DIGITALER REKORDER INSTALLATIONSANLEITUNG MODELL DX-TL5000E DEUTSCH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIGITALER REKORDER INSTALLATIONSANLEITUNG MODELL DX-TL5000E DEUTSCH"

Transkript

1 DIGITALER REKORDER INSTALLATIONSANLEITUNG DEUTSCH MODELL DX-TL5000E UM ZU GEWÄHRLEISTEN, DAß DIESES GERÄT RICHTIG UND SICHER BETRIEBEN WIRD, LESEN SIE SICH BITTE VOR DER INBETRIEBNAHME DAS BEIGEFÜGTE HANDBUCH GRÜNDLICH DURCH. BEWAHREN SIE ES AN EINEM SICHERN ORT AUF UND KONSULTIEREN SIE ES, WENN SIE ZUM GEBRAUCH DIESES GERÄTES FRAGEN HABEN.

2 Merkmale Der DX-TL5000E ist ein digitaler Rekorder der mit einer Festplatte als Hauptpseicher und einem 6-Kanal-Triplex- Multiplexer ausgerüstet ist. Zusätzlich zu diesen Merkmalen besitzt das System eine hochentwickelte Videosignalund Datenverarbeitungstechnik, die Bilder mit hoher Qualität, einen stabilen Betrieb und Zuverlässigkeit gewähren. Die Graphik-Benutzerschnittstelle und Ausrichtungsvorrichtungen gestatten einen mühelosen und bequemen Betrieb bei Live-Überwachung sowie bei der Handhabung von Daten, von Aufnehmen bis zum Export. Das System bietet eine ausgezeichnete Leistung und besitzt Funktionen die für viele Überwachungsanwendungen geeignet sind. Bildwiederholungsfrequenzen von 800pps*/System Dank der neuentwickelten Multiplex-Schaltung kann der Benutzer jede Kamera mit einer Bildwiedeholungsfrequenz in allen Bilformaten betrachtet. pps*: Bilder pro Sekunde Triplex Benutzer können Live- und Wiedergabebilder auf dem selben Bildschirm in allen Voll-/geteilten Bildformaten ohne die Aufnahme zu unterbrechen betrachten. Doppel-Multiplexer-Ausgaben Der DX-TL5000E besitzt zwei Videoausgaben (Ausgabe A/B) und beide Ausgaben können Einzelbilder, 4, 9, 0, 3 und 6 Bilder am geteiltem Bildschirm, zugeschaltete Kameras, Alarm-Kamera im Live-Modus und als aufgenommene Bilder zeigen. Das On-Screen-Menü wird nur am Ausgang A Monitor gezeigt. Es ist auch möglich Wiedergabebilder aus verschiedenen Kameras gleichzeitig mit diesen beiden Videoausgaben betrachten. Verborgene Kamerafunktion Es ist möglich auf ausgewählten Kameras, die auf empfindlichen Stellen aufgestellt sind und nur von befugtem Personal zu betrachten sind, Bilder zu verbergen. Diese können durch <Einstellung des Multiplexer> geschaltet werden. GUI MENÜ, GUI (Graphical User Interface) führt die Bediener schnell zu den gewünschten Menüseiten. Wenn die Benutzer auf den MENÜ-Funktionen zusätzliche Informationen benötigen, einfach auf die HILFE-Taste drücken und die Anweisungen erscheinen auf dem Bildschirm. Das Menü unterstützt folgende Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Russisch. Mit den Funktionstasten auf der Vordertafel oder der USB-Maus kann das Menü am DX-TL5000E aktiviert werden. Aufnahmegeschwindigkeit von bis zu 200 pps/system Wegen den neuen Aufnahmeschaltkreis und dem Kompressions-Chip, beträgt die Aufnahmegeschwindigkeit insgesamt 200 pps, d.h. das System kann Bilder mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,5 pps auf allen 6 Kanälen aufnehmen. Bei dieser Geschwindigkeit kann das Auge die aufgenommenen Bilder in Echtzeit empfinden. JPEG2000 Das System verwendet die JPEG2000-Kompression. JPEG2000 ist das normale und ideale Kompressionsverfahren für Standbilder. Weil die Bilder auf eine vom Benutzer bestimmte Größe einzeln komprimiert werden, ist die geschätzte vom System automatisch berechnete Aufnahmezeit sehr genau. Dieses Komprimierverfahren ist auch für spezielle Wiedergabe-Suchfunktionen und für die Netzübertragung vorteilhaft. Die Dateigrößen für die jeweilige Bildqualität werden minimiert, um die Speichereffizienz im Vergleich zur früheren Ausführungen zu verbessern. Individuelle Aufnahmeeintellungen Aufnahmegeschwindigkeit und Bildqualität (Bilddateigröße) können für die jeweilige Kamera individuell eingestellt werden und es ist ebenfalls möglich, zusätzlich zur normalen Aufnahmeeinstellung, eine Alarm-Aufnahmeeinstellung einzurichten. Durch Justierung der Aufnahmegeschwigkeit und der Bildqualität ist eine effiziente Ausnutzung des Speicherraums der Festplatte möglich. Audio-Aufnahme 4-Kanal-Audioeingänge sind optionell verfügbar. Kopieren Der einfachste Weg für Benutzer eine Kopie der aufgenommenen Bilddaten herzustellen ist die Anwendung des eingebauten CD/DVD-Laufwerks im DX-TL5000E. Wahlweise können sie auch andere Digitalmedien wie Festplatte, DVD(-R/RW)*, CD-R/RW* USB-Speicher u.s.w. über die Serienbus-Schnittstelle verwenden. Es ist ebenfalls möglich SCSI-Geräte über die optionelle SCSI-Schnittstelle oder NAS (Network Attached Storage) anzuschließen. DVD(-R/RW)*, CD-R/RW*: Nur ein Laufwerk kann verwendet werden (einschließlich das eingebaute CD/DVD-Laufwerk) Kaskadierende Verbindung Die Kaskaden-Verbindungen ermöglichen den Benutzern aus mehrfachen DX-TL5000E, durch Betätigung der Vorgänge über die Meistereinheit oder über die optionelle DX-KB5UE-Tastatur, Bilder zu betrachten und Töne abzuhören. 2

3 DEUTSCH Microsoft ist entweder ein registriertes Zeichen oder ein Zeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Sämtliche anderen hier aufgeführten Firmen- und Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Besitzerinnen. Anfang 3

4 Vorsichtsmaßnahmen und Pflege SCHWERE OBJEKTE (Z. B. EIN MONITOR) SOLLTEN NICHT AUF DAS GERÄT GESTELLT WERDEN NIEMALS TEILE IM INNEREN DES GERÄTES BERÜHREN ODER OBJEKTE IN DAS GERÄT STECKEN Berührungen des Geräte inneren oder das stecken von Gegenständen in das Gerät, stellt nicht nur ein Sicherheitsrisikodar, sondern können auch große Beschädigungen des Gerätes verursachen. SCHÜTZEN SIE DAS NETZKABEL Ein defektes Netzkabel kann Brand oder elektrischen Schlag verursachen. Ziehen Sie im Falle eines defekten Netzkabels den Stecker vorsichtig aus der Steckdose, ziehen Sie nicht am Kabel. Wenn dieses Gerät im eingeschalteten Zustand bewegt wird, kann die Festplatte beschädigt werden. Bewegen Sie das Gerät erst Min. später, nachdem Sie alle Kabel inkl. Netzkabel entfernt haben. Stellen Sie vor dem Transport sicher, das sich keine CD oder DVD mehr im Laufwerk (DVD Brenner) befindet. HERAUSZIEHEN DES NETZKABELS AUS DER STECKDOSE BEI LANGER ABWESENHEIT Schalten Sie bei langer Abwesenheit die Stromversorgung aus und ziehen Sie das Netzkabel ab. AUF GUTE VENTILATION ACHTEN Die vielen Ventilationsöffnungen des Gerätes nicht verdecken. Lassen Sie für maximale Ventilation freien Raum um das Gerät herum, stellen Sie das Gerät nur auf eine harte, waagerechte Oberfläche, und stellen Sie sicher, dass es während der Verwendung nicht abgedeckt wird. Schwere Objekte sollten nicht auf das Gerät gestellt werden. WENN SIE DEN REKORDER NICHT BENUTZEN Bei Nichtverwendung entnehmen Sie die CD oder DVD und schalten Sie die Stromversorgung (POWER) am Hauptnetzschalter aus. PFLEGE DES GEHÄUSES Verwenden Sie niemals Reinigungsmittel auf Petroleumbasis. Reinigen Sie das Gerät mit einem feuchten weichem Tuch und reiben Sie es anschließend trocken. PVC-Kabel oder Leitungen sollten nicht über einen längeren Zeitraum hinweg mit dem Gehäuse in Kontakt stehen. AUFSTELLUNGSORT Für exzellente Leistungsfähigkeit und anhaltende Betriebssicherheit sollte der Aufstellungsort folgende Merkmale aufweisen:. Gut belüftet sein und sich nicht in unmittelbarer Nähe der Heizung oder direkter Sonneneinstrahlung befindet. 2. Eine solide, vibrationsfreie Oberfläche haben. 3. Frei von hoher Feuchtigkeit, übermäßigem Staub und entfernt von Magnetfeldern sein. 4. Bitte stellen Sie sicher, dass der Lüftungsventilator an der Rückseite des Gerätes nicht blockiert ist. UNGEEIGNETE AUFSTELLUNGSORTE Aufstellung des Gerätes an den folgenden Orten kann die Lebensdauer des Erzeugnisses verkürzen: Sehr kalte Orte wie gekühlte Lagerhäuser / Kühlhäuser Sehr warme Orte z.b. geschlossene Schränke mit indeirekter Sonnenbestrahlung. Orte, an denen übermäßige Mengen Schwefelwasserstoff erzeugt werden, z. B. in der Nähe von heißen Quellen. Orte mit salziger Luft. DIESES GERÄT VERFÜGT NICHT ÜBER ANSCHLÜSSE FÜR ANWENDUNG MIT FREILUFT- ODER KABELVERZWEIGUNGSSYSTEMEN. VASEN UND ANDERE MIT FLÜSSIGKEITEN GEFÜLLTE OBJEKTE DÜRFEN NICHT AUF DEN APPARAT GESTELLT WERDEN. STELLEN SIE NIEMALS SCHWERE GEGENSTÄNDE AUF DAS GERÄT. NICHT AUF DIESES GERÄT TRETEN. STELLEN SIE NIEMALS GEGENSTÄNDE VOR DIE FRONT DES DVD/DISC LAUFWERKS. Sichern Sie das Gerät gegen eventuelles Herunterfallen, dadurch kann erhablicher Schadeb entstehen. WARNUNG: ZUR VERRINGERUNG DES RISIKOS VON FEUER BZW. ELEKTRISCHEM SCHLAG DARF DIESES GERÄT NICHT REGEN ODER FEUCHTIGKEIT AUSGESETZT WERDEN. DIESES GERÄT MUSS GEERDET WERDEN. 4

5 Dieser Gerät entspricht den Anforderungen der EG Richtlinie 89/336/EWG, EMV Richtlinie, und 73/23/EWG, Niederspannungsrichtlinie, ergänzt durch die Richtlinie 93/68/EWG. Die Anforderungen an die Störfestigkeit gemäß EN und an die Störaussendung gemäß EN beim Betrieb im Wohnbereich, in Geschäfts- und Gewerbebereichen sowie in Kleinbetrieben, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gebäude werden eingehalten. Alle Einsatzorte sind dadurch gekennzeichnet, daß sie direkt an die öffentliche Niederspannungs-Stromversorgung angeschlossen sind. Dieses Gerät wurde entsprechend der Norm EN hergestellt. Ihr MITSUBISHI ELECTRIC-Produkt wurde unter Einsatz von qualitativ hochwertigen Materialien und Komponenten konstruiert und gefertigt, die für Recycling geeignet sind. Dieses Symbol bedeutet, dass elektrische und elektronische Geräte am Ende ihrer Nutzungsdauer von Hausmüll getrennt zu entsorgen sind. Bitte entsorgen Sie dieses Gerät bei Ihrer kommunalen Sammelstelle oder im örtlichen Recycling-Zentrum. In der Europäischen Union gibt es unterschiedliche Sammelsysteme für gebrauchte Elektrik- und Elektronikgeräte. Bitte helfen Sie uns, die Umwelt zu erhalten, in der wir leben! DEUTSCH Hinweise zum Aufbau des Überwachungssystems unter Verwendung dieses Gerätes Dieses Gerät kann durch externe Geräte über den RS-232C-Anschluss oder den LAN-Anschluss gesteuert werden. Dieses Gerät kann auch verwendet werden, um die externen Geräte über den externen Anschluss, RS-422/485, oder den RS-232C gesteuert werden. Nur mit diesem Gerät aufgenommene Bilder können wiedergegeben werden.wegen dieser Funktionen kann dieses Gerät flexibel auf hochgradige Sicherheitssysteme angewendet werden, aber das gesamte Überwachungssystem kann abhängig vom Einstellungsinhalt dieses Gerätes oder dem Anschluss oder der Kombination zwischen den externen Geräten durch eine Fehlfunktion dieses Gerätes oder der externen Geräte beeinflusst werden. Bei Konfiguration eines Überwachungssystems unter Verwendung dieses Gerätes wird empfohlen, zuerst sicherzustellen, dass dieses Gerät normal mit den externen Geräten angeschlossen bzw. kombiniert funktioniert. Es wird empfohlen, wichtige Aufzeichnungen periodisch zu anderen Geräten zu kopieren bzw. zu sichern. Für durch eine Fehlfunktion dieses Gerätes verursachte Betriebsstörungen des Überwachungssystems, Verlust der aufgezeichneten Daten oder sonstige Schäden wird nicht gehaftet. Verwenden Sie die Mitteilungsfunktion dieses Geräts nicht für die Verkündigung von kritischen Urteilen oder für sonstige Zwecke, die sich auf das Leben von Menschen beziehen. Es kann Fälle geben, in denen die eingebaute Bewegungsentdeckungsfunktion des Gerätes auf Grund von externen Bedingungen, Videoeingangssignal oder anderen Faktoren nicht angemessen arbeitet. Der Benutzer wird nicht entschädigt für Probleme (z.b. Versagen von Aufzeichnung oder Wiedergabe), die mit dem Gerät oder einem angeschlossenen Gerät während des Betriebs auftreten. Es wird als Vorsichtsmaßnahme gegenüber Ausfall und Unfälle empfohlen, in regelmäßigen Zeiträumen Sicherheitskopien von wichtigen Aufzeichnungen zu machen. Mögliche Aufnahmezeit und Produktgarantie Die kontinuierliche mögliche Aufnahmezeit und die am Menübildschirm angezeigte geschätzte Zeit bezeichnen die mögliche kontinuierliche Aufnahmezeit bei Betrieb dieses Gerätes und nicht die Garantiezeit für das Produkt. Es handelt sich hierbei auch nicht um die garantierte Betriebszeit für die verwendeten Teile. Dieses Gerät hat eine eingebaute Festplatte, die ein Präzisionsmechanismus ist. Lassen Sie bei der Handhabung dieses Gerätes ausreichende Sorgfalt walten. Setzen Sie dieses Gerät nicht Vibrationen oder Stößen aus. Dies kann besonders bei eingeschaltetem Gerät und während Zugriff auf die Festplatte zu Störungen führen, weshalb ausreichende Vorsicht erforderlich ist. Ziehen Sie bei eingeschaltetem Gerät bzw. Während Aufnahme und Wiedergave nicht den Stecker des Netzkabels aus der Steckdose. Für frühzeitige Entdeckung von Störungen empfehlen wir, dass Sie das Gerät jedes Jahr inspizieren lassen. Die Festplatte und der Kühlventilator sind keine permanenten Teile und müssen nach einer gewissen Zeit ausgewechselt werden. Bei Betrieb in einer Umgebungstemperatur von 25 C wird empfohlen, die Festplatte und den Ventilator alle Stunden auszuwechseln. (Dies ist nur ein Anhaltswert und sollte nicht als die garantierte Lebensdauer für die Erzeugnisse angesehen werden. Verwenden Sie <Abgelaufene Betriebszeit> (System-Menü Service-Info) als Anhalt für die Durchführung von Überprüfungen.) Anfang 5

6 Vorsichtsmaßnahmen und Pflege (Fortsetzung) Haftungsausschluss Mitsubishi übernimmt in keinem Fall die Verantwortung oder die Zuverlässigkeit für die folgenden Punkte:. Zerlegung, Reparatur oder Änderung dieses Gerätes durch den Benutzer oder den Installateur. 2. Versagen oder Ausfall bzw. Beschädigung dieses Gerätes wegen Missbrauch oder nachlässiger Handhabung durch den Benutzer oder den Installateur. 3. Unannehmlichkeiten oder Schäden durch unmögliche Wiedergabe oder Aufnahme von Bildern durch andere Gründe oder Ursachen als Ausfall oder Versagen in diesem Gerät. 4. Versagen in diesem Gerät wegen Kombination mit anderen durch dritte Parteien hergestellten Geräten oder Unannehmlichkeiten oder Beschädigungen als Resultat eines solchen Versagens. 5. Unannehmlichkeiten, Schäden oder Ansprüche aus Versagen in diesem Gerät oder Verlust von aufgezeichneten Videodaten wegen Auswechselung des eingebauten Festplattenlaufwerks durch den Benutzer oder den Installateur. 6. Unannehmlichkeiten oder Schäden durch unmögliche Wiedergabe oder Aufnahme von Bildern durch Naturkatastrophen einschließlich Erdbeben und Sturm. 7. Unannehmlichkeiten, Schäden oder Ansprüche aus Versagen in diesem Gerät oder Verlust von aufgezeichneten Videodaten wegen Einwirken von Stößen oder Vibrationen bzw. Umweltfaktoren wie die Temperatur am Installationsort auf das eingebaute Festplattenlaufwerk. 8. Anspruch auf Schadenersatz oder sonstige Verletzung der Privatsphäre, wenn vom Benutzer überwachte oder aufgezeichnete Bilder aus irgendeinem Grund veröffentlicht oder für einen anderen Zweck als Überwachung verwendet werden. AUFSTELLUNGSORT UND HANDHABUNG Stellen Sie das Gerät auf einen horizontalen-, stabilen Platz. Wenn das Gerät an einem instabilen Ort benutzt wird, kann das Gerät beschädigt werden, z.b. der DVD/CD Wechselschacht klemmt. Stellen Sie den Rekorder nicht in die Nähe anderer Geräte. Es könnte passieren, das der Rekorder sich nicht mit dem anderen Gerät verträgt, was zu Bild- oder Audio Störungen führen kann. Wenn ein Monitor über oder unter dem Rekorder installiert wird, kann es vorkommen, das das Bild gestört ist oder die DVD/ CD disc nicht ausgegeben wird. Stecken Sie niemals Ihre finger/hand in den DVD/CD Wechselschacht. Es könnte vorkommen, das Ihre Finger/hand eingeklemmt und verletzt wird, öffnen Sie den Wechselschacht dann nicht durch Gewaltanwendeung. DVD/CD DISC s Benutzen Sie keine gebrochenen, deformierten oder reparierten DVD/CD s. Die defekte DVD/CD könnte sich zerstören und dadurch Verletzungen verursachen. Berühren Sie nicht die Unterseite der DVD/CD wenn Sie diese festhalten. Wenn Feuchtigkeit sich auf der DVD/CD niederschlägt, wischen Sie diese vor Benutzung ab. Wenn die Unterseite der DVD/CD verschmutz ist, reinigen Sie diese mit einem weichen Tuch. Wenn die Unterseite der DVD/CD stark verschmutz ist, reiningen Sie diese mit einem weichen feuchten Tuch und trocknen Sie die DVD/CD mit einem weichen trockenen Tuch vor der Benutzung ab. Benutzen Sie keine Lösungsmittel wie Benzin oder Verdünnung zur Reinigung, diese können die DVD/CD zerstören. Benutzen Sie nicht die unten Aufgefürten DVD/CD s, diese könnten sich selbst oder das Gerät beschädigen. DVD/CD s auf welchen Papier oder ein Aufkleber angebracht ist oder eine beschädigte DVD/CD. DVD/CD s auf welchen das Label beschädigt oder verdreckt ist. DVD/CD s welche gebrochen, deformiert oder repariert worden sind. Lagern Sie die DVD/CD s in den dafür vorgesehenen Boxen unter Vermeidung folgender Plätze. Plätze an denen Sie direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Sehr staubige Plätze. Plätze an denen hohe Temperaturen oder Luftfeuchtigkeit auftreten. Im Handel erhältliche Film-Software und privat aufgenommene Bilder können nicht auf diesem Gerät wiedergegeben werden. Nur mit diesem Gerät aufgenommene Bilder können wiedergegeben werden. Verwenden Sie nicht eine Diskette, die mit einem Personalcomputer verwendet wurde, die nicht kopiert wurde bzw. bei der wegen eines Stromausfalls der Kopiervorgang unterbrochen wurde, weil diese eine Fehlfunktion des Geräts zur Folge haben könnten. WARTUNG DER LASEREINHEIT DES DVD BRENNERS Wenn sich Staub auf der Lasereinheit ablagert, kann es zu Bild oder Audio Störungen kommen. Die normale Aufnahme oder Wiedergabe kann dadurch gestört werden. Fragen Sie Ihren Händler nach Wartung. Kommerzielle Reinigungs CD s können die Lasereinheit zerstören, benutzen Sie diese nicht. 6

7 Hinweis Wir danken Ihnen für den Kauf des Digitalrekorders DX-TL5000E von Mitsubishi (anschließend als Erzeugnis bezeichnet). Bevor Sie dieses Produkt verwenden, Stellen Sie bitte sicher, daß Sie hinsichtlich der in diesem Produkt erhaltenen Software, das Software-Lizenzabkommen auf Seite 7 der Bedienungsanleitung lesen (nachfolgend als Lizenz-Software bezeichnet). Durch die Verwendung dieses Erzeugnisses stimmen Sie zu, durch den Wortlaut und die Bedingungen des nachfolgenden Software-Lizenzabkommens gebunden zu sein. Dieses Erzeugnis enthält Software-Programme, die durch die GNU-Lizenz für das allgemeine Publikum oder die GNU- Lizenz für das weniger allgemeine Publikum umfasst werden. Solche Software-Programme sind von der lizenzierten Software ausgeschlossen und werden durch das folgende Software-Lizenzabkommen nicht umfasst. Beziehen Sie sich für den Wortlaut und die Bedingungen der durch die GNU-Lizenz für das allgemeine Publikum bzw. die GNU-Lizenz für das weniger allgemeine Publikum umfassten Software-Programme bitte auf Notice about software to which GNU GPL/LGPL is applied *. Zusätzlich enthält dieses Erzeugnis Apache und OpenSSL (einschließlich die Bibliothek Original SSLeay ). Diese Software-Programme sind auch von der lizenzierten Software ausgeschlossen und werden durch das folgende Software- Lizenzabkommen nicht umfasst. Beziehen Sie sich für den Wortlaut und die Bedingungen für die Verwendung dieser Software-Programme bitte auf Notice about Apache software * und Notice about OpenSSL software *. Bei der in diesem Erzeugnis enthaltenen Software Berkeley Database, agetty, expat und zlib handelt es sich um weitere Open-Source-Software. Diese Software-Programme sind von der lizenzierten Software ausgeschlossen und werden durch das folgende Software-Lizenzabkommen nicht umfasst. Beziehen Sie sich für den Wortlaut und die Bedingungen für die Verwendung dieser Software-Programme bitte auf Notice about other open source software *. DEUTSCH * Die Dokumente zu Notice about software to which GNU GPL/LGPL is applied, Notice about Apache software, Notice about OpenSSL software, und Notice about other open source software sind im Ordner OpenSoft_License der mit diesem Erzeugnis mitgelieferten CD enthalten (im Format elektronischer Dateien als notice_gpl_lgpl_ja.pdf, notice_apache_ja.pdf, notice_openssl_ja.pdf, und notice_other_ja.pdf). Anfang 7

8 Inhalt Merkmale... 2, 3 Vorsichtsmaßnahmen und Pflege Hinweis... 7 Inhalt... 8, 9 Ablaufdiagramm... 0, Ablaufdiagramm für Anschlüsse und Einstellungen... 0, Hauptbetriebsgänge und deren Funktionen Vorderansicht... 2, 3 Laden/Auswerfen einer DVD-Disc oder CD... 3 Vorderansicht (Innenseite der Tür)... 4 Rückansicht... 5, 6 Anschlüsse Anschluss an CCTV-Kamera, Monitor und Sensor... 7 Anschluss für Alarmaufnahme... 8 Kaskadenanschluss... 9 Einbauen und Ausbauen der Festplatte Vorsichtsmaßnahmen beim Einbau und Ausbau der Festplatte.. 20 Ausbau einer Festplatte... 2 Einbau einer Festplatte... 22, 23 Festklemmen der Kabel Anschluss an einen Analog-Videocassettenrecorder Optionelles Zubehör Empfohlenes Zubehör Einbau der optionellen Platine Einstellen der Menüs Einstellen der Menüs Menüeinstellung mit der Maus Vorbereiten der Maus Menüeinstellung mit einer Maus Menüeinstellung mit den Tasten am Gerät Anzeige eines Menübildschirms Schließen eines Menübildschirms Wahl eines Punktes Eingabe von Zahlen Einstellung von Parametern Symbole in den Menüs Setup-Assistent... 30, 3 Setup-Assistent... 30, 3 Menütabelle Menütabelle Benutzer-Menü... 32, 33 Setup-Menü System-Menü <Benutzer-Menü> Suchen... 42, 43 Anwahl der Suchfunktion Quellgerät wählen Nach Uhrzeit und Datum suchen Nach Alarmübersicht suchen Datenspeicherposition finden Nach Lesezeichen suchen Nach Bewegung suchen Kopieren Daten auf Kopieren-Laufwerk kopieren/ Kopieren-Laufwerk einrichten Daten auf Kopieren-Laufwerk 2 kopieren/ Kopieren-Laufwerk 2 einrichten... 44, 45 Kopieren von Bild Daten auf ein Videoband Wiedergabe-Software... 46, 47 Information/Audio Information Audio Daten schütz Daten schütz PTZ-Steuerg PTZ-Steuerung unter Verwendung des Menüs PTZ-Steuerung unter Verwendung der Tasten an der Vorderseite <Setup-Menü> Aufnahme Einstellungen für normale und Alarmaufnahmen... 5 Voralarmaufnahme... 5 Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) bis D (Timer) 5-53 Alarmeingabe Not-Aufnahme einrichten... 54, 55 Notaufnahme Lange Voralarmaufnahme... 54, 55 Audio-Aufnahme einrichten Timer... 56, 57 Timer... 56, 57 Überlappte Zeitgebereinstellungen Beweg.suche... 58, 59 Bewegungssuche-Muster A einrichten/bewegungssuche- Muster B einrichten... 58, 59 System Uhrzeit / Datum einrichten Menü Sprachauswahl Einstellung auf der Terminalrückseite... 60, 6 Modus Ausg.-Einstellungen... 60, 6 Aufruf-Einstellungen... 6 Tastenton... 6 Summer... 6 Einrichten des Kennworts... 62, 63 EINFACHE SPERRE Aktivieren der einfachen Sperre Entsperren der einfachen Sperre PASSWORTSPERRE... 62, 63 Anwendung von Operation Control in PASSWORTSPERRE (Stufe bis 3) Registrieren des PASSWORTS... 62, 63 Aktivieren der PASSWORTSPERRE Freigeben der PASSWORTSPERRE Änderung des PASSWORTS Ändern des Sperrmodus von PASSWORTSPERRE auf EINFACHE SPERRE Tastenfunktionen/Funktionstabelle in Zusammenhang mit der Multiplexerfunktion... 64, 65 Funktionen der Kameranummer-Tasten Funktionen der Tasten für geteilten Bildschirm (SPLIT) Funktion der SEQUENCE-Taste Funktion der Taste DIGITAL ZOOM Die Funktionen SPLIT, SEQUENCE, DIGITAL ZOOM und Kameranummer-Tasten Einstellung des Multiplexer Ausgang A Einstellungen Ausgang B Einstellungen Einstellung Alarmanzeige Einst. Kamerakonvert Einstellung der Bildschirmanzeige... 69, 70 Bildschirminformation Kamera Titel Recoder Titel Monitorausgang einr Audio-Einstellung Rücksetzen auf Werkseinstellung... 7 Daten-Menü Daten-Menü laden Daten-Menü speichern Wahl XGA Monitor-Einstellungen

9 <System-Menü> COM/LAN RS-232C Einstellung RS-485 Kaskaden-Einstellung LAN B (Datenaustausch) Einstellung LAN A (NAS) Einstellung PTZ-Einst PTZ-Kamerakonfiguration Konfiguration Prüfliste Service-Info Systemlog-Übersicht Abgelaufene Betriebszeit Laufwerkinformation Rückstellen Daten von Kopieren /2 auf Hauptfestpl. zurücklesen/ Konfiguration Kopieren / Speicher HDD gerät hinzufügen / entfernen... 80, 8 Hinweise für den Gebrauch von externen Vorrichtungen... 8 Anbringen der Festplatte und Einstellen der IFD-Nummer... 8 Reihenfolge der Aufzeichnung/Wiedergabe wenn interne und externe Festplatten als Hauptgerät registriert wurden DVD/CD gerät hinzufügen / entfernen Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einstellung Aufnahmedatenanzeige Daten lösch Hauptspeicher Kopieren /Kopieren Other convenient functions Kaskade Verschiedene Wiedergabefunktionen... 86, 87 Wiedergabe von Standbildern Shuttle-Betrachtung/direkte Shuttle-Betrachtung Shuttle-Arretierung Einzelbild für Einzelbild Wiedergabe Wiedergabe in Rückwärtsrichtung Vorspulen/Rückspulen mit höherer Geschwindigkeit.. 86 Ändern der Wiedergabeintervallen Gleichzeitige Wiedergabe bei der Aufzeichnung Wiedergabe des letzten aufgezeichneten Inhalts Triplex-Wiedergabe Registrieren des Bildes Registrieren eines Lesezeichens Bildkopie Funktionen des Geräts bei Stromausfall Stromausfall-Kompensationsschaltung Stromausfall-Rücksetzungsaufnahme Protokollfunktion bei Stromausfall während das Gerät in Betrieb ist oder der Schalter MAIN an der Rückwand des Geräts auf AUS ist RESET-Taste Betriebsbeispiele Betriebsbeispiel Betriebsbeispiel Betriebsbeispiel , 93 Betriebsbeispiel , 95 Grundlegende Funktionen Grundlegende Multiplexerfunktionen Multiplexer-Tasten Grundlegende manuelle Aufnahme Einstellen von Aufnahmerate und Bildqualität für normale Aufnahme Grundlegende Wiedergabe Grundlegende Suche... 99, 00 Nach Uhrzeit und Datum suchen Nach Alarmübersicht suchen Kommunikation mittels Web-Browser Kommunikation mittels Web-Browser... 0 Anforderungen an den Personalcomputer... 0 Anschlüsse... 0 Login... 0, 02 Haupt-Menü Live-Überwachung Wiedergabe... 04, 05 Time Search (Suche nach Uhrzeit) Alarm List Search (Alarmsuche) Image Search (Bildsuche) Konfigurations-Menü Benutzer-Registrierung Recoder Titel und Kameratitel Setup NAS-Setup Uhrzeit-Setup Logout Login-Benutzer ändern Zeitplan für Aufnahmen... 0, Zeitplan für kontinuierliche Aufnahmen... 0, Ohne Audio-Aufzeichnung... 0 Mit Audio-Aufzeichnung... Störungssuche... 2, 3 Warnungen und Ausgabe von CALL OUT. 4, 5 Warnungen und angemessene Maßnahmen... 4, 5 Check-Liste Setup-Menü System-Menü Glossar... 36, 37 Glossar Beziehung zwischen Aufnahmevorgang zur Anzahl von Kameras und zu den Aufnahmerate-Einstellungen Technische Daten Lesen der Bedienungsanleitung Ansehen von Displays (Beziehen Sie sich bei der Bedienung auf diese Informationen): Bezugsinformationen zum Betrieb (Vorsicht erforderlich): Vorsichtshinweise zum Betrieb (Siehe Bezugsseite): Bezugspunkt und Seitennummer Die gewünschte Informationen finden Am Anfang der Anleitung befindet sich ein Inhaltsverzeichnis. Außerdem wird überall in dieser Anleitung auf Bezugsseiten hingewiesen. Störungssuche Beziehen Sie sich für mögliche Abhilfe zu diesem Problem auf Störungssuche (Seiten 2, 3). Menü-Einstellungen Siehe die Checkliste (Seiten 6-35) über die verfügbaren Parameter für das jeweilge Menü. DEUTSCH Anfang 9

10 Ablaufdiagramm Ablaufdiagramm für Anschlüsse und Einstellungen Nachstehend ist ein Ablaufdiagramm für das Betriebsbeispiel: Verbindungen an der Anschlussklemme auf der Rückwand herstellen Einstellen des Alarmbereichs in der Haupteinheit Anfangseinstellungen vornehmen Eine Alarmaufnahme mit Zeitgeberaufnahme machen Suche nach aufgenommene Daten mit Anwendung der Alarmübersicht Wiedergabe der aufgenommenen Daten Kopieren der Daten in eine Kopiervorrichtung. Anschlüsse Anschlüsse für Kamera, Monitor und Sensor. Siehe Anschluss an CCTV-Kamera, Monitor und Sensor auf Seite 7. Anschluss für Alarmaufnahme. Siehe Anschluss für Alarmaufnahme auf Seite 8 und Rückansicht auf Seite 5, 6. Anschlüsse Anschlüsse für Kamera, Monitor und Sensor. Siehe Anschluss an CCTV-Kamera, Monitor und Sensor auf Seite 7. Anschluss für Alarmaufnahme. Siehe Anschluss für Alarmaufnahme auf Seite 8 und Rückansicht auf Seite 5, 6. Booten des Geräts Booten des Geräts Bei Nichtausführung von Setup Wizard: Siehe Setup Wizard auf Seite 30, 3. Nur wenn das Gerät erstmals eingeschaltet wird, wird der <Setup-Assistent> automatisch auf dem Bildschirm angezeigt. Das nächste Mal wird er nicht angezeigt. Die gegenwärtige Uhrzeit und die Festplatten- Einstellungen im jeweiligen Menü manuell einstellen. ( Uhrzeit/Datum-einrichten auf Seite 60. Die gegenwärtige Zeit einstellen. Einstellung Datenverwalting für Hauptspeicher auf Seite 82. Den Alarmbereich einstellen.) Aufnahme Bei Nichtausführung von Setup Wizard: Siehe Setup Wizard auf Seite 30, 3. Nur wenn das Gerät erstmals eingeschaltet wird, wird der <Setup-Assistent> automatisch auf dem Bildschirm angezeigt. Das nächste Mal wird er nicht angezeigt. Die Sprache, gegenwärtige Zeit, Festplattenkonfiguration und Aufnahmeneinstellungen werden bei Befolgung der Anweisungen im Menü automatisch eingestellt. Anfangsmenü-Einstellungen Einrichten des Anzeigemodus der gegenwärtigen Uhrzeit. Siehe Bildschirminformation auf Seite 69. Einstellung der Audio-Aufnahme. Siehe Audio-Aufnahme einrichten auf Seite 55 und Zeitplan für kontinuierliche Aufnahmen auf Seite 0,. Festplatten-Einstellungen Einstellung der Aufnahmewiederholung. Siehe Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher auf Seite 82. Einstellung der restlichen Festplatten-Kapazität. Siehe Einst. Alarm Spch. ger. auf Seite 60 and 6. Einstellung von CALL OUT. Siehe Aufruf-Einstellungen auf Seite 6. Einstellung des Summers. Siehe Summer auf Seite 6. Multiplexer-Einstellungen Einstellungen des geteilten Bildschirms. Siehe Einstellung des Multiplexer auf Seite 66, 67. Einstellung der Sequenz. Siehe Einstellung des Multiplexer auf Seite 66, 67. Einstellung sonstiger diverser Funktionen Einstellung von Kameratitel/Aufnahmegerättitel. Siehe Kamera Titel und Recoder Titel auf Seite 69, 70. Einstellung des Anzeigemodus. Siehe Bildschirminformation auf Seite 69. Einstellung des Ausgangssignals des Gerätezustands. Siehe Modus Ausg.-Einstellungen auf Seite 60 und 6. 0

11 Einstellung der Bewegungerkennung. Auswahl der Kameranummer. Einstellung der Erkennungsbereiche. Einstellung der Empfindlichkeit. Einstellung der minimalen Punktzahl, um den Bewegungerkennungsvorgang einzuleiten. Einstellung des Erkennungsintervalls. Siehe Beweg.suche auf Seite 58, 59. Daten kopieren Einstellung des Kopiergeräts. Siehe HDD gerät hinzufügen / entfernen oder DVD/CD gerät hinzufügen / entfernen auf Seite Einstellung der Kopierfunktion. Siehe Daten auf Kopieren-Laufwerk kopieren oder Daten auf Kopieren-Laufwerk 2 kopieren auf Seite 44, 45. Einstellung der Zeitgeber-Aufnahme Einstellung der normalen/alarm-aufnahme oder Voralarmaufnahme. Einstellung der Aufnahmegeschwindigkeit/ Bildqualität für normale Aufnahme. Einstellung der Aufnahmegeschwindigkeit/ Bildqualität für Alarmaufnahme. Einstellung der Bewegungerkennungs-Aufnahme. Auswahl der Kamera während Alarmaufnahme und Auslösung für Alarmaufnahme. Einstellung der Alarmaufnahmezeit. Einstellung der Voralarmaufnahmezeit. Einstellung der PTZ-Kameravoreinstellung. Siehe Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) bis D (Timer) auf Seite Einstellung des Zeitgeberprogramms. Einstellung der Feiertage. Auswahl der Zeitgeber-Programmnummer. Durchführung der Zeitgeberaufnahmeeinstellungen. Auswählen des Wochentages. Auswählen der Startzeit. Auswählen der Endezeit. Auswählen des Programm-Modus. Auswählen des Bewegungerkennungs- Modus. ( Auswählen eines besonderen Wochentags.) Siehe Timer auf Seite 56, 57. DEUTSCH Zeitgeberaufnahme ist durchgeführt und beendet Siehe Warnungen und angemessene Maßnahmen auf Seite 4, 5. Suche nach den aufgenommenen Daten Einstellung des zu suchenden Geräts. Siehe Quellgerät wählen auf Seite 42. Einstellung der Alarmübersicht-Suche. Siehe Nach Alarmübersicht suchen auf Seite 00. Die Suche ist beendet und das Suchergebnis wird angezeigt. Wiedergabe des Suchergebnisses Auswählen der wiederzugebenden Kameranummer. Siehe Einstellung des Multiplexer auf Seite 66, 67. Auswählen des geteilten/sequenzbildschirms. Siehe Einstellung des Multiplexer auf Seite 66, 67. Auswählen der aufgenommenen Daten. Siehe Grundlegende Wiedergabe auf Seite 98. Auswählen der Wiedergabegeschwindigkeit. Siehe Verschiedene Wiedergabefunktionen auf Seite 86, 87. Anfang

12 Hauptbetriebsgänge und deren Funktionen Vorderansicht BUSY PUSH POWER-Anzeige Leuchtet auf, wenn das Gerät AN ist (Hauptschalter auf der Rückseite ist AN und die POWER-Taste auf der Frontplatte wurde gedrückt.) Schaltet aus, wenn das Gerät im Standby-Modus ist (nur der Rückschalter ist AN) oder der Hauptschalter auf der Rückseite ausgeschaltet wurde. Es dauert ca. bis 2 Minuten nach Drücken der POWER-Taste bis das Gerät AN ist. Wenn sich das Gerät in einem betrieblichen Übergangszustand befindet, wie z.b. Bootup, blinkt die Anzeige und andere Betriebsgänge werden nicht akzeptiert. 2. REMOTE-Buchse Eingang-Anschlussbuchse für die optionell verdrahte Fernbedienung. 3. ACCESS-Anzeige Leuchtet während Zugang an ein Festplattenlaufwerk oder an periphäre Aufnahmegeräte. Nach Löschen der ACCESS-Anzeige, die POWER-Taste drücken und POWER OFF wird auf der LCD-Anzeige angezeigt. 4. COM (COMMUNICATION)-Anzeige Leuchtet auf, wenn Kommunikation mit einem Personal-Computer hergestellt wird. 5. ALARM-Anzeige Leuchtet während einer Alarmaufnahme. 6. TIMER-Anzeige Leuchtet während einer Zeitgeberaufnahme oder im Zeitgeberaufnahme-Standbymodus. 7. LOCK-Anzeige Leuchtet während eine einfache Sperre oder Kennwortsperre eingeschaltet ist. 8. M-DET-Anzeige Leuchtet wenn die Bewegungerkennungsfunktion aktiviert ist. Blinkt während einer Bewegungerkennungsaufnahme. 0. COPY -Anzeige Leuchtet während Durchführung von Kopieren- Betriebsgang. Blinkt bei Starten oder Enden von Kopieren- Betriebsgang.. COPY 2-Anzeige Leuchtet während Durchführung von Kopieren- Betriebsgang 2. Blinkt bei Starten oder Enden von Kopieren- Betriebsgang Taste REC/STOP Startet die Aufnahme. Die Taste leuchtet während einer Aufnahme. Wird die Taste länger als 2 Sekunden niedergedrückt, beendet die Aufnahme und das Licht wird ausgeschaltet. Wird die Taste während einer Alarmaufnahme länger als 2 Sekunden niedergedrückt, stoppt die Aufnahme. Während der Zeitgeberaufnahme wird die Aufnahme nicht gestoppt, auch wenn die Taste niedergedrückt wird. 3. Tasten SPLIT Screen (,,,, ) Wählt den anzuzeigenden geteilten Bildschirm aus. Wird für Menü-Einstellungen verwendet. 4. Taste SEQUENCE Wird für die Auswahl and Anzeige der geteilten Bildschirme verwendet. Taste TILT Wird aud die Taste im PTZ-Modus gedrückt, wird der Kamerwinkel in Aufwärtsrichtung verstellt. 5. Taste PTZ (Panorama, Schwenken und Zoomen) Schaltet das Gerät in den PTZ-Modus, um die angeschlossene PTZ-Kamera zu steuern. 9. PRE ALARM-Anzeige Leuchtet während einer Voralarmaufnahme. Leuchtet auch, wenn Voralarmaufnahme eingestellt ist. 2

13 Kamera-Steuertasten Die folgenden Tasten steuern die PTZ-Bewegung im PTZ-Modus. Dieses Gerät muss als Vollbild-Anzeige funktionieren. CAMERA-ZOOM-Taste Stellt Kamera-Zoomen ein. Diese Taste drücken und dann JOG nach links (Weit) oder nach rechts (Tele) drehen, um das Zoomen der Kamera einzustellen. FOCUS-Taste Stellt den Fokus der Kamera ein. Diese Taste drücken und dann JOG nach links (Ferne) oder nach rechts (Nähe) drehen, um den Fokus einzustellen. IRIS-Taste Stellt die Blende der Kamera ein. Diese Taste drücken und dann JOG nach links (Schließen) oder rechts (Öffnen) drehen, um die Blende einzustellen. PRESET-Taste Stellt bis zu 6 Betrachtungspositionen vorein. Diese Taste drücken und dann innerhalb von 3 Sekunden die Kameranummer-Taste drücken, um die Stellen voreinzustellen. 20. Scheibenregler JOG Spult die Bilder während der Wiedergabe vorwärts oder zurück (Einzelbild um Einzelbild). Wird zur Steuerug angeschlossener PTZ-Kameras verwendet. 2. Kameranummer-Tasten ( bis 6) Zeigt ein von einer angeschlossenen Kamera zugeführtes Bild an. Die Nummer der Taste entspricht der des CAMERA IN-Verbindungssteckers auf der Rückwand. Die Taste der angezeigten Kameranummer leuchtet. Wird für die voreingestellte Funktion der PTZ- Kamerasteuerung verwendet. Wird für Menü-Einstellungen verwendet. M-DET DOT ON/OFF/M-DET AREA SET UP (KAMERANUMMER 9 und 3) Wird zur Einstellung des Erfassungsbereichs der Beweungerkennungsfunktion verwendet. Laden/Auswerfen einer DVD-Disc oder CD DEUTSCH AUTO-PAN-Taste Aktiviert Auto Pan der angeschlossenen Kamera. 6. Taste OUTPUT-A/B Schaltet die Multiplexer-Ausgabe zwischen A und B um. Das Licht wird gelöscht, wenn AUSGABE A und eingeschaltet wenn AUSGABE B gewählt wird. Es betrifft sowohl die Wiedergabe- wie auch die Such- Funktion. Wenn diese Taste leuchtet kann das Menü kann nicht angezeigt werden. Taste TILT Wird die Taste im PTZ-Modus gedrückt, wird der Kamerwinkel in die Abwärtsrichtung verstellt. 7. Disketten-Einbauplatz Nimmt zum Kopieren/Datensicherung eine DVD-Disc oder CD auf. Es werden folgende Discs unterstützt: DVD-RW, DVD-R; CD-R und CD-RW. Taste OPEN/CLOSE Öffnet und schließt den Disc-Einbauplatz. BUSY-Anzeige Blinkt oder leuchtet wärend einer Aufnahme oder Wiedergabe. 8. LCD-Anzeige Zeigt die gegenwärtige Uhrzeit und den Status des Geräts an. 9. SHUTTLE-Ring Stellt die Wiedergabegeschwindigkeit ein und spult die aufgenommenen Bilder zurück bzw. vorwärts. Schwenkt die Kamera. Lesen Sie vor Gebrauch der Disc die Vorsichtshinweise die in der mit der Disc gelieferten Anweisung beschrieben sind. Schritt. Drücken Sie die OPEN/CLOSE-Taste. Das Disketten-Ladefach wird geöffnet. (Beim Laden der Diskette:) Schritt2-. Die Diskette auf das Fach legen. Sicherstellen, daß die Diskette richtig mit dem Etikett nach oben gerichtet eingelegt ist. (Beim Auswurf der Diskette:) Schritt2-2. Die Diskette aus dem Fach werfen. Schritt3. Die OPEN/CLOSE-Taste erneut drücken. Das Disketten-Ladefach schließt sich. Die Disc während Kopieren/Rückstellen, Sicherstellen/Laden von Menüs, oder unmittelbar nach Einlegen der Disc nicht auswerfen. Die Disc oder die in ihr erhaltenen Daten könnten beschädigt werden. Verwenden Sie bitte nur die von uns empfohlenen Discs. Wenn eine andere als die empfohlene Disc verwendet wird, könnten die Daten nicht korrekt gelesen oder geschrieben werden. Lassen Sie sich von Ihren Händler über einsetzbare empfohlene Discs beraten. Wenn Sie DVD-RW oder CD-RW Discs verwenden, initialisieren Sie die Disc bevor Sie das <Daten lösch.> Menü verwenden. Anfang 3

14 Hauptbetriebsgänge und deren Funktionen (Fortsetzung) Vorderansicht (Innenseite der Tür) Taste POWER Schaltet das Gerät ein (der Hauptschalter an der Rückwand dieses Geräts muss auf AN sein). Wird die Taste erneut gedrückt, wird das Gerät in den Standbymodus geschaltet. POWER und andere Tastenfunktionen werden ignoriert wenn die POWER- Anzeige blinkt. 23. Anschluss VIDEO OUT Ausgangsanschluss für Videosignal (RCA-Pin). 24. Anschlussstelle SERIAL BUS Ein- und Ausgangsanschluss für Geräte die mit SERIENBUS-Anschlüssen ausgerüstet sind. 25. Taste HELP Zeigt das Hilfsmenü an (für Vorsichten bei der Anwendung, Betriebsverfahren und Erklärungen der Funktionen). Wird angewendet, wenn die Warnmeldung angezeigt ist. Diese Taste kann auch beim angezeigten Menü- Bildschirm verwendet werden. 26. Taste SET UP Zeigt <Benutzer-Menü> an. 27. Taste SEARCH Zeigt bei geöffnetem Suchmenü <Benutzer-Menü> an. 28. Taste TIMER Setzt das Gerät in den Zeitgeberaufnahme-Standby- Modus und leuchtet die Zeitgeberanzeige auf. Wird diese Taste länger als 2 Sekunden niedergedrückt, wird der Zeitgeberaufnahme-Standbymodus abgebrochen and die Zeitgeberanzeige wird gelöscht. 29. Taste LOCK Aktiviert eine einfache Daten- oder Kennwort-Sperre, wenn der Hauptschalter auf der Rückwand eingeschaltet wird und leuchtet die Sperranzeige leuchtet. Außerdem kann in <Einrichten des Kennworts> (Setup-Menü System Einrichten des Kennworts) das Kennwort eingestellt werden Taste TRIPLEX PB Fügt auf einem geteilten Bildschirm das Wiedergabebild der benötigten Kamera ein und zeigt gleichzeitig auch ein Live-Bild aus einer anderen Kamera. 3. BOOK MARK-Taste Wird diese Taste bei Standbild-Wiedergabe im Einzelbild-Bildschirm gedrückt, erscheint der Auswahlbildschirm und Sie können das Lesezeichen speichern oder das angezeigte Bild kopieren. 32. Taste DIGITAL ZOOM Durch Drücken dieser Taste in der Vollbildanzeige wird der Bildschirm bei 00% Vergrößerung (Live oder Wiedergabe) angezeigt. Durch Drücken auf die Kameranummer-Taste (, 4, 5 oder 6) wird der Mittelpunkt der Vergrößerung verschoben. 33. Bedientasten STOP-Taste Die Wiedergabe wird gestoppt. Taste PAUSE/JUMP TO END Wird diese Taste während Wiedergabe gedrückt, schaltet die Wiedergabe auf Standbildwiedergabe um. Nach erneutem Drücken der Taste wird Wiedergabe aktiviert. Die Taste leuchtet während der Standbildwiedergabe.Wird die Taste während Shuttle-Wiedergabe gedrückt, bleibt die eingestellte Wiedergabegeschwindigkeit aufrechterhalten, auch wenn der SHUTTLE-Ring freigegeben wird (Shuttlehaltung). Bei Drücken der Taste während das Gerät im Wiedergabe- Stoppmodus ist, erscheint das Einzelstandbild an der Endstelle der letzten Aufnahme (Sprung zum Ende). Taste REV.PLAY (WIEDERGABE IN RÜCKWÄRTSRICHTUNG) Sartet die reversierte Wiedergabe. Die Taste leuchtet während der reversierten Wiedergabe. PLAY-Taste Startet die Wiedergabe. Die Taste leuchtet während der Wiedergabe. Taste SPEED (+ und -) Schaltet die Wiedergabe-Intervallgeschwindigkeit während normaler oder reversierter Wiedergabe. 4

15 Rückansicht (Fortsetzung) AUDIO IN IN OUT VIDEO VIDEO 2 OPTION SLOT 3 4 Y/C CAMERA OUTPUT A OUTPUT B IN OUT CLAMPER CLAMPER OUT IN VIDEO CASCADE SERIAL BUS SERIAL BUS RESET OUT IN AUDIO CASCADE AUDIO OUT LAN-A LAN-B STORAGE COM DEUTSCH MAIN AC IN~ GND RS-232C ALARM OUT ALARM IN CLOCK ADJ CLOCK ADJ OUT REC REC STOP EMERGENCY RESERVED MODE OUT + MODE OUT MODE OUT 2 + MODE OUT 2 MODE OUT 3 + MODE OUT 3 MODE OUT 4 + MODE OUT 4 CALL OUT + CALL OUT GND MAX 350mA DC 2V OUT RS485 OUT RS485 IN P T Z RS485 TERM + RS485 TERM GND RS422 + RS422 GND RS232 OFF ON V MAIN-Schalter Das ist der Netzschalter. Um das Gerät zu BEDIENEN ist der Schalter auf AN zu stellen. Anderenfalls wird der Leistungsschalter an der Vorderplatte das Gerät nicht ein- und ausschalten. 2. AC-Steckdose Zum Anschluss des Netzkabels. Der Erdanschluss sorgt für die Sicherheit. Verwenden Sie einen 00V 240V-Stecker mit Erdanschluss. Anschluss OUTPUT B VIDEO Ausgangsanschluss aus dem Videosignale an einen zweiten Bildschirm (B) gesendet werden (BNC- Anschluss). ( Siehe Seite 7). 5. VIDEO CASCADE-Anschlüsse Anschluss VIDEO CASCADE IN Eingangs-Videoanschluss für Kaskadenverbindung. Anschluss VIDEO CASCADE OUT Ausgangs-Videoanschluss für Kaskadenverbindung. Dieses Gerät muss stets geerdet sein. Das Gerät niemals an eine Netzsteckdose anschließen, die keinen Erdanschluss besitzt. Verwenden Sie bitte das mitgelieferte Netzkabel. 3. KAMERA-Anschlüsse Keine Kamera mit überlagerter Spannung anschließen, weil dadurch das Gerät beschädigt werden könnte. Anschlüsse CAMERA IN Eingangsanschlüsse für Kamerasignal (BNC- Anschluss). Anschlüsse CAMERA OUT Gibt von der Eingabekamera Videosignale aus. Wenn der Hauptschalter eingeschaltet ist, wird das Signal aus dem Anschluss CAMERA IN an diesen Anschluss ausgeschleift. 4. VIDEO OUTPUT-Anschlüsse Anschluss OUTPUT A VIDEO Ausgangsanschluss aus dem Videosignale an den Bildschirm gesendet werden (BNC-Anschluss). Anschluss OUTPUT A S(Y/C) Ausgangsanschluss aus dem separate Helligkeits- und Farbsignale gesendet werden, um die Bildqualität zu verbessern. Eine gleichzeitige Ausgabe zusammen mit dem Anschluss OUTPUT A VIDEO ist auch möglich. 6. Anschluss SERIAL BUS Ein- und Ausgangsanschluss für ein Gerät mit einem SERIEN-BUS-Anschluss. Nicht die Stromregelungsfunktion eines externen Geräts verwenden, das den Bus-Strom dieses Geräts gebraucht. 7. Anschluss LAN-A Port für den Anschluss einer NAS-Festplatte, um aufgezeichnete Daten zu sichern. Anschluss LAN-B Port für Kommunikation bei Anwendung eines Web- Browsers. 8. Steckplatz für AUDIO-PLATINE Wird verwendet, um ein optionelle Audio- Schnittstellenplatine anzubringen. 9. Schlüsselloch für Diebstahlsicherung Wird Verwendet, um ein handelsübliches Diebstahlsicherungskabel des Kensington-Fabrikats anzuschließen. 0. OPTIONS-Steckplatz Wird verwendet, um optionelle Platinen anzubringen.. Terminale GND Gemeinsamer Erdanschluss. 2. Verbindungsstecker RS-232C Wird verwendet, um eine mit einem RS-232C- Verbinungsstecker bestückte Host-Vorrichtung (wie z.b. einen Personal-Computer) anzuschließen. Dieses Gerät kann von anderen Geräten über diesen Verbingungsstecker angesteuert werden. Anfang 5

16 Hauptbetriebsgänge und deren Funktionen (Fortsetzung) Rückansicht (Fortsetzung) AUDIO IN IN OUT VIDEO VIDEO 2 OPTION SLOT 3 4 Y/C CAMERA OUTPUT A OUTPUT B CLAMPER OUT AUDIO IN CASCADE IN OUT OUT IN VIDEO CASCADE AUDIO OUT SERIAL BUS SERIAL BUS LAN-A LAN-B CLAMPER RESET STORAGE COM MAIN AC IN~ GND RS-232C ALARM OUT ALARM IN CLOCK ADJ CLOCK ADJ OUT REC REC STOP EMERGENCY RESERVED MODE OUT + MODE OUT MODE OUT 2 + MODE OUT 2 MODE OUT 3 + MODE OUT 3 MODE OUT 4 + MODE OUT 4 CALL OUT + CALL OUT GND MAX 350mA DC 2V OUT RS485 OUT RS485 IN P T Z RS485 TERM + RS485 TERM GND RS422 + RS422 GND RS232 OFF ON V Terminale ALARM IN Eingangsterminale für Alarmsignal. Terminale ALARM OUT Ausgangsterminale für Alarmsignal. Diese Klemme gibt Signale für ca. 2 Sekunden aus, wenn ein Alarm oder eine Bewegungserkennung in einen der jeweils angeschlossenen Sensoren eingegeben wird. 4. Taste RESET Wird verwendet, um das Gerät rückzusetzen und den Strom auszuschalten. Zu dieser Zeit bleiben die Bilddaten, Menü-Einstellungen und die gegenwärtige Uhrzeit erhalten. 5. Terminale I/O Terminal CLOCK ADJ Eingangsterminal für Einstellen der gegenwärtigen Uhrzeit. Die Uhrzeitanzeige wird auf die nächste Stunde (00 Minuten 00 Sekunden) justiert, wenn dieses Terminal das Signal CLOCK ADJ empfängt. Die Bildschirmuhr wird durch Auflegen eines Signals an das Terminal CLOCK ADJ auf die nächste Stunde gesetzt. Zum Beispiel, wenn die gegenwärtige Uhrzeit :29:59 beträgt, wird auf :00:00 zurückgesetzt und wenn die gegenwärtige Uhrzeit :30:00 beträgt, wird sie auf 2:00:00 nach vorn gesetzt. Terminal CLOCK ADJ OUT Ausangsterminal zur Übertragung eines Signals an andere angeschlossene Rekorder, um die Uhr auf die nächste Stunde (00 Minuten 00 Sekunden) einzustellen. Terminal REC Eingangsterminal um eine Aufnahme zu starten. Dieses Terminal ist während einer Zeitgeberaufnahme nicht funktionsfähig. Terminal REC STOP Eingangsterminal um eine Aufnahme zu stoppen. Dieses Terminal ist während einer Zeitgeberaufnahme nicht funktionsfähig. EMERGENCY-Terminal Eingangsteminal um eine NOT-Aufnahme sofort zu starten. Terminale MODE OUT bis MODE OUT 4 Ausgangsterminale, um den gegenwärtigen Modus dieses Geräts anzuzeigen. Wählen Sie den Modus des auszugebenden Geräts in <Modus Ausg.- Einstellungen> (Setup-Menü System Einstellung auf der Terminalrückseite Modus Ausg.-Einstellungen). Terminale CALL OUT/Terminal CALL OUT GND Dieses ist ein Ausgangsterminal für ISOLATION. Die extern zu übertragenden Informationen bestehen aus CALL OUT-Einstellungen, die in <Aufruf- Einstellungen> (Setup-Menü System Einstellung auf der Terminalrückseite Aufruf-Einstellungen) sowohl wie in den festen Ausgangseinstellungen durchgeführt wurden. Terminal DC 2 V OUT Spannungsausgabe nur wenn der Netzschalter und der Leistungsschalter AN sind. Der elektrische Strom beträgt maximal 350 ma. 6. Anschlußstellen RS485 IN/OUT Anschlüsse für die Steuerung von Kaskadenrekorder. Wird zum Anschluss an andere Rekorder verwendet. 7.Anschlußstellen RS422/RS232C Anschlußstellen für den Anschluss von PTZ-Kameras für die Betätigung der Pan- Schwenk- und Zoom- Funktionen der Kamera. 6 Anfang

17 Anschlüsse Anschluss an CCTV-Kamera, Monitor und Sensor VIDEO-MONITOR Zur Anschlu stelle OUTPUT A VIDEO oder OUTPUT A S(Y/C) Zur Anschlu stelle VIDEO IN oder S(Y/C) IN Bei Anwendung der mitgelieferten Kabelklemmbinde das Netzkabel festklemmen, um eine unversehentliche Lšsung des Kabels zu verhindern.( Siehe Seite 24.) COAX-Kuppelkamera Ein der beiden Code ist anzuschlie en. Zur Anschlu stelle VIDEO IN DEUTSCH KAMERA Nr. Bis zu 6 Kameras Zur Anschlu stelle CAMERA IN Zur Anschlu stelle OUTPUT B VIDEO-MONITOR Bei Anwendung der mitgelieferten Kabelklemmbinde das USB-Kabel festklemmen, um eine unversehentliche Lšsung des Kabels zu verhindern. ( Siehe Seite 24.) AUDIO IN IN OUT VIDEO VIDEO 2 OPTION SLOT CAMERA Y/C OUTPUT A OUTPUT B 3 4 NAS IN OUT OUT IN VIDEO CASCADE CLAMPER OUT AUDIO IN CASCADE AUDIO OUT Zum LAN A SERIAL BUS SERIAL BUS LAN-A LAN-B CLAMPER MAIN AC IN~ GND RS-232C RESET ALARM OUT ALARM IN STORAGE COM CLOCK ADJ CLOCK ADJ OUT REC REC STOP EMERGENCY RESERVED MODE OUT + MODE OUT Ð MODE OUT 2 + MODE OUT 2 Ð MODE OUT 3 + MODE OUT 3 Ð MODE OUT 4 + MODE OUT 4 Ð CALL OUT + CALL OUT Ð GND MAX 350mA DC 2V OUT RS485 RS485 OUT IN PTZ RS485 TERM + RS485 TERM Ð GND RS422 + RS422 Ð GND RS232 Zum LAN B Personal-Computer OFF ON V Netzkabel Zur Anschlu stelle CAMERA IN Zur Erdklemme GND Zum Terminal ALARM IN entsprechend der Kameranummer. fÿr das Kontinent KUPPELKAMERA SENSOR Nr. PTZ-Steuerverbindungen PTZ RS485 TERM + RS485 TERM Ð GND RS422 + RS422 Ð GND RS232 Zum SERIAL BUS Personal- Computer fÿr die U.K. Zum SERIAL BUS Maus Externes AufnahmegerŠt DX-ZD5UE(Z) Bis zu 7 Einheiten kšnnen gleichzeitig installiert werden. KUPPELKAMERA TYP RS422 KUPPELKAMERA TYP RS232C (Kamerasteuerung) Verarbeitung der Anschlu leitung Anschluss an Terminale ALARM IN, I/O und RS485/RS422 Kompatible Netzkabel 0,32-0,65 mm (AWG 28-22) Den bezeichneten Bereich der Au enhÿlle der elektrischen Leitung (Vinylteil) ausschneiden. 5~7mm Anschlüsse 7

18 Anschlüsse (Fortsetzung) Anschluss für Alarmaufnahme Das nachstehende Diagramm zeigt ein Anschlussbeispiel für das Einrichten eines Alarmsignals am Sensor Nr.. GND RS-232C ALARM OUT ALARM IN ALARMSCHALTER Eingangsklemme EMERGENCY/ALARM IN/REC/CLOCK ADJ Eingagsschaltung 5V 0.047µF 0k½ 5V Eingangsklemme GND 22k½ 4.7k½ <Schnittstellenschaltkreis innerhalb des GerŠts> Ausgangsklemme ALARM OUT Ausgangsschaltkreis Ausgangs- klemme Erdungsklemme GND <Schnittstellenschaltkreis innerhalb des GerŠts> Ausgangsklemme MODE OUT -4 Ausgangsschaltkreis <Schnittstellenschaltkreis innerhalb des GerŠts> MODE OUT Ausgangsklemme CALL OUT Ausgangsschaltkreis Terminal CALL OUT Terminal CALL OUT GND <Schnittstellenschaltkreis innerhalb des GerŠts> Modus aus +/ (-4) Aktiv: Kurz max. Treibstrom 500 ma GS. Relaisausgang Nichtaktiv: Offen max. Spannung +24 V GS. Aufruf aus +/ Aktiv: Kurz max. Treibstrom 7 ma GS Fotogekoppelter Ausgang Nichtaktiv: Offen max. Spannung +24 V GS Noteingang/Alarmeingang (-6)/Aufnahme/Zeituhreinstellung Eingang Aktiv: Wenn die Klemmen kurzgeschlossen sind oder Niedrig Pegel aufgelegt ist. Nichtaktiv: Offen Alarmausgang Aktiv: Niedrig -Pegel max. Treibstrom 7 ma GS Nichtaktiv: Offen max. Spannung +24 V GS 8

19 MAIN OFF ON MAIN OFF ON MAIN OFF ON MAIN OFF ON V V V V IN OUT CAMERA IN OUT CLAMPER GND RS-232C GND RS-232C ALARM OUT IN OUT CAMERA IN OUT CLAMPER GND RS-232C ALARM OUT IN OUT IN OUT CLAMPER CAMERA ALARM OUT IN OUT IN OUT CLAMPER CAMERA GND RS-232C ALARM OUT RESET VIDEO Y/C OUTPUT A OUTPUT B OUT IN VIDEO CASCADE SERIAL BUS SERIAL BUS ALARM IN VIDEO RESET VIDEO Y/C OUTPUT A OUTPUT B ALARM IN VIDEO RESET CLAMPER REC CLAMPER OUT IN VIDEO CASCADE SERIAL BUS SERIAL BUS VIDEO Y/C OUTPUT A OUTPUT B ALARM IN VIDEO RESET REC CLAMPER OUT IN VIDEO CASCADE SERIAL BUS SERIAL BUS VIDEO ALARM IN VIDEO Y/C OUTPUT A OUTPUT B REC CLAMPER OUT IN VIDEO CASCADE SERIAL BUS SERIAL BUS REC AUDIO IN OUT AUDIO LAN-A AUDIO IN IN CASCADE AUDIO OUT OUT AUDIO AUDIO IN IN CASCADE AUDIO OUT OUT AUDIO AUDIO IN IN CASCADE AUDIO OUT OUT AUDIO GND LAN-B STORAGE COM LAN-A GND RS485 OUT LAN-B RS485 OUT IN CASCADE AUDIO OUT RS485 IN STORAGE COM LAN-A GND LAN-B RS485 OUT RS485 IN STORAGE COM LAN-A GND LAN-B RS485 OUT RS485 IN STORAGE COM RS485 IN OPTION SLOT PTZ GND GND GND OPTION SLOT PTZ GND GND OPTION SLOT PTZ GND GND OPTION SLOT PTZ GND Kaskadenanschluss VIDEO-MONITOR (LOKAL) VIDEO-MONITOR (MASTER) Zum OUTPUT B Bis zu 6 Kameras Zum CAMERA IN Zum VIDEO CASCADE OUT Zum AUDIO CASCADE IN DEUTSCH KAMERA KEYBOARD DX-KB5UE Die Kaskadenadresse auf "Master ID:0" einstellen fÿr Betrieb Ÿber Videorekorder. Die Kaskadenadresse auf "Slave ID:0" einstellen fÿr Betrieb Ÿber Tastatur. KOPPELKAMERA AC IN~ Zum VIDEO CASCADE IN CLOCK ADJ CLOCK ADJ OUT REC STOP EMERGENCY RESERVED MODE OUT + MODEOUTÐ MODEOUT2+ MODEOUT2Ð MODEOUT3+ MODEOUT3Ð MODEOUT4+ MODEOUT4Ð CALL OUT + CALL OUT Ð MAX 350mA DC 2V OUT RS485 TERM + RS485 TERM Ð RS422 + RS422 Ð RS232 Zum RS485 OUT Wird die Tastatur verwendet, ist eine Terminierung auf dieser Seite nicht nštig. VIDEO-MONITOR (LOKAL) Bis zu 6 Kameras Zum CAMERA IN Zum VIDEO CASCADE OUT Zum AUDIO CASCADE OUT Zum RS485 IN KAMERA Zum OUTPUT B Zum AUDIO CASCADE IN Auf "Slave ID:02" stellen. AC IN~ CLOCK ADJ CLOCK ADJ OUT REC STOP EMERGENCY RESERVED MODE OUT + MODE OUT Ð MODE OUT 2 + MODE OUT 2 Ð MODE OUT 3 + MODE OUT 3 Ð MODE OUT 4 + MODE OUT 4 Ð CALL OUT + CALL OUT Ð MAX 350mA DC 2V OUT RS485 TERM + RS485 TERM Ð RS422 + RS422 Ð RS232 KOPPELKAMERA Zum VIDEO CASCADE IN Zum RS485 OUT VIDEO-MONITOR (LOKAL) Bis zu 6 Kameras Zum CAMERA IN Zum VIDEO CASCADE OUT Zum AUDIO CASCADE OUT Zum RS485 IN KAMERA Zum OUTPUT B Zum AUDIO CASCADE IN Auf "Slave ID:03" stellen. KOPPELKAMERA AC IN~ CLOCK ADJ CLOCK ADJ OUT REC STOP EMERGENCY RESERVED MODE OUT + MODE OUT Ð MODE OUT 2 + MODE OUT 2 Ð MODE OUT 3 + MODE OUT 3 Ð MODE OUT 4 + MODE OUT 4 Ð CALL OUT + CALL OUT Ð MAX 350mA DC 2V OUT RS485 TERM + RS485 TERM Ð RS422 + RS422 Ð RS232 Zum VIDEO CASCADE IN Zum RS485 OUT VIDEO-MONITOR (LOKAL) Bis zu 6 Kameras Zum CAMERA IN Zum VIDEO CASCADE OUT Zum AUDIO CASCADE OUT Zum RS485 IN KAMERA Zum OUTPUT B Auf "Slave ID:04" stellen. KOPPELKAMERA AC IN~ CLOCK ADJ CLOCK ADJ OUT REC STOP EMERGENCY RESERVED MODE OUT + MODE OUT Ð MODE OUT 2 + MODE OUT 2 Ð MODE OUT 3 + MODE OUT 3 Ð MODE OUT 4 + MODE OUT 4 Ð CALL OUT + CALL OUT Ð MAX 350mA DC 2V OUT RS485 TERM + RS485 TERM Ð RS422 + RS422 Ð RS232 PTZ RS485 TERM + RS485 TERM Ð GND RS422 + RS422 Ð GND RS232 RS485 TERM+ mit einem Draht an RS485 TERMÐ anschlie en. Anschlüsse 9

20 Anschlüsse (Fortsetzung) Einbauen und Ausbauen der Festplatte Bis zu 3 Festplatten können in dieses Gerät eingebaut werden. Verfahren für Einbau, Ausbau und Auswechseln der Festplatten finden Sie auf der nächsten Seite. Vorsichtsmaßnahmen beim Einbau und Ausbau der Festplatte Die Festplatte nicht unnötigerweise ein- bzw. ausbauen. Ein- und Ausbauen der Festplatte des DX-TL5000E hat den Zweck bei Inbetriebnahme bedingt durch die Ausführung der Anschlussteile eine defekte Festplatte auszuwechseln oder eine Festplatte hinzuzufügen. Sie wurde nicht als eine auswechselbare Festplatte konzipiert. Sicherstellen, daß der Leistungsschalter auf der Vorderplatte sowie der Netzschalter auf der Rückwand beide AUS sind wenn die Festplatte ein- oder ausgebaut wird. Warten Sie mindestens für Minute nach Stromabschaltung. Die obere Abdeckung der Baueinheit nicht entfernen. Werden mehrere Festplatten eingebaut, sind diese in der Reihenfolge Festplatte A, B und C einzubauen. Die Festplatte nicht fallen lassen. Ebenfalls keine Gegenstände aus Metall, wie z.b. Münzen oder einen Schraubendreher in das Fach der Festplatte legen. Im Falle eines Stromausfalls während einer Aufnahme, ist das Auswechseln oder Transportieren der Festplatte zu vermeiden, da dies zum Löschen der aufgenommenen Daten führen könnte. In solchen Fällen ist der Netzanschlußteil wieder einzuschalten, um die Baueinheit mit der eingebauten zur Zeit des Stromausfalls eingesetzten Festplatte normal zu booten. Dann die Festplatte einbauen, auswechseln oder transportieren. Die Festplatte ist sehr empfindlich. Die Festplatte vorsichtig handhaben und die unten ausfgeführten Vorsichtsmaßnahmen befolgen, weil selbst ein kleiner Stoß die internen Komponenten der Festplatte beschädigen könnte. Die Festplatte nicht direkt auf einen Pult oder Tisch setzen. Einen dicken Polster unter die Festplatte legen, weil selbst ein kleiner Stoß die internen Komponenten der Festplatte beschädigen könnte. Keinen elektrischen Schraubendreher verwenden. Die Vibrationen und Stöße eines elektrischen Schraubendrehers könnten die internen Komponenten der Festplatte beschädigen. Beim Auswechseln der Festplatte, nicht an die Festplatte mit anderen Bauteilen, wie z.b. einer anderen Festplatte oder einem Festplattenfach stoßen. An die Festplatte nicht mit einem Werkzeug wie z.b. einem Treiber stoßen wenn die Festplatte ausgewechselt wird. Die folgende Festplatte wurde getestet und die Kompatibilität sichergestellt. Stand dieser Information ist Dezember Der Hersteller hält sich vor die Lieferung dieser Festplatte einzustellen oder Änderungen an ihr ohne Vorankündigung vorzunehmen. Ziehen Sie Ihren Händler zu Rate über die neuesten Informationen oder die Anwendung anderer Festplatten. Wenn Sie mehrere Festplatten einbauen, sollten normalerweise Festplatten gleicher Kapazität und gleicher Typenbezeichnung verwendet werden. <Hitachi Global Storage Technologies> HDS722525VLSA80 (250 GB, S-ATA) 20

21 Ausbau einer Festplatte Schritt. Drücken Sie zum öffnen auf das linke Ende der jeweiligen Schraubenabdeckungen an beiden Seiten der Abdeckung. Schritt 4. Den Metallteil entfernen. Die 4 Schrauben am Metallteil herausschrauben. Lassen Sie die Schraubenabdeckung für allgemeinen Gebrauch offen. DEUTSCH Schritt 5. Das Festplattenfach halbwegs herausziehen. Schritt 2. Die Schrauben herausdrehen. HDD A HDD B HDD C Schritt 6. Die Kabel abtrennen. Schritt 3. Entfernen Sie die Schraubenabdeckungen. Die Abdeckung auf der rechten Seitre zuerst abnehmen. Schieben Sie dann die linke Seitenabdeckung nach rechts, um zu entfernen. Schritt 7. Das Festplattenfach herausnehmen. Das Festplattenfach ganz herausziehen. Schritt 8. Die Festplatte herausnehmen. Die 4 Befestigungsschrauben der Festplatte aus ihren Rahmen entfernen. Anschlüsse 2

22 Anschlüsse (Fortsetzung) Einbau einer Festplatte Schritt. Mit den vier Schrauben die Festplatte an das Festplattenfach befestigen. Stellen Sie sicher, daß die Festplatte in der korrekten Richtung angebracht wird. Schritt 4. Das Festplattenfach völlig einschieben. Wenn Sie eine zusätzliche Festplatte an Festplatte B oder C anbringen, verwenden Sie die mitgelieferten Schrauben. Schritt 5. Das Metallteil anbringen. Zuerst die obere Seite ausrichten und dann die untere Seite in das Gerät einschieben. Darauf achten, daß die Federn nicht verformt werden. Schritt 2. Das Festplattenfach halbwegs einschieben. Feder Schritt 6. Das Metallteil mit vier Schrauben befestigen. Schritt 3. Die Schnüre anschließen. Schritt 7. Die Vorderabdeckungen anbringen. Die linke Abdeckungen ansetzen und nach links schieben. Dann die rechte Abdeckung ansetzen. 22

23 Schritt8. Mit zwei Schrauben die Vorderabdeckungen befestigen. DEUTSCH Schritt9. Das linke Ende der jeweiligen Schraubenabdeckungen an beiden Seiten der Abdeckungen schließen. Befolgen Sie dieselben Schritte wenn Sie Festplatte B oder Festsplatte C ausbauen bzw. einbauen. Anschlüsse 23

24 Anschlüsse (Fortsetzung) Festklemmen der Kabel Schritt. Den mitgelieferten Kabelklemmstreifen in das Klemmloch auf der Rückplatte legen. Am Gerät sind 2 Klemmlöcher vorhanden, für das Netzkabel und das USB-Kabel. Schritt3. Das Kabelklemmstreifenende ziehen, bis es stoppt. Schritt2. Das zu klemmende Kabel durch den Klemmstreifen führen wie unten abgebildet. Die gekerbte Fläche des Streifens nach innen ausrichten. Anschluss an einen Analog-Videocassettenrecorder Zum VIDEO OUT- Anschluss HandelsŸbliches Videokabel Zum VIDEO IN- Anschluss Analog-Videocassettenrecorder 24

25 Optionelles Zubehör DX-ZD5UE(Z) HDD Extension Unit (Serieller Bus-Anschlußtyp) DX-RM5(ZD) Gestellmontage-Adapter für die HDD Extension Unit DX-ZD5UE(Z). DX-KB5UE DX-GC5 Tastatur für den Digitalrekorder (unterstützt die Kaskadenfunktion) Grafikkarte für XGA-Ausgang (an den PCI-Einbauplatz auf der Rückwand des Geräts angebracht) DEUTSCH DX-SC5 R-2500 DX-RM5 Schnittstellenplatine für Audioaufnahme und wiedergabe Verdrahte Fernbedienung (Menüs können mit der verdrahten Fernbedienung nicht eingestellt werden.) Ziehen Sie Ihren Händler über die Funktionen hinsichtlich PTZ zu Rate. Gestellmontage-Adapter für Digitalrekorder der Serie DX-TL5000. Empfohlenes Zubehör Ziehen Sie bitte Ihren Händler über die empfohlene SCSI-Platine zu Rate. Einbau der optionellen Platine Schritt. Die 3 Schrauben auf beiden Seiten (4 x 2) und auf der Rückwand (5) herausschrauben. Vorn Schritt3. Die optionelle Platine anbringen. Bei Montage der optionellen Platine die Anweisungen in der Anleitung für die optionelle Platine befolgen. Schritt4. Die obere Abdeckung befestigen. Mit den in Schritt entfernten 3 Schrauben die obere Abdeckung befestigen. Hinten Schritt2. Durch Ziehen zur Rückwand hin die obere Abdeckung entfernen. Anschlüsse 25

26 Einstellen der Menüs Einstellen der Menüs Die Betriebsbedingungen für dieses Gerät können an den Menübildschirmen eingestellt werden. Sie können die Betriebsbedingungen mit den Tasten an der Frontplatte oder mit der an diesem Gerät angeschlossenen Maus wählen und einstellen. Auf dem Menübildschirm zeigen die Nummern bis 6 (Kameranummertasten) und die Buchstaben A bis E (Tasten für unterteilten Bildschirm) die Namen der Tasten an der Frontplatte an. Das Menü kann nur über den Monitor an OUTPUT A angezeigt werden. Das Menü kann nicht über den Monitor an OUTPUT B angezeigt werden. Menüeinstellung mit der Maus Vorbereiten der Maus Schritt. Bringen Sie den mitgelieferten Ferritkern wie links gezeigt am Kabel der Maus an. Menüeinstellung mit einer Maus Linke Taste Rad Rechte Taste Schritt. Verwenden Sie die linke und die rechte Taste zum Einstellen des Menüs. Drücken Sie die linke Taste, um das Menü zu öffnen oder einen gewünschten Punkt zu wählen usw. Klicken Sie die rechte Taste, um den aktiven Bereich für Bewegungsentdeckung zu wählen. ( Siehe Seite 58 und 59) Das Rad an einer Maus kann mit diesem Gerät nicht verwendet werden. Maus Menüeinstellung mit den Tasten am Gerät M-DET DOT ON/OFF Schritt. Verwenden Sie die Taste SET UP, die Kameranummertasten und die Tasten für unterteilten Bildschirm (A bis E) zum Einstellen des Menüs. Drücken Sie die Taste SET UP, um den Menübildschirm zu öffnen. Drücken Sie die Kameratasten ( bis 6) und die Tasten (A bis E) für unterteilten Bildschirm zum Öffnen des entsprechenden Menüs bzw. zum Einstellen des gewünschten Punktes. M-DET AREA SET UP 26

27 Anzeige eines Menübildschirms Schritt. Drücken Sie die Taste SET UP oder klicken Sie die linke Maustaste, um ein Menü anzuzeigen. Der Bildschirm <Benutzer-Menü> erscheint. Drücken Sie zum Öffnen eines anderen Menüs die Taste D oder klicken Sie mit der linken Taste auf Weitr. Wenn Sie eine Maus verwenden, so klicken Sie zur Betätigung im folgenden Bereich. E Ende Klicken Sie diesen Bereich. DEUTSCH Benutzer-Menü Suchen 2 Kopieren 3 Information D Weitr Audio 5 Daten schütz 6 PTZ-Steuerg. E Ende Schließen eines Menübildschirms Schritt. Drücken Sie die Taste E oder klicken Sie mit der linken Maustaste auf Ende, um aus dem Menü auszutreten. Sie können das Menü nicht durch Drücken der Taste SET UP am Gerät schließen. Setup-Menü Aufnahme Timer 3 Beweg. suche D Weitr 4 System 5 Daten-Menü 6 Wahl E Ende Wahl eines Punktes M-DET DOT ON/OFF M DET Schritt. Drücken Sie die Taste für den gewünschten Punkt oder klicken Sie mit der linken Maustaste auf dem gewünschten Punkt, um den Punkt zu öffnen. Das Menü für den gewünschten Punkt öffnet sich. Wählen Sie einen Punkt und drücken Sie die Nummer oder klicken Sie auf dem Menü, um den Punkt zu öffnen. E Ende 8 Rücksetzen auf Werkseinstellung 7 Audio-Einstellung 6 Einstellung der Bildschirmanzeige 5 Einstellung des Multiplexer 4 Einrichten des Kennworts 3 Einstellung auf der Terminalrückseite Setup-Menü 2 Menü Sprachauswahl Aufnahme 2 Timer Uhrzeit / Datum einrichten 3 Beweg. suche 4 System 5 Daten-Menü 6 Wahl D Weitr E Ende Einstellen der Menüs 27

28 Einstellen der Menüs (Fortsetzung) Eingabe von Zahlen Uhrzeit / Datum einrichten Uhrzeit / Datum einrichten Zahleneingabebereich ? Einstellung über die Tasten am Gerät: Schritt. Die rot angezeigte Zahl kann eingegeben werden. Drücken Sie die Taste der Nummer (0 bis 9), die Sie eingeben wollen Uhrzeit und Datum einstellen Einstellung Energiesparen bei Tageslicht : 0 0 : A Autom. D Einr> Schritt2. Drücken Sie die Taste 6, um zum nächsten Eingabepunkt zu gehen. Drücken Sie die Taste 4, um zum vorhergehenden Bereich zurückzugehen. Bei Verwendung einer Maus: Schritt. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf der roten Zahl, bis die gewünschte Zahl erscheint. E Zurück Klicken Sie mit der linken Maustaste auf dem einzustellenden Eingabebereich oder auf oder, um den Eingabebereich zu bewegen. Einstellung von Parametern Uhrzeit / Datum einrichten Uhrzeit / Datum einrichten ? Schritt. Drücken Sie die Taste A oder klicken Sie mit der linken Maustaste auf dem Parameterkästchen, bis der einzustellende Punkt erscheint. Schritt2. Für einige Punkte ist eine genauere Einstellung erforderlich. In diesem Fall wird ein Punkt wie D(Einr>) angezeigt. Drücken Sie erforderlichenfalls die Taste D oder klicken Sie mit der linken Maustaste auf Einr>, um weitere Einzelheiten einzustellen : 0 0 : 0 0 Uhrzeit und Datum einstellen Einstellung Energiesparen bei Tageslicht 4 6 A Autom. D Einr> Drücken Sie beim Schließen des Menüs die Taste E oder klicken Sie mit der linken Taste auf Zurück oder Ende. Sie können das Menü nicht durch Drücken der Taste SET UP am Gerät schließen. E Zurück Einstell- oder Wahlbereich 28

29 Symbole in den Menüs Aufwärtstaste Bewegungssuche (Haupt - Normal) Kamera wählen A 5 Startposition suchen 3 Ältestes : 0 0 : Setup Datumsuche beginnt bei Einst. Bewegungsermittlung B Weiter >? Menüadresse Hilfetaste Abwärtstaste Linke Taste Rechte Taste DEUTSCH Wie Aufnahme-Einstellungen C Beweg. A 2 glch D Suchen E Zurück Einige Symbole erscheinen in den Menübildschirmen. Sie haben die folgenden Bedeutungen.? (Hilfe) Wenn Sie die Taste HELP drücken oder auf dieses Symbol klicken, erscheinen detaillierte Informationen zum Menü. (Links) (Rechts) Wenn Sie die Taste 4 drücken oder dieses Symbol klicken, wird der einzustellende Punkt nach links verschoben. Wenn Sie die Taste 6 drücken oder dieses Symbol klicken, wird der einzustellende Punkt nach rechts verschoben. (Aufwärts) Wenn Sie die Taste drücken oder dieses Symbol klicken, wird der Wert des einzustellenden Punktes erhöht. (Abwärts) Menüadresse Wenn Sie die Taste 5 drücken oder dieses Symbol klicken, wird der Wert des einzustellenden Punktes verringert. Die Menüadresse ist auf jedem Menü angegeben. Sie können das Menü durch Eingabe der Menüadresse mit den Tasten am Gerät öffnen. Drücken Sie z. B. zum Öffnen des Menüs <Bewegungssuche> die Taste SET UP und dann die Kameranummer-Tasten in der Reihenfolge von, 6. Einstellen der Menüs 29

30 Setup-Assistent Setup-Assistent Der Setup Wizard wird angezeigt, wenn das Gerät erstmals eingeschaltet wird. Der Wizard ermöglicht ein schnelles Einrichten. Nur wenn das Gerät erstmals eingeschaltet wird, wird der Wizard-Bildschirm automatisch angezeigt. Beim nächsten Einschalten des Geräts wird er nicht angezeigt. Den Strom erstmals einschalten. WŠhlen, ob der Setup Wizard verwendet wird oder nicht. D Sprachauswahl Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt. Nach dem Anschluss der Kameras und des Monitors den Netzschalter auf der Rückwand einschalten und warten, bis die ACCESS-Anzeige gelöscht ist und dann auf den Leistungsschalter an der Vorderplatte drücken. Der Bildschirm <Setup-Assistent> erscheint. Wenn die ACCESS-Anzeige blinkt ist de Leistungsschalter unwirksam. Nach dem Löschen der Anzeige den Leistungsschalter drücken und POWER OFF wird auf dem LCD-Display auf der Vorderplatte angezeigt. Schritt2. Wählen, ob der Setup Wizard verwendet wird oder nicht. Wählen Sie Go, wenn Sie den Setup Wizard verwenden wollen. Wenn nicht, wählen Sie Quit. Wenn Sie Quit wählen, beginnt die Zeituhr ab ihrer Anfangseinstellung zu laufen. D D D D D D C D Uhrzeit / Datum einstellen A+C Festplattenanschluss 2 Festplattenverwaltung Festplattenkonfiguration 2 Einstellung zur Aufteilung Aufnahme-Setup (schritt 3 aufnahmeeinstell. fÿr alle Kameras bestštigen.) Energiesparen bei Tageslicht Detaileinst (internes HauptgerŠt) Detaileinst (USB-HauptgerŠt) Detaileinst (SCSI-HauptgerŠt) WŠhlen, ob die normalen Aufnahmebedingungen einzurichten sind oder nicht. Aufnahme-Setup (schritt kamera prÿfen) Aufnahme-Setup (schritt 2 richtigen Aufnahmezyklus festlegen.) Ende berbl. Kameraeinst. Schritt 5- Schritt 5-2 Schritt 6- Schritt 6-2 Schritt 7 Schritt 8 Schritt 9 Schritt 0 Schritt Daraf achten, daß während Einstellung des Setup Wizards nicht möglich ist den Menü-Bildschirm zu verlassen. Außerdem können einige bereits früher eingestellte Menü-Bildschirme nicht wieder angezeigt werden. Schritt3.(Wenn Go gewählt wird) Die gewünschte Sprache wählen. Der Bildschirm <Language Selection> erscheint. Die Sprache des Menüs kann in diesem Bildschirm gewählt werden. Die gewünschte Sprache wählen und dann nach Änderung der Einstellung Execute wählen. Das Gerät startet erneut, wenn Execute gewählt wird. Wenn es nicht nötig ist die Sprache zu ändern Next wählen. Schritt4. Die gegenwärtige Uhrzeit und Sommerzeit einstellen. ( Siehe Seite 60 über nähere Einzelheiten.) Wenn die Einstellung beendet ist Weiter wählen. Beim Verlassen dieses Bildschirms beginnt die Uhrzeit zu laufen. Schritt5-. Die angeschlossene Festplatte einstellen. Wenn Sie nur die interne Festplatte verwenden, wählen Sie Intern und dann Weiter. Wenn Sie eine externe Festplatte verwenden, wählen Sie Int + Ext und dann Einst., um eine ausführliche Einstellung für die jeweiligen angeschlossenen Festplatten einzurichten. Schritt5-2. (Wenn Einst. gewählt wird) Ausführliche Einstellungen für die interne, Serienbus- und SCSI-Festplatten durchführen. Wählen Sie im Detail-Einstellmenü Haupt und 2 kop., um die angewählte Festplatte als Hauptgerät bzw. als Kopiergerät 2 zu verwenden. Wählen Sie Frei wenn die angewählte Festplatte nicht als Hauptgerät oder als Kopiergerät 2 verwendet wird. Nach beendeter Einstellung, zum Bildschirm in Schritt 5- zurückkehren und dann Weiter wählen. 30

31 Schritt6-. Die Festplattenkoniguration einstellen. Normal: Stellt keine Aufteilung ein. Aufteilung: Richtet eine unabhängige Aufteilung für Alarmaufnahme im gesamten Festplattenspeicher ein. Wenn Aufteilung gewählt wird, die Kapazität der Aufteilung einstellen. Wenn Normal gewählt wurde Weiter wählen. Einst. wählen, um die Kapazität der Aufteilung einzustellen, wenn Aufteilung gewählt wurde. Schritt6-2. (Wenn Aufteilung gewählt wurde) Die gewünschte Aufteilungskapazität wählen. Normaler Aufnahmebereich: Bereich für normale Aufnahme. Alarm-Aufnahmebereich: Bereich für Alarmaufnahme. Langer Voralarm-Bereich: Bereich für lange Voralarmaufnahme. Die Aufteilungskapazität für jeden Bereich in 5%- Einheiten einrichten. Normaler Aufnahmebereich kann nicht auf 0% eingestellt werden. Nach beendeter Einstellung, zum Bilschirm von Schritt 6- zurückkehren und dann Weiter wählen. Schritt7. Wählen, ob Aufnahmeeinstellungen vorzunehmen sind oder nicht. Um Aufnahmeeinstellungen einzustellen Weiter wählen. Beenden wählen, um den Setup Wizard zu verlassen ohne Einrichten der Aufnahmeeinstellungen. Der Strom im Gerät wird eingschaltet. Die Audioaufnahme ist auf Aus gestellt. Um Audio aufzunehmen, siehe Seite 55. Bei Audio-Aufnahmen wird die kontinuierliche Aufnahmezeit im Vergleich zur nur Bildaufnahme verkürzt. Prüfen Sie die geschätzte Aufnahmezeit auf dem Vorschaumonitor der normalen Aufnahme. Schritt. Um den Setup Wizard zu verlassen Ende wählen. Das Gerät wird gebootet. DEUTSCH In den Bilschirmen für Aufnahmeeinstellung, kann zum vorherigen Bildschirm zurückgeschaltet werden indem auf die Zurück -Taste gedrückt wird. Schritt8. (Wenn Weiter gewählt wurde) Durch Wählen von Ausführen, prüft das Gerät automatisch den Zustand des Bildes das von der Kamera übertragen wurde und stellt die Nummer der aufzunehmenden Kamera ein. Nach Beendeter Einstellung Weiter wählen. Schritt9. Die Aufnahmezeit einstellen. Den Aufnahmezyklus und die Aufnahmestundenzeit pro Tag einstellen. Nach Beendeter Einstellung Ausführen auswählen. Schritt0. Bild/Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und Bildqualität für die im Schritt 8 erkannten Kameranummern werden automatisch eingestellt. Die hier durchgeführten Einstellungen werden für normale Aufnahmen verwendet. Sie können die Einstellungen manuell justieren. Anzeig. wählen, um die Einstellungen zu bestätigen. Nach beendeter Einstellung Weiter wählen. Setup wizard 3

32 Menütabelle Menütabelle Die Grundeinrichtungen für dieses Gerät können Sie in den Menüeinstellungen vornehmen. Während Wiedergabe, Aufnahme oder Standby-Modus für Voralarmaufnahme können einige Menü-Einstellungen nicht durchgeführt werden. Benutzer-Menü Benutzer-MenŸ ( ) Suchen MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) QuellgerŠt wšhlen WŠhlt das zu wiedergebende/gesuchte GerŠt aus Nach Uhrzeit und Datum suchen Nach AlarmŸbersicht suchen D Alarm-Ÿbersicht 3 D Sucht das gewÿnschte Bild durch Angabe von Uhrzeit und Datum. Sucht das gewÿnschte Bild aus der AlarmŸbersicht, die am Start der Alarmaufnahme registriert wurde. Zeigt die bersicht der Alarmaufnahmen an Datenspeicherposition finden D Suchen ( bersicht GerŠtesuche) 4 D Nach Lesezeichen suchen Nach Bewegung suchen B Weiter > (Einstellungen Bewegungsermittlung) 6 B A + D Strt E Ende Erkennt durch Eingabe des aufgenommenen Zeitabschnitts das GerŠt das fÿr die Aufnahme verwendet wird. Zeigt die Liste von GerŠten an, die fÿr die Aufnahme des angegebenen Zeitabschnitts verwendet wurden. Sucht die gewÿnschten Bilder durch Angabe des registrierten Lesezeichens. Sucht das Kamerabild mit Bewegungen durch Anwendung der Bewegungerkennungsfunktion bei der Wiedergabe. Stellt die Bedingungen fÿr Bewegungserkennung ein. Stellt den Bewegungerkennungsbereich manuell ein. Beendet das Suchen-MenŸ Ð 2 Kopieren Daten auf Kopieren-Laufwerk kopieren Start/Ende + 2 Einr> 2 2SE 000 Start + 2 Einr> 2 2S0 000 Kopiert die Daten im KopiergerŠt durch Angabe der Anfangs- und Endstellen der Daten (kurzfristig). Gibt die zu kopierenden Anfangs- und Endstellen an. Gibt nur die Anfangsstelle der Kopie an Ende + 2 Einr> 2 2E0 000 Gibt nur die Endstelle der Kopie an Daten auf Kopieren-Laufwerk 2 kopieren Start + 2 Einr> 22 2S0 000 Kopiert die Daten im KopiergerŠt 2 durch Angabe der Anfangsstelle allein (langfristig). Gibt die Anfangsstelle der Kopie an. 44,45 44,45 3 Kopieren-Laufwerk einrichten Kopieren-Laufwerk 2 einrichten E Ende Gibt den Zustand zum Kopieren des aufgenommenen Bildes an KopiergerŠt an. Gibt den Zustand zum Kopieren des aufgenommenen Bildes an KopergerŠt 2 an. Beendet das Kopieren-MenŸ ,45 Ð 3 Information Informationen zum Hauptspeicher Informationen zum Kopieren-Laufwerk Informationen zum Kopieren-Laufwerk E Ende Zeigt den aufgenommenen Bereich des jeweiligen Bereichs im HauptgerŠt. Zeigt den aufgenommenen Bereich der jeweiligen Gruppe im KopiergerŠt. Zeigt den aufgenommenen Bereich der jeweiligen Gruppe im KopiergerŠt 2. Beendet das Information-MenŸ Ð D Weitr Schreitet zum Setup-MenŸ fort. Ð 32

33 Benutzer-MenŸ ( ) 4 Audio MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) Einstellung des Multiplexer Schaltet die Audio-Ausgabe zwischen bis 4 wšhrend der Wiedergabe oder zeigt das Bild aus der Kamera an. 48 E Ende Beendet das Audio-MenŸ. Ð 5 Daten schÿtz Aufgezeichnete Daten schÿtzen Informationen zu geschÿtzten Daten Einstellungen fÿr geschÿtzte Daten Šndern E Ende SchŸtzt die aufgenommenen Bilder. Bis zu 500 Bereiche kšnnen geschÿtzt und nicht Ÿberschrieben werden. Zeigt und sucht die Liste der geschÿtzten Bilder. Zeigt und lšscht die Liste der geschÿtzten Bilder. Beendet das Daten schÿtz-menu Ð DEUTSCH 6 PTZ-Steuerg. Zu PTZ-Steuerung Zoom, blend, fokus, AutoPan Vereinr Aktiviert Pan oder Schwenken der angeschlossenen PTZ-Kamera. Stellt Zoomen, Blende und Fokus der Kamnera ein. Aktiviert Auto-Pan. Stellt bis zu 6 Betrachtungspositionen vorein PTZ-Kamera wšhlen Schaltet die zu steuernde PTZ-Kamera. 50 E Ende Beendet das PTZ-Steuerg.-MenŸ. Ð E Ende Beendet das Benutzer-MenŸ. Ð Menütabelle 33

34 Menütabelle (Fortsetzung) Setup-Menü Setup-MenŸ ( ) MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) Aufnahme Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) Kamera prÿfen Autom. + D Einr> 2 2AD 000 D AusfŸhren 2 2AD D00 2 Einfach + D Einr> 2 2ED 000 D AusfŸhren 2 2ED D00 2 Manuell + D Einr> 2 2MD 000 D Anz. > 2 2MD D00 3 MenŸ Alarm-Aufnahme Gibt die Aufnahmeeinstellung fÿr Aufnahmemuster A an. WŠhlt die aufzunehmende Kameranummer. Stellt automatisch die normale Aufnahmeeinstellung ein durch Angabe von Aufnahmezyklus, Aufnahme-Uhrzeit pro Tag. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr die selben Einstellungen fÿr sšmtliche Kameranummern an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr jede Kameranummer einzeln an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt die Einstellungen der Alarmaufnahme an. 5-53,6, ,6 5-53,6 5-53,6 5-53,6 5-53,6 5-53,6 5-53,6,7 Einfach + D Einr> 2 3ED 000 D AusfŸhren 2 3ED D00 Manuell + D Einr> 2 3MD 000 D Anz. > 2 3MD D00 4 Einstellung Kameraalarm D Anz. > 2 4D0 000 Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr die selben Einstellungen fÿr sšmtliche Kameranummern an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr jede Kameranummer einzeln an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt die Sensoreinstellungen fÿr Alarmaufnahme an. Zeigt die Aufnahmekamera fÿr jeden Sensor an. 5-53,6 5-53,6 5-53,6 5-53,6 5-53,7 5-53,7 D Weiter > 2 4DD 000 Zeigt die Aufnahmekamera fÿr jeden Sensor an. 5-53,7 5 Alarm auslšsen Ein/Aus D Anz. > 2 5D Aufnahme-Muster B einrichten (Timer) Kamera prÿfen Gibt den Auslšser und die Voreinstellungen der PTZ- Kamera fÿr Alarmaufnahme an. Zeigt die Vorschau des Auslšsers und die Voreinstellungen der PTZ-Kamera fÿr Alarmaufnahme an. Gibt die Aufnahmeeinstellung fÿr Aufnahmemuster B an. WŠhlt die aufzunehmende Kameranummer. 5-53,7 5-53,7 5-53,8, Autom. + D Einr> 22 2AD 000 D AusfŸhren 22 2AD D00 2 Einfach + D Einr> 22 2ED 000 D AusfŸhren 22 2ED D00 2 Manuell + D Einr> 22 2MD 000 D Anz. > 22 2MD D00 3 MenŸ Alarm-Aufnahme Stellt automatisch die normale Aufnahmeeinstellung ein durch Angabe von Aufnahmezyklus, Aufnahme-Uhrzeit pro Tag. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr die selben Einstellungen fÿr sšmtliche Kameranummern an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr jede Kameranummer einzeln an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt die Einstellungen der Alarmaufnahme an. 5-53,8 5-53,8 5-53,8 5-53,8 5-53,8 5-53,8 5-53,8,9 Einfach + D Einr> 22 3ED 000 D AusfŸhren 22 3ED D00 Manuell + D Einr> 22 3MD 000 D Anz. > 22 3MD D00 4 Einstellung Kameraalarm D Anz. > 22 4D0 000 Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr die selben Einstellungen fÿr sšmtliche Kameranummern an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr jede Kameranummer einzeln an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt die Sensoreinstellungen fÿr Alarmaufnahme an. Zeigt die Aufnahmekamera fÿr jeden Sensor an. 5-53,8 5-53,8 5-53,8 5-53,8 5-53,9 5-53,9 D Weiter > 22 4DD Alarm auslšsen Ein/Aus D Anz. > 22 5D0 000 Zeigt die Aufnahmekamera fÿr jeden Sensor an. Gibt den Auslšser und die Voreinstellungen der PTZ- Kamera fÿr Alarmaufnahme an. Zeigt die Vorschau des Auslšsers und die Voreinstellungen der PTZ-Kamera fÿr Alarmaufnahme an. 5-53,9 5-53,9 5-53,9 34

35 Setup-MenŸ ( ) MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) Aufnahme 3 Aufnahme-Muster C einrichten (Timer) Kamera prÿfen Gibt die Aufnahmeeinstellung fÿr Aufnahmemuster C an. WŠhlt die aufzunehmende Kameranummer. 5-53,20, Autom. + D Einr> 23 2AD 000 D AusfŸhren 23 2AD D00 2 Einfach + D Einr> 23 2ED 000 D AusfŸhren 23 2ED D00 2 Manuell + D Einr> 23 2MD 000 D Anz. > 23 2MD D00 3 MenŸ Alarm-Aufnahme Stellt automatisch die normale Aufnahmeeinstellung ein durch Angabe von Aufnahmezyklus, Aufnahme-Uhrzeit pro Tag. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr die selben Einstellungen fÿr sšmtliche Kameranummern an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr jede Kameranummer einzeln an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt die Einstellungen der Alarmaufnahme an. 5-53, , , , , , ,20,2 DEUTSCH Einfach + D Einr> 23 3ED 000 D AusfŸhren 23 3ED D00 Manuell + D Einr> 23 3MD 000 D Anz. > 23 3MD D00 4 Einstellung Kameraalarm D Anz. > 23 4D0 000 Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr die selben Einstellungen fÿr sšmtliche Kameranummern an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr jede Kameranummer einzeln an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt die Sensoreinstellungen fÿr Alarmaufnahme an. Zeigt die Aufnahmekamera fÿr jeden Sensor an. 5-53, , , , ,2 5-53,2 D Weiter > 23 4DD 000 Zeigt die Aufnahmekamera fÿr jeden Sensor an. 5-53,2 5 Alarm auslšsen Ein/Aus D Anz. > 23 5D Aufnahme-Muster D einrichten (Timer) Kamera prÿfen Gibt den Auslšser und die Voreinstellungen der PTZ- Kamera fÿr Alarmaufnahme an. Zeigt die Vorschau des Auslšsers und die Voreinstellungen der PTZ-Kamera fÿr Alarmaufnahme an. Gibt die Aufnahmeeinstellung fÿr Aufnahmemuster D an. WŠhlt die aufzunehmende Kameranummer. 5-53,2 5-53,2 5-53,22, Autom. + D Einr> 24 2AD 000 D AusfŸhren 24 2AD D00 2 Einfach + D Einr> 24 2ED 000 D AusfŸhren 24 2ED D00 2 Manuell + D Einr> 24 2MD 000 D Anz. > 24 2MD D00 3 MenŸ Alarm-Aufnahme Stellt automatisch die normale Aufnahmeeinstellung ein durch Angabe von Aufnahmezyklus, Aufnahme-Uhrzeit pro Tag. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr die selben Einstellungen fÿr sšmtliche Kameranummern an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr jede Kameranummer einzeln an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt die Einstellungen der Alarmaufnahme an. 5-53, , , , , , ,22,23 Einfach + D Einr> 24 3ED 000 D AusfŸhren 24 3ED D00 Manuell + D Einr> 24 3MD 000 D Anz. > 24 3MD D00 4 Einstellung Kameraalarm D Anz. > 24 4D0 000 Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr die selben Einstellungen fÿr sšmtliche Kameranummern an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt Bild oder Halbbild, Aufnahmegeschwindigkeit und BildqualitŠt der normalen Aufnahme fÿr jede Kameranummer einzeln an. Zeigt die Vorschau der normalen Aufnahmeeinstellungen an. Gibt die Sensoreinstellungen fÿr Alarmaufnahme an. Zeigt die Aufnahmekamera fÿr jeden Sensor an. 5-53, , , , , ,23 D Weiter > 24 4DD 000 Zeigt die Aufnahmekamera fÿr jeden Sensor an. 5-53,23 5 Alarm auslšsen Ein/Aus D Anz. > 24 5D0 000 Gibt den Auslšser und die Voreinstellungen der PTZ- Kamera fÿr Alarmaufnahme an. Zeigt die Vorschau des Auslšsers und die Voreinstellungen der PTZ-Kamera fÿr Alarmaufnahme an. 5-53, ,23 Menütabelle 35

36 Menütabelle (Fortsetzung) Setup-Menü (Fortsetzung) Setup-MenŸ ( ) MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) 5 Not-Aufnahme einrichten D AusfŸhren 25 D Gibt die Aufnahmezeit fÿr lange Voralarmaufnahme und die Aufnahmezeit, maximale Aufnahmegschwindigkeit und die Kamera fÿr Notaufnahme an. Zeigt die Vorschau der Notaufnahmeeinstellungen an. 54,55,24 54,55,24 6 Audio-Aufnahme einrichten Gibt die Audio-Aufnahmeeinstellungen an. 55,24 E Ende Beendet das Aufnahme-MenŸ. Ð 2 Timer Programmauswahl und -Ÿberblick berbl. > Gibt die Programmnummer der Zeitgebereinstellung an. Zeigt die bersicht von Programm an. 56,57 56,57 3 berbl. > Zeigt die bersicht von Programm 2 an. 56,57 2 Timer-Programm konfigurieren Gibt die Einstellungen von Programm an. 56,57,24 3 Timer-Programm 2 konfigurieren Gibt die Einstellungen von Programm 2 an. 56,57,25 4 Feiertage festlegen Gibt die Feiertage an. 56,57,25 E Ende Bendet das Timer-MenŸ. Ð 3 Beweg.suche Bewegungssuche-Muster A einrichten Gibt die Erkennungsbedingungen von Bewegung A an. 58,59,25 A + 2 Einr> 3 Teststart> 2 Bewegungssuche-Muster B einrichten Gibt den aktiven Bereich der Bewegungserkennung an (Bewegung A). PrŸft die Funktion der Bewegungserkennung (Bewegung A). Gibt die Erkennungsbedingungen von Bewegung B an. 58,59 58,59 58,59,25 E Ende A + 2 Einr> 3 Teststart> Gibt den aktiven Bereich der Bewegungserkennung an (Bewegung B). PrŸft die Funktion der Bewegungserkennung (Bewegung B). Bendet das Beweg.suche-MenŸ. 58,59 58,59 Ð D Weitr Schreitet zum System-MenŸ fort. Ð 4 System Uhrzeit / Datum einrichten A Autom. + D Einr> 24 D Stellt Uhrzeit und Datum ein und wšhlt Sommerzeiteinstellung. Gibt den Zeitraum fÿr die Sommerzeiteinstellungen an MenŸ Sprachauswahl WŠhlt dis anzuzeigende MenŸsprache. 60,26 3 Einstellung auf der TerminalrŸckseite Einst. > Gibt Einstellungen an fÿr MODE OUT-Terminal, CALL OUT-Terminal, Tastaturton und Summer. Gibt Mode-Out- und Remain-Einstellungen an. 60,6,26 60,6,26 2 Einst. > Gibt Call-Out- und Remain-Einstellungen an. 6,26 4 Einrichten des Kennworts Registriert das Kennwort. 62,63,26 Einst. > Registriert das Kennwort der Ebene. 62,63,26 2 Einst. > Registriert das Kennwort der Ebene 2. 62,63,26 3 Einst. > Registriert das Kennwort der Ebene 3. 62,63,26 4 Einst. > Registriert das Disketten-Management-Kennwort. Ð 36

37 Setup-MenŸ ( ) MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) 5 Einstellung des Multiplexer Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Gibt die Multiplex-Anzeigeeinstellungen fÿr Ausgang A und Ausgang B an. Gibt die Anzeigeeinstellungen fÿr Ausgang A und die Schaltzeit der Sequenzeinstellungen von Ausgnag A an. Gibt die geteilten 4 Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 4a Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 4b Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 4c Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 4d Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 9 Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. 66,67,27 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 DEUTSCH Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Gibt die geteilten 9a Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 9b Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 0 Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 0a Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 0b Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 3 Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 3a Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 3b Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die geteilten 6 Anzeigeeinstellungen von Ausgang A an. Gibt die Einzelsequenz-Einstellung von Ausgang A an. 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 66,27 7 Einst. > Gibt die Teilsequenz-Einstellungen von Ausgang A an. 66,27 2 Einst. > Einst. > Gibt die Anzeigeeinstellungen fÿr Ausgang B und die Schaltzeit der Sequenzeinstellungen von Ausgnag B an. Gibt die geteilten 4 Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. 67,28 67,28 Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Gibt die geteilten 4a Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 4b Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 4c Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 4d Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 9 Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. 67,28 67,28 67,28 67,28 67,28 Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > Gibt die geteilten 9a Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 9b Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 0 Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 0a Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 0b Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 3 Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 3a Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die geteilten 3b Anzeigeeinstellungen von Ausgang B 67,28 67,28 67,28 67,28 67,28 67,28 67,28 67,28 Menütabelle 37

38 Menütabelle (Fortsetzung) Setup-Menü (Fortsetzung) Setup-MenŸ ( ) MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) 5 Einst. > Einst. > Gibt die geteilten 6 Anzeigeeinstellungen von Ausgang B an. Gibt die Einzelsequenz-Einstellung von Ausgang B an. 67,28 67,28 7 Einst. > Einst. > Einst. > Einstellung der Bildschirmanzeige Einst. > Einst. > berbl. > D Weitr > 246 3D Einst. > Einst. > Audio-Einstellung Settings > Settings > RŸcksetzen auf Werkseinstellung E Ende 5 Daten-MenŸ Daten-MenŸ laden + D AusfŸhren WŠhlen > Daten-MenŸ speichern + D AusfŸhren WŠhlen > E Ende 6 Option XGA Monitor-Einstellungen E Ende E Ende Beendet das Setup-MenŸ. Gibt die Teilsequenz-Einstellungen von Ausgang B an. Gibt die Alarmanzeige-Einstellung an. Gibt die Einstellung der verborgenen Kamera an. Gibt die am Bildschirm angezeigten Informationseinstellungen an. Gibt Standort der Uhrzeitanzeige, Betriebsbedingungen und Kameranummeranzeige an. Gibt den Kameratitel an. Zeigt den Vorschaubildschirm der Kameratitel an. Zeigt den Vorschaubildschirm der Kameratitel an. Gibt den Rekordertitel an. Gibt die Monitorausgangseinstellungen an. Gibt die Audio-Ausgangseinstellungen an. Gibt die Audio-Ausgangseinstellungen fÿr Einzelbildanzeige an. Gibt die Audio-Ausgabeeinstellungen fÿr geteilte Bildschirmanzeige an. Setzt die MenŸ-Einstellungen in die Werkseinstellungen zurÿck. Beendet das System-MenŸ Ladet die MenŸ-Einstelldaten aus dem externen GerŠt. WŠhlt das GerŠt aus dem das MenŸ geladen wird. Sichert die MenŸ-Einstelldaten in diesem GerŠt im externen GerŠt. WŠhlt des GerŠt in welchem das MenŸ gesichert wird. Beendet das Daten-MenŸ-MenŸ. Gibt die Anzeigeeinstellungen fÿr optionellen Grafikkarte fÿr den XGA-Monitor an. Beendet das Option-MenŸ. 67,28 68,28,29 68,29 69,70,30 69,30 69,30 69,30 69,30 70,30 70,30 70,30 70,30 70,30 7 Ð Ð 73,3 Ð Ð 38

39 System-Menü System-MenŸ ( ) COM/LAN MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) RS-232C Einstellung Gibt die Einstellungen von Port RS-232C an. 74,3 2 RS-485 Kaskaden-Einstellung Gibt die RS-485-Kaskadeneinstellungen an. 74,3 3 LAN B (Datenaustausch) Einstellung Einst. > Einst. > Gibt die Kommunikationseinstellung zwischen diesem GerŠt und dem Personal-Computer an. Gibt die ausfÿhrlichen Einstellungen fÿr LAN B an. Gibt die Service-Port-Einstellungen an. 75,3 75,3 75,3 DEUTSCH 3 Information > Zeigt die -Adressen fÿr Alarmmeldung. 75,3 D Detail > 33 3D0 000 Zeigt die ausfÿhrlichen Alarmmeldung-Einstellungen. 75,3 4 Information > Zeigt die Alarmmeldung-Einstellungen. 75,3 D Detail > 33 4D0 000 Zeigt die ausfÿhrlichen Alarmmeldung-Einstellungen. 75,3 4 LAN A (NAS) Einstellung Gibt die LAN A-Einstellungen an. 76,3 Einst. > Gibt die ausfÿhrlichen Einstellungen fÿr LAN A an. 76,3 2 Information > WŠhlt das einzustellende NAS-GerŠt aus. 76,3 Information > Zeigt Informationen von NAS-GerŠt an. 76,3 2 Information > Zeigt Informationen von NAS-GerŠt 2 an. 76,3 3 Information > Zeigt Informationen von NAS-GerŠt 3 an. 76,3 4 Information > Zeigt Informationen von NAS-GerŠt 4 an. 76,3 5 Information > Zeigt Informationen von NAS-GerŠt 5 an. 76,3 6 Information > Zeigt Informationen von NAS-GerŠt 6 an. 76,3 7 Information > Zeigt Informationen von NAS-GerŠt 7 an. 76,3 8 Information > Zeigt Informationen von NAS-GerŠt 8 an. 76,3 E Ende Beendet das COM/LAN-MenŸ. Ð 2 PTZ-Einst. PTZ-Kamerakonfiguration Gibt die Einrichtung der zu steuernden Kamera an. 77,32 2 Konfiguration PrŸfliste E Ende D Weiter > 322 D Zeigt die Einstellungen die Sie im Bilschirm <PTZ- Kamerakonfiguration> eingestellt haben an. Zeigt die Einstellungen die Sie im Bilschirm <PTZ- Kamerakonfiguration> eingestellt haben an. Beendet das PTZ-Einst.-MenŸ. 77,32 77,32 Ð Menütabelle 39

40 Menütabelle (Fortsetzung) System-Menü (Fortsetzung) System-MenŸ ( ) MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) 3 Service-Info Systemlog- bersicht Abgelaufene Betriebszeit Zeigt Nummer, Datum und Uhrzeit des Systemprotokolls an. Zeigt die gesamte Betriebszeit an Laufwerkinformation Information > D Detail > 333 D Information > D Detail > 333 2D Information > D Detail > 333 3D Information > D Detail > 333 4D Information > D Detail > 333 5D Information > D Detail > 333 6D Information > D Detail > 333 7D Information > D Detail > 333 8D Information > D Detail > 333 9D Information > D Detail > 333 0D 000 Information > D Detail > 333 D 000 E Ende Zeigt den Aufnahmebereich des jeweiligen GerŠtes an. Zeigt den Aufnahmebereich des HauptgerŠtes an. Zeigt Informationen des HauptgerŠtes an. Zeigt den aufgenommenen Bereich der SerialBus- Gruppe von KopiergerŠt an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen der SerialBus- Grupppe von KopiergerŠt an. Zeigt den aufgenommenen Bereich der NAS-Gruppe von KopiergerŠt an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen der NAS-Grupppe von KopiergerŠt an. Zeigt den aufgenommenen Bereich der SCSI-Gruppe von KopiergerŠt an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen der SCSI-Grupppe von KopiergerŠt an. Zeigt den aufgenommenen Bereich der DVD/CD- Gruppe von KopiergerŠt an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen der DVD/CD- Grupppe von KopiergerŠt an. Zeigt den aufgenommenen Bereich des USB- Speichers an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen des USB-Speichers an. Zeigt den aufgenommenen Bereich der SerialBus- Gruppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen der SerialBus- Grupppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt den aufgenommenen Bereich der NAS-Gruppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen der NAS-Grupppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt den aufgenommenen Bereich der SCSI-Gruppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen der SCSI-Grupppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt den aufgenommenen Bereich der DVD/CD- Gruppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt ausfÿhrliche Informationen der DVD/CD- Grupppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt den aufgezeichneten Bereich der internen Festplattengruppe von KopiergerŠt 2 an. Zeigt detaillierte Informationen der internen Festplattengruppe von KopiergerŠt 2 an. Beendet das Service-Info-MenŸ Ð 40

41 System-MenŸ ( ) D Weitr MenŸ MenŸ-Adresse Funktionen Seite(n) Schreitet zum Benutzer-MenŸ fort. Ð 4 RŸckstellen Daten von Kopieren /2 auf Hauptfestpl. zurÿcklesen Start/Ende + 2 Einr> 34 2SE 000 Start + 2 Einr> 34 2S Konfiguration Kopieren / E Ende Speichert die Daten aus dem KopiergerŠt um. Gibt die umzuspeichernden Anfangs- und Endstellen an. Gibt nur die Anfangsstelle der Umspeicherung an. Gibt den Zustand fÿr die Umspeicherung von Daten aus dem KopiergerŠt in das HauptgerŠt an. Beendet das RŸckstellen-MenŸ Ð DEUTSCH 5 Speicher HDD geršt hinzufÿgen / entfernen Einst. > Einst. > Einst. > Einst. > DVD/CD geršt hinzufÿgen / entfernen Einstellung Datenverwaltung fÿr Hauptspeicher Einst. > Einstellung Aufnahmedatenanzeige E Ende Registriert oder beseitigt das als Haupt- oder KoiergerŠt benutzte GerŠt. Registriert oder entfernt die interne Festplatte des HauptgerŠts oder des KopiergerŠts 2. Registriert oder beseitigt das USB-GerŠt fÿr das Haupt- oder KopiergerŠt. Registriert oder beseitigt das SCSI-GerŠt fÿr das Haupt- oder KopiergerŠt. Registriert oder beseitigt das NAS-GerŠt fÿr das KopiergerŠt. Regitriert oder beseitigt das DVD/CD-Laufwerk fÿr Gruppe 4 des KopiergerŠts oder 2. Gibt die Moduseinstellungen fÿr Aufnahmewiederholung und Stromausfall der internen Festplatte an. Gibt die Aufteilungseinstellung des HauptgerŠts an. Gibt Wiedergabewiedeholung, Bild-OriginalitŠtsprŸfungwiedergabe und Auto-Ablaufzeit am angegeben Tag an. Beendet das Speicher-MenŸ. 80,8,33,34 80,8,33,34 80,8,33,34 80,8,33,34 80,8,33,34 82,34 82,35 82,35 83,35 Ð 6 Daten lšsch. Hauptspeicher + D Execute Kopieren + D AusfŸhren Kopieren 2 + D AusfŸhren E Ende Lšscht die Daten im HauptgerŠt. Lšscht die Daten im KopiergerŠt. Lšscht die Daten im KopiergerŠt 2. Beendet das Daten lšsch.-menÿ Ð E Ende Beendet das System-MenŸ. Ð Menütabelle 4

42 Suchen Anwahl der Suchfunktion Verschiedene Suchfunktionen in diesem Gerät können verwendet werden, um zum Anfang des gewünschten Bildes zu gelangen. Das Gerät ist mit 5 Suchfunktionen ausgestattet. Durch Drücken der Taste SEARCH auf der Vorderseite des Geräts wird das Suchmenü angezeigt. E Ende 6 Nach Bewegung suchen 5 Nach Lesezeichen suchen 4 Datenspeicherposition finden 3 Nach Alarmübersicht suchen 2 Nach Uhrzeit und Datum suchen Benutzer-Menü Quellgerät wählen Suchen 2 Kopieren 4 Audio 5 Daten schütz 3 Information D Weitr PTZ-Steuerg. E Ende Quellgerät wählen Dieses Datenfeld wird verwendet, um die Wiedergabe- oder Suchvorrichtung einzustellen. Benutzer-Menü Suchen Quellgerät wählen Schritt. Das gewünschte Wiedergabegerät und den Wiedergabebereich anwählen. Haupt: Gibt wieder oder sucht den Aufnahmeninhalt des Hauptgeräts. Normal: Normaler Aufnahmebereich Alarm: Alarmaufnahmebereich LPA: Langer Voralarm-Aufnahmebereich kop.: Gibt wieder oder sucht den Aufnahmeninhalt von Kopiergerät. SerialBus, NAS, SCSI, DVD/CD, USBmemory 2 kop.: Gibt wieder oder sucht den Aufnahmeninhalt von Kopiergerät 2. Intern, SerialBus, NAS, SCSI, DVD/CD Alarm erscheint, wenn Alarm-Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. LPA erscheint, wenn Langer Voralarm-Bereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Beim Auswerfen der Disc sicherstellen, daß Sie Medienauswurf am Bildschirm verwenden. Datenspeicherposition finden Benutzer-Menü Dieses Datenfeld wird verwendet, um die Liste der für die Aufnahme im vorgegebenen Zeitraum verwendeten Geräte anzuzeigen und das Gerät zu benennen. Benutzer-Menü Suchen 4 Datenspeicherposition finden D Übersicht Gerätesuche Schritte, 2 Schritt 3 Schritt. Den in Von und Nach zu suchenden Aufnahmebereich eingeben. Schritt2. Suchen auswählen. Die Übersicht von Geräten die Daten des vorgegebenen Zeitraums erhalten wird angezeigt. Um ein anderes Gerät zu suchen, das gewünschte Gerät in <Quellgerät wählen> auswählen. Schritt3. In <Übersicht Gerätesuche> wählen Sie Prüfen der zu prüfenden Gerätsuchelistnummer aus. Um das in der Liste angezeigte Gerät zu prüfen, Prüfen wählen. Auf das Gerät kann jetzt zugegriffen werden. Nach Lesezeichen suchen Dieses Datenfeld kann verwendet werden, um dasvoreingestellten Lesezeichen zu suchen. Benutzer-Menü Suchen 5 Nach Lesezeichen suchen Schritt. In <Nach Lesezeichen suchen>, wählen Sie die Lesezeichenübersichtsnummer, die Sie anzeigen wollen. Das Bild des angewählten Lesezeichens in Standbildwiedergabe des Vollbild-Bildschirms wird angezeigt. Siehe Seite 88 über die Registrierung eines Lesezeichens. Nach Uhrzeit und Datum suchen Siehe Seite 99 Nach Alarmübersicht suchen Siehe Seite 00 42

43 Nach Bewegung suchen Ein Bild das durch Bewegungserkennung aufgenommen wurde kann durch Angabe des Bewegungerkennungszustands gesucht werden. Für diese Suchfunktion ist die Kameranummer und die Startzeit anzugeben. Das Suchergebnis wird als Standbild im Vollbild-Bildschirm angezeigt. Benutzer-MenŸ Suchen Schritte, 2, 4 DEUTSCH 6 Nach Bewegung suchen Schritt 3 B Einst. Bewegungsermittlung A+D Einst. Bewegungsmaske Schritt. Die zu suchende Kameranummer einstellen. Schritt2. Die Zeit einstellen um die Suche anzufangen. Um von der ältesten Aufnahmestelle aus zu suchen, Ältestes wählen. Wenn die Startstelle der Suche auf eine frühere Zeit als der Aufnahmezeitpunkt eingestellt wurde, wird die Suche ab der ältesten Aufnahmestelle durchgeführt. Schritt3. Den Bewegungerkennungszustand für Wiedergabe einstellen. Bewegungsmaskeneinstellung, Empfindlichkeit und Bewegungsschwelle einstellen. Siehe Seiten 58 und 59 über Einzelheiten für diese Einstellungen. Die Empfindlichkeit der Bewegungerkennungsbedingungen für Wiedergabe enthält zwei Datenfelder Niedrig und Hoch. Die Bewegungerkennungseinstellungen für Aufnehmen (Bewegung A oder B) können kopiert werden. Um die Einstellungen für die Aufnahme zu kopieren, ist die gewünschte Einstellung in Wie Aufnahme-Einstellungen anzuzeigen und dann glch wählen. Die Empfindlichkeitseinstellung für Wiedergabe wird auf Hoch eingestellt, wenn die Einstellung für die Aufnahme von Hoch, Mitt-hoch oder Mittel kopiert wird und auf Niedrig eingestellt, wenn die Einstellung für die Aufnahme von Mittndr. oder Niedrig kopiert wird. Schritt4. Suchen wählen. Betrieb 43

44 Kopieren Benutzer-Menü 44 Dieser Punkt wird verwendet, um die Daten vom Hauptgerät zu einem Kopiegerät zu kopieren. Daten auf Kopieren-Laufwerk kopieren/ Kopieren-Laufwerk einrichten Dieser Punkt wird verwendet, um die Daten von Start- und Endpunkt zu kopieren. Die Punkte werden durch Datum und Zeit oder durch das Lesezeichen festgelegt. Diese Funktion ist nützlich, um Daten für einen kurzen Zeitraum zu kopieren. Stellen Sie vor dem Kopieren sicher, dass das Kopiegerät angeschlossen ist und stellen Sie korrekt am Bildschirm <HDD gerät hinzufügen / entfernen> und <DVD/CD gerät hinzufügen / entfernen> ein (System-Menü Speicher). Benutzer-MenŸ 2 Kopieren 3 Daten auf Kopieren-Laufwerk kopieren +2 Kopierbereich Kopieren-Laufwerk einrichten Schritte 4, 5 Schritt 3 Schritt, 2 Schritt. Stellen Sie die Nummer der zu kopierenden Kamera ein. Bei jeder Wahl dieser Taste wechselt die Tastenfunktion zwischen AlleAus und AlleEin. Mit dieser Taste können alle Kameras einfach ein- und ausgeschaltet werden. Das Bild wird nicht kopiert, wenn für die eingestellte Kameranummer und Zeit kein aufgenommenes Bild vorhanden ist. Schritt2. Wählen Sie Weitere Einst. und machen Sie dann detaillierte Einstellungen. Von Vorric.: Stellt das Gerät ein, das die zu kopierenden Daten enthält. Die verfügbaren Einstellungen sind Haupt und 2 kop.. Von Gruppe: Stellt die Gruppe ein, die die zu kopierenden Daten enthält. Die verfügbaren Einstellungen sind Normal, Alarm und LPA für das Hauptgerät und SerialBus, NAS, SCSI, DVD/CD und Intern für Kopiergerät 2. Nach Kop. : Stellt die Gruppennummer ein, für welche die Daten kopiert werden. Die zur Verfügung stehenden Die zur Verfügung stehenden Einstellungspunkte sind SerialBus, NAS, SCSI, DVD/CD, und USBmemory. Daten kop.: Stellt die zu kopierenden Daten ein. Die zur Verfügung stehenden Einstellungspunkte sind Alarm und Alle. Überschreiben: Wählen Sie, ob die vorhandenen Daten überschrieben werden sollen oder nicht. Autom. Auswurf: Wählt, ob das Medium (CD/DVD) nach beendigter Kopie automatisch ausgeworfen werden soll oder nicht. Alarm erscheint für Von Gruppe, wenn Alarm- Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. LPA erscheint für Von Gruppe, wenn Langer Voralarm- Bereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Bei Kopieren von Daten zu DVD und Einstellung von Überschreiben auf Ein löscht das Gerät die vorhandenen Daten der Festplatte, bevor die Daten überschrieben werden. Bitte beachten Sie, dass Löschen der Daten etwa 30 bis 40 Minuten dauert. Während des Löschens von Daten in der DVD kann der Betrieb nicht abgebrochen werden. Wenn Daten kopiert werden während Daten kop. auf Alarm eingestellt ist, führt das Gerät den Kopiervorgang durch, die Daten werden jedoch nicht aufgenommen, wenn sich keine Alarmaufnahme-Daten im angegeben Kopierbereich befinden. Im Falle einer CD/DVD-Disc, ist die restliche Kapazität gering, weil nur die Management- Informationen aufgenommen werden. Es wird empfohlen Berechnen in <Daten auf Kopieren-Laufwerk kopieren> durchzuführen, um zu bestätigen, daß die Alarmaufnahmedaten im angegebenen Bereich vorhanden sind. Schritt3. Verwenden Sie Datum und Zeit oder Lesezeichen, um Start-, Start-/End- oder Endpunkte der Kopie festzulegen. Start: Stellt nur den Startpunkt der Kopie ein. Möglichst viele Daten werden von der spezfizierten Anfangsstelle aus unter Inanspruchnahme der restlichen Kapazität der zu kopierenden Medien kopiert. Start/Ende: Stellt den Startpunkt und den Endpunkt der Kopie ein. Ende: Stellt nur den Endpunkt der Kopie ein. Möglichst viele Daten werden bis zum Erreichen der vorgegebenen Endstelle unter Inanspruchnahme der restlichen Kapazität der zu kopierenden Medien kopiert. Wählen Sie zum Einstellen des Punktes unter Lesezeichenverwendung Lesezeichen, und wählen Sie dann die gewünschte Lesezeichennummer. Wählen Sie Startz. f. Kop., um die ältesten aufgenommenen Daten zu kopieren. Wählen Sie Endz. f. Kop., um die letzten Daten zu kopieren. Schritt4. Wählen Sie Berechnen, um die Kapazität der zu kopierenden Daten zu berechnen. Bei Verwendung von Ende kann die Kopie nicht ausgeführt werden, es sei denn, dass die Berechnung der Kapazität der zu kopierenden Daten nicht abgeschlossen ist. Bei Verwendung von Start oder Start/Ende und Durchführen des Kopierens ohne Berechnung der zu kopierenden Daten wird der Fortschritt oder die Zeit der Kopie möglicherweise nicht korrekt angezeigt, da das Gerät die Kapazität der zu kopierenden Daten nicht bezeichnen kann. Schritt5. Wählen Sie Ausführen. Die Kopie beginnt. Wählen Sie Abbruch am Fortschrittanzeigebildschirm, um das Kopieren manuell anzuhalten. Die Daten, die vor dem Annullieren kopiert worden sind, werden kopiert. Daten auf Kopieren-Laufwerk 2 kopieren/ Kopieren-Laufwerk 2 einrichten Dieser Punkt wird verwendet, um die Daten nur unter Festlegung des Startpunktes zu kopieren. Dieser Punkt wird durch Datum und Zeit oder durch das Lesezeichen festgelegt. Das Kopieren wird fortgesetzt, bis der Endpunkt der aufgezeichneten Daten erreicht wird oder das Medium, zu dem kopiert wird, voll wird (Wenn Überschr. FIFO auf Aus gestellt ist), wenn die Kopie nicht manuell angehalten wird. Diese Funktion ist nützlich, um eine Sicherungskopie der aufgezeichneten Daten zu machen. Stellen Sie vor dem Kopieren sicher, dass das Kopiegerät 2 angeschlossen ist und stellen Sie korrekt am Bildschirm <HDD gerät hinzufügen / entfernen> und <DVD/CD gerät hinzufügen / entfernen> ein (System-Menü Speicher).

45 Benutzer-MenŸ 2 Kopieren 2 4 Daten auf Kopieren-Laufwerk 2 kopieren +2 Kopierbereich Kopieren-Laufwerk 2 einrichten Schritt 4 Schritt 3 Schritte, 2 Schritt. Stellen Sie die Nummer der zu kopierenden Kamera ein. Bei jeder Wahl dieser Taste wechselt die Tastenfunktion zwischen AlleAus und AlleEin. Mit dieser Taste können alle Kameras einfach einund ausgeschaltet werden. Das Bild wird nicht kopiert, wenn für die eingestellte Kameranummer und Zeit kein aufgenommenes Bild vorhanden ist. Schritt2. Wählen Sie Weitere Einst. und machen Sie dann detaillierte Einstellungen. Von Haupt: Stellt das Gerät ein, das die zu kopierenden Daten enthält. Daten enthält. Die Daten die zur Verfügung stehenden Einstellungspunkte sind Normal, Alarm und LPA. Nach Kop. 2: Stellt die Gruppennummer ein, für welche die Daten kopiert werden. Die zur Verfügung stehenden Einstellungspunkte sind SerialBus, NAS, SCSI, DVD/CD und Intern. Daten kop.: Stellt die zu kopierenden Daten ein. Die zur Verfügung stehenden Einstellungspunkte sind Alarm und Alle. Überschreiben: Wählen Sie, ob die vorhandenen Daten überschrieben werden sollen oder nicht. Autom. Auswurf: Wählt, ob das Medium (CD/DVD) nach beendigter Kopie automatisch ausgeworfen werden soll oder nicht. Überschr. FIFO: Wählt, ob Kopieren durch Überschreiben der vorhandenen Daten vom Startpunkt des Mediums an fortgesetzt werden soll, oder ob das Kopieren beendet werden soll, wenn die Mediumkapazität während des Kopierens voll wird. Diese Einstellung steht nur zur Verfügung, wenn das Kopieziel eine Festplatte oder NAS ist. Alarm erscheint für Von Haupt, wenn Alarm- Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. LPA erscheint für Von Haupt, wenn Langer Voralarm-Bereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Bei Kopieren von Daten zu DVD und Einstellung von Überschreiben auf Ein löscht das Gerät die vorhandenen Daten der Festplatte, bevor die Daten überschrieben werden. Bitte beachten Sie, dass Löschen der Daten etwa 30 bis 40 Minuten dauert. Während des Löschens von Daten in der DVD kann der Betrieb nicht abgebrochen werden. Wenn Daten kopiert werden während Daten kop. auf Alarm eingestellt ist, führt das Gerät den Kopiervorgang durch, die Daten werden jedoch nicht aufgenommen, wenn sich keine Alarmaufnahme-Daten im angegeben Kopierbereich befinden. Im Falle einer CD/DVD-Disc, ist die restliche Kapazität gering, weil nur die Management- Informationen aufgenommen werden. Verwenden Sie nicht eine Diskette, die mit einem Personalcomputer verwendet wurde, die nicht kopiert wurde bzw. bei der wegen Stromausfall der Kopiervorgang unterbrochen wurde, weil diese eine Fehlfunktion des Geräts verursachen könnten. Schritt3. Stellen Sie die Startzeit für die Kopie ein. Start: Stellt den Startpunkt der Kopie ein. Weiter: Beginnt mit dem Kopieren ab dem Endpunkt der vorhergehenden Kopie. Wählen Sie zum Einstellen des Punktes unter Lesezeichenverwendung Lesezeichen, und wählen Sie dann die gewünschte Lesezeichennummer. Wählen Sie Startz. f. Kop., um die ältesten aufgenommenen Daten zu kopieren. Schritt4. Wählen Sie Ausführen. Die Kopie beginnt. Wählen Sie für manuelles Anhalten der Kopie Abbruch am Bildschirm <Daten auf Kopieren- Laufwerk 2 kopieren>. Die Daten, die vor dem Annullieren kopiert worden sind, werden kopiert. Die Warnung wird angezeigt, wenn der kopierte Bereich die zur Verfügung stehende Kapazität des zu kopierenden Gerätes überschreitet, wenn Überschr. FIFO auf Aus gestellt ist und das Kopieziel HDD ist. Machen Sie in diesem Fall die Kopieeinstellung erneut mit einem engeren Kopiebereich oder schieben Sie ein Medium mit einer größeren Kapazität ein. Wenn die Kopie während einer Aufzeichnung gemacht wird, so wird das Bild für den Startpunkt und für den Endpunkt nicht aufgezeichnet. Wenn die Aufnahmedaten des Hauptgerätes, das kopiert wird, überschrieben werden oder direkt davor sind überschrieben zu werden, wird das Kopieren angehalten. Achten Sie auf Kopien, die lange Zeit brauchen, wie z. B. Überschreibungskopieren einer DVD. Für Kop.2 wird der Fortschritt der Kopie nicht angezeigt. Die Bilddaten werden in Einheiten von 2 MB verwaltet. Die Daten werden deshalb beim Kopieren vom Startpunkt des bezeichneten Bereiches an in Einheiten von 2 MB kopiert. Durch Anwendung der Bildkopierfunktion kann der angezeigte Vollbildschirm kopiert werden. ( Siehe Seite 88) Kopieren von Bild Daten auf ein Videoband Diese Funktion wird verwendet, um die Daten dieses Gerätes unter Verwendung eines analogen Videokassettenrecorders zu kopieren. Daten können kopiert werden, selbst wenn das Gerät im Aufnahmemodus ist. Beziehen Sie sich für den Aufnahemebetrieb der Bedienungsanleitung für den analogen Videokassettenrecorder. Schritt. [Analoger Videokassettenrecorder] Bereiten Sie den Kassettenrecorder für die Aufnahme vor. Stellen Sie die Eingangsquelle für den Videorekorder auf den externen Eingang ein, an dem dieses Gerät angeschlossen ist. Schritt2. [Dieses Gerät] Zeigen Sie das Bild in dem Format (Einzelbild/geteilt) an, das Sie aufnehmen wollen. Schritt3. [Dieses Gerät] Verwenden Sie die Suchfunktion, um die Startposition für die Kopie anzuzeigen. DEUTSCH Betrieb 45

46 Kopieren (Fortsetzung) Schritt4. [Analoger Videokassettenrecorder] Beginnen Sie mit der Aufnahme. Schritt5. [Dieses Gerät] Drücken Sie die Taste PLAY, um mit der Wiedergabe zu beginnen. Schritt6. Drücken Sie zur Beendigung des Kopierens zuerst die Taste STOP an diesem Gerät. Stoppen Sie dann die Aufnahme am analogen Videokassettenrecorder. Siehe Seite 24 über den Anschluss an einen Analog-Videokassettenrekorder. Nur die auf dem Bildschirm angezeigten Bilder können zum Videoband kopiert werden. Wiedergabe-Software Beim Kopieren der Daten zu CD/DVD oder USB-Speicher wird die erforderliche PC-Wiedergabe-Software automatisch auf die Disc kopiert. Beziehen Sie sich für die Verwendung der Software auf das Folgende. Systemanforderungen Betriebssystem: Microsoft Windows 2000 oder Windows XP. CPU: IBM PC/AT kompatibel mit einem Prozessor der Intel Pentium-Serie mit mindestens 500 MHz. RAM: 256 MB oder mehr. Festplattenlaufwerk: Systemlaufwerk mit mindestens 200 MB freiem Speicher. Displaygerät: XGA (024 Pixel x 768 Pixel) oder höher. Start der Anwendungs-Software Schritt. Legen Sie die für die Kopie verwendete CD/DVD/USB- Speicher in den Personalcomputer ein. Schritt2. Doppelklicken Sie das Symbol der zu öffnenden Disc. Schritt3. Starten Sie die Anwendungs-Software. Doppelklicken Sie FSM Player Lite exe. Die Anwendungs-Software startet und das Bedienungsfeld erscheint. Wenn das Bild nicht geladen werden kann, so verwenden Sie den Befehl [Folder] im Menü [File], um den wiederzugebenden Bildordner zu wählen. Bedienungsfeld Taste Befehl Funktion Rewind Menü Klicken, um zum Anfang der aufgezeichneten Daten zu springen. Bedienungsfeld Benutzer-Menü Reverse Search Klicken für Wiedergabe des Bildes in Rückwärtsrichtung mit höherer Geschwindigkeit als normale Wiedergabe. Bei jedem Druck auf diese Taste während Rückwärtswiedergabe ändert sich die Geschwindigkeit von X zu X2, X4, X8 und zurück zu X. Reverse Playback Für Wiedergabe des Bildes in Rückwärtsrichtung klicken. Field Reverse Für Wiedergabe des vorhergehenden Einzelbildes klicken. Stop Zum Anhalten der Wiedergabe klicken. Ton, falls aufgezeichnet, wird nach dem Stopp wiedergegeben, wenn der Audiobefehl aktiviert worden ist. Field Advance Für Wiedergabe des nachfolgenden Einzelbildes klicken. Playback Für Wiedergabe des Bildes in Vorwärtsrichtung klicken. Forward Search Klicken für Wiedergabe des Bildes in Vorwärtsrichtung mit höherer Geschwindigkeit als normale Wiedergabe. Bei jedem Druck auf diese Taste während Wiedergabe ändert sich die Geschwindigkeit von X zu X2, X4, X8 und zurück zu X. Camera bis (Diese Tasten werden angezeigt, wenn die Taste unten rechts von der Taste Forward Search gedrückt wird.) Drücken für Anzeige des Bildes der Kamera, die der Tastennummer entspricht. Die Anzeige wird grün für die Kameranummer, die angezeigt wird, und sie wird schwarz für die Kameranummer,die nicht angezeigt wird. Wenn die Daten für diese Kameranummer nicht kopiert worden sind, wird das Bild auch dann nicht angezeigt, wenn die Anzeige grün wird. Refresh Speed (Dieser Schieberegler wird angezeigt, wenn die Taste unten rechts von der Taste Camera gedrückt wird.) Ziehen Sie ihn mit der Maus, um die Wiedergabegeschwindigkeit einzustellen. Einstellen auf Fast kann abhängig von der Leistung des verwendeten Personalcomputers den Betrieb stören. Verwenden Sie diese Einstellung mit einer für den verwendeten Personalcomputer angemessenen Bildwiedergabegeschwindigkeit. Der Schieberegler für die Wiedergabegeschwindigkeit kann nicht in einem konstanten Intervall geändert werden, wenn zusätzlich kopierte Daten wiedergegeben werden. 46

47 File-menü Befehl Convert Search-menü Befehl Search Funktion Bei Klicken während angehaltener Wiedergabe erscheint der Bildschirm [Convert]. Legen Sie den umzuwandelnden Bereich und die Kameranummer fest und drücken Sie die Taste [JPEG] oder [AVI], um die Bilddaten kollektiv umzuwandeln und zu speichern. Kollektive Umwandlung erfordert angemessenen freien Platz im physikalischen Speicher und auf der Festplatte für zeitweilige Dateien (Systempartition und Speicherlaufwerk). Die Begrenzungen für verfügbaren Speicherplatz und Festplattenplatz ändern sich abhängig von Ihren Betriebsbedingungen. Führen Sie Umwandlung zuerst mit einer kleinen Datei durch, die für die Umwandlung nur einige Sekunden erfordert, während Sie den Zustand von Speicher und Festplatte überprüfen. Funktion Operation-menü Bei Klicken erscheint der Bildschirm [Time Search]. Legen Sie Datmund Zeit für die Suche fest und klicken Sie dann die Taste [Search]. Das Bild für die bezeichnete Zeit bzw. eine Zeit in deren Nähe erscheint. Die Suche wird möglicherweise nicht durchgeführt, wenn die Datum- und Zeitinformation des aufgezeichneten Inhalts nicht chronologisch ist, z. B. wenn Daten zu den vorhandenen Daten hinzugefügt worden sind. Befehl Funktion Beziehen Sie sich für Playback, Stop, Reverse Playback, Forward Search, Reverse Search, Field Advance, Field Reverse und Rewind auf den entsprechenden Abschnitt von Bedienungsfeld. Audio Wahl eines der Kanäle bis 4 und setzen eines Häkchens, um Ton wiederzugeben, wenn ein Medium mit aufgezeichnetem Ton wiedergegeben wird. Wenn Wiedergabe eines solchen Mediums mit Ton angehalten wird, so wird der Ton vor und nach dem Einzelbild an der Stoppposition der Wiedergabe abgehört werden. Der Ton wird für etwa 0 Sekunden wiedergegeben. (Die Wiedergabezeit kann sich abhängig von den Aufnahmebedingungen unterscheiden.) Bookmark-menü Befehl A-, B- Funktion Klicken, um die gegenwärtige Wiedergabeposition als Punkt A bzw. Punkt B für wiederholte Wiedergabe zwischen diesen beiden Punkten zu registrieren. Setzen Sie ein Häkchen für wiederholte Wiedergabe zwischen den von Ihnen festgelegten Punkte A und B. View-menü Befehl Funktion Picture Size Bei Klicken erscheinen die Optionen [00%], [75%], [50%] und [25%]. Zoomen der Bilder erfolgt entsprechend der gewählten Vergrößerung. Decode Level Title Bar Bei Klicken erscheinen die Optionen [Fine], [Middle] und [Rough]. Bei Einstellen des Dekodierpegels auf Rough wird das Bild grob und die Wiedergabeaktualisierungsgeschwindigkeit wird größer. Bei Klicken erscheinen die Optionen [Date Time] und [Alarm]. Setzen Sie ein Häkchen für den auf dem Bildschirm anzuzeigenden Punkt. Grouping-menü Befehl Funktion Grouping pattern Bei Klicken erscheint der Bildschirm [Grouping Pattern]. Bei Klicken von [4 Multi], [6 Multi], [9 Multi], [0 Multi], [3 Multi] oder [6 Multi] erscheint der geteilte Bildschirm mit dem gewählten Muster. Klicken Sie Setting, um den Einstellungsbildschirm anzuzeigen und die Position der auf jedem Bildschirm anzuzeigenden Kamera einzustellen. Bei Klicken der rechten Taste erscheinende Menüs Klicken Sie zur Verwendung der folgenden Funktionen die rechte Maustaste an dem zu bedienenden Bildschirm. Die folgenden Funktionen werden nur für den geklickten Bildschirm durchgeführt. Während Wiedergabe Befehl Funktion Picture Size Beziehen Sie sich auf den Abschnitt von View-menü. Decode Level Beziehen Sie sich auf den Abschnitt von View-menü. Während angehaltener Wiedergabe Befehl Funktion Copy Klicken Sie, um das angezeigte Bild zur Zwischenanlage zu kopieren. Save as Bei Klicken erscheint der Bildschirm [Save As]. Sie können das angezeigte Bild als Windows-Bitmap-Datei (.bmp) oder als JPEG- Datei (.jpg) speichern. Picture Size Beziehen Sie sich auf den Abschnitt von View-menü. Decode Level Print Beziehen Sie sich auf den Abschnitt von View-menü. Bei Klicken erscheint der Bildschirm [Print]. Klicken Sie nach Einstellung von [Margins], [Printer Settings...] und anderen Optionen die Taste [Print], um das angezeigte Bild zu drucken. Bei Wiedergabe von Daten die in Einzelbildaufnahme aufgezeichnet wurden, könnte der Bildumriß zackig Repeat between A and B erscheinen. In diesem Falle atellen Sie auf ein größeres Bildformat ein. Wenn Sie die Medien mit vielen kopierten Bilddaten aufladen, könnte das Starten der Wiedergabe- Software zeitliich verzögert werden. Betrieb 47 DEUTSCH

48 Information/Audio Information Dieses Datenfeld wird verwendet, um den Aufnahmebereich des Hauptgeräts, Kopiergeräts - und Kopiergeräts 2 zu prüfen. Audio Benutzer-Menü Dieses Datenfeld wird verwendet, um während der Wiedergabe oder Anzeige eines von der Kamera gelieferten Bildes den Audio-Kanal von auf 4 umzuschalten. Benutzer-MenŸ 3 Information Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn die optionelle Audio-Schnittstellenplatine DX-SC5 in diesem Gerät eingebaut ist. Informationen zum Hauptspeicher Benutzer-MenŸ 2 Informationen zum Kopieren-Laufwerk 4 Audio 3 Informationen zum Kopieren-Laufwerk 2 Einstellung des Multiplexer (Hauptgerät) Schritt. <Informationen zum Hauptspeicher> wählen. Information zur Aufteilung (Alarm) erscheint, wenn Alarm-Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Information zur Aufteilung (LPA) erscheint, wenn Langer Voralarm-Bereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. (Kopiergeräte) Schritt2. Das zu prüfende Gerät aus <Informationen zum Kopieren-Laufwerk > und <Informationen zum Kopieren-Laufwerk 2> auswählen. Schritt3. Die gewünschte Gruppe zum Anzeigen der Information wählen. Aktualisierungsinfo: Aktualisiert die Aufnahmeinformationen. Medienauswurf: Wirft die Medien aus. Wenn Sie das Menü <Information> bei Aufzeichnen oder Kopieren anzeigen, werden die letzten Informationen nur am Hauptgerät angezeigt. Stoppen Sie zuerst die Aufzeichnung oder das Kopieren, wenn Sie solche Informationen überprüfen wollen. Schritt. Den gewünschten Audio-Kanal wählen. KN: Gibt Audio aus der Klemme AUDIO IN während das Bild aus der Kamera angezeigt wird aus. Gibt das aufgenommene Audio von Klemme AUDIO IN während der Wiedergabe aus. KN2: Gibt Audio aus der Klemme AUDIO IN 2 während das Bild aus der Kamera angezeigt wird aus. Gibt das aufgenommene Audio von Klemme AUDIO IN 2 während der Wiedergabe aus. KN3: Gibt Audio aus der Klemme AUDIO IN 3 während das Bild aus der Kamera angezeigt wird aus. Gibt das aufgenommene Audio von Klemme AUDIO IN 3 während der Wiedergabe aus. KN4: Gibt Audio aus der Klemme AUDIO IN 4 während das Bild aus der Kamera angezeigt wird aus. Gibt das aufgenommene Audio von Klemme AUDIO IN 4 während der Wiedergabe aus. Der Audio-Kanal der erstmals nach Einschalten eines Bildes von der Kamera ausgegeben wird, wird mit <Audio-Einstellung> (Setup-Menü System Audio- Einstellung) eingestellt. ( Siehe Seite 70.) Wenn der Multiplexer geschaltet wird (zum Beispiel Aufteilung 4 Aufteilung 9, Vollbildschirm Aufteilung 4, Kameranummer Kameranummer 5), wird die Einstellung in die in <Audio-Einstellung> eingerichtete Einstellung zurückgesesetzt. Wenn das von der Kamera gelieferte Bild auf das Wiedergabebild oder das Wiedergabebild auf das von der Kamera gelieferte Bild umgeschaltet wird, wird die Einstellung ebenfalls auf die in <Audio-Einstellung> eingerichtete Einstellung zurückgestellt. Um die Audio-Ausgabe zu fixieren, <Audio-Einstellung> (Setup-Menü System Audio-Einstellung) verwenden. Audio ist synchron mit AUSGANG A ausgegeben. Während der Wiedergabe wird das aufgenommene Audio ausgegeben. Während der Anzeige des Bildes aus der Kamera, wird das Audio aus der Kamera ausgegeben. 48

49 Daten schütz Benutzer-Menü Daten schütz Bis zu 500 spezifizierte Bereiche können gesperrt werden, um ein unversehentliches Löschen wichtiger Daten zu verhindern. Nur die Daten im Hauptgerät können gesperrt werden. Wenn das Hauptgerät aufgeteilt ist, können die Daten im Normal- und Alarmbereich gesperrt werden. Benutzer-MenŸ 5 Daten schÿtz 2 Aufgezeichnete Daten schÿtzen Informationen zu geschÿtzten Daten Schritte, 2 Schritt 3 Schritt 4 Die Daten können nicht gesperrt werden, wenn die Anfangs- und Endezeit des gewählten Bereichs nicht folgerichtig eingerichtet sind. Die Daten des langen Voralarmbereichs werden nach der Aufnahme automatisch gesperrt. Die Anzahl der Bereiche, die zum Sperren verfügbar sind beträgt bis zu 500 Bereiche der normalen, Alarm- und langen Voralarm-Bereiche. Die Suche wird durch Suchen in der Alarmübersicht durchgeführt. ( Siehe Seite 00). Bei Löschen der Hauptgerät-Daten, die die gesperrten Daten enthalten, werden auch die gesperrten Daten gelöscht. Wenn der gesperrte Bereich überlagert ist, ist die Sperrfunktion wie folgt. DEUTSCH 3 Einstellungen fÿr geschÿtzte Daten Šndern Schritt. Die Anfangs- und Endstellen der Daten können gesperrt werden. Die Daten im Bereich die gegenwärtig für Wiedergabe eingestellt sind (Normal oder Alarm) können gesperrt werden. Die Stellen werden mit dem Lesezeichen eingerichtet. Die gewünschte Lesezeichennummer wählen. Siehe Seite 88 über das Registrieren eines Lesezeichens. Schritt2. Schützen wählen. Beispiel <Daten schÿtz>- MenŸeinstellung Der registrierte Datenbereich Beispiel 2 <Daten schÿtz>- MenŸeinstellung Der frÿher gesperrte Bereich Der frÿher gesperrte Bereich (2 Bereiche) Der spšter gesperrte Bereich Der spšter gesperrte Bereich Der frÿher gesperrte Bereich Der spšter gesperrte Bereich Die Daten sind im 52MB-Aggregat gesperrt. Um Datum und Zeit zu sperren wird die Anfangs- oder Endstelle, einschließlich die vorgegebene Lesezeichennummer, eines (oder mehr) Datenblocks registriert, so dass das registrierte Datum und die Zeit unterschiedlich sein könnten als die des angegebenen Lesezeichens. Während der Aufnahme, können die momentan gebrauchten und die darauf folgenden Datenblöcke nicht gesichert werden. Schritt3. Um die gesperrten Daten zu prüfen, <Informationen zu geschützten Daten> wählen. Den in <Quellgerät wählen> (Benutzer-Menü Suchen) anzuzeigenden Bereich wählen. Suchen: Zeigt das Bild der Anfangsstelle des gewählten Bereichs an. Prüfen: Prüft das Gerät in dem der gesperrte Bereich aufgenommen ist. Schritt4. Um die Sperre zu löschen, Abwählen im gewünschten Bereich im Bildschirm <Einstellungen für geschützte Daten ändern> wählen. Suchen: Zeigt das Bild an der Anfangsstelle des gewählten Bereichs an. Der registrierte Datenbereich Beispiel 3 <Daten schÿtz>- MenŸeinstellung Der registrierte Datenbereich (3 Bereiche) Der spšter gesperrte Bereich Der frÿher gesperrte Bereich ( Bereich) (Die Ÿbrigen Bereiche sind nicht registriert.) Betrieb 49

50 PTZ-Steuerg. Diese Funktion kann verwendet werden, um über den RS- 232C- bzw. den RS-422/485-Anschluss angeschlossene Kameras zu steuern. PTZ-Steuerung unter Verwendung des Menüs Benutzer-MenŸ 6 PTZ-Steuerg. 2 Zu PTZ-Steuerung Zoom, Blend, Fokus, AutoPan Voreinr PTZ-Kamera wšhlen Schritt Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt. Die angeschlossene PTZ-Kamera kippen oder schwenken. Klicken Sie mit der Maus im grauen Bereich, um den Kamerawinkel einzustellen. stellt den Kamerawinkel in Richtung nach links ein. stellt den Kamerawinkel in Richtung nach oben ein. stellt den Kamerawinkel in Richtung nach rechts ein. stellt den Kamerawinkel in Richtung nach unten ein. Schritt2. Einstellung von Zoom, Blende und Fokus. Und aktiviert Autoschwenk. Schritt3. Voreinstellung der Beobachtungspunkte bis 6. Die voreingestellten Punkte werden für die Autoschwenkfunktion mit der PTZ-Kamera registriert. Schritt4. Umschalten der zu steuernden Kameranummer. Die Nummer der zu steuernden Kamera erscheint auf dem Flüssigkristalldisplay an der Frontplatte :00:00 PTZ CAM <PTZ-Steuerung> kann nur mit der Maus eingestellt werden. Einstellung mit den Tasten an der Vorderseite ist nicht möglich. Benutzer-Menü PTZ-Steuerung unter Verwendung der Tasten an der Vorderseite Schritt. Drücken Sie die Kameranummerntaste der zu steuernden PTZ-Kameranummer und zeigen Sie das Bild auf dem Einzelbildschirm-Display an. Schritt2. Drücken Sie die Taste PTZ. Das Gerät wechselt zum PTZ-Modus und die Taste leuchtet auf. Während PTZ-Modus erscheint PTZ auf dem Flüssigkristalldisplay an der Frontplatte :00:00 PTZ Die Nummer der zu steuernden Kamera erscheint auf dem Flüssigkristalldisplay an der Frontplatte :00:00 PTZ CAM Schritt3. Steuern Sie die Kamera. Neigen: Drücken Sie die Taste TILT, um die Kamera nach oben zu neigen. Drücken Sie die Taste TILT, um die Taste nach unten zu neigen. Schwenken: Drehen Sie den SHUTTLE-Ring nach rechts, um die Kamera nach rechts zu schwenken. Drehen Sie den SHUTTLE-Ring nach links, um die Kamera nach links zu schwenken. Kamerazoom: Drücken Sie die Taste CAMERA ZOOM und drehen Sie dann den JOG-Ring nach links (Weitwinkel) oder rechts (Tele), um den Kamerazoom einzustellen. Fokus: Drücken Sie die Taste FOCUS und drehen Sie dann den JOG-Ring nach links (weiter entfernt) oder rechts (näher), um den Fokus der Kamera einzustellen. Blende: Drücken Sie die Taste IRIS und drehen Sie dann den JOG-Ring nach links (Schließen) oder rechts (Öffnen), um die Blende der Kamera einzustellen. Voreinstellung: Drücken Sie die Taste PRESET und dann die Kameranummertasten innerhalb von 3 Sekunden, um die Beobachtungspunkte voreinzustellen. Bis zu 6 Punkte können eingestellt werden. Autoschwenken: Drücken Sie die Taste AUTO PAN, um die Autoschwenkfunktion der Kamera zu aktivieren. Während des PTZ-Betriebs bei Anwendung der Vordertafeltasten, funktionieren der Leistungsschalter und die mit der Wiedergabe verbundenen Funktionen nicht. Auch Menüs können nicht angezeigt werden. Siehe <PTZ-Einst.> auf Seite 77 über Kamera- Einstellungen und sonstige nähere Einstellungen für die PTZ-Funktion. 50

51 Aufnahme Setup-Menü Einstellungen für normale und Alarmaufnahmen Dieses Gerät ermöglicht Einstellungen für normale und Alarmaufnahmen einzeln einzurichten. Noch genauere Einstellungen sind daher möglich, wie z.b. Änderung der Aufnahmerate der Kamera in der die Alarmsignale eingegeben sind, wobei die normalen Aufnahmeeinstellungen unberührt bleiben. Aufnahme und Wiedergabe können nicht korrekt durchgeführt werden, wenn die Geräteuhr nicht läuft. Vor dem Betrieb sicherstellen, daß die Uhr läuft. Die Einstellungen können während einer normalen und Alarmwiedergabe nicht geändert werden. Die Einstellungen ändern, wenn die Aufnahme gestoppt wurde. Um die Alarmeingabe zu unterbrechen (für maximal 5 Minuten), im <Aufnahme>-Menü die Alarm Eingeben auf Aus stellen. Wenn die Kameranummer einer Kamera, die nicht im <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer)> angeschlossen ist, auf <Aufnahme-Muster D einrichten (Timer)> gestellt wird, erscheint die Warnanzeige bei der Aufnahme von Bildern ( siehe Warnungen und CALL OUT-Ausgabe auf Seite 4 und 5). Um eine normale und eine Alarmaufnahme zu aktivieren, die folgenden Einzelheiten einrichten: Aufnahmerate und Bildqualität für die normale und Alarmaufnahme (<Menü Normale Aufnahme> und <Menü Alarm- Aufnahme> Die Kamerawahl während Alarmaufnahme ( Alarm-Modus in <Menü Alarm-Aufnahme>) Ob Voralarm-Aufnahme durchzuführen ist ( Voralarm-Dauer in <Menü Alarm-Aufnahme>) Die aufnehmende Kamera und Auslöser für Alarmaufnahme (<Einstellung Kameraalarm> und <Alarm auslösen Ein/ Aus>) Voralarmaufnahme Die Voralarmaufnahme ist eine Funktion zum Starten der Aufnahme wenige Sekunden bevor das Terminal ALARM IN an der Rückwand geerdet ist, eine Bewegung erkannt wird oder ein Alarmsignal über die LAN- oder RS-232C-Kommunikation eingegeben wird. Wenn eine Voralarmaufnahme während einer normalen Aufnahme startet, könnte sie in einem von der Alarmeinstellung abweichenden Zeitraum durchgeführt werden. Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) bis D (Timer) Diese Funktion wird verwendet, um Aufnahmeeinstellungen für normale und Alarmaufnahmen einzurichten. Setup-MenŸ Aufnahme bis 4 Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) bis D (Timer) 3 Kamera prÿfen 2+DAufnahme-Einst. A bis D-Normal (Autom.) D 2+DAufnahme-Einst. A bis D- Normal (Einfach) D 2+DAufnahme-Einstellung A bis D- Normal (Man.) D Aufnahme-Einstellung A bis D- Normal Aufnahme-Einstellung A bis D- Normal Aufnahme-Einstellung A bis D- Normal MenŸ Normale Aufnahme +DAufnahme-Einst. A bis D- Alarm (Einfach) D +DAufnahme-Einstellung A bis D- Alarm (Man.) D Aufnahme-Einstellung A bis D- Alarm Aufnahme-Einstellung A bis D- Alarm Schritt Schritte 2 bis 6 Schritt 2 DEUTSCH Stšrung Zeit Kameraeingabe Aufnahmevorgang Alarmeingabe Zeichnet vor Eingabe eines Alarms Daten auf der Festplatte auf. ) Die PRE-ALARM-Anzeige leuchtet während der Voralarm-Aufnahme und im Standby-Modus. 2) Aufnahme beginnt vor Erdung der Anschlußstelle ALARM IN oder Erkennung einer Bewegung. 3) Wird nur durchgeführt, wenn Voralarm-Aufnahme im <Menü Alarm-Aufnahme> eingestellt ist. Nach Eingabe des Alarmsignals, werden nur Kameras für die Aufnahme verwendet, die in der Alarmaufnahme- Einstellung festgelegt sind Schritt 7 Einstellung Kameraalarm D Einstellung Kameraalarm A bis D -8 D Einstellung Kameraalarm A bis D 9-6 Schritte 7, 8 Alarm auslšsen Ein/Aus D Einstellung Alarmauslšsung A bis D Alarm Eingeben Betrieb 5

52 Aufnahme (Fortsetzung) (Einstellungen für normale Aufnahmen) Schritt. Befolgen Sie die Schritte und 2 auf Seite 97, um die Aufnahmekamera, Voll- oder Teilbildaufnahmen, Aufnahmerate und Bildqualität für normale Aufnahmen einzurichten. Nach durchgeführter Kamerakontrolle wird die Aufnahmeeinstellung nur für Kameranummern mit Videosignaleingabe durchgeführt, wenn die automatische oder leichte Einstellung verwendet wird. <Geschätzte Aufnahmezeit> Die kontinuierliche Aufnahmezeit in Abhängigkeit von der Aufnahmerate und der Aufnahmebildqualität für normale Aufnahme wird als <Geschätzte Aufnahmezeit> unten auf dem Vorschaubildschirm angezeigt. Wenn das Hauptgerät unterteilt ist wird in <Geschätzte Aufnahmezeit> die geschätzte mögliche Aufnahmezeit für normale Aufnahme gezeigt. (Einstellungen für Alarmaufnahme) Schritt2. Einzelbild-Bildschirm oder unterteilter Bildschirm, maximale Aufnahmerate pro Kamera und Bildqualität für Alarmaufnahme einrichten. Einfach: Setzt Einzelbild-Bildschirm oder unterteilter Bildschirm, maximale Aufnahmerate pro Kamera und Bildqualität für Alarmaufnahme auf die gleichen Einstellungen für alle Kameranummern. Wenn die Aufnahmerate für alle Kameranummern auf gestellt ist wird die Alarmaufnahme inaktiviert. Die gewünschten Einstellungen einrichten und dann Ausführen wählen. Der Vorschaubildschirm erscheint automatisch wenn die leichte Einrichtung ausgeführt wird. Manuell: Stellt Einzelbild-Bildschirm oder unterteilten Bildschirm, maximale Aufnahmerate und Bildqualität für Alarmaufnahme auf die gleichen Einstellungen individuell für jede Kameranummer ein. Wenn die Aufnahmerate auf gestellt ist, wird die Aufnahme für diese Kameranummer inaktiviert. Anz. wählen und den Vorschaubildschirm anzeigen, um die eingerichteten Einstellungen zu kontrollieren. Die für normale und Alarmeufnahmen einzurichtende Aufnahmerate ist die maximale Anzahl von Einzelbildern. Die Anzahl könnte kleiner sein, je nachdem, wie viele Kameras für die Aufnahme verwendet werden. Die Einzel- und Teilbildaufnahmen können gemischt werden. Wenn jedoch die Gesamtzahl der Einzel- und Teilbilder nahezu 200 beträgt, könnte die Aufnahme nicht der Einstellung entsprechen. Die Priorität für die Aufnahmerate-Einstellung ist Einzelbildaufnahme > Teilbildaufnahme > hohe Aufnahmerate > kleine Aufnahmerate > kleine Kameranummer > große Kameranummer. Kontrollieren Sie auf jeden Fall die Einstellungen auf dem Vorschaubildschirm nachdem die Aufnahmeeinstellungen durchgeführt wurden. Wenn das Bild bei der maximalen Aufnahmerate aufgenommen wurde, kann ein Bild aus einer Kamera ohne Aufzeichnung nicht kommuniziert werden. Bei Einstellung der Einzelbildaufnahme, wechselt die Aufnahmerateanzeige im Vorschaubildschirm auf Grün. Die Aufnahmerateanzeige im Vorschaubildschirm wechselt auf Rot, wenn der Wert insgesamt 200 pps überschreitet. Setup-Menü Schritt3. Bewegungserkennungsaufnahme wählen. Alarm: Die Alarmaufnahme beginnt, wenn eine Bewegung erkannt wird. Normal: Die normale Aufnahme beginnt, wenn eine Bewegung erkannt wird. Die Aufnahme wird in der Bildqualität und Aufnahmerate ausgeführt, die für die normale Aufnahme eingerichtet ist. Die Aufnahme wird nicht in der Alarmübersicht registriert. Die Einstellung für Alarmaufnahmekamera wird nicht verwendet und nur die Kamera in der Alarm eingegeben ist wird für die Aufnahme verwendet. Den Alarmauslöser in Schritt 8 auf MD-A, MD-B, Extern / MD-A oder Extern / MD-B stellen. Im Falle von <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/ Timer)> können Sie die normale Aufnahme durch Drücken auf die Taste REC/REC STOP starten, wenn das Gerät nicht eine Bewegungserkennungsaufnahme durchführt. Bei Zeitgeberbetrieb wird die normale Aufnahme nicht durchgeführt und das Gerät befindet sich im Standby- Zustand für Bewegungeerkennung. Die Aufnahme wird nur von der Kamera durchgeführt in die Bewegung eingegeben wurde. Wenn das Hauptgerät unterteilt ist werden die Daten im normalen Aufnahmebereich aufgezeichnet. Schritt4. Dem Alarm-Modus einrichten. Alarm-KN: Wenn ein Alarmsignal eingegeben ist, wird die Alarmaufnahme von den Kameras ausgeführt, die für Alarmaufnahme eingerichtet sind. Wenn Alarmsignale von mehreren Sensoren eingegeben werden, wird die Alarmaufnahme von allen Kameras durchgeführt in denen das Alarmsignal eingegeben wurde. Alarm-Plus: Wenn ein Alarmsignal während einer normalen Aufnahme eingegeben wird, wird die Kamera die Alarmaufnahme bei eingestellter Aufnahmerate und die übrigen Kameras die Aufnahme bei normaler Aufnahmerate durchführen. Die mögliche Aufnahmerate for Normal- und Alarmaufnahmen beträgt insgesamt 200 pps. Schritt5. Die Voralarmaufnahmezeit in Voralarm-Dauer einstellen. 0 sec: Die Voralarmaufnahme wird nicht durchgeführt. Die Voralarmaufnahmezeit-Anzeige wechselt auf Rot wenn die tatsächliche Voralarmaufnahmezeit kürzer ist als die eingestellte Zeit, in Abhängigkeit von den Alarmaufnahmeeinstellungen. Wenn die Einstellung der Voralarmaufnahmezeit die maximal mögliche Voralarmaufnahmezeit überschreitet, wechselt die Voralarmaufnahmezeit- Anzeige auf Rot. Eine Zeit innerhalb der maximum zulässigen Aufnahmezeit wählen. Zur Einstellung der Voralarmaufzeichnungszeit kann die Aufnahmerate oder Bildqualität justiert werde. Auch wenn die eingestellte Zeit die maximal erlaubte Aufnahmezeit überschreitet, wird die tatsächliche Voralarmaufnahme für die maximal mögliche Aufnahmezeit durchgeführt. Wenn der Alarmbereich eingestellt ist, werden Alarmund Voralarmaufnahmen im Alarmbereich durchgeführt. Um die aufgezeichneten Daten wiederzugeben, ist <Quellgerät wählen> auf Alarm zu setzen. Im Falle daß der Alarmaufnahme-Modus für Voralarmaufnahme auf Alarm-KN gestellt wird, könnten Aufnahmen mit allen Kameranummern die für Alarmaufnahme eingestellt wurden nicht möglich sein, wenn die Voralarmaufnahme während einer normalen Aufnahme durchgeführt wird. 52

53 Um Voralarmaufnahme durch alle Kameranummern die für Alarmaufnahme eingestellt sind durchzuführen, ist der Alarmaufnahme-Modus ohne Anwendung der Normalaufnahme zu verwenden. Um normale Aufnahme durchzuführen, Alarm-Modus auf Alarm-Plus setzen. Die Durchführung der Voralarmaufnahme erfolgt mit der normalen Aufnahmerate oder einer Alarmaufnahme die für diesen Zeitraum eingestellt ist und mit der für Alarmaufnahme eingestellter Bildqualität. Die Aufnahmezeit für Voralarmaufnahme richtet sich nach der Alarmaufnahme-Einstellung. Bei eine Voralarmaufnahme die während einer normalen Aufnahme beginnt, könnte die Aufnahmezeit, je nach der normalen Aufnahmeeinstellung, kürzer als die vorgegebene Zeit sein. Schritt6. Die Alarmaufnahmezeit auf Nachalarm-Dauer stellen. Manuell: Setzt Alarmaufnahme fort solange die Klemme ALARM IN nicht geerdet ist. Schritt7. Die Aufnahmekamera für den jeweils angeschlossenen Sensor einstellen. Anz. wählen und den Übersichtbildschirm anzeigen, um die Einstellungen aller Sensoren zu kontrollieren. Mehrfache Kameranummern können für eine Sensoreingabe eingestellt werden. Schritt8. Den Alarmauslöser entsprechend zum jeweilig angeschlossenen Sensor einstellen. Extern & MD-A: Startet die Alarmaufnahme wenn Bewegung A erkannt wird während die Klemme ALARM IN geerdet ist. Extern & MD-B: Startet die Alarmaufnahme wenn Bewegung B erkannt wird während die Klemme ALARM IN geerdet ist. External: Startet die Alarmaufnahme nur wenn die Klemme ALARM IN geerdet ist. Extern / MD-A: Startet die Alarmaufnahme wenn die Klemme ALARM IN geerdet ist oder eine Bewegung A erkannt wird. Extern / MD-B: Startet die Alarmaufnahme wenn die Klemme ALARM IN geerdet ist oder eine Bewegung B erkannt wird. MD-A: Startet Alarmaufnahme nur wenn Bewegung A erkannt wird. MD-B: Startet Alarmaufnahme nur wenn Bewegung B erkannt wird. Wenn der Auslöser auf MD-A, MD-B, Extern / MD-A, Extern / MD-B, Extern & MD-A oder Extern & MD-B gestellt wird, wird die Bewegungserkennungsfunktion unmittelbar nach Beenden von <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) auf D (Timer)> aktiviert. Um die Eingabe von Alarmsignalen zu stoppen, die Alarm Eingeben -Einstellung im <Aufnahme>-Menü auf Aus stellen. step9. Die PTZ-Kamera-Voreinstellung einsetzen. Wenn die in Schritt 8 eingestellte Alarmeingabe eingegeben wird, wird von der Kamera die der Sensornummer entspricht, deren Winkel zu einem in diesem Schritt voreingestellten Punkt ausgerichtet. :Richtet den Kamerawinkel nicht aus. Anz. wählen und den Übersichtbildschirm anzeigen, um die in Schritt 8 and 9 eingestellten Einstellungen zu überprüfen. Wenn der Auslöser auf MD-A oder MD-B eingestellt ist, kann die PTZ-Kamera-Voreinstellung nicht aktiviert werden. In diesem Falle funktioniert die PTZ-Kameravoreinstellung auch dann nicht, wenn die Einstellung anders als ist. Alarmaufnahme Wenn während einer Zeitgeberaufnahme Alarmaufnahme oder Notaufnahme eingegeben wird, wird die Endzeit der Zeitgeberaufnahme verlängert, bis die Alarmaufnahme oder die Notaufnahme beendet ist. Wenn der Alarmaufnahme-Auslöser auf Extern / MD-A oder Extern / MD-B gesetzt ist, hat die letzte Alarmeingabe Vorrang. Wenn der Alarmaufnahme-Auslöser auf Extern / MD-A oder Extern / MD-B und die Alarmaufnahmezeit auf Manuell gesetzt ist, stoppt die Alarmaufnahme 2 Sekunden nach Eingabe der Bewegungserkennung, auch wenn die Klemme ALARM IN geerdet ist. (Ist die Alarmaufnahmezeit für diese Aufnahme entsprechend zur Bewegungserkennung auf Manuell gesetzt, beträgt die tatsächliche Aufnahmezeit 2 Sekunden.) Findet ein Stromausfall während einer Alarmaufnahme oder Notaufnahme statt, wird nach Stromwiederkehr die Alarmaufnahme oder Notaufnahme gelöscht. Werden Alarme an mehrere Sensoren gleichzeitig eingegeben, könnten nicht sömtliche Alarme in der Alarmübersicht registriert werden. Einzelbild- und Feldaufnahme Im PAL-Signalsystem besteht ein Bild aus zwei Bildschirmen, einen ungeraden und einen geraden. Bei einer Teilbildaufnahme zeichnet das Gerät nur auf dem ungeraden Bildschirm auf. Bei einer Einzelbildaufnahme wird auf beiden (ungeraden und geraden) Bildschirmen aufgezeichnet. Die Einzelbildaufnahme eignet sich für die Speicherung von Daten mit hoher Bildqualität, die Datenkapazität ist jedoch zweimal so groß als die einer Telibildaufnahme von gleicher Bildqualität ( Einzelbild = 2 Teilbilder). Das Bild wird als vibrierend empfunden, weil es aus zwei Bildschirmen besteht. Alarmeingabe Diese Funktion wird verwendet um die Alarmeingabe manuell zu stoppen. Wenn Alarm-Eingeben auf Aus gestellt wird, stoppt die Alarmeingabe für 5 Minuten. Beim einstellen des <Aufnahme>- Menüs während dire Alarmaufnahme kontinuierlich läuft, zuerst die Alarmeingabe stoppen, um die Aufnahme zu beenden. Die Alarm-Eingeben -Funktion ist verfügbar für die Klemme ALARM IN an der Rückwand, Bewegungserkennung, Notaufnahme und Kommunikations-Port. Um die Alarmeingabesperre manuell zu löschen, auf Ein stellen und dann das <Aufnahme> Menü verlassen. Sie wird nach 5 Minuten automatisch gelöscht. DEUTSCH Betrieb 53

54 Aufnahme (Fortsetzung) Setup-Menü Not-Aufnahme einrichten Dieses System wird angewendet, um Notaufnahmeneinstellungen vorzunehmen. Wird das Terminal EMERGENCY durch den Alarmsensor geerdet wenn der Netzschalter an der Rückwand und der Leistugsschalter an der Vorderplatte beide auf AN sind, startet die Notaufnahme automatisch wobei alle anderen Einstellungen übersteuert werden, auch während einer Zeitgeberaufnahme oder wenn sich das Gerät im Stopp- Modus befindet. Die Notaufnahme wird nicht durchgeführt, wenn der Netzoder Leistungsschalter auf AUS oder während Zeitgeberaufnahme im Standby-Modus ist. Während einer Normal- oder Alarmaufnahme kann die Einstellung des <Aufnahme> Menüs nicht geändert werden. Wird die Einstellung während der Aufnahme geändert, stoppen Sie die normale Aufnahme. Bei der Alarmaufnahme, wenn die Alarm-Eingeben im <Aufnahme> Menü Aus ist, kann die Alarmeingabe für 5 Minuten nicht akzeptiert werden. Wenn die Aufnahme während dieser Zeit gestoppt wird, kann eine Änderung der Einstellung im <Aufnahme> Menü durchgeführt werden. Setup-MenŸ Aufnahme 5 Not-Aufnahme einrichten D Einstellungen Not-Aufnahme (Aufnahme) Schritt. Vollbild- oder Teilbildaufnahme wählen. Schritt2. Die lange Voralarmaufnahmezeit in Voralarm-Dauer einstellen. 0 min: Die lange Voralarmaufnahnmezeit wird nicht durchgeführt. Schritt3. Die Alarmaufnahmezeit in Nachalarm-Dauer einstellen. Schritt4. Set the maximum recording rate. (Einst. Kamera) Schritt5. Die Aufnahmekamera einstellen. Die Tastenfunktion schaltet wechselweise bei jeder Betätigung dieser Tase von AlleAus auf AlleEin um. Schritt6. Ausführen wählen. Der Vorschaubildschirm erscheint. Notaufnahme ) Die Bildqualität ist Super and die Aufzeichnungsrate ist auf einen Wert gestellt, der sich aus der maximalen Notaufzeichnungsrate dividiert durch die Zahl der spezifizierten Kameras ergibt. Wenn der lange Voralarmbereich im Hauptgerät eingerichtet ist, werden die Notaufnahmedaten im LPA- Bereich gespeichert und einschließlich der Notaufnahmedaten automatisch im 52MB-Gerät gesichert, um ein Überschreiben der Daten zu verhindern. Im LPA-Bereich werden die Daten immer bei der Rate aufgezeichnet die für Alarmaufnahme eingestellt ist, ohne Rücksicht auf die Eingabe des Notsignals. Wenn daher die Notaufnahme vom Mittenteil eines Datenblocks aus gestartet wird, werden Daten die vor dem Masseschluss des NOT-Terminals aufgezeichnet wurden, zusammen mit der Notaufnahme, im gesperrten Bereich gespeichert. Wenn Sie die lange Voralarmaufnahmezeit einstellen ohne dabei den langen Voralarmbereich umnzustellen, erfolgt die Aufnahme bei Anwendung des Alarmbereichs für Alarmaufnahme, so daß die lange Voralarmaufnahme nicht über eine lange Zeit durchgeführt wird. Wenn Notaufnahme bei Anwendung des langen Alarmbereichs ausgeführt wird, werden die Daten nicht chronologisch gespeichert und die Alarme sind nicht folgegerecht aufgelistet. Vorsicht ist bei der Suche des gewünschten Bildes erforderlich. Findet ein Stromausfall während der Notaufnahme statt, wird nach Stromwiederkehr die Notaufnahme gelöscht. Wird während der Zeitgeberaufnahme Notaufnahme eingegeben, wird die Endzeit der Zeitgeberaufnahme verlängert, bis die Notaufnahme beendet ist. Die Zeitgeberaufnahme endet nach Beenden der Notaufnahme. 2) Die zu verwendenden Kameras Kameras werden verwendet die in <Not-Aufnahme einrichten> eingestellt sind. 3) Während der Notaufnahme: E-AFN wird auf dem Bildschirm in Rot angezeigt. Die Kameranummertasten und die Kameranummeranzeige 4) Notaufnahme ist in der Alarmübersicht registriert und in Magenta angezeigt. Lange Voralarmaufnahme Die lange Voralarmaufnahme ist eine Funktion zur Durchführung der Voralarmaufnahme für maximal 60 Minuten vor dem Beginn der Notaufnahme. Um den langen Voralarmbereich einzurichten, die gewünschte Kapazität in <Langer Voralarm-Bereich> Voralarmbereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) einstellen. Wird während der normalen Aufnahme die lange Voralarmaufnahme gestartet, werden u.u. nicht alle für die lange Voralarmaufnahme eingestellten Kameranummern für die Aufnahme eingesetzt. 54

55 Zur Durchführung der langen Voralarmaufnahme von allen für die Notaufnahme eingerichteten Kameranummern: i) Zur Durchführung mit normaler Aufnahme: Alle gewünschten Kameras for normale Aufnahme einstellen. Lange Voralarmaufnahme wird mit Bildqualität Super durchgeführt, ohne Rücksicht auf die Einstellung und der Aufnahmerate die für normale Aufnahme festgelegt ist. ii) Zur Durchführung mit Normal- und Alarmaufnahme: Alarm-Modus auf Alarm-Plus setzen. (Normalaufnahme) Alle gewünschten Kameras for Normalaufnahme einstellen. Die lange Voralarmaufnahme wird mit Bildqualität Super durchgeführt, ohne Rücksicht auf die Einstellung und Aufnahmerate die für normale Aufnahme festgelegt ist. (Alarmaufnahme) Während Alarmaufnahme, wird doe lange Voralarmaufnahme mit Bildqualität Super durchgeführt, ohne Rücksicht auf die Einstellung und der Aufnahmerate die für Normalaufnahme festgelegt ist. iii) Zur Durchführung mit Alarmaufnahme: Alarm-Modus auf Alarm-Plus setzen. Lange Voralarmaufnahme wird mit Bildqualität Super durchgeführt, ohne Rücksicht auf die Einstellung und der Aufnahmerate die für normale Aufnahme festgelegt ist. Lange Voralarmaufnahme wird mit der Aufnahmerate der normalen oder Alarmaufnahme die für diesen Zeitraum festgelegt ist und mit der Bildqualität Super. Audio-Aufnahme einrichten Diese Funktion wird verwendet um die Audioaufnahme einzustellen. Dieses Gerät nimmt gleichzeitig mit dem Bild für Kameranummer bis 4, Audio auf. Bei Audioaufnahmen wird der Festplattenplatz schneller verbraucht als bei der Bildaufnahme alleine. Audioaufnahmen sind nur verfügbar, wenn die optionelle Audio-Schnittstellenkarte DX-SC5 im Gerät eingebaut ist. Setup-MenŸ Aufnahme 6 Audio-Aufnahme einrichten Schritt. Die Audioaufnahme für jede Kamera von bis 4 einstellen. Ein: Audio wird zusammen mit dem Bild aufgenommen. Schritt2. Audioaufnahme-Modus einstellen. Normal: Bilder und Audio werden bei der Aufnahme aufgenommen (normale, Alarm- und Notaufnahme). Alarm: Bilder und Audio werden bei der Alarm- oder Notaufnahme aufgenommen. Um Audio aufzunehmen muss der entsprechende Kanal auf Aufnehmen gesetzt werden. Die Audioaufnahme funktioniert wie folgt: Kameranummer mit Terminal AUDIO IN, Kameranummer 2 mit Terminal AUDIO IN 2, Kameranummer 3 mit Terminal AUDIO IN 3 und Kameranummer 4 mit Terminal AUDIO IN 4. Wird der Aufnahmemodus von Normal- auf Alarmaufnahme oder von Alarm- auf Normalaufnahme umgeändert, könnte das Audio zeitweilig unterbrochen werden. Das ist normal und keine Fehlfunktion. Wenn eine Alarmbereichteilung eingerichtet ist und Audio-Aufnahmemodus auf Alarm gestellt ist, wird im Alarmbereich Audio mit Bild aufgenommen. ( Siehe Seite 82.) DEUTSCH Betrieb 55

56 Timer Timer Dieses Menü wird verwendet, um den Zeitgeber und die 2 am häufigsten verwendeten Betriebsmuster zu programmieren. Außerdem, durch individuelle Einstellung von Aufnahmekamera, Aufnahmerate und Bildqualität für Normal-/Alarmaufnahme in <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer)> auf <Aufnahme-Muster D einrichten (Timer)> (Setup- Menü Aufnahme), können die Einstellungen durch Umschaltung des Programmart sofort geändert werden. Setup-Menü 2-3 Programmart Aufn. A bis Aufn. D: Aufnahmen mit Kameras und Raten die in <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/ Timer)> bis <Aufnahme-Muster D einrichten (Timer)> (Setup-Menü Aufnahme) eingestellt sind. 2 kop.: Sichert die Daten im Kopiergerät 2. Überspr.: Überspringt zeitweilig die Aufnahme (Aufnahme findet im vorgegeben Zeitraum dieses Programms nicht statt). Setup-MenŸ 2 Timer Programmauswahl und -Ÿberblick 2 berblick zum Timer-Programm Schritt 6 Schritt 5 Wenn die Datensicherung in einer Zeitgeberaufnahme erfolgt, die Start- und Endzeit so einstellen, daß die Sicherungszeit 0 Minuten oder länger beträgt. 2-4 Bewegungssuche Aktiv: Verrichtet die Bewegungserkennungs-funktion während Zeitgeberaufnahme. Inaktiv: Verrichtet die Bewegungserkennungsfunktion während Zeitgeberaufnahme nicht berblick zum Timer-Programm 2 Timer-Programm konfigurieren Timer-Programm 2 konfigurieren Feiertage festlegen Schritte to 3 Schritt 4 Bevor Sie mit der Aufnahme beginnen, stellen Sie das gegenwärtige Datum und die Uhrzeit ein (über die Einstellung von Datum und Uhrzeit siehe Seite 60). (Programm einstellen:) Schritt. Das einzustellende Programmleitung wählen. Bis zu 8 Programme können in Programmnummer eingestellt werden. Löschen: Löscht alle Einstellungen auf der angewählten Leitung. Wenn die Bewegungserkennung in Aufn. A auf Aktiv gesetzt ist, wird das Bewegungserkennungsmuster des Alarmauslösers verwendet das in <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer)> eingerichtet ist. Wird der Alarmauslöser auf Extern gesetzt, ist die Bewegungserkennungsaufnahme bei Zeitgeberaufnahme nicht verfügbar, auch wenn die Bewegungserkennung in der Zeitgebereinstellung Aktiv ist. Wenn der Auslöser für Alarmaufnahme auf Extern & MD- A oder Extern & MD-B und die Bewegungserkennung der Zeitgebereinstellung auf Inaktiv gesetzt werden, wird die Aufnahme nicht gestartet, auch wenn das Terminal ALARM IN geerdet ist. Schritt3. Den speziellen Wochentag einrichten. Den Anfang und das Ende der Woche einstellen. Der hier eingestellte Zeitraum zwischen Wochenanfang und ende ist verfügbar, wenn in Schritt 2- für Wochentag Besonder angegeben wird. Schritt4. Die Feiertage einrichten. Tag und Monat für den Feiertagbetrieb einstellen. Wenn der Programmzeitraum von 2 oder mehreren Programmen überlappt, hat die höhere Programmnummer bei der Aufnahme Vorrang. ( Siehe nächste Seite.) Schritt2. Die genauen Einstellungen für die jeweilige Leitung einrichten. 2- Wochentag Den Tag von Sonntag bis Samstag einrichten. Täglich: Jeden Tag wird zur programmierten Zeit aufgenommen. Besonder: Aufnahme erfolgt am spezizierten Tag für den voreingestellten Zeitraum. Feiertag: Die in den Feiertag-Einstellungen spezifierten Feiertage werden angewendet. Diese Einstellung wird nach Priorität ausgeführt ohne Rücksicht auf die Programmnummer. 2-2 Uhrzeit Die Start- und Endzeit der Programms einrichten. (Die Zeit wird im 24-Stunden-System angezeigt.) Wenn die Einstellung der Endzeit des Feiertagprogramms 00:00 überschreitet, wird das Feiertagprogramm bis zur eingestellten Endzeit durchgeführt und das Programm kehrt zum Normalprogramm zurück. Zum Beispiel, wenn 0/0 fÿr Feiertag eingestellt ist: Von 0/0 07:00 bis 02/0 06:00 der Programmart ist auf Feiertag gestellt. Von 02/0 06:00 der Programmart ist auf Normalprogramm gestellt. 0/0 02/0 00:00 07:00 00:00 06:00 Feiertagprogramm Normalprogramm Schritt5. Den Übersichtbildschirm anzeigen, um die eingestellten Zeitgeberaufnahmeeinstellungen zu überprüfen. (Durchführung der Zeitgeberaufnahmen:) Schritt6. Die zu verwendende Programmnummer aus Programm oder 2 in der Programmwahl auswählen. Schritt7. Den Menübildschirm verlassen. 56

57 Schritt8. Die Taste TIMER an der Vordertafel des Geräts drücken. Die TIMER-Anzeige leuchtet auf. Der Strom wird ausgeschaltet und das Gerät schaltet auf den Zeitgeberaufnahme- Standbymodus. Wenn die gegenwärtige Zeit innerhalb des programmierten Zeitraums liegt, beginnt die Zeitgeberaufnahme. Die Zeitgeberaufnahme und der Zeitgeberaufnahme-Standbymodus wird gelöscht wenn die TIMER-Taste erneut länger als 2 Sekunden gedrückt wird. Die TIMER-Taste funktioniert nicht während der Alarmaufnahme. Ist ein Feiertag in der Feiertageinstellung eingestellt und Feiertag in der Wochentageins ausgewählt, hat das mit Feiertag gewählte Programm über die anderen Programme Vorrang. Überlappte Zeitgebereinstellungen Überlappt die Aufnahmezeit von 2 oder mehr Programmen, gibt das Gerät dem Programm mit der höheren Nummer Vorrang. Beispiel Leitung ist auf 4:00 bis 7:00 bei normaler Aufnahmerate von 5 pps gestellt. Leitung 2 ist auf 5:00 bis 6:00 bei normaler Aufnahmerate von pps gestellt. In diesem Zustand gibt das Gerät der Leitung 2 während des überlappten Zeitraums von 5:00 bis 6:00 den Vorrang. Das Gerät arbeitet wie im Diagramm unten gezeigt. In Leitung ist die Aufnahmerate auf 5 pps und der Zeitraum von 4:00 bis 7:00 eingestellt. In Leitung 2 ist die Aufnahmerate auf pps und der Zeitraum von 5:00 bis 6:00 eingestellt. 4:00 5:00 6:00 7:00 5 pps pps 4:00 5:00 6:00 7:00 Tatsächlich aufgezeichneter Inhalt 5 pps pps 5 pps Leitung 2 Leitung Leitung Beispiel 2 Leitung ist auf 4:00 bis 7:00 bei normaler Aufnahmerate von 5 pps gestellt. Leitung 2 ist auf 5:00 bis 6:00 mit der Übersprung- Einstellung eingestellt. Das Gerät gibt wieder Leitung 2 den während der Dauer der überlappten Zeit den Vorrang. Wie in der Abbildung unten gezeigt, das Gerät aktiviert die Übersprung- Einstellung von 5:00 bis 6:00. In Leitung, die Aufnahmerate ist auf 5 pps und der Zeitraum 4:00 bis 7:00 eingestellt. In Leitung 2, Überspr. ist von 5:00 bis 6:00 eingestellt. Tatsächlich aufgezeichneter Inhalt 4:00 5:00 6:00 7:00 5 pps Überspr. 4:00 5:00 6:00 7:00 KEINE 5 pps 5 pps AUFNAHME DEUTSCH Leitung 2 Leitung Leitung Die Aufnahme wird bei einem Fehler in der Einstellung nicht durchgeführt. Um solche Fehler bei Zeitgeberaufnahmen zu verhindern, werden die Fehler unter Anwendung der unten gezeigten Methoden vom Gerät gemeldet. Liegt ein Fehler in der Einstellung vor, sind die erforderlichen Maßnahmen zu nehmen, wie unten aufgeführt. GerŠtestatus Fehlerbeschreibung Abhilfe Seite Die TIMER-Anzeige blinkt and eine Serie von kurzen Pieptšnen wird ausgegeben (piep-piep-piep). ) Datum/Zeit wurde nicht eingestellt. 2) Zeitgeberprogrammeinstellung nicht aktiviert. 3) Das Programm wird gegenwšrtig eingestellt. ) Datum/Zeit einstellen. 2) Das korrekte Programm einstellen. 3) Die Einstellungen festlegen , 57 56, 57 Zeitgeberaufnahme wird nicht durchgefÿhrt, auch wenn die programmierte Zeit erreicht wird. ) Wiederholungsaufnahme-Einstellungen fÿr "Wiederholung der Norm. Aufnahmeber.", "Wiederholung der Alarm-Aufnahmeber." und "Wiederholung der LPA-Aufnahmeber." (System-MenŸ Einstellung Datenverwaltung fÿr Hauptspeicher) sind auf "Wdh. Aus" gesetzt und kein Speicherplatz ist in der Festplatte mehr verfÿgbar. Die Waranzeige lšschen. Die Wiederholungsaufnahme-Einstellungen fÿr "Wiederholung der Norm. Aufnahmeber.", "Wiederholung der Alarm-Aufnahmeber." und "Wiederholung der LPA-Aufnahmeber." (System-MenŸ Einstellung Datenverwaltung fÿr Hauptspeicher) auf "Wdh. Ein" setzen. 82 Betrieb 57

58 Beweg.suche Bewegungssuche-Muster A einrichten/ Bewegungssuche-Muster B einrichten Dieses Menü wird verwendet, um die Bedingungen der Bewegungserkennungsfunktion für Alarmaufnahmen, die gestartet werden wenn eine Bewegung im Bild das von der angeschlossenen Kamera geliefertem wird einzustellen. Es können 2 Arten von Bewegungserkennungeinstellungen (Bewegungserkennung A und Bewegungserkennung B) gesetzt werden. Setup-MenŸ 3 Beweg.suche 2 Bewegungssuche-Muster A einrichten A+2 3 Einst. Bewegungsmaske Test-Modus Bewegungssuche-Muster B einrichten A+2 Einst. Bewegungsmaske 3 Test-Modus Schritte, 3, 4, 5, 7 Schritt 2 Schritt 6 Schritte, 3, 4, 5, 7 Schritt 2 Schritt 6 Schritt. Stellen Sie die Kameranummer ein, die für die Bewegungserkennungseinstellungen gemacht wurden. Die Bewegungserkennungeinstellungen können für jede Kamera einzeln vorgenommen werden. Setup-Menü (Bei Einstellung mit der Maus:) Um den Bereich einzeln einzustellen, mit der linken Maustaste den gewünschten Bereich klicken. Bei jedem Drücken der Maustaste schaltet der Bereich wechselweise zwischen aktiv und inaktiv um. Um mehrere Bereiche gleichzeitig einzustellen, mit der rechten Maustaste auf den Anfangspunkt des aktiven Bereichs klicken (zum Löschen den Angangspunkt definieren und mit der linken Maustaste auf den Anfangspunkt klicken) und dann wieder mit der rechten Maustaste auf den Endpunkt klicken. Der Rahmen des bezeichneten Bereichs wird in Gelb angezeigt und die eingestellten Bereiche sind farblos. Bei jedem Klicken mit der linken Maustaste auf dem gewählten Bereich wechselt der Bereich zwischen aktiv auf inaktiv. Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf dem Bereich außerhalb der definierten Bereiche nach dem Feststellen von aktiv/inaktiv ist die Einstellung beendet. (Bei Einstellung mit den Tasten an der Vorderplatte:) Um den Bereich einzeln einzustellen, die Taste MD AREA SET UP (Kameranummer 3) drücken und den gewünschten Bereich mit den Tasten,,, anwählen und dann die Taste MD DOT ON/OFF (Kameranummer 9) drücken. Bei jedem Drücken der Taste wechselt der Bereich zwischen aktiv und inaktiv. Um mehrere Bereiche gleichzeitig einzustellen, die Taste MD AREA SET UP drücken und mit den Tasten,,, den Anfangspunkt wählen und dann erneut die Taste MD AREA SET UP drücken. Um den Endpunkt zu wählen die Tasten,,, verwenden und dann die Taste MD AREA SET UP drücken. Der Rahmen des bezeichneten Bereichs wird in Gelb angezeigt und bei jedem Drücken der Taste MD DOT ON/OFF wechselt der Bereich zwischen aktiv und inaktiv. Mit erneuten Drücken der Taste MD AREA SET UP nach Bestimmung von aktiv/inaktiv ist die Einstellung beendet. 58 Wenn der Bewegungserkennung-Einstellungsbildschirm während der Einbildanzeige einer spezifischen Kameranummer angezeigt wird, wird diese Kameranummer als Anfangseinstellung von Kamera wählen angezeigt. Die Bewegungserkennungsfunktion wird während der Einstellungsbildschirm für Bewegungserkennung nicht durchgeführt. Wenn die Kameranummer festgestellt ist, zeigt das Hintegrundbild die angewählte Kamera. Schritt2. Die Bewegungsmaskeneinstellung festlegen. Den aktiven Bereich für die Bewegungserkennungsfunktion festlegen. Ein jeder der 506 Erkennungsbereiche der individuell aufgeladenen Bildern kann für jede angeschlossene Kamera beliebig definiert werden. Die aktiven Bereiche sind in Rot und die nicht aktiven Bereiche in Blau angezeigt und wenn mehrfache Bereiche zur selben Zeit definiert werden sind die definierten Bereiche farblos. Grdeinst. wdh.: Die Bewegungsmasken- Einstellbereich wird auf die Vorgabeeinstellung (der Mittenteil des Bildschirms ist aktiv) gestellt. Alle wählen: Stellt alle zu aktivierenden Bereiche ein. Alle abwählen: Stellt alle zu inaktivierenden Bereiche ein. Manuell: Stellt die Bewegungsmasken-Einstellbereiche manuell ein (oder die frühere manuelle Einstellung verwenden). Es ist möglich mehrere Bereiche für eine Kamera zu definieren. Schritt3. Die Empfindlichkeit für die Erfassung Änderungen des aufgeladenen Bildes einstellen. Die Empfindlichkeit ist in 5 Differenzstufen für Helligkeitsänderung untergeteilt. Wenn die Empfindlichkeit auf Hoch gesetzt ist, könnte die Bewegungserkennung übermäßig empfindlich sein und sogar das Flimmern einer Fluoreszenzlampe erkennen. Schritt4. Die Bewegungsschwelle einstellen. Aus der Anzahl aktiver Bereiche innerhalb des Erkennungsbereichs die minimale Anzahl von Bereichen wählen, um die Bewegungserkennungsfunktion zu starten. Die Bewegungsekennung funktioniert wenn eine Änderung erkannt wird, die die Anzahl der als Minimum eingestellten Bereiche überschreitet. Die Bewegungsschwelle auf eine Nummer stellen, die kleiner ist als die der aktiven Bereiche im Erkennungsbereich. Die Bewegungserkennung funktioniert nicht, wenn die Bewegungsschwelle auf einen höheren Wert als diese Nummer gesetzt wird. Schritt5. Die Bezugsintervallzeit einstellen. Diese Funktion wird für die Erkennung des Intervalls verwendet. Durch Einstellen dieses Wertes funktioniert die Bewegungserkennung für ein Objekt das sich sowohl langsam wie auch schnell bewegt. Das längere Intervall für das langsamer bewegende Objekt und das kürzere Intervall für das schneller bewegende Objekt setzen.

59 Schritt6. Prüfen Sie die Bewegungserkennungsfunktion unter den eingestellten Bedingungen. Die Farbe des Punktes der die Bewegung erkennt ändert sich. Schritt7. Um andere Bewegungserkennungseinstellungen zu kopieren, verwenden Sie Wie Einstellungen. Wählen Sie Beweg- A kop., um die Einstellung für dieselbe Kameranummer für Bewegung A zu kopieren. Wählen Sie Beweg- B kop., um die Einstellung für dieselbe Kameranummer für Bewegung B zu kopieren. DEUTSCH Wenn eine Änderung kontinuierlich erkannt wird, sind einige Funktionen, wie Einstellungen ändern, nicht verfügbar, weil die Alarmaufnahme auch kontinuierlich durchgeführt wird. In diesem Falle kann die Bewegungserkennungsfunktion zwangsweise für 5 Minuten gestoppt werden, wenn Alarm Eingeben im <Aufnahme> Menü auf Aus gesetzt wird. Sie können die Einstellungen ändern, wenn Sie die Aufnahmefunktion wärend dieser Zeit stoppen. Das Stoppen wird 5 Minuten nach dieser Aktion automatisch freigegeben und im Systemprotokoll registriert. Wenn sie die Sperre der Alarmeingabe manuell löschen, stellen Sie sie auf Ein. Wenn das Terminal ALARM IN and der Rückwand sowohl wie die Bewegungserkennung für den Alarmlöser eingestellt sind, hat das Terminal ALARM IN an der Rückwand stets den Vorrang, wenn die beiden Signale gleichzeitig eingegeben werden. Die M-DET-Anzeige leuchtet während die Bewegungserkennungsfunktion in Betrieb ist. Die Bewegungserkennung in diesem Gerät könnte nicht richtig funktionieren in Abhängigkeit von den Bedingungen des eingegebenen Videosignals, insbesondere wenn eine zu hohe Empfindlichkeit eingestellt ist. Vorsicht beim Anschluß an ein System o.ä. das eingestellt ist einen Alarm auszulösen, wenn die Bewegungserkennungsfunktion dieses Geräts betrieben wird. Um eine Alarmaufnahme für Bewegungserkennung durchzuführen, den Auslöser für Alarmaufnahme auf MD-A, MD-B, Extern/MD-A, Extern/MD-B, Extern & MD-A oder Extern & MD-B stellen und die Alarmaufnahmerate der entsprechenden Kameranummer anderes als setzen. Die Bewegungserkennung dieses Geräts funktioniert durch Erkennung von Änderungen in der Helligkeit. Es könnte also eine Fehlfunktion wegen einer Änderung in der Beleuchtung oder Sonnenlicht auftreten, oder die Bewegungerkennung funktioniert nicht unter Bedingungen, wie z.b. wenn der Hintergrunds und die Kleider die gleiche Farbe haben. Prüfen Sie jedenfaalls diese Funktion ausreichend vor Inbetriebnahme. Betrieb 59

60 System Uhrzeit / Datum einrichten Dieser Punkt wird zum Einstellen des gegenwärtigen Datums, der gegenwärtigen Zeit und der automatischen Einstellung für Sommerzeit verwendet. Die Funktion für automatische Sommerzeit wird verwendet, um die Uhr des Gerätes für den festgelegten Zeitraum um eine Stunde vorzustellen. Die Start-/Endzeit für die automatische Sommerzeit kann überprüft und erforderlichenfalls geändert werden. Einstellung auf der Terminalrückseite Modus Ausg.-Einstellungen Diese Funktion wird verwendet, um den Zustand dieses Geräts aus den Terminalen MODE OUT an der Rückwand auszugeben. Vier MODE OUT-Terminale sind vorhanden. Stellen Sie das Ausgangssignal für jedes Terminal einzeln ein. Setup-MenŸ Setup-Menü 60 Bevor Sie mit der Aufnahme beginnen, müssen das gegenwärtige Datum und die Uhrzeit genau eingestellt werden. Aufnahme und Wiedergabe werden nicht korrekt durchgeführt, wenn die Uhr des Gerätes nicht läuft. Überprüfen Sie vor dem Betrieb, dass die Uhr des Gerätes läuft. Setup-MenŸ 4 System Uhrzeit / Datum einrichten D Einstellung Energiesparen bei Tageslicht Schritte, 2 Schritt 3 Schritt. Stellen Sie Tag, Monat, Jahr, Stunde, Minute und Sekunde korrekt ein. Schritt2. Wählen Sie die gewünschte Einstellung für die Sommerzeit. Autom.: Automatische Einstellung um eine Stunde vor bzw. zurück für den in <Einstellung Energiesparen bei Tageslicht> eingestellten Zeitraum. Aus: Die Funktion für automatische Sommerzeit wird nicht aktiviert. Schritt3. Datum und Zeit für die automatische Einstellung der Sommerzeit können wie erforderlich eingestellt werden. Die Uhrzeit wird im 24-Stunden-System angezeigt. Dieses Gerät verwendet 4 Stellen zur Anzeige des Jahres. Der zur Verfügung stehende Anzeigebereich umfasst 37 Jahre zwischen //200 und Nach 3/2/2037. Das Gerät hat auch eine Funktion zur automatischen Berechnung von Schaltjahren. Nach 3/2/2037 kehrt das Jahr zu 200 zurück. Menü Sprachauswahl Diese Funktion wird verwendet, um eine der 6 Sprachen der Menü-Bildschirmanzeige zu wählen. Da für die Anfangseinstellung ENGLISH ist, befolgen Sie die nachstehende Prozedur, wenn Sie eine andere Sprache als ENGLISH wählen wollen. Setup-MenŸ 4 System 2 MenŸ Sprachauswahl Schritt. Die gewünschte Sprache einstellen. Wenn die Sprache geändert wird, läuft das Gerät nach Stromausschaltung automatisch neu an. Nach dem Wiederanlauf wird das Menü in der ausgewählten Sprache angezeigt. System Einstellung auf der TerminalrŸckseite Modus Ausg.-Einstellungen 4 3 (Modus Ausg. bis 4) Schritt. Die Einstellungen der Mode Out-Terminale bis 4 einstellen. Aufnahme: Signale werden während der Wiedergabe ausgegeben. Wiedergabe: Signale werden während der Wiedergabe ausgegeben. Spch. ger.: Ein Signal wird ausgegeben, wenn die restliche Festplattenkapazität den in Einst. Alarm Spch. ger. vorgegebenen Wert erreicht. Strom: Ein Signal wird ausgegeben, wenn der Gerätestrom eingeschaltet wird. Alarm: Signale werden während der Alarmaufnahme ausgegeben. LAN: Steuert die Sigalausgabe über den angeschlossenen Personal-Computer. Aus: Keine Signale werden ausgegeben. Durch Anwendung von Polarität kann der Ausgangszustand von MODE OUT umgeändert werden. Offen: Öffnet die Ausgabe wenn Modus aus aktiv ist. Geschloss.: Schließt die Ausgabe wenn Modus aus aktiv ist. MODE OUT ist der Erdanschluß mit Relaisanwendung. Dieses Terminal unter den erforderlichen Bedingungen verwenden (niedriger als 24 V GS und 500 ma). Wenn die Warnung für niedrigen Speicherplatz aus der MODE OUT-Buchse aktiviert ist, gibt das Gerät das MODE OUT-Signal weiter aus, auch wenn der Strom durch Drücken der POWER-Taste ausgeschaltet wird. (Einst. Alarm Spch. ger.) Diese Funktion wird verwendet, um eine Warnung auszugeben, wenn die restliche Kapazität während der Aufnahme niedrig geworden ist. Das gewünschte Gerät und die restliche Kapazität für diese Warnung einstellen. Eine Warnung wird mit folgenden Verfahren ausgegeben, wenn die restliche Kapazität während der Aufnahme niedrig wird. Die aufgezeichnete Kapazität der Festplatte wird in Rot angezeigt, wenn der Betriesmodus zum Anzeigen eingestellt ist. Der Summer ertönt, wenn der Summer auf Erhalten gesetzt ist. Schritt2. Das gewünschte Gerät einstellen. Hptger. nor.: Warnung einer niedrigen Normalbereich- Kapazität wird angezeigt. Hptger. Alarm: Warnung der niedrigen Alarmbereich- Kapazität wird angezeigt. Hptger. LPA: Warnung der niedrigen LPA-Bereich- Kapazität wird angezeigt. 2 kopieren: Warnung der niedrigen Kopiergerät 2- Kapazität wird angezeigt. Aus: Warnung der niedrigen Festplattenkapazität wird nicht angezeigt.

61 Hptger.Alarm erscheint, wenn Alarm-Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Hptger.LPA erscheint, wenn Langer Voralarm-Bereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Schritt3. Die gewünschte Kapazität einstellen. Die restliche Kapazität des jeweiligen Gerätes in das Ausgangssignal setzen. Aufruf-Einstellungen Diese Funktion wird vewendet, um Warnsignale aus dem Terminal CALL OUT an das angeschlossene Gerät auszugeben, wenn die Kapazität voll ist oder den spezifizierten Wert erreicht. Setup-MenŸ 4 System 3 Einstellung auf der TerminalrŸckseite 2 Aufruf-Einstellungen Schritt. Die gewünschte Kapazität für jeden Bereich festsetzen. Aus: Ein Signal wird nicht ausgegeben. Alarm-Aufnahmebereich kann gesetzt werden, wenn Alarm-Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) anders als auf 0% gestellt ist. LPA-Aufnahmebereich kann gesetzt werden, wenn Langer Voralarmbereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) anders als auf 0% gestellt ist. Call out -Einstellungen verwenden den optoelektronischen Koppler-Ausgang, um Fehlfunktionen wegen der Verdrahtung zu reduzieren. Siehe CALL OUT- Signalausgang ( siehe Seite 8) für den richtigen Anschluss. Tastenton Diese Funktion wird verwendet, um einen Ton zu erzeugen, wenn die Betriebstasten, JOG-Wählscheibe und SHUTTLE-Ring verwendet werden. Setup-MenŸ 4 System 3 Einstellung auf der TerminalrŸckseite Schritt. Die Tastenton auf Ein oder Aus stellen. Summer Diese Funktion wird verwendet, um den Summer ertönen zu lassen, wenn die restliche Kapazität des Hauptgeräts oder Kopiergeräts 2 den in Einst. Alarm Spch. ger. (Setup- Menü System Einstellung auf der Terminalrückseite Modus Ausg.-Einstellungen) gesetzten Wert erreicht. Zusätzlich zum vorgenannten, der Summer kann zum Ertönen eingestellt werden, wenn eine Alarm- oder Notaufnahme gestartet wird, oder wenn eine Warnung angezeigt wird. Um den Summer nur ertönen zu lassen wenn eine spezifizierte restliche Festplattenkapazität erreicht wird: ) Summer auf Erhalten setzen. 2) Die restliche Festplattenkapazität in Einst. Alarm Spch. ger. (Setup-Menü System Einstellung auf der Terminalrückseite Modus Ausg.-Einstellungen) einstellen. Um den Summer nur ertönen zu lassen wenn eine spezifizierte restliche Festplattenkapazität erreicht und eine Warnung angezeigt wird: ) Summer auf Warnung setzen. 2) Die restliche Festplattenkapazität in Aufruf- Einstellungen (Setup-Menü System Einstellung auf der Terminalrückseite Aufruf-Einstellungen) einstellen. Setup-MenŸ 4 System 3 Einstellung auf der TerminalrŸckseite DEUTSCH Über den Zusammenhang zwischen Warnanzeige und CALL OUT-Signalausgang, siehe Seiten 4 und 5. Die Warnanzeige für den als Fixiert beschriebenen Punkt in der CALL OUT- Ausgangsspalte wird bedingungsslos angezeigt. Für den als Wählbar beschriebenen Punkt in der CALL OUT-Ausgangsspalte können Sie die Bedingung so einstellen, daß das CALL OUT-Signal ausgegeben wird. Zum Beispiel, der Summer kann eingestellt werden damit er ertönt, wenn der in Normaler- Aufnahmebereich, Alarm-Aufnahmebereich, LPA- Aufnahmebereich oder 2 kopieren (Setup-Menü System Einstellung auf der Terminalrückseite Aufruf-Einstellungen) eingestellte Wert auf Warnung gestellt ist. Schritt. Die gewünschten Summer-Einstellungen einstellen. EINSTELLUNG Erhalten Warnung Alarm LAN Aus Summer Wenn die restliche in Einst. Alarm Spch. ger. einstellte KapazitŠt erreicht wird. Wenn ein Fehler aufgetreten ist und eine Warnung angezeigt wird. Wenn eine Alarm- oder Notaufnahme gestartet wird. Wenn das Ansprechen zur Ertšnung des Summer Ÿber einen Personal-Computer erfolgt. Ein Aus Aus Aus Aus Ein Aus Aus Aus Aus Ein Aus Aus Aus Aus Ein Aus Aus Aus Aus Betrieb 6

62 System (Fortsetzung) Setup-Menü Einrichten des Kennworts Dieses Menü wird verwendet, um das Passwort für die Sperrfunktion einzustellen. Das Gerät ist mit 2 Sperrfunktion ausgestattet: EINFACHE SPERRE: Benötigt keine Passworteingabe, um zu öffnen. PASSWORTSPERRE: Benötigt Eingabe eines Passworts, um zu öfnen. Wenn das Passwort für Öffnen nicht eingestellt ist, durchführt die Sperrfunktion die EINFACHE SPERRE. Wenn das Passwort für Öffnen eingestellt ist, durchführt die Sperrfunktion die PASSWORTSPERRE. Wenn der Netzschalter an der Rückwand auf AUS gestellt ist, oder wenn ein Menü angezeigt wird, können EINFACHE SPERRE und PASSWORTSPERRE nicht ein- bzw. ausgeschaltet werden. EINFACHE SPERRE Wenn EINFACHE SPERRE eingestellt ist sind alle Funktionen außer Betrieb und das Gerät ist im gegenwärtigen Modus gesperrt. Aktivieren der einfachen Sperre Schritt. Mit dem Netzschalter auf EIN, die LOCK-Taste drücken. Die Sperre wird eingeschaltet und die LOCK-Anzeige leuchtet auf. Entsperren der einfachen Sperre Schritt. Aus die LOCK-Taste länger als 2 Sekunden drücken. Die Sperre wird ausgeschaltet und die LOCK-Anzeige erlischt. 4) PASSWORTSPERRE der Stufe 2 entsperren. PASSWORTSPERRE Stufe 3 wird eingeschaltet. Beim Einschalten von PASSWORTSPERRE Stufe 3 werden die folgenden Funktionen gesperrt. Menüfunktionen: <Setup-Menü> und <System- Menü> 5) PASSWORTSPERRE der Stufe 3 entsperren. Die PASSWORTSPERRE in allen Stufen wird entsperrt. Alle Funktionen können betrieben werden. PASSWORTSPERRE kann auch dann entsperrt werden, wenn der Netzschalter an der Rückwand auf EIN ist und der Leistungsschalter an der Vorderplatte auf AUS ist. Wird die Passwortsperre eingeschaltet wenn die Stromversorgung für das Gerät ausgeschaltet ist, gebrauchen Sie die Flüssigkristallanzeige an der Vorderplatte, um die Sperre zu lösen. In diesem Falle das Passwort eingeben und dann die Taste LOCK drücken. Registrieren des PASSWORTS Registrieren Sie das PASSWORT mit einer 4-stelligen Nummer. Wählen Sie für die jeweilige Stelle eine Nummer von 0 bis 9. PASSWORTSPERRE Es gibt 2 Arten von PASSWORTSPERREN: Betriebssteuerung und Disc-Verwaltung. Betriebssteuerung besitzt 3 Sperrstufen (Stufe bis 3). Disk Management sperrt die Einstellungen in <Daten lösch.> für das Hauptgerät (System-Menü Daten lösch.). Anwendung von Betriebssteuerung in PASSWORTSPERRE (Stufe bis 3) ) PASSWORT von Stufen bis 3 eingeben. 2) Die LOCK-Taste drücken, um PASSPORTSPERRE zu aktivieren. PASSWORTSPERRE Stufe wird eingeschaltet. Setup-MenŸ 4 System 4 Einrichten des Kennworts Stufe 2 Stufe 2 3 Stufe 3 Schritte - to -3 Schritte 2- to 2-2 Bei Einschalten von PASSWORSPERRE Stufe werden alle Funktionen ausgenomen von Entsperren der Passwortsperre und Hilfe gesperrt. 3) PASSWORTSPERRE der Stufe entsperren. PASSWORTSPERRE Stufe 2 wird eingeschaltet. Beim Einschalten von PASSWORSPERRE Stufe 2 werden die folgenden Funktionen gesperrt. Mit Ausnahme der unten genannten funktionieren alle Tasten und Menüs. An der Vorderplatte des Geräts: die Tasten POWER, REC/STOP und TIMER An der Fernbedienung: die Taste REC/STOP und TIMER ON/OFF Menüfunktionen: <Setup-Menü> und <System- Menü> 4 Kennwort zur Laufwerkverwaltung (für die Stufen bis 3) Schritt-.Den Bildschirm für Passworteinstellung der gewünschten Stufe anzeigen. Schritt-2.Geben Sie die 4 Stellen des Passworts ein, indem Sie die Ziffern am Bildschirm drücken. Um das Passwort mit den Tasten an der Vordertafel einzugeben, verwenden sie die Kameranummertasten. Nummern bis 9 sind den Kameranummertasten bis 9 zugeordnet und 0 ist der Taste 0 zugeordnet. Schritt-3.Das gleiche Passwort als in Kennwort eingeben, um Kennwort bestätigen. 62

63 Die gleiche Nummer in Kennwort und Kennwort bestätigen eingeben. Wird eine abweichende Passwortnummer eingegeben wird das früher eingebene Passwort gelöscht und die Einstellung kehrt zum Schritt - zurück. Es ist nicht erforderlich das Passwort für alle Stufen bis 3 einzugeben. Nur das Passwort für die gewünschte Stufe eingeben. (für Kennwort zur Laufwerkverwaltung) Schritt2-.Durch Drücken der Nummern die 4 Ziffern des Passworts in <Kennwort zur Laufwerkverwaltung> eingeben. Schritt2-2.Das gleiche Passwort in Kennwort bestätigen eingeben als in Kennwort eingegeben wurde. Aktivieren der PASSWORTSPERRE Schritt. Mit Netzschalter auf EIN die LOCK-Taste drücken. PASSWORTSPERRE wird eingschaltet und die LOCK-Anzeige leuchtet auf. Nach Eingabe des Passworts und Verlassen des Einstellbildschirms wird die PASSWORTSPERRE des Disk Management Passworts eingeschaltet. Freigeben der PASSWORTSPERRE (für Stufen und 2) Schritt-.Die LOCK-Taste länger als 2 Sekunden drücken, um den Bildschirm für Passwortentsperrung anzuzeigen. Schritt-2.Durch Drücken der Nummertasten das Passwort der gewünschten Stufe eingeben. Schritt-3. Entriegeln wählen. Die Passwortsperre wird annulliert und der normale Bildschirm erscheint. Wenn die PASSWORTSPERRE von Stufen und 2 eingestellt ist und dann Stufe entsperrt wird, ist die PASSWORTSPERRE von Stufe 2 noch aktiv. Wenn die PASSWORTSPERRE von Stufen und 2 eingestellt ist, kann Stufe 2 allein nicht entsperrt werden. Entsperren Sie auch Stufe. Sicherstellen, daß Sie das PASSWORT korrekt eingeben. Wenn Sie das inkorrekte PASSWORT eingeben, wird das bereits eingegebene Passwort annulliert. Das PASSWORT erneut eingeben. Drücken Sie die LOCK-Taste, wenn Sie die Sperre nicht entsperren. (für Stufe 3) Schritt2-.Drücken Sie die Taste D (Weiter) während das <Benutzer-Menü> angezeigt ist, um zum nächsten Menü zu gelangen. <Entriegeln Sie Kennwort Stufe 3> erscheint. Wenn die PASSWORTSPERRE für Stufen, 2 und 3 eingestellt ist, bleibt PASSWORTSPERRE der Stufe 2 aktiv, wenn Stufe entsperrt wird, und Stufe 3 bleibt aktiv, wenn Stufen und 2 entsperrt werden. Um das Menü zu verlassen ohne die Sperre zu lösen, die LOCK-Taste drücken während der Bildschirm für Entsperrung angezeigt ist. (für Kennwort zur Laufwerkverwaltung) Schritt3-.In <Hauptspeicher> (System-Menü Daten lösch.) Löschen des gewünschten Bereichs wählen und dann Ausführen wählen. Der Bildschirm <Entriegeln Sie Kennwort Laufwerkverwaltung> erscheint. Schritt3-2.Mit den Nummertasten das PASSWORT für Disk Management eingeben. Schritt3-3. Entriegeln wählen. Beim Verlassen von <Hauptspeicher> wird die Sperre für Disk Management wieder eingeschaltet. Wenn Sie das Passwort vergessen, wenden Sie sich an Ihren Händler. Änderung des PASSWORTS Schritt. Das PASSWORTS von Stufen bis 3 entsperren. (für Stufen bis 3) Schritt2-.Die Passwort-Einstellungsanzeige für die zu ändernde Stufe anzeigen und dann Löschen wählen. Schritt2-2.Bei Bezugnahme auf Registrieren des PASSWORT das neue PASSWORT eingeben. (für das Disk Management PASSWORT) Schritt3-. <Kennwort zur Laufwerkverwaltung> wählen. Schritt3-2.Über die Nummertasten das PASSWORT für Disk Management eingeben. Schritt3-3. Entriegeln wählen. Die PASSWORTSPERRE wird annulliert und die Passwort-Einstellungsanzeige erscheint. Schritt3-4. Löschen wählen, um das Passwort zu annullieren. Schritt3-5. Bei Bezugnahme auf Registrieren des PASSWORT das neue PASSWORT eigeben. Ändern des Sperrmodus von PASSWORTSPERRE auf EINFACHE SPERRE Schritt. Das PASSWORD von Stufen bis 3 entsperren. Schritt2. Das registrierte Passwort für alle Stufen bis 3 annullieren und das Disk Management Passwort. DEUTSCH Wenn die PASSWORTSPERRE von Stufen, 2 und 3 eingestellt ist, kann Stufe 3 allein nicht entsperrt werden. Zuerst Stufen und 2 entsperren. Schritt2-2. Die Nummertasten drücken und das PASSWORT von Stufe 3 eingeben. Schritt2-3. Entriegeln wählen. Die PASSWORTSPERRE wird gelöscht und <Benutzer-Menü> erscheint. Betrieb 63

64 System (Fortsetzung) Tastenfunktionen/Funktionstabelle in Zusammenhang mit der Multiplexerfunktion Mit der Multiplexerfunktion dieses Geräts kann das von der Kamera gelieferte Bild am geteilten Bildschirm angezeigt werden. Es ist auch möglich die anzuzeigende Position der Kameranummer einzustellen. ( Siehe Seite 96 über grundlegende Multiplexerfunktionen.) Funktionen der Kameranummer-Tasten Wird eine Kameranummertaste gedrückt, wird das von der an diesem Kameranummerterminal angeschlossenen Kamera gelieferte Bild in Einzelbildschirmanzeige gezeigt. Auch während einer geteilten/sequentiellen Bildschirmanzeige kann das Bild von einer Kameranummer als Einzelbildschirmanzeige gezeigt werden, wenn die entsprechende Kameranummertaste gedrückt wird. Funktionen der Tasten für geteilten Bildschirm (SPLIT) Wenn die SPLIT-Tasten gedrückt werden, wird der geteilte Bildschirm in folgender Reihenfolge angezeigt. SPLIT4( )-Taste: SPLIT 4a SPLIT 4b SPLIT 4c SPLIT 4d SPLIT 4a SPLIT9( )-Taste: SPLIT 9a SPLIT 9b SPLIT 9a SPLIT0 ( )-Taste: SPLIT 0a SPLIT 0b SPLIT 0a SPLIT3( )-Taste: SPLIT 3a SPLIT 3b SPLIT 3a SPLIT6( )-Taste: SPLIT 6 Bildschirm Funktion der SEQUENCE-Taste Das Drücken der SEQUENCE-Taste beginnt die Anzeige des sequentiellen Bildschirms im unterteilten Bildschirm oder die Anzeige des Einzelbildschirms. Führen Sie detaillierte Einstellungen für diese Anzeige am Menü <Einstellung des Multiplexer> (Setup-Menü System Einstellung des Multiplexer) durch. Zur Verfügung stehende Modi SPLIT 3 sequentiell, SPLIT 0 sequentiell, SPLIT 9 sequentiell, SPLIT 4 sequentiell, Einzelbildschirm sequentiell. Die sequentielle Anzeige erfolgt nicht während der Wiedergabe. Die Einstellung des unterteilten Bildschirms kann mit In 4 Bildschirme teilen, In 9 Bildschirme teilen, In 0 Bildschirme teilen, In 3 Bildschirme teilen oder In 6 Bildschirme teilen im Menü <Ausgang A Eistellungen> und <Ausgang B Einstellungen> (Setup-Menü System Einstellung des Multiplexer Ausgang A Einstellungen/ Ausgang B Einstellungen) respektive durchgeführt werden. Löschen der sequentiellen Anzeige Die sequentielle Anzeige wird annulliert, wenn ein anderer Typ des geteilten Bildschirms angezeigt wird oder eine Kameranummer-Taste ( bis 6) gedrückt wird. Wird ein Menübildschirm angezeigt, erscheint die Anzeige des Einzelbildschirms nicht, auch wenn eine Kameranummer-Taste ( bis 6) gedrückt wird. In diesem Falle löschen Sie das Menü zuerst und drücken Sie dann die Kameranummer-Taste ( bis 6). Funktion der Taste DIGITAL ZOOM Durch Drücken der Taste DIGITAL ZOOM im Einzelbildschirmmodus, kann der Bildschirm bei einer Vergrößerung von 00%, 200% oder 400% angezeigt werden Die Anzeigevergrößerungsfunktion kann nur im Einzelbildschirmmodus verwendet werden. Durch Drücken der BEWEGUNGS-Tasten bewegt sich der Mittelpunkt vertikal und horizontal. Schritt. Die Taste DIGITAL ZOOM im Einzelbildschirmmodus drücken. Ein X erscheint oben links auf der Einzelbildschirmanzeige und der Vergrößerungsmittelpunkt (X) erscheint. X X Schritt2. UM den Mittelpunkt vertikal oder horizontal zu bewegen drücken Sie auf die Tasten,, und. Die Position des Vergrößerungmittelpunkts und der Zustand des Vergrößerungsbildschirms werden gespeichert, auch wenn der Anzeigebildschirm oder der Strom ausgeschaltet wird. Das ist voreilhaft, wenn der zu vergrößende Punkt vorab bestimmt wird. Der Zustand des Vergrößerungsbildschirms wird zurückgesetzt, wenn Triplex-Wiedergabe durchgeführt wird. Schritt3. Die Taste DIGITAL ZOOM drücken. Bei jedem Drücken der Taste schaltet das Vergrößerungsprozent in Reihenfolge auf X2(200%), X4(400%), Normal und X(00%) um. X2 Die Vergrößerungsfunktion kann auch während der Wiedergabe verwendet werden. Wenn ein Bild das von mehreren Kameras aufgenommen wurde im Einzelbildschirmmodus wiedergegeben wird, könnte, wenn die Wiedergabe unterbrochen wird, zuerst ein schwarzer Bildschirm erscheinen und dann der Vergrößerungsbildschirm. In diesem Falle zeigen Sie den Vergrößerungsbildschirm an, indem Sie die JOG-Skale drehen, um das Bild, Einzelbild um Einzelbild, vorzuschieben. Die Vergrößerungsanzeigefunktion in diesem Gerät verwendet die digitale Vergrößerung und könnte in der Vergrößerung pixelliert erscheinen. X4 Setup-Menü 64

65 Die Funktionen SPLIT, SEQUENCE, DIGITAL ZOOM und Kameranummer-Tasten Der Bildschirm der Kameranummer ohne Videosignaleingabe erscheint in Blau. Ausserdem erscheint der Bilschirm der Kameranummer, die in <Einst. Kamerakonvert.> auf Aus gesetzt wurde, auch in Blau. ( Siehe Seite 68.) SPLIT6 SPLIT3 (a) SPLIT3 (b) Anzeigetyp Tastenfunktion Anzuzeigendes Bild und Tastenbeleuchtung Seite OUTPUT (SPLIT6-Taste) A B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) OUTPUT A (SPLIT3-Taste) B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) Die von den in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <In 6 Bildshirme teilen> gewšhlten Kameranummern gelieferten Bilder. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. Die von den in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <In 3 Bildshirme teilen> gewšhlten Kameranummern gelieferten Bilder. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. 66, 67 66, 67 DEUTSCH SPLIT0 (a) SPLIT0 (b) OUTPUT (SPLIT0-Taste) A B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) Die von den in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <In 0 Bildshirme teilen> gewšhlten Kameranummern gelieferten Bilder. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. 66, 67 SPLIT9 (a) SPLIT9 (b) OUTPUT (SPLIT9-Taste) A B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) Die von den in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <In 9 Bildshirme teilen> gewšhlten Kameranummern gelieferten Bilder. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. 66, 67 SPLIT4 (a) SPLIT4 (b) SPLIT4 (c) SPLIT4 (d) OUTPUT (SPLIT4-Taste) A B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) Die von den in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <In 4 Bildshirme teilen> gewšhlten Kameranummern gelieferten Bilder. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. 66, 67 SPLIT 3 Sequentiell 2 Bildschirmarten von SPLIT 3 kšnnen geschaltet werden. SPLIT 0 Sequentiell 2 Bildschirmarten von SPLIT 0 kšnnen geschaltet werden. SPLIT 9 Sequentiell 2 Bildschirmarten von SPLIT 9 kšnnen geschaltet werden. SPLIT 4 Sequentiell 4 Bildschirmarten von SPLIT 4 kšnnen geschaltet werden. Einzelbildschirm sequentiell Einzelbildschirmanzeigen kšnnen umgeschaltet werden. Einzelbildschirmanzeige Nicht vergršssert Vergršssert OUTPUT A SEQUENCE B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) (SPLIT3-Taste) OUTPUT A SEQUENCE B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) (SPLIT0-Taste) OUTPUT A SEQUENCE B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) (SPLIT9 button) OUTPUT A SEQUENCE B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) (SPLIT4 button) OUTPUT A SEQUENCE B (Leuchtet auf, wenn OUPUT B gewšhlt wird.) (Kameranummertaste) (Kameranummertaste) (Kameranummertaste) DIGITAL ZOOM 2 Typen von in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <Abfolge Multi> eingerichteten SPLIT 3- Anzeigen werden von der in <Abfolge Uhrzeit> eingestellten Schaltzeit geschaltet. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. 2 Typen von in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <Abfolge Multi> eingerichteten SPLIT 0- Anzeigen werden von der in <Abfolge Uhrzeit> eingestellten Schaltzeit geschaltet. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. 2 Typen von in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <Abfolge Multi> eingerichteten SPLIT 9- Anzeigen werden von der in <Abfolge Uhrzeit> eingestellten Schaltzeit geschaltet. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. 4 Typen von in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <Abfolge Multi> eingerichteten SPLIT 4- Anzeigen werden von der in <Abfolge Uhrzeit> eingestellten Schaltzeit geschaltet. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. Die in <Ausgang A Einstellungens> (<Ausgang B Einstellungens>) <Abfolge Einzeln> eingestellten Einzelbildschirmanzeigen werden von der in <Abfolge Uhrzeit> eingestellten Schaltzeit geschaltet. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. Die Einzelbildschirmanzeige der gewšhlten Kameranummer. Die entsprechende Kameranummertaste leuchtet auf. Das angezeigte Kamerabild in der Einzelbildschirmanzeige wird um 200%, 400% und 00% vergršssert. Die Kameranummertasten, 4, 5, 6 leuchten auf. 66, 67 66, 67 66, 67 66, 67 66, WŠhrend Alarmaufnahme Wenn die Alarmaufnahme startet, blinkt die entsprechende Kameranummer oder der Titel, ungeachtet des angezeigten Bildschirmtyps. Ð Betrieb 65

66 System (Fortsetzung) Einstellung des Multiplexer Dieses Menü wird verwendet, um die Multiplexer- Einstellung von <Ausgang A Einstellungen> und <Ausgang B Einstellungen> (Setup-Menü System Einstellung des Multiplexer Ausgang A Einstellungen/Ausgang B Einstellungen) in dieser Reihenfolge einzustellen. Ausgang A Einstellungen Diese Funktion wird verwendet, um die in der geteilten Bildschirmanzeige anzuzeigende Kameranummer am Monitor, der an OUPUT A angeschlossenen ist, einzustellen. Wird auch verwendet, um die Einstellungen der sequentiellen Bildschirmanzeige und die Schaltzeit einzurichten. Die sequentielle Anzeige ist eine Funktion für das automatische Schalten von gewählten Anzeigen. Die wählbare Bildschirmarten sind in der Tabelle auf Seite 65 aufgeführt. Setup-Menü (geteilter Bildschirm) Schritt. Bei Anwendung der Vorderplattentasten die Taste C oder D drücken, um die einzustellende Anzeigeposition zu wählen. Bei Anwendung einer Maus, mit der linken Maustaste die Nummer der einzustellenden Anzeigeposition anklicken. Die Nummer der gewählten Position wird in Orange angezeigt. Schritt2. Bei Anwendung der Vorderplattentasten, die Kameranummertaste ( bis 6) der gewünschten Kameranummer die anzuzeigen ist drücken. Wenn das Bild nicht angezeigt wird, die Taste A drücken, um - - anzuzeigen. Bei Anwendung einer Maus, mit der linken Maustaste die Nummer anklicken, bis die gewünschte Kameranummer erscheint. Die Nummer bis 6 oder - - wird angezeigt. Setup-Menü 4 System 5 Einstellung des Multiplexer Ausgang A Einstellungen In 4 Bildschirme teilen Teilbildschirm 4a 2 Teilbildschirm 4b 3 Teilbildschirm 4c 4 Teilbildschirm 4d 2 In 9 Bildschirme teilen Teilbildschirm 9a 2 Teilbildschirm 9b 3 In 0 Bildsch. teilen Teilbildschirm 0a 2 Teilbildschirm 0b Schritte, 2 Die selbe Kameranummer kann nicht wiederholt in eine geteilten Bilschirmanzeige eingestellt werden. Wenn Sie - - wählen, wird - - für die Kameranummeranzeige am normalen Bildschirm angezeigt. (Sequentieller Einzelbildschirm <Abfolge Einzeln>) Schritt3. Bei Anwendung der Vorderplattentasten die Taste C oder D drücken, um die einzustellende Anzeigeposition zu wählen. Bei Anwendung einer Maus, mit der linken Maustaste die Nummer anklicken, bis die gewünschte Kameranummer erscheint. Die Nummer der gewählten Position wird in Orange angezeigt. Schritt4. Bei Anwendung der Vorderplattentasten, die Kameranummertaste ( bis 6) der gewünschten Kameranummer die anzuzeigen ist drücken. Wenn das Bild nicht angezeigt wird, die Taste A drücken, um - - anzuzeigen. Bei Anwendung einer Maus, mit der linken Maustaste die Nummer anklicken, bis die gewünschte Kameranummer erscheint. Die Nummer bis 6 oder - - wird angezeigt. (geteilter sequentieller Bildschirm <Abfolge Multi>) Schritt5. Die Anzeigereihenfolge des Bildschirmtyps wählen. Schritt6. Die gewünschte Schaltzeit wählen. 4 5 In 3 Bildsch. teilen Teilbildschirm 3a 2 Teilbildschirm 3b In 6 Bildsch. teilen Der angezeigte sequentielle Bildschirm für Ausgang A oder B wird gelöscht, wenn die Einstellungen für den geteilten und sequentiellen Bildschirm geändert werden Abfolge Einzeln Abfolge Multi Abfolge Uhrzeit Schritte 3, 4 Schritt 5 Schritt 6 66

67 Ausgang B Einstellungen Diese Funktion wird verwendet, um die in der geteilten Bildschirmanzeige darzustellende Kameranummer am Monitor, der an OUPUT B angeschlossenen ist, einzustellen. Wird auch verwendet, um die Einstellungen der sequentiellen Bildschirmanzeige und die Schaltzeit einzurichten. Die sequentielle Anzeige ist eine Funktion für das automatische Schalten der gewählten Anzeige. Die wählbare Bildschirmarten sind in der Tabelle auf Seite 65 aufgeführt. Setup-MenŸ 4 System 5 Einstellung des Multiplexer Schritt 7 (geteilter Bildschirm) Schritt. Bei Anwendung der Vorderplattentasten die Taste C oder D drücken, um die einzustellende Anzeigeposition zu wählen. Bei Anwendung einer Maus, mit der linken Maustaste die Nummer der einzustellenden Anzeigeposition anklicken. Die Nummer der gewählten Position wird in Orange angezeigt. Schritt2. Bei Anwendung der Vorderplattentasten, die Kameranummertaste ( bis 6) der gewünschten Kameranummer die anzuzeigen ist drücken. Wenn das Bild nicht angezeigt wird, die Taste A drücken, um - - anzuzeigen. Bei Anwendung einer Maus, mit der linken Maustaste die Nummer anklicken, bis die gewünschte Kameranummer erscheint. Die Nummer bis 6 oder - - wird angezeigt. DEUTSCH 2 Ausgang B Einstellungen In 4 Bildschirme teilen Teilbildschirm 4a Schritte, 2 Die selbe Kameranummer kann nicht wiederholt in eine geteilten Bilschirmanzeige eingestellt werden. Wenn Sie - - wählen, wird - - für die Kameranummeranzeige am normalen Bildschirm angezeigt. 2 2 Teilbildschirm 4b 3 Teilbildschirm 4c 4 Teilbildschirm 4d In 9 Bildschirme teilen Teilbildschirm 9a (Sequentieller Einzelbildschirm <Abfolge Einzeln>) Schritt3. Bei Anwendung der Vorderplattentasten die Taste C oder D drücken, um die einzustellende Anzeigeposition zu wählen. Bei Anwendung einer Maus, mit der linken Maustaste die Nummer anklicken, bis die gewünschte Kameranummer erscheint. Die Nummer der gewählten Position wird in Orange angezeigt Teilbildschirm 9b In 0 Bildsch. teilen Teilbildschirm 0a 2 Teilbildschirm 0b In 3 Bildsch. teilen Schritt4. Bei Anwendung der Vorderplattentasten, die Kameranummertaste ( bis 6) der gewünschten Kameranummer die anzuzeigen ist drücken. Wenn das Bild nicht angezeigt wird, die Taste A drücken, um - - anzuzeigen. Bei Anwendung einer Maus, mit der linken Maustaste die Nummer anklicken, bis die gewünschte Kameranummer erscheint. Die Nummer bis 6 oder - - wird angezeigt. 5 6 Teilbildschirm 3a 2 Teilbildschirm 3b In 6 Bildsch. teilen Abfolge Einzeln Schritte 3, 4 (geteilter sequentieller Bildschirm <Abfolge Multi>) Schritt5. Die Anzeigereihenfolge des Bildschirmtyps wählen. Schritt6. Die gewünschte Schaltzeit wählen. Schritt7. Wenn die OUTPUT B-Einstellungen in dieselben Einstellungen gestellt werden als die für OUTPUT A, Gleiche wählen und dann Einr wählen. 7 8 Abfolge Multi Abfolge Uhrzeit Schritt 5 Schritt 6 Der angezeigte sequentielle Bildschirm für Ausgang A oder B wird gelöscht, wenn die Einstellungen für den geteilten und sequentiellen Bildschirm geändert werden. Betrieb 67

68 System (Fortsetzung) Setup-Menü Einstellung Alarmanzeige Diese Funktion wird verwendet, um das Bild, das mit dem Alarmsignal in die voreingestellte Einzelbildschirmanzeige oder geteilte Bildschirmanzeige eingegeben wurde anzuzeigen. Wenn ein anderes Alarmsignal während der Alarmaufnahme eingegeben wird, erscheint das Bild mit dem letzten Alarmsignal an der Einzelbildanzeige order geteilten Bildschirmanzeige. Der Bildschirm kehrt zur früheren Anzeige zurück wenn die Alarmaufnahme beendet ist. Die Alarmanzeigeeinstellung ist entweder für Ausgang A oder Ausgang B verfügbar. Die Alarmanzeige kann nicht gleichzeitig an beiden Ausgängen A und B dargestellt werden. Setup-MenŸ 4 System Wenn <Einst. Kamerakonvert.> auf Aus gestellt ist, ist die Betriesmodus-Anzeige und die Alarmanzeigeeinstellung nicht funktionsfähig. Setup-MenŸ 4 System 5 Einstellung des Multiplexer 5 Einst. Kamerakonvert. Schritt. Die verborgenen Kameraeinstellung für jede Kameranummer einstellen. Ein: Zeigt das von der Kamera gelieferte Bild an. Aus: Zeit das von der Kamera gelieferte Bild nicht an und der Bildschirm dieser Kamera erscheint blau. 5 Einstellung des Multiplexer 4 Einstellung Alarmanzeige Schritt. Ausgang A oder Ausgang B wählen. Aus: Die Alarmanzeige wird nicht durchgeführt. Schritt2. Die in <Einstellung des Multiplexer> eingestellte gewünschte Einzelbildschirmanzeige oder die geteilte Bildschirmanzeige wählen, die darzustellen ist wenn das Alarmsignal für jeden angeschlossenen Sensor eingegeben ist. Einst. Kamerakonvert. Diese Funktion wird verwendet, um das Bild der spezifizierten Kameranummer einzustellen, das ungeachtet des Vorhandenseins von Videosigalen, nicht anzuzeigen ist Wird das Bild wegen Störungen der Kamera usw. unterbrochen während <Einst. Kamerakonvert.> auf Aus gestellt ist, erscheint die Warnmeldung nicht auf dem Bildschirm. Jedoch wenn Warnung für die Summer eingestellt ist, wird der Summer ertönen. Das Gerät registriert diesen Fehler im <Systemlog- Übersicht> und gibt das CALL OUT-Signal aus. Wenn <Einst. Kamerakonvert.> für eine Kamera, die für den Aufzeichnungsbetrieb eigestellt ist auf Aus gestellt ist, wird die Aufzeichnung durchgeführt, ohne Darstellung des Bildes auf dem Bildschirm. Wenn <Einst. Kamerakonvert.> auf Aus gestellt ist, wird das Wiedergabebild nicht angezeigt and für diese Kameranummer erscheint der Bildschirm in Blau. Um das Wiedergabebild anzuzeigen,ist es auf Ein zu stellen. 68

69 Einstellung der Bildschirmanzeige Bildschirminformation Diese Funktion wird verwendet, um den Anzeigemodus und den Standort für Uhr-, Triplex- und Kameraanzeige am Monitor einzustellen. Setup-MenŸ 4 System 6 Einstellung der Bildschirmanzeige Schritt6. Den gewünschten Standort wählen. Wenn der Anzeigemodus auf Titel gestellt ist, wird die Anzeige im Oberteil angezeigt, wenn der Anzeigeort auf Oben - links oder Oben - rechts gestellt ist, und sie wird im Unterteil angezeigt, wenn der Anzeigeort auf Unten - links oder Unten - rechts gestellt ist. Beispiel von Anzeigemodus Rekordertitel REKORDER KAMERA REM 20% AUFN. [A] WDG. [ID:] Kameratitel (wšhrend Einzelbildschirmanzeige) Warnung ACHTG. KOP 2 KOP DEUTSCH Bildschirminformation (Uhr) Schritt. Den Anzeigemodus der Uhr einstellen. Modus : Thu 00:00:00 Modus 2: Thu 00:00:00 Modus 3: Zeigt die Uhr nicht an. Schritt2. Den gewünschten Standort für die Uhr wählen. (Triplex) Schritt3. Den Anzeigemodus für die restliche Kapazität und die Betriebsbedingungen wie Wiedergabe, Aufnahme, Alarmaufnahme und Notaufnahme wählen. Modus : Zeigt die Betriebsbedingungen des Geräts und die Warnanzeige an. Modus 2: Zeigt die restliche Kapazität der spezifizierten Vorrichtung, den Betriebszusand des Geräts und die Warnanzeige an. Modus 3: Zeigt die restliche Kapazität der spezifizierten Vorrichtung, die Betriebsbedingungen des Geräts und die Festplatte, die für Wiedergabe oder Aufzeichnung verwendet wird. Die Warnanzeige wird nicht angezeigt. Modus 4: Zeigt die Warnanzeige an. Modus 5: Keine Anzeige. Spezifiziertes GerŠt Betriebsbedingungen Spezifiziertes GerŠt Restliche KapazitŠt des spezifizierten GerŠts Kamera Titel Diese Funktion wird verwendet, um den Titel der jeweils angeschossenen Kamera einzeln eizustellen. Wenn der Anzeigemodus der Kamerainformationen auf Titel eigestellt ist, erscheint der Titel mit Angabe des Standorts der Kamera auf dem Bildschirm als ein übersichtliches Überwachungssystem. Die Kameratiteln können über einem Personal- Computer durch Anwendung einer Web-Funktion eingegeben werden. ( Siehe Seite 07). Bis zu 6 Zeichen können für den Titel eingesetzt werden. Die auf dem Bildschirm dargestellte Anzahl von Zeichen beträgt: Die ersten 2 für den unterteilten Bildschirm Alle 6 für die andere Bildschirmanzeige Setup-MenŸ 4 System 6 Einstellung der Bildschirmanzeige Schritte, 2 2 Kamera Titel Die angezeigte restliche Kapazität ist die Kapazität des Geräts das in Gerät von Einst. Alarm Spch. ger. ( Siehe Seiten 60 und 6) angegeben ist. 3 Kamera Titel berblick Schritt 3 Die restliche Kapazität wird nicht angezeigt, wenn Gerät von Einst. Alarm Spch. ger. auf Aus gestellt ist. D Kamera Titel berblick Schritt4. Zeigt die Warnanzeige an. (Kamera) Schritt5. Den Anzeigemodus der Kamerainformationen wählen. Nummer: Zeigt die Kameranummer an. Titel: Zeigt den in Kamera Titel eingestellten Titel an. Der Titel kann zusammen mit dem Bild aufgenommen werden. Kein: Keine Anzeige. Schritt. Die Kameranummer einstellen, die für den Kameratitel eingestellt wurde. Schritt2. Den Kameratitel bei Anwendung der Zeichen die am Unterteil des Bildschirms gezeigt sind eingeben. Schritt3. Den Vorschaubildschirm anzeigen, um die eingestellten Einstellungen zu überprüfen. Betrieb 69

70 System (Fortsetzung) Setup-Menü Recoder Titel Diese Funktion wird verwendet, um den Rekordertitel einzustellen. Durch Anwendung der Kaskadenfunktion zum Einstellen der Sklavenrekorderbezeichnung für den Rekordertitel, wird die Unterscheidung der Rekorder erleichtert. Der Rekordertitel wird auf dem Oberteil der Betriebsmodusanzeige dargestellt. Der Rekordertitel kann über einem Personal- Computer durch Anwendung einer Web-Funktion eingegeben werden. ( Siehe Seite 07). Setup-MenŸ 2- Menü Der Durchsichtspegel der Menüanzeige kann eingerichtet werden. Je höher die eingestellte Pegelnummer, desto niedriger wird der Transparenzgrad. 2-2 Bildschirminformation Der Dursichtspegel von Informationen wie Uhrzeit oder Titel können eingerichtet werden. Je höher die eingestellte Pegelnummer, desto niedriger wird der Transparenzgrad. Audio-Einstellung Diese Funktion wird verwendet, um die Audio-Ausgabe an angeschlossenen Kameras einzurichten. Die Einrichtung kann einzeln für Einzelbilddarstellung oder für Darstellung am unterteilten Bildschirm gemacht werden. 4 System 6 Einstellung der Bildschirmanzeige Die Audio-Einstellung ist nur verfügbar, wenn die optionelle Audio-Schnittstellenkarte DX-SC5 am Gerät angebracht ist. 4 Recoder Titel Schritt. Den Anzeigemodus des Rekordertitels einstellen. Ein: Der Rekordertitel wird angezeigt. Aus: Der Rekordertitel wird nicht angezeigt. Schritt2. Den Rekordertitel bei Anwendung der am Bildschirmunterteil gezeigten Zeichen einstellen. Wenn am Bildschirm ACHTG. erscheint, die HELP-Taste drücken, um detaillierte Informationen anzuzeigen. Siehe Seite 4 über Abhilfe. Monitorausgang einr. Diese Funktion wird verwendet, um die Monitorausgabe zu einzurichten. Setup-MenŸ 4 System 6 Einstellung der Bildschirmanzeige 5 Monitorausgang einr. Schritt. Den Monitorabtastmodus einrichten. Den Darstellungsbereich des Monitors einrichten. Den Monitor abhängig von der Darstellungsfläche einrichten. Überscannen: Das überscannte Bild wird dargestellt. In Allgemeinem ist diese Darstellung für einen Monitor geeignet, dessen Darstellungsbereich schmal ist, wie z.b. Fernsehen für Haushaltsgebrauch. Unterscannen: In Allgemeinem ist diese Einstellung für einen Monitor geeignet, dessen Darstellungsbereich weit ist, wie z.b. Flüssigkristall-Fernsehen. Die schwarze Linie kann auf der rechten oder linken Seite des Bildes auf jeder Kamera erscheinen. Schritt2. Den Alpha-Mischungspegel einstellen. Das von der Kamera gelieferte Bild kann am dargestellten Menübildschirm betrachtet werden. Setup-MenŸ 4 System 7 Audio-Einstellung 2 Einzelanzeige Multiplex-Anzeige Schritt. Die gewünschte Audio-Ausgabe für jede Kameranummer und jeden unterteilten Bildschirm wählen. Diese Einstellung gilt für die Audio-Ausgabe während der Wiedergabe oder für das Darstellen eines Bilder aus der Kamera. Kanal : Bei Darstellung eines Bildes aus einer Kamera, wird das Audio an Terminal AUDIO IN ausgegeben. Während der Wiedergabe wird das aufgezeichnete Audio aus dem Terminal AUDIO IN ausgegeben. Kanal 2: Bei Darstellung eines Bildes aus einer Kamera, wird das Audio an Terminal AUDIO IN 2 ausgegeben. Während der Wiedergabe wird das aufgezeichnete Audio aus dem Terminal AUDIO IN 2 ausgegeben. Kanal 3: Bei Darstellung eines Bildes aus einer Kamera, wird das Audio an Terminal AUDIO IN 3 ausgegeben. Während der Wiedergabe wird das aufgezeichnete Audio aus dem Terminal AUDIO IN 3 ausgegeben. Kanal 4: Bei Darstellung eines Bildes aus einer Kamera, wird das Audio an Terminal AUDIO IN 4 ausgegeben. Während der Wiedergabe wird das aufgezeichnete Audio aus dem Terminal AUDIO IN 4 ausgegeben. Aus: Kein Audio wird ausgegeben. Durch Anwendung von <Audio> (Benutzer-Menü Audio) kann das Audio umgeschaltet werden. ( Siehe Seite 48). 70

71 Rücksetzen auf Werkseinstellung Die Funktion wird verwendet, um die Menüeinstellungen zurückzusetzen. Setup-MenŸ 4 System 8 RŸcksetzen auf Werkseinstellung Schritt. Ausführen wählen, um die Menüeinstellungen zu initialisieren. DEUTSCH Die Einstellungen von gegenwärtigen Zeit, Benutzerkennzeichen und Kommunikations-Passwort und Festplatteneinstellungen (Unterteilungseinstellungen) werden nicht zurückgestellt. Wenn Sie <Rücksetzen auf Werkseinstellung> mit der Einstellung von IP-Adresse, Hilfsnetzmaske, Gateway, Service-Port-Einstellung von LAN B, IP- Adresse, Hilfsnetzmaske, Gateway von LAN A, oder Änderung der Menü-Sprachwahl durchführen, wird der Strom ausgeschaltet und das Gerät neugestartet. Betrieb 7

72 Daten-Menü Setup-Menü Dieses Menü wird verwendet, um die Menüeinstellungen dieses Geräts zu aktualisieren und zu sichern. Dies erfolgt, indem die Menüeinstellungen, die von einem anderen DX-TL5000E über für dieses Gerät verfügbare externen Medien, wie z.b. USB-Speicher, DVD-Disc oder CD kopiert werden. Während Menüdaten geladen oder gesichert werden, können andere Arbeitsgänge nicht akzeptiert werden. Die Uhrzeit wird nicht inegrichtet wenn das Aufladen des Menüs beendet ist. Richten Sie die Zeiteinstellung ein. Daten-Menü speichern Diese Funktion wird verwendet, um Menüeinstellungen in diesem Geräts in einer externen Vorrichtung zu sichern. Setup-MenŸ Daten-Menü laden Diese Funktion wird verwendet, um die Menüeinstellungen in diesem Gerät zu aktualisieren, indem Menüeinstellungen, die auf anderen Medien kopiert sind geladen werden. 5 Daten-MenŸ 2 Daten-MenŸ speichern Schritt 3 Um Menüeinstellungen die in externen Medien gespeichert sind aufzuladen oder zu ändern, sind die Festplatteneinstellungen (Unterteilungseinstellungen) in diesem Gerät auf die gleichen Einstellungen setzen wie bei dem Rekorder, der zum Kopieren der Menüeinstelungen verwendet wurde. Wenn diese Einstellungen zwischen diesem Gerät und dem für Kopieren verwendeten Rekorder unterschiedlich sind, können die Menüeinstellungen nicht aktualisiert werden. Die Menüeinstellungen können nicht aktualisiert werden, wenn Menüdaten eines unterschiedlichen Formats verwendet werden. (Zum Beispiel, die Konstruktion des Menüs wurde durch Hinzufügung einer Funktion usw. geändert.) Setup-MenŸ 5 Daten-MenŸ Daten-MenŸ laden GerŠteauswahl zum MenŸ laden Schritt 3 Schritte, 2 Schritt. Die Vorrichtung und die zu verwendende Gruppe für Aufladen von Menüeinstellungen auswählen. Schritt2. Auswerfen wählen, um die Vorrichtung auzuwerfen. Auswerfen erscheint nur, wenn die in Schritt gewählte Vorrichtung auswurffähig. Schritt3. Ausführen wählen. Die Menüeinstellungen in dieser Vorrichtung werden aktualisiert und Die Menüeinstelldaten werden geladen. erscheint am Bildschirm. Wenn das zum Laden des Menüs zu verwendende Medium nicht vorbereitet ist, erscheint Mittel besteht nicht. auf dem Bildschirm. GerŠteauswahl zum MenŸ speichern Schritte, 2 Schritt. Wählen Sie die Vorrichtung und Gruppe, die zur Sicherung der Menüeinstellungen in diesem Gerät zu verwenden sind. Schritt2. Auswerfen wählen, um die Vorrichtung auzuwerfen. Auswerfen erscheint nur, wenn die in Schritt gewählte Vorrichtung auswurffähig ist. Schritt3. Ausführen wählen. Die Menüeinstellungen in dieser Vorrichtung werden gesichert Die Menüeinstelldaten werden gespeichert. erscheint auf dem Bildschirm. Wenn das zum Laden des Menüs zu verwendende Medium nicht vorbereitet ist, erscheint Mittel besteht nicht. am Bildschirm. Das Laden und Sicherstellen der Menüdaten ist nur verfügbar, wenn sich das Gerät im Stopp-Modus befindet (nicht Wiedergabe, Aufnahme, Sicherstellung oder Kommunikation). Nachdem Ausführen gewählt wurde, könnte es noch einige Sekunden benötigen bis das Laden und Sichern der Menüdaten anläuft. Menüeinzelheiten, die aufzuladen oder zu speichern sind, werden auf der Checkliste auf Seiten 6 bis 35 mit * markiert. Werden Daten mit der Einstellung IP-Adresse, Hilfsnetzmaske, Gateway, Service-Port- Einstellung von LAN B, IP-Adresse, Hilfsnetzmaske, Gateway von LAN A oder Menüsprachwahl geändert, wird der Strom automatisch ausgeschaltet. Das Gerät startet dann wieder. 72

73 Wahl XGA Monitor-Einstellungen Diese Funktion wird verwendet, um den Darstellungsmodus und die Schärfe des Bildes das über der optionellen Grafikkarte DX-GC5 ausgegeben wird festzusetzen. Setup-Menü Modus 5: Stellt die Bilder aus Ausgang A und B diagonal dar. B Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn die optionelle Grafikkarte DX-GC5 an dieses Gerät angebracht ist. Setup-MenŸ 6 Wahl Schritt2. Die Schärfeeinstellung wählen. Aus: Die Bildschärfe wird nicht eingestellt. A DEUTSCH XGA Monitor-Einstellungen Schritt. Den Darstellungsmodus der XGA-Ausgabe wählen. Modus : Das Bild aus Ausgang A wird in Normalgrösse dargestellt. Der Rand zwischen dargestelltem Bild und Hingergrund kann, in Abhängigkeit von der Schärfeeinstellung, in Weiss dargestellt werden. A Modus 2: Das Bild aus Ausgang A wird als Vollbild dargestellt. A Modus 3: Stellt die Bilder aus Ausgang A und B nebenaneinander dar. A B Modus 4: Stellt die Bilder aus Ausgang A und B diagonal dar. A B Betrieb 73

74 COM/LAN System-Menü Dieses Menü wird verwendet, um Kommunikationseinstellungen zwischen diesem Gerät und der angeschlossenen Vorrichtung einzurichten. RS-232C Einstellung Diese Funktion wird zur Fernsteuerung dieses Geräts über einen am Terminal RS-232C angeschlossenen Personal- Computer verwendet. RS-485 Kaskaden-Einstellung Diese Funktion wird verwendet, um bei Anwendung eines über Terminal RS-485 angeschlossenen Rekorders, Einstellungen für die Kaskadenfunktion vorzunehmen. System-MenŸ COM/LAN System-MenŸ 2 RS-485 Kaskaden-Einstellung COM/LAN RS-232C Einstellung Schritt. Den Kommunikationsmodus wählen. Fernb. A: Steuert dieses Gerät über einen Personal-Computer und das Gerät meldet jede Statusinformation zurück. Fernb. B: Steuert dieses Gerät über einen Personal-Computer und das Gerät meldet nur die Antwort auf den Befehlscode zurück. Fernb. C: Steuert dieses Gerät über einen Personal-Computer und das Gerät meldet nichts zurück. Aus: Steuert das Gerät nicht über einen Personal- Computer. Schritt2. Stellt die unten gezeigten Port-Einstellungen ein. Übertragungsmodus Datenbitlänge Paritätsbit Stoppbit-Länge Begrenzer Sätzen Sie alle Einstellung auf gleichen Werte, wie bei dem angeschlossenen Personal-Computer. Schritt. Den Kaskadenanschluss-Modus dieses Geräts wählen. Alleinsteh.: Die Kaskadenfunktion wird nicht durchgeführt. Kaskade: Die Kaskadenfunktion wird durchgeführt. Schritt2. Wählt die Rekorder-Adresse aus. Master ID:0: Stellt dieses Gerät als Master- Rekorder für die Kaskadenfunktion ein. Slave ID:0 bis 6: Stellt dieses Gerät als Sklaven- Rekorder für die Kaskadenfunktion ein. Recorder-Adresse wird nur angezeigt, wenn Kaskaden-Anschlussart auf Kaskade eingestellt ist. Stellen Sie nicht eine Kaskadenadresse ein, die mit der des Rekorders überlappt. Wenn die Kaskadenfunktion über die Tastatur betrieben wird, sind alle Rekorder auf Sklave zu setzen. (Ist ein Rekorder vorhanden, dessen Kaskadenadresse Master ID:0 ist, wird die Kaskadenfunktion möglicherweise nicht richtig funktionieren.) 74

75 LAN B (Datenaustausch) Einstellung Diese Funktion wird verwendet, um Kommunikationseinstellungen zwischen diesem Gerät und dem über LAN B angeschlossenen Personal-Computer herzustellen. System-MenŸ COM/LAN 3 LAN B (Datenaustausch) Einstellung 2 3 LAN B Adress-Einstellung Service-Port-Einstellung Information zur Alarmmeldung Schritt 7 Schritt Schritt 2 Schritt 3 Um die Web-Funktion in diesem Gerät zu verwenden, ist es erforderlich die -Adresse und Recorder-ID einzugeben. (Detailinformation zur ) Schritt4. Den an den Personal-Computer zu übertragenden Inhalt prüfen. Erhalt: Übersendet ein Signal, wenn die restliche Kapazität den Wert erreicht, der in der Call Out - Einstellung eingerichtet ist. Zeit/Lüft: Übersendet das Signal, wenn eine hohe Temperatur erkannt wird oder der Lüfter stoppt. Neust.: Übersendet das Signal, wenn das Gerät neugebootet wird. Aufn.: Übersendet das Signal wenn die Aufzeichnung beginnt. Alarm: Übersendet ein Signal wenn die Alarmaufzeichnung beginnt. Sensor: Übersendet das Signal, wenn ein Signal in die Einangsklemme an der Rückwand eingegeben wird. DEUTSCH 4 D Information zur IP Alarmmeldung D Detailinformation zur Detailinformation zur Alarmmeldung Schritt 4 Schritt 5 Schritt 6 (LAN B Adress-Einstellung) Schritt. Die IP-Adresse, Teilnetz-Maske und Gateway einstellen. Die MAC-Adresse erscheint am unteren Teil des Bildschirms <LAN B (Datenaustausch) Einstellung>. Nicht dieselbe IP-Adresse oder Netz-Adresse für LAN A und LAN B zuweisen. Nicht für die IP-Adresse und Rundspruch-Adresse zuweisen. Wird diese Adresse zugewiesen, könnte die Kommunikation und die anderen Funktionen dieses Geräts nicht ordnungsmässig durchgeführt werden. Einstellungen können während der Aufzeichnung nicht geändert werden. Die Aufzeichnung stoppen und dann die Einstellung ändern. (Service-Port-Einstellung) Schritt2. Richten Sie die Port-Einstellung von Internet, Benutzerzugang und Systemverwalt. ein. Diese Funktion wird verwendet, um eine Port-Nummer einzugeben, die für den Anschluss des Personal- Computers erforderlich ist. Lassen Sie normalerweise die Einstellung so wie sie ist. Ändern Sie die Einstellung nicht, wenn Sie nicht genügende Kenntnisse über Netzwerkeinstellungen haben. Wenn Sie andere Einstellungen machen als Port- Einstellungen von Internet, Benutzerzugang und Systemverwalt., ist die spezifizierte Anwendung erforderlich. Wenden Sie sich an Ihren Händler über die spezifizierte Anwendung. (Information zur Alarmmeldung) Schritt3. Überprüfen Sie die Einstellungen von -Adresse und Recorder-ID. Wenn Sie Mail wählen, wird die an die gewählte Adresse gesendet. Um die Web-Funktion für dieses Gerät zu verwenden, ist es erforderlich den zu übertragenden Inhalt zu ändern. (Information zur IP Alarmmeldung) Schritt5. Die Einstellungen von IP-Adresse und Ziel-Port prüfen. Diese Funktion wird verwendet, um Warnsignale oder Signale über Statusänderung, wie Schließen des Rückwand-Terminals zum angeschlossenen Personal-Computers, zu übertragen. Wenn Test gewählt wird, wird der Sende-Test an die eingestellte IP-Adresse und Port durchgeführt. Um die spezifizierte Applikation zu verwenden, ist eine Änderung der IP-Adresse und des Ziel-Ports erforderlich. Wenden Sie sich an Ihren Händler über die spezifizierte Applikation. Das Übertragen von Signalen an die Sendeadresse wird nicht unterstützt. (Detailinformation zur IP Alarmmeldung) Schritt6. Den an den Personal-Computer zu übertragenden Inhalt prüfen. Erhalt: Übersendet das Signal, wenn die restliche Kapazität den Wert erreicht der Call Out -Einstellung eingerichtet ist. Zeit/Lüft: Übersendet das Signal, wenn hohe Temperatur erkannt wird oder der Lüfter stoppt. Neust.: Übersendet das Signal, wenn das Gerät neugebootet wird. Alarm: Übersendet ein Signal wenn die Alarmaufzeichnung beginnt. Aufn.: Übersendet das Signal wenn die Aufzeichnung beginnt. Sensor: Übersendet das Signal, wenn ein Signal in die Einangsklemme an der Rückwand eingegeben wird. Um die spezifizierte Applikation anzuwenden, ist eine Änderung der IP-Adresse und des Ziel-Ports erforderlich. Wenden Sie sich an Ihren Händler über die spezifizierte Applikation. Schritt7. Im Bildschirm von <LAN B (Datenaustausch) Einstellung> Zurück wählen. Wird die Einstellung von IP-Adresse, Hilfsnetzmaske, Gateway oder Service-Port- Einstellung geändert, wird der Strom automatisch ausgeschaltet und das Gerät läuft dann wieder an. Betrieb 75

76 COM/LAN (Fortsetzung) System-Menü LAN A (NAS) Einstellung Diese Funktion wird verwendet, um Kommunikations- Einstellungen zwischen diesem Gerät und der Kopiervorrichtung vorzunehmen. Ziehen Sie Ihren Händler über die unterstützten NAS- Vorrichtungen zu Rate. System-Menü COM/LAN 4 LAN A (NAS) Einstellung Schritt 3 Schritt 2 LAN A Adress-Einstellung Geräteinformation Schritt 2 bis 8 Information zum NAS Gerät bis 8 (LAN A Adress-Einstellung) Schritt. IP-Adresse, Teilnetz-Maske und Gateway einstellen. Die MAC-Adresse erscheint am unteren Teil des Bildschirms <LAN A (NAS) Einstellung>. Nicht dieselbe IP-Adresse oder Netz-Adresse für LAN A und LAN B zuweisen. Nicht für die IP-Adresse und Rundspruch-Adresse zuweisen. Wird diese Adresse zugewiesen, könnte die Kommunikation und die anderen Funktionen dieses Geräts nicht ordnungsmässig durchgeführt werden. Die Einstellungen können während der Aufzeichnung nicht geändert werden. Die Aufzeichnung stoppen und dann die Einstellung ändern. (Geräteinformation) Schritt2. Die IP-Adresse und das Verzeichnis der NAS- Vorrichtungen bis 8 prüfen. Nach der Prüfung können Sie den gegenwärtigen Anschluss-Status durch den Montage-Test prüfen. Wählen Sie Test und führen Sie den Montage-Test durch. Um die Web-Funktion für dieses Gerät zu verwenden ist es erforderlich die IP-Adresse und das Verzeichnis einzugeben. Schritt3. Im Bildschirm <LAN A (NAS) Einstellung> Zurück wählen. Wird die Einstellung geändert, wird der Strom automatisch ausgeschaltet und das Gerät dann erneut eingeschaltet. 76

77 PTZ-Einst. System-Menü Dieses Menü wird verwendet, um die Einstellungen für die zu steuernden Kameras vorzunehmen. PTZ-Kamerakonfiguration Diese Funktion wird verwendet, um detaillierte Einstellungen für die zu steuernden Kameras vorzunehmen. System-MenŸ 2 PTZ-Einst. DEUTSCH PTZ-Kamerakonfiguration Schritt. Die einzustellende Kameranummer wählen. Schritt2. Die detaillierten Einstellungen für die in Schritt gewählten Kameranummer machen. Gerät: Einstellung für den angeschlossenen Typ der Kamera oder Steuereinheit. Port: Einstellung für die Ausgangs-Klemme des Steuersignals. Diese Funktion wird automatisch eingestellt, abhängig von der Eingabe der Kamera oder Steuereinheit. Geräte-ID: Einstellung für die Adresse der zu steuernden Kamera. Dieselben Einstellungen durchführen, wie für die Kamera oder Steuereinheit. Pan-Umkehrung: Reversiert die Autoschwenkrichtung, abhängig von den Installationsbedingungen. Kippen-Umkehrung: Reversiert die Neigungsrichtung abhängig von den Installationsbedingungen. Konfiguration Prüfliste Diese Funktion wird verwendet, um den Anschluss-Status der Kamera oder Steuereinheit und der in <PTZ- Kamerakonfiguration> Adresse und Port zu prüfen. System-MenŸ 2 PTZ-Einst. 2 Konfiguration PrŸfliste D Konfiguration PrŸfliste Schritt. Im <PTZ-Einst.> Menü <Konfiguration Prüfliste> wählen. Betrieb 77

78 Service-Info Systemlog-Übersicht Diese Funktion wird verwendet, um die Nummer, Datum und Uhrzeit des Systemlogs zu prüfen. System-Menü Laufwerkinformation System-Menü Diese Funktion wird verwendet, um den Aufzeichnungsbereich des Hauptgeräts, Kopieren- Laufwerks oder Kopieren-Laufwerks 2 zu prüfen. System-MenŸ 3 Service-Info 3 Service-Info Systemlog-Übersicht 3 Laufwerkinformation Schritt. Prüfen Sie das Systemlog in <Systemlog-Übersicht> Die <Systemlog-Übersicht> zeigt bis zu 000 Einzelheiten an. Wenn die Anzahl der Einzelheiten diese Grenze überschreitet, werden die letzten 000 Einzelheiten angezeigt. Tritt ein Fehler auf während <Systemlog-Übersicht> angezeigt ist, verlassen Sie den Bildschirm und zeigen Sie ihn dann erneut an. Eine neue Einzelheit wird der Liste zugefügt. AFN EIN wird auf der System Logliste registriert wenn die Aufzeichnung beginnt, jedoch nicht registriert, wenn die Aufzeichnung nach einem Stromausfall wieder gestartet wird. Siehe Seiten 4 und 5 für Näheres über das aufgelistete Log. <Operational log> Aufzeichnungs Frontplatte Rückwand Einfache Sperre Kennwortsperre Sperre löschen Menü wird angezeigt Menü wird verlassen Alarmaufnahme inaktiviert Alarmaufnahme aktiviert Stromausfall Rückstellung Kommunikation AFN EIN/AFN AUS REC EXT ON/ REC EXT OFF Kommunikation REC COM ON/ Abgelaufene Betriebszeit REC COM OFF PS-E PS-, PS-2, PS-3 PS-AUS, PS-4 MENU ON MENU OFF ALM AUS ALM EIN P-LOSS RESET Name of log in user Diese Funktion wird verwendet, um die totale Betriebszeit des Systems, Kopieren-Laufwerks oder Kopieren- Laufwerks 2 zu prüfen. System-Menü Laufwerkinformation (Haupt) D Detaillierte Laufwerkinfo (HauptgerŠt) Laufwerkinformation 2 bis 6 ( Kopieren - S.Bus, NAS, SCSI, DVD/CD, USB Mem.) D Detaillierte Laufwerkinfo ( Kopieren - S.Bus, NAS, SCSI, DVD/CD, USB Mem.) Laufwerkinformation 7 bis (2 Kopieren - S.Bus, NAS, SCSI, DVD/CD, Intern) D Detaillierte Laufwerkinfo (2 Kopieren - S.Bus, NAS, SCSI, DVD/CD, Intern) Schritte, 2 Schritt. Information der gewünschten Vorrichtung in <Laufwerkinformation> wählen. Alarm-Ber. erscheint, wenn Alarm- Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. LPA-Bereich erscheint, wenn Langer Voralarm- Bereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Schritt2. Detail wählen, um detaillierte Informationen über das in den jeweiligen Bereichen eingestellte Gerät zu prüfen. Wird Detail gewählt, werden Anschlussbezeichnung, Hersteller, Name und Grösse (GB-Einheit) des Geräts angezeigt. Um die neuestem Informationen zu überprüfen, zuerst das Menü <Speicher> anzeigen, um sicherzustellen, dass das Gerät korrekt eingestellt ist. 3 Service-Info 2 Abgelaufene Betriebszeit Schritt. Die gesamte Betriebszeit in <Abgelaufene Betriebszeit> prüfen. h. : Die Vorrichtung wurde in dieser Gruppe nicht registriert. 78

79 Rückstellen System-Menü Daten von Kopieren /2 auf Hauptfestpl. zurücklesen/konfiguration Kopieren /2 Diese Funktion wird verwendet, um Daten aus dem Kopieren- Laufwerk in das Hauptgerät zurückzuspeichern. System-MenŸ 4 RŸckstellen Daten von Kopieren /2 auf Hauptfestpl. zurÿcklesen +2 RŸckstellbereich Schritt 4 Schritt 3 Rückstellung wird am Endpunkt des Hauptgeräts gestoppt, ungeachtet der Aufnahmewiederholungs- Einstellung am rückzustellenden Hauptgerät. Um die Rückstellung erneut zu starten, löschen Sie zuerst die Warnanzeige und dann die Daten, oder stellen Sie Überschreiben auf Ein. Um die normale Aufnahme zu starten, löschen Sie zuerst die Warnanzeige. Die Bilddaten werden in 2MB-Einheiten verarbeitet. Bei der Zurückspeicherung werden daher die Daten in 2MB- Einheiten vom Startpunkt des bezeichneten Bereichs aus zurückgespeichert. DEUTSCH Schritte, 2 2 Konfiguration Kopieren /2 Schritt. Stellen Sie die zurückzuspeichernde Kameranummer ein. Bei jeder Wahl dieser Taste wechselt die Tastenfunktion zwischen AlleAus und AlleEin. Mit dieser Taste können alle Kameras leicht ein- und ausgeschaltet werden. Schritt2. Die anderen detaillierten Einstellungen machen. Von Vorric.: Stellt die Vorrichtung ein, die die zu kopierenden Daten enthält. Die zur Verfügung stehende Einstellungspunkte sind Kop. und Kop2. Von Gruppe: Stellt die Gruppe ein, die die zurückzuspeichernden Daten enthält. Nach Haupt: Stellt den Bereich an, in dem die Daten zurückgespeichert werden. Die zur Verfügung stehende Einstellungspunkte sind Normal, Alarm und LPA. Überschreiben: Wählt, ob die bestehenden Daten überzuschreiben sind oder nicht. Alarm erscheint für Nach Haupt, wenn Alarm- Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. LPA erscheint für Nach Haupt, wenn Langer Voralarm- Bereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Schritt3. Den Start- und den Endpunkt der Überschreibung einstellen. Start: Stellt nur den Startpunkt der Zurückspeicherung ein. Start/Ende: Stellt den Start- und Endpunkt der Zurückspeicherung ein. Um die Daten aus den ältesten Daten zurückzuspeichern, wählen Sie Startzeit einr. Um die Daten in den letzten Daten zurückzuspeichern, wählen Sie Endzeit einr. Schritt4. Wählen Sie Ausführen. Die Zurückspeicherung startet. Die Zurückspeicherung kann während der Aufzeichnung, Wiedergabe oder Kopieren nicht durchgeführt werden. Betrieb 79

80 Speicher HDD gerät hinzufügen / entfernen Diese Funktion wird verwendet, um die Festplatte des Haupt- oder Kopieren-Laufwerks einzustellen. Diese Funktion können Sie während einer Aufzeichnung oder Wiedergabe nicht einstellen. System-MenŸ 5 Speicher HDD geršt hinzufÿgen / entfernen 2 3 Interne Festplatte Externe Festplatte (USB-Festplatte) Externe Festplatte (SCSI-Festplatte) 4 Externe Festplatte (NAS-Festplatte) Schritte, 2 Schritte 3, 4 Schritte 5, 6 Schritte 7, 8 (Interne Festplatte) Schritt. Stellen Sie sicher, dass die angeschlossenen internen Festplatten im Bildschirm <Interne Festplatte> angezeigt sind. Intern A bis C zeigt die interne Gerätenummer an. Schritt2. Um das Hauptgerät oder Kopiergerät 2 einzustellen, fügen Sie die internen Festplatten hinzuoder oder entfernen Sie. Haupt: Registriert das Hauptgerät. Die Nummern 0 bis 03 zeigen die Aufzeichnungsreihenfolge an. 2 kop.: Registriert Kopieren-Laufwerk 2. Die Nummer zeigen die Aufnahmereihenfolge an. Frei: Wird nicht als Hauptgerät registriert. Bei jeder Betätigung dieser Taste wechselt die Taste in Reihenfolge Haupt, 2 kop. und Frei. (Externe Festplatte) Schritt3. Sicherstellen, dass die am Terminal SERIAL BUS dieses Geräts angeschlossenen USB-Festplatten im Bildschirm als <Externe Festplatte (USB- Festplatte)> angezeigt werden. Durch Betätigung der SB: -Taste der gewüschten ID-Nummer, leuchtet die Zugangs-LED-Anzeige am Gerät auf, und Sie können die an SERIAL BUS-Port angeschlossene Festplatte überprüfen. Schritt4. Die USB Festplatte hinzufügen oder entfernen, um das Haupt- oder Kopieren-Laufwerk einzurichten. Haupt: Registriert das Hauptgerät. Die Nummern zeigen die Aufnahmereihenfolge an. kop.: Registriert Kopieren-Laufwerk. Die Nummern zeigen die Aufnahmereihenfolge an. 2 kop.: Registriert Kopieren-Laufwerk 2. Die Nummern zeigen die Aufnahmereihenfolge an. Frei: Wird nicht als Haupt- oder Kopieren-Laufwerk registriert. Bei jeder Betätigung dieser Taste wechselt die Taste in Reihenfolge Haupt, kop, 2 kop und Frei. System-Menü Schritt5. Stellen Sie sicher, dass die angeschlossenen SCSI- Festplatten im Bildschirm <Externe Festplatte (SCSI- Festplatte)> angezeigt werden. Durch Betätigung der SCSI: -Taste der gewüschten ID-Nummer, leuchtet die Zugangs- LED-Anzeige am Gerät auf, und Sie können die entsprechende Festplatte überprüfen. Schritt6. Die SCSI-Festplatte hinzufügen oder entfernen, um das Haupt- oder Kopieren-Laufwerk einzustellen. Haupt: Registriert das Hauptgerät. Die Nummern zeigen die Aufnahmereihenfolge an. kop: Registriert Kopieren-Laufwerk. Die Nummern zeigen die Aufnahmereihenfolge an. 2 kop: Registriert Kopieren-Laufwerk 2. Die Nummern zeigen die Aufnahmereihenfolge an. Frei: Wird nicht als Haupt- oder Kopieren-Laufwerk registriert. Bei jeder Betätigung dieser Taste wechselt die Taste in Reihenfolge Haupt, kop, 2 kop und Frei. Schritt7. Sicherstellen, dass die angeschlossenen NAS- Festplatten im Bildschirm <Externe Festplatte (NAS- Festplatte> angezeigt sind. Die in <LAN A (NAS) Einstellungen> eingestellte NAS-Nummer und die IP-Adresse werden am Bildschirm gezeigt. Schritt8. Die NAS-Festplatte hinzufügen oder entfernen, um das Haupt- oder Kopieren-Laufwerkes einzustellen. kop: Registriert Kopieren-Laufwerk. Die Nummer zeigen die Aufnahmereihenfolge an. 2 kop: Registriert Kopieren-Laufwerk 2. Die Nummer zeigen die Aufnahmereihenfolge an. Frei: Wird nicht als Kopieren-Laufwerk registriert. Bei jeder Wahl dieser Taste wechselt die Taste in Reihenfolge kop, 2 kop und Frei. Die folgenden verfügbaren Vorrichtungen können als Kopieren-Laufwerk eingestellt werden: Festplatte, DVD-R, DVD-RW, CD-R, CD-RW, USB- Speicher und NAS. Die folgenden verfügbaren Vorrichtungen können als Kopieren-Laufwerk 2 eingestellt werden: Festplatte, DVD-R, DVD-RW und NAS. Ziehen Sie Ihren Händler über die unterstützten NASund SCSI-Vorrichtungen zu Rate. Die Kopierten Daten werden als 2MB-Einheiten übertragen. Das Kopieren von bis zu 2 MB det letzten Daten wird möglicherweise verzögert. Bei einer Umwechslung des Kopieren-Laufwerks ist Vorsicht geboten. Maximal 6 Geräte können gleichzeitig an Serienbus 6 angeschlossen werden. Die optionelle Platine anbringen, um die SCSI-Vorrichtungen anzuschließen. Die Reihenfolge des Hauptgeräts das für die Auzeichnung verwendet wird ist: interne Festplatte USB-Festplatte SCSI-Festplatte. Die registrierten Informationen könnten wärend eines Arbeitsganges wie z.b. Aufzeichnen oder Wiedergabe nicht korrekt angezeigt werden. 80

81 Hinweise für den Gebrauch von externen Vorrichtungen Unterschiedliche externe Festplatten können an dieses Gerät angeschlossen werden, um den Speicher zu vergrößern oder als Kopieren-Laufwerk zu verwenden. Wenn jedoch bei einer hohen Rate aufgezeichnet bzw. wiedergegeben wird, so wird möglicherweise während der Aufnahme oder Wiedergabe ein Bild ausgelassen, abhängig vom angeschlossenen externen Gerät, wegen der Verzögerung der Datenübertragungsrate oder der Reaktionszeit des externen Geräts. Vor dem Betrieb die Funktion überprüfen. Nicht die Stromregelungsfunktion eines externen Geräts verwenden, welches den Bus-Strom dieses Geräts gebraucht. Anbringen der Festplatte und Einstellen der IFD-Nummer Siehe Seiten 20 bis 23 über das Anbringen der internen Festplatte. Zum Anschließen der Festplatte an den SERIAL BUS-Port dieses Geräts ist ein USB 2.0 Kabel zu verwenden. Es ist nicht erforderlich die ID-Nummer einzustellen, weil die angebrachte Festplatte vom Gerät automatisch erkannt wird. Vor dem Anschluss der SCSI-Festplatte, bringen Sie die empfohlene SCSI-Platine an den OPTION SLOT-Steckpaltz an der Rückwand an und richten Sie dann die SCSI ID-Nummer ein. Achten Sie darauf, dass Sie nicht wieder eine bereits verwendete ID-Nummer einstellen. Vor dem Anschluss der internen und externen Festplatten sicherstellen, dass der Netzschalter an der Rückwand ausgeschaltet ist. Reihenfolge der Aufzeichnung/Wiedergabe wenn interne und externe Festplatten als Hauptgerät registriert wurden. Die Reihenfolge der internen Festplatte für Aufzeichnung/ Wiedergabe ist: interne A interne B interne C. Wenn alle internen Festplatten verbraucht sind, wirde die Festplatte, die an den SERIAL BUS-Port angeschlossen ist für die Aufzeichnung/Wiedergabe verwendet. Die Aufzeichnungsreihenfolge wird neben der Gerätebezeichnung ( Haupt, kop oder 2 kop ) auf der <Externe Festplatte (USB-Festplatte)> angezeigt ( Siehe Seite 80). Wenn alle USB-Festplatten verbraucht sind, wird die am SCSI-Anschluss angeschlossene Festplatte für die Aufzeichnung/Wiedergabe verwendet. Die Aufzeichnungsreihenfolge wird neben der Gerätebezeichnung ( Haupt, kop oder 2 kop ) auf der <Externe Festplatte (SCSI-Festplatte)> angezeigt ( Siehe Seite 80). Wurden alle SCSI-Festplatten verbraucht, so wird die interne Festplatte wieder für Aufzeichnung/Wiedergabe verwendet. Bei der internen Festplatte und SCSI-Festplatte wird die Reihenfolge der Aufzeichnung/Wiedergabe nicht geändert, auch wenn eine Festplatte entfernt oder hinzugefügt wird. Wird zum Beispiel während des Betriebs mit internen A und C eine interne B-Festplatte hinzugefügt, wird die interne B zwischen der internen A und C registriert. Bei einer Serienbus-Festplatte wird die zuletzt hinzugefügte Fetsplatte zuletzt registriert. Die neuangeschlossene Serienbus- Festplatte kann jedoch in die mittlere Nummer registriert werden. Wenn die verwendete Festplatte um sie zu beseitigen auf Frei eingestellt ist, wird die hinzugefügte Festplatte in die ID der beseitigten Nummer eingetragen. DEUTSCH Betrieb 8

82 Speicher (Fortsetzung) DVD/CD gerät hinzufügen / entfernen Diese Funktion wird verwendet, um das DVD/CD-Laufwerk für die DVD/CD-Gruppe des Kopieren-Laufwerk oder 2 einzurichten. Diese Funktion können Sie während einer Aufzeichnung oder Wiedergabe nicht einstellen. System-MenŸ 5 Speicher 2 DVD/CD geršt hinzufÿgen / entfernen Schritt. Sicherstellen, dass das angeschlossene DVD/CD- Laufwerk in <DVD/CD gerät hinzufügen / entfernen> angezeigt ist. Wird Auswurfen gewählt, leuchtet die Zugangs-LED am Gerät auf und das Disc-Fach wird geöffnet. Schritt2. Die gewünschte einzustellende Kopieren- Laufwerknummer ( oder 2) wählen. kop.: Registriert das Kopieren-Laufwerk. 2 kop.: Registriert das Kopieren-Laufwerk 2. Bei jeder Betätigung dieser Taste wechselt die Taste in Reihenfolge auf kop. und 2 kop. Nur ein DVD/CD-Laufwerk (einschließlich das eingebaute CD/DVD-Laufwerk) kann verwendet werden. Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Diese Funktion wird verwendet, um den Betrieb des Geräts einzustellen, wenn während der Aufzeichnung der Speicherplatz im Hauptgerät voll wird. Wird auch verwendet, um die Unterteilung des Hauptgeräts einzurichten. System-Menü Wiederholung der Alarm-Aufnahmeber. kann gesetzt werden, wenn Alarm-Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) anders als auf 0% gestellt ist. Wiederholung der LPA-Aufnahmeber. kann gesetzt werden, wenn Langer Voralarmbereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) anders als auf 0% gestellt ist. Die Warnung wird am Bildschirm als ACHTG. angezeigt. Die 6 letzten Warnungen werden gespeichert, jedoch die früheren Warnungen werden zurückgestellt und die Anzeige wird gelöscht. Im langen Voralarmbereich werden die Daten nicht chronologisch überschrieben. Wenn bei eingerichtetem Alarmaufzeichnungsbereich die Warnmeldung Disk voll erscheint, wird die Aufzeichnung für beide Bereiche gestoppt. Wenn die Aufnahmewiederholungs-Einstellung für Wiederholung der Alarm-Aufnahmeber. (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher) auf Wdh. Aus gesetzt ist und der ganze Alarmbereich verbraucht wurde, stoppt die Alarmaufzeichnung. Wenn ein Alarm nachher eingegeben wird, erfolgt keine Aufzeichnung, obwohl die Anzeige blinkt. Den Wiederholung der Alarm-Aufnahmeber. auf Wdh. Ein schalten oder die Daten im Alarmbereich löschen um die Aufzeichnung wiederaufzunehmen. Schritt2. Den Abschaltmodus für die interne Festplatte einstellen. Ein: Stoppt automatisch die Rotation einer internen Festplatte, die für einen bestimmten Zeitraum nicht gebraucht wird. Die Rotation der Festplatte startet wieder, sobald sie für Datenschreiben oder -lesen verwendet wird. Aus: Die interne Festplatte rotiert andauernd. 82 Diese Funktion können Sie während einer Aufzeichnung oder Wiedergabe nicht einstellen. System-MenŸ 5 Speicher 3 Einstellung Datenverwaltung fÿr Hauptspeicher 4 Einst. z. AufteilungsŠnd. (Einstellungen zur Hauptgerät) Schritte, 2 Schritt 3 Der Festplatten-Abschaltmodus ist nur verfügbar, wenn das Hauptgerät nicht geteilt ist (nur der Normalbereich ist eingestellt). Wird Wiedergabe, Suche, Kopieren oder ein Anschluss über Kommunikation durchgeführt wenn eine interne Festplatte im Abschaltmodus vorhanden ist, könnte die Reaktionszeit verlangsamt werden, weil das Gerät nur nach Stromwiederaufnahme der abgeschalteten Festplatte diese Arbeitsgänge durchführen kann. (Einst. z. Aufteilungsänd.) Schritt3. Die Unterteilung des Hauptgeräts einrichten. Die gewünschte Kapazität für den Alarmaufzeichnungsbereich und den langen Voralarmbereich einstellen. Wird der Alarmaufzeichnungsbereich anders als auf 0% Gesetzt, wird die Festplatte unterteilt, so dass der spezifische Alarmaufzeichnungsbereich als unabhängige Kapazität für die Alarmaufzeichnung verwendet wird. Siehe Seiten 54 and 55 für Einzelheiten über die lange Voralarmaufzeichnung. Schritt. Für jeden Bereich die gewünschte Aufzeichnungswiederholung einrichten. Wdh. Ein: Kehrt automatisch zum Anfang der Festplatte zurück und setzt die Aufnahme fort (durch Überschreiben der bestehenden Daten). Wdh. Aus: Stoppt die Aufzeichnung und zeigt die Warnmeldung am Bildschirm an. Um die Aufzeichnung wiederaufzunehmen, die Warnanzeige löschen und dann die Taste REC/STOP drücken.achten Sie darauf, dass die Aufzeichnung ohne Anzeige der Warnung stoppt, wenn die Anzeigen der Warnung nicht angewählt ist.

83 Der normale Aufzeichnungsbereich wird als normaler Bereich bezeichnet, der Alarmaufzeichnungsbereich (UNTERTEILUNGS-Bereich) als Alarmbereich und der lange Voralarmbereich als LPA. Wenn der Gesamtwert von normal, Alarm und LPA 00% erreicht, wird die Kapazität nicht erhöht. Sie können den normalen Aufzeichnungsbereich nicht auf 0% einrichten. Wiedergabe, Suche, Informationsanzeige, Resteinstellung, Einstellungsmodus, CallOut-Einstellung und Datenlöschfunktion werden für den Normalbereich und langen Voralarmbereich unabhängig durchgeführt. Der Normal- und Alarmbereich sind wählbar, wenn die aufgezeichneten Daten kopiert werden. Ist Alarm-KN eingestellt und ein Alarmsignal während der normalen Aufnahme für eine Kameranummer, die nicht für Normalaufzeichnung eingerichtet ist eingestellt wird, könnte möglicherweise die Voralarmaufnahme nicht durchgeführt werden. Einstellung Aufnahmedatenanzeige Diese Funktion können Sie während einer Aufzeichnung oder Wiedergabe nicht einstellen. System-MenŸ 5 Speicher 4 Einstellung Aufnahmedatenanzeige (Einst. z. Wiedergabegerät-Wiederh.) Diese Funktion wird verwendet, um die Wiedergabe des im Gerät aufgezeichneten Inhalts zu wiederholen. Schritt. Die Einstellung für die gewünschte Wiedergabewiederholung wählen. Wiederh. Ein: Nimmt die Wiedergabe automatisch ab Anfang der aufgezeichneten Daten wieder auf, wenn die aufgezeichneten Daten bis zum Ende wiedergegeben werden. Wiederh. Aus: Stoppt die Wiedergabe wenn die aufgezeichneten Daten bis zum Ende abgespielt werden. (Wiederg. mit Bildursprungskontr.) Diese Funktion wird verwendet um zu prüfen, ob die aufgezeichneten Daten verändert wurden. Wird eine Veränderung erkannt, erscheint die Anzeige Veränderter Teil in den Daten gefunden. Schritt3. Die Daten des zu prüfenden Geräts wiedergeben. Die Bild-Originalitätsprüfung wird nur für das wiedergegebene Bild der Kamera durchgeführt, und am Monitor, der an das Terminal OUTPUT A angeschlossenen ist, angezeigt. OUTPUT B unterstützt die Originalitätsptüfung nicht. Wird das Bild am Monitor für die beiden Ausgänge A und B wiedergegeben, wird die Bild- Originalitätsprüfung nicht für alle Wiedergabebilder am Terminal OUTPUT A durchgeführt. Diese Funktion könnte während der Aufzeichnung und Wiedergabe Probleme verursachen. Setzen Sie diese Funktion normalerweise auf Inaktiv. Die Warnung wird auch für die Teile angezeigt, an denen die aufgezeichneten Daten aus irgendeinem Grund beschädigt sind. Bei Durchführung komplizierter Wiedergabevorgänge mit dem SHUTTLE-Ring während der Originalitätsprüfung, könnte die Warnung Veränderter Teil in den Daten gefunden erscheinen. Führen Sie die Originalitätsprüfung bei Anwendung der Wiedergabe oder der Wiedergabe mit geänderten Wiedergabeintervallen durch. (Autom. Ablauf zu bestimmtem Datum) Diese Funktion wird verwendet, um die Daten zu sperren, die vor der angegeben Zeit für Wiedergabe aufgezeichnet wurden, um das Aufbewahren von Daten über den angegebenen Zeitabschnitt hinaus zu verhindern. Schritt4. Den gewünschtem Zeitabschnitt wählen. Daten, die vor dem momentan eingerichteten Zeitabschnitt aufgezeichnet wurden, werden für die Wiedergabe gesperrt. Nur die Daten des eingerichteten Zeitabschnitts, der ab der gegenwärtigen Zeit zurückgerechnet wird, können wiedergegeben werden. Beispiel Wenn auf "2 Tag" eingestellt wird. Die zu sperrende Wiedergabe 2 Tage GegenwŠrige Zeit Der verfügbare Zeitabschnitt für die wiederzugebenden Daten ist ein wenig länger als der eingestellte Wert, weil das Bild in 2MB-Einheiten verwaltet wird. DEUTSCH Schritt2. Die gewünschte Einrichtung wählen. Aktiv: Die Bild-Originalitätsprüfung wird während der Wiedergabe durchgeführt und an der Stelle die eine Änderung aufweist wird eine Warnung angezeigt. Inaktiv: Die Bild-Originalitätsprüfung wird nicht durchgeführt. Betrieb 83

84 Daten lösch. Hauptspeicher Diese Funktion wird verwendet, um Daten aus dem normalen Bereich, Alarmbereich oder langem Voralarmbereich im Hauptgerät zu löschen. Kopieren /Kopieren 2 System-Menü Diese Funktion wird verwendet, um Daten in den beiden Gruppen im Kopiergerät oder Kopiergerät 2 zu löschen. Daten im Alarmbereich kann gesetzt werden, wenn Alarm-Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) anders als auf 0% gestellt ist. Daten im langen Voralarm-Ber. kann gesetzt werden, wenn Langer Voralarmbereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) anders als auf 0% gestellt ist. System-MenŸ Schritt 6 Daten lšsch. 2 Kopieren 3 Kopieren 2 Schritte 2, 3 System-MenŸ Schritt. Kopiergerät oder Kopiergerät 2 wählen. 6 Daten lšsch. Schritt2. Wählen Sie Löschen in der Gruppe, die die zu löschenden Daten enthält. Hauptspeicher Schritt. Wählen Sie Löschen für den Bereich der die zu löschenden Daten enthält. Schritt2. Wählen Sie Ausführen. Die Datenlöschung wurde beendet. erscheint am Bildschirm nach erfolgter Datenlöschung. Wenn das Passwort für Disc-Verwaltung registriert wurde, PASSWORTPERRE eingeschaltet und die Datenlöschung im Hauptgerät durchgeführt wurde, erscheint der Bildschirm für Disc-Verwaltung Entsperrung. Um die Daten zu löschen zuerst die PASWORTSPERRE entsperren. Die Daten können nicht gelöscht werden, wenn auf die Festplatte zugegriffen wird, wie z.b. Wiedergabe/ Aufzeichnung/Kopieren/Zurückspeichern. Schritt3. Wählen Sie Ausführen. Die Datenlöschung wurde beendet. erscheint am Bildschirm nach erfolgter Datenlöschung. Sie können die Daten im Kopiergerät löschen, die im Hauptgerät aufgezeichnet werden. Sie können die Daten in der Festplatte, DVD oder im USB-Speicher von Kopiergerät löschen, wenn Sie Daten aus Kopiergerät ins Kopiergerät 2 kopieren. Das Löschen der Daten in der DVD beansprucht ca. 30 bis 40 Minuten. 84

85 Sonstige praktische Funktionen Kaskade Dieses Gerät unterstützt Kaskadenanschluss, wobei bis zu 6 DX-TL5000E verbunden werden können. Steuerung eines nachgeordneten Rekorders ist vom Masterrekorder her möglich. Das Bild von an einem nachgeordneten Rekorder angeschlossenen Kameras kann des Masterrekorders gesehen werden. Schritt3. Wiederholen Sie die obigen Schritte und 2, um einen anderen Recorder zu steuern. Drücken Sie die PTZ-Taste länger als 2 Sekunden, um den Betrieb des Slave-Recorders zu annullieren und wieder das von der am Master- Recorder angeschlossenen Kamera gelieferte Bild anzuzeigen. Überprüfen Sie vor Verwendung der Kaskadenfunktion die folgenden Punkte: Die Recorder sind über den RS-485-Anschluss angeschlossen. Kaskadenanschluss für Audio und Video wird durchgeführt. ( Siehe Kaskaden- Verbindung auf Seite 9.) Die ID-Nummer des Masterrekorders ist auf Master ID:0 und die der nachgeordneten Rekorder auf eine der Nummern Slave ID:0 bis Slave ID:6 eingestellt. ( Siehe RS-485 Kaskaden- Einstellung auf Seite 74.) Schritt. Drücken Sie die Taste PTZ und halten Sie sie länger als 2 Sekunden gedrückt. Das Gerät wird auf Kaskadenmodus umgeschaltet. Am Slave-Recorder wird des Status des Kaskadenmodus auf dem Flüssigkristalldisplay angezeigt. Während Kaskadenmodus (während Anschluss): Während Kaskadenmodus wird das Bild vom Slave- Recorder auf dem am Anschluss VIDEO CASCADE OUT des Master-Recorders angeschlossenen Monitor angezeigt. Die Kaskadenfunktion für Audio steht zur Verfügung, wenn das optionale Audio-Schnittstellenkarte DX-SC5 angeschlossen wird. Sie können mit der optionalen Tastatur DX-KB5UE mehrere Rekorder steuern. Über den Anschluss und Betrieb, siehe Seite 9 oder die Installations- und Betriebsanleitung für die Tastatur. DEUTSCH :00:00 CASCADE ON Während Kaskadenbereitschaftsmodus: :00:00 CASCADE MODE Schritt2. Drücken Sie die Kameranummertaste, die der ID- Nummer des zu steuernden Slave-Recorders entspricht. Drücken Sie die Kameranummertaste innerhalb von 3 Sekunden nach Umschalten des Gerätes zum Kaskadenmodus. Das Bild vom gewählten Recorder wird auf dem am Anschluss VIDEO CASCADE OUT des Master-Recorders angeschlossenen Monitor angezeigt. Die Multiplexer-Funktion des Slave-Recorders kann mit den Tasten des Master-Recorders betätigt werden. Die am Slave-Recorder angeschlossene Kamera kann durch PTZ- Bedienung des Master-Recorders gesteuert werden. Die ID-Nummer des gesteuerten Slave- Recorders erscheint auf dem Flüssigkristalldisplay an der Vorderseite des Master-Recorders :00:00 CASCADE ID02 Sie wird auch auf dem Monitorbildschirm angezeigt. Betrieb 85

86 Sonstige praktische Funktionen (Fortsetzung) Verschiedene Wiedergabefunktionen Wiedergabe von Standbildern Dieses Gerät verfügt über verschiedene Wiedergabefunktionen, die bei Anwendung des JOG- Scheibenreglers oder dem SHUTTLE-Ring betätigt werden. Schritt. Während der Wiedergabe die PAUSE-Taste drücken. Das Gerät schaltet auf Standbild-Wiedergabe. Die Taste erneut betätigen, um die Wiedergabe fortzusetzen. Durch Betätigung einer Kameranummertaste ( bis 6) während der Standbildwiedergabe in Einzelbildschirmdarstellung, wird das Bild von dieser Kameranummer angezeigt. Wird während der Standbildwiedergabe die Kameranummertaste gedrückt um den Einzelbilschirm anzuzeigen, könnte das aufgezeichnete Bild zu dieser Zeit nicht vorhanden sein oder das Bild nicht dargestellt werden, abhängig von der gewählten Kameranummer oder Zeitsetzung für die Darstellung einer Standbildwiedergabe. Shuttle-Betrachtung/direkte Shuttle-Betrachtung Durch Drehen des SHUTTLE-Rings bei der Wiedergabe, Rückwärtswiedergabe oder Standbildwiedergabe kann die Wiederabegeschwindigkeit geändert werden. Schritt. Drehen Sie den SHUTTLE-Rings bei der Wiedergabe, Rückwärtswiedergabe (direkter Shuttle-Betrachtung) oder Standbildwiedergabe (Shuttle-Wiedergabe). Die Wiedergabegeschwindigkeit hängt vom Winkel ab, um den der SHUTTLE-Ring gedreht wurde. Wenn der SHUTTLE-Ring losgelassen wird, kehrt der Ring zur Mitte zurück und das Gerät kehrt zum Standbildwiedergabe-Modus zurück Rückspulen mit höherer Geschwindigkeit 2 Rückwärtssuche mit höherer Geschwindigkeit (30 MB-Einheiten) 3 Rückwärtssuche mit höherer Geschwindigkeit (vierfache Geschwindigkeit) 4 Rückwärtssuche mit höherer Geschwindigkeit (doppelte Geschwindigkeit) 5 Standbildwiedergabe 6 Vorwärtssuche mit höherer Geschwindigkeit (doppelte Geschwindigkeit) 7 Vorwärtssuche mit höherer Geschwindigkeit (vierfache Geschwindigkeit) 8 Vorwärtssuche mit höherer Geschwindigkeit (30 MB-Einheiten) 9 Vorspulen mit höherer Geschwindigkeit Shuttle-Arretierung 9 Die Widerabegeschwindigkeit kann aufrechterhalten werden, auch wenn der SHUTTLE-Ring während der Shuttle-Betrachtung losgelassen wird. 7 8 Schritt. Die Widerabegeschwindigkeit kann aufrechterhalten werden, auch wenn der SHUTTLE-Ring während der Shuttle-Betrachtung losgelassen wird. Schritt2. Den SHUTTLE-Ring loslassen. Die Wiedergabegeschwindigkeit bleibt erhalten. Um die Shuttle-Arretierung zu annullieren, die PAUSE-Taste drücken. Das Gerät schaltet auf Standbildwiedergabe. Einzelbild für Einzelbild Wiedergabe Schritt. Drehen Sie den JOG-Scheibenregler während der Standbildwiedergabe. Im Uhrzeigersinn: Betätigt die Einzelbild für Einzelbild Wiedergabe in Vorwärtsrichtung. Im Gegenuhrzeigersinn: Betätigt die Einzelbild für Einzelbild-Wiedergabe in Rückwärtsrichtung. Weiter im Uhrzeigersinn drehen: Betätigt die kontinuierliche Einzelbild für Einzelbild Wiedergabe in Vorwärtsrichtung. Weiter im Gegenuhrzeigersinn drehen: Betätigt die kontinuierliche Einzelbild für Einzelbild Wiedergabe in Rückwärtsrichtung. Wenn der JOG-Scheibenregler gestoppt wird: Standbildwiedergabe wird fortgesetzt. Während der Einzelbild für Einzelbild Wiedergabe im Einzelbildschirm-Modus könnte möglicherweise die Bildzuführung nicht richtig funktionieren, wenn die JOG-Wählscheibe zu schnell gedreht wird, weil diese Funktion während der Suche nach dem von der Kamera gelieferten Bild durchgeführt wird. Wiedergabe in Rückwärtsrichtung Schritt. Die Taste REV. PLAY (WIEDERGABE IN RÜCKWÄRTSRICHTUNG) drücken wenn das Gerät im Stoppmodus ist. Die Wiedergabe in Rückwärtsrichtung beginnt. Um die Wiedergabe in Rückwärtsrichtung zu stoppen, die STOP-Taste drücken. Bei einem in Teillbildaufnahme aufgezeichnetes Bild wird die Wiedergabe in Rückwärtsrichtung im Teilbildwiedergabemodus (Wiedergabe eines Teilbildes des aufgezeichneten Bildes) durchgeführt. Wird Wiedergabe in Rückwärtsrichtung erstmals nach Stromeinschaltung gestartet, wird das zuletzt aufgezeichnete Bild in Rückwärtsrichtung wiedergegeben. Vorspulen/Rückspulen mit höherer Geschwindigkeit Schritt. Bei gestoppter Wiedergabe den SHUTTLE-Ring länger als Sekunde drehen. Im Uhrzeigersinn länger als Sekunde: Aktiviert Vorspulen-Wiedergabe mit höherer Geschwindigkeit. Im Gegenuhrzeigersinn länger als Sekunde: Aktiviert Rückspulen-Wiedergabe mit höherer Geschwindigkeit. Die STOP-Taste drücken: Wiedergabe wird gestoppt. 86

87 Ändern der Wiedergabeintervallen Obwohl bei Wiedergabe und Wiedergabe in Rückwärtsrichtung dasselbe Intervall gebraucht wird wie bei der Aufzeichnung, ist es möglich das Wiedergabeintervall zu ändern. Diese Funktion ist nützlich für Wiedergabe bei Zeitlupenwiedergabe für schnell bewegende Filmlängen oder Wiedergabe mit höherer Geschwindigkeit von extensiven Filmlängen ohne Bildübersprung. Schritt-.(Für Wiedergabe eines Bildes das bei langer Aufnahmerate schnell aufgenommen wurde:) Während der Wiedergabe oder Wiedergabe in Rückwärtsrichtung die Taste + drücken. Die Wiedergabe oder Wiedergabe in Rückwärtsrichtung erfolgt bei einer Geschwindigkeit von insgesamt 00 pps. Schritt-2.(Um die Wiedergabegeschwindigkeit zu verlangsamen:) Die Taste drücken. Bei jedem Drücken der Taste wird die Wiedergabegeschwindigkeit auf eine langsamere Geschwindigkeit geändert (bis auf 0,25 pps). Schritt2-.(Um die aufgezeichneten Daten der Zeitraffung langsam wiederzugeben:) Während der Wiedergabe oder Wiedergabe in Rückwärtsrichtung die Taste - drücken. Die Wiedergabe oder Wiedergabe in Rückwärtsrichtung erfolgt bei einer Geschwindigkeit von 0,25 pps pro Kamera. Schritt2-2.(Um die Wiedergabegeschwindigkeit zu erhöhen:) Die Taste + drücken. Bei jedem Drücken der Taste + wird die Wiedergabegeschwindigkeit auf eine höhere Geschwindigkeit geändert (bis auf 00 pps). (Bei einem Bild das mit einer pps von mehr als 00 aufgezeichnet wurde, könnte die Wiedergabegeschwindigkeit möglicherweise verlangsamt werden, wenn die Taste + gedrückt wird.) Wiedergabe von Audio ist nicht möglich, wenn das Wiedergabeintervall geändert wird. Wenn einmal das Wiedergabeintervall geändert wurde, wird Audio nicht wiedergegeben, auch wenn das Wiedergabeintervall auf seinen ursprünglichen Wert zurückgesetzt wird. Um Audio wiederzugeben, die Wiedergabe einmal stoppen und dann das Bild erneut wiedergeben. Eine Veränderung des Wiedergabeintervalls, um eine Wiedergabe von Daten mit einer langen Aufzeichnungsrate mit höherer Geschwindigkeit durchzuführen, könnte zwischen der tatsächlichen Aufnahmezeit und der am Bildschirm angezeigten Aufzeichnungszeit Unstimmigkeiten verursachen. Gleichzeitige Wiedergabe bei der Aufzeichnung Die Aufzeichnungsdaten können bei der Aufnahme gleichzeitig wiedergegeben werden. Die Bildwiedergabe könnte vorübergehend anhalten oder eine Unterbrechung des Audio könnte stattfinden. Ein Geräusch könnte im Bild während Shuttle-Wiedergabe auftreten. Eine unterteilte Bildschirmanzeige kann für die Aufzeichnung und Wiedergabe individuell gewählt werden. Wiedergabe des letzten aufgezeichneten Inhalts Schritt. Die Taste PAUSE (JUMP TO END) drücken, wenn das Gerät im Stopp-Modus ist. Das Standbild-Wiedergabebild nahe zum Endpunkt der letzten Aufnahme wird angezeigt. Triplex-Wiedergabe Diese Funktion wird verwendet, um das Wiedergabebild der gewünschten Kameranummer einzusetzen, während das aus der Kamera gelieferte Bild angezeigt ist. Schritt. In der unterteilten Bildschirmanzeige die Taste TRIPLEX PB drücken. Das Gerät schaltet in den Triplex- Wiedergabemodus. Schritt2. Die gewünschte Kameranummertaste für Wiedergabe drücken. Das Wiedergabebild der gewählten Kameranummer erscheint. Um die Kameranummer des Wiedergabebildes zu schalten, die Wiedergabe zuerst stoppen und die obigen Schritte und 2 befolgen. Schritt3. Um die Wiedergabe zu stoppen die Taste STOP drücken. Triplex-Wiedergabe ist für OUTPUT A oder B verfügbar. Wird die Kameranummertaste für länger als 3 Sekunden nach Drücken der Taste TRIPLEX PB nicht betätigt, wird der Triplex-Wiedergabemodus gelöscht. Das Bild der Kameranummer das in der unterteilen Bildschirmanzeige nicht dargestellt ist kann nicht wiedergegeben werden. In diesem Falle wird der Triplex-Wiedergabemodus gelöscht. Der Triplex-Wiedergabemodus wird gelöscht, wenn eine andere Taste als die Kameranummertaste gedrückt wird. Der Triplex-Wiedergabemodus wird gelöscht, wenn ein unterteilter Bildschirm unterschiedlicher Art dargestellt wird. (Der Triplex-Wiedergabemodus wird nicht gelöscht, wenn der neudargestellte unterteilte Bildschirm die Kameranummer enthält dessen Bild momentan wiedergegeben wird.) Der Triplex-Wiedergabemodus kann während Durchführung einer Alarmanzeigefunktion nicht verwendet werden. Wenn die Alarmanzeige während der Triplex-Wiedergabe erfolgt, wird die Triplex- Wiedergabe abgebrochen und das normale Kamerabild erscheint wenn die Alarmanzeige beendet ist. Der blaue Bildschirm erscheint, wenn die Daten der gewählten Kameranummer im Triplex-Wiedergabebild nicht vorhanden ist. Die Uhr, die während Triplex-Wiedergabe dargestellt ist, zeigt die Uhrzeit und das Datum des wiedergegebenen Bildes. DEUTSCH Betrieb 87

88 Sonstige praktische Funktionen (Fortsetzung) Registrieren des Bildes Diese Funktion wird verwendet, um bei Betätigung der Taste BOOKMARK ein Lesezeichen zu registrieren oder das gegenwärtig dargestellte Bild zu kopieren. Registrieren eines Lesezeichens Schritt. Während der Wiedergabe in der Einzelbildschirmanzeige die Taste PAUSE drücken. Das Gerät schaltet in die Standbildwiedergabe der Einzelbildschirmanzeige. Schritt2. Die Taste BOOK MARK an der Vorderplatte drücken. Schritt3. Im Wählbildschirm im Lesezeichen registrieren Eingabe wählen. Schritt4. Die gewünschte Lesezeichennummer ( bis 8) drücken. Zum Beispiel, wird Nummer gedrücken wird Lesezeichen registriert. Lesezeichen können nur im Hauptgerät gespeichert werden (Normal- und Alarmbereiche). Wenn das Hauptgerät unterteilt ist, können bis zu 8 Lesezeichen für normale bzw. Alarmbereiche gespeichert werden. Die Taste BOOKMARK funktioniert nicht während einer unterteilten Bildschirmanzeige. Dieselbe Position kann wiederholt mit einer unterschiedlichen Lesezeichennummer registriert werden. Das registrierte Lesezeichen kann überschieben jedoch nicht gelöscht werden. Wenn Daten dessen Lesezeichen registriert sind mit neuen Daten überschrieben wird, wird das Lesezeichen gelöscht. Bildkopie Schritt. Befolgen Sie die obigen in Registrieren eines Lesezeichens aufgeführten Schritte und 2. Schritt2. Wählen Sie Kopieren in Daten auf DVD/CD-Laufw. kop. oder Daten auf Speicherlaufw. kop. Das Bild wird kopiert. Nur die ungeraden Bildschirme werden kopiert, wenn Sie ein Einzelbildaufzeichnungsbild kopieren. Wenn Sie die kopierten Daten am Personal-Computer wiedergeben: Daten, die mit Anwendung der Bildkopierfunktion kopiert werden können nur über den Personal- Computer wiedergegeben werden. Wenn Sie einen Personal-Computer verwenden der mit den auf Seite 46 beschriebenen Systemanforderungen ausgestattet ist, doppelklicken Sie die Programmdatei im P_REC -Folder des zum Kopieren verwendeten Mediums. 88

89 Funktionen des Geräts bei Stromausfall Stromausfall-Kompensationsschaltung Dieses Gerät ist mit einer internen Stromausfall- Kompensationsschaltung ausgestattet. Wenn die Schaltung 48 Stunden (voll) geladen wurde, bleiben Datum, Uhrzeit, Schaltuhr-Aufnahmeeinstellungen und Menüeinstellung bis zu Monat stromloss aufbewahrt. Die Genauigkeit der Uhrzeit wird verschlechtert, wenn der Netzstecker für eine längere Zeit nicht an eine Wandsteckdose angeschlossen wird. In diesem Falle empfiehlt es sich die gegenwärtige Uhrzeiteinstellung zu prüfen. Stromausfall-Rücksetzungsaufnahme Erfolgt ein Stromausfall während der Aufzeichnung, wird die Aufnahme nach Stromwiederherstellung wiederbetätigt. Erfolgt ein Stromausfall während einer Schaltuhraufzeichnung, wird die Aufzeichnung nach Stromwiederherstellung wiederbetätigt, wenn die gegenwärtige Uhrzeit innerhalb des im Schaltuhr eingestellten Zeitraums liegt. Für Alarmaufnahmen wird die Aufzeichnung gestoppt, auch wenn die gegenwärtige Uhrzeit innerhalb der eingestellten Aufnahmezeit liegt. DEUTSCH Erfolgt der Stromausfall während der Aufnahme, werden Bild und Audio bis zu 6MB vor Stromausfall nicht aufgezeichnet. Wenn die Voralarmaufnahmezeit anders als auf 0 Sekunden eingestellt ist, werden Bild und Audio bis zu 32MB nicht aufgenommen. Erfolgt der Stromausfall während einer Alarm- oder Notaufnahme, wird nach Stromwiederherstellung der die Alarm- oder Notaufnahme gelöscht. AFN EIN wird in der Systemprotokoll-Liste eingetragen, wenn die Aufnahme beginnt, wird aber nicht eingetragen, wenn die Aufnahme nach einem Stromausfall wieder beginnt. Das wiedergegebene Bild könnte an der Anfangsstelle, an der die Aufzeichnung nach einem Stromausfall wiederaufgenommen wird fehlerhaft sein und die Suchfunktion könnte an dieser Stelle nicht funktiosgerecht sein. Protokollfunktion bei Stromausfall während das Gerät in Betrieb ist oder der Schalter MAIN an der Rückwand des Geräts auf AUS ist Bei einem Stromausfall oder wenn der Schalter MAIN an der Rückwand auf AUS ist wenn Strom zugeführt wird, werden in < Systemlog-Übersicht > bis zu 000 Datenfelder (einschließlich Ausfallsuhrzeit und Warnprotokollanzeigen und sontige Warndaten) gesichert. ( Siehe Seite 78) RESET-Taste Wenn Sie mit einem Kugelschreiber o.ä. die Taste RESET an der Rückwand drücken, wird der Mikroprozessor dieser Einheit zurückgestellt und der Strom wird ausgeschaltet. Die Menüeinstellungen, gegenwärtige Uhtzeit und Bilddaten bleiben erhalten, auch wenn das Gerät zurückgestellt wird. Betrieb 89

90 Betriebsbeispiele Betriebsbeispiel Angabe der Aufnahmezeit und Durchführung einer kontinuierlichen Wiederholungsaufnahme. Über das Aufladen eines von der Kamera gelieferten Bildes, siehe Beziehung zwischen Aufnahmevogang zur Anzahl von Kameras und zu dem Aufnahmerate-Einstellungen auf Seite 37. Betrieb Setzt die Aufnahme für 24 Stunden fort und wiederholt die Aufnahme in einem monatlichen (30-Tage)-Zyklus. Durchführt während der Aufnahme gleichzeitig Datensicherung aus. Einstellungen <Aufnahme-Einst> ( siehe Seiten 5 bis 53) <Sicherungseinstellungen> ( siehe Seiten 44 und 45) Benutzer-MenŸ 2 Kopieren 2 4 Daten auf Kopieren-Laufwerk 2 kopieren Kopieren-Laufwerk 2 einrichten Schritte 5, 6 Schritt 4 Schritt4. Nach 2 kop. auf SerialBus, Überschr. FIFO auf Ein und Überschreiben auf Aus stellen. Schritt5. Kopiebereich auf Weiter stellen. Schritt6. Ausführen wählen. Setup-MenŸ Aufnahme Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) Schritt Kamera prÿfen Schritt 2 Wenn die Einstellung der Gesamtkapazität von Kopiergerät 2 (Registrieren des Geräts) größer als die des Hauptgeräts ist, können alle aufgezeichneten Daten im Kopiergerät 2 kopiert werden. In diesem Betriebsbeispiel, können die aufgezeichneten Daten von mehr als einem Monat im Hauptgerät in das Kopiergerät 2 gespeichert werden. Sie können das unbeabsichtigte Löschen von Daten wegen Absturz des Hauptgeräts verhindern. 2+D Aufnahme-Einst. A - Normal (Autom.) Schritt. Die Kameraprüfung durchführen, um Kameras mit Videosignaleingabe automatisch zu erkennen. Schritt2. Auto verwenden, um 30 Tag und 24 Stunden für Aufnahmezyklus und Aufnahmezeit pro Tag respektive einzustellen. <Kopiergeräteinstellungen> ( siehe Seiten 80 und 8) System-MenŸ 5 Speicher HDD geršt hinzufÿgen / entfernen Schritt 3 2 Externe Festplatte (USB-Festplatte) Schritt3. Die mehrfachen Festplatten für Serienbus-Gruppe von Kopie 2 registrieren. 90

91 Betriebsbeispiel 2 Individuelle Einstellung der Bereiche für Normal- und Alarmaufnahmen. Betrieb Führt Alarmaufnahmen bei vorgegebener Aufnahmerate durch. Führt normale Aufnahmen mit spezifizierter Aufnahmerate durch und stellt Wiederholungsaufnahmen für den Normalbereich ein. Nimmt Daten von Normal- und Alarmaufnahmen in verschiedenen Bereichen auf, um die Alarmaufnahmedaten langfristig zu speichern. Einstellungen <Alarmbereicheinstellungen> ( siehe Seite 82) System-MenŸ 5 Speicher 3 Einstellung Datenverwaltung fÿr Hauptspeicher 4 Einst. z. AufteilungsŠnd. Schritt Schritt. Die Normal- und Alarmeinstellungensbedreiche einrichten. <Wiederholungsaufnahmen-Einstellungen> ( siehe Seite 82) System-Menü 5 Speicher 3 Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Schritt 2 Schritt2. Die Wiederholungsaufnahme-Einstellung für den Normalaufnahmebereich auf Wdh. Ein und den Alarmaufnahmebereich auf Wdh. Aus setzen. <Aufnahmeeinstellungen> ( siehe Seiten 5 bis 53) Setup-MenŸ Aufnahme Schritt3. Die Kameraprüfung durchführen, um die Kameras mit Videosignalausgabe autonmatisch zu erkennen. Schritt4. Einfach wählen, um die gewünschte Aufnahmerate für Normalaufnahme einzurichten. Schritt5. Den Alarm-Modus auf Alarm-KN setzen. Schritt6. Einfach wählen, um die gewünschte Aufnahmerate für Alarmaufnahme einzurichten. Schritt7. Den Alarmaufnahmeauslöser auf Extern setzen. A Messung für Einstellen der Kapazität der Unterteilung Siehe das Beispiel unten, um die Kapazität des Alarmaufnahmebereichs zu berechnen. (Beispiel:) Die Alarmaufnahmezeit ist auf 5 Sekunden gesetzt. Die Anzahl der Alarmaufnahmen beträgt 80 pro Tag. Die Alarmaufzeichnungsdaten werden für 3 Monate gespeichert. Die Bildqualität für Alarmaufnahme ist auf Super (40 kbyte) und die Aufnahmerate aus 25 pps gesetzt. ) Wenn die Unterteilungsfunktion auf Aus gestellt ist (Alarmbereich ist auf 0% gestellt), beträgt die berechnete für Aufnahme verfügbare Zeit 68 Stunden bei Betrieb mit einer Kamera mit einer Aufnahmerate von 25 pps and Bildqualität Super. (Die normale Aufnahmerate auf Manuell stellen und die berechnete Aufzeichnungszeit im Übersichtsbildschirm prüfen.) 2) Alarmaufzeichnungszeit pro Tag ist: 5 Sekunden multipliziert mit 80 ergibt 200 Sekunden (20 Minuten). 3) Alarmaufzeichnungszeit pro Monat ist: 20 Minuten multipliziert mit 30 Tagen ergibt 600 Minuten (0 Stunden). 4) Die berechnete Aufnahmezeit beträgt 68 Stunden; 0 Stunden dividiert durch 68 Stunden ergibt 4,7%. 5) Die Alarmbereichkapazität beträgt 20% zuzüglich etwas Restkapazität. Dieses Beispiel ist ein Bezugspunkt, wenn der Alarm- Modus auf Alarm-KN gesetzt ist. Die Unterteilungskapazität gemäss des tatsächlichen Betriebs nachstellen. DEUTSCH Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) Schritt 3 Kamera prÿfen Schritt 4 2+D Aufnahme-Einst. A - Normal (Einfach) Schritt 5 3 MenŸ Alarm-Aufnahme +D Aufnahme-Einst. A - Alarm (Einfach) Schritt 6 Schritt 7 5 Alarm auslšsen Ein/Aus Betriebsbeispiele 9

92 Betriebsbeispiele (Fortsetzung) Betriebsbeispiel 3 Einstellen des Schaltuhr-Aufnahmebetriebs (). Schalten der Anzahl der betriebenen Kameras und Aufnahmerate, abhängig vom Zeitraum und Wochentag. <Aufnahme-Einst (Aufnahme-Muster B einrichten (Timer))> ( siehe Seiten 5 bis 53) Setup-MenŸ Betrieb Verwendet <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/ Timer)> von 08:00 bis 8:00 am Montag bis Freitag. Verwendet <Aufnahme-Muster B einrichten (Timer)> von 8:00 bis 08:00 (Alarmaufnahmebetrieb: Bewegungserkennung B) am Montag bis Freitag. Verwendet <Aufnahme-Muster B einrichten (Timer)> von 08:00 bis 08:00 (am folgenden Tag) am Samstag und Sonntag. Aufnahme 2 Aufnahme-Muster B einrichten (Timer) Schritt 4 Kamera prÿfen Schritt 6 2+D Aufnahme-Einst. B - Normal (Einfach) Von Montag bis Freitag Samstag und Sonntag 08:00 8:00 08:00 (am nšchsten Tag) 08:00 <Aufnahme-Muster A> <Aufnahme-Muster B> <Aufnahme- Muster B> 08:00 (am nšchsten Tag) 3 5 MenŸ Alarm-Aufnahme Schritt 5 +D Aufnahme-Einst. B - Alarm (Einfach) Schritt 7 Alarm auslšsen Ein/Aus Betrieb <Aufnahme-Einst (Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) bis D (Timer))> ( siehe Seiten 5 bis 53) Setup-MenŸ Aufnahme Schritt4. Die Kameraprüfung durchführen, um die Kameras mit Videosignalausgabe autonmatisch zu erkennen. Schritt5. Einfach verwenden, um die gewünschte Aufnahmezeit für Alarmaufnahme einzustellen. Schritt6. Einfach verwenden, um die Aufnahmezeit aller Kameranummern für Normalaufnahmen auf zu stellen. Schritt7. Den Alarmaufnahme-Auflöser auf MD-B einstellen. Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) Schritt <Bewegungserkennungs-Einstellungen> (siehe Seiten 58 und 59) Kamera prÿfen Setup-MenŸ Schritt 2 2+D Aufnahme-Einst. A - Normal (Einfach) 3 Beweg.suche Schritt 8 2+D Aufnahme-Einstellung A - Normal (Man.) Schritt 3 2 Bewegungssuche-Muster A einrichten A+2 Einst. Bewegungsmaske Schritt. Die Kameraprüfung durchführen, um die Kameras mit Videosignalausgabe autonmatisch zu erkennen. 3 Test-Modus Schritt2. Einfach wählen, um die gewünschte Aufnahmerate für Normalaufnahme einzurichten. Schritt3. Manuell verwenden, um die Aufnahmezeit der nicht benötigten Kameras auf zu stellen. Schritt8. Die Bewegungserkennungs-Einstellungen für Bewegung B einstellen. 92

93 <Schaltuhraufnahme-Einstellungen> (siehe Seiten 56 und 57) Setup-MenŸ 2 Timer Schritt 9 Programmauswahl und -Ÿberblick Schritt 2 berblick zum Timer-Programm Schritt 0 2 Timer-Programm konfigurieren DEUTSCH Schritt9. Die Schaltuhrprogramm-Nummer auf Programm setzen. Schritt0.Die detaillierten Schaltuhraufnahme-Einstellungen wie folgt setzen. Wochentag Uhrzeit Programmart Bewegungssuche Besonderer Tag Zeile Besonder 08:00-8:00 Aufn. A Inaktiv Montag - Freitag Zeile 2 Besonder 8:00-08:00 Aufn. B Aktiv Zeile 3 Sonnabend 08:00-08:00 Aufn. B Aktiv Zeile 4 Sonntag 08:00-08:00 Aufn. B Aktiv Schritt.Die Schaltuhraufnahme-Einstellungen und die aufnehmbare Zeit (aufnehmbare Tage) im Übersichtsbildschirm prüfen. Schritt2.Den Menübildschirm verlassen. Schritt3.Die Taste TIMER an der Vorderplatte drücken. Betriebsbeispiele 93

94 Betriebsbeispiele (Fortsetzung) Betriebsbeispiel 4 Einstellen des Schaltuhraufnahmebetriebs (2). Schalten der Anzahl der betriebenen Kameras und Aufnahmerate, abhängig vom Zeitraum und Wochentag. Auch Schalten des Bewegungserkennungszustands, abhängig vom Zeitabschnitt (Tageszeit und Nacht) oder Wochentag. <Aufnahme-Einst (Aufnahme-Muster B einrichten (Timer))> ( siehe Seiten 5 bis 53) Setup-MenŸ Aufnahme Betrieb Verwendet <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/ Timer)> von 08:00 bis 8:00 am Montag bis Freitag. Verwendet <Aufnahme-Muster B einrichten (Timer)> von 8:00 bis 08:00 (Alarmaufnahmebetrieb: Bewegungserkennung B) am Montag bis Freitag. Verwendet <Aufnahme-Muster B einrichten (Timer)> von 08:00 bis 08:00 (am folgenden Tag) am Samstag und Sonntag. 08:00 8:00 08:00 (am nšchsten Tag) 2 Aufnahme-Muster B einrichten (Timer) Schritt 5 Kamera prÿfen Schritt 6 2+D Aufnahme-Einst. B - Normal (Einfach) 3 MenŸ Alarm-Aufnahme Schritt 7 Von Montag bis Freitag <Aufnahme-Muster A> (Beweg- A) <Aufnahme- Muster B> (Beweg- B) +D Aufnahme-Einst. B - Alarm (Einfach) Schritt 8 08:00 08:00 (am nšchsten Tag) 5 Alarm auslšsen Ein/Aus Samstag und Sonntag <Aufnahme-Muster B> (Beweg- B) Betrieb <Aufnahme-Einst (Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) bis D (Timer))> ( siehe Seiten 5 bis 53) Setup-MenŸ Aufnahme Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) Schritt Schritt5. Die Kameraprüfung durchführen, um die Kameras mit Videosignalausgabe autonmatisch zu erkennen. Schritt6. Einfach verwenden, um die gewünschte Aufnahmezeit für Alarmaufnahme einzustellen. Schritt7. Einfach verwenden, um die Aufnahmezeit aller Kameranummern für Normalaufnahmen auf zu stellen. Schritt8. Den Alarmaufnahme-Auflöser auf MD-B einstellen. <Bewegungserkennungs-Einstellungen> (siehe Seiten 58 und 59) Setup-MenŸ Kamera prÿfen Schritt 2 3 Beweg.suche Schritt 9 2+D Aufnahme-Einst. A - Normal (Einfach) Bewegungssuche-Muster A einrichten 3 MenŸ Alarm-Aufnahme A+2 Einst. Bewegungsmaske +D Aufnahme-Einst. A - Alarm (Einfach) Schritt 3 3 Test-Modus 5 Alarm auslšsen Ein/Aus Schritt 4 2 Bewegungssuche-Muster B einrichten Schritt. Die Kameraprüfung durchführen, um die Kameras mit Videosignalausgabe autonmatisch zu erkennen. Schritt2. Einfach wählen, um die gewünschte Aufnahmerate für Normalaufnahme einzurichten. Schritt3. Einfach verwenden, um die gewünschte Aufnahmerate für Alarmaufnahmen einzustellen. Schritt4. Den Alarmaufnahme-Auflöser auf MD-A einstellen. A+2 Einst. Bewegungsmaske 3 Test-Modus Schritt9. Die Bewegungserkennungs-Einstellungen für Bewegung A und Bewegung B einstellen. 94

95 <Schaltuhraufnahme-Einstellungen> (siehe Seiten 56 und 57) Setup-Menü 2 Timer Schritt 0 Programmauswahl und -überblick Schritt 2 2 Überblick zum Timer-Programm Schritt 2 Timer-Programm konfigurieren DEUTSCH Schritt0.Die Schaltuhrprogramm-Nummer auf Programm setzen. Schritt.Die detaillierten Schaltuhraufnahme-Einstellungen wie folgt setzen. Zeile Zeile 2 Zeile 3 Zeile 4 Wochentag Besonder Besonder Sonnabend Sonntag Uhrzeit 08:00-8:00 8:00-08:00 08:00-08:00 08:00-08:00 Programmart Aufn. A Aufn. B Aufn. B Aufn. B Bewegungssuche Aktiv Aktiv Aktiv Aktiv Besonderer Tag Montag - Freitag Schritt2.Die Schaltuhraufnahme-Einstellungen und die aufnehmbare Zeit (aufnehmbare Tage) im Übersichtsbildschirm prüfen. Schritt3.Den Menübildschirm verlassen. Schritt4.Die Taste TIMER an der Vorderplatte drücken. Betriebsbeispiele 95

96 Grundlegende Funktionen Grundlegende Multiplexerfunktionen Diese Funktion wird zur Ausführung der Multiplexer- Funktionen mit den Tasten an der Frontplatte verwendet. Taste DIGITAL ZOOM Kameranummer-Tasten Tasten fÿr geteilten Bildschirm Taste SEQUENCE Taste OUTPUT A/B Bewegungstasten Multiplexer-Tasten. Kameranummer-Tasten ( bis 6) Zeigt das von den Kameras an den Klemmen CAMERA IN bis 6 an der Rückseite des Gerätes gelieferte Bild in Einzelbildschirmanzeige an. Die sequenzielle Anzeige wird annulliert, wenn ein anderer Typ des geteilten Bildschirms oder Einzelbildschirm gewählt wird. Durch Drücken der Taste OUTPUT A/B an der Vorderseite des Gerätes wird die Multiplexer-Leitung des Gerätes umgeschaltet. Wenn OUTPUT A gewählt ist, geht die Beleuchtung der Taste aus. Wenn OUTPUT B gewählt ist, leuchtet die Taste auf und die Kameranummer-Tasten, die Tasten für den geteilten Bildschirm (SPLIT) und die Taste SEQUENCE sind für den am Anschluss OUTPUT B angeschlossenen Monitorbildschirm wirksam. Durch erneutes Drücken der Taste OUTPUT A/B wird die Multiplexerleitung zu OUTPUT A umgeschaltet. 4. Taste DIGITAL ZOOM Durch Druck auf diese Taste im Einzelbildschirmmodus wird der Bildschirm mit 00% angezeigt. Zu dieser Zeit erscheint der Vergrößerungsmittelpunkt (X). Durch erneutes Drücken der Taste wird die Vergrößerung zu 200% und dann zu 400% umgeschaltet. Durch Drücken der Bewegungstasten wird der Mittelpunkt horizontal und vertikal bewegt. ( siehe DIGITAL ZOOM- Tastenfunktionen.) Wenn die Taste DIGITAL ZOOM gedrückt wird, bewegen die Kameranummerntasten, 4, 5 und 6 das X auf dem Bildschirm. Bilder können angezeigt werden, selbst wenn die Kamera nicht für Aufnahme eingestellt ist. 2. Tasten für geteilten Bildschirm (SPLIT) Zeigt den geteilten Bildschirm in der folgenden Reihenfolge an. Taste SPLIT4 ( ) : SPLIT 4a SPLIT 4b SPLIT 4c SPLIT 4d SPLIT 4a Taste SPLIT9 ( ) : SPLIT 9a SPLIT 9b SPLIT 9a Taste SPLIT0 ( ) : SPLIT 0a SPLIT 0b SPLIT 0a Taste SPLIT3 ( ) : SPLIT 3a SPLIT 3b SPLIT 3a Taste SPLIT6 ( ) : Bildschirm SPLIT 6 3. Taste SEQUENCE Anzeige des sequentiellen Bildschirms im unterteilten Bildschirm oder Anzeige des Einzelbildschirms. Führen Sie detaillierte Einstellungen für diese Anzeige am Menü <Einstellung des Multiplexer> durch (Setup-Menü System Einstellung des Multiplexer). Sequentielle Anzeige erfolgt nicht während Wiedergabe. 96

97 Grundlegende manuelle Aufnahme Diese Funktion dient zur Einrichtung der Aufnahmeparameter für das Aufnahmeeinstellungsmuster A für manuellen Aufnahmestart. Stellen Sie sicher, dass alle Kameras angeschlossen sind und dass das Datum korrekt eingestellt worden ist. Überprüfen Sie vor Beginn der Aufnahme zuerst die Wiederholungsaufnahmeeinstellungen in <Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher> (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher), und machen Sie dann die Aufnahmeeinstellungen. ( Siehe Seite 82.) Einstellungen für manuelle Aufnahme müssen am Bildschirm <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/ Timer)> (Setup-Menü Aufnahme Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer)) gemacht werden. <Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer)> kann für manuelle Aufnahme und Timer-Aufnahme verwendet werden. <Aufnahme-Muster B einrichten (Timer)> bis <Aufnahme-Muster D einrichten (Timer)> werden nur für Timer-Aufnahme verwendet. Die Einstellungen hier sind nur für manuelle Aufnahme. Die Einstellungen für Timeraufnahmen müssen am Menü <Timer> (Setup-Menü Timer) gemacht werden. ( Siehe Seite 56 und 57.) Setup-MenŸ Aufnahme Nach Durchführung der Kameraprüfung werden die Aufnahmeeinstellungen bei Verwendung von Auto oder einfacher Einstellung nur für die Kameranummern mit Videosignaleingang gemacht. Schritt2. Stellen Sie das normale Aufnahmemenü ein. Autom.: Stellt die Bildqualität und die Aufnahmerate automatisch durch Einstellung des Aufnahmezyklus und der täglichen Aufnahmestunden ein. Machen Sie die gewünschten Einstellungen und wählen Sie dann Ausführen. Der Vorschaubildschirm erscheint automatisch, wenn die autom. Einstellung durchgeführt wird. Einfach: Stellt die Aufnahme von Einzelbild oder Feld, die Aufnahmerate und die Bildqualität für normale Aufnahme für alle Kameranummern auf die gleichen Einstellungen. Wenn die Aufnahmerate für alle Kameranummern auf gestellt ist, wird normale Aufnahme nicht durchgeführt. Machen Sie die gewünschten Einstellungen und wählen Sie dann Ausführen. Der Vorschaubildschirm erscheint automatisch, wenn die einfache Einstellung durchgeführt wird. Manuell: Stellt die Aufnahme von Einzelbild oder Feld, die Aufnahmerate und die Bildqualität für normale Aufnahme individuell für jede Kameranummer ein. Bei Einstellung von für die Aufnahmerate wird für diese Kameranummer keine Aufnahme durchgeführt. Wählen Sie Anzeig., um den Vorschaubildschirm anzuzeigen und überprüfen Sie Ihre Einstellungen. DEUTSCH Aufnahme-Muster A einrichten (Normal/Timer) 2+D 2+D Kamera prÿfen D D Aufnahme-Einst. A - Normal (Autom.) Aufnahme-Einstellung A - Normal Aufnahme-Einst. A - Normal (Einfach) Aufnahme-Einstellung A - Normal 2+D Aufnahme-Einstellung A - Normal (Man.) D Aufnahme-Einstellung A - Normal Schritt Schritt 2 Einstellen von Aufnahmerate und Bildqualität für normale Aufnahme Schritt. Kameraprüfung durchführen. Das Gerät entdeckt die Kameranummer mit dem Videosignaleingang automatisch, wenn Ausführen gewählt wird. Die Einstellung hier gilt für die Einstellungen Autom. und Einfach in Schritt 2. Bei Einstellung von Vollbildaufnahme wird die Aufnahmerate in Grün auf dem Vorschaubildschirm angezeigt. Die Anzeige der Aufnahmerate im Vorschaubildschirm wird rot, wenn der Gesamtwert 200 pps überschreitet. <Geschätzte Aufnahmezeit> Die geschätzte kontinuierliche Aufnahmezeit, die abhängig von den Einstellungen für Bildqualität und den Aufnahmerateneinstellungen für normale Aufnahme ist, wird unten am Vorschaubildschirm angezeigt. (Die Zeit ändert bzw. reflektiert keine Alarmaufnahmeeinstellungen.) Wenn das Hauptgerät partitioniert ist, zeigt <Geschätzte Aufnahmezeit> die geschätzte mögliche Aufnahmezeit für normale Aufnahme an. Schritt3. Drücken Sie die Taste REC/STOP. Die Taste REC/STOP leuchtet auf und die Aufnahme beginnt. Schritt4. Drücken Sie zum Anhalten der Aufnahme die Taste REC/STOP für mindestens 2 Sekunden. Die Aufzeichnung hält an und die Beleuchtung der Taste geht aus. REC/STOP Grundlegende Funktionen 97

98 Grundlegende Funktionen (Fortsetzung) Grundlegende Wiedergabe Diese Funktion wird für Wiedergabe der aufgezeichneten Daten verwendet. Das Gerät erlaubt Wiedergabe aufgezeichneter Daten unter Verwendung verschiedener Methoden. Die hier beschriebene grundlegende Wiedergabe ist die am weitesten verbreitete Wiedergabemethode. Schritt. Drücken Sie die Taste PLAY auf der Innenseite der vorderen Tür. Wiedergabe beginnt. Nach Einschalten der Stromversorgung werden die ältesten aufgezeichneten Daten zuerst wiedergegeben. Ansonsten beginnt die Wiedergabe an der Stelle, wo die vorherige Wiedergabe angehalten wurde. STOP PAUSE REV. PLAY PLAY JUMP TO END SPEED Wenn Wiederh. Aus in Einst. z. Wiedergabegerät- Wiederh. (System-Menü Speicher Einstellung Aufnahmedatenanzeige) eingestellt ist, hört die Wiedergabe auf, wenn das physikalische Ende der Festplatte oder der Endpunkt der Aufzeichnung erreicht wird. Wenn Wiederh. Ein für Einst. z. Wiedergabegerät-Wiederh. eingestellt ist, werden die aufgezeichneten Daten wiederholt wiedergegeben. ( Siehe Seite 83.) (Ändern des Wiedergabegeräts:) Schritt2-.Wählen Sie das Wiedergabegerät und den Wiedergabebereich am Bildschirm <Quellgerät wählen> (Benutzer-Menü Suchen Quellgerät wählen). Haupt: Gibt den Aufzeichnungsinhalt des Hauptgerätes wieder. Normal: Normaler Aufzeichnungsbereich Alarm: Alarmaufzeichnungsbereich LPA: Aufzeichnungsbereich für langen Voralarm kop.: Gibt den Aufzeichnungsinhalt des Laufw. -Gerätes wieder. SerialBus, NAS, SCSI, DVD/CD, USBmemory 2 kop.: Gibt den Aufzeichnungsinhalt des Laufw. 2-Gerätes wieder. Intern, SerialBus, NAS, SCSI, DVD/ CD Wenn Sie während der angehaltener Wiedergabe die Taste PAUSE/JUMP TO END drücken, wird das Standbild in der Nähe des Endpunktes der letzten Aufnahme angezeigt. Schritt3. Drücken Sie zum Pausieren der Wiedergabe die Taste PAUSE. Drücken Sie für Wiederaufnahme der Wiedergabe die Taste PAUSE erneut, oder drücken Sie die Taste PLAY. Schritt4. Drücken Sie zum Anhalten die Taste STOP. Wenn Wiedergabe erneut durchgeführt wird, beginnt die Wiedergabe an der Stelle, an der die vorhergehende Wiedergabe angehalten wurde. Durch Drücken der Taste OUTPUT A/B an der Vorderseite des Gerätes wird die Multiplexer-Leitung des Gerätes umgeschaltet. Wenn OUTPUT A gewählt ist, geht die Beleuchtung der Taste aus. Wenn OUTPUT B gewählt ist, leuchtet die Taste auf und die mit der Wiedergabefunktion zusammenhängenden Tasten werden für den am Anschluss OUTPUT B angeschlossenen Monitorbildschirm bedient. Wenn die Taste OUTPUT A/B erneut gedrückt wird, wird der Tastenbetrieb zu dem am Anschluss OUTPUT A angeschlossenen Monitorbildschirm umgeschaltet. Abhängig von den Aufnahmebedingungen erfolgt die Wiedergabe jeder Kamera möglicherweise nicht mit konstanter Geschwindigkeit. Während Wiedergabe mit geteiltem Bildschirm erfolgt die Wiedergabe möglicherweise mit einer niedrigeren Bildrate (pps / B/Sek.) als bei der Aufnahme verwendet. Bei Wiedergabe an OUTPUT A und B wird die Wiedergabegeschwindigkeit möglicherweise verringert. Alarm erscheint, wenn Alarm-Aufnahmebereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. LPA erscheint, wenn Langer Voralarm-Bereich (System-Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher Einst. z. Aufteilungsänd.) nicht auf 0% gestellt ist. Schritt2-2.Drücken Sie die Taste PLAY. Wiedergabe des gewählten Gerätes beginnt. 98

99 Grundlegende Suche Diese Funktion wird verwendet, um nach dem Startpunkt für das gewünschte Bild zu suchen. Dieses Gerät hat 5 Suchfunktionen (Nach Uhrzeit und Datum suchen, Nach Alarmübersicht suchen, Datenspeicherposition finden, Nach Lesezeichen suchen, und Nach Bewegung suchen). In diesem Abschnitt werden die allgemeinen Suchmethoden, Nach Uhrzeit und Datum suchen und Nach Alarmübersicht suchen beschrieben. Nach Uhrzeit und Datum suchen Dieser Punkt wird verwendet, um durch Bezeichnung von Datum, Stunde, Minute und Sekunde, sowie der zu suchenden Kameranummer, nach Bildern zu suchen. Das Suchergebnis wird in Standvollbildwiedergabe angezeigt. Bei Suche nach einer Kameranummer wird das Suchergebnis in einem Vollbild angezeigt. Bei Suche nach zwei oder mehr Kameranummern erfolgt die Anzeige im SPLIT6-Bildschirm. Abhängig von dem Aufzeichnungszustand funktioniert die Suche nach Zeit und Datum nicht korrekt. Bei Umschalten von Einzelanzeige zu geteilter Anzeige (Splitbild) oder umgekehrt während Standbildwiedergabe ist das aufgenommene Bild möglicherweise in der Nachbarschaft dieses Punktes nicht vorhanden oder das Bild wird nicht angezeigt, abhängig von der gewählten Kameranummer oder dem Zeitpunkt der Anzeige des Standbildwiedergabebildes. DEUTSCH Benutzer-MenŸ Suchen 2 Nach Uhrzeit und Datum suchen Schritt. Wählen Sie für manuelle Eingabe von Zeit und Datum für eine Suche Manuell und stellen Sie dann Tag, Monat, Jahr, Stunde, Minute und Sekunde ein. Wählen Sie Start bzw. Ende für Eingabe von Start- und Endpunkt. Schritt2. Stellen Sie die zu suchenden Kameranummern ein. Schritt3. Wählen Sie Suchen. Schritt4. Drücken Sie zur Wiedergabe des gesuchten Bildes entweder die Taste PLAY oder die Taste PAUSE. Schritt5. Drücken Sie zum Anhalten der Wiedergabe oder der Standbildwiedergabe die Taste STOP. Stellen Sie zum Ändern des zu suchenden Gerätes das gewünschte Gerät am Bildschirm <Quellgerät wählen> ein (Benutzer-Menü Suchen Quellgerät wählen). ( Siehe Seite 42.) Drücken Sie für Einzelbildschirmanzeige der gewünschten Kameranummer bei Anzeige des Suchergebnisses auf dem SPLIT6 -Bildschirm die Taste für die gewünschte Kameranummer. Wenn keine Aufnahme mit der eingestellten Zeit vorhanden ist, wird das Bild mit der nächstliegenden Zeit und dem nächstliegenden Datum als Standbild angezeigt. Wenn mehrere Aufzeichnungsdaten mit dem gleichen Datum und der gleichen Zeit vorhanden sind, so führen Sie Suche nach Zeit und Datum mehrmals durch, bis das gewünschte Bild gefunden wird. Grundlegende Funktionen 99

100 Grundlegende Funktionen (Fortsetzung) Nach Alarmübersicht suchen Dieses Gerät speichert die Startzeit von Alarmaufzeichnungen und Notaufzeichnungen bei Beginn der Aufzeichnung in der Alarmliste. Dieser Punkt wird verwendet, um Bilder unter Verwendung der Liste der Alarmaufzeichnungen (Notaufzeichnungen) zu suchen. Das Suchergebnis wird als Standbildwiedergabe auf einem Einzelbildschirm angezeigt. Benutzer-Men Suchen 3 Nach Alarm bersicht suchen D Alarm- bersicht Schritte, 2 Schritt 3 Schritt. Stellen Sie Tag, Monat, Jahr, Datum, Stunde, Minute, Sekunde und die zu suchende Sensornummer ein. Letzter: Zeigt Datum und Uhrzeit der letzten Aufnahme an. Schritt2. Wählen Sie Alarm-Üb.. Wenn die Liste viele Einträge enthält oder eine Festplatte hinzugefügt worden ist, kann es einige Zeit dauern, bis die Alarmliste vollständig angezeigt wird. Die angezeigte Alarmliste zeigt die Liste der Alarmaufnahmen, die vor der festgelegten Zeit und möglichst nahe daran gestartet worden sind. Schritt3. Wählen Sie die anzuzeigende Alarmliste. Stellen Sie zum Ändern des zu suchenden Gerätes das gewünschte Gerät am Bildschirm <Quellgerät wählen> ein (Benutzer-Menü Suchen Quellgerät wählen). ( Siehe Seite 42.) Wenn Alarmlistensuche durchgeführt wird, während Alarm-Bereich und Langer Voralarm-Ber. eingestellt sind, so stellen Sie den Wiedergabebereich auf Alarm bzw. LPA. Die Anzeige Sensor zeigt die Sensornummer an, deren Alarmsignal eingegeben wird. Wenn die Wiederholungsaufnahmeeinstellung für Wiederholung der Norm. Aufnahmeber. oder Wiederholung der Alarm-Aufnahmeber. (System- Menü Speicher Einstellung Datenverwaltung für Hauptspeicher) auf Wdh. Aus gestellt ist und eine Alarmaufnahme (Notaufnahme) am Ende der Festplatte vorhanden ist, so wird diese Aufnahme nicht in der Alarmliste gespeichert und der Punkt fehlt möglicherweise. Wenn die Daten der Kameranummer, die nicht der Alarmsensornummer entspricht, zu einem externen Medium kopiert werden, ist die Alarmliste dieser Daten nicht genau gleich der Auflistung im Digitalrekorder. Wenn Bewegungserkennung oder Erkennung von Masseschluss der Klemme ALARM IN mehrfach gleichzeitig erfolgen, werden möglicherweise nicht alle Startzeiten der Alarmaufzeichnung in der Alarmliste registriert. In diesem Fall wird der Sensor mit der niedrigsten Nummer in der Liste registriert. In der Alarmliste werden Punkte mit geerdetem Anschluss ALARM IN orangefarbig, mit Bewegung entdeckte Punkte weiß, Punkte mit geerdetem Anschluss EMERGENCY in Magenta und über Kommunikation mit dem Alarmsignal eingegebene Punkte grün angezeigt. Löschen der Alarmliste und Daten auf der Festplatte, auf der die Alarmaufzeichnung aufgezeichnet ist (System-Menü Daten lösch.). Bitte beachten Sie, dass hierdurch alle Daten auf der Festplatte gelöscht werden. Alarmlistensuche wird nicht durchgeführt, wenn keine Indexsignale vorhanden sind. Wenn eine Alarmaufzeichnung (Notaufzeichnung) gestartet wird, während der Bildschirm <Alarm- Übersicht> angezeigt wird, so verlassen Sie einmal dem Menüpunkt <Alarm-Übersicht> und wählen Sie ihn dann wieder an. Der neue Eintrag wird zur Liste hinzugefügt. In diesem Fall kann es erforderlich sein, das Datum und die Uhrzeit für die Suche festzulegen. Für die Alarmlistesuche des LPA-Bereiches, wird die Liste von der Anfangsstelle der Medien aus angezeigt, wenn Z. letzt. angewählt wird und die Liste wird von der Endstelle der Medien aus angezeigt, wenn Z. ält. angewählt wird. 00 Grundlegende Funktionen

101 Kommunikation mittels Web-Browser Kommunikation mittels Web-Browser Login Der Web-Browser eines Personalcomputers kann aufgenommene Bilder und Live Bilder von den am DX- TL5000E angeschlossenen Kamera anzeigen. Einige der Recordereinstellungen können auch über den Personalcomputer gemacht werden. Anforderungen an den Personalcomputer Betriebssystem : Microsoft 98SE, Windows 2000, Windows Me oder Windows XP. Zentralprozessor : IBM PC/AT-kompatibel mit einem Intel- Prozessor der Pentium-Serie von mindestens 500 MHz. Starten Sie den Microsoft Internet Explorer und loggen Sie sich ein.. Starten Sie Microsoft Internet Explorer und geben Sie die Adresse dieses Gerätes ein. Der Bildschirm [Login] erscheint. DEUTSCH Arbeitsspeicher : 256 MB oder mehr. Festplatte : Systemlaufwerk mit mindestens 200 MB frei. Web-Browser : Microsoft Internet Explorer 5.5 oder neuer. Display : XGA (024 Pixel x 768 Pixel) oder höher. Microsoft und Windows sind registrierte Marken der Microsoft Corporation in den USA und in anderen Gebieten. (Der offizielle Name von Windows ist Microsoft Windows Operating System.) Alle anderen in dieser Anleitung erscheinenden Firmen- und Erzeugnisnamen sind das Eigentum der jeweiligen Besitzer. Windows 98SE ist eine Abkürzung von Microsoft Windows 98 Second Edition. Windows 2000 ist eine Abkürzung von Microsoft Windows 2000 Professional. Windows Me ist eine Abkürzung von Microsoft Windows Millenium Edition. Windows XP ist eine Abkürzung von Microsoft Windows XP Home Edition/Professional. Die obigen Anforderungen an des Erzeugnis garantieren nicht einen Betrieb unter allen Betriebsumgebungen. Fehlende Kompatibilität zwischen Web-Funktionen und dem Peripheraltreiber des Personalcomputers kann in seltenen Fällen abnormen Betrieb verursachen. Wenn dies eintreten sollte, so rüsten Sie zur neuesten Version des Internet Explorer auf und versuchen Sie es erneut. Anschlüsse Verwenden Sie zum Herstellen einer direkten Verbindung zwischen dieser Ausrüstung und dem Personalcomputer (nachfolgend als PC bezeichnet) ein Überkreuzkabel und bei Anschluss über einen Hub ein Direktkabel. Beziehen Sie sich für Anweisungen für die Web- Einstellungen des PC auf die Bedienungsanleitung für den PC. 2-. (Beim Einloggen ) Geben Sie zuerst Benutzer-ID und Kennwort ein. Beim Versand ab Werk ist die Benutzer-ID für einen Benutzer mit vollen Rechten root und das Kennwort ist admin000, während die Benutzer-ID für einen Live-Benutzer guest und das Kennwort auch guest ist. Mehrere Benutzer können zur gleichen Zeit mit derselben Benutzer-ID und demselben Kennwort einloggen. Es gibt jedoch Begrenzungen durch Autorisierung. Die maximale Anzahl von Benutzern, die gleichzeitig angeschlossen sein können, ist Wählen Sie Login und klicken Sie die linke Maustaste oder drücken Sie ENTER. Der Bildschirm [Haupt-Menü] erscheint. Kommunikation mittels Web-Browser 0

102 Kommunikation mittels Web-Browser (Fortsetzung) 3-. (Wenn Sie bei der Eingabe von Benutzer-ID oder Kennwort einen Fehler machen ) Der Bildschirm [Vorsicht] erscheint Wählen Sie Login und klicken Sie die linke Maustaste oder drücken Sie ENTER. Der Bildschirm [Login] erscheint Befolgen Sie die Anweisungen in Schritt 2- und geben Sie Benutzer-ID und Kennwort korrekt ein. 4-. (Wenn Sie nicht Einloggen wollen ) Wählen Sie Wählen Sie, wenn Sie sich nicht anmelden wollen, Logout. und klicken Sie die linke Maustaste Die Meldung Arbeits-ID wurde vom Recorder und Browser gelöscht. Bitte den Browser schließen. wird angezeigt. Schließen Sie den Web-Browser. 5-. (Ändern des Kennwortes ) Das Kennwort kann am Bildschirm [Login] nur durch einen zum Ändern des Kennwortes autorisierten Benutzer geändert werden. Folgen Sie den Menüanweisungen und geben sie die gegenwärtige Benutzer-ID und das Kennwort ein Geben Sie das neue Kennwort in Neues Kennwort und erneut in Neues Kennwort (Bestätigung) ein. Für das Kennwort können bis zu 6 Zeichen eingegeben werden. Buchstaben und Zahlen können verwendet werden, und es wird zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterschieden. Leerzeichen können nicht verwendet werden Wählen Sie Ändern, um zu einem neuen Kennwort zu wechseln und klicken Sie die linke Maustaste oder drücken Sie ENTER. Wenn Sie die Änderung nicht durchführen wollen, so wählen Sie Löschen und klicken Sie die linke Maustaste oder drücken Sie ENTER. Haupt-Menü Dies ist der Bildschirm für Auswahl von Haupt-Menü, Live-Überwachung, womit Echtzeitbilder abgerufen und angezeigt werden, Wiedergabe, womit schon aufgezeichnete Bilder abgerufen und angezeigt werden, Konfigurations-Menü, womit einige der Einstellungen für den Recorder gemacht werden, Logout zum Beenden eines Jobs oder Login-Benutzer ändern für Änderung des eingeloggten Benutzers. Abhängig von der Berechtigung der Benutzer gibt es bestimmte Menüs, die nicht gewählt werden können. Die Übertragungsrate bei Kommunikation ändert sich in Abhängigkeit von der Kommunikationsumgebung und dem Recorderstatus. Verwenden Sie für stabile Kommunikation dieses Gerät mit einer den Bedingungen angemessenen Bildübertragungsgeschwindigkeit. Die Verbindung (Anschlussdaten) des Benutzers gehen fünf Minuten nach dem letzten Betrieb, der Bildabruf einschließt, verloren. Wenn innerhalb dieser fünf Minuten keine Betätigungen durchgeführt werden, sind anschließend keine weiteren Betätigungen möglich. Schließen Sie in einem solchen Fall den Browser und loggen Sie dann wieder ein. Wenn der Schalter MAIN des Recorders ausgeschaltet ist (OFF), können Echtzeitbilder und aufgezeichnete Bilder nicht abgerufen werden.. Wählen Sie das gewünschte Haupt-Menü und klicken Sie die linke Maustaste. 02

103 Live-Überwachung Ruft Live-Bilder ab und zeigt sie auf dem Computerbildschirm an.. Wählen Sie Live-Überwachung und klicken Sie die linke Maustaste. Der Bildschirm [Live] wird angezeigt. Wenn zum ersten Mal mit dem Web-Browser eines PC s Verbindung herstellen um Video zu erfassen, so wird eine Meldung wie nachfolgend gezeigt angezeigt. Bitte klicken Sie auf Yes (Ja). (Die Beschreibung ändert sich je nach der Sprache des verwendeten Betriebssystems.) <Erklärung der Funktionen> STOP : Hält den Abruf eines Bildes an. GO : Startet den Abruf eines Bildes (erneut). Display : Für Wahl von Anzeige oder Nichtanzeige einer Kameranummer. Layout : Für Wahl eines von 2 Anzeigemustern. (Vorgabe : 4(-4)) Camera : Wahl der anzuzeigenden und zu überprüfenden Kameranummer. Transfer Rate : Wahl einer der 5 Stufen von Lo (niedrig) bis Hi (hoch) für die Bildabrufgeschwindigkeit. (Vorgabe : mittel) Save Layout : Das Layout der Bildschirmanzeige wird zu Lokalen PC registriert. Haupt-Menü : Rückkehr zum Haupt-Menü. Logout : Zum Ausloggen. DEUTSCH Wenn das Gerät mit voller Rate (200 pps) aufnimmt, wird das von der nicht für Aufnahme verwendeten Kamera gelieferte Bild nicht aktualisiert. Einstellung von Transfer Rate zu weit zu Hi kann abhängig von der Leistungsfähigkeit des Computers Störungen für den Computerbetrieb verursachen. Bitte stellen Sie eine angemessene Rate entsprechend der Bildabrufgeschwindigkeit Ihres Computers ein. Je nach der Netzwerkkapazität und den Lastverhältnissen im Netzwerkkann es zu unterschiedlichen Übertragungsraten kommen. Das Bild könnte vertikal vibrieren, wenn ein Live-Bild aus einer Kamera dargestellt wird, deren Bild für Einzelbildaufnahme eingerichtet ist. Kommunikation mittels Web-Browser 03

104 Kommunikation mittels Web-Browser (Fortsetzung) Wiedergabe Abruf, Wiedergabe und Suche nach Bildern, die mit dem Rekorder aufgenommen worden sind.. Wählen Sie Wiedergabe und klicken Sie die linke Maustaste. Der Bildschirm [Wiedergabe] erscheint. Datum, Uhrzeit und Kameranummer für das abgerufene Bild werden in Image Information angezeigt. Durch Klicken auf Save Image wird das angezeigte Standbild im Bitmapformat im Computer gespeichert. In Einzelbildschirmanzeige können die folgenden Sucharten durchgeführt werden. 2. Drücken Sie die Taste, um mit der Wiedergabe zu beginnen. <Funktionsbeschreibung> : Drücken, um Wiedergabe zu beginnen. : Drücken, um Schnellsuche in Vorwärtsrichtung mit einer Geschwindigkeit von x2, x4, x8 bzw. x6 zu beginnen. :Drücken, um Einzelbildwiedergabe in Vorwärtsrichtung zu beginnen. : Drücken, um Wiedergabe in Rückwärtsrichtung zu beginnen. Die Funktion für Suche nach aufgezeichneten Daten ist nur wirksam, wenn die Einzelbildschirmanzeige im Menü Wiedergabe gewählt worden ist. Diese Funktion kann während der Wiedergabe von Bilddaten nicht verwendet werden, weshalb für jede Art von Suche erst die Wiedergabe angehalten werden sollte. Time Search (Suche nach Uhrzeit) Wählen Sie die Uhrzeit und klicken Sie auf Search. : Drücken, um Schnellsuche in Rückwärtsrichtung mit einer Geschwindigkeit von x2, x4, x8 bzw. x6 zu beginnen. :Drücken, um Einzelbildwiedergabe in Rückwärtsrichtung zu beginnen. : Während Wiedergabe oder Suche drücken, um die Wiedergabe zu einem Standbild anzuhalten. Device : Wählt die Festplatte für Wiedergabe und Suche. (Vorgabe : Normal) 04

105 Alarm List Search (Alarmsuche) Klicken Sie auf Alarm List, damit der Bildschirm Alarm List Search im Unterbildschirm erscheint. DEUTSCH. Stellen Sie Datum/Zeit und die Anzahl der zu erfassenden Alarmlistenpunkte wie gewünscht ein und klicken Sie dann Refresh, um die Alarmliste zu erfassen. Ohne Klicken auf Refresh kann die Alarmliste nicht erfasst werden. Geben Sie die gewünschte Anzahl der zu erfassenden Alarmlistenpunkte in Alarm Cnt ein. Wenn eine große Anzahl in Alarm Cnt eingestellt wird, kann es lange dauern, die Liste zu erfassen, oder die gewünschte Anzahl von Listenpunkten wird möglicherweise nicht erfasst, abhängig von den Aufnahmebedingungen. 2. Wählen Sie die gewünschte No. und klicken Sie dann auf Search. Klicken Sie Prev(Nummer) für Suche in Rückwärtsrichtung bzw. Next(Nummer) für Suche in Vorwärtsrichtung. Klicken Sie Refresh erneut, um die Alarmliste neu zu erfassen, und klicken Sie Close, um das Menü Alarm List Search zu verstecken. Sensor : Markieren Sie die gewünschte Sensornummer, um die Alarmlistenpunkte zu erfassen. Image Search (Bildsuche) Klicken Sie, um das Bild des nächsten Alarmlistenpunkts anzuzeigen. Klicken Sie, um das Bild des vorhergehenden Alarmlistenpunkts anzuzeigen. Konfigurations-Menü Dies ist der Bildschirm zur Durchführung einiger Recordereinstellungen.. Wählen Sie Konfigurations-Menü am Bildschirm Haupt-Menü. Der Bildschirm [Konfigurations-Menü] erscheint. 2. Wählen Sie das gewünschte Konfigurations-Menü und klicken Sie die linke Maustaste. Benutzer-Registrierung Dies ist der Bildschirm für Änderung der Einstellungen für Ermächtigung von registrierten Benutzern und für Löschen einer Registrierung. Er kann auch zum Registrieren neuer Benutzer verwendet werden.. Wählen Sie Benutzer-Registrierung und klicken Sie die linke Maustaste. Der Bildschirm [Benutzer-Registrierung] erscheint. 2-. (Änderung der Einstellungen für registrierte Benutzer ) Wählen Sie Benutzer-ID zur Änderung der Einstellungen unter Befugnisse des Benutzers ändern. Wählen Sie den zu ändernden Punkt. <Befugnis> Live-Überwachung Wiedergabe Alle Kameras Kennworte ändern Konfiguration : Erlaubt Ansicht von Live-Bildern. Dieser Rang erfordert Autorisierung. : Erlaubt Ansicht von aufgezeichneten Bildern. : Erlaubt Erfassen der Bilder von allen Kameras. (Die Bilder der in der versteckten Kameraeinstellung auf Aus gestellten Kameras können angezeigt werden. Siehe Seite 68.) : Erlaubt die Änderung des BenutzerKennwortes. : Erlaubt Ansehen und Editieren von Benutzerregistrationsinformationen. Kommunikation mittels Web-Browser 05

Betriebsanleitung Rückfahrvideosystem 7Zoll Funk

Betriebsanleitung Rückfahrvideosystem 7Zoll Funk Betriebsanleitung Made in China Importiert durch 87372 Rückfahrvideosystem 7Zoll Funk Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor der Inbetriebnahme des Geräts und halten Sie sie es für späteres Nachschlagen bereit.

Mehr

Betriebsanleitung Rückfahrvideosystem 7Zoll LCD

Betriebsanleitung Rückfahrvideosystem 7Zoll LCD Betriebsanleitung Made in China Importiert durch 87316 Rückfahrvideosystem 7Zoll LCD Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor der Inbetriebnahme des Geräts und halten Sie sie esfür späteres Nachschlagen bereit.

Mehr

DDP Kanal Digital Dimmer Pack

DDP Kanal Digital Dimmer Pack Bedienungsanleitung DDP-405 4 Kanal Digital Dimmer Pack Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 1.2. Produktspezifische Eigenschaften...

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Bedienungsanleitung. DVD Player DVD8150

Bedienungsanleitung. DVD Player DVD8150 Bedienungsanleitung DVD Player DVD8150 Informationen für Benutzer in Ländern der Europäischen Union Dieses Symbol auf der Verpackung zeigt an, dass das elektrische oder elektronische Gerät am Ende seiner

Mehr

BLUETOOTH AUDIO-EMPFÄNGER/SENDER

BLUETOOTH AUDIO-EMPFÄNGER/SENDER BLUETOOTH AUDIO-EMPFÄNGER/SENDER Kurzanleitung zur Installation DA-30501 Inhalt Vor der Inbetriebnahme... 2 1. Über den DA-30501... 2 2. System Voraussetzungen... 2 3. Übersicht... 2 Inbetriebnahme...

Mehr

Mini-Backofen Modell: MB 1200P

Mini-Backofen Modell: MB 1200P Mini-Backofen Modell: MB 1200P Bedienungsanleitung Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme sorgfältig durch und heben Sie diese für späteren Gebrauch gut auf. Sicherheitshinweise - Diese

Mehr

Sicherheitsinformationen

Sicherheitsinformationen Sicherheitsinformationen Wichtige Sicherheitsmaßnahmen: Halten Sie das Gerät von Wasser, Feuchtigkeit oder staubigen Bereichen fern. Umgebungstemperatur 0-40 C. Bewahren Sie das Gerät nicht in sehr kalten

Mehr

Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L

Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L Passive Vorstufe 4 Eingänge Lautstärkeregelung Mute-Funktion Alle Funktionen fernbedienbar Ausgang für Triggerspannung Zusätzlicher Ausgang ungeregelt Eingang 4

Mehr

Dimmer DPX Klemmleiste

Dimmer DPX Klemmleiste Bedienungsanleitung Dimmer DPX-620-3 Klemmleiste Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Produktansicht... 5 2.1. Frontansicht...

Mehr

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S Modellnummer DMR-EX80SEG Update-Version Ver 1.15 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX80SEG_V115.exe / 7.739.256 Bytes Modellnummer DMR-EX81SEG, DMR-EX71SEG Update-Version Ver 1.11 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX81S_71SEG_V111.exe

Mehr

SOHO Netzwerk. Modell INT QSG

SOHO Netzwerk. Modell INT QSG SOHO Netzwerk Kamera Kurzanleitung Modell 503792 INT-503792-QSG-0808-01 Vielen Dank für den Kauf der SOHO Netzwerk Kamera (Modell 503792) von INTELLINET NETWORK SOLUTIONS. Diese Kamera sendet mittels eines

Mehr

Bedienungsanleitung LED SPINFIRE

Bedienungsanleitung LED SPINFIRE Bedienungsanleitung LED SPINFIRE Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Übersicht... 4 2.1. XLR Stecker Belegung... 4 2.2. DMX

Mehr

Bedienungsanleitung. LED Master 4

Bedienungsanleitung. LED Master 4 Bedienungsanleitung LED Master 4 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Funktionen... 4 3. Frontseite und Funktionen... 4 4. Bedienungshinweise...

Mehr

Gun Clock. Artikel-Nummer: Bitte lesen Sie diese Gebrauchsanweisung aufmerksam durch, bevor Sie das Produkt verwenden!

Gun Clock. Artikel-Nummer: Bitte lesen Sie diese Gebrauchsanweisung aufmerksam durch, bevor Sie das Produkt verwenden! 950-025 Gun Clock Artikel-Nummer: 200-281 Bitte lesen Sie diese Gebrauchsanweisung aufmerksam durch, bevor Sie das Produkt verwenden! Sicherheitshinweise Lesen Sie die in der vorliegenden Gebrauchsanweisung

Mehr

Bedienungsanleitung Laufwerk für Speicherkarten

Bedienungsanleitung Laufwerk für Speicherkarten Bedienungsanleitung Laufwerk für Speicherkarten Modellnummer AJ- E AJ-PCD10 Schließen Sie das Speicherkarten-Laufwerk an einen PC an, bevor Sie die P2-Software von der Installations-CD auf Ihrem Rechner

Mehr

Bedienungsanleitung. cocos-space Cardreader MP3-Player. SD/MMC MP3-Player und Kartenleser

Bedienungsanleitung. cocos-space Cardreader MP3-Player. SD/MMC MP3-Player und Kartenleser Bedienungsanleitung cocos-space Cardreader MP3-Player SD/MMC MP3-Player und Kartenleser Zuerst möchten wir Ihnen danken, dass Sie sich für unseren digitalen MP3-Player entschieden haben. Die Erläuterungen

Mehr

LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG

LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG Vielen Dank für den Kauf dieses LITECRAFT Produktes. Zu Ihrer eigenen Sicherheit lesen Sie bitte vor der ersten Inbetriebnahme diese Bedienungsanleitung sorgfältig

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Übersetzt von Google

BEDIENUNGSANLEITUNG. Übersetzt von Google BEDIENUNGSANLEITUNG Übersetzt von Google II. Zusammenfassung der Bedienungstasten Beschreibung von Bedienungstasten Gesehen von der Vorderseite 1. Lautsprecher 12. Equalizer 2. Funktion 13. DOWN / UP 3.

Mehr

MP3-Player. Sicherheit und Inbetriebnahme Tchibo GmbH D Hamburg 65391HB6XII

MP3-Player. Sicherheit und Inbetriebnahme Tchibo GmbH D Hamburg 65391HB6XII MP3-Player Sicherheit und Inbetriebnahme Tchibo GmbH D-22290 Hamburg 65391HB6XII Liebe Kundin, lieber Kunde! In dieser Kurzanleitung zeigen wir Ihnen wie Sie den MP3-Player mit wenigen Schritten aufladen

Mehr

Bedienung des Memory Stick Players

Bedienung des Memory Stick Players Bedienung des Memory Stick Players Hinweise zu Memory Sticks Bewahren Sie Memory Sticks nicht an Orten mit statischer Elektrizität und elektrischer Interferenz auf, da sonst ihre Daten korrumpiert werden

Mehr

Eine Klimaanlage absorbiert die warme Luft in einem Raum und befördert diese nach Draussen, somit wird der Innenraum gekühlt.

Eine Klimaanlage absorbiert die warme Luft in einem Raum und befördert diese nach Draussen, somit wird der Innenraum gekühlt. DAITSU DEUTSCH Wichtige Hinweise: 1. Wenn die Spannung zu hoch ist, können die Bauteile sehr schnell einen grossen Schaden daraus ziehen. Wenn die Spannung zu niedrig ist kann der Kompressor sehr stark

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER

BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Technische Daten... 4 3. Beschreibung...

Mehr

Installationshandbuch CONVISION CC Version 1.6

Installationshandbuch CONVISION CC Version 1.6 Installationshandbuch CONVISION CC-8732 Version 1.6 Stand: Januar 2012 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546)

USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546) USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546) Vorwort Herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Produkts! Wir zeigen Ihnen ein neues Speicherkonzept mit Sicherheit und einfacher Bedienbarkeit. Wir

Mehr

Tageslicht Radiowecker

Tageslicht Radiowecker Tageslicht Radiowecker 10004731 Sehr geehrter Kunde, zunächst möchten wir Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes gratulieren. Bitte lesen Sie die folgenden Anschluss- und Anwendungshinweise sorgfältig durch und

Mehr

Installations- und Kurzanleitung. ampire DVC62. 6-fach DVD-Wechsler

Installations- und Kurzanleitung. ampire DVC62. 6-fach DVD-Wechsler Installations- und Kurzanleitung ampire DVC62 6-fach DVD-Wechsler Lieferumfang Infrarotauge Stromanschlusskabel Fernbedienung 4 x Schraube M5x25 Klebestreifen Disc Magazin Montagehalter Lithium Knopfzelle

Mehr

Set-top Box Controller BeoVision MX. Anleitung

Set-top Box Controller BeoVision MX. Anleitung Set-top Box Controller BeoVision MX Anleitung 3 In dieser Anleitung ist beschrieben, wie Sie Ihren Bang & Olufsen Set-Top-Box-Controller betriebsbereit machen und wie Sie ihn zusammen mit der gewählten

Mehr

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Auspacken Packen Sie die Überwachungskamera vorsichtig aus und prüfen Sie, ob alle der nachfolgend aufgeführten Teile enthalten sind: 1. MAGINON IPC-10 AC

Mehr

Bedienungshinweise. eite anmelden und korrekte software version he runterladen. Das Gerät

Bedienungshinweise. eite  anmelden und korrekte software version he runterladen. Das Gerät Bedienungshinweise 1. Dieser Artikel wurde in höchster Präzision gefertigt. Jede Form von Beschädigung sollte daher vermieden werden. 2. Halten Sie die Kamera entfernt von Gegenständen, die über einen

Mehr

HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik

HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch Sicherheitstechnik Selbst Sicherheit schaffen. Zubehör Max. Kabellänge Netzwerkkabel* Bis zu 30 m CAT 5E Bis zu 100 m CAT 7 200 m Aktives Erweiterungsset

Mehr

Bluetooth-Lautspre cher für drinnen und draußen

Bluetooth-Lautspre cher für drinnen und draußen BTS-50 Bluetooth-Lautspre cher für drinnen und draußen BITTE VOR BENUTZUNG DES GERÄTS LESEN. www.facebook.com/denverelectronics BEDIENUNGSANLEITUNG Sicherheitshinweise Dieses Produkt wurde so entworfen

Mehr

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke:

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke: EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihre Wahl dieses DVD-ROM-Laufwerkes. Lesen Sie dieses Handbuch durch, bevor Sie das Laufwerk in Betrieb nehmen. In diesem Handbuch wird das Aufstellen und das Installieren des

Mehr

Tragbare Mini-HD-Kamera Wifi

Tragbare Mini-HD-Kamera Wifi Tragbare Mini-HD-Kamera Wifi Referenz : X99PC Version : 1.3 Sprache : Deutsch WWW.CLIPSONIC.COM Vielen Dank für den Kauf unseres CLIPSONIC Technologie-Produkts. Wir legen großen Wert auf das Design, die

Mehr

Wireless DMX Transmitter/Receiver

Wireless DMX Transmitter/Receiver Bedienungsanleitung Wireless DMX Transmitter/Receiver Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Beschreibung... 4 2.1. Features...

Mehr

Digital Video Recorder Gebrauchsanweisung

Digital Video Recorder Gebrauchsanweisung Digital Video Recorder Gebrauchsanweisung Für analoge und AHD-Systeme Deutsch 1. Festplatte installieren Punkt 1: Punkt 2: Punkt 3: Lösen Sie die Schrauben und nehmen Sie den Deckel des DVR ab. Verbinden

Mehr

TNX Series. page 1-3 USER S MANUAL. TNX-10a TNX-12a TNX-15a

TNX Series. page 1-3 USER S MANUAL. TNX-10a TNX-12a TNX-15a TNX Series GB page 1-3 USER S MANUAL D Seite 4-6 Bedienungsanleitung TNX-10a TNX-12a TNX-15a WARNINGS 1 CONTROLS AND FEATURES: 2 Specifications Manufacturer: MUSIC STORE professional GmbH Tel: +49 (0)

Mehr

SPEZIFIKATIONEN LEISTUNGSMERKMALE TASTENBELEGUNG DISPLAY BETRIEB SICHERHEITSHINWEISE BEDIENUNGSANLEITUNG

SPEZIFIKATIONEN LEISTUNGSMERKMALE TASTENBELEGUNG DISPLAY BETRIEB SICHERHEITSHINWEISE BEDIENUNGSANLEITUNG FERNBEDIENUNG DE SPEZIFIKATIONEN LEISTUNGSMERKMALE TASTENBELEGUNG DISPLAY BETRIEB SICHERHEITSHINWEISE 2 2 3 4 5 8 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 INFORMATIONEN 1. Lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme

Mehr

Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten AP_20512-HM /

Änderungen in Technik, Design und Ausstattung vorbehalten AP_20512-HM / LCD-TFT-Farb-Monitor Art. Nr.: 20512-HM Dieser LCD-TFT-Farbmonitor mit Metallgehäuse eignet sich zum universellen Einsatz. Die kompakten Abmessungen, die geringe Leistungsaufnahme und die individuellen

Mehr

Bestandteile des Camcorders 1: Vorschau Knopf 2: Menü Knopf 3: LCD Bildschirm 4: HDMI Buchse 5: Modus-Drehrad 6: An/Aus LED 7: Auslöser 8: Lade LED

Bestandteile des Camcorders 1: Vorschau Knopf 2: Menü Knopf 3: LCD Bildschirm 4: HDMI Buchse 5: Modus-Drehrad 6: An/Aus LED 7: Auslöser 8: Lade LED BENUTZERHANDBUCH Bestandteile des Camcorders 1: Vorschau Knopf 2: Menü Knopf 3: LCD Bildschirm 4: HDMI Buchse 5: Modus-Drehrad 6: An/Aus LED 7: Auslöser 8: Lade LED 9: Nach Oben/Belichtungs-Knopf 10: Nach

Mehr

Set-top Box Controller. Anleitung

Set-top Box Controller. Anleitung Set-top Box Controller Anleitung B E V O R S I E A N F A N G E N 3 In dieser Anleitung ist beschrieben, wie Sie Ihren Bang & Olufsen Set-Top-Box- Controller betriebsbereit machen und wie Sie ihn zusammen

Mehr

Infrarot-fernbedienung YB1FA

Infrarot-fernbedienung YB1FA Partner in Sachen Klima Bedienungsanleitung Infrarot-fernbedienung YB1FA Bitte lesen Sie diese Anleitung vor Anschluss und Inbetriebnahme des Gerätes gründlich durch. Benutzerinformation n Die Funktionen

Mehr

Überblick. Lieferumfang: 1. Auf diesem 1.5 digitalen Bilderrahmen können ca. 58 Fotos angesehen werden (direktes Herunter-/ Hochladen vom PC).

Überblick. Lieferumfang: 1. Auf diesem 1.5 digitalen Bilderrahmen können ca. 58 Fotos angesehen werden (direktes Herunter-/ Hochladen vom PC). 1.5 DIGITALER BILDERRAHMEN als Schlüsselanhänger Benutzerhandbuch Überblick 1. Auf diesem 1.5 digitalen Bilderrahmen können ca. 58 Fotos angesehen werden (direktes Herunter-/ Hochladen vom PC). 2. Integrierte

Mehr

SL 2425 U. 4-fach Alu-Steckdosenleiste. mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch

SL 2425 U. 4-fach Alu-Steckdosenleiste. mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch SL 2425 U 4-fach Alu-Steckdosenleiste mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch Bestimmungsgemäß verwenden Die Steckdosenleiste ist dafür geeignet, bis zu 4 Geräte mit einer Anschlussleistung

Mehr

Handbuch. Desktop KVM Switch. deutsch.

Handbuch. Desktop KVM Switch. deutsch. Handbuch Desktop KVM Switch deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Eigenschaften 3 3. Verpackungsinhalt 4 4. Spezifikationen 4 5. Systemvorraussetzungen 5 6. Installation 5 6.1 Single Installation

Mehr

Digitaler Bilderrahmen

Digitaler Bilderrahmen DENVER DPF 742 Bedienungsanleitung Digitaler Bilderrahmen WARNUNG Netzstecker/Steckdose müssen jederzeit frei zugänglich sein. 1 Einleitung Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb dieses digitalen Bilderrahmens.

Mehr

Funktionen. Packungsinhalt GER

Funktionen. Packungsinhalt GER GER Funktionen Die ASA-30 kann entweder als zusätzliche Sirene mit Ihrem Alarmsystem oder als eigenständige Sirene mit Fernbedienung und/ oder schnurlosen Detektoren verwendet und verbunden werden. - Schnurlose

Mehr

Schnell-Installationshandbuch

Schnell-Installationshandbuch Megapixel-(PoE) Cube- Netzwerkkamera CB-100A-/CB-101A/CB-102A Serie Schnell-Installationshandbuch Quality Service Group 1. Überprüfen Verpackungsinhalt a. Netzwerkkamera b. Produkt-CD CB-100A/CB-101A c.

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

Bedienungsanleitung. master.scan 12

Bedienungsanleitung. master.scan 12 Bedienungsanleitung master.scan 12 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Kennzeichen und Merkmale... 4 3. Technische Angaben...

Mehr

Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2

Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2 Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2 Sehr geehrte Kunden, Durch die Installation der neuen Firmware können Sie die Funktionen der LEICA D-LUX 4 in den verschiedenen genannten Bereichen

Mehr

POWERLINE-ADAPTER. Bedienungsanleitung

POWERLINE-ADAPTER. Bedienungsanleitung POWERLINE-ADAPTER Bedienungsanleitung www.bascom-cameras.com Inhalt SICHERHEITSHINWEISE...1 KONFORMITÄTSERKLÄRUNG... 1 VERPACKUNGSINHALT... 2 EIGENSCHAFTEN... 2 ZWEI TIPPS VORAB... 3 INSTALLATION... 4

Mehr

M3-Digital Portable Music Player

M3-Digital Portable Music Player M3-Digital Portable Music Player Model:FM3121 Kurzanleitung Vor dem ersten Gebrauch A. Laden Sie den M3 vollständig auf 1. Es wird ein USB-Netzteil mit folgenden Spezifikationen empfohlen: DC 5V, 500mA;

Mehr

Aktive DVB-T Zimmerantenne SRT ANT 12

Aktive DVB-T Zimmerantenne SRT ANT 12 Aktive DVB-T Zimmerantenne SRT ANT 12 Bedienungsanleitung PART 3 Deutsch * 0,14/Min. aus deutschen Festnetz; * 0.42/Min. max. aus Mobilfunknetzen Stand. März 2010 * 0,12/Min. aus östereichischen Festnetz

Mehr

Bedienungsanleitung Videra

Bedienungsanleitung Videra Bedienungsanleitung Videra Symbole Funktion Systemstarttaste 0-9 `-/-- Nummerntastatur Vorwahltaste für zwei Stellige Nummern Eingabe Shift Taste für Groß - Klein Schreibweise Schneller Vorlauf Langsame

Mehr

Bedienungsanleitung. Stage Master S-1200

Bedienungsanleitung. Stage Master S-1200 Bedienungsanleitung Stage Master S-1200 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 2. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2.1. Vorsicht bei Hitze und extremen Temperaturen!...

Mehr

4 Port USB Hub 4 PORT USB HUB. Benutzerhandbuch. Version 1.0

4 Port USB Hub 4 PORT USB HUB. Benutzerhandbuch. Version 1.0 4 PORT USB HUB Benutzerhandbuch Version 1.0 Vielen Dank Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes aus dem Sortiment von Trust. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Gebrauch und raten Ihnen, dieses

Mehr

NEX-3/NEX-5/NEX-5C A-DRG (1) 2010 Sony Corporation

NEX-3/NEX-5/NEX-5C A-DRG (1) 2010 Sony Corporation NEX-3/NEX-5/NEX-5C In diesem Heft werden die durch dieses Firmware-Update bereitgestellten 3D- Funktionen beschrieben. Bitte schlagen Sie in der Gebrauchsanleitung und im α Handbuch nach, das sich auf

Mehr

Elektrischer Kamin KH1117 Bedienungsanleitung

Elektrischer Kamin KH1117 Bedienungsanleitung Elektrischer Kamin KH1117 Bedienungsanleitung ➂ ➁ ➀ ➃ ➄ D Sicherheitshinweise Gefahr eines Stromschlags! Schließen Sie das Gerät nur an eine vorschriftsmäßig installierte und geerdete Netzsteckdose mit

Mehr

Handbuch Digitalset DG60

Handbuch Digitalset DG60 Handbuch Digitalset DG60 Aufzeichnung auf SD-Karte bis 16GB, Motion Detection über PIR-Sensor, 2-wege Sprachkommunikation Einleitung: Das Kameraset DG60 gehört zur neuen Generation der Funkkameraübertragung,

Mehr

Benutzerhandbuch FERNBEDIENUNG R71A/E

Benutzerhandbuch FERNBEDIENUNG R71A/E Benutzerhandbuch FERNBEDIENUNG R71A/E INHALTSVERZEICHNIS SPEZIFIKATIONEN DER FERNBEDIENUNG... 2 LEISTUNGSMERKMALE... 2 TASTENBELEGUNG... 2 NAMEN UND FUNKTIONEN DER INDIKATOREN DER FERNBEDIENUNG... 4 VERWENDUNG

Mehr

Maus Laser Bluetooth mit 5 Tasten ID0032

Maus Laser Bluetooth mit 5 Tasten ID0032 Maus Laser Bluetooth mit 5 Tasten ID0032 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise 1. Stellen Sie das Gerät

Mehr

Bedienungsanleitung. LED Over 2

Bedienungsanleitung. LED Over 2 Bedienungsanleitung LED Over 2 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einführung... 4 3. Produkt Übersicht... 4 4. Setup... 5 4.1.

Mehr

Video-Quad-Prozessor

Video-Quad-Prozessor Video-Quad-Prozessor Bedienungsanleitung ACHTUNG Dieses Gerät arbeitet intelligent. Schließen Sie die Videoleitung an Kanal 1 an und schalten Sie anschließend das Gerät ein. Das Gerät erkennt automatisch

Mehr

ACTOR². Twin Kamera Recorder. Bedienungsanleitung V2.1. Allgemeiner Hinweis:

ACTOR². Twin Kamera Recorder. Bedienungsanleitung V2.1. Allgemeiner Hinweis: ACTOR² Bedienungsanleitung V2.1 Allgemeiner Hinweis: Beachten Sie die in Ihrem Land geltenden gesetzlichen Regelungen zu Video und Fotoaufnahmen von öffentlichen Plätzen, sowie die gesetzlichen Vorgaben

Mehr

RAIN BIRD TYPENREIHE ITC PROGRAMMIERUNG

RAIN BIRD TYPENREIHE ITC PROGRAMMIERUNG RAIN BIRD TYPENREIHE ITC PROGRAMMIERUNG Das Rain Bird Steuergerät der Typenreihe ITC vereint zwei Programmvarianten in einem Gerät: ein Standard- und ein "Turbo"-Programm, das noch zusätzliche Funktionen

Mehr

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise Der SDH-Zugangstester ANT-5 von Acterna wird ständig verbessert und weiterentwickelt. Daher stehen regelmäßig neue Funktionen und Optionen zur Verfügung.

Mehr

1. Schließen Sie den AnyCast Dongle an den HDMI Anschluss des Fernsehers, Monitors oder Beamers an.

1. Schließen Sie den AnyCast Dongle an den HDMI Anschluss des Fernsehers, Monitors oder Beamers an. 1. Schließen Sie den AnyCast Dongle an den HDMI Anschluss des Fernsehers, Monitors oder Beamers an. Wenn Ihr Gerät über kein HDMI Anschluss verfügt, benötigen Sie einen Adapter (nicht im Lieferumfang):

Mehr

Size: 84 x 118.4mm * 100P

Size: 84 x 118.4mm * 100P Size: 84 x 118.4mm * 100P *, ( ), ( ) *, Geben Sie das Gerät am Ende der Lebensdauer nicht in den normalen Hausmüll. Bringen Sie es zum Recycling zu einer offiziellen Sammelstelle. Auf diese Weise helfen

Mehr

Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610

Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610 Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610 Schnellstart Die Hauptanleitung sowie die Client-Software befinden sich auf der beiliegenden CD - 1 - 1. Anschluss 1. Ihr DVR ist bereits mit einer Festplatte ausgestattet

Mehr

Gebrauch von DVD-RAM-Discs

Gebrauch von DVD-RAM-Discs Diese Anleitung enthält die Mindestinformationen, die zum Gebrauch von DVD-RAM-Discs mit dem DVD MULTI-Laufwerks unter Windows 98/Me/000 benötigt werden. Windows, Windows NT und MS-DOS sind eingetragene

Mehr

SL 2640 S. 6-fach Alu-Steckdosenleiste. mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter

SL 2640 S. 6-fach Alu-Steckdosenleiste. mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter SL 2640 S 6-fach Alu-Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter Bestimmungsgemäß verwenden Die Steckdosenleiste ist dafür geeignet, bis zu 6 Geräte mit einer Anschlussleistung von

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch YAKUMO TFT 17 XP

Ihr Benutzerhandbuch YAKUMO TFT 17 XP Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für YAKUMO TFT 17 XP. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Alarmanlage mit Telefonanschluss

Alarmanlage mit Telefonanschluss Alarmanlage mit Telefonanschluss Bedienungsanleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten Ansprüchen

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG Digitalbox Set

INSTALLATIONSANLEITUNG Digitalbox Set INHALT: Digitalbox (Frontansicht) (Rückansicht) - Smartcard (Oberseite) (Unterseite) - Antennenkabel - Scartkabel - Netzkabel - Fernbedienung - Batterien (2xAA) - Bedienungsanleitung Seite 1 s t r INSTALLATIONSANLEITUNG

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung www.annke.com 1 Anleitung Schnellanschluss Anschluss Wichtig: Dies dient nur der Anleitung. Einige Teile sind eventuell nicht im Lieferumfang enthalten. TEIL 1 Grundfunktionen 1.

Mehr

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

Sicherheits-Hinweise Wichtiger Hinweis

Sicherheits-Hinweise Wichtiger Hinweis Bedienungsanleitung Inhalt 02 INHALT 03 INFORMATION 04 ÜBERSICHT FRONTBLENDE 06 ÜBERSICHT GERÄTERÜCKSEITE 08 INBETRIEBNAHME DES R5 08 WECKER 09 SCHLAFFUNKTION 09 DIMMER 09 SENDER SPEICHERN/LISTE 09 LIEBLINGSSENDER

Mehr

LED Pad Bar Compact 4x144 RGB 10mm

LED Pad Bar Compact 4x144 RGB 10mm Bedienungsanleitung LED Pad Bar Compact 4x144 RGB 10mm Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Technische Informationen... 4 3.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG 21,5 54 ELA-21596D R

BEDIENUNGSANLEITUNG 21,5 54 ELA-21596D R BEDIENUNGSANLEITUNG 21,5 54 ELA-21596D R Lesen Sie sich die gesamte Anleitung des Fernsehers sorgfältig durch, bevor Sie das Produkt benutzen. Bewahren Sie diese für den weiteren Gebrauch gut auf. Plastik

Mehr

Funkey RP-61 Roll Up Piano mit MIDI MIDI. Bedienungsanleitung

Funkey RP-61 Roll Up Piano mit MIDI MIDI. Bedienungsanleitung Funkey RP-61 Roll Up Piano mit MIDI MIDI Bedienungsanleitung ArtNr 00038252 Version 01/2015 Vielen Dank dass Sie sich für das Funkey RP-61 Rollpiano entschieden haben. Das Funkey RP-61 kann zusammengerollt

Mehr

Netzteil Rekorder. Micro-Überwachungs-Lösung. (mit Micro-Kamera) AJ-DVC01

Netzteil Rekorder. Micro-Überwachungs-Lösung. (mit Micro-Kamera) AJ-DVC01 Netzteil Rekorder (mit Micro-Kamera) Micro-Überwachungs-Lösung AJ-DVC01 INHALT 1. Einführung Seite 1 2. Erklärung der Kamera-Funktion Seite 3 3. Installation der Speicherkarte Seite 4 4. Start des Netzteil-Rekorders

Mehr

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera:

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera: Übersicht über die Kamera: 1 Ein- / Aus-Schalter 2 Taste zum Ein- / Ausschalten der Display-Anzeigen 3 Lautsprecher 4 Zoom (bei Aufnahme), Lautstärke (bei Wiedergabe) 5 Auslöse-Taste für Fotoaufnahme (Snapshot)

Mehr

Kontaktfreies Phasenverschiebungsprüfgerät

Kontaktfreies Phasenverschiebungsprüfgerät Bedienungsanleitung Kontaktfreies Phasenverschiebungsprüfgerät Modell PRT00 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Extech-Messgeräts. Das PRT00 wird zur schnellen und genauen Bestimmung der

Mehr

Externes optisches Laufwerk

Externes optisches Laufwerk Externes optisches Laufwerk Vorderseite 1. LED 2. Auswerftaste 3. Notöffnung Unangekündigte Änderungen der technischen Daten und des Geräte-Designs vorbehalten. Rückseite 1. USB-Schnittstellenanschluss

Mehr

BENUTZERHANDBUCH EASY.B EASY.W

BENUTZERHANDBUCH EASY.B EASY.W BENUTZERHANDBUCH EASY.B EASY.W Inhaltsverzeichnis Garantie Technische Hinweise Wasser- und Staubschutz Produktübersicht Akku laden Bedeutung der LED-Anzeige Ein- und Ausschalten Pairing und Verbindung

Mehr

BOGUARD HD-IP-Kamera V Benutzerhandbuch In Verbindung mit einer BOGUARD Alarmanlage

BOGUARD HD-IP-Kamera V Benutzerhandbuch In Verbindung mit einer BOGUARD Alarmanlage BOGUARD HD-IP-Kamera V00001 Benutzerhandbuch In Verbindung mit einer BOGUARD Alarmanlage 1. Einleitung Die HD-IP-Kamera nutzt CMOS mit 2 Megapixeln, unterstützt HD-Auflösung 720P (1280 x 720) und erfüllt

Mehr

Rademacher IP-Kamera

Rademacher IP-Kamera Rademacher IP-Kamera Anmeldung und W-LAN Konfiguration In der folgenden Anleitung zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Rademacher IP-Kamera am HomePilot anmelden. Dabei muss zuerst die Verbindung

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Bedienungsanleitung Programmierbarer Digitaler Timer mit großem LCD Display

Bedienungsanleitung Programmierbarer Digitaler Timer mit großem LCD Display Bedienungsanleitung Programmierbarer Digitaler Timer mit großem LCD Display Item No.: EMT445ET A. Funktionen 1. Mit dieser programmierbaren digitalen Zeitschaltuhr können Sie spezielle Ein- und Ausschaltzeiten

Mehr

SPS-9600/9602 Schaltnetzteil mit Fernfühler und Fernbedienung BEDIENUNGSANLEITUNG

SPS-9600/9602 Schaltnetzteil mit Fernfühler und Fernbedienung BEDIENUNGSANLEITUNG SPS-9600/9602 Schaltnetzteil mit Fernfühler und Fernbedienung BEDIENUNGSANLEITUNG 1. EINFÜHRUNG Die 900W Schaltnetzteilserie reguliert zwei Stromversorgung Ausgänge und sorgt für Starkstrom mit konstanter

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Power-Bank mah

Power-Bank mah Power-Bank 10000 mah Bedienungsanleitung 31888 I. Einleitung Bei diesem Produkt handelt es sich um eine tragbare, elegante und umweltfreundliche Power- Bank mit einem geringen Gewicht und hoher Kapazität

Mehr

SanStore Digitale Videorekorder

SanStore Digitale Videorekorder Sicherheit Anwendungen Netzwerk Technologie SanStore-EM Serie SanStore-MM Serie SanStore-LCM Serie SanStore-HM Serie Tastatur KSC-3505 SanStore Digitale Videorekorder Lieferbar als 4-Kanal, 8-Kanal und

Mehr

MIDI Interface. Benutzerhandbuch V 1.1. Seite 1

MIDI Interface. Benutzerhandbuch V 1.1. Seite 1 MIDI Interface Benutzerhandbuch V 1.1 Seite 1 NEPOMUK Amplifiers MIDI Interface INHALT: 1 WAS KANN DAS NEPOMUK MIDI INTERFACE?...3 2 INSTALLATION...3 3 ANSCHLÜSSE...3 4 BEDIENUNG...4 4.1 Aufrufen der Presets

Mehr

Kompaktanlage Akku 15

Kompaktanlage Akku 15 Bedienungsanleitung Kompaktanlage Akku 15 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einleitung... 4 2.1.1. Set... 4 2.1.2. Technische

Mehr

USB-Bluetooth Dongle und Kartenlesegerät

USB-Bluetooth Dongle und Kartenlesegerät USB-Bluetooth Dongle und Kartenlesegerät PE-4093 BEDIENUNGSANLEITUNG Eigenschaften......1 Systemvoraussetzungen...... 1 Vor der Inbetriebnahme......1 1. Den Treiber installieren........2 2. Bluetooth Services

Mehr

Bedienungsanleitung. Monitore. 26 cm (10,4") LCD/TFT Monitor GMT-1031P ASP AG

Bedienungsanleitung. Monitore. 26 cm (10,4) LCD/TFT Monitor GMT-1031P ASP AG Bedienungsanleitung Monitore DE GMT-1031P 26 cm (10,4") LCD/TFT Monitor GMT-1031P.3.3.07.06.2011 ASP AG Inhalt: 1. Wichtige Sicherheitshinweise 1 2. Installation 1 3. Packungsinhalt 2 4. Übersicht über

Mehr

Model no.:fx7121 Quick Start Anleitung X7 Portable High Resolution Music Player

Model no.:fx7121 Quick Start Anleitung X7 Portable High Resolution Music Player Model no.:fx7121 Quick Start Anleitung X7 Portable High Resolution Music Player Vor dem ersten Gebrauch A. Laden Sie den X7 vollständig auf Es wird ein USB-Netzteil mit folgenden Spezifikationen empfohlen:

Mehr

Bedienungsanleitung. HDMI Splitter 1x2. Produktnummer: KN39750

Bedienungsanleitung. HDMI Splitter 1x2. Produktnummer: KN39750 Bedienungsanleitung HDMI Splitter 1x2 Produktnummer: KN39750 Vielen Dank, dass Sie sich für den HDMI Splitter von KanaaN entschieden haben. Wir produzieren und vertreiben unsere Ware unter den Marken:

Mehr