umsetzung eines Nationalen Diabetesplans Der Bundesrat hat in seiner 924. Sitzung am 11. Juli

Mehr

Ziele und Leistungskenngrößen

Ziele und Leistungskenngrößen Ziele und Leistungskenngrößen 2 Klären Sie genau, wo Sie hin möchten Wenn Sie das Gefühl haben, nicht dort zu sein, wo Sie eigentlich sein möchten, kann es daran liegen, dass Sie kein Ziel festgelegt haben.

Mehr

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN.

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen 123 FRÜHERKENNUNG HANDELN SIE, BEVOR IHNEN DER KRAGEN

Mehr

ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse

ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse 1 Gliederung des Berichts: 1. Aufgaben und Ziele der Arbeitsgruppe 2. Einladung zur konstituierenden

Mehr

Unternehmensleitbild DAMPf GmbH

Unternehmensleitbild DAMPf GmbH Unternehmensleitbild DAMPf GmbH Seite 1 von 5 Version 0.1. vom 10.8.2009 Präambel Wir die Führung und Mitarbeiter der DAMPf GmbH haben in der Vergangenheit erfolgreich Ziele umgesetzt, vertrauensvoll zusammen

Mehr

Seminarunterlagen. Fragebogen zur Einstellung vor dem Seminar Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung Übungen

Seminarunterlagen. Fragebogen zur Einstellung vor dem Seminar Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung Übungen Seminarunterlagen Fragebogen zur Einstellung vor dem Seminar Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung Übungen Dieses Dokument einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. NaturTalent Stiftung

Mehr

UN Behindertenrechtskonvention & Organisationsentwicklung

UN Behindertenrechtskonvention & Organisationsentwicklung UN Behindertenrechtskonvention & Organisationsentwicklung Thomas Schweinschwaller Die UN Behindertenrechtskonvention ist richtungsweisend, mutig und visionär. Nicht nur für die Gesellschaft. Nicht nur

Mehr

MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE?

MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE? MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE? SiFa-Tagung der BG-RCI am 10./11.10.2012 in Bad Kissingen Rudolf Kappelmaier, Wacker Chemie AG, Werk Burghausen, Konzern-Managementsystem Die Inhalte

Mehr

Wie entwickle ich eine Vision und Ziele für meine Gemeinde

Wie entwickle ich eine Vision und Ziele für meine Gemeinde Wie entwickle ich eine Vision und Ziele für meine Gemeinde Workshop Nr. 6 beim 2. Adventistischen Führungskongress Schwäbisch Gmünd, 20. 23.09.2012 Workshopleiter: Ottmar Wander Überblick Einheit 1: Gemeindeentwicklung

Mehr

Modelle zum Handlungslernen

Modelle zum Handlungslernen Modelle zum Handlungslernen Inhaltsübersicht 1. Ein kybernetische Modell der Handlung 2. Ein Modell der Handlungsregulation 3. Ein Modell der Wahrnehmung 4. Ein Modell des Lernens durch Handeln 5. Ein

Mehr

Global Institute for Digital Transformation

Global Institute for Digital Transformation Global Institute for Digital Transformation Überblick und Arbeitsgebiete Prof. Dr. Mike Friedrichsen Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki Herzlich Willkommen am Global Institute for Digital Transformation.

Mehr

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Ein Versprechen, dem Millionen zufriedener Kunden vertrauen. Denn Unternehmen werden genau wie Menschen nach ihrem Handeln

Mehr

Begeistert Entscheidungen treffen

Begeistert Entscheidungen treffen Finde deine Kraft! Begeistert Entscheidungen treffen Wir alle müssen häufig Entscheidungen treffen-kleine täglich, aber auch Große und Belastende. Entscheidungen zu treffen bietet die große Chance, sein

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Die wirtschaftliche Bedeutung von Information liegt in deren Eigenschaft als Wirtschaftsgut, Wettbewerbs- und Produktionsfaktor. Mangelhaftes Informationsverhalten (Nachfrage, Angebot) erhöht generell

Mehr

Befragung. Erläuterung zum Fragebogen:

Befragung. Erläuterung zum Fragebogen: Befragung Die Umfrage wird im Rahmen des Leonardo da Vinci Partnership - Progra es Psychische Probleme in Jobcentern durchgeführt. Ziel des Projektes ist es zu eruiere, wie Jobcenter in verschiedenen EU-Staaten

Mehr

Grundlagen der medizinischen Psychologie und Soziologie

Grundlagen der medizinischen Psychologie und Soziologie Grundlagen der medizinischen Psychologie und Soziologie Einbeziehung der psychologischen und soziologischen Aspekte von Krankheit und Gesundheit in ärztliches Denken und Handeln Psychologie Beschäftigt

Mehr

Business Workshop. Reorganisation. Die Entwicklung der idealen Organisation

Business Workshop. Reorganisation. Die Entwicklung der idealen Organisation Business Workshop Organisation GRONBACH Die Entwicklung der idealen Organisation Jedes Unternehmen steht irgendwann vor der Aufgabe, die Organisation an den aktuellen oder künftigen Gegebenheit anzupassen.

Mehr

ANTREIBER-TEST. Kreuzen Sie bei jeder Formulierung den für Sie passenden Zahlenwert an.

ANTREIBER-TEST. Kreuzen Sie bei jeder Formulierung den für Sie passenden Zahlenwert an. ANTREIBER-TEST Das Modell innerer Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse, die darunter elterliche Forderungen versteht, mit denen konventionelle, kulturelle und soziale Vorstellungen verbunden sind.

Mehr

Pressemitteilung. Einwohnergemeinderat. Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen

Pressemitteilung. Einwohnergemeinderat. Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen Einwohnergemeinderat Pressemitteilung Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen Gemeindeverwaltung: Projekt Überprüfung der Organisationsstruktur mit der Einrichtung einer Geschäftsleitung Es ist das Ziel des

Mehr

Systemische Evaluation. Entwicklungsprozesse in Organisationen anstoßen

Systemische Evaluation. Entwicklungsprozesse in Organisationen anstoßen Systemische Evaluation Entwicklungsprozesse in Organisationen anstoßen Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary 3 2 Systemische Evaluationen als Veränderungsimpuls 4 3 Ablauf einer systemischen Evaluation

Mehr

Psychotherapie Beratung Supervision. Mag. Christoph Schmitz

Psychotherapie Beratung Supervision. Mag. Christoph Schmitz Psychotherapie Beratung Supervision Persönlich wachsen im Leben verankert sein Mag. Christoph Schmitz Mein Angebot für Kinder & Jugendliche Wenn Kinder und Jugendliche Probleme und Schwierigkeiten haben,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet und keine Hoffnung auf Heilung besteht, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: Wie viel Zeit bleibt mir noch? Wie verbringe ich

Mehr

Herr Doktor, ich hab ne Bandscheibe

Herr Doktor, ich hab ne Bandscheibe Gesundheit erhalten - produktiv bleiben Herr Doktor, ich hab ne Bandscheibe oder Wie bekommt Deutschland seinen Rückenschmerz in den Griff? Dr. Martin Buchholz Cirsten D., 43 Jahre Altenpflegerin Der Fall:

Mehr

Leistungsbereitschaft. 5.1 Selbstmanagement. 5.2 Umgang mit Belastungen. 5.3 Work-Life-Balance. 5.4 Mobbing. TopTen

Leistungsbereitschaft. 5.1 Selbstmanagement. 5.2 Umgang mit Belastungen. 5.3 Work-Life-Balance. 5.4 Mobbing. TopTen 5. Leistungsbereitschaft 2 5.1 5.2 Umgang mit Belastungen 5.3 Work-Life-Balance 5.4 Mobbing 5. Leistungsbereitschaft 3 Ich verfüge über eine hohe Leistungsbereitschaft. Ich gehe meine Arbeiten motiviert

Mehr

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Früherkennung Handeln Sie, bevor Ihnen der Kragen platzt Wer krank ist, informiert seinen Chef.

Mehr

Zertifikatskurs Changemanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Changemanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits sellingpix/canstockphoto ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter

Mehr

Projekte erfolgreich planen und umsetzen

Projekte erfolgreich planen und umsetzen Projekte erfolgreich planen und umsetzen Landesverband der Projekte erfolgreich planen und umsetzen Seite 1 von 7 Projekte erfolgreich planen und umsetzen schön und gut aber. was ist überhaupt ein Projekt?

Mehr

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung : 1a Hinweistext: Erläuterungen: Webseite mit Hinweisen zur Auswertung und Interpretation Berechnungsgrundlage: Fragebogen ausgefüllt: 1 - Fragebogen (vollständig) ausgefüllt: Individualfeedback zur Unterichts-

Mehr

Handlungsfeld eines Praxisanleiters unter Zeitdruck

Handlungsfeld eines Praxisanleiters unter Zeitdruck Geisteswissenschaft Tino Müller Handlungsfeld eines Praxisanleiters unter Zeitdruck Facharbeit (Schule) 1. Einleitung Das Ziel dieser Facharbeit ist es zu bestimmen, wie das Handlungsfeld eines Praxisanleiters

Mehr

Modul 5 Die Nummer 1 für Männer

Modul 5 Die Nummer 1 für Männer Modul 5 Die Nummer 1 für Männer 2015 Christian Stehlik, www.typisch-mann.at Kontakt: office@typisch-mann.at Alle in diesem Report enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen des Autors zusammengestellt.

Mehr

"Unternehmensziel Qualität" Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme

Unternehmensziel Qualität Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme "Unternehmensziel Qualität" Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme Gliederung 1. Wettbewerbsfaktor Qualität 2. Der Ablauf 3. Die Ist-Analyse 4. Die Dokumentation 5. Werkzeuge, Methoden, Instrumente

Mehr

Benchmarking von Energieversorgern

Benchmarking von Energieversorgern Benchmarking von Energieversorgern Eine empirische Studie in Kooperation mit APQC Center für kommunale Energiewirtschaft Benchmarking Center Europe INeKO Institut an der Universität zu Köln DAS CENTER

Mehr

Weltweiter Lyme Protest

Weltweiter Lyme Protest Weltweiter Lyme Protest BESSERE MEDIZINISCHE VERSORGUNG ZUVERLÄSSIGE DIAGNOSTIK WIRKSAME THERAPIEN Die Borreliose-Problematik Die Lyme-Borreliose kann labortechnisch nicht einwandfrei nachgewiesen werden.

Mehr

Qualitätssicherung medizinische Rehabilitation 2012/ 2013

Qualitätssicherung medizinische Rehabilitation 2012/ 2013 Qualitätssicherung medizinische Rehabilitation 2012/ 2013 Fachklinik für interdisziplinäre Ganzheitsmedizin Ergebnisse des QS-Reha -Verfahrens der Gesetzlichen Krankenkassen Institutionskennzeichen: 512

Mehr

Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller

Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller 1 Die Normen Welche Normen und Verordnungen werden betrachtet? o DIN EN ISO 9001:2008

Mehr

Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte. 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle

Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte. 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle BP 2013 Grundsätze Unternehmens und Menschenrechte 1. Einleitung Wir versorgen die Welt mit Energie. Wir entdecken,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Grußwort von Frau Ministerialrätin Dr. Monika Kratzer bei der Fachveranstaltung zum Thema Patientenorientierung - Selbsthilfeorganisationen und Ärzte

Mehr

Arbeitstherapie. 2.1 Diagnose

Arbeitstherapie. 2.1 Diagnose 2.1 Diagnose Eine systematische, arbeitstherapeutische und Behandlungsplanung, sowie die fortlaufende Dokumentation des Therapieverlaufes gelten mittlerweile als verbindliche Bestandteile des Arbeitstherapeutischen

Mehr

Dement in die Rettungsstelle, was nun? von. Christoph Steber. Krankenpfleger Diplom-Pflegewirt (FH)

Dement in die Rettungsstelle, was nun? von. Christoph Steber. Krankenpfleger Diplom-Pflegewirt (FH) Dement in die Rettungsstelle, was nun? von Christoph Steber Krankenpfleger Diplom-Pflegewirt (FH) E.R.N.A 2013 Demenz in der Rettungsstelle 2 Dement in die Rettungsstelle, was nun! E.R.N.A 2013 Demenz

Mehr

Leitbild. der Verwaltung der Universität zu Köln

Leitbild. der Verwaltung der Universität zu Köln 2 Leitbild der Verwaltung der Universität zu Köln Präambel Dieses Leitbild ist das Ergebnis von gründlichen Beratungen und lebendigen Diskussionen in der Dezernentenrunde unserer Verwaltung. Es bildet

Mehr

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide Wir sorgen für Gesundheit Leitbild 2.0 / Pocket Guide Leben bedeutet Veränderung und verändern heißt entwickeln Mit dem neuen Leitbild 2.0 wollen wir uns gekonnt weiterentwickeln, orientieren, Bewährtes

Mehr

Das KitaManagement- Konzept

Das KitaManagement- Konzept Peter Erath / Claudia Amberger Das KitaManagement- Konzept Kindertageseinrichtungen auf dem Weg zur optimalen Qualität Herder Freiburg Basel Wien 1 Einleitung 9 1.1 Qualität in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Patienteninformation. AOK-Curaplan. Mehr Lebensqualität! M Diabetes mellitus Typ 2 M Koronare Herzkrankheit

Patienteninformation. AOK-Curaplan. Mehr Lebensqualität! M Diabetes mellitus Typ 2 M Koronare Herzkrankheit Patienteninformation AOK-Curaplan Mehr Lebensqualität! M Diabetes mellitus Typ 2 M Koronare Herzkrankheit 2 AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 und KHK Was ist AOK-Curaplan? AOK-Curaplan ist ein umfassendes

Mehr

LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN.

LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN. LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN www.dhbw-mannheim.de Leitlinien zur gelungenen Durchführung der Praxisphasen 1 / Bewusste Planung der Praxiseinsätze 4 / Gegenüber den Studierenden

Mehr

IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz

IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz Ziel dieses Beitrags Das Thema IT Service Management näherbringen Einen pragmatischen Weg aufzeigen, IT Service Management im

Mehr

WERTE. Unser Leitbild weist uns die Richtung auf dem Weg in die Zukunft. Es umfasst die ideellen und materiellen Werte, an die wir uns halten.

WERTE. Unser Leitbild weist uns die Richtung auf dem Weg in die Zukunft. Es umfasst die ideellen und materiellen Werte, an die wir uns halten. LEITBILD WERTE die wir bewusst leben Unser Leitbild weist uns die Richtung auf dem Weg in die Zukunft. Es umfasst die ideellen und materiellen Werte, an die wir uns halten. 2_ GRUNDSÄTZE EINE HALTUNG die

Mehr

NSTITUT FÜR ENTWICKLUNG IM GESUNDHEITSWESEN

NSTITUT FÜR ENTWICKLUNG IM GESUNDHEITSWESEN www.ifeg-institut.de FÜHRUNGSKRÄFTETRAININGS : 1. Gruppendynamik... Seite 2 2. Führungskompetenzen erweitern... Seite 3 3. Konfliktmanagement... Seite 4 4. Kritikgespräch... Seite 5 5. Das Zielvereinbarungsgespräch...

Mehr

Palliative Basisversorgung

Palliative Basisversorgung Konzept Palliative Basisversorgung Altenpflegeheim St. Franziskus Achern Vernetzte palliative Basisversorgung in den Einrichtungen: Pflegeheim Erlenbad, Sasbach Altenpflegeheim St. Franziskus Sozialstation

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax Leitbild Pflege Leitbild Pflege In Bewegung auf dem Weg. Der Pflegedienst der Uniklinik Balgrist orientiert sich an der Unternehmensstrategie der Gesamtklinik. Wir verstehen uns als gleichwertigen Partner

Mehr

3. FORUM MOBILITÄT November 2014 in Berlin. Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen?

3. FORUM MOBILITÄT November 2014 in Berlin. Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen? 3. FORUM MOBILITÄT 10. 11. November 2014 in Berlin Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen? Dirk Bräuer Stadt Chemnitz, Tiefbauamt Leiter der Abteilung Verkehrsplanung 8 Absatz 3 Personenbeförderungsgesetz

Mehr

Psychische Belastung am Arbeitsplatz: Tipps für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung im Theater

Psychische Belastung am Arbeitsplatz: Tipps für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung im Theater Psychische Belastung am Arbeitsplatz: Tipps für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung im Theater Fachtagung "Sicherheit in Theatern und anderen Veranstaltungsstätten" 3. März 2015 Deutsches Schauspielhaus

Mehr

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 Agenda 06. Mai 2014 von 14:00 16:30 Uhr Traktandenliste Begrüssung, Programm, Ziele Informationen zum Netzwerk, Spielregeln, Homepage Fachlicher Input: Organisation

Mehr

MitarbeiterInnen krank was tun?!

MitarbeiterInnen krank was tun?! MitarbeiterInnen krank was tun?! BEM Betriebliches Eingliederungsmanagement Wir schaffen maßgeschneiderte Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen BEM Betriebliches Eingliederungsmanagement Die heutige

Mehr

Warum Abnehmen im Kopf beginnt...

Warum Abnehmen im Kopf beginnt... Warum Abnehmen im Kopf beginnt... von Ines und Dirk Weigelt Essen ist so schön. Mein Freund und Vertrauter, meine Trösterin und Unterstützerin, Motivatorin und Zeitgestalterin. 2016 Ines und Dirk Weigelt

Mehr

Mitglieder- und Partnertag 10 Jahre ego-mv

Mitglieder- und Partnertag 10 Jahre ego-mv Mitglieder- und Partnertag 10 Jahre ego-mv Workshop 4: Informationssicherheitsmanagement (ISM), IT-Sicherheitskonzepte und die Rolle des IT-Sicherheitsbeauftragten Rostock, 15.06.2016 Agenda Was ist Informationssicherheitsmanagement?

Mehr

Entwicklung und Durchführung eines Projektes

Entwicklung und Durchführung eines Projektes Entwicklung und Durchführung eines Projektes 1. Definition Projekt Laut ES ISO 9000:2005: "Ein Projekt ist ein einmaliger Prozess, der aus einem Satz von abgestimmten und gelenkten Tätigkeiten mit Anfangs-

Mehr

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Das Einstellungsgespräch oder Einstellinterview ist das wichtigste und am häufigsten genutzte Auswahlverfahren bei der und der Besetzung einer

Mehr

AOK-Curaplan Koronare Herzkrankheit

AOK-Curaplan Koronare Herzkrankheit Patienteninfo_KHK_PLUS_NEU_190410_kh:Patienteninfo_DM2_master_21010 AOK-Curaplan Koronare Herzkrankheit Das Programm für ihre Gesundheit 2 AOK-Curaplan Koronare Herzkrankheit Was AOK-Curaplan ist AOK-Curaplan

Mehr

Die Familie mit Demenz

Die Familie mit Demenz Die Familie mit Demenz Universität Witten/Herdecke Landesinitiative Demenz Service NRW Einige Zahlen zur Demenz Prävalenz Durchschnittlich 1 Million erkrankte Menschen ab 65 Jahre (Robert Koch Institut,

Mehr

Industrie 4.0 beginnt im Kopf

Industrie 4.0 beginnt im Kopf Netzwerk Holzindustrie Seite: 1 / 6 November 2015 Netzwerk Holzindustrie Baden-Württemberg holt Impulse bei HOMAG Industrie 4.0 beginnt im Kopf Für was steht der Begriff Industrie 4.0? Wie schaffen Unternehmen

Mehr

Kollegiale Beratung für Pflegeberufe

Kollegiale Beratung für Pflegeberufe Ratlos? Überlastet? Gestresst? Kollegiale Beratung für Pflegeberufe 10 Phasen zur Selbsthilfe Vorstellung einer Methode Inhalte Erster Teil: Merkmale der Methode der Mögliche Themen der Methode Was heißt

Mehr

Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus

Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus Forum 1: Arbeitszeit organisieren Leitung: Karsten Lessing TBS NRW, Regionalstelle Düsseldorf Situationsbeschreibung: 4,4,Mio. Beschäftigte im Gesundheitswesen davon:

Mehr

Herz. Du hast mein. berührt MAX LUCA DO SEKUNDEN-ANDA CHTEN

Herz. Du hast mein. berührt MAX LUCA DO SEKUNDEN-ANDA CHTEN MAX LUCA DO Du hast mein Herz berührt 366 60-SEKUNDEN-ANDA CHTEN Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Diskutieren Sie aufbauend auf Lothar Krappmanns Überlegungen die Frage, was es heißen kann, aus soziologischer Perspektive Identität zu thematisieren?

Diskutieren Sie aufbauend auf Lothar Krappmanns Überlegungen die Frage, was es heißen kann, aus soziologischer Perspektive Identität zu thematisieren? Geisteswissenschaft Anonym Diskutieren Sie aufbauend auf Lothar Krappmanns Überlegungen die Frage, was es heißen kann, aus soziologischer Perspektive Identität zu thematisieren? Essay Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Projekt Assessment. Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y

Projekt Assessment. Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y Projekt Assessment Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail:

Mehr

zu verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei immer der betroffene Mensch.

zu verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei immer der betroffene Mensch. Pressemitteilung 10.10.2016 Beitritt der Stadt Mainz zur Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland anlässlich des Welthospiztages am 8. Oktober 2016 Oberbürgermeister

Mehr

Die grundlegenden Herausforderungen

Die grundlegenden Herausforderungen Die grundlegenden Herausforderungen Das wichtigste Thema sowohl für IT- als auch für Business-Verantwortliche ist das Bemühen um mehr Kundenzufriedenheit und -bindung. Auf einer Skala von 1 (sehr wichtig)

Mehr

Zusammenfassend ist das Institut also folgenden Qualitätsmerkmalen verpflichtet:

Zusammenfassend ist das Institut also folgenden Qualitätsmerkmalen verpflichtet: Universitätsklinikum Universität zu Lübeck Seite 2.1 von 2.5 Qualitätsmanagementhandbuch Kapitel 2 2 VERANTWORTUNG DER LEITUNG...1 2.1 LEITBILD...1 2.2 QUALITÄTSPOLITIK...2 2.3 ETHISCHES VERHALTEN...3

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG AN FACHHOCHSCHULEN. Strategieentwicklung an der Hochschule RheinMain

INTERNATIONALISIERUNG AN FACHHOCHSCHULEN. Strategieentwicklung an der Hochschule RheinMain 14.11.2012 INTERNATIONALISIERUNG AN FACHHOCHSCHULEN Strategieentwicklung an der Hochschule RheinMain 2 01 AUSGANGSSITUATION 02 ERSTE SCHRITTE 03 WIE GEHT ES WEITER? 3 01 AUSGANGSSITUATION Internationalisierung

Mehr

Was ist eigentlich dein Job, Chef?

Was ist eigentlich dein Job, Chef? Was ist eigentlich dein Job, Chef? Keyfacts - Immer mehr Chefs schaffen Hierarchien ab - Führungskräfte verstehen sich als Mentor und Coach - Kommunikation ist das Kerngeschäft des Führens 27. Juli 2015

Mehr

Gute- Praxis- Beispiele Demenz Saarland

Gute- Praxis- Beispiele Demenz Saarland Das Projekt Angehörige stärken Unterstützung im Leben mit demenzkranken Menschen Das Projekt des Landesverbands des DRK will die Situation für die häusliche Betreuung verbessern. Dahinter steht die Überlegung,

Mehr